Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Tony1769
Reviews 1 bis 11 (von 11 insgesamt):
06.08.2019 | 13:12 Uhr
Du hast recht! Wenn man ein Ziel nicht erreicht, muss man sich woll ein neues suchen.

Antwort von Tony1769 am 06.08.2019 | 13:23 Uhr
Und wenn man's trotzdem nicht findet, macht man sich eben den Weg zum Ziel!
06.08.2019 | 09:48 Uhr
Manchmal, ist es aber auch nicht einfach seine Träume zu verwirklichen, weil man das Ziel vor Augen hat, aber denn Weg dort hin nicht kennt!

Antwort von Tony1769 am 06.08.2019 | 11:49 Uhr
Davon darf man sich nicht entmutigen lassen. Manchmal muss man einfach Schritt um Schritt in die richtige Richtung tun. Im besten Falle gelangt man so in Sichtweite seines Ziels, andernfalls findet man ein neues.
Man sollte stets 1000 Träume haben. Selbst wenn 999 davon zu Bruch gehen, kann man immernoch seinen Traum leben.
03.05.2019 | 19:31 Uhr
Tony,
Ich habe mir schon häufiger Gedanken darüber gemacht- auch wir haben schon ein ähnliches Thema angesprochen, wenn ich mich recht entsinne. Wir kennen die Abende, an denen wir herumsitzen, Chips essen (auch wenn das vielleicht nur auf mich zutrifft) und uns fragen, was wir eigentlich mit unserem Leben machen. Bei mir führt das oft dazu, dass ich schlechte Laune bekomme und/oder frustriert bin. Aber -und hier weiß ich, dass wir darüber schon gequatscht haben- wir haben uns an diesem Tag dafür entschieden, herumzusitzen und Chips zu essen. Und da ist auch nichts schlechtes dran. Das ist immerhin unser Leben, wir haben kein Ziel zu erreichen, und solange wir glücklich sind mit dem was wir tun, sollte uns das reichen. Natürlich kann und sollte man nach mehr als Chips sterben (Nur ich nicht. Denn wer kennt nicht das alte Chinesische Sprichtwort: "Du musst nach den Chips greifen."?) Aber man sollte sich selbst nicht einreden und vor allem nicht einreden lassen, dass das eigene Leben nicht genug gelebt wurde, weil man nicht in den Nachrichten steht. Ich will mehr schreiben, bin aber krank und schwach. Ist dem Alter geschuldet...

Liebe Grüße, Dimdive

Ps: *drehe mich um*
"DU ALTER SACK!"
(Mein Gesicht kann locker mit dem Klingonen mithalten, außerdem gibt es so etwas wie "plötzlich auftretenden und schnell wieder verschwindenden Stimmbruch", also sollte dir kein Unterschied auffallen.

Antwort von Tony1769 am 03.05.2019 | 20:34 Uhr
Dim,
Chips, Philosophie und eine kranke Dim – eine seltsam interessante Konstellation.
Im Grunde hast du recht (insofern ich dich richtig verstehe), ein Teil dieses Kapitels könnte direkt aus unserem letzten Gespräch stammen. Ist typisch für mich, eine Reihe Gedanken aus verschiedensten Situationen zusammenfassend irgendwo zu präsentieren.
Das Klingonen-Video ist eigentlich auch nur eines der peinlichen Videos aus deiner Kindheit, die dein Vater immer so gern mit der Welt teilt und das irgendwie ins Internet gelangt ist, nehme ich an?
Ich hoffe übrigens, deine Genesung liegt nicht fern. Vor Allem aber hoffe ich, dass – und hier will ich den sibibzehnten chinesischen Kaiser zitieren – du immer genug Chips auf deinem Wege finden magst.

Angenehme Zeit, mein kränkelnder Kamerad und vielen Dank für dein Review ^^
24.04.2019 | 01:47 Uhr
Hallöchen,
Ich fasse es kaum, dass ich es sage, aber: In dem Bezug sind wir uns anscheinend ähnlich. Auch wenn du es, wie du es selbst ausdrückst, anscheinend intensiver empfindest.
Du hast bereits gesagt: Viele sagen, dass sie die Nacht mögen. Aber es ist eher, was mit der Nacht einhergeht, was mich so an ihr reizt. Es ist diese ganz andere Art von Stille, die sich durch die Straßen zieht. Es kommt mir manchmal so vor, als sei die ganze Stadt betäubt- nur dass einem das Atmen und Denken viel leichter fällt. Am schönsten finde ich es im Frühjahr, wenn die Luft nicht mehr in der Lunge sticht, weil sie so kalt ist, man aber auch nicht langsam gedünstet wird. Nachts hat man Ruhe vor dem Alltäglichen und den kreisenden Stimmen im Kopf, die auf einen einplappern. Man ist mit den eigenen Gedanken alleine und muss sich ihnen stellen, ob man will oder nicht. Das hat meiner Meinung nach etwas sehr befreiendes.
Da ich aber Müde bin, beende ich jetzt den Review.
Gute verbleibende Nacht und man schreibt sich:)
Liebe Grüße Dim

Antwort von Tony1769 am 24.04.2019 | 17:47 Uhr
DimDivelieDingDong,
Was, eine Gemeinsamkeit zwischen uns? Das ist schwer zu glauben.
Ich denke, es ist bei mir mit den Jahren auch intensiver geworden oder mir zumindest immer mehr aufgefallen.
Im Sinne deines Review wünsche ich dir einige erfreuliche frühjährliche Nachtspaziergänge in absehbarer Zeit und werde sie auch selbst weder begehen.
Angenehme 6 Stunden und 13 Minuten
15.03.2019 | 15:37 Uhr
Hallo Tony,

nachdem sich das debile Grinsen in meinem Gesicht aufgrund der letzten paar Zeilen so langsam wieder aus meinem Gesicht gelöst hat, bin ich nun auch in der Lage ein halbwegs sinnvolles Review zu schreiben.

Als ich den Titel des Texts las und sah, wann du ihn hochgeladen hast, war mir schon halbwegs klar, worum es ungefähr geht - und es ist interessant, mit wachsendem WIssen über deine Denkweisen deine Texte immer wieder zu lesen. Vor allem "Philotony" kommt ja recht nah an das ran, worüber wir manchmal auch persönlich sprechen, nur dass es hier eben etwas mehr auf den Punkt formuliert ist, ohne allzu heftige Abschweifungen. xD

Den Cowboy-Effekt hatte ich auch schon einige Male, sowohl bei der direkten Wortbedeutung/-abstammung, als auch bei generellen Prinzipien, wie es bei dir das Vertrauen war.

"Prinzipiell bin ich Jemand, der jedem Menschen einen gewissen Grundrespekt und ein Grundvertrauen entgegenbringt."
Diesen Satz fand ich eindrücklich, denn er fasst deine ganze Person gut zusammen und erklärt einfach deinen Umgang mit anderen Menschen. Ich denke, bei mir selbst ist es eher so, dass ich zuerst immer auf Nummer sicher gehe, bis ich finde, dass der andere Mensch halbwegs vertrauenswürdig ist. Siehe unsere ersten merkwürdigen Mails xD

Sowohl der Absatz zum Verlieren des Vertrauens als auch die positive Endnote haben mich in die Erinnerung des, "Das hab ich schon am eigenen Leib erlebt" versetzt ^^ Irgendwie habe ich auch ein wenig das Gefühl, das ganze Kapitel ist so ein Ausschnitt aus einer Anleitung für "How to Tony", oder für Außenstehende "How to handle Tony" xD
Die positive Endnote ist dann nochmal so ein kleiner Motivationsschub, vor allem zusammen mit dem Schlusssatz - womit wir beim vorher genannten Vertrauen als Mantra wären.

Die optionale musikalische Begleitung hat mich beim ersten Lesen voll rausgerissen, weil ich zuerst verdutzt und dann enorm belustigt war. Der Link führt ja nicht zum Original sondern nur zum Instrumental - ich nehme an, das war Absicht? Weil der Text des Liedes ist ja jetzt nicht wirklich passend zum Thema Vertrauen.
"My Blood" hätte vielleicht gut gepasst, aber möglicherweise hast du dir da schon was bei gedacht :P

Ziemlich interessanter Text jedenfalls, ich bin gespannt auf weitere Cowboys, die vielleicht bei Gelegenheit deine mentale Ranch stürmen ;)

LG Mine

Antwort von Tony1769 am 15.03.2019 | 20:09 Uhr
Hallo Mine,

gleich der Einstieg ist umso schöner, zumal ich mir das debile Grinsen nun erst recht gut vorstellen kann.

So geht es mir mit deinen Texten mittlerweile auch. Da steckt viel mehr dahinter, jetzt da man den Autoren so gut kennt. ^^ Ich glaube tatsächlich, dass dieses Kapitel sehr nah an dem dran ist, wie ich sprechen würde, müsste ich mich wirklich vor einem Publikum kurz fassen.

Oh yeah, mein Neologismus etabliert sich.

Meinst du etwas Spezifisches, wenn du sagst, es erkläre meinen Umgang mit anderen Menschen? (Voll asi, jetzt musst du mir noch auch meine Review-Antwort antworten.) Auch unsere ersten Mails sind eigentlich wieder ein prima Beispiel dafür, was mir diese Denkweise bringt.

Das Wort handle klingt, als wäre ich eine Empfindung, auf die man erstmal klar kommen muss – sehr schmeichelhaft.
:)

Beim Instrumental, welches ich zuerst gehört habe, dachte ich mir so "Hm, Mine..." und habe mich dann entschieden, es als die optionale musikalische Begleitung zu wählen – über den später entdeckten Text will ich gar nicht sprechen.
An das dachte ich auch, aber das ist ja "unser" Lied und Vertrauen ist glücklicherweise nicht nur zwischen uns beiden eine Emotion.

Solange's keine Coldcows sind... ;)

Angenehmen Tag
13.03.2019 | 12:05 Uhr
Servus Tony,

""Das ist eigentlich alles, was meine Ideal-Person haben muss: Vertrauenswürdigkeit.”" -> Ich denke, die Vertrauensfähigkeit ist genauso wichtig. ;D Weil in zwischenmenschlichen Kontakten möglichst viel, meiner Meinung nach, auf Gegenseitigkeit beruhen sollte. Wenn du deinem Gegenüber vertrauen kannst, er aber unfähig ist, dir zu vertrauen, ist das doch auch doof. xD

Hab ich den Cowboy-Effekt richtig verstanden? Also ich glaube, mein krassestes Cowboy-Effekt-Erlebnis war, als ich bemerkt habe, dass das Wort "Möchtegern" nicht einfach ein Wort wie "Baum" und "Tisch" ist, sondern von "möchte gerne sein" kommt. Eigentlich total logisch, ich habe es trotzdem ewig nicht kapiert und es als ein Wort mit Bedeutung abgestempelt. Dass die Bedeutung des Wortes im Wort selbst genannt ist, war eine Cowboy-Effekt-Erkenntnis, oder?

"Fehler sind menschlich" ist auch das, was Herr LetsGay immer zu sagen pflegt. xDDDDD

Fazit zum Kapitel:
upsidedownface und tanzende Oma

Servus

Antwort von Tony1769 am 10.04.2019 | 18:43 Uhr
Hallo dir

Mir ist aufgefallen, dass ich meine Antwort auf dein Review wohl nicht abgesendet habe oder sie – aus welchem Grund auch immer – nicht gespeichert wurde. Deshalb hier:

Deinen Ausführungen zur Gegenseitigkeit stimme ich absolut zu. Oft ist es so, dass man aber einen ersten Schritt braucht, um die Gegenseitigkeit auf das gewünschte Niveau zu bringen. Ich denke, dass es gerade bei Vertrauen wichtig ist, dieses zu geben, um es dann wechselwirkend zu erhalten.

Exakt, da hast du den Cowboy-Effekt erlebt.

Fazit zu deinem Review:
Wie bekannt erfreulich und schön mit Insidern gesprenkelt. ^^

Angenehmen Tag
24.02.2019 | 22:48 Uhr
Oh Mann, das Ärzte-Lied hat gerade eine richtige Nostalgie-Welle in mir hervorgerufen - das war einer der ersten Songs, die ich auf meinem allerersten MP3-Player hatte, ich hab es absolut geliebt.
Das mit dem Winterschlaf kann ich gut nachfühlen, lass uns das doch einfach später einführen, ja?
Und rate mal, woran ich bei dem Wort "Frühlingsgefühle" denken musste ;)

LG Mine
P.S. Das war kein sonderlich konstruktives Review, ich weiß... aber scheiß drauf, ich schreib das jetzt trotzdem xD

Antwort von Tony1769 am 26.02.2019 | 19:31 Uhr
Du hattest auch einen MP3-Player? Wir sind so spät-90s! xD
Mal sehen, ob man das als Kundesbanzler kann. Ansonsten werden wir sicher auch als psychisch Gestört krank geschrieben, wenn wir den ganzen Winter über zusammen in selbstgebauten Kissenburgen chillen.
Na toll, jetzt bin ich in Versuchung, meinen Musikvorschlag – entgegen dem psychischen Wohl meiner Leser – anzupassen...

Angenehmen Tag, du Unproduktiver


PS: Das Review war auch so cool. :)
04.02.2019 | 20:22 Uhr
Fahrrad fahren ist wirklich schön. Besser geschreiben erfüllend.
Der Rausch der Geschwindikeit,
Das Freiheitsgefühl und
am Ende das Gewissen etwas geleistet zu haben. All dies ist für mich erfüllend.
Zusätzlich macht mich Radfahren einfach glücklich.

MfG
~Lord der Finsternis

Antwort von Tony1769 am 04.02.2019 | 22:10 Uhr
Ja, schon interessant, wie ein so simples Gefährt einen solchen Effekt auf einen haben kann. Ich blicke schon sehnsüchtig den Temperaturen entgegen, die mich nicht mehr hindern.

Angenehmen Tag
23.01.2019 | 21:01 Uhr
Hallöchen Tony,
Ich weiß nicht, ob es allen Menschen so geht, oder ob es daran liegt, dass wir "vom selben Schlag" sind,aber mir geht es da sehr ähnlich. Vor einigen Tagen schien bei uns die Sonne, und obwohl es eiskalt draußen war und die Bäume nicht plötzlich wieder grün- ich hatte glänzende Laune. Als ich mit Schoko spazieren gehen musste, hatte ich sogar ein Lächeln auf den Lippen, was um diese Jahreszeit doch recht selten ist. Ich hatte noch zwei Tage später immer wieder den Sommergeruch von Erde, Gras, Bäumen, Sonnencreme, Anti-Mücken-spray und Wärme in der Nase, hörte in meinem Hinterkopf die Grillen zirpen und die Insekten summen. Vor meinen Augen hatte ich Bilder von einem Wald im Sommer, trotz der Hitze schattig und kühl. Die Baumkronen wiegen sich in einer leichten Brise hin und her, sodass die Sonne tanzende Lichter auf den trockenen Boden wirft. Um die Stämme wickelt sich das Efeu, alles ist friedlich und ohne jeglichen Ärger.
Ich liebe kühle Sommertage, Abendliche Gewitter, die die Schwüle vertreiben und dass ich jeden Tag mit einem Himmel im Kopf beginnen kann, der nur spärlich von fedrigen Wolken bedeckt ist.
:)
Die Liedwahl kann ich bloß gutheißen^^
Ich wünsche dir noch wunderbare drei Stunden, bevor ein neuer Tag beginnt.
Lg Dim

Antwort von Tony1769 am 27.01.2019 | 18:53 Uhr
Dim-Dong

Ich danke dir für dein Review und deine Endrücke. Vielleicht geht es nicht nur uns Zweien so, die Intensität dieser Empfindungen ist bei vielen jedoch sicherlich geringer.
Im Übrigen finde ich deine Formulierung "mit Schoko spazieren" amüsant – für einen Außenstehenden muss es sich lesen, als ob du mit einem Schokoriegel laufen gehst.

Dir wünsche ich noch angenehme 5 Stunden des Tages und eine gute Genesung
03.12.2018 | 16:28 Uhr
Hallo Tony,

gemeinsam mit "Earth" im Hintergrund diesen Text zu lesen, gibt einem ein wunderbares Gefühl der inneren Ruhe und man kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich wohl auf deiner Fahrradtour gefühlt haben magst.
Ich erinnere mich an den Tag, als du zurückkehrtest und wir über deine Tour sprachen, wie belebt du davon warst. Das hast du passend in die Worte dieses Textes übertragen, auch die kleine Geschichte, wie du zum Rad fahren gekommen bist, fand ich sehr schön. An manchen Stellen hatte ich sogar beinahe das Gefühl, die Geschichte in deiner Stimme erzählt zu hören, als liesest du sie mir gerade vor.

Ich freue mich darauf, einst mit dir gemeinsam Fahrrad zu fahren.

LG Mine

Antwort von Tony1769 am 03.12.2018 | 21:12 Uhr
Hey Mine,

Schön, mal wieder ein Review von dir zu lesen. Obwohl wir uns auch oft verbal über unsere Texte austauschen, sind Reviews doch wieder etwas anderes und an sich schönes – macht einen ganz nostalgisch...
Tonys imaginäre Audiobooks :D

Darauf freue ich mich auch. ^^

Angenehmen Tag
25.09.2018 | 17:23 Uhr
Hey Tony,

ich bin endlich mal dazu gekommen, dir das Review zu verfassen, was ich dir schon vor einer Weile versprochen hatte, doch auch aus aktuellem Anlass habe ich meinen Weg zu diesem Text zurückgefunden.
Ich finde, du hast die Thematik in einer Art und Weise zusammengefasst, dass man den Text in größeren Abständen durchaus mehrmals lesen kann, um sich immer wieder daran zu erinnern und über den Inhalt nachzudenken.
An Rechtschreibung oder Wortwahl habe ich eigentlich nichts auszusetzen.

Wir haben ja öfter schon darüber gesprochen, wie sich unsere Ansichten in Bezug auf Träume unterscheiden. Es ist ja nicht so, als würde ich es komplett ablehnen, einen Traum zu haben und zu verfolgen. Gleichzeitig fällt es mir schwer, mir etwas vorzustellen, das ich für erstrebenswert genug halte, um mein Leben darauf auszurichten und daran zu glauben, dass ich es auch erreichen kann.
An diesem Punkt kommt für mich der Satz ins Spiel " Aus der Asche eines Planes ist auch oft schon ein viel besseres Konstrukt entstanden als ursprünglich geplant war."
Ich denke, dass ich mir diese Tatsache viel öfter vor Augen führen sollte. Pläne müssen nicht immer großartig sein - aber vielleicht das, was sich daraus ergibt.

Ein weiterer Punkt, den du angesprochen hattest, war, dass die eigene Umwelt einen behindern kann. Das sehe ich selbst oft bei anderen, aber leider auch bei mir. Ich bin nicht so frei und unabhängig, wie ich es gerne wäre, doch das ist eben im Moment noch meinen Lebensumständen geschuldet. Das wiederum gibt mir die Möglichkeit, einen temporären Traum zu haben, nämlich darauf hinzuarbeiten, ein Stückchen mehr an Freiheit zu erlangen - zum Beispiel indem ich mein Studium erfolgreich abschließe und dann finanziell unabhängiger bin.

Ehrlich gesagt musste ich bei diesem zweiten Lesen auch ein wenig an meine letzte Kurzgeschichte "Sperrstunde" denken. Vielleicht erinnerst du dich, es ging um Leben und Überleben, gewissermaßen also auch um das Glücklichsein. Einen Traum zu haben und zu verfolgen ist ein wichtiger Schritt Richtung Leben, denke ich.
Das nur so als Randnotiz ^^

Das war's erstmal von mir :)
LG Mine

Antwort von Tony1769 am 30.09.2018 | 15:28 Uhr
Hallo Mine,

Eine Rückmeldung bezüglich deines Reviews hast du ja bereits in verbaler Form erhalten. Dennoch will ich dir hier noch einst kurz meinen Dank für dein Review hinterlassen. Es freut mich sehr, dass du tatsächlich noch ein so ausführliches geschrieben hast und ich las es gern. ^^

Angenehmen Tag
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast