Autor: Telda
Reviews 1 bis 25 (von 109 insgesamt):
22.11.2018 | 04:13 Uhr
zu Kapitel 10
Geniales Ende. Das war ja mal eine Intrige sondergleichen. Aber doch nicht so ungewöhnlich. Und wenigstens ist alles rausgekommen. Aber ob die Zauberer wirklich daraus gelernt haben? Jedenfalls wird das Leben auch für die Verurteilten auf Askaban besser und ich denke, daß Hermione und Kingsley schon ein Auge drauf haben, daß alles mit rechten Dingen abläuft.
Mal eine ganz andere FF. Hat mir gut gefallen :)

lg
Meagan

Antwort von Telda am 22.11.2018 | 12:32:52 Uhr
Nee, ungewöhnlich war das alles nicht. Ich sage nur Korruption in der realen Welt...
Freut mich, dass sie Dir gefallen hat^^

LG
Telda /*
27.10.2018 | 16:50 Uhr
zu Kapitel 10
Hi Telda :)

Diese alte Kröte kann es einfach nicht lassen und sich nicht dem zufrieden geben was sie nun hat...
Echt coole und schöne Ideen die du hier vom Besten gibst :)

LG Fuzi
25.10.2018 | 19:18 Uhr
zu Kapitel 10
Hi,
Die Story ist super, aber das Ende fand ich etwas abrupt :(
Schade, man hätte doch eine kleine Liebelei mit einbinden können, aber das ist nur meine Meinung ;)
Mach weiter so, ich finde deine Übersetzungen und auch deine Story super.
GVG Mery

Antwort von Telda am 25.10.2018 | 19:24:00 Uhr
Hey^^

eine Liebelei ist laut Duden eine kurze, unverbindliche Liebesbeziehung -  und solche "Liebelei" passt in meinen Augen zu keinem der Charaktere. Außerdem hat es zu dieser Geschichte einfach nicht gepasst, sie ist deshalb auch nicht als "Romanze" eingestuft. Ich habe allerdings auch überhaupt keine Lust, immer nur Romanzen zu schreiben...

LG
Telda /*
23.01.2018 | 11:03 Uhr
zu Kapitel 10
Guten Tag :-),
das Empfehlungssternchen hast du dir wieder mehr als verdient.

Ich fühlte mich ganz am Anfang an Shutter Island erinnert, aber die Geschichte nahm ja eine andere Wendung, aber der düstere und trostlose Eindruck der Insel ist geblieben.

Tolle Entwicklung mit einer klasse Auflösung und eine Romanze hat in keinster Weise gefehlt, das war alles sehr nach meinem Geschmack:

- Freundschaft Lucius/Severus
- die Rolle Lucius' (ein bisschen Bad Boy, aber nicht der Todesser wie bei Rohling)
- Kingsley, dem irgendwie immer zu wenig Beachtung geschenkt wird und um den du noch eine sehr bewegende Geschichte gewoben hast
- Minerva auf den Spuren von Marple/Vera/Bella Block etc.. ;-)

Du kannst sehr gut in Krimis, da würde ich gerne wieder mal was von dir lesen.

Antwort von Telda am 23.01.2018 | 11:33:28 Uhr
Hey^^

hm...ich bin gerade nicht sicher, ob Du die "Malfoy&Partner"-Reihe von mir kennst. Das sind meine ersten Schritte im Bereich Krimi gewesen... Aber diese Geschichte hier mag ich auch sehr. Solche Rushs, wie ich sie hier hatte, bringen mich immer auf Hochtouren. War bei den "Tagebüchern" auch so und aus denen ist ja die "M&P"Reihe entstanden...

Kingsley Shacklebolt gehört schon seit jeher zu meinen Lieblingscharas aus den Büchern. Und Minerva sowieso. Und Lucius zunehmend *gg* Selbst in den Büchern ist er gar nicht DER Todesser, wenn man genau liest. Die Bücher sind ja aus der Sicht eines Kindes und Jugendlichen geschrieben, der jede Menge Vorurteile hat, durch einen Albus Dumbledore noch gefördert...
Sicher, ein freundlicher Mensch wird Lucius nach außen nie werden. Dazu hat er seine Rolle, die er jahrzehntelang gespielt hat, zu gut verinnerlicht, wie Snape übrigens auch.

Lieben Dank für die Empfehlung^^ Es ist nun mal so, dass solche Geschichten weit weniger frequentiert (und empfohlen) werden, wenn da nicht "Romanze" dransteht. Sieht man an den Favos, an den Revs UND an den Empfehlungen...
16.01.2018 | 09:48 Uhr
zu Kapitel 10
Hi Herzblatt,
Jetzt habe ich die ganze Geschichte durch und bin begeistert. Zwar fehlt eine angedeutete Romanze komplett, aber das macht überhaupt nichts, weil allein die Geschichte an sich wieder einmal dermaßen fesselt und faszinierend geschrieben ist, dass diese Romanze überhaupt nicht fehlt. Ich freue mich bald ein weiteres Mal von dir zu lesen und bis dahin liebe Grüße
Ela

Antwort von Telda am 16.01.2018 | 13:08:12 Uhr
Hey mein Herzblatt^^

ich hatte ja gesagt, dass - wenn überhaupt (!) - sich eine Romanze höchstens ganz am Ende andeutet. Und ich habe mich entschlossen, das nicht zu tun. Meiner Meinung nach hätte es nicht gepasst... Und außerdem will ich nicht berechenbar sein *grins* Und auch ein Krimi, der berechenbar ist, wäre tödlich langweilig, glaube ich. Von daher - ich freue mich, dass Dir die Geschichte TROTZ fehlender Romanze gefallen hat *gg*

Ganz liebe Grüße und eine dicke Umarmung!
Telda /*
11.01.2018 | 19:59 Uhr
zu Kapitel 10
Hi Telda,

wow, da ist die Geschichte also auch schon wieder zu Ende. Schade :D
Das Ende ist aber wirklich gut geworden. Die liebe Dolores steckte also dahinter. Logisch, dass sie Angst hatte, dass Severus sie auffliegen lässt, wobei ich mir vorstellen kann, dass er nach dem Prozess erst einmal andere Sorgen hatte, als die Kröte.
Aber es ist auch bezeichnend, dass die eigenen Familien nicht wollten, dass einige Insassen nicht zurückgeholt werden. Und dass es die Bevölkerung einfach nicht interessiert, denn die bösen, bösen Zauberer auf Askaban haben ja nichts anderes verdient. Dass sie auch noch die Geschichten über Kingsley und Hermine geglaubt haben, zeigt, wie leicht die Massen zu manipulieren sind.

Kingsley tut mir leid, seine Vorgeschichte ist wirklich traurig :-(
Aber jetzt weiß er endlich, dass die Gerechtigkeit am Ende doch gesiegt hat und der Schuldige seine Strafe bekommt. Hoffentlich bekommt er lebenslänglich (genau wie Umbridge).

Auch schön, dass Harry noch seinen Auftritt bekommen hat, denn gerade anfangs hat man sich ja schon gefragt, welche Rolle er in dem Ganzen spielen wird und was er wirklich denkt oder weiß.

Narcissa und Minerva waren ein klasse Duo. Wenn du mal wieder über die beiden schreibst, lass es mich wissen^^ Die beiden können zusammen so einiges bewältigen.

Zum Abschluss kann ich noch sagen, dass mir die Geschichte sehr gefallen hat. Es war mal eine schöne Abwechslung zu den vielen Romanzen hier in dem Bereich und du hast es in den wenigen Kapitel geschafft, die Story zu einem guten Abschluss zu bringen, ohne, dass irgendwelche Längen auftraten oder dass sonderlich viel fehlen würde.
Danke also für das kurzweilige Lesevergnügen :-)

Viele Grüße
Yavannaa

Antwort von Telda am 12.01.2018 | 16:04:43 Uhr
Hey Yavannaa,

in ganz vielen Sachen ist die magische Welt doch kein Stück anders als unsere reale Welt! Auch in der realen Welt interessiert es doch viele nicht, wie es den Leuten im Knast geht. Die haben es doch nicht anders verdient...Es interessiert die Leute doch noch nicht einmal, wie es den Nachbarn geht. Da kann ein alter Mann oder eine alte Frau wochenlang tot in der Wohnung liegen und keiner merkt es!

Und wie maipulierbar die Menschen sind, erleben wir auch jeden Tag im realen Leben, wenn Leute zum Beispiel Schrottaktien kaufen, weil ein bekannter Schauspieler doch dafür Werbung macht...^^

Ich habe schon eine ganze Menge Sachen geschrieben, mit den merkwürdigsten Konstellationen in der Zusammenarbeit *gg* Nur hat Minerva als Headmistress meist genug an der Backe und kann sich schwerlich um noch andere Sachen kümmern. Hier war sie aber die Einzige, die man ansprechen konnte...^^

Danke Dir herzlich für Dein Rev^^

LG
Telda /*
08.01.2018 | 17:33 Uhr
zu Kapitel 10
Hallo !

Oh, puh, du bist einfach zu fix für mich ! Außerdem habe ich schon wieder falsch gelegen mit meinem Tip, wer einer der Übeläter sein könnte (bei Malfoy u. Partner habe ich auch fast immer danebengelegen). Also Dolores und ein paar andere korrupte, kriminelle Ministeriumsmitarbeiter (Dolores bietet sich doch immer wieder an *gg*).
Ein eindrucksvoller Auftritt des Trios Lucius-Severus-Hermione vor Gericht, und der Goldjunge kommt auch noch zum Zuge. Dieser Epilog hat mich dann doch so an die klassischen Krimis erinnert, wenn Holmes oder Poirot oder Miss Marple ihre Fälle aufklären. Man kann aus dem Ganzen auch wieder lernen, daß es - in der magischen Welt wie auch in der realen - an einigen wenigen klugen, hartnäckigen, verantwortungsvollen Leuten liegt, wenn Mißstände an die Öffentlichkeit gelangen oder Sachen vorangebracht werden müssen. Der große Rest ist entweder uninteressiert, generell gleichgültig, zu bequem oder hat Angst. Diese Einstellung, was Askaban betrifft, ist einfach erschreckend - aus den Augen, aus dem Sinn. Sie werden schon irgendwie zurechtkommen, falls nicht, wen juckts? Und auch wieder diese Ignoranz gegenüber den Fortschritten in der Muggelwelt, hier speziell in der Forensik. Sie stehen sich öfter mal selbst im Weg....
Also, insgesamt wieder eine schöne Kriminalgeschichte. Das Dream-Team Severus-Lucius sowieso, dann auch noch im Bunde mit Hermione und Kingsley; und auch Minerva und Narzissa sind nicht ohne. Und ich mag Minerva, wenn sie ihrer Slytherin-Ader nachgibt.^^ - Übrigens, John und Elise zusammen, und die Geschichte der beiden, fand ich interessant. Gibts da vielleicht noch Potential, sie irgendwann wieder in einer anderen Geschichte auftauchen zu lassen?
Liebe Grüße !

Antwort von Telda am 09.01.2018 | 14:49:33 Uhr
Hey, meine Beste^^

ich mach ja schon langsamer *lach* Aber auf diesen Epilog habe ich mich seit etlichen Kaps diebisch gefreut...^^ Der musste einfach noch raus.

Dolores bot sich hier auch an, weil sie ein nachweisbares Interesse gehabt haben kann, Snape zu beseitigen. Ich mag ihm kein Verbrechen unterschieben, damit es ein anderer Charakter sein kann. Und die anderen haben, zumindest laut Canon, nicht wirklich einen Grund für so eine drastische Maßnahme, wenn man die verschiedenen Todesser außen vor lässt, um nicht ins Klischee zu fallen. Und das wollte ich eben nicht. Und ich wollte auch nicht NOCH eine der unsäglichen "böse Todesser gegen armen Snape"-Geschichten schreiben. Die ersten Revs waren ja auch so, dass die meisten erwartet haben, es seien Todesser gewesen... Diese Konstellation ist so ausgelutscht wie zwanzig Jahre alte Hauslatschen...*gg*

Wenn ich eins in meinem Leben gelernt habe, dann dies: Die Masse Mensch ist unglaublich träge, dumm und uninteressiert. Die rüttelt mal kurzzeitig etwas wirklich grausames oder herzzerreißendes auf, dann fallen sie alle zurück in ihre Lethargie. Wie war das vor ein paar Jahren, als sich dieser bekannte Fußballer vor einen Zug geworfen hat, weil er unter schwersten Depressionen litt? NICHTS hat sich seither geändert und kaum noch einer erinnert sich an den armen Mann. Wenn ich da an die großen Reden denke, die nach seinem Suizid gehalten wurden...

Was John und Elisa betrifft - keine Ahnung, ob ich sie nochmal in einer Geschichte brauchen kann...^^

Liebe Grüße
Telda /*
07.01.2018 | 15:54 Uhr
zu Kapitel 10
"Die Verwaltung erhielt eine strenge Rüge..." Irgendwie kann das über der ganzen Geschichte stehen. Wenn nicht jedem Askaban und die Betroffenen gleichgültig gewesen wären, wären einige der Vorfälle schneller aufgefallen. Es ist zwar vieles verbessert worden, aber diejenigen, die diesen Betrug durch ihre Haltung erst möglich gemacht haben, sind mit einer Rüge davon gekommen. Das ist genauso typische Zaubererwelt, wie der feste Glaube daran, dass die magische Signatur nicht gefälscht werden kann. Eigentlich ist man sich bewusst, dass manches nicht korrekt läuft, aber trotzdem passiert nichts. Man gewinnt den Eindruck (auch auf Askaban), dass nur wenige Personen agieren, die meisten hocken gemütlich und bequem in vermeintlicher Sicherheit und stellen sich blind. Das Schlimme daran ist, dass das nicht nur in der Zaubererwelt zutrifft. Ein schöner, sehr doppeldeutiger Epilog.

Antwort von Telda am 07.01.2018 | 16:02:12 Uhr
Hey Linwurm^^

genau so war es auch gedacht^^ Warum sollte es in der magischen Welt anders sein als bei uns in der realen Welt? Ein paar wenige strampeln und ackern und der Rest lehnt sich genüsslich zurück nach dem Motto: "Macht mal!"...

Und wirkliche Missetäter (und damit meine ich die, die ihren Bekanntheitsgrad auch noch ausnutzen!), kommen, wenn überhaupt, mit lächerlichen Strafen davon... Nur der Kleine wird gehenkt, die Großen lässt man laufen...
06.01.2018 | 22:52 Uhr
zu Kapitel 10
Guten Abend Telda,

eine richtig gute Geschichte ist zu Ende erzählt.

Da haben sich ja, wie leider im echten Leben öfter als wir es uns wohl vorstellen möchten, eine richtig miese und korrupte Bände Verbrecher zusammen gerottet, um ihre Verbrechen zu vertuschen.
Glücklicherweise konnte alles aufgeklärt werden.
Aber eines bleibt, trotz Happy End, noch zu bedenken : wie sollen wohl die anderen Bewohner Askabans damit umgehen, dass sie eigene Familie dafür sorgte, dass ihnen die Freiheit und ein normales Leben verwehrt blieb?

Liebe Grüße Lara

Antwort von Telda am 07.01.2018 | 08:29:02 Uhr
Hey Lara^^

es hat sehr viel Spaß gemacht, diese Geschichte zu stricken.
Verbrechen zieht Verbrechen an und solche Typen finden sich immer. Für einen allein wäre das Ganze wohl zu schwierig geworden. Abgesehen davon hat mindestens die rosa Kröte gar nicht den Intellekt für so komplexe Planungen. Mich hat es nur milde gewundert, dass die meisten Leser sofort auf ein Todesserkomplott getippt und dabei vergessen zu haben scheinen, dass es abseits der Bandenkriminalität auch ganz "normale" Verbrecher gibt...

Liebe Grüße
Telda /*
06.01.2018 | 21:29 Uhr
zu Kapitel 10
Liebe Telda,
das war mal wieder eine tolle Geschichte von Dir. Habe mich daran immer bei der Mittagspause im Büro erfreut. Das Umbridge eine der Hauptakteure war, hatte ich zwar vermutet, war mir da aber dann doch nicht so sicher. Habe nämlich bislang bei meinen Vermutungen stets voll daneben gelegen.
Was mir gut gefiel, war wie Du es gelöst hast, das die Akteure überhaupt Kontakt mit der Außenwelt aufnehmen konnten. Kingsley als Animagus; und das der auch nicht einfach mal so wegfliegen konnte sondern erst mal trainieren musste. Überhaupt mag ich den logischen Aufbau Deiner Geschichten.
Schöne Grüße
Umbel

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 22:29:58 Uhr
Hey Umbel^^

nee, ein Hauptakteur war Umbridge nicht. Sie hat nur den Fehler gemacht, einen ihr intellektuell weit überlegenen Menschen und Ex-Spion loswerden zu wollen...^^ Mit dem Rattenschanz an Unannehmlichkeiten hat sie nicht gerechnet. Ich sags doch immer wieder: Die Frau ist einfach nur dämlich...^^

Und ich habs, glaube ich, auch schon mal irgendwo geschrieben: Logik ist mein heimlicher Gott. Und keine Geschichte, die unlogisch aufgebaut ist, könnte mich überzeugen...

LG
Telda /*
06.01.2018 | 20:22 Uhr
zu Kapitel 10
Hey meine Liebe,

die olle Kröte mal wieder... Ich hatte nicht an sie gedacht!
Sehr schön, wie Lucius und Sev uns die Lösung präsentiert haben und ich freu mich, dass Harry doch ein bisschen helfen konnte!
Nur sehr schlimm, dass den Häftlingen keiner die verlorenen Jahre ersetzen kann...

Vielen Dank für diese spannende ff!
Deine Zobel :*

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 22:32:55 Uhr
Hey Liebe^^

also ehrlich: Die Kröte war doch nur ein Nebenschauplatz und hat sich ihr "Grab" selbst geschaufelt, als sie sich mit Snape angelegt hat. Ich fand den Sekretär wesentlich schlimmer...Vergewaltiger, Mörder und Betrüger...Sowas würde wirklich nach Askaban gehören...

LG
Telda /*
06.01.2018 | 12:21 Uhr
zu Kapitel 10
Hallo,
also war Umbrige doch mit beteiligt. Diese unsagbare Kröte. Die Szenen im Gerichtssaal waren wieder feinstes Kopfkino. Severus und Lucius sind einfach eine geniale Kombination und eignen sich wunderbar für Krimis und eine Dramatische Auflösung (Wie du in den Malfoy & Partner Geschichten eindrucksvoll bewiesen hast).
Auch Minerva und Narcissa zusammen waren ein gutes Team und haben für die Inhaftierten alles getan um sie wieder von der Insel zu bekommen. Und die Direktorin kann ich mir super als Richterin vorstellen, mutig auch unbequeme Fragen zu stellen , intelligent und unbestechlich.
Ich habe wirklich die ganze Zeit mit gerätselt wer-wieso-warum? Aber gerade die Fälschungsgeschichte zeigt das die magische Welt immer noch einiges von den Muggeln 'lernen' kann, das diese Methoden entwickelt haben auf die Zauberer gar nicht kommen. (Nicht nur im guten sondern auch im kriminellen).

Vielen Dank für eine geniale Geschichte.
Liebe Grüße
Le petitMouton

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 12:48:15 Uhr
Hey^^

yepp, war sie, aber nur aus dem Hintergrund. Kopfkino ist immer gut bei Szenen wie der im Gerichtssaal. Allerdings bei der Szene, als die Outlaws vor der Festung standen, hätte ich gern darauf verzichtet...
Gern geschehen^^

LG
Telda /*
06.01.2018 | 12:11 Uhr
zu Kapitel 10
Herzlichen Glückwunsch zur abgeschlossenen Geschichte!
Ich hatte bis zum Schluss keine Ahnung, wer hinter den Geschehnissen stecken könnte. Das passt zu dieser pinken Kröte. Ich habe mich schon häufiger gefragt, wie es mit ihr weitergegangen ist. Eine Schande, dass man sie nicht verurteilt, sondern einfach nur versetzt hat! Aber das passt zur unfähigen Art des Zaubereriministeriums.
Severus in seinem professorhaften Auftreten ist fantastisch. Ich kann mir vorstellen, wie der halbe Gerichtssaal sich in die eigene Schulzeit zurückversetzt fühlt. Wobei Hermine ja etwas darüber hinaus gewachsen zu sein scheint, sie hat ja doch eine persönlichere Beziehung zu ihm entwickelt. Und ihre Strategie, den Portschlüssel Harry unterzuschieben ist ebenfalls klasse. Sie entwickelt ja doch offenbar eine freche Seite... Ihr Beruf scheint ihr gut zu tun.
Danke für diese Geschichte und bis hoffentlich bald :)
LG Flussphönix

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 12:44:45 Uhr
Hey Flussphoenix^^

Hermione hatte doch schon in den Büchern entschieden eine sarkastische, freche Seite. Sie hat sie nur selten gezeigt. Nun ist sie erwachsen und entschieden selbstbewusster. Hogwarts war ja nicht gerade dazu geeignet, ihr dazu zu verhelfen...

Ja, hoffentlich bis bald^^
LG
Telda /*
06.01.2018 | 09:52 Uhr
zu Kapitel 10
Danke Telda, für diese schöne und spannende Geschichte.
Für mich hätte es noch einige Kapitel mehr gegben können - weil es unheimlichen Spaß macht diese Geschichte zu lesen, grins.
Der Schluss ist wirklich rund, beantwortet die offenen Fragen und lässt mich als Leser mit einem zufriedenen Gefühl zurück.
Insgesammt fand ich die Idee und die Umsetzung sehr originell.
Liebe Grüße Steffi

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 11:30:59 Uhr
Hey Steffi,
gern geschehen.  Es hat auch unheimlichen Spaß gemacht, sie zu schreiben. Und vor allem die vielen Gedanken und Spekulationen meiner Leser, während die Geschichte entstand...

Telda /*
06.01.2018 | 00:55 Uhr
zu Kapitel 10
Huhu Telda ...
wie immer super Kapitel und erst recht ein super Abschluss dieser FF.
Versuche zu jeden Kapitel (unabhängig davon,das sie bereits zu Ende ist),
nochmal ein kleines Review in diesen Review zu schreiben.
Ich hoffe die Länge des Reviews wird dich nicht schocken/stören ... grins,
aber dies ist mir deine FF allemal wert!

zu Kapitel6:
Bei Minervas Gedanken am Anfang musste ich am Anfang ein wenig lächeln,
da ich diese Frau (besonders in den meisten FF) als sehr starke und schlaue Frau/Hexe wahrnehme.
Daher glaube ich fest, das sie das auch schafft, was sie sich da vorgenommen hat.
Ich würde mal sagen, über ihr Schauspiel-Talent muss sie sich keinen Kopf machen und
da ihr das Glück auch noch beiseite stand ... kann man nur sagen ... super gelaufen.
Auf der Insel merkt man wieder, das Hermione die Menschen gut einzuschätzen weiss,
besonders wenn sie über etwas reden wollen/sollten oder wie auch immer.
Das Kings jetzt lieber Hermione "bewachen" tut, nach dem Vorfall verständlich,
aber zum Endeffekt kann er es auch noch zu was anderem nutzen,
mit jemanden zu sprechen, den er vertraut.
Auch wenn beide einen Zuhörer haben, den sie nicht mitbekommen, bei ihren Gespräch.

zu Kapitel7:
Severus ist also wieder auf "Puzzle-Suche" und findet auch immer ein Teilchen,
wenn auch Hermione momentan noch nicht so richtig mit seinen "Erfolg" was anfangen kann.
Dieser Steven klingt nach einen sehr interessanten Charakter, er gefällt mir.
Als Forensiker in der Muggelwelt, konnte er Minerva sehr gut helfen und
insbesondere so auch, diese Beweise die sie gegen Hermione und Kings hatten,
als Fälschungen darlegen ... gute Arbeit!
Aaaaah Minerva und Narzissa ... na das kann ja nur interessant und spannend werden!

zu Kapitel8:
Autsch, da haben sie sich aber mit die Falschen angelegt und
das werden sie defintiv zu spüren bekommen ... was Hermione auch sehr deutlich zeigt.
Zumindest konnten sie schon mal Elisa befreien und sie konnte GottseiDank auch flüchten.
Ich würde doch mal glatt behaupten, da haben welche ihren Plan sehr bereut,
Hermione zu bekommen und nun tun die Dorfbewohner ihnen auch noch sehr deutlich zeigen,
was sie von dieser Bande halten.
Das kleine Missverständnis zwischen Severus und Hermione,
war glücklicherweise auch sehr schnell geklärt.
Die Unterhaltung zwischen den 3 Frauen fand ich sehr interessant,
zumal es wieder ein paar neue Infos gab, betreff Severus seiner Ankunft auf Askaban.
Dein Cliffi am Ende dieses Kapitels fand ich sehr gelungen!

zu Kapitel9:
Die Veränderungen die im Dorf vor sich stattfanden,
nach den erneuten Versuch der Bande an Hermione ranzukommen, sind sehr deutlich.
Aber nun gibt es auch ein besseren Zusammenhalt und der Rest der Bande ist auch unter Kontrolle,
nun kann man irgendwie doch ein wenig "leben", wenn man es nennen mag.
Und für die Vier geht es auch endlich aufwärts,
ein Portschlüssel nach Hogwarts, dazu die Beweise das Hermione und Kings unschuldig sind und
auch für Severus und Lucius gibt es gute Neuigkeiten und insbesondere freut sich Severus,
als er Minerva als mehr Schlange (in sich) bezeichnet, als wie ne Löwin.
Es sei ihm definitiv gegönnt ... nach diesen Jahren!
Ich würde mal sagen, die Überraschung ist Minerva defintiv gelungen!
Besonders was ihre Gäste angeht!
So nun kann auch Harry seinen Job erledigen und das diesmal richtig,
nachdem er alles erfahren, was die anderen in der Zwischenzeit gesammelt haben.
Grins .. ich kann mich nur wiederholen ... Minerva ist echt genial ... !

zu Kapitel10:
Die Gerichtsverhandlung hast du richtig geschrieben,
man konnte sich das alles richtig gut vorstellen.
All die ganzen Erklärungen und Erläuterungen machten dann defintiv Sinn,
zumal ich ehrlich sagen muss, das ich an Umbridge gar nicht gedacht hätte.
Auch der Tod von Kings Tochter konnte nun geklärt werden und auch die Vorwürfe,
gegen Hermione und Kings konnten aufgeklärt werden.
Und nun konnten die restlichen Inselbewohner ihren Strafen "absitzen" mit dem Wissen,
das sie von der Insel runtergeholt werden, wenn ihre Strafe vorbei war.

Ein sehr langes Review ...
aber es hat mir Spass gemacht es zu schreiben ...
freu mich schon auf neue Ideen von Dir.

Mit ganz lieben Grüßen,
Nicole

Antwort von Telda am 06.01.2018 | 11:18:50 Uhr
Huhu Nicky^^

was für ein langes und tolles Review! Ich freue mich!

Nun ja, die Gryffindors sind ja nun allesamt nicht wirklich dazu geeignet zu schauspielern. Aber ich glaube wirklich, dass in Minerva irgendwo ein kleiner, böser Slytherin lauert *lach* Abgesehen davon sind Männer in den meisten Fällen wirklich recht leicht zu täuschen, wenn man es darauf anlegt.^^

Severus Snapes Leben hing sehr lange davon ab, dass er Informationen sammelte und sie in Verbindung zu einander setzen konnte. Kein Wunder, dass er das nicht auf einmal sein lässt, nur weil der Krieg vorbei ist^^

Es musste Hermione sein, die den bösartigen Fluch ausspricht. es wäre mir zu sehr Klischee gewesen, wenn wieder Severus als "Retter der Jungfrau" gehandelt hätte. Außerdem ist Hermione Aurorin und SIE wäre das Opfer gewesen, wenn die Kerle Erfolg gehabt hätten.

Dass Minerva einen unregistrierten Portschlüssel schaffen kann, war der Schlüssel zur Lösung der Geschichte. Und in den Büchern hat DD das tatsächlich nach dem Kampf im Ministerium für Harry getan!

Der Epilog ist das längste, was ich bisher als kapitel je geschrieben habe, aber das musste sein, um alles glasklar aufzulösen. Darauf habe ich mich schon seit einigen Kaps diebisch gefreut^^

Lieben Dank für Dein tolles Review und ein schönes Wochenende^^
Liebe Grüße
Telda /*
05.01.2018 | 21:02 Uhr
zu Kapitel 10
Wow, das ging jetzt aber schnell...
Der Plotpiranha hat ja ganz schön feste zugebissen :D

Also auf das Ende wäre ich auch mit nochmal Hinweise studieren nicht gekommen. Vielleicht in Ansätzen, aber für das engültige Bild fehlten mir noch ein paar Puzzlestückchen...

Naja, bei Umbridge wundert es mich aber in der Tat nicht, dass das alles so stümperhaft war. Und die Lösung ist ja noch uneleganter, als ich es bisher gedacht hatte.. Aber wie gesagt, von Umbridge kann man ein gewissen Sinn für Ästhetik nicht erwarten.
Da bleibt einem nur, den Kopf zu schütteln :)

lg,
Elsael

Antwort von Telda am 05.01.2018 | 21:18:22 Uhr
Auf diesen Epilog, wo alles aufgeklärt wird, habe ich mich schon einige Kapitel lang diebisch gefreut^^ Also konnte ich nicht mehr bis Montag warten, da ich am Wochenende nichts hochlade. Denn dann lesen immer diejenigen, die sich trotz Zeit zum Lesen niemals melden...

Aber die Puzzlestückchen habt Ihr ALLE gehabt. Nur die Gründe und die Täter haben Euch naturgemäß gefehlt.*gg*

Liebe Grüße und hoffentlich auf bald!
Telda /*
05.01.2018 | 20:39 Uhr
zu Kapitel 10
Wow, zum Ende hin ging es aber fix.
Aber ... dass die liebe Dolores eine perfide, intrigenspinnede Sabberhexe war und ist, dürfte ja nicht überraschend sein. ,-)

In meinem ersten Review schrieb ich, dass vermutlich eine gezielte Demontage der Helden des zweiten Weltkrieges erfolgen würde. Meine Befürchtung war eigentlich, dass Harry, Ron, Neville, Luna und noch einige Andere ebenfalls in Azakaban landen würden!

Nun, der cleveren Zusammenarbeit zwischen Minerva und Narcissa ist es ja zu verdanken, dass die feingesponnene Intrige zerschlagen und aufgeklärt wurde. Nebenher wurden ein paar "Kleinigkeiten" in Sachen Magie erklärt, die im Ministerium für nicht beachtenswert gehalten wurden. Die kleinen Nebeneffekte, die dann zu einer Aufräumaktion im Ministerium führten  ...

Und erneut bewies sich, dass Menschen manipulierbar und verführbar sind und Geld alles ist. *grr*

Guter Kurzkrimi.

Antwort von Telda am 05.01.2018 | 21:21:22 Uhr
Hey Loony^^

ich habe auch schon ziemlich am Anfang geschrieben, dass es nicht immer die große, organisierte Kriminalität sein muss... Und das war es hier eben auch nicht. Daher war die Demontage der Kriegshelden eben der falsche Denkansatz^^

Ich danke Dir für Dein Lob^^
LG
Telda /*
05.01.2018 | 20:36 Uhr
zu Kapitel 10
Moin Telda, irgendwann hast Du mal geschrieben, Du könntest keine Krimis schreiben. Vergiss es! Das war von vorne bis hinten ein klar und logisch konzipierter Kriminalfall, der seinen Höhepunkt in einer Gerichtsverhandlung hatte, in der Severus und Lucius mit Unterstützung von Harry, in bester Hercule Poirot Tradition den Fall aufklären. Du hast dabei gezeigt, welch einen Rattenschwanz von Straftaten einem Verbrechen folgen kann, wenn der Täter diese vertuschen will und wie schnell Unschuldige dabei leiden müssen. Der Skandal hat etwas Gutes bewirkt. Die Lebensbedingungen der Gefangenen verbessern sich drastisch und das Ministerium denkt über einen humaneren Vollzug nach. Wenn das am Ende dabei herauskommt, dann war der Aufenthalt der Hauptpersonen auf der Insel nicht umsonst.
Das war wieder eine wirklich kurzweilige Geschichte, die den Leser jederzeit forderte und Ansprüche an das Denkvermögen stellte. Herzlichen Dank dafür. Noch Fragen Holmes?
Ganz liebe Grüße
Tazz

Antwort von Telda am 05.01.2018 | 21:12:58 Uhr
Moin Tazz^^

vielen Dank, mein Bester^^ Ich bin immer noch nicht so sicher, ob ich jederzeit einen Krimi scheiben könnte. Wohl eher nicht, genauso wenig wie ich jederzeit eine gute Lemon-Szene schreiben könnte. Und ganz unmöglich wäre es, wenn ich nicht mit jemandem wie Missy im Gespräch meine Gedanken ordnen könnte. Ich sagte es ja schon, mein heimlicher Gott ist die Logik. Doch auch ich kann dabei Fehler machen und Gespräche helfen mir, diese Fehler aufzuspüren...^^
Danke Dir für Dein Lob!^^

Ganz liebe Grüße
Telda /*
05.01.2018 | 19:28 Uhr
zu Kapitel 10
Hey,
okee, ich lag mit Dolores also nicht so falsch! Und wenn man es so betrachtet, dann hatte sie allen Grund Angst vor Severus zu haben. Denn sobald er wieder richtig fit gewesen wäre, und ihm klar geworden wäre, dass die Gute immer noch im Ministerium arbeitet, hätte er sie vermutlich angezeigt. Allerdings ist mir nicht so ganz klar, warum sie nie versucht hat, Harry in Misskredit zu bringen, schließlich hat er die Narben auf der Hand! Oder eben genau deshalb? Und warum hat Harry nie etwas gegen Umbrigde unternommen? Ihm musste doch bekannt sein, dass sie immer noch im Ministerium arbeitet? Wobei, vielleicht hatte er nie was mit ihr zu tun und hat vergessen sich danach zu erkundigen....aber trotzdem seltsam. Und wie dumm war es zu "vergessen" dass Lucius noch in Askaban ist? Aber vermutlich war es ihr eh egal, ob der wieder nach Hause kommt oder nicht! Sie hat sicher als was besseres gefühlt, als Lucius, schließlich war sie nie ein Todesser! Das sie bösartiger ist, als selbst Voldiarsch, ist ihr vermutlich nie klar geworden....sie hat sich ja bis dahin immer an die Gesetze gehalten....ok ausser bei der Sache mit der Blutfeder, aber ich nehme an der damalige Minister hat ihr erlaubt, alles zu tun um Hogwarts und seine Schüler unter Kontrolle zu bekommen, also war das, für sie, ebenfalls legitimiert.
Tja und der andere Kerl? Er war sich wohl zu sicher, dass er in Muggellondon nicht auf Hexen treffen würde.....und dann ist sein Opfer nicht nur eine Hexe, sondern er wird auch noch von Severus erwischt, mitten in Muggellondon, und das Mädel ist, zu allem Überfluss, die Tochter von Kingley! Und dann kommt Hermine, und führt Muggelmethoden ein, um Verbrecher zu finden! Sie hätten ihn so zwar nicht finden können, aber Severus wusste ja was er getan hatte, und dann hätten sie es beweisen können....
Der arme Severus, er hat einfach zu viel gewusst.....das Los eines Spions!
Aber der eigentliche Skandal ist, dass die ein Gefängnis haben, um das sich niemand wirklich gekümmert hat! Aus den Augen, aus dem Sinn! Denn sonst hätte das Ganze niemals geklappt! Man sollte doch meinen, dass die Strafverfolgungsbehörden wissen wer, wie lange, in ihrem Knast sitzt. Und nicht nur ein Mann dafür zuständig ist, Leute aus der Haft zu entlassen oder ins Gefängnis zu schicken....
Und dann die Ernährung, und Unterbringung der Gefangenen! Das ist menschenunwürdig! Das ist ja schlimmer als die Lager in Russland, also unter den Zaren...die wussten zumindest wer da war.....
Aber ich denke, Lucius, Severus, Hermine und Kingsley werden sich damit noch näher befassen...wobei der Minister, wer immer das auch ist, hat zumindest für etwas mehr Menschenwürde und Nahrung gesorgt! Aber jetzt müssen ja noch einige zurück geholt werden, die sicher nicht glücklich sind, vor allem wenn sie rausbekommen, dass ihre eigenen Familie dafür gesorgt hat, dass sie in Askaban versauern mussten! Und das wäre ohne Severus, und Lucius wohl sehr viel schlimmer geworden! So gesehen war es auch für Lucius ein Glück, dass Severus da aufgetaucht ist! Denn ich glaube er hätte sonst sein letztes Jahr da nicht überlebt, und viele andere vermutlich auch nicht...Severus und seine stablose Magie, waren wohl die Rettung für einige da!
Allerdings würde ich gerne wissen, was mit Umbrigde und ihren Komplizen passiert, wenn die in Askaban auftauchen! Denn wenn jetzt die Postzustellung nach Askaban wieder klappt, dann werden sicher einige Gefangene erfahren was da los war...und wem sie ihren längeren Aufenthalt zu verdanken haben. Naja, die werden zwar wohl entlassen werden, und zwar bald, aber sie werden den anderen ja trotzdem erzählen was passiert ist. Und sie werden wohl auch Freunde zurück lassen, die den neuen Gefangenen das Leben schwer machen können!
Gruß und danke für die tolle Geschichte
Babarella

After all this time? Always!

Antwort von Telda am 05.01.2018 | 19:52:10 Uhr
Warum Harry nie etwas gegen Umbridge unternommen hat, musst Du Frau Rohling fragen, nicht mich. Denn laut Canon hat er das eben nicht...
Wenn man Panik schiebt wie Umbridge, dann hat man einen Tunnelblick und verliert alles rundrum aus dem Blick. Hinterher merkt man dann, was man alles nicht bedacht hat...

Wer sagt, dass sie den Vergewaltiger nicht hätten finden können? Das klappt auch in der realen Welt meistens, warum also nicht auch in der magischen?

Den Skandal um Askaban hat Severus ja auch deutlich als solchen benannt. Und so pervers es klingt, alle diese Verbrechen, die da geschehen sind, sind keine Schwerstkriminalität! Den drei Angeklagten wird also vielleicht Askaban erspart bleiben, obwohl alle drei das redlich verdient hätten...

LG
Telda /*
05.01.2018 | 18:59 Uhr
zu Kapitel 10
Liebe Telda,
da bin ich gerade am Lesen der letzten Kapitel, für die ich noch keine Review geschrieben hatte, und da trudelt schon das letzte Kapitel rein. Ja, was soll ich nun sagen, traurig bin ich, das es schon rum ist!!!
Und ich hatte beim Lesen von diesem Letzten doch echt Herzklopfen, da Du es noch richtig spannend gemacht hast und recht zögerlich mit den Namen der Täter rausgerückt bist. Dramatisch *grins*!!!
Nun weiß ich gar nicht mehr, ob es noch Sinn macht mich einzelnd mit den Kapiteln 7 bis 9 auseinander zusetzen. Lieber geb ich meinen Senf zum Kapitel 10 und allgemein zur Geschichte.
Das Kapitel 10 finde ich sehr stark, wohl auch weil es an einem einzelnen Ort sür eine längere Zeit spielt und hierdurch inhaltlich sehr vertieft wird. Natürlich auch weil es viel erklärt. Dass Umbridge zu den Tätern zählt find ich persönlich klasse, da ich sie wohl wie (hoffentlich) die meisten nicht leiden kann, weder in den Büchern, noch im Film.
Versetzt in die Besenregulierungskommission - sehr schön! Weiß gar nicht mehr, ob die wirklich vorkam, oder hast Du Dir das ausgedacht? Jedenfalls herrlich - ich musste grinsen! Auch etwas bei der Wortwahl "peinliche Verwandte", wenn es denn nicht so traurig und grausam wäre.
Und insgesamt kann ich zu Deiner Geschichte sagen, ich finde sie verdammt raffiniert, eine tolle ausgeklügelte Idee!
Besoders hat es mir gefallen, wie Du immer wieder die Spannung aufrecht erhalten hast: erst weiß man nicht wer die handelnden Personen sind. Wenn man es denn endlich weiß/erahnt, weiß man nicht, warum sie gerade da sind, wo sie sind, bzw. wie sie dahin gekommen sind. Und die ganze Zeit bleibt die Frage, wer hat ihnen das angetan, und wie kommen sie da wieder raus.
Ich hab selten eine Geschichte gelesen, bei der so mit Fragen "gearbeitet" wurde. Und es ist eine wunderbare Verknüpfung so vieler einzelner Handlungsstränge, die am Ende so perfekt ineinander passen.
Und zu guterletzt, fand ich es prima, Minerva "wiederzutreffen", in einer aktiveren Rolle, und dann auch zusammen mit Narzissa, die ich sehr mag. Eine schöne Kombination von Charakteren!
Danke dass Du uns diese Geschichte hochgeladen hast!!!
Dafür drück ich Dich mal dolle …
Lieben Gruß
Balduin

Antwort von Telda am 05.01.2018 | 19:59:15 Uhr
Das Besenregulierungsamt gibt es tatsächlich. Es liegt im sechsten Stock des Ministeriums in der Abteilung für magisches Transportwesen mit Flohnetzwerkaufsicht, Besenregulationmsamt und Portschlüsselbüro sowie dem Appariertestkontrollzentrum. Alles nicht meine Erfindungen *gg*

Ich bedanke mich für Dein Kompliment. Es freut mich wirklich, da es nicht so einfach ist, einen logischen Aufbau für so eine Geschichte zu stricken. Und logisch muss ein Krimi sein, sonst fallen die Fehler einigen mit Sicherheit auf.
Minerva wirst Du bei mir immer wieder treffen, weil ich diesen Charakter beinahe ebenso liebe wie Severus Snape.^^

Ich drücke Dich auch^^
Ganz liebe Grüße
Telda /*
22.11.2018 | 01:20 Uhr
zu Kapitel 9
Also hat dieses Gemeinschaftserlebnis, Elisa zu befreien (oder es zumindest zu wollen, denn sie war ja schon befreit) die Gefangenen endlich mehr zusammengeschweißt. In Zukunft wird so eine kleine Gruppe nicht mehr so eine große Gruppe unterdrücken können.
Aber irgendwie haben doch Lucius und Severus das ganze zusammengehalten und mehr oder weniger organisiert. Ob die Gefangenen jetzt nicht in alte Muster zurückfallen, wenn die Führung fehlt?
Harry war mal wieder zu vertrauensseelig. Aber andrerseits hätte er Hermione doch genug kennen müssen, daß er nicht glaubt, daß sie ihn nicht sehen will. Und auch daß keine Nachricht kam hat er doch eher einfach so hingenommen. Aber jetzt kommt er in Gang.

lg
Meagan
05.01.2018 | 21:02 Uhr
zu Kapitel 9
Liebe Telda
Nicht das ich über das toll geschriebene und aufschlussreich Kapitel undankbar sein will, auf garkeinen Fall.
Aber ein klein wenig bin ich doch enttäuscht:-( Du warst soooo toll im Schuss mit der Geschichte und ich dachte jetzt nachdem Minerva im Minesterium war und ev: einiges aufgedeckt hat geht es erst so richtig los mit deinen Ermittlungen und war mega gespannt auf alles was du, Sie noch aufdecken und in welche Gefahren Sie noch geraten werden und was noch alles auf Askaban geschehen wird. Und nun ist die Geschichte schon fast zu Ende :-(( snüff.
Trotzdem ganz liebe Grüße Lilly

Antwort von Telda am 05.01.2018 | 21:15:17 Uhr
Dann lies doch erstmal den Epilog. Genau so wollte ich das haben, dass im allerletzten Kap erst alles aufgeklärt wird^^ Wie bei den alten Krimis von Conan Doyle zum Beispiel.
05.01.2018 | 14:45 Uhr
zu Kapitel 9
Hallo,

das ging jetzt aber doch überraschend schnell zu Ende. Ich hatte mit noch ein paar Kapitelchen mehr gerechnet, in denen es den Übeltätern an den Kragen geht... (Jetzt ist allerdings auch klar, warum es keine Romanze werden kann - dafür hätte es noch ein paar Wochen Zusammenarbeit und ein Haufen Probleme mehr gebraucht, bis sich jemand *hust* meiner Meinung nach am besten Severus und Hermine *hust* zusammen gerauft hätte ;D) Aber immerhin ein Epilog kommt noch.
Aber das mit dem Portschlüssel ist ne nette Idee. Ein Glück, dass Kingsley als Seeadler mit dem Festland in Kontakt treten konnte - sonst wäre das alles doch gewaltig schwieriger gewesen.

Hatte Severus in der Zeitung diesen Richter Ironhood gesehen?
'Richter Ironwood. Er schien selbst erstaunt darüber zu sein, konnte sie jedoch nicht umstimmen, sagte er.'
Richter Ironwood hängt also mit drin und hat nicht so ne Zwischenrolle wie Daphne. Immerhin hat er selbst mit ihnen geredet... (Einen Gedächtniszauber lassen wir mal lieber außen vor ;D)

Persönliche Rache ist keine große Sache... Aber wenn Kingsley und Hermines Fall nichts mit einander zu tun haben, können sie nicht in dieselbe Intrige geraten sein..
Sonst hätte ich ja gesagt, dass es einen Plan gibt, das Ministerium wieder unter Kontrolle von irgendeinem Machthungrigen (z.B. Umbridge :D) mit verbindungen zur Verwaltung und der Rechtsprechung zu bringen. Severus ist als ehemaliger Doppelspion mit zu vielen Leuten auf allen Seiten vertraut und ist geradezu prädestiniert dazu, dieses Vorhaben zu untergraben indem er es zu früh bemerkt. Lucius hatte dann einfach das Pech, dass Severus nach Askaban gebracht wurde und er das sicherlich ausplaudern würde, wenn man ihn da rausholen würde.
Hermine und Kingsley haben sich demjenigen wahrscheinlich unbewusst in den Weg gestellt. Bei Kingsley hätte ich ja darauf getippt, dass er eine Stelle inne hatte (Zaubereiminister?), die derjenige neu besetzen/ selbst ergreifen will.
Und Hermine könnte ausversehen über Spuren dieser Intrige gestolpert sein. Möglicherweise hat sie nachforschungen zu Severus angestellt oder sich einfach zu sehr für Hauselfen eingesetzt, was nicht im Sinne des Intriganten war.
Da du allerdings schon mehrfach betont hast, dass die Fälle nichts miteinander zu tun haben, also funktioniert das so nicht :/

Mal sehen, wer könnte denn dann für was zuständig gewesen sein?
Severus: Scheint ja die Verwaltung gewesen zu sein. Umbridge, Dawlish, Fudge...? Wenn es dazu Hinweise gab, hab ich sie übersehen. Auch warum sie Severus aus dem Weg schaffen wollten ist mir schleierhaft.
Lucius: Da würde ich sagen bleibt es dabei... Passt immernoch. Steht Severus zu nahe, als dass man ihn aus Askaban entlassen könnte.
Hermine/Kingsley: Irgendwie fehlt mir hier auch der Aufhänger, an dem ich die Fälle trennen könnte... Richter Ironwood hat irgendwas damit zu tun, aber ob er selbst das in die Wege geleitet hat oder ob er nur bestochen worden (vielleicht sogar beides: er ist für Kingsely zuständig und jemand hat ihn dazu 'überredet' noch Hermine mit hineinzuziehen oder so) ist kann ich nicht sagen.
Irgendwie tappe ich noch ziemlich im Dunkeln ;D
Vielleicht setze ich mich heute abend nochmal hin und versuche alle Hinweise herauszufiltern, die ich bisher übersehen habe... Vielleicht komme ich dann noch auf einen grünen Zweig :P

lg,
Elsael

Antwort von Telda am 05.01.2018 | 17:18:30 Uhr
Hey^^

Eine Romanze hätte hier aus meiner Sicht auch nicht gepasst, kein bisschen.
Es wird den Übeltätern an den Kragen gehen^^

Nein, Severus hat nicht den Richter Ironwood in der Zeitung gesehen, sonst häätte er Hermione nicht gefragt: "Wie lange ist der schon bei Euch?"

Dass Kingsleys und Hermiones Fall nichts miteinander zu tun haben, habe ich nicht gesagt *gg* Kingsley wird bei mir nie Minister werden, dafür ist er zu intelligent und Auror mit Leib und Seele! Und nein, Hermione ist auch nicht aus Versehen über eine Intrige gestolpert...

Fudge ist wegen erwiesener Dummheit nicht mehr im Ministerium. Ich weiß nicht mal, ob er den Krieg überlebt hat. Umbridge ist für eine langfristige Intrige zu dumm. Sie ist zwar äußerst clever, wenn es um ihre Wünsche geht, aber für eine langfristige, exakte Planung ungeeignet.

Und Richter Ironwood hat nichts mit dem Fall Granger/Shacklebolt zu tun^^

Der Epilog ist fast fertig und hat eine Rekordlänge von jetzt schon beinahe dreitausend Worten^^

LG
Telda /*
05.01.2018 | 11:45 Uhr
zu Kapitel 9
Hey Sabine,
OK die sind einfach abgehauen, und keiner hattest gemerkt! Zumindest scheint es so, aber ob es so eine gute Idee bist nach Malfoy Manor bzu gehen? Wird das nicht vielleicht überwacht? Harry hat zwar jetzt die Beweise,aber noch sind Rädelsführer auf freiem Fuß und in in Amt und Würden....
Ich bin gespannt was sie rausgefunden haben und wer alles beteiligt war, zumindest scheint dieser Richter nicht unschuldig zu sein! Und ja es ist komisch,dass Harry so einfach nach gegeben hat und nicht darauf bestanden hat mit Hermine und Kingsley zu sprechen.....
Mmh das mit dem Portschlüssel, daran hab ich wirklich nicht mehr gedacht, bzw. ich dachte das kann jeder Zauberer, wenn er weiß wie...aber egal sie sind weg von Askaban und werden die Intrige aufdecken, und vermutlich die Zaubererwelt Mal wieder erschüttern! Wie gesagt, ich bin gespannt, wer da nach mehr und Geld gehört hat als ihm zusteht.....oder verhindern wollte das, was auch immer raus kommt.
Gruß
Babarella

After all this time? Always!

Antwort von Telda am 05.01.2018 | 12:16:06 Uhr
Hey Bab^^

Du hast recht, einen Portschlüssel kann jeder Zauberer schaffen - außer die auf Askaban. ABER diese Portschlüssel werden im Ministerium automatisch registriert! Falls ein Zauberer oder eine Hexe nicht dazu in der Lage sind (Unfähigkeit gibts massenweise und überall^^), müssen sie den Schlüssel im Ministerium beantragen. In jedem Fall weiß also das Ministerium davon.

Askaban selbst interessiert im ganzen Ministerium niemanden! Und wie bitte, selbst wenn es jemanden interessieren sollte, würde das Ministerium von der Flucht der vier erfahren? Dass Post von der Insel selten oder nie beim Empfänger ankommt, haben die Gefangenen seit Jahren bemerkt. Warum also noch schreiben, zumal Tinte und Papier/Pergament auf der Insel rar sein dürfte...

Und weshalb sollte Malfoy Manor überwacht werden? Lucius sitzt sicher auf Askaban, Narzissa ist ungefährlich...!

LG
Telda /*
05.01.2018 | 11:31 Uhr
zu Kapitel 9
Hallo,
langsam fügt sich alles zusammen, und ich muss Hermine zustimmen, sonst war Harry doch auch erfinderisch im Regeln umgehen von denen er geglaubt hat das sie blöd sind. Aber dieses mal hat er alles einfach so hingenommen.
Verständlich das Narcissa und Lucius jetzt wieder Zeit für sich wollen, nachdem sie so lange Zeit getrennt waren.

Liebe Grüße
Le petitMouton

Antwort von Telda am 05.01.2018 | 17:21:13 Uhr
Hey Schäfchen^^

yepp, langsam fügt es sich^^ Der Epilog ist beinahe schon fertig und hat jetzt bereits fast dreitausend Worte...^^

LG
Telda /*