Autor: StillDoll
Reviews 1 bis 20 (von 20 insgesamt):
05.04.2020 | 12:19 Uhr
zu Kapitel 29
Hallo :)

Ich weiß, es ist schon eine Weile her, dass du das neue Gedicht hochgeladen hast, ich habe es aber nicht vergessen.
Es gibt allerdings diesmal gar nicht so viel, was ich zu diesem Gedicht sagen kann.

Natürlich sind es wie immer ein paar schöne Zeilen und ich finde, es hat etwas sehr Romantisches an sich. Auch die Wiederholungen von "Augen" finde ich passend. Was mir außerdem gefallen hat, sind die ersten und die letzten Sätze.

Auszusetzen habe ich daran mal wieder nichts, aber ich bin nach wie vor kein Gedichteexperte. Mir hat es jedenfalls gefallen, es zwischendurch zu lesen und ich freue mich schon auf das nächste Gedicht. :)

Antwort von StillDoll am 10.05.2020 | 15:48 Uhr
Hallo meine Liebe,

ich freue mich jedes mal sehr auf ein Review von dir!
Ich habe momentan leider nicht die Zeit, so regelmäßig zu antworten, aber du gibst mir die Motivation immer mal wieder ein kleines Gedicht zu schreiben!

Tatsächlich hatte dieses Gedicht auch einen romantischen Hintergrund! :D

Ich danke dir dafür! :)

Bis zum nächsten Gedicht.

LG
Vivi
15.02.2020 | 11:57 Uhr
zu Kapitel 28
Hallo :)

Ich habe mich wie immer sehr über dein neues Gedicht gefreut.
Besonders, nach dem letzten, das doch etwas ernster war, fand ich dieses hier umso schöner zu lesen. Außerdem hast du es am Valentinstag hochgeladen, wie mir gerade aufgefallen ist. Ein passenderen Tag für das Update gab es hier wohl nicht.

Das Wort fand ich super gut getroffen. Was mir auch gefällt ist, dass du das Gedicht so kurz gehalten hast und es im Text heißt "Für manche Dinge braucht es nicht viel". Da passt der Text echt sehr gut zum Inhalt.

Fehler sind mir keine aufgefallen und daran auszusetzen habe ich auch nichts. Ich freue mich schon auf das nächste. :)

Antwort von StillDoll am 01.03.2020 | 14:33 Uhr
Hallo meine Liebe,

Es tut mir leid, dass ich nicht zu jeden deiner letzten Reviews etwas geschrieben habe, denn sie erfreuen mich immer wieder und sie motivieren mich für jedes weitere Gedicht! :)

Mich freut es auch, dass dir meine letzten Gedichte gefallen haben, besonders das Letzte.
Vor zwei oder drei Jahren habe ich mal ein Valentinstagsprojekt geschrieben und eigentlich wollte ich so etwas wieder tun. Doch ich hatte Urlaub und so viele andere Dinge zu tun und war das Wochenende über in Straßburg, somit blieb keine Zeit etwas "richtiges" für Valentinstag zu tun. Aber das Gedicht war eine gute Auswahlmöglichkeit! :)

Ich bin zudem froh, dass ich bis jetzt mit jedem Gedicht die Gefühle bei dir auslöste, die ich angestrebt hatte. Ich habe das Gefühl, dass meine Gedichte ein bisschen besser sind, seit ich wieder angefangen habe.

Halt die Ohren steif und man liest sich!

Ich danke dir :)

LG Vivi
01.02.2020 | 17:40 Uhr
zu Kapitel 27
Hallo :)

Ich muss zugeben, ich bin von deiner Wahl des Sterbenden ein wenig überrascht. Irgendwie habe ich beim Lesen der Liste immer am sterbende Menschen gedacht, nicht an sterbende Tiere.

Aber mit den wenigen Wörtern hast du es echt geschafft, dass ich schlucken musste. Wovor ich beim Autofahren immer noch am meisten Angst habe, ist ein Tier zu überfahren.
Und den Wink mit dem Zaunpfahl an den "arroganten Porschefahrer" finde ich interessant. Ich denke, es sind nicht nur Porschefahrer und manchmal könnte man Unfälle wie diesen auch verhindern, wenn man sich einfach an die zulässige Höchstgeschwindigkeit halten würde.
Der arme Fuchs, der sich da davonschleppt, bricht einem wirklich das Herz.

Sprachlich hab ich einmal mehr nichts auszusetzen und besonders ausdrucksstark fand ich den letzten Satz.

Einmal mehr danke für ein bewegendes kleines Gedicht für zwischendurch. Ich freue mich schon auf mehr. :)
06.01.2020 | 16:21 Uhr
zu Kapitel 26
Hallo :)

Ich wünsche dir erstmal nachträglich ein Frohes Neues Jahr. :)

Ehrlich gesagt hatte ich über kurze Zeit mal befürchtet, du hättest diese kleine Gedichtprojekt doch aufgegeben, weil es mal auf pausiert stand. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass es weitergeht, auch, wenn mein Review ein wenig später als sonst kommt.

Auch dieses Gedicht finde ich interessant und ebenso schön geschrieben wie formatiert. Wirkt es in den ersten Zeilen doch irgendwie wie eine in einem Auto verbrachte gemeinsame Nacht von zwei Verliebten, schlägt die Stimmung meiner Meinung nach in der letzten Zeile ein wenig um.
Man fragt sich da beim Lesen ein wenig, von welchen Konsequenzen das lyrische Ich spricht, aber mir gefällt es auch, dass du das sozusagen offen lässt.

Rechtschreibfehler habe ich keine gefunden und auch sonst wenig an diesem Gedicht auszusetzen. Obwohl ich nach wie vor keine Expertin in dieser Gattung bin, hat es mir eigentlich wie immer sehr gut gefallen.

Ich freue mich schon auf das nächste Gedicht. :)
16.07.2019 | 20:38 Uhr
zu Kapitel 25
Hallo :)

Wenn ich schon mal dabei kann, kann ich gleich das zweite fehlende Gedicht auch reviewen. ;)

Obwohl es sich komplett von dem im vorigen Kapitel unterscheidet, finde ich es ebenfalls sehr gelungen. Mir scheint, du hast ein besonderes Talent darin, deine Gedichte mit einem überaus ausdrucksstarken letzten Satz zu beenden.

Das Wort hast du meiner Meinung nach ebenfalls sehr gut getroffen - dabei hoffe ich diesmal für das lyrische Ich, es behält sein Geheimnis nicht für sich.
Mal sehen, was es daraus machen könnte, wenn es sich doch traut, mit diesem Mann/Jungen zu sprechen. Das Winken und Lächeln ist ja schon mal ein guter Anfang. :)

Hinter "Als deine grünen Augen mich trafen" fehlt meines Erachtens nach ein Komma und ein bisschen verwirrt bin ich, weil du bei "du lächeltest und winkst" gleich zwei Zeitformen in einem Satz verwendet hast. Wäre es nicht besser, wenn du in einer Zeitform geblieben wärst?

Ansonsten gefällt mir auch dieses Gedicht ganz gut. Ich finde, du hast genau dieses Verliebtsein des lyrischen Ichs so gut getroffen, dass wahrscheinlich auch Menschen, die noch nie verliebt waren, dieses Gefühl nachvollziehen könnten.

Ich weiß, dass es schon eine Weile her ist, seit du das letzte Kapitel hochgeladen hast, aber ich freue mich nach wie vor auf neue Gedichte. :)

Antwort von StillDoll am 26.12.2019 | 21:09 Uhr
Guten Abend meine Liebe!

Ich hab mich immer sehr über deine Reviews gefreut und das tue ich auch immer noch! Dieses Projekt ist auf keinen Fall gestorben und vermutlich werde ich die nächsten Tage mal weitermachen.
Du kannst dich also freuen! :)

Ich hoffe wir lesen dann wieder voneinander ^-^

Halt die Ohren steif bis dahin

Vielen Dank für deine Reviews

LG
Vivi
16.07.2019 | 20:32 Uhr
zu Kapitel 24
Hallo :)

Ich weiß, es ist ewig her, seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe. Aber ich hatte mal wieder Lust, hier weiterzulesen und muss sagen, ich bin nach wie vor beeindruckt.

Dieser Teil des Projekts ist zwar ziemlich kurz, aber es überrascht mich, wie aussagekräftig er ist. Du hast es geschafft, den Schmerz des lyrischen Ichs mit nicht einmal wirklich drei vollständigen Sätzen einzufangen, nicht schlecht.

Ein wenig ungewöhnlich ist das englische Sprichwort hier, ich finde aber nicht, dass es stört. Es passt auch irgendwie besser rein als "lange Rede, kurzer Sinn" oder so. Und das "Niemals" nach dem Absatz hat noch eine ganz besondere Aussagekraft, wenn du mich fragst.

Die einzige Sache, die ich ändern würde, wäre, dass man das "das" mit Doppel-s schreibt, weil es ja hier kein Artikel, sondern eine Konjunktion (glaube ich zumindest, der Deutschunterricht ist zu lange her) ist.

Ansonsten ein zwar kurzes, aber sehr ausdrucksstarkes Gedicht. Mach ruhig weiter so. :)
02.05.2019 | 19:06 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo StillDoll.
Dieses Kapitel ist schön geschrieben und auch der Inhalt ist dir gut gelungen. Du hast das schon gut beobachtet, dass viele Menschen heutzutage ohne Bewusstsein leben.
Lg.

Antwort von StillDoll am 26.05.2019 | 18:17 Uhr
Guten Abend,

Ich bedanke mich sehr für dein Review :)

Dieses Projekt ist wie mein "Songs of my Life" Projekt immer eine kleine Abwechslung, vor allem etwas, für leichtes Schreiben ohne groß nachzudenken und wenn es in den Fingern kribbelt.
Manchmal stecken in den Gedichten mehr drin, als die Zeilenanzahl wohl vermuten lässt.

Nochmals vielen Dank

LG
Vivi
03.11.2018 | 19:48 Uhr
zu Kapitel 23
Hallo :)

Wow, ich muss zugeben, ich habe großen Respekt vor dem, was du aus diesem Schlagwort gemacht hast. Mehr dazu später.

Zuerst einmal hat es mich natürlich gefreut, dass es hier weitergeht. Wie gesagt, ich liebe es eigentlich, deine Gedichte einfach mal zwischendurch zu lesen ( und man braucht ehrlich gesagt auch weniger Zeit fürs Reviewen, wenn ich das mal zugeben darf).

Was für eine Beziehung das Lyrische Ich und das Lyrische Du wohl haben? Ich frage mich, ob sie ein Liebespaar sind, oder einfach "nur" sehr gute Freunde... Jedenfalls kennt das lyrische Ich das lyrische Du wohl gut genug, um von dessen trauriger Vergangenheit zu wissen.

Ich muss sagen, ich bin immer noch zutiefst beeindruckt, wie viele Emotionen du hier in diese paar Zeilen packen konntest. Ich habe richtig tiefes Mitgefühl für das Lyrische Du und ich sehe sein in den ersten Versen beschriebenes Verhalten regelrecht vor mir. Man, oh man, der Arme.

Ich habe keine Ahnung, ob du es beabsichtigt hast, aber mir gefällt es, wie man hier "sie kam" beziehungsweise "nicht kam" sozusagen auf zwei verschiedene Arten verstehen kann. Wenn es ein Zufall war, dann kein schlechter und wenn es Absicht war, gut gemacht. Ich finde es jedenfalls unglaublich interessant.

Außerdem mag ich - es klingt immer seltsam, wenn man das so schreibt, aber ich hoffe, du weißt, was ich damit eigentlich meine - dass in diesem Falle das Missbrauchsopfer ein Mann ist. Leider wird ja oft vergessen, dass auch Männern manchmal solche Grausamkeiten angetan werden und Frauen nicht immer die Opfer sind.
Du hast ein wenig vom Klischee weggedacht, wie ich finde, und auch das mag ich an diesem Gedicht.

Außerdem finde ich, dass du auch sehr sensibel mit dem Thema umgegangen bist und das in einem Gedicht. Ich stelle mir das immer als eine besondere Herausforderung vor. Dafür verdienst du meinen größten Respekt.

Ein kleines Fehlerchen (ich glaube, "heimsuchen" wird zusammen geschrieben) und ein fehlendes Komma (nach Geist) sind mir aufgefallen, aber du hast ja, glaube ich, schon mal geschrieben, dass du die Gedichte nicht Korrektur liest. Ich fände es schön, wenn du das in Zukunft machen würdest, dann könntest du solche Fehlerchen vermeiden und mir würde das Lesen noch ein wenig mehr Spaß machen.

So viel zu diesem beeindruckendem Gedicht, das du zu diesem Wort verfasst hast. Ich bin schon gespannt auf das Nächste. :)
21.10.2018 | 11:13 Uhr
zu Kapitel 22
Hallo :)

Du bist ja gerade richtig schnell mit deinen Gedichten.

Welche Worte könnten den Herbst auch besser beschreiben als diejenigen, die du gewählt hast?
Das Gedicht war zwar kurz, aber ich erkenne jedes dieser Bilder, die du hier beschreibst, draußen wieder.
Besonders schön fand ich die Erwähnung von den Blättern und dem Wind im selben Vers.

Ich weiß nicht, ob es Absicht war, oder nicht, aber der Zusammenhang mit den Sonnenblumen, die ihre Köpfe hängen lassen und meiner Vermutung, dass das lyrische Du wohl verstorben oder verschwunden ist, gefällt mir. Es passt so gut zusammen, der Schüler in mir möchte da gleich wieder losinterpretieren, obwohl er den Deutschunterricht schon hinter sich gelassen hat.

Auch Rechtschreibfehler sind mir kekne aufgefallen. Du schreibst schöne Gedichte, die ich wirklich gerne lese.

Ich freue mich schon auf das Nächste. :)

Antwort von StillDoll am 01.11.2018 | 18:30 Uhr
Guten Abend ^-^

Ich habe dein letztes, wie auch dieses Review wahrgenommen und ich hoffe du weißt, dass ich mich jedes mal freue :)

Ich hoffe es ist nicht allzu schlimm, dass ich manchmal sehr spät oder auch nicht so umfangreich antworte. Aber fühle dich bitte nicht unnütz, deine Reviews sind klasse, auch wenn ich nicht so rasch antworte :D

Tatsächlich hat das lyrische ich jemanden verloren, richtig.

Und ja - "leise flüstern" ist ein Stilmittel, welches ich da verwendet habe :)

Ich danke dir sehr und man liest sich :3

LG
StillDoll
18.10.2018 | 08:20 Uhr
zu Kapitel 21
Hallo :)

Schön, dass es wieder weitergeht. Ich muss sagen, wenn ich nicht schon genügend (also viel zu viele) Geschichten zum Lesen hätte, würde ich glatt mal ein Blick in deine anderen Geschichten werfen. Leider ist das mit der Zeit gerade so eine Sache... Aber solange du dein Proful nicht löscht, laufen auch die Geschichten nicht weg.
Wie dem auch sei, mir gefällt die einfache Sprache in den Gedichten gut und du kannst es gerne so lassen. :)

Jetzt aber zum Gedicht.

Das ist eine interessante Auffassung dieses Antriebs, mit dem Auto. Und es geht am Ende in ekne Richtung, die ich nicht erwartet habe. Aber ich mag es, wenn Unerwartetes passiert.

Mit den Reifen und reifen dem Verb hast du ein kleines Wortspiel gemacht. Ich habe das Gedicht gestern Abend gelesen und war nicht mehr soo ganz konzentriert, sodass ich es auf Anhieb nicht verstanden habe. Aber jetzt schon und ich mag es sogar.

Haha, die Länge der Playlist mit denen der Haare zu vergleichen, finde ich auch sehr originell.

Und dann gibt es doch noch ein romantisches Ende. Gestern habe ich statt "flüsterten" "fluchten" gelesen. Gut, dass ich mit dem Reviewen bis heute gewartet habe.

Kleine Anmerkung, wahrscheinlich bringt sie dir für Prosatexte, die du gerade oder in Zukunft schreibst, mehr als für bei der Poesie.
Aber "leise flüstern" ist dasselbe wie "alter Greis" oder "weiser Schimmel". Es ist auch ein Stilmittel, aber ich habe den Namen vergessen.
Jedenfalls, wenn man es nicht beabsichtigt, ist das leise hier überflüssig und schon im Flüstern enthalten.
Wenn es bei einem Gedicht schöner klingt, ist das natürlich etwas anderes. Aber da kenne ich mich nicht so gut aus.

Abgesehen davon einmal mehr schön geschrieben und wenn man beim Lesen wach genug ist, ist es auch in sich schlüssig. Das Lesen hat wie jedes Mal Spaß gemacht.

Ich freue mich schon auf das nächste Gedicht. :)
13.10.2018 | 23:06 Uhr
zu Kapitel 20
Hallo :)

Und 19 Wöter haben wir inzwischen schon. Sieht doch schon ganz gut aus, auch, wenn es insgesamt 120 sind. Du bist schon viel weiter als ich bei meinem ersten Versuch vor ein paar Jahren.

Wie immer hast du ein weiteres schönes Gedicht aus der Feder gezaubert. Schön und traurig zugleich.
Ach ja, ich glaube, ich hätte "sich lösen" auch so ähnlich interpretiert. Irgendwie fällt mir da jetzt auf Anhieb auch kein fröhlicheres Thema ein.

Ach, dieser Widerspruch zwischen Freiheit und ihm, den dein lyrisches Ich nun mal nicht hinter sich lassen will. Einmal mehr wenige Worte, aber dafür umso mehr Gefühle.

Einfache Sprache kann eben auch eine große Wirkung erzielen. Ich muss sagen, obwohl ich im Allgemeinen lieber Prosa lese, gefällt mir dein Stil. Wie gesagt, du verwendest zwar "nur" einfache Stilmittel, aber die meiner Meinung nach an den richtigen Stellen. Und du bist präzise - nicht so schwammig und geschwollen wie andere Dichter.
Mir gefallen deine Gedichte, so, wie sie sind.

Und sie haben eine angenehme Leselänge, auch, wenn man mal nicht so viel Zeit hat.

Einziger Kritikpunkt von meiner Seite aus, ist, dass ich denke, dass man "greifen" bei "zum Greifen nah" groß schreibt. Wenn ich mich nicht täusche, ist das ein substantiviertes Verb. Bei so wenig Wörtern fallen kleine Fehler leider sehr schnell auf.

Ich freue mich ansonsten natürlich noch wie immer auf das nächste Gedicht. :)

Antwort von StillDoll am 14.10.2018 | 16:24 Uhr
Guten Tag,

Ja, kleine Fehler unterlaufen mir zuweilen öfters, da ich nicht korrigiere vorher, aber ich denke, ich bin generell zur Zeit unkonzentrierter.
Aber ich gebe mir Mühe, die Flüchtigkeitsfehler wieder zu reduzieren XD

Dieses Projekt ist auch eigentlich ziemlich einfach. Tatsächlich schreibe ich diese Gedichte einfach ohne groß drüber nachzudenken.
Ich habe "sich lösen" auch eher negativ gedeutet, wobei viele dies als positiv betrachten - ein neues Leben, sich von etwas befreien was einen zur Last fiel ect.
Wenn man über mein Profil fliegt, sieht man, dass ich viele verschiedene Dinge ausprobiere aber dennoch eine gewisse Linie habe. Dieses Projekt dient wirklich eher dem Zeitvertreib, nicht immer ist meine Sprache so einfach - doch dafür opfere ich zu wenig Zeit für diese Gedichte XD

Mich freut dein Review sehr.
Vielen dank und man liest sich :)

LG
14.09.2018 | 21:49 Uhr
zu Kapitel 19
Hallo :)

Wie jedes Mal hat es mich natürlich sehr gefreut, dass es weitergeht. Deine Gedichte sind immer richtig angenehm zum Einfach-mal-Zwischendurch-Lesen als eine schöne Abwechslung vom Alltag.

Du bleibst bei einer schlichten Sprache, bei der man alles versteht und nicht erst irgendwelche Motive und Stilmittel entschlüsseln muss. Dennoch ist jedes Gedicht für sich wunderschön auf seine eigene Art und Weise.

Ich finde es auch überaus interessant, was du aus diesem Wort gemacht hast. Andererseits habe ich mit so etwas gerechnet.

Wie dem auch sei, auch hier gelingt es dir wieder, in wenigen Zeilen eine Geschichte zu erzählen, auch, wenn sie sich ein bisschen von den anderen unterscheidet, wie ich finde.

Besonders schön fand ich den Abschluss und das Detail mit der Kreuzkette. Irgendwie gibt das dem Gedicht noch so ein gewisses Etwas. Leider kann ich dir nicht genau sagen, wieso.

Einmal bin ich mir allerdings nicht ganz sicher, was den Fall angeht.... Müsste es nicht eigentlich "deren Schaustellern heißen"?
Allerdings ist das bei Gedichten ja nie ganz so eng. Da werden öfter Buchstaben weggelassen, damit Rhythmus, Reim und Metrum stimmen.
Was das angeht bin ich mir wirklich sicher.

Was ich aber sagen kann, ist, dass du die Lust des lyrischen Ichs wirklich sehr gut dargestellt hast - vom ersten bis zum letzten Satz.

Du hast mich hiermit vielleicht auch ein bisschen überrascht, aber im positiven Sinne. Und natürlich bin ich auf das nächste Gedicht und das nächste Wort gespannt. :)

Antwort von StillDoll am 13.10.2018 | 21:59 Uhr
Guten Abend,

Es tut mir immer sehr leid, dass du so lange auf eine Antwort von mir warten muss XD Ich liebe Reviews, besonders deine bereiten mir zur Zeit Freude, ich brauche aber so ewig bis ich sie beantwortet habe.

Ich danke dir wie immer sehr für dein Kompliment und mich freut es, dass dir das Detail mit der Kreuzkette aufgefallen ist, das fand ich persönlich auch sehr gut XD *eigenlob*

Vielen dank und man liest sich :)
11.09.2018 | 14:21 Uhr
zu Kapitel 18
Hallo :)

dieses Mal musstest du leider ein wenig länger auf dekn Review warten. Ich hoffe, dass du dich trotzdem darüber freust.

Diesmal ist es also wieder ein etwas kürzeres Gedicht. Aber gleichzektig ein sehr Poetisches, dem durch die Sterne gleichzeitig etwas Magisches anhaftet.

Das Schlagwort passt auch, obwohl ich mir unter Nachahmen immer etwas ein wenig anderes vorgestellt habe. Allerdings kann man den Begriff ja im Rahmen künstlerischer Freiheit ein bisschen dehnen.

Fehler gab es diesmal auch keine.

Du hast ein weiteres sehr schönes und irgendwie auch sehr berührendes Gedicht verfasst.
Ich freue mich auf das nächste und bin gleichzeitig darauf gespannt, welches Wort du dir dafür aussuchst. :)

Antwort von StillDoll am 14.09.2018 | 20:25 Uhr
Guten Abend,

Tatsächlich habe ich diesmal mit dem Wort ein wenig gespielt, das hat aber auch einen Grund:
Ich habe letztens den jüngeren Bruder eines sehr, sehr guten und wichtigen Freundes gesehen und festgestellt, dass er wie eine kleine Version von ihm ist.
Dann viel mir auf, das er seinen Bruder auch ein wenig nachahmt und versucht so zu sein, wie er damals in seinem Alter.

Das brachte mich letztendlich auf die Idee dazu :)

Ich danke dir sehr für dein Review ^-^
LG
StillDoll
19.08.2018 | 18:20 Uhr
zu Kapitel 17
Hallo :)

Schön, dass es weitergeht. Ich muss schon sagen, ich finde es einfach wundervoll, wie ernst du das Schreiben nimmst. Da wünscht man sich, jeder, der hier Geschichten hochlädt, sieht das so.

Auch dieses Gedicht (?) war schön und hat die bis jetzt schönste Geschichte erzählt, wenn du mich fragst. Die deiner Muse, nehme ich an?

Jedenfalls gab es eine Art Happy End und das gefällt mir immer wieder. Wie schön du auch das "Haus aus Buchstaben" formuliert hast. Ich bin einmal mehr beeindruckt.

Gut, dass die beiden letztendlich einander gefunden haben, wenn auch auf eine Weise, die man im ersten Moment nicht vermutet.

Dieses Mal gibt es von mir tatsächlich auch ein bisschen Kritik. Aber es sind nur Kleinigkeiten.

Bei der ersten Sache bin ich mir sogar nicht sicher, ob du das mit Absicht gemacht hast. Und zwar fehlt nach meinem Empfinde sowohl bei "Eine Schwester die reitet" und "einen Bruder der mit ihm..." ein Komma vor "die" oder "der".
Andererseits kann ich mir auch vorstellen, dass es Absicht war und einfach so gehört. Spätestens, wenn man Lautgedichte kennt, weiß man, dass in der Poesie alles möglich ist.

Und dann noch etwas grammatikalischer Natur. Und zwar bei "Eine Schriftstellerin, dessen..."
Ich dachte, es müsste "deren" heißen, weil es sich für mich auf die Schriftstellerin bezieht.

Ansonsten aber hast du es - wenig überraschend - geschafft, mich zu begeistern. Wie immer.

Ich bin schon gespannt auf das nächste Schlagwort. :)

Antwort von StillDoll am 02.09.2018 | 12:43 Uhr
Guten Morgen,

Du hast Recht, auch in diesem Gedicht war viel von meiner "Muse" drin. Überall, aber in dieser hier ganz stark.
Ich mag dieses Gedicht glaube ich bis jetzt am liebsten. Deswegen ist es auch so lang geworden. Ich mochte die geschichte dahinter sehr gerne.

Über die Fehler werde ich nochmal schauen XD Ich korrigiere nie bevor ich es hochlade, somit kann es durchaus sein, dass sich mal Fehler hereinschleichen, danke für die Anmerkung :)

Halt die Ohren steif und man liest sich x3

LG
StillDoll
08.08.2018 | 11:28 Uhr
zu Kapitel 16
Hallo :)

Und wieder ein wunderschönes Gedicht. Du schaffst es wirklich jedes Mal, mich zu beeindrucken.

Habe ich schon mal erwähnt, dass mir bis jetzt in keinem deiner Gedichte auch nur ein einziger Rechtschreibfehler aufgefallen wäre? Das ist echt bemerkenswert, aber es zeigt auch, wie viel Mühe du dir gibst.

Dieses Mal kann man sich besonders gut in das Lyrische Ich hineinversetzen, finde ich. Zumindest habe ich selbst keine Platzangst, aber ich habe bei diesem Gedicht richtig mitfühlen können. Man bekommt quasi auch Angst. In diesem Fall ist das natürlich als ein Lob zu verstehen, obwohl es irgendwie seltsam klingt. Aber du hast das gut gemacht.

Auch stilistich fand ich es sehr schön. Der Wechsel zwischen ein wenig längeren und den kurzen Sätzen zum Beispiel. Wenn du mich fragst, schaffen auch die längeren Sätze es, diese Angst und Enge perfekt rüberzubringen. Und die Sehnsucht nach der Sicherheit, die das lyrische Du deinem Lyrischen Ich vermittelt haben muss.

Ich kann nur sagen danke für ein weiteres schönes Gedicht, das zeigt, wie du es verstehst, mit Worten umzugehen. Da freue ich mich schon wieder auf das nächste. :)

Antwort von StillDoll am 19.08.2018 | 15:08 Uhr
Guten Tag,

entschuldige, dass meine Antwort diesmal so lange auf sich warten ließ. Ich hab mir eine Woche Pause gegönnt. Raus gekommen ist bloß eine Kurzgeschichte. Doch ich hatte die Woche nicht die Absicht zu schreiben. Ich denke, dass ist für ein Autor auch wichtig. Sich mal Auszeit nehmen und abwarten. Ich darf mein Sozialleben immerhin nicht ganz verkommen lassen :D

Mich freut es, dass ich dich beeindrucke, aber lass dir gesagt sein: Genau das ist mein Job als Schriftsteller. Zu beeindrucken mit ein paar simplen Worten.
Ich leide unter Platzangst, vielleicht ist deswegen dieses Gedicht noch authentischer als die restlichen, da ich ganz genau weiß, wovon ich dort schrieb.

Ich gebe mein bestes, dich weiterhin zu faszinieren. Halt die Ohren steif und man liest sich :3

LG
StillDoll
03.08.2018 | 12:53 Uhr
zu Kapitel 15
Hallo :)

Ich bin nach wie vor beeindruckt, wie schnell du immer wieder so wunderschöne Geschichte aus der Feder (oder der Tastatur) zauberst.

Dieses hier hat mir bis jetzt am besten gefallen.
Dir ist es so gut gelungen, diese finstere Atmosphäre dieses Waldes zu beschreiben. Von den dunklen Bäumen bis hin zu den Krähen fand ich alles sehr stimmig.

Auch sprachlich hat es mir sehr gut gefallen. Ich wage, zu behaupten, dass du keine allzu komplizierten Stilmittel verwendest. Aber manchmal liegt die Schönheit der Sprache auch in ihrer Schlichtheit. Die Personifzierung des Winds, der ein "unheilvolles Lied" singt, war grandios und hat noch einmal richtig diese düstere Atmosphäre unterstützt. Man konnte sich beim Lesen mitgruseln. :)

Ich glaube, dieses Gedicht hat mir bis jetzt am besten von allen gefallen. Wunderschön geschrieben.

Ich freue mich schon auf das nächste Schlagwort und die nächsten Verse dazu. :)

Antwort von StillDoll am 07.08.2018 | 13:03 Uhr
Guten Tag :)

Mich freut es sehr, dass dir dieses Gedicht gefallen hat. Es war an einen Song angelehnt.
An einen japanischen, von dem ich aber nur die englische Coverversion höre. "Alice" gecovert von Lizz - falls du es dir anhören möchtest. In dem Lied geht es um eine Art... Märchen (so interpretiere ich das) das die Metapher eines Walds sehr in den Vordergrund stellt. Wenn ich das Wort "Wald" höre, ist der Song das erste, was mir in den Sinn kommt.
Zwar geht das Lied in eine andere Richtung als mein Gedicht, aber naja :D

Mich freut und ehrt dein Lob sehr und ich hoffe, ich kann dich auch weiterhin begeistern :)

LG
StillDoll
31.07.2018 | 19:00 Uhr
zu Kapitel 14
Hallo :)

Ich muss sagen, ich habe vor einiger Zeit auch mal angefangen, zu ein paar Schlagworten was zu schreiben. Und es ist und bleibt interessant, zu sehen, was andere daraus machen.
Du bist ganz schön flott gewesen mit diesem Gedicht und doch ist es - wie die anderen - gelungen.

Obwohl ich das Wort schon mal gegoogelt habe, konnte ich ewig lang nichts mit "Homunculi" anfangen. Eigentlich kann ich das immer noch nicht, weil das Googeln nicht so hilfreich war. Aber eigentlich hast du, denke ich, diesen "künstlichen Mensch" gut getroffen.

Das Gedicht ist schön, wie immer. Aber, könnte man meinen, vielleicht ein bisschen weniger traurig als ein paar andere. Wäre da nicht diese letzte Teile, die irgendwie ein wenig überrascht und alles ein wenig umdreht. Man fragt sich, wie es wohl ist, nicht zu wissen, was Gefühle sind.

Wunderschön geschrieben und ich freue mich nach wie vor auf mehr von deinen Gedichten. :)

Antwort von StillDoll am 02.08.2018 | 23:07 Uhr
Guten Abend,

Ich muss zugeben, ich hatte auch meine Probleme mit dem Wort. Ich habe auch nicht so richtig verstanden was es ist. Tatsächlich hat mir ein Anime weitergeholfen den ich schaute. Dort gab es ein Charakter der solch ein Hommunculi war - ich hab mich nach diesem Charakter ein wenig gerichtet und er war vergleichbar mit einem Roboter, doch diese Interpretation hat mir sehr gut gefallen :)

Tatsächlich ist es mehr Liebe geworden, was öfter der Fall in meinen Werken ist.
Ich würde sagen, Liebe ist auch einer meiner Fachgebiet. :3
Vielleicht kommen noch mehr solcher Gedichte :D

Mich freut es, dass dir jedes Gedicht so gefällt.
Vielen Dank für dein Feedback.

LG
StillDoll
30.07.2018 | 12:59 Uhr
zu Kapitel 13
Hallo :)

Ein neues Gedicht, wie schön und wie traurig zugleich.

Das Gedicht ist natürlich traurig und nicht, dass du ein neues hochgeladen hast.

Es passt gut zum Schlagwort und ich denke, jeder, der einmal geglaubt hat, für irgendwas die Schuld zu tragen, kann dein Lyrisches Ich hier problemlos verstehen.
Vielleicht nicht unbedingt die Krankheit und die Glasschreibenritzerei, aber die Gefühle.

Mir gefällt nach wie vor, wie es dir mithilfe von einfachen Mitteln und ein paar Zeilen gelingt, eine Geschichte zu erzählen. Das könnte ich vermutlich nie.

Sehr gut fand ich auch die Fragen oder den Gegensatz zwischen dem Schlimmsten und dem (einen, vermute ich mal) Besten.

Tja, mit Kritik kann ich dir leider nicht dienen, weil ich mit Gedichten einfach kaum auskenne. Aber wie gesagt, es war schön, es zu lesen.
Irgendwie auf der anderen Seite auch traurig.
Für mich haben viele deiner Gedichte einen traurigen Touch. Einerseits könntest du von mir aus auch ruhig mal was Fröhlicheres schreiben, andererseits scheint dir das zu liegen.

Naja, wie dem auch sei. Das Schlagwort hast, wie bis jetzt immer, perfekt getroffen. Ich bin schon gespannt, welches als nächstes kommt und was für ein Gedicht du dann daraus machst. :)

Antwort von StillDoll am 31.07.2018 | 18:23 Uhr
Hallöchen,

Keine Sorge - es kommen noch erfreulichere Gedichte :)
Manchmal schreibe ich einen ganzen Packen auf einmal - da passiert es, dass sie die selbe Stimmung vermitteln, wobei Trauer tatsächlich meine Stärke ist. Wenn man mehr von mir liest, findet man das schnell heraus.

Ich danke dir wieder sehr für deine Lieben Worte :3

Halt die Ohren steif.

LG
StillDoll
24.07.2018 | 13:43 Uhr
zu Kapitel 12
Hallo :)

Ein schönes kurzes Gedicht für zwischendurch. Wie schön, dass es weitergeht. Hat mich natürlich gefreut.

Tja, dann versuche ich mich mal so halb an einer Gedichtinterpreation, was? Das ist für mich viel schwieriger als bei erzählenden Texten, aber du teilst meine Meinung hinsichtlich des Deutschunterrichts ja. :)

Fangen wir mit dem Schlagwort an. Das hast du eindeutig getroffen. Es ist super spannend zu sehen, was andere aus einem Wort machen, zu dem man selbst eine andere Idee hatte.

Die äußere Form ist einwandfrei. Eine durchgehendd Strophe, aber mit Absätzen an den richtigen Stellen. Und außerdem schön formartiert. :)

Besonders gut gefällt mir hier, wie du die Wiederholungen einsetzt. Das ist stilistisch gekonnt und wunderschön.

Auch der Übergang zu den Blumen und die Verbindung von dem lyrischen Du (heißt das so?) und der Sonnenblume ist dir gelungen.

Das Gedicht wirkt leider sehr traurig, aber das dürfte an dem vorgegeben Wort liegen und vielleicht hast du es ja auch als Liebeserklärung geschrieben und bin die ganze Zeit auf der falschen Spur?

Jedenfalls hat es mir gefallen und ich freue mich auf das nächste Gedicht. :)

Antwort von StillDoll am 29.07.2018 | 19:15 Uhr
Hallo :3

ich finde das wirklich sehr süß, dass du dir solch eine Mühe gibst, für meine kleinen Gedichte XD
Ich freue mich wirklich, auch mal ein paar Rückmeldungen zu bekommen.

Ich denke es heißt 'lyrisches Du' oder 'adressiertes Du' - keine Ahnung, auf jeden fall weiß ich was du meinst :) Ich weiß gar nicht, was ich zu deiner lieben Analyse sagen soll, außer das sie mich echt entzückt und ein wenig erstaunt. Das Gedicht ist sehr kurz und eigentlich hatte ich einen bloßen Leitgedanken. Es zählt noch nicht mal zu meinen Lieblings- geschweige den besten Gedichten.
Du hast aber recht - es ist traurig, aber das liegt an meinen Leitgedanken. Aber auch ist es teils eine kleine Liebeserklärung schätze ich. Diese Kombination findet man in meiner Poesie öfter, da mein adressiertes Du jemand Bestimmtes ist. Ich habe eine Muse, die sich durch beinahe alle meine Gedichte zieht. In normalen Geschichten oder Kurzgeschichten, taucht er nur ab und zu im Hintergrund auf, jedoch gehört ihm meine ganze Poesie.

Vielen Dank für deine Bemühungen :3
Halt die Ohren steif und man liest sich x)

LG
StillDoll
27.06.2018 | 21:40 Uhr
zur Geschichte
Hallo :)

Das 120er-Projekt hat mich schon immer begeistert und ab und zu verlasse ich dann doch mal meine gewohnten Fandoms/Kategorien, um hier vorbeizuschauen.

Hätte ich die "Details zur Geschichte" genauer angeschaut, wäre ich vielleicht nicht von der poetischen Form deiner Beiträge überrascht gewesen.

Aber ich habe mir gedacht, du kannst es ja trotzdem lesen und eine kleine Rückmeldung dalassen. Es werden ja sowieso zu wenig Revies geschrieben, zumindest laut einigen Nutzern, und du hättest dir schon längst eins verdient.

Mit konstriuktiver Kritik kann ich hier leider nicht dienen. Ich habe mich während meiner Schulkarriere ehrlich gesagt immer vor der Lyrik gedrückt. Deshalb kenne ich mich bis heute nicht damit aus.
Aber man muss ja nicht immer gleich einen Aufsatz darüber schreiben und einfach so zum Spaß zu lesen hat etwas.
Und zum anderen fällt mir nicht ein, was ich kritisieren sollte.

Ich bin kein Experte, aber bis jetzt gefällt mir das, was du geschrieben hast, sehr gut. Es ist rechtschreibfehlerfrei und lässt sich schön lesen.

Und da wir ja im Bereich Poesie sind... Du schaffts es mit, meinem Empfinden nach sehr einfachen Mitteln ein sehr buntes buntes Bild im Kopf des Lesers entstehen zu lassen. Das ist quasi schlichte, natürliche Schönheit weniger Worte. Gleichzeitig verdient es ein besonderes Lob, denn ich kann mir vorstellen, dass sowas schwieriger ist als es bei einer ersten Lektüre wirkt.

Außerdem scheinst du in dieser Hinsicht vielseitig talentier zu sein. Mir gefallen sowohl die Gedichte, in der das lyrische Ich "sein" Du mehrmals anspricht und es eine größere Rolle spielt als auch zum Beispiel das mit der Katze, das das Leben dieses geheimnisvollen Tieres so präzise auf den Punkt gebracht hat. Kurz gesagt: mir gefallen einfach alle deine Gedichte. :)

Und außerdem finde ich es toll, wie du mit den bisherigen Schlagworten umgegangen bist. Man hat zwar viel kreative Freiheit bei dem Projekt, denke ich, aber trotzdem gelingt dir, jedes "Kapitel" zweifellos dem Schlagwort zuzuordnen.
Und wenn ich alles laut vorgelesen hätte, obwohl immer noch keine Ahnung von Betonungen in einem poetischen Text habe, hätte es mir wahrscheinlich nur noch besser gefallen.

Ach ja, und schön formatiert sind deine Texte auch. Eine Kleinigkeit, könnte man meinen, aber sie hat durchaus eine große Wirkung.

Wie gesagt, etwas zu kritisieren gibt es von meiner Seite aus nicht.

Ich hoffe nur, dass du dieses Projekt tatsächlich beenden kannst, weil leider hier gerade viele Autoren irgendwann abbrechen.
Allerdings kann ich auch das verstehen, 120 Wörter sind nämlich eine ganze Menge.

Wie dem auch sei, ich hoffe wirklich, dass du weitermachst und würde mich freuen, wieder etwas von dir zu lesen. :)

Antwort von StillDoll am 01.07.2018 | 15:18 Uhr
Guten Tag liebe Kleeblume,

Zuerst - ich mag deinen Nickname sehr :D Ich liebe Blumen, also war ich gleich sehr begeistert davon XD
Zum anderen: Ich danke dir für dein ausgesprochen liebes Review und ja... Ich zumindest habe sehr damit zu kämpfen, wenn ich mal ein Review bekomme, grenzt dies an einem Wunder, wobei meine Zugriffe, Favos und Empfehlungen sagen, dass ich so schlecht gar nicht sein kann. Aber ich nehme an, die Leser sind einfach zu faul.
Deswegen bin ich glücklich um jedes Review das ich bekomme, das sie mich auch sehr motivieren!
Ich kann dir gleich versichern - alles was ich anfange mache ich zu ende. Irgendwann und irgendwie, ich mag unfertige Sachen nicht.
Ich hatte dieses Projekt schon mal angefangen, mit einer richtigen Geschichte, aber mit dieser war ich nicht komfortabel und habe sie gelöscht - was ich eigentlich nie mache.

Ich kann dir sagen - Ich hasse die Lyrik in der Schule! Ich verstehe nicht, warum man diese wunderschönen Gedichte immer auseinander nehmen muss. Das verdirbt einen die Freude an der Poesie.
Außerdem bin ich in der Analyse der Poetik schlecht. Ich interpretiere immer "falsche" Dinge - auch wenn Lehrer sagen, es gibt keine falschen Wege, so gibt es sie doch. Aber jeder versteht in der Kunst andere Dinge und andere Gedanken. Somit finde ich es sowieso Schwachsinn, diese Meinung und Interpretation zu bewerten.
Ich selbst habe lange mit der Poesie gekämpft, so wunderschön wie ich sie fand, so unantastbar schien sie für mich zu sein.
Vor zwei Jahren dann, fing ich an mit Poetry Slam und wurde immer besser.
Zwar sind meine Reime meist zufällig, aber ich lerne immer noch :D Als wir im Englischunterricht ab und zu ein Free Verse Gedicht hatten wusste ich, ich habe meine Art der Poesie gefunden. Denn ich kann weder in einem bestimmten Metrum schreiben, noch kann ich mein Reimschema einhalten.
Somit finde ich auch die erste Regel beim Poetry Slam besonders schön:
Poetry has not to rhyme!

Ich danke dir sehr für deine lieben Worte und auch dafür, dass dir die Formatierung aufgefallen ist :) Tatsächlich mache ich mir darüber Gedanken und du bist die Erste, der das aufgefallen ist XD
Du hast mich auf jeden Fall motiviert und ich werde die Tage an den Gedichten weiter arbeiten :)

Halt die Ohren steif.
LG
StillDoll