Autor: RamonaXX
Reviews 1 bis 11 (von 11 insgesamt):
12.03.2019 | 08:10 Uhr
Oh wow! So schön und traurig. Die Geschichte hat mich total mitgenommen. Super geschrieben! Ich könnte gar nicht aufhören zu lesen.
Würde mich freuen wieder was davon zu lesen.

Antwort von RamonaXX am 13.03.2019 | 21:26 Uhr
Hallo Luz de la Luna,

und ob man sich wieder liest! Gleich zwei Reviews an einem Tag und dann sooo viel Text gelegen? (Ich nehme an, Du hast alle vier Teile hintereinander gelesen?) Mann, dich müssen Speirs und Lipton ja wirklich in ihren Bann gezogen haben! (Kennst Du „Band of Brothers“ eigentlich oder liest Du hier als Fandom-Fremder mit?)

Jedenfalls auch hier vielen Dank für dein Lob. Wenn es meine Zeit irgendwann mal wieder erlaubt, werde ich mich auch ein Teil 5 setzen. Eine Idee dazu gibt es schon sehr lange, nur die Zeit hat immer gefehlt, bzw. ist in andere Projekte geflossen.

Es tut gut zu wissen, dass Du noch jemand ist, der „Speirton“ als Pairing abfeiert! Yeah!!

Viele Grüße
Ramona
30.10.2018 | 22:10 Uhr
Liebe Ramona,

oh nein, es hat Speirs erwischt? Sofort ist alles lustige aus der Szene zuvor in Vergessenheit geraten, oder zumindest in den Hintergrund gestellt. Bloß gut, dass Eugene schon sein Sanizeug zusammengesucht hatte.. Hoffentlich kommt er nicht zu spät. Mein Gott, der arme Speirs und natürlich auch der arme Lip. Ich bin ganz erschüttert.Bitte lass uns nicht so lange warten, wie die Sache ausgehen wird - und wie auch immer - ich hoffe doch gut für alle Beteiligten.
Dass das Kapitel wieder super geschrieben ist, kannst du dir ja denken. Es liest dich wie "Butter aufs Brötchen schmieren"
Die Jungs sind einfach der Knaller. Der Link war super - danke

liebst Grüße
deine Maggie

kleines Fehlerchen: fast zum Schluss: "Wenn hat es denn erwischt?" Da hat "Wen" ein "n" zuviel ;) sonst alles Paletti :=)

Antwort von RamonaXX am 31.10.2018 | 09:17 Uhr
Guten Morgen Maggie,

ist dass nicht schön, so ein freier Tag mitten in der Woche?
Es ist auf jeden Fall eine gute Gelegenheit dir auf dein Review zu antworten, über das ich mich gestern Abend sehr, sehr doll gefreut habe. Wirklich toll, dass Du die Zeit zum Lesen und Reviewen gefunden hast. Ich habe diesen ersten Teil ungefähr ein Dutzend Mal überarbeitet, bis ich ihn so hatte. Gerade mit dem Anfang und Liptons Beförderung habe ich mich schwer getan. Aber es wurde ja mal langsam Zeit, dass das offiziell wird. Und mit wem sollte er seine Freude besser teilen, als mit seinen Kameraden?
Dass Speirs nicht dabei ist, hätte man auch ahnen können. Ganz oben, am Anfang wird erwähnt, dass er nach der Zeremonie zu einer Patrouilliere aufbricht. Ein Zeitpunkt, wo noch keiner damit gerechnet hätte, dass es ihn "erwischt". So wie das Kapitel endet, fühlt man sich wohl auch als Leser - die Welt bleibt stehen. Aber nicht lange. Und wenn Du wissen willst wie es weiter geht, da wirf doch mal einen Blick ins zweiten Kapitel. :-) (Fertig geschrieben ist die Geschichte ja schon; brauchst nur das nächste Kapitel aufrufen.)

Ich bin gespannt auf deine Einschätzung und Rückmeldung. Und werde jetzt erstmal das tun, was Du beim Lesen empfunden hast - frühstücken und mir "Butter aufs Brötchen schmieren"!

Herzliche Grüße und einen entspannten Feiertag
Deine Ramona

P.S. Tzz, da ließt man den Text selber so oft durch und dann übersieht man ein "N"!
Danke für den Hinweis. Ich habe den überflüssigen Buchstabe nach Hause geschickt. :-)
03.10.2018 | 18:51 Uhr
Liebe Ramona!
Das mit den gleichen Kapitelanfängen ist mir nicht aufgefallen, aber nun, wo ich es mir angeschaut habe,
finde ich es absolut gelungen auch mit den Abänderungen nach den ersten 3 Worten jeweils.
Das ist ein besonders schönes Stilmittel.
Mein Sternchen schon früher war berechtigt, weiß ja schon, wie du schreibst und dass du fertigstellst.
Mir gefällt der Hurt/Comfort und die liebevolle Emotionalität.
Das Ende ist auch sehr gut geworden,
und es sieht trotzdem aus, als ob es dir leicht gefallen ist.
Die beiden waren schon irgendwie süß, wie du sie beschrieben hast ;)
Ganz liebe Grüße.
~ Sparrow

Antwort von RamonaXX am 04.10.2018 | 11:32 Uhr
Hallo Spatz,

vielen Dank für dein abschließendes Review!
Es war mir (wie immer) eine Freund, auf deine Reviews zu warten
und zu erfahren wie Du das Ganze sieht und wahrnimmst.

Jedes Kapitel gleich zu beginnen, war ein Zufallen.
Ich habe den Anfang vom ersten geschrieben und später den vom zweiten.
Als ich festgestellt habe, dass ich zufällig die gleiche Satzstruktur gewählt habe,
dachte ich mir, ich zieh das für alle vier Kapitel so durch.
Freut mich, dass es so gut angekommen ist.

Auch für den Stern bedanke ich mich recht herzlich.
H/C Geschichten liegen mir einfach sehr.
Ich kann darin beim Schreiben immer so schön aufgehen und mich wohl fühlen.

Höchstwahrscheinlich wird es zu Lipton und Speirs in den nächsten Monaten
noch eine Fortsetzung geben. Ich würde mich freuen, wenn Du wieder mitliest.

Herzliche Grüße
Ramona
03.10.2018 | 12:51 Uhr
Liebe Ramona,

auf so viel Gefühl und Tiefe war ich nicht vorbereitet. Es ist so schön und traurig zu lesen, wie verzweifelt Lipton ist und er sich, obwohl es ihm ja wenigstens körperlich gut geht, an Speirs versucht festzuhalten. Es scheint so, als müsste Speirs ihm Halt geben, obwohl dieser ja fast zweimal gestorben wäre.
Die Beziehung zwischen den beiden ist in diesem Kapitel noch einmal ganz neu definiert worden. Es geht weit mehr über enge Freundschaft, Vertrauen und Halt hinaus. Es ist alles zusammen: Liebe.

Die Erkenntnis, die Lipton da mit einem Schlag trifft und wie er darauf reagiert, hast du sehr schön beschrieben. Es war so stückchenweise, immer mehr Hinweise und dann versteht er endlich, was Speirs ihm eigentlich bedeutet. Das ganze Kapitel hast du mit einer solchen Sorgfalt, was die Auswahl der Wörter anging, geschrieben, dass es schon etwas Poetisches hatte. Es war vom Anfang an eigentlich eine stumme Liebeserklärung, die letztendlich dann aufgelöst wurde.

Mir ist nicht aufgefallen, dass alle Kapis mit denselben drei Worten anfangen, aber dann habe ich extra noch einmal nachgeschaut! Die Idee finde ich super, so verbindet es die Geschichte noch auf eine ganz andere Art und Weise. Ich wünschte, mir wäre das früher aufgefallen!

Das Geschichte ist dir ungaublich gut gelungen! Gibt es denn eine Fortsetzung? Denn ein Wiedersehen, nachdem Speirs geheilt aus dem Lazarett spaziert, direkt in Liptons Arme, wäre wirklich schön!

