Autor: Raez a Mo
Reviews 26 bis 50 (von 75 insgesamt):
30.10.2018 | 16:59 Uhr
zur Geschichte
Hallo,

Deine Geschichte ist unglaublich originell und spannend erzählt. Die Charaktere handeln authentisch. Jedoch finde ich, dass du Alveres etwas mehr Vernunft und weniger Trotzigkeit für ihr Alter geben könntest, da sie ja doch kein kleines Kind mehr ist.

Was ich super finde, sind die nachvollziehbaren Reaktionen der einzelnen Zwerge bzw. Menschen und mein absoluter Lieblingsteil deiner Geschichte ist der Kuss zwischen Thorin und Alveres. Der ist echt perfekt!

Woran du noch arbeiten könntest, wäre deine Beistrichsetzung. Da fehlen des öfteren welche. Dies ist aber nur ein kleiner Mangel, da die Rechtschreibung ansonsten weitestgehend fehlerfrei ist.

Ich freue mich auf das nächste Kapitel.

Mit freundlichen Grüßen
Comrade21

Antwort von Raez a Mo am 30.10.2018 | 22:26:05 Uhr
Hi,
Schön das du mein 50. Kommentar bist.
Da sich Alvares mit der Geschichte entwickeln wird geht dein Wunsch bezgl. mehr Vernunft, weniger Trotz mit hoher Wahrscheinlichkeit in Erfüllung.
Ich hab bereits angekündigt, dass ich mittlerweile mit einem Beta-Reader zusammenarbeite. Nach und nach werden die Kapitel überarbeitet und dann werden auch die Beistriche hoffentlich an Ort und Stelle sein.

Schönen Abend
29.10.2018 | 21:15 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen,

wie niedlich. Zwei betrunkene Zwerge und eine Alvares. Sie sind wirklich alle drei genauso erwachsen wie sie manchmal scheinen, nämlich gar nicht und da muss sich Fili auch nicht größer machen als er ist, er ist obwohl der Älteste genauso schlimm wie Kili. Aber was Dwalin jetzt nur denken mag. Hat er bei diesen Anblick vielleicht sogar ein kleines Lächeln auf den verhärmten Kriegerzügen.

Aber was macht sich Alvares eigentlich so einen Kopf? Thorin würde sich niemals trauen diesen Ausfall seinerseits zu erwähnen, er schämt sich doch selber dafür. Und der Kuss den sie ihn gegeben hat war dagegen ja wirklich harmlos.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
MilchMaedchen

P.S.: Danke sehr, dass du meine FanFiction verlinkt hast. Ich bin schon sehr gespannt, wie Dís das im nächsten Kapitel wen auch immer erzählt.

Antwort von Raez a Mo am 30.10.2018 | 22:28:52 Uhr
Eigentlich will sie es ihrem Vater, oder eher allen, immer nur Recht machen und denkt in ihrem überbemühten Kopf nur von A nach B. Für Reflektion und Weitsicht ist sie viel zu jung und unerfahren, doch das ändert sich bald.
Northern Spirit (anonymer Benutzer)
29.10.2018 | 19:04 Uhr
zur Geschichte
Schönen Abend Reaz!!

Ich melde mich wieder mit einem kleinen Review bei dir!! Bitte verzeih, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe!! Aber ich glaube du kennst das mit dem Lernstress!! Aber jetzt schaue ich, dass ich wieder bei jeden Kapi eins für dich da lasse!!

Also fangen wir einmal an!! Berian dieser ..... Bor ich kann den Typ echt nicht leiden!! Der ist so ein Grr.... aber ok ruhig Blut Northern Spirit!!! Nicht über den Typ ärgen....aber egal... er soll der lieben Alveares einfach nichts tun!!!..''

Ach und die Szene in Thorin`s Weinkeller fand ich auch unheimlich cool!! Hahah angesoffen sand alle drei und dann kommt auch noch Dwalin....na ob das gut geht?

Freue mich auf die nächsten Kapitel!!

Lg. Northern Spirit

Antwort von Raez a Mo am 29.10.2018 | 19:40:56 Uhr
Geschichten die das Leben schreibt.
Dwalin bekommt im nächsten Kapitel ne kleine Sonderaufgabe ;)
25.10.2018 | 21:58 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen meine Liebe,

langsam bekomme ich das Gefühl, dieser Lazarus ist nicht eine der vielen Gestalten des Wendigo, sondern etwas völlig anderes.

Analysieren wir das mal: Die biblische Figur des Lazarus wurde von Jesus von den Toten auferweckt. Er ist somit ein Sinnbild für Auferstehung und Wiedergeburt, zudem eine Metapher für die Macht und die Auferstehung Jesu selber. Sein Name bedeutet "Gott hat geholfen". Vom Wendigo getötete kehren ebenfalls wieder. Verwandelt. Bösartig. Nicht mehr sie selber. Friedhof der Kuscheltiere lässt grüßen.
Er lehrt Alvares Lieder die Heilen und Helfen wenn man bereits sein Leben verloren glaubt. Er hat die Gabe der Voraussicht und Wissen über Dinge die im Verborgenen geschahen. Kennt die tiefsten und ehrlichsten Gefühle von Wesen. Letzteres nutzt auch der Wendigo um seine Opfer auszusuchen und zu jagen.
Lazarus bewundert zwar Alvares Jagdtrophäe, ist aber auch zynisch dem gegenüber. Eigenartige Krähen begleiten ihn, wenn auch nicht in der Masse und Abscheulichkeit wie den Wendigo.

Ist er ein Abkömmling des Wendigo? Ein Verwandelter der zwischen Leben und Tod steht? Noch nicht gänzlich ein Monster, aber dennoch schon lange kein Mensch mehr? Jemand, der Alvares nahe stand oder noch immer steht? Denn er hilft ihr ja.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
MilchMaedchen

Antwort von Raez a Mo am 26.10.2018 | 07:03:46 Uhr
Bist der Sache recht nah. Ich bewundere deine analytischen Fähigkeiten.
Spoilern tu ich dennoch nicht :-*
17.10.2018 | 13:04 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen,

Thorin, Thorin, Thorin ... welch blinde Leidenschaft, welch Besitzgier ist nur in dich gefahren?! Denkst du wie alle Männer eigentlich nicht mit dem Kopf sondern mit etwas völlig anderem?! Ich hätte etwas anderes von dir erwartet. Und sag jetzt nicht, sie hat angefangen!

Wie weit wäre er wohl gegangen, hätte Veitsé nicht seiner Herrin geholfen?

Aber mal so nebenbei, unwissend sein Cousinchen genau richtig charakterisiert. :-)

Liebe Grüße
MilchMaedchen

Antwort von Raez a Mo am 17.10.2018 | 14:18:34 Uhr
Er wird sagen: Sie hat angefangen.
Bin gespannt was der Vater dazu sagt ;o)

Die Cousine lernen wir hoffentlich bald kennen *zwinker*.

Aber im nächsten Kapitel lernt ihr erstmal jemanden entscheidenen kennen. Mal sehen was ihr zu dem sagt.

Bis bald
15.10.2018 | 13:21 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen meine Liebe,

so, jetzt habe ich es auch endlich geschafft nachdem mich der Alert gestern daran erinnerte, zumindest eines der jetzt schon zwei neuen Kapitel zu lesen.

Als erstes meine Anmerkung zum Perspektivwechsel:
Man merkt, dass dies womöglich das erste Kapitel ist, dass du so schriebst. Zum einem, da noch immer einige Stellen darauf hinweisen, denn dort ist die alte noch lesbar und zum anderen, dass du noch nicht so geübt darin bist. Es wurde allerdings zum Ende hin immer besser und nahm wieder die vertraute Qualität an.
Generell lese und schreibe ich lieber in der Ich-Perspektive, was mir den Umstieg jetzt zwar etwas sauer aufstoßen lässt, aber ich bin mir sicher, dass du es dennoch schaffen wirst mich weiterhin von deiner Story zu überzeugen, denn der Inhalt zählt manchmal mehr als die Worte mit dem er dargelegt wurde.

Was mich zum nächsten Punkt bringt, den Inhalt zumindest diesen Kapitels:

Meine Güte ist Alvares scheinbar hier Erwachsen. In ihrem Inneren bangt und zittert sie zwar immer noch wie ein kleines Mädchen, aber das diplomatische Geschick und der Einfallsreichtum ist bemerkenswert. Hätte ich ihr niemals zugetraut.

Thorins "Traum" ist erschreckend gewesen und sein Erwachen um einiges grauenvoller. Der Wentigo haust weiterhin in den Gedanken und Welten derer die seine Brut bezwungen haben oder von ihr beinahe getötet wurden. Beeinflusst, erschreckt und versucht die Ordnung wiederherzustellen indem er vollendet was begonnen wurde.

Ich habe die überarbeiteten Kapitel jetzt noch nicht gelesen, werde dies aber tun wenn sie fertig umgestellt sind, aber hattest du nicht einst geschrieben, dass Alvares davonlief, weil ihr Vater ihr eine Heirat mit einem Mann aus Edoras verbot und angedeutet, dass zwischen den Beiden nicht schon mehr lief als nur Händchenhalten? Thorin wusste davon, wie kann er also davon ausgehen, dass dies ihr erster Kuss war?

Liebe Grüße und bis zum nächsten Kapitel
MilchMaedchen

Antwort von Raez a Mo am 15.10.2018 | 13:41:04 Uhr
Huhu. In den überarbeiteten kapiteln wird das Verhältnis zu ihrem Vater und auch die Probleme darin, um einiges klarer. Kapitel 11, 12,13 sind da glaub ich sehr informativ da auch Sanna mehr zum Zug kommt und Alvares Ängste mehr Gestalt bekommen.

Der erste Teil wird in der Ich-Perspektive bleiben, aber der 2. hat einfach zu viele Protagonisten.

:) ich hoffe weiterhin das ich mit dem Inhalt überzeugen kann und arbeite selbstverständlich an meinem schreibstil.
Northern Spirit (anonymer Benutzer)
15.10.2018 | 12:42 Uhr
zur Geschichte
Hey Reaz!!!!


Omg du Genie!!!!!! Das war ein total geniales Kapitel!!! Ich will unbedingt wissen wie es weitergeht!!! Also hop hop!! Ran an die Tastatur!!

Lg. Northern Spirit

Antwort von Raez a Mo am 15.10.2018 | 14:48:38 Uhr
Grins.
Eile mit Weile :)
Muss noch viel aufarbeiten und hab nen A**** voll im Job zu tun.
Ich bräuchte eigentlich direkt mal wieder Urlaub xD
10.10.2018 | 19:58 Uhr
zur Geschichte
Hei,
deine Geschichte wurde von MilchMaedchen empfohlen und ich habe sie geprüft. Ich habe gestern angefangen zu lesen und war vorhin fertig. Deine Geschichte hat mich echt gefesselt und ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ich mag Alvares, sie ist so herrlich wild und ungestüm.
Ob Thorin immer noch in sie verliebt ist, auf jeden Fall sorgt er sich noch um sie, auch wenn sie es ihm nicht leicht mag. Egal, ob sie ihn schätz oder nicht sie trägt ja nach all den Jahren noch sein Armband.
Ich bin gespannt, ob sie sich in irgendeiner Form näher kommen. Ich hoffe es auf jeden Fall.

Ab und an kommt ein "mich" im Text vor, das ist aber wohl geschuldet, dass du die Erzählform verändert hast. Obwohl ich die Erzählform in der 3. Person vorziehe und diese mittlerweile ausschließlich schreibe, fand ich den ersten Teil in der Ich-Form sogar besser. Man bekam einen Einblick in Thorins Gefühlswelt.

Aber egal in welcher Form ich finde deine Geschichte sehr gelungen und freue mich über jedes neue Kapitel.

LG
Rosalie

Antwort von Raez a Mo am 10.10.2018 | 23:24:04 Uhr
Hi :)

Ja, da freue ich mich, dass ich die Prüfung soweit überstanden hab *lach*.
Thorin wird mit seinem sagenumwobenen Zwergenherz noch so mache Schwierigkeiten bekommen, keine Angst ;)

Die Kapitel sind zwar umgestellt, aber so ein richtiges Betareading fehlt noch.
Wir arbeiten auf hochtouren, derzeit bin ich aber beruflich in einem Projekt und auch etwas angespannt. Da schreibt es sich schlecht und ich brauch nen klaren Kopf, also muss Alvares kurz auf die Wartebank.

Ich freue mich sehr, dass dir meine Geschichte gefällt un du einer Empfehlung gefolgt bist.
Solche Umstände bedeuten mir viel.

Vielen Dank für dein Review.

LG
Raez
Northern Spirit (anonymer Benutzer)
03.10.2018 | 20:50 Uhr
zur Geschichte
Guten Abend Reaz a Mo!!

Also ich finde, dass deine Geschichte durch die Perspektivenveränderung besser geworden ist!! Auch wenn mir persönlich die Ich-Erzählung besser gefällt, da ich die einzelnen Entscheidungen und Gefühle so besser verstehen kann, aber eigentlich liegt es ja in der Hand des Schreibers ob die Geschichte gut wird oder nicht!!...

Und ganz ehrlich... ich finde es trotz der Perspektive wirklich gut.... Vor allem wie Alvares Kilis ersten Kuss gestohlen hat ^^ Ausgefuchstes kleines Gör würde man hier bei mir höchstwahrscheinlich sagen ^^

Freue mich schon auf das nächste Kapi und einen schönen Abend noch!

Lg. Northern Spirit

PS: Bitte mach dir keine Sorgen wegen deiner Geschichte!! Egal was die Anderen sagen ( falls es Leute gibt, die dich haten), sie ist wirklich unglaublich gut und macht süchtig!

Antwort von Raez a Mo am 03.10.2018 | 21:31:38 Uhr
Oh! Danke das du schreibst! Das erinnert mich, dass ich dein neues Kapitel noch reviewen muss!
Puh :)
Da fällt mir ein Stein von Herzen.

Dankeschön und ich freue mich total das es dir gefällt
30.09.2018 | 21:53 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen,

oh was für ein wunderschönes Bild in meinem Inneren entstand, als ich davon las wie sich Alvares zu Dís hinunter beugte und sie ihr, mütterlich wie sie nun einmal ist, das Gesicht säuberte. Aber dass es ihr nicht besonders vorkam, dass sie überhaupt Nasenbluten bekam, wundert mich. Das bekommt man ja nicht einfach so. Etwas Mächtiges muss sich in ihren Kopf geschlichen haben.

Das Gespräch mit ihren Vater war wieder einmal von diesem typischen Ausruf begleitet, denn ich in den letzten Kapiteln öfters von mir gegeben habe. "Meine Güte Kind, kannst du nicht mal gut gemeinten Rat und Dinge die dir einfach nur helfen sollen an dich heran lassen!"
Aber Helgars Erklärung war wie ich letztens vermutete. Alvares ist wie ein Fohlen, dass von ihrer Mutter weil es nun mal alt genug ist entwöhnt wird und nicht verstehen kann warum. Sie hat Angst nicht mehr geliebt zu werden, denn wer soll sie sonst schon lieben als ihre Familie, wenn sie sich noch nicht einmal selbst liebt. Sie hat Angst allein zu sein, denn zu eigenbrötlerisch trat sie bislang auf und der Ruhm der ihr zuteil wird, weil sie als Frau einen Wendigo erschlug, verschreckt viele Männer die lieber eine Gemahlin haben wollen die sich beschützen lassen muss und dies auch will.

Den Zwergen allerdings, die nun mal Frauen gewohnt sind die ihren Mann stehen und Schutz nun wirklich nicht nötig haben, gleicht Alvares fast als eine von ihnen (Dwalins Anmerkung hinsichtlich des Neids um Dís' Bart). Für Thorin ist sie dennoch eine kleine freche Göre die man noch etwas erziehen muss. :-) Schon allein, da er sie emotional besser kennt als jeder andere. Obwohl sich Kili so langsam ran tastet. Entsteht da zwischen den Beiden was?

Die Begegnung mit der dunklen Gestalt am Ende ängstigte mich ein wenig und die Auswirkungen scheinen nicht nur auf Alvares zu greifen. Eine Verbindung zwischen ihr, Thorin und den Wendigo scheint entstanden zu sein und die Kraft die ihre Wunden heilten kam womöglich von Thorin.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
MilchMaedchen

Antwort von Raez a Mo am 03.10.2018 | 20:39:11 Uhr
Durch Dís wird Alvares später etwas wichtiges finden und verstehen.
Alvares hatte keine Mutter, genau auch wie Kili keinen Vater hatte.
Sie ergänzen sich deswegen und Kili und Alvares überstehen so einiges. (Wind und Wasserfest)

Alvares Nasenbluten ist so unnatürlich wie Helgers Krankheit, haben aber letztlich kaum etwas gemeinsam (ich spoiler nicht, sorry, aber ich möchte auf die von mir ausgearbeiten Neuversionen der alten Kapitel hinweisen *hust* *werbung mach*. Da wird schon ein wenig auf das Thema eingestimmt *grins*

Thorin jedoch ist wirklich der einzige, der Alvares innere Zerrüttung ein Stück weit nachvollziehen kann und auch "weiß" was sie brauch und welche Erfahrungen sie machen muss, ob sie will oder nicht.
Das wird in späteren Kapiteln klarer. Irgendwann müssen die sich ja mal annähern *hust* bald *hust* (ich spoiler nicht) xD
Aber nein, physische Wunden kann der nicht heilen, dafür aber andere.

Macht die dunkle Gestalt einem Angst? Das sollte sie. Das ist mein Ziel, genau wie ich will, dass Berian als A**** gesehen wird und Sanna ebenfalls unsympathisch bleibt und bestenfalls gehasst wird.

Ich hoffe dass mir das gelingt und ähm... kommt meine Bratpfannen-Geschichte irgendwann? *nerv*

Bis bald
26.09.2018 | 14:21 Uhr
zur Geschichte
Hallo!
das Kapitel hab ich schon vor ein paar tagen gelesen, hatte aber keine zeit fuer ein Review... mal sehn ob mir noch alles wieder einfällt, was mir dazu ein und aufgefallen ist :)
Die Freundschaft und Vertrautheit zwischen Alvares und Kili ist schoen... wobei keiner von beiden gerade wirklich erwachsen wirkt. Also der Plan wie Kili legendenstatus erhalten soll ist bestenfalls kindisch, um nicht zu sagen irgendwo zwischen idiotisch, größenwahnsinnig und einfach nur bescheuert. Also bitte Alvares, das koennt ihr besser, wie thorin im Kapitel davor so schoen sagte. Jetzt Bitte nicht auch Thorins jüngeren Neffen zu einer SelbstmordAktion motivieren.....
Aber schoen kilos triumph beim bogenschiesen. Pech gehabt, Alvares. Aber sie trägt es mit Fassung. Gut so. Dafuer kriegt sie einen Pluspunkt vermerkt.

Und dann ihre Flucht.... seit wann macht Thorin so einen Eindruck auf sie? Und warum Nasenbluten? Irgendwie hab ich das gefühl, dass da noch was hinter steckt. Dis jedenfalls ist genial. Ich mag maeuschen spielen, wenn Alvares wirklich zum Abendessen im Hause durin auftaucht.

Beim Gespräch mit ihrem Vater hat die ja ziemlich lang gebraucht um dahinter zu kommen was er meint. So schwer ist das aber nicht zu verstehen, dass Man(n) mit ner Frau so mavht. (Aber nicht mit der Tochter)
trotzdem verständlich, dass sie Sanna nicht mag. Und schoen, dass sie doch noch ihren Vater sucht...

Tja, und der Floeter. Der ist mir unheimlich. Hab irgendwie kein gutes Gefühl. Weder bei ihm, noch bei der heilenden Melodie. ... ist die Heilung "um sonst?"

Vorlesung hat angefangen.... Also bis zum nächsten mal :)

Antwort von Raez a Mo am 03.10.2018 | 20:29:06 Uhr
Hey Menia,

sorry, dass ich jetzt erst schreibe.

Kili und Alvares sind Kindsköpfe die sich gut ergänzen. Eine Selbstmordaktion würde in ihrer Natur liegen, findest du nicht? ;)

Alvares brauch ihren Vater mehr denn je und das spüren beide. (in meiner neugeschriebenen Version wird das noch mal klarer *hust* *werbungmach*

Und der Floeter... ja. Dein Gefühl geht in die richtige Richtung.

Bis bald :)
23.09.2018 | 21:49 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen,

so vertraut das Verhältnis der beiden am Ende des ersten Teils war, so schrecklich ist es jetzt. Alvares ist aufmüpfiger und frecher als jemals zuvor und hat keinen Respekt, vor niemanden ... nicht vor Thorin, nicht vor seinem Gefolge, nur ein ganz klein wenig noch vor ihrem Vater, obwohl auch dieser schwindet unter seinem Alter und der einhergehenden Schwäche.

Fili hätte sich keine zwei Meter auf diesem Höllenhengst gehalten, obwohl er nach deiner Beschreibung ein wahres Schmuckstück ist und wirklich zu Thorins Würde passt.

Aber was soll nur aus dem Mädchen werden. Ihr Stamm kennt sie, aber je mehr dieser Aktionen kommen, umso unwahrscheinlicher wird es sein, dass sie sie nach dem Tod ihres Vaters akzeptieren werden. Und ich wünsche mir doch so sehr dass sie Anführerin wird, und da bin ich nicht die einzige, glaub ich zumindest.

Liebe Grüße und bis gleich
MilchMaedchen

Antwort von Raez a Mo am 23.09.2018 | 21:56:50 Uhr
Der Weg eines Anführers ist steinig. Es wird hart (aber mit Thorins Hilfe) und nach einigen Erfahrungen wird sie glaub ich ein ganz kapitaler, verantwortungsvoller Boss.
Warum sie solche Aktionen macht wird etwas später in einem sehr heftigen Streit mit ihrem Vater klar. Die beiden reden aneinander vorbei und Alvares fühlt sich durch Sanna und ihrem Bruder aus der Familie heraus gedrängt.
Sie würde jederzeit den liebevollen Schutz des Vaters gegen den Posten als Anführer eintauschen, doch diese Zeiten sind vorbei und sie kann es einfach noch nicht begreifen.
Alvares muss erst einen sehr harten Schritt in die Welt der Erwachsenen machen und das mit ALLEN Konsequenzen.
Puhh... gespoilert... ein bisschen xD
Northern Spirit (anonymer Benutzer)
17.09.2018 | 16:57 Uhr
zur Geschichte
Hi!!

Ein wundervoller Gruß aus Malta und danke für dieses total interessante Kapitel!! Das hat mir wirklich meine Pause zwischen Nachmittagsprogramm und Abendessen versüßt!!

Aber eigentlich hat Alvares doch gewonnen! Thorin wäre ja von dem schwarzen Monster geflogen, wenn sie ihn nicht gerettet hätte!! Ich bestehe auf Gerechtigkeit!!! GERECHTIGKEIT!!!

Naja... freue mich jedenfalls schon auf das nächste Kapitel!!

Lg. Northern Spirit

Antwort von Raez a Mo am 22.09.2018 | 11:07:21 Uhr
Hi,

sorry, dass ich jetzt erst antworte.
War ne volle Woche @,@ und musste heute erstmal ne Runde schlafen xD

Alvares hat ihn erstmal in die Schwierigkeiten gebracht, denn sie hatte Thorin in erster Linie nicht gehorcht.
Er hat ihr gesagt, dass er wollte, dass sie seinen Leuten Ponys gab, die zu ihren Eigenschaften passten.
Clodú ist ja alles andere als ein Pony für einen Zwerg, zumal er ja die Endmaßgröße hatte.
Sie hätte Fili besser beraten müssen und das hatte Thorin von ihr in erster Linie ein Stück weit erwartet.

Gerechtigkeit kommt noch (in anderer Form), denn ab dem nächsten Kapitel kommt so einiges ins Rollen womit man vielleicht gar nicht erst rechnet, so wie die Geschichte grade verläuft.

Ich bin total gespannt was ihr alle zum nächsten Teil sagen werdet.
Dieser und die vorangegangenen waren eher zur Einleitung gedacht und auch um einiges noch aufzuklären.
Genieß deinen Urlaub noch :)

LG
Raez
16.09.2018 | 21:22 Uhr
zur Geschichte
Hallo!
Da hat es ja ordentlich gekracht. Recht so. Alvares muss auch mal Grenzen aufgezeigt bekommen. Ihr die Lizenz zu entziehen dyerfte fuer sie wirklich hart sein.... und das auch noch mit einem sehr subjektiven Limit. Es gibt nichts konkretes was sie tun kann / muss um die Lizenz wieder zu kriegen.... tja, kommt davon.
Gerade wuerde ich gerne in ihren Kopf schauen. .. ist das naechste Kapitel aus ihrer Sicht? Wen sie wuesste, worum es in dem Gespräch zwischen thorin und Helger wirklich ging.... eigentlich muesste sie doch wollen, dass er Hilfe annimmt... weniger leidet...
mir ist ein kleiner logikfehler aufgefallen: du schreibst, dass thorin kein rohirrisch versteht... trotzdem scheint er zu wissen was Alvares gesagt hat. Hat jemand übersetzt?
Tja... Handel ist schon so eine sache.... Aber an der stelle hat thorin revht: der Handel wurde bereits vor 5 Jahren abgeschlossen.

Endlich erfahren wir etwas mehr was so in der Zwischenzeit bei Helger und co passiert ist. Verständlich auch, warum er berian mag....

Antwort von Raez a Mo am 17.09.2018 | 08:05:52 Uhr
Oh Menia,

Danke das du mich darauf aufmerksam machst :)
Werde es nachher beheben.

Helgers und Alvares Beziehung zueinander werden in den nächsten Kapiteln auch noch mal ein wenig aufgedröselt.
Im nächsten Kapitel eskaliert das ganze noch mal wegen Fili.
Ich lade es heute Mittag wenn ich heim komme hoch

LG
13.09.2018 | 22:17 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen,

wow, da hat Thorin ihr ja mal so richtig den Kopf gewaschen. Womöglich auch, weil er so wütend wegen allem was er eben gehört hat war. Und er hat Angst - Angst, dass aus ihr nicht die Frau wird, die er sich wünscht, die er sich auch für sie wünscht. Denn auch wenn sie sich einen gewissen Respekt erworben hat, mit solchen Ausrutschern und Aufmüfigkeiten solte man vorsichtig sein.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
MilchMaedchen

Antwort von Raez a Mo am 13.09.2018 | 22:47:47 Uhr
Er versucht Alvares in die richtige Richtung zu bringen und stößt an gewisse Grenzen.
Es kommt eine interessante aber auch sehr schwere Zeit auf beide zu.
Northern Spirit (anonymer Benutzer)
13.09.2018 | 22:15 Uhr
zur Geschichte
Schönen Abend aus Malta!!

Oho zwischen Thorin und Alvares ist derzeit aber ziemlich dicke Luft!! Ein Wunder, dass sie sich noch nicht die Köpfe eingeschlagen haben... wobei ich mir das gut vorstellen könnte...

Und natürlich wiedereinmal ein unglaubliche interessantes Kapitel, dass sehr ausführlich beschrieben ist... man kann sich alles wirklich gut vorstellen und es macht Spaß zu lesen!!

Lg. Northern Spirit

Antwort von Raez a Mo am 13.09.2018 | 22:45:46 Uhr
Mh, Malta :) schönen Urlaub wünsche ich dir und kann dir schon mal versprechen: Alvares und er erreichen einen gewissen Tiefpunkt bevor es wieder bergauf geht.

Es kommt aber noch das ein oder andere hinzu.
13.09.2018 | 21:52 Uhr
zur Geschichte
Nein, also zu hart nicht aber er ist ja selbst Stunden zu spät gekommen und ich kann nicht verstehen wieso sie das was er sagt so ernst nimmt. Oder eher warum sie das interssiert, ich würde so was einfach ignorieren. Außerdem ist Thorin wirklich ein sturer Idiot ich hoffe wirklich sie macht ihn bald fertig

LG Luna

Antwort von Raez a Mo am 13.09.2018 | 22:08:37 Uhr
Alvares vertritt auch ihren Vater, der mit Thorin befreundet ist und den Deal vor Jahren quasi ausgehandelt hat. Wenn Thorin zu spät kommt ist das eine Sache, wenn Alvares dies aber tut eine ganz andere Sache.
Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.
Alvares ist nun halt auch kein kleines Kind mehr und hat Aufgaben übernommen die ein ganz anderes Handeln erfordern als sie es bisher kennt.
Auch wenn Thorin hier blasiert und fies erscheinen mag geht es ihm in erster Linie darum mit ihr wie mit einem vernünftigen Menschen umzugehen.
Allerdings ist sie, wie Björn ja sagte, ein wenig unreif und rotzig.
In Wahrheit hat Alvares massive Angst vor ihrer Aufgabe und ihrer Zukunft und das lässt sie Dinge tun, die respektlos und ab und an auch dumm sind und da Alvares ja zu einem Ergebnis in der Sache kommen muss, auch für all die anderen Menschen um sie herum, ist es nun eines der klügsten Dinge die sie tun kann wenn sie bei Thorin nachgibt.
Er hat nun mal die Kohle xD
Das nächste Kapitel wird noch mal ähnlich, dann wirds aber etwas lockerer und der Hauptplot kommt zu Gange.
Kopf hoch, neben Thorin ist und bleibt Alvares der (Anti)-Held.
13.09.2018 | 21:30 Uhr
zur Geschichte
Deine Geschichte ist wirklich gut geschrieben und auch die Idee dahinter ist cool, nur ganz ehrlich Thorin ist gerade einfach nur armselig und peinlich. Ich hoffe wirklich sie stopft dem arroganten König bald mal das Maul ;)

Antwort von Raez a Mo am 13.09.2018 | 21:44:09 Uhr
Huhu
Schön das du schreibst.
Es ist eher so, dass Thorin, der ja sage und schreibe 170 Jahre älter ist und dazu noch König, ihr ne kleine, längst überfällige Lektion in Demut erteilt.
Kommt er dir zu hart vor? Keine Angst, wird irgendwann besser ;)

Alvares will mit dem Kopf gern mal durch die Wand, ab und an führt aber auch ein „einfacherer“ Weg drum herum.
10.09.2018 | 23:00 Uhr
zur Geschichte
Ich noch mal. Schau mal, was ich eben gefunden habe: https://www.pinterest.de/pin/575686764847893649/
Das passt doch super zum Kapitel. :-)

Antwort von Raez a Mo am 10.09.2018 | 23:13:34 Uhr
Oh ja :)
Ich bin ja auch ein Pinterest-addict.
Dankeschön.
So stell ich mir Kili auf dem Ponockel auch vor xD
10.09.2018 | 21:52 Uhr
zur Geschichte
Ohhh, wie süß. Ich liebe die beiden einfach zusammen. Aber Kili weinend ... ich habe beinahe mitgeheult.
Ich bin gespannt, was Kili nun anstellt um seinen Onkel zu beeindrucken. Ein klein wenig hat er ihn ja schon mit seinen mutigen Worten am Ende.

Antwort von Raez a Mo am 10.09.2018 | 23:15:30 Uhr
Ich schwanke immernoch zwischen der großen Heldentat und dem Beweis seiner Reife durch Verlässlichkeit, Mut und einem wackeren Herzen.
Thorin ist dafür durchaus zu haben... Mh...
10.09.2018 | 21:28 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen,

sorry, es hat doch ein wenig länger gedauert bis ich wieder die Zeit hatte zu lesen.

Was für ein schönes und bildlich beschriebenes Kapitel. Ich liebe die Blauen Hallen wie du sie siehst und Thorins Umgang mit Alvares. Er bietet ihr hohen Respekt, trotzdem sie eine Frau und nun doch nicht die wie von mir erhoffte Nachfolgerin ihres Vaters ist.

Armer Kili, aber so ist das halt wenn man so untypisch für einen Zwerg aussieht. Aber unwissend, vielleicht über die Gefahren der Welt, aber vom Umgang mit anderen kann sich sein Onkel noch eine Scheibe abschneiden. :-)

Liebe Grüße und bis gleich
MilchMaedchen

Antwort von Raez a Mo am 10.09.2018 | 23:18:01 Uhr
Kili ist ist halt, im Gegenteil zu Fili, ein offener Charakter wo man noch viel basteln kann.
Bei Fili tu ich mich sehr, sehr schwer ihn zu integrieren.
Hab das Gefühl, dass ich ihm später nicht so gerecht werde, aber mal sehen.
10.09.2018 | 21:05 Uhr
zur Geschichte
Hallo, ich melde mich auch mal wieder ... ^^'
Kili kann einem echt leidtun. Als Nesthäkchen wird besonders darauf geachtet, dass er ja in keine Gefahr gerät und sich verletzt. Gleichzeitig traut man ihm nichts zu und gibt ihm keine verantwortungsvollen Aufgaben, anders als sein Bruder.
Dass Alvares ihm seine fehlende Erfahrung und Unsicherheit unter die Nase reibt und ihn dazu ermutigt, auch mal ungehorsam zu sein, scheint bei ihm einen Hebel umgelegt zu haben. Wer weiß, vielleicht schafft Kili es bei Alvares ja auch? Denn sie ist ja auch alles andere als zufrieden mit ihrem Leben. Sie ist fest davon überzeugt, dass ihr Halbbruder irgendwann den Platz des Vaters einnehmen wird, obwohl sie doch so darum gekämpft hat, sich die Achtung ihrer Leute zu verdienen, was sie ja eigentlich auch geschafft hat.
In seinem jetzigen Zustand ist seine Tochte Helgers größte Hilfe, auch wenn sie sich noch nicht so richtig daran gewöhnen kann, seine direkte Vertretung zu sein. Ich habe das Gefühl, dass er schon sehr bald sterben wird. Spätestens dann muss Alvares sich der Realität stellen.
Ich bin sehr gespannt, wie es mit ihr und Kili weitergehen wird und ob und wann die Reise zum Erebor wieder zur Sprache kommt.
LG

Antwort von Raez a Mo am 10.09.2018 | 23:22:11 Uhr
Erebor ist immer ein Thema was über Thorin schwebt.
In weiteren Kapiteln schreib ich noch ein wenig darüber und dann wird ein Teil der Geschichte sich nur darum drehen und schließlich, höchstwahrscheinlich dort enden.

Ich hab derzeit kein Internet am PC und kann das nächste Kapitel wahrscheinlich erst am WE hochladen.
Aber dann kann ich es noch ein bisschen bearbeiten.

Alvares und Thorin kriegen sich nämlich in die Haare. ;)
06.09.2018 | 20:04 Uhr
zur Geschichte
Hallo!
Zeit, dass ich auch mal wieder ein paar Worte dalassen. Wie immer gefällt mirsegr gut, was Ich hier lese :)
Erstaunt hat mich die Sache, wer denn jetzt nach Helger steht. In den letzten Kapiteln schien es ja fast so als waere Alvares trotz allem was sie getan hat von ihrem jüngeren Bruder verdrängt worden. Zuletzt hat Helger das aber ganz anders dargestellt. Sie soll an seiner statt Entscheidungen treffen und niemand kann ihr ihren Rang streitig machen?! Nun, das war zumindest mal das, was sie wollte. Jetzt scheinbar aber irgendwie nicht mehr. Scheut sie die Verantwortung? Wahrlich eine große Aufgabe. Oder ist es einfach nur der Wunsch ihr Vater wuerde ewig bleiben...
und dann berian! Der ist aber auch unsympathisch. Und so ein Kerl gefällt Helger? Ausgerechnet den will sie an Alvares Seite sehen? Also bitte! Ich hoffe den wird sie nachhaltig los werden. Sie ist viel zu nett zu ihm. (Daran merkt man wohl, dass sie erwachsen geworden ist und auch irgendwie in ihre Aufgabe reinwaechst. Aber trotzdem: den da braucht sie nicht )
Sanna.... gewinnt auch nicht gerade einen sympathiepreis. Unverschämt Alvares zu sagen sie solle sich von ihrem Vater fern halten. Was wuerde Helger dazu sagen? Apropos Helger... mich j interessiert mindestens so sehr wie thorin was er eigentlich hat.

Mir scheint Alvares hat Mitlerweile was ueber wert und Handel gelernt. Zumindest weiß sie Mitlerweile zu schätzen was mithrilpfeilspitzen wert sind. Braves maedchen. ... und we weiß, vielleicht wuerde der königlichen doch fuer Nachschub sorgen? Sie ist ja doch jemand.... besonderes.


Kili. Ja, irgendwie ist er sehr zwergling. Und Alvares motiviert ihn zum ungehorsam. Herrlich. Hätte thorin nicht schon damals sorge gehabt was eine Kombination aus seinen Neffen und Alvares alles anstellen wuerde? Zurecht, wie mir scheint. Dann bin ich mal gespannt ob es ihm gelingt "zu wachsen"

 "Ich respektiere deinen Onkel dennoch so sehr es mir möglich ist," - einfach GENIAL

Antwort von Raez a Mo am 07.09.2018 | 12:25:02 Uhr
Hallo Menia.
Schön, dass du schreibst.

In den nächsten Kapiteln wird hoffentlich etwas klarer, warum sich Alvares Einstellung geändert hat und weshalb das Verhältnis zu ihrem Vater alles andere als einfacher geworden ist.
Helger und Alvares haben beide ganz unterschiedliche Pläne, oder zumindest Wünsche und das einzige was es nie einen Zweifel gab oder geben wird, ist das Alvares ihren Vater, genau wie Helger seine Tochter, ohne Ende liebt.
Auch ist nicht zu vergessen: Alvares ist trotzdem noch jung und es fehlt viel an Erfahrung und Einsicht.

Berian ist jetzt schon unsympathisch? Gut, dann hab ich alles richtig gemacht ;o)
Warum Helger ihn mag wird aber auch im nächsten Kapitel erklärt und mit dem nachhaltig loswerden... könnte ein Overfiend werden. Oder auch nicht ;o)
Und Sanna spielt eine ganz spezielle Rolle und sie hat ihre Gründe warum sie Alvares von Helger so gut es geht fernhält und Helger ist schlichtweg einfach zu krank um mit "jedem" außer Alvares, zu streiten.

Alvares hat viel über Wert und Handel gelernt und das wird sie mit Thorin mal ordentlich zusammenrasseln lassen.
Sie werden es beide überleben, keine Angst. Sind ja auch die Helden meiner Geschichte und Alvares wird in diesem Teil immer besonderer für ihn werden, auch wenn der Zwergenkönig eigentlich gerade andere Sorgen hat.

Kili wird für Alvares in den teils schweren Phasen ihres Heranwachsens genauso wichtig werden wie umgekehrt.
Sie sind völlig unterschiedlich aufgewachsen.
Er behütet, sie verwildert.
Sie ergänzen und ermutigen sich gegenseitig, da jeder etwas hat was dem anderen fehlt.
Ich hoffe das kommt in den folgenden Kapiteln rüber.
Eigentlich wollte ich Kili eine große Heldentat vollführen lassen, aber ich denke sein Onkel muss dem Wert seines Neffen anders sehen als nur in großen Taten. Eine große Tat war sicherlich beachtlich, aber ist längst nicht alles.

Sehen wir ja im Falle Alvares. Wendigo hin oder her -> Es ist nicht genug.
Northern Spirit (anonymer Benutzer)
06.09.2018 | 14:32 Uhr
zur Geschichte
Hey!!

Endlich!! Nach langer Zeit wieder ein lllllaaaaannnngggggeeeeessss Kapitel :)...

.... und wie immer war dein Kapitel grandios!! Sehr informativ und vor allem interessant zum lesen... ich kann mich wirklich nicht beklagen!!...

Trotzdem finde ich sind Alveres und Kili irgendwie ein süßes Gespann... dank deiner Geschichte hat sich in meinem Kopf ein Bild von den Beiden eingebrannt, wie sie in einer Schüler-Lehrer-Beziehung harmonieren... sie sind doch Schüler und Lehrer oder??? Oder Mentor???.... so habe ich das jedenfalls verstanden....

Lg. Northern Spirit

Antwort von Raez a Mo am 06.09.2018 | 20:02:43 Uhr
Huhu,

und freut mich, dass es dir gefallen hat.

Joah, Alvares zeigt Kili ein bisschen was und sie werden gute Kumpels.
Ihre Freundschaft wird kurz auf die Probe gestellt als Alvares ihrer Verwandtschaft helfen muss... aber das wäre ja ein Spoiler ;o)

Thorin behält dennoch Recht: Terror der Ered Luins
27.08.2018 | 13:04 Uhr
zur Geschichte
So da bin ich wieder.

Ein wundervolles und ereignisreiches Kapitel. Was hatte ich für Herzklopfen als die Herde über den Hügel kam und wie bildlich konnte ich es mir vorstellen. Du hast echt Talent solche Dinge und Situationen zu beschreiben. Einfach herrlich zu lesen.

Kili ist ja so niedliche. Aber auch wenn er nicht die Stärke und Präsenz seines Onkels und weiß Mahal noch nicht viel Erfahrung hat, er ist ein hervorragender Redner und nimmt selbst hart gesottene Krieger für sich ein, trotz des jungen Alters, eine Fähigkeit, die ebenfalls Königen und vor allem königlichen Beratern zustehen sollte.

Mich würde aber brennend interessieren was Helger passiert ist. Und natürlich wie Fili und vor allem Kili ihren Onkel doch noch überzeugen konnten mitzukommen. Obwohl ich es natürlich besser gefunden hätte wenn sie in den Blauen Bergen geblieben wären, angesichts der Folgen die wir alle nur allzu gut kennen und an ihnen verzweifeln.

Einst zog es Thráin angestachelt von seinem Zwergenring zum Erebor zurück. Sein Sohn besitzt diesen verwunschenen Zauberring nicht mehr, aber auch er hat einen inneren Drang das Gold, die Edelsteine ... die Macht und Glorie ... zurück zu bekommen, die ihm und seinem Volk zusteht. Balin weiß um das ruhelose und damit gefährdete Herz seines Herren. Und er fürchtet sich davor, was passieren könnte, trifft dieses auf grenzenlose Macht und wird erfüllt von zwergischer Gier.

Liebe Grüße
MilchMaedchen

Antwort von Raez a Mo am 27.08.2018 | 20:51:14 Uhr
Huhu,

in diesem Teil des Buches möchte ich eine Brücke für Kili und Fili schlagen wie sie es letzten Endes schafften, dass ihr sturer Onkel sie mitnahm und auch wie Kili sich selbst immer mehr fand und erfand, was seinen Charakter später ausmachte.
Bei mir ist der nur ein "Zwergling", aber dazu später weil... Spoiler. ;o)

Bis auf Kleinigkeiten wird zum Ende vieles augeklärt werden und man wird Alvares und ihre Familie noch ein wenig besser kennenlernen können.
Es ist Zeit vergangen und in diesen paar Jahren ist viel passiert.