Autor: sage-inu
Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt):
08.08.2019 | 20:25 Uhr
Hallo sage-inu,

zu allererst: mir hat deine Geschichte sehr gut gefallen. Warum ich sie nicht als noch besser bezeichnen kann, liegt daran, dass ich mir noch viel mehr Ausführungen gewünscht hätte. Ein rein egoistischer Wunsch. Doch der Reihe nach.

Dein OC

Bereits nach dem ersten Kapitel hatte ich Kath ins Herz geschlossen. Das machen ich an zwei ganz banalen Dingen fest.
1. Sie ist nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben. Gute Güte, dafür danke ich dir sehr. Ich finde, OCs, die in der ersten Person erzählen, grauenhaft. Als Leser habe ich keinen Abstand dazu und bin gezwungen, mich in eine Sicht hineinzuversetzen, dessen Figur nicht einmal Canon ist. Hier ist das ganz anders. Kath selbst nimmt eine eher zurückhaltende Rolle in der Geschichte ein, sie ist ein Teil von ihr, ohne sie zu bestimmen. Das finde ich sehr ansprechend konstruiert.
2. Kath hat eine eigene Persönlichkeit: Ich finde es super, dass Kath ganz unterschiedliche Haltungen und Meinungen über die verschiedenen Charaktere hat. Oswald bleibt sie lieber auf Distanz, Jack misstraut sie, aber Lacie gegenüber ist sie freundlich zugeneigt, wenn sie sich mal in ihrer Nähe befindet. Dadurch wirkt sie lebendig und realitätsnah. Auch wir würden nicht alle Menschen gleich sympathisch finden. Zudem hat mir die besondere Beziehung zu Celia als Freundin/Vertraute gefallen. Celia war im Manga ja nur ein gesichtsloser Hintergrundcharakter, daher fand ich es super, dass du sie hier eingebracht hast. Allgemein fand ich Kaths Charakter interessant, da sie den Eindruck einer eher gefassten, erwachsenen Persönlichkeit macht, die aufgrund ihres Alters manchmal noch jugendliche Unsicherheit in sich trägt (wie beispielsweise ihr erster Ball). Definitiv ist sie nicht weinerlich oder liebesfixiert und das hat sie mir sehr sympathisch gemacht.
Was ich ein bisschen Schade fand ist, dass Kath Perspektiven größtenteils auf das Trio fixiert war (was ja auch der Plot dieser Geschichte war), aber ich persönlich hätte gerne noch mehr von ihren Gedanken und ihrem Alltagsleben bei den Baskervilles erfahren. Ich habe mich z.B. gefragt, wie sie Teil der Familie wurde und ihren Chain erhielt, oder ob sie eine bestimmte Statusrolle inne hat.

Die Kapitel

Hier möchte ich etwas erwähnen, worauf wahrscheinlich die wenigsten achten, ich aber liebe, weil es zeigt, dass sich der Autor etwas dabei gedacht hat – den Kapitelüberschriften. Die Idee mit den Tageszeiten fand ich sehr ansprechend, weil ich an die Uhr denken musste, die jeder illegale Vertragspartner auf seiner Brust trägt. Es passt auch zu Jacks Taschenuhr mit der Melodie. Überhaupt spielt die Zeit in Pandora Hearts ja eine wichtige Rolle. Daher fand ich deine Kapitelnamen stilistisch passend und mit Köpfchen gewählt.
Etwas enttäuscht war ich jedoch, dass die Kapitel, vor allem III und IV, so kurz ausgefallen sind. Hier hätte es sich angeboten, noch mehr über Kath und das Leben bei den Baskervilles zu erzählen, wenn es über das Trio nicht so viel zu berichten gab. Denn auch wenn sie nicht direkt in der Szene auftauchen, so sind sie doch für die anderen Figuren allgegenwärtig und wichtig. So hätte man indirekt weitere Aspekte thematisieren können.
Interessant fand ich, dass die Kapitel die Geschichte in gewissen Zeitabständen erzählen, auch wenn ich nicht genau im Gefühl hatte, wie lange diese sein sollten. Dadurch fühlte man sich bei der freundschaftlichen Entwicklung des Trios mit dabei, soweit man das aus der Sicht von Kath bewerten konnte.
Kapitel V fand ich sehr atmosphärisch, wie Glen Kath zu sich gerufen hat, um ihr von seinem Vorhaben zu berichten. Zuerst dachte ich, da könnte vielleicht etwas passieren, dass Kaths distanzierte Haltung zu Oswald/Glen schwinden lässt (hustzuneigunghust). Aber eigentlich war es nur folgerichtig, wie die beiden den vorangegangenen Kapiteln entsprechend miteinander interagiert haben. Allerdings habe ich an diesem Kapitel zwei Kritikpunkte. Einmal hätte ich mir gewünscht, dass du der Verständlichkeit wegen kurz erwähnst, dass wir es hier bereits mit Oswald/Glen zu tun haben, da im ersten Kapitel noch der alte Glen auftritt. Zum anderen habe ich mich gefragt, warum Oswald/Glen Kath in sein Vorhaben eingeweiht hat. Was hat es für ihn für einen Nutzen gehabt, ihr davon zu erzählen? Vielleicht kannst du mir dazu noch etwas sagen.
Kapitel VI fand ich ein spannendes Finale mit einem Cliffhanger-Ende (zumindest für die, die den Manga bis dahin noch nicht kennen). Du hast die blutigen Ereignisse dynamisch und fesselnd beschrieben. Bei ihrem aussichtslosen Kampf hätte ich Kath gerne noch weiter begleitet. Wie man von den Baskervilles ja weiß, haben sie das Unglück von Sablier überlebt und konnte die 100 Jahre überwinden. Ich frage mich, was wohl aus Kath geworden ist. Ein Ansatzpunkt für eine mögliche Fortsetzung? :3

Dein Schreibstil

Allgemein fand ich es in deiner Geschichte ansprechend, dass der Leser sein Hintergrundwissen aus dem Manga benutzen musste, um die Geschehnisse in deiner Geschichte auch richtig einzuordnen. Obwohl ich manchmal tief in meinem Gedächtnis kramen musste, das Lesen ist bei mir schon eine Weile her.
Dein Schreibstil hat mir auch sehr gefallen, sonst wäre ich über deine Geschichte wohl nicht so ins Schwärmen geraten. Positiv hebe ich hervor, dass mir keine geküselt wirkenden Formulierungen aufgefallen sind. Manche Autoren meinen es da einfach zu gut und auch mir passiert das hin und wieder, aber meist erzielt es keinen guten Effekt beim Lesen.
Allerdings ist mir immer mal wieder aufgefallen, dass du in den Erzählzeiten wechselst. Überwiegend ist deine Geschichte im Präteritum geschrieben, doch manchmal bist du ins Präsens gewechselt. Wenn du deine Geschichte nochmal durchliest, wirst du mit dem Zeitabstand seit der Veröffentlichung sicher selbst über die entsprechenden Textstellen stolpern.

Abschließend wiederhole ich meine Worte vom Anfang: gute Geschichte, sympathische OC, angenehmer Schreibstil, aber zu kurz. Hach, meine Fanseele würde gerne mehr lesen. Es gibt einfach zu wenig Geschichten in diesem Fandom mit einem OC, mit dem ich mitfiebern würde. Aber vielleicht sehen wir Kath ja in einer fernen Zukunft nochmal wieder?

Liebe Grüße und viele gute Einfälle für deine Schreibprojekte!