Autor: ell
Reviews 1 bis 25 (von 46 insgesamt):
17.01.2020 | 17:03 Uhr
zu Kapitel 25
Liebe Ell!
Danke für die schöne Drabble-Sammlung zu lauter Gefühlen.
Sternchen hast du schon längst dafür bekommen.
Die ganze Liste hast du nun abgearbeitet.

Hier gerade ist es eher gesunde Vorsicht meines Erachtens.
Aber das Meer wird sich wieder beruhigen.
Mehr Sorgen macht mir die Verschmutzung dieses großen Lebensraumes.

Noch ist es nicht zu lange her, um dir alles Gute für 2020 oder überhaupt die 20er-Jahre zu wünschen,
vor allem Gesundheit, aber auch Glück, Freude,
wenig Stress oder Sorgen und viele Wohlfühltage, Lachen und Liebe
und viel Herzenswärme in deiner Umgebung.
Mögen möglichst viele deiner Wünsche in Erfüllung gehen.
R ⋈

Antwort von ell am 03.02.2020 | 20:24 Uhr
Hey Net Sparrow :)

Danke für dein Review. Hab mich sehr gefreut :D
Ja, die Verschmutzung der Meere durch den Menschen ist sehr besorgniserregend.

Auch wenn der erste Monat schon um ist und es eigentlich schon viel zu spät ist: Ich wünsche dir auch alles Gute fürs neue Jahr (oder besser gesagt für die verbleibenden 11 Monate :), Hoffe es bringt kein Unglück, nach über einem Monat...)

LG ell
PS: Vielen Dank für deine zahlreichen Reviews :)
17.01.2020 | 16:47 Uhr
zu Kapitel 25
Hallo :)

Ich finde es fast schon ein wenig schade, dass deine Drabble-Sammlung schon fertiggestellt ist. Sie hat mich doch über eine Zeit lang begleitet und das Lesen hat mir viel Spaß gemacht.

Ein wenig ist mir dabei auch deine Ich-Erzählerin ans Herz gewachsen. Obwohl ich nicht einmal ihren Namen kenne, ist sie doch durch die Drabbles keine Fremde mehr.

In diesem Drabble hat mir besonders gut das schwarze Gewand des Meeres gefallen, das war ein richtig schönes Bild und hat gut zu diesem Misstrauensgefühl gepasst.
Das hast du wie gewohnt schön in diesen 100 Wörtern rübergebracht. Wenn nur alle Menschen so vernünftig wären wie deine Meerjungfrau würden bestimmt ein paar Leute weniger ertrinken.

Eine Sache ist mir aber aufgefallen. Hinter "Es war töricht"( oder so ähnlich, ich schreibe das Review gerade in der App und kann nicht nachschauen) müsste meiner Meinung nach ein Komma stehen.

Ansonsten kann ich mich aber nicht beschweren. Ich finde, dir ist das Projekt durchaus gelungen und es war für mich immer eine schöne schnelle Lektüre für zwischendurch. Das Lesen hat mir bei jedem Drabble Spaß gemacht und ich werde dieses kleine Projekt hier in Zukunft bestimmt vermissen.

Danke für die schönen Gefühle und vielleicht lesen wir uns ja mal wieder. :)

Antwort von ell am 03.02.2020 | 20:17 Uhr
Hey Kleeblume :)

Danke für deine regelmäßigen Reviews. Schön das es dir gefallen hat und du mich durch diese kleine, etwas zusammenhangslose Geschichte begleitet hast :) Es hat mich jedesmal gefreut wieder von dir zu lesen.

Der kleine Fehler wird noch korrigiert.

LG ell
PS: würde mich freuen wieder von dir zu lesen :)
30.11.2019 | 15:25 Uhr
zu Kapitel 24
Hallo :)

Wie schön, dass es wieder weitergeht mit einem - wie ich finde - ebenso zauberhaftem Drabble wie das, das du im vorherigen Kapitel hochgeladen hast.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich selbst das Meer unglaublich faszinierend finde, aber besonders den zweiten Absatz des Drabbles fand ich wunderschön. Es stimmt, manchmal kommt einem das Meer vor wie der einzige friedliche Ort zwischen all den Katastrophen, die sich an Land abspielen.

Dass das Vertrauen deiner Meerjungfrau dem Wasser gilt, finde ich nicht überraschend. Dennoch passt es meiner Meinung nach sehr gut. Wem oder was sollte jemand wie sie mehr vertrauen als ihrem eigenem Element.
Gefallen haben mir auch die Wiederholungen von "Meer", ich finde, das hat allem nochmal ein bisschen mehr Ausdrucksstärke verliehen.

Rechtschreibfehler habe ich keinen einzigen gefunden und ich bin umso gespannter auf das nächste - und wenn ich mich nicht irre leider schon letzte - Kapitel deiner Drabble-Sammlung. :)

Antwort von ell am 17.01.2020 | 15:44 Uhr
Hey Kleeblume :D

Endlich kommt mal eine Antwort zu deinem wunderbaren Review :)

Ich finde das Meer selbst auch sehr faszinierend. Vielleicht ist das Meer gerade deshalb so ein friedlicher Ort, weil er nicht zu dem Lebensraum von uns Menschen gehört. Und er deshalb von den Katastrophen eher verschont bleibt.

