Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Katana
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt):
07.05.2020 | 21:02 Uhr
Bin wohl etwas spät zur Party, aber egal. Ich finde die Storyline könnte genau so auch im Spiel selbst vorkommen! Was will man mehr?
BreakMySoul (anonymer Benutzer)
09.09.2018 | 14:08 Uhr
Du hast eine wundervolle Art, Szenen zu beschreiben.

Als Sophie Connor ihre Geschichte anvertraute, habe ich mit ihr mitgefühlt. Ich hatte Mitleid mit ihrer Situation...
rA9 hast du hervorragend mit in deine Story integriert, es wirkt hier auf mich wie eine Art 'Fehlermeldung' im Systhem, die die Androiden aufschreiben müssen, und durch welche sie in der Lage sind, Gefühle zu empfinden. Es wirkt sehr stimmig, wie du das integriert hast.

Connors Gedanken und Handlungen empfinde ich als sehr charaktertreu; dass er Amanda am Schluss nicht die Wahrheit sagt, dass er das Gefühl verstehen möchte, aber es dennoch nicht darf - ja es gar als Fehler benennt. Vor Allem dies; der Schlusssatz "Es war ein Fehler, es verstehen zu wollen" ist einfach perfekt. Es greift Sophies Worte noch einmal auf, dass Fehler menschlich machen. Und Connor ist ja keiner, bzw. sieht er sich nicht als menschlich, sondern als Maschine an. Noch.

Deine Story fügt sich wunderbar in die Geschichte des Originals ein, das schätze ich sehr.

Neben deiner authentischen Charakterdarstellung finde ich deinen Schreibstil wirklich großartig. Die Art, wie du Inhalte zwischen den Zeilen vermittelst, gefällt mir außerordentlich gut <3

Danke für diese Geschichte ^__^

<3-lichst,
BreakMySoul

Antwort von Katana am 18.09.2018 | 17:26 Uhr
Hey. :)

Ich danke dir erst einmal für deine beiden lieben Kommentare und entschuldige, dass ich darauf so spät reagiere. Ich habe sie natürlich schon früher gesehen und mich tierisch drüber gefreut, aber für eine ordentliche Antwort hatte ich bislang nicht die Zeit gefunden.

Ja genau, so habe ich rA9 im Spiel selber auch empfunden. So wie Computer ja auch ihre Fehlermeldungen aufploppen lassen. :D Es wirkt auf mich in etwa wie ein überwältigender Impuls, der die Abweichler nicht mehr loslässt, bis sie ihn annehmen.. Und ich für meinen Teil finde es auch ganz gut, dass die "Identität" von rA9 nie vollends erklärt wird.
Es freut mich, dass mir die Darstellung gelungen ist.^^

Schön, dass ich Connors Zwiespalt wirken lassen konnte! Ich hab 'nen Hang zum Dramatischen und deshalb MUSSTE so ein Schlusssatz einfach noch rein, haha.
Ich musste mich dran gewöhnen mit Connor im Fokus zu schreiben, denn auch, wenn er vor seiner Abweichung ja relativ "einfach gestrickt" ist, fand ich es gar nicht so leicht ihn sprechen und vor allem denken zu lassen. Aber er macht mir sehr viel Spaß, gerade in der Phase, in der ich ihn dargestellt habe. :D

Wow.. also ganz ehrlich, jetzt fühl ich mich total gebauchpinselt. :'3 Ich freue mich wahnsinnig über deine Komplimente!
Genau die Punkte, die du aufgelistet hast (authentische Charakterdarstellung, das Einfügen ins Original,...), sind mir selber sehr wichtig und zu hören, dass mir das Rundumpaket gelungen ist, ist einfach toll. <3

Danke für deine Review, ich freue mich, dass dir meine kleine Geschichte gefallen hat!

Liebe Grüße
Katana
16.07.2018 | 16:48 Uhr
Hallo Katana!

Ich bin in einer Zwickmühle sozusagen. Ich habe Detroit nicht gespielt und deswegen habe ich keinerlei Bezug zu Connor oder Hank oder zu Marcus oder Kara. Aber ich denke, dass ich dir dennoch nicht vorenthalten sollte, was ich über deine Geschichte denke und was sie in mir für Emotionen weckt, denn ich halte dich ja für eine sehr fähige Schreiberin. Zumindest gibt's jetzt erst einmal meine Gedanken zum ersten Kapitel. Denn ich bin intrigued genug zu sagen "Ja, ich lese weiter, auch wenn ich noch nicht ganz sicher bin, wohin mich die Reise führt."

Da ich dich aus dem FFXV-Fandom als sehr genau und präzise arbeitende und schreibende Autorin kenne, bin ich nicht überrascht, dass ich auch in diesem Kapitel präzise Beschreibungen finde. Aber sie arten nicht aus. Und, was noch viel wichtiger ist, sie passen zur Situation. Dadurch, dass du über einen Androiden schreibst, entspricht das, was ich lese exakt den Vorstellungen, die ich von dem "Ticken eines Androiden" habe. Ich kenne nur einen Androiden wirklich gut, und das ist TNGs Data, der immer versucht hat, menschlicher zu sein. Das trifft vielleicht auch auf die Androiden in Detroit zu - ich kann es nicht genau bemessen, ich hab's ja nicht gespielt. Aber ich finde es eindrücklich wie du Connors Sicht beschreibst. Wie er sich quasi gegen das wehrt, was die Androiden seiner Zeit ja irgendwie umtreibt - und auch Sophie, die zwar ihren Job bislang ohne Emotion ausgeführt hat, dann aber diesen einen Moment erlebte, in der ihr wortwörtlich die Sicherung durchgebrannt ist. Ich finde in der Hinsicht übrigens auch dein Spiel mit "ihr", der Androidenfrau, und ihm, dem "Abweichler" interessant - dass du am Anfang sehr viel "Abweichler" und zum Ende hin immer weniger benutzt :)

Eine Anmerkung habe ich: "Sein Sarkasmust drang durch die Lautsprecher in den Nebenraum zum RK800 und Officer Chris Miller." - mach das überzählige "t" weg :)

Wie gesagt, ich weiß nicht, wohin mich diese Reise führen wird. Aber ich bin gespannt!

Liebe Grüße,
Caidh

Antwort von Katana am 23.07.2018 | 16:52 Uhr
Hi Caidh!

Ich freue mich darüber, dass du mir - ich sag mal über dramatisiert - in Anbetracht der Umstände deinen Kommentar schreibst! D:BH hat mich nach längerer Schreibpause wieder total motiviert und dies hier war so das erste, was mir recht schnell von der Hand ging. Und ich kann dir an dieser Stelle nur empfehlen Detroit mal selbst zu spielen, wenn sich die Möglichkeit bietet.^^ Kann mir vorstellen, dass da auch ein paar interessante Charaktere für dich dabei sind, insofern du dich mit der Story anfreunden kannst.

Ich freue mich sehr über dein Lob, denn ich finde, dass manches Geschriebene von mir (insbesondere Pre-Schreibpause-Texte) fast zu viel Beschreibung enthält, in dem Sinne, dass es analytisch wird und das Gefühl für die Szene verloren geht. Es ist also schön zu hören, wenn's passt.
Und gerade die Tatsache, dass das Detroit Universum soweit fremd für dich ist, macht die Aussage von dir, wie du Connor empfindest, sehr interessant. Denn das ist immerhin genau das, was ich bewirken wollte. Connor kämpft dagegen an, wie ein Abweichler zu denken und ich wollte ihn gern mit einem Gefühl konfrontieren, was - zumindest in dieser Form - nicht im Spiel existierte. Aber ich möchte hier jetzt auch nicht unnötig spoilern, falls du es noch vorhast, es zu spielen.^^

Nun, ich freue mich, wenn dir der erste Teil meines Three-Shots gefallen hat sowie über deine netten Worte! Danke dafür. :)

Liebe Grüße
Katana

P.S. *hust* "t" is weg. ;D
Blume (anonymer Benutzer)
06.06.2018 | 19:57 Uhr
Hallo Katana,

da ich gerad voll im DBH Hype bin, hab ich mal gestöbert, was Fans schon so daraus gemacht haben. Dabei bin ich auf deinen wunderbaren 3-Shot gestoßen.^^
Für mich hatten die Kapitel etwas Spiel-Sequenz-mäßiges, ganz besonders die Szene im Garten bei Amanda. Aber auch Hank und allseitsbeliebt-Schnuckelchen Connor hatten etwas sehr authentisches an sich, was mir sehr gut gefallen hat. Auch das Thema hat gepasst und, dass du es als neuen Fall innerhalb der normalen Handlungslinie ausgelegt hast. Das bietet sich einfach an und du hast es gut umgesetzt, meiner Meinung nach und verwendest dabei eine schöne Schreibweise. :)

Dein OC war mir sympathisch und ich fand sie zudem so schön unaufdringlich. Das kann auch daran liegen, dass, auch wenn über Sophies Vorfall geschrieben wird, der Fokus immer wieder auf Connor gelenkt wird, der durch sie ins Grübeln gebracht wird. Ihre Rolle in der kleinen Geschichte hat mir daher auch sehr gut gefallen!

Ich fand viele Textstellen toll, aber ich hab dir hier mal meine Favoriten rausgepickt.

>> Ein müder Blick auf dem Gesicht gezeichnet von schlaflosen Nächten, die erst dann ihre Ruhe fanden, wenn der Alkohol seine Wirkung zeigte, gefangen in der Monotonie seiner Selbstzerstörung. Dieser Blick traf auf Connor, in dessen Antlitz man nie so etwas wie Müdigkeit erkennen würde. Erschöpfung und Lebensmüdigkeit stand nicht in seinem Programm.

Gerade den letzten Satz fand ich einfach so zutreffend. Simpel und passend. Es erinnert wieder daran, dass Connor kein Mensch ist.

>> Connor... weißt du, was Menschen zu Menschen machen? Es sind Fehler.
>> Doch wenn es uns eines Tages gestattet ist, Fehler zu machen, dann werden wir frei sein.

Und entsprechend die Erkenntnis im letzten Kapitel:
>>Es war ein Fehler, es verstehen zu wollen.

Es hatte etwas Ausdrucksstarkes und auch melancholisches. :) Eine Mischung die sehr gut in den Kontext passen.
Ich hatte auf jeden Fall Spaß beim Lesen und, denke, dass es schön wäre (angesichts der Abstände deiner Storyuploads), wenn du am Ball bleiben würdest.^^ Ich wünsche dir noch weiterhin viel Spaß an DBH und eine fleißige Muse!

Lieben Gruß,
die Blume

Antwort von Katana am 07.06.2018 | 15:10 Uhr
Hey. :)

Ich danke dir für deinen ausführlichen und lieben Kommentar! Ich freue mich sehr!:) Es ist schön zu lesen, dass dir meine Idee mit dem Own Chara, der Darstellung der Canons mit dem ganzen Drumherum gefallen hat und freue mich, dass du dir die Zeit genommen hast, mir das in so langer Form mitzuteilen.^^ Gerad' dein Lob zu Sophie hat mir viel bedeutet, denn das, was du beschrieben hast, wollte ich erreichen.

Bei euch Nichtangemeldeten kann man ja nie wissen, aber vielleicht liest du ja doch noch mein Danke. :)

Liebe Grüße
Katana
06.06.2018 | 02:32 Uhr
Es ist vermutlich zu spät, um guten Abend zu sagen, also belasse ich es mal bei einem Hallo!

Ich muss sagen, ich bin sehr froh, auf diesen Three-Shot gestoßen zu sein. Dein Schreibstil hat was schönes, angenehmes. Ich möchte es nicht zu übertrieben beschreiben, aber ich finde keine anderen Worte, die dem gerechter wären: Als würde man von Wolke zu Wolke springen, mit einem gewissen Grad an Schwerelosigkeit und immer, wenn man von einer Wolke (aka dem Abschnitt der Geschichte) abspringt, verpufft es mit einem kleinen 'Kling'-Geräusch. Ist das zu abstrakt? Zu merkwürdig? Es war auf jeden Fall sehr, sehr angenehm zu lesen. :)

Auch die Idee einen Zwischenfall einzubauen. Sophie, die Connor mit einer Zweitmeinung bzw. einer wichtigen Aussage viel mehr zum Nachdenken gibt. Die 'Fehler', die uns doch letztendlich zu Menschen machen und Systemfehler/ Systeminstabilitäten doch eine starke menschliche Eigenschaft zuweisen. Dann nochmal am Ende dieser simple, kraftvolle Satz, dass es ein Fehler seitens Connor war, sich überhaupt damit auseinanderzusetzen. Es eben verstehen zu wollen.

Sophie war ein sehr erfrischender Charakter oder vielmehr sympathisch und hat sehr gut in die Handlung gepasst. Ich mochte auch die Art, wie ihre Nacherzählung dargestellt wurde. Man konnte sich sehr gut vorstellen, wie ihre Stimme sich über die einzelnen Szenen des Flashbacks legte; genauso wie man ihre Gefühle nachvollziehen konnte: den Anfang, den Werdegang, das Ende. Diese Wut auf ihn und die Tatsache, dass die Konsequenzen es Wert waren. Das Gefühl von Menschlichkeit ist den Preis des Todes für sie Wert - das ist sehr gut rübergekommen.

Und last but not least, die Tatsache, wie IC Connor, Hank und Amanda sind. Vor allem natürlich Connor, der neben Sophie am aktivsten in dem Three-Shot ist. Seine Art zu reden, zu handeln (das gilt zudem auch für Amanda und Hank). Ich hatte wirklich das Gefühl in einer Detroit: Become Human Sequenz zu sein und die Charaktere zu beobachten bzw. Connor zu steuern in seinen Antworten gegenüber Amanda; mit dem schönen Extra mehr Einblick in sein Inneres zu erhalten. Auch Amandas Art zu reden hast du erfreulich gut umgesetzt. Diese situationsreflektierende, ruhige Art, mit ihrem gewissen Unterton (man sieht das Symbol über ihren Beziehungsstatus mit Connor oben rechts förmlich aufploppen und runtergehen).

Eine Idee die Handlung, Schreibstil und Charaktere zu einem tollen Three-Shot vereint, der unheimlich Spaß gemacht hat zu lesen.

Liebe Grüße und ein großes Danke dafür
Misanthropolis

Antwort von Katana am 07.06.2018 | 13:29 Uhr
Hallo!

Vorab möchte ich dir gern sagen, dass ich mich sehr, sehr über deine Review gefreut habe! Mit so vielen lieben, bestärkenden Worten habe ich nicht gerechnet und es motiviert mich ungemein. Danke dafür! :)

Diese Wirkung ist so ungefähr das, was ich erreichen wollte. Und mir gefällt das Wolkenbild, das du beschreibst.^^ Es bestätigt für mich meine Entscheidung, drei separate Kapitel hochzuladen, anstatt alles auf einmal als OneShot, auch wenn die Kapitel für sich nicht sonderlich lang sind. Ich wollte nämlich gern, dass man in jede einzelne Szene eintauchen kann und es möglichst angenehm zu lesen ist, auch wenn der Schnitt zu den Szenen recht hart ist. Ich freue mich darüber, wenn es mir gelungen ist. :)

Schon beim Spielen (da wo man durch die ganzen Abweichler-Akten im PC durchblättern kann) hab ich mir so gedacht, dass es sich ja eigentlich anbieten würde, Abweichler-Zwischenfälle als Handlungsknackpunkt zu nehmen. Nach dem Motto, nur weil es nicht im Spiel zu sehen war, hätte Connor doch noch weiteren auf der Spur sein bzw. gefasst haben können. Ich wollte jemanden haben, der unsren RK800 zum Nachdenken anregen kann und fand's zudem interessant, wenn sich ein Android in einen Menschen verlieben würde.
Bei Sophie hatte ich zwischendurch die Befürchtung, dass sie zu präsent ist. Denn eigentlich sollte es ja mehr um Connor gehen.. Doch es freut mich, dass du sie als sympathisch empfunden hast! Zu hören, dass ein OC in die Handlung passt, ist ein großes Lob für mich. Aber ebenso, dass die Canons canon geblieben sind! Auch wenn ich Hank noch so cool finde, hatte ich anfangs Zweifel, ihn "richtig" darstellen zu können. Es ist ja nicht nur damit getan, in jeden Satz ein "Scheiß" oder "Verdammt" einzufügen. An Connor und Amanda in Kombi hatte ich richtig Spaß zugegeben. Ich hasse sie einfach wie die Pest.^^' Und schon sobald man im Spiel etwas gemacht hat, das Connors Systeminstabilität vorangetrieben hat, ahnte man, dass Amandas Pfeil rot nach unten gehen würde... Und auch die Atmosphäre ist ja einfach unheimlich. Nun gut, ich schweife ab.

Ich kann mich nur wiederholen und sagen, dass ich mir 'n Keks freue, dass dir meine kleine FF so gut gefallen hat! Danke und vielleicht liest man sich ja mal wieder. :)

Liebe Grüße
Katana
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast