Autor: ahaa
Reviews 1 bis 25 (von 44 insgesamt):
01.09.2019 | 12:03 Uhr
zur Geschichte
Hey :)
Nachdem ich durch die Social Media Empfehlungen auf die Geschichte hier aufmerksam geworden bin, brauchte ich erst einmal eine Weile, um mir alle bisherigen Kapitel zu Gemüte zu führen und bin nun endlich auf dem neusten Stand ^^
Ich LIEBE die Geschichte!
Wären meine Spanisch Kenntnisse besser, würde ich ja bei dem Original ein Review da lassen, aber den Versuch habe ich sehr schnell aufgegeben xD
Deine Übersetzung finde ich toll! :) Solche Kleinigkeiten wie Berlins und Brandenburgs Dialekt sind als Deutscher Leser sehr amüsant zu lesen :)
Ich wünschte, ich hätte die Geschcihte früher gefunden. Einige Kapitle wären bei meinem Geschichts Abitur dieses Jahr sehr hilfreich gewesen und weil ich so viel davon schon gelernt habe, konnte ich auch vieles wieder erkennen. Witzigerweise haben mit der Anime und Manga bereits viele Eselsbrücken liefern können.
Einige Kapitel gehen einem dabei näher als andere. Die Zeit von Deutschland und Italien in Polen war sehr bewegend. Letztes Jahr im Februar/März war ich selbst 2 Wochen in Lublin und jeden Tag in Majdanek, wir haben dort unsere Facharbeiten geschrieben und wenn man erst einmal selbst gesehen hat, welches Ausmaß dieses Lager hat, da wird einem ganz anders. Auch, wenn einem bei dicker Winterkleidung schon die Zehen abfrieren und man nach einer Stunde wünscht, die Besichtigung wäre vorbei, weil man es fast nicht mehr aushält... Da bekommt man ein ganz anderes Verständnis von dem, was dort vor sich ging. Und was nun auch Lud im Sinne von "Auge um Auge" durchgemacht hat.

Die "Trivia" Teile am Ende des Kapitels lese ich mir auch immer sehr gern durch. Man merkt wirklich, wie viel Recherche hinter diesem Meisterwerk steckt.
Neben den geschichtsträchtigen und auch härteren Momenten gibt es aber natürlich auch die schönen und witzigen, die meine Liebe für den Manga bzw den Anime wieder befeuern.
Die Charaktere sind herrlich getroffen und ich verfolge die Geschichte von Elias mit großem Interesse:)
Wäre mein Spanisch besser, würde ich glatt beim Original weiter lesen, aber das habe ich nach 5 Minuten aufgegeben ^^''
Einerseits liebe ich, wie sehr die Autorin bei solch wichtigen Daten der Geschichte ins Detail geht, andererseits kann ich es kaum abwarten, zu sehen wie Spanien und Portugal endlich wieder Glück finden und den kleinen Elias richtig kennen lernen :)
Also als großer Fan der Europäischen Union und natürlich auch der Geschichte wünsche ich mir auf emotionaler Ebene, dass sie möglichst bald alle ihr Glück finden, wenn die Geschichte natürlich auch nicht immer lange Zeiten der Glückseligkeit zulässt...

Wie auch immer, ich bin auf jeden Fall sehr gespannt darauf, wie es weiter geht, wünsche dir noch einen schönen Urlaub und hoffe, dass es bald weiter geht :)
Liebe Grüße
Anika

Antwort von ahaa am 02.09.2019 | 22:07:49 Uhr
¡Hola!

Wow, vielen Dank! Ich liebe die Geschichte auch, weshalb ich sie zum Übersetzen ausgewählt hab, obwohl sie noch unvollendet ist.^^
Oh, weißt du, eigentlich sind solche Dinge wie Fanfics eine super Übung, um seine Sprachkenntnisse zu verbessern. Wirklich! Gib nicht auf^^ Als Wörterbücher zur Hilfe empfehle ich übrigens Pons und Linguee.

Haha, die Dialekte waren meine Idee xD
Hoffe, ich hab sie einigermaßen richtig hingekriegt.

Genau, Hetalia eignet sich gut, um Geschichte zu lernen. Ich wünschte, ich hätte die Serie schon gekannt als ich noch zur Schule ging...
Oh, dann hast du natürlich eine gute Vorstellung davon, was Lud alles durchgemacht hat.
Die Anmerkungen der Autorin sind wirklich interessant, auch ich lerne bei fast jedem Kapitel etwas Neues dazu. Und großen Respekt an die Autorin für die ganze Recherche!

Das kann ich auch kaum erwarten, aber leider ist die Originalgeschichte noch nicht so weit. Aber ich kann dir bereits auch so sagen, dass Spaniens Diktatur 1975 und Portugals 1974 (glaub ich) endet^^ Einige Jahre später werden sie Mitglieder der EU (wenn ich mich richtig erinnere im Jahr 1978)
Hm, beim Original ist seit mehr als einem Jahr kein neues Kapitel mehr rausgekommen... ich hoffe, da kommt noch was, es wäre so schade, wenn die Geschichte unvollendet blebt.

In einigen Tagen komme ich vom Urlaub zurück und werde höchstwahrscheinlich am Wochenende mit dem nächsten Kapitel anfangen.
Bis dann :)
29.06.2019 | 15:29 Uhr
zu Kapitel 41
Hallo,

und da war mein Herz wieder kaputt, der Anfang hat mir wirklich im Herzen wehgetan, der arme Elias.
Aber es ist schön das Frankreich Rücksicht nimmt und Elias Zeit lässt mit allem klar zukommen und vor allem erklärt er Elias auch was Sache ist. Man kann Elias schließlich nicht komplett unwissend lassen, er merkt ja das was nicht stimmt.

Elias Gefühlsausbruch hat mein Herz erneut zerstört, es war klar das die Emotionen irgendwann aus ihm raus kommen schließlich hatte er keine Gelegenheit gehabt ihnen Luft zu machen.

Weiß, alles weiß wie in einem Krankenhaus. Bin ja auch ein Fan von weiß, aber zu viel geht auch nicht, auch wenn der Gedanke von Frankreich das Elias es selbst streichen kann wirklich gut ist.

Und hallo Holy Roman Empire, den hatte ich jetzt nicht auf einem Bild erwartet.

Man merke Frankreich sollte keine Kameras benutzen, die anderen Länder scheinen das wirklich nicht zu mögen, das England die im betrunkenen Zustand kaputt bekommen hat ist irgendwie ein Wunder.

Bei Frankreich wird Elias wirklich eine Kindheit haben. Deutschland war ja mehr darauf bedacht das er sich verteidigen kann, im Falle das man ihm was antun möchte. Da scheint Frankreich sich mehr auf den Spaß zu konzentrieren, gut passt ja auch zu ihm. Frankreich ist ja nicht immer ernst.
Großer Bruder Frankreich, also Elias ist ja nicht der einzige der ihn so nennt, aber als großer Bruder ist er sicher super, stell mir das schon witzig vor.

Diesmal ist die Review nicht so lang...denke ich zumindest...wobei wenn ich so in die Vorschau sehe ist sie doch länger als erwartet. Und ich hab ja gesagt das ich mich jetzt öfter melde!
Freu mich schon auf das nächste Kapitel.
Bis dann

LG SilverSoul

Antwort von ahaa am 29.06.2019 | 21:16:55 Uhr
¡Hola!

Elias hat mir auch sehr leidgetan. Kaum vorzustellen, wie schwierig diese Situation für ihn sein muss... Frankreich ist wirklich einfühlsam, gut, dass Deutschland ihn ausgewählt hat, um für Elias zu sorgen.

Stimmt, aber irgendwie hab ich den Eindruck, dass die Farbe weiß zu Frankreich passt ... aber frag mich nicht, wieso. Ich weiß es selbst nicht^^

Das Heilige Römische Reich heißt auf Spanisch übrigens "Sacro Imperio Romano" (abgekürzt "SIR")^^

Na ja, vielleicht hat er sie ja mit einer Flasche zerschlagen, wer weiß...

Frankreich hat eben Erfahrung mit Kindern (siehe Kanada) und ist auch nicht so militärisch fixiert wie Deutschland. Aber bei dem hat Elias auch Spaß gehabt, nur eben auf andere Weise, wie wir schon gelesen haben

Und erneut danke fürs Kommentieren! Jedes Review ist toll, egal wie lang!

Bis zum nächsten Kapitel!
26.06.2019 | 13:43 Uhr
zur Geschichte
Hallo erst mal,

so endlich komme ich dazu auch mal eine Review zu dieser Geschichte zu verfassen, ich verfolge diese Geschichte schon seit letztem Jahr und kam leider nicht dazu eine Review zu schreiben, Entschuldigung.
Als aller erste ein großes Kompliment an die Originalautorin das sie diese Geschichte geschrieben hat, mein (angehendes) Historiker Herz schlägt bei solchen Geschichten immer höher und auch einen großen Dank an dich das du dir die Arbeit machst die Geschichte zu übersetzen und sie hier hochzuladen, viel Dank dafür.

Schon von Anfang an hatte ich Elias ins Herz geschlossen, bei Kindercharakteren fällt mir das merkwürdigerweise immer leichter als bei anderen, er ist aber auch wirklich süß, auch wenn er mir am Anfang auch ein wenig leid tat. Landet mitten in einer Konferenz auf dem Tisch, wir wissen ALLE das diese Konferenzen chaotisch sind, versteht nichts, befindet sich an einem fremden Ort und hat nicht gerade umgänglichsten Leute um sich, nichts gegen die Länder aber bei sowas sind sie alle überfordert. Mit England als einzigen der ihm helfen kann, Arthur to the rescue oder so.
Deutschland hat mal wieder den "schwarzen Peter" gezogen, erst den Krieg verloren und dann muss er sich um Elias kümmern, gut wir wissen das alles mehr oder weniger gut läuft, aber ja der gute war schon ziemlich überfordert. Aber die sich entwickelnde Beziehung zwischen Deutschland und Elias fand ich unglaublich süß, gerade weil Ludwig ja am Anfang nichts mit ihm zu tun haben wollte und ihn dann doch immer mehr in sein Herz geschlossen hat. Generell sind die Interaktionen zwischen den beiden echt süß, Elias das Kind das er ist und Ludwig der einfach so unbeholfen ist das man einfach lachen muss.

Elias Charakter finde ich wirklich gut, auf der einen Seite ist er so kindlich wie er sein sollte, auf der anderen Seite besitzt er jedoch auch die Ernsthaftigkeit eines erwachsenen Landes, diesen Teil hat er sicher von Deutschland "geerbt". Aber gerade seine Kindlichkeit macht ihn so süß und liebenswert

An manchen Stellen bin ich teilweise wirklich zusammengezuckt, gerade als Ludwig in Polen war und Feliks, ich hoffe ich habe hier den richtigen Namen komme bei dem Typen immer durcheinander, ihn so gequält hat. Deutschland tat mir da schon leid, aber er hat gut durchgehalten.

An dieser Stelle erneut ein Kompliment, sowohl an dich als auch an die Originalautorin für den aufwand den ihr beide betreibt, die ganze Recherche zu den historischen Ereignissen ist sicher nicht leicht bzw. mit viel Arbeit verbunden und das ganze dann zu übersetzen ist sicher auch einiges an Arbeit. Aber zurück zu dem Kompliment das geht raus für die historische Korrektheit, ich meine klar wurde sicher an einigen Stellen etwas rum gedreht damit Elias reinpasst in die Ereignisse, aber soweit ich das beurteilen kann ist sonst immer alles historisch Korrekt.

Ich finde besonders immer die Stellen schön wenn man das "Hauptgeschehen" rund um Elias kurz verlässt und erfährt was sonst noch in der Welt passiert. Das Spanien und Portugal in einer Diktatur waren wusste ich zum Beispiel gar nicht, Schande über mich an dieser Stelle, finde es immer schön noch was dazu zu lernen.

Sveta, ja auch sie habe ich lieb gewonnen und es bricht mir jetzt schon das Herz wenn ich bedenke was mit der UdSSR passiert ist. War am Anfang richtig begeistert von ihr, und bin es auch jetzt noch, und dann fiel mir ein: "Moment ist die UdSSR nicht aufgelöst/ausgelöscht/zerfallen" Mein armes Herz, allein das Wissen das es passiert zerbricht es mir schon und erst der Gedanke an die Reaktion von Elias, ach Gott. Vor allem wird Elias sich dann noch mehr Gedanken darüber machen ob er sich auflöst oder nicht, wir wissen das es nicht passiert aber er kann es zu diesem Zeitpunkt nicht wissen, das wird mir wieder in der Seele wehtun.

Kalter Krieg, ich bin an dieser Stelle mal ehrlich und sage das ich auf die Themen, Nationalsozialismus, zweiter Weltkrieg (und auch der erste) und kalter Krieg "allergisch" reagiere, einfach weil Nationalsozialismus in meinen Augen keinen "Sinn" ergibt und stellenweise komplett an den Haaren herbeigezogen ist, gerade die Rassenlehre (meine bescheidene Meinung an dieser Stelle) Krieg an sich ist immer Unfug und bringt mehr Schaden als Nutzen und der Kalte Krieg hat mehr kaputt gemacht als die Weltkriege, wenn ich einfach nur an die ehemaligen Kolonien denke und an die Stellvertreterkriege von Russland und Amerika, oh Himmel. Entschuldigung, bin ein wenig abgeschweift, aber das musste an dieser Stelle kurz raus. Soll nicht heißen das ich Geschichten darüber nicht lese keines Falls, gerade in dieser Geschichte hier ist die Ernsthaftigkeit dieser Themen gut herübergebracht und thematisiert worden.

Zudem ist hier eine gute Balance zwischen ernsten Themen und den ich sage einfach mal lustigen Themen entstanden, es ist nicht immer ernst, zieht das ernste aber auch nichts ins lächerliche, eine wirklich gute Balance in meinen Augen.

Auch die historischen Erklärungen am Ende der Kapitel finde ich immer gut, gerade für diejenigen die noch nicht im Unterricht darüber gesprochen haben oder deren Interesse an Geschichte nicht so groß ist das sie sich alles merken ist das immer noch mal eine kompakte Erklärung.
An dieser Stelle auch nochmal danke das du auch diesen Teil übersetzt hast, schließlich ist das ja auch nur ein "Zusatz" der Autorin und auch ein danke das du die verschiedenen Sprachen innerhalb des Textes am Ende noch mal übersetzt, erspart mir das übersetzen mit Google Übersetzer.

Alfred, also ich mag ihn eigentlich, er ist wirklich witzig und knuffig (ja knuffig), aber wenn ich an Amerikas Part im kalten Krieg denke möchte ich ihm immer eine knallen. Das Bedürfnis ist mit dieser Geschichte, wo noch mal erzählt wird was da alles passiert, noch größer geworden. Und Russland möchte ich auch eine knallen, einfach weil er genauso ist wie Alfred und weil er meinen Armen Balten weh tut, ja ich hab an den dreien irgendwie einen Narren gefressen.

Das letzte Kapitel hat mir übrigens das Herz gebrochen, es ist sicher nur zu Elias bestem aber trotzdem war diese Szene herzzerreißend. Ich weiss Frankreich wird sich gut um ihn kümmern, da können wir uns sicher sein, hoffe aber trotzdem das Elias irgendwann zurück zu Ludwig kommt.

Ja...ich denke das war alle, wenn ich das hier so betrachte ist es eine ganz schön lange Review geworden, aber bei so vielen Kapiteln ist das auch kein Wunder. Hab mich auch ganz schön oft bedankt, aber irgendwie kann ich sowohl dir als auch der Originalautorin gar nicht genug dafür danken und diese Geschichte gegeben zu haben.
Ich versuche in Zukunft mehr Reviews zu den neuen Kapiteln zu schreiben.
Bin schon gespannt wie es jetzt bei Francis weitergeht.
Bis dann.

LG SilverSoul

Antwort von ahaa am 28.06.2019 | 19:51:31 Uhr
¡Hola!

Wow, ist das ein ausführliches Review! Vielen Dank dafür!

Eben deshalb hab ich diese Geschichte zum Übersetzen ausgewählt. Weil nur wenige Hetalia-Fanfics so vielseitig und in einem so realistischen historischen Kontext geschrieben sind. So viele Charakte, so viele Geschichten in einer! Ich hoffe wirklich, dass die Autorin sie irgendwann weiterschreiben wird, es wäre so schade, wenn sie unvollendet bleiben würde! Momentan hat das Original 62 Kapitel.

Dankeschön, das mach ich doch gern :) Die Recherche ist aufwendig, das stimmt, aber dabei lernt man auch ganz schön viel. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie viel Zeit die Autorin mit Recherchieren verbracht hat. Respekt!

Ich hab Elias auch ins Herz geschlossen (Mir gefällt es, wie er einfach jeden zum Freund haben will). Ohne es zu wissen, hat er Deutschland wirklich geholfen, die Folgen des Kriegsendes und den Verlust seines Bruders besser zu überstehen. Obwohl angesichts der Mauer nicht einmal Elias etwas für ihn tun konnte.

Genau, manche Szenen waren wirklich heftig (eine der heftigsten für mich war Ludwig in der Gaskammer *schauder*).

Dass Portugal auch in einer Diktatur steckte, wusste nicht einmal ich, aber mit der von Spanien kenne ich mich schon aus (vom Spanischunterricht in der Schule und im Studium) und ich bin beeindruckt, wie die Autorin die Lage der beiden Länder dargestellt hat. Wow! (kleine Info: bei der portugiesischen weiß ich es nicht, aber die spanische Diktatur endete 1975.)

Auch ich mag Sveta, aber leider wird sie von so vielen Ländern für böse gehalten, obwohl doch eigentlich Russland für die ganzen Gräueltaten (wie die Mauer) verantwortlich ist. Sie kann ja so wie Elias nichts dafür, dass sie eine Union ist.

Stimmt, so eine Balance zwischen ernst und lustig wie hier findet man nur selten. Sehr viele Emotionen in nur einer einzigen Geschichte.

Na ja, ich finde eben, dass die Erklärungen am Kapitelende einfach dazugehören, sie liefern ja Hintergrundwissen und helfen, die Ereignisse besser zu verstehen. Und außerdem sind das sehr interessante Fakten...
Was die verschiedenen Sprachen angeht, hab ich leider keine Ahnung, ob das alles richtig ist, weil ich ja kein Polnisch, usw. kann. Bei denen, die ich kann, verbessere ich aber stets die Fehler so gut es geht. Und ein kleiner Tipp: vergiss Google Übersetzer, der ist Schrott! Nimm am Besten Pons oder Linguee (das sind die, die ich auch immer nutze).

Alfred und Ivan würde ich auch gern eine knallen! Die führen sich ja auf, als gehöre die Welt ihnen und merken bestimmt nicht einmal richtig, was sie da überhaupt anrichten (und damit meine ich vor allem Alfred!). Oh ja, die Balten. Mein Liebling ist Toris :)

Mit dem letzten Kapitel hat wirklich, wie der Name des nächsten Kapitels schon sagt, ein neues Leben für Elias begonnen. Aber ob er irgendwann zu Ludwig zurückkehrt, weiß ich auch nicht, so weit ist die Originalgeschichte leider noch nicht gekommen...

Vielen, vielen Dank! Das nächste Kapitel ist schon so gut wie fertig^^ Ich versuche, mir zwischen den Kapiteln mehr Zeit zu lassen, um das aktuell letzte nicht zu schnell zu erreichen.
15.06.2019 | 23:56 Uhr
zu Kapitel 40
Ja, ich bin auch noch da. Und ich heule!!! T-T Hätte ich das verdammte Kapitel doch nur erst morgen gelesen. Armer Lud, armer Gil und nicht zuletzt, armer Elias. Und selbst Francis scheint nicht wirklich glücklich angesichts der Entwicklung der Dinge. Und das Gilbert einfach nur will das diese idiotische Mauer, die nie hätte gebauter werden sollen, schnellst möglich wieder verschwindet ist mehr als verständlich. Ach ja, einen hab ich bei der obigen Aufzählung vergessen. Armer Raivis. Jungs, seit nicht so grausam zu dem armen Kerl! Er mag der Kleinste von euch sein, und sich ständig um Kopf und Kragen reden, aber der Satz, dann war es schön dich gekannt zu haben, ist einfach nur fies und unterstes Niveau. Schämt euch. Nun, man weiß ja was aus der sowjetischen Union eines Tages werde wird. Aber bis dahin ist es noch ein langer, blutiger und schmerzerfüllter Weg der mit einer Unzahl unschuldiger Toter gepflastert ist. Und was noch schlimmer ist, manche Menschen haben offensichtlich nichts daraus gelernt. Schrecklich...
Bin gespannt wie es weiter geht und was Elias bei Francis zuhause alles anstellen wird. Bis dann.

LG Elen

Antwort von ahaa am 16.06.2019 | 22:52:08 Uhr
¡Hola!

Ja, das mit der Mauer ist wirklich traurig. Gar nicht auszumalen, was Ludwig und Gilbert alles durchmachen mussten. (und Berlin natürlich auch)
Francis hätte den Jungen sicher gern jederzeit zu sich genommen. Nur eben nicht unter solchen Umständen...
Und ich fand es trotz allem etwas extrem, dass Sveta diese Kugel abbekommen hat. Immerhin war es nicht ihre Idee, diese verdammte Mauer zu errichten. Aber angesichts von Gilberts Zustand war sein Handeln auch absolut verständlich.
Raivis tat mir auch leid! Das war echt gemein von Estland, ihn, den Kleinsten von ihnen, Russland auszuliefern.
Ja, das stimmt leider: manche Menschen haben nichts draus gelernt. Obwohl Geschichte doch dazu da ist, dass man aus ihren Fehlern lernt und sie niemals wiederholt...
Oh, Elias ist Elias, er wird bei Francis auch einiges anstellen (Aber was genau, weiß ich nicht mehr, ist schon etwas länger her, dass ich das Original gelesen hab). Aber zuerst muss er diese ganzen letzten Ereignisse verarbeiten, was wirklich nicht leicht für ihn wird.
Anna (anonymer Benutzer)
06.04.2019 | 09:44 Uhr
zu Kapitel 38
armer elias muss etz alles deutschland alein erklären . außerdem heißt es nicht Tschibuti sondern Dschibuti mit d. das wars

Antwort von ahaa am 06.04.2019 | 19:48:36 Uhr
¡Hola!
Ja, armer Elias. Aber das ist erst der Beginn von etwas sehr Schlimmem, was im nächsten Kapitel kommt ...
Und danke für den Hinweis, ich werde es gleich verbessern!
Italy-da (anonymer Benutzer)
31.01.2019 | 19:11 Uhr
zu Kapitel 35
Ja er tut mir auch echt leid!
Kam es sein das Antonio Zucker oder einfach nur Lutscher mag, oder warum hat er auf sie reagiert?

Antwort von ahaa am 31.01.2019 | 21:56:21 Uhr
¡Hola!

Tja, das weiß keiner so genau... Vielleicht deshalb, weil es sein Bruder war, der ihm die Lutscher gab und auf ihn reagiert er ja ... irgendwie...
01.01.2019 | 22:51 Uhr
zu Kapitel 31
Hallo, Ahaa!
Frohes 2019!

Mensch, es ist echt Ewigkeiten her... Nun, ich fange am besten einfach mit Kapitel 26 an:
Wow, ich hätte irgendwie nicht damit gerechnet, dass es wirklich zu einem Kampf kommt, da ich eher vermutet hätte, dass irgendwie doch eine friedliche Lösung gefunden werden würde. Ich wagte kaum zu atmen, so spannend war es! Aber den Ausgang des Kampfes hätte ich wohl am wenigsten erwartet. Ich war so baff, dass ich es mehrmals lesen musste, und dann habe ich laut aufgelacht: Katzen! Ein Hoch auf England und auf Katzen! Damit wurde wohl das größte Blutbad in der Weltgeschichte verhindert, da sich die Nationen wohl gegenseitig aufgeschlitzt/durchlöchert hätten, auch wenn sie es wohl alle überlebt hätten. Trotzdem bin ich beeindruckt, wie geschickt die Hetalia-Länder in dieser Fanfic stets für Menschen lebensbedrohlichen Verletzungen entgehen können...
Ich lobe hier das Verflechten von Ernst und Humor, besonders in der Szene, in der Amerika England attackiert und Portugal daraufhin zu beten beginnt und seine Religion zweimal ändert.
Ich hoffe, die kleine Transformation war den beiden eine Lehre! Grundsätzlich kann ich sagen, dass ich gegen Ende des Kapitels fast unaufhörlich gegrinst habe.

Kapitel 27:
Ach jemine, Belarus! Das Mädchen weiß wirklich nicht, was gut für sie ist. In Katzengestalt ist Russland doch viel leichter zu handhaben.^^
Ich frage mich noch immer, ob Rom vielleicht irgendwie irgendwo überdauert hat. Gewiss, Römer gibt es keine mehr, aber heute haben wir extrem viel von den Römern übernommen, viel vom Justizwesen und das Lateinische ist überhaupt nicht so tot, wie viele denken. Ob Rom wirklich tot ist? Oder verbirgt er sich an irgendeinem geheimen Ort? Immerhin ist er einmal den Alliierten und den Achsenmächten begegnet, als sie alle wach waren.
NEIN, Elias! Auf antiken Bauten wird nicht rumgeklettert!
Eine interessante Idee, das Meeting mal nach draußen zu verlegen. Und schon damals waren sie ziemlich langsam...

Kapitel 29, 30 und 31:
Als ich erst las, dass Polen vorhatte, dieses Rollenspiel mit Deutschland zu spielen, bekam ich erst einen Schrecken, dass die Fanfic ab hier grausam und blutig wird mit viel Folter. Deshalb bin ich umso erleichterter, dass Polen Ludwig nichts dergleichen angetan hat. Vermutlich hätte er es wohl gar nicht erst über sich gebracht, sich auf dasselbe Niveau wie die damaligen KZ-Wächter niederzulassen und dann je wieder in den Spiegel zu blicken.
Was mich allerdings verwundert, ist, dass in Kapitel 31 die anderen Arbeiter, als Deutschland anfängt, das Haus zu bauen, nicht durch seine und Feliks' Aufmachung in größere Unruhe geraten.

Alles Liebe,
Deine Luna

Antwort von ahaa am 02.01.2019 | 00:10:50 Uhr
¡Hola! Dir auch ein frohes 2019!

Ja, in den letzten Kapiteln ist wirklich sehr viel passiert^^

USA und Russland geschah das mit der Verwandlung ganz recht! Sie haben sich absolut unmöglich benommen. So wie es aussieht, hat England mit seiner Tat praktisch die Welt gerettet (aber er sollte trotzdem nicht einfach so in der Gegend rumzaubern, wenn er nicht einmal selbst weiß, was er tut...).

Das stimmt schon, aber einen Kater kann sie nicht heiraten, was ja ihr größter Wunsch ist^^

Tja, wer weiß, wer weiß... vielleicht gibt es das Römische Reich tatsächlich noch irgendwo.^^

Na ja, es wird aber noch ziemlich was kommen ... im nächsten Kapitel fängt es an (und zwar nicht von Feliks ausgehend, jedenfalls nicht nur) und im 33. wird es eine sehr heftige Szene geben. Aber auch wenn Feliks Ludwig bloß ein Haus bauen lässt, er leidet selbst ziemlich unter dem Ganzen... allein unter der Tatsache, diese Uniform zu tragen. Und ehrlich gesagt, fand ich es auch seltsam, dass die Bauarbeiter so ruhig reagiert haben.

Also dann, bis zum nächsten Kapitel!
09.12.2018 | 19:10 Uhr
zu Kapitel 28
Hey,
wieder mal ein lustiges Kapitel~
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Deutschland Reiseführer auswendig lernt xD
England hat die beiden Katzen also immer noch nicht zurück verwandelt.. Hoffentlich lässt Belarus ihn trotzdem am Leben, haha.
Im nächste Abschnitt treffen sich also sich Polen und Deutschland. Als erste habe ich gedacht, dass Deutschland Gilbert besuchen geht, aber das wird wohl noch länger nicht möglich sein. Dieses Treffen wird sicher auch spannend. Ich bin mir ziemlich sicher dass Polen es ihm nicht leicht machen wird...
Freue mich aufs nächste Kapitel
LG Sandwich

Antwort von ahaa am 09.12.2018 | 21:55:58 Uhr
¡Hola!

Ja, das sieht Deutschland wirklich ähnlich, unserem Bedienungsanleitungsfanatiker^^ Bei Belarus weiß man nie, aber ich glaub schon, dass sie ihn am Leben lässt, schließlich kann er ihren Bruder ja nicht zurückverwandeln wenn er tot ist. xD
Nein, ein Treffen mit Gilbert würde Ivan niemals zulassen, leider... Und dass Polen es dem Deutschen kein bisschen leicht machen wird, ist noch viel zu harmlos ausgedrückt, du wirst schon sehen...

Also dann, bis zum nächsten Kapitel!
02.12.2018 | 23:14 Uhr
zu Kapitel 27
Ja ich melde mich auch mal wieder. Komme vor lauter Stress auf Arbeit momentan zu nichts mehr!
Ach du Sch… Wow, das war eindeutig eine der heißeren Phasen des kalten Krieges. Nein, Portugal! Atheismus ist keine Lösung! Schon gar nicht in so einem Fall. Und nein, der gute Mann kann dir da auch nicht weiter helfen. Shit. Toni tut mir mit jedem weiteren Kapitel immer mehr leid. Unter einer diktatorischen Regierung muss nicht nur die Bevölkerung leiden, sondern auch die Nation selbst. Die Idee mit der Gitarre war nicht schlecht. Schon so mancher komatöse Patient ist in folge eines vertrauten äußeren Reizes wieder zu sich gekommen. Aber da er nicht mal seinen Romanito erkannte, selbst nachdem er ihm eine reingehauen hat, war es leider naheliegenden das die Gitarre auch keine Rektion bei ihm auslösen würde. Schade eigentlich. Aber diese Soldaten sind doch wohl nicht mehr ganz dicht! "Bestrafe ihn!" und dann dabei zusehen wie Toni fast seines eigenen Bruder abknallt!!! Das hätte der arme Kerl sich niemals verziehen. Wer ist sonst noch dafür Arthur sowohl das Kochen als auch das Zaubern ein für alle mal zu verbieten? Hand hoch! Okay, Alfred und Ivan HABEN verdient eine weile als Katzen darüber nach zu denken was sie da beinahe angerichtet hätten. Aber das dieser Blödmann in der Gegend herumzaubert und dabei selbst keine Ahnung hat was er da eigentlich treibt... Und ganz nebenbei auch noch die Vargasbrüder und Francis verhext. Also nein. Es hat mich überrascht das nur Ivan daran gedacht hat etwas gegen seine akute Nacktheit zu unternehmen. Na gut, Feli hat damit kein wirkliches Problem (Gott wird ihm verzeihen auch wenn diesmal einige Damen anwesend sind) und Francis ist ja sowieso am liebsten unbekleidet unterwegs. Nein Lovi, euer Nonno lacht euch bestimmt nicht aus. Der findet es höchstens schade das ihr keine flauschigen Kätzchen mehr seid. Oder er wird sich über den Bart streichen und voller Großvaterstolz denken, was für gutaussehende Enkelsöhne er doch hat. Ach Elias. Deine kindliche Unschuld ist echt niedlich. Aber ewig wird sie dich auch nicht vor der grausamen Realität schützen. Dramatisches Kapitel. Bin gespannt wie es weiter geht und wann Arthur sich dazu herablassen wird die beiden Streithähne wieder zurück zu verwandeln. Hoffentlich nicht all zu bald. In ihrem momentanen Zustand können sie eindeutig weniger Schaden anrichten als sonst. Außerdem liebe ich Katzen. ^-^ Bis dann.

Antwort von ahaa am 03.12.2018 | 13:58:17 Uhr
¡Hola!

Ach du Sch... ist eine sehr treffende Beschreibung für dieses Kapitel^^
Toni ist echt derjenige, der am meisten leidet. Aber Linderung gibt es für ihn leider erst 1975, da wird er seinen verdammten Diktator Franco endlich los. Wirklich heftig, dass er beinahe seinen eigenen Bruder umgebracht hätte...
Stimmt, was Magie und Kochen angeht, stellt Arthur eine Gefahr für sich selbst und andere dar. Aber dank ihm ist im Konferenzsaal immerhin wieder Frieden eingekehrt, das muss man ihm schon lassen.
Und die Damen selbst werden Feli die Nacktheit auch verzeihen^^ Vor allem Ungarn
Du hast Recht, Elias ist naiv und unschuldig, aber eigentlich muss man zugeben, dass er sich tausendmal besser verhält als die Erwachsenen, die sich am liebsten alle gegenseitig abknallen würden (und damit meine ich ganz besonders USA und Russland).
Das nächste Kapitel wird eigentlich nicht wirklich besonders, aber das, was danach kommt, umso mehr!
25.11.2018 | 15:04 Uhr
zu Kapitel 25
Hallo, Ahaa!

Endlich komme ich dazu, ein Review zu schreiben. Schade, dass die Autorin noch nicht weitergeschrieben hat, aber vielen Dank, dass du weiterübersetzt hast. Das Kapitel war mal wieder angenehm erheiternd und eine schöne Abwechslung in dem harten Alltag. Tut mir leid, dass ich mich erst jetzt wieder melde...

Wie dem auch sei, ENDLICH treffen Sveta und Elias aufeinander! Oh, ich bin ja schon so gespannt, wie es ausgeht! Ich hoffe sehr, dass sie sich gut verstehen werden... Mir tut es schon fast leid, wenn ich daran denke, dass die Sowjetunion ja irgendwann aufgelöst wird...
Alfred war mir allerdings in diesem Kapitel relativ unsympathisch. Seine Drohung, er werde die Osteuropäer zerstören, sträubt mir das Nackenfell, und ist, wenn er mit dieser Einstellung in die Konferenz geht, alles andere als förderlich für das Weltklima. Aber na ja, was erwartet man auch von ihm.
Spaniens Innenleben war wieder sehr einfühlend geschildert. Aber wenigstens hat er sich erinnert! Ich frage mich noch immer, wer die geheimnisvolle Sängerin war.

Das Review fällt dieses Mal ein bisschen kurz aus, tut mir leid. Ich hoffe, es dauert das nächste Mal nicht wieder so lange, bis ich mich melde!

Alles Liebe,
Deine Moonfighter <3

Antwort von ahaa am 25.11.2018 | 16:32:04 Uhr
¡Hola!

Ja, ich dachte mir eben, dass ich die Leser nicht noch länger warten lassen will. Es sind ja schon mehrere Monate vergangen... Und gern geschehen!
Genau, ENDLICH werden sie sich zum ersten Mal begegnen und zum allerersten Mal eine andere Union kennenlernen! Das neue Kapitel hab ich gerade hochgeladen.^^
Tja, in den nächsten wird er sich leider noch unsymphatischer verhalten ... aber Russland wird auch nicht viel besser sein, seufz...
Der arme Spanien. Es war wirklich ein Schock für mich, dass er seinen Roma nicht gleich erkannt hat, auch wenn es eigentlich nicht allzu überraschend war. Aber wenigstens hat er sich letzten Endes an ihn erinnert. Schön zu wissen, dass seine Erinnerungen tief in ihm drin fortbestehen.

Das macht doch nichts! Ich freue mich über jedes Review! (^-^)
Anna (anonymer Benutzer)
19.08.2018 | 23:32 Uhr
zu Kapitel 24
hallo ich wollt nur mal was sagen oder besser gesagt meine gedanken los werden
"Na, dass es auf dieser Seite des Globus fast nur temperamentvolle Frauen gibt."
simmt total fast alle weiblichen nationen leben auf der ost seite des globus nämlich ungarn, weisrusslan die urkaine, tschechien, vietnamund die seychellen ( taiwan und wy auch noch aber wy ist keine offizele nation und taiwan ist auch ein thema für sich) während auf der west seite nur lichtenstein belgien und monaco hausen
wir brauchen devinitv mehr weibliche länder. * sieht afrika und südamerica und einen großteil on asien an* mmm wo könnte man damit wohl am besten anfangen??

Antwort von ahaa am 19.08.2018 | 23:57:36 Uhr
¡Hola!

Na ja, Preußen hat mit seinem Kommentar eigentlich nur die Sowjetunion gemeint^^ Aber stimmt, weibliche Länder sind wirklich rar!
Was Afrika und den Rest von Asien angeht, weiß ich nicht, aber bei Lateinamerika haben sich viele Fans bereits etwas überlegt! (Süd-)Mexiko, Kolumbien, Venezuela und noch einige mehr werden bei ihnen oft als Frauen dargestellt. Schau mal unter den Stichwörtern "Latin Hetalia" und "kuraudia" (eine Zeichnerin) bei deviantart nach, wenn du willst.
19.08.2018 | 22:44 Uhr
zu Kapitel 24
Salve, Ahaa!

Zuallererst die Schreibfehlerchen, die mir aufgefallen sind, damit wir das gleich hinter uns haben: Im Teil, indem Ukraine und Ungarn miteinander reden, sagt Yekaterina, sie hätte sich Sogen gemacht. Wahrscheinlich sind damit Sorgen gemacht, es sei denn, Ukraine erzeugt einen Sog, wenn sie unruhig ist. Zweitens, in dem Absatz, in dem Ungarns Stresssymptome aufgelistet sind, fehlt ein Komma, um den Nebensatz einzuläuten, und gleich zu Beginn des Parts von Anfang November bist du ins Präsens abgerutscht, obwohl der gesamte Text in der Vergangenheitsform geschrieben ist. Und zuletzt, bei Andris' Tod fehlt ein Apostroph (Vergib mir meine Kleinkariertheit)

So, nun zum Kapitel!
Wie immer hat es mir sehr gefallen! Die Situation und die Gefühle sind sehr gut beschrieben worden, so dass man sich stets in die Personen hineinversetzen konnte, was, gerade in diesem Kapitel, recht wichtig war.
Was ich sehr interessant finde, ist, dass Russland zu Anfang noch nicht über die Pläne bezüglich des Ungarnaufstands informiert war. Klar, er war zu dem Zeitpunkt bei Ungarn, aber eigentlich hätte man ihn sicher irgendwie erreichen können oder Belarus aussenden, um ihn aufzustöbern. Wahrscheinlich ist er ebenfalls eine Marionette seiner Vorgesetzten oder ihnen manchmal auch ein Dorn im Auge – wenn Ivan mal zu etwas klar und deutlich "Nyet" sagt, dann kann auch das ganze Zentralkomitee nichts mehr ausrichten. Kann ich mir vorstellen. Wenn er dann noch so ganz nebenbei sein Wasserrohr auf den Tisch legt und ein bisschen rumkokolt... Es wäre interessant gewesen, noch ein bisschen mehr aus seiner Sicht zu erfahren, beispielsweise, wie er seine Vorgesetzten damit konfrontiert hat, dass sie Pläne ohne ihn schmieden. Einer der interessantesten Charaktere Hetalias – und einer der schwierigsten.
Ja, Ungarn und Sveta können einem richtig leidtun. Mich hat besonders die Szene gerührt, in der sich Preußen um Sveta kümmert, nachdem diese vor Schmerzen aus dem Kreml rennt, um sich im Schnee abzukühlen. Da war Gilbert wirklich awesome.
Hat etwa jede Nation irgendwie ein spezielles Schach? Schach mit Figuren, die alle wie Gil aussehen, muss zum einen wirklich großartige Handwerkskunst sein, aber ich glaub nicht, dass man damit gut spielen kann, es sei denn, man hat ein Gedächtnis wie Sherlock Holmes. Da ist selbst Polens Schach besser.
Interessant war auch, wie beschrieben wurde, wie die Verletzungen auf Svetas Arm erscheinen. Wie ich oft erwähne, finde ich es immer wieder sehr faszinierend, wenn auf die Fähigkeiten der Nationen eingegangen wird.
Andris war als Charakter eigentlich recht sympathisch. Welch Jammer, dass er umgekommen ist! Manchmal genügt ein fiktiver Charakter, der getötet wird, um einem vor Augen zu halten, wie schrecklich das Ganze war. Es macht sehr betroffen.
Was mich leicht irritiert hat, ist der Satz, indem Andris die Bazooka "wie in einem Film lädt". Gab es denn zu dieser Zeit schon Actionfilme? Ich glaube, die Leute in der Filmindustrie hatten gar nicht so viele Mittel zur Verfügung, um Filme mit Rumgeballer zu machen.
Aye, das nächste Kapitel hört sich schon sehr vielversprechend an! Ich freue mich schon!

Alles Liebe,
Deine Luna

Antwort von ahaa am 19.08.2018 | 23:37:22 Uhr
¡Hola!

Wie immer danke für die Korrekturen! Werd ich bei Gelegenheit verbessern, wenn ich es nicht vergesse!

Ich fand auch interessant, wie der Plan einfach hinter Ivans Rücken beschlossen wurde, hätte aber dann doch gern gewusst, ob er ihn letzten Endes wirklich nicht aufhalten wollte oder doch einfach nicht konnte. Eine Marionette seiner Vorgesetzten? Sehr gut möglich und absolut nicht unwahrscheinlich, wie man es auch sehr gut bei den beiden iberischen Ländern sehen kann.
Ja, Belarus hätte ihn bestimmt sogar aufgespürt, wenn er in der Antarktis gewesen wäre^^
Hier wird wirklich deutlich, dass Preußen trotz seines Verhaltens, seiner großen Klappe und seines grenzenlosen Narzissmus in Wahrheit ein echt gutes Herz hat. Und man sieht, dass er Sveta nun gern hat.
Nee, nur Polen und Preußen, hahaha!
Tja, bei den Fähigkeiten der Nationen hat der gute Himaruya uns Fans wirklich viel Spielraum gelassen, weil er so gut wie nichts konkretisiert hat. Aber dass eine Personifikation körperliche Wunden abbekommt und leidet wenn es auch ihr Land tut, finde ich sehr logisch.
Ja, das Ende des armen Andris war wirklich schrecklich. Auch wenn er ein fiktiver Chara war.
Weiß nicht, ich kenn mich damit nicht aus. Klar gab es zu der Zeit Filme, Kriegsfilme ganz bestimmt. Aber bei Details bin ich überfragt^^ Ich hab den Vergleich einfach aus dem Original übernommen.
Toll! Dann werden wir mal schauen, wann die Autorin es hochlädt!
17.08.2018 | 22:55 Uhr
zu Kapitel 23
Salve, Ahaa!

Mit einiger Verspätung nun mein Review, aber lieber später als nie.
Ich hoffe, du hattest Spaß in Tschechien (und freue mich, dass du in der Hitze nicht geschmolzen bist ;)
Aye, der Ungarnaufstand! Offenbar scheint Österreich doch noch eine Verbindung zu Ungarn zu haben, dass er ebenfalls die Unruhe wahrnimmt. Mir tut Sveta ebenfalls leid – sie ist so ein sympathisches Mädchen und doch muss sie ertragen, was in ihrem Namen geschieht. Offenbar scheint sie aber kaum in politische Entscheidungen miteinbezogen zu werden, oder? Russland scheint ihr das meiste abzunehmen und lässt sie meistens mit den anderen Nationen zurück, während er praktisch ihre Aufgaben übernimmt. Vermutlich ist das aber auch das Beste so, denn stell dir nur vor, wenn Sveta beispielsweise hätte im Zweiten Weltkrieg kämpfen oder sich gleich mit Amerika anlegen müssen!
Ich werde wohl nie aufhören können, zu loben, wie die Autorin Witz und Ernsthaftigkeit in ihren Texten vereint! Bei der Szene, in der die Balten und Polen die wütende Ungarn zurückhalten müssen, musste ich dauernd lachen. Feliks' Idee, noch rasch sein Testament zu schreiben... Ich könnte mich kringeln! Und den Satz, als Polen Lettland gegen die Tür geschmissen hat, musste ich zweimal lesen, weil ich erst glaubte, mich verlesen zu haben. Okay, dafür hat er die Pfanne verdient.
Lettland, dieses arme Kerlchen! Was soll man nur mit ihm machen?
Wuuhuuu, ein Kampf Russland gegen Ungarn! Spannend, spannend! Zwar war Russlands Niederlage gestellt, aber es erfüllt mich dennoch mit Genugtuung, dass Ungarn ihr Duell de facto gewonnen hat. Und auch Erleichterung. Wer weiß, wie es ausgegangen wäre, wenn sie beide bis zum bitteren Ende gekämpft hätten!
Wow, wenn Feuer Russland beruhigt, dann muss er ja extrem ruhig gewesen sein, als Napoleon vor den Toren Moskaus stand. xD Nee, vermutlich ist das seine Art Humor.
Und der Aufstand... Na ja... Ein Glück, dass Sveta sich das nicht ansehen musste.

Es grüßt dich herzlichst,
Luna

Antwort von ahaa am 18.08.2018 | 10:51:19 Uhr
¡Hola!

Danke, den hatte ich (geschmolzen bin ich zwar nicht, aber ich hätte nicht gedacht, dass es dort überhaupt so heiß werden kann)
Genau, der berühmte Ungarische Aufstand! Im nächsten Kapitel geht es damit erst richtig los und es wird auch das gesamte Ausmaß von Svetas Leiden beschrieben. Die Arme tut mir auch sehr leid!
Ja, das ist wirklich am Besten so, schließlich hat sie keinerlei politische Erfahrung und ein Glück, dass USA immer noch nichts von ihrer Existenz weiß.
Bei Feliks Testament konnte ich mich auch vor Lachen kaum einkriegen, aber bei so einer stinksauren Ungarn war diese Idee vielleicht doch nicht so abwegig^^
Ja, bei dem Satz hab ich zuerst auch geglaubt, mich verlesen zu haben! Was sollte das?! Der arme kleine Lettland!
Obwohl Russland seine Niederlage vorgetäuscht hat, hat man doch ganz klar gemerkt, dass Ungarn doch eine würdige Gegnerin für ihn ist! Wenn sie bis zum bitteren Ende gekämpft hätten? Was dann passiert wäre, will ich mir nicht mal vorstellen...
Nein, ich glaub nicht, dass das ernst gemeint war ... er wollte ihr wohl nur ein wenig Angst einjagen.
Nun ja, ansehen muss sie es sich tatsächlich nicht, aber ... tja, das siehst du im nächsten Kapitel...
14.08.2018 | 22:59 Uhr
zu Kapitel 23
Kannst du der Original Autorin bitte sagen das sie fantastisch ist?! So ein gutes, ich wage schon zu sagen 'perfektes' , Buch bzw. Geschichte habe ich selten bis nie gelesen. Ich liebe die detaillierten Beschreibungen und der Handlungsverlauf an sich ist einfach wahnsinnig interessant. Viele dieser historischen Hintergründe habe ich nicht gekannt oder auch nur davon gehört. Ich habe durch diese Geschichte so vieles gelernt und herausgefunden, dass macht mich einfach glücklich. Dieser Geschichte ghat Quasi meine Interesse zu Geschichte geweckt das ich in letzter zeit sehr viel darüber gelesen habe. Es macht spaß mit dem Wissen ein wenig anzugeben. Am liebsten würde ich die Geschichte ausdrucken abheften und in meinen Schrank stellen, damit ich es immer lesen kann. Also einfach eine wundervolle und interessante Geschichte und ich wäre sehr traurig würde man diese irgendwann abbrechen.

Und auch an dich liebe Übersetzerin und Autorin ahaa: Ganz großen Respekt das du dich an so was herangetraut hat zu übersetzen und es auch noch so super hinbekommen hast. Es ist bestimmt wahnsinnig viel Arbeit und ich will dir danken das du es uns möglich machst, es zu lesen. Auch wenn ich die letzten Woche schmerzlichst gewartet habe, dass es doch endlich weiter geht und ich am liebsten die original story weitergelesen hätte, konnte ich mich beherrschen. Leider bin ich erst anfänger in sachen Spanisch, weshalb ich es nocht nicht lesen kann. Also großen dank an dich und die Original Autorin^^
Ich freue mich auf jedes Kapitel das noch kommt ;3

LG Jane

Antwort von ahaa am 15.08.2018 | 07:37:04 Uhr
¡Hola!

Aber natürlich kann ich das! Das hab ich sogar schon mal gemacht, weil ich das Gleiche denke.
Wow, wie schön, dass sie dir so gefällt! Die Geschichte war auch schon vorher wundervoll, aber jetzt, wo die Autorin sie umschreibt, ist sie sogar noch besser geworden, das kann ich dir sagen.
Haha, was glaubst du, wieviel ich durch die Recherche zur Geschichte Neues gelernt hab? Mehr als im Geschichtsunterricht, wage ich zu behaupten^^
Ausdrucken? Uff, da wirst du aber sehr viel Papier brauchen, denn es liegt noch Einiges vor uns. Aber ich kann sehr gut verstehen, wie du dich fühlst, ich hab bei einer guten Fanfic auch oft Lust, sie auszudrucken.
Das Original hat im Moment 62 Kapitel. Wann es weitergeht, weiß ich zwar nicht, aber ich bin fest davon überzeugt, dass die Story nicht unvollendet bleiben wird. Aber nun ja, die Autorin ist nun mal Studentin und hat nicht sehr viel Zeit.

Vielen, vielen Dank! Ja, es ist tatsächlich viel Arbeit, vor allem die Recherche, aber ich mache sie sehr gern und hab riesigen Spaß dabei. Und wenn man Leser hat wie dich, die die Geschichte lieben, verleiht das nur noch mehr Motivation!
Oh, na dann lern mal schön weiter Spanisch, dann kannst du es irgendwann lesen! (Übrigens weiß ich aus eigener Erfahrung, dass fremdsprachige Fanfics eine sehr gute Hilfe fürs Sprachenlernen sind)

Also dann, bis zum nächsten Kapitel!
28.07.2018 | 21:50 Uhr
zu Kapitel 22
Na toll, Elias hat nen neuen Freund. *murmelt* Da haben sich die zwei Richtigen gefunden... Und der Hauptleidtragende von Feliks Verrücktheit ist natürlich wieder der arme Toris. Der 30 Februar, aha, ja, ist klar. *Kopf schüttel* Aber diese Sveta scheint ja echt nicht ganz koscher zu sein. Francis, kannst du es nicht einmal gut sein lassen? Jetzt seht ihr beide mal was ihr von euren ständigen Kinderrein und dem dauernden Gestreite habt. Junge, junge das war aber mehr als knapp. Da hatten die beiden mal wieder mehr Glück als Verstand. Und Ludwig hat endlich seinen Bengel zurück. Ein bisschen mag er ihn halt doch. Ich denke, es ist ähnlich wie bei seinem Feli. So sehr er ihm auch auf die Nerven geht, so sehr mag er ihn eben doch. Auch wenn er es weder zugeben noch so richtig zeigen kann. So ist er eben unser Deutschland. Aber genau dafür haben wir ihn ja auch lieb nicht wahr. Feliks Zorn ist absolut nachvollziehbar. Das erste Opfer des Krieges ist eben fast immer die Wahrheit. Bin gespannt wie es weiter geht. Bis dann.

LG Elen

Antwort von ahaa am 29.07.2018 | 00:09:21 Uhr
¡Hola!

Ich bewundere Toris wirklich für seine unglaubliche Geduld, aber Feliks ist schon ein echt lustiger Kerl. Kein Wunder, dass er sich so gut mit Elias versteht.^^
Tja, Sveta ist eben eine Union. Das ist nochmal was Anderes als ein Land, sie repräsentiert gleich mehrere davon. Da kann sie schon ein wenig eigen sein.
Frankreich und Iggy werden es nie lernen. Nie! Und wenn sie noch so viele Jahrhunderte existieren, da bin ich mir sicher.
Deutschland mag seinen Bengel sehr, das zeigt er hier schon. Aber er zieht ihn ja schließlich groß, da ist das schon verständlich.

Ein kleiner Hinweis noch zu den nächsten Kapiteln: nach Polen kommt Ungarn dran.
27.07.2018 | 12:12 Uhr
zu Kapitel 22
Hola!

So hat Elias‘ kleiner Ausflug in den Osten doch noch ein gutes Ende genommen. :D Ich fand es besonders erheiternd, als sie im Zug tanzten und die Nationalität des Schaffners analysieren.
Ich bezweifle ebenfalls, dass die Info über Svetas  Vorlieben Elias‘ etwas nützen könne - er ist ja eine wirtschaftliche Union, keine militärische. Aber in diesen angespannten Zeiten ist das Misstrauen und die Paranoia auf beiden Seiten sehr gross.
Dieses Kapitel war wieder recht amüsant geschrieben. Als Frankreich und England angefangen haben, auf dem Gleis rumzualbern, wurde ich bereits leicht nervös - jeder weiss doch, auf dem Gleis wird nicht geblödelt! Die Gefahr, auf die Schienen zu fallen, oder vom Windstoss eines vorbeirasenden Zuges erfasst zu werden, ist nämlich extrem gross. Und selbst für eine Nation mit starken Regenerationsfähigkeiten sollte es alles andere als angenehm sein, von einem Zug zermatscht zu werden.  Deutschland hat sowas von Recht: Jeder, der mit gesundem Menschenverstand gesegnet ist, würde auch in die Luft gehen. Allerdings glaube ich nicht, dass er seine Drohung wahrgemacht hätte, aus dem schlichten Grund, dass sie sich beide bei dem Sturz hätten verletzen können, und wenn doch, dann hätte er sicherlich erst auf dem Fahrplan nachgesehen (wobei er den sicherlich jetzt auswendig sagen kann, so oft, wie er ihn überprüft hat) dass nicht plötzlich ein Zug erscheint.
Bei dem russischen Satz musste ich echt grinsen - da hat sich Ludwig bestimmt sicherlich sehr erschreckt, wenn plötzlich so ein Satz, der praktisch von Ivan stammen könnte, aus Elias‘ Mund kommt!
Die Idee, dass Ludwig mit Feliks Krakau besucht, finde ich eine gute. Dann wird Feliks recht deutlich sehen, dass Ludwig sich geändert hat.

Natürlich ist es schwer, solche Themen wie den Nationalsozialismus, Massenmord und allgemein den Zweiten Weltkrieg zu behandeln. Allerdings: Hetalia ist historisch und setzt daher bei der Leserschaft ein gewissse Mass an Lockerheit sowie die Bereitschaft, sich mit diesen Themen auch auseinanderzusetzen, voraus. Und bei historischen Fanfics spielt die damalige Zeit halt eine wichtige Rolle. Daher muss man sich nicht zum Wohle der Leserschaft zensieren. Aber ob und wie man darauf eingeht, unterliegt letztendlich der Hand des Autors.
Was mich betrifft, so bin ich mit der historischen Gestaltung dieser Fanfic zufrieden. Das komödiantische Hetalia-Ambiente wird stets erhalten, gleichzeitig wird aber auch auf die Geschichte eingegangen.

Einen Urlaub hast du dir bestimmt sicherlich sehr verdient^^. Ich hoffe, du wirst eine schöne Zeit in Tschechien und viel Spass haben!

Alles Liebe aus Málaga,
Moonfighter

Antwort von ahaa am 27.07.2018 | 19:16:46 Uhr
¡Hola!

Genau, und dazu hat er noch etwas mehr von der Welt gesehen und vier neue Freunde gefunden.^^ Vor allem mit Feliks versteht er sich super, wie man sieht.
Ich denke auch, dass diese Info Elias absolut nichts bringt, kann mir aber durchaus vorstellen, dass Russland es nicht gutheißen würde, sollte er erfahren, dass sie ihm das verraten haben.
England und Frankreich sind der großen Katastrophe wirklich sehr knapp entgangen! Das hätte schlimm enden können! Kein Wunder, dass Deutschland so sauer geworden ist.
Nee, er hätte ihnen eher eins auf den Deckel gegeben, denke ich mal^^
Ich glaube auch, dass diese Worte ein ziemlicher Schock für ihn waren, obwohl er es sich wie gewöhnlich nicht anmerken ließ. Und das mit Krakau, tja, das hat mit der Rache zu tun, die Feliks für Ludwig geplant hat... das kommt etwa ab dem 29.Kapitel.
Dann wird auch sehr klar, was die Autorin mit heiklen Themen und dem Spiel mit dem Feuer meinte.

Oh danke, das werde ich ganz bestimmt. Ich werde in Karlsbad sein (Karlovy Vary), dort hab ich auch letztes Jahr meinen Urlaub verbracht und weiß, wie schön es dort ist. :D
Und dir wünsche ich viel Spaß in Málaga! Und lern ein bisschen Spanisch dort, ja?
19.07.2018 | 17:53 Uhr
zu Kapitel 21
Sei gegrüßt!

Ich bin ein wenig verwirrt über den Satzteil "... nur mit seinem dünnen Hemd bekleidet..." Ist Elias etwa ohne Hosen nach Polen gefahren? Oder ist damit lediglich gemeint, dass er weder Jacke noch Mantel dabeihatte? Das würde dann wesentlich mehr Sinn ergeben.^^
Damit ist schon, nebst den Beziehungen Österreich-Ungarn und Preußen-Deutschland, eine kleine Brücke zwischen Ost und West geschlagen^^. Könnte helfen, die Aggressionen des Kalten Krieges ein wenig einzudämmen.
Sich mit den anderen Baltics in einen Zugwaggon reinzuschmuggeln und so zu Russland zu fahren könnte für Polen doch eine gute Möglichkeit sein, sein Trauma vom Zweiten Weltkrieg ein bisschen zu therapieren.
Polens Art ist wirklich lustig. Zwar kann er einem manchmal schier in den Wahnsinn treiben, aber wie heißt es nicht so schön: Der Vorteil der schlauen Leute besteht darin, dass sie sich dumm stellen können, andersherum ist schwierig.
Bisschen fies von ihm, Litauen einfach runterzuschubsen! Äh, ja, das frage ich mich im Nachhinein auch. Allerdings hätte Liet sich auch ans Fußende des Bettes legen können. Aber vermutlich war er einfach zu müde, um noch hinunterzugehen. Und ich bin sicher, Polen ist nicht der Einzige mit Albträumen...

Es grüßt dich
Moonfighter

Antwort von ahaa am 19.07.2018 | 19:38:59 Uhr
¡Hola!

Hahaha, nein, es meint wirklich nur, dass er ohne Jacke unterwegs ist. Ohne Hose in einem fremden Land rumzulaufen wäre schon ein bisschen unvorteilhaft^^
Genau, das hier ist Elias erster Kontakt mit dem Osten. Es wird später noch weitere geben!
Vielleicht, aber ich denke, sie werden es ein bisschen schwerer haben als Elias, sich in so einen Waggon zu schmuggeln, schließlich sind sie nicht so klein wie er.^^
Polen hat echt einen absolut eigenen Charakter, grins. Ich bewundere Liet für seine unglaubliche Geduld, er hat Jahrhunderte mit ihm ausgehalten!
Ah, diesen Spruch kenn ich auch!
Tja, wenigstens hat Polen ihn letzten Endes dann doch aufs Bett gehoben...

Bis zum nächsten Kapitel! Ich werd es absichtlich etwas später hochladen, weil ich nächstes Wochenende für zwei Wochen wegfahre. (hab Urlaub)
13.07.2018 | 22:48 Uhr
zu Kapitel 20
Salve!

Elias tut mir so leid, dieses liebenswerte Geschöpf. Ein Glück, dass Feliks schon zu seiner Rettung eilt.
Es war nicht sonderlich gentlemen-like von Arthur, Francis einfach den Stuhl wegzuschnappen.^^
Dafür, dass sie die Sowjetunion ist, ist Sveta ganz schön nett.^^ Ich bezweifle, dass es der französische Charme war, der sie überzeugt hat. Wahrscheinlich würde das Russland wirklich nicht passieren, und wenn doch, wäre Sveta sehr wohl in der Lage, alleine klarzukommen.
Der Satz "Wir sind Freunde von Ivan" hat mich ein wenig nachdenklich gestimmt. Ich frage mich, was in diesem Moment in Svetas Hirn vorgegangen ist: Ob sie durch diese Worte neugierig oder dadurch bereits gnädig gestimmt wurde oder ob es ihr Misstrauen erregt hat. Entweder haben sie die Wahrheit gesagt oder es war ein richtig fieser Psychotrick. Vermutlich wäre in beiden Fällen deshalb besser, wenn Ivan nichts davon erfährt, denn es wäre schmerzhaft.
Ich bin sehr erfreut über Feliks' Verhalten. Ja, Geschichte ist wahrlich unfair, und Polen wurde immer wieder besonders übel mitgespielt. Deshalb finde ich, es geschieht den dreien ziemlich recht, dass er im Gegenzug ein wenig mit ihnen spielt. Auch wenn England und Frankreich Deutschland besiegt haben, muss Feliks ihnen deswegen nicht zugetan sein, immerhin haben sie nichts gemacht, als Deutschland ihn angegriffen hat, trotz ihres Abkommens. Vermutlich hatte er bereits nach dem Krieg sein Vertrauen in sie verloren, war aber trotzdem recht enttäuscht von ihnen. Und trotzdem hilft er ihnen, obwohl er allen Grund gehabt hätte, es nicht zu tun und sein ungenanntes Beispiel wahr zu machen.
Was Grausamkeit betrifft, traue ich zahlreichen Hetalia-Ländern schon einiges zu. Umso erleichterter bin ich, dass Feliks bloß Theater gespielt hat; wenn er Elias etwas angetan hätte, hätte das wahrscheinlich nur Elias geschadet und auf die übrigen Länder der Union keinen Einfluss gehabt.
Worüber ich auch froh bin, ist, dass er seinen Standpunkt laut und deutlich ausgesprochen hat. Manchmal muss man das einfach sagen, damit man sich leichter daran halten kann.

Ich kann das nächste Kapitel kaum erwarten!

Alles Liebe,
Luna

Antwort von ahaa am 14.07.2018 | 00:27:11 Uhr
¡Hola!

Ja, armer Elias... er hat wirklich Glück, dass Polen so ein gutes Herz hat. Auch wenn sein Schauspiel ziemlich glaubhaft war, wenn man ihn kennt, weiß man, dass er einem Kind niemals etwas tun könnte. Was mich beeindruckt, ist, dass obwohl ihm sehr übel mitgespielt und er von so ziemlich allen im Stich gelassen wurde, er kaum an Rache denkt und bereit ist zu verzeihen. Das ist wirklich bewundernswert. (Aber an Deutschland rächen wird er sich später trotzdem, aber auf eine meiner Meinung nach angemessene Weise. Wie stark das jedoch umgeschrieben wird, kann ich nicht sagen)
Ja, die Geschichte hat bewiesen, dass die meisten Länder in Sachen Grausamkeit kein unbeschriebenes Blatt sind.
Stimmt, Sveta ist trotz allem nett und allein zurechtkommen würde sie ohne jeden Zweifel, wenn sie so stark ist, dass sie sogar Ivan umhauen kann.^^ Hm, ich denke eher, dass diese Worte ihr Misstrauen geweckt haben, vor allem als sie erfuhr, wer die Anrufer waren. Und dass sie ihnen letztendlich geholfen hat ... so wie es aussieht, hat sie letzten Endes wohl doch Mitleid mit Elias bekommen.

Klasse! Ich hab mit dem nächsten Kapitel noch nicht angefangen, werd es aber bald tun.
09.07.2018 | 15:32 Uhr
zu Kapitel 19
Hi!

Aye, armer Feliks... Es ist schon traurig, wenn fiktive Figuren sterben, aber bei realen Menschen ist es noch bedrückender, gerade dann, wenn es so junge sind, wie Romek es war.
Ja, Feliks wird wohl nie die Erfahrung einer Mutter machen müssen, die ihr Kind verliert. Im Gegenzug muss kein Mensch das ertragen, was eine Nation zuweilen aushalten muss.
Die Vorteile, eine respektierte Person hohen Ranges zu sein, sieht man hier! So können die Nationen zum Teil selbst eingreifen, um die Geschicke ihres Landes zu leiten. Allerdings halte ich noch immer an der Theorie, dass Nationen keine militärischen Ränge besitzen. Polen hat aber großes Glück, dass er so treue Freunde wie die Balten an seiner Seite hat, die ihm beistehen. Dass Nationen aber sehr stark sind, halte ich hingegen für glaubwürdig – immerhin schleppt Amerika sein Auto selbst von Hand ab und schleudert schon als Büffel Kinder durch die Luft, während Russland Panzer mit seinem Körper stoppt und Deutschland Feliciano zurück nach Italien treten kann.
Worüber ich aber froh bin, ist, dass Elias' Zug offenbar noch nicht angekommen ist und Elias das Blutvergießen nicht miterleben musste oder gar zwischen die Fronten geriet.

Bis bald!
Es grüßt dich
Luna

Antwort von ahaa am 09.07.2018 | 18:38:56 Uhr
¡Hola!

Ja, armer Feliks... und dazu fühlt er sich noch schuldig, obwohl er für den Tod des Jungen nun wirklich nichts konnte. Er ist ein wirklich toller Kerl, das sieht man auch im nächsten Kapitel.
Oh ja, irgendwie müssen sie ja wenigstens ein bisschen eingreifen können! Ich hab mir zwar nie Gedanken darüber gemacht, aber ich denk schon, dass einige Länder einen militärischen Rang besitzen. Deutschland ganz sicher und Russland bestimmt auch.
Und was für ein Glück er hat! Allein wär er damit bestimmt nicht zurechtgekommen, vor allem mit den Verletzten.
Hahaha! Jetzt muss ich mal ausnahmsweise dich korrigieren. Schau mal, was du geschrieben hast: "[...] und schleudert schon als Büffel Kinder durch die Luft [...]" Entweder hast du dich verschrieben oder ich hab verpasst, wie Iggy den armen Alfred aus Versehen in einen Büffel verwandelte^^
Ja, ein Glück, dass Elias zu der Zeit noch unterwegs war. Aber im nächsten Kapitel wird er ankommen und dann werden wir sehen, was passiert.
06.07.2018 | 13:58 Uhr
zu Kapitel 18
Holla die Waldfee, das ging aber rasch! xD Ich freue mich noch immer jedes Mal ein Kaninchen, wenn ich sehe, dass ein neues Kapitel online ist.

Ach, wie schade, dass Elias den Eurovision-Songcontest verpasst hat. Das hätte ihm bestimmt gefallen. Vash und seine Paranoia, das wird stets eine Sache für sich bleiben xD. Und das arme Kleine ist unterwegs nach Polen...
England und Frankreich sollen schön die Füße ruhig halten! Aber dass es im Nahen Osten letztendlich leider doch alles andere als gut gelaufen ist und wohin die Interventionen des Westens geführt haben, wissen wir sehr gut am Beispiel Isreals. Indiens Weg in die Unabhängigkeit ist eigentlich auch recht interessant verlaufen. Und was Algerien betrifft, der im Moment noch bei Frankreich ist... na ja. Frankreich konnte es am Ende doch nicht lassen, aber das ist eine andere Geschichte.
Ich schätze, auch wenn es für eine Nation oder Union nicht tödlich gewesen wäre, überfahren zu werden, hätte es trotzdem sehr weh getan. Wie gut, dass es in Deutschland offenbar auch Feen gibt, ansonsten hätten sie wohl nie so schnell erfahren, wohin Elias verschwunden ist!
Auch wenn für die drei Länder die Diskussion mit dem Soldaten bestimmt entnervend gewesen ist, fand ich sie amüsant – diese Beamtenkorrektheit! Die ist zum Haareraufen! xD Aber die Zeitung muss ja unglaublich interessant gewesen sein, so genervt, wie der Soldat reagiert hat, dass er bei seiner Lektüre unterbrochen wurde. Aber mit all dieser Militärhierarchie kenne ich mich nicht so gut aus – ich bin mehr der Meinung, dass die meisten Länder gar keinen richtigen oder eher einen niedrigen militärischen Rang und nur sehr wenige einen hohen haben.
Na, ich bin gespannt, was für Abenteuer Elias in Polen so erleben wird! xD

Bis bald!
Liebe Grüße,
Moonfighter

Antwort von ahaa am 06.07.2018 | 18:46:54 Uhr
¡Hola!

Nun ja, ich glaub, das ist zu einem Teil der Tatsache zu verdanken, dass ich am PC so schnell tippen kann^^ Das nächste wird übrigens auch schon in einigen Tagen fertig sein.

Klar hätte Elias das Eurovision gefallen! Aber gut, zum Glück findet es jedes Jahr statt, also wird er noch genug Gelegenheiten bekommen, es sich anzusehen.
Tja, Algerien wird Frankreich auch bald verlieren, da wird er nichts mehr tun können. Das Zeitalter der Kolonisierung ist längst vorbei, da kann auch England sich aufregen wie er will.
Feen gibt es wohl überall! Magie kennt halt keine Grenzen,haha!
Ich fand das mit dem Soldaten auch sehr lustig, wie er sie die ganze Zeit abzuwimmeln versuchte! Aber ein Glück, dass Iggy seine Papiere dabeihatte.
Ich musste wegen dieser Militärhierachien auch sehr viel recherchieren (und hab trotzdem nicht viel Klares gefunden). Aber ich denke mal, das passt so, wie ich es gemacht hab.
Und Elias hat sich genau den "allerbesten" Moment für seine unfreiwillige Reise nach Polen ausgesucht! Wieso, siehst du im nächsten Kapitel. Es wird ziemlich traurig...
06.07.2018 | 00:32 Uhr
zu Kapitel 18
Himmel Herrgott Elias, kannst du nicht einmal am Tag für fünf Minuten still und brav auf deinem Hintern sitzenbleiben? Blöde Frage, natürlich kann er nicht. Außerdem war das Tierquälerei! Armer Gilcat. (Sag mal, ist der schwarze Kater nicht Germuser und Deutschland war einfach zu faul ihm einen ordentlichen Namen zu geben, oder hab ich da was falsch verstanden? Doof bin.) Aber was für ein schlaues, und scheinbar, gar nicht nachtragendes Tier. Und da sage noch mal einer Tiere wären dumm. Okay, das ist wie beim Menschen. Manche so, manche so. Nun, ausnahmsweise muss ich Francis rechtgeben. Auch wenn genau das mein erster Gedanke war. Nächster halt Russland! Aber Polen ist, zu damaliger Zeit, auch nicht wirklich besser.
Armer Ludwig. Ich kann mir vorstellen wie gerne er diesem Zeitunglesenden Idioten eine geschallert hätte. Francis, das ist wirklich nicht der richtige Zeitpunkt um Iggy zu ärgern, egal wie gerne du es tust.
Zeitreisen, ja... hm... kann sein gutes haben, da man schlechte Dinge ungeschehen machen könnte, oder man macht alles schlimmer so das die ganze Geschichte in ner totalen Katastrophe endet... *in Gedanken schon wieder bei zukünftiger Hetalia Story ist* Jedenfalls bin ich gespannt was sie alles anstellen müssen und wie lange es dauern wird bis sie den Bengel zurückzubekommen. Bis dann.

LG Elen

(Also ich finde schon das diese dunkle Aura an Ivan erinnert auch wenn es in dem Fall Feli war den sie umgab. Ich sag ja, sein Frattelone fängt an auf ihn ab zu färben.)

Antwort von ahaa am 06.07.2018 | 07:39:51 Uhr
¡Hola!

Fünf? Elias kann nicht mal eine einzige Minute ruhig sitzen bleiben! Deutschland hat mit ihm echt alle Hände voll zu tun. Aber dafür wird ihm nie langweilig^^
Ja, ich hab den Namen "Germouser" für den Deutschland-Kater auch schon gehört, aber ehrlich gesagt, "Katze" klingt besser. Übrigens heißen in dieser Geschichte fast alle Länder-Katzen "Katze", nur eben in ihrer Landessprache.^^
Stimmt, Gilcat ist eigentlich ein recht liebes und echt intelligentes Tier. Und Katze selbst geht auch sehr geduldig mit Elias um.
Da hast du Recht, die Stadt Posen war zu jener Zeit ein absolut gefährlicher Ort, das wird man im nächsten Kapitel zu spüren bekommen.
(tja, das wäre keine Überraschung, egal wie verschieden sie vom Charakter sind, sie sind trotzdem Brüder)
05.07.2018 | 01:26 Uhr
zu Kapitel 18
So, jetzt lass endlich auch mal ne Review da. ^-^
Menno ich will schon so lange mal nach Venedig. Die Stadt muss einfach wunderschön sein. Genau, wieso können Reisen nicht umsonst sein? Nun ja... eines Tages... *murmel* Mist ich werd schon wieder sentimental...
Romano ist und bleibt ein von Schadenfreude erfüllter kleiner Mistkerl. Wenn die Möwe ihn getroffen hätte wäre er davon nicht so begeistert gewesen. Ja Elias, Langeweile kann einiges bewirken. Wenn auch nicht immer nur gutes.
Zweiter Weltkrieg, Endlösung, Atombombe... Nein, das sind keine Themen über die man mit kleinen Kindern spricht.
Romano du... Dieser elende... Öhm... Feli... Du machst mir Angst! Ich glaube fast das Lovi langsam auf seinen Fratellino abfärbt. Nicht gut... Auch wenn das mit der dunklen Aura mich jetzt eher an Ivan erinnert. Kolkolkol... ;-) Aber so eine nächtliche Gondelfahrt, das wäre auch was für mich. ^-^
Freut mich das es mit den nächsten Kapiteln schneller gehen wird. Bin gespannt was der Bengel. alias Elias, noch so alles anstellen wird. (Armer Ludwig, als ob er mit Feli nicht schon genug zu tun hätte.) Bis dann.

LG Elen

Antwort von ahaa am 05.07.2018 | 07:39:53 Uhr
¡Hola!

Ja, ich würd auch mal gern hin. Aber das wird wohl warten müssen... aber dafür war ich schon mal in Mailand, die Stadt war auch echt wunderschön.
Romano ist und bleibt Romano. Haha, ich kann mir sein Gefluche bereits vorstellen, wenn das mit der Möwe ihm passiert wäre.
Ja, die Macht der Langeweile, grins... was die nicht schon alles bewirkt hat.
Aber irgendwann wird Deutschland mit Elias darüber sprechen müssen, da kann man nichts machen. Er muss ja wissen, warum er überhaupt als Union gegründet wurde.
Nee, ich glaub schon, dass diese Aura Felis eigene ist. Nach all dem, was er in seinen ca. 2000 Jahren Existenz alles erlebt hat, würd es mich nicht wundern, wenn er eine hätte.
Ja, die Gondelfahrt war wirklich schön beschrieben ^^

Oh, du kannst jetzt schon sehen, was Elias als Nächstes anstellt, das nächste Kapitel ist nämlich bereits hochgeladen.
30.06.2018 | 19:28 Uhr
zu Kapitel 17
Recht hat Holland! Atomenergie ist zwar besser als Kohle, aber erneuerbare Energie ist besser als Atomenergie.
In diesem Kapitel gefällt mir, dass trotz der ernsten Themen und der schmerzhaften Erinnerungen der Länder die Stimmung relativ locker blieb und nie richtig in den Keller ging. Was ich hier ziemlich witzig fand, war wie Gesprächsthemen zwischen den Ländern zunächst von einem zum anderen schwenken und wie Elias und Feliciano einfach wegen allem auf der Piazza San Marco ausflippen.^^ Venedig ist aber auch eine herrliche Stadt. Ich persönlich habe großen Gefallen an den geflügelten Löwen und könnte mir vorstellen, dass Elias mal versuchen würde, auf einen draufzuklettern.
Diese Möwen! Wahrscheinlich hätte Romano (und vielleicht ein paar der anderen Länder) den Radfahrer ausgelacht, wenn er in die Hauswand gefahren wäre, und nur Deutschland und Belgien hätten versucht, zu helfen. Also gut, dass der Mann rechtzeitig gebremst hat!
Eine Weltkonferenz? Ich bin gespannt, wie das wohl wird, wenn Elias' Existenz enthüllt wird und falls er auf die Sowjetunion trifft. Uiii, ich hoffe, Alfred nimmt es nicht allzu persönlich, dass er angelogen wurde, was Elias betrifft. Es sei denn, Elias schwänzt einfach die Konferenz, weil es noch zu früh ist, ihn der Welt zu offenbaren. Da bin ich schon recht neugierig und es freut mich sehr, dass die nächsten Kapitel bereits hochgeladen worden sind!

Mit freundlichen Grüßen,
Möndchen

Antwort von ahaa am 30.06.2018 | 21:56:47 Uhr
¡Hola!

Ja, absolut! Schön, dass sich wenigstens eines der Länder darüber Gedanken macht.
Bei dem Gespräch der Nationen hab ich auch ziemlich lachen müssen! Und Feli und Elias sind einfach immer lustig zusammen, egal wo sie sich befinden.
Ach, warst du schon mal in Venedig? Ich nicht. In Mailand schon, aber in Venedig noch nicht. Aber nach meinen Recherchen über den Markusplatz hab ich eine ungefähre Vorstellung davon gekriegt, wie schön diese Stadt sein muss. Ja, bestimmt würde Elias versuchen, auf so einen Löwen zu klettern! Das sähe ihm ähnlich!
Ach ja, diese Möwen^^
In den nächsten Kapiteln wird es noch nicht um die Weltkonferenz gehen, die kommt erst später. (ab Kap. 25). Zuerst muss Elias andere Angelegenheiten durchstehen^^ Das wird aber auch sehr spannend.
23.06.2018 | 13:50 Uhr
zu Kapitel 16
Hallo
Am Anfang dachte ich dass diese Geschichte bloß eine niedliche kleine Slice of live Story wird. Allerdings ist sie jetzt unglaublich spannend und bei dem vorigen Kapitel musste ich mich schon echt zusammenreißen nicht zu weinen . Ich danke dir dafür dass du diese unglaublich tolle Geschichte für uns Deutsche Kartoffeln übersetzt :3 Ich hoffe du findest genug Zeit um die nächsten Kapitel zu übersetzen . Ich freue mich darauf
LG Inari

Antwort von ahaa am 23.06.2018 | 15:26:29 Uhr
¡Hola!
Schön, dass dir diese Geschichte gefällt! Sie ist ja auch eine Slice of live-Story, aber eben nicht nur, sondern auch ein Drama, eine Comedy-Geschichte und vor allem eine historische. Alles von so gut wie allem etwas.
Das Kapitel mit Spanien und Portugal, was? Ja, mir ging's genauso. Es ist so wie England im letzten Kapitel sagte: sie haben wirklich Pech gehabt... die Armen...
Keine Ursache! Das tu ich doch gern! Ich hab mehr als genug Zeit zum Übersetzen, nur schreibt die Originalautorin die Kapitel momentan um, deshalb muss ich immer warten, bis sie ein Kapitel fertig hat, um es übersetzen zu können. Und gleichzeitig arbeitet sie an der Fortsetzung, das Original hat nämlich aktuell 62 Kapitel, aber noch ist kein Ende in Sicht. Das bedeutet, niemand weiß, wie die Story ausgehen wird (möglicherweise nicht einmal sie selbst).
16.06.2018 | 12:12 Uhr
zu Kapitel 16
Hi, Ahaa! Welch erfreulicher Tag, ein neues Kapitel!

Ich kann Deutschland verstehen – es ist schon ein bisschen unheimlich, wenn aus heiterem Himmel jemand die Arme um einen schlingt, ohne dass man es kommen sehen hat, denn die Assoziation ist da eher die eines Angriffs als einer netten Begrüßung. Und wenn einem dann noch was auf Französisch ins Ohr gewispert wird, einer Sprache, in der einfach alles irgendwie pervers klingt, ist Panik angesagt.^^
Ach, Frankreich, wie selbstverliebt kann man sein, einen Reiseführer in der eigenen Hauptstadt zu kaufen?
Ich fand in diesem Kapitel besonders witzig, wie Frankreich ständig nebenbei irgendjemanden (meistens allerdings Elias) abschmatzt.
Texas ist also seine Brille und Nantucket die Haarlocke? Eine ebenfalls amüsante Idee! Ich war einen Moment lang verwirrt, da ich dachte, er wird von zwei weiteren Personifikationen in menschlicher Gestalt begleitet, von der eine ihm auf dem Gesicht hockt. Dann habe ich aber bemerkt, dass es eigentlich nur die Brille sein kann, es sei denn, Amerika hat einen Begleiter von der Größe eines Däumlings bei sich?
Der Satz mit Frankreich, der das Thema wechselt, als er merkt, dass sich Deutschland unwohl fühlt, hat mir gefallen. Früher waren die beiden ja Erzfeinde.
Alfred muss sich geirrt haben, Paris ist ziemlich heil aus dem Zweiten Weltkrieg rausgekommen, im Gegensatz zu anderen Städten.
Die Stimmung lesen! Okay, dann wünsche ich den beiden viel Spaß.^^ Aber ich denke, Alfred sollte zunächst einmal ein Wörterbuch suchen und dort die Definition der Begriffe "Privatsphäre" und "Briefgeheimnis" nachschlagen.

Mit lieben Grüßen,
Moonfighter

Antwort von ahaa am 16.06.2018 | 17:12:51 Uhr
¡Hola!

Ja, endlich geht es weiter!

Haha, ja, das war schon eine klasse Szene, wo Deutschland seine Karatekünste unter Beweis stellte. Das hatte Frankreich nun davon.^^ Ach, wir kennen ihn ja, das mit dem Reiseführer sieht ihm wirklich ähnlich.
Ich an Elias Stelle wäre mit der Zeit ganz schön genervt von all diesen Küssen.
Hm? Ich dachte, das mit Texas und Nantucket wäre so etwas wie Canon? Soweit ich weiß, taucht das doch auch in der Mangaserie auf. Hier: http://hetalia.kitawiki.net/index.php?title=America
Und nicht nur bei USA stellt die Haarlocke etwas dar: die von Österreich ist der Ort Mariazell, zum Beispiel.
Oh ja, nach dem Zweiten Weltkrieg sind Deutschland und Frankreich sich näher gekommen (freundschaftlich, ähem), vor allem nach 1963, als der Élysée-Vertrag unterschrieben wurde.
Tja, für Alfred ist alles, was er tut, einfach gigantisch, auch wenn's in Wahrheit nur eine Kleinigkeit ist.
Ich war mir nicht sicher, ob es den Ausdruck "Stimmung lesen" überhaupt gibt, aber hätte ich ein anderes Verb genommen, wäre der ganze Witz verloren gegangen. ^^
Stimmt, und dazu noch die Bedeutung des Satzes "Das geht dich nichts an" googlen.