Du hast eine schöne, emotionale Geschichte geschrieben!

Ganz liebe Grüße und hoffentlich bis zur nächsten Speirton-Reihe,
Maria :)

Antwort von RamonaXX am 06.10.2018 | 12:46 Uhr
Liebe Maria,

hier kommt nun – wenn auch nicht ganz im Anschluss – meine Antwort zu deinem finalen Review. Das Kapitel hast Du dank gesetztem Alert *Zwinker* ja umgehend gelesen und mir schon wieder ein so tolles Review geschrieben, dass ich gar nicht weiß, was ich anderes sagen soll, außer DANKE!!

Auf so viele Gefühle warst Du nicht vorbereitet? Ich ehrlich gesagt auch nicht! Wie gesagt, ich habe eine Menge Ansätze ausprobiert um zu einem Ende mit dieser Kurzgeschichte zu kommen und irgendwann bin ich über diesen Song von Rhys Lewis gestolpert. (Hat er dir gefallen? Fandst Du ihn passend?) Da dachte ich mir dann, hmm, daraus könnte ich was machen…

Und so sind Liptons Gedanken und Gefühle doch recht emotional zum Ende geworden. Dass er dabei sogar ein bisschen weint, hat selbst mich überrascht. Es war definitiv in der ersten Version nicht geplant.

Für mich ebenfalls sehr auschlaggebend ist dieser kleine versteckte „Dreiklang“. (Vielleicht noch etwas, was dir nicht aufgefallen ist?) Speirs erwähnt beim Aufwachen in seinen Gedanken, dass er sich bei Lipton angeschmiegt hat. Eugene wird es klar, als er über den Blutfleck auf Liptons Hose nachdenkt und sieht wie er mit Speirs umgeht. Und Lipton ist der letzte, der „es schnallt“, was da zwischen ihm und Speirs passiert. ;-)

Die gleichen Kapitelanfänge waren übrigens ein Zufallstreffer. Eigentlich hätte ich das dritte Kapitel noch Teilen wollen, aber dann hätte das mit den gleichen Anfängen nicht mehr so schön gepasst und so ist Part 3 halt deutlich länger geworden als die anderen…

Du fragst nach einer Fortsetzung? Hmm, ja Ideen habe ich – nicht zuletzt dank dir! Aber mit der Zeit zum Schreiben sieht es im Moment schlecht aus. Naja, vielleicht wird es ja etwas zu Weihnachten… *Kopf einzieh* Aber ich kann dich beruhigen, das lange Warten wird sich sicher für dich lohnen, denn meine Gedanken zu der Fortsetzung gehen in einen ähnliche Richtung wie deine. Nachdem Lipton ja jetzt klipp und klar weiß, was mit ihm los ist, könnte der gute Speirs ja mal wieder einen Schritt (in Lpitons Arme?) machen… :-)

Herzliche Grüße und tausend Dank für deine tollen Reviews, zu allen Teilen!!
Wir lesen uns, unter Garantie!
Deine Ramona
30.09.2018 | 21:07 Uhr
Liebe Ramona,

ich habe doch tatsächlich versäumt, die Geschichte nach dem ersten Kapitel zu favorisieren und fragte mich die ganze Zeit, wieso du denn nicht weiterschreibst. Ein Glück, dass ich mal zu deinem Profil geschaut habe und siehe da: Zwei neue Kapitel!
Da sie jetzt unter meinen Favoriten weilt, werde ich das finale Kapitel wohl nicht verpassen!

Das zweite Kapi war herzzerreißend, mir fällt tatsächlich kein besseres Wort ein. Ich stand die ganze Zeit unter Spannung, wenn auch nicht so sehr wie Lipton. Und dennoch hat seine hektische, panische Art, seine Verzweiflung auf mich abgefärbt und ich musste mich konzentrieren, um nichts falsch zu lesen oder etwas zu überlesen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weiter geht!
Zuerst glaubt man, um Speirs wäre es geschehen, so wie der Mann auf dem Tisch um sein Leben gekämpft hat und als man dann erfuhr, dass es gar nicht Speirs war, ist man erleichtert. Aber auch nur für einen kurzen Augenblick, denn wenn Speirs nicht da ist bei dem Sanitäter, ist er dann womöglich schon tot?

Sehr passend und berührend war die Stelle, an der Lipton seinen Namen schreit. Er hatte ja auch irgendwie keine andere Wahl, aber Speirs hätte genauso gut tot oder ohnmächtig sein können. Es schien mir so, als wäre das viel mehr ein Schrei aus tiefer Verzweiflung, als tatsächlich ein Versuch, Kontakt mit ihm aufzunehmen.
Zum Glück hatte Speirs ihn gehört und wieder hat der Leser das Gefühl, dass alles nur halb so wild sei. Immerhin sitzt Speirs da und kann reden, auch wenn er noch benommen ist. Aber nein, er steht kurz vor dem Verbluten und als er dann auch noch in Liptons Arme fiel, schien kurz jede Hoffnung verloren.

Es war also Glück im Unglück, dass ich nicht favorisiert habe, denn so musste ich den Cliffhanger nur wenige Sekunden ertragen!
Der Zeitsprung von mehreren Tagen hat mir nicht ganz so sehr gefallen, muss ich gestehen. Ich hätte gern gesehen, wie Eugene ihm hilft, aber davon gab es ja anschließend noch genug zu lesen :)

Auch wenn ich noch nicht zu hundert Prozent mit den Charakteren vertraut bin, kam es für mich so typisch rüber, dass Speirs sich natürlich nicht schonte, sondern bei seinen Männer blieb. Sein Entschluss, sich doch auszuruhen, kam wohl aber leider etwas zu spät.

Anfangs dachte ich noch: "Okay, das blutet nur ein wenig, wird schon nichts Furchtbares sein" und schon wieder täuschte ich mich.
Die Szene, in der Lipton Speirs Kopf auf seinen Schoß legt, war wirklich schön und auch, wie er ihm die Wange streichelte. Dass der Doc anfangs nichts davon mitbekommt, ist ja klar, wenn man gerade dabei ist, jemandem das Leben zu retten. Aber auch als das Schlimmste vorüber war, hat Lipton sich nicht darum geschert und einfach weiter gemacht, wirklich schön. Du hast es so echt und nah rüber gebracht, wie sehr die beiden einander vertrauen und wie sehr sie sich brauchen, als hätte man die Emotionen anfassen können.
Dann ist es ja auch nicht weiter verwunderlich, dass Lipton zustimmt, Speirs in ein Lazarett zu bringen, immerhin will und darf er ihn nicht verlieren.

Besonders hat mir noch gefallen, wie du in ihren Gedanken "sein Ron" und "sein Carwood" verwendet hast!

Ramona, du hast dich selbst übertroffen! Die Gefühle, die du beim Leser auslöst, die Spannung und Sorge, die beim Lesen aufkommen, fühlen sich derart echt an, als würde man direkt daneben stehen. Ich bin immer noch etwas benommen. Du bist wirklich eine fantastische Autorin!

Wie gut, dass ich nicht mehr lange auf das Ende warten muss und ich hoffe sehr, dass alles gut ausgeht!

Ganz liebe Grüße und noch einmal ein großes Lob an dich!
Maria :)

Antwort von RamonaXX am 03.10.2018 | 22:42 Uhr
Liebe Maria,

das nenne ich mal ein Review! Wow, vielen Dank für die vielen, glorreichen und lieben Worte. Das war fast zu viel des Guten. Wobei – nee, das geht eigentlich gar nicht. Oder doch? Na jedenfalls, wenn wir diesen einmal im Forum diskutierten Button schon hätten, mit dem man als Autor ein Review als besonders bedeutsam kennzeichnen kann, dann hätte ich deines sofort und auf der Stelle hinzugefügt!