Stimmt das war nicht wirklich überraschend, aber die einzig logische Reaktion. Das Meer schenkt ihr schließlich das Leben :D

Vielen lieben Dank für dein Review :D

LG ell
11.11.2019 | 08:11 Uhr
zu Kapitel 23
Liebe ell!
Das war natürlich ein wunderschönes Drabble,
eines der schönsten, wenn nicht das schönste hier!
Da wünscht man sich nicht nur ans Meer sondern tauchen zu können.
Und was habe ich in Wien: Minusgrade und dichten Nebel :(

Dieser Text hat das Glück deiner Meerjungfrau auch auf uns Leser zurückgestrahlt.
Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche.
R ><(((°>

Antwort von ell am 30.11.2019 | 11:45 Uhr
Hey Net Sparrow :)

Bei so einem Gefühl kann das Drabble auch nur schön werden :D
Mach dir nichts draus bei mir ist das Wetter auch nicht viel besser, nur das es bei regnet :(
Ich kann dir nur zustimmen. Im Meer zu tauchen wäre jetzt eine gute Idee.

Schön das es nicht nur meine Meerjungfrau glücklich gemacht hat, sondern auch dich als Leser :D

LG ell
Danke für deine Reviews. Hat mich sehr grfreut :)
Dir morgen einen schönen ersten Advent.
Net Sparrow (anonymer Benutzer)
11.11.2019 | 08:07 Uhr
zu Kapitel 22
Liebe ell!
Na da hat sie Glück gehabt, dass es nur Scham war und ihr nichts Schlimmeres passiert ist.
Das war eine sehr beängstigende Situation.
Lieben Gruß!
R ❁¸¸.✿*¨❀

Antwort von ell am 30.11.2019 | 11:38 Uhr
Hey Net Sparrow :)

Da hast du Recht. Die Männer hätten auch noch ganz andere Dinge tun können, aber wahrscheinlich haben sie die vielen glitschigen Schuppen auch etwas abgeschreckt.

LG ell
Net Sparrow (anonymer Benutzer)
11.11.2019 | 08:06 Uhr
zu Kapitel 21
Liebe ell!
Ja, deine Meerjungfrau hat alles getan zur Rettung,
aber irgendwie empfinde ich, dass sie sich trotzdem schuldig fühlt.
Lieben Gruß.
R Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Antwort von ell am 30.11.2019 | 11:31 Uhr
Hey Net Sparrow :D

Schön wieder von dir zu lesen :D
Ja vielleicht ist da auch etwas Schuld dabei. Ganz so herzlos ist sie dann auch wieder nicht, das es sie nicht doch ein bisschen berührt.

LG ell
10.11.2019 | 19:16 Uhr
zu Kapitel 23
Hallo :)

Es hat mich sehr gefreut, dass es weitergeht. Inzwischen fehlen dir ja - wenn ich mich nicht täusche - nur noch zwei Gefühle, bis du das Projekt abgeschlossen hast.

Ich kann die Bewunderung deiner Meerjungfrau nur teilen. Du hast die Schönheit dieses Korallenriffs in einem Drabble so detailgetreu beschrieben, dass ich gar nicht anders konnte.

Rechtschreibfehler sind mir keine aufgefallen und ich war beim Lesen fast selbst ein bisschen verzaubert - und einmal mehr ein bisschen neidisch.

Ich freue mich schon darauf, wieder etwas von dir zu lesen. :)

Antwort von ell am 30.11.2019 | 11:25 Uhr
Hey Kleeblume :)

Ja es fehlen nur noch Vertrauen und Misstrauen dann ist das kleine Projekt hier beendet.

Korallenriffe sind aber auch einfach das Schönste was es gibt :D Freut mich das ich das so gut rüber gebracht habe.

LG ell
PS: bis zum nächsten Kapitel
PPS: Danke für dein Review :D
31.10.2019 | 21:03 Uhr
zu Kapitel 22
Hallo :)

Es hat mich gefreut, dass es weitergeht, so wie bei jedem neuen deiner Drabbles. :)

Deine Meerjungfrau tut mir in diesem Drabble einmal mehr leid. Es muss wirklich eine unangenehme Situation sein, in der sie sich befindet. Ich glaube, ein starrender Mann hätte schon ausgereicht, aber gleich vier?
Rational gesehen gibt es natürlich nichts, für das sie sich schämen müsste, aber ich kann dieses Gefühl in dem Drabble vollkommen nachvollziehen. An ihrer Stelle würde es mir wahrscheinlich auch so gehen.

Dieses Gefühl hast du, finde ich, wie viele andere super getroffen. Rechtschreibfehler oder Ähnliches sind mir auch nicht aufgefallen. Von meiner Seite gibt es nichts an dem Drabble auszusetzen.

Mir hat das Lesen einmal mehr sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf das nächste Kapitel. :)

Antwort von ell am 10.11.2019 | 17:50 Uhr
Hey Kleeblume :D

Danke für dein Review. Hab mich wieder sehr darüber gefreut :D

"aber gleich vier?" Weil ich eine mega fiese Autorin bin :D Da hast du recht. Rational gesehen ist die Scham nicht nötig, aber wann sind wir Menschen schon mal rational, wenn es um Gefühle.

LG ell
01.10.2019 | 14:09 Uhr
zu Kapitel 21
Hallo :)

Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich es endlich einmal geschafft, bei deiner Drabble-Sammlung auf dem neustem Stand zu sein.

Es fehlen ja jetzt gar nicht mehr so viele Gefühle, bis sie abgeschlossen ist.

Das Drabble finde ich sehr interessant. Es wirkt so, als hätte deine Meerjungfrau versucht, mit den Insassen des Boots zu kommunizieren. Hat sie mit ihnen gesprochen? Wegen dem "Ich hatte sie gewarnt..." nehme ich das fast an.

Ob man wirklich Genugtuung empfindet, wenn Menschen, die eine Warnung ignorieren, ertrinken?
Durch das wenige, was wir von ihr wissen, bleibt deine Ich-Erzählerin ein Rätsel. Trotzdem frage ich mich, ob sie nicht eher Schuld fühlen würde, weil sie es nicht geschafft hat, diesen Leuten das Leben zu retten.

Aber wie gesagt, wir kennen sie kaum und möglicherweise ist sie in dieser Hinsicht anders gestrickt als ich.

Trotzdem habe ich auch dieses Drabble gerne gelesen. Rechtschreibfehler oder Ähnliches habe ich auch hier keine gefunden.

Ich freue mich auf alle Fälle darauf, mehr von deinen Drabbles zu lesen. :)

Antwort von ell am 26.10.2019 | 20:50 Uhr
Hey zum letzten Mal heute :D

Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich es endlich mal geschafft deine Reviews zu beantworten :D

Ja sie hat versucht mit ihnen zu reden.
"Ob man wirklich Genugtuung empfindet, wenn Menschen, die eine Warnung ignorieren, ertrinken?" Eine gute Frage. Ich muss auch sagen, dass das Gefühl Genugtuung schwierig umzusetzen war. Jedenfalls in diesem Kontext. Vielleicht kommt das Gefühl der Schuld auch noch zu einem späteren Zeitpunkt. Da es nur ein Drabble ist, ist das natürlich auch nur ein kleiner Ausschnitt aus einer Szene. Wer weiß wieso es dazu gekommen ist. Vielleicht haben diese Menschen auf ihre Wahrungen mit Arroganz reagiert. Vielleicht haben sie sie als dumm hingestellt und sie über ihre Sorge lustig gemacht. Vielleicht hat meine Meerjungfrau aber auch eine dunkle Seite. Wer weiß das schon...

LG ell
Danke für deine ausführlichen Reviews. Freue mich jedesmal sie zu lesen :D
01.10.2019 | 14:00 Uhr
zu Kapitel 20
Hallo :)

Jetzt bin ich mit meinen Reviews fast ganz durch.

Wieder einmal kann ich verstehen, wie deine Meerjungfrau sich fühlen muss. Da hat sie schon Zauberkräfte, mit denen sie das Wasser kontrollieren kann und trotzdem ist sie nicht stark genug, eine Katastrophe wie diese zu verhindern.
Man möchte in den meisten Drabbles echt nicht in ihrer Haut stecken.

Wenn sie den Tsunami beobachten kann, frage ich mich beim Lesen auch irgendwie, von wo aus.
Nicht, dass das besknders wichtig wäre, aber es wäre interessant zu wissen.

Ich mag den letzten Satz an diesem Drabble ganz besonders. Das erinnert ein wenig an so eine Art Ruhe vor dem Sturm.

Rechtschreibfehler oder fehlende Fragezeichen habe ich keine gefunden und mir fällt auch nichts ein, was du besser hättest machen können.

Ich freue mich schon auf die noch fehlenden Gefühle. :)

Antwort von ell am 26.10.2019 | 20:36 Uhr
Hey :D

Ich bin mit der Beantwortung der Reviews auch fast durch :D
Es muss sehr frustrierend für sie sein so mächtig zu sein und sich trotzdem dieser Naturgewalt beugen zu müssen.
"Wenn sie den Tsunami beobachten kann, frage ich mich beim Lesen auch irgendwie, von wo aus." Ich habe mir darüber ehrlich gesagt keine Gedanken gemacht. Irgendwo in Küstennähe im Wasser wahrscheinlich.
Im Grunde genommen ist das auch eine Art Ruhe vor dem Sturm. Bevor ein Tsunami auf eine Küstenregion auftrifft ist das Wasser auch sehr ruhig. Wenn man die Anzeichen nicht deuten kann, dann wird man von dem Tsunami überrascht.

LG ell
PS: Danke fürs Review :D
28.09.2019 | 13:47 Uhr
zu Kapitel 19
Hallo :)

Wer kann es ein Meerjungfrau wie deiner Meerjungfrau verübeln, ihren Lebensraum und damit das Meer genauer erkunden zu wollen?
Ich finde Meerestiere selbst sehr interessant und faszinierend. Es gibt schon einige seltsame von ihnen, von denen wir wissen. Aber wenn man davon ausgeht, dass viele noch nicht einmal entdeckt worden sind, hält das Meer bestimmt noch einige Überraschungen für uns bereit.
Wer weiß, vielleicht war deine Meerjungfrau der erste Mensch, der das Wesen, das ihr begegnet ist, gesehen hat?

Trotz der wenigen Worte finde ich, dass du sowohl das Gefühl der Neugierde als auch die ein wenig gespenstisch wirkende Atmosphäre der Tiefsee gut getroffen hast.
Rechtschreibfehler oder dergleichen habe ich keine gefunden und so hat nichts davon abgelenkt, mit deiner Ich-Erzählerin dieses Wesen zu entdecken.

Ich freue mich schon auf mehr. :)

Antwort von ell am 26.10.2019 | 20:17 Uhr
Hey :D

Neugierde ist immer gut :D Den Tiefseefisch, den ich da im Drabble beschrieben habe, gibt es wirklich. Heißt Pelikanaal und sieht echt merkwürdig aus.
Schön das die gespenstisch wirkende Atmosphäre der Tiefsee gut rüber kam. Danke für dein Review :D

LG ell
28.09.2019 | 13:43 Uhr
zu Kapitel 18
Hallo :)

Dieses Drabble hat, finde ich, ein besonders schönes Gefühl und Thema. Ich erinnere mich noch daran, wie sehr ich als Kind Arielle die Meerjungfrau und später auch H20 geliebt habe. Von demher kann ich die Verwunderung des Kindes vollkommen nachvollziehen und bin fast ein bisschen neidisch auf dieses Kind. ;)

Ich finde es aber auch interessant, dass sich deine Meerjungfrau in dieser Situation keine Sorgen zu machen scheint, entdeckt zu werden.

Nach "Aufmerksamkeit erregt" müsste meiner Meinung nach an der Stelle des Punktes ein Fragezeichen stehen, weil der Satz für mich eine Frage ist.

Davon abgesehen habe ich aber nichts an diesem Drabble auszusetzen. Es hat mir beim Lesen ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert.
Ich bin schon gespannt auf die nicht mehr ganz so vielen Gefühle, die noch fehlen. :)

Antwort von ell am 26.10.2019 | 20:01 Uhr
Hey Kleeblume :D

Ich kann deinen Neid verstehen ;) Ich bin auch ein bisschen neidisch auf die Kleine.... :D
Wer weiß warum sich meine Meerjungfrau keine Sorgen macht entdeckt zu werden... Vielleicht ist sie in diesem Moment auch einfach keine Gedanken, das sie entdeckt werden könnte.
Schön das dir das Drabble ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat. Vielen Dank für dein Review :D

LG ell
27.09.2019 | 11:15 Uhr
zu Kapitel 17
Hallo :)

Das ist meiner Meinung nach ein ziemlich trauriges Drabble.
Deine Ich-Erzählerin tut mir hier sehr leid, weil sie - im Gegensatz zu den Meerjungfrauen aus der Serie - niemandenzu haben scheint, mit dem sie ihr Geheimnis teilen kann. Cleo, Emma, Rikki und Bella hatten ja wenigstens noch einander. Ich denke, sie haben sich weniger einsam gefühlt als die Meerjungfrau in diesem Drabble.

Besonders gut hat mir im ersten Absatz gefallen, wie du die Sätze, die mit "zu sehr" anfangen, genau gleich aufgebaut hast. Für mich verstärken sie so das Gefühl der Einsamkeit, das deine Ich-Erzählerin verspürt. Sie scheint sich zu fühlen, als würde sie nirgendwo dazugehören, was ich auch verstehen kann.
Auch die letzte Zeile, so wenige Wörter sie auch hat, fand ich sehr ausdrucksstark.

Trotz des traurigen Gefühls hat mir dieses Drabble sehr gut gefallen, weil ich es besonders gut geschrieben hast.

Ich bin gespannt auf die Gefühle, die noch fehlen. :)

Antwort von ell am 03.10.2019 | 16:04 Uhr
Hallo :)

Die Mädels von H2O haben es da besser, wobei Bella die ersten Jahre ja auch ganz allein mit ihrem Geheimnis war. Die drei waren mehr wie eine verschworene Bande :D Wenn immer jemand da ist, der so ist wie man selbst, hat man auch immer jemanden den man um Rat fragen kann. Meine Ich-Erzählerin muss alles mit sich allein ausmachen. Da kann man sich schon mal etwas einsam fühlen.

Danke für das Kompliment :) Freut mich zu hören, das es trotz des negativen Gefühles so gut geworden ist.

LG ell
26.09.2019 | 10:47 Uhr
zu Kapitel 16
Hallo :)

Mir macht es viel Spaß, zu sehen, wie du die Meerestiere, die in deinen Drabbles vorkommen, auch einmal von einer etwas anderen Seite zeigst.

Schon bei dem Hai fand ich das sehr gelungen und mit den Delfinen ist es genauso.
Ich habe Delfine schon immer geliebt, aber manchmal vergesse ich, dass sie auch grausame Jäger sein können.

Ich habe da auch Mitleid mit dem Jungtier, wie immer, wenn ich zusehen muss, wie ein Tier von einem anderen gejagt wird.

Das Gefühl fand ich einmal mehr gut getroffen und nebenbei auch zumindest bei mir beim Lesen erzeugt.

Ich mir nur gewünscht, dass du mit dem Jungtier etwas konkreter gewesen wärst, denn Jungtier an sich war mir ein bisschen zu wage, um sich darunter etwas vorstellen zu können.

Ich bin schon gespannt auf mehr von deinen Drabbles. :)

Antwort von ell am 03.10.2019 | 15:56 Uhr
Heyho zum wie vielten Mal eigentlich? :D

Die Menschen verwechseln das Lächeln des Delfines gerne mit guter Laune. Dabei guckte der Delfin aufgrund eines vorgeschobenen Unterkiefers so. Man verzeiht dem Delfin seine Natur dadurch viel eher, weil er so süß aussieht. Der Delfin hat das Glück ein gutes Image zu haben, was der Hai leider nicht hat.

Ich finde es auch immer schrecklich, wenn mein Stubentieger die Spatzen jagen will. Bisher ist es ihm allerdings nie gelungen, weil ich ihn immer davon abgehalten habe :D

"Ich mir nur gewünscht, dass du mit dem Jungtier etwas konkreter gewesen wärst, denn Jungtier an sich war mir ein bisschen zu wage, um sich darunter etwas vorstellen zu können." Ich habe bei Jungtier an einen jungen Delfin gedacht, wobei Orcas auch gerne mal von Delfinen gejagt werden. Ich denke ich werde das bei Gelegenheit mal abändern.

LG ell
25.09.2019 | 14:21 Uhr
zu Kapitel 15
Hallo :)

Das Ekel-Gefühl hast du meiner Meinung nach auch sehr gut getroffen.
Ich finde das so faszinierend an Drabbles. Mit wenigen Worten kann man doch sehr viel aussagen.

Jedenfalls kann ich verstehen, dass deine Ich-Erzählerin sich bei diesem Anblick übergeben muss. Mir wäre es wahrscheinlich auch nicht anders gegangen.

Rechtschreibfehler habe ich diesmal auch keine gefunden und Zeichensetzung und dergleichen passen meiner Ansicht nach auch.
Literarisch gesehen gefällt mir das Drabble sehr gut, das Thema und der Ekel an sich hinterlassen aber einen bitteren Beigeschmack.

Trotzdem bin ich gespannt, was du dir zu den anderen Gefühle einfallen lassen hast, beziehungsweise noch einfallen lässt. :)

Antwort von ell am 03.10.2019 | 15:48 Uhr
Hey :D

Dieser Anblick der toten Meerestiere ist ja leider sehr real. In Asien ist die Jagt auf z.B. Haie ja teilweise sehr grausam. Ich hab mich davon ein wenig inspirieren lassen und mir vorgestellt wie es meiner Ich-Erzählerin gehen würde, wenn sie die Überreste einer solchen Jagt sehen würde.... Mir wäre es wohl auch nicht anders ergangen.

LG ell
25.09.2019 | 11:16 Uhr
zu Kapitel 14
Hallo :)

Mit diesem Kapitel habe ich ein neues Lieblingsdrabble. Es hat das zu Wut ein kleines bisschen übertroffen.

Ich finde Meerestiere im Allgemeinen sehr interessant, aber Haie stechen doch besonders unter ihnen heraus.
Mir gefällt an diesem Drabble so gut, dass du den Hai nicht als grausames Monster oder in irgendeiner Art und Weise bösartig beschrieben hat. Eigentlich müssten Haie mehr Angst vor Menschen haben als wir vor ihnen.

Und, obwohl deine Meerjungfrau sich letzendlich nicht getraut hat, ihn anzufassen, finde ich sie in diesem Kapitel doch sehr mutig.

Durch die Fragen, die sie sich stellt, merkt man, wie faszinierend sie den Hai findet. Zumindest wirkt das auf mich so.

Rechtschreibfehler oder dergleichen habe ich keine gefunden. Die vielen Leerzeilen hätte ich an deiner Stelle nicht gemacht, aber sie schaden auch nicht.

Ich freue mich schon auf die anderen Drabbles. :)

Antwort von ell am 03.10.2019 | 15:41 Uhr
Heyho Kleeblume :D

Ich mag die Darstellung von Haien als absolute Bösewichte nicht. Haie sind genauso nur Räuber, wie es ein Wolf, eine Katze oder ein Delfin auch ist. Sie töten um zu überleben. Nicht mehr und nicht weniger. So wie der Mensch mit diesen Tieren umgeht, definitiv.

Dazu hat ihr dann doch das letzte Fünkchen Mut gefehlt. Haie sind auch überaus faszinierende Tiere, finde ich.

LG ell
20.09.2019 | 21:34 Uhr
zu Kapitel 13
Hallo :)

Und weiter geht es mit einem wieder eher negativem Gefühl. Es muss richtig seltsam sein, wenn man ganz alleine im Meer ist.
Für die Angst deiner Meerjungfrau gibt es da meiner Meinung nach einen guten Grund. Sie scheint ein Gespür dafür zu haben, dass bald etwas passieren wird.
Und dann gleich dieser Lärm im Kontrast zu der Stille, das finde ich ziemlich wirkungsvoll.
In ihrer Situation hätte ich auch eine unglaubliche Panik und einmal mehr fand ich das Drabble so gut geschrieben, dass die Gefühle leicht nachzuvollziehen waren.

Rechtschreibfehler oder dergleichen habe ich auch keine gefunden, also gibt es nichts, was ich an diesem Drabble auszusetzen hätte.
Ich freue mich schon darauf, die anderen Drabbles zu lesen. :)

Antwort von ell am 03.10.2019 | 14:57 Uhr
Hey Kleeblume :D

Und schon geht’s weiter. Ja meine Meerjungfrau hat da ein Gespür für, so wie die Mädels von H2O in der 3. Staffel merken das sich etwas verändert. Bella erklärt das ja damit das sie halbe Fische sind und die Veränderung deshalb spüren können.

"Und dann gleich dieser Lärm im Kontrast zu der Stille, das finde ich ziemlich wirkungsvoll." Das ist ganz typisch für ein solches Beben. Panik ist da auch angebracht. Ist nicht ganz ungefährlich, da bei einem Tsunami auch große Felsbrocken durch die Gegend geschleudert werden.
Damit das Ganze realistisch rüber kommt habe ich mir ein Video dazu angeschaut. Hat sich offensichtlich gelohnt.

LG ell
10.09.2019 | 12:22 Uhr
zu Kapitel 12
Hallo :)

Ähnlich wie dem vorherigen Drabble ist es schön, deine Ich-Erzählerin mal in einer positiven Stimmung anzutreffen.
Ich musste beim Lesen einfach Lächeln, weil ich ihre Freude regelrecht nachvollziehen konnte. Wenn man sich einmal mit seinem Meerjungfrauen-Schicksal abgefunden hat und erkannt hat, dass es etwas Besonderes ist, ist es bestimmt auch schön, besonders zu sein.

Vor allem darum, einfach so mit Delfinen schwimmen zu können, beneide ich deine Meerjungfrau schon ein wenig. Es ist vor allem schön, sie lachen zu sehen, das hat mich selbst zum Lächeln gebracht.

Rechtschreibfehler habe ich in diesem Kapitel keine gefunden, dafür hast wieder an einer Stelle, an die meiner Meinung nach ein Fragezeichen gehört hätte, einen Punkt gemacht und zwar bei "Was konnte es Schöneres geben".

Ansonsten hat mir auch dieses Drabble sehr gut gefallen, sogar am zweitbesten bis jetzt.
Ich bin gespannt auf die Gefühle, die noch fehlen und freue mich schon darauf, mehr zu lesen. :)

Antwort von ell am 03.10.2019 | 14:22 Uhr
Hey :D

Schön das es dir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat :D Stelle es mir schön vor mit den Delfinen im Wasser toben zu können, ohne das einem alle drei Sekunden die Luft ausgeht und man auftauchen muss. Ich beneide sie da ein bisschen... Oder auch ein bisschen mehr :) Ab und an muss ich sie ja auch mal lächeln lassen, sonst wirkt sie noch wie ein verbitterter Pessimist... :D

LG ell
09.09.2019 | 10:40 Uhr
zu Kapitel 11
Hallo :)

Nach dem eher traurigen Reue-Drabble finde ich es schön, dass dieses hier ein positiveres Gefühl behandelt.

Ich denke, das "Mond-Problem" wird für jede Meerjungfrau einfacher, sobald sie gelernt hat, damit umzugehen. So wie deine Meerjungfrau, die irgendwann gelernt haben muss, dem Wasser und dem Mond zu widerstehen.
Sie kann stolz auf sich sein.

Bei den Gedanken in diesen Zeichen ' ' hier fängst du im Präsens an, aber der letzte Satz ist im Präteritum. Ich hätte es schöner gefunden, wenn du die Gegenwart beibehalten hättest, weil die in der Regel für Gedanken und die wörtliche Rede verwendet wird.

Ansonsten gibt es nichts, was ich an diesem Drabble auszusetzen hätte. Das Lesen hat Spaß gemacht und ich fand es nach zwei negativen Gefühlen sehr schön, wieder etwas über ein "gutes" Gefühl lesen zu dürfen.
Ich freue mich schon auf die anderen Drabbles. :)

Antwort von ell am 03.10.2019 | 14:04 Uhr
Hey zurück :D

Stimmt, ein gutes Gefühl muss bei all den negativen auch mal sein, sonst wird das hier zu depri...

So wie die Mädels von H2O in der zweiten Staffel happy waren als sie es geschafft haben dem großen, bösen Mond auch ohne Lewis Hilfe zu widerstehen... Ein großes Problem weniger, wenn man nicht immer darauf achten muss in der Nacht des Vollmondes keinen Schritt vor die Tür setzten zu müssen.

Ich weiß, man schreibt eigentlich alles in einer wörtlichen Rede im Präsens aber ich fand es so passender. Auch wenn es nicht der gängigen Regel entspricht.

LG ell
08.09.2019 | 16:30 Uhr
zu Kapitel 10
Hallo :)

Das Kapitel hat mir ebenfalls gefallen. Und es hat mich ein wenig zum Nachdenken gebracht. Von all den bisher vorgekommenen Gefühlen finde ich, dass Reue am schwersten zu fassen ist.

Und zum anderen finde ich, dass das Drabble gerade eine unheimlich starke Relevanz hat, mit dem, was gerade im Klima- und Umweltschutz passiert.

Das Meer zu beschützen ist die Verantwortung jedes Einzelnen, aber ich finde, deine Meerjungfrau ist hier gerade zu hart zu sich selbst.
Einer allein kann aber nicht das ganze Meer retten und wer weiß, was mit der Meerjungfrau passiert wäre, wenn sie ihr Geheimnis preisgegeben hätte.

Bei "Wie hatte ich nur zulassen können, dass.." hätte ich ein Fragezeichen am Ende gemacht, weil das eine Frage ist. Und das "Das" am Satzanfang müsste meiner Meinung nach ein zweites s haben.
Das sind beides Kleinigkeiten, aber sie fallen bei nur 100 Wörtern leider schneller auf als bei einem normalen Text.

Abgesehen davon finde ich das hier eines der berührendsten Drabbles, die ich bis jetzt hier gelesen habe.

Ich freue mich schon auf mehr. :)

Antwort von ell am 03.10.2019 | 13:41 Uhr
Hey, zum dritten Mal für heute :D

Das meine Ich-Erzählerin etwas hart mit sich selbst ist, da hast du wohl recht. Aber sie fühlt sich mit ihrer unglaublichen Begabung dafür verantwortlich. Natürlich nützt es nichts wenn es nur ein Einzelner tut, aber irgendwer muss ja anfangen...

Du hast absolut recht. Jeder einzelne trägt einen kleinen Beitrag dazu bei die Umwelt zu schützen.

LG ell
PS: "Und zum anderen finde ich, dass das Drabble gerade eine unheimlich starke Relevanz hat, mit dem, was gerade im Klima- und Umweltschutz passiert." Das hatte ich auch beabsichtigt.
06.09.2019 | 22:32 Uhr
zu Kapitel 9
Hallo :)

Was für ein trauriges Drabble das ist, man fühlt sich beinahe, als würde man selbst ertrinken.
Die Hoffnungsloskigkeit hast du meiner Meinung nach - wie bisher jedes andere Gefühl auch - sehr ausdrucksstark rübergebracht.

Zwar finde ich die Absätze bei einem so kurzem Text nach wie vor nicht unbedingt nötig, aber in diesem Kapitel gefallen sie mir, weil Absätze immer auch das Tempo erhöhen und ich stelle mir, dass diese Situation ziemlich schnell vorbeigeht.

Den Schluss fand ich besonders schockierend, weil deine Ich-Erzählerin wirklich gar nichts mehr gefühlt zu haben scheint. Was könnte hoffnungsloser sein als das, was Menschen (und wahrscheinlich auch Meerjungfrauen) ausmacht, zu verlieren?
Mir fällt im Moment nichts ein.

Ich hätte statt "Entrissen" am Anfang "Entrinnen" geschrieben. Entrissen hört sich für mich eher so an, als würde jemand einem etwas aus der Hand reißen. Und beim "Was waren alle Erinnerungen..." und "Wenn es kein Morgen mehr gab" hätte ich ein Fragezeichen nach den Sätzen gemacht, weil beide für mich wie Fragen klingen.

Ansonsten hat mir auch das Lesen dieses Kapitels eine Menge Spaß gemacht und ich freue mich darauf, mehr von deinen Drabbles zu lesen. :)

Antwort von ell am 03.10.2019 | 13:17 Uhr
Heyho Kleeblume :D

Freut mich, dass das Gefühl so gut rüber gekommen ist. Ja, ich und meine zahlreichen Absätze... Aber schön das du sie hier mal ganz passend findest. Ja, die Situation geht recht schnell von statten.

Zu den Fehlern: Ich muss dir Recht geben. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich sie mal wieder erfolgreich überlesen habe... :[ Ist auch schon geändert. Danke fürs darauf aufmerksam machen.

LG ell
06.09.2019 | 12:00 Uhr
zu Kapitel 8
Hallo :)

Es ist zwar eine Weile her, dass ich das letzte Review geschrieben habe, aber ich habe deine wundervolle Drabble-Sammlung nicht vergessen.

Ich bin erst am Montag aus dem Urlaub zurückgekommen, vielleicht kann ich die Sehnsucht deiner Ich-Erzählerin deshalb umso mehr nachvollziehen. Es muss hart sein, das Meer sehen zu können, aber nicht schwimmen zu dürfen.

Ich stelle es mir immer unglaublich schwierig vor, in so einer Situation, in der sich die H20-Meerjungfrauen befinden, nicht aufzufallen. Wenn man daran denkt, wie oft man im Alltag mit Wasser in Berührung kommt...

So viel mehr fällt mir zu diesem Drabble ehrlich gesagt nicht ein. Rechtschreibfehler habe ich keine gefunden und einmal mehr fand ich die Ellipsen ziemlich ausdrucksstark.

Wir lesen uns, nachdem ich das nächste Drabble gelesen habe, wieder. :)

Antwort von ell am 03.10.2019 | 13:09 Uhr
Hey Kleeblume :)

Nach einer gefühlten Ewigkeit werde ich mal deine wunderbaren Reviews beantworten.

Ich stelle mir das auch immer sehr schwierig vor. Es schränkt in vielen Dingen die Mädels bei H2O auch sehr ein. Gut das es in Australien bei Weitem weniger regnet als bei uns...

