Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt) für Kapitel 19:
27.08.2019 | 10:48 Uhr
Hallo Lady Stoneheart,

es tut mir leid dass ich mich erst jetzt wieder mit einem Review zurückmelde. Normalerweise ist das nicht meine Art, aber das Real Life hat mich momentan fest im Griff und vor lauter Arbeit komme ich zu Zeit kaum noch zum lesen.
Was für ein wunderschön romantisches Kapitel. Man erkennt in jeder Zeile wie sehr sich die Beiden zugeneigt sind und die ins Haus stehende Trennung verstärkt das bittersüße Gefühl noch. Und wieder singe ich ein Loblied auf deinen Schreibstil der alles so schön flüssig zu lesen lässt.
Es war sicher weise von Eskel Thalia durch das Portal zu begleiten, so richtig hab ich Triss auch nicht über den Weg getraut….aber zum Glück aller Beteiligten hat sich mein Misstrauen in Luft aufgelöst.
Der arme Lambert, Sonnenscheinchen bekommt es aber auch gleich knüppeldicke ab. Erst muss der arme unbeweibte Kerl Eskel und Thalia zuhören wie sie sich miteinander vergnügen und dann prellt er sich noch das Steißbein. Hätte er sich dann mal an die Liste gehalten und das Dach repariert.xD#
Deine Liebesszenen sind auch unbedingt erwähnenswert. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer es ist die wiederzugeben. Ganz prima umgesetzt.

Jetzt bin ich natürlich gespannt wie es weitergeht da ich annehme das es vorerst mit Friede, Freude, Glückseligkeit für die beiden Verliebten zu Ende ist.
Bis demnächst und Liebe Grüße
fairness

Antwort von LadyStoneheart am 13.09.2019 | 09:51 Uhr
Hallo Fairness,

es tut mir sehr leid, dass ich erst jetzt auf dein Review antworte. Ich wollte mich schon längst gemeldet haben, aber dann bin ich drüber weggekommen. Sorry.

Vielen Dank für das Lob. Bevor die Geschichte in den dritten Akt übergeht, wollte ich den beiden etwas Zeit miteinander gönnen. Es freut mich, dass die Zuneigung, die sich zuerst langsam aufgebaut hat, für dich spürbar ist. So sollte es sein. :-)

Lambert hat es ja auch wirklich herausgefordert. ;-) Aber ich hab ihn ja auch lieb, für ihn hab ich noch etwas vorbereitet.

Die Liebesszenen fand ich zuerst etwas schwierig zu schreiben - ich hatte Angst, dass es kitschig werden könnte. Mir war auch wichtig, dass Thalia nicht das unschuldige Mädchen ist, dass sich hingibt, sondern durchaus leidenschaftlich ist und auch mal die Regie übernimmt.

Jetzt beginnt der dritte Abschnitt - Thalias Welt wird darin auf den Kopf gestellt. Ich hoffe, dass dir auch dieser Teil gefallen wird.

Ganz liebe Grüße
die Lady
11.03.2019 | 15:49 Uhr
Hallo LadyStoneheart! :)

Als Erstes muss ich sagen, dass ich Lambert schon etwas bemitleide. :( Da kriegt er jedes Mal mit, was Eskel und Thalia für einen Spaß haben, rutscht deswegen noch aus und Eskel nutzt den Umstand, um Lambert einen Anreiz zum Arbeiten zu geben. Nichtsdestotrotz, hat mir diese Szene zusammen mit den Liebeszenen, am besten gefallen. :) Als ich nur gelesen habe, dass sich eine Eisschicht auf dem Boden gebildet hatte, musste ich schon lachen. :D Ich frage mich ja, ob die Hexer die Festung noch halten werden und wenn ja, wie lange.
Die Liebeszenen fand ich schön beschrieben und vor allem auch wie sie so stattfinden bzw. eingeleitet werden (im Zuber und dann wie Thalia ein bisschen „spielt“, als sie mit Eskel auf dem Bett liegt). Könnte mich jetzt nicht entscheiden, was mir davon besser gefallen hat. Ich weiß jetzt allerdingsnicht, ob man an den Liebeszenen noch was verbessern könnte (bin da ja selbst noch unerfahren im Schreiben), jedoch gingen sie nicht spurlos an mir vorbei. :) Wenn es anders wäre, dann ist definitiv was falsch, würde ich sagen.

Ich freue mich auf mehr Romantik in den nächsten Kapiteln und bin vor allem auf diese Überraschung gespannt. :O

Viele liebe Grüße
Svenja

Antwort von LadyStoneheart am 12.03.2019 | 14:30 Uhr
Hallo Svenja,

Lambert fordert es manchmal aber auch heraus ... ;-)
Dass drei Hexer alleine es schaffen können, die alte Festung bewohnbar zu halten, glaube ich nicht. Es fällt allen schwer, es sich einzugestehen, aber ich denke früher oder später werden sie sich von ihrem Zuhause trennen müssen. Oder man müsste Kaer Morhen umfunktionieren, sodass wieder Leben in die alten Mauern einkehrt.
Es freut mich sehr, dass dir die Liebesszenen gut gefallen haben. Wie schon mal erwähnt, war ich mir dabei zunächst sehr unsicher, weil solche Szenen schnell albern geraten können. Thalia hat durch ihre Zeit mit ihrem Verlobten ja schon etwas Erfahrung und das soll man auch merken. Und stille Wasser sind ja bekanntlich tief ... ;-)

In den nächsten Kapiteln wird die Romantik erst einmal etwas heruntergefahren und die Geschichte bekommt eine neue Wendung. Ich hoffe, die sagt dir auch zu.
Und die Überraschung - das Lambert-Spin-off - hast du ja schon entdeckt. :-)

Liebe Grüße
die Lady
18.09.2018 | 23:13 Uhr
Huhu ^^

Ein wenig spät, aber besser als nie: wieder ein Lebenszeichen von mir.
Kurz noch zu deiner Antwort auf meinen vorherigen Review: ich finde, man merkt richtig, dass du dir viel Mühe mit deiner Geschichte gibst, Herzblut reinsteckst und dir nicht nur die ff, sondern auch die darin vorkommenden Charaktere wichtig sind. Und das kann man am besten als Leser honorieren, indem man sich auch beim Schreiben eines Kommentars Mühe gibt. Und auch, wie du darauf reagierst und eingehst (und manches auch verwertest) zeigt mir, dass du auch wirklich an Rückmeldung interessiert bist. Von dem her investierte ich da gern ein paar Minuten mehr ^^
Ach, die Stimmung in Kapitel 18 war – wie du schon angekündigt hast – sehr entspannt, ruhig, wenn auch mit ein bisschen Wehmut angereichert. Ich mochte die Bemerkung über den Maskenball in Aldersberg. Und ich genieße auch die kleinen Neckereien zwischen Lambert und Thalia. Ha, vermutlich könnte Lambert die beiden auch hören, wenn er eine Etage tiefer schlafen würde und nicht direkt nebenan XD
Das Gespräch zwischen Triss und Thalia war zwar kurz, aber ich fand es gut, dass sie da noch einmal alles ins Reine bringen konnte. Auch wenn Triss sich als bessere Verliererin zeigt, als ich sie in deiner Geschichte eingeschätzt habe. Naja, ist vermutlich unter ihrer Würde, 'wütend' auf eine 'gewöhnliche' Frau zu sein.
Vielleicht sollte Yennefer eine Lebensberatung für Frauen mit Hexer-Liebschaften gründen? Ihre Ratschläge in der Hinsicht scheinen zumindest brauchbar genug dafür ;D Spaß beiseite: ich finde die Wertschätzung und freundlichen Gesten wirklich schön und zeigt sehr gut, dass Yennefer mehr als nur arrogant kann.
Nun, Eskel hat schon Recht. Wegen Kaninchen werden Hexer nicht beauftragt. Aber manchmal, wenn man eine Bratpfanne wiederfinden muss XD
Ach Gott, Thalias 'du dummer Kerl' war wohl das Liebenswerteste, was ich seit einigen Zeiten in ffs gelesen habe. Und auch der sonstige Verlauf der Kabbelei im Bett las sich wie reiner Zucker (auf eine gute Art).
Der Einfall mit den vereisten Treppen fand ich witzig.
Hm, schade, dass du uns um die Verabschiedung zwischen Thalia und Lambert gebracht hast. Die hätte ich zu gerne gesehen …
Nun sind die beiden getrennt und ich werde das Gefühl nicht los, dass das Wiedersehen mit Sicherheit nicht so einfach zu erreichen sein wird, wie die beiden sich das erhoffen.
So, eine Überraschung? Na da bin ich aber gespannt, ich mag Wendungen und Unvorhersehbares. Könnte mir vorstellen, dass Thalias Widersacher und Konkurrent um die Professur ihre Abwesenheit genutzt hat, um sich besser zu positionieren und Thalia zu unterminieren. Na dann: überrasch mich! ^^

Grüßchen und guten Start in die Woche!

Antwort von LadyStoneheart am 20.09.2018 | 16:36 Uhr
Hallo,
vielen Dank für deine lieben Worte.
Ja, ich lechze geradezu nach Rückmeldungen. ;-) Ich will ja besser werden als Schreiberling und irgendwann auch mal einen eigenen Roman schreiben und dafür ist es mir schon wichtig zu wissen, ob ich auf dem richtigen Weg bin.

Nachdem in Kapitel 17 endlich geklärt wurde, wie Eskel und Thalia zueinander stehen, sollten die beiden dann auch (zumindest für kurze Zeit) ihre Zweisamkeit genießen können. Da der Abschied schon bevorsteht, überschattet dieser die unbeschwerte Zeit ein wenig. Lambert hatte Eskel ja zuvor ermutigt, etwas forscher vorzugehen - aber nun, da er die beiden als Paar vor Augen hat, wird er wohl etwas wehmütig, wenn er an seine Zeit mit Keira zurückdenkt. (Ich hatte zuerst überlegt, ob ich Aiden mit ins Spiel bringen soll, aber das hätte alles nur unnötig verkompliziert...) Er scheint noch nicht über die Trennung hinweg zu sein, der Arme. Und wie es seine Art ist, lässt er seinen inneren Schmerz durch Sticheleien und schlechte Laune raus.

Beim Gespräch mit Thalia habe ich Triss nicht als verbitterte, eifersüchtige Zicke darstellen wollen, weil ich zum einen denke, dass sie sich selbst tief drinnen klar darüber ist, dass das mit Eskel für sie nur ein Ersatz für eine Liebe gewesen wäre, die sie nicht haben kann. Und zum anderen hat sie ja durchaus auch ihre guten Seiten. Jetzt als schlechte Verliererin oder Intrigantin aufzutreten, würde ja auch nichts bringen. Zumal Eskel auch ihr gegenüber klar Stellung bezogen hatte. Sie ist sicherlich verletzt, dass ihr nach Yen nun wieder eine andere Frau vorgezogen wurde, aber einen Rest von Würde hat sie sich sicherlich bewahrt.

Eigentlich hatte ich auch vor, ein längeres Gespräch zwischen Yen und Triss mit einzubauen, aber das fühlte sich irgendwie falsch an. Yen hätte es nicht nötig, jetzt noch "nachzutreten", da sie ja erreicht hatte, was sie wollte und ihr die kleine Genugtuung wohl reicht.

Ich hatte zuerst Bedenken, in Kapitel 19 schon wieder (nach Kapitel 17) eine Bettszene einzubauen, aber dass frisch Verliebte sich nicht nur unterhalten ist ja klar. Außerdem hatte ich so Gelegenheit zu zeigen, dass Thalia kein schüchternes Mädchen mehr ist, dass sich dem Hexer hingibt, sondern durchaus auch selbst die Initiative ergreift. Ich hoffe, das Kitsch-Niveau war noch auf einem ertragbaren Level. Manchmal geht es mit mir durch... (zum Beispiel beim Schluss von Kapitel 19) ;-)

Die Überraschung wird anders ausfallen, als du vermutest. ;-) Aber ich hoffe, sie wird dir gefallen.
Das nächste Kapitel ist in Arbeit, noch nicht ganz fertig und ich bin noch nicht so richtig zufrieden damit. Ich weiß manchmal nicht, wieviel ich schon offenbaren soll und was ich besser noch zurückhalte für spätere Kapitel. Momentan mangelt es leider auch an Zeit. Und ich merke, dass ich selbst immer kritischer werde - was nicht gut ist und mich viel länger an der Überarbeitung rumwerkeln lässt, als sinnvoll wäre.
Aber das wird hoffentlich auch wieder anders. Muss nur wieder in den Flow kommen... ;-)

Liebe Grüße und eine schöne Restwoche!
13.09.2018 | 00:54 Uhr
Hy,
Hab deine Geschichte bis hierher gelesen. Ich mag deinen Stil.


Ich bin ja gespannt was die in der Akademie sagen, wenn Thalia mit einem möglichen Gegengift zurück kommt und was die beiden Wachen zu ihrer Verteidigung zu sagen haben.

Antwort von LadyStoneheart am 13.09.2018 | 14:43 Uhr
Hallo Vegetsan,

vielen Dank für dein Review. Ich freue mich, dass es dir bis jetzt gefallen hat und du drangeblieben bist.

Thalia wird bald feststellen müssen, dass an der Akademie einiges ganz und gar nicht so ist, wie sie bisher geglaubt hat. Sie möchte durch ihre Forschung ja Gutes bewirken, muss sich aber bald der Realität stellen, dass dieses Ziel längst nicht alle an der Universität verfolgen.
Kapitel 20 ist schon in Arbeit und kommt (voraussichtlich) nächste Woche.

Ich hoffe, meine Geschichte gefällt dir weiterhin. Würde mich freuen, nochmal von dir zu hören.

Viele Grüße
die Lady
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast