Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: RADP
Reviews 1 bis 25 (von 36 insgesamt):
19.04.2021 | 01:04 Uhr
Jetzt hast du es endgültig geschafft.
Ich bin tot.
Elendig verreckt an einem Herzinfarkt...
UND ICH WÜRDE ES WIEDER TUN!

Ich bin sooooo happy für die beiden, das Kapitel war einfach sooooo süß!!!
Das war definitiv das Highlight meines Tages (oder eher meiner Nacht hö hö)!

Bin gespannt auf das nächste Kapitel
<3

~LG Miruna

Antwort von RADP am 21.04.2021 | 15:45 Uhr
Heyho Miruna!

Herzlichen Dank für dein Review, ich hab mich sehr über deine Reaktion gefreut! Dein Ableben tut mir natürlich leid, aber die Umstände bereue ich nicht :P
Dass ich mit dem Kapitel deinen Tag / deine Nacht versüßen könnte, macht mich sehr froh - mich hat's beim Schreiben nämlich auch schon so ähnlich erwischt xD
Danke also für deine lieben Worte und auch, dass du dir die Zeit genommen hast, mir das alles mitzuteilen! :3

Liebe Grüße
RADP
08.04.2021 | 13:00 Uhr
Wow ... der show Down .... ächts ...
ich bin platt und muss zugeben ich warte schon immer auf den nächsten Teil . Hibbel
Na da bin ich mal gespannt wie es weiter geht. Ich wünsche den Beiden ein Happy End ... der Prinz und sein Drache mal eine ganz andere Sicht der Dinge.
Ich habe ganzs schön mit gezittert bis die Irre Wissenschafftlerin in Rauch auf gegangen ist.
Vielen Dank für den Teil
lg Zwackl

Antwort von RADP am 09.04.2021 | 00:52 Uhr
Heyho zwackl!

Freut mich von dir zu hören, vielen lieben Dank für dein Review! :D
Dass du so mitfieberst macht mir grad eine Riesenfreude, haha. Ja, dieser Showdown hat es schon in sich gehabt - aber ich verspreche: Nach diesem Kraftakt wird es erstmal wieder etwas ruhiger um den Prinz und seinen Drachen ;D Nach so einer dramatischen Aktion steht ja doch auch viel im Raum, was man erstmal in Ruhe besprechen muss. Das nächste Kapitel steht auch schon in den Startlöchern, sollte nicht mehr lang dauern :3 ​
Jedenfalls vielen Dank für dein Feedback, freut mich echt sehr dich immer noch an Bord zu haben! <3

Liebe Grüße
RADP
30.03.2021 | 00:03 Uhr
Hallo RADP!

Ein ganz schönes Schlamassel für Aven und Ronus.:( Aber bei einer so gewaltigen Übermacht von Gegnern, die auch noch wussten, was sie erwarten würde, weil sie die Fähigkeiten beider kannten, wäre etwas Anderes schlicht unrealistisch...

Hoffentlich konnte der Rest der Truppe entkommen und rettet Aven und Ronus...

Mit freundlichen Grüßen

Samira-Fan

Antwort von RADP am 01.04.2021 | 01:56 Uhr
Hey Samira-Fan!

Es freut mich sehr von dir zu hören, ich hoffe bei dir ist alles klar. :)
Ja, dieses Mal ist es wirklich schlecht gelaufen und mit der Marrada Rhoga ist nicht zu spaßen - aber noch haben sie nicht aufgegeben. Und bisher haben sie es noch immer geschafft, sich irgendwie wieder rauszumanövrieren! ;D
Vielen Dank für dein Review!

Liebe Grüße
RADP
08.03.2021 | 17:29 Uhr
Hallo RADP !

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich erst gestern Abend den Upload gesehen habe, weil ich keinen Alert gesetzt hatte *table flip* Aber dann konnte ich mich nicht zurückhalten und habs verschlungen... Und jetzt heißt es warten *Ugh*
Ich habe wirklich nicht gedacht, dass es dieses Kapitel schon los geht :O Ich war tatsächlich überfordert (aber nur, weil ich noch ein ruhiges Kapitel dazwischen erwartet hatte)
Dennoch: es ist wieder einmal verdammt gut geworden!
Und jetzt kreisen meine Gedanken darum, wie es wohl weiter geht >.<

Meine Vermutungen:
- Ronus wird jetzt trotzdem richtig abgehen
- Ihre Teamkameraden kommen von hinten angestürmt und eröffnen ein riesen Feuer
- Und das unlogischste/ unrealistischste: Alles ist eine Simulation :D Man hat die Falle doch 10 Meilen gegen den Wind gerochen!
>> man merkt, ich will keine Gefangenschaft XD
- Letzte Theorie: Sie geraten in Gefangenschaft (also richtig übel und fies und seelenzerstörend) und Arlandria braucht ihre Hilfe für den Fall von Amarra

Aaaarg! Bestimmt sind alle Theorien viel zu banal und du haust uns mit einer Richtigen Bombe um!

Viele Grüße,
Asher

Antwort von RADP am 08.03.2021 | 23:47 Uhr
Heyho Asher,

Danke vielmals für dein Review - schön wieder von dir zu hören. :)
Mensch, stress dich doch nicht, hier rennt nix davon. Du bist doch eh schnell durchgetigert durch die ganzen elendslangen Kapitel! :O

Achje, tut mir schon bissl leid, wenn dich der schnelle Sprung in die Action etwas überrumpelt hat - aber muss ja nach dem eher ruhigen Kapitel davor auch mal wieder sein. Immerhin wollen wir doch alle endlich mal wissen, was es mit der Nyar auf sich hat :P Aber freut mich, dass es dir gefallen hat!
Zu deinen Vermutungen und Theorien will ich mich jetzt nicht groß äußern (Spoiler haha), aber ich kann dir immerhin sagen, dass das nächste Kapitel schon eine ganze Weile feststeht und sich hoffentlich gut in die Gesamtgeschichte einfügen wird. Es macht mich jedenfalls mega happy, dass du dir Gedanken darüber machst und ich find deine Ansätze alle recht spannend :D
Und all zu lange warten musst du hoffentlich nicht, denn ich arbeite schon auf Hochtouren weiter. Bin grad wieder ziemlich drin in der Story - hast einen guten Moment zum Einsteigen gewählt nach meinen ewigen Pausen x)

Herzlichen Dank jedenfalls, dass du dir die Zeit genommen hast, mir nochmal Feedback dazulassen - das motiviert ungemein und erwärmt mein Herz! <3

Liebe Grüße
RADP
08.03.2021 | 01:09 Uhr
Ich liebe diese Geschichte so sehr!!!
Jedes Mal aufs neue bin ich am Ende des Kapitels so gespannt, dass es mich fast zerreißt!
Sooo gute Arbeit, bitte mach weiter so!
(aber bloß nicht überanstrengen, Gesundheit geht vor!!!)

~LG Miruna

Antwort von RADP am 08.03.2021 | 23:38 Uhr
Hey Miruna,

herzlichen Dank für dein Review! :D
Es freut mich total, dass dir die Geschichte so gut gefällt und die Spannung dich mitreißt.
In letzter Zeit komme ich btw schreibtechnisch durchaus gut voran, also hoffe ich mal, dass ich dir das Warten auf das nächste Kapitel kurz halten kann. ;D

Vielen Dank für deine lieben Worte und liebe Grüße
RADP
Nessi00 (anonymer Benutzer)
06.03.2021 | 04:57 Uhr
Hi
Ein schönes Kapitel.
Bin gespannt wie es weitergeht.
LG

Antwort von RADP am 07.03.2021 | 00:33 Uhr
Hey Nessi,

danke für dein Review! Freut mich, dass es dir gefallen hat. :)

Liebe Grüße
RADP
02.03.2021 | 10:12 Uhr
Hallo RADP ヽ(^◇^*)/

Ich ... Bin ... Begeistert!
Nach längerer Suche, habe ich endlich etwas gefunden, wo ich mich wieder vollends verlieren kann *freu*
Ich bin hin und weg :o Dafür, dass du kein SciFi liest... Ist es verdammt gut! Dein Schreibstil ist, meiner Meinung nach, den Situationen sehr gut angepasst und verdammt noch eins, dein Sprachstil ist so gut! Wo es dynamisch wird, wirst du dynamisch, in ruhigen Szenen nimmst du dir auch die Zeit die nötig ist -> Und dabei vernachlässigst du nie die Umgebung / Protagonisten näher zu beschreiben (zumindest kann ich in meinem Kopf mir alles perfekt vorstellen). Aktuell bin ich erst bei Kapitel 14 angelangt, aber jetzt musste ich einfach "aus dem Schatten treten" und mal ein Kommentar da lassen <3
Selbstverständlich will ich hier niemanden spoilern ABER... *Ugh* ! Ich liebe diese verdammt Ultra-Slow-Motion-Entwicklung und diese gefühlt niemals endenden Kapitel!

Zmii shiron.

Bis dahin *katsching* ,
Asher

Antwort von RADP am 03.03.2021 | 22:16 Uhr
Heyho Asher! :D

Awww, tausend Dank für dein Feedback! Dein Review hat mir echt den Tag versüßt und ein riesiges Lächeln in mein Gesicht gezaubert. :3
Es freut mich total, dass dir Fortress gefällt und du dich gut in der Geschichte verlieren kannst. Ich mag sowas selbst auch total gerne, also so ein "Fallenlassen" in eine erzählte Welt - deswegen macht es mich umso froher, dass du alles stimmig und gut vorstellbar findest. Manchmal arten mir ja gefühlt die ganzen Details ein wenig aus, aber scheinbar ist es nicht so schlimm. xD
Und herzlichen Dank auch für deine lobenden Worte zu Schreibstil und Sprache, ich werd' mich auch weiterhin bemühen!
Willkommen jedenfalls im Club der Ultra-Slow-Burn-Fans, du bist nicht alleine, haha. Und demnächst sollte auch noch ein weiteres Kapitel dazukommen, in der üblichen Länge natürlich. ;)

Wirklich lieb, dass du aus den Schatten getaucht bist, um mich das alles wissen zu lassen :P Ich hoffe, dass du auch weiterhin viel Freude beim Lesen hast! <3

Zmii shiron,
RADP
Nessi00 (anonymer Benutzer)
08.02.2021 | 00:52 Uhr
Hi
Ein schönes Kapitel.
Bin gespannt wie es weitergeht.
LG

Antwort von RADP am 08.02.2021 | 18:17 Uhr
Hey Nessi,

danke für dein Review! Freut mich, dass es dir gefallen hat. :)

Liebe Grüße
RADP
Nessi00 (anonymer Benutzer)
22.08.2020 | 16:40 Uhr
Hi
Bisher gefällt mir die Geschichte gut.
Freue mich auf mehr.
LG

Antwort von RADP am 29.08.2020 | 19:30 Uhr
Hallo Nessi00!

Vielen Dank für dein Review. Freut mich, wenn dir die Geschichte zusagt.
Und für "mehr" ist bereits gesorgt, reichlich sogar. :)

Liebe Grüße
RADP
16.04.2020 | 17:07 Uhr
Hallo RADP!

Dass Aven überrascht darüber ist, dass die Schamanin nicht nur Ronus, sondern auch ihn als hilfsbedürftig sieht, passt zu ihm, denn sich fallenzulassen, ist er ja alles andere als gewohnt, und er verdrängte bisher seine Vergangenheit eher. Ob Aven wohl einsieht, dass ihre Magie seine Lage auch verbessern könnte? Vielleicht kann die Schamanin ja Aven mit ihrer Hilfe ein einigermaßen normales Gefühlsleben wiedergeben.

Mit freundlichen Grüßen

Samira-Fan

Antwort von RADP am 19.04.2020 | 23:58 Uhr
Hallo Samira-Fan!

Es freut mich sehr von dir zu hören, ich hoffe es geht dir gut! :)
Ja, Aven ist zunächst wirklich nicht allzu begeistert von ihrer Einschätzung, gerade weil er ja glaubt im Vergleich mit Ronus deutlich besser dazustehen. Aber es wird sich zeigen, was sie aus dem Rat der Schamanin machen, und wie dieser sich auswirkt. Erste Überlegungen dazu gibt es bei ihnen ja schon - sei es Ablehnung oder zumindest ein Nachdenken.

Liebe Grüße
RADP
13.03.2020 | 14:48 Uhr
Hallo
An dieser Stelle erst mal vielen Dank das du diese tolle Geschichte weiter schreibst. Die Entwicklungen die die Beiden schon durchgemacht haben sind unglaublich. Ebenso viel Freude macht es die Story zu lesen weil man sich einfach sehr gut in die Situationen hineinversetzen kann und es doch immer spannend bleibt. Ich hoffe das du uns die Möglichkeit gibst Ronus und Arven noch lange zu begleiten und freue mich schon aufs Nächste Kapitel

Liebe Grüße
E.

Antwort von RADP am 14.03.2020 | 01:12 Uhr
Hey Eppiglotis! :)

Ich danke dir herzlich für dein Review und die lieben Worte!
Es freut mich echt sehr, dass dir die Geschichte gefällt und du dich gut reinversetzen kannst. Ich geb auch weiterhin mein Bestes, damit die Kapitel nicht nur so dahinplätschern, sondern auch ein bisschen Spannung drinbleibt oder der Plot weitergeht - auch, wenn ich mich gerne in detailreichen Szenen und Gefühlen verliere. xD
Und keine Angst, es sind noch einige Kapitel in Planung. Die nächsten drei sind schon in der Mache. ;)

Danke für deine Rückmeldung und liebe Grüße,
RADP
27.10.2019 | 18:36 Uhr
Hallo RADP!

Wie immer hast Du es geschafft, alle Figuren sich IC verhalten zu lassen.

Dass die geretteten Kadetten bei Ronus' Anblick ihn anstarren und miteinander tuscheln, statt ihn wie die anderen Angehörigen der Neguni-Einheit der Concordia zu behandeln, halte ich ebenfalls für glaubwürdig - Ronus geriet bei seinem letzten Einsatz außer Kontrolle, und dies hätte fast zu dem Tod eines Kameraden geführt. Da ist es nur logisch, dass sie sich in seiner Gegenwart Sorgen machen.

Allerdings würde ich gerne in späteren Kapiteln folgende Fragen beantwortet bekommen: Was hat es mit den Volun und deren Herkunft auf sich? Warum verwenden die Volun irdische Maß- und Zeiteinheiten? Wie sind die Zustände im Universum von "Fortress" auf der Erde? Außerdem fände ich -weil Gleichberechtigung Folgen für den Alltag hat und wegen der in der Concordia und bei manchen Spezies die Concordia wohl öfters mit dieser Frage konfrontiert sein wird - es interessant, was Du Dir darüber ausgedacht hast, wie die Concordia die Unterbringung regelt, wenn ein Liebes - oder Ehepaar schon als solches als Kadetten bei ihr anheuert. Werden sie dann, wenn die Eheleute oder das Liebespaar sich nicht gerade dauernd heftig streiten, automatisch füreinander Partner? Oder bekommmt dann zwar schon einmal jeder Teil jemanden anders als Partner oder Partnerin bei Einsätzen zugeteilt, aber das Ehe-/Liebespaar darf weiterhin entgegen der üblichen Praxis bei Einsatzpartnern zusammen in einem Zimmer wohnen -nur dass die beiden regelmäßig Kontakt zu den jeweiligen Einsatzpartnern halten müssen - und darf in derselben Einheit dienen, damit die Eheleute/Liebenden sich weiterhin öfters sehen können? Oder nimmt die Concordia gar keine Rücksicht auf bei der Ankunft bereits bestehende Ehen und feste Liebesbeziehungen?

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Samira-Fan

Antwort von RADP am 28.10.2019 | 16:54 Uhr
Hallo Samira-Fan!

Es freut mich sehr von dir zu hören! :) Vielen Dank für dein Review und deine Gedanken zum Kapitel.

Zu deinen Fragen:
> "Was hat es mit den Volun und deren Herkunft auf sich? Warum verwenden die Volun irdische Maß- und Zeiteinheiten?"

Bei Science Fiction muss man sich ja immer die Frage stellen, mit welchen grundsätzlichen Annahmen und Perspektiven man an das Ganze herangeht. Man kommt aus seiner menschlichen Haut nicht wirklich heraus, logischerweise, und auch sprachlich bleibt man an das gebunden, was man kann / kennt. Dies ist zwar die erste Geschichte, die ich in dem Genre schreibe, aber ich habe mir dahingehend natürlich trotzdem einiges überlegt:

1) Es wäre sehr unrealistisch, dass im Universum eine menschliche Sprache die meistgenutzte ist. Wenn in SciFi-Filmen englisch (oder halt deutsch) ohne jede Erklärung die "normale" Sprache ist, ärgert mich das immer ziemlich. Sowas wollte ich nicht, daher brauchte ich eine "neutrale" Allgemeinsprache und eine Erklärung, WARUM sie in weiten Teilen verstanden und gesprochen wird.
Meine beste Idee war eben ein altes Volk von Entdeckern (jedoch nicht zwingend Eroberern), das schon lange Raumfahrt betreibt und die eigene Sprache im halben Universum verbreitet hat: die Volun.
Auch wenn die Geschichte auf Deutsch erzählt ist, sprechen die Figuren alle nicht diese Sprache. Sie sprechen die Sprache der Volun, in verschiedenen Dialekten teilweise, aber dennoch mit gemeinsamer Basis - es ist für viele die Erstprache. Die a'Shir haben selbst ein gigantisches Reich, daher ist Volun für sie eine Fremdsprache - Aven hat die Sprache gelernt und ist nicht direkt damit aufgewachsen.

2) Die Maß- und Zeiteinheiten sind in Science Fiction bzw. generell alternativen Welten immer eine heikle Sache. Man braucht ein System, das in sich Sinn ergibt, und auch beim Lesen nicht den Denkfluss stört. Da ich persönlich immer über "ausgedachte" Einheiten stolpere und sie mir kaum eine funktionierende Assoziation ermöglichen, wollte ich keine bzw. nur wenige solchen schwurbeligen Einheiten einbauen. Ein Tag soll in etwa Sinn ergeben, ein Meter soll in etwa Sinn ergeben - man kennt es und jeder kann sich vorstellen, was gemeint ist. Daher war es das einfachste (wie auch bei der Sprache), diese zentralisierten Systeme erneut den Volun zuzuschreiben. Mir ist dabei bewusst, dass nicht alle planetaren Tage gleich lang sind, nicht alle Zeitrechnungen gleich funktionieren, etc. Aber den Volun ein möglichst "menschliches" Zeit- und Maßsystem zu geben, erschien mir aus erzähltechnischer Perspektive am sinnvollsten. (vgl zum Beispiel die langsame Angleichung aller irdischen Kalender-, Zeitmessungs- und Maßsysteme.)

Die Volun sind (obwohl ich mir natürlich Gedanken zu ihrer Geschichte und so weiter gemacht habe) also vorwiegend auch eine Möglichkeit, mein "Universum" zu gliedern. Sie spielen aktuell keine aktive Rolle in Fortress, sind aber dennoch wichtig für die Rahmenbedingungen. ;)


> "Wie sind die Zustände im Universum von "Fortress" auf der Erde?"

Das kommt eventuell noch auf, war aber nie mein Hauptfokus.^^ Grundsätzlich denke ich, dass die Erde immer noch von zerstrittenen Menschen bevölkert ist, die Technik sich weiterentwickelt hat, Raumfahrt bereits existiert und möglicherweise erste Kolonien gebildet wurden. Möglicherweise haben die Volun-Kartographen da einiges beschleunigt. ;D


> zum Thema Ehepaare und Unterbringung:

Dazu habe ich mir ehrlich gesagt noch nicht allzuviel überlegt, aber ich finde deine Denkansätze in die Richtung sehr spannend!
Ich denke bei der Partner-Frage käme es auf die jeweiligen Fähigkeiten und Rollen an, sollte das zusammenpassen, wäre es ja nur förderlich, wenn sich die "Partner" bereits gut kennen und harmonieren. Sollten sie allerdings ganz unterschiedliche Aufgaben wahrnehmen, würden sie entsprechend anders zugeteilt, nehme ich an.
Und wegen der Zimmerbelegung wäre es keine große Sache, da könnte man durchaus Rücksicht nehmen. Ich habe diese "Partnerzimmer" nie als unbedingt "zwingend" angenommen, sondern einfach als ein mögliches Mittel, um die Partnerschaft durch ein Zusammenleben noch zu stärken, wenn es denn vom Schlaftechnischen und den grundsätzlichen Bedürfnissen her passt.

