Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Ronsen
Reviews 1 bis 25 (von 49 insgesamt):
24.09.2021 | 18:43 Uhr
Hey Ron,

super witzig der Carlitos. So ein naturverbundener Mensch xD.

Die Charaktere haben alle ihren Reiz, macht Spaß zu lesen! :-)

Finds auch sehr witzig, wie Daniel sich stets vor Deidre fürchtet. Da kommen sicher noch einige witzige Szenen mit der Tsundere.

Antwort von Ronsen am 24.09.2021 | 20:11 Uhr
Hi,

Tsundere musste ich ja erst mal googeln ^^
"Zickig und streitsüchtig, aber unter bestimmten Umständen liebenswürdig."
Ja, das kann man meinen. Wobei ihr stichelndes Verhalten insbesondere gegenüber Daniel auftritt, weil er halt der komische Kauz aus der Großstadt ist. Das ist ihre Art, ihn zu testen, ihn in die Gruppe zu integrieren. Die beiden werden noch so einige unterhaltsame Szenen miteinander haben, denke ich :)

Vielen Dank fürs Lesen und dein Feedback.

LG
Ron
16.09.2021 | 20:33 Uhr
Juhu Ron!

Ich hoffe, mein Review erreicht dich noch vorm Urlaub! War mir diesmal aber leider nicht schneller möglich.^^

So, zu diesem Kapitel: Ja, unser lieber Dandy Knox! Der zeigt den Provinzlern aber mal so richtig, wie Polizeiarbeit geht. Verbarrikadiert und mit Waffe im Anschlag!^^
Was mir dazu auch noch ganz besonders gefallen hat war Offizer Ryder Knight! Nicht nur wegen seines einprägsamen Namens!*lach* Aber Daniels Fassungslosigkeit nach Randys tatsächlich ernstgemeintem Vorschlag war einsame Spitze. Nun, ich wäre wohl ebenso perplex gewesen und hätte mich gefragt ob versteckte Kamera läuft...^^

Tja, und damit nicht genug, trifft unser lieber Dandy, den wahren "Dandy" Thornton bei seiner Mutter in - nun, sagen wir mal so - etwas kompromittierender Weise an.^^ Wobei ich aber das Gefühl habe, so eindeutig die Bilder die du hier aufleben lässt auch sind, dass sich dahinter tatsächlich etwas ganz Harmloses verbirgt.^^
Super Kapitel wieder!

Ganz liebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 16.09.2021 | 22:01 Uhr
Servus Tera :D

Ich bin tatsächlich schon im Urlaub, momentan noch in Bayern, deshalb auch die "ungewohnte" Anrede^^
Aber das hält mich nicht davon ab, hier hin und wieder reinzuschauen. Und dieses Kapitel war auch auf der Zugfahrt hierher entstanden.

Freut mich, dass Ryder Knight so einprägsam ist. Es sind ja schon sehr viele Namen zusammengekommen und um die sich alle zu merken, versuche ich auch immer mehr solche Wiedererkennungsmerkmale einzubauen. In der Liste der häufigsten Männernamen in Arkansas lag Ryder auch innerhalb der Top 100 und daraus ließ sich ziemlich leicht ein erster, grob gezeichneter Charakter erschaffen. Hat mir auch viel Spaß gemacht.

Kompromittierend ist schön gesagt xD
Ja, es wird interessant zu erfahren, was Phillis und Thornton zu ihrer Verteidigung zu sagen haben.

Vielen Dank fürs Lesen und das Lob.
Bis bald!
Ron
15.09.2021 | 20:26 Uhr
Hallo Ron,
haha, was habe ich mich wieder köstlich amüsiert, beim Lesen deines neuen Kapitels :D. Danke für diese Belustigung, die mir diesmal nicht den Feierabend versüßte, sondern mich, völlig entspannt, inmitten meines Jahresurlaubs traf.
Herrgott noch mal, gibt es denn in diesem Provinzkaff Niemanden mit Polizeimarke, der Hirn und Verstand hat, rational denken kann und als wirklicher Bulle, Verzeihung, Gesetzeshüter agiert?
Im Ernst, einer von der Nachschicht vermutet, dass das Fenster des Sherriff- Büros von jemandem zerschlagen wurde, der Werbung für unzerstörbare Ziegel machen wollte. Ganz wirklich im Ernst?
Und die Werbung für Panzerglas ist noch absurder. Obwohl, nun ja, würde ein solches natürlich dafür Sorge tragen, dass Ziegelsteinwerbung nicht mehr durchdringen könnte :D.
Der derzeitige Sheriff ist ein wenig desillusioniert und neben der Spur, während er sich in sein derzeitiges Domizil zurückbegiebt und eine Beobachtung macht, die ihm gar nicht schmeckt und Fragen über Fragen aufwirft. Haben sie oder haben sie nicht?
Egal wie sehr Phillis und Eli transpieren, so denke ich dennoch, dass der stille Deputy und Daniels Mutter keinen Sex hatten, sondern deren verschwitzes Aussehen einem völlig anderem Umstand geschuldet ist, auf den zu erfahren ich absolut brenne. Wahrscheinlich ebenso wie Sherriff Knox, der zwar denkt was er denkt, doch, meiner Auffassung nach, im Hinterkopf hat, dass das Denken mit Gedanken gedankenloses Denken ist, zumindest in Hinsicht auf seine Mutter, wenn er auch gerade denkt, dass er richtig denkt :D.

Weiterhin freue ich mich auf die Fortsetzung deiner Geschichte und harre gespannt der Dinge, die da kommen werden, und die gedankenloses Denken in Denken mit Gedanken umwandeln und Licht ins Dunkel bringen werden :D. Ähm, hat Eli Philis vielleicht vorgeschlagen sich im Museum ein Mammut anzuschauen, um sich heimisch fühlen zu können, und diesen Vorschlag bereuen müssen? Nun ja, ein wohl platzierter Nasenschwinger kann schon mal ins Schwitzen bringen und den Widersacher ins Bad treiben, damit dieser sein besudeltes Hemd wieder reinwaschen kann. Stimmst's oder habe ich recht?
Mal sehen ;D.

Liebe Grüße
Rahja

Antwort von Ronsen am 15.09.2021 | 23:16 Uhr
Hi Rahja,

Ja, da gibt es schon einige Schwachstellen in der Besetzung des Reviers. Ist vielleicht etwas sehr absurd, aber na ja. Soll halt in erster Linie humoristisch sein. Für eine komplett realistische Darstellung fehlt mir eh das ganz detaillierte Know-How. Trotzdem wird diese Unfähigkeit im Fall Ryder Knight irgendwann noch mal thematisiert werden.
Ich denke, bezüglich Eli und Phillis kann ich jetzt noch nicht zu viel schreiben, ohne mich zu verraten, aber es ist trotzdem interessant, deine Gedanken dazu zu lesen. Manchmal nutze ich ja auch die Mutmaßungen der Lesenden und setze sie später um. Also immer gern weiter spekulieren :D

Dir noch einen schönen Urlaub und viele Grüße
Ron
20.07.2021 | 20:44 Uhr
Hallo Ron,
haha, ich kann den Laden, in welchen Daniel von seinem Deputy geschleift wurde nicht nur förmlich vor mir sehen, sondern auch dessen Gerüche und Flair aufnehmen, denn in meiner Stadt gibt es solche Läden zuhauf :D. In einem davon ist mir mal etwas Ähnliches widerfahren wie Eli. Denn auch ich verließ das Geschäft mit einer Winkekatze im Beutel, die ich eigentlich gar nicht wirklich käuflich erwerben wollte. Nur war ich, nach Verlassens des Ladens, nicht gänzlich meines Bargeldes beraubt.
Die Königin dieses Geschäftes ist also eben jene, die auch das Gefängnis putzt. Schlechte Konstellation für Sheriff "Dandy", der Gefahr läuft das Klo nicht mehr ordentlich geputzt zu bekommen, wenn er auf den eigentlichen Preis fürs Entwickeln und das Ausdrucken der Bilder der Einwegkamera nicht eingeht und auf den angebotenen Gutschein verzichtet. Naja, Daniel wird keine Verwendung dafür finden, doch vielleicht Phillis, falls sie vor hat Nippes zu erwerben, den sie sich später auf den Kaminsims stellen kann, neben eingerahmten Fotos vom Sohnemann, der nur selten in die Kamera lächelt, wenn sein Konterfei von einer Fotolinse eingefangen wird :D.
Oha, der derzeit amtierende Sheriff scheint ein wenig neben der Spur zu sein, wegen einer gewissen jungen Dame, die am Arsch der Welt ein Cafe' betreibt. Er wird sogar eifersüchtig auf einen Kerl, der dem offensichtlichen Objekt seiner Begierde zu nahe kommt und dem etwas zuteil wird, das er sich vielleicht selbst erhoffte, ganz verborgen und im Stillen.
Mit Frauen kann Daniel offensichtlich nicht umgehen, was er sich auch kurz darauf eingesteht und daher den Schwanz einzieht und das Weite sucht, bevor es für ihn peinlich werden könnte, weil er nur stammeln und berufliches hervorbringen könnte, anstatt zum Ausdruck zu bringen was ihn wirklich dazu veranlasste sich niederzulassen und Kaffee und Kuchen zu bestellen.
Die Suche nach Sheriff Meynard und diesbezügliche Erfolge scheinen einem gewissen Jemand, der zu verhindern sucht, dass Daniel noch tiefer gräbt, seine Prioritäten verlagert und damit seinem Instinkt folgt, gar nicht zu schmecken.
Ich bin gespannt ob Daniel demnächst herausbekommt wer es auf ihn abgesehen hat und ihn davor warnte weitere Nachforschungen anzustellen.

Ich wünsche dir noch eine schöne Woche.
Liebe Grüße
Rahja

Antwort von Ronsen am 21.07.2021 | 09:31 Uhr
Hi Rahja,

Vielen Dank für dein Review :)

Ja, Daniels Probleme mit den Damen seiner neuen Umgebung (aber auch allgemein), zeigen sich hier wieder deutlich. Neben seiner bevormundenden Mutter hat er nun auch noch Putzkraft Nhung, die, wenn er nicht immer so plump auftreten und sie auf ihren Job reduzieren würde, vielleicht sogar nett sein kann. Es besteht die Idee, dass ich Nhung und Phillis noch mal aneinandergeraten lassen könnte, allerdings bin ich mir noch nicht sicher darüber, ob sie sich gut verstehen oder sich Phillis als Henne behauptet und ihren Nachwuchs verteidigt. Ich schätze mal, es könnte gut auf letzteres hinauslaufen. Sollte sie erfahren, wofür Daniel sein ganzes Geld verpulvert - und damit auch ihres - könnte sie Nhung zur Rede stellen wollen. Das könnte sehr unterhaltsam werden.
Und auch bei Mable fällt es auf, das hast du richtig erkannt. Er zerdenkt die Angelegenheit zu sehr und kann dann nicht so spontan sein, wie er es gern wäre. Aber da wird es noch einen zweiten Anlauf geben, dann vielleicht mit etwas mehr Mut.

Genau, es gibt Mächte in der Stadt, denen dieser neue Sheriff ein Dorn im Auge ist. Denen es lieber wäre, er würde eine ruhige Kugel schieben wie sein Vorgänger. Ein bisschen Spannung braucht es ja auch und eine kleine Erinnerung, dass er seiner eigentlichen Aufgabe weiter nachgehen sollte.

Danke nochmals, ich wünsche dir auch eine gute Restwoche.

LG
Ron
18.07.2021 | 21:01 Uhr
Hi Ron!

Uiuiui... Sheriff Dandy hat wohl in ein Wespennest gestochen!^^
Die Sache scheint wohl heftiger zu sein als angenommen. Von wegen eine kleine Provinzangelegenheit.

Und der arme Daniel! Ich habe ehrlich gesagt mit ihm mitgelitten bei Mables Café! Sei doch nicht so streng mit Daniel und lass ihm auch mal ein bissl was Gutes zukommen. Das ist ja schlimm, dass der Arme noch so unter Minderwertigkeitskomplexen leidet. Ein kleiner Kaffee und ein netter Plausch mit Mable hätten ihm schon gut getan.

Lustig fand ich die Stelle mit der strengen Nhung. Die hat aber ordentlich die Hosen an. Vor ihr kuschen wohl alle!*lach* Und ausgerechnet sie ist die Mutter der hübschen Vietnamesin! Shit happens...^^
Am allerbesten war aber die Hilflosigkeit der beiden Männer, wie sie wieder im Auto saßen und das Problem der Filmabholung besprachen. Die stehen wahrlich unter der Knute des weiblichen Personals!^^
Gut geschrieben!

Liebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 18.07.2021 | 22:35 Uhr
Hallo Tera :)

In der kleinen Stadt läuft einiges schief und die schwach aufgestellte Polizei hat hier wenig zu melden. Klar, dass Daniels Versuche, etwas Licht ins Dunkle zu bringen, auch einige Ratten aufscheucht. Er wird hier wohl noch mehr Hilfe als die seiner beiden Deputys brauchen, um der Kriminalität entgegentreten zu können. Der Weg zur Ordnung wird noch ein ganzes Stück steiniger.

Ja, die Sache mit Mable hätte ihm natürlich etwas Aufwind geben können. Mir kam es allerdings zu früh und die Geschichte mit den Anzugträgern wird auch noch ein bisschen relevant. Es ist vielleicht ganz gut, dass er in dem Moment nicht dazwischengefunkt hat, auch wenn er das jetzt noch nicht ahnen kann. Und er ist im Umgang mit den Damen nicht der Geschickteste. Siehe Deirdre, siehe Nhung, siehe seine Mutter. Bei Nhung kommt auch noch ein kultureller Faktor dazu. Sie ist ziemlich verschlagen und hat kein Problem damit, ihn auszunehmen. Aber das muss Daniel alles als Erfahrungen verbuchen und umso weniger Ausrutscher passieren ihm dann später vielleicht mit Mable.

Es wird auch für ihn früher oder später ein paar "Feel good"-Momente geben^^

Vielen Dank für deine Rückmeldung :)

LG
Ron
31.05.2021 | 20:59 Uhr
Hallo Ron,
habe gerade dein neues Kapitel gelesen und sitze noch immer mit breitem Grinsen auf dem Gesicht vor dem Bildschirm. Eigentlich wollte ich ja erst morgen oder übermorgen kommentieren. Doch, nachdem du mir wieder einmal den Feierabend, nach einem stressigen Arbeitstag versüßt hast, muss ich dir gleich schreiben :D.
Wenn du deine Kapitel stets unterschiedlich übertiteln würdest, dann hätte hier "Das Fotoshooting" wie die Faust aufs Auge gepasst ;D.
Dass Eli weiß, was es heißt seinem Vorgesetzten Respekt zu zollen und diesen daher mit Chef und Boss betitelt, geht Daniel natürlich runter wie Öl. Doch darüber hinaus habe ich auch den Eindruck gewonnen, dass der amtierende Sherriff mehr Potenzial in seinem Deputy sieht, als dieser in sich selbst zu finden vermag.
Und nach einigen Anläufen hat Daniel den Dreh raus und kapiert wie er sich Zugang zu seinem Hilfssheriff verschaffen kann, nämlich durch direkte Fragen und dadurch aus dem eigenen Nähkästchen zu plaudern.
Und dann sorgte Eli für den ersten Brüller. Hat doch der Deputy allen Ernstes Fotos von dessen Ex-Chef, nebst Sohn geschossen, allen Ernstes mit einer Wegwerfkamera aus irgendeinem Magazin, das den Gewinn eines "Foreman - Grills" versprach, für das beste Grillfoto. Und am Ende kam raus, dass das Magazin vom Vorjahr war und Eli damit viel zu spät dran. :D :D
Der heimliche Star und mein absoluter Favorit war natürlich wieder Phillis. Ehrlich, ich schmeiß mich weg, weil Daniels Mutter für das Abendessen, zu dem Daniel seinen direkten Vorgesetzen einlud, allen Ernstes indisches Curry bestellte :D. Die Frau ist echt der Hammer.
Ähm.... mit Sprachnachrichten habe ich auch so meine Probleme. Daher kann ich nachvollziehen, dass Phillis Hilfe braucht, um ihrem "Büble" eine solche zukommen zu lassen und nicht weiß welch Taste sie drücken muss, um eine solche zu beenden.
Und darüber hinaus kann ich nachvollziehen, dass sich "Mrs. Sheriff" darüber wundert, dass ihr Sohn anscheinend zu viel Freizeit hat und die Zeit findet ihr putzige Katzenfotos zu schicken, anstatt Ermittlungen durchzuführen.

Wie immer freue ich mich sehr auf die Fortsetzung deiner Geschichte und sende dir liebe Grüße.
Rahja

Antwort von Ronsen am 31.05.2021 | 22:56 Uhr
Huhu Rahja,

Ja nun, dann doch heute. Freut mich natürlich sehr^^

Ich bin mir mit den Titeln der Geschichte ehrlich gesagt noch nicht sicher. In den meisten Storys betitele ich jedes einzelne Kapitel, aber hier ist es eben eher wie eine Episode gedacht. Kann gut sein, dass sich der Titel von Episode 2 noch mal ändert... der Hecht lässt nämlich länger auf sich warten, als ursprünglich gedacht. Das Fotoshooting ist hier für diesen Abschnitt eine schöne Idee. Ich wollte das Kapitel extra mit so einem kleinen "Feel good"-Moment beenden, immerhin könnte das das erste Kumpelbild der beiden Kollegen sein.

Haha, ja, du hast den Hintergrund der Fotos gut zusammengefasst. Es liest sich etwas absurd, aber ja, jetzt ist es so zusammengekommen. Ursprünglich hatte ich die Idee, Eli zu einem guten Phantombildzeichner zu machen. Das habe ich dann aber verworfen, weil ja Deirdre schon das Zeichnen als Hobby deutlich auch während der Arbeit auslebt. Dafür ist Eli aber so ein bisschen speziell und sehr empfänglich für Werbung und Gewinnspiele. Und das sollte irgendwie mit den Fotos zusammenkommen, aber gleichzeitig sollte es nicht zu gezwungen wirken. Er ist jetzt kein Stalker, der ungefragt Bilder macht, sondern das sollte in einer ungezwungenen Atmosphäre geschehen. Da fand ich die Idee eines Barbecues ganz nett.

Und ich freue mich natürlich besonders über die positive Rückmeldung zu Phillis :D
Ja, sie mag nicht ganz auf der Höhe der Zeit sein, aber sie gibt sich alle Mühe und das muss man ihr anrechnen. Wenn sie die ganze Technik erst einmal begreift, kann sich Daniel warm anziehen. Fehlt nur noch, dass sie ihm eine Kindersicherung ins Telefon programmiert, damit er gefälligst seine Arbeit macht und nicht die ganze Zeit im Internet surft ^^

Vielen Dank für den lieben Review :)

LG
Ron
31.05.2021 | 20:38 Uhr
Hi Ron!

Irgendwie kann ich Daniel schon verstehen, dass er denkt, er könnte vielleicht etwas finden, was andere übersehen haben. Schließlich hat er sich auf diesen Fall eingeschossen und ist voll motiviert! Ihm liegt wirklich etwas an der Auflösung dieses Falls.^^

Ich weiß nicht so recht, vielleicht lehne ich mich da ein wenig zu weit aus dem Fenster - aber könnte es vielleicht sein, dass Eli etwas mit Ruth gehabt hat? Oder gerne gehabt hätte? Oder wie auch immer... Sein Verhalten, besser gesagt sein Zurückhalten ist schon sehr mysteriös. Da muss sich Daniel wohl wirklich in Geduld üben um diese harte Nuss (Eli) zu knacken.^^

Daniels Mutter ist ja der Hammer!*lach* Das Handy... unendliche Weiten... sie wird in Dimensionen vordringen, die sie noch nie erforscht hat...
Und die Einwegkamera... Eli muss die Fotos noch leerknipsen!*lach*
Der Arme! Er hat wohl wirklich nicht viel, das ihm wohl noch Freude macht. Außer George Foreman und Elektrogirlls!^^

Liebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 31.05.2021 | 22:34 Uhr
Hi Tera :)

Daniel ist trotz aller anfänglicher Hürden noch sehr motiviert. Das ist dieser Schwung an Ehrgeiz, den man zu Beginn einer neuen Stelle hat. Er will sich selbst und natürlich auch seinem Vorgesetzten zeigen, dass er dieser Aufgabe gewachsen ist (wenngleich Courie ihm deutlich gemacht hat, dass er sich an die kleinen alltäglichen Aufgaben halten soll...). Sicherlich wird diese Motivation nicht ewig anhalten, aber für sein Ego wäre es natürlich noch mal ein gewaltiger Boost, wenn er etwas schafft, was nicht einmal das FBI geschafft hat.

Eli hält ganz klar etwas geheim. Dem werden wir im Laufe der Geschichte natürlich noch mehr auf den Grund gehen. Ich will noch nicht zu viel verraten, aber es geht in erster Linie um die Charakterentwicklung. Daniel ist zum Glück so neugierig, dass er auch dieses Rätsel sicher bald lösen wird. Und er kann Leuten ganz gut auf den Zahn fühlen^^
Tatsächlich hat Eli eine gewisse Begeisterung für viele Dinge, aber vor allem für Schnickschnack. Beim Zwischenmenschlichen hapert es etwas und seine Gefühlswelt ist ein verschlossener Tempel. Da bedarf es wirklich Geduld.

Tja und Daniels Mutter war wieder in ihrem Element, na klar. Dieser kleine Anruf war in erster Linie ein bisschen Fanservice^^

Danke dir wie immer für deinen lieben Kommentar :)

LG
Ron
20.05.2021 | 21:26 Uhr
Juhu Ron!

Ein neues Kapitelchen! Wie schön!^^
Herrlich, das typische Männergespräch! "Wie gehts?" "Eh. Und selbst?" "Jo, eh.."
Dagegen waren die beiden ja sogar ein Ausbund an Gesprächigkeit!*lach*
Aber dass Eli Kinder hat, hat mich jetzt erstaunt. Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Er wirkte auf mich nicht gerade wie ein voll eingesetzter Vater. Da ist bei ihm doch eher der Hund im Vordergrund. Aber ja, es gibt immer wieder Überraschungen!^^
Maynards Frau scheint ja richtiggehend aufzuleben, seit ihr Mann nicht mehr da ist. Und ja, einfach so ein Kuckucksei ins Haus gesetzt zu bekommen ist wohl auch nicht förderlich für ein intaktes Eheleben.
Und der Vogel ist einfach grenzgenial! Er hat sogar eine mit Kork verkleidete Tür, damit er besser dagegenpempern kann!*zerkugel*
Nur was ist mit Eli los? Was an Ruths Worten ist ihm denn gar so gegen den Strich gegangen, dass er sogar im Wagen warten wollte? Irgendetwas, dass alles nur gegen die Männer geht?
Naja, vielleicht äußert er sich ja noch dazu.^^

Liebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 20.05.2021 | 22:23 Uhr
Huhu,

Ja ganz so platt wollte ich den Dialog der beiden Männer nicht beschreiben, aber im Grunde hast du Recht ^^ Nur das mit dem wortlosen Verstehen funktioniert bei den beiden noch nicht so ganz *g*
Eli hat Kinder und ja, du hast richtig erkannt, er wird nicht wirklich voll eingesetzt. Könnte das mit seinem plötzlich etwas ungehobelten Auftreten bei Ruth zu tun haben? Das wird definitiv ein Thema im nächsten Kapitel, denn wenn Daniel eins von seiner Mutter geerbt hat, dann ist es das störrische Nachbohren und die Neugierde. Das macht ihn vielleicht auch irgendwie zu einem guten Protagonisten, der viel erlebt aber eben auch in viele Fettnäpfchen tritt.

Vielen lieben Dank auch dir für den Review :)

LG
Ron
20.05.2021 | 16:48 Uhr
Hallo Ron,
was habe ich mich beim Lesen dieses Kapitels wieder köstlich amüsiert :D.
Mal davon abgesehen, dass Männer ohnehin schlechter ins Gespräch kommen als Frauen, die in der Regel sofort Themen finden, über die sie palavern können, treffen hier zwei absolute Kommunikations - Astheniker aufeinander. Eli redet nur, wenn er gefragt wird und unbedingt muss und Daniel ist nicht unbedingt die Ausgeburt eines Menschen, der mühelos einen Aufhänger für lockere Gespräche findet.
Das Bedauern, welches Mrs. Maynard Daniel gegenüber äußert, als sie erfährt, dass Knox ihren Ehemann vertritt, war der Brüller.
Ja, Daniel kann einem schon leid tun, in einem Provinznest wie Crumbleton Dienst schieben zu müssen. Und zur Krönung des Ganzen bleibt ihm nicht erspart mehr Schnelligkeit an den Tag zu legen, als ein Papagei, der eigentlich keiner ist, die Chance verpasste sich Freiheit zu verschaffen und stattdessen seinem Dachschaden noch mehr Schaden zufügt :D.
Mrs. Maynard scheint ihren Gatten nicht sonderlich zu vermissen und natürlich hat sie sich längst vergewissert, dass sich ihr abtrünniger Ehemann nicht in sein Arbeitszimmer zurückzog und dort nun verrottet :D.
Wie ich es mir schon dachte ist Conrad tatsächlich der uneheliche Sohn vom verschwundenen Sherriff.
Doch wieso führte dessen Erscheinen dazu, dass Vater und Sohn sang und klanglos verschwanden?
Die Tatsache, dass Maynard seinen Spross vom Drogenkonsum wegbringen wollte, ist mit Sicherheit nicht der Grund. Da muss noch wesentlich mehr dahinter stecken. Dessen bin ich mir sicher, ebenso wie augenscheinlich der derzeit amtierende, oberste Gesetzeshüter.
Darauf, dass Eli Phillis empfiehlt sich ins Museum zu begeben, um sich dort ein Mammut anzuschauen, freue ich mich ungemein. Der arme Deputy wird dann ganz sicher balbiert und bekommt eine verbale Äußerung an den Kopf geworfen, die ihn auf Dackelgröße schrumpfen lässt ;D.

Wie immer freue ich mich auf die Fortsetzung deiner Geschichte und sende dir liebe Grüße.
Rahja

Antwort von Ronsen am 20.05.2021 | 20:39 Uhr
Hi Rahja :)

Hach ja, Smalltalk... Ist auch nicht so wirklich meine Stärke. Aber unangenehmes Schweigen kann ich auch nicht ab. Vermutlich bin ich da ein bisschen wie Daniel, versuche es aber etwas langsamer anzugehen^^
Und Eli ist ein bisschen speziell. Er hat ein super Gedächtnis, was in vielen Situationen nützlich sein kann. Er ist aber auch viel zu leichtgläubig und hat kein gutes Gespür für Zusammenhänge.
Der Vogel ist cool, oder? Der wird auch noch mal wiederkommen, so viel kann ich schon verraten ^^
Ja, zum Verschwinden von Maynard und Conrad gibt es tatsächlich noch nicht viel mehr Informationen. Ich habe da einen ganz groben Plan, aber der ist noch nicht in Stein gemeißelt, daher habe ich noch nicht allzu viele Hinweise eingestreut. Aber so etwas löst sich ja auch nicht immer von heute auf morgen auf und ich denke, über den ein oder anderen weiteren Fall kommen Daniel (und ich selbst) der Lösung des Rätsels auch irgendwann näher ;)

Haha, an die Zweideutigkeit mit dem Mammut habe ich tatsächlich gar nicht gedacht xD
Das Mammut in Batesville gibt es wirklich. Ich habe einfach nur nach ein paar interessanten Fakten gesucht. Aber jetzt denke ich, da ließe sich tatsächlich ein netter Dialog spinnen. Dankeschön :D
Natürlich auch fürs Lesen und das liebe Review :)

LG
Ron
07.05.2021 | 21:31 Uhr
Hallo Ron!

Du siehst mich wieder mit einem fetten Grinsen am PC sitzen. Die Sache mit Tonys Pizzeria und der Sprachbarriere war einfach genial!
"Maynard."
"Milano?"
etc...
Einfach zu herrlich komisch. Vor allem als Eli dann mit einer verbrannten Pizza auftaucht weil irgendeine Dumpfbacke am Telefon Tony von der Arbeit abgehalten hatte... *kringel*
Aber zumindest hat Daniel etwas von der Pizza abbekommen. Ich bin mir sicher - verbrannt oder nicht - sie war sicherlich besser als das Essen, das Daniel mitbekommen hatte.^^
Mit gefällt auch Daniels Bemühen sich etwas auszudenken, unter welchem Vorwand er die liebe Mable gleich besuchen könnte. Die Dame hat es ihm wohl angetan.^^ Auch gut, da wächst er wenigstes über sich hinaus, wenn er bei ihr Eindruck schinden möchte.
Und das FBI muss nicht alles wissen! Wenn Daniel in dem Fall weiterkommen möchte ist es auf jeden Fall besser weniger zu sagen oder weiterzuleiten, denn mehr!
Ich drück unserem Chaoten wirklich die Daumen, dass er mit seinem Vorhaben durchkommt und den Fall aufklärt. Ich meine, Daniel ist alles andere als ein Chaot. Aber er scheitert eben am Chaos seiner Mitmenschen und seiner Umwelt. Er ist so bemüht und Ordnung ist eigentlich das was ihn ausmacht, doch ihm wird genau das stets von seiner Umgebung boykottiert. Aber genau darum ist es ja auch so lustig.^^

LIebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 07.05.2021 | 22:55 Uhr
Huhu,

Freut mich, dass die Gags ankommen und nicht zu plump sind ^^°
Och, also eigentlich ist das Essen, das sich Daniel normalerweise mitbringt, gar nicht so übel. Seine Mutter mag eigenartig sein, aber in der Hinsicht verwöhnt sie ihren Sohn. Da bricht er in dem Moment eher mit der Gewohnheit. Wie du schon sagst, ein über sich Hinauswachsen. Das betrifft auch Mable, wobei ich bei ihr noch gar nicht so sicher bin, wie ich das aufziehe. Mir gefiel die Idee von Rahja, dass Phillis da ein bisschen interveniert. Vielleicht wird es auch einen Konkurrenten geben, mal sehen. Die Umwelt stellt dem armen Daniel jedenfalls ein Bein nach dem anderen, aber wenn einer stur genug ist, sich da immer wieder aufzurappeln, dann er ;)

Vielen Dank für dein Review, hat mich wieder sehr gefreut!

