Autor: Le Fin
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
Htn37 (anonymer Benutzer)
25.08.2018 | 10:10 Uhr
zu Kapitel 6
Guten Tag

Einfach fantastisch geschrieben. Besonders hat mir gefallen wie die Söldner in Aktion getreten ist. Bin gespannt wie der Plan nun umgesetzt wird.

Antwort von Le Fin am 17.09.2018 | 19:35:39 Uhr
Vielen Dank für das Review, leider wird das nächste Kapitel etwas dauern, war jetzt zwei Wochen ohne Laptop x(
Werde mir Mühe geben, das es bald weiter geht.

Le Fin
Htn37 (anonymer Benutzer)
17.08.2018 | 08:41 Uhr
zu Kapitel 5
Guten Tag

Hätte nicht gedacht das nochmal jemand eine Ff veröffentlichen würde. Gefällt mir außerordentlich gut diese Ff. Die Charaktere kommen so rüber wie im Anime. Das Rock sich von der Lagoon entfernt hat ist nicht so schön. Das die Stadt ihn verschluckt hat könnte man sich irgendwie denken. Reys Gefühlsausbruch am Anfang passt zu ihrer Impulsivenart. Auch der Wunsch nach Frieden den sie mit dem Kind erreichen will passt. Vielleicht hat sie ja mit Reaper einen Mann gefunden der mit ihr diesen Weg gemeinsam geht. Favorisiert und empfohlen. Bin gespannt wie der Bandenkrieg nun beginnt.
30.07.2018 | 16:56 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Le Fin,

obwohl es bei mir schon eine ganze Ecke her ist, seit ich damals die beiden Staffeln Black Lagoon gesehen habe, bin ich über die „Neues“-Funktion über deine Geschichte gestolpert. Zunächst musste ich in der englischen Lagoon-Wiki nach Reaper suchen, da ich mich an den Mann gar nicht erinnern konnte, bis ich dann feststellte, dass es sich um einen OC von dir handelt.

Deine Geschichte beginnt stilistisch interessant, da du zunächst nur von deinen selbst erdachten Figuren und dem drei Jahre vergangenen Mord an Reapers Frau berichtest. Mir hat der Einstieg aber gefallen und Lust auf mehr gemacht, da du es schaffst, alle Figuren passend in das Lagoon-Setting mit diesem sehr eigenen, düster-coolen Feeling zu integrieren. Alle wirken, als gehörten sie zum Canon und das macht gute OCs aus. Ganz besonders gefällt mir Red, eine interessante und auf ihre Weise auch starke Frau, die du zum Glück nicht zu einer weiteren Love Interest von Reaper gemacht hast. Ich mag ihr nahes, aber platonisches Verhältnis zu ihm und den anderen aus der Crew.

Spannend ist, wie verändert du Rock darstellst. Gerade wegen seiner sonst so sanften, diplomatischen Art ist es tragisch zu lesen, dass er seine Seele in deiner Geschichte immer mehr an die Gewalt in Roanapur verliert. Ich frage mich, ob man in späteren Kapiteln erfährt, ob es ein bestimmtes Ereignis gab, das Rock in die Finsternis abrutschen und ihn von der Lagoon-Company trennen ließ? Revys Wunsch nach einem Kind, von dem sie sich erhofft, aus ihrer eigenen seelischen Hölle auszubrechen, fand ich im ersten Moment überraschend. Aber dieser Gedanke gefällt mir und zeigt einmal offen, wie verzweifelt Revys Situation ist und dass auch sie insgeheim dem Traum nach (innerem) Frieden und Glück nachjagt. Ebenfalls interessant finde ich, dass Reaper seine Aileen als wiederkehrende Illusion sieht, sie ihm dabei aber als emotionale Stütze positiv unter die Arme greift. Das hat etwas Hoffnungsvolles an sich, auch wenn ihr Erscheinen wohl auf Reapers PTBS und Drogenkonsum zurückzuführen ist.

Dass Reaper und Twohands sich im Yellow Flag begegnen und in einer gemeinsamen Schießerei näher Bekanntschaft miteinander machen, hätte auch genauso in einer Episode aus dem Anime passieren können. Diese Bar ist einfach dafür prädestiniert, Schicksalsbande zu knüpfen, während man sich im Kugelhagel befindet. Mir fiel auf, dass du Reaper und Revy parallel entwickelst und sie langsam aufeinander zubewegen lässt: erst die inneren Dämonen der beiden, die jeder für sich gesehen nicht in den Griff bekommt, dann die Zufallsbegegnung in der Bar, die Träume und das Frühstück zum bessere Kennenlernen. Ich bin nicht sicher, ob die Geschichte bewusst so von dir aufgebaut ist, aber mir gefällt es, ich sehe darin eine klare Linie der Entwicklung der beiden Figuren.

Dein Schreibstil ist eher schlicht als ausladend und spricht die Dinge beim Namen an, wodurch man den Eindruck bekommt, dass man in kurzer Zeit schon recht viele Ereignisse gelesen hat. Lediglich die teils wild gestreuten Kommata und vielen Absätze nach einem Satz stören den Lesefluss mal mehr, mal weniger.

Dass Rock im Auftrag von Chang auf die Lagoon kommt und die sich gerade aufbauende „Idylle“ (wenn es das in Roanapur überhaupt gibt) wohl mit einem folgenschweren Geschäft stören wird, hat mich am Kapitelende etwas auf heißen Kohlen sitzend zurückgelassen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht und würde mich freuen, wenn neben Revy, Reaper und Rock auch Balalaika bald einen prominenteren Auftritt bekäme (ich bin ein Fan von ihr, sie hat einfach Charisma).

Einen großen Schluck Bacardi auf dich und das nächste Kapitel, Cheers!