Vielen lieben Dank für deine interessanten Fragen! Es freut mich immer sehr, wenn man sich ein wenig mit Worldbuilding und weiterführenden Gedanken auseinandersetzen kann. :)

Liebe Grüße
RADP
09.06.2019 | 10:31 Uhr
Hey hey :)
ich bin auf der Such nach Inspiration auf deine Geschichte gestoßen und anstatt selbst mal wieder was zu schreiben, hab ich alle 16 suuuper langen Kapitel in jeder freien Minute der drei letzten Tage gelesen.
Am Anfang hatte ich ein paar Zweifel mit Ronus, wegen der ganzen psychischen Probleme und der tragischen Vergangenheit. Gerade im Fanfiktion Bereich gibt es doch diese ganzen OCs die alle super einzigartig sind - nicht- und zu allem Überfluss auch noch völlig unsinnige psychische Probleme oder total überzogene Hintergrundgeschichten haben. Ich hatte die Befürchtung, dass Ronus genau so ein Charakter ist, aber du hast einen sehr guten Mittelweg getroffen. Die Geschichte ist nun mal auch ein bisschen Drama und da gehören tragische Hintergründe nun mal dazu und die führen nun mal auch zu Folgeschäden ... das waren ganz schön viele ´nun mal´ ... egal, worauf ich eigentlich hinaus wollte: trotz anfänglicher Zweifel mag ich Ronus. Seine aufbrausende, abweisende und vor allem freche Art bringen mich immer wieder zum Schmunzeln. Über Aven brauchen wir gar nicht erst zu reden, stille und mysteriöse Charaktere waren schon immer total mein Ding. Außerdem mag ich die Wandlung, die er mit der Zeit durch macht. Er wird immer offener, lockerer und vor allem bringt ihn Ronus immer wieder zum schmunzeln. Das ist irgendwie süß.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weiter geht - gerade jetzt, wo die Organisation aus Ronus Vergangenheit wieder auftaucht. Ich wünsche mir fast ein bisschen, dass auch das Team mitbekommt, was in seiner Vergangenheit passiert ist und sie das alle enger zusammen schweißt. Ich bleibe auf jeden Fall dabei und warte sehnsüchtig auf das nächste Kapitel.

lg Ravaar
ps: ich liebe die Zeichnung vom seelenfressenden Kristallwesen

Antwort von RADP am 22.06.2019 | 03:30 Uhr
Hallo Ravaar!

Erstmal sorry für die späte Antwort, aber ich war die letzten Wochen nicht wirklich auf ff.de online. Hab mich im Zuge einer Schreibblockade erstmal ferngehalten, damit ich nicht ständig so ein schlechtes Gewissen kriege^^" Die ausweichende Suche nach Inspiration kenne ich daher ebenfalls ganz gut..

Außerdem danke ich dir herzlich für das Feedback! Ich kenne natürlich den altbekannten Struggle mit den ach so verrückten OCs, daher habe ich schon versucht irgendwo nicht zu sehr abzudriften - auch, wenn hie und da durchaus ein wenig self indulgence mitschwingt (schweigsame Badass-Charaktere, die mit der Zeit auftauen, sind schon eine beliebte Nische). ;) Auch ich muss mich bei solchen Szenarios erst einmal darauf einlassen, und es kann eine Weile dauern, bis die anfängliche Skepsis sich auflöst.. Aber da freut es mich natürlich umso mehr, dass die Protagonisten und die Geschichte dennoch gut bei dir ankommen!

Wegen der nächsten Kapitel: Verzage nicht, die nächsten 3 sind in Rohform schon fertig, aber bis sie hochladefähig sind, dauert es noch ein bisschen. Ich versuch' grad wieder reinzukommen und ein bisschen gegen die Sommerhitze anzuschreiben.
Es freut mich jedenfalls sehr, dass du nun auch an Bord bist und ich bemühe mich bald weiterzumachen. Kann aber sein, dass ich erst noch ein paar kürzere Sachen "zum Aufatmen" schreibe, bevor ich mich wieder an mein kolossales Baby hier wage..

Tausend Dank und liebe Grüße
RADP

(Und danke auch für das Lob über die Zeichnung :D)
26.03.2019 | 00:08 Uhr
Hallo RADP!

Eigene Fehler in der Führung Andere ausbaden zu lassen, geht gar nicht, da haben Ronus' Teamkameradinnen und -kameraden vollkommen Recht. Dass diese über Aven hinaus sich für ihn einsetzen, ist bei deren Persönlichkeiten und angesichts dessen, dass in der Einheit schon Teamgeist existiert, auch glaubwürdig. Gut finde ich auch,dass, wer im Team für Ronus spricht, diesen nicht behandelt, als wäre er perfekt, sondern manche in ihm Ronus' Schwächen (Impulsivität und Mangel an Selbstkontrolle) mit erwähnen - alles Andere wäre angesichts der schweren Folgen dieser Schwächen und angesichts dessen, dass nicht alle anderen Teammitglieder sie teilen, unglaubwürdig gewesen.

Dass Du das Thema des Konflikts zwischen Befehl und Gewissen, das bei der Besprechung aufkommt, als Aufhänger benutzt hast, um -mittels Erinnerungen von Aven - Einzelheiten der herrschenden Sicht der Shircon zu diesem Thema (eigenes Gewissen als Schwäche) zu zeigen, war ebenfalls eine gute Wahl.

Mit freundlichen Grüßen

Samira-Fan

Antwort von RADP am 27.03.2019 | 00:30 Uhr
Hallo Samira-Fan,

vielen Dank für dein Feedback! Es freut mich sehr, dass du die Handlung und die Reaktionen nachvollziehbar und glaubwürdig fandest. Nach allem was passiert ist, fände ich es ebenfalls absurd, wenn niemand Bedenken hätte oder sie Ronus irgendwie als "perfekt" ansehen würden. Ein bisschen Leid tun sie mir eh, weil sie ein wenig verloren zwischen den Fronten hängen - einerseits wollen sie ihren Kumpel nicht verraten / loswerden, andererseits scheint es ihnen schon als eine Art gefährliche Sisyphosaufgabe ihn zu behalten. Aber im Grunde überwiegt auch bei den Mitgliedern der Einheit das Gefühl, dass er nicht (allein) Schuld daran trägt und Sator versucht ihn seine Fehler ausbaden zu lassen.

Und ja, die Frage nach Gewissen und Gehorsam ist etwas, das ich bei Aven schon länger unterbringen wollte - immerhin ist das in seiner Vergangenheit auch ein zentraler Konflikt. Hier hat es sich angeboten seine Überlegungen und Erfahrungen ein wenig einzustreuen. Schön, dass dir das auch zusagt! :)

Liebe Grüße!
25.03.2019 | 13:27 Uhr
Endlich ... freu ..freu
Ich mag die Beiden und das Kapitel ist hammer Hart auch wenn kaum Action lastig ;) oder grade deswegen.
Ich bin so fasziniert Einerseitz die Entwicklung von Aven zu einem fühlenden Wesen gegen seine Konditionierung und auf der anderen Seite das Ringen um "Beherschung" des Feuers und das Zahrte wachsen einer Pflanze Vertauen.
Danke für den Teil und ich lese gerne bald mehr davon ;)
wink mit dem Zaunpfahl
lg Zwackl

Antwort von RADP am 25.03.2019 | 18:48 Uhr
Hallo zwackl,

freut mich sehr, dass dir das neue Kapitel zusagt! Vielen Dank für dein Feedback. :D
Ja, ja ... es geht langsam, aber es geht voran mit den beiden - auch wenn noch einige Probleme zu bewältigen sind.

Keine Angst, die nächsten Kapitel stehen auch schon in den Startlöchern und die Geschichte geht auf jeden Fall weiter. Hab' halt grade viel zu tun und schreibe nebenbei auch noch an einer anderen Fanfic mit einer guten Freundin, daher geht es nicht so fix wie wir uns das alle wünschen. Aber es ist schön zu hören, dass du dran bleibst! Da möcht' ich gleich weiterschreiben <3

Liebe Grüße!
22.01.2019 | 22:19 Uhr
Hallo RADP!

Auch dieses Kapitel gefällt mir wieder gut.

Avens Ausbruch gegenüber Kommandant Sator kommt für mich überraschend, denn bisher widersprach er -wegen seines Drills zu bedingungslosem Gehorsam bei den Shircon- bei der Concordia eher wenig seinen Vorgesetzten und wenn, dann längst nicht so heftig. Da färbt wohl Ronus auf ihn ab. Oder gehört Aven zu jenen Leuten, die, wenn sie etwas nur ein bisschen ärgert, stillhalten, bis sich -ich übertreibe jetzt- fünfundzwanzig Sachen angesammelt haben, aber dann oder nach größeren Ärgernissen doppelt so heftig wie Andere ihren Ärger oder ihre Wut äußern?

Mit freundlichen Grüßen

Samira-Fan

Antwort von RADP am 25.02.2019 | 03:22 Uhr
Hallo Samira-Fan!

Tut mir leid, ich war eine Weile nicht mehr ganz aktiv auf fanfiktion.de und habe deinen Kommentar wohl übersehen. Es freut mich jedoch sehr von dir zu hören!

Ich kann deine Verwunderung verstehen, doch Avens kleiner "Ausbruch" ist mehreren Faktoren geschuldet. Er ist zu Anfang des Gesprächs noch still und bemüht seinen Vorgesetzten gegenüber, aber als er merkt dass Sator seine eigene Schuld an der Lage überhaupt nicht wahrnimmt, reicht es ihm auch irgendwann. Da ihm nach der Nacht nun auch das Ausmaß von Ronus' Problemen klar geworden ist und wie viel man ihm eigentlich verschwiegen hat, ist er dementsprechend ein wenig fassungslos, wie sehr diese "Autoritätsperson" in ihrer Rolle versagt hat bzw. in seinen Augen immer noch versagt, weil sie seinen Partner als Sündenbock benutzen und mehr oder weniger ausliefern will.
Außerdem könnte man langsam auch sagen ... dass Ronus' Einfluss ein wenig merkbar wird, ja. ;) Er scheint ihn ja gern genug zu haben, um ihm einen Ausweg anzubieten.

Vielen Dank jedenfalls für deine Rückmeldung. Ich hoffe bei dir und deiner Geschichte läuft soweit alles gut :)

Liebe Grüße!
Net Sparrow (anonymer Benutzer)
28.11.2018 | 09:56 Uhr
Hi RADP!
Der Beginn klingt wirklich gut,
vor allem sehe ich, dass du sehr gut schreibst.
Ich mag es, wenn Charaktere langsam entwickelt werden, damit der Leser Zeit hat, sie kennenzulernen.
Leider ist die Geschichte inzwischen schon auf 144.000 Wörter gediehen, und die Kapitel sind extrem lang, da muss man schon von Anfang mitlesen,
jetzt schaff ich das nicht, nachzulesen, vor Weihnachten schon gar nicht.
Schade, denn Slash lese ich wirklich gerne.
Weiterhin viel Spaß und Erfolg mit der Geschichte.
Liebe Grüße.
~ Sparrow

Antwort von RADP am 28.11.2018 | 18:56 Uhr
Hallo Net Sparrow!

Vielen lieben Dank für das Lob und das Feedback, freut mich sehr! :)
Die Geschichte ist mittlerweile ziemlich lang, das stimmt - aber stress dich nicht, sie läuft ja nicht davon. Gerade in der Weihnachtszeit gibt es andere Prioritäten - das verstehe ich vollkommen.
Solltest du irgendwann Zeit und Muße dafür haben, bist du herzlich eingeladen wieder vorbeizuschauen! ;)

Liebe Grüße
13.11.2018 | 14:23 Uhr
Huhi ... da haben die Beiden es ja noch mal geschafft. Ich bin gespannt wie sich die Beziehung der beiden nun weiter eintwickelt nach dem wohl jeder einblick in die Gefühlswelt und die Erinnerungen des anderen Erhalten hat.
Ich mag die Geschichte sehr :D und freue mich auf einen neuen Teil ich hoffe der kommt bald ;)
lg Zwackl

Antwort von RADP am 14.11.2018 | 00:32 Uhr
Danke für dein Feedback, Zwackl! :)

Freut mich sehr, dass dir die Geschichte gefällt.
Und ja, Aven ist vorerst wieder okay - auch, wenn der Kopf noch etwas voll ist. Aber ob damit schon alle Probleme aus der Welt sind... ?
Auf jeden Fall hat der ganze Vorfall einiges Neues ans Tageslicht gebracht, was wohl auch ihre Beziehung beeinflussen wird.

Und keine Sorge, es sind schon einige weitere Kapitel in der Rohfassung fertig - nur komme ich aktuell nicht dazu, so schnell daran weiterzuarbeiten, wie mir lieb wäre. ;)

lg RADP
17.10.2018 | 23:31 Uhr
Hallo RADP!

Deine Erklärung, warum Aven keine auch in der Wirklichkeit vorkommende Art des Gedächtnisverlusts hat, klingt logisch.

An Eon und seiner Mutter und, falls das an der Gesellschaft der Stox oder (wenn sie in verschiedenen Staaten leben) der des Staates, aus dem die beiden stammen, würde mich aber auch etwas näher interessieren: Wie kommt es, dass Eon einen komplett anderen Beruf als seine Mutter hat? Herrscht allgemein dort die Ansicht, Eltern sollten ihren Kindern viel Raum zur Selbstentfaltung geben und ihnen deswegen keine bestimmte Ausbildung und keinen bestimmten Beruf aufzwingen und auch vom Staat her ein Recht auf eine freie Berufswahl, und seine Mutter teilt diese Ansicht? Oder ist der Schamanenberuf dort ein reiner Frauenberuf, so wie in Wirklichkeit in manchen Religionen nur Männer Priester werden dürfen oder (im Christentum und im Judentum je nach Konfession) lange als Einzige Priester werden durften? Wenn das Erste stimmt, würde mir das an deinem Werk auch gefallen. In manchen Science Fiction-Werken treffen Menschen nur auf Alienspezies, deren Gesellschaften und Staaten im Vergleich zu denen der Menschen in dem Werk rückständig wirken oder gar Merkmale aufweisen, die schon in der heutigen realen Welt - nimmt man Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und eine offene Gesellschaft als Maßstäbe- in den Augen mancher Menschen als rückständig und fragwürdig gelten, wenn die Aliens überhaupt einen Staat oder mehrere Staaten im modernen Sinn des Wortes haben statt nur Reiche mit feudalen Territorien darin.

Mit freundlichen Grüßen

Samira-Fan
01.10.2018 | 23:19 Uhr
Hallo RADP!

Die Erklärung der Schamanin für Avens Gedächtnisverlust klingt logisch. Ob es für Aven wirklich gut wäre, wieder zurück nach Zel zu müssen,darf jedoch bezweifelt werden, bei den mehr als üblen Machenschaften der Hierophanten und denen des Regimes an sich...
Bei der Art des Gedächtnisverlusts fällt mir jedoch etwas auf: In Wirklichkeit gibt es nur drei Amnesietypen: Entweder die daran leidende Person vergaß buchstäblich alles, was sie vor dem auslösenden Ereignis wusste (totale Amnesie), oder sie erinnert sich zwar gar nicht mehr an ihre Identität, ihre Bezugspersonen und ihre Lebensgeschichte, aber ihr ganzes Sachwissen ist erhalten, oder alle Erinnerungen außer dem an das auslösende Ereignis und unter Umständen an eine bestimmte Zeit danach gingen nicht verloren. Warum verfügt Aven dann zwar über kein Wissen über seine Identität, seine Vergangenheit und seinen Bekanntenkreis mehr, aber verfügt als jemand, der keine totale Amnesie erlitt, nicht weiterhin über sein ganzes Sachwissen, sondern vergaß einen Teil davon (alle Aven vorher bekannten Fakten über seine Spezies und deren Gesellschaft an sich)? Richten die Hierophanten es beim Seelenbruch mittels ihrer Magie so ein, dass ein Gedächtnisverlust bei Shircon automatisch einen Verlust alles Wissens über die Spezies der a' Shir zur Folge hat, damit sie in diesem Zustand nichts an Außenstehende ausplaudern können? Wenn ja,erwähne das bitte später noch.

Wie Ronus auf den Gedächtnisverlust und seine eigenen Sorgen um Aven reagiert, finde ich übrigens sehr IC, er ist nun mal sehr impulsiv und von seiner eigenen Wertlosigkeit überzeugt.

Mit freundlichen Grüßen

Samira-Fan

Antwort von RADP am 06.10.2018 | 02:21 Uhr
Hallo Samira-Fan!

Vielen Dank für deine Anmerkungen und genauen Beobachtungen. :)

Zu deiner Frage den Gedächtnisverlust betreffend:
Tatsächlich habe ich mich vor dem Schreiben dieses Kapitels ein wenig damit auseinandergesetzt und bin ebenfalls über die drei herkömmlichen Typen im Bilde. Ich habe mich zwar an den Effekten einer solchen Gedächtnisstörung orientiert, doch eigentlich liegt die Antwort darauf bereits im Kapitel verborgen: „[Aven] hat keinen Gedächtnisverlust, sondern keine Verbindung mehr zu seiner Essenz.“
Zaarea kann zwar an der Situation nichts ändern, aber sie hat mit ihren Fähigkeiten zumindest erkannt, dass es im Grunde nichts mit dem Gedächtnis selbst zu tun hat. Wenn man genau hinschaut, merkt man auch, dass Aven mehr oder minder alles vergessen hat, bzw. in seiner Wahrnehmung schlichtweg entrückt wirkt, als wäre er in einem seltsamen Traum. Die banalsten Dinge erstaunen ihn (lassen ihn aber gleichzeitig auch völlig kalt – er nimmt es halt einfach hin), z.B. dass er einen Körper und einen schwarzen Stein in seiner Brust hat. Sein prozedurales Wissen ist zwar noch mehr oder minder vorhanden (und sein begriffliches Denken logischerweise auch – immerhin muss ich den Text ja in Worten verfassen), aber er wirkt sehr teilnahmslos und abgekoppelt. Ihm fehlt etwas Essentielles.
Allerdings wird ohnehin in den nächsten Kapiteln noch genauer erläutert, was es mit diesem Zustand auf sich hat. Dass es also nicht genau mit herkömmlichen Amnesien übereinstimmt, ist einerseits etwas plotbedingt, und andererseits auch ein wenig künstlerischer Freiraum – immerhin ist es neben Seelenmagie und Science Fiction-Kram jetzt auch nicht zu realitätsfern. ;)

Achja, unser impulsiver Ronus hat aktuell mit der von ihm verschuldeten Situation ziemlich zu kämpfen... aber vielleicht kann er das Ruder ja nochmal rumreißen.

Vielen Dank für dein Feedback! :)

Liebe Grüße!
08.08.2018 | 19:35 Uhr
Hallo RADP!

Die Piraten haben Aven und Ronus also erwischt.:(
Aber bei so vielen Gegnern wäre etwas Anderes auch nicht realistisch gewesen,denn sie mögen zwar beide übermenschliche Fähigkeiten besitzen, doch Superman sind sie nicht. (Tatsächlich denke ich sogar zumindest bei Ronus [bei Aven würde ich eine 50-50-Chance sehen], dass jeder Teil meines Vampirehepaars, wenn er oder sie es denn wollten [die beiden hätten keinen Grund, ihn, Aven oder sonstwen von der Concordia umzubringen oder überhaupt anzugreifen, IC wäre es für sie sehr weit eher, ihr beitreten zu wollen] , ihn zumindest außerhalb des Tageslichts, in gegen Feuer schützender Kleidung und zumindest auch mit modernen Schusswaffen ausgestattet zusätzlich zu Nahkampfwaffen und Wurfpfeilen/-speeren in einem 1:1-Kampf zu Boden bekommen würde - und über die übernatürlichen Fähigkeiten sowohl des Mannes als auch der Frau würde Superman sich kranklachen bzw. selbst nachts so leicht mit jeder Person der beiden, ja selbst mit beiden zusammen, fertigwerden wie Menschen mit Ameisen.)

Nur ein Glück, dass der Rest des Teams schon auf dem Weg ist, vielleicht finden und retten sie Ronus und Aven ja?

Mit freundlichen Grüßen

Samira-Fan

Antwort von RADP am 29.08.2018 | 02:26 Uhr
Hallo Samira-Fan!

Wie du schon sagst, bei Massen an (hinterlistigen) Gegnern und einem klaren Nachteil (wie schlechter Kommunikation, Ronus im Berserkermodus und spätem Einstieg in das Gefecht) ist es schlichtweg nicht machbar, Fähigkeiten hin oder her. Die Umstände waren einfach zu widrig.
Was den hypothetischen Kampf der Ocs angeht: Ich denke, dass jede Seite da ihre Vor- und Nachteile hätte - ohne genauere Umstände schwer zu sagen, wer da siegreich wäre. Und ja, da sind wir uns einig: Superman ist ein absurder Maßstab. Zum Glück sind unsere Helden ein wenig ausgewogener was ihre Kräfte angeht. ;)

Nun, die Geschichte ist ja nicht zu Ende.. es wird sich also eine Lösung finden (müssen). :D

Liebe Grüße!
17.07.2018 | 17:55 Uhr
Hallo RADP!

Ich dachte eher an die Gefahr, dass die Piraten, ohne Avens Art zu kennen/Vermutungen über sie anzustellen, sein Gesicht sehen wollen, weil sie überprüfen wollen, ob es sich bei ihm um jemanden handelt, den sie als Mitglied einer mit ihnen verfeindeten/konkurrierenden Bande kennen.

Mit freundlichen Grüßen

Samira-Fan

P.S.: Du hast Post:)

Antwort von RADP am 31.07.2018 | 02:36 Uhr
Hallo Samira-Fan!

Ich habe deinen weiteren Kommentar hier völlig übersehen, tut mir leid!

Ich verstehe, worauf du hinaus willst - aber da der Umschlagplatz, den sie besuchen, ohnehin von unzähligen Gesetzlosen angesteuert und eben als eine Art neutraler Marktplatz verwendet wird, sind solche personen-spezifischen "Kontrollen" nicht wirklich zu erwarten. Es ist dort natürlich jemand damit betraut, die Übersicht zu behalten - aber wer genau (und in welchem Ausmaß) dahintersteckt, muss die Concordia ja erst herausfinden.
Ich lade bald das nächste Kapitel hoch, darin sollte das dann hoffentlich genauer ersichtlich werden. :)

Liebe Grüße!
05.07.2018 | 20:22 Uhr
Hallo RADP!

Die Szene am Ozean wäre fast romantisch,wenn Ronus' schlechtes Bauchgefühl wegen der bevorstehenden Mission nicht wäre...
Hoffen wir nur, dass doch alles gut geht - leider gibt es aber Gründe zur Sorge: Mit Avens Ersatzausrüstung kommt er schlechter klar als mit der eigenen.  Und was soll er machen, wenn jemand von den Piraten sein Gesicht sehen will, weil er oder sie Aven nicht traut? (Ich frage mich, warum Ronus nicht auf dieses sehr naheliegende Problem kommt. So klug muss man dafür ja nicht sein, sondern nur wissen, dass Shircon kein Tageslicht vertragen, und dass Piraten oder überhaupt Mitglieder von Verbrecherbanden nicht gerade vertrauensselige Leute sind, kann man sich ebenfalls leicht denken, siehe Bandenkriege und Morde an vermeintlich oder tatsächlich "Abtrünnigen" in der je eigenen Bande, die zwischen und  in Gangsterbanden üblich sind.)

Übrigens interessant zu sehen, dass selbst Aven als "Superkrieger" vor etwas größere Angst hat, das macht ihn individueller und "menschlicher"... Wobei mich überrascht, dass es ausgerechnet die Höhe ist, wovor er sich fürchtet. Schließlich könnte er ja, wenn er irgendwo herunterfallen würde, mittels Schattenwandeln verhindern, dass er auf den Boden kracht und sich verletzt (nachts sowieso sehr leicht) und ist als eher rationale Person nicht gerade jemand, bei dem man erwartet, dass er sich vor Dingen fürchtet, die für ihn keine Gefahr sind und von denen er dies weiß. Oder bekommt Aven schlicht Kreislaufprobleme in großen Höhen wie manche Menschen, denen dann automatisch schwindelig wird?

Mit freundlichen Grüßen

Samira-Fan

P.S:Schön zu lesen, dass wir bei hilflosen weiblichen Hauptcharakteren einer Meinung sind.
Zu meiner Bemerkung darüber, dass nicht einmal eine Vermeidung einer Mary oder eines theoretisch im Setting möglichen, aber ungewöhnlichen Charakters ein "Fräulein in Not" als Hauptcharakter in einem im heutigen Deutschland spielenden Werk rechtfertigt: Ich persönlich habe keine Abneigung gegen für Setting und eigenen Hintergrund ungewöhnliche Figuren, wenn sie realistisch sind, aber so eine Figur ist nun mal schwieriger zu entwerfen als "08/15" für Hintergrund und Setting, und es gibt genug Leser/Zuschauer, die sich nur mit Normalos für die jeweilige Welt identifizieren können. (Leider vor allem bei weiblichen Charakteren, während männliche so einzigartig und bis ins Unrealistische hinein mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet sein können, wie ihre Erschaffer es wollen und trotzdem jede Menge Fans finden. Ich denke da zum Beispiel an Superman, denn eine Alienspezies, die mit Hitzeblicken töten und mit ihrer Körperkraft ganze Planeten verschieben könnte, hätte sich sicher schon längst, bevor Exemplare von ihr zur Erde hätten kommen können, selbst vernichtet/so weit in der Technik zurückkatapultiert, dass an Raumfahrt nicht zu denken wäre. Oder diese Aliens wären niemals über die Steinzeit hinausgekommen, weil ihnen - zumal wenn man noch die enorme Schnelligkeit, den enormen Sehsinn, den enormen Hörsinn und die Unverwundbarkeit der Kryptonier berücksichtigt- ein Anreiz zu Forschung und zu jeder Art komplexerer Technik fehlen würden: Bei uns Menschen dienten die meisten ersten Entdeckungen und Erfindungen dazu, Schwächen des menschlichen Körpers auszugleichen oder (in der Medizin) Folgen von Gefahren für den menschlichen Körper, die sich aus dessen Schwächen ergeben, zu mildern.)

Antwort von RADP am 06.07.2018 | 01:21 Uhr
Hallo Samira-Fan! :)

Für waschechte Romantik ist an der Stelle leider noch nicht die richtige Zeit – aber hoffen wir, dass da bald mal was draus wird.^^

Wie du richtig erkannt hast, liegen einige Probleme auf der Hand, die noch Schwierigkeiten machen könnten. Zu dem Punkt, dass jemand Avens Gesicht sehen möchte: Natürlich könnte sowas theoretisch vorkommen, aber grundsätzlich haben die Späherinnen sowieso vor, möglichst ungesehen und unbeachtet vorzugehen – also schließen sie mehr oder weniger aus, dass Aven überhaupt mal sein Visier anheben soll. Die Piraten in Glaerst vermuten außerdem nicht automatisch gleich einen a’Shir (geschweige denn einen Shircon) hinter einem dunklen Helm, denn die Spezies kommt nur sehr selten außerhalb ihres Reiches vor – und wenn dann eher als Armee oder offizielle Gesandtschaft und nicht als einzelner, getarnter Concordia-Kadett. Sie bauen also insgesamt eher auf Geheimhaltung und Überraschungsmoment. ;)

Zu Avens vermeintlicher Höhenangst: Wie er selbst auch gedanklich festhält, ist er keine ängstliche Person – jedoch risikobewusst. Und da Ronus ihn sehr überrumpelt hat, mit dieser nächtlichen Aktion und dem plötzlichen, wackeligen Flug (der ihm dank abruptem Sturzflug auch etwas auf den Magen und Kreislauf schlägt, da hast du recht), ist er eher … negativ überrascht und erschrocken, als tatsächlich in Todesangst. Theoretisch könnte er durchaus verhindern bei einem Sturz zu Schaden zu kommen, sein Schattentauchen funktioniert nachts noch besser als sonst, (er war also nie wirklich in Gefahr, davon abgesehen, dass Ronus ihn sowieso nie fallenlassen würde) aber im Schreck hält er sich lieber fest und macht seinem Partner halbherzige Vorwürfe. Das hat ja auch was für sich. :D
(Ist eigentlich schon sehr bezeichnend, dass Aven in ernsten Situationen möglichst berechnend, selbst- und furchtlos vorgeht, aber wenn Ronus ihn überrumpelt, seine gestresste Seite offen zum Vorschein kommt. Da weiß jemand wohl einfach, wie man ihn gut auf die Palme bringen kann...)

Freut mich jedenfalls wieder sehr von dir zu hören, und ich hoffe, dass du auch weiterhin viel Spaß an der Geschichte hast.
Danke vielmals, dass du dir immer die Zeit nimmst mir Feedback zu geben! <3


[Zu deinem kleinen Exkurs:
Ich kann dir da nur beipflichten, Ähnliches ist mir auch schon aufgefallen.
Während Figuren durchaus extravagant ausfallen können, sollte man im Hinterkopf behalten, was das für die Interaktion mit der Welt bedeutet.
Grade bei deinem Beispiel, dem übermächtigen Superman, wurde nicht besonders genau bedacht, was für Auswirkungen gewisse Fähigkeiten auf die Gesellschaft haben können – vor allem, da offensichtlich JEDER Angehöriger seiner Spezies unglaubliche Fähigkeiten hat / hatte.
Ich habe selber schon Überlegungen dahingehend angestellt, nur eher in Richtung Fantasy. Wenn ein sehr umfassendes Magie-System in eine Welt implementiert ist und die Anwendung vielen oder allen offensteht, was bedeutet das für die jeweilige Technologie und den Fortschritt dieser Welt? Wenn durch Zauberei z.B. schwere Güter bewegt oder weite Reisen getätigt werden können – gibt es dann überhaupt Bestrebungen Maschinen zu erfinden, die das erleichtern? Wenn die Magie einigen Talentierten einen eindeutigen Vorteil gegenüber den Mitbürgern verschafft, was bedeutet das für das soziale Gefüge und die Machtverteilung? ...

Natürlich ist es trotz allem Fiktion und zu genau darf man die Sachen auch nicht auseinandernehmen, sonst kann man es auch gleich bleiben lassen. Aber dennoch finde ich, dass manche Überlegungen schon ihren Platz haben sollten – vor allem, damit die Welt an sich Sinn ergibt, die Figuren Halt in der Umwelt und Geschichte finden und keine zu absurden Inkonsistenzen auftreten.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass mein Worldbuilding auch nicht makellos ist – vor allem, weil es meine erste richtige Geschichte ist… aber ich gebe mir Mühe (und habe mittlerweile neben fast 200 Seiten Geschichte auch 50 Seiten Struktur- und Weltnotizen). Ein bisschen Arbeit muss man halt schon reinstecken, damit es irgendwo auch authentisch wird.
Danke für die interessanten Gedankenanstöße! Freut mich immer, wenn wir uns einwenig austauschen können! :) ]
04.07.2018 | 10:01 Uhr
Uhi es wird ... sehr schön zu sehen wie die beiden sich annähern dazu ein feines SF- Setting. Macht echt Spaß zu lesen. Ich bin gespannt wie es weiter geht und ob die Mission so schief geht wie Ronus Bauchgefühl sagt. Dann hoffe ich mal das Ronus seinen Prinzen gerettet bekommt :D
lg Zwackl

Antwort von RADP am 04.07.2018 | 19:50 Uhr
Freut mich sehr, dass es dir gefällt! :)
Ja, langsam kommen sie sich ja doch etwas näher.. Was Ronus von Zeit zu Zeit - aus unerfindlichen Gründen - ein wenig nervös macht. ;)
Die nächsten Kapitel werden zeigen, wie berechtigt seine Sorgen sind - aber mach dich schonmal auf etwas Action gefasst.^^

Vielen Dank für die Rückmeldung!
Zu hören, was die Leser so denken, motiviert ungemein :)
Lg
07.06.2018 | 00:39 Uhr
Nachtrag: Ja, ich weiß, dass in Deutschland keine faktische Gleichberechtigung herrscht, aber die Grenzen für Mädchen und Frauen sind heute hier außer bei welchen mit sehr für die männliche Vorherrschaft eintretenden Eltern, die ihren Töchtern alles verbieten, womit sie sich unabhängig machen können und damit durchkommen oder weitgehend durchkommen, nicht derart eng, dass man seine im heutigen Deutschland lebende weibliche Hauptfigur zwangsläufig naiv, dumm und bei allen Aufgaben, die sie bewältigen muss, hilflos machen muss, wenn man ihr weder ungewöhnliche, aber im Setting mögliche Lebensumstände als Extra-Erklärung für ihre Fähigkeiten geben noch eine Mary Sue erschaffen will.

Antwort von RADP am 07.06.2018 | 01:35 Uhr
Ich habe den Film zwar nicht gesehen, daher bin ich nicht genauer auf die Anmerkung eingegangen, aber ich bin hinsichtlich der Thematik ganz bei dir.
Weibliche Charaktere, die ein einziges wandelndes Klischee sind und sich grenzenlos unfähig / hilflos anstellen, sind mir ein Dorn im Auge. Frauen können genau so gut Pilotinnen, Schützinnen, Späherinnen, Leutnantinnen (oder Shircon) sein.

(In Mitteleuropa sind wir zumindest auf einem guten Weg, was das Ganze angeht - da gibt es teilweise auf unserer schönen Erde leider noch ganz andere Zustände..)

Liebe Grüße und danke nochmal für deinen durchdachten Input! ;)
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast