Autor: Askaja
Reviews 1 bis 22 (von 22 insgesamt):
11.01.2020 | 11:59 Uhr
Hallo liebe Askaja,
meine wirklich aktive ff-Zeit ist eine Weile her und es wundert mich, welchen Trend dieses Thema inzwischen offenbar genommen hat.
Ich habe den Austausch mit Lesern und Autoren damals sehr genossen und sogar wirkliche Freunde hier gefunden, die mich über ff hinaus begleiten.
Schon damals gab es immer wieder die Diskussion, vor allem über weniger werdende Reviews, und ich hab mir diesbezüglich auch schon oft Gedanken gemacht.
Letztes Jahr hatte ich nun eine schwere Kriese in der es vor allem um Erwartungen und Vorstellungen ging, bzw. einander zum Objekt von diesen zu machen, oder gemacht zu werden, bzw. sich davon zu lösen.

Keine Frage, jeder Mensch hat Anerkennung und Wertschätzung verdient, aber nicht auf Grund dessen was er für Eltern, Lehrer, Gesellschaft ... Leser, Autor leistet, sondern schlichtweg dafür, dass er hier ist.
In diesem Bedürfnis nach bedingungsloser Liebe haben wir hier in dieser Leistungsgesellschaft (fast) alle ein großes Defizit und dürsten regelrecht danach. So geraten wir in eine gefährliche und ungesunde Abhängigkeit von anderen. Ein Weg da hinaus führt nur darüber die Verantwortung für uns selbst, unser Leben und unser (emotionales) Wohlergehen zu übernehmen. Kein leichter Prozess.

Darüber hinaus ist das Schreiben für mich ein künstlerischer Prozess, eine Form der Kreativität, bei der man - wie bei der anderen - einen kleinen Teil seiner selbst nach außen kehrt und Gestalt verleiht. Das macht natürlich verletzlich und würde vom Betrachter einen gewissen Respekt verlangen. Es ist aber nur natürlich, dass nicht jedem alles gefällt. Es steht ja aber jedem frei wo und in welbher Form er das tun möchte.

Wünschenswert wäre m.E. ein allgemein würdevoller Umgang miteinander, der jeden so sein lässt, wie er ist. Das soll nicht heißen, dass man gar keine "Kritik" mehr äußern darf, sondern nur die Art und Weise. Es ist ein großer Unterschied, ob man jemanden zum Objekt von Bewertungen und Belehrungen macht oder ihn einläd und inspiriert - am besten emotional berührt. Aber auch da sollte die Entscheidung demjenigen völlig wertfrei offengelassen werden, ob und wie er darauf reagiert. (falls dich das mehr interessiert würde ich youtoube-Vorträge von Gerald Hüther oder auch Erwin Thoma empfehlen)
Das wäre für mich ein erstrebenswerter Umgang miteinander, den wir leider in diesem Schulsystem nicht gelernt haben und somit eine Menge Persönlichkeitsentwicklung verlangt.

Keine Ahnung ob du mit meinen Gedankengängen etwas anfangen kannst,
in jedem Fall finde ich es toll, dass du dir da so viel Mühe damit machst und wünsche dir alles erdenklich Gute für die Zukunft!
Liebe Grüße
Nadine

Antwort von Askaja am 14.04.2020 | 13:13 Uhr
Liebe Nadine,

frei nach dem Motto „besser spät als nie“ kommt heute endlich meine Antwort auf dein Review, die ich dir nun schon geschlagene 3 Monate schuldig bin. Mir geht es mittlerweile wie dir und ich bin längst nicht mehr so aktiv auf ff.de wie zu meiner Anfangszeit, auch wenn ich hier nach wie vor Texte veröffentliche. Deshalb hat meine Antwort auch so lange auf sich warten lassen, was eigentlich nicht meiner Art entspricht und den Inhalt meines Gedichtes ehrlicherweise ein wenig konterkariert, ja, ihm bereits selbstironische Züge verleiht. ;-)
Dein Feedback zu meinem kleinen Spottgedicht fand ich sehr interessant und tiefgründig. Herzlichen Dank dafür! Ich war selbst überrascht, welche Wellen dieser kleine spontane lyrische Text geschlagen hat, zählt dieser ganz sicher nicht zu meinen besten Werken und war, wie gesagt, eine ziemlich spontane Eingebung aus einer Emotion heraus. Was den Austausch und etwaige Freundschaften angeht, die sich über dieses Archiv ergeben, kann ich dir nur zustimmen. Das schätze ich sehr an ff.de. Die Endlos-Diskussion bzgl. Reviews hat mich ehrlich gesagt nie sonderlich interessiert. In diesem Kontext wollte ich mein Gedicht auch nie verstanden wissen. Es ging mir um das Thema Kommunikation und Miteinander. Deine diesbezüglichen Überlegungen und Ausführungen zum Thema Wertschätzung sowie Kritikfähigkeit und letztlich Persönlichkeitsentwicklung leuchten mir ein und ich bin damit absolut d’accord. Danke auch für die interessanten Empfehlungen zu dieser Thematik. Im Übrigen geht es mir wie dir. Schreiben ist für mich ein kreativer und darüber hinaus sehr persönlicher Prozess. Jahre, nein, eher Jahrzehnte habe ich keinen einzigen meiner Texte mit anderen Menschen geteilt. Nun bin ich in dieser Hinsicht offener, wohl auch, weil sich Selbsterkenntnis und die Fähigkeit zu Reflexion und Empathie im Laufe des Lebens bestenfalls weiterentwickeln. Ich bin mittlerweile genug im Leben angekommen, um meine Figuren und Gedanken auf die Außenwelt loszulassen, bekomme keine Sinnkrise, wenn jemand mein Werk kritisiert oder auseinandernimmt und lechze nicht nach der Anerkennung meiner Umwelt. Ich möchte andere an einem kreativen Prozess teilhaben lassen, ihnen meine (Gedanken-)welten zeigen und einfach meinen Texten zumindest die Chance geben, gelesen zu werden.
Ich konnte sehr viel mit deinen Gedankengängen anfangen. Ich fand sie regelrecht inspirierend und freue mich, dass du im Umkehrschluss meinem Gedicht etwas abgewinnen konntest.
Viele herzlichen Grüße und noch einmal ein liebes Merci für deine Rückmeldung!

Bleib gesund und munter!

Liebe Grüße
Askaja
08.01.2020 | 22:03 Uhr
Ich schlage in die selbe Kerbe,
die Erfahrung ist eine Herbe.
Ich habe viele Leser hier gefunden,
aber die Reviewzahlen sind geschwunden.

Oft denke ich wie Du,
wir sind nur die dumme Kuh.
Aber auch die Leser lassen einen sitzen,
lassen jeden Tag einen neuen Negativrekord aufblitzen.

So bleibt uns aufrechten Leuten nur eines zu tun!
Lasst die Tasten ruhen und lasst uns diese Leutches ausbuhen.

Antwort von Askaja am 04.02.2020 | 22:13 Uhr
So lass mich denn in Versen sagen,
fehlende Reviews mag ich nicht beklagen.
Bin gerne hier aus freiem Wille
und hab nichts gegen Leserstille.

Nur mangelnder Austausch auf beiden Seiten,
vermag mir ff.de so richtig verleiden.
Ich fühl zudem mit jedem Schreiber,
das Feedback wird knapp, das stimmt wohl leider.

Aufhören zu schreiben, das müssen wir nicht,
doch Antwortgeben ist unsre Autorenpflicht.

Herzlichen Dank für dein Review und eine schöne Woche!
Askaja
08.01.2020 | 17:58 Uhr
Vielen Dank für diese wahren Worte und dass du sie hier veröffentlicht hast. Ich habe leider in den letzten Monaten den Eindruck bekommen, dass Kommunikation auf ff.de nicht erwünscht ist. Und diesen Eindruck gaben viele User, wenn man sich mal im Forum umhört. Meckern über fehlende Rückmeldungen nicht erwünscht... Werbung zu Geschichten und Werken nicht erwünscht... Fragen oft auch nicht... ("google doch!") Es kommt einem hier wirklich oft wie eine Einbahnstraße vor. Ich habe mich daher auch von der Seite etwas abgewendet. Aber es ist immer schön Gleichgesinnte zu treffen.

Daher noch mal danke. Gut und treffend geschrieben. Und dann auch noch als Gedicht. Top!

Antwort von Askaja am 23.02.2020 | 15:53 Uhr
Liebe MarySueLosthername,

mit einiger Verspätung, für die ich mich an dieser Stelle noch einmal von Herzen entschuldige, komme ich endlich zur Beantwortung deines Reviews zu meinem kleinen Gedicht bzgl. der Kommunikation auf ff.de. Vielen lieben Dank für dein Feedback, über das ich mich echt gefreut habe.

Wirklich schade, wenn es auf einer Plattform, wie dieser, auf der es um Geschichten, das Lesen an sich und Kreativität geht, für viele Leser und Autoren nicht möglich ist, miteinander ins Gespräch zu kommen. Ganz gleich, ob es sich um die altbekannte Reviewdebatte oder fehlendes Feedback der Autoren handelt, ich finde es jedes Mal sehr bedauerlich, wenn so gar kein Austausch stattfindet. Schade für die Autoren, die ihre Werke hier veröffentlichen, weil sie sich über Rückmeldungen freuen würden, schade für die Leser und Reviewer, die manchmal vergebens auf Antworten seitens der Autoren warten.
Wenn man auf dieser Seite das Schweigen bricht, nicht bloß Texte hochlädt oder Texte liest, dann wünscht man sich doch einfach eine Redaktion des jeweils anderen. Mich zum Beispiel hat das Verhalten mancher Autorenkollegen derart enttäuscht, dass ich nur noch sehr sehr selten Reviews verfasse und zumeist nur bei Autoren von denen ich weiß, dass sie Feedback zu schätzen wissen. Meine freie Zeit ist sehr knapp und ich bin hier fast nur noch aktiv, um meine eigenen Werke hochzuladen. Leider. Man muss eben Prioritäten setzen, selbst beim Hobby. Eine Einbahnstraße sollte eine solche Plattform jedenfalls nicht sein, da bin ich ganz deiner Meinung.

Vielen Dank für deine Rückmeldung und den Gedankenaustausch. Über das Lob freue ich mich selbstredend auch.

Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag
Askaja
07.01.2020 | 22:34 Uhr
Mega cooles Gedicht.

Super geschrieben. Finde ich toll von dir.

War richtig schön zu lesen.



Ich bin Autor hier und freue mich immer über jeden Review und beantworte auch immer alle. Sehe ich wie Du.

Grüße Apollon-klio

Antwort von Askaja am 13.01.2020 | 19:01 Uhr
Liebe Apollon-klio,

als Liebhaberin der Griechischen Mythologie gefällt mir dein Nickname schon einmal ausgesprochen gut! Herzlichen Dank für deine so lobenden wie lieben Worte. Ich halte das Gedicht zwar ganz bestimmt nicht für mein bestes Werk, was das Formale anbelangt, aber hinter dem Inhalt stehe ich zu 100 Prozent und es freut mich sehr, dass du das als Mit-Autorin genauso siehst.

Herzlichen Dank für dein Review und viele liebe Grüße
Askaja
07.01.2020 | 22:29 Uhr
Hallo Askaja,

du überrascht uns hier mit einem Gedicht über sieben Strophen mit je vier Versen. Den Paarreim ziehst du mit viel Talent eigentlich überall durch, nur von faul zu Frau ist er nicht ganz gelungen - der Thematik geschuldet aber ohne weiteres verzeihbar.
Ein klein wenig vermisse ich eine fließende Metrik in deinem Text, aber diese ist auch mit der schwerste Bereich der Lyrik (zumindest aus meiner Sicht).

Sehr gelungen finde ich den inhaltlichen Aufbau. Du führst von einer simplen Begebeneheit zum gewünschten und beschworenen Ideal, um dann auf das eigentliche Ist zurückzugehen und in der letzten Strophe einen summarischen und auch mahnenden Abschluss zu finden.

Deine Kritik hat sicher ihre Begründung, ich hab bis jetzt bei den meisten Autoren eine sehr nette und freundliche Rückantwort bekommen. Gerade weil ich weiß, wie gut das tut, finde ich es traurig, dass es dir trotz viel Arbeit oftmals nicht vergönnt scheint. Vielleicht animiert dein Gedicht ja einige Autoren, sich wieder mehr ihren erhaltenen Reviews zuzuwenden und dem Schreiber zumindest ein kleines Dankeschön zu schicken. Ich wünsche es dir!

Liebe Grüße
Haserl

Antwort von Askaja am 04.02.2020 | 22:22 Uhr
Hallo Osterhaserl,

so, hier endlich meine Antwort, reichlich verspätet (wie passend zum Thema*lach*), aber 2020 hat mich ganz schön überfahren - arbeitstechnisch.

Doch genug von mir! Herzlichen Dank für dein Feedback und dafür, dass du dich zu meinem kleinen Spottgedicht geäußert hast. Ich habe mich sehr gefreut - über das Lob, aber auch die kritische und ehrliche Anmerkung hinsichtlich unausgereifter Metrik. Ich sehe mich tatsächlich als Gelegenheitsdichterin, schreibe zumeist Liedtexte, die niemals vertont werden. Vorliegendes Gedicht zähle ich gewiss nicht zu meinen Besten, doch die liebe Wildfang war vom Inhalt wohl entsprechend angetan und so kam es zur Empfehlung. Geehrt habe ich mich dennoch gefühlt. Wenn du mal großartige, formal ausgezeichnete Lyrik auf ff.de genießen möchtest, so kann ich dir nur die Werke von Thomas Heinrich und Flowerpowder ans Herz legen. Beide schreiben exzellente Gedichte und ihre Werke verdienen eigentlich noch viel mehr Aufmerksamkeit.

Dennoch freue ich mich, dass du meinem Werk inhaltlich wie stilitisch etwas abgewinnen kannst. Es entstand aus einer puren (schlechten) Laune heraus und jetzt freut es mich sehr, wie vielen Menschen ich da wohl aus dem Herzen gesprochen habe. Wie schön. :-) Bzgl. mangelnder Antworten von Mitautoren: Damit habe ich meinen Frieden geschlossen. Ich bin hier auch kaum noch als Leser, geschweige denn Reviewer unterwegs, weil ich meine knappe Freizeit in meine eigenen Texte investiere.

Ich bedanke mich nochmals für deinen Kommentar und wünsche dir eine gute Zeit!

Liebe Grüße
Askaja
06.01.2020 | 21:05 Uhr
Liebe Askaja,

Weil Wildfang dein tolles Gedicht empfohlen hat, bin ich heute darüber gestolpert, als ich mal wieder auf dieser schönen Seite herumgestöbert habe.
Du sprichst eine Thematik an, die ich als sehr wichtig empfinde. Glücklicherweise zähle ich nicht zu denjenigen Autoren, an die sich dein Gedicht primär richtet - wobei ich jetzt gleich nochmal sichergehen werde, ob ich wirklich keine offenen Reviews mehr habe - aber ich kann deinen Frust gut verstehen. Wenn ich länger gebraucht habe, um Reviews zu beantworten, lag es meist daran, dass ich gerne ausführlich antworte und dafür dann nicht gleich die Zeit finde.
Aber wenn gar keine Rückmeldung kommt, dann verliert man schon etwas die Freude am Review schreiben.

Jedenfalls gefällt mir deine Idee sehr gut, deine Kritik an dieser scheinbaren Einbahnstraße durch ein Gedicht zu äußern. Und in dem Fall finde ich es völlig in Ordnung, wenn es vielleicht kein lyrisches Meisterwerk ist, schließlich ist der Inhalt entscheidend und die Umgangssprache passt auch gut zu deiner Aussage. Hättest du ein förmlich perfektes Werk abgeliefert, hätte es vielleicht sogar belehrend gewirkt und das war ja nicht deine Absicht.

Auf jeden Fall haben dein kleines Gedicht und dein Nachwort mich zum Nachdenken gebracht und vielleicht liest man sich ja mal wieder.

Liebe Grüße
Elenor

Antwort von Askaja am 19.02.2020 | 11:15 Uhr
Liebe Elenor-Rohir,

nun hast du eine ganze Weile auf meine Antwort zu deinem tollen Review warten müssen. Wie bereits per PN angekündigt, fehlt mir in jüngster Vergangenheit meist die Zeit und Muße für ff.de, aber nun möchte ich (endlich) gebührend auf deine nette Rückmeldung zu meinem Gedicht eingehen.

Zunächst einmal auch an dieser Stelle herzlichen Dank für dein Feedback. Es war total spannend, eure Meinungen und Kommentare zu diesem Thema zu lesen. Ich habe den Eindruck, der Tenor in dieser Reviewsektion war doch recht eindeutig, nämlich, dass zu Kommunikation eben immer Sender und Empfänger bzw. in unserem Falle Leser und Autor gehören.
Es ging mir nicht darum, dass Reviews möglichst schnell von jedermann beantwortet werden müssen/ sollen. Da wäre ich wohl selbst das beste Anti-Beispiel dafür! Aber so gar keine Antwort, ganz gleich wie kurz oder lang das entsprechende Review auch war, das finde ich nach wie vor echt schade und ist für die anhaltende Debatte bzgl. Reviewflaute nicht gerade förderlich. Persönlich ist es mir auch egal, ob sich ein Autor am gleichen Tag oder erst Wochen/ Monate später meldet oder darüber informiert, warum er oder sie generell nicht auf Reviews antworten mag. Alles völlig in Ordnung und nachvollziehbar. Aber so gar keine Reaktion, auch nach Jahren nicht, wenn entsprechende Autoren ansonsten noch aktiv auf ff.de sind, das ist schon sehr sehr bedauerlich und war der Anlass für mein kleines Spottgedicht.

Freut mich, dass meine Kritik humorvoll verpackt daherkam und du deinen Spaß damit hattest. Genau, es ging hier nicht darum, große Dichtkunst zu schaffen (dafür bin ich als Gelegenheits- und Gefühlslyerikerin ohnehin die Falsche) oder hier mit dem erhobenen moralischen Zeigefinger zu drohen. Ganz und gar nicht. Das Gedicht war ein sehr spontaner Einfall und so kommt es eben eher locker-flockig daher, ohne Anspruch stilistisch auch nur annähernd perfekt zu sein oder inhaltlich eine besonders herausragende Botschaft zu transportieren. Einfach eine etwas kritische Haltung, augenzwinkernd und gereimt umgesetzt. Schön, wenn's gefällt und zum Nachdenken anregt. Ich war überrascht, gerade dieses meiner Werke bei den Social Media Empfehlungen zu entdecken, freute mich aber über die Geste und die nachfolgenden Reaktionen.

Danke für dein Review und nochmals sorry für die lange Wartezeit!

Viele Grüße und eine schöne, närrische Zeit
Askaja
06.01.2020 | 12:56 Uhr
Hi!

Ich bin durch die Empfehlungsseite auf diesen Text gestoßen - und gebe Dir zu 100% recht!
Ich glaube, ich zähle zu denen, die vergleichsweise viele Reviews bekommen. Und gerade bei längeren Storys sind durch einige Reviews richtige Autoren-Leser-Freundschaften entstanden, so dass man sich über die Story hinaus füreinander interessiert und sogar per PM austauscht.
Das funktioniert natürlich nie als Einbahnstraße!
Ich verstehe die Leute nicht, die Reviews nicht beantworten!

Was besonders lange und ausführliche Reviews angeht, wie Du sie zu schreiben scheinst: Ich gebe zu, dass ich für Antworten dort manchmal - je nach RL - sogar Wochen benötige... Aber dann informiere ich wenigstens per PM oder bedanke mich im neuen Kapitel namentlich und erkläre, dass selbstverständlich alle Antworten kommen!!!!!

Also hoffe ich mal, dass die schwarzen Schafe dies hier lesen - und beherzigen ;-))

Danke für den Text - und gibt Deine Reviews trotzdem bitte niemals auf :-))))

LG
Ann

Antwort von Askaja am 26.01.2020 | 21:56 Uhr
Hallo Ann Morgan,

auch an dieser Stelle nochmals ein dickes Sorry, dass du etwas länger auf meine Antwort warten musstest. Leider fehlt mir derzeit mal wieder allzu oft die Zeit und Muße für ff.de und ich kann eure tollen Reviews nur peu à peu beantworten. Aber wie ich deinem Review entnehmen kann, geht dir das ja oft ähnlich, zumal du in der glücklichen Situation bist, relativ viele Rückmeldungen von deinen Lesern zu erhalten. Da dauert eine Antwort selbstverständlich auch mal länger, vor allem, wenn man sich entsprechend Zeit nehmen möchte. Wie gesagt, bei mir hat es ja ebenfalls etwas gedauert. Dennoch habe ich mich sehr über die vielen interessanten Rückmeldungen zu meinem Gedicht gefreut - so auch über deine! Vielen herzlichen Dank dafür. Es geht ja nicht darum, auf Reviews möglichst schnell zu antworten. Ich benötige dafür auch bisweilen ein paar Wochen. Aber wie du selbst so schön schreibst, dann gibt es andere Möglichkeiten, sich seinen Lesern kurz zu erklären und ich bin mir sicher, dass man dafür eigentlich immer mit Verständnis rechnen darf.

Freut mich, dass wir eine ähnliche Haltung bzgl. der Kommunikationskultur auf dieser Seite haben. Stimmt, Autor-Leser bzw. Autor-Autor-Freundschaften entstehen hier in der Tat, ein weiterer wundervoller Nebeneffekt, wenn ein Austausch zu Texten auf dieser Seite stattfindet. Zu meinem Bedauern muss ich gestehen, dass ich mittlerweile kaum noch Reviews schreibe und auch nur noch sehr sehr selten Texte auf dieser Seite lese (längere schon dreimal nicht). Dies ist aber nicht mangelndem Interesse geschuldet, sondern meiner extrem knappen Freizeit, die ich dann als Autorin mit meinen eigenen Texten verbringe. Ausbleibende Antworten von Autoren auf meine Reviews sind und waren aber zum Glück nie der Grund, warum ich hier als Reviewerin mehr oder weniger inaktiv bin.

Vielen lieben Dank noch einmal für dein Review mit dem du mir eine echte Freude gemacht hast.

Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche und sende dir viele liebe Grüße
Askaja
05.01.2020 | 20:06 Uhr
Guten Abend verehrte Askaja^^

Wir kennen uns noch nicht, aber ich habe dein Gedicht lesen dürfen und musste instinktiv nicken. Man ist oft in der Situation, dass man mit einem Review etwas Gutes tun möchte, dann aber gegen eine Mauer des Schweigens läuft. Ich war schon auf beiden Seiten und schäme mich immer, wenn ich auch nur eine Woche später antworte, als die Nachricht eingegangen ist. Daher danke, dass du es treffend auf den Punkt bringst. Immerhin sollten Reviews ebenso viel wert sein, wie die Texte, denen sie gewidmet sind. ;)

Liebe Grüße Frana ♡

Antwort von Askaja am 13.01.2020 | 18:49 Uhr
Hallo liebe Frana,

stimmt, wir hatten bisher noch nicht das Vergnügen! Freut mich, dass du dich zu einem meiner Werke verirrrt hast. :-) Wahrscheinlich habe ich das der Empfehlung der lieben Wildfang zu verdanken und das macht mich echt happy. Dann kennst du diese Mauer des Schweigens also auch, kein Wunder, dass ich mit meinem kleinen, zugegeben etwas frechen Gedicht bei dir einen Nerv getroffen habe.

Tja, dann darf ich mich offiziell ja jetzt mitschämen, denn ich komme leider auch erst heute dazu, die für mich doch eher ungewohnte Reviewflut zu beantworten. Bitte sieh mir die etwas verspätete Antwort bitte nach, ich bin beruflich sehr stark eingebunden und dann geht das Privatleben inklusive Familie und Freunden eben immer vor, bevor man Zeit und Muße für Hobbies wie ff.de hat. Ich habe mir deshalb angewöhnt, immer eine kurze PN an meine Reviewer zu schreiben, wenn es mit einer Antwort mal besonders lange dauert - dann wissen die Verfasser zumindest Bescheid und mein Gewissen ist ebenfalls beruhigt.

Und ich stimme dir voll und ganz zu: Eine Rückmeldung zu einem Text sollte nicht weniger wert sein, als der Text selbst - so läuft das eben bei einer gelungenen Kommunikation. Dir danke ich somit für deine freundlichen Worte und deine Gedanken zu meinem Gedicht.

Liebe Grüße und einen schönen Abend
Askaja
05.01.2020 | 19:49 Uhr
Liebe Askaja,
jetzt hab ich dein super Gedicht zum Thema Reviews empfohlen und selbst noch nicht reviewt ( ;-) *schäm*, dachte ich hätte noch etwas Zeit ...). Deshalb danke, dass du dein Gedicht hier hochgeladen hast. Und toll auch die freundliche und augenzwinkernde Art wie es verfasst ist.
Ich stimme dir jedenfalls in allen Punkten zu.
Für mich ist es selbstverständlich ein Feedback für den Autor einer Geschichte dazulassen (außer ich habe den Eindruck, der Autor wünscht keine fremde Äusserung oder Meinung zu seinem Text. Was mir zwar etwas unverständlich ist, aber gut, da steht wohl die Grundmotivation ff.de ggbf. zur Verbesserung zu nutzen oder sein eigenes Schaffen damit zu hinterfragen, nicht so vordergründig).
Genauso selbstverständlich ist es für mich, Reviews zu beantworten ( auf welchem Weg auch immer). Schließlich hat der Reviewer Zeit und fast immer Mühe investiert, den Text zu lesen, sich Gedanken darüber zu machen und das noch schriftlich niedergebracht, da ist ein Danke schon angebracht.
Liebe Grüße Wildfang

Antwort von Askaja am 13.01.2020 | 18:39 Uhr
Liebe Wildfang,

zunächst noch einmal an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön für deine Empfehlung meines kleinen Gedichtes. Du hast mir damit wirklich eine große Freude gemacht und dank dir durfte ich mich jetzt über eine - zumindest für meine Verhältnisse - regelrechte Review-Schwemme freuen. Jetzt beantworte ich euer liebes Feedback nach und nach, wie ich es zeitlich eben schaffe.

Ach, bloß keine Eile oder gar Scham, ich freue mich immer über Feedback, egal wann und auf welchem Wege, wenn jemand Lust und Zeit hat, mir seine Gedanken zu meinen Werken mitzuteilen. Toll, dass du und viele andere Leser meinem kleinen poetischen Werk rund um das Thema Kommunikation auf ff.de etwas abgewinnen könnt und du Freude an der Lektüre hattest. Tatsächlich entstand das Gedicht, weil ich hier eine zeitlang als recht engagierte Reviewschreiberin aktiv war, aber leider viel zu oft die Erfahrung machen musste, dass meine bescheidene Meinung von Mitautoren, aus welchen Gründen auch immer, mit Schweigen bedacht wurde. Ich gestehe, das frustrierte mich ab einem bestimmten Punkt durchaus und so kam mir dieses etwas freche doch hoffentlich nicht zu forsche kleine Spottgedicht in den Sinn. Mittlerweile habe ich auf meine Weise meinen Frieden mit dem Thema geschlossen, wobei ich aus Zeitgründen leider fast nur noch ausschließlich als Autorin hier aktiv bin und nur sehr selten zum Lesen, geschweige denn kommentieren von Texten auf dieser Seite komme.

Ansonsten geht es mir da ganz wie dir, ich schätze die beidseitige Kommunikation zwischen Leser und Autor sehr und finde, das macht ff.de zu etwas Besonderem. Wenn ich eine Geschichte wirklich verfolge, verfasse ich auch heute immer mal wieder ein Review und freue mich bei meinen eigenen Texten ebenfalls über Feedback, wenngleich ich mich vom Einfordern von Rückmeldungen und etwaigen Schwarzleser-Debatten ganz klar distanziere. Reviews sind für mich eine freiwillige Geste. Die Beantwortung selbiger sehe ich jedoch als Autor als meine Pflicht an, selbst wenn es durchaus mal dauern kann, bis ich auf Feedback reagiere, einfach, weil ich zu selten Zeit für diese Seite finde. Wenn sich jemand aus freien Stücken extra für mich Zeit nimmt, um mir seine Meinung mitzuteilen, dann ist ein Danke das Mindeste, was ich zurückgeben kann. Da bin ich ebenfalls ganz bei dir!

Dir also ein ganz herzliches Danke für deine freundlichen, lobenden Worte und die so tolle Empfehlung meines Gedichtes!

Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche
Askaja
05.01.2020 | 18:30 Uhr
Hallo holde Autorin,

du sprichst sicher vielen aus der Seele - und das in einer durchaus ansprechenden Form mit einem Augenzwinkern. Was für eine Mühe du dir doch damit gemacht hast ...! Du kann man nur staunen ...

Es ist seit Jahren leider ein Abwärtstrend hinsichtlich der Reviews zu verzeichnen, so mein Eindruck. Dabei hat sich ff.de als wunderbare Heimat ganz toller Geschichten, Gedichte, Oneshots, Songfics, RP-Storys oder was-auch-immer-Projekte etabliert. Was kann man hier nicht alles "für lau" genießen ...

Dass nicht jeder einen halben Review-Roman in die Tastatur meißeln mag, ist verständlich und normal. Aber selbst das kleinste "Danke!" geht den Autoren runter wie Öl. Ich für meinen Teil freue mich jedenfalls immer, wenn sich jemand meiner Buchstabensuppen angenommen hat und mich wissen lässt, ob sie genießbar ist. *grins* Und da fällt es dann auch nicht schwer, als Empfängerin dieser Meldung selbst mal danke zu sagen ... Auf diesem Weg sind auch schon wunderbare Freundschaften entstanden, die weit über das WWW hinausgehen. Auch ein Aspekt, den man nicht unterschätzen darf!

In der Hoffnung, dass dein Werk ein paar Under-Cover-Leser aufrüttelt und verschwiegene Autoren zu mehr Action animiert - jetzt, wo es sogar in den Empfehlungen der Woche genannt ist -, sende ich liebe Grüße,

LadyMarJa

Antwort von Askaja am 07.01.2020 | 21:50 Uhr
Liebe LadyMarJa,

was war ich baff, als ich gesehen habe, dass mein kleines Gedicht tatsächlich bei den Social Media-Empfehlungen aufgetaucht ist und du sowie andere, liebe Leser und Autoren mir hier so freundliches Feedback dalassen. Herzlichen Dank für dein Review und sollte eines der Sternchen von dir stammen, auch dafür ein ganz liebes Merci! :-)

Inhalt ging im Falle dieses Gedichtes für mich vor Form, denn es zählt stilistisch - zumindest meiner bescheidenen Meinung nach - ganz gewiss nicht zu meinen besten poetischen Werken. Die Botschaft war für mich der entscheidenen Impuls, das Gedicht zu verfassen und hier zu teilen. Es entstand, als ich doch arg gefrustet war, als immer öfter Autoren auf meine Reviews, die wirklich stets lobend und wenn überhaupt konstruktiv-kritisch daherkamen. Oft beschweren sich ja wir Autoren über mangelndes Feedback, schimpfen auf so genannte Schwarzleser, aber mir ging es eben auch darum, die Review-Krux einmal aus Sicht eines etwas ernüchterten Reviewschreibers zu schildern - und eben in Reimen, mit einem Augenzwinkern und freundlichem Spott, einfach, um meinen durchaus entstandenen Frust zu kanalisieren, aber eben vielleicht auch eine kleine Diskussion zu starten. Ich schätze übrigens die Freiwilligkeit dieser Seite hier ganz besonders und vertrete nach wie vor die Meinung in meinem Nachwort zum Gedicht. Niemand muss sich verpflichtet fühlen, Reviews zu schreiben. Sie sind - meiner ganz persönlichen Meinung nach - eine freundliche, wertschätzende Geste, jedoch kein Muss. Ich kann nachvollziehen, wenn man einen Text schweigend genießen will, schaffe es längst selbst nicht mehr hier oft zu reviewen (und leider leider generell zu lesen, dafür beschäftigen mich meine eigenen Schreibprojekte viel zu sehr in meiner knappen Freizeit). Trotzdem, der Austausch macht dieses Archiv zu etwas Besonderem und es wäre gelogen zu behaupten, es würde einem nicht das Herz aufgehen, wenn sich jemand die Zeit nimmt und sich zu einem Werk äußert. Ein Danke ist da selbstverständlich - eigentlich - egal, in welcher Form, denn wer mit Reviews im mehrstelligen Bereich beschenkt wird, schafft es wohl kaum, auf jedes zu reagieren. Auch völlig okay und nachvollziehbar.

Ansonsten überschreibe ich dein Review zu 100 %. Gerade das Zwischenmenschliche macht ff.de besonders sympathisch, da bin ich ganz d'accord :-)

Nochmals herzlichen Dank für's Kommentieren und den Meinungsaustausch! War und ist mir eine Riesenfreude!

Liebe Grüße und hab noch einen schönen Abend
Askaja

Also danke, dass du meine Verse gelesen hast und mir deine Meinung mitteilst. Kommunikation ist eben keine Einbahnstraße, das beweisen freundliche Kommentare wie deiner hier!
01.04.2019 | 20:05 Uhr
Hallo,

ich bin lediglich Leser und gebe inzwischen zu allem was ich auf FF lese, ein feedback, außer ich breche mal eine Geschichte ab, was jedoch selten vorkommt. Gedichte liest man natürlich immer ganz und ich habe noch nie eines erwischt, das mir keine Review Wert gewesen wäre. Dass ein Autor auf meine Review antwortet, ist nicht selbstverständlich und ich erwarte es eigentlich auch nicht, aber ich freue mich natürlich sehr, wenn eine kommt, ob nun direkt und öffentlich erstichtlich oder als interne Nachricht. Und es gibt auf FF tatsächlich auch Autoren, die auf jede Review antworten.

Ich weiß nicht von was es bei manchen Autoren abhängt, ob geantwortet wird. Wenn die Review sehr positiv ist, lang und ausführlich oder wer diese geschrieben hat, also Stammleser, auch Autor usw. oder zu welchem Zeitpunkt bzw Stand der Geschichte, der Leser ein feedback gegeben hat.
So wie es aussieht gibt es Autoren, die nie oder zumindest keine für die anderen Leser sichtbare, Antwort schreiben. Das muss ich akzeptieren, da alles freiwillig ist....

Allerdings hatte ich es so verstanden, dass es auf Fanfiktion auch um einen Meinungsaustausch geht. Dass nicht jeder Leser hierauf Wert legt, ist für mich nachvollziehbar, aber ich denke, den Autoren sollte er eigentlich nicht unwichtig sein.

Was ich überhaupt nicht verstehe ist, wenn Autoren nicht nur auf ihrem Profil, sondern auch noch vor fast jedem Kapitel um Rückmeldung bitten, sogar drohen, mit dem Schreiben aufzuhören, wenn wenige Reviews kommen, andererseits auf diese jedoch scheinbar nicht reagieren.
Schreiben ist doch oft eine Leidenschaft, zumindest ein Hobby, das man zuerstmal für sich selbst betreibt.

Es ist deshalb sehr interessant dass du als Autor hier mal die Sicht vom Leser aus betrachtest. Mir hat das Gedicht sowohl inhaltlich als auch vom Reim und der Wortwahl her gut gefallen.

Herbstlady

Antwort von Askaja am 17.04.2019 | 09:23 Uhr
Hallo herbstlady,

wie auch in meiner PN möchte ich mich noch einmal entschuldigen, dass du etwas länger auf eine Antwort meinerseits zu deinem so freundlichen wie interessanten Review warten musstest. Leider kann ich in den letzten Monaten und Wochen nicht so viel Zeit für ff.de freischaufeln, wie ich gerne möchte.
Über dein Feedback habe ich mich jedenfalls von Herzen gefreut, zumal wir - glaube ich - noch nicht das Vergnügen in der Reviewsektion miteinander hatten. Also, ein herzliches Merci für deine Rückmeldung, die alles andere als selbstverständlich ist und gerade zu diesem Thema für mich als Hobbyautorin noch dazu wirklich spannend ist.

Ich vertrete generell die Meinung, dass dieses Archiv nur auf einer rein freiwilligen Basis funktioniert bzw. möchte ich es auch gar nicht anders haben. Reviews sind für mich Geschenke, kein Pflichtprogramm, und ich meine es tatsächlich ernst, wenn ich immer wieder betone, dass sich bitte bloß niemand verpflichtet fühlen soll, meine Texte, die ich hier aus Spaß an der Freude mit einem interessierten Publikum teile, zu kommentieren. Wer mir gerne ein Review schreiben möchte, ist selbstreden herzlich eingeladen und ich freue mich von Herzen über eine beidseitige Kommunikation zum gemeinsamen Hobby. Aber eben alles auf freiwilliger Basis. Von etwaigen Kreuzzügen gegen sogenannte "Schwarzleser" halte ich überhaupt nichts.
Dennoch bin ich der Meinung, dass man sich als Autor nach Möglichkeit zumindest für die freundliche Geste eines Reviewschreibers bedanken sollte. Einfach, weil sich das so gehört, danke zu sagen, wenn jemand für mich aus freiem Willen Zeit und Mühe in Feedback investiert hat. Ob eine Reviewantwort öffentlich oder per PN erfolgt, spielt für mich keine Rolle, das soll und kann jeder halten, wie er möchte. Klar, wenn man das Glück hat, pro Kapitel mit Reviews im mehrstelligen Bereich bedacht zu werden, hat wohl jeder Verständnis, dass es kaum machbar ist, auf jede Rückmeldung einzeln und ausführlich einzugehen. Da reicht sicherlich auch ein freundliches Danke am Anfang eines neuen Kapitels. Was ich hingegen nicht verstehe, ist, dass manche Autoren sich einerseits öffentlich über zu wenig Feedback beschweren, um dann andererseits erhaltenes, durchweg positives und sogar ausführliches Feedback schlicht und ergreifen zu ignorieren. Leider ist mir das schon häufiger passiert und ich gestehe, es hat mir die Freude an Reviews für bisher unbekannte Autoren und deren Texte gehörig verdorben. Daher musste ich quasi mit diesem kleinen Spottgedicht meinem Unmut auf humorvolle Weise etwas Luft machen. :-)

Ansonsten kann ich deine Meinung absolut nachvollziehen. Niemand muss hier mit irgendwem kommunizieren, doch wenn sich als Autor die Chance auf einen Diskurs über das eigene Schaffen auftut, kann ich es nicht wirklich verstehen, wenn man sich diese Möglichkeit entgehen lässt. Über das teils penetrante Einfordern von Reviews, quasi als eine Art Bezahlung, kann ich ehrlich gesagt immer nur schmunzeln. Schreiben ist ein wundervolles, doch zunächst einmal eher einsames Hobby. Ich habe jahrzehntelang nur für mich geschrieben, tue es teilweise heute noch, einfach weil ich Freude an dieser Freizeitbeschäftigung habe. Und wenn ich dann der Meinung bin, hey, vielleicht hat irgendein anderer Mensch da draußen auch etwas Spaß an meinem Geschreibsel, dann lade ich es hier eventuell hoch. Einfach so, aus Spaß an der Freude.

Lieben Dank also für deine Rückmeldung. Schön, wenn dir mein Gedicht inhaltlich wie stilistisch gefallen hat und dass du gerne Feedback an die Autoren dieser Seite hier gibst, weil du wohl offenbar Freude am Lesen und Kommunizieren hast. Danke dafür!

Viele Grüße und noch eine gute Zeit mit vielen schönen Lesemomenten
Askaja
16.09.2018 | 09:54 Uhr
Liebe Askaja,

oh, da hast du dir deinen Frust von der Seele geschrieben und das in Form eines ansprechenden Gedichts. Ja, ich finde auch, dass man sich für Reviews bedanken sollte und antworten sollte. Ich schaffe es auch meistens. Bei meinen großen Geschichten war das masnchmal nicht möglich, wenn ich für ein Kapitel 50 Reviews bekam... Aber ich habe immer versucht dann wenigstens jedes zweite Review einer Person mal zu beantworten oder vor dem nächsten Kapitel für alle Fragen zu beantworten und mich bedankt. Das gehört auf FF auch irgendwie dazu.

Ich reviewe selbst auch ältere Geschichten (jedes Kapitel) oder welche, die ich erst mittendrin begonnen habe zu lesen. Kürzlich habe ich das gemacht und eine Autorin schrieb mir, dass es ihr aber nicht recht sei, wenn ich zu jedem Kapitel nachträglich ein Review schriebe, das wäre ihr zu viel, das alles zu beantworten, lach. Ich habe sie dann von der "Pflicht" entbunden und ihr gesagt, dass sie mir ja nicht auf jedes Review antworten muss. ;-) So empfindet das wohl jeder anders.

Du schreibst manchmal wundervoll lange und schöne Reviews und hast dafür Antworten und Dank verdient. Ich finde das toll. Bitte mach weiter so.

Schönen Sonntag und liebe Grüße
Elayne

Antwort von Askaja am 24.09.2018 | 10:57 Uhr
Liebe Elayne,

ja ja, mein kleines therapeutisches Spottgedicht *lach* Freut mich, wenn es dich inhatlich wie formal anspricht. Stimmt schon, mich haben tatsächlich einige Autoren, von deren Texten ich doch recht angetan war, in den vergangenen 2 Jahren ganz schön enttäuscht und ich fand es auch ziemlich unfair, wenn bei der ganzen Review-Debatte immer nur der reviewfaule Leser an den Pranger gestellt wird. Dann bitte auch den antwortfaulen Autoren daneben stellen, soviel Konsequenz und Selbstreflexion traue ich eigentlich jedem fühlenden und denkenden Menschen zu - ja, auch im großen weiten WWW.

Ach, ich kann doch absolut verstehen, dass, wenn man sich einer regelrechten Reviewflut gegenübersieht, ganz schnell eine zeitliche und mentale Überforderung eintritt. Ich komme ja z.B. auch erst mit Verzögerung zur Beantwortung deines lieben Reviews, auch wenn es kein Vergleich zu der von dir geschilderten "Review-Luxus-Situation" ist, von der wohl die meisten Schreiber hier (mich eingeschlossen) nur träumen können. Du warst aber so empathisch und engagiert und hast versucht, trotzdem mit deinen Lesern in Kontakt zu treten und sicher hatten diese auch Verständnis für deine Bredouille. Ich wäre dir da als Reviewer auch niemals böse gewesen, im Gegenteil, es ist doch wunderschön, wenn ein Text so viel Anklang findet. Mir geht es einfach um eine Wertschätzung einer freiwilligen Geste und du hast dafür ja eine sehr liebe und bestimmt auch zeitaufwendige Lösung für dich gefunden. Finde ich toll. Mir persönliche hätte in solch einem Fall ja auch eine kurze allgemeine Erläuterung von Seiten des Autoren gereicht oder ein kurzes Danke.

Das Verhalten der erwähnten Autorin finde ich z.B. richtig gut und verdammt ehrlich und absolut verständlich. Ja, so sieht das eben jeder anders und ich würde mit meinen Reviews ganz sicher auch niemanden belästigen wollen. Oh, es geht mir ja auch gar nicht darum, ob ich nun besonders lange, schöne oder gehaltvolle Reviews schreibe. Auch ein Dreisatz-Review hat meiner Meinung nach ein Dankeschön verdient - mir geht es hier um das menschliche Miteinander und das beginnt eben schon im Kleinen, manchmal schon mit einem einzigen simplen Danke, das von Herzen kommt.

Keine Sorge, ich schreibe auch weiterhin gerne Reviews zu tollen Texten - allerdings bin ich da deutlich wählerischer und vorsichtiger geworden, das muss ich leider auch zugeben, denn meine freie Zeit ist mir heilig und ich verschenke sie nicht leichthin.

Ich bedanke mich ganz herzlich für deine Rückmeldung und persönlichen Eindrücken. Ich finde es wahnsinnig spannend, welche Reaktionen dieses kleine Gedicht bisher hervorgerufen hat.

Liebe Grüße und eine schöne Herbstwoche
Askaja
15.09.2018 | 14:47 Uhr
Liebe Askaja

Was für eine schöne, klare Ansage! Das Erste, was mir durch den Kopf ging, war, dass klassisch nach dem ersten Axiom Watzlawicks Kommunikation ja sowieso kein Einwegticket sein kann. („Man kann nicht nicht kommunizieren.“) Entsprechend ist keine Antwort auf ein Review zu erhalten eigentlich auch klar in ihrem nicht vorhandenen Ausdruck.

Dass du unterschwellig den Aspekt der Verpflichtung hervorhebst, gefällt mir gut. Ich störe mich immer ein bisschen daran, Reviews als der Autoren Lohn zu bezeichnen. Denn auch wenn ich die Intention dahinter nachvollziehen kann, stört mich das Verständnis dahinter. Ich denke mir immer: Dass ich schreibe, gibt mir schon enorm viel, und wenn das niemand kommentieren möchte, kann ich damit leben, da ich schon sehr viel Energie aus dieser Freizeitbeschäftigung meinerseits schöpfe. (Allerdings habe ich auch keinen professionellen Zugang zum Schreiben.) Und so gehe ich an andere Werke heran, ich möchte mich nicht dazu verpflichtet fühlen, einen Kommentar schreiben zu müssen, sondern ich will freiwillig kommentieren. Jetzt fällt mir auf, dass ich das bei Reviewantworten anders sehe. Da finde ich nun tatsächlich, dass der Autor eigentlich zur Antwort des Reviews verpflichtet ist, und sei es nur ein kurzes „Dankeschön“. Ich frage mich gerade, ob sich diese beiden Haltungen meinerseits vereinbaren lassen – ich werde auf jeden Fall weiter darüber nachstudieren.

> ein Beschenkter, dem an einem Danke nichts liegt, 
braucht sich nicht wundern, wenn niemand mehr freiwillig gibt. <
Ach, wie schön wäre es, wenn das tatsächlich die Konsequenz daraus wäre! Tatsächlich sehe ich viele Geschichten, die weiterkommentiert werden, obwohl Reviewantworten ausbleiben.

Dein Vergleich mit dem Türaufhalten haut super hin.

Vielen Dank für deinen Beitrag, ich empfehle dein statement hier sehr gerne weiter.

Liebe Grüße,
ooL

Antwort von Askaja am 24.09.2018 | 10:34 Uhr
Liebe out of lungs,

wie schön, dass du mir deine Meinung zu meinem spontanen Gedicht dagelassen hast. Offenbar fühlen sich doch einige Personen von meinen persönlichen Gedanken und Eindrücken bzgl. des Verhältnisses Autor - Leser und der damit verbundenen Kommunikation bzw. ja teilweise auch Nicht-Kommunikation angesprochen. Bei der Erwähnung des Watzlawick'schen Axioms musste ich grinsen, da kamen alte Erinnerungen an die Studienzeit hoch *seliges Seufzen*

Übrigens habe ich die gleiche Einstellung wie du, was die Verpflichtung hinsichtlich "Reviews schreiben" vs. "Reviews beantworten" anbelangt und für mich handelt es sich da auch um keine widersprüchliche Denke. Ich fände es gar nicht schön, wenn meine Leser sich verpflichtet fühlten, mir eine Review dazulassen, quasi aus einem Zwang heraus und nicht aufgrund einer inneren Motivation, dass sie mir unbedingt etwas zum Geschriebenen mitteilen möchten. Genauso unangenehm wäre es mir, wenn sich jeder Mensch verpflichtet fühlen würde, mir die Tür aufzuhalten, um mal bei meinem Beispiel zu bleiben. Wenn mir Leser jedoch gerne aus freien Stücken Rückmeldung geben, freut mich das jedes Mal von Herzen, weil sich da ein wildfremder Mensch extra für meine Texte Zeit und Mühe angetan hat. Ich mag gerade diese Kommunikation auf ff.de doch recht gerne und freue mich jedes Mal wie verrückt, wenn ein Autor sich zu meiner Rückmeldung äußert. Wenn mir nichts am Austausch mit potenziellen Lesern und anderen Autoren läge, bräuchte ich meine Texte hier ja überhaupt nicht veröffentlichen (und es gibt dennoch eine Reihe von Texten, die ich hier trotzdem nie oder nie vollständig veröffentlichen werde, aber das hat andere Gründe) oder anderen Autoren etwas zu ihren Werken schreiben. Im Gegenzug erwarte ich von meinen Lesern dann aber auch Geduld und Verständnis, wenn mir mal die Zeit zu einem regelmäßigen Upload fehlt oder ich mich eventuell auch dazu entschließe, eine Geschichte zu pausieren oder hier gar nicht fortzuführen. Wir sind hier alle, weil wir ein gemeinsames Hobby teilen und da steht für mich Freude und gegenseitige Rücksichtnahme an oberster Stelle.
Trotzdem bin ich mit dir absolut d'accord, dass die Grundregeln der Höflichkeit eben nicht in einer Einbahnstraße bzw. wohl eher Sackgasse münden sollten und wenn mir beispielsweise jemand ein Review zu einer Geschicht dalässt, ist ein "Dankeschön" wohl das Mindeste, was ich dieser Person zurückgeben kann und sollte mir selbst für einen kurzen Satz die Zeit (oder Lust) fehlen, dann sollte ich auch so konsequent und fair gegenüber meiner Leserschaft und möglichen Reviewern sein und gleich in einem Vorwort oder einer Author's Note erwähnen, dass die Beantwortung von Reviews aus X Gründen sehr lange dauern kann oder aus Y Gründen gar nicht möglich ist. Es ist ja verständlich, dass, wenn ein Autor bei jedem neuen Kapitel mit 100 Reviews überschüttet wird, eine adäquate Beantwortung extrem viel Zeit in Anspruch nehmen würde - Zeit, die man als Schreiberling lieber in die Fortführung eigener Werke investiert - kann ich total verstehen, wenn man hier entsprechende Prioritäten setzt. Warum dann nicht einfach mit offenen Karten spielen? Angst, dass die Leute dann weniger oder gar keine Reviews mehr schreiben? Tja, so läuft das nun mal, wenn Sender und Empfänger keine vollständige Kommunikation zustandebringen. Dann könnte man sich zumindest generell im nächsten Kapitel oder auf dem Profil für den Zuspruch bedanken oder sonst was Nettes einfallen lassen, da bricht niemandem ein Zacken aus der vermeintlichen Dichterfürsten-Krone. Versteh ich nicht.

Die abschließende Konsequenz habe ich zumindest für mich selbst aus meiner Tätigkeit als Reviewer gezogen. Autoren, die für ein Review nicht einmal ein Danke übrig haben, belästige ich sicherlich nie wieder mit einer Rückmeldung. Dafür ist mir wiederum meine recht kanppe Zeit zu schade und ich schenke sie künftig lieber anderen Autorinnen und Autoren, bei denen ich das Gefühl habe, dass meine freundliche Geste als solche erkannt wird.

Abschließend will ich mich dann noch für meine verspätete Antwort auf dein freundliches Review entschuldigen, denn normalerweise bin ich immer bemüht, recht zeitnah auf Rückmeldungen zu antworten, bin aber im Moment nicht so oft hier online, weil mein Tag leider einfach zu wenige Stunden für dieses schöne Hobby hat. Trotzdem habe ich mich sehr über deinen Kommentar gefreut und erst recht über deine Empfehlung! Herzlichen Dank dafür!

Viele liebe Grüße und eine schöne Herbstwoche
Askaja
14.09.2018 | 21:45 Uhr
Mögen Dir viele holde Leute ruhig Reviews schreiben,
mögen sie dann immer noch aufrechte Leser bleiben,
dann kann es manchen schon die Tränen in die Augen treiben.
Weil ihr Herz zerfällt in Blätter oder zarte Scheiben.

Nun sind das so seltene Ereignisse, wie ein Blitzschlag in der Gobi,
oder ein Tolles Werbegeschenk der Firma Obi.
Nein, es kommt zu selten vor , wie ein grünes Fußball Tor.
Oder, der befal von Marsianern mit dem Erreger Sor.

Sind die geehrten Autoren dann noch so dumm,
und bleiben bei einem Review stumm,
dann nehme ich das den Autoren wirklich krumm.
Nee, dann schau ich lieber Heidi Klumm.

Nett geschrieben, mit kleinen Seitenhieben,
die mir im Gedachtnis blieben.

Gruß Christian

Antwort von Askaja am 21.09.2018 | 10:16 Uhr
Hallo lieber Christian,

danke für deine Rückmeldung in gereimter Form. Echt toll, wie du deinen Reviews so immer eine ganz persönliche und überaus kreative Note gibst. Da ich momentan ein wenig in Zeitnot bin, komme ich erst jetzt zum Antworten - bitte sieh mir also die Verspätung nach :-)

Beim Thema Reviews scheiden sich auf dieser Seite ja die Geister und ich will das auch gar nicht bewerten mit meinem Gedicht. Mir ging es schlicht um das Aufzeigen der teilweisen Nicht-Kommunikation von seiten der Autoren, die hier ihre Texte veröffentlichen, teilweise sogar auf ihren Profilen explizit um Rückmeldung bitten, um dann Reviews interessierter Leser dennoch mit Schweigen zu bedenken. Diese Logik erschließt sich mir einfach nicht und ich stehe zu meiner Aussage, dass es auch im Internetzeitalter ein Zeichen von Respekt und Empathie, ja ich behaupte sogar "guter Erziehung" ist, wenn man sich für eine freiwillige, freundliche Geste einfach mal kurz bedankt, sofern dies äußere Umstände nicht aus ganz verschiedenen und völlig legitimen Gründen verhindern.

Freut mich, wenn dir meine kleinen Seitenhiebe gefallen haben. Mich haben eure Reaktionen auf jeden Fall noch nachdenklicher gestimmt und ich danke dir und den anderen Lesern dafür, dass ihr eure Gedanken mit mir und etwaigen weiteren Lesern geteilt habt.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Askaja
14.09.2018 | 21:36 Uhr
Hallo Askaja,

zum Thema "Reviews" werden wohl so lange Texte gepostet werden, wie dieses Forum existiert. Was das Nachwort - das ich im Übrigen sehr gut verfasst finde - angeht, stimme ich dir voll und ganz zu. Das schönste ist der Austausch! Und das alte Argument "Der Autor liefert die Geschichte " und "Der Leser das Review" widerspricht deutlich dem Wort "Austausch", denn das ist für mich etwas, was mehrmals stattfindet. Am Ende ist es ein Gewinn für beide Seite! (So wie bei uns.) Du hast meine Geschichte gelesen und ich lese nun deine Gedichte. Dass heißt nicht, dass jeder Kontakt bis in alle Ewigkeit hält, aber es bedeutet, dass man eine gemeinsame Basis hat und sich an etwas Schönem erfreut.

Die Worte und Reime, die Du in deinem Gedicht gewählt hast, fand ich sehr treffend gewählt. Auch die Sprache an sich hat mir gefallen. Es waren Zeilen aus dem Herz und mit einer feinen Priese Spott. Im "Kampf" Zwischen Autoren und (Schwarz)Lesern sollte sich jeder mal an die eigene Nase fassen. Dann kämen wir vermutlich auch nicht viel weiter, aber das ewige Gemecker würde mal für eine Zeit lang aufhören. :-) Fazit: Tolles Gedicht mit wichtigem Hintergrund.

Viele Grüße
Ramona

Antwort von Askaja am 21.09.2018 | 09:55 Uhr
Hallo liebe Ramona,

vielen lieben Dank für deine Rückmeldung zu meinem Gedicht. Ich habe mich sehr gefreut, von dir zu hören. Und bitte sieh mir die etwas verspätete Antwort nach, derzeit bin ich auf ff.de aus verschiedenen Gründen mal wieder selten bis gar nicht online und arbeite so im Schneckentempo ausstehende Reviews ab.

Ja, die gute alte Review-Debatte. Da will ich mich eigentlich gar nicht großartig einklinken. Mir war es einfach ein Anliegen, auch mal die Autorenseite zu beleuchten, denn es sind ja nicht immer nur die Leser, die durch nicht Kommunikation glänzen (was ich übrigens vollkommen neutral sehe), sondern eben auch die Textverfasser selbst, die bisweilen schlicht und ergreifend nicht einmal ein kurzes Dankeschön für etwaige Reviewer übrighaben und somit einen Austausch - den ich genauso schätze wie du - von vorneherein unmöglich machen. Das finde ich dann echt schade, denn ich für meinen Teil tausche mich wahnsinnig gerne mit anderen Autoren über deren Werke aus und ich finde, das ist doch eigentlich auch das, was ff.de zu etwas Besonderem macht. Seine Texte ins WWW blasen kann man auch anderswo, aber hier gibt es eben die einmalige Möglichkeit, dass Autor und Leser sowie Autor und Autor miteinander in Kontakt treten, da ist es wirklich nur traurig, wenn die einfachsten Regeln erfolgreicher Kommunikation komplett ignoriert werden. Wobei ich aber auch anmerken will, dass es hier viele ganz wundervolle Leser und Reviewer gibt, die mir und anderen Autoren schon ganz tolles, hilfreiches und kritisches Feeback gegeben haben und das vollkommen freiwillig und aus tiefer Überzeugung heraus.

Schön, wenn dir mein Gedicht auch aus sprachlicher Sicht gefallen hat. Persönlich halte ich es nicht für die Krone meines Schaffens, doch es ist erfreulich, wenn mir eine Mischung aus Versen mit Herzblut und feinem Spott gelungen ist, denn das war das erklärte Ziel dieses spontanen Werkes. Ohja, an die eigene Nase sollten wir uns alle mal fassen - ich übrigens auch - und da hat mich der Austausch mit euch lieben Lesern und Mitschreiberlingen schon in vielerlei Hinsicht inspiriert und weitergebracht. Danke dafür an dich und viele weitere Menschen, die auf dieser Plattform schreiben und kommentieren.

Ich sende dir viele liebe Grüße und wünsche dir ein schönes Wochenende
Askaja
14.09.2018 | 18:17 Uhr
Guten Abend :) Das Thema, das du hier beleuchtest, ist ein eher ernstes. Dennoch hatte ich beim Lesen durchgehend ein Lächeln im Gesicht - einfach, wegen deiner Ausdrucksweise. Es ist ein freundlicher Fingerzeig, in schöne Reime verpackt, bei denen auch mal Humor hervorblitzt. Interessant fand ich das alte Wort "itzo". Ich kannte es bisher noch nicht und ich finde, es fügt dem Gedicht noch zusätzlich Charme hinzu.

"im Stillen kann ja jeder sich als Shakespeare zeigen,
besser wird’s, wenn Leser freundlich Meinung geigen."
Da hatte ich direkt Kopfkino, wie jemand alles Geschriebene in eine Schublade packt, ohne es jemals einem Leser zu zeigen, und sich trotzdem gewaltig was auf sein Schaffen einbildet. Auch, wenn es vielleicht grottenschlecht ist. Ohne Leser kann er das nur schwer objektiv beurteilen ;)

Insgesamt gleitet man sehr angenehm durch dein Gedicht, die Reimform ist sehr angenehm und gleichmäßig durchgesetzt. Ich habe schon Gedichte ohne Reim geschrieben und fand es einfacher, weil ich da Gedanken aneinander fügen konnte, ohne auf gleichlautende Endungen achten zu müssen. Aber wenn man es gut macht, wie du hier, macht es viel Freude zu lesen :)

Vereinzelt sind hier im Archiv auch Buch-Autoren unterwegs, die zwar FFs schreiben, aber deren Prioritäten doch bei ihren verlegten (und noch zu verlegenden) "Babys" sind. Ich stelle mir vor, dass sie dann eher locker darauf schauen, wie viele Reviews sie hier bekommen. Aber es ist wirklich so, dass unsereins, was (noch?) nichts Größeres veröffentlicht hat, in Reviews über die einzige Möglichkeit verfügt, zu erfahren, wie ein Text ankam. Ob sie nun kurz oder lang ausfallen, solange sie konstruktiv und keine Flames sind (das "Vergnügen" hatte ich hier ein Mal XD ), sind sie wirklich wertvoll. Und dann kann man irgendwo auch erwarten, dass vom Autor zumindest ein kurzer Dank kommt. Nicht jeder weiß mit Lob umzugehen, nicht immer hat man Zeit - aber irgendwann sollte schon was kommen, finde ich :)

Ich hatte bisher eher Glück und bekam auf meine Reviews Antworten (und daraus entwickelten sich durch anschließenden Mail-Kontakt mehr als ein Mal Freundschaften, auch bis hinein ins RealLife). Ein Mal, bei dem mein Review nicht beantwortet wurde, ist mir aber doch in Erinnerung geblieben. Im Profil der Autorin fand ich unter anderem diesen interessanten Eintrag:
+------------+
| GUT-        |
| SCHEIN    |
+------------+
Dies ist ein Gutschein. Wer ihn findet, ist dazu eingeladen, zu einer Geschichte seiner Wahl ein Review zu verfassen. Der Dank des betreffenden Autoren ist demjenigen sicher.
Wenn Du auch Deine Leser zur Abgabe eines Reviews einladen möchtest und gewillt bist, ihre Meinungen zu achten, dann kopiere diesen Gutschein in Dein Profil.

Da habe ich mich schon gefragt, warum sie sich nicht daran hält, war aber dann doch zu stolz, um sie anzuschreiben ;)

In jedem Fall genieße ich den Austausch mit dir (und manch anderen) hier im Archiv sehr, und wer weiß, vielleicht kommt durch dein Gedicht noch der ein oder andere ins Grübeln :)

Antwort von Askaja am 20.09.2018 | 08:17 Uhr
Hallo meine liebe Sindarina,

zunächst einmal freut es mich sehr, dass du dich zu meinem kleinen Spontangedicht verirrt hast. Bitte verzeih die etwas verspätete Rückmeldung, aber ich arbeite euer liebes Feedback chronologisch nach und nach auf und da ich hier leider nicht allzu oft online bin, dauert das alles ein bisschen. Doch im Sinne meines Gedichtes zählt es ja vor allem, dass man sich für eine freundliche Geste bedankt, da kommt es auf ein paar Tage sicher nicht an :-)

Genau, ein freundlicher wenn auch etwas frecher Fingerzeig sollte es durchaus sein, denn Kritik lässt sich in humorvollem Gewand doch viel leichter vermitteln. Schön, dass dir meine Verse gefallen - und das kleine, wohl etwas aus der Mode geratene Wörtchen "itzo". Ja, ich mag solche veralteten Ausdrucksweisen durchaus und hier passte es rhythmisch recht gut hinein.

Toll, wenn du sogar etwas Kopfkino bei meinem Shakespeare-Vergleich hattest. Diese Verse sind auch selbstkritisch zu verstehen, denn ich habe viele viele Jahr nur für mich im stillen Kämmerlein geschrieben, wenngleich ich damals und heute niemals der Meinung wäre, dass das, was ich so fabriziere, auch nur im Entferntesten an die Werke solcher genialen Dichterfürsten heranreichen könnte. Trotzdem hast du auf jeden Fall recht: Ein Text ist nur so gut wie die Reaktionen, die er bei seinen Rezipienten auslöst und wie soll man die Meinung seiner Leser erfahren, wenn man seine Werke allesamt unter Verschluss behält?

Das ist ja interessant. Für reimlose Gedichte bzw. freie Rhythmen fehlt mir z.B. (leider) der Sinn und wohl auch das Talent. Ich finde diese Form der Poesie auch ungleich schwerer als gereimte Lyrik und ziehe vor jedem den Hut, der sich an diese Art der Dichtkunst heranwagt und dann auch noch lesbare Werke hervorbringt.

Stimmt, hier sind tatsächlich ein paar Buchautoren unterwegs. Aber ob diese weniger Wert auf Reviews oder Rückmeldungen legen, da bin ich mir gar nicht so sicher, denn sonst bräuchten sie ihre Werke hier ja gar nicht erst hochzuladen. Lockerer sehen sie das Ausbleiben von Reviews jedoch bestimmt, da hast du sicher recht. Dennoch helfen Rückmeldungen, solange sie freundlich formuliert sind, immer weiter. Ich habe z.B. kürzlich eine zeitlang die neue Geschichte einer bereits veröffentlichen Autorin auf ff.de begleitet. Ihr dürften die Reviews ihrer Leser mitnichten geschadet haben und waren bestimmt eine große Hilfe und vor allem Motivation während des Schreibprozesses. Flames gehen gar nicht. Harsche Kritik, okay, damit könnte ich leben, aber mit dem Vorsatz jemanden zu verletzten oder zu beleidigen, nein, da wäre auch bei mir der Bogen überspannt. Ich finde z.B. auch an Mstings oder wie die Dinger heißen rein gar nichts witzig, denn da wird häufig der schmale Grad zwischen Parodie (ich habe sogar schon meine eigene FF selbst parodiert) und persönlicher Beleidigung überschritten und da hört für mich persönlich einfach der Spaß auf. Außerdem sind diese Werke zumeist alles, nur nicht humorvoll. Richtig, manchen fällt es wohl wiederum wirklich schwer mit Lob umzugehen und dementsprechend lange kann eine Antwort auf ein Review dauern. Ich bin da insgesamt sehr geduldig, aber wenn nach mehr als einem Jahr nichts zurückkomt, schließe ich gedanklich mit dem Werk ab.

Diese Review-Gutschein-Anekdote ist ja interessant, aber mir ist soetwas Ähnliches auch schon passiert. Da war dann das Ausbleiben jedweder Reaktion für mich noch unverständlicher.

Den Austausch mit geschätzten Autorinnen wie dir genieße ich dafür umso mehr und es freut mich von Herzen, dass ich über diese Plattform schon ein paar sehr talentierte, sehr sympathische Schreibkolleginnen und -kollegen kennenlernen durfte.

Herzlichen Dank für deine so ausführliche Rückmeldung und viele liebe Grüße
Askaja
13.09.2018 | 21:51 Uhr
Meine liebe M.,

wie recht ich dir mit deinem kleinen, tollen Gedicht gebe. Ich habe hier ja mal eine lange Zeit extrem viele Reviews geschrieben und habe auch feststellen müssen, dass keine Antworten darauf kommen. Noch dazu habe ich jedes einzelne Kapitel reviewt (auch wenn schon zwanzig vorhanden waren) UND ich war die einzige, die sich überhaupt dazu gemeldet hat und dann bekommt man nicht einmal eine Antwort darauf. Das finde ich auch sehr schade.

Hach, ich weiß noch genau, wie wir uns kennengelernt haben, dein meeeega langes, unglaublich wunderbares Review zu meinem Eishockey-Gedicht, wie hätte ich darauf nicht antworten können? Ich muss zugeben, ich musste mich einen Moment erst sammeln und die Tränen herunter schlucken. Ich war so geflasht, dass mir die Worte gefehlt haben. Da war es mir das mindeste, dir eine genauso lange Review-Antwort zu schreiben.

Mittlerweile habe ich auch viel weniger Zeit als in Berlin und muss selbst sehen, wie ich mit meinen Geschichten vorankomme. Mein BABY habe ich mittlerweile beendet und trotzdem nicht mehr Zeit. Ich habe das Reviewschreiben auch schon eingeschränkt. Solange meine Zeit so begrenzt ist, schreibe ich nur noch Reviews, wo mir die Autoren auch was bedeuten.

Ich denke, du hast hier vielen aus der Seele gesprochen (oder heißt es aus dem Herzen?). Vielen Dank dafür. Schicke dir ein Sternchen aus Olbernhau :)

Liebste Grüße
Tina

Antwort von Askaja am 18.09.2018 | 08:04 Uhr
Liebe Tina,

auch dir will ich ganz herzlich für deine Rückmeldung zu meinem kleinen kritischen Gedicht danken.

Deine persönliche Erfahrung zeigt ja, dass es sich hier um eine generelle Tendenz zu handeln scheint. Jetzt könnte ich natürlich froh und erleichtert sein, dass es nicht nur mir so geht, doch es tut mir dann für so fleißige Leser und Reviewer einfach sehr leid, wenn deren freiwilliges Engagement so gar keine Würdigung und Wertschätzung erfährt. Das ist eben ein Thema, dass in der ewigen Review-Schwarzleser-Was auch immer-Debatte gerne mal vergessen wird, so zumindest mein persönlicher Eindruck.

Oh ja, ich erinnere mich noch sehr gut an dein wundervolles Gedicht über Freud und Leid mit deinen Preußen. Da war es mir als leidenschaftlicher Fußballfan einfach ein Anliegen, dir meine Gedanken zu deiner poetischen Liebeserklärung mitzuteilen, wahrscheinlich auch, weil ich mich in vielen Stellen deines Werkes selbst wiederfinden konnte. Dass ich dir damit wohl eine riesige Freude gemacht habe, konnte ich dann deiner so sympathischen Rückmeldung entnehmen. Ich hätte mich auch über eine kürzere Antwort gefreut, keine Frage. Schließlich war aus jedem deiner Worte abzulesen, dass dir meine Meinung etwas bedeutet hat und viel mehr als diese Reaktion erwarte ich mir von einem Autor ja im Grunde gar nicht. Wenn ich dann jedoch eine ganz besonders ausführliche Rückmeldung erhalte, ist das auch für mich etwas Besonderes, weil sich da ein anderer Mensch für mich Zeit und Mühe gegeben hat.

Ja ja, das liebe Zeitproblem kennen wir wohl alle. Mir geht es da auch nicht anders, denn wenn ich die Wahl zwischen selbst Schreiben oder Lesen und Kommentieren habe, entscheide ich mich auch sehr oft für ersteres. Manchmal gibt es aber auch Tage, da komme ich aus verschiedenen Gründen nicht zum Schreiben, dann lese ich hier gerne ein bisschen und schreibe nach Möglichkeit auch ein Review, denn das macht mir ebenfalls viel Freude. Klar, jeder hat so seine Lieblingsautoren, denen er besonders gerne Rückmeldungen gibt. Absolut verständlich und völlig legimtim, wie ich finde.

Ob aus dem Herzen oder der Seele gesprochen, es freut mich einfach sehr, wenn meine Verse hier Anklang finden und liebe Schreibkolleginnen wie dich zum Sinnieren bringen. Vielen lieben Dank für dein Review und das Sternchen.

Ganz liebe Grüße und noch eine schöne Woche
M.
13.09.2018 | 21:00 Uhr
Du hast hier ein tolles Gedicht verfasst - na ja, die Metrik dürfte jetzt nicht immer ganz das Wahre sein -, aber es zählt mir hier vor allem der Inhalt und auch die Tatsache, dass man freundlich den Spiegel vorgehalten bekommt. Denn du hast recht, mir ist es auch wichtig, dass ich irgendwann einmal eine Reaktion auf meine Reviews erhalte und sei es auch nur ein Danke. Vor allem, wenn man wie du da wirklich Zeit und Herzblut reinsteckt - bei mir kommt es auf den Text an, ich bin aber durchaus auch schon mal gut eine Stunde an einer Review gesessen (bei einer Autorin, bei der ich gewusst habe, dass ich darauf eine Antwort bekomme).

Kommunikation ist nun einmal keine Einbahnstraße, da hast du völlig recht. Denn manchmal möchte man doch gerne wissen, wie die Reviews beim Autor angekommen sind - eine Review von mir wurde erst vor kurzem damit beantwortet, dass die Review bei Motivationsproblemen geholfen hat. Zudem hast du auch völlig recht, dass jemand, der sich nicht bedankt, sich nicht wundern sollte, wenn niemand mehr freiwillig etwas gibt - also jemand, der seine Reviews nicht beantwortet, seltener welche bekommt, was durchaus sein kann.

Natürlich hast du völlig recht, dass man immer mal wieder nicht weiß, was man am besten antworten soll (vor allem bei Kritik und sehr kurzen Reviews) - aber ein "Danke für deine Review" sollte eigentlich immer gehen, egal wie kritisch das Ganze war.

Allgemein hast du ein kleines Gedicht verfasst, das man sich ruhig häufiger durchlesen sollte, sollte man versucht sein, seine Reviewantworten liegen zu lassen - keine Sorge, ich mache meine zeitnah, hab grad erst eine beantwortet.

Liebe Grüße
Liana

Antwort von Askaja am 18.09.2018 | 07:26 Uhr
Hallo liebe Liana-Medea,

ich freue mich sehr, dass es dich zu meinem kleinen Gedicht verschlagen hat. Herzlichen Dank für deine Rückmeldung.

Stimmt, einen Lyrikpreis gibt es für dieses spontane Werk bestimmt nicht, aber das war ja auch gar nicht die Intention, wie du ganz richtig feststellst. Hier war mir der Inhalt tatsächlich wichtiger. Bei aller Kritik finde ich eben auch, dass man diese nicht in einem zu harschen Ton äußern muss. Lieber mit einem zwinkernden Auge, da brennt der Spott auch nicht zu sehr, falls sich doch jemand angesprochen fühlen sollte. Ansonsten sind wir ja einer Meinung, was das Beantworten von Reviews anbelangt. ich finde, da ist es auch egal, ob es sich um ein eher kurzes oder sehr ausschweifendes Review handelt.Ein nettes Danke sollte doch nach einer gewissen Zeit eigentlich immer drin sein, wobei ich ja auch Verständnis habe, wenn aus bereist genannten und vollkommen logischen Gründen eine Antwort verspätet oder doch nie kommt.

Ja, Kommunikation funktioniert nur dann erfolgreich, wenn Sender und Empfänger einer Nachricht zu diesem Prozess auch gewillt sind. Das schließt für mich dann halt eben auch eine wie auch immer geartete Reaktion auf eine Nachricht mit ein, ganz gleich ob diese nun kritisch oder rundum lobend ausfiel. Deine persönliche Anekdote finde ich ganz wundervoll und zum Glück kann man ja durchaus behaupten, dass die Mehrzahl der Autoren auf dieser Seite Reviews sehr begeistert aufnehmen und beantworten, sich auch über kritische Anmerkungen freuen und sehr gerne in den Dialog mit ihren Lesern treten. Diese Autoren trösten dann auch über so manche eher ignorante Haltung hinweg.

Ach, mir geht es ja nicht darum, dass man ein Review innerhalb von X Tagen beantworten soll. Da müsste ich mir ja zu allererst mal selbst ans Näschen fassen, denn ich schaffe es auch meist kaum unmittelbar auf eine Rückmeldung einzugehen. Mir geht es lediglich um ein freundliches und respektvolles Miteinander, das manchmal schon mit einem simplen "Danke" anfängt.

Vielen Dank für deine Gedanken zum Thema. Ich habe sie sehr gerne gelesen - und beantwortet.

Viele liebe Grüße und noch eine schöne Woche
Askaja
13.09.2018 | 08:03 Uhr
Liebe Askaja,

hier pflichte ich Dir so sehr bei, dass ich gar nicht weiß, was ich sonst noch dazu sagen soll ... *grins*

Du hast den Wert der Reviews und vor allem die Verpflichtung (ja, das ist es wirklich) zum Beantworten von Reviews mit schönen Reimen auf den Punkt gebracht.

Ich glaube, hier haben wir ein generelles Defizit (nicht nur bei FF):
Die wenigsten Leute können gut Kritik üben (zuerst das Positive, dann das weniger Gute) bzw. wollen es erst gar nicht. Und wenn man denn Leute findet, die Zeit spendieren, Kritik (=Reviews bei FF) zu üben, dann sollte man sich - egal wie die Kritik ausfiel - zuallererst dafür bedanken. Diese Art des Umgangs mit Kritik wird leider in unserer Gesellschaft immer seltener.

Bei FF ist das noch einmal verschärft der Fall:
Hier veröffentlicht man ja nur mit dem Ziel, dass die eigenen Werke gelesen werden und die Leser ein Feedback geben (in Deinem Fall sogar immer sehr ausführliche, was dann natürlich besonders schön ist). Wer sich auf eine solche Rückmeldung dann nicht einmal bedankt - dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Insofern: Volle Übereinstimmung mit Deinem und großes Lob für Dein Gedicht!

Ganz liebe Grüße
Norbert

Antwort von Askaja am 16.09.2018 | 17:35 Uhr
Lieber Norbert,

es freut mich sehr, wenn du dich in meinem kleinen Gedicht wiederfinden konntest. Es zählt ja ganz bestimmt nicht zu meinen formal gelungensten Werken, die bisher den Weg auf diese Plattform gefunden haben, aber meine Muse war der Meinung, dass ein bisschen Spitzzüngigkeit meinerseits in der ansonsten sehr einseitig geführten Review-Diskussion nicht fehlen darf. Ich weiß nicht, ob man jemanden zu Kommunikation verpflichten kann, aber Höflichkeit und Wertschätzung gegenüber unserer Mitmenschen fehlt mir hier und andernorten im WWW immer mehr und da fällt es mir manchmal doch recht schwer, das Ausbleiben derselbigen nachzuvollziehen.

Fehlende Kritikfähigkeit ist ein ebenso weitverbreitetes Phänomen, da gebe ich dir gerne Recht. Wobei es in meinem Fall ja nicht einmal besonders kritische (im Sinne von negative) Reviews waren, bei denen ich bis heute noch auf eine Antwort warte (nein, stimmt so eigentlich nicht, denn da habe ich gedanklich längst abgeschlossen und somit das Warten bereits aufgegeben und die Kommunikation dementsprechen selbst für beendet erklärt). Nein, ich bin hier ganz bestimmt nicht als Pseudo-Lektor auf missionarischer Mission unterwegs und konsumiere und reviewe jeden Text, ganz gleich wie gut oder schlecht, das muss ich wirklich gestehen. Und so lese und kommentiere ich eben Texte, die mir inhaltlich und sprachlich gefallen, weshalb mein Feedback ja zumeist recht begeistert und wohlwollend, jedoch auch immer aus tiefster Überzeugung ehrlich ausfällt. Ich schreibe gerne Reviews, schon allein als Selbstzweck und als Anerkennung für andere kreative Menschen, aber ein knappes Danke oder eine wie auch immer geartete Reaktion von Seiten des "Beschenkten" wünsche ich mir schon. Leider liegst du aber mit deiner These wohl richtig, dass diese Art des Umgangs wohl immer häufiger in Vergessenheit gerät.

Umso mehr freut es mich, dass es da eben geschätzte Autoren wie dich und viele andere gibt, bei denen meine Rückmeldungen eben nicht irgendwo im Nirwana versanden, sondern ehrliche, freundliche und stets interessante Antworten nachsichziehen, die ich von Herzen gerne lese. Übrigens will ich mir auch mal an die eigene Nase fassen, denn meine größte Schwäche auf dieser Webseite ist, dass ich mich bei reviewwürdigen Texten vor aller Euphorie gerne mal verzettele und baldige Rückmeldungen in Aussicht stelle, auf die betroffene Autoren dann doch recht lange warten müssen. Das geschieht natürlich nicht aus Böswilligkeit, immerhin bin ich hier ja vornehmlich als Autorin und aus Jux und Dollerei aktiv, aber bestimmt habe ich damit auch schon die berechtigte Vorfreude mancher lieber Mit-Autoren gedämpft. Diese kleine Selbstdiagnose, zu der mich ein geschätzter Kollege freundlich veranlasst hat, führt somit wiederum dazu, dass ich endlich mal meine Favoritenlisten "abarbeite". D.h. wir beide lesen uns gleich (endlich) bei deinem wundervollen Baumgedicht wieder, bei dem du schon seit Unzeiten auf mein mehr als verdientes Review warten musst.

Herzlichen Dank für dein Review. Es ist ein Privileg und eine Freude, mich mit euch lieben Mi-Autoren austauschen zu dürfen. Wer dieses Geschenk nicht zu schätzen weiß, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen - sehr treffend formuliert, lieber Norbert.

Viele liebe Grüße und bis gleich
Askaja, Reviewschreiberin aus Überzeugung und Leidenschaft :-)
12.09.2018 | 22:14 Uhr
Sehr gut, liebe Askaja!

Mit Deinem Gedicht sagst Du aus, was viele Reviewer denken.
Die Idee, die gut gereimten Verse und der passende Titel haben
Sternchenwert!

Ich habe mich auch schon einige Male geärgert, wenn ein/e Autor/in
ein Wort des Dankes, nicht für angebracht hält.
Daß ich ein Review erhalte, ist für mich keineswegs selbsverständlich,
wohl aber, daß ich mich bedanke, wenn ein Leser sich die Mühe gemacht
hat, mir zu schreiben.
Tja, aber mit der Höflichkeit ist es nicht bei ALLEN Menschen gut bestellt!

Vielleicht erreichst Du die "Richtigen" mit Deinem Gedicht.

Mit lieben Grüßen wünsche ich Dir noch einen angenehmen Abend!
Monika

Antwort von Askaja am 16.09.2018 | 16:52 Uhr
Liebe Monika!

Herzlichen Dank für deine Rückmeldung zu diesem für mich eher untypischen Gedicht. Ich bin ehrlich gesagt etwas erstaunt, wie gut mein spontaner und sicherlich nicht bester lyrischer Erguss bei euch lieben Lesern und Mit-Autoren ankommt. Ein ganz liebes Dankeschön auch für das Sternchen und die lobenden Worte.

Offensichtlich habe ich da in der guten alten Review-Debatte einen Nerv getroffen, denn mal ehrlich: Ständig beschweren sich Autoren (verständlicherweise) über einen Mangel an Rückmeldungen seitens ihrer Leserschaft. Und dann gibt man ein Feedback (ganz gleich, ob kurz oder lang) und erntet dafür nichts als Schweigen? Das ist doch mehr als seltsam, zumindest erschließt sich mir ein solches Verhalten nicht wirklich und deshalb kam mir dieses kleine freche Gedicht in den Sinn, um meinen ganz persönlichen Eindruck einmal in Verse zu verpacken. Interessant, dass ich wohl nicht die Einzige bin, die bereits solche Erfahrungen gemacht hat. Andererseits ist es ja nur logisch, sonst würde ich ernsthaft an meiner Art der Rückmeldung zweifeln.
Dabei bin ich mir durchaus bewusst, dass ff.de in erster Linie keine Schreibwerkstatt sondern ein Geschichten-Archiv ist, aber gerade die Austauschmöglichkeiten machen diese Seite doch zu etwas Besonderem, oder nicht? Da ist es doch einfach nur schade (und zumindest für mich stellenweise auch ärgerlich), wenn die Kommunikation für manche Autoren zur Einbahnstraße wird. Selbstredend gibt es immer Gründe, warum ein Review verspätet oder nie beantwortet wird (ein paar habe ich ja selbst aufgezählt und bestimmt gibt es noch viele weitere einleuchtende und absolut verständliche Erklärungen) und ich als erklärte Schreibschnecke bin wahrlich die Letzte, die sich über monatelange Wartezeiten beschwert. Immerhin ist diese Seite unser aller Hobby. Trotzdem teile ich deine Einschätzung, dass hier zumeist ein Mangel an Höflichkeit und gegenseitiger Wertschätzung die Hauptursache für ausbleibende Reviewantworten darstellt. Eine Danke geht doch normalerweise immer und tut doch nicht weh, sollte man meinen.

Ja, für mich sind Reviews zu meinen eigenen Texten ebenfalls keine Selbstverständlichkeit und auch wenn ich von niemandem verlange, sich zu meinem Geschreibsel zu äußern, so freue ich mich immer wieder auf ein Neues über einen Austausch mit Gleichgesinnten. Vielleicht überzeuge ich ja wirklich ein paar Leser davon, das One-Way-Ticket gegen einen Hin- und Rückflug im übertragenen Sinne einzutauschen, wer weiß? Mich freut es auf jeden Fall, wenn ich dir und ein paar anderen Menschen aus dem Herzen gesprochen habe.

Danke für dein Review, das ich dir sehr gerne beantwortet habe! Ich wünsche dir noch einen sonnigen Restsonntag.

Viele liebe Grüße
Askaja, die noch immer gerne Reviews schreibt :-)
12.09.2018 | 21:44 Uhr
Liebe Askaja!
Sternchen für dieses so gut zu FF.de passende Gedicht.
Betroffen fühle ich mich nicht, weil ich viel reviewe und auch alle mir "geschenkten" Reviews beantworte.
Aber genau wie du sehe ich den großen Mehr-Wert dieser Seite verglichen mit E-Books eben in dem Dialog Leser vs. Autor. Das ist es, was mich hier bindet.
In diesem Sinne auch ein Dankeschön nicht nur für deine Werke sondern auch für deine Reviewantworten immer.
Lieben Gruß!
~ Sparrow

Antwort von Askaja am 13.09.2018 | 19:22 Uhr
Lieber Internetspatz,

herzlichen Dank für dein sternchenbekröntes Review. Darüber habe ich mich echt gefreut.

Nein, geschätzte Leser und Autoren wie du, sollen sich von meinem Gedicht ganz bestimmt nicht angesprochen bzw. kritisiert fühlen. Überhaupt sind meine Verse wohl eher eine kleine Trotzreaktion in poetischem Gewand und ganz bestimmt nicht das Beste, was ich hier lyriktechnisch bisher veröffentlicht habe. Kurzum: Ich musste mir wohl einfach mal Luft machen ;-)
Im Übrigen geht es mir ganz wie dir: Ich mag den Austauschen zwischen Lesern und Autoren sowie Autoren unter sich auf dieser Seite auch recht gern.

Meine Texte und Reviews veröffentliche ich hier weiterhin mit viel Freude, was vor allem an den sympathischen Menschen hinter den Bildschirmen liegt.

Viele liebe Grüße und noch einen schönen Abend
Askaja
12.09.2018 | 21:44 Uhr
Liebe Askaja,

unter rein poetischen Gesichtspunkten ist dies bestimmt nicht Dein stärkstes Gedicht (war wohl auch nicht unbedingt vorgesehen), aber ich habe trotzdem eine Empfehlung ausgesprochen, weil ich mich einfach inhaltlich durchaus anschließen kann.

Ich selbst habe auch schon die Erfahrung gemacht, daß gerade Autoren, die in ihrem Profil ausdrücklich um Reviews bitten, niemals reagiert haben, wenn ich eins verfaßt habe - und meine Reviews sind vielleicht nicht von ganz so epischem Umfang wie Deine, aber auch von überdurchschnittlicher Länge, glaube ich. Neulich ist es mir auch passiert, daß ein Review von mir (durchaus kein negatives) die Autorin veranlaßt hat, das entsprechende Werk kurzerhand zu löschen - was bestimmt das letzte war, was ich damit erreichen wollte. Auch nicht gerade motivierend.

Ich muß jedenfalls zugeben, daß ich inzwischen bei einem mir noch nicht näher bekannten Autor, bevor ich mit dem Verfassen eines längeren Reviews beginne, erst einmal nachsehe, ob dieser Autor allgemein zum beantworten neigt. Wenn da nie ein Review beantwortet worden ist, spare ich mir inzwischen zumeist das Schreiben und beschränke mich dann auf ein anonymes Sternchen.

Ich selbst bin eigentlich bemüht, meine Reviews auch zu beantworten, muß aber zugeben, daß ich es in sehr wenigen Fällen nicht getan habe. Einmal wußte ich einfach nicht, was ich schreiben sollen, in den anderen Fällen konnte ich nicht so recht erkennen, daß das Review etwas mit meinem Text zu tun hatte (die Reviews stammten dann auch von einer regelrechten "Spezialistin", die man normalerweise an dem Satz "Das könntest du noch näher beschreiben" erkennt).

Eine Anmerkung zum Thema Reviews habe ich noch zu machen, aber die schicke ich gleich per PN.

Liebe Grüße,
Thomas

Antwort von Askaja am 12.09.2018 | 22:10 Uhr
Lieber Thomas,

na, das nenne ich mal ein Blitzreview! Herzlichen Dank für deine wie gewohnt scharfsinnige und ehrliche Rückmeldung. Ja, mir ist schon bewusst, dass das vorliegende Gedicht nicht den Gipfel meines lyrischen Schaffens bildet, doch hier ging es mir tatsächlich - wie du sehr treffend erfasst hast - um den Inhalt. Oder anders ausgedrückt: Ich musste meinen Frust auf kreative Art und Weise kanalisieren und wer weiß, vielleicht rege ich ja den einen oder anderen Mit-Autoren zum Nachdenken an oder kann zumindest euch Leser ein wenig amüsieren.

Im Übrigen teile ich deine Meinung durchaus und zum Glück überwiegt ja auch die Zahl jener Autoren, die ganz wundervolle Reviewantworten verfassen. Ich muss gestehen, ich freue mich über Antworten auf meine Rückmeldungen zu einem Werk mindestens so sehr wie über Reviews zu meinen eigenen Texten und der Austausch zwischen Leser und Autor und die tollen Autorenbekanntschaften machen für mich den Charme dieser Seite zu weiten Teilen auch aus - auch wenn ff.de in erster Linie ja ein Geschichten-Archiv sein soll.

Also, wenn jemand mal nach einem Review meinerseits sein gesamtes Werk löscht, bin ich wirklich versucht, einmal höflich nachzuhaken, was an meiner Rückmeldung denn so furchtbar war, dass sie einen so drastischen Schnitt notwenig machte. Motivierend ist das nämlich wirklich nicht. Ansonsten bin ich auch vorsichtig geworden und schaue mich ebenfalls erstmal kurz in der Reviewsparte des jeweiligen Autoren um, bevor ich meine wertvolle Zeit in das Schreiben eines Feedbacks investiere. Und dann gibt es eben jene Autoren, zu denen du für mich ganz klar zählst, mein Lieer, bei denen es Freude und Privileg gleichermaßen ist, sich mit diesen über ihre hervorragenden Texte austauschen zu dürfen. Daran wächst man letztendlich nicht nur als Reviewer sondern auch als Autor und Mensch. Tja, und dann gibt es noch die ganz seltenen Ausnahmen, da fällt es auch mir schwer, überhaupt die passenden Worte in einer Reviewantwort zu finden, weil man sich fragen muss, ob der Reviewer den eigentlichen Text überhaupt vollständig gelesen hat.

Vielen lieben Dank also für deine Rückmeldung, die ich wie immer von Herzen gerne beantwortet habe! Herzlichen Dank auch für das Sternchen, vor allem, weil hier Inhalt über Form siegte, was gerade bei Lyrik - zumindest meiner bescheidenen Meinung nach - recht selten empfehlenswert ist, weil ich hier gerade das Zusammenspiel aus beidem so schätze.

Ich warte gespannt auf deine weiterführende PN :-)

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend
Askaja