Reviews 1 bis 11 (von 11 insgesamt):
22.04.2019 | 00:03 Uhr
zu Kapitel 5
Hi,

Und wie sagt man so schön: Ende gut, alles gut.
Ich denke, Scotty wird wirklich heilfroh sein, seine telepathischen Fähigkeiten nun wieder los zu sein.

Das war wirklich eine tolle Geschichte und das Emfehlungssternchen hast du dir redlich verdient. :-)
LG und gute Nacht
diamond99

Antwort von Regenbogenschlange am 22.04.2019 | 13:21:26 Uhr
Hallo,

oh ... wow. Du hast ja keine Ahnung, wie sehr ich mich über deine Reviews gefreut habe. Es ist so selten geworden, Leser zu finden, die Rückmeldung geben (insbesondere Rückmeldung, der man anmerkt, dass jemand sich tatsächlich mit der Geschichte beschäftigt hat), und dann kommst du und schreibst mir zu jedem(!) Kapitel so ein ausführliches Review. Vielen, vielen Dank dafür!

Ich hoffe, du verzeihst mir, wenn ich einmal gesammelt auf alle antworte. Zeitmangel und so ... Aber sei versichert, dass ich mich wahnsinnig über jedes einzelne gefreut habe.

Die Geschichten, die während des Nano 2016 entstanden, sind die letzten, die ich zu Star Trek geschrieben habe (alles, was ich seitdem hochgeladen habe, ist später entstanden). Ich habe längst das Fandom gewechselt, aber trotzdem hängt mein Herz immer noch an ST und an meinen Fanfics dazu. Umso schöner ist es, zu erfahren, dass diese Geschichten noch gelesen werden und sogar gefallen.

Scotty war immer einer meiner heimlichen Lieblinge, weshalb ich es schade finde, dass es so wenige Geschichten über ihn gibt (oder zumindest war das der Fall, als ich noch im ST-Fandom unterwegs war). Ich wollte für die Umsetzung dieser Vorgabe bewusst einen Charakter nehmen, der nicht immer so sehr im Rampenlicht steht. McCoy, Kirk und Spock fielen damit raus, obwohl das Triumvirat überhaupt der Grund ist, wieso ich Star Trek so liebe. Scotty bot sich dann praktisch von selbst an – auch deswegen, weil er vielleicht nicht die offensichtlichste Wahl war.

Dass die Figuren nicht zu OOC geraten, ist mir beim Fanfiction-Schreiben immer sehr wichtig, darum freut es mich, zu hören, dass es in dieser Geschichte keine zu gravierenden Aussetzer in dieser Hinsicht gab.

Klar, alle Wünsche hätte Scotty gar nicht erfüllen können, das wäre viel zu viel geworden. Ich glaube auch, lange hätte er das alles nicht mehr durchgehalten, daher kam ihm die Begegnung mit dem anderen Schiff gar nicht so ungelegen. ;)

Ehrlich gesagt stand ich anfangs ziemlich ratlos vor der Vorgabe. Das lag auch daran, dass ich noch nie eine Fanfic gelesen habe, in der unfreiwillige Telepathie vorkommt, weshalb ich auch nicht sagen konnte, wieso genau das Thema so klischeebehaftet ist. Generell habe ich festgestellt, dass es mir nie gelingt, die Klischees so klischeehaft zu schreiben, wie das vielleicht gedacht war ... Trotzdem war ich am Ende ganz glücklich mit dem Ergebnis. Darum noch mal: Schön, dass es dir gefallen hat! (Ja, ich weiß, ich wiederhole mich.^^)

Ich bedanke mich noch mal fürs Lesen und Kommentieren und wünsche dir eine wunderschöne Woche!
Re
21.04.2019 | 23:55 Uhr
zu Kapitel 4
Hi,

Und nun ist es soweit: Es wird zuviel für Scotty.
War ja vorhersehbar gewesen. Die vielen kleinen "Wunder", die er da bewirkt, sind ja schon eine Menge zusätzlicher Arbeit, aber ich denke, das Gedankenlesen selbst ist sicher auch recht anstrengend, man hat da ja kaum eine ruhige Minute.

>>die Commander Spock in helles Entzücken hätte ausbrechen lassen<<

Also DAS würde ich zu gern mal sehen. *lach*

Och Menno, da will Scotty sich endlich mal jemanden anvertrauen - und dann kommt ihm dieser blöde Alarm dazwischen...
Aber letztlich kam ihm seine Telepathie nun WIRKLICH zu Gute. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn das Team tatsächlich auf das andere Schieff gebeamt wäre... Und gut, dass Kirk ein Captain ist, der seine Leute auch zu Wort kommen lässt. Ein anderer hätte vielleicht wesentlich unbesonnener gehandelt und so nicht gewarnt werden können...

Das war wirklich ein super Kapitel.
LG diamond99
21.04.2019 | 23:34 Uhr
zu Kapitel 3
Hi,

Und nun mal ein kurzer Perspektivenwechsel. Sehr schön. :-)
Klar, dass McCoy sich Sorgen macht. Er ist Arzt mit Leib und Seele und natürlich hat er bemerkt, dass etwas mit Scotty nicht stimmt.
Kirks "Ich-hab-nichts-bemerkt-"Art kam mir etwas unglaubwürdig vor. Ich glaube, er wollte das alles nur herunterspielen um McCoy und wohl auch sich selbst zu beruhigen.

Und nun kommt Scotty die Idee, seine Fähigkeit helfend einzusetzen. Da hat er sich aber eine Menge vorgenommen, bei über vierhundert Besatzungsmitgliedern wird es sicher eine Menge geheime Wünsche geben, mehr, als du aktuell aufgezählt hast.
Aber eine gute Fee - wer wünscht die sich nicht?

LG diamond99
21.04.2019 | 23:13 Uhr
zu Kapitel 2
Hi,

Ganz ehrlich, ich liebe deinen Schreibstil. Absolut flüssig zu lesen, und Scottys Gedankenwelt passt wie die Faust aufs Auge.

>>„Wieso?“, gab Kirk unschuldig zurück und schob sich ein dick mit Nussnougatcreme bestrichenes Stück Toast in den Mund. Dem Toast folgte ein Croissant, dem Croissant folgte gebratener Speck, und dem Speck folgte eine Schimpftirade des gefürchtetsten Arztes der Enterprise.<<

*lachflash*
Klasse geschrieben, wirklich super.

Scotty kann einem auf jeden Fall leid tun. Anfangs mag es ja noch gegangen sein, als er nur einzelne Stimmen hörte, aber dann plötzlich so viele. Das muss Kopfschmerzen geben.
Ich finde es im übrigen auch sehr interessant, dass du ausgerechnet Scotty diese Fähigkeit gegeben hast und nicht beispielsweise McCoy. Der Doktor ist von Haus aus ein empathischer Mensch, von dem man sowieso manchmal das Gefühl hat er kann Gedanken lesen. Scotty hingegen lebt für die Technik und - wie von dir schon erläutert - für Fakten, wenngleich nicht so extrem wie Spock. Das nun gerade er diese Fähigkeit erhält ist, wie Spock sagen würde, faszinierend. :-)

Was du auch sehr gut erklärst ist die Tatsache, warum sich Scotty niemanden anvertraut. Sicher, Kirk und McCoy sind gute Freunde, aber über SO ETWAS redet es sich wirklich nicht gerade leicht. Er muss ja wirklich denken, dass sie ihn für verrückt erklären, vor allem, da er selbst das ja schon mehr oder weniger tut.

LG diamond99
21.04.2019 | 22:49 Uhr
zu Kapitel 1
Hi,

Das ist eine wirklich super Einführung.
Was mir so gut daran gefällt?
Dass du nicht direkt mit der Tür ins Haus fällst, sondern der Story Zeit gibst, sich zu entwickeln. Trotzdem war die Story von Anfang an interessant, lustig und unterhaltsam. Respekt, wenn ich es nicht besser gewusst hätte, wäre ich dem Glauben erlegen, einen originalen Star Trek Roman zu lesen. Und ich hab einige gelesen, von dem her...

Du triffst die Charaktere alle super. Ich hatte jeden einzelnen vor Augen, Scotty, Spock (inklusive der allgegenwärtigen Augenbraue ^^° ), Kirk und McCoy.

Und nun fängt es an: Scotty hört Stimmen. ^^
LG diamond99
28.01.2018 | 12:00 Uhr
zu Kapitel 5
So so, das ist nun das bittere Ende ...xD. Dabei hätte ich doch so gerne gewusst, welchen Wunsch die Herren dem guten Mann da erfüllen werden. ;) Also mir hat es gefallen und es ist ehrlich gesagt das erste mal, dass ich etwas in der Richtung gelesen habe  (also das mit der Telepathie, wenn es mal nicht um Spock geht). Und ich mag Scotty, egal in welcher Zeitlinie.

Ich freue mich jedenfalls auf die nächsten Teile des Bingos! :)

lg,
Mika*

Antwort von Regenbogenschlange am 29.01.2018 | 18:44:29 Uhr
Huhu,

womit Scotty überrascht wird, habe ich mir gar nicht überlegt – da darfst du dir gerne ausmalen, was du willst. ;)

Es freut mich sehr, dass dir diese Geschichte gefallen hat, gerade weil sie vielleicht nicht dem entspricht, was der durchschnittliche FF.de-Nutzer unbedingt lesen will. Ob ich die anderen beiden Geschichten zur Klischeebingo-Challenge noch hochladen werde, weiß ich inzwischen ehrlich gesagt nicht mehr ... momentan tendiere ich eher zu einem Nein. Aber das erkläre ich dir dann per PN.

Ich danke dir vielmals fürs treue Lesen und Kommentieren!

Liebe Grüße :)
25.01.2018 | 22:00 Uhr
zu Kapitel 4
Oha, da kommt ja richtig Stimmung in die Bude ... xD. Ich stell mir das gerade bildlich vor, wie Scotty so unvermittelt den Befehl veweigert und Kirks erster Gedanke Beurlaubung ist. Ich finde es wirklich wunderbar, mal was aus seiner Sicht zu lesen, was wirklich selten genug vorkommt. Immerhin gehört er dazu. Voll und ganz. Und dann lese ich da was von zerknittertem Shirt ... lol ... was mich wieder an das Outtake erinnert ... hust ... bei dem ich mich nicht überwinden konnte, allzu grafisch zu werden. Wegen unser aller Seelenheil und so ... hüstel.

PS: _...formulierten Vorwand zerrte sie aus ihrem ..._ (da fehlt ein "er").

lg,
Mika*

Antwort von Regenbogenschlange am 26.01.2018 | 15:16:40 Uhr
Huhu,

tja, irgendwann muss ja mal ein bisschen mehr passieren, nicht? XD
Wie gesagt, Scotty kam mir in den meisten Fanfics hier immer etwas zu kurz und außerdem hat es sich einfach angeboten, bei dieser Vorgabe hauptsächlich aus seiner Sicht zu schreiben.
Hach ja, das Outtake. Das wird ein literarisches Meisterwerk, ich merke schon. Darauf hat das Fandom gewartet! *hüstel*

Danke für dein Review und für den Hinweis!

LG :)
18.01.2018 | 22:54 Uhr
zu Kapitel 3
Aha, hatte ich doch recht was den guten Scotty anging. ;) Ich frage mich, wo das noch hinführen soll ... xD. Aber bei der Geschichte passt einfach alles und es macht richtig Spaß, sie zu lesen. Ich freu mich auf den Rest ...

PS: ... _als hätten ihm die Rohre zugeflüstert ... _
Das war genial ... ich hab mir das bildlich vorgestellt. Armer Scotty ... hust

lg,
Mika*

Antwort von Regenbogenschlange am 19.01.2018 | 16:20:02 Uhr
Huhu,

Scotty kann einem schon leidtun, nicht? Aber stell dir erst mal vor, was wäre, wenn es Spock getroffen hätte – der Ärmste wäre völlig überfordert mit dieser Welle an unlogischen Gedanken. ;)
Es freut mich, dass es dir weiterhin gefällt. Auch diesmal vielen lieben Dank fürs Lesen und Kommentieren.

LG

PS: Die Antwort auf deine PN kommt noch ... nur nicht mehr  heute, weil ich zurzeit ein bisschen (sehr) im Stress bin. Darum schon mal ein schönes Wochenende! :)
13.01.2018 | 18:28 Uhr
zur Geschichte
Oh super, Scotty ist ein sehr toller Charakter, ich finde es klasse, mal eine Geschichte zu lesen, die ihn in den Mittelpunkt stellt. Die Idee mit dem Gedanken lesen gefällt mir auch gut, bin gespannt was du ihn alles mit dieser Gabe vollbringen lassen wirst ;)
Ich finde auch, dass du das Flair von TOS sehr gut eingefangen hast, die Plänkeleien und die standardmäßig schief laufenden Außenmissionen (mit - wie sagst du es so schön?- spektakulärer Rauchwolke? oder so ähnlich xD ), das ist es doch, was wir alle daran so lieben <3
Mach weiter so, ich freu mich auf die nächsten Kapitel, da kommt sicher noch einiges auf den armen Scotty zu, aber ich bin sicher er macht das schon ;)

Antwort von Regenbogenschlange am 14.01.2018 | 11:53:11 Uhr
Hallo,

da muss ich dir zustimmen, Scotty ist ein wundervoller Charakter, dem in den meisten Fanfictions leider zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet wird. Ich hätte mir von vornherein keine bessere Hauptfigur für diese Geschichte vorstellen können.
Dass du findest, ich hätte die TOS-Atmosphäre gut getroffen, freut mich sehr – zum einen, weil mir Canontreue immer sehr wichtig ist, und zum anderen, weil TOS so einen unglaublichen Charme hat, den man einfach lieben muss.
Danke fürs Lesen und Kommentieren! Dann hoffe ich mal, dass dir auch der Rest gefällt.

Liebe Grüße
Re
13.01.2018 | 11:56 Uhr
zu Kapitel 2
Oh, der arme Scotty ... wenn ich plötzlich Stimmen hören würde, täte ich wohl auch an meinem Geisteszustand zweifeln ... xD. So wie es scheint, entwickelt er sich aber bald zum guten Geist des Hauses, äh ... Schiffes, oder? Und diese ganz leise Andeutung von Spirk da, gibt der Outtake Idee wieder neues Futter ..*hüstel*. Ich freu mich jedenfalls auf die Fortsetzung. Lg!

Antwort von Regenbogenschlange am 14.01.2018 | 11:51:01 Uhr
Tja, wer kennt sie nicht, die bösen Stimmen im Kopf? ;)
Es tat mir wirklich leid, hier ausgerechnet Scotty als Opfer auszuwählen, aber gleichzeitig war er derjenige, bei dem es am besten gepasst hat. Jemanden wie Kirk oder Sulu hätte ich mir in dieser Rolle einfach nicht vorstellen können, und außerdem war Scotty immer einer meiner Lieblinge, weshalb ich gerne die Möglichkeit genutzt habe, auch ihm einmal etwas mehr Aufmerksamkeit zu widmen.
Hm, eine Andeutung über Spirk? Mir ist beim Schreiben nicht aufgefallen, dass ich eine eingebaut hätte – ich hatte wie immer nur auf gute Freundschaft abgezielt, aber jeder, der Spirk hineininterpretieren will, darf das von mir aus gerne tun. (Auf das ausführliche Outtake warte ich übrigens immer noch ... *hüstel* Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob wir das dem Fandom wirklich antun sollen. XD)
Danke fürs Kommentieren und liebe Grüße!
03.01.2018 | 10:38 Uhr
zu Kapitel 1
Jaha, endlich wieder Trek von dir ... danke sehr! ;) Das startet ja sehr vielversprechend und besonders Spocks humorvolle Anwandlungen gefallen mir. Und auch wenn ich mich erst wieder ein bisschen in TOS reindenken musste, gerade was die Räumlichkeiten angeht, so ist man sofort mittendrin. Ach, du schöne Nostalgie. Fehlt nur noch das Popcorn ... xD
Ich freu mich auf jedenfall auf die nächsen Kapitel.