Was die verpassten Alerts angeht, so habe ich mir natürlich auch meine Gedanken gemacht… Ich dachte mir, nun gut, sie wird es sicher schon mitbekommen haben und vielleicht auch gelesen haben, nur keine Zeit zum Antworten gehabt haben. Aber wirklich hinterhergehen und eine Erinnerung schreiben wollte ich auch nicht. Ich dachte mir, sei in diesem Fall mal geduldig, dass wird sich schon ausbezahlen. (Hat es ja auch irgendwie.)

Das Finale (heute) hast Du ja ziemlich live mitgeschnitten. Und um selbst nicht durch den Tüddel zu kommen, mach ich es jetzt mit meinen Reviewantworten mal schön chronologisch. Also ja, hier kommt jetzt die Rückmeldung zu Kapitel 2 und 3 zusammen.

„Herzzerreißend“ ist ein Wort/Kompliment, das ich noch nicht oft bekommen habe. Aber es kommt der Mühe, die ich mit dem Kapitel hatte sehr nah. Es hat mich wirklich fast zerrissen, Lipton so sehr leiden zu sehen. Wobei ich – was Du selbst als Autor sicherlich nachvollziehen kannst – sehr stolz bin auf die glorreichen Spitzen/Höhepunkte dir mir gelungen sind.

Dazu gehört unter anderem auch die Stelle mit dem verwundeten Ersatzmann auf dem Tisch. Ich wollte Lipton all die Angst spüren lassen, dass es Speirs ist, der sich da windet. (Was ja auch funktioniert hat.) Und das war dann auch die perfekte Überleitung um ihm ins Bewusstsein zu rufen, dass er Speirs noch nie hat schreien hören. Für mich die unheimlichste Stelle in dem Kapitel.

Was das Rufen von seinem Namen angeht, so sehe ich das genauso wie Du. Es ist die pure Verzweiflung, die da durchbricht. Aber auch der schwerste Schock geht mal vorbei. Und so finden sich die beiden dann auch. Aber wie Du selbst schreibst, hält die Erleichterung nicht lange an.

Ebenfalls ausschlaggeben war für mich in dem Kapitel, der Moment wo Lipton seine Hände auf Rons Wunde legt und zudrückt. Ich sehe das als sehr bedeutend, nicht nur weil er ihn das erste Mal schreien hört, sondern auch weil er selbst der Verursache davon ist. Wohin all diese aufgestauten Emotionen bei Carwood am Ende frühen, weißt Du ja schon…

Tja und das dritte Kapitel, das sollte so ein bisschen der Entspannung dienen. Natürlich nicht ganz ohne noch mal die Nerven von Lipton und auch dem Leser zu belasten. Was ich ganz vorne in die Vorbemerkung geschrieben habe, war schon ernst gemeint. Es geht um den Schauer auf UND unter der Haut.

Nun ja, nach dem vielen „hurt“ ist das hier ja schon irgendwie „comfort“. Das Schreiben ist mir übrigens auch hier wahnsinnig schwer gefallen. Ich habe die „Dreier-Szene“ also mit Cawood, Eugene und Ron keine Ahnung wie oft überarbeitet. Bis ich endlich den Bogen raus hatte, die wichtigen Dinge – also die zärtlich Verbdingung zwischen Carwood und Ron – durch die Augen von Gene zu zeigen.

>>Emotionen zum Anfassen<< das ist ein tolles Lob, was mich gleich wieder jubelnd vom Schreibtisch aufspringen lässt! Tausend Dank dafür. Jede der vielen Stunden, die ich in diese Geschichte gesteckt habe – insgesamt sind über 10 Wochen von der Idee bis zum fertigen Werk vergangen – hat sich gelohnt.

Ich denke auch, dass es eines der besten und vortrefflichsten Werke ist, die ich bis jetzt geschrieben habe. Aber so soll das ja auch sein, man soll sich als Autor ja weiterentwickeln… Also zum wiederholten Mal Danke für dein hinreißendes Lob. Es war mir eine Ehre dich so emotional mitnehmen zu dürfen. >>derart echt, als würde man daneben stehen<< so soll(te) das sein!!

Danke nicht zuletzt auch für die Anmerkung mit dem „sein Ron“ und „sein Carwood“. Das ist so beim Schreiben mit eingeflossen und ich fand es ein tolles Stilmittel. Sie fühlen das gleich für einander, aber sie tragen diesen Gedanken nur in sich, ohne darüber miteinander zu sprechen – noch nicht.

Liebsten Dank für jedes deiner herzlichen Worte!
(d)eine fantastische Autorin, Ramona
20.09.2018 | 20:25 Uhr
Liebe Ramona!
O ja, armer Speirs.
Ich versteh ja, dass Speirs nicht ins Lazarett will. Und wie ich ihn verstehe...
Wie gut, das Lipton sich so gut um ihn gekümmert hat.
Eine Wundinfektion ist ja auch nicht ungefährlich unter diesen hygienischen Verhältnissen dort.
Das Kapitel war richtig gut zu lesen!
Liebe Grüße.
~ Sparrow

Antwort von RamonaXX am 22.09.2018 | 21:21 Uhr
Hallo Net Sparrow,

vielen lieben Dank für dein Review.
Scheint als hätte das Kapitel mit dem vielen Comfort dich gepackt.
Dass freut mich sehr und um so mehr freue ich mich über dein Lob!
Es ist wirklich viel Arbeit in diese Geschichte geflossen...
Und es war nicht leicht alle drei Perspektiven hier unter zubringen.
Aber ich denke, durch dass was Eugene sieht, ist klar wie nah Lip und Ron sich sind..

Viele Grüße
Ramona
14.09.2018 | 23:05 Uhr
Liebe Ramona,
die ersten beiden Kapitel sind dir wirklich sehr gut gelungen. Man kann sich super in die Charaktere hineinzuversetzen und spürt die Spannung.
Ich bin schon super gespannt, wie es weiter geht und ich hoffe sehr, dass du Speirs nicht sterben lässt. Was soll Lip denn dann ohne seinen Ron tun??

LG Johanna

Antwort von RamonaXX am 15.09.2018 | 08:32 Uhr
Hallo Jojo,

schön dich wieder an Bord zu haben! Ich habe echt viel Arbeit in diese Fortsetzung gesteckt und mich sehr bemüht sie gut zu erzählen.
Dabei hat mich besonders gereizt noch Mal das Thema von Speirs (Un)verletzbarkeit in den Mittelpunkt zu stellen...
Ron und Lip sind ein echtes OTP (One True Pairing), insofern würde ich es wohl nie übers Herz bringen die beiden final zu trennen.

Liebe Grüße
Ramona
11.09.2018 | 07:00 Uhr
Liebe Ramona!
Das war sehr intensiv geschrieben.
Ich mag diese Hurt/Comfort-Dinger ja sehr.
Das hier war so richtig zum Mitleiden.
Aber dann hast du mich sehr erschreckt.
Es klang, als ob er jetzt gestorben wäre?
Liebe Grüße.
~ Sparrow

Antwort von RamonaXX am 11.09.2018 | 22:26 Uhr
Hallo Spatz,

vielen Dank für dein Review! Ich freu mich, dass Du auch den zweiten Part gelesen hast.
Nach deinem ersten Review, dachte ich irgendwie, Du hättest nur maö reingelesen...
Schön, dass Du an dieser H/C-Story dran bleibst, obwohl dir die Figuren nicht geläufig sind.

Mit dem HURT-Part ist es jetzt auch fast vorbei. Die nächsten zwei Kapitel werden deutlich "komfortabler".
Und bitte NEIN, Ron ist natürlich nicht gestorben! (Und wird er auch nicht.) Insofern danke ich dir,
für deine Anmerkung. Es war nicht meine Absicht es so darzustellen, als wenn er wirklich stirbt.
Vielleicht war der Satz mit dem "anderen Ort" ein wenig zu dick aufgetragen?
Andererseits fühlt es sich für den armen Carwood ganz bestimmt so an, als würde ihm Rons Leben entgleiten.

Wir werden sehen wie es weiter geht... ;-)
Liebste Grüße an dich zurück
Ramona
06.09.2018 | 13:17 Uhr
Liebe Ramona,

ich finde es fantastisch, dass eine Fortsetzung folgt!
Das erste Kapitel hat sehr schön angefangen. Endlich kam die so lange und oft erwähnte Beförderung zum Einsatz und Lipton ist nun Lieutenant, den Titel hat er sich ja auch redlich verdient.
Ich fand es gut, dass du die Zeremonie nur knapp erwähnt hast und nicht lang beschrieben. So hatte es den Eindruck, als wäre das ein Traum gewesen und so musste es Lipton wohl auch tatsächlich vorkommen!

Auch danach die Szene mit den Hershey Bars war echt gut! Ich hatte sie bildlich vor Augen und auch den daraus resultierenden kurzen Streit :D Es ist schön zu sehen, dass Lipton immer noch ein wichtiger Teil der Truppe ist, trotz seiner Beförderung und dass sich zwischen den Männern wahrscheinlich nicht viel ändern wird. Etwas schade war es allerdings, dass Speirs nicht dabei war.

Wo ich auch schon zum letzten Absatz komme, der es in sich hatte. Natürlich musste so etwas passieren, sonst wäre es ja einfach zu schön gewesen. Du hast in einem so kurzen Moment einen gigantischen Spannungsbogen aufgebaut und ihn dann einfach so stehen lassen... Das kannst du doch nicht tun! Du musst so schnell es geht weiter schreiben! Ich vertrage Cliffhanger auf lange Sicht nicht :D

Dein Schreibstil ist wie immer wunderbar und flüssig zu lesen, einfach der Situation und den Charakteren perfekt angepasst :)
Ich freue mich unsagbar auf das zweite Kapitel und hoffe sehr, dass es nicht lange auf sich warten lässt!

Ganz liebe Grüße
Maria :)


P.S. Ich bin momentan bei der dritten Folge und freue mich wirklich, dass ich auf das Fandom und auf die Serie gestoßen bin. Ich finde sie wirklich gut umgesetzt, die Charaktere sind wie du sie beschreibst und die Geschichten eine tolle Ergänzung!

Antwort von RamonaXX am 06.09.2018 | 17:40 Uhr
Liebe Maria,

wie wunderbar hier von dir ein erstes Review zu bekommen. Ich hatte ehrlich gesagt sehr darauf gehofft, dass dich die Fortsetzung anfixt! Schließlich bist Du ja "mit schuld" das es sie überhaupt gibt und ich inspiriert worden bin. ;)

Du hast vollkommen Recht, die Beförderung noch weiter aufzuschieben wäre nicht gut gewesen und es hat sich auch einfach als Szene angeboten um in diese Kurzgeschichte zu starten. Als Autor - und aus der dramaturgischen Sicht - möchte ich sagen, dass durch dieses wohlige, familiäre Gefühl mit den Jungs und den Hershey Bars der Absturz für Lipton um einiges härte ausfällt. Tut natürlich dem Leser und auch der Figur sehr weh, ist aber von mir so beabsichtige gewesen. Genauso wie ich Speirs hier bewusst raus gelassen haben. Es gibt ihn, diesen kleinen Hinweis ganz am Anfang - der mich übrigens beim Schreiben fast aufgefressen hat!! Den kurzen Anfang - den Du so lobend erwähnt hast - zu schreiben, hat mich sage und schreibe drei Stunden gekostet. Kein Scherz! Drei Stunden für ca. 150 Wörter! Aber, wie ich deinem Review entnehme, hat es sich mehr als gelohnt.

Also zurück zu Speirs. Also, es gibt da diesen kleinen Hinweis, dass er auf die Patrouille mitgeht, aber ich glaube kein Leser liest an der Stelle scharf genug, um da schon vorauszuahnen, dass er verwundet wird... Der Clliffhanger musste einfach sein. Und ich finde dieses letzte "Kameraeinstallung" auf Lipton auch echt gelungen. Er ist auf den Höhepunkt seiner Glücksgefühle, und dann passiert so etwas... Schon eine bittere Pille. Aber Du hast ja ein gutes Gefühl für meinen Schreibstil. Ich bin sicher dir wird das zweite Kapitel gefallen. (Und es wird unter die Haut gehen. Noch mehr als dieses fürchte ich.)