LG
Ron
07.05.2021 | 15:10 Uhr
Hallo, Ron,
haha, was habe ich mich beim Lesen des Kapitels wieder einmal amüsiert. Wunderbar, wie Menschen aneinander vorbei reden können, vor allem wenn der Eine dem Anderen sprachlich nicht folgen kann. Ob wirklich nicht, oder nur fingiert, um Pizza verkaufen zu können, sei in Sherriff Knox Fall mal dahingestellt.
Zumindest landet Daniel bei seinem letzten Telefonat einen Treffer, denn die Angerufene scheint den verschwundenen Sherriff näher zu kennen und der bisher ominöse Conrad bekommt stehenden Fußes eine Mutter, die informiert werden will, wenn ihr Sohn gefunden wird, der sich, ihrer Meinung nach, zusammen mit Sherriff Maynard, nach Mexiko absetzte.
Im Moment sieht es so aus, dass Daniels Vorgänger tatsächlich in ein "Drogenkompott" verwickelt ist und deshalb von der Bildfläche verschwand, um seinen fetten Arsch zu retten.
Den Fall "Sherriff Maynard" erklärt der derzeitige Sheriff zur Priorotät und nötigt Eli dazu ihn zu begleiten, um Licht ins Dunkel bringen zu können.
Hier allerdings war ich ein wenig verwirrt.
Wieso fordert Daniel diesen auf, ihn zu Frau Maynard zu begleiten? War der Ex - Sherriff verheiratet, oder ist Frau Sowieso nur ein Synonym für Maynards eventuelle Geliebte, so dass sich demnächst herausstellt, dass Conrad nicht nur der Sohn einer gewissen Evelyn Doyle ist, sondern auch der des verschollenen Sherriffs.
Nach Deidrdres Aussage ist Conrad mit Maynard verwandt und wahrscheinlich dessen Neffe. Doch das muss ja nicht stimmen.
Leider trat Phillis, meine heimliche Favoritin, im aktuellen Kapitel wieder nicht zu Tage. Doch hoffe ich demnächst von ihr lesen zu dürfen ;D.
So, und jetzt habe ich auch Bock auf Pizza, die ich selbst zubereiten muss, da ich keinen Eli habe, der mir welche bringt :(.

Ich danke dir für das amüsante Kapitel und harre gespannt der Dinge, die da kommen werden.
Liebe Grüße
Rahja

Antwort von Ronsen am 07.05.2021 | 15:41 Uhr
Hi :)

Die Konstellation zwischen Maynard, Conrad, Maynards Frau und Evelyn mag momentan für alle etwas verwirrend sein und wird im Folgekapitel aufgeklärt.
Die Aufforderung an Eli, ihn zu begleiten, liegt eigentlich nur darin begründet, dass man bei der Polizei ja in der Regel keine Alleingänge unternehmen sollte (was bei einer so dürftigen Besetzung manchmal unmöglich ist, aber nach den Erlebnissen beim bewaffneten Sid hat Daniel sicher nichts dagegen, einen kräftigen Deputy an der Seite zu haben). Desweiteren hat es storytechnische Gründe, denn wir wollen ja auch noch ein bisschen mehr über Eli erfahren, nachdem Deirdre jetzt schon ihren Auftritt hatte.

Tut mir leid, dass Phillis sich noch nicht wieder gemeldet hat, aber spätestens zum Ende des Tages hin wird sie ihren Sohnemann wieder behelligen^^
Ich habe auch schon überlegt, irgendwann mal die Perspektive zu wechseln, damit z.B. auch die Erlebnisse von Phillis mehr in den Vordergrund rücken. Oder ich schreibe dazu separate Kurzgeschichten, da bin ich mir noch nicht sicher.

Vielen Dank für die Rückmeldung, freut mich sehr, dass es dir gefallen hat :)

LG
Ron
25.03.2021 | 22:01 Uhr
HI Ron!

Na endlich hat Sheriff Dandy - pardon Daniel - einen Pluspunkt bei seinem Deputy eingeheimst.^^ Aber ja, so ein Sturmtief und ein locker sitzender Teaser können schon seeeehr stichhaltige Argumente sein!*lach*
Mit Big-O bekommen wir dann auch noch einen Vorgeschmack auf Sheriff Dandys möglichen End-Gegner! *kringel* Die Vorstellung ist einfach zu spaßig! Auch wenn Carlito nicht viel gesagt hat, es war mehr als bisher und darauf kommt es doch an. Und natürlich auf die Plus-Punkte auf Deirdes Sympathie-Konto!^^ Daniel ist auf dem rechten Weg!^^
Und was es mit dieser Brieftasche und all den Telefonnummern auf sich hat, werden wir wohl noch erfahren. Zufall kann das keiner gewesen sein! Zumindest hat Daniel mit Mabel eine nette Bewohnerin von Crumbleton kennen gelernt und wohl ein besseres Cafe als das, in dem er sein Eierschalen-Rührei vorgesetzt bekam!^^

Liebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 26.03.2021 | 10:19 Uhr
Hi Tera :)

Ja, Daniel ist auf dem Weg, vielleicht nicht ganz auf dem "rechten", aber auf dem richtigen Weg, zumindest was das Vorankommen bei dem Fall und den Zusammenhalt im Revier angeht. Ich habe manchmal das Gefühl, ich muss auf Arbeit ähnlich viele Dinge gleichzeitig händeln wie er - nur auf eine normalere, wenn nicht langweiligere Art und Weise natürlich^^

Carlito durfte an der Stelle wirklich noch nicht zu viel verraten, auch weil ich das selbst noch gar nicht detailliert durchgeplant habe. Ich mache das ein wenig wie du und positioniere mir meine Schachfiguren, nur habe ich mir die Siegesstrategie noch nicht überlegt. Daher streue ich schon mal verschiedene Möglichkeiten zur Auflösung ein, kann aber nicht versprechen, dass das alles am Ende hieb- und stichfest sein wird. Die Nummern sind ein gutes Beispiel. Ich habe mir noch nicht im Detail überlegt, wen er da genau angerufen hat, manches wird wohl auch gar nicht in Daniels Einflussbereich fallen, weil es Sache des FBI ist. Aber er wird den Teil der Handlung um Maynard und Conrad, der in Crumbleton stattfindet, natürlich auf die ein oder andere Weise mitverfolgen. Und da habe ich momentan so 2-3 verschiedene Szenarien im Hinterkopf, bei denen ich mir noch überlegen muss, welches am besten passt. Übrigens kann es auch stellenweise dazu kommen, dass ich kleine Details in früheren Kapiteln korrigiere, damit es konsistent bleibt. Falls dir mal was auffällt, das unlogisch ist, weil ich es früher anders beschrieben habe, bitte gern sagen. Ich versuche alles im Blick zu behalten, aber die Welt wird natürlich größer und größer, die Charaktere komplexer, daher übersieht man mit der Zeit schneller mal einen Fehler.

Vielen Dank für deine Rückmeldung. Ich freu mich immer, wenn ich lese, dass die Story gut unterhalten hat :D

LG
Ron
25.03.2021 | 18:54 Uhr
Hallo, Ron,
wieder einmal hast du mir mit deinem aktuellen Kapitel den Feierabend versüßt, denn in einer Allgemeinartztpraxis zu arbeiten ist derzeit schlichtweg der Horror :(.
Haha, Daniel muss nicht dem Sturm im Wasserglas, sondern dem Sturm im Kaffeebecher standhalten und trotzen :D.
Wieder einmal ist er ins Fettnäpfchen getreten und zieht sich Deirdres Groll zu, deren martialisches Schneidinstrument nicht nur einem unschuldigen Apfel, sondern auch ihm Furcht einflößt und ihn fieberhaft überlegen lässt wie er die Wogen wieder glätten und gleichzeitig die Oberhand über den schnoddrigen weiblichen Deputy gewinnen kann, um demnächst den Respekt gezollt zu bekommen, der ihm als Vorgesetzten zusteht.
Da beißt die Maus keinen Faden ab. Da hilft nur die Flucht nach vorn, sprich Carlito in die Zange zu nehmen und gleichzeitig dafür Sorge zu tragen, dass Deirdre, die auf hundertachtzig ist, auf normalen Blutdruck runter zu bringen, was ihm schließlich gelingt, mit der Zusage einem Agent eisuggerieren zu können, dass dieser ihn falsch verstanden hat.
Seinen eigenen RR unter Kontrolle zu bringen und seinem vegetativen Nervensystem Einhalt zu gebieten scheint dem derzeitigen Sheriff auch schwer zu fallen, nachdem Mable die Brieftasche von Sheriff Maynard abgab. Haben es ihm deren Kulleraugen etwa angetan? Falls das so sein sollte, dann freue ich mich unbändig auf Phillis Reaktion, die sofort Lunte riechen wird, wenn Daniel mit glasigem Blick im Hotelzimmer erscheint.

Wie immer freue ich mich auf die Fortsetzung deiner Geschichte und harre gespannt der Dinge, die da kommen werden.
Liebe Grüße
Rahja

PS: Bevor ich dir einen Kommentar zum letzten Kapitel schrieb, las ich mir nochmal das vorangegangene durch und kam deshalb nicht umhin meinen Senf zu Phillis abzugeben, die mich nach wie vor an Estelle Getty erinnert und für mich der heimliche Star dieser Story ist :D.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass Daniels Mutter über kurz oder lang, beispielsweise beim Frisör, Infos einheimst, die ihrem Sohn weiterhelfen könnten.
Stimmst oder habe ich Recht? :D

Antwort von Ronsen am 26.03.2021 | 10:08 Uhr
Hi Rahja,

Uff, das glaube ich dir gern, dass es momentan wieder der Horror ist für das Krankenpersonal :/ hoffe, du bleibst da selbst zumindest gesund.

Für Daniel hat sich nach diesem Kapitel wieder ein bisschen Aufwind ergeben. Ich hatte ursprünglich noch überlegt, ob ich ihn damit drohen lasse, dass Carlito ins richtige Gefängnis muss und deshalb plaudert, aber letztlich hat mir dann die Einschüchterungstaktik mit Deirdre mehr gefallen. Der immerzu korrekte Daniel hat sich bereits ein wenig an die "inoffiziellen" Methoden gewöhnt, anders ist es ihm ja kaum möglich, mit dem begrenzten Equipment und Personal wirklich etwas auf die Beine zu stellen.

Tja, was Mable angeht... ja, da könnte sich etwas anbahnen zwischen den beiden. Ganz ganz langsam. Daniel ist auf dem Gebiet ja auch recht unbeholfen und ja, seine Mutter wird da garantiert noch reingrätschen. Sie könnte durchaus dafür verantwortlich sein, dass er noch keine Frau abbekommen hat (keine ist gut genug für meinen Bubl!), aber insgeheim einfach nicht wollen, dass er sie allein lässt. Auch bei der Lösung von Fällen könnte sie immer mal wieder Schussbahn geraten, im übertragenen Sinne natürlich.
Aber ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, wie viel Fokus ich darauf lege und ob Daniel und Mable wirklich ein Pärchen werden oder ob es nur eine Erfahrung sein wird. Er wird sie aber ganz bestimmt noch mal in ihrem Café besuchen und ein paar mehr Fragen zu Maynard stellen ;)

Vielen vielen Dank wieder mal für dein langes Review :)
17.03.2021 | 19:30 Uhr
Du machst es deinem Protagonisten aber auch gar nicht leicht! Jetzt hängst du ihm auch noch einen schwatzhaften Kollegen an, der nichts besseres zu tun hat als Katzenbilder zu verschicken! *kringel*
Ich meine, ich liebe solche Katzenvideos! Aber als ehrbarer Sheriff und auf dem Dienstweg ??? Armer Daniel! Da will jemand ernsthaft arbeiten, und ihm werden nur Fallstricke vor die Füße geworfen! Man bekommt fast den Eindruck, als wäre auch die Polizei zu einem gewissen Teil mit von der Verbrecher-Partie! Warum würde Carlito sonst nach Sheriff Maynard fragen? Hmm? Und was ist eigentlich genau mit Sheriff Maynard geschehen? Das ist ja immer noch im Dunkel!
Was deinen Deputy angeht - also, die hat es echt faustdick hinter den Ohren! *lach* Gefällt mir aber, dass sie Daniels Machenschaften durchschaut hat!^^ Die beiden würden sich super ergänzen - wenn sie es endlich lernen zusammen zu arbeiten und nicht gegeneinander!^^

Liebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 17.03.2021 | 21:41 Uhr
Und noch eins^^

Officer Reynolds ist ja nur ein äußerster Randcharakter, daher wird er Daniel wohl nur in seltenen Fällen wirklich nerven. Er stellt aber die Schnittstelle zu den wesentlich besser aufgestellten Einsatzkräften der nächsten großen Stadt dar und ist daher in gewisser Weise wichtig, da Crumbleton kein eigenes Gefängnis hat. Ich habe da einiges auf den Polizeiwebsites von Arkansas recherchiert, aber richtig einheitliche Regelungen zu finden ist nicht leicht, da viele Counties ihre eigenen Spielregeln haben...
Die Geschehnisse um Sheriff Maynard kann man als übergeordnete Handlung ansehen. Deine Vermutungen gehen schon in die richtige Richtung, aber mehr will ich noch nicht spoilern^^

Und auch das Zusammenspiel zwischen Daniel und Deirdre stellt einen wesentlichen Eckpfeiler der ersten Fälle dar und kann als Bewährungsprobe für Sheriff Dandy gesehen werden.

Danke wieder für deine lieben Reviews :)
17.03.2021 | 19:11 Uhr
Hi Ron!

Oh je... Mein Alptraum! Ein gemeinsames Zimmer mit einer Mutter wie Phyllis! Na, zum Glück ist Daniel abgehärtet in diesem Punkt. *schüttel* Sein Hobbykeller wird ihm dennoch bald abgehen.^^
Ich meine, ja, ein bissl Bewegung täte ihm ganz gut und selber laufen hätte wohl auch auf Deirdre ein besseres Bild abgegeben, als wie ein Schuljunge von der Mutter abgesetzt zu werden. Vielleicht auch noch mit dem Jausentütchen in der Hand...*kringel*
Aber zumindest hat er den richtigen Kaffee mitgebracht! Wenn nicht der Geruch nach frisch geröstetem und aufgebrühtem Kaffee ihm endlich Punkte einbringt, weiß ich auch nicht mehr weiter! ^^
Das mit der Freundschaft zwischen dem Teenager und Carlito finde ich ein wenig verdächtig. Oder einfach nur deinen Nachsatz über die Vernetzung der Verbrecherbanden...
Ja, einen Krimi zu schreiben ist sicher eine weitaus größere Herausforderung, als eine Fantasystory. Ich liebe Krimis, könnte aber selber keinen schreiben. Genau aus den Gründen, die du eben angeführt hast!^^ Ich hoffe dennoch sehr, dass dich diese feine Story über Sheriff Daniel Knox mit all seinen liebenswerten Eigenheiten so sehr fesselt und freut, dass du auch die Energie hast sie fertig zu stellen. Das würde ich Daniel sehr wünschen. Ich mag wirklich diese Charaktere mit all ihren Schwächen, die sich dennoch im Leben nach all ihren Möglichkeiten zu behaupten versuchen und ihren Weg gehen.

Liebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 17.03.2021 | 21:29 Uhr
Huhu,

Eine Dauerlösung ist dieses Hotelzimmer gewiss nicht, zumal der Haushalt Knox/McDonald zu den Warmduschern gehört^^
Daniels innerer Schweinehund ist ziemlich stark ausgeprägt. Er nimmt Peinlichkeiten aus Bequemlichkeitsgründen hin und ist so ein Typ Mensch, der sich zwar immer viel vornimmt, aber auch sehr schnell wieder in alte Muster verfällt. Diese innere Zerrissenheit kennt man ja zu gut und bei ihm ist das schon ein bisschen chronisch.

Ja, die Verbrecher sind ganz gut vernetzt in und um Crumbleton. Das soll auch in den noch kommenden Kapiteln immer deutlicher werden und vielleicht auch ein Grund dafür, warum viele erfolgreiche Menschen dort wegziehen. Ganz aus der Luft gegriffen ist das auch nicht, in Arkansas findet man einige Bezirke mit der höchsten Kriminalität in den gesamten Staaten, dazu die heftigen Südstaaten-Probleme mit Rassismus. Das versuche ich hier natürlich auch mit abzubilden.

Was das Abschließen der Story angeht, kann ich mal wieder keine Versprechen abgeben. Nicht, weil mir die Motivation fehlt - die ist für diese Geschichte momentan am größten - aber vielmehr, weil es keine klassische Geschichte mit klarem Ende ist, sondern eher Seriencharakter mit vielen kleinen Einzelepisoden haben soll. Aber ich bin hier mal vorsichtig optimistisch, dass ich diese Story nicht allzu bald auf eine längere Pause schicken werde. Regelmäßiges Uploaden im Takt unter 1 Monat kann ich aber aus Arbeitsgründen und konkurrierenden Storys auch nicht garantieren.
14.03.2021 | 16:48 Uhr
Hehehe... wir haben den wahren Sheriff von Crumbleton jetzt enlich kennen gelernt!!! - Putzfrau Nhung!!!
Um so einen Blick zu bekommen, muss Daniel wohl noch sehr viel üben!^^
Aber wahrscheinlich ist sie ein Naturtalent.*lach*
Hach, so wenig ich Phyllis mag, aber der letzte Teil des Kapitels war sehr kuschelig und heimelig. Aber das lag wohl mehr an Margret Donovan und dem Southern Comfort!
Übrignes ein wirklich sehr gelungener Schwenk zum Titel deiner Geschichte. Und ja, man bekommt damit gleich das Gefühl, als würde Daniel hier picken bleiben. ^^
Schade dass man nur ein Sternchen vergeben kann!

Liebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 14.03.2021 | 18:07 Uhr
Hi Tera,

Die Geschichte um den geklauten Dünger ist noch nicht vorbei, aber vertagt sich auch noch ein wenig. Anfänglich wollte ich Daniel einen komplett abgeschlossenen Fall am ersten Tag geben, um ihm das Selbstvertrauen zu stärken, aber wie das halt so ist... die Ideen spinnen sich neu und so ist es für den Moment ein halb gelöster Fall. Ich muss auch zugeben, dass es mir gar nicht so leicht fällt, etwas in Richtung Krimi zu schreiben. Da muss man ja prinzipiell noch weiter planen als normalerweise, wenn man die Leser überraschen will ^^°

Ah, danke dass du die Putzkraft erwähnst. Ich feiere den Charakter auch, wenngleich ich mir ein bisschen Sorgen zwecks Stereotypen mache. In letzter Zeit sollte man sich ja auch als Autor genau überlegen, wie man seinen Humor der Öffentlichkeit präsentiert und ich muss zugeben, dass ich Witze über verschiedene soziale und ethnische Randgruppen selbst unterhaltsam finde, wenn es alles gut platziert und ausgewogen ist. Aber viele sehen es ja heutzutage sehr kritisch, wenn man als "Weißer" z.B. einen Farbigen schreibt, rollenspielt, etc. Ich möchte auf andere Ethnien innerhalb der Story nicht verzichten und versuche dabei gezielt, auch Nhung oder auch Dr. Phoenix gewisse Stärken zu geben, werde aber auch hier und da sicherlich ein bisschen das Klischee bedienen. Wenn es mal over the top ist, sag mir gern Bescheid.

Und der Southern Comfort musste am Ende des ersten Kapitels einfach noch platziert werden. Das war ja der ganze Aufhänger des Titels. Ich selbst liebe das Getränk und in der Namensgebung charakterisiert es durchaus auch ein wenig die ganze Geschichte. Die Annahme, dass Daniel hier picken bleibt, ist durchaus gerechtfertigt :)

Danke wieder fürs Lesen und die lieben Worte.

LG
Ron
14.03.2021 | 16:33 Uhr
Hi Ron!

Wow, ja, hier konnte Daniel mal endlich punkten!^^
Bis auf den Vorfall mit der Türe. War aber wirklich witzig eingestreut, denn man (oder nur ich) hatte das echt nicht kommen sehen.^^
Und ich finde es nicht seltsam, wenn man über die eigenen Witze lachen kann!!! Schließlich schreibt man ja so, dass es vor allem auch einem selbst gefällt! Also, gutes Zeichen, wenn das der Fall ist!^^
Das mit Vicky und den Säcken, die sie ihrem eigenen Vater entwendet hat, ist schon schräg. Bin neugierig, ob Daniel da nochmals nachhakt.
Dass er den jungen Burschen mitnimmt ist wohl wirklich das allerbeste für die Familie. Da herrscht viel unaufgelöster Stress. Bei allen.
Ja, gutes Kapitel, mit einem diesmal wirklich souveränen Daniel!^^

Liebe Grüße
Tera
09.03.2021 | 18:57 Uhr
Hi Ron!

Ja, sapperlot, wir kommen mit Sheriff Dandy wirklich in einen echten Kriminalfall hinein. Mit schwierigen Teenagern, Rassismus und Sachbeschädigung usw... Und ja, man merkt, dass man in einem Dorf ist sozusagen. Hier kennt jeder jeden.^^
Naja und der liebe Thornton, der sich schon so gut für Daniel abgezeichnet hat, entpuppt sich als kleines Schweinchen. Du lieber Himmel! Für einen ordnungsliebenden und detailverliebten Menschen muss das wirklich der schiere Alptraum sein. Armer Daniel! Bis jetzt war noch in jeder Frucht der Wurm drin...^^ Aber zumindest gefällt Eli die gute Phyllis. Ich meine, er wäre stoisch genug selbst diesen Drachen zu ertragen.*lach*

LIebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 09.03.2021 | 22:49 Uhr
Huhu,

Ich bin froh, dass es noch nicht in die völlige Lächerlichkeit abdriftet ^^ Ist vermutlich ein schmaler Grad und nicht jedermanns Geschmack, aber es soll schon typisch für die Story sein, dass jeder Charakter irgendeine Macke hat, die ihn bzw. sie auszeichnet. Eli ist da keine Ausnahme, aber ein guter Gegenpol zur heißblütigen Deirdre. Für Eli und Phillis deutet sich tatsächlich schon etwas an, was aber noch ein Stück in der Zukunft liegt. Phillis ist nun mal eine Frau, die sich auch nimmt, was ihr zusteht, daher wird sich noch zeigen, was passiert, falls sie mal allein auf Thornton trifft und ihr Sohn nicht intervenieren kann.

Über all den Blödeleien schweben natürlich auch echte Kriminalfälle und auch für einen möglichen Fall mit Jordan und den Teenagern werden hier erste Weichen gestellt. Das gehört momentan alles zum Worldbuilding. Ich versuche damit, auch den Nebencharakteren noch mehr Leben einzuhauchen und vielleicht wechselt auch die Perspektive eines Tages mal zu einem anderen Polizisten oder gar zu Phillis, mal sehen. Jedenfalls habe ich mir für jeden namhaften Charakter einen Steckbrief mit einigen Hintergrundinformationen gemacht, die je nach Situation noch aufgedeckt werden. Da geht es mir vielleicht ähnlich wie dir, dass ich mir auch hier eine ziemlich große Leinwand aufspanne und dann gezielt neue Informationen preisgebe. Die Story macht mir auch einfach gerade am meisten Spaß und dank deiner lieben Kommentare habe ich noch einmal ein paar der Szenen gelesen und selbst lachen müssen. Ist das peinlich, wenn man über seinen eigenen Humor lacht? xD

LG
Ron
09.03.2021 | 18:40 Uhr
Hi Ron!

*kringel* Es ist wirklich herrlich wie gekonnt du deinen Humor platzierst, sodass er gerade noch an der Peinlichkeit vorbeischrammt. Diese Mutter ist eine Heimsuchung sondergleichen. Zum Glück hast du es aber wirklich so darbringen können, dass der Humor selbst diesen Mutter-Horror ins Komische rüber bringen konnte. Ich musste ehrlich auch mehr als breit grinsen!!! Und Deirdre hat jetzt noch einen Spitznamen mehr für Officer "Bubl" Dandy.*lach*
Herzhaft lachen musste ich dann auch über Officer Thornton. Es ist einfach zu herrlich, wie ernst er alle Dinge nimmt und nichts rafft. Na, vielleicht helfen seine strahlend blauen Augen ja die fürchterliche Phyllis auf andere Gedanken zu bringen!^^ Aber selbst dabei wird er Nachhilfe brauchen. ^^

Liebe Grüße
Tera
07.03.2021 | 22:08 Uhr
HI Ron!

Daniel ist einfach der Knüller. Ich mag ihn, auch wenn er auf gut wienerisch "potschert" (unbeholfen) ist wie nur irgendwas und sich selbst wohl am meisten im Wege steht.^^
Ok, ja, das mit den Krähenfüßen und den Spuren lässt tatsächlich darauf schließen, dass eine gefürchtete Müsli-Packungsbande in Crumbleton ihr Unwesen treibt und Sid tatsächlich nicht fantasiert.
Aber dass Daniel nicht das Krankenhaus anruft, sondern seine Mutter, hat mich echt geflasht. Ich hab ihm den routinierten Officer beinahe schon abgenommen gehabt. Bis er eben seinen Mutter-Drachen zurückrief ... ^^

Liebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 08.03.2021 | 10:07 Uhr
Hi Terazuma :)

Wie du siehst, wandelt Daniel auf einem schmalen Grad. Da sind so einige Dinge, die ihn durchaus zu einem kompetenten Polizisten machen (die Detailverliebtheit, Sorgsamkeit und auch dass er Reiten kann), aber er kann seine Vorstellungen einfach nicht 1:1 in der Praxis umsetzen. Ich will ihn nicht völlig inkompetent darstellen. Er ist einfach der Rookie, der alles nach Büchern gelernt hat und jetzt die Realitätsklatsche bekommt. Zudem der "Mutter-Drachen", der sein Kind nicht loslassen will. Sie meint es ja nur gut, lässt ihm aber kaum Platz für eigene Entscheidungen und dadurch fehlt es ihm auch an einer gewissen Selbstständigkeit. Vielleicht versucht er auch, diese Unterdrückung, die er daheim erfährt, auf Arbeit zu kompensieren.

Freut mich jedenfalls sehr, dass der Charakter gut ankommt^^

LG
Ron
07.03.2021 | 21:46 Uhr
Hi Ron!

Disco hat Daniel aber gleich im Sturm erobert! Oder war es umgekehrt?*lach*
Zumindest hat die Karotte für gute Stimmung gesorgt, nachdem der Sherrifstern ja eine Enttäuschung war.^^
Daniels Schwärmerei für seine Cousine Rosie hat ihn zumindest jetzt einmal etwas eingebracht. Ein Dienstpferd auch reiten zu können ist ja auch nicht zu verachten, in einem ländlichen Gebiet. Das muss man schon sagen.^^
Und ja, es scheint, als wäre er in einen typischen Farmer-Kleinkrieg hinein geraten - was ja die Müslipackung eindeutig beweist!*kringel*

Liebe Grüße
Tera
04.03.2021 | 20:15 Uhr
Irgendwie tut Daniel Knox mir leid ...
Der wird von Deirde ja wirklich nach allen Regeln der Kunst vorgeführt.*lach*
Und jetzt muss er sogar mit dem Polizeigaul zum Tatort gallopieren. Es ist einfach zu komisch!^^

Liebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 04.03.2021 | 21:36 Uhr
Huhu,

Es freut mich zu hören, dass die Story auch beim zweiten Mal Lesen ähnliche Reaktionen weckt. Ich habe mir deine Kommentare von vor 3 Jahren(?) noch mal angeschaut und sie waren sehr ähnlich positiv :)
Ab jetzt sollte auch der neuere Teil nach der Pause kommen, daher bin ich mal gespannt, ob du hier einen Unterschied im Stil oder irgendwelche Ungereimtheiten feststellst. Das darfst du mich natürlich gern wissen lassen.

Liebe Grüße
Ron
04.03.2021 | 19:49 Uhr
*kringl* Scheriff Dumpfbacke...
Ich mag Deirdre O`Reilly jetzt schon! ^^

LG Tera
04.03.2021 | 18:32 Uhr
Hallo Ron,
bin erst heute dazugekommen dein neues Kapitel zu lesen. Wie ich feststellen durfte, war das auch gut so, denn hat mir dieses, nach einem besch..... Arbeitstag, den Feierabend absolut versüßt :D.
Dass Daniel frustriert ist, weil sein Vorgänger des Alphabets nicht mächtig war kann ich absolut nachvollziehen. Ich bin zwar ausgebildete Krankenschwester, arbeite jedoch seit einigen Jahren im ambulanten Bereich und habe vor vier Jahren den Arbeitsplatz gewechselt. Und noch immer bin ich ab und an auf der Suche nach Akten, die leider nicht da stecken wo sie eigentlich hingehören. Auch meine Vorgängerin konnte kein X von einem Q unterscheiden :(.
Na egal, Carlitos Akte steckte sowieso nicht im Schrank, sondern lag offen auf Deirdres Schreibtisch
Den Affroträger kann der frisch gebackene Sheriff wohl noch eine Weile in Gewahrsam belassen, auf Grund dessen Fluchtversuchs, und mit diesem zusammen Nicolas Cage und Arnold Schwarzenegger ;D.
Der Kerl, der Koks vertickte, nachdem er bei einem unschuldigen Spatziergang auf ein Feld mit eindeutigen Blättern stieß, wird ihm demnächst wohl kaum das Leben
allzu schwer schwer machen, wohl aber ein weiblicher Deputy, dem er wiederholt auf die Füße trat.
Sheriff "Dandy" wird auch weiterhin darum kämpfen müssen Anerkennung zu finden und ernst genommen zu werden, weil er sich erneut selbst in Misskredit brachte und forcierte verniedlicht zu werden, von einem Deputy, der nicht auf den Kopf fiel und ihn absolut durchschaute.
Der Brüller schlechthin ist und bleibt jedoch Phillis. "Mrs. Sheriff" schießt echt stets den Vogel ab :D
Wie schon gesagt habe ich mich beim Lesen wieder köstlich amüsiert und hoffe auf weitere Amüsements, während der Fortsetzung deiner Story.

Liebe Grüße
Rahja

Antwort von Ronsen am 04.03.2021 | 21:30 Uhr
Hello Rahja :)

Wenn man Komödie schreibt und damit anderen auch nach einem schlechten Tag gute Laune macht, dann ist das das schönste Lob. Vielen Dank! Ich hoffe natürlich trotzdem für dich, dass es morgen ein wenig angenehmer wird. Und dann ist ja glücklicherweise wieder Wochenende.

Ich würde nicht sagen, dass die anderen im Revier des Alphabets nicht mächtig sind, aber sie legen einfach nicht so viel Wert auf Ordnung wie Daniel^^
Selbiger müsste sich schon fragen, ob er selbst in der Zelle nicht sicherer wäre, als außerhalb. Es wird jedenfalls ein elementarer Bestandteil der Geschichte sein, dass er versucht, sich mit ihr besser zu vertragen.

Ich bin gerade nicht sicher, was genau du mit Phillis hier meinst, denn sie trat ja in diesem Kapitel gar nicht auf. Oder war das eher eine allgemeine Anmerkung?

Danke noch einmal fürs Lesen :)
Ron
03.03.2021 | 19:34 Uhr
Damit ich langsam wieder nachkomme, hier gleich auch Kapitel 2!
Ja, es geht humorvoll weiter und ist ein wahres Vergnügen zu lesen. Es freut mich wirklich, dass du diese Story weiter schreibst.^^
Nun, Daniel bekommt einen Scheriffstern! Zumindest für zwei Wochen! Hoffentlich bekommt er in diesen zwei Wochen bessere Verköstigung als eierschalendurchsetztes Rührei!^^

LIebe Grüße
Tera

Antwort von Ronsen am 03.03.2021 | 20:05 Uhr
Huhu Tera,

Freut mich sehr, dass du hier weiterliest :)
Die Geschichte lag ja eine ganze Weile brach, aber ich habe wieder ziemlichen Gefallen daran gefunden.
Jetzt ist sie zumindest schon so weit, dass du die erste "Episode" fertiglesen kannst. Ich denke, die Story liest sich dahingehend ein bisschen wie eine amerikanische Sitcom. Davon schau ich wohl zu viele :D

LG
Ron
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast