Autor: Herania
Reviews 1 bis 25 (von 33 insgesamt):
02.07.2019 | 14:17 Uhr
zu Kapitel 22
hi

habe diese review zweimal (2!!!) geschrieben und beide male hat firefox meine review verloren /abgestürtzt ah!!
ab jetzt benutze ich word wow
fragmente interessant, werfen aber auch fragen auf
willkommen zu "dana versucht verzweifelt anniannos dasein zu erklären"
kalte helden: einführung der charaktere (außer annianno), benennung der charaktere (außer annianno??) als helden
wörtliche kälte als temperatur nicht vorgekommen -> metapher
einzige nicht völlig abwegige erklärung warum alle außer annianno als "kalte helden" bezeichnet werden, die mir einfällt: "kalt" weil leichen kalt sind -> alle charaktere die in "kalte helden" eingeführt werden, sind tot, annianno sieger (ist eventuell frühzeitig aus der arena?)
KA, finde erklärung selbst merkwürdig und unrealistisch, aber weiß nicht wie ich mir sonst reim drauf machen soll
vielleicht ist der titel nur atmosphäre, ähnlich wie kapiteltitel
oder es geht um moralische herzenskälte? aber das wirkt weißt hergeholt. wir wissen dass annianno nicht der einzig nette mensch in der arena ist
oder alle anderen sind roboter ha ha
vielleicht ist annianno donnisthorpe von der adonishalle einfach so ein heißblütiger mann, dass alle anderen im vergleich "kalt" sind ¯\_(°_ʖ°)_/¯
fliegende gärten: noch abstrakter als "kalte helden"
eventuell biblische referenz. gärten -> garten eden? vielleicht hinweis darauf, dass in diesem akt etwas geschieht dass darauf bezug nimmt. versuchung/entscheidung, die die tribute aus dem "paradies" wirft? die versuchung einer gruppe/person, die die umstände für alle wesentlich schlimmer machen. vielleicht sogar verfall der runen - > zwang sich gegenseitig umzubringen? oder vielleicht wird die teufelkarte wichtig?
im inhalt fragment weibliche person und männliche person in isoliertem setting (adam + eva). weibliche person gibt (im weiteren sinne) die versuchung sie/jemanden umzubringen an die männliche person ab, lügt (sünde??)
wahrscheinlich nicht spezigisch das, aber ich denke adam + eva symbolik die ich lese ist stichhaltig
theorie, aufbauend darauf -> fragmente gehören zu einem größeren kapitel, dass vor den spielen geschehen ist (bin mir sehr sicher, dass die gleichen beiden person in beiden fragmenten vorkommen. kalte helden spielt vor einer aufgabe, fleigende gärten schon in einem raum. bedachter, ruhiger weiblicher charakter, und etwas rauerer männlicher charakter, vertrauen spielt eine rolle). vielleicht ist dort auch die "versuchungs" situation, die etwas in der arena selbst ausgelöst hat, die tribute "aus dem paradies" verbannt oder in die arena gesperrt hat. vielleicht verbindung zu den kassetten. man kann vielleicht auch biblische symbolik mit "bestie des waldes" verbinden. hm.
fliegend.. kann ich nicht einordnen. außer referenz zu hängende gärten von babylon, die ich nicht wirklich mit geschichte verbinden kann, weiß ich nicht was das bedeuten soll

kapitel selbst:
mag ruhigen ton des kapitels mit etwas humor, wirkt wie ein traum
mag darstellung von coal, finde spezielle situation und umgang gut gezeigt
mag die gruppe gerne, schöne dynamik, unsicherheit des ersten kennenlernens gut
interessiert an jakobs vorgeschichte
„Klingt für mich, als müsste man etwas über sich selbst sagen“, schlussfolgert sie. „Vielleicht soll man einfach darüber reden, wer man ist?“
„Vielleicht muss man sich auch nackt ausziehen“, zischt der Mann offensichtlich frustriert." haha
mochte den kreis der sich mit ankommen in der hütte geschlossen hat

VLG Dana

Antwort von Herania am 02.07.2019 | 22:37:33 Uhr
Hey ho!

Reviews neu schreiben müssen kenne ich. Es ist der Horror! Ich fühle mit. Word benutzen klingt auf alle Fälle nach einer guten Idee, wenn ich längere Reviews oder Nachrichten schreibe, mache ich das auch.
Ich hatte sehr viel Spaß mit den Fragmenten. Im Übrigen finde ich, dass "Fragmente" ein schöner Begriff für die Zwischenteile ist. Ich weiß gerade ehrlich gesagt nicht, ob ich den in das Vorwort geschrieben hatte oder ob du ihn gerade erfunden hast. Auf alle Fälle ist er sehr angemessen.
Wie immer werde ich zu den Theorien nicht viel sagen. Außer zu der über dem heißblütigen Temperament von Anianno Donisthorpe, Sohn von Doncianno Donisthorpe, Ehrenmitglied und Champion der Adonishalle. Die ist natürlich vollkommen korrekt. Insgesamt sind Teile richtig, Teile falsch und du hältst die Geschichte für klüger als sie ist. xD

Tatsächlich war ich ein wenig nervös beim Schreiben dieses Kapitels, eben weil die Eiwazgruppe so eine angenehme Dynamik hatte. Ich war mir nicht ganz sicher, ob das ein zweites Mal funktioniert, auch weil Kain jetzt wegfällt. Aber die drei harmonisieren gut miteinander.
Zu Jakob und seinem Leben gibt es tatsächlich ein bisschen was zu sagen. Aber der lässt sich ungern seine Vorgeschichte aus der Nase ziehen. Ist ja auch irgendwie verständlich. Selbst wenn ganz Panem nicht zusehen würde, muss man sich ja nicht vollständig so ein paar dahergelaufenen Fremden anvertrauen...
Eigentlich sollte schon das letzte Kapitel bei der Hütte enden, aber da Anianno, Midas und Kain wirklich nicht mit dem streiten aufhören wollten, habe ich dann beschlossen, das zweite Kapitel etwas zu ziehen und dann beides zu teilen. Tatsächlich bin ich sehr zufrieden damit, den See noch in aller Ausführlichkeit in der Geschichte zu haben, ich mag die Szene sehr gerne. Aber es freut mich sehr, dass das Kapitel als atmosphärisch und interessant herüberkommt. Besonders bei ruhigen Kapiteln kann man nie ganz wissen, ob sie interessant wirken oder nicht.

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
17.06.2019 | 15:51 Uhr
zu Kapitel 21
hi

-Verspätung tut mir leid
mag wiederholendes gefühl eiwas, ominös, fand es interessant geschehnisse in anderen umständen zu sehen
mag inneren konflikt jakob
muss tag eins sein, tag zwei sind sie nach astrids brief schon in hütte aufgewacht und midas hat noch keine wunde
Annianno wirkt erstmals wir normaler Karriero? Sollte weniger verwirrt von ihm sein. Habe stark das gefühl dass er sehr wichtig ist (auch titel Magier) aber habe keine Ahnung inwifern. Verwirrt
Gehört auf jeden Fall zu speziellen Gruppe an Tributen mit spielmacherinformationen (Fatima Coal Annianno)
jakob geschubst, schön
Seine Perspektive immer noch sehr pubertär, verständlich
Midas wirkt okay aber weniger sympathisch als kain
"Und was soll eine Adonishalle sein? Hoffentlich handelt es sich dabei um eine Trainingshalle und nicht um einen Stripclub." ha
Habe nichts gegen Annianno und midas aber bin froh dass wir in eiwas ohne sie sind. gruppengefühl angenehmer
glücklicher Kain niedlich
möchte Kapitel, angenehm


VLG
Dana

Antwort von Herania am 19.06.2019 | 11:55:28 Uhr
Hey ho!

Ich meine, es ist nicht so, als hätten wir irgendwie ein Review-Timelimmit ;D

- Vor der Wiederholung hatte ich ein wenig Angst, weil das Kapitel insgesamt das Problem haben kann, dass es ein wenig langweilt, weil man alles schon weiß. Dass es dem ersten Eiwasteil sehr ähneln sollte, war recht schnell klar, einfach um Aniannos Auftauchen ein wenig aufzubauen. Tatsächlich habe ich den Anfang von Eiwaz noch einmal Absatz für Absatz gelesen und dann umgeschrieben und geschaut, was sich verändern muss.
- Hach ja... Jakobs innerer Konflikt. Es ist schön, ein bisschen mehr über den Kerl zu wissen. :D
- Ich meine, Anianno hat Midas das Leben gerettet. Ist schon einmal nicht unwichtig. (Spaß beiseite, ich weiß, was du meinst und kann natürlich auch dazu nicht wirklich was sagen.)
- Du hast die Arena der Hungerspiele als Informationskarte vergessen. ;) Aber insgesamt sehe ich karten immer in ihrem einzelnen Kontext. Also teilweise hängen sie natürlich zusammen, aber wie jeder Tribut mit seiner Karte umgeht, ist erst einmal ihm überlassen. Es gibt zwei Karten bei denen ich mir sicher war "okay, der Tribut, der diese Karte hat, ist zentral für die Geschichte" und ein paar wenige Karten, in denen eine Handlung mehr oder minder inklusive ist (wobei die auch manchmal anders genutzt werden, als man es denken mag.)
- Es wird aber auch schwer, an die Sympathie von Kain heranzukommen, habe ich das Gefühl. xD Und Midas ist schon ein ziemliches Arsch. Nicht wirklich ein schlimmer Kerl, aber schon ein Arschloch.
- Dieses Kapitel zu schreiben hat mich tatsächlich ein wenig an die Lagusgruppe erinnert. Zwei Charaktere, die sich zu ähnlich sind, um zusammenarbeiten zu können, viel Zickerei und wenig Resultat. Tatsächlich ist dieser Ark jetzt ein Kapitel länger, weil die Leute einfach nicht zurande gekommen sind und ich nicht da enden konnte, wo ich es eigentlich wollte, ohne das Ganze in die Länge zu ziehen. Aber dieses Mal gibt es zumindest den Vorteil, die Außenperspektive über die anderen Drei zu haben und sich nicht mitten in der Zickerei zu befinden. (Noch... ist jetzt nicht so, als würde das so bleiben... Yay! Aber ich denke, Midas und Anianno können sich etwas besser zusammenreißen.)

Vielen Dank für das Review!
Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
30.05.2019 | 17:19 Uhr
zu Kapitel 20
Hi

- Schön zu sehen wie stolz Arna auf Lexa ist
- scheint viel zwischen ihnen passiert zu sein - > kosenamen
- woher hat Tave ein Schwert?
- UWAbF???
- die mutation als kleine Spinne war ein schmutziger trick OvO
- halbe Stunde wirklich wenig Zeit. Merkt den Druck.
- Sehr froh über Darstellung meines Charakters. Wirkt kalkulieren und undurchsichtig
- Oxyll Reaktion sehr gut. Mag Oxyll sehr gerne
- Mag dass Motive und lügen undurchsiczhtig bleiben
- befragungszene spannend
- u Tave: "Vielleicht hätte ihm mal jemand sagen sollen, dass der Typ gerade erst jemanden umgebracht hat" +"„Einer ist mit euch gegangen [...] Den Zweiten habe ich umgebracht. Der Dritte ist mir entkommen“ ?!
- Menschen, die am Ende von eiwas da waren aber nicht in ehwas sind: Jakob, Kain, Liam
- dass Tave ein Schwer hat verdächt. vielleicht kains Schwert? Vermute ja
- Noch wichtig: Tave und Liam wissen was gebo ist, Jakob nicht
- Gehen wir aus, dass Liam, Tave, und die eiwas Gruppe am Ende von eiwas zwei gleichgroße Gruppen bilden (sinnig)
- Möglichkeit 1: Kain gibt Tave und Liam das Schwert mit, beide überzeugen Jakob mitzukommen. Unwahrscheinlich - warum sollte Liam nicht dafür sein Jakob zu erhängen oder vor Tave weglaufen? Dass Tave Liam umbringt und Jakob und Liam wegläuft ist möglich aber nach Taves sicht halte ich ihn nicht für massenmörder oder wahnsinnig. die beiden wirken eher wie eine freundschaft die sich bildet
- möglichkeit 2: Kain geht mit tave und Liam mit. Tave nimmt sein schwer nachdem er Kain umbringt. Gleiches Problem wie bei 1: Tave keinen Grund Kain oder Liam anzugreifen.
- Möglichkeit 3 (am wahrscheinlichsten): Liam und Tave trennen sich, Liam geht mit der eiwas Gruppe mit, während Jakob und Kain zu Tave stoßen. Dann vermute ich, dass Tave versucht hat Jakob im Wald zu erhängen, Kain eingegriffen ist, Tave Kain in selbstverteidigung getötet hat und dann sein Schwert genommen hat, während Jakob entkommen ist
- Liam dann wahrscheinlich in einer Aufgabe gestorben die Astrid und Co auch hatten aber die sie nicht erinnern? oder ausversehen gelogen
- frage: wen hat Tave gerade eben umgebracht hat wo Arna es gesehen hat? denke nicht dass es obige situation war. denke nicht dass er jemanden einfach ohne guten grund ermorden würde. scheint ja auch hier tode vermeiden zu wollen. wahrscheinlich teil aufgabe. Swift? Zweikampf?
- szene zwischen oxyll und fatima sehr traurig. frage mich was da passiert ist. + was kontext ist
- countdown sehr effektiv spannung zu bereiten, man fiebert mit
- mitteilung am ende sehr gehetzt
- denke dass einer der drei menschen hinter avery und esca sicher jakob ist. bei anderen eher unsicher. vielleicht rhy und phillip?
- freue mich die übersicht an der tür wieder zu sehen
- taschenlampe doch nützlich
- hatte liam nicht aus so einer rauen umgebung kommend eingeschätzt, mit ruhigen art macht es ihn sehr angenehm, geerdet aber erfahren, mag in dem zusammenhang auch seine vorsicht
- tave und liam vorgeschichten... na na na na na na na na na....
- finde freundschaft süß
- schöne reaktion auf rhy
- mag interaktion mit phillip
- „Ihr kennt euch schon“, bemerkt er. Es ist keine Frage.
„Wir haben den Arenastart zusammen erlebt“, bestätigt Liam.
„Mein Mitgefühl.“
- Dunkelheit höchstwahrscheinlich = skipio gestorben, vor allem wenn die gruppe mit rhy phillip und co vor den eiwaswölfen fliehen musste
- „Ich gehe. Alleine.“
„Warte! Ich komme mit!“
perfekt
- schöner abschluss

VLG
Dana

Antwort von Herania am 05.06.2019 | 17:32:26 Uhr
Hey ho!

- Bei Arna und Lexa ist in der Tat einiges passiert. (Auch wenn sie das meiste davon nicht erinnern, aber ich gehe davon aus, dass eine emotionale Einstellung haften bleibt. Ansonsten würde hier niemand jemals Entwicklung machen.)
- "UWAbF???" -> "Universums- Welt- und allerbeste Freundinnen" (^▽^)/
- Ich mag die Spinnenmutation. ^-^ Sie trifft eine sehr eindeutige Aussage. Und ich finde es schön, dass ich OvO total mit einem Vogel assoziiere, jetzt muss ich mir vorstellen, wie die so gegen die Spinne kämpfen und da plötzlich eine Eule vorbeigeflogen kommt und die Mutation einfach isst und Tave dann stirbt, weil er sie nicht töten könnte. Auch eine traurige Art, sein Leben zu verlieren. xD
- Die halbe Stunde ist verdammt wenig und im Nachhinein stört sie mich ein wenig. Ich hatte noch ein paar Gespräche und Argumentationen im Kopf, die ich einfach nicht einbauen konnte, da es keine Zeit zum Diskutieren gibt. Gerade die Aufgabe von Oxyll hätte sehr zu einer gesamten Gruppendiskussion eingeladen, aber das war reinfach nicht mehr möglich. (Hatte ein sehr hübsches Flawed logic - Argument geplant, das man für beide Seiten benutzen kann und mit Wahrscheinlichkeiten spielt... hätte aber eben mindestens eine Minute zum Darlegen benötigt. An sich spielt die Zeit ja noch nicht einmal wirklich gegen sie, die hätten nur wiederholen müssen. Aber die Sache mit Copper hat die Situation entscheidend aus der Bahn geworfen. (Und wenn man es genau nimmt, ist die Lösung immer noch nicht ganz schlecht, wenn nur eine Person dabei draufgeht. Denn so wie ich meine Spielmacher kenne, wären die sauer genug gewesen, um die zweite Runde SEHR viel schwieriger zu gestalten oder auch einfach häufiger Mord reinzugeben als es Vetos gibt.)
- Dass mit den undurchsichtigen Motiven finde ich auch ganz schön. Arna kann aber eben auch nichts wissen. Ich selbst habe für alle Fälle ein bestimmtes Szenario bzw. einen bestimmten Gedankengang im Kopf, aber der hat eben auch nicht die Wahrheit für sich gepachtet und besonders bei Oxyll bin ich mir sehr unsicher, was er da hatte. Naja. Wir werden es nie erfahren. (Es würde mich interessieren, was deine Ansichten wären)
- Zu den Theorien sage ich wie immer nichts. Sie sind spannend. Und sagt auch sehr viel darüber aus, wie die die Figuren so einschätzt. Es ist sehr interessant. ^^
- Insgesamt finde ich es interessant, wie darauf eingegangen wird, dass wir uns hier ja offensichtlich etwas später in der Timeline befinden. Im Nachhinein bin ich mir nicht ganz sicher, wie gut die Idee war, hier so einen krassen Sprung zu machen, wenn man gerade das Gefühl hat, ein wenig Halt zu haben. Auch wenn das am Anfang die Absicht war. Wieder etwas in das System zu werfen und wirklich für Verwirrung zu sorgen. Gerade bei Tave, Oxyll und Fatima sieht man ja, dass da einiges passiert ist. Bei den anderen auch. ^^
- Countdowns sind das einfachste Mittel, das ich kenne, um Spannung zu erzeugen. Werfe zwischendurch mal ein paar Zahlen in den Raum und alle hängen an deinen Lippen. xD Aber ich mag sie gerne und setze sie ab und an mal ein. Es wird nicht der Letzte sein, den wir in dieser Geschichte haben. ^^
- Und die Mitteilung am Ende ist tatsächlich sehr gehetzt. Ich hoffe nicht zu gehetzt, aber mehr Zeit hatten die einfach nicht und ich habe die nicht mit Absicht auf die letzte Sekunde warten lassen. Das haben die sich selbst eingebrockt... (Gut, die halbe Stunde insgesamt war einfach verdammt wenig.) Ganz kurz habe ich auch überlegt, Avery und Esca ein wenig später auftauchen zu lassen und einen der Tribute über die Klippe springen zu lassen... Habe mich aber dagegen entschieden. Es wäre einfach zu wenig Zeit gewesen, um den Tod noch wirklich hübsch zu inszenieren und das wäre keiner der Tribute wert gewesen. (Beziehungsweise die Szenen, die ich hätte opfern müssen, damit die Geschichte noch aufgeht.) Aber es war eine sehr knappe Sache.
- Die Taschenlampe ist sehr nützlich! Sie muss nur richtig eingesetzt werden....
- Mit Jera war es mal wirklich Zeit für ein wenig Vorgeschichte. Die beiden miteinander zu verweben, hat Spaß gebracht und ich bin sehr glücklich, dass die jeweiligen Ersteller da mitgemacht haben.
- Die Cameo von Rhy und Phillip hat mir sehr viel Spaß gebracht. ^^ Die beiden sind einfach eine Nummer für sich.
- Das Ende bei Eiwas und Jera zu verbinden war etwas schwieriger, als ich erwartet habe. Erschreckenderweise war das größte Problem, Liam erst einmal dazu zu bringen, die Taschenlampe auszumachen, nachdem sie bei Rhy und Phillip an geblieben ist...

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
24.04.2019 | 16:17 Uhr
zu Kapitel 18
Hi

finde spielregeln interessant und gut für große gruppe die sich nicht insgesamt gut zu kennen scheint
freue mich wieder von oxyll zu lesen, wirkt niedergedrückt
" Es muss weitergehen, denn ansonsten war alles umsonst. Jetzt wird Oxyll es zu einem Ende führen. Zu dem Besten, das er finden kann." <- thema bei ihm, nach nur ein spiel ahne ich schlimmes am ende... hat er nicht schon genug durchgemacht?
"Verletzungen sind Gang und Gebe. Ihnen auszuweichen scheint inzwischen lächerlich." <- kann auch nur oxyll denken...
mag aktion für astrid zu bürgen, guter zug
„Dann ist es nur fair, wenn wir der Aufgabenstellerin Mord geben, wenn das der Fall ist“, lächelt Tave ohne auch nur einer Spur von Humor in den Mundwinkeln. „Immerhin hat sie das Gegenteil behauptet.“ <- arna ist 14! O-O tave verhält sich merkwürdig, unterschwellige aggressionen? arna scheint ihn nicht zu kennen, deshalb unwahrscheinlich, dass er auf sie wütend im speziellen ist.
arnas lüge passt zu ihr, ist aber auch störend
mag es zu sehen, dass arna und lexa jetzt besser miteinander auskommen, wirken wie freunde
coppers reaktion gut dargestellt, emotional
"Er musste es tun, er musste Finneas den Abgrund hinunterreißen, weil es sonst niemand getan hätte, niemand gekonnt hätte und es war seine Aufgabe, seine Pflicht, sein Privileg!" Uhuu. Hmmm. Warum musste oxyll finneas töten? aufgabe?
Copper aufgabe einschneidender moment (verzeih mir schlechten wortwitz, meine es durchaus auch ernst)
Interaktion beim verbinden interessant
Mag oxylls innensicht, gequält und verbissen
Mag beziehung die er mit herrscherrolle hat
Tave wirkt verdächtig schadenfroh


VLG
Dana

Antwort von Herania am 17.05.2019 | 16:55:35 Uhr
Hey ho!

- Die Spielregeln fand ich auch ganz interessant. Es hat eine Weile gedauert, sie so auszubalancieren, dass man mit mehr oder minder jeder Aufgabe einen Grund haben kann, etwas anderes zu sagen, aber im Endeffekt bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.
- "Niedergedrückt" ist ein sehr schönes Wort, um Oxylls Zustand zu bezeichnen. Ehwaz spielt am Ende des Tages und das merkt man den Tributen auch an. (Und nein, Oxyll hat nie genug durchgemacht. :D)
- Ich meine, dass Arna lügt ist ein Problem. Aber niemand lässt sich gerne aufschneiden. Ich würde eher allen Kudos geben, die "Messer" zugeben, das kostet sicher einiges an Willenskraft.
- "Copper aufgabe einschneidender moment" - -Ein weiterer Schlag ins Gesicht!

Ja, das ist mal meine kurze Antwort. Zu den anderen Punkten halte ich mich erst einmal bedeckt. Mir fällt tatsächlich gerade auf, wie schwer es ist, hier zu kommentieren... Ich hoffe, die Antwort unterhält trotzdem ein wenig.

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
23.02.2019 | 08:38 Uhr
zu Kapitel 14
"Offenbar haben hier alle den Verstand verloren." Passt einfach perfekt.

Diese Gruppe ist ein Desaster, Chaos und ich bin mir sicher das noch viel mehr Eigenschaften zutreffen würden. Auf der einen Seite hast du Arna und Lexa die sich konstant an die Gurgel gehen und gegenseitig aufziehen. Skipio, den pisst gefühlt alles an - vor allem seine Schwester -, auch wenn ich von ihm im Hintergrund das Gefühl vernehme, dass er eigentlich versucht die Gruppe soweit es geht unter Kontrolle zu halten. Narbenmann aka. Phillip bleibt so unglaublich ruhig in dem ganzen Geschehen, dass es mich echt wundert wie er noch nicht an die Decke gegangen ist.

"Lagus: Füttert die Tiere im Süßwasserreservoire" klang im ersten Moment nach einer harmlosen und fast zu leichten Aufgabe. Ok, im Endeffekt haben alle bisherigen Aufgaben recht unschuldig geklungen xD
Ich hatte dieselbe Idee wie Skipio; das Fleisch aus dem Nebenraum. Und dass das dann auch umgesetzt wurde, fand ich eine gute Idee. Im Hinterkopf hatte ich dann aber im späteren Verlauf das Dumme Gefühl, dass Fleisch für die Spiele doch eindeutig zu wenig ist. Und als Lexa dann später gebissen wurde, hatte ich mir den Rest auch denken können.

Arna allerdings, die unbedingt an ihrem Fleisch klammern musste, fand ich dumm. Somit hatte mich es auch nicht nur einmal überrascht, als die Haie auf sie zugekommen sind. Was mich aber überrascht hat, war Lexas Versuch ihr zu helfen. Noch zuvor wollen die beiden sich gegenseitig ins Becken schubsen und jetzt auf einmal wird man richtig nett :)
Hat sich aber auch meines Wissens nicht wirklich lange gehalten. Bestanden haben sie alle mit Verletzten, ja, aber die Gruppe ist gut davongekommen. Da stellt sich mir auch die Frage, ob sie nun bestanden haben weil sie die Haie einfach nur mit Fleisch gefüttert hatten, oder weil Lexa am Ende noch gebissen wurde. Ich tippe auf Letzteres.

Und oh mein Gott, Phy! Distrikt 9 wiedervereint :D
Phy hat echt kein Timing, aber das ist mir egal. Phillip scheint allerdings im ersten Moment nicht so begeistert zu sein, seinen 'Partner' wiederzusehen, so oft wie er "Nein" sagt. Vielleicht liegts aber auch wirklich nur an dem oberkörperfreien Jungen, who knows? Ich bin ja mal gespannt wie es jetzt weitergeht, ob wir bei der Gruppe bleiben oder weitergehen zur nächsten oder besser gesagt, zu den anderen. Die Gruppe hatte ja nur zwei Kapitel, aber man muss ja auch bedenken das wir hier nur vier Personen hatten. Vielleicht sind manche Aufgaben aber auch einfach schnell erledigt wie solch eine. Mich würde es allerdings in keiner Hinsicht stören wenn wir noch ein wenig hier bleiben. Rhy ist ja als einziger von seiner damaligen Gruppe allein losgezogen und ihn jetzt bei den Chaoten zu haben, könnte bissl Licht in die ganze Sache reinbringen. Nicht nur von den Informationen her, sondern von dem ganzen Klima allgemein.

Bevor ich das Review hier beende, muss ich sagen, dass mir vor allem in diesem Kapitel aufgefallen ist, wie sehr doch "World is Mine" aus der Playlist auf Lexa zutrifft. Ich denke sogar das "You gonna go far kid" ganz gut auf Skipio zutreffen könnte. Kleine Info von mir hier am Rande :)

Man liest sich!
lg, hint

Antwort von Herania am 24.02.2019 | 16:47:08 Uhr
Hey ho!

Diese Gruppe ist tatsächlich ein einziges Desaster. Am Anfang habe ich mich noch gefragt: "Wie wird diese chaotische Gruppe funktionieren?", weil ich mir selbst unsicher war. Inzwischen bin ich mir ziemlich sicher, dass die korrekte Antwort "Gar nicht." ist. Die können einfach nicht wirklich miteinander interagieren und verheddern sich die gesamte Zeit in ihrer eigenen Konstellation. Aber das ist ja auch der Spaß an der Sache und ich bin da eigentlich ganz glücklich mit. Und boah, Skipio hat mich mit seinem gejammer selbst so aufgeregt. Der hat ja wirklich keine Situation ausgelassen, um sich noch einmal über alle zu beschweren!
Dass Phillip nicht an die Decke geht, hat tatsächlich einen Grund. Und es liegt garantiert nicht daran, dass er jetzt besonders geduldig ist. xD Der bekommt sicherlich auch noch seinen Moment in naher Zukunft. (Beziehungsweise hat man davon ja schon Ansätze gesehen, der kommt ja auch nicht mit allem klar)

Wie auch bei den Karten, gibt es auch unterschiedlich schwierige Aufgaben. Wenn ich mich richtig erinnere, sind ganze zehn Aufgaben absolut human (Ansuz gehört da zum Beispiel dazu). Sieben Aufgaben sind schwierig aber schaffbar und eben das was man von einer Arena erwartet (Ein gutes Beispiel ist Eiwaz.) und sieben weitere sind Aufgaben, die man zwar immer noch lieber löst, als sich gegenseitig umzubringen, aber schon sehr fies sind und dieses Konzept infrage stellen. (Gebo und Algiz gehören zu dieser Kategorie) Teilweise verschwimmen die Kategorien, zum Beispiel gibt es zwei Aufgaben, die eigentlich super einfach sind, bei denen die Tribute aber einfach völlig versagen und sich die Situation massiv erschweren.
Meistens sind die Anweisungen, die dort stehen einfach wörtlich zu nehmen. Teilweise sind sie allerdings mit Absicht vage gehalten, sodass die Tribute selbst auf die Anweisung reagieren müssen.

Lexa ist eine Zicke, aber sie ist auch eindeutig weder feige noch herzlos. Und was man sagt und was man tut können ja manchmal zwei paar Schuh sein. ^^

Rhy und Phillip... wir werden sehen, was daraus wird. Dazu sollte ich mich am Besten mal gar nicht äußern, befürchte ich. Ihr werdet es ja noch sehen.
Ein Kapitel werden wir noch bei der Gruppe bleiben. Immer wenn wir die Position wechseln, werde ich das Ende des jeweiligen Arks noch einmal am Ende des Kapitels markieren. Ursprünglich wollte ich aber tatsächlich diesen Teil mit dem zweiten Kapitel beenden, doch ich habe in der letzten Woche noch einmal die Reinfolge der einzelnen Teile innerhalb der Geschichte umgeordnet und dadurch verlangt die Gruppe etwas mehr Exposition, bevor es weitergeht. (In dem Sinne bin ich auch ganz glücklich, das Kapitel nicht letzte Woche hochgeladen und den Ark damit beendet zu haben.)

World is Mine ist auf alle Fälle sehr... bezeichnend. Auch hier werde ich mich aber lieber bis zum Ende nicht weiter äußern. Es freut mich sehr, dass sich noch mit den Liedern beschäftigt wird, sie können auf alle Fälle aussagekräftig sein.

Vielen Dank für das Review und einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
12.01.2019 | 06:48 Uhr
zu Kapitel 13
Das neue Team ist... interessant und ja, auf jeden Fall nicht leise.

Ich fange einfach mal bei Arna an. Ich mag sie. Schon allein diese Sturheit am Anfang einfach liegen zu bleiben und sich einen feuchten für die Spiele zu interessieren, hat sie für mich sympathisch gemacht. Würde ich wahrscheinlich auch machen, ehrlich gesagt. Das sie die anderen mit selbst ausgedachten Namen anspricht, ist immer so eine Sache für mich. Manchmal passt es, manchmal kann es aber auch einfach nur ätzend sein. Hier ist das ganz ok, weil das nicht so überspielt wird. Das sie die Nerven bei den Geschwistern verliert, kann ich nur allzu gut nachvollziehen (die Ältesten werden halt nie verschont, na gut). Ihre Karte scheint mir hmm, eher weniger positiv? Ok, Arna hat anscheinend weniger Probleme jemanden ins Haibecken zu schubsen, so oft wie sie im Kapitel darüber nachgedacht hat. Aber der Nachteil verwirrt mich ein wenig. "Stirbt, wenn an einem Tag niemand eine Rune erhält" = sie muss jeden Tag mindestens zwei Tribute töten?

Die Schnepfe und die Bohnenstange (aka Skipio und Lexa (die mich konstant an diesen Charakter von einem deutschen Youtuber erinnert, da sie denselben Namen tragen)) sind also Geschwister. Hatte mich ein wenig überrascht, weil ich nie zuvor Geschwister in den Spielen gesehen habe. Erstmal zu Skipio - dessen Namen ich sehr mag :D. Ich schätze ihn nicht als jemanden ein, der Beschützer der kleineren Schwester spielt. Und sein krampfhaftes 'nett-bleiben' bei Beleidigungen ist einfach nur hoffnungslos. Ihn richtig einzuschätzen fällt mir gerade noch ein wenig schwer, aber mit folgenden Kapiteln legt sich das bestimmt. Lexa ist ,naja, ein pubertierender Teenager. Durch und durch. Die Naivität steht ihr förmlich auf der Stirn geschrieben. Skipios Karte finde ich ehrlich gesagt, gar nicht so sehr interessant. Das mit der Tagphase kann ganz interessant sein, aber der Nachteil... je nachdem wie man es auffasst. Ich persönlich sehe dahinter kein großes Drama. Fehlendes Licht, eingeschränkte Sicht, ist ich glaube mit das harmloseste was passieren kann, selbst wenn es die Tribute definitv einschränkt (außer Pan :D). Lexas Karte... neutral. Wir haben bereits Personen die über die Karten der Arena bescheid wissen, deswegen ist es jetzt nicht die Welt. Wenn es jedoch darum geht, dass sie die Karte einer Person abfragen kann, wird die Sache schon interessanter. Und gut, wenn Lexa nur mit Runen gewinnen kann, dann muss sie halt an welche rankommen. Der Nachteil ist für mich eher so etwas wie "Du musst alle töten, um in den Hungerspielen zu gewinnen" (wie man es ja auch von vielen MMFFs kennt).

Narbenfresse. Ich hoffe sein Name wird im Verlauf noch aufgedeckt, weil ich ihn nicht ständig so nennen möchte. Aber wenn wir schon mal bei den Narben sind; der scheint einiges durchgemacht zu haben. Mal sehen in wie fern das relevant in den Spielen sein wird. Den Kerl kann ich auch ebenfalls noch gar nicht richtig einschätzen. Aber ich würde ja gern mal wissen, was ihn dazu gebracht hat, so halb ins Becken zu springen. Er wollte doch nur nach seiner Karte sehen? Die Liebenden. Klingt ehrlich gesagt schon zu schön um wahr zu sein :D Ist halt wieder so eine Alles-oder-nichts Karte, die ich auch als neutral einschätzen würde. Es können allein schon mal zwei überleben, aber es gehen halt auch zwei drauf im schlimmsten Falle.

Ich bin ja mal gespannt, was die Vierergruppe so leisten wird (also wird die letzte Gruppe ebenfalls ein 4-Mann Team sein, wenn ich mich nicht verzählt habe). Sie ist im Gegensatz zu der vorherigen Gruppe, jap, lauter. Aber das hatte ich ja auch schon am Anfang bemerkt. Ich finde sie dennoch interessant, weil allesamt den Anschein haben, herausstechen zu wollen. Vielleicht sogar Dominanz zeigen wollen. Hier gibt es niemanden den ich von Anfang an als zurückhaltend einschätzen würde, weil jeder irgendwie seinen Mund aufreißt um seine Meinung zu sagen. Und das wird ich glaube später eventuell noch zu Problemen führen.

Ich bleibe gespannt und freue mich auf die neue Gruppe :)
lg, hint

Antwort von Herania am 14.01.2019 | 12:42:39 Uhr
Hey ho!

Leise ist das Team auf alle Fälle nicht. Tatsächlich sollte die Ingwuz-Gruppe eigentlich die Stille sein. "^^

Arnas Reaktion auf die Spiele fand ich auch super. Aber nicht jeder hat Lust drauf und wenn es schon kein Füllhorn gibt und alle erst einmal aufwachen, kann man das doch ausnutzen, finde ich. (Wobei Coal ja auch etwas ähnliches probiert hat. Aber unter normalen Umständen wäre der aufgestanden.)
In der Realität finde ich das auch anstrengend, zu Arna passt es aber einfach ziemlich gut. Es ist einfach ein praktisches Mittel, um Desinteresse zu zeigen (oder um das Problem zu überbrücken, dass sie manche Namen einfach nicht kennt. Aber gut, die Namen zu erfahren hält sie ja auch nicht davon ab, dumme Bezeichnungen zu geben...)
Die Nerven würde ich bei den auch verlieren. Allerdings verhält sich Arna nicht gerade besser....
Der Wagen ist insgesamt eine sehr interessante Karte, finde ich. Definitiv eine seltsame Wahl für eine Vierzehnjährige. Und nein, sie muss nicht täglich zwei Leute töten. Arna stellt ja selbst sehr richtig fest, dass das selbst für einen Karrieretribut eine Herausforderung wäre. Sobald jemand an einem Tag eine Rune erhält, ist sie sicher.

Ja, die beiden sind Geschwister. Als eine große Seltenheit empfinde ich sie nicht gerade. Mir fallen jetzt spontan noch drei weitere Geschichten ein (Die 70. Hungerspiele von Valtilaka, Exspes von Lumey und Kevät von Areion), in denen das auch der Fall ist. Aber man kann ja eine alte Geschichte neu erzählen und die Charaktere sind eigen genug, um daraus noch einmal etwas sehr individuelles zu machen, finde ich. Ob Skipio seine Schwester schützt oder nicht... schwierig zu sagen. Mal sehen, wie das so aussieht.
Da ich mich bei der Gerechtigkeit schon ausgelassen habe, kann ich ja auch gestehen, dass Skipios Karte die mit Abstand beste ist, die es gibt. Der Vorteil ist verdammt gut (besonders, wenn man als letzter überleben muss), weil man täglich jemanden sofort ins Koma schicken kann. Und der Nachteil ist einfach... kein Nachteil. Eher ein Nachteil für alle anderen. Und teilweise auch ein Vorteil, aber das wird vielleicht später klarer.
Es geht bei Lexa um eine Karte, die die Arena darstellt und zeigt, wo was liegt. Eine Landkarte. Und mir ist beim Schreiben gar nicht aufgefallen, wie missverständlich "Karte" ist, ich Trottel.

Der Name vom Narbengesicht wird aufgeklärt werden, ja. Ich freue mich schon auf die Szene, wenn wir ihn erfahren.
Durchgemacht hat er auf alle Fälle einiges. Und warum er so halb ins Becken gesprungen ist... Tja... Einen kleinen Hinweis gibt es darauf, aber das wird auf alle Fälle in der Zukunft klarer.

Diese Gruppe ist die letzte Gruppe. Und wir haben noch zwei Tribute nicht kennengelernt. Die anderen beiden sind Pan Kato, den ich einfach vergessen hatte, einzutragen und Narbengesicht hat ja noch keinen Namen. Aber die letzten beiden lernen wir im Verlauf kennen, die werden uns nicht einfach vorgestellt.
Dominanz zeigen... ja auf eine gewisse Art wollen die meisten das. Und die haben wirklich Probleme damit, ihre Klappe zu halten, wenn es darauf ankommt. (Wie gut, das hier niemand die Hohepriesterin ist, das hätte tödlich werden können.)

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
29.12.2018 | 14:12 Uhr
zu Kapitel 12
hi

hoffe du hattest schöne feiertage
pan sicht interessante erfahrung, keine visuelle beschreibung, fokus auf gehör
denke nicht, dass pan es besser hatte nicht zu sehen was mit oxyll geschieht. vorstellungskraft wird es mindestens genauso schlimm ausgemalt haben + unsicherheit und hilflosigkeit von dem nicht ganz mitbekommen
ingwuz aufgabe symbolisch für arena plot oder letzte aufgabe? entscheidungsthema begleitet uns. "unbekannt" hinweis für etwas später?
frustration von pan wegen erblindung gut dargestellt, man denkt gar nicht daran in wie vielen sachen er auf die gruppe angewiesen ist und wie sehr er alle immer daran erinnern muss, mag inneren konflikt in bezug dazu
wenn finn der turm ist dann ist copper wegen reaktionen entweder teufel oder hierophant, wahrscheinlich teufel weil die gruppe die aufgabe hat
fand pan's gereiztheit von finn lustig, finn ist extrem verdächtig, wirkt von ihm fast beabsichtigt. ist plötzlich sehr kalt, will plötzlich anführer sein, distanziert, geht gegen andere, stellt sich über andere hervor. Was verbirgt er? Was versucht er zu tun?
"Was bedeutet ‚nicht so schlimm‘ schon bei einer Person, die gerade den Arm verloren hat." - guter punkt
finn völlig ruhig
denke nicht dass der nächste richtspruch allzu bald geschieht, vielleicht gegen ende hin?
szene in der fatima versucht richtspruch auf sich zu nehmen sehr stark, es tut weh sie so zu sehen. natürlich macht es sinn, dass der zweite spruch an ihr frisst, sie so brechen zu sehen ist logisch, aber immer noch sehr traurig
will mehr fatima innensicht
"Der Vize beschließt Pan ihn zu nennen. Oxyll ist ja noch nicht tot" - was soll das denn heißen? ich weiß, was das bedeutet! keine solche hinweise mehr, oxyll soll nicht tot sein?
mochte ingwuz als übersicht über den momentanen stand der dinge mit den diskussion an jeder station
arme fatima, ihre verzweiflung tut weh
action mit blinder narration auch spannend, spiel mit geräuschen, und unsicherheit wo leute sind, zusätzliche gefahr durch gerechtig gutes und interessantes element
mag fatimas prozessierung der ingwuz aufgabe mit eigenen erfahrung und prinzipien
„Finn, würdest du –“ „Finjas“, wird sie unterbrochen. Fatima stockt, spricht dann aber weiter." ????? was verheimlicht er?
" Wer hat auch gerade die Nerven, sich um diesen wirklich seltsamen Mann zu kümmern? Ganz ehrlich, wie soll man den jetzt nennen?" <- den serienmörder....?
lösung aufgabe lustig
copper hat super schlechten nachteil und vorteil den er abgeben kann? teufel muss per aufgabe gefunden werden? hmmm
blinder hat aufgabe in der tasche, fies
finde coppers interaktion mit pan lustig, komische art freundschaften zu schließen, niedlich
die einser haben bei nächstem angebot bewiesen, dass sie jetzt teil der gruppe sind
schade, hätte mich über mehr leute in nächsten arena gefreut, aber habe nicht damit gerechnet, dass gruppe angebot annimmt
war überrascht, dass die aufgabe so schnell schon zu ende war. verdächtig harmlos - dann kam das ende
alle sehr erschöpft, mochte reaktion
armer oxyll :(
bin gespannt, was sie gewählt haben
was ist falsch mit finn?

VLG
Dana

Antwort von Herania am 14.01.2019 | 12:16:19 Uhr
Hey ho!

Ich hoffe, du hattest auch schöne Feiertage!

Vor Pans Sicht hatte ich ein wenig Angst, aber dann war es erstaunlich einfach, sie zu schreiben. Anscheinend schreibe ich insgesamt sehr visuell. Das einzige, was mich in den Wahnsinn getrieben hat, ist dass ich wusste, woher die jeweiligen Geräusche kommen und es teilweise sehr unterdrücken musste, sie aus Pans Sicht zu erklären, da die Antwort mir so simpel erschien. "Ich höre das Rascheln von Stoff. Anscheinend wedelt Coal gerade mal wieder wild mit den Armen"-ist einfach nichts, was irgendjemand denkt. xD

Mir fällt gerade auf, dass man Ingwuz zu Teilen symbolisch nehmen kann. Geplant war es aber nicht.
(Hier ein Funfact: Ingwuz ist eine Aufgabe, die ich mir ursprünglich für "Nur ein Spiel" ausgedacht hatte und die es dann irgendwie nicht in die Geschichte geschafft hat.Der Hinweis wäre dann nicht der seltsame Text sondern der Schwierigkeitsgrad gewesen (Schwierigkeitsgrad 1 von 5). Da muss es dann ja eine glimpfliche Lösung geben.)

Blind zu sein ist in der Arena einfach wirklich schlimm, auch einfach weil man viele Dinge entweder verorten oder nicht als Gefahr identifizieren kann. (Oder DInge als Gefahr identifiziert, die eigentlich normal ist.) Normalerweise wäre es wesentlich einfach, wenn man jemanden hat, der einen einfach halten und mitziehen kann aber... das fällt ja auch weg. Eigentlich ist das super unfair und auch etwas unrealistisch, aber ich wollte es wirklich haben, dass Pan das erste Urteil ausversehen vergibt und dafür war die Übertragung mit Berührung einfach notwendig.

Fatima tut mir unglaublich Leid. Sie hat gute Ideen und das traurige ist einfach, dass sie in einer "normalen" Arena noch verhältnismäßig gut funktionieren könnte. Aber diese hier ist einfach gar nicht ihre. (Irgendwie machen das die Charaktere von Scathach gerne. Innerhalb sehr kurzer Zeit an dem Konzept der Arena zerbrechen...)
Ich will auch mehr Fatima Innensicht. Aber ich muss sie schreiben. "^^

Oxyll ist doch auch noch gar nicht tot. Nur schwer verletzt und halb im Delirium. ^^

Dass Copper und Pan plötzlich miteinander können, hat mich selbst überrascht. Aber auf eine sehr skurille Art ergibt es Sinn. Copper kann keine Komplimente annehmen und Pan ist nicht wirklich gut darin, sie zu verteilen. Sie verstehen sich. xD

Finn verhält sich wirklich sehr verdächtig. ^^

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
23.12.2018 | 18:51 Uhr
zu Kapitel 12
Huch, ich war ein wenig überrascht dass das Ende doch so schnell kam. Wenn alles nur damit verbunden war, durch die Türen so lange zu laufen bis der Ausgang kommt, na dann Herzlichen Glückwunsch! Und damit wäre das dann auch die erste Gruppe, die bisher alle heil rausgebracht hat. Also, heil im Sinne von, niemand ist gestorben. Immerhin hat Oxyll ja ganz schön was abbekommen (pff.. nicht absichtliche Wortwahl :)).

In der Gruppe ist ja auch viel passiert und die emotionalen Zusammenbrüche sind da vollkommen nachvollziehbar. Das ist aus Pans Sicht auch sehr schön geschrieben. Die sind völlig fertig, aber leider hört es hier ja nicht auf.

Und jetzt wo wir die Aufgabe beendet haben, wissen wir ja was kommt; neue Gruppe! Die Letzte ich glaube auch, viele sind ja nicht mehr übrig. Hmm, ich lass mich überraschen. Vielleicht geht es in der Gruppe wieder etwas ruhiger zu, aber da will ich auch eigentlich nicht zu sehr dran glauben. Ruhig? Mit verschiedenen Charakteren? In den Spielen? Eher unwahrscheinlich :D
Und, ok zugegeben, wäre es auch langweilig wenn alle nur so vor sich hinstarren würden.
Ich freue mich aber dennoch auf die Neuen!

Also, bis dahin wünsche ich dir schon mal ein frohes Fest und einen guten Rutsch wenn man sich nicht mehr lesen sollte :)
lg, hint

Antwort von Herania am 07.01.2019 | 10:25:41 Uhr
Hey ho!

Ja, manchmal ist die Lösung auch nicht wirklich schwer. Die Aufgaben haben wirklich verschiedene Schwierigkeitsgrade von "eigentlich ist die Aufgabe mehr eine Hilfestellung als eine Herausforderung" bis "okay, das ist unfair." Diese hier war so ein Mittelfeld. Jedes Angebot wäre ein ernsthaftes Problem gewesen, aber wer lesen kann, ist eben auch klar im Vorteil. (Was eigentlich noch nicht einmal eine Selbstverständlichkeit ist. Und trotzdem gehen meine Arenen immer wieder davon aus.. Whoops.)

Lebend sind sie alle rausgekommen, das stimmt. Ist ja auch absolut möglich. Wenn in jeder Aufgabe eine Person sterben würde, dann wäre das ja auch sehr absehbar. ^^
Die Gruppe hat es trotzdem sehr hart abbekommen, würde ich wagen zu behaupten. Es ist bloß niemand gestorben, aber die Position, in der sie sich befinden, ist ja auch... problematisch. .

Neue Gruppe! Ich freue mich so sehr auf die neue Gruppe!
Ohne zu viel zu verraten, ich habe vermutet, dass die dritte Gruppe die ruhigste wird und wollte deswegen danach etwas anderes machen. Ruhig wird es... eher nicht. Aber du wirst ja sehen. ^^

Ich hoffe, du hattest auch schöne Feiertage und jetzt ein schönes neues Jahr!
Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
14.12.2018 | 19:12 Uhr
zu Kapitel 11
hi

Oxyll innensicht überraschend reflektiert und gut, mag die andere Art von verantwortungsbewusstsein sehr gerne, auch anders als fatima
"Er ist hier der Held und das ist sein Moment." <- fasst Kapitel zusammen
Oxyll panikreaktionen und sich zusammenreißen wollen sehr gut, mag kontrast Gedanken - Gefühle - Körper
Umgang mit Opfer interessant
Cooper widerwilliger Handlanger -> irgendwann verrat?
"Spielzeug"
mag fatima
Nichtwahrhabenwollen schön
"Mohnblumen, die Blumen der gefallenen Krieger. Flecken der Hoffnung, die auf äschernen Boden wachsen." sehr schön
Suche nach korbinhalt spannend geschrieben
Fehlen der Schmerzmittel sehr absichtlich und grausam
Finneas seltsam. Warum hält er sich von allen fern? Warum hat er sobald es böutig ist keine Probleme mehr näher ran zu kommen? verdächtig
Frage geht auch an den Leser der es gehofft hat
Oxylls Gedanken beim sich die Prothese wieder befestigen sehr stark und mitreißend , Lieblingsstelle im Kapitel
Verzweifelter Streit mit Fatima so traurig , hoffnungslos
Oxylls Rechtfertigung kurz davor wirklich herzzerreißend, man will schütteln und umarmen
Shirtszene schön um zu brechen. unter anderen Umständen lustig, hier kurze erleichterung, gut plaatziert
warum macht copper nicht mit und hält ihn fest?
"Das hier ist nichts. Nichts, nichts, nichts und er wiederholt das Wort, bis es seine Bedeutung verloren hat. " <- so gut
Finn komisch, zu fest und bestimmt sobald alles losgeht. Nimmt sofort Wort an sich. Schon gewöhnt andere zu zerstückeln...?
Oxylls wille extrem stark
Ausführen des Richtspruch kommt nicht als überraschung, wird mehrmals kragestellt: es gibt nichts was jemand hätte tun können, um ihn abzuwenden. viele vorbereitende gedanken + gespräche. Aber: wissen macht Szene nur noch stärker, herz schlägt beim lesen
schmerz sehr nah und mitreißend beschrieben
Starke szene, aber auch starke Schwächung von oxyll

"„Oxyll, nicht wahr?“ Finneas Stimme." ???
Oxylls erstes aufwachen und völlig kaputte Reaktionen realistisch dargestellt
man sieht dass er stark im karrieredrill ist
freue mich auf gespräch zwischen Fatima und oxyll
Drittes Urteil Tod
Mag Unterhaltung am Ende sehr sehr gerne

VLG
Dana

Antwort von Herania am 22.12.2018 | 17:33:14 Uhr
Hey ho!

- Oxyll kann auch reflektieren. Manchmal. Bestimmte Dinge. "^^
- Die gesamte Situation hier mit Oxyll war schwierig zu schreiben, einfach weil er so viel anderes denkt als sein Körper tut. Und weil die Situation einfach schwer zu greifen ist. Ab einer bestimmten Intensität wird es meiner Meinung nach schwierig, Dinge zu beschreiben. Da hilft meistens nur Taubheit oder Stream of Conciousness... In diesem Kapitel gab es beides. ^^
- Ich konnte mir nicht verkneifen, Fatimas Kopftuch mit Blumensymbolik zu füllen. Ursprünglich hatte ich vor, es als obskure Symbolik, die niemand bemerkt, zu belassen, aber dann war ich doch zu stolz drauf. Und Oxyll ist der Typ, der von so etwas Ahnung haben könnte.
- Das Fehlen der Schmerzmittel ist absolut absichtlich und grausam.
- Die Shirtszene mag ich auch sehr gerne. ^^
- Copper macht nicht mit, weil ich ihn einfach ein wenig vergessen habe... Whoops. "^^ Anscheinend steht der immer noch genervt neben Pan.
- Oxyll beweißt sich hier tatsächlich sehr. Der hätte wirklich auch einfach durchdrehen können. Besonders als Karriero stehen seine Chancen nicht schlecht.
- Dass dieses Kapitel so Intensiv ist, ist für mich wirklich seltsam. Ich habe immer mal wieder daran geschrieben und einfach sehr lange dafür gebraucht, wodurch es sich beim Schreiben super langatmig angefühlt hat... Aber das ist bei vielen Blank Rune Kapiteln so, dass die beim durchlesen sich doch besser anfühlen, als ich es beim Schreiben erwarte. (Aber besser so als anders herum.)
- Zu Finneas: Ich frage mich wirklich, ob das nächste Kapitel ihn klarer oder verwirrender dargestellt hat...

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist! Phi
13.12.2018 | 13:31 Uhr
zu Kapitel 11
Autsch. Autsch, autsch, autsch.
Mehr kann ich auch wirklich nicht zu sagen. Schon zum Ende des letzten Kapitels hatte ich eigentlich insgeheim gehofft - so wie Oxyll es tat - das man hoffentlich nur die Prothese entfernen muss und damit hat sich die Sache erledigt. Das dann durch Fatima Hand im Endeffekt doch der gesunde andere Arm abkam... sprachlos. Ich bin normalerweise jemand der laut liest da ich mir so die Sachen besser einprägen kann, aber Das, Das war zu viel des Guten.

Deswegen will ich auch gar nichts von der nächsten Aufgabe/Richtsspruch hören. Fatima muss ja jetzt schon total am Ende sein und es wunder mich, dass die anderen alle so... gelassen bleiben? Im Prinzip könnte Oxyll immernoch an seiner Verletzung sterben und dass er das Alles so durchgemacht hat ist einfach stark. Denn wenn das der zweite Spruch war, dann kann der letzte doch nur ein grausamer Tod sein. Das sind die Spiele und in allen Gruppen ist bisher immer einer gestorben. Und der gute Oxyll wird nicht mehr in der Lage sein etwas zu tun, zumindest für eine Zeit lang nicht. Und so wie ich Cooper einschätze, wird auch der nicht nochmal vorgehen. Ich weiß es echt nicht. Also am besten wäre es ja immernoch, alle kommen heil raus *natives lächeln*.

Aber man hat deutlich den inneren Konflikt von Oxyll gesehen. Kein Wunder, man hat ja auch nicht jeden Tag die Chance den Arm abgesägt zu bekommen! Dennoch, das Kapitel tat einfach weh. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Aber auch gut zu wissen das viele in der Gruppe die Ansicht von seinem Oberkörper genossen haben. Da fand ich auch die kleine 'Auseinandersetzung' zwischen Pan und Copper ganz witzig. Kann man mal machen :D

LG, hint

Antwort von Herania am 22.12.2018 | 17:18:11 Uhr
Hey ho!

Ja... das Kapitel war nicht gerade nett. Aber die Prothese als Ausweg konnte (und wollte) ich nicht erlauben. Und laut lesen, ist da wahrscheinlich auch nicht so gut... Auch wenn ich es tatsächlich sehr interessant finde, dass du laut liest.Ich selbst bin ein totaler Theatermensch und würde behaupten, dass sich das Dialoghafte und einfach der dramatische Stil ein wenig auf meine Art, Prosa zu schreiben auswirkt. Deswegen frage ich mich jetzt wirklich, ob das einen unterschied macht...

Der nächste Richtspruch... mal sehen, was damit passiert. Erst einmal haben die ja nicht vor, so wirklich was damit zu tun. Aber früher oder später muss es eben passieren... Wahrscheinlich. Es gibt Möglichkeiten, Runen zu umgehen. Die sind bloß selten besser, als die Aufgabe einfach zu machen...
Oxyll kann absolut an seinen Verletzungen sterben, wobei die Gruppe ganz gut mit Material versorgt ist und die Arena auch recht steril ist. Was die Gelassenheit betrifft... das war ja auch nur Oxylls sehr verschwommene Sichtweise. Und er war schon ne ziemliche Zeit lang ohnmächtig...

In dieser Gruppe stehen nur die Einser nicht auf Männer xD Und Oxyll hat eben auch einen hübschen Oberkörper! (Hängt bloß eben nicht mehr so viel dran...)
Und ohne ein bisschen Witz geht es nicht. Die Gruppe gibt ihr Bestes.

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
19.04.2019 | 12:46 Uhr
zu Kapitel 10
Hallihallo!
Bin jetzt erst dazu gekommen, Blank Rune weiterzulesen...nun ja, Pans Karte ist nicht ideal aber es macht alles sehr viel interessanter! Ich bin auf die Auswirkukgen und den weiteren Verlauf gespannt :)
Ich freue mich, dass du Pan so gut dargestellt hast. Generell passt die ganze Gruppe gut zusammen.
Mal sehen, wie es weitergeht!
LG, baumXYZ

Antwort von Herania am 16.05.2019 | 23:47:18 Uhr
Hey ho!

Ja, Pans Karte ist auf alle Fälle einer der fieseren. Da kann man eben wirklich Glück oder (was eher der Fall ist) massives Pech haben. Aber ich denke, dass sie für Pan und seine Einstellung interessant ist. Seine gesamte Haltung dem Leben gegenüber schreit einfach danach, herausgefordert zu werden und die Karte macht das auf eine... spezielle Art. (Insgesamt sind die Karten häufig dazu da, um die Sichtweise der Tribute zu fordern ^^. Die wenigsten von ihnen sind wirklich zufrieden....)
Es freut mich, Pan gut dargestellt zu haben, denn es hat mir auch viel Spaß gebracht, ihn zu schreiben. Er hatte einen sehr angenehmen Erzählstil, der leicht für mich zu greifen war und sein Sarkasmus hat mir viel Spaß gebracht. (Und war einfach ein wenig erleichternd in der gesamten doch sehr ernsten Situation.)
Die Gruppe ist tatsächlich eine, die ganz gut funktioniert. Ich bin so stolz auf sie. ^^

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
04.12.2018 | 17:38 Uhr
zu Kapitel 10
hi

- bis jetzt in gesamter geschichte konstant spannung und mysterium gehalten, kein moment in dem einem langweilig ist. immer konkrete gründe fürs weiterlesen. immer fragen die noch beantwortet werden müssen, aber nicht auf frustrierende art. gerade genug hinweise um zu spekulieren. wenn frage beantwortet wird, kommt im gleichen atemzug eine neue - aber auf natürliche weise
- frage mich wie das funktioniert, dass tribute neue tattoos bekommen wenn sie gerichtet werden
- gerechtigkeit nachteil 1: blind. nachteil 2: kann niemanden berühren ohne komplikationen, in schlimme aufgabe gezwungen. vorteil: ???
- luxus: zwei wissende perspektiven hintereinander
- "Vielleicht hätten sie doch nach seiner Karte sehen sollen. Doch das könnte alles bedeuten. Hierophant, Teufel, Turm. Alles möglichen Grausamkeiten und nicht jede von ihnen darf einfach so entdeckt werden" - schlimmer als eremit + tod? OvO - person stirbt wenn jemand karte sieht? alle anderen sterben wenn jemand karte berührt?
- positiv von oxyll überrascht, gute mischung ernst und witz, macht sich als ""herscher"" (wird lustig wenn er astrid trifft)
- mag dynamik - oxyll tatsächlich anführer (niemand anderes tritt in rolle, fatima zu zögerlich + auf andere ausgelegt um sich darin zu stellen), andere hören auf ihn aber mit gegendruck + sarkasmus + austausch
- mag fatimas gedankengänge. sehr reflektiert und mit klaren prinzipien. merke bei mir selbst teilweise wie ich beim lesen frustriert mit ihr werde. "geh den einfachen weg, das ist besser für alle/treibt plot voran!" denke ich - aber du machst klar, dass es nicht den einfachen weg gibt, und es nicht unbedingt zum vorteil d charaktere ist den plot voranzutreiben. interessant
- mag pan, an umgang von seiner Seite interessiert
- Finde Umgang klassen/Distrikt privileg sehr gut
- mag inneren Konflikt sehr gerne. Weiterkommen/Hoffnung auf mehr Rettung >< Prinzipien/Pazifismus
- Finn auch nicht so nett wie er wirkt, hält sich raus, lässt anderen den Vortritt, habe ihn im Auge
- „Spielt ihr jetzt jedes Mal Scharade, wenn der Stumme etwas sagen möchte?“ -> dann muss er aber auch kneten, malen + tanzen! ha ha
- „Ich muss gar nichts tun, wenn ich es nicht will.“ gut, entscheidungsthematik (nur ein Spiel)
- Copper irgendwie süß, unsicherer dummer Schläger Typ, der nicht weiß wie man mit Leuten ohne agression redet
- mag inneren Monolog fatima vor schlag. Ihre Perspektive eine die mir insgesamt gefehlt hat, erfrischende Person die sich immer noch realistisch anfühlt, mag sie sehr gerne
- Schnelle Reaktion oxyll bei Cooperation ausrasten, fatima verteidigen...?
- Kampf überraschend und gut dargestellt
- Turm hört Kanonenschüsse? Warum?
- Fatima hat gesagt: Turm eine Karte von der es schlecht ist sie einfach so zu sehen. Vorteil macht "so viel einfacher"?
- Wenn Kanone hören Vorteil ist, muss Nachteil etwas sein, was 1) damit zu tun hat und 2) schlecht ist wenn andere ihn wissen/sehen
- Turm Tarotbedeutung (Google):
"Erscheint im Tarot der Turm, will er uns auf Veränderungen hinweisen, die sich blitzartig in unser Leben drängen.
Die Karte kann folgendes bedeuten:
* Durchbruch
* Befreiung
* Zerstörung
* Erschütterung
Unerwartete Ereignisse bringen unser Selbstvertrauen ins Wanken, Illusionen brechen zusammen. Der Turm im Tarot zeigt, dass Neues erst entsteht, wenn wir uns von Altem befreien."
- Vermutungen: nach bestimmter Anzahl an kanonschüssen muss der Turm getötet werden
- wenn man die Turm Karte sieht, stirbt man? (Unwahrscheinlich, hat nichts mit Kanone zu tun)
- Turm muss Leute töten? Überlebt nur wenn jemand stirbt?
- Wenn der Turm jemanden tötet, ohne dass Kanonenschuss gekommen ist, stirbt er auch?
- Turm Teil Aufgabe (ähnlich Gerechtigkeit/gängter?)

Mag dass oxyll es ernst mit seiner Sache meint, macht ihn wesentlich besser
- Streit oxyll und fatima sehr gut, dynamisch, beide Seiten eigener Punkt, interessant and passioniert. Perfekter austausch
- Mag alle Wendungen im Streit, Charaktere genau gezeichnet
- Mag beide sehr gerne. Schuldgefühle bei oxyll + Verantwortungsbewusstsein schön
- Lösung dass oxyll sich pan greift überraschend, gut
- backpfeife perfekt
- Richtspruch absoluter Schockmoment. Angst um oxyll
- Vielleicht nur Prothese abnehmen ?
- Freue mich auf nächstes kapitel

VLG
Dana

Antwort von Herania am 06.12.2018 | 13:10:08 Uhr
Hey ho!

- Dieser Druck! Nein, ganz ehrlich, danke für das Kompliment. Und danke für das miträtseln, das macht mich natürlich besonders glücklich. Ich gebe mir wirklich Mühe, mit den Informationen so gekonnt wie nur möglich zu spielen, aber mal sehen, wie das funktioniert, wenn wir durch die Einleitung durch sind. Am Anfang gibt es natürlich viel Neues.
- Die Tribute bekommen mit dem Spruch keine neue Tätowierung. Copper hat sich nur noch einmal seine eigene Karte angesehen. Allerdings werde teilweise im Schlaf noch Dinge rantätowiert. Wenn der Herrscher zum Beispiel seinen Befehl verwendet, wird sein Vorteil in der Nacht wenn er schläft durchgestrichen, damit er danach weiß, dass er ihn verwendet hat.
- Ich meine... die Komplikationen sind sein Vorteil? Nein, ganz ehrlich, sie zählen wirklich nur, weil er sie als Druckmittel verwenden und sich mit ihnen zur Wehr setzen kann. Aber eigentlich ist das kein Vorteil. Die Gerechtigkeit ist einfach wirklich die schlechteste Karte dieser Arena finde ich, eben weil sie wirklich nur scheiße ist und nichts positives an sich hat. Aber fair sind die Karten ja auch nicht und die Sonne zum Beispiel hat dafür nur Vorteile. Die sind nicht ausgeglichen und sollen es auch nicht sein.
- Schlimmer als Eremit und Tod sind sie nicht... zumindest nicht alle. Aber bei Teufel, Tod und Hierophant kommt es zu Problemen, wenn jemand anderes sie sieht. Zumindest nach Fatima, aber sie hat dabei auch eine etwas eigene Perspektive, das darf man nicht vergessen.
- Oxyll trifft auf Astrid: Oxyll: Wir müssen heiraten! Die Spielmacher haben es uns gesagt! Welchen Adelstitel trägst du eigentlich? (Astrid tut mir Leid)
- Oxyll macht sich als Anführer auch eigentlich gar nicht so übel, finde ich. Insgesamt bin ich ganz glücklich damit, wie diese Gruppe funktioniert. Bei der hatte ich Angst, dass es ein wenig zu ruhig wird, aber das ist ja inzwischen aus dem Fenster geschmissen.
- Fatima ist für mich selbst so genauso interessant und frustrierend. Alleine sie dazu zu bringen, Copper zu schlagen, war echt kompliziert. Aber sie ist einfach sehr reflektiert und dabei nicht wirklich neunmalklug, weil sie doch recht realistisch betrachtet, worauf sie sich einlässt. Und den Plot voranzutreiben ist in der Tat nicht immer die beste Idee...
- "dann muss er aber auch kneten, malen + tanzen! ha ha" - Aber wir sind doch keine Urzeitmenschen! (Ich möchte es sehen.)
- Die Entscheidungsthematik wird bei mir wahrscheinlich nie verschwinden. Dafür finde ich sie doch zu spannend. Aber ich hoffe, dass sie hier noch einmal eine andere Dimension oder Betrachtungsweisen bekommt.
- Agressive Karrieros sind häufig irgendwie süß. Wenn man sie von außen betrachtet.
- Also große Tarotliebhaberin muss ich mich natürlich beim Turm noch einmal einklinken: Ich persönlich wehre mich dagegen, den Turm als "Ereignis gegen das man sich nicht wehren kann" zu bezeichnen. Dafür steht nämlich der Tod und teilweise der Gehängte. Der Turm steht für gewaltsame Umbrüche und Zerstörung von konstant geglaubten Dingen. Es geht um Umbrüche, aber diese in der Form der Zerstörung von Außen. (Aber diese Zerstörung kann natürlich gleichzeitig eine Befreiung sein. Aber es geht dabei nicht perse um die Entstehung von Neuem). Also ja... ich finde die Wikipedia version ist etwas weit gehalten, weil es so leicht in die Territorien andere Karten eindringt.
- Wieder einmal freue ich mich über die Theorien, kann aber zu ihnen nichts sagen. Außer: Du bist mit deinen Vermutungen nah oder vielleicht sogar ganz an der Sache.
- Schön, dass die Diskussion und Ende gefällt. Ich freue mich auch auf das nächste Kapitel. ^^

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
15.11.2018 | 06:23 Uhr
zu Kapitel 9
OK.. Ich bin ein wenig verwirrt. Zuerst dachte ich noch: "Das ist bestimmt ein anderer Coal, vielleicht ist der Name ja zwei mal vertreten". Aber im Endeffekt reden wir über den selben Coal? Dem Coal vom Anfang? Was macht der denn jetzt hier? Die einzige Schlussfolgerung für mich wäre, dass wir in der Zeit zurück sind. Die anderen neuen Gruppen haben wir schließlich auch von Anfang an erlebt, aber Coal scheint da noch ein wenig mehr Vorgeschichte zu haben. Denn ich kann mich nicht daran erinnern, dass Coal bei dem ersten Team weggelaufen war. Ich weiß das er die Aufgabe nicht bestanden hatte, was vielleicht daran liegen könnte das er geredet hat? Er hat ja zwei Karten wie wir jetzt wissen. Wobei wenn sich die Abbildung am Hals befindet, wäre es den anderen sicherlich auf jeden Fall aufgefallen. Keine Ahnung. Verwirrend.

Zu Fatima: ich mag sie. Sie scheint sehr neutral und kann sich - auch wenn diese Gruppe etwas komisch zu sein scheint - relativ gut durchsetzen. Fatima erinnert mich an die Rolle des Streitschlichters und dem Bedürfnis nach Gerechtigkeit. Deswegen passt ihre Karte denke ich mal relativ gut zu ihr, auch wenn sie selbst noch ein wenig perplex ist. Zumal geht es ja sofort los mit der 'Action'.

Oxyll. Ich konnt mir ihn so richtig gut vorstellen, wie er vor den anderen hoch erhoben steht und sich wie der König dieser ausgibt. Es hat Spaß gemacht ihn zu lesen, auch wenn er ganz schön viel redet und ich da nur mit Coal mitfühlen kann.

Finn. Jede Gruppe hat einen etwas unsicheren und eher zurückhaltenden Charakter und in dieser ist es Finn. Zumindest scheint es mir so. Ich kann mich deiner Aussage nur anschließen und hoffe auch, dass Finn es schafft sich später auch durchzusetzen. Aber ich mag ihn dennoch. Wir scheinen in der Gruppe ja sehr starke Persönlichkeiten zu haben und etwas ruhigere kann man da auch mal gebrauchen.

Copper. Ich hab mich gefreut als ich gesehen habe, dass er nun auch auftaucht. Ich musste mich Anfangs noch einmal in ihn reinlegen und ja, er ist ein etwas schwieriger Charakter. Nichtsdestotrotz hast du ihn gut dargestellt und ich erkenne ihn auch als den wieder, den ich erstellt habe. Ich bin ja mal gespannt wie er sich später im Gruppengeschehen noch macht und wie er auftreten wird. Die Szenen zwischen ihm und Coal waren schön geschrieben, auch wenn letzterer etwas unsicher dem anderen gegenüber tritt. Nicht in einer ängstlichen Unsicherheit, sondern eher das Coal Copper nicht wirklich einschätzen kann. Immerhin 'wollte' er ja, dass Coal stirbt. Und soweit ich weiß, ist das nicht bedingt etwas positives.

Allgemein find ich diese Gruppe gut durchgemischt und bin gespannt auf weitere Ereignisse dieser. Das Ende des Kapitels schließt ja schon förmlich, dass es sofort los geht. Und damit bleiben ja auch gar nicht mehr viele übrig. 7 unbekannte Tribute sind es noch. Ich denke allerdings nicht, dass die alle in eine Gruppe gepackt werden. Das wäre meine Meinung nach zu viel und dann wir d man mit verschiedenen Persönlichkeiten nur so überhäuft.

Ich freue mich auf das nächste Kapitel und wünsche dir was!
LG, hint

Antwort von Herania am 19.11.2018 | 10:38:17 Uhr
Hey ho!

Die Sache mit Coal wird noch aufgeklärt... irgendwann. ^^

Fatima ist eine Person, die eine recht stille Kraft besitzt. Die Karte passt wie angegossen zu ihr, wenn auch auf eine Art, die ich nicht erwartet habe. Anfangs war das für mich eher eine Karrierokarte, aber so wie es jetzt gelöst ist, gefällt mir die Sache tatsächlich viel besser. Und ja, da passiert einiges im nächsten Kapitel. Da freue ich mich auch schon drauf.

Zu Oxyll: Da fühle ich auch sehr mit den anderen mit. Ich war die gesamte Zeit nur so "Junge, ich habe dich doch lieb... aber bitte halte einfach mal deine Fresse" xD. Aber da kommt noch einiges worauf ich mich sehr freue.

Das stimmt tatsächlich, dass es immer eine etwas unsichere Person gibt. Aber wir sind ja noch am Anfang der Geschichte und der eine oder andere Tribut hat noch die Zeit, sich zu entfalten. Manche sind eben eher Spätzünder. Tatsächlich hatte ich vor diesem Kapitel gedacht, dass diese Gruppe die mit Abstand ruhigste sein wird... ist auch zumindest teilweise der Fall. Teilweise. Die zweite war ja riesig und gleichzeitig völlig disfunktional und die vierte... reden wir mal lieber noch nicht über die Vierte. xD (Ich freue mich sehr auf die Vierte.)

Dass Copper dir so gefällt, erleichtert mich doch ein wenig, da er mir von allen Charakteren in diesem Kapitel mit Abstand am Schwersten gefallen ist. Ich gebe zu, die etwas aggressiveren Leute liegen mir häufig nicht so ganz (wobei unser Copper ja glücklicherweise nicht nur daraus besteht.) Ich musste am Anfang des Kapitels wirklich sehr stark drumherumarbeiten, dass der Mann nicht doch noch Coal vermöbelt und das wäre wirklich problematisch gewesen, da dieser in der Situation dann garantiert mal was gesagt hätte. "^^

Tatsächlich bin ich mit der Gruppe auch sehr glücklich und dabei war sie die Kombi, die mir am meisten Sorgen bereitet hat. Nach der zweiten Gruppe ist es doch mal wirklich schön, wieder Leute zu haben, die sogar versuchen, sich gegenseitig am Leben zu erhalten.

Zu den sieben Personen: Eine ist ja noch in diesem Raum und gerade erst aufgewacht. Und ich habe auch schon acht Leute zusammengepfercht, also wer weiß? (Ich weiß. ^^)

Vielen Dank für das Review!
Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
LizzyMarchand (anonymer Benutzer)
21.10.2018 | 18:25 Uhr
zu Kapitel 8
Wow! Also, ich war echt gefesselt, dieses Kapitel war ziemlich spannend - nicht allein weil es aus Lyns POV geschrieben war. Du hast es echt geschafft, was zu transportieren und ich bin stolz auf dich XD, du wirst Lyn gerecht. Ixh freue mich schon ziemlich auf das nächste Kapitel und fürchte mich vor ihrer Karte - so unwahrscheinlich ein Überleben ist, ich hoffe es so sehr :/

Alles Liebe, Lizzy

Antwort von Herania am 14.11.2018 | 23:30:47 Uhr
Hey ho!

Ich mochte das Kapitel auch gerne. (Selbst wenn es einfach nicht aufhören wollte, was mich irgendwann doch sehr frustriert hat. Die hatten alle einfach zu viel zu diskutieren.) Es freut mich auch wirklich, dass die Lyn so gefällt, ich war mir mit ihrer Sicht teilweise ein wenig unsicher, welche Aspekte ich wann hervorheben sollte. Ich hatte die Befürchtung, dass sie etwas kalt ist, (aber Arenapragmatismus? Ist ja keine normale Situation...)
Die Karte ist sicherlich nicht eine der Besten, aber es gibt gewisse Möglichkeiten, sie zu umgehen... und Möglichkeiten wieder in Gefahr zu geraten... Aber wenn man vorsichtig ist, gibt es Schlimmere. Nicht super viele aber... naja, die meisten Vor- und Nachteile sind nicht nett. "^^ Wie sich das Entwickelt werden wir allerdings noch sehen.

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
16.10.2018 | 12:30 Uhr
zu Kapitel 8
hi

- lyn denkt als würde sie wissen, dass sie in geschichte ist, komisch
- ihre perspektive wirkt angezogen von gewalt, blut, tod. versucht die ganze zeit diese gedanken wegzuschieben, aber kommen immer wieder auf. hält sich zurück, interagiert wenig. sehr angetan von skalpell. mochte es sehr gerne kampf angesehen, angriffe genüsslich beschieben. habe gefühl, sie denkt sie "sollte" sich um andere kümmern, aber tut es nicht wirklich. wenig empathie in narration -> geheime serienmörderin?
- website praktisch
- "Das gleiche helle Grau mit dunklen Schlieren. Nur fehlt diesem hier die Gravur und das seltsame Zeichen." ! Bewahrer des nichts! -> blank rune!
- "Tave zieht eine Augenbraue hoch, bevor er nach vorne tritt und den Arm genau beobachtet und dann die Stirn runzelt.
„Scheiß Nachteil“, befindet er schließlich und klopft dem anderen auf die Schulter."
wenn liam nicht zusätzlich zu taschenlampe irgendetwas schlimmes/gefährliches in der tasche hat, esse ich einen hut
-"Gebo. Erhängt einen der Gehängten im Wald."
oh nein :(
swift + lyn amara in gegensätzliche richtung gegangen als liam + tave. letztere in nähe wald rausgekommen. unwahrscheinlich dass swift + jakob aufeinander treffen (dann könnte jakob swift erhängen, will nicht dass jakob stirbt). jakob weiß nicht was gebo ist, liam und tave schon + in der nähe wald....
- mag darstellung rhy
- esca weltfremdheit interessant, netter kontrast zu avery. niedlich zusammen
- gruppe insgesamt egoistisch, vorsichtig, und misstrauisch. tave einziger grund dass sie produktiv sind ohne sich zu töten
- beschreibung kampf gut + dynamisch
- „Eine Mutation weniger! Hey, Tave! High Five!“ ha ha
- alle runen für ende der arena... wird lange arena
- abschied esca lustig
- rhy wird alleine gelassen. wie letzter bei teambildung sport. haha

VLG
Dana

Antwort von Herania am 18.10.2018 | 10:40:35 Uhr
Hey ho!

- Lyn weiß nicht, dass sie in einer Geschichte ist, dafür aber, dass sie sich in einer reality TV-Show befindet. Da können das eine oder andere Mal Parallelen auftauchen. Allerdings habe ich den Umstand dieses Mal nicht so betont, weil es bei "Nur ein Spiel" sehr viel um "Und dann taten die Spielmacher das" ging, während das zu Blank Rune nicht so passt, weil diese (noch) nicht aufgetaucht sind. Da wollte ich die Hinweise darauf aktiv zurückschrauben, aber die Tribute denken immer noch so. Vielleicht wirkt es deswegen so komisch? (Werde mal sehen, wie ich das handhabe...)
- Lyn hat auf alle Fälle einen etwas seltsamen Sinn für Ästhetik. ^^
- Gut, dass die Website praktisch ist. Dafür ist sie ja auch da. Eigentlich wollte ich keine machen, war dann aber so, "verdammt, es wäre zu verwirrend". Es gibt einfach wieder so viele Sachen, die man im Kopf behalten muss... (Ich sollte aufhören, die Tribute in Karten einzuteilen.)
- Es ist schön, dass Blank Rune bemerkt wurde. Es ist aber auch schön, dass jemand bemerkt hat, dass Jakob ein viel größeres Problem als Swift hat. :D
- "wenn liam nicht zusätzlich zu taschenlampe irgendetwas schlimmes/gefährliches in der tasche hat, esse ich einen hut"
-> Deinen Hut brauchst du noch nicht einmal hervorkramen. xD
- Es freut mich, dass du Rhy magst, denn es bringt mir sehr viel Spaß, ihn zu schreiben. (Ich hoffe, es ist auch schon etwas klarer geworden, warum er die Klammer gewählt hat.)
- Esca und Avery waren zusammen einfach eine Selbstverständlichkeit. Sie kontrastieren sich tatsächlich sehr schön. ^^
- Diese Gruppe wäre ohne Tave tatsächlich vor die Hunde gegangen. Die gehen garantiert nicht nur auseinander, weil die das Gefühl haben, dass es für die Aufgabe sinnvoll ist. (Denn ganz ehrlich, wer würde das nur deswegen tun? In einer großen Gruppe zu sein ist in dieser Art von Arena sicherer... in der Theorie.)
- Auf das High Five habe ich mich die gesamte Zeit lang gefreut, während ich das Kapitel geschrieben habe. Das war so das Erste, was an diesem Teil geplant war. xD

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
14.10.2018 | 16:49 Uhr
zu Kapitel 8
Ein neues Kapitel! Und es scheint ja einiges los zu sein... wow. Hatten lange nicht mehr so viel Action gehabt :)

Aber es fängt ja auch schon böse an: die Kassette liegt safe bei irgendeiner Mutation aus Mensch und irgendwelchen beliebigen Tieren (Fisch oder so).

Mir hat das Kapitel aus Lyns Sicht gefallen. Sie scheint an irgendetwas und an irgendwem sehr zu hängen. Ich kann nicht einschätzen, ob ihre Gedanken von Leben und Tod von der Arena und den jetzigen Ereignissen kommen oder doch in Verbindung des 'Irgendetwas/Irgendwen' stehen. Wobei ich mich eher letzterem anschließen würde. Auch merkt man, dass sie alles andere als gern im Mittelpunkt steht und nicht gern die vollste Verantwortung übetragen bekommt. Das merkt man deutlich am Anfang. Und ja, ich kann dem ganz gut zustimmen, dass man vielleicht nicht unbedingt in einer solchen Gruppe herumlaufen will. Ich meine, wir haben ja schon echt interessante und spezielle Charaktere dabei, die einen in der Realität wirklich zum Schreien bringen könnten :D

Dann der Zettel mit dem Zweikampf und da bin ich ein bisschen nervös geworden. Ich hatte mich mit der Idee angefreundet über Kapitel lang niemanden sterben zu sehen und ich vergesse schnell mal, dass wir uns in der Arena befinden :') Mich hatte es gewundert, dass Swift jetzt bei den anderen bleibt und nicht geflohen ist. Vielleicht ist das nur mein Denken, aber wenn man sich vor mich stellt und drauf und dran ist mich umzubringen, würde ich aus reinem Misstrauen definitiv die Flucht ergreifen. Aber gut, einen Vorteil hat die Gruppe ja. Du bist nicht sofort aufgeschmissen, als wenn du allein herumwandern würdest.

Und der gute Tave scheint wie immer die große Klappe zu haben :) Dennoch erstaunlich wie er sich der Bestie gestellt hat. War er nicht Randdistriktler? Wenn ja, gute Leistung. Und auch Liam. Ich hatte ehrlich gesagt gedacht, dass mehr Leute draufgehen werden. Also schätzte ich persönlich diese Mutation noch als mild ein. Ich bin mir aber definitiv sicher, dass da noch schlimmeres kommt. Seien es nun Mutationen oder Kämpfe zwischen den Tributen selbst. Schade für Allen, die uns leider verlassen muss. Auch wenn ich gar nicht weiß, was ich von dem Tod halten soll. Immerhin kenne ich sie so gut wie überhaupt nicht und viel Auftritt hatte sie in der Gruppe auch nicht. Es wird glaube gar nicht auffallen, wenn sie nicht mehr da ist - so böse das auch klingen mag.

'Teilt das Wissen mit allen Lebenden' - man habe ich mich gefreut das zu lesen! Ich weiß nicht warum, aber es macht mich einfach froh. Wir kommen voran! Und die Teams sind... vorhersehbar. Ich meine, Liam und Tave war klar, dass wussten wir bereits. Avery und Esca wundert mich auch nicht :D Swift und Lyn habe ich nicht sehen kommen, aber ich denke die beiden werden sich gut machen. Nur der gute Rhy bleibt allein zurück. Tut mir echt Leid für ihn, aber der schafft das schon.

Ich hatte eigentlich gedacht, dass Lyn stirbt. Der Zettel mit dem Kreuz hatte irgendwie nicht so besonders positiv geklungen. Aber im Nachhinein bin ich froh, dass es sie nicht getroffen hatte.

Und damit wären wir schon am Ende. Jetzt bin ich gespannt wie es weiter geht. Sehen wir jetzt die einzelnen Zweiergruppen auf ihrem Weg (immerhin wissen wir ja bereits von dem Aufeinandertreffen von Team 1 und Tave und Liam) oder wird uns eine neue Gruppe vorgestellt? Ich gebe mich mit beidem zufrieden, ehrlich gesagt.
Aber bis dahin lass ich mich überraschen!
lg, hint

Antwort von Herania am 14.11.2018 | 23:56:59 Uhr
Hey ho!

Noch ein neues Kapitel! Ich bin dann immer sehr aufgeregt, weil sie ja doch recht selten kommen. (Und gelobe lieber mal keine Besserung, weil mein Zeitmanagement gerade sehr hinüber ist...)

Tatsächlich Mensch und Fisch... und irgendwie so ein bisschen Echse, habe ich das Gefühl. Das Ding ist seltsam (und garantiert an dem Fischmensch aus Shape of Water angelehnt. Ist eben mein Sinn für Humor.)

Wie Lyn eingeschätzt wird, finde ich super interessant, weil wirklich jeder es anders tut. (Umso glücklicher bin ich da, auch die Versicherung der Erstellerin zu haben, dass sie auch richtig rübergekommen ist.) Ihr hat die Innensicht aber ganz gut getan, denke ich, eben weil sie in der Gruppe eben sehr still ist. Sie verinnerlicht viel und so bekommt man dann auch mehr mit.

Ich vergesse selbst manchmal auch, dass wir in der Arena sind. Aber da kann immer etwas passieren und der Zweikampfzettel ist eben ein Damoklesschwert. Irgendwer wird irgendwann dran glauben müssen...
Zu Swifts Bleiben... der hat einfach nicht so viele Möglichkeiten. Sich alleine durchzuschlagen ist einfach schwer, besonders wenn es sieben andere Tribute geben, die Dinge sagen können wie "Dieser Swift ist der Gehängte und wir müssen ihn unbedingt schnappen und erhängen". So kann er zumindest versuchen, sich die Loyalität von jemandem zu sichern... Aber ja, dem gefällt das auch nicht. Aber was soll er tun? Sich selbst für Vogelfrei erklären ist auch keine wirkliche Lösung...

Tave ist Randdistriktler, aber das bedeutet ja noch lange nicht, dass er unfähig sein muss. ^^ Gleiches gilt für Liam, auch wenn der ja jetzt nicht wirklich aktiv gekämpft hat.
Die Mutation war tatsächlich recht harmlos. Sehr einfach abzulenken und damit zu besiegen. Letzten Endes basierte der Kampf nur auf Gruppenarbeit. Hätte die Gruppe geschlossen agiert und sich vor dem Kampf etwas besser strukturiert, hätte hier auch niemand sterben müssen. So war das ja schon sehr gefährlich und eine Person musste wirklich dran glauben. Das ist absolut der Fehler der Gruppe, das musste echt nicht sein.
Aber ja, es kommt noch Schlimmeres an Mutationen. Ich bin nicht die Person für Mutationen, gebe ich zu, und baue sie recht selten ein, aber ein paar wenige habe ich noch auf Lager und die haben es dann auch in sich.

Allen war einfach nicht wirklich für die Gruppe gemacht und konnte sich dort so gar nicht entfalten. Aber da sie von mir war, habe ich auch beschlossen, dass das nicht so schlimm ist. Eigentlich wollte ich am Ende noch einmal in "okay, das ist jetzt scheiße, dass wir nicht trauern" hineingehen, aber selbst dafür hat es bei den meisten dieser Menschen nicht so recht reichen wollen... Und ich war auch am Ende ungeduldig, da das Kapitel wirklich lang war. "^^ Aber ja, sie war auch nicht dafür gemacht, besonders lange zu überleben.
(Auch wenn ich als Tave eine Waffe gefordert habe, kurz überlegt habe, ob Lyn ihm ihre gibt und Allen noch mit Rhy in einer Gruppe weiterleben darf. Und die Frage, welcher Tribut welche Waffe bekommt, hätte da vielleicht auch etwas verändern können.)

Jup, es geht weiter. Oder genauer gesagt, ist es in Eiwaz ja auch schon weitergegangen. ^^
Die Teams waren tatsächlich keine Überraschung. "^^ Aber das mussten sie auch nicht sein, die Frage war ja eher wie und wann sie zustandekommen, als wie genau sie aussehen. Und ich mag die Konstellation auch so ganz gerne.
Rhy tut mir echt Leid. Aber ich freue mich auch sehr auf seinen weiteren Weg. ^^

Dass wir bei einer neuen Gruppe sind, hast du ja schon bemerkt. Ich will einfach so früh wie möglich so viele Tribute wie ich kann vorstellen. Die ersten vier Arks sind also mehr oder minder mein Erntenersatz. (Aber mit diesem System fühle ich mich auch wesentlich wohler.) Aber von den aufgeteilten Gruppen werden wir garantiert noch hören. ^^

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
LizzyMarchand (anonymer Benutzer)
23.09.2018 | 15:54 Uhr
zu Kapitel 7
Hey, also, dieses Kapitel fand ich insgesamt um einiges besser geschrieben - ich weiß auch nicht, woran es liegt. Die Spannung steigt auf jeden Fall, die Idee mit den Karten ist echt gut, man fragt sich, was wohl noch kommt und wie es weitergeht. Außerdem lernt man langsam die Figuren besser kennen, trotz Gedächtnisverlusten und spärlichen INformationen (eine Sache, die du, wie ich finde, sehr gut machst. Nicht zu viel INfo auf einmal, aber auch nicht zu wenig). Ich freue mcih schon sehr aufs nächste Kapitel und bete für Lyn, sie scheint ja keine besonders großen Chancen zu haben. aber vielleicht überrascht sie uns ja auch noch alle :)-

LG

Antwort von Herania am 10.10.2018 | 12:29:25 Uhr
Hey ho!

Irgendwie finden die meisten genau die Teile besser geschrieben, die mir besonders schwer fallen. Ich nehme mal einfach an, dass das bedeutet, dass ich weiter auf Risiko gehen und verrückte Dinge tun sollte. Ich freue mich auf alle Fälle, dass es spannend bleibt und bin mir ausnahmsweise mal sogar sicher, dass das im nächsten Kapitel so weitergeht. Das ist ziemlich ereignisreich. Das konzentriert sich dann auch ein wenig stärker auf die Tribute, die bisher weniger im Rampenlicht standen... zu großen Teilen. Die Großmäuler wollen auch nicht damit aufhören, sich ab und zu nach vorne zu drängen.
Lyns Karte ist auf alle Fälle eine der fieseren in dieser Geschichte, aber es gibt ein paar Mittel und Wege, die Angelegenheit etwas angenehmer zu gestalten.

Ebenso liebe Grüße!
Phi
03.09.2018 | 10:53 Uhr
zu Kapitel 7
hi

freue mich über neues kapitel

- karriero sehr seltsam
- mag avery's reaktion auf ihn, armer kerl
„Soll ich –“, will er dem Albino gerade seine Hilfe vorschlagen, als dieser sich einfach nach vorne gleiten lässt und mit einem lauten Fluch auf den Boden fällt.
„Dann eben nicht!“, ruft er selbst noch hinterher
- will keine hilfe annehmen
- humorvoller ton insgesamt, angenehm, lustig - wahrscheinlich einstelung esca?
„Wunderbar, du kannst jetzt damit aufhören.“, zischt der käsig aussehende Schläger. Er sieht eigenartig aus, befindet der Mann. Außergewöhnlich aber gleichzeitig auch sehr kränklich. Er beschließt, dass käsig ein gutes Wort ist. Ob er wohl auch so riecht? "
muss mir jetzt tave als Spongebob vorstellen + esca wird wahrscheinlih später schnüffeln, würde passen
- spiegel von lyn amara fernhalten - wofür ist er?
- lyn amara vernünftigste person im raum
- sching schang schong um waffen gut
- reaktion auf sieg rhy perfekt - warum klammer?
- esca besitzergreifend
- „Das klingt eher nach einem Passwort“, erwidert Liam. Der kennt sich sicherlich mit Punkten aus"
bestimmt. ich bin auch punktexpertin nur weil ich Sommersprossen habe
- esca keine berührungshemmungen, erinnerungsverlust?
- swift wirkt jünger als 16
- „Ja?“
Mit ein paar Schritten hat der andere sich zu ihm begeben und flüstert ihm ins Ohr:
„Ich bin Rhy.“
ha ha
- lyn amara karte sehr starker nachteil
- mag avery irgendwie, ein bisschen wie ich jakob mag.
- sonne gute karte
- verstehe jetzt warum Mäßigkeit nicht bestanden - nachteil: keine runenbelohnungen
- finde es schön zeitversetzt antworten zu bekommen, mag chronologische unordnung
- erklärung uhr gut zu haben
- tave hat astrid also nicht grundlos angefahren

VLG
Dana

Antwort von Herania am 12.09.2018 | 18:55:20 Uhr
Hey ho!

Ich bin auch so verdammt glücklich, endlich mal wieder etwas hier schreiben zu können! Blank Rune bringt mir unglaublich viel Spaß, es ist einfach so neu und frisch! Es braucht bloß eben auch länger, weil ich mich in vieles noch einarbeiten muss. Aber das ist ehrlich gesagt ganz angenehm, bei "Nur ein Spiel" ist das Schreiben teilweise sehr mechanisch geworden. Da freut man sich über Neues. ^^

- Seltsam trifft es ziemlich gut. Es war sehr anstrengend Esca zu schreiben. Zum einen wegen der Amnesie, aber auch weil er sehr verschroben ist. Es hat aber auch unglaublich viel Spaß gebracht!
- Avery tut mir so Leid! Der hat jetzt plötzlich den Amnesieguy an der Backe kleben. Der will doch nur in Ruhe seine Boshaftigkeit pflegen!
- Ja, der Ton ist auf alle Fälle von Esca bedingt. Ich bin mir sehr sicher, dass viele andere diese Situation anders sehen.
- Tave als Spongebob werde ich jetzt auch nicht mehr los.. Und ich meine, natürlich schnüffelt Esca mal! Wie könnte er nicht? (Aber Taves Wandlung zwischen den Kapiteln. Erst einmal ernst zu nehmender ernster Typ und dann "Käseguy"
- Lyn Amara ist tatsächlich sehr vernünftig und ziemlich klug. Wobei Waffen in der Nähe auch tatsächlich meistens bedeutet, dass man sie auch gebrauchen kann... Die Frage ist bloß, auf was für eine Art.
- Dieses verdammte Sching Schang Schong kam sehr spontan. Ich habe einfach die Nerven verloren, weil die sich nicht einigen konnten und dann beschlossen haben, sich passiv agrsesiv nicht um die Waffen zu streiten. Das war so dumm!
- Das mit der Klammer hoffe ich später noch klären zu können. Mal sehen. "^^ Aber wahrscheinlich wird es erst einmal eine etwas sonderbare Sache bleiben.
- Aber natürlich! Wenn da Punkte auf der Haut sind, dann muss man sich doch damit auskennen! Die hat man genauesens zu studieren! Aber im Ernst, ich hatte zuerst vor, dass man das Password nur eine bestimme Anzahl an Malen eingeben kann, aber nachdem Esca an der Puppe herumgefummelt hat war ich nur so "Der tötet jetzt mal lieber nicht alle" xDD
- Ich gebe zu, ich liebe Rhy bisher. Und habe keine Selbstbeherrschung, was Running Gags betrifft, nur so als Vorwarnung.
- Ich mag Avery auch. Aber dieses Mal mag ich so ziemlich alle. (Bei nur ein Spiel aber eigentlich auch. Hatte sehr viel Glück ^^)
- Die Sonne und die Herrscherin sind meiner Meinung nach die beiden Besten Karten im Spiel. Der Mond und der Herrscher sind auch noch verdammt gut, aber von da an geht es nur noch bergab "^^
- Zur Mäßigkeit: Genau! Das war es tatsächlich. ^^ Aber zu den Runen kommt auch noch mal etwas im nächsten Kapitel. Und dann sind wir mit dem Tutorium durch.
- Nein, Tave hat Astrid nicht grundlos angefahren. Aber er tut auch recht wenig grundlos... oder zumindest ohne Vorwarnung.

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
03.09.2018 | 06:45 Uhr
zu Kapitel 7
Und es geht weiter, yay!
Ich musste mich erst einmal in das letzte Kapitel einlesen, weil ich null Plan hatte wo wir aufgehört hatten :) Da ist mit dann auch das Edit mit den Titelsongs aufgefallen, was ich vorher nicht bemerkt hatte. Das ist auf jeden Fall eine kreative Idee und ich mag den Titelsong. Vielleicht wird am Ende ja dann aufgeklärt, welcher Song zu wem gehört.
Aber mal zum Eigentlichen:

Das Kapitel war sehr Charakterorientiert.
Und aus der Sicht von Esca geschrieben, meinem kleinen persönlichen Favorit aus dieser Gruppe. Aber die anderen sind natürlich auch toll! Also bitte liebe Steckbriefersteller, nimmt es mir nicht böse.
Esca hinterfragt auf jeden Fall viele Sachen, ist neugierig (was aber auch am Gedächtnisverlust liegen kann) und scheint förmlich an dem armen Avery zu kleben. Mal schauen was sich da noch entwickelt...pff.
Ich finde es auf jeden Fall schön auch mal die anderen 'zu Gesicht zu bekommen'. Ich konnte mir gut ein Bild von den Tributen machen.

Das Rätsel in diesem Kapitel fand ich ganz interessant und auch die Szene wo es um die Entscheidung der Waffen geht. Ganz klassisch Schere-Stein-Papier zu spielen kann dabei auf jeden Fall helfen. Haben wir ja auch gesehen. Was Rhy allerdings mit der Klammer möchte, kann ich mir nicht wirklich erklären. Aber im Endeffekt hat es auf einmal voll random 'ne mega Funktion und der Retter des Tages, ist der Junge mit dem blauen Auge! Wer weiß.

Swift hat also die selbe Karte wie Jakob. Das ist ganz witzig. Als ich nämlich die Beschreibung der Karte nochmals gelesen habe, habe ich mir gedacht: "Hä, das kenne ich doch von irgendwo her.." Und nach erneutem Nachschauen siehe da, der gute Jakob hat die Karte nämlich auch! Zumindest hat mich das 'Teilhabe der Gebo' eher stutzig gemacht. Aber schön zu wissen, dass es zwischen diesen Beiden vielleicht zu etwas nicht so schönem kommen wird.

Lyns Karte scheint auch sehr interessant zu sein. Zum einen kann sie einfach mal nach belieben entscheiden, wer draufgeht. Wobei ich sie bis jetzt nicht so einschätze. Aber dann kommt ja auch noch der Nachteil. Was ein sehr großer Nachteil ist, ja. Jetzt stellt sich mir die Frage: Darf sie überhaupt erfahren, welchen Nutzen ihre Karte hat? Ich meine beschrieben wird ja nur, dass sie den Namen nicht wissen darf. Und es wäre ziemlich kontraproduktiv wenn sie nichts von der Funktion wüsste. Oder ist es dann eher sowas wie, dass sie sich durch schlechte Erfahrungen mit einem anderen Tribut den Tod dessen wünscht, es laut ausspricht und dieser dann stirbt? Wobei das auch nicht passt, weil sie die Funktion ihrer Karte hundertprozentig nicht zwei mal einsetzten kann. Das wäre zu leicht.

Avery hat auch eine recht coole Karte. Der Nachteil gilt dann bestimmt für alle Tribute im Spiel.

Mehr fällt mir nicht ein, über was man schreiben könnte. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die weiteren Kapitel. Jetzt kommen sie ja anscheinend wieder regelmäßig, aber ich will da auch niemanden stressen. Ich kenne das selbst sehr gut :')
Bis dahin!
lg, hint

Antwort von Herania am 03.09.2018 | 11:13:17 Uhr
Ja, es geht weiter! Gott, ich bin so glücklich, auch wieder hierfür etwas schreiben zu können!

Das mit dem Edit ist etwas blöd gelaufen, aber umso besser, dass du von den Songs noch etwas mitbekommen hast. ^^ Die Selektion hat Spaß gebracht, und ja, wahrscheinlich werde ich am Ende verraten welches Lied zu welchem Tribut gehört. (Falls ich es bis dahin nicht vergessen habe...)

Die ersten vier Teile sind alle vor allen Dingen charakterorientiert und besonders die Ansuz-Kapitel sind ja eine Art Tutorial. Für mich ging es in diesem Kapitel vor allen Dingen darum, weitere Karten zu klären, auch wenn es im Nachhinein gar nicht so viele von ihnen gab. Aber Liams kennen wir ja auch schon und bei den Karten von Rhy und Tave habe ich einen guten Grund, sie zuerst verdeckt zu halten.

Esca zu schreiben war wie gesagt eine unglaubliche Herausforderung. Er ist sehr speziell und dann kommt da noch die Sache mit dem Erinnerungsverlust oben drauf. Es ist tatsächlich so, dass ich bestimmte Aktionen mit ihm vorhatte, die allerdings nur wirklich in der Außensicht gewirkt hätten und dann gestrichen worden. (Um ein Beispiel zu nennen, sollte Averys Zeichen eigentlich auf der Unterseite des Fußes und dementsprechend schwierig zu finden sein, während Esca die gesamte Zeit versucht, ihn zu motivieren, sich doch endlich auszuziehen. Ich glaube, ich bin ganz glücklich, dass das nicht geschehen ist. xD)
Mir hat Avery die gesamte Zeit Leid getan, während ich das Kapitel geschrieben habe. Der will doch nur seine Ruhe haben!
Beschreibungen und besonders Körperbeschreibungen (aber auch Raumbeschreibungen) sind für mich der größte Fluch am Schreiben. Ich finde es unglaublich schwierig, sie harmonisch einzubauen. Esca war in dem Sinne tatsächlich ganz nützlich, weil er mich ein wenig dazu gezwungen hat. Auch wenn seine Prioritäten etwas seltsam sind.

Wie gesagt, es ging mir darum, die Tattoos möglichst harmonisch zu erklären. Das Rätsel war dafür ganz nützlich.
Das mit dem Schere Stein Papier war wiederum wirklich nicht geplant! Die wollten sich bloß auf Teufel komm raus nicht entscheiden, wer eine Waffe bekommt, aber auf einen Streit hatten die auch keine Lust und mir selbst war es an dieser Stelle tatsächlich recht egal, wer was erhält. Teilweise ist das an dieser Stelle auch ausgelost, aber ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden.
Die Klammer ist ja keine wirkliche Klammer, sondern so eine der Präzisionsscheren, mit denen man kleine Stücke Haut oder ähnliches halten kann. Also im Prinzip keine Waffe aber immer noch spitz zulaufend. Auf alle Fälle hatte Rhy einen Grund, sie zu wählen. Eventuell komme ich noch dazu, ihn zu erklären, aber da bin ich mir nicht ganz sicher, ob und wie ich es eingebaut kriege, weil der Kerl dazu nicht unbedingt etwas sagen will.

Ja, den Gehängten gibt es doppelt. Da die große Arkana nur 22 Karten besitzt, musste es zwei doppelt geben. (Oder zwei seperate Karten, aber das war mir zu blöd). Und der Vorteil des Gehängten verlangt es ja auch, dass es diese Karte doppelt gibt. (Was allerdings nur daran liegt, dass es auch zwei Doppelte geben musste, gebe ich zu. Aber ich mag den Gehängten, es ist eine meiner Lieblingskarten. Die Gehängten spielen einfach etwas anders als die anderen und das finde ich interessant. Was es mit "Gebo" auf sich hat, erfahren wir tatsächlich auch recht bald.

Lyn darf nur den Namen ihrer Karte nicht erfahren. Das ist ja das, was auf dem Nachteil steht. Allerdings ist ihre Karte dafür wirklich blöd platziert, alleine weil es solche Dinge wie spiegelnde Oberflächen gibt. Es ist meiner Meinung nach einer der gemeineren Karten, aber zumindest besitzt sie einen guten Vorteil. Und sie hat auf ihrem Arm noch einmal die Info über das Töten ohne den Namen der Karte geschrieben bekommen, damit sie das auch wissen kann. Der versteckt sich bloß recht weit unterm Ärmel. Und ja, sie kann nur einen Tribut in den Tod schicken und das war es dann. Wenn sie das häufiger machen könnte, könnte sie ja einfach mit ihren Worten alle töten. (Oder zumindest so lange damit weitermachen, bis ihr jemand mit "Hey bist du nicht der Tod" zuvorkommt...")

Averys Karte ist meiner Meinung nach legitim eine der Besten im Spiel, was einfach daran liegt, dass sie nicht wirklich einen Nachteil besitzt. Ich meine, wenn er tot ist, kann es ihm egal sein, was danach geschieht. Und der Vorteil ist auch nicht wirklich übel.

Ich hoffe, dass sie wieder regelmäßig kommen. Halbwegs regelmäßig zumindest fest. "^^ Ich gebe mir Mühe. (Ich habe mich stets bemüht... "^^)

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
LizzyMarchand (anonymer Benutzer)
13.08.2018 | 13:54 Uhr
zu Kapitel 6
Hey, also: Ich stimme dir insofern zu, als dass die von dir gewählte Art, Lyn vorzustellen, nicht optimal war. Allerdings wirkt es, so wie du sie eingeschrieben hast, auch nicht so, als würde sie auf ihr Stottern reduziert, man hat das Gefühl, da kommt noch was. Da kommt auch schon mein einziger wirklicher Kritikpunkt: Die wenigsten Menschen stottern tatsächlich so, wie es allgemein geschrieben wird. Die INtensität des Stotterns hängt vom emotionalen Zustand ab und meist sind es bestimmte Worte oder Anfangsbuchstaben, die SChwierigkeiten bereiten, sodass entweder Sätze abgebrochen und umformuliert werden oder ein WOrt, an dem man beißst, öfter angefangen und wiederholt wird, bzw die Worte davor (als eine Art anlauf), bis das gewünschte WOrt endlich richtig über die LIppen kommt. Allerdings ist das nicht allgemein bekannt, ich habe selbst gestottert, deshalb weiß ich das. ;)

Sonst freue ich mich durchaus schon zu sehen, wie sich Lyn in eine Gruppe eingliedern lässt und vor allem, wie sie von dieser doch großteils irgendwie ruppigen Gesellschaft aufgenommen wird.

LG, Lizzy

Antwort von Herania am 02.09.2018 | 23:16:34 Uhr
Hey ho!

Bei Lyn kommt auf alle Fälle noch etwas. Wie gesagt, ich denke, sie ist eine Person, die man langsam herausarbeitet, eben weil sie auf den ersten Blick etwas weniger auffällt, als die lauteren Kandidaten. Aber sie bringt sich ab und an ein, was mich persönlich sehr erleichtert.
Ich habe versucht, deinen Hinweis mit dem Stottern im nächsten Kapitel einzubauen und das etwas besser zu gestalten. Ich hoffe, dass es jetzt etwas gelungener ist. Um ehrlich zu sein, kenne ich mich mit der Thematik tatsächlich nicht aus und habe jetzt einzelne Wörter als Aufhänger gewählt, die allerdings nicht bestimmt sind, gebe ich zu. (Weil ich dann durchdrehe. Und weil ich das Stottern stärker einbauen wollte, einfach weil es unglaublich angenehm war, eine Figur zu haben, deren wörtliche Rede man sofort am Sprachstil erkennt. Das hat mir dieses Kapitel erheblich erleichtert.) Wie gesagt, ich hoffe, dass es so etwas besser ist und wenn nicht, einfach noch mal Bescheid geben. Ich versuche, mich zu bessern. (Dafür ist das alles ja da. ^^)

Die Gesellschaft ist tatsächlich ruppig, doch ich würde sagen, dass sie sich auf ihre eigene Art integriert. (Und ich hoffe auch darauf, mich im nächsten Kapitel auf sie und Swift etwas stärker konzentrieren zu können. Das ist dann auch erst einmal das Letzte mit der Gruppe, also wird es Zeit.)

Einen wunderschönen Tag, Abend und was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
27.06.2018 | 19:03 Uhr
zu Kapitel 6
hi

- spannung weiterhin oben
- aufspürer?
- hätte in solchen einführungen gerne mehr körperliche beschreibungen, um mir bild von leuten zu machen
- aufbau arena interessant
- scheint abgehärtet und "tough", stelle mir straßenboxer vor
- angst vor hasen? wurde von magier angegriffen haha
- mag rhy erster eindruck, gut getroffen, lustig, richtig dass er flasche ist
- tave mag keine menschen, grummelig, leicht verkrampft
- „Ich bin der Bruder des Teufels und dein größter Albtraum.“
„Oh… Und aus welchem Distrikt kommst du?“
bester dialog award
- interessant mehr wissen zu haben als tribute, mag
- tave schlägt rhy, gut
- tave wie kain, erst schlagen, dann entschuldigen
- narr wirkt merkwürdig, frage wie viel erinnerung genau weg kommt
- bruder des teufels sehr aufgesetzt, wird leicht aus konzept gebracht
- narr versteht nicht was gesellschaft ist
- lyn amara wirkt interessant, mag sie
- menschenexperimente, interessant
- erklärt rotes licht bei jakob gruppe - > moment bleibt hängen
- mysterium um zeit gut auf geschichtsstruktur übertragen, muss sich am anfang teil genau wie tribute orientieren wann man ist

VLG
Dana

Antwort von Herania am 28.06.2018 | 15:16:58 Uhr
Hey ho!

- Schön dass das mit der Spannung weiterhin funktioniert. Mal sehen, wann es abfällt. "^^
- Der Aufspürer ist aus den Büchern und ist ein kleine Gerät, das zur Ortung der Tribute verwendet wird. Im Fall der meisten Geschichten ist da noch tödliches Gift mit drin (in nur ein Spiel gibt es die auch.) Das ist einfach da, damit die Tribute nicht verloren gehen. xD
- Damit den körperlichen Beschreibungen werde ich mir merken. Es ist tatsächlich so, dass ich immer etwas Probleme habe, sie einzubauen und dann lieber zu wenig als zu viel beschreiben. Aber ich ich werde versuchen, da ein bisschen mehr drauf zu achten, dass man auch eine Vorstellung bekommt!
- Wurde von Magier angegriffen, wäre auch mal eine Vorgeschichte! (Fühle dich nicht herausgefordert "^^) Ich musste zuerst an das Killerkaninchen von Monty Python denken. ^^
- Yay! Ich treffe Rhy! Er hat einfach getan was er wollte und ich hab ihn machen lassen. Eigentlich hatte ich eher die Befürchtung, dass er in der Gruppe untergehen würde, aber da habe ich ihn wohl unterschätzt. xDD
- Dieser Dialog zwischen Avery und Rhy ist auch mein persönliches Highlight. xD
- Das haben Tave und Kain tatsächlich gemeinsam. Aber ich würde sagen, Kain hatte etwas mehr Grund zum zuschlagen. (Auch wenn Rhy es sicher verdient hat xDD)
- Was???? Willst du mir etwa sagen, dass du mir nicht abkaufst, dass der Bruder des Teufels der Bruder des Teufels ist? Glaubst du etwa nicht, dass er der bösartigste Mensch aller Zeiten ist?
- Beim Narrn ist ordentlich Erinnerung weg. Aber ich bleibe bei der Art von Verlust, wo Weltenwissen bleibt, weil wir sonst alle verrückt werden würden.
- Jup, das rote Licht hatten wir bei den anderen schon. Das stimmt.
- Solange das mit der Zeit nur ein Mysterium bleibt und kein Problem wird, bin ich glücklich. ^^

Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
25.06.2018 | 19:42 Uhr
zu Kapitel 6
Okay, kurzes Review, ich habe mich ja schon über WA ausgelassen, aber ich will es auch noch einmal hier tun :D

>Ansuz<
Klingt wie Ansatz. Passt zum Spruch des Kaps. Der Beginn der Reise. :D

>Mit ein wenig Mühe oder auch Zusammenarbeit wird man sie hochklettern können. Das Ganze schreit jetzt schon nach einer der typischen Fallen der Hungerspiele.<
Nur ein Ausgang ist immer ein Alarmzeichen. Aber es ist ja erst der Anfang. Solange man keine Psychos im Raum hat, die sich plötzlich gegenseitig abmetzeln, ist die Chance, zu sterben.... okay, in Anbetracht der letzten Gruppe bin ich jetzt still ;D

>Mit einem Mal wechseln die Lampen die Farbe. <
Weißt du, mein Gegenüberwohnender Nachbar hat so eine Lampe, die wechselt ihre Farbe. Ich will eine Glühbirne, die das auch kann, für meine Nachttischlampe. Die beim IKEA haben mich etwas doof angeguckt als ich danach gefragt habe :/
Okay... das ist noch so ein Trauma, es tut mir leid :D

>Tave zählte die Tribute. Die Arena mit einem siebenfachen Mord zu beginnen, klingt nicht gerade verlockend. <
Ach, wieso nicht? Dann hat man sich schon einen Namen gemacht und hat es gleich leichter :D

> Er besitzt einen Gehstock, bemerkt Tave<
Damit kann man Leute verhauen! :D Ich hoffe, er verhaut mal wen damit :D

> „Ich bin Rhy. Und du?“, antwortet der andere schon zum zweiten Mal und beginnt wieder Hände zu schütteln. Was ist falsch mit diesen Menschen? Merken die nicht, dass sie in einem tödlichen Wettkampf feststecken und nicht beim Bäcker an der Schlange stehen?<
Ist doch nett :D Solange er nicht nach einem Brot fragt :D


> „Ich bin Rhy! Ich hoffe, du hast auch einen schönen Morgen. <
xDDD Der könnte Nachrichtensprecher sein :D


> „Ich bin der Bruder des Teufels und dein größter Albtraum.“
„Oh… Und aus welchem Distrikt kommst du?“<
Das ist die beste Reaktion :D Einfach weiterreden und nicht hinterfragen :D

>„Allen.“
„Also Allen, ich bin-.“
„Wenn du noch einmal deinen scheiß Namen nennst, dann poliere ich dir die Fresse!“<
xD Ehrlich, der Kerl ist super. Man hätte ihm als Nachteil geben müssen, dass er seinen Namen nicht sagen darf :D Oder ist das sein Nachteil? Sag jede Minute einmal deinen Namen? :D Das wäre auch sehr lustig, aber ich glaube eher nicht, dass dies wirklich der Fall ist.

>Sein Gesicht ziert ein großes schwarzes Tattoo auf der Stirn, doch selbst aus der kurzen Distanz kann Tave nicht genau erkennen, was es darstellen soll. Es ist recht klein und detailliert.<
Auf der Stirn? Oh je. Ist das irgendwann abwaschbar? :D

>„Also wenn du willst, kannst du ihm auch noch einmal eine reinhauen“, schlägt Tave mit einem schiefen Grinsen vor. Der andere nickt, geht auf den Neuner zu und beginnt die weißen Ärmel seines weiten Oberteils hochzuziehen. Der Neuner beginnt zu wimmern und sich gegen die Wand zu drücken.<
Wie bereits gesagt, das ist so typisch. Genau wie der Lachanfall danach :D

> Entweder es ist ein Trick der Spielmacher oder ein sehr eigenartiges Bandenzeichen. Alle Erinnerungen verloren? Das ist absurd! Und es klingt zumindest nach einer Begrünung für das seltsame verhalten des Mannes.<
„Du, ich glaube, die Spielmacher haben dir da was auf die Stirn tätowiert?“
„Hm? Ach nein, das ist von meiner Oma, die übt gerade Tätowieren. Da haben ich und meine Leute gedacht, wir lassen uns so was auf die Stirn tätowieren. Wir waren halt betrunken... xD“

>„Du!“, der verrückte Karriero hat sich einmal um die eigene Achse gedreht. Jetzt ist er an dem Elfer mit dem Krückstock hängen geblieben und rast wie einer dieser bescheuerten Rennautos auf ihn zu.<
Ich verstehe die Panik xD

>„Nein! Das würde mir nicht im Traum einfallen. Aber deine Haut ist so faszinierend blass. Sie hat aber so einen leichten dunklen Glanz. Das ist doch recht ungewöhnlich, oder?“
Der Elfer schnaubt.
„Noch nie einen Albino gesehen oder wie?“<
Nein, aber er liebt dich dafür, dass du einer bist <3 Hey, da ist jemand weißes, jemand braunes, Leute mit Tattoos, mittelhautfarbig (ich habe weiß schon benutzt xD). Fehlt nur noch wer mit Pigmentstörungen und es gäbe keinen Grund, den Raum zu verlassen. :D

>„Ly…lyn. Amara. A… auuus… Fü…fün...“<
Ahw, sie erinnert mich an June :D

„Soll ich sie abspielen?“, fragt Swift nach. Ein paar der Gruppe nicken.
„Warum nicht?“, antwortet Liam schließlich.
Swift nickt und betrachtet das Gerät genauer, bis er schließlich einen Knopf drückt und es zu spielen beginnt und eine ältere Männerstimme erklingt.

> Diese können variieren, doch meistens bleiben den Tributen sechs Stunden am Tag<
Was mir Angst macht, ist die Tatsache, dass vorher gesagt wurde, dass dieses Experiment schiefgelaufen ist und man sich von der Anstalt fernhalten soll... oder basiert das eine auf der Regel und das andere auf Mutationen, die hier rumlaufen? Ich bin gespannt.

>Dieses ist ein Mittel, dass die Überlagerung der Erinnerungen in das Langzeitgedächtnis unmöglich werden lässt. Demnach verlieren die Insassen am Ende des Tages alle Erinnerungen.“<
Auch hier bin ich sehr gespannt :D


>. „Sobald rotes Licht auf die Insassen fällt, bedeutet das im Normalfall, dass das Gift abgeschaltet wird und die gerade erlebten Erinnerungen erhalten bleiben.“<
Hat jemand als Andenken eine UV-Lampe mitgenommen? Die Dinger sind doch rot! Nicht? Verdammt -.- :D

So, das wars fürs Erste.
Lg, Mel

Antwort von Herania am 27.06.2018 | 19:23:14 Uhr
Hey ho!

Die Namen sind alle lustig. Liegen aber nicht wirklich in meiner Macht, ich nutze die ja nur. xD (Hagalaz ist irgendwie mein persönlicher Liebling. Der rollt schön von der Zunge)

Nur ein Ausgang kann tatsächlich ein Problem sein.
Mal sehen, wie das mit den Leuten im Raum ist. Bisher ist niemand irgendwem an die Gurgel... warte... xD

Es gibt LED-Lampen, die das können. Eine Freundin von mir hatte mal solche. Da sind dann in der Birne mehrere verschiedenfarbige LEDs, die nacheinander aktiviert werden. ^^ (Wie die großen farbigen Scheinwerfer, nur in klein und niedlich ^^)

Also ein siebenfacher Mord bleibt auf alle Fälle in Erinnerung. Und ist es nicht das, worauf es eigentlich ankommt? (Testosteron approves!)

Rhy als Nachrichtensprecher ist so perfekt xD Am besten so als einer der Lifesprecher, die vor Ort sind. Hinter ihm rennen alle Menschen hin und her und alle schreien und aus der Ferne hört man Schüsse und Rhy steht so ganz ruhig davor und wünscht allen erst einmal einen guten Morgen. :D

Das wäre ein sehr trauriger Nachteil. xD (Warum bin ich nicht drauf gekommen??? xDDD)

Nope, keine abwaschbaren Tatoos. Das wäre ja nicht gemein genug. Der hat jetzt ewig "Idiot" auf seiner Stirn stehen.

Es wäre lustig gewesen, so eine Person in den Spielen zu haben, die so richtig mit Tatoos bepackt ist. So ein Karriero mit Sportsbemalung oder so. Und die Spielmacher finden keine freie Stelle mehr oder alle müssen richtig lange danach suchen, weil das im Gewirr nicht mehr zu finden ist. xDD (Unser Karriero Aproves!)

An June habe ich auch zuerst gedacht, als ich die Figur bekommen habe. Aber sie ist noch einmal ganz anders. ^^

Das wäre schon witzig, wenn jemand irgendwie eine Nachtlampe mitgenommen hätte. Alle Pläne der Spielmacher zerstört, weil Otto nicht im Dunkeln schlafen kann. :D


Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
25.06.2018 | 16:25 Uhr
zu Kapitel 6
Ich will ja nichts sagen...
...aber ich glaube ich werde gleich Rhy biased.

Aber erstmal ein ganz anderer Punkt. Acht Tribute von Anfang an in einen Raum zu stecken kann man natürlich nicht mit den vieren vom vorherigen Team vergleichen.
Dennoch finde ichs ganz witzig, weil das eventuell ganz schöne Streitereien mit sich bringen kann und vielleicht auch wird. Ich meine wenn ich mal so recht bedenke, ist es dann ja nur noch die Hälfte an Tributen die ihren Auftritt bekommt. Normalerweise werden die in anderen MMFFs alle sofort zusammengewürfelt. Detaillierte Einblicke im Bezug auf die Gruppen und deren Mitglieder zu bekommen ist dann in dem Sinne ganz schön und wirkt einfach viel persönlicher (Ich weiß nicht ob ich das schon mal bereits gesagt hatte, aber lohnt sich ja zu erwähnen :)).

Ich fange aber dennoch mit allem erst einmal bei Tave an (Erster Eindruck leider nicht so toll, hmm..).
Wir hatten diesen ja schon im vorherigen Kapitel zu sehen bekommen und da meinte ich ja was von "musst aufpassen was du sagst, reizbar, ..." und so weiter. Aber ehrlich gesagt, ich habe eine leichte Abneigung gegen Tave. Ich mag seine Art und Weise nicht gedanklich über andere zu urteilen und eine negative Stellung zu nehmen. Und ja, ich bleibe definitv bei 'schnell reizbar'.
Und Tave ist mir viel zu aggressiv. Keine Ahnung, sorry Tave, aber ich mag dich nicht. Dass ich das so offen sage verwundert mich ein wenig, da ich grundsätzlich immer versuche das Positive aus jemandem herauszuholen. Tave gibt mir da aber nicht viel Arbeitsfläche für :D Der wird sich auch denken, der ist im total falschen Film...

Liam~
Liam scheint mir im englischen Sprachgebrauch ein wenig 'socially awkward' zu sein. Vielleicht ist er eher ein Introvertierter Junge der sich nicht gern unter so vielen Leuten befindet, schon gar nicht, wenn es sich um komplett fremde Menschen handelt. Sein kleines "Äh" verratet ihn da ein wenig, aber ich sehe darin jetzt nichts schlimmes.
Als ob das niemand von uns selbst das machen würde :) Aber Liam gibt Achtung was er sagt, vielleicht im Zusammenhang mit seiner Karte? Wobei ich noch nicht davon ausgehe, dass er zu diesem Zeitpunkt schon eine Ahnung davon hat.
Seine Karte kennen wir ja bereits.

Der Karriero (falls es sich um einen handeln sollte), der leider noch keinen Namen besitzt, ich mag ihn. Ich mag ihn total. Ich mag seine leicht verrückte und total irre Verhaltensweiße. Ob das was mit seiner Karte zu tun hat und dem Gedächtnisschwund? Keine Ahnung. Aber ich finde ihn einfach mega! Ich weiß nicht, aber ich habe irgendwie ein Wimmel für 'irre' Leute.
Ok, na was auch immer :D
Der Karte von ihm nach zu urteilen kann ich nicht wirklich ausmachen, ob es sich hier um einen Vorteil oder Nachteil handelt. Kommt darauf an wie man es auffasst. Ich meine das Gedächtnis zu verlieren ist schon 'ne große Nummer, aber wird dich im besten Falle nicht sterben lassen. Einige andere Tribute würden ja draufgehen, wenn sie dies, das, jenes nicht einhalten (siehe Astrid). Deswegen zähle ich persönlich dies mehr zum Vorteil. "Nichts bewahren" weil er ein 'Narr' ist? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Man merkt, dass ich irgendwie null Ahnung über seine Karte habe (ich meine, wie will ich das auch pff).
PLUS: Die Szene wo er anfängt zu lachen und dann dieses trockene "Du hast einen Witz gemacht" ist einfach mega. Zucker!
Dieser Typ, ich liebe ihn einfach *lolz*

Rhy. Rhy. Rhy. Jap, Rhy.
Der kleine ist einfach zu unschuldig für sein eigenes Gut und ich find es einfach zu knuffig.
Ein leichter Gegner in den Spielen? Höchstwahrscheinlich, vielleicht unterschätzen wir Rhy aber auch zu sehr.
Jemand der für 'Stimmung' sorgen wird? Auf jeden Fall.
Er scheint die Sache ja relativ locker anzugehen und ist meiner Meinung nach sehr offen und kontaktfreudig. Ich denke Tave soll sich auch mal nicht so haben. Rhy kann bestimmt bestens im Team arbeiten, würde vielleicht sogar derjenige sein, welcher gerne mal mehr als die gefragten Aufgaben übernimmt.
Ich habe Rhy einfach sofort ins Herz geschlossen, mir egal was andere sagen.

Lyn, ein Engel.
Ihr stottern macht sie einfach... sympathisch? Ich finde es macht sie sympathisch.
Sie scheint mit ihrer Einschränkung aber persönlich nicht sonderlich Probleme zu haben und scheint sehr Akzeptierend. Das mag ich, einfach etwas hinzunehmen und damit lernen umzugehen.

Der Bruder des Teufels ist eine schöne Art sich vorzustellen und entspricht auf jedem Fall meinem Sinn für Humor.
Was es mit seinem Gehstock auf sich hat, wer weiß? Ich denke nicht unbedingt das es ein Andenken ist, scheint mir einfach zu ungewöhnlich...
Was ich aber denke ist, dass er vielleicht selbst eingeschränkt ist was die Mobilität betrifft. Oder ich habe einfach einen total wichtigen Part überlesen.
Außerdem scheint er mir nicht, als würde er sich in der Altersklasse der Tribute befinden. Mental doch gereifter? Jap, auf jeden Fall.

Habe ich jetzt noch wen vergessen...?
Ach ja, Swift und Allen. Sie beide in einen Abschnitt zu packen hatte ich eigentlich nicht vor, aber bis dato kann ich einfach nicht viel über die beiden sagen. Vielleicht auch einfach deswegen, dass sie sich jetzt nicht wirklich ins Geschehen mit eingebunden haben oder doch gern eher erstmal von der Ferne betrachten. Aber genug zu sehen bekommen wir doch sowieso, huh? ;)

Und jetzt noch einmal was zum Kapitel an sich (kommt sehr früh, ich weiß schon...)
Hast du irgendwie deine Schreibweise geändert oder so? Ich meine deine Kapitel haben sich schon immer flüssig gelesen, aber dieses. Wow, ist irgendwie anders.
Zumindest fühlt es sich so an. Deine Entscheidung ob du das jetzt als Kompliment siehst oder nicht, ich komm einfach mal auf den Punkt.
Wir haben also acht neue Tribute kennengelernt - eigentlich ja nur sechs wenn man es mal so sieht, aber wir wollen uns nun mal nicht so haben :D
Und damit ist die Hälfte ja schon weg. Ich finde du hast die Tribute gut dargestellt, dass wird ja mit zunehmenden Tributen und unterschiedlichen Charakteren schwieriger, aber jeder wurde so Individuell wie möglich dargestellt. Dann bin ich auch mal gespannt, wie sich dann die restlichen Gruppen zusammensetzen. Eine zweite große Gruppe kann ich mir fast schon gar nicht vorstellen, einfach weil es kein Spaß machen würde und andere Teams vielleicht so gar im extremen Nachteil wären. 'Kleingruppen' von zwei bis fünf Mann oder so sind daher, finde ich persönlich, angebrachter. Einzelkämpfer? Hmm, vielleicht. Mal schauen was sich da in die Richtung entwickelt :D
Ich bin ja auch mal gespannt auf die Trennung von Team T (T - für Tave, weil... wieso nicht?). Wir wissen ja vom vorherigen Kapitel das Liam und Tave selbst allein waren als sie den anderen begegnet sind. Oder die anderen sechs haben sich versteckt? Was ich mir aber auch denken könnte das sie sich entweder zum suchen der weiteren Kassetten irgendwie aufgeteilt haben oder eine Kassette als Anweisung gab sich zu spalten. Das jemanden gestorben ist, könnte ich mir auch recht gut vorstellen. Ich hoffe es aber nicht, die Gruppe hat so mega Charaktere (ich kann gar nicht aufhören mit schwärmen :)).
Was wir aber auf jeden Fall wissen ist, dass Team T auf jeden Fall über sehr viel Informationen allein schon über die Kassette(n) verfügt. Einen Vorteil, die die anderen nicht haben. In wie fern, hmm. Die Zeit dieser Gruppe liegt ja noch vor dem Treffen mit der anderen zurück und da wir schon ein paar Informationen über den ungefähren Verlauf haben, macht es die ganze Sache so gar noch spannender.

Nachdem mal wieder ein langes Review bei rausgekommen ist, wünsche ich dir noch eine schöne Woche und eine angenehme Zeit!
Bis dahin!
hint

Antwort von Herania am 27.06.2018 | 18:17:37 Uhr
Hey ho!

Acht Tribute auf einmal vorzustellen, hat mich schon ein wenig mulmig werden lassen. Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden, aber es ist mir doch lieber, etwas kleinere Gruppen zu schreiben. Ein paar der Tribute sind erst einmal nur am Rand vorgekommen und halten sich etwas mehr zurück, wodurch sie durch die vordergründig prägnanteren ein wenig in den Schatten gestellt werden. Aber ein bisschen Zeit verbringen wir mit den Leuten ja noch, bevor es weitergeht.
Naja, normalerweise gibt es erst einmal einzelne Teile für alle Tribute. Das ist dann schon besonders persönlich. xD

Tave ist schon ein Grummel, aber gerade auch sehr gestresst. Gib dem armen Kerl noch ein bisschen Zeit, sich einzileben. Oder nicht, es steht dir auch absolut frei, ihn nicht zu mögen. Ich befinde mich dieses Mal in der sehr angenehmen Position, sagen zu können, dass ich alle mag. ^^

Ob Liam von seiner Karte weiß oder nicht, ist ja noch nicht geklärt. Also enthalte ich mich dazu mal. Als introvertierter kann man ihn tatsächlich bezeichnen, aber ich bin stolz auf ihn, dass er sich trotzdem ein bisschen gezeigt und eingebracht hat.

Bei dem Karriero (nennen wir ihn mal erst einmal so xD) hatte ich wirklich Angst, etwas zu viel gemacht zu haben. Aber er ist... interessant. Und ja, ein Großteil seiner Handlungsart wird tatsächlich von seiner Karte bestimmt, aber natürlich nicht nur.
Seine Karte ist besonders. Und schwierig zu beurteilen, würde ich sagen. Weder Vor- noch Nachteil helfen oder schaden auf eine spezifische Art, es geht mehr darum, was die Figur draus machen. Ich denke, dass er sie in eine sehr spezielle Richtung drehen wird.

Rhy. Oh Rhy... Für Stimmung sorgt er auf alle Fälle. ^^
Er ist auf alle Fälle einer der sozialeren Personen.

Lyn ist eine interessante Person. Ihr stottern ist auf alle Fälle nicht alles, was sie ausmacht, das stimmt. ^^

Noch so ein spezieller Charaker. Bei den Vorstellungen gebe ich mir aber auch Mühe, irgendetwas spezielles für die einzelnen Figuren zu suchen. Das klappt nicht bei jedem, aber hier gab es dafür sehr viel Raum. xD (Rhys Magel an Reaktion ist allerdings mein persönlicher Lieblingsteil der Szene)
Also er entspricht dem normalen Tributealter. Aber er hat auch schon einiges erlebt.

Swift wirst du hoffentlich noch kennenlernen! Aber ja, er hat sich hier eher zurückgehalten. Bei Allen ist ähnliches der Fall, aber sie kommt von mir, da ist das nicht so schlimm. ^^ Sie ist auch ein bisschen dafür gemacht, sich eher im Hintergrund zu halten.

Ich nehme die Schreibstiländerung einfach als Kompliment. xD Aber wirklich was verändert habe ich nicht, zumindest nicht mit Absicht. Unterschiedliche Sichtweisen bringen durch den Personalen Erzähler auch immer eine leicht andere Schreibweise zutage, woran es liegen kann. Aber danach müsste sich das ja in jedem Kapitel verändert haben. Tave monologisiert etwas weniger, als die anderen und beobachtet dafür mehr, beziehungsweise bleibt in der Situation, um diese einzuschätzen. Und natürlich ist es noch etwas anderes, acht Leute zu jonglieren, aber das sollte die Sache eher abgehackter werden lassen, weil das viele Themensprünge bedeutet...
Ich zähle Liam und Tave als neu kennengelernt dazu. Die kamen ja nur wirklich kurz im letzten Kapitel vor. ^^
Kleingruppen sind alleine schon wahrscheinlicher, weil ich sie angenehmer finde. ^^


Vielen Dank noch einmal für das wirklich lange Review! Ich freue mich immer sehr, die Meinungen über die Tribute zu hören. (Und natürlich freue ich mich auch wahnsinnig über allgemeines Feedback, aber das ist ja eher eine Selbstverständlichkeit!)
Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
28.12.2018 | 23:18 Uhr
zu Kapitel 5
Hallo! :D

habe mich lange nicht gemeldet und möchte das nachholen. Ich werde erstmal mit dem letzten Kap von Eiwaz anfangen, das ist zwar schon ne Weile her, aber das ist mittlerweile bei mir Gewohnheit, nicht den aktuellsten Stand reviewen sondern einen veraltenden. Aber eine gute Sache hat es, so habe ich mehr Informationen und kann Theorien weiter ausbauen, v.a. was Coal betrifft. Aber jetzt zum Kap:

Ich schließe mich gerne meinen Vorrednern an und sage dir, dass ich die Szene mit den Wölfen gut fand. Sie stellen die Gruppe vor ein weiteres Hindernis und stellen eine wirkliche Bedrohung da. Man hat gut die Panik und die Verzweiflung der Tribute gespürt und es war insgesamt sehr atmosphärisch. Witzig fand ich Kain, den Karriero, auf den jeder seine Hoffnung gesetzt hat und der nur nutzlos in der Ecke steht und schreit: „Aber ich darf doch nicht töten!“. Fand ich lustig und er tut mir schon ein wenig leid. xD Aber ich mag ihn recht gerne, gerade wenn er Schwächen zeigt:
„Auch er zittert wie Espenlaub. Er wirkt genauso unvorbereitet wie alle anderen auch. Natürlich tut er das. Er ist ein Mensch.“ - genau so etwas.

Mir gefällt aber auch weiterhin die Dynamik der Gruppe, auch in dieser Stresssituation. Sie funktionieren, etwas chaotisch und unkoordiniert, aber sie tun es, außerdem spürt man immer wieder die Hassliebe zwischen Kain und Jakob und trotzdem haben sie auch einen gewissen Hauch von Humor.

Astrid mag ich auch immer noch sehr gerne. Sie hat etwas pragmatisches und zugleich anführerisches, ohne sich dabei in den Mittelpunkt zu stellen, sondern viel mehr hält sie sich raus, liefert aber schlaue Ideen. Ihre Gedanken sind auch sehr schön beschrieben, wie sie immer wieder in Panik ausbrechen möchte, sich aber zur Ruhe zwingt.

Mit den Brettern haben sie die Situation zum Glück entschärfen können, auch wenn es Coal dabei erwischt hat, der Arme. Aber allzu schlimm sollte die Wunde ja nicht sein, er selbst wirkt eigentlich auch noch recht gefasst (noch). Auf die Stunde der Einsamkeit zu warten ist schlau, auch wenn ich es mir schlimm vorstelle zwei Stunden in dieser Horrorhütte und den Wölfen draußen zu warten. Astrid scheint ja recht damit zu haben, was die Uhr angeht. Eine Minute entspricht einer halben Stunde (Edit: fast, ich habe es später nochmal genau nachgeschaut). Recht simpel und weniger komplex als gedacht, aber es ist schlau und es v.a. eine sehr gute Methode, um die Zeit im Blick zu haben. Dadurch wissen wir nämlich, dass der Brief wohl am zweiten Tag geschrieben wurde, wenn die aktuellen Geschehnisse am dritten Tag stattfinden.

Der Einbruch der Stunde der Einsamkeit scheint ja wirklich etwas zu bewirken. Ich fand Astrids Emotionen auf das Heulen der Wölfe sehr schön und sie tut mir gleichzeitig auch sehr leid. Aber das ist ja nicht das einzige, was passiert. Rotes Licht, das heißt sie dürfen sich erinnern und dann noch der Fernseher. Ich muss sagen, die Szene hat mich erst sehr verwirrt. Jetzt, mit dem Wissen aus den späteren Kapiteln, finde ich sie sehr interessant und ich habe eine kleine Theorie aufgestellt, bzw. grüble ein wenig an ihr herum. Zuerst einmal fand ich Coals Reaktionen sehr krass und gut beschrieben. Es muss verdammt gruselig sein, wenn man sich selbst sterben sieht und du hast es mit seinen Emotionen geschafft, der ganzen Atmosphäre etwas schauriges zu verleihen.
„Das rote Licht, Das flirren, des Bildschirms, das Klopfen von Metall auf Holz. Wenn die Spielmacher sie tatsächlich in den Wahnsinn treiben wollen, machen sie ihren Job verdammt gut.“- das trifft auch auf dich zu. ^^

„Der Arm, den sie sehen kann, glänzt seltsam Metallen.“- das klingt stark nach Oxyll und es würde auch Sinn machen. Sie sieht den anderen Arm nicht, also könnte da ja theoretisch auch kein Arm sein oder? *grübel*

„Er spricht etwas zu dem Mann mit der Schaufel. Seine Lippen bewegen sich. Doch in dem Raum ist es bis auf das leise Murmeln des echten Coals nichts zu hören.“ - spricht er wirklich oder bewegt er nur die Lippen? *grübel*

„Das warst nicht du“ - das glaube ich nämlich, nach jetzigem Wissensstand, eben nicht. Ich hab mir nämlich eine kleine Timeline aufgestellt und bin auch der Meinung, das könnte gut hinhauen (es kann natürlich auch Blödsinn sein, wer weiß). Eiwaz findet am dritten Tag statt, das wissen wir ziemlich sicher (Edit: nochmal in ein Kap von Ansuz reingeschaut und gesehen, dass die Stunde den Arenatag angibt, also ja). Daraus schließe ich, dass der Brief am zweiten Tag geschrieben wurde und dass die Gruppe bis auf Kain und Midas dort aufgewacht ist. Kain und Midas sind am zweiten Tag zu ihnen gestoßen und haben am ersten Tag was weiß ich getan, Midas hat sich die Verletzung zugezogen. Allerdings können sie sich nur an Tag 3 erinnern. Ansuz spielt mMn auch an Tag 1, sonst würde Taves Aussage keinen Sinn machen. Soweit ist es eigentlich ziemlich sicher. Stellt sich nur die Frage, was es mit Coal auf sich hat, der ja zweimal vorkommt und zwei Karten hat. Ich denke, dass Ingwuz (Ingwer xD) auch an Tag 1 spielt. Dafür spricht, der Kanonenschuss, den Finn gehört hat (ich nehme stark an das war einer) und der für Allen stand (die am ersten Tag gestorben ist). Demnach könnte alles, was in Ingwuz passiert ist, vor Eiwaz passiert sein und danach trifft die Gruppe auf die Pflanze, auch noch an Tag 1 (Edit: es wird von einem Garten gesprochen, ich nehme an das ist genau dieser). Ich denke nämlich, dass die Ereignisse auf dem Fernseher echt waren, jedoch Coal nicht wirklich gestorben ist. Vielleicht metaphorisch, wodurch er die neue Karte bekommen hat (, vielleicht weil er doch geredet hat und das nicht hieß, dass er stirbt, sondern dass er eine neue Karte bekommt). Danach wacht er dann an Tag 2 mit Astrid und Co. auf und hat eine neue Karte. Was ich mich gerade frage, gab es bei Ingwuz rotes Licht? Da müsste ich nochmal nachschauen, aber ich bin mir gar nicht sicher (Edit: gab es). Weil wenn nicht, müssten die Spielemacher nichtmal sein Gedächtnis erneut löschen. Und die Tätowierung der Hohepriesterin befindet sich am Hals, wo sich glücklicherweise das Halsband befindet mit dem Countdown, welcher weder abgelaufen ist noch hat sich das Halsband gelöst, soweit ich weiß. Das würde dann sogar die Karte verdecken, falls man diese wirklich nicht entfernen kann. Ich bin mal gespannt, wie es am Ende dann ist, aber ich denke ich bin wenigsten mit meiner Timeline gar nicht so verkehrt. (Edit: gerade die Übersicht auf der Website gesehen xD)

Nun aber weiter im Text.
„Es ist eine kleine und harmonische Melodie, doch nun, wo sie einem nicht mehr über den Bildschirm präsentiert wird, ist sie unheimlich geworden.“- das fand ich sehr schön. Der Twist von etwas schönem, was einen nicht betroffen hat, zu etwas schlechtem, was einen an die Arena und den wahrscheinlichen Tod erinnert.
„Eiwaz bestanden von Kain Velmet, Astrid Campbell und Jakob Archer“- das ist und bleibt ein Mysterium. Ich kann das nur auf Coals Karte zurückführen, die ich immer noch nicht ganz verstehe (schrieb er und hatte einen Geistesblitz. Er darf eine Rune verwehren, heißt die Tribute müssen eine Rune nicht erfüllen? Und dafür kriegt er keine Belohnungen aus Runen?). Wobei ich mich auch frage, wann die Tribute eine Rune erhalten, auf der Website hat bisher noch niemand eine, obwohl die Aufgaben erfüllt wurden. Aber ich denke da kommen noch Erklärungen.

Die Emotionen von Coal auf den Himmel fand ich alle sehr schön. Ich fand es erst ein wenig krass, weil ich nicht im Sinn hatte, dass bei dir in D12 wirklich Menschen nur unter der Erde leben, ich meine das ist hart, sein ganzes Leben unter der Erde zu verbringen und nie die Sonne zu sehen. Aber die überwältigenden Emotionen waren schön, besonders diese kindliche Neugierde oder Angst vor bspw. dem Regen fand ich sehr gut. Auch wie Astrid versucht ihm den Himmel zu erklären oder zu zeigen, dass es noch mehr gibt war sehr sehr schön. :D

So und jetzt zu einem letzten sehr interessanten Teil, dem Haus der Runen, wie ich es jetzt einfach nenne. Das Haus scheint mir sehr wichtig und es wirkt wie der Mittelpunkt der Arena. Die Übersicht über die Runen, über die Uhrzeit, die verbliebene Tribute. Und nicht zu vergessen die seltsamen Türen.
„Noch drei Runen. Thurisaz. Raum der Erinnerung.“- mich verwirrt erstmal, das da eine Zahl steht. Bisher war nie die Rede davon, dass man die Runen in einer bestimmten Reihenfolge erledigen muss. Die drei Türen implizieren aber, dass man zumindest die drei in einer Reihenfolge machen muss und zwar zum Schluss. Deshalb denke ich, sind gerade diese Runen sehr wichtig. „Raum der Erinnerung“. Ganz ehrlich, das klingt für mich sehr danach, als ob die Tribute all ihre Erinnerungen zurückbekommen. Ja es wurde gesagt, dass verhindert wird, dass die Erinnerungen ins Langzeitgedächtnis kommen, aber ja ich glaube auch, dass das nur Show sein kann. Es hieß ja auch, dass es ganz gut sein kann, um schlechte Dinge zu vergessen und ich denke, hier wird den Tributen nochmal vorgezeigt, was sie selbst schlimmes in der Arena getan haben.
„Noch zwei Runen. Sowelu. Turm des letzten Urteils.“ - kann alles bedeuten. Man kann über vieles urteilen.
„Letzte Rune. Othila. Korridor der Entscheidung“ - das ist die Rune, die schlussendlich entscheidet wer leben darf oder nicht. Nur der Hälfte ist es erlaubt zu siegen. Die Hälfte von allen, also 12? Oder doch eher die Hälfte der bis dahin noch lebenden? Müssen die Tribute am Ende entscheiden, wer stirbt und wer nicht? Und dafür bekommen sie ihre Erinnerungen, um die Wahl nochmal zu verkomplizieren?
„Noch achtzehn Tribute“ - von zwei wissen wir, dass sie tot sind. Fehlen noch 4, mal schauen wieviele in den neuen Gruppen noch sterben (ich gehe davon aus, dass die neuen Gruppe größtenteils an Tag 1 starten) und wer nach den Vorstellungskaps, aber noch vor Eiwaz gestorben ist.
Und damit treffen wir auch schon auf Tave und Liam, zu denen sage ich aber in einem anderen Review etwas.

Und damit bin ich fertig. Ich hab mehr geschrieben, als ich dachte, aber ich wollte auch mal meine Gedanken dazu loswerden, v.a. da man nach Ingwuz etwas mehr Informationen hat. Ich bin gespannt, wie die Sache mit Coal dann schlussendlich gelaufen ist und ob ich nah dran war. Ich freue mich auch schon auf die neuen Tribute und die neuen Karten und Aufgaben. V.a. auf die Karten freue ich mich, spätestens nach Fatima und nachdem wir wissen, dass es noch Karten gibt, die sehr schlimm sind (Turm, Teufel, etc.).

An der Stelle wollte ich nochmal ein Lob an die Geschichte an sich aussprechen. Das Konzept fesselt mich immer noch sehr und du schaffst es bei jedem Kapitel genau die richtige Mengen an Antworten zu geben, die gleichermaßen aber wieder Fragen aufwerfen. Man hat das Gefühl, man könne langsam die Puzzleteile aneinanderreihen, aber man erhält keinen wirklichen Überblick über das große Ganze. Man freut sich über kleiner Erkenntnisse und ist zeitgleich (auf eine gute Art) frustriert, dass man das meiste noch nicht versteht. Die ganze Atmosphäre passt unheimlich gut und die einzelnen Karten und Aufgaben sind sehr spannend und es entstehen, für jede Gruppe individuelle und spannende Handlungsstränge, die die Gruppe unterschiedlich und in einer anderen Dynamik, lösen müssen. Ich freue mich jedes Mal auf ein neues Kapitel dieser Geschichte, um Fragen beantwortet zu bekommen und mir neue zu stellen. Es bleibt auch immer sehr viel Spielraum für eigene Theorien oder zum grübeln, was ich sehr mag. Das Weglassen der Ernten und der alternative Aufbau der Geschichte mehr in Richtung Buch ist sehr gelungen und ich vermisse nichts einer „normalen Panem-Mmff“. Insgesamt ist „The Blank Rune“ mitunter einer meiner Lieblingsgeschichten im Panembereich, vermutlich weil sie gerade so anders ist.
Mir bleibt eigentlich nichts anderes zu sagen außer: mach weiter so, ich freue mich auf mehr.

Und damit bin ich fertig mit meinem Review, zu gerne würde ich mich auf Ansuz stürzen, fürchte aber, dass ich dann alles noch mehr durcheinanderwürfle und ausschweife, als dass ich es hier schon getan habe. Mal sehen wann es dann kommt.
Bis dahin liebe Grüße, viel Spaß und Zeit beim und fürs Schreiben und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
A.

Antwort von Herania am 14.01.2019 | 11:40:56 Uhr
Hey ho!

Dass die Wölfe im Speziellen so gut ankommen ist für mich so ein Phänomen. Aber dieses Mal haben wir es ja auch insgesamt mir ein paar Mutationen oder wilden Tieren zu tun... zumindest am Anfang. Sie sind normalerweise nicht so meines und ich finde es irgendwie schwierig "lebendige Hindernisse" ordentlich einzusetzen, also bin ich da jetzt schon glücklich, dass es in dieser Arena überhaupt etwas davon gibt. Kann ja nicht immer alles leer und ohne Gefahr sein.
Kain und sein nutzloses Dasein wegen der Karte fand ich auch ziemlich witzig. Armer Kerl... Aber ich habe ihn lieb und am Ende hilft er ja schon und rettet der Gruppe mehrfach den Hintern. Nur eben ohne zu töten. Ich bin so stolz auf ihn. Aber natürlich ist Kain ein Mensch! Da musste ich noch einmal die Chance nutzen und herausarbeiten, wie unvorbereitet die Karrieretribute eigentlich sind oder auch wie kaputt die sein müssen, um auch nur halbwegs mit der Situation klarzukommen. Das ist einfach verdammt schwierig, weil die Hungerspiele einfach so extrem sind und selbst Training und eine starke Einstellung helfen da eben nur teilweise. So verblendet ist man doch nur, bis es spätestens an das eigene Leben geht und dann kann man gar nicht anders, als zumindest zum Teil einzusehen, dass da irgendetwas nicht gut ist. Zu wissen, was in der Theorie zu tun ist, hilft eben nicht weiter, wenn man in akute Panik verfällt. Und um das ein bisschen durchzugehen, kann man Kain ganz gut nutzen. Der ist eben auch eigentlich ganz glücklich, nicht töten zu müssen... ich meine dürfen.

DIe Dynamik der Figuren mag ich hier tatsächlich auch besonders gerne. Es ist eine angenehme Mischung zwischen ernst und vergnügt. Besonders faszinierend fand ich es beim Schreiben, dass man in der Gruppe immer zwei Menschen nehmen kann und die auf eine ganz andere aber interessante Weise miteinander interagiert. Bei Kain und Jakob ist das besonders auffällig, aber mein persönlicher Liebling ist das gemeinschaftliche still in der Ecke stehen von Jakob und Coal.

In der Gruppe fand ich Astrid tatsächlich am schwersten zu handhaben, aber das auf eine sehr interessante Art. Sie ist eigentlich so ein unglaublich angenehmer Charakter, der einen leicht von der Feder springt. Das schwierige war bloß, dass sie eigentlich recht optimistisch ist, was schwierig zu beschreiben ist, wenn gerade alles sehr eindeutig schlecht läuft. Aber sie tut der Gruppe wirklich gut, die brauchen einfach dringend jemanden, der auch mal positiv denkt. Hier ist es bloß einfach nicht angebracht und sie ist eben nicht so extrem, dass sie sich jetzt irgendwelchen Irrsinn zurechtspinnt.

Irgendwann muss ich ja auch mein verdammtes "Strategien der Psyche" auch mal einbauen. (Na, wer erinnert sich noch an den Mentoringday? Ich glaube, ich bin die einzige. "^^) Die Eiwaz-Situation fand ich im Generellen sehr spannend, weil es viele Dinge gibt, die nicht perse gefährlich sind, aber immer noch sehr problematisch. Besonders wenn man bedenkt, dass da einfach immer noch Midas Leiche liegt, und ich stelle mir vor, dass da ansonsten nicht so viel Platz ist und die da irgendwie immer rumgehen müssen. (Und was ich nicht beschrieben hatte, ist was das für den Geruch dort bedeutet. Geronnenes Blut und verbrannte Haut... Auch schön...)
Die Uhren verwirren mich in regelmäßigen Abständen selbst. Die meiste Zeit lang werde ich wahrscheinlich nur auf den Tag eingehen. "^^

Ja, die Minute der Einsamkeit (also 24 Minuten) ist auch wieder so eine Teil, der nicht wirklich schlimm ist, aber die Tribute trotzdem fordert. Und ja, es ist ein Erinnerungsraum.
Zu deiner Theorie werde ich erst einmal nichts sagen. Will ja nichts vorwegnehmen. Aber ich freue mich immer sehr über Theorien oder Gedankenstücken zu dem, was passiert. Es ist einfach super cool zu sehen, dass sich Leute mit dem Krams beschäftigen. Das macht mich glücklich. ^^

Irgendwie habe ich immer den Drang, dumme fröhliche Melodien einzubauen, die einfach nicht zur Atmosphäre passen. Ich weiß nicht wieso, aber ich finde das irgendwie jedes Mal wieder lustig. Und zu den Fallschirmen passt es einfach. (Ich hatte mal überlegt, ob ich einen kleinen fröhlichen Sound immer einbaue, wenn jemand einen Level gewinnt, aber das war mir dann doch etwas zu albern für jeden einzelnen Mord der Geschichte. "^^)

Es ist tatsächlich gut zu wissen, dass das mit dem "Runen verweigern" noch nicht eindeutig ist. Das habe ich jetzt schon häufiger gehört und ich hatte es nicht erwartet. Ich weiß eben sehr genau, was ich meine, weshalb man manchmal nicht bemerkt, etwas uneindeutig zu formulieren.
Wahrscheinlich werde ich es noch einmal in die Geschichte einbauen, aber so ist es gemeint: Eine Rune zu verweigern bedeutet, dass das Lösen einer Aufgabe nicht anerkannt wird. Also wenn man zum Beispiel Teiwaz nimmt und der eine Tribut einen anderen im Zweikampf tötet, kann die Mäßigkeit einmal so ziemlich "nein, zählt nicht" sagen und die Rune wird zerstört und muss noch einmal gelöst werden. Was manchmal bedeutet, dass es unmöglich wird, sie durch die Aufgabe zu erhalten. Also alles in allem ist es eine recht destruktive Fähigkeit und eigentlich nie im Sinne der Gruppe, allerdings kann man die Fähigkeit ganz gut als Druckmittel verwenden. So unter dem Motto "wenn du jetzt diese Person im Zweikampf tötest, werde ich die Bemühung eh nichtig machen, also lass es bleiben." Aber es ist sicherlich nicht der beste Vorteil dieser Geschichte. Einfach die Möglichkeit, eine Rune nicht zu machen, gibt es nicht. Das, was da am ehesten rankommt, ist der Wagen. (Und vielleicht das Rad des Schicksals, aber die Person mit der Karte ist ja bereits am ersten Tag gestorben.)
Das mit dem Eintragen der Runen bei den Tributen habe ich einfach vergessen. Ich hatte ursprünglich geplant, dass die Runen noch wirklich als Schlüssel zum Ausgang gebracht werden müssen, das hatte ich dann aber wieder verworfen. Aber deswegen ist die Auflistung eigentlich etwas unnötig, aber immer noch auf der Website und ich hatte einfach vergessen, dass die Information noch existiert.

Ja, bei mir leben viele in D12 völlig unterirdisch. Ich wollte den Distrikt einfach etwas aufmotzen, ich finde ihn immer sehr schwierig.

An sich kann man alle Runen machen, was man will. Aber manche Runen befinden sich in spezifischen Räumen und in diese kommt man eben nicht immer hinein. Und ja, das sind die drei letzten Runen. Das Finale, falls es tatsächlich nicht dazu kommt, dass einer alleine übrig bleibt.
Zu den einzelnen Räumen werde ich wieder nichts sagen. Nur zu Thurisaz: Es gibt mehrere Möglichkeiten, jemanden zu erinnern.

Ich bin natürlich unglaublich glücklich darüber, dass die Geschichte so gut ankommt. Langsam aber sicher entfernen wir uns ja auch aus den Startlöchern. Ich hoffe, dass es dann auch genauso spannend weitergeht, auch wenn es dann natürlich auch ein bisschen darum geht, was so passiert (oder auch was passiert ist) und die Situation dann irgendwann auch gesetzt ist. Mal sehen, ich bin selbst sehr gespannt, wie die Geschichte am Ende genau aussieht.
Also ja, vielen Dank für das wirklich große Kompliment!

Ich hoffe, dass du einen guten Start in das neue Jahr hattest und jetzt auch hast!
Einen wunderschönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi
13.06.2018 | 15:15 Uhr
zu Kapitel 5
Huhu :D

Also, ein kurzes Review, ehe ich mich wieder heimbegebe und auch ein Kap hochlade. Habe meinen Stick vergessen, wollte es eigentlich hier machen. Was der Esel nicht im Kopf hat...


Zu deinem Schreibstil an sich brauche ich glaube ich nichts zu sagen, weil ich da eh immer nur schreibe, dass ich ihn sehr mag. Aber ich sage es trotzdem immer mal wieder, höhö :D


Eiwaz ist also jetzt zu Ende. Eiwaz klingt unglaublich lustig :D


Ich mochte die Bilder, die du mit den Worten gezeichnet hast. Die Szene mit den Wölfen konnte ich mir wie in einem Film vorstellen, was ich selbst richtig toll fand.


Ich bin irritiert, warum Coal nicht bestanden hat. Kommt das noch? Habe ich etwas überlesen? Bin ich blöd? ☹


Ich war kurzweilig irritiert, dass Coal keinen Himmel kennt (mein Kopf direkt: Ein Zwerg aus Dragon Age! Jetzt sieht Coal für mich wie Orghren (ich kann den Namen noch immer nicht schreiben, waah) aus -.-), aber ich erinnere mich, dass das bei dir durchaus der Fall sein kann.


>4111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111<
Das sagt übrigens mein Kater dazu. Der meinte gerade mal über die Tastatur schlendern zu müssen. In Buchstaben übersetzt hieße das dann Daaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa :D Wenn ich das mit Coal überlesen haben sollte, hat mein Kater es gerade gefunden :D Loki der Chaosgott, der Name passt zu ihm :D


>Der Stern.
Vorteil: Startet mit einer Taschenlampe
Nachteil: Darf nicht lügen.“<
Das ist mies. Das ist richtig mies. Ich meine, deine Spielmacher werden es sicher nicht jemanden gegeben haben, der nichts zu verheimlichen hat. Und selbst wenn nicht. Wie schnell flunkert man, wenn man stark sein möchte (a la „nein, ich habe keinen Durst, trink du den Rest Wasser“) oder wenn man gerade nicht über etwas reden will. Lustig wäre es, wenn er ein krankhafter Lügner ist, der jetzt nicht lügen darf. Aber dann wäre er zu schnell tot ☹


Freue mich wie immer auf mehr,
Mel

Antwort von Herania am 22.06.2018 | 13:28:49 Uhr
Hey ho!

Neue Kapitel sind immer eine gute Idee. Weiß leider nicht mehr genau, welches es war, sonst hätte ich einen Kommentar gegeben.

Wie gesagt, Komplimente zum Schreibstil hört man immer gerne. Ist ja auch gut, zu wissen, dass man den Geschmack noch trifft.

Eiwaz klingt tatsächlich lustig. Freue dich auf weitere seltsame Namen. (Ehwaz, Teiwaz... die heißen alle gleich xD)

Wie gesagt, die Szene mit den Wölfen kam irgendwie extrem gut an. Offenbar sollte ich eure Tribute häufiger von Tieren attackieren lassen. ^^

Das mit Coal wird noch etwas klarer. Aber falls es dich freut, verwirrt es absolut jeden, der mir geschrieben hat.

Jup, das mit Coal ist auf alle Fälle möglich. Im zwölften Distrikt gibt es eine gesamte Gesellschaftsschicht, die ihr Leben nur unter der Erde verbringt...

Ich mag deinen Kater! (Das klingt so, als würde ich mich darüber freuen, dass du dich betrunken hast xD)

Nicht lügen zu können, kann tatsächlich ein irrer Nachteil sein, wenn man etwas zu verbergen hat. Aber sie hat auch einen immensen Vorteil. Andere können einem vertrauen und wissen, dass das, was man sagt, wahr ist. Das kann auch unglaublich praktisch sein, wenn man mit anderen interagiert und es nicht böse meint. Es ist ein zweischneidiges Schwert. Und der Taschenlampenvorteil ist eigentlich ziemlich gut, wenn man so darüber nachdenkt. (Auch wenn es Gruppen gibt, die damit wesentlich glücklicher wären.) Für mich ist es einer der mittelguten Karten. ^^

Ich freue mich auch darauf, mehr präsentieren zu können. (Und ebenfalls auf mehr bei dir aber das ist etwas anderes)
Einen schönen Tag, Abend oder was auch immer gerade bei dir ist!
Phi