LG ell
PS: vielen Dank für dein Review :)
18.08.2019 | 19:41 Uhr
zu Kapitel 20
Liebe ell!
Tsunami ist etwas wahnsinnig Schlimmes.
Einer meiner ehemaligen Klassenkollegen ist im Thailand-Urlaub durch den Tsunami 2004 ums Leben gekommen.
Liebe Grüße.
R ⋈(◍>◡<◍)

Antwort von ell am 25.08.2019 | 16:41 Uhr
Hey Net Sparrow :)

Das Meer kann eine unglaubliche Zerstörungskraft haben.
Vielen Dank für dein Review :)

LG ell
26.07.2019 | 22:30 Uhr
zu Kapitel 7
Hallo :)

Auch damit, das Meer mit Nervosität in Verbindung zu bringen, tue ich mir selbst schwer.

Aber ich fand, dass auch dieses Gefühl in seinem Drabble richtig gut zur Geltung kam.

Gerade durch die eher kürzeren Sätze merkt man die Anspannung so richtig und die Atmosphäre macht mich beim Lesen selbst ein bisschen nervös.

Ganz so, als wüssten deine Meerjungfrau und auch die Wasserlebewesen, dass etwas passieren wird. Wie die Ruhe vor dem Sturm. So hat das auf mich gewirkt. Obwohl man gar nicht wirklich weiß, was.

Rechtschreibfehler oder Satzzeichenfehler sind mir keine aufgefallen. Auch stilistisch finde ich das Kapitel sehr schön. Der Vorteil an Drabbles ist, dass wenige Wörter einem gar nicht erst erlauben, außen rum zu "schwafeln".

An diesem Drabble gibt es nichts, was mir nicht gefällt. Ich freue mich schon darauf, mehr zu lesen. :)

Antwort von ell am 08.08.2019 | 21:33 Uhr
Hello again :D

Ich bringe das Meer für gewöhnlich auch nicht mit Nervosität in Verbindung. Aber wenn man in Ländern lebt in den es öfters, aufgrund von Tsunamis, Land unter heißt, dann würde ich das Meer wohl auch damit in Verbindung bringen.

Schön das die Nervosität gut rüber gekommen ist. Nicht nur du weißt nicht was danach passiert, meine Meerjungfrau weiß es auch nicht und ich nebenbei gesagt auch nicht :D Genau das ist es auch was sie schlussendlich so nervös macht, das Gefühl zu haben das etwas passiert ohne wirklich sagen zu können was eigentlich.

LG ell
PS: Vielen Dank für deine immer wieder ausführlichen Reviews (die länger sind als meine Kapitelchen :D)
24.07.2019 | 10:41 Uhr
zu Kapitel 6
Hallo :)

Ich weiß nicht, ob ich das Meer jemals mit Langeweile in Verbindung bringen könnte. Dafür ist es für mich viel zu schön und viel zu geheimnisvoll.

Aber wer weiß, wie lange deine Meerjungfrau schon eine Meerjungfrau ist und ob sie tatsächlich schon alles erkundet hat?
In gewisser Weise hat sie recht. Der Kreislauf wiederholt sich immer und immer wieder. Tiere und Pflanzen sterben, aber es werden auch neue geboren.
Allerdings habe ich, glaube ich, mal von einer Qualle gehört, die nicht stirbt, sondern sich wieder in eine "Baby-Qualle" verwandeln kann oder so. Ich habe leider vergessen, wie sie heißt, aber das hat mich fasziniert.

Obwohl ich es persönlich schwierig finde, das Meer mit Langeweile asoziieren, finde ich, dass deine Ich-Erzählerin es durchaus geschafft hat, glaubwürdig zu klingen. Wenn für uns der tägliche Weg zur Arbeit immer gleich aussieht, warum nicht für sie das Meer?

So oder so war es auch hier wieder interressant, etwas über ihre Gefühle zu erfahren. Vielen Dank dafür. :)

Rechtschreibfehler oder dergleichen habe ich keine gefunden. Ich zähle die Wörter deiner Drabbles nicht, aber es sieht nicht so aus, als würden sie die 100 überschreiten.

Ein für mich sehr interessantes Drabble, das ein Gefühl, das ich nie mit dem Meer verbunden habe, doch auf eine verständnisvolle Art und Weise beschreibt. Einmal mehr hatte ich eine Menge Spaß beim Lesen und freue mich schon auf mehr. :)

Antwort von ell am 08.08.2019 | 20:29 Uhr
Hey Kleeblume :D

Mal wieder eine neue Reviewantwort...

Ich würde jetzt einfach mal behaupten, dass das Meer für dich geheimnisvoll ist, weil es nicht dein Lebensraum ist und du das Meer nicht tagtäglich um dich herum hast. Um mal dein Beispiel zu nehmen: Auf dem Weg zur Arbeit passiert auch immer etwas anderes, es ist nie das Gleiche, aber man nimmt es nicht mehr war, weil man nicht genau hinschaut. Man kann sich an alles gewöhnen und irgendwann nimmt man die Schönheit um sich herum nicht mehr war. Finde es immer wieder faszinierend das Kinder selbst an dem für Erwachsene langweiligsten Orten immer wieder Dinge finden, die sie begeistern :D

"Allerdings habe ich, glaube ich, mal von einer Qualle gehört, die nicht stirbt, sondern sich wieder in eine "Baby-Qualle" verwandeln kann oder so. " Hört sich interessant an.

LG ell
Vielen Dank für das Review. Es ist immer interessant was andere für Gedanken dazu haben. Also danke fürs Teilen :)