Autor: Bihi
Reviews 1 bis 25 (von 51 insgesamt):
04.12.2018 | 04:57 Uhr
zur Geschichte
Charles ist halt immer noch einer meiner Lieblinge :-D

Antwort von Bihi am 04.12.2018 | 22:36:35 Uhr
Ich hab mir das schon so gedacht. Aber wenn ich die Geschichte um die Familie auf Pemberley aufbaue, ist eben nicht mehr so viel Platz für diejenigen, die 'weiter ab' leben, zumal ein Gutsherr nicht unbegrenzt reisen kann. Fitzwilliam hat das vor seiner Ehe vermutlich gemacht, weil er eben auch Geschäftsmann war. (Im Original steht, dass er selten auf Pemberley war, aber er wurde nie als verantwortungsloser Schönling gezeichnet. Außerdem waren damals seine Einkünfte nicht durch nichts als Pachteinnahmen zu erreichen.) Charles dagegen ist Gutsherr und 'nur' Gutsherr, der seiner Verantwortung gerecht werden will. Er kann also nur im Winter auftauchen oder im Frühjahr, wenn die Familie ihn in Hertfordshire besucht.
Mit diesen Kurzauftritten kann und werde ich dienen, mit weiteren nicht.

LG Bihi
03.12.2018 | 20:08 Uhr
zur Geschichte
Hallo Bihi,
Ich weiß ich habe schon lange keinen Kommentar mehr zurück gelassen... Aber ich bin immer noch dabei.
Wie sehr ich auf das Debüt von Gigi hingefiebert habe... Ich hoffe so sehr das sie ihren Prinz Henry James bekommen wird. Und das beide die Geduld haben zu warten.

Endlich ist auch jemand für Dorothy in Sicht.
Das war eine schöne und überraschende Wendung.

Hat Tom schon jemanden im Auge?

Wie geht es Charles und Emma?

Ich hoffe du erfreut uns noch länger mit deinen Geschichten aus Pemberley.

Lieben Gruß Tuana

Antwort von Bihi am 03.12.2018 | 22:04:40 Uhr
Wie sich das mit Gigi und Henry James entwickelt, verrate ich nicht, obwohl ich da schon eine Idee habe, die sich immer mehr festigt. Aber zunächst einmal muss er doch die Ausbildung beenden, oder?

Aus dem gleichen Grund kann ich zu Tom noch nichts weiter sagen. Er studiert noch. Ich weiß, dass Edward in Sinn und Sinnlichkeit schon heimlich verlobt war, obwohl er gerade mit dem Studium angefangen hatte, aber er hatte ja auch gewisse Schwierigkeiten mit seiner Mutter, nicht wahr? Tom wird sich sicher nicht in solche Situation bringen. Das hat er familiär auch nicht nötig.

Charles und Emma geht es gut, danke der Nachfrage.

LG Bihi
01.12.2018 | 21:24 Uhr
zu Kapitel 37
Hmm, Dorothy hat es wirklich nicht einfach. Vielleicht hilft ihr ja wirklich die Decke bzw. das Nachdenken darauf, sich zu entscheiden.
Einfach wird's wohl so oder so nicht werden.

Ich hoffe für Dorothy, dass sie bald eine Entscheidung treffen wird.

Und auch, dass es Jane (hier: Tochter von Elizabeth und Fitzwilliam) bald wieder besser geht und dass das Baby gesund zur Welt kommt.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 02.12.2018 | 01:11:06 Uhr
Die Decke, oder vielmehr der Gedanke, daß Arthur erkannt hatte, daß nur noch diese Mystik helfen konnte, hat ihr bereits zu einer Entscheidung verholfen. Falls es zu einem weiteren Band kommt, wirst Du Dich bis dahin gedulden müssen.
Wenn es nicht dazu kommt, werde ich einen 'Sammelband der Oneshots' machen, in dem die wichtigen Ereignisse bis zu Elizabeths und Fitzwilliams Tod aufgegriffen werden.
Momentan hänge ich mal wieder durch. Ich bin aber dankbar, daß meine Schreibblockaden mich nie mitten in einer Geschichte heimsuchen.
Jane geht es gut, keine Sorge. Ich hatte doch durch Lydia ausrichten lassen, daß die Bauchschmerzen eine Ausrede waren, die Kutsche so kurz vor der Niederkunft nicht mehr zu benutzen. Fehlt der Absatz bei Dir schon wieder? Allmählich solltest Du mal überlegen, wie Du Dein persönliches Cybermonster, das auf Deinem Rechner die zum Verständnis wichtigen Passagen frißt, bestechen kannst. ;)

LG Bihi
29.11.2018 | 22:41 Uhr
zu Kapitel 36
Na dann bin ich mal gespannt, ob sich die Arbeiten für Dorothy an der Aussteuer wirklich lohnen, oder ob da nicht noch etwas passiert. Wird man Sir. Gewnoch's Mutter eines Tages zu Gesicht bekommen ? Wenn ja, zu welchem Anlass ? Womit ich nicht unbedingt eine eventuelle Hochzeit meine. Vielleicht tut es ja ein Besuch der Dame auf Pemberly zu Weihnachten oder/und ein Gegenbesuch von Dorothy in Schottland, um sich mal näher kennenzulernen ? Was hältst du von dieser Idee ?

Hallo-Wien (; ) ), muss das wirklich sein ? Ich bin froh, wenn der 31.10. vorbei ist und genieße die Ruhe am 01.11. und am 02.11.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 30.11.2018 | 00:03:26 Uhr
Meinst Du, wenn Sir Gwenoch sie nicht heiratet, nimmt sie keiner? Die Aussteuer ist doch nicht von einem bestimmtn Herrn abhängig.  Es gab Familien, da fingen die Mädchen bereits mit vierzehn an, an der Aussteuer zu arbeiten, nicht weil die Arbeit so umfangreich war, das war sie natürlich auch, sondern weil es sonst die Finanzen zu sehr strapaziert hätte, wenn die Käufe nicht über Jahre gestreckt wurden.

Hat das Cybermonster wieder zugeschlagen? Ich habe eben kontrolliert: Im vorigen Kapitel sagt Elizabeth etwas zum Besuch der Lady Ardmore. Den Abschnitt hat das Monster also reumütig wieder eingefügt.  Glück gehabt, meistens bleiben solche Absätze ja verschwunden und ich muss erst meinen USB wieder anschließen.

LG Bihi
28.11.2018 | 23:32 Uhr
zu Kapitel 35
WIeder ist ein schöner Tag auf Pemberly viel zu schnell vergangen. Ich bin so gespannt, wie es weitergeht und freue mich immer, etwas über die Darcys und ihre Freunde/Verwandten lesen zu dürfen.

Ist Arthur nicht allmählich zu alt dafür, um noch mit seinen Eltern zu kuscheln ?
Soll er sich doch einen Hund oder eine Katze zu legen, dann hat er jemanden zum schmusen und die Eltern stört es nicht. ;)

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 29.11.2018 | 22:20:27 Uhr
Hunde wurden früher zur Jagd gehalten, nicht zum schmusen. Selbst Pug in Mansfield Park saß immer nur ruhig neben Lady Bertram und wurde stets nur 'Pug' genannt, also Mops.
Katzen waren auch keine Streicheltiere, sondern notwendige Hilfen gegen Ratten und Mäuse. Wenn die Kinder einmal mit ihnen spielten, dann nicht so rücksichtsvoll, wie man es heute von den Kindern erwartet.
Geroge ging auch schon ins Internat, als er immer noch am ersten und letzten Ferientag zum Kuscheln kam. Allerdings waren das auch von außen (Internatsbesuch) gesetzte Grenzen, die für Tagesschüler wie Arthur nicht galten.
Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob Elizabeth und Fitzwilliam so ohne weiteres ersetzt werden wollten. Haben sie sich bei Dir beschwert? Bei mir jedenfalls noch nicht. ;)

LG Bihi
28.11.2018 | 16:48 Uhr
zu Kapitel 34
Es spricht für Dorothy, dass sie sich Gedanken über Sir Gwenoch macht bzw. für ihn, dass er über sie nachdenkt. Und nicht einfach leichtfertig "Ja und amen" sagt, noch bevor alle Eventualitäten geklärt sind.
Ich bin noch ein wenig skeptisch, was Sir Gwenoch angeht, wenngleich ich nicht einmal genau formulieren kann, warum.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 28.11.2018 | 21:28:03 Uhr
Ich glaube, ich kann Dein Unbehagen verstehen. Er macht sich zwar Gedanken, aber immer mit dem Ergebnis, dass er sie heiraten will, modern ausgedrückt: 'nicht ergebnisoffen'.  Schließlich hat er als Mann immer das Ventil des Fremdgehens. Dass Du das erspürst, ohne es zu benennen, zeigt, dass ich ihn so dargestellt habe, wie es der Zeit entspricht. Mit Fitzwilliam und auch mit Edmund war die Konstellation anders.
Eine alte Dame erzählte einmal in einer Gesprächsrunde, dass ein Herr sie auf einer Zugfahrt gesehen und eine Stunde später bei ihrem Vater um ihre Hand angehalten hatte und sie vier Wochen später mit ihm glücklich verheiratet war. Das kam mir schon fast gespenstisch vor. Dagegen ist Sir Gwenoch ja noch relativ vorsichtig, oder? Aber das merkwürdige Gefühl einem Fremden geegenüber bleibt, das gebe ich zu.
Dorothy macht sich die Gedanken, die für eine Frau damals ungeheuer wichtig waren: Kann ich es wirklich bis an mein Lebensende (oder auch seines) mit ihm aushalten? Denn für sie gab es das berühmte Ventil nicht. OK, gab es, aber im Gegensatz zum Mann durfte eine Frau sich nicht dabei erwischen lassen.

LG Bihi
27.11.2018 | 15:43 Uhr
zu Kapitel 33
Armer Sir Gewnoch. Er hat gesehen, dass Henry James in die Richtung der Mädchen gegangen ist, doch er hat nicht gesehen, welches zum Tanzen aufgefordert worden ist.
Wie gut, dass Mr. Canterville das Missverständnis geklärt hat, zumindest mit Dorothy.

"Sir Gwenoch machte leichte Konversation. Er fragte nach den Vorteilen Londons und denen Pemberleys. Sie schien Pemberley den Vorzug zu geben. Nach einer vorsichtigen Frage nach dem Grund erklärte sie, dass sie den Gutsbetrieb einfach schöner fände. In London bleibe einer Dame doch nicht so sehr viel zu tun außer Haushälterin und Personal zu beaufsichtigen, Morgenbesuche zu machen und auf Abendveranstaltungen zu warten. „Natürlich sah das für uns Kinder anders aus, wir konnten uns mit unseren Cousins und Cousinen treffen, und zwar häufiger und unkomplizierter als hier auf Pemberley. Das sind unsere Cousinen zweiten oder dritten Grades, so genau kenn ich mich da nicht aus. Auf alle Fälle sind wir verwandt. Mein Vater und ihr Vater sind Cousins und bei den anderen sind die Eltern Tante und Onkel meiner Mutter. Schon praktisch, alle einfach Cousin und Cousine nennen zu können. Seit dem Debüt helfe ich meiner Mutter bei der Versorgung der Armen hier auf dem Gut. Das klingt jetzt vielleicht angeberisch, aber ich fühle mich dabei besser, auch wenn Flanieren und Ausfahrten im Hydepark ihren Reiz haben, aber nicht als Lebensinhalt, oder?“" - Die einen Kinder sind Cousins/Cousinen 1. Grades zu Dorothy und Co. - da die Mütter Schwester von Elizabeth bzw. Georgiana die Schwester von Fitzwilliam ist - die anderen Kinder sind 2. Grades verwandt, da die Väter Cousins 1. Grades sind. Alles ist also ganz logisch.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 27.11.2018 | 22:14:21 Uhr
Madam,
Ich war über diese umständliche Ausdrucksweise der so wundervollen Baronesse Dorothy entzückt, zeigte sie doch, dass meine Gegenwart sie verwirrte - hoffentlich positiv verwirrte. Sowohl ich als auch die Baronesse in einer weniger anregenden Situation wissen um die korrekten Bezeichnungen.
Bleibt mir nur noch zu vermerken, dass es doch ein Glück war, dass Ihr nicht unsere Begleitung wart. Eure Aufklärung hätte unser tête á tête doch ein wenig gestört.
etc. etc,
Sir Gwenoch of Ardmore
Tasiba (anonymer Benutzer)
26.11.2018 | 23:45 Uhr
zu Kapitel 33
Guten Abend,

ich “liebe“ deine Geschichten und finde es einfach faszinierend, wie Dir immer wieder etwas Neues einfällt.
Dorothy und der Schotte also ...
Da er sie als Elfe sieht, kann es ja nur gut werden, hoffe ich.

Mach bitte weiter so. Ich freue mich jedesmal, wenn es etwas neues gibt. Bis dahin lese ich einfach von vorne die ganzen Geschichten nochmal.
Vielen lieben Dank.
Tasiba

Antwort von Bihi am 27.11.2018 | 00:43:08 Uhr
Guten Abend, Tasiba,

Ja, bisher sieht es ganz nach dem Schotten aus. Ich bin mir nur 90 % sicher, ehrlich gesagt. Wenn die letzten 10 % mich mehr überzeugen, muss ich mir einen guten Grund ausdenken, warum er wieder veschwindet. Die meisten meiner Kapitel sind nämlich spontane Einfälle. Bisher finde ich diese Konstellation aber gut.

Wenn Du die ganzen Geschichten liest, die unter der Rubrik Jane Austen erschienen sind, hast Du gut zu tun, wenn Du dann auch noch meine Harry Potter Geschichten dazu nimmst, sind es insgesamt über 1700 Kapitel und Du musst irgendwo eine Tagesverlängerung beantragen. :-)
Ernsthaft: Ich freue mich, wenn ich bestätigt bekomme, dass meine Geschichten mehrfach gelesen werden.

Ich freue mich auch über Dein Lob an sich.

LG Bihi
26.11.2018 | 12:00 Uhr
zu Kapitel 32
"Dann drängte Elizabeth, dass doch alle ins Haus gehen mögen, damit Jane sich wieder setzen könne. Alle machten sich auf den Weg, ob sie den Hinweis nun verstanden oder nicht.
Jane stöhnte liebevoll: „Mama, Du bist noch schlimmer als Edmund! Der würde mich am liebsten immer nur tragen!“
Elizabeth schmunzelte: „Das kenne ich. Ich habe es achtmal mitgemacht und überlebt. Du wirst es auch. Du bist eine Darcy Fitzwilliam, vergiss das nicht!“" - wahre Worte.

Elizabeth schafft es immer, ihre Kinder - in diesem Fall Jane - zu motivieren.

Vielleicht wird es diesmal eine kleine Elizabeth genannt Betty, damit keine Verwechslung zu den anderen Elizabeth' besteht ?
Fitzwilliam als Vorname geht in diesem Fall leider nicht.
Dann halt der Vorname von Mr. Bennet ? Oder ist der schon vorgekommen ?
Fanny - in diesem Fall Mrs. Bennet - wäre möglich, doch der Name ist, auch wegen der anderen Fanny - Mrs. Fitzwilliam - mit keinem guten Ruf verbunden und fällt daher wohl weg.

Na, dann lasse ich mich mal überraschen, was es wird und bin auf den Namen gespannt.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 27.11.2018 | 00:57:50 Uhr
Ja, natürlich unterstützt Elizabeth ihre Kinder liebevoll.
Fitzwilliam würde wirklich ein wenig merkwürdig sein. William (Mr. Bennet) ist doch aber auch schon belegt. Mal sehen, auf welche Ideen Jane und Edmund kommen. Rein theoretisch haben sie noch Namen vom letzten Mal zur Verfügung, sofern es nicht noch ein Junge wird. Dann werde ich aber wohl ein doppelt langes Kapitel brauchen, um Silvias Empörung richtig würdigen zu können. :D

LG Bihi
23.11.2018 | 12:40 Uhr
zu Kapitel 31
Irgendwie tun mir in diesem Kapitel die Tiere leid, weil sie getötet werden, obwohl sie doch noch einige Lebenszeit vor sich gehabt hätten.
Leben und leben lassen - das ist meine Devise, in Bezug auf wilde Tiere. Ich jage sie nicht und hoffe, auch nicht von ihnen gejagt zu werden.
Tiere im Zoo ansehen, ja, selbst jagen, nein.

Arthur hat beidemale Glück gehabt, dass er den Wildschweinen entkommen ist.
Die "Dummen" haben das Glück. ;) ;) ;) ;)
Spass beiseite: Sollte Arthur wieder einmal in diese Lage kommen, dann wird er wohl nicht mehr soviel Glück haben.

Was es wohl bei Jane und Edmund wird ? Ja, sie werden in diesem Kapitel nicht erwähnt, doch spekulieren kann ich ja trotzdem darüber, oder ?
Ich tippe auf ein zweites Mädchen, des Ausgleiches wegen.
Doch das liegt nicht in meiner Hand. ;) ;) ;) ;)

Theoretisch könnten es ja nocheinmal Zwillinge werden, doch wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dafür ?

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 23.11.2018 | 17:59:15 Uhr
Wenn es zu viele Hirsche gibt, oder auch Rehe, zerstören sie den Wald. Wenn man Wildschweine gewähren lässt, zerstören sie die Ernte und damit Deine Lebensgrundlage. Damals gab es keine EU mit Ernteausfallentschädigungen. Eine Ernte war zerstört? Pech gehabt. Wenn der Bauer sich nicht davon erholen konnte, musste er eben seine Familie Betteln schicken.

Und wenn Du das nächste Mal ein zähes Stück Fleisch erwischst, rufst Du freudig aus: "Oh, wie schön, endlich mal wieder ein Tier, das an Altersschwäche gestorben ist!" ;)

Arthur weiß ja nun, worauf es ankommt. Die Chancen des Überlebens werden also besser statt schlechter.

Ich spekuliere auch nicht über Jane und Edmund. Mal sehen, was wird.
Die Wahrscheinlichkeit noch einer Zwillingsgeburt zu damaliger Zeit musst Du selber googeln. Dazu habe ich weder Zeit noch Lust.

LG Bihi
21.11.2018 | 23:54 Uhr
zu Kapitel 30
Na wenn das mal gut geht. Ich bin da etwas skeptisch, was Sir Gwenoch angeht. Naja, vielleicht macht er sich noch. Reden bzw. schreiben kann er, doch den Worten auch Taten folgen lassen. Gute Frage.
Nicht, dass Dorothy auf einen Windhund hineinfällt oder so einen Typ wie Fanny Fitzwilliam, nur halt in männlicher Form.
Außen hui, innen pfui.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 22.11.2018 | 00:39:10 Uhr
Würde ein Windhund dem Vater schreiben, immerhin einem Vater aus dem Hochadel, oder einer unbedarften Debütantin?
Wenn nichts aus den beiden wird, kann es ja auch daran liegen, dass sie schlicht nicht zusammenpassen, egal ob hui oder pfui.

Da muss ich gestehen, dass ich noch beide Möglichkeiten offen halte.

LG Bihi
21.11.2018 | 23:18 Uhr
zu Kapitel 30
Oh, nun kommt auch das Ende von Dorothy Darcy näher. Es ist irgendwie anders als mit Jane, weil man Edmund so gut kannte. Hoffentlich entwickelt sich das gut.
Wie alt sind sie und Tom jetzt?
Liebe Grüße,
Anna

Antwort von Bihi am 22.11.2018 | 01:04:11 Uhr
Ja, jetzt ist Dorothy dran mit Herzklopfen. Ich dachte mir, man kann ja nicht immer nur Altbekannte heiraten. Dann hätte Elizabeth doch jemanden aus Longbourn oder höchstens Meryton nehmen müssen. Gleiches gilt auch für Jane Bingley und Lydia Markwood.

Sie und Tom werden im Herbst 20 oder 21. Sieh doch einfach in meinem Profil in meiner Timeline nach. Wir sind jetzt im Jahr 1825.

LG Bihi
21.11.2018 | 22:41 Uhr
zu Kapitel 30
Hallo Bihi,
jetzt ist am wieder Zeit eine Review zu schreiben... vielen Dank das es eine Auflösung zu Dorothy's Tänzern gibt.
bin gespannt wie die Geschichte weiter geht.
Interessant ein Schotte...
schön das Jane ihre vielen Kinder zum kümmern bekommt, auch wenn sie teilen muss : )
Danke für das schöne Kapitel mit den verschiedenen Besuchen bzw Feiern. das gehört in dieser liebevollen Familien einfach dazu. Auch Francis Zukunftspläne hast du schön beschrieben, wundervoll das Gigi ihn beraten darf, früher hat er ihr immer geholfen. Wirklich wundervoll beschrieben.
freu mich auf die nächsten Kapitel.
LG Klick-Perth

Antwort von Bihi am 21.11.2018 | 23:01:15 Uhr
Liebe Klick-Perth,
Früher machte es nicht viel Sinn, über Dorothys Tänzer zu schreiben. Sie zeigte ja keine Präferenzen und ihre Eltern drängten sie nicht, sich zu entscheiden. Den Schotten hatte MyraGrey vorgeschlagen, nicht nur ihn, ein ganzes Sortiment, und ich habe einen ausgesucht.

Jane würde mit nur drei Kindern doch depressiv werden, oder? Das konnte ich nicht verantworten.

Ja, nur Gigi konnte Francis helfen, weil sie von der Sache am meisten verstand. Das erkannten nicht nur Francis, sondern auch Fitzwilliam an, in dieser Situation nur er, an Weihnachten auch die anderen Familienmitglieder. (Kann jetzt nicht mehr sagen, ob es das letzte oder vorletzte Weihnachten war. Das müsste ich erst nachschlagen.)

Ich freue mich, dass Du die Zeit gefunden hast, mir das Review zukommen zu lassen.

LG Bihi
21.11.2018 | 19:02 Uhr
zu Kapitel 29
Soviel Gewusel - ja auf Pemberly ist immer was los - sowohl bei den Kleinen, als auch bei den Großen.
Wie geht es eigentlich Mrs. Annesley ? Wird sie noch gebraucht ? Oder hat sie inzwischen einen anderen Posten ?
Oder habe ich da was überlesen, was aus ihr geworden ist ?

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 21.11.2018 | 22:02:42 Uhr
Ja, da hast Du sehr viele Hinweise übersehen, wenn Du wirklich nicht weißt, was aus Mrs. Annesley geworden ist. Ich habe nur leider keine Zeit, die einzelnen Kapitel in den vergangenen Teilen für Dich herauszusuchen.

Ohne die Wuselei auf Pemberley würden Fitzwilliam und William doch der Melancholie anheim fallen!

LG Bihi
21.11.2018 | 18:57 Uhr
zu Kapitel 28
"William war unterdessen seine Idee vom Mai wieder eingefallen: „Übrigens, Jane, wir brauchen dringend zum Feiern einen Geburtstag im Mai, wenn Peter in Rugby ist. Kannst Du das arrangieren?“
„Das wird nicht klappen, tut mir Leid. Das nächste Geschwisterchen wird wohl Anfang Dezember kommen, wenn alles gut geht. Und dann ist die Zeit bis Mai einfach viel zu knapp.“" - es gibt wieder Nachwuchs, das freut mich sehr.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 21.11.2018 | 22:10:24 Uhr
Ich konnte Jane doch nicht das harte Schicksal zumuten, dass sie nur drei Kinder hat, wo sie doch schon seit ihrem achten Lebensjahr kleine Kinder zum Kümmern um sich haben musste.

LG Bihi
19.11.2018 | 12:03 Uhr
zu Kapitel 27
Arme Georgiana. Möge ihr Schwiegervater in Frieden ruhen.
Der Kontakt mit der Schwiegermutter - naja - ist an dem Klischee über die Witze der "bösen" Schwiegermutter doch etwas wahres dran ?
Witze über einen "bösen" Schwiegervater gibt es keine ?

Peter hat irgendwie recht: Im Himmel ist alles perfekt, da gibt es keine Krankheiten.
Kommen eigentlich auch verstorbene Tiere in den Himmel und sind dann wieder gesund, um mit ihrem Herrchen/Frauchen - wenn es auch verstorben - ist herumzutoben , zu schmusen etc. ?

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 19.11.2018 | 21:47:33 Uhr
Die alte Mrs. Stanfolk ist nicht böse, sie ist nur verunsichert. Die meisten Witze über die böse Schwiegermutter beruhen auf Müttern, die nicht ertragen können, dass für ihren Goldjungen eine andere Frau wichtiger ist als sie - pure Eifersucht eben.  Solche Witze sind heute nicht mehr politisch korrekt. Und als man solche Witze noch weitererzählen konnte, gab es noch keine eifersüchtigen Schwiegerväter, die nichts anderes zu tun hatten als zu Hause daran zu denken, welchen Bedeutungsverlust sie erlitten hatten, weil sie sich erstens um die Kinder nicht so intensiv gekümmert hatten und zweitens sie voll im Beruf gefordert wurden.

Also, ich finde, man trifft im Himmel seine Lieblingstiere wieder.

LG Bihi
16.11.2018 | 18:43 Uhr
zu Kapitel 26
Das wäre was, wenn Gigi und Henry James miteinander korrespondieren dürften. Oder schickt sich das für die beiden nicht ?
Sie passen so gut zusammen, doch Marie-Claire bzw. Mary Clara - wie auch immer ;) -ist ja nicht aus der Welt.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 16.11.2018 | 21:19:38 Uhr
Wieso 'das wäre was'? Sie tun es doch. Die Modalitäten habe ich in den Weihnachtskapiteln erläutert, als die Herren über die Planung des Hofballes für Gigi sprachen.

Nein, aus der Welt ist sie nicht, aber da ihre Mutter so eifrig nach Aufstiegschancen sucht, wird sie sicher bald einen Dummen gefunden haben.

LG Bihi
14.11.2018 | 23:59 Uhr
zu Kapitel 25
Wie süß von Gigi, dass sie sich einerseits auf dem Ball damenhaft benimmt bzw. soweit wie es ihr möglich ist, andererseits mit ihren Freundinnen/Cousinen (richtig ?) quieken kann, wie ein kleines Mädchen.

Mr. Bennet wird auch wieder einmal erwähnt, das gefällt mir ebenso.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 16.11.2018 | 01:58:06 Uhr
Natürlich kann sie quieken. Sie ist doch erst sechzehn.
Sieh Dir doch einmal an - vielmehr höre es Dir an - wie sich zwei oder mehr junge Frauen in öffentlichen Verkehrsmitteln begrüßen, wenn sie sich einen halben Tag nicht gesehen haben. Und bei Gigi und Louisa geht es immerhin um einen Hofball.

LG Bihi
14.11.2018 | 14:20 Uhr
zu Kapitel 23
Liebe Bihi,

endlich habe ich wieder einmal Zeit für eine Review: die bisherigen Kapitel sind alle gut geschrieben und spannend, aber dieses ist großes Kino.

Bin gespannt ob die Darcys ohne Schwierigkeiten abreisen können.

Bevor es mit Gigi und Henry James erst wird ist doch erst einmal Dorothy an der Reihe oder? Was ist eigentlich mit Charlotte Lucas? Ich vermute sie ist auch noch nicht verheiratet. Hast du da etwas geplant, sie ist doch auch schon beinah 20 oder?

Liebe Grüße

Kira

Antwort von Bihi am 14.11.2018 | 21:58:30 Uhr
Liebe Kira,

Vielen Dank für Dein Review. Großes Kino also ... hattest Du auch Popcorn gemacht?

Heiraten geht doch nicht der Reihe nach! Sonst hätte Jane doch nicht als erste heiraten dürfen. Bei den Bennets heiratete erst die jüngste und dann die beiden ältesten. Und Jane war bereits 23. Warum drängelst Du also?

Und Charlotte habe ich kaum noch im Blickfeld. Es wird mir sonst einfach zu viel. Schließlich ist das die Geschichte der Darcys und nicht der Bennet Mädchen. Charlotte wird übrigens im Mai 21. vier Monate jünger als Charles.

LG Bihi
13.11.2018 | 23:29 Uhr
zu Kapitel 24
"
Kurz vor der eigenen Haustür meinte Tom nachdenklich: „Papa, eigentlich haben wir doch Glück, dass uns das nicht schon mit Jane oder Dorothy so ergangen war. Ich finde, Dein Einfall, sie erst zu Ostern debütieren zu lassen, war geradezu genial. Wir hätten sonst die letzten sechs Wochen im Belagerungszustand gelebt. Ich bin jedenfalls überzeugt, dass die ersten Herren morgen noch vor der Mittagssuppe auftauchen werden.“
„Warum will ich wohl bereits gegen elf Uhr losfahren? Die Kutsche wird in der Remise beladen und je nach Umständen steigen wir auch dort ein oder lassen sie doch, wie es sich gehört, vor das Haus fahren. Du hast übrigens Recht, wir haben Glück, dass wir noch keine Übung mit solcher Abreise haben. Die hatte ich bei Jane und auch bei Dorothy befürchtet. Nun hat es uns erst bei Gigi erwischt, und ich gehe davon aus, dass Annie uns auch noch Überraschungen bereiten wird.“ Beim letzten Satz fiel ihm wieder ein, dass sie schon etwas für ihren Fächer plante, der in zwei Jahren zum Einsatz kommen sollte. Himmel hilf!" - was für ein Satz. Annie debütiert ja auch bald - äh nein, damit hat es ja noch ein wenig Zeit.

Jetzt sind ja fast schon alle Kinder von Elizabeth und Fitzwilliam außer Haus bzw. außer Pemberly.

Was die wohl so alles erleben werden ? - Die Frage ist rein spekulativ gemeint.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 14.11.2018 | 04:52:19 Uhr
Na ja, fünf von neun Kindern bleiben ja noch eine Weile Pemberley und den Eltern erhalten. Die Töchter der höheren Schichten blieben im Haus bis sie heirateten. Und Arthur ist noch lange nicht volljährig. Es sei denn, Du zählst auch Internate als 'außer Haus', dann ist er wirklich schon bald nicht mehr da und Francis muss ich dann aus obiger Rechnung auch ausnehmen.

Ich weiß nur nicht, ob meine Rechnung für Fitzwilliam so viel tröstlicher ist. ;)

LG Bihi
13.11.2018 | 14:29 Uhr
zu Kapitel 23
"Komtesse Marie-Claire nahm sich vor, ihn nach den ersten Takten des Eröffnungstanzes zur Rede zu stellen. So konnte er nicht mit ihr umgehen. Sie musste sich ihn rechtzeitig erziehen. Schließlich hatte sie ihn dazu ausersehen, sie zu einer Duchess zu machen. Ihr Mutter und ihre zukünftige Schwiegermutter waren auf ihrer Seite. Er hatte also keine Chance des Widerspruchs. Sie erkannte aber, dass die nächsten Jahre anstrengend werden könnten, wenn sie Henry James nicht heute Abend zu einem Verlöbnis verleitete, da er sich sicherlich zum begehrten Junggesellen entwickelte. Nun, sie war zum Kampf bereit, schließlich galt es ja einen Titel." - zu erobern ?

Aha Marie-Claire ist also eine Art Fanny (die böse), auf der Jagd nach einem Titel. Eigentlich eine gute Idee, nur an der Art der Umsetzung hapert es ein wenig.

Wie schön, dass Henry James und Gigi miteinander reder bzw. Konversation führen - wie man das damals genannt hat - und miteinander tanzen. Das gefällt mir sehr, sehr gut.

Tom ist auch super, wie er Gigi aus der Patsche  hilft.

Dagegen hat Marie-Claire keine Chance.

Doch halt: Noch sind Henry James und Gigi nicht verlobt oder etwas in der Richtung, es kann also durchaus noch spannend werden.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 13.11.2018 | 21:24:49 Uhr
Bei Titeln würde ich eher 'erringen' statt 'erobern' sagen, aber der Sinn stimmt ja.

Tja, Männerjags war nun einmal das wichtigste Hobby für junge Damen.

Du hast Recht, ob Marie-Claire keine Chance hat, muss sich noch erweisen. Auch heißt es ja noch lange nicht, dass Henry James und Gigi zusammen kommen, nur weil Marie-Claire evtl. keine Rolle mehr spielt.

LG Bihi
12.11.2018 | 13:21 Uhr
zu Kapitel 22
Ein schönes, ruhiges Kapitel mit den Darcys und den Gardiners.
Die Beschreibungen, besonders jene der Kutschfahrt von Annie, Arthur und Francis sind dir sehr gut gelungen.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 12.11.2018 | 20:33:01 Uhr
Natürlich musste das ein ruhiges Kapitel werden, weil Alice sich doch noch ausruhen muss. Es freut mich, dass es gefallen hat und ich freue mich über Dein Lob.
LG Bihi
12.11.2018 | 13:18 Uhr
zu Kapitel 21
Wie schön, dass alles gut gegangen ist. David Walter Gardiner. Der Name gefällt mir recht gut.
Daniel hat so eine Freude mit seinem kleinen Bruder, einfach rührend.

"Beim Sonntagsfrühstück fragte Arthur nachdenklich: „Sag mal, Mama, kannst Du nicht noch ein Baby bestellen, damit wieder mehr bei uns los ist?“
Fitzwilliam verschluckte sich am Tee, und Elizabeth gab sich große Mühe, ernsthaft zu antworten: „Tut mir Leid, Arthur, das wird nicht gehen. Das geht nach dem Silberjubiläum nicht mehr.“
„Mama, Papa! Dann hättet ihr die Feier doch verschieben müssen!“
Gigi gluckste: „Das geht nicht. Wenn die fünfundzwanzig Jahre um sind, ist das Silberjubiläum. Da kann man nichts machen. Natürlich kann man auf die Feier verzichten. Aber die Vorsehung weiß, dass man das Jubiläum hatte, und darauf kommt es an.“
„Und wenn ich Pfarrer werde, lerne ich, die Vorsehung auszutricksen?“
Jetzt schaltete sich Francis aus 'leidvoller Erfahrung' ein: „Nein, Arthur, dann lernst Du, nicht zu jammern, wenn die Vorsehung nicht so will, wie Du es gerne hättest!“" - Kindermund tut Wahrheit kund. ;)
Sowohl bei Arthurs Frage, als auch bei Francis' Antwort.

Die Vorsehung lässt sich nicht austricksen. ;)

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 12.11.2018 | 20:28:13 Uhr
Das ist ja auch Grund zur Freude, wenn Mama Daniel den Wunsch erfüllt, noch bevor er ihn aussprechen konnte! Er wird sich in den nächsten Wochen noch wundern, wie wenig er mit dem Bruder anstellen kann. Das war ja auch für die anderen Kinder immer wieder erstaunlich. :)

Findest Du es nicht ein wenig verwegen, einem achtzehn oder neunzehn Jahre alten jungen Herrn 'Kindermund' zu unterstellen? ;)

LG Bihi
08.11.2018 | 18:55 Uhr
zu Kapitel 20
"Der krönende Abschluss für Gigi kam allerdings erst am Mittwoch darauf, als ihr Mieder geliefert wurde: cremefarbene Webspitze mit Baumwollsatin in Blautopas unterlegt. Sie bestaunte das Wunderwerk und sagte ganz andächtig: „Mit einer solchen Bekleidung kann man sich doch nicht anders als hoheitlich bewegen. Das wird mir auf dem Debüt eine große Hilfe sein!“ - ich bin so gespannt, was Gigi alles bei ihrem Debut erlebt.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 08.11.2018 | 22:14:28 Uhr
Ich verrate noch nichts, der Ball wird Montag oder Dienstag Abend gepostet.
Auf alle Fälle wird sie nicht als 'Fliegerin' agieren können, weil sie doch so ein tolles Mieder hat. ;)

LG Bihi
07.11.2018 | 18:32 Uhr
zu Kapitel 19
Die Stelle mit dem Besuch im Zoo gefällt mir am besten. Daniel ist so ein süßer Junge, den ich am liebsten knuddeln und herzen würde.
Was wohl aus ihm werden wird, wenn er groß ist ? Er wird doch erwachsen werden, oder ?

Man kann ja nie wissen. Es sind damals leider viele Kinder im Kindesalter gestorben, daher meine vorsichtige Frage bezüglich Daniel, ob er erwachsen wird oder nicht.

Herzliche Grüße

Mimi

Antwort von Bihi am 07.11.2018 | 23:07:15 Uhr
Ja, Kinder in diesem Alter sind fast alle zum Knuddeln. Wenn dann noch ein Zoobesuch dazukommt, ist der Knuddelfaktor noch einmal erhöht.
Woher soll ich wissen, ob er erwachsen wird? Ich plane doch nicht zwanzig Bücher im Voraus! Außerdem habe ich doch vor zwei Kapiteln in einer Reviewantwort an Dich gesagt, dass Daniel einfach nur eine Randfigur ist und bleibt, weil die Gardiners sich räumlich anders orientieren.

LG Bihi