Und wirklich lange darauf warten, musst Du auch nicht. Die gesamte Kurzgeschichte ist schon fast fertig geschrieben. Will sagen, das nächste Kapitel liegt schon bereit. Am Montag geht es online. So lange kannst Du ja noch ein bisschen spekulieren wie es weitergeht. Oder Du schaust noch eine Folge BoB!! Yeah!!! Das finde ich mal richtig gut, dass ich jemanden zum BoB-Fandom "missioniert" habe. Freut mich tierisch, dass dir die Serie zusagt und natürlich auch, dass Du jetzt beginnst so tiefe einzutauchen, dass dein Lob für meinen IC Schreibstil doppelt wirkt. Besten Dank. Und willkommen im Club! Ein "Hi-Ho-Silver!" und ein "Currahee!" auf ein neues "BoB-Girl" in unserer Mitte!!

Liebste Grüße
Deine Ramona
01.09.2018 | 11:10 Uhr
Gut getroffen und bewegt geschrieben. Da ich die Story nicht kenne kann ich nur meinen eigenen Senf dazu geben.
Die Personen entsprechen den realen Charakteren, die es in jeder Armee gibt.
Es ist heiter und viele Nuancen passen prima zusammen.

Tja, was soll ich noch sagen, ja es hat gefallen, weil es fein erdacht und geschrieben ist.
Sollte das Lob zu dick ausgefallen sein, und Dich vom Schreiben abhalten, dann nehme ich es sofort zurück,
um nicht den Ärger anderer Leser auf mich zu ziehen.

Gruß Christian

Antwort von RamonaXX am 04.09.2018 | 19:30 Uhr
Hallo Christian,

ich liebe Senf!! Nein, ehrlich. Dass tue ich wirklich. Und Ketchup!
Womit also endlich geklärt wäre, warum es mich zu der Auseinandersetzung mit dem Krieg zieht... ;-)

Das Lob von dir an dieser Stelle weiß ich besonders zu schätzen, habe ich doch viel Zeit in die Szene gesteckt.
Es tut gut zu hören, dass sie die gewollte Lebendigkeit und Authentizität bekommen hat. Wunderbar.
Und dass dann auch noch von jemandem, der die beschriebenen Charaktere zum Teil schon mal in "freier Wildbahn" erlebt hat.
Es sind die feinen Spitzen, die die Jungs zum Leben erwecken...

Herzlichen Dank für dein positives Feedback!
Ramona
01.09.2018 | 08:04 Uhr
Liebe Ramona!
Was für ein Ende.
Hier hat der Cliffhanger wirklich seine Berechtigung nicht nur als Stilmittel,
weil Lipton ja auch warten muss voll Angst.

Ich lasse einen (Empfehlungs-)Stern scheinen,
weil ich unmöglich glaube(n will), dass du Spears sterben lässt.
Ich wünsche dir einen schönen September!
~ Sparrow

Antwort von RamonaXX am 03.09.2018 | 23:18 Uhr
Lieber Spatz,

wie schön, dass Du hier wieder mal die Nase reingesteckt hast! Das freut mich wirklich riesig!
Besser als den Cliffhanger fand ich persönlich noch, die versteckte Andeutung.
Ganz oben im Halbsatz wird erwähnt, das Speirs zur einer Patrouille muss,
und dann kommt ganz am Schluss von dem Kapitel so etwas dabei raus.
Wer hätte das gedacht?

Danke für das Sternchen! *Hofknicks*
Und was deine Vermutung angeht, liegst Du schon richtig. Major Character Death ist nicht mein Stil.
Oder anderes ausgedrückt: "Trenne nie ein OTP, den es tut den beiden weh!"
Also ja, die Angst von Lipton wird sich noch entschärfen, aber für den Moment steht er unter Schock...

Liebste Grüße aus dem Norden
Ramona