Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Wyandra
Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt):
05.08.2019 | 11:15 Uhr
Hallo :)

ich habe diesen Brief an die Angst durch Zufall gefunden und bin überrascht, so etwas hier zu finden... aber ich bin auch froh, denn es ist ein Beweis, das man mit diesem Phänomen nicht allein ist. Ich könnte mir allerdings vorstellen, (je nachdem, wie aktuell die Informationen über dich persönlich sind) dass dieser Text in einer Zeit entstanden ist, die am Rande zum Erwachsenwerden stand. Daher ist er, sollte es so sein, nur allzu verständlich und ich finde auch außerordentlich mutig. Wer gesteht sich und der Welt diese Ängste in diesem Alter schon ein?

Ich bin allerdings nun schon eine Weile erwachsen (oder jedenfalls unterstellt man mir das altersbedingt immer ;) ) und ich kann diesen Text noch immer so unterschreiben. Besonders dieses Stück hier hat mich getroffen, weil es den Kern des Problems erfasst: "Du bist schuld daran, dass ich unschlüssig auf einem Fleck verharre und zögerlich von einem Fuß auf den anderen trete, während andere um mich herum schon längst an mir vorbeigezogen sind, geradewegs auf ihr Ziel zulaufend. Und ich, ich?"
Das ist eine reale Gefahr, die einen im Griff halten kann, wenn man diese Phase der Übermacht der Angst nicht überwinden kann. Ich habe das aber selten so klar irgendwo gelesen.

Danke für diesen Text... und ich hoffe, dass du deine Angst wieder auf ein Normalmaß zurückstutzen konntest :)

Viele Grüße

Antwort von Wyandra am 06.08.2019 | 11:02 Uhr
Hallo,

wow, vielen Dank für dein ausführliches Review! Ich habe wirklich nicht mehr mit Rückmeldung zu diesem Brief gerechnet und habe mich darum umso mehr darüber gefreut.

Das Projekt „Ein Brief an deine Angst“ habe ich damals auch per Zufall entdeckt und es hat mich sofort angesprochen; es geht dabei um ein Thema, zu dem wahrscheinlich den meisten Personen etwas einfällt.
Ich überlege gerade, wie alt ich war, als ich diesen Brief schrieb ... Sechzehn, siebzehn, also passt „am Rande zum Erwachsenwerden“ ganz gut. Die geschilderte Angst wird immer irgendwie präsent für mich sein, aber inzwischen komme ich sehr viel besser damit zurecht. Damals hat es geholfen, sie in Worte zu fassen. Dass der Text für dich nachvollziehbar ist, freut mich sehr. :)

Danke noch mal fürs Lesen und Kommentieren!

Liebe Grüße
Re
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast