Autor: Telda
Reviews 1 bis 25 (von 109 insgesamt):
22.11.2018 | 04:13 Uhr
zu Kapitel 10
Geniales Ende. Das war ja mal eine Intrige sondergleichen. Aber doch nicht so ungewöhnlich. Und wenigstens ist alles rausgekommen. Aber ob die Zauberer wirklich daraus gelernt haben? Jedenfalls wird das Leben auch für die Verurteilten auf Askaban besser und ich denke, daß Hermione und Kingsley schon ein Auge drauf haben, daß alles mit rechten Dingen abläuft.
Mal eine ganz andere FF. Hat mir gut gefallen :)

lg
Meagan

Antwort von Telda am 22.11.2018 | 12:32 Uhr
Nee, ungewöhnlich war das alles nicht. Ich sage nur Korruption in der realen Welt...
Freut mich, dass sie Dir gefallen hat^^

LG
Telda /*
22.11.2018 | 01:20 Uhr
zu Kapitel 9
Also hat dieses Gemeinschaftserlebnis, Elisa zu befreien (oder es zumindest zu wollen, denn sie war ja schon befreit) die Gefangenen endlich mehr zusammengeschweißt. In Zukunft wird so eine kleine Gruppe nicht mehr so eine große Gruppe unterdrücken können.
Aber irgendwie haben doch Lucius und Severus das ganze zusammengehalten und mehr oder weniger organisiert. Ob die Gefangenen jetzt nicht in alte Muster zurückfallen, wenn die Führung fehlt?
Harry war mal wieder zu vertrauensseelig. Aber andrerseits hätte er Hermione doch genug kennen müssen, daß er nicht glaubt, daß sie ihn nicht sehen will. Und auch daß keine Nachricht kam hat er doch eher einfach so hingenommen. Aber jetzt kommt er in Gang.

lg
Meagan
22.11.2018 | 01:10 Uhr
zu Kapitel 8
Die Feder war also auch bei Severus der Portschlüssel. Wenigstens wissen Minerva und Narcissa jetzt, daß eventuell Daphne auf ihrer Seite steht, schon wegen ihres Gewissens weil Severus aus ihren Räumen verschwunden ist.
Du machst es aber auch spannend. Welcher Name stand denn da bloß?
Tja, über Hermione kann sogar Severus noch staunen.

lg
Meagan
22.11.2018 | 00:35 Uhr
zu Kapitel 7
Wie gut, daß Minerva keine Vorbehalte gegen Muggel hat und dadurch auch bereit ist, auf die Ermittlungsmethoden der Muggel zurückzugreifen. Daß das Rechtssystem der Zauberer so rückständig ist, daß keine genaue Überprüfung der Dokumente durchgeführt wurde, wen wundert es. Vor allem, wenn vielleicht auch noch jemand an geeigneter Stelle saß um daß zu verhindern.
Naja, warum sollte Minerva auch nicht glauben, was über Lucius geschrieben wurde? Sie kennt ihn ja nicht.
Was das bloß für Namen sind, auf die Severus und Narcissa gestoßen sind?

lg
Meagan

Antwort von Telda am 22.11.2018 | 12:30 Uhr
Warum sollte Minerva Vorbehalte gegen Muggel haben? Ihr Vater war doch auch einer!
Die Dokumente wurden mit den üblichen magischen Mitteln geprüft. Nur ob die ausreichend sind, ist die Frage...^^
22.11.2018 | 00:10 Uhr
zu Kapitel 6
Minerva ist doch gar keine so schlechte Schauspielerin. Und wenn dann noch der Zufall zu Hilfe kommt...
Warum hab ich bloß das Gefühl, daß Severus die Täter kennt, die Kingsleys Tochter überfallen haben, oder zumindest einen starken Verdacht hat...?

lg
Meagan

Antwort von Telda am 22.11.2018 | 12:28 Uhr
Weiß ich nicht, wie Du darauf kommst *grins*
21.11.2018 | 23:55 Uhr
zu Kapitel 5
Es hätte mich auch sehr gewundert, wenn Minerva an die Schuld von Kingley und Hermione geglaubt hätte. Und offenbar ist hier Narzissa auch schlau genug, um nicht zu glauben, daß Lucius durchgebrannt ist. Aber sie hätte noch weniger Möglichkeiten als Minerva gehabt Nachforschungen anzustellen. Selbst bei Severus hat Minerva ja nicht wirklich geglaubt, daß er einfach so gegangen wäre, ohne ihr etwas zu sagen.
Es wird bestimmt nicht leicht für die beiden, herauszufinden, was da vorgeht und es dann auch noch zu beweisen. Wobei natürlich die Anwesenheit von Lucius und Severus auf Askaban schon Beweis genug wäre, aber dazu müßten sie erstmal wissen, wer alles in der Verschwörung drinsteckt und jemanden der etwas zu sagen hat überzeugen auf Askaban nachzusehen. Allerdings, wenn es keine magische Signatur gibt, dann sind die Papiere vermutlich in der Muggelwelt gefälscht worden. Also, von jemanden der Kontakte in die Muggelwelt hat und sich dort zumindest so gut auskennt, daß er weiß, wie und wo er einen guten Fälscher finden kann.

lg
Meagn

Antwort von Telda am 22.11.2018 | 12:28 Uhr
Es GIBT ja eine Signatur...^^
21.11.2018 | 23:16 Uhr
zu Kapitel 4
Da bieten sich mit einmal doch Möglichkeiten von der Insel zu kommen oder zumindest Kontakt aufnehmen zu können. Und ja, ich würde auch eher McGonnegal kontaktieren als Harry. Sie halte ich für absolut vertrauenswürdig. Während ja niemand so genau weiß oder sich auch nur Gedanken darüber macht, was seine Kindheit bei den Dursleys und die Jahre mit dem Seelenstück von Voldemort eventuell an seiner Psyche angerichtet haben könnten.

lg
Meagan

Antwort von Telda am 22.11.2018 | 12:27 Uhr
Minerva McGonagall ist in der Tat die einzige Person, die über jeden Verdacht erhaben ist. Schließlich wäre auch ein Potter unter Imperius denkbar...
LG
Telda /*
21.11.2018 | 23:04 Uhr
zu Kapitel 3
Ja, wem kann Hermione noch vertrauen. Im Moment jedenfalls nur Kingsley, und so seltsam es sich anhört Severus und Lucius. Denn die beiden haben es tatsächlich geschafft daß Vertrauen der meisten Inselbewohner zu erhalten und eine einigermaßen funktionierende Gemeinschaft zu schaffen, die sich mehr oder weniger über Wasser halten kann.
Könnte es denn wirklich Harry sein, der das ausgeheckt hat, mal abwarten.

lg
Meagan

Antwort von Telda am 22.11.2018 | 12:25 Uhr
Die beiden (Severus und Lucius) sind derzeit der einzige Garant für ihre Sicherheit! So etwas stelle ich mir echt schlimm vor, wenn man vorher gewohnt war, selbst für seine Sicherheit zu sorgen... Und nicht mehr zu wissen, wem man noch vertrauen kann, ist wahrscheinlich ebenso schlimm...
21.11.2018 | 22:50 Uhr
zu Kapitel 2
Also war Lucius derjenige der ganz unten war. Das kann ich mir auch gut vorstellen, ohne Zauberstab, Einfluß und Macht wird er sich nur sehr schwer gegen die stärkeren und skrupelloseren durchsetzen können. Allerdings jetzt, wo er die Unterstützung von Severus hat ist er der Boss, wohl auch etwas, was Severus so wollte, denn der ist ja lieber im Hintergrund.
Da bin ich ja sehr gespannt, wer derjenige im Ministerium ist, der da alle aus dem Weg räumt, die ihm nicht passen und der verhindert, daß nach Ende der Strafe die Gefangenen Askaban verlassen können und es auch noch so hindrehen kann, daß sogar die Angehörigen glauben, daß derjenige ausgewandert oder ähnliches ist.
Und natürlich hat Hermione immer eine große Klappe. Dabei ist das in dieser Umgebung wahrlich keine gute Idee.

lg
Meagan

Antwort von Telda am 22.11.2018 | 12:22 Uhr
Normalerweise ist auch Lucius lieber die graue Eminenz im Hintergrund. Hier jedoch muss jemand die Führung und Organisation übernehmen. Und dafür ist er eher prädestiniert als Severus, dem eher die Sorge für die Sicherheit liegt. Hermione steht noch immer unter Schock, das darfst Du nicht vergessen. Aber sie wird sich schnell erholen und sich dann ganz anders verhalten...^^
21.11.2018 | 22:28 Uhr
zu Kapitel 1
Hermione und Kingsley als Gefangene in oder besser auf Askaban. Das klingt doch mal sehr interessant. Zumal man sieht, daß Hermione anscheinend den Ernst der Situation noch nicht erfaßt hat und trotz der Umgebung eine große Klappe hat und sich überlegen über Lucius fühlt. Ich denke, entweder war Severus damals der Ankömmling als noch alles im Chaos war oder Lucius. Denn beide hätten die Möglichkeit und den Willen die Führung zu übernehmen, sodaß das Leben zumindest etwas besser würde auf Askaban.
Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und was Hermione und Kingsley angestellt haben und wo Harry und Ron bei der Angelegenheit sind.

lg
Meagan

Antwort von Telda am 22.11.2018 | 12:17 Uhr
Ich glaube, sie hat den Ernst der Situation schon erfasst, kann es aber noch nicht richtig fassen, dass ausgerechnet ihr so etwas passiert. Sie fühlt sich Lucius sicher nicht überlegen, aber sie hat schließlich auch nicht gerade freundliche Erinnerungen an ihn...
27.10.2018 | 16:50 Uhr
zu Kapitel 10
Hi Telda :)

Diese alte Kröte kann es einfach nicht lassen und sich nicht dem zufrieden geben was sie nun hat...
Echt coole und schöne Ideen die du hier vom Besten gibst :)

LG Fuzi
25.10.2018 | 19:18 Uhr
zu Kapitel 10
Hi,
Die Story ist super, aber das Ende fand ich etwas abrupt :(
Schade, man hätte doch eine kleine Liebelei mit einbinden können, aber das ist nur meine Meinung ;)
Mach weiter so, ich finde deine Übersetzungen und auch deine Story super.
GVG Mery

Antwort von Telda am 25.10.2018 | 19:24 Uhr
Hey^^

eine Liebelei ist laut Duden eine kurze, unverbindliche Liebesbeziehung -  und solche "Liebelei" passt in meinen Augen zu keinem der Charaktere. Außerdem hat es zu dieser Geschichte einfach nicht gepasst, sie ist deshalb auch nicht als "Romanze" eingestuft. Ich habe allerdings auch überhaupt keine Lust, immer nur Romanzen zu schreiben...

LG
Telda /*
23.01.2018 | 11:03 Uhr
zu Kapitel 10
Guten Tag :-),
das Empfehlungssternchen hast du dir wieder mehr als verdient.

Ich fühlte mich ganz am Anfang an Shutter Island erinnert, aber die Geschichte nahm ja eine andere Wendung, aber der düstere und trostlose Eindruck der Insel ist geblieben.

Tolle Entwicklung mit einer klasse Auflösung und eine Romanze hat in keinster Weise gefehlt, das war alles sehr nach meinem Geschmack:

- Freundschaft Lucius/Severus
- die Rolle Lucius' (ein bisschen Bad Boy, aber nicht der Todesser wie bei Rohling)
- Kingsley, dem irgendwie immer zu wenig Beachtung geschenkt wird und um den du noch eine sehr bewegende Geschichte gewoben hast
- Minerva auf den Spuren von Marple/Vera/Bella Block etc.. ;-)

Du kannst sehr gut in Krimis, da würde ich gerne wieder mal was von dir lesen.

Antwort von Telda am 23.01.2018 | 11:33 Uhr
Hey^^

hm...ich bin gerade nicht sicher, ob Du die "Malfoy&Partner"-Reihe von mir kennst. Das sind meine ersten Schritte im Bereich Krimi gewesen... Aber diese Geschichte hier mag ich auch sehr. Solche Rushs, wie ich sie hier hatte, bringen mich immer auf Hochtouren. War bei den "Tagebüchern" auch so und aus denen ist ja die "M&P"Reihe entstanden...

Kingsley Shacklebolt gehört schon seit jeher zu meinen Lieblingscharas aus den Büchern. Und Minerva sowieso. Und Lucius zunehmend *gg* Selbst in den Büchern ist er gar nicht DER Todesser, wenn man genau liest. Die Bücher sind ja aus der Sicht eines Kindes und Jugendlichen geschrieben, der jede Menge Vorurteile hat, durch einen Albus Dumbledore noch gefördert...
Sicher, ein freundlicher Mensch wird Lucius nach außen nie werden. Dazu hat er seine Rolle, die er jahrzehntelang gespielt hat, zu gut verinnerlicht, wie Snape übrigens auch.

Lieben Dank für die Empfehlung^^ Es ist nun mal so, dass solche Geschichten weit weniger frequentiert (und empfohlen) werden, wenn da nicht "Romanze" dransteht. Sieht man an den Favos, an den Revs UND an den Empfehlungen...
16.01.2018 | 17:14 Uhr
zu Kapitel 1
Oha, da klick ich in Deine nächste Geschichte, und Du verfrachtest Hermione nach Askaban?
Dass Dich dieses Plotthäschen nicht losgelassen hat, kann ich mir gut vorstellen :-).

Bin gespannt, was Du mit der Kleinen vorhast...

Herzlichst
Eine sich gleich zum weiterlesen verziehende
Salroe

Antwort von Telda am 16.01.2018 | 20:52 Uhr
Yepp...Da bin ich eiskalt *lach*

Ich hab nicht nur mit der Kleinen was vor *gg*

Liebe Grüße
Telda /*
16.01.2018 | 09:48 Uhr
zu Kapitel 10
Hi Herzblatt,
Jetzt habe ich die ganze Geschichte durch und bin begeistert. Zwar fehlt eine angedeutete Romanze komplett, aber das macht überhaupt nichts, weil allein die Geschichte an sich wieder einmal dermaßen fesselt und faszinierend geschrieben ist, dass diese Romanze überhaupt nicht fehlt. Ich freue mich bald ein weiteres Mal von dir zu lesen und bis dahin liebe Grüße
Ela

Antwort von Telda am 16.01.2018 | 13:08 Uhr
Hey mein Herzblatt^^

ich hatte ja gesagt, dass - wenn überhaupt (!) - sich eine Romanze höchstens ganz am Ende andeutet. Und ich habe mich entschlossen, das nicht zu tun. Meiner Meinung nach hätte es nicht gepasst... Und außerdem will ich nicht berechenbar sein *grins* Und auch ein Krimi, der berechenbar ist, wäre tödlich langweilig, glaube ich. Von daher - ich freue mich, dass Dir die Geschichte TROTZ fehlender Romanze gefallen hat *gg*

Ganz liebe Grüße und eine dicke Umarmung!
Telda /*
11.01.2018 | 19:59 Uhr
zu Kapitel 10
Hi Telda,

wow, da ist die Geschichte also auch schon wieder zu Ende. Schade :D
Das Ende ist aber wirklich gut geworden. Die liebe Dolores steckte also dahinter. Logisch, dass sie Angst hatte, dass Severus sie auffliegen lässt, wobei ich mir vorstellen kann, dass er nach dem Prozess erst einmal andere Sorgen hatte, als die Kröte.
Aber es ist auch bezeichnend, dass die eigenen Familien nicht wollten, dass einige Insassen nicht zurückgeholt werden. Und dass es die Bevölkerung einfach nicht interessiert, denn die bösen, bösen Zauberer auf Askaban haben ja nichts anderes verdient. Dass sie auch noch die Geschichten über Kingsley und Hermine geglaubt haben, zeigt, wie leicht die Massen zu manipulieren sind.

Kingsley tut mir leid, seine Vorgeschichte ist wirklich traurig :-(
Aber jetzt weiß er endlich, dass die Gerechtigkeit am Ende doch gesiegt hat und der Schuldige seine Strafe bekommt. Hoffentlich bekommt er lebenslänglich (genau wie Umbridge).

Auch schön, dass Harry noch seinen Auftritt bekommen hat, denn gerade anfangs hat man sich ja schon gefragt, welche Rolle er in dem Ganzen spielen wird und was er wirklich denkt oder weiß.

Narcissa und Minerva waren ein klasse Duo. Wenn du mal wieder über die beiden schreibst, lass es mich wissen^^ Die beiden können zusammen so einiges bewältigen.

Zum Abschluss kann ich noch sagen, dass mir die Geschichte sehr gefallen hat. Es war mal eine schöne Abwechslung zu den vielen Romanzen hier in dem Bereich und du hast es in den wenigen Kapitel geschafft, die Story zu einem guten Abschluss zu bringen, ohne, dass irgendwelche Längen auftraten oder dass sonderlich viel fehlen würde.
Danke also für das kurzweilige Lesevergnügen :-)

Viele Grüße
Yavannaa

Antwort von Telda am 12.01.2018 | 16:04 Uhr
Hey Yavannaa,

in ganz vielen Sachen ist die magische Welt doch kein Stück anders als unsere reale Welt! Auch in der realen Welt interessiert es doch viele nicht, wie es den Leuten im Knast geht. Die haben es doch nicht anders verdient...Es interessiert die Leute doch noch nicht einmal, wie es den Nachbarn geht. Da kann ein alter Mann oder eine alte Frau wochenlang tot in der Wohnung liegen und keiner merkt es!

Und wie maipulierbar die Menschen sind, erleben wir auch jeden Tag im realen Leben, wenn Leute zum Beispiel Schrottaktien kaufen, weil ein bekannter Schauspieler doch dafür Werbung macht...^^

Ich habe schon eine ganze Menge Sachen geschrieben, mit den merkwürdigsten Konstellationen in der Zusammenarbeit *gg* Nur hat Minerva als Headmistress meist genug an der Backe und kann sich schwerlich um noch andere Sachen kümmern. Hier war sie aber die Einzige, die man ansprechen konnte...^^

Danke Dir herzlich für Dein Rev^^

LG
Telda /*
10.01.2018 | 08:31 Uhr
zur Geschichte
Liebe Telda,

ich habe die Geschichte in den Ferien gespannt verfolgt. Sie hat mir gut gefallen und ehrlich, sie war zu kurz. Es ist wie immer alles schön schlüssig, aber mir war sie einfach zur kurz. Gerne hätte ich mehr über das Leben auf der Insel, über die einzelnen Personen, über die Recherchen zur Befreiung etc. gelesen. Und ja, natürlich mein Fehler, ich hätte ja zwischendurch mal ein schnelles Review da lassen müssen, vielleicht wärst Du dann ausführlicher geworden. Ich hatte einfach das Gefühl, dass hier mehr Potential gewesen wäre. Andererseits, so ein kurzes Geschichtchen zwischendurch ist auch nicht schlecht. Das kann man zur Ablenkung auch mal schnell ein 2. oder 3. Mal lesen.

Danke Dir
Paulchen

Antwort von Telda am 10.01.2018 | 09:32 Uhr
Hey^^

manchmal ist es eine Kunst sich kurz zu fassen und dennoch alles Wesentliche zu erzählen...^^
Natürlich hätte ich über endlose Kämpfe auf der Insel, blutige Szenen und sowas schreiben können. Aber erstens liegt mir das nicht und zweitens wollte ich lediglich eine Vorstellung davon geben, wie es auf Askaban aussieht. Und das habe ich mit den Rückblicken zum Beispiel getan. Es SOLLTE sich alles auf die vier Akteure konzentrieren. Alles andere war "Kulisse"^^

Für mich ist eine Geschichte dann gut, wenn sie keine losen Enden hinterlässt, von denen es jedoch bei HP mehr als genug gibt...
Zum Beispiel zur Twilight-Saga würde mir keine einzige Geschichte einfallen, weil alles in sich abgeschlossen und rund ist. Auch wenn man wenig über die Familie von Jacob erfährt, nicht weiß, wie sein Vater in den Rollstuhl gekommen ist, warum er keine Mutter mehr hat und so weiter.^^
DA hätte der Satz "Und alles war gut" wesentlich besser gepasst...

Bis bald, hoffe ich^^
Telda /*
08.01.2018 | 17:33 Uhr
zu Kapitel 10
Hallo !

Oh, puh, du bist einfach zu fix für mich ! Außerdem habe ich schon wieder falsch gelegen mit meinem Tip, wer einer der Übeläter sein könnte (bei Malfoy u. Partner habe ich auch fast immer danebengelegen). Also Dolores und ein paar andere korrupte, kriminelle Ministeriumsmitarbeiter (Dolores bietet sich doch immer wieder an *gg*).
Ein eindrucksvoller Auftritt des Trios Lucius-Severus-Hermione vor Gericht, und der Goldjunge kommt auch noch zum Zuge. Dieser Epilog hat mich dann doch so an die klassischen Krimis erinnert, wenn Holmes oder Poirot oder Miss Marple ihre Fälle aufklären. Man kann aus dem Ganzen auch wieder lernen, daß es - in der magischen Welt wie auch in der realen - an einigen wenigen klugen, hartnäckigen, verantwortungsvollen Leuten liegt, wenn Mißstände an die Öffentlichkeit gelangen oder Sachen vorangebracht werden müssen. Der große Rest ist entweder uninteressiert, generell gleichgültig, zu bequem oder hat Angst. Diese Einstellung, was Askaban betrifft, ist einfach erschreckend - aus den Augen, aus dem Sinn. Sie werden schon irgendwie zurechtkommen, falls nicht, wen juckts? Und auch wieder diese Ignoranz gegenüber den Fortschritten in der Muggelwelt, hier speziell in der Forensik. Sie stehen sich öfter mal selbst im Weg....
Also, insgesamt wieder eine schöne Kriminalgeschichte. Das Dream-Team Severus-Lucius sowieso, dann auch noch im Bunde mit Hermione und Kingsley; und auch Minerva und Narzissa sind nicht ohne. Und ich mag Minerva, wenn sie ihrer Slytherin-Ader nachgibt.^^ - Übrigens, John und Elise zusammen, und die Geschichte der beiden, fand ich interessant. Gibts da vielleicht noch Potential, sie irgendwann wieder in einer anderen Geschichte auftauchen zu lassen?
Liebe Grüße !

Antwort von Telda am 09.01.2018 | 14:49 Uhr
Hey, meine Beste^^

ich mach ja schon langsamer *lach* Aber auf diesen Epilog habe ich mich seit etlichen Kaps diebisch gefreut...^^ Der musste einfach noch raus.

Dolores bot sich hier auch an, weil sie ein nachweisbares Interesse gehabt haben kann, Snape zu beseitigen. Ich mag ihm kein Verbrechen unterschieben, damit es ein anderer Charakter sein kann. Und die anderen haben, zumindest laut Canon, nicht wirklich einen Grund für so eine drastische Maßnahme, wenn man die verschiedenen Todesser außen vor lässt, um nicht ins Klischee zu fallen. Und das wollte ich eben nicht. Und ich wollte auch nicht NOCH eine der unsäglichen "böse Todesser gegen armen Snape"-Geschichten schreiben. Die ersten Revs waren ja auch so, dass die meisten erwartet haben, es seien Todesser gewesen... Diese Konstellation ist so ausgelutscht wie zwanzig Jahre alte Hauslatschen...*gg*

Wenn ich eins in meinem Leben gelernt habe, dann dies: Die Masse Mensch ist unglaublich träge, dumm und uninteressiert. Die rüttelt mal kurzzeitig etwas wirklich grausames oder herzzerreißendes auf, dann fallen sie alle zurück in ihre Lethargie. Wie war das vor ein paar Jahren, als sich dieser bekannte Fußballer vor einen Zug geworfen hat, weil er unter schwersten Depressionen litt? NICHTS hat sich seither geändert und kaum noch einer erinnert sich an den armen Mann. Wenn ich da an die großen Reden denke, die nach seinem Suizid gehalten wurden...

Was John und Elisa betrifft - keine Ahnung, ob ich sie nochmal in einer Geschichte brauchen kann...^^

Liebe Grüße
Telda /*
07.01.2018 | 15:54 Uhr
zu Kapitel 10
"Die Verwaltung erhielt eine strenge Rüge..." Irgendwie kann das über der ganzen Geschichte stehen. Wenn nicht jedem Askaban und die Betroffenen gleichgültig gewesen wären, wären einige der Vorfälle schneller aufgefallen. Es ist zwar vieles verbessert worden, aber diejenigen, die diesen Betrug durch ihre Haltung erst möglich gemacht haben, sind mit einer Rüge davon gekommen. Das ist genauso typische Zaubererwelt, wie der feste Glaube daran, dass die magische Signatur nicht gefälscht werden kann. Eigentlich ist man sich bewusst, dass manches nicht korrekt läuft, aber trotzdem passiert nichts. Man gewinnt den Eindruck (auch auf Askaban), dass nur wenige Personen agieren, die meisten hocken gemütlich und bequem in vermeintlicher Sicherheit und stellen sich blind. Das Schlimme daran ist, dass das nicht nur in der Zaubererwelt zutrifft. Ein schöner, sehr doppeldeutiger Epilog.

Antwort von Telda am 07.01.2018 | 16:02 Uhr
Hey Linwurm^^

genau so war es auch gedacht^^ Warum sollte es in der magischen Welt anders sein als bei uns in der realen Welt? Ein paar wenige strampeln und ackern und der Rest lehnt sich genüsslich zurück nach dem Motto: "Macht mal!"...

Und wirkliche Missetäter (und damit meine ich die, die ihren Bekanntheitsgrad auch noch ausnutzen!), kommen, wenn überhaupt, mit lächerlichen Strafen davon... Nur der Kleine wird gehenkt, die Großen lässt man laufen...
06.01.2018 | 22:52 Uhr
zu Kapitel 10
Guten Abend Telda,

eine richtig gute Geschichte ist zu Ende erzählt.

Da haben sich ja, wie leider im echten Leben öfter als wir es uns wohl vorstellen möchten, eine richtig miese und korrupte Bände Verbrecher zusammen gerottet, um ihre Verbrechen zu vertuschen.
Glücklicherweise konnte alles aufgeklärt werden.
Aber eines bleibt, trotz Happy End, noch zu bedenken : wie sollen wohl die anderen Bewohner Askabans damit umgehen, dass sie eigene Familie dafür sorgte, dass ihnen die Freiheit und ein normales Leben verwehrt blieb?

Liebe Grüße Lara

Antwort von Telda am 07.01.2018 | 08:29 Uhr
Hey Lara^^

es hat sehr viel Spaß gemacht, diese Geschichte zu stricken.
Verbrechen zieht Verbrechen an und solche Typen finden sich immer. Für einen allein wäre das Ganze wohl zu schwierig geworden. Abgesehen davon hat mindestens die rosa Kröte gar nicht den Intellekt für so komplexe Planungen. Mich hat es nur milde gewundert, dass die meisten Leser sofort auf ein Todesserkomplott getippt und dabei vergessen zu haben scheinen, dass es abseits der Bandenkriminalität auch ganz "normale" Verbrecher gibt...

Liebe Grüße
Telda /*
06.01.2018 | 21:29 Uhr
zu Kapitel 10
Liebe Telda,
das war mal wieder eine tolle Geschichte von Dir. Habe mich daran immer bei der Mittagspause im Büro erfreut. Das Umbridge eine der Hauptakteure war, hatte ich zwar vermutet, war mir da aber dann doch nicht so sicher. Habe nämlich bislang bei meinen Vermutungen stets voll daneben gelegen.
Was mir gut gefiel, war wie Du es gelöst hast, das die Akteure überhaupt Kontakt mit der Außenwelt aufnehmen konnten. Kingsley als Animagus; und das der auch nicht einfach mal so wegfliegen konnte sondern erst mal trainieren musste. Überhaupt mag ich den logischen Aufbau Deiner Geschichten.
Schöne Grüße
Umbel

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 22:29 Uhr
Hey Umbel^^

nee, ein Hauptakteur war Umbridge nicht. Sie hat nur den Fehler gemacht, einen ihr intellektuell weit überlegenen Menschen und Ex-Spion loswerden zu wollen...^^ Mit dem Rattenschanz an Unannehmlichkeiten hat sie nicht gerechnet. Ich sags doch immer wieder: Die Frau ist einfach nur dämlich...^^

Und ich habs, glaube ich, auch schon mal irgendwo geschrieben: Logik ist mein heimlicher Gott. Und keine Geschichte, die unlogisch aufgebaut ist, könnte mich überzeugen...

LG
Telda /*
06.01.2018 | 20:22 Uhr
zu Kapitel 10
Hey meine Liebe,

die olle Kröte mal wieder... Ich hatte nicht an sie gedacht!
Sehr schön, wie Lucius und Sev uns die Lösung präsentiert haben und ich freu mich, dass Harry doch ein bisschen helfen konnte!
Nur sehr schlimm, dass den Häftlingen keiner die verlorenen Jahre ersetzen kann...

Vielen Dank für diese spannende ff!
Deine Zobel :*

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 22:32 Uhr
Hey Liebe^^

also ehrlich: Die Kröte war doch nur ein Nebenschauplatz und hat sich ihr "Grab" selbst geschaufelt, als sie sich mit Snape angelegt hat. Ich fand den Sekretär wesentlich schlimmer...Vergewaltiger, Mörder und Betrüger...Sowas würde wirklich nach Askaban gehören...

LG
Telda /*
06.01.2018 | 12:21 Uhr
zu Kapitel 10
Hallo,
also war Umbrige doch mit beteiligt. Diese unsagbare Kröte. Die Szenen im Gerichtssaal waren wieder feinstes Kopfkino. Severus und Lucius sind einfach eine geniale Kombination und eignen sich wunderbar für Krimis und eine Dramatische Auflösung (Wie du in den Malfoy & Partner Geschichten eindrucksvoll bewiesen hast).
Auch Minerva und Narcissa zusammen waren ein gutes Team und haben für die Inhaftierten alles getan um sie wieder von der Insel zu bekommen. Und die Direktorin kann ich mir super als Richterin vorstellen, mutig auch unbequeme Fragen zu stellen , intelligent und unbestechlich.
Ich habe wirklich die ganze Zeit mit gerätselt wer-wieso-warum? Aber gerade die Fälschungsgeschichte zeigt das die magische Welt immer noch einiges von den Muggeln 'lernen' kann, das diese Methoden entwickelt haben auf die Zauberer gar nicht kommen. (Nicht nur im guten sondern auch im kriminellen).

Vielen Dank für eine geniale Geschichte.
Liebe Grüße
Le petitMouton

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 12:48 Uhr
Hey^^

yepp, war sie, aber nur aus dem Hintergrund. Kopfkino ist immer gut bei Szenen wie der im Gerichtssaal. Allerdings bei der Szene, als die Outlaws vor der Festung standen, hätte ich gern darauf verzichtet...
Gern geschehen^^

LG
Telda /*
06.01.2018 | 12:11 Uhr
zu Kapitel 10
Herzlichen Glückwunsch zur abgeschlossenen Geschichte!
Ich hatte bis zum Schluss keine Ahnung, wer hinter den Geschehnissen stecken könnte. Das passt zu dieser pinken Kröte. Ich habe mich schon häufiger gefragt, wie es mit ihr weitergegangen ist. Eine Schande, dass man sie nicht verurteilt, sondern einfach nur versetzt hat! Aber das passt zur unfähigen Art des Zaubereriministeriums.
Severus in seinem professorhaften Auftreten ist fantastisch. Ich kann mir vorstellen, wie der halbe Gerichtssaal sich in die eigene Schulzeit zurückversetzt fühlt. Wobei Hermine ja etwas darüber hinaus gewachsen zu sein scheint, sie hat ja doch eine persönlichere Beziehung zu ihm entwickelt. Und ihre Strategie, den Portschlüssel Harry unterzuschieben ist ebenfalls klasse. Sie entwickelt ja doch offenbar eine freche Seite... Ihr Beruf scheint ihr gut zu tun.
Danke für diese Geschichte und bis hoffentlich bald :)
LG Flussphönix

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 12:44 Uhr
Hey Flussphoenix^^

Hermione hatte doch schon in den Büchern entschieden eine sarkastische, freche Seite. Sie hat sie nur selten gezeigt. Nun ist sie erwachsen und entschieden selbstbewusster. Hogwarts war ja nicht gerade dazu geeignet, ihr dazu zu verhelfen...

Ja, hoffentlich bis bald^^
LG
Telda /*
06.01.2018 | 09:52 Uhr
zu Kapitel 10
Danke Telda, für diese schöne und spannende Geschichte.
Für mich hätte es noch einige Kapitel mehr gegben können - weil es unheimlichen Spaß macht diese Geschichte zu lesen, grins.
Der Schluss ist wirklich rund, beantwortet die offenen Fragen und lässt mich als Leser mit einem zufriedenen Gefühl zurück.
Insgesammt fand ich die Idee und die Umsetzung sehr originell.
Liebe Grüße Steffi

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 11:30 Uhr
Hey Steffi,
gern geschehen.  Es hat auch unheimlichen Spaß gemacht, sie zu schreiben. Und vor allem die vielen Gedanken und Spekulationen meiner Leser, während die Geschichte entstand...

Telda /*