PS: ein bisschen (konstruktive) Kritik habe ich dann doch noch ... hust ...
- Das Wörtchen Fähnrich ... hust ... wenn du die anderen Ränge in ihrer Usprungssprache schreibst, müsstest du hier eigentlich bei "Ensign" bleiben. Aber das ist wohl nur eine Schönheits-/Ansichtsache.
- Ein Klasse L Planet hat keine Vegetation ... ausser natürlich, da wachsen so primitive Flechten, die Sulu ins Auge gestochen sind. ;)
- kollabieren? Müsste das nicht "kollidieren" heissen, wo Spock beinahe in Jim reinrennt?

So, genug gemeckert! Danke fürs schreiben und online stellen und lg,
Mika*

Antwort von Regenbogenschlange am 03.01.2018 | 14:55:08 Uhr
Hallo,

die Überarbeitung hat ja auch lange genug gedauert, nicht wahr? ;) Ich habe zwar seit über einem Jahr nicht mehr zu Star Trek geschrieben, aber das ist kein Grund, meinen älteren Kram nicht auch noch hochzuladen, finde ich.
Freut mich jedenfalls, dass dir dieses erste Kapitel gefällt!

Was deine Hinweise angeht ... Jup, das mit dem Fähnrich war mir bewusst, ich habe geradezu auf diese Bemerkung gewartet. ;) Anfangs hatte ich tatsächlich überlegt, für alles die deutschen Bezeichnungen zu verwenden, aber ich habe einfach keine passende Übersetzung für „Lieutenant Commander“ gefunden (ich bin mir nicht mal sicher, ob man das überhaupt direkt übersetzen kann, ich glaube nämlich eher nicht). „Leutnant-Kommandant“ klingt bescheuert, und ich bezweifele ernstlich, ob das im Deutschen der korrekte militärische Rang ist. Außerdem müsste ich dann wohl, wenn man es ganz genau nimmt, auch „Kapitän“ schreiben ... Ich finde das Wort „Ensign“ einfach hässlich, es klingt in einem deutschen Text zu englisch für mich. Bei den anderen Rängen ist das weniger auffallend, weil die englischen Wörter hier den deutschen mehr gleichen. Ich lasse es mir noch mal durch den Kopf gehen, aber nicht überrascht sein, wenn ich bei der bisherigen Variante bleibe.

Zum Klasse-L-Planeten – laut Memory Alpha ist dort eine geringe Vegetation möglich, was für meine Zwecke auch vollkommen ausreicht. In DS9 Folge 5.09 stürzen Quark und Odo auch mal auf einem Klasse-L-Planeten ab, und auf dem wächst ein richtig schöner Wald ... allerdings springen die beiden da auch ohne Schutzanzüge herum. Ich nehme einfach mal an, dass es Variationen innerhalb der Stufe „L“ gibt und von „Schutzanzug nötig, wenig Pflanzen“ bis zu „kein Schutzanzug nötig (aber dafür saukalt), viele (leider giftige) Pflanzen“ alles möglich ist.

Mit dem falschen Wort hast du natürlich recht – danke für den Hinweis und auch für deine anderen Anmerkungen!

Danke fürs Lesen und Kommentieren und liebe Grüße
Re