Autor: Tundra
Reviews 1 bis 24 (von 24 insgesamt):
03.03.2019 | 11:07 Uhr
zu Kapitel 23
Da bin ich wieder! :-)
Das war ein wunderschönes Kapitel! Das davor mochte ich natürlich auch, aber ich war in dem Moment zu müde um zu schreiben und ich lehne es grundsätzlich ab, Rückmeldungen zu spät zu schreiben.
Es ist unglaublich, dass der Zwilling nicht einmal darüber nachdenkt, dass er etwas so wertvolles mit einem Menschen teilt. Ich weiß, dass wenn ich die Möglichkeit hätte, jemanden meine Gefühle für meinen Zwilling (wenn ich denn einen hätte) fühlen zu lassen, ich würde das nur bei unglaublich wenigen Personen tun können.
Ich finde es unglaublich traurig, dass die Wraith Rylé auf jeden Fall überdauern werden. Ein kleiner Trost ist es, dass Zeit für sie warscheinlich anders verläuft. Andererseits sind es sehr emotionale Geschöpfe (kaum zu glauben, hinter all den Mauern) und ich kann mir gut vorstellen, dass sie das Menschlein doch noch irgendwann als kleine Schwester wahrnehmen werden....
So, ich glaube, ich habe genug vor mich hingeträumt.

Mit dem Schnee ist es wohl vorbei, deshalb wünsche ich dir T-Shirt-Wetter :-)
-Inemuri

Antwort von Tundra am 04.03.2019 | 18:00:04 Uhr
Lieber Inemuri!

Schön Dich wiederzulesen. (; Vielen Dank für die Frühlingsblumen! Und wie schon mehrfach erwähnt, werden Reviews ohnehin nicht erwartet, also kein Grund sich zu rechtfertigen. Wenn Dir danach ist, schreib, und wenn nicht, dann ist das völlig in Ordnung. (:

Eigentlich tut der Zwilling es ja für seinen Bruder. Vielleicht fällt es ihm deshalb so leicht. Abgesehen davon, dass ihm dieses ganze Getue von wegen Stolz und so weiter nicht so wichtig ist und er nie derart davon vergiftet wurde, wie unser lieber Holzkopf.

Du hast recht, was die Zeit angeht. Andererseits könnte man das auch umgekehrt betrachten. Da sie so lange leben, wird ihnen die Zeit mit Rylé wie ein Wimpernschlag vorkommen. Ich mein, der Holzkopf hat ja schon angefangen ihren Tod zu betrauern, als er die ersten grauen Haare an ihr entdeckte. Er ist aber eben auch ein Holzkopf. (;

Mit der Theorie von Häppchens Altersschwächentod wird er sich auch noch einmal sehr viel intensiver auseinander setzen als in bisherigen eher nebenbei-Erwähnungen. Das kommt aber erst im neunten Teil.

Träum ruhig so viel Du möchtest. Ich träume auch gerne vor mich hin. (;

Wie kann es mit dem Schnee vorbei sein, wenn er noch nicht einmal richtig bei mir war? Damit muss ich mich wohl aber seufzend abfinden. Das T-Shirt-Wetter kann aber ruhig noch ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen. q; Ich mag es eher kühl.

Ich hoffe Du hast eine angenehme Woche!

Grüßchen!
Tundra.
12.12.2018 | 13:46 Uhr
zu Kapitel 21
Liebe Tundra,
ah, da bin ich beruhigt... zum einen, dass es Dir soweit gut geht und zum anderen, dass es irgendwann weitergehen wird. :-)
Kein Grund für schlechtes Gewissen - drunter und drüber gehts bei den meisten Menschen in letzter Zeit....
Hauptsache es geht irgendwann weiter, wann das ist, ist zweitrangig. ;-)
Auf jeden Fall freue ich mich drauf.
Dir eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Liebe Grüsse
Kema, die mal kurzzeitig Schnee gesichtet hat, aber auf noch viel mehr hofft...

Antwort von Tundra am 22.12.2018 | 19:25:42 Uhr
Ach, verdammt! Es tut mir so leid, liebe Kema! Ich habe völlig vergessen Dir zu antworten ... Habe das nach dem Lesen des Reviews auf später verschoben und es entfiel mir gänzlich -.- Es tut mir ein wenig leid, dass es in diesem Jahr - zum ersten Mal, seit es die FF hier gibt - keine Weihnachtskapitel gibt. Ich kam immer noch nicht dazu, mich in der Pegasusgalaxie zu verlieren. Allerdings hatte ich wieder öfter die Ruhe einfach nur ein bisschen vor mich hin zu spinnen und das ist schonmal ein gutes Zeichen, weil ich das immer vor dem Schreiben mache. (: Ich werde in dem Urlaub zwischen den Jahren nun hoffentlich Zeit haben, wenigstens ein oder zwei Kapitel zu schreiben!

Ich wünsche Dir ebenfalls wundervolle und vor allem möglichst stressfreie Feiertage! Mit dem Schnee wurde es in unserer Ecke ja leider nichts. /: Aber noch hoffe ich auf einen vernünftigen Winter, wenn auch vielleicht nicht mehr auf weiße Feiertage.

Grüßchen!
Tundra
11.12.2018 | 00:02 Uhr
zu Kapitel 21
LIebe Tundra,
ich hoffe, dass Du nach wie vor an der Geschichte weiterschreiben willst.
Wäre schade, wenn es so mittendrin aufhören würde.
Ich hoffe Dir gehts soweit gut und alles ist im grünen Bereich!
Liebe Grüsse
Kema

Antwort von Tundra am 11.12.2018 | 10:26:37 Uhr
Liebe Kema!

Am wollen scheitert es zur Zeit ganz und gar nicht. Habe gestern erst einen Freund vollgejammert, dass ich so gerne wieder in der Pegasusgalaxie verschwinden würde. Ich komme aktuell nur leider nicht dazu, mir genug Zeit freizuschaufeln. Ein schlechtes Gewissen habe ich durchaus, weil ich nicht ein Mal ein Kapitel im Monat schaffte, wie erhofft. Ich hoffe sehr, dass ich bald wieder regelmäßig 3-4 Stündchen finde, um abzutauchen. Ich vermisse meinen Holzkopf. Abgebrochen wird die Geschichte also auf gar keinen Fall! Sie ist durch ihre Komplexität einfach nur etwas zeitintensiver geworden.

Ansonsten ist alles so weit durchaus okay. Gibt zumindest keine Gründe, sich Sorgen zu machen. (:

Auf Schnee wartende Grüßchen!
Tundra.
29.09.2018 | 10:14 Uhr
zu Kapitel 21
Moin!

Ich muss zugeben, ich habe den Holzkopf vermisst. Auch wenn er ja nicht allzu lange gefehlt hat. Ich liebe die Dynamik zwischen ihm und seiner kleinen, feuerhaarigen Freundin. Und so interessant die Verhandlungen und der junge Stamm auch sind, Ich vermisse die Zeiten, in denen der kleine Stamm alleine auf ihrem Planeten war schon ein wenig.

Mach dir keinen Stress mit dem Zeitdruck. Für schöne, lange Kapitel warte ich bei dir zur Not gerne einen ganzen Monat, auch wenn es ein wenig frustrierend ist, so lange nicht zu wissen, wie es weiter geht. Wie auch immer, ich liebe die gesamte Geschichte und lese sie immer wieder gerne. Das verrat ich dir auch gerne öfter. :-)

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und eine schöne nächste Woche.
(Kann man für Anfang Oktober schon Schnee wünschen?)
-Inemuri

Antwort von Tundra am 29.09.2018 | 14:53:07 Uhr
Lieber Inemuri!

Ich auch! Sowohl was den Holzkopf betrifft, als auch die ruhige Zeit zu viert. Die Gründung der neuen Heimat dürfte eigentlich nicht mehr sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, hoffe ich zumindest, bevor sie eher im Hintergrund weitergeht und sich festigt. Zumindest habe ich nicht vor, das so detailliert zu schreiben, wie die Geschichte unseres wilden Stamms. (: Es geht also hoffentlich bald wieder nach Hause, auch wenn natürlich die nächsten Abenteuer nicht lange auf sich warten lassen werden.

Vielen Dank! (: Es freut mich aufrichtig (nach wie vor), dass Du so viel Spaß beim Lesen hast. Ich bemühe mich bei solchen Abständen auch definitiv darum, dass es gar nicht mehr zu Cliffhangern kommt. War schon bei zwei Wochen grenzwertig. Außerdem gibt es dann ja auch noch Weihnachten zwischendurch, da bleibe ich bei der Tradition, dass es wenigstens an Heilig Abend noch ein Extrakapitel als kleines Geschenk gibt.

Ich hoffe auch Dein Wochenende ist schön! Was den Schnee angeht ... Wünschen kann man ihn wohl durchaus, nur wird es vermutlich ein Wunschtraum bleiben. Ich würde mich aber selbstverständlich freuen - Winterreifen sind eh schon drauf, also kann auch der Winter kommen. :D

Grüßchen!
Tundra
07.09.2018 | 19:51 Uhr
zu Kapitel 20
Hallo!
Ich grinse mal wieder, aber das ist ja nichts neues. Allein der letzte Part hat mich dazu gebracht und ich glaube, das ist ein großer Stichpunkt in der Strichliste der Eingeborenen. Immerhin müssen sie jetzt erkennen, dass es auch unter den Wraith "Kinder" gibt.
Zwischendurch wurde ich ein wenig nervös. Sie danken ihrem Essen? Auch Pflanzen? Aber dann ist mir eingefallen, dass es ja auch bei uns ein "Ernte-Dank-Fest" gibt, also kam mir das nicht mehr so vor, als würden die Wraith gerade mit Hippies verhandeln, die ihre Nahrung sind... Okay, das klingt irgendwie seltsam. Ich hör jetzt auf.
Jedenfalls bin ich immernoch ein riesen Fan vom Erstgeborenen und von dem Welpen sowieso, geschweige denn von Rylé. Der Holzkopf hat mir irgendwie so ein bisschen gefehlt... Ist er überhaubt dabei?

Wünsche ein schönes Wochenende!
-Inemuri

Antwort von Tundra am 08.09.2018 | 09:53:45 Uhr
Lieber Inemuri!

Und ich freue mich mal wieder über Dein Grinsen. (; Es machte ja schon Spaß den Erstgeborenen der Welpen zu schreiben, aber der Jüngstgeborene ... der ist reinster Genuss!
Hippie-Nahrung war der Lacher des Samstagmorgens! Danke dafür XD Und sogleich fragte ich mich ... Nein, ich glaube das schreibe ich hier nicht. Das scheint mir eher etwas für Meanwhile in a parallel Universe zu sein. Falls ich dafür in nächster Zeit mal wieder etwas Stunden über hab. /: Ah, es ist noch so viel zu schreiben! Ich möchte 48h-Tage, an denen ich nur acht arbeiten muss.
Der Holzkopf ist gerade auf der Jagd nach Kurruks mit den anderen Wraith. Wäre er dabei gewesen, hätten die Verhandlungen gleich wieder ganz anders ausgesehen. Er ist ja bekannt für seine Geduld, unser lieber Herr Ranghöchster. (; Allerdings kommt er definitiv noch zu Wort. Es war nicht wirklich geplant, dass das Treffen auf Linan so viele Kapitel für sich beansprucht, allerdings will ich hier auch nicht hudeln. Ich weiß auch noch nicht, ob der Stamm auf die Einladung der Herrscherin eingeht und wenn ja, wie viele von ihnen kommen. Aber man wird definitiv noch ein bisschen mehr über die Bräuche und das Stammesleben des Volkes erfahren. Vielleicht versteht man sie dann auch ein bisschen besser. Na ja und ich habe nicht vor alle Verhandlungen auszuschreiben, sondern die meisten eher zusammenzufassen. Das sind schon so viele Kapitel, obwohl ich noch nicht mal wirklich im Plot des siebten Teils angekommen bin. Der Welpe und sein Stamm sollten nur ein kleiner Nebenplot werden ... Als ob ich mich selbst nicht besser kennen sollte! (;

Ich wünsche Dir ebenfalls ein schönes Wochenende und hoffe Du hast auch weiterhin Spaß mit der Geschichte!

Grüßchen!
Tundra.
25.08.2018 | 13:10 Uhr
zu Kapitel 19
Wunderschönen Samstag wünsche ich dir!

Es war wie immer eine Freude, das Kapitel zu lesen und mal wieder die Zeit zu vergessen. Jetzt habe ich großen Respekt vor der jungen Königin, denn ich könnte mir in ihrer Position nicht vorstellen, meinen Stolz derart zu unterdrücken und den Befehlen eines Menschen nachzukommen. Auch wenn sie jung ist, hat sie doch lange genug gelebt, um die ganzen Gepflogeheiten der Wraith zu verinnerlichen. Allein die Energieteilung für so viele Menschen anzubieten, obwohl es so viel bedeutet.... Ich wurde ein wenig unruhig, als Linan die Wraith zu den beiden Kindern führte. Einerseits könnte sie gedacht haben, sie führt gerade ihre Henkerin zu ihnen, andererseits waren die Kinder sowieso schon totkrank. Und was würden die anderen Dorfbewohner von ihr denken, wenn sie davon erführen?

Ich finde es immer wieder toll, wie der Erstgeborene alles zusammenhält. Und ich bewundere die Königin, dass sie so mit sich umspringen lässt, um so vielen Wraith und Menschen zu helfen. Natürlich liebe ich auch Rylé dafür, dass sie so ungezwungen ihre Geschichte mit den Wraith erzählt. Ich denke, dass sie da war und so entspannt neben den Wraith stand, hat Linan auch ein wenig sicherer werden lassen.

Wie immer war das ein tolles Kapitel und ich sehne immer wieder den zweiten Freitag herbei! Ich wünsche ein entspanntes Wochenende und eine angenehme nächste Woche!
-Inemuri

Antwort von Tundra am 26.08.2018 | 07:47:40 Uhr
Lieber Inemuri!

Die Königin hat zwar die Gepflogenheiten der wraithschen Kultur kennengelernt und ist mit ihnen aufgewachsen, aber sie war dennoch nicht lange genug Teil dieser Welt, um von ihr verkorkst zu werden, wie es zum Beispiel beim Holzkopf der Fall ist. Spannend war es dennoch, das Zusammentreffen zwischen ihr und Linan zu schreiben – vor allem, weil diese so schnell schaltet und direkt die unbequemen Fragen stellt. Die Energieteilung als Teil der Abmachung zeigt, glaube ich, in letzter Konsequenz wie verdammt ernst sie ihr Vorhaben nimmt.
Das wird sich im nächsten Kapitel zeigen. (; Oder den nächsten. Ich bin mir natürlich nicht ganz sicher, wie viel Platz diese Verhandlungen einnehmen werden, weil es hierbei auch um die Strukturen und Riten einer Kultur geht, die bisher nur leicht skizziert ist. Und ich muss es natürlich erst noch schreiben, weil ich dieses Wochenende mal wieder nur nichts tun und ruhen wollte. Es macht mir zurzeit sehr viel Spaß meine Wochenenden zu „verschwenden“. :D Mein Bett ist aber auch bequem ... und hat eine Decke! Nichts geht über Decken.

Rylés Anwesenheit hat Linan mit Sicherheit geholfen nicht komplett verängstigt zu reagieren. Sie war aber auch in einer blöden Situation. Zum Versteck wollte sie nicht rennen, aus Angst die Wraith hinzuführen und mitten in der Heide gibt es auch nicht viele Unterschlupfmöglichkeiten. Eigentlich war die Verhandlung die Flucht nach vorn, mehr oder weniger. Solange die Wraith reden, fressen sie sie nicht. :D In den nächsten Kapiteln wird auch erklärt, warum sie Rylé den Weinklau so übel nimmt. (; Das ist nicht nur 'ne humoristische Prise.

Es freut mich, dass Dir das Lesen nach wie vor Spaß macht! Dankeschön für die warmen Worte an einem doch recht (endlich!) kühlen Morgen von 15 °C. Natürlich genieße ich die Kälte nach der Hitze zu sehr, um das Fenster nachts zuzumachen. Mal schauen, was ich heute noch mit dem Wochenendenende anstelle *linst zum Bett* :D

Ich wünsche Dir einen wundervollen Sonntag und einen stressfreien Wochenbeginn!

Grüßchen!
Tundra
11.08.2018 | 15:07 Uhr
zu Kapitel 18
Hallöle! :-)
ich habe heute leider nicht so viel zu sagen. Ich bin neugierig, wie es weitergeht. ich hoffe sehr, dass es wirklich nicht irgendwann nervig wird, aber ich liebe es, wie ich innerhalb von Sekunden in deinen Kapiteln versinken kann und dann alles in meinem ziemlich lebendigem Kopfkino vorgespielt bekomme! Es passiert wirklich jedes Mal und immer wieder bemerke ich nicht, wie viel Zeit vergeht, während ich lese.
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und angenehmes Wetter für die kommenden Tage.
-Inemuri

Antwort von Tundra am 11.08.2018 | 18:52:42 Uhr
Lieber Inemuri!

Dieses Mal lasse ich Dich ja auch am Kliff hängen, von daher verdiene ich es auch gar nicht anders! :D
Vielen Dank! (: Ich bin übrigens Verfechterin der Ansicht, dass man bestimmte Dinge ruhig wiederholt erzählen darf und deshalb ist es schwierig mich mit Wiederholungen (positiver Dinge) zu nerven. Ich reagiere in Deinem Fall einfach ein bisschen unbeholfen, weil es ein so schönes Kompliment ist, das Du wiederholst. Ich sollte wirklich einmal lernen mit Komplimenten umzugehen ... :D
Ich bin mir gar nicht mal so sicher, ob das nächste Kapitel nicht auch als Cliffhanger gewertet werden kann, aber meinem Empfinden nach ist es das eher nicht. Ich merke nur mehr und mehr, dass die Welpen weit mehr Spielzeit bekommen, als ich jemals geplant habe. Allerdings habe ich auch schon bei den letzten Teilen gemerkt, dass ich mit den Schätzungen meiner noch geplanten Kapitel, ziemlich daneben liegen kann. Mal schauen, ob dieser Teil also, wie die vorherigen, länger als die vorherigen wird. :D

Dir wünsche ich ebenso ein schönes Wochenende! Vor allem ein erholsames. (;

Grüßchen!
Tundra.
28.07.2018 | 18:10 Uhr
zu Kapitel 17
Liebe Tundra,
ach, schön war das wieder. :-) Mir gefällt das mit dem erweiterten Stamm... :-)
Ich wünsch Dir noch ein schönes Wochenende!
GLG Kema

Antwort von Tundra am 28.07.2018 | 19:12:13 Uhr
Liebe Kema!

Vielen Dank! (: Ich mag die Welpen zwar auch ganz gerne, aber schreiben wird mit denen im Gepäck ein bisschen stressiger und die Kapitel werden wahrscheinlich nie wieder kürzer als um die 3000 Worte werden. Gut, das ist nun Jammern auf hohem Niveau. :D Geplant ist auf jeden Fall noch ein wenig was mit ihnen und sie sind auch keine kurze Ranerscheinung, sondern werden auch noch im zwölften Teil eine Rolle spielen. Du wirst also immer wieder etwas von ihnen lesen. (:

Das schöne Wochenende wünsche ich Dir auch!

Grüßchen!
Tundra
14.07.2018 | 15:53 Uhr
zu Kapitel 16
Hey, schön, wieder etwas von dir zu lesen! :-)

Wie jedes Mal, wenn ich eines deiner Kapitel gelesen habe, grinse ich wie ein kleines Kind an Weihnachten! So, nun sitze ich hier und weiß nicht, was ich schreiben soll... Es sind zu viele Dinge auf einmal!
Als ich anfing zu lesen, war ich sofort in der Geschichte versunken. Ich habe vor etwa drei Wochen nochmal ganz von vorne angefangen und mir sind - wie immer - die verschiedensten neuen Dinge aufgefallen. Jetzt habe ich das Gefühl, deine Charaktere (für mich sind es deine, weil du auch dem Wraith und dem Zwilling eine Persönlichkeit gegeben hast) viel besser zu kennen und ich verstehe einige Zusammenhänge, die vorher nicht da waren. Mir fällt es meistens schwer, eine Geschichte gründlich ein zweites Mal zu lesen, aber wenn man immer wieder etwas neues entdeckt, macht es doch Spaß. :-)

Ich musste schmunzeln, als ich mir das Gespräch von Rylé und dem Jungwraith bildlich vorstellte. Soweit ich weiß, sehen Jungwraith nicht wirklich aus wie Kinder. Ich stelle es mir verwirrend vor, mit einem Erwachsenen zu sprechen, aber ein Kind wahrzunehmen. Ich mochte die Szene sehr gerne, weil es mir gefällt, dass der Jungwraith ohne Angst oder Vorurteile mit Rylé spricht. Oder eher kommuniziert.
Zwischendurch habe ich mir ein wenig Sorgen um Rylé gemacht. Vielleicht bin ich einfach zu... mitfühlend?.. aber ich hatte Sorge, dass es ihr wehtut oder sie traurig macht, so facettenreich und detailliert den Sinneseindruck für "Mama" mitzubekommen.

Es hat mich sehr gefreut, wieder etwas von dir lesen zu können. Ich hoffe, dir geht es gut.
Ich wünsche ein schönes Wochenende. :-)

-Inemuri

Antwort von Tundra am 14.07.2018 | 17:32:50 Uhr
Lieber Inemuri!

Du ahnst nicht, wie gut es sich anfühlte endlich wieder zu schreiben. Wobei das Kapitel eine echt schwere Geburt war, weil der Anfang fünf Mal geschrieben werden musste. Aber so, wie er nun ist, kann ich ganz gut damit leben. Vor allem war es aber ein richtig schönes Gefühl, endlich wieder ein Kapitel hochzuladen. Das war nun eine wirklich zu lange Pause, die allerdings nicht weiter anhält – es geht definitiv im zweiwöchentlichen Rhythmus weiter! Den wöchentlichen Rhythmus werde ich mit den aktuellen Kapitellängen leider nicht mehr hinbekommen und kürzere Kapitel sind bei so vielen Protagonisten nicht mehr drin. (Damit meine ich jetzt sogar nur unseren kleinen wilden Stamm und nicht noch zusätzlich die Welpen.)

Es freut mich sososo sehr, dass Dir die Geschichte nicht nur nach wie vor gefällt, sondern Du sie auch erneut genießen kannst. Vielen Dank für all die schönen Worte diesbezüglich! Um ehrlich zu sein, auch wenn das vielleicht ein bisschen arrogant klingen könnte, empfinde ich die Zwillinge ebenfalls als „meine“ Charaktere. (; Du kannst Dir aber vermutlich nicht vorstellen, wie groß das Kompliment ist, dass Du in der Geschichte immer wieder etwas neues entdeckst. Das liebe ich bei Büchern und Filmen ungemein und dass es mir gelungen ist etwas ähnliches hinzubekommen, das löst ein wirklich fröhliches Lächeln aus! (; Dankeschön!

Jungwraith können wie Menschenkinder im Alter von 10-14 Jahren aussehen, wenn sie eben noch sehr jung sind, das komplizierte ist eigentlich, dass auch Jugendliche als Jungwraith bezeichnet werden. Der Kleine ist in meinen Augen ein Jugendlicher, aber eben ein sehr behütet aufgewachsener, weshalb er auch noch sehr, sehr kindlich ist. (: In einem der künftigen Kapitel wird es definitiv ein bisschen mehr von ihm geben.
Du hättest definitiv recht gehabt mit Deiner Sorge, wenn sie nicht die Chance auf Atlantis genutzt hätte, um eine Therapie zu machen. Mittlerweile geht es ihr damit gut genug, dass sie so etwas nicht sofort an ihren Verlust erinnert. Aber ich denke, dass das auch daran liegt, was Du auch schon erwähntest: Der Jüngstgeborene sieht nicht mehr wie ein Kind oder Kleinkind aus. Dann wäre es ihr sicherlich noch viel schwerer gefallen. Man kann meiner Meinung nach übrigens nie zu mitfühlend sein. Man sollte lediglich lernen ein bisschen den Abstand zu wahren, aber Mitgefühl ist eine der ganz wenigen Emotionen, die uns von vielen anderen Tiern (nicht allen) unterscheidet. (:

Ich hoffe Dir geht es ebenso gut wie mir und das schöne Wochenende wünsche ich Dir auch!

Fröhlichwildumsichstrahlende Grüßchen!
Tundra.
28.04.2018 | 20:59 Uhr
zu Kapitel 15
Hey!
Ich weiß nicht, wann du dazu kommst, das hier zu lesen, aber ich musste dennoch schreiben. Wie meistens hast du mich zum Grinsen gebracht und irgendwie schlich sich der Gedanke, dass es auch nett in diesem Stamm wäre in meinen Kopf. Bei genauerer Überlegung bekomme ich Mitleid mit dem Jüngsten und hoffe inständig, dass er sich nie wird nähren müssen.
Gerade verstehe ich das Verhalten des Erstgeborenen nicht wirklich. Er verhält sich ein wenig seltsam, oder nicht?

Ich muss es mal erwähnen, weil ich denke, ich habe es dir noch nicht mitgeteilt, oder jedenfalls zu wenig: Ich liebe es, wie ich in deinen Kapiteln versinke, sobald ich einmal angefangen habe, zu lesen! Es ist blitzschnell so, als wäre ich dabei. Ich kann zwischendurch das Botanikdeck vor mir sehen und höre fast die Unterhaltungen deiner Figuren! Tut mir leid, wenn das ein wenig seltsam erscheint... Aber so geht es mir. Bei den meisten Geschichten fällt mir immer irgendwas auf: Rechtschreibfehler, die gleichen Satzanfänge, Logikfehler... Aber bei dir tauch ich einfach in die Geschichte und merke erst viel zu spät, wie viel Zeit ich beim Lesen verbracht habe!

Das wars erstmal. Ich hoffe du hast/hattest eine schöne Zeit in deiner Heimat!
-Inemuri

Antwort von Tundra am 03.06.2018 | 13:31:12 Uhr
Lieber Inemuri!

Ich habe das Review noch gelesen, allerdings kam ich nicht mehr zum Antworten. Also hole ich das nun nach und Du erfährst somit als erster Leser, dass ich heil ankam und wieder zurück bin. :D
Der Gedanke gefällt mir. Ob es aber auch so nett bleibt, wenn sich die Brüder mal zanken? Wraith sind ja ein wenig stärker … Es freut mich allerdings, dass Du Deine Freude an dem Kapitel hattest!
Ganz sicher bin ich mir nicht, was genau Dir am Verhalten des Erstgeborenen seltsam vorkommt. Ist es nur ein allgemeines Gefühl oder gibt es bestimmte Momente, in denen Du ihn als untypisch empfindest? Wenn es so etwas ist, dass er irgendwie unsicher wirkt, obwohl das so gar nicht zu ihm passt, dann liegt es an der Königin – sie ist immerhin die erste „fremde“ Königin, mit der er überhaupt je sprach oder kommunizierte. Falls ich aber Mist baute und ihn mit irgendeiner unbedachten Sache unkenntlich machte, dann muss das geändert werden. (:

Dankeschön! Seltsam erscheint es mir überhaupt nicht, sondern nach einem der schönsten Komplimente überhaupt! Wenn der Plot handwerkliche Schwächen so in den Hintergrund rücken lassen kann, dann ist das fast schon ein Ritterschlag. (; Da macht es gleich doppelt und dreifach Freude weiter an dem Handwerk zu feilen, um das komplette Leseerlebnis abzurunden.

Die schöne Zeit hatte ich, auch wenn sie viel zu kurz war. Das Kälbchen hat sich am Monatsende sogar bereitwillig die Stirn und die wachsenden Hörnchen kraulen lassen! Und jede Nacht sangen mir Nachtigallen Gute Nacht Lieder. Ich war also im Paradies. :D
Mitgebracht habe ich allerdings nichts über den wilden Stamm. Ich dachte vielleicht schreibe ich wenigstens ein Kapitel, allerdings verfiel ich dann dem Wahn eine andere Geschichte aufzuschreiben und WuM in Deutschland zu lassen. Das hatte aber auch seine Vorteile! Ich vermisse meinen kleinen, wilden Stamm und das rotlockige Chaos und freue mich darauf weiter zu schreiben, sobald hier alles wieder etwas mehr in geregelten Bahnen verläuft. Spätestens in zwei Wochen gibt es also wieder etwas aus der Pegasusgalaxie zu lesen. (:

Ich wünsche Dir einen angenehmen Restsonntag!
Tundra
15.04.2018 | 12:49 Uhr
zu Kapitel 14
Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich!

Ich hätte das Kapitel gestern schon gerne gelesen, hatte aber leider keine Zeit. Dieses war eins der Kapitel, die mich zum Lächeln bringen und verhindern, dass sich mein Gesichtsausdruck die nächsten Stunden ändert.
Ich muss zugeben, dass ich das neue Königspaar immer mehr mag, je mehr du über sie schreibst. Zum ersten Mal bedauere ich sehr, dass deine Geschichten nicht so viele Leser haben. Das ist so schade, denn es gibt kaum Geschichten, die so detailliert durchdacht und schön geschrieben sind wie deine!

Irgendwie tut mir der "Ranghöchste" leid, weil er mir vorkommt wie ein Kind, das überfordert ist. Wenn ich so genauer darüber nachdenke, muss Rylé gerade auf zwei Kinder aufpassen. Der Erstgeborene hatte kaum eine Möglichkeit, erwachsen zu werden - was immer wieder mal durchkommt. Der Ranghöchste leidet gerade wegen seiner Mutter, die seine Gefährtin getötet hat und das Königspaar ihn andauernd daran erinnert. Nur der Zwilling scheint mir gerade alles unter Kontrolle zu haben. Wenn ich ehrlich bin, habe ich eben diesen noch nicht so wirklich verstanden. Ich weiß irgendwie sehr wenig über ihn. Ja, wie soll ich das erklären? Wenn ich mir eine Situation vorstelle, in der unser seltsamer Stamm zusammensitzt, kann ich bei jedem anderen erahnen, wie sie zu was reagieren. Nur der Zwilling sitzt bei mir immer daneben und tut nichts, weil ich keine Ahnung habe, was ihn interessieren würde oder was ihn aufregt.

Entschuldige bitte, wenn ich da irgendwas überlesen habe oder so. Ich finde es übrigends faszinierend, wie die neue Königin auf Rylé reagiert. Und umgekehrt natürlich auch. Aber ich finde es ziemlich unhöflich von der Königin, einfach so den Geist der anderen zu durchsuchen. Ich meine, das ist ihre gesamte Vergangenheit, ihr Wesen. Aber ich denke mal, es liegt in der Natur einer Königin, davon auszugehen, dass sie mehr darf als alle anderen. Richtig?

Ich muss zugeben, nach dreiviertel des Kapitels juckte es mich in den Finger, dir eine Rückmeldung zu schreiben. Inzwischen bin ich unendlich froh, zuende gelesen zu haben, denn ich habe bemerkt, dass ich die Idee, dass die Stammesschiffe und Kreuzer kommunizieren und ich denke, auch fühlen können, unglaublich toll. Irgendwie wünschte ich, ich hätte auch so eines!

So, ich denke das reicht erstmal. Du schreibst einfach immer mehr als ich (was ich toll finde!) und ich bin gespannt, was du zu meinen Gedankengängen sagst.
Schöne Woche noch!

-Inemuri

Antwort von Tundra am 15.04.2018 | 16:00:49 Uhr
Lieber Inemuri!

Das ist so ein Review, das einem ein Lächeln ins Gesicht treibt und es die nächsten Stunden erhält. (; Vielen Dank für all das Lob! Danke, danke, danke!

Für meine Verhältnisse hat die Geschichte durchaus viele Leser, allerdings ist „viel“ natürlich Definitionssache. Ich finde es nicht frustrierend, dass es „nur“ eine Stammleserschaft von etwas zwischen 30 und 50 Lesern gibt, weil mir sehr wohl bewusst ist, dass ich in einer Nische schreibe. Damit meine ich nicht nur Science Fiction und nicht nur die Serie SGA, sondern gerade den Bereich der Antagonisten in dieser einen SF-Serie. Jemand, der sich zum Beispiel für Atlantis und die Abenteuer der Erdlinge in der Pegasusgalaxie interessiert oder (ohne wertend gemeint zu sein) Hauptsächlich romantische Verflechtungen zwischen diversen Serienprotagonisten lesen möchte, wird vermutlich nicht mal in diese Geschichte hinein schnuppern. Selbst wenn, wird derjenige schon nach der ersten Hälfte des ersten Kapitels merken, dass Atlantis nur aus Nebencharakteren hierbei besteht. Außerdem ist Rylé Geschmackssache, vor allem, weil sie ein ausgedachter und kein Seriencharakter ist. Ich habe es mir nicht leicht gemacht, aber das wollte ich ja auch gar nicht. Ich wollte nur ein bisschen über meine Interpretation der Wraith schreiben. (; Ich war also zu keinem Zeitpunkt von den Aufrufzahlen der Geschichte enttäuscht – eher im Gegenteil. Es überrascht mich immer noch, dass mich so manche Leser geduldig begleiten und es freut mich wahnsinnig, dass ich diese kleine Welt teilen kann.

Eigentlich ist der Ranghöchste ein ziemlich trauriger Charakter, bei all dem, was er so durchmachen musste. Mein Mitgefühl hat er auch sehr häufig, auch wenn er manchmal anstrengend sein kann. Es ist nur schwierig böse zu sein, wenn man genau weiß, warum er manchmal so anstrengend ist. Ich finde es übrigens schön, dass Du Rylé als Aufpasserin bezeichnest. Sie ist in so vielem einfach nur unterlegen, aber zeitgleich ist sie auch wichtig. Ich habe manchmal die Befürchtung, dass das ein wenig untergehen könnte, weil sie den Wraith zum Beispiel mental nicht ebenbürtig ist.
Was den Zwilling angeht, gebe ich Dir recht. Bis auf das wenige, was man von ihm in der Serie sah, ist er noch recht farblos. Er hat zwar, als er sich nach seiner Auferstehung mit seinem Bruder unterhält, ein paar Dinge von sich preisgegeben, aber noch ist er sicherlich sehr wenig greifbar für den Leser. Das liegt ein wenig daran, mit wie vielen Charakteren ich es mittlerweile zu tun habe. Zu Beginn, gahaaanz am Anfang, als ich noch kein Wort geschrieben hatte, gab es nur den Holzkopf und Rylé – deswegen heißt die Geschichte auch „Der Wraith und das Mädchen“ und nicht „Der wilde Stamm“, was mittlerweile wohl passender wäre. Dass es den Erstgeborenen geben würde, plante ich ebenfalls schon damals mit ein. Der Rest kam erst beim Schreiben. Todd war zu Beginn als Nebencharakter gedacht, ist mittlerweile aber weit häufiger eingeplant. Den Zwilling überhaupt wiederzubeleben, war eine extrem spontane Entscheidung – das geschah irgendwann in den Kapiteln, als Elizabeth kurz vor dem Aufstieg stand. Ich nahm mir eine Pause, dachte diese „Wendung“ kritisch durch, besprach sie auch mit mehreren Menschen, weil ich Steve nicht nur zurück holen wollte, weil ich es halt kann und entschied mich dann erst dafür. Dadurch hat sich einiges am künftigen Plot markant verändert und vieles davon zum Besseren. Und genau dasselbe galt für den Welpen. Dass er überhaupt zu einem Charakter wurde, der näher beleuchtet wird, geschah in dem Kapitel, als der Holzkopf ihm begegnet. Ich lehnte mich beim Schreiben zurück, in dem Augenblick, als er ihn töten will, und dachte mir: Was, wenn er das nicht tut? Und so wurde die ganze Geschichte noch mächtiger und es kamen noch mehr Wraith hinzu.
Das könnte dazu führen, dass man sich sehr leicht verzettelt und jemand zu kurz kommt. Ich will nicht behaupten, dass ich das immer gut löste oder lösen werde. Mittlerweile hat die Geschichte einfach so viel Dynamik und auch Eigendynamik entwickelt, dass es mich manchmal frustriert, dass ich kaum mehr meine geliebten, „langweiligen“ Kapitel habe, in denen im Grunde nichts geschieht, außer ein wenig vor sich hin leben. Aber andererseits mag ich genau die Dynamik. Es war ja auch nie geplant, dass der Erstgeborene mittlerweile ununterbrochen mit Rylé und seinen Brüdern zusammen ist und nur noch selten zu seinem Berg geht – geplant war es umgekehrt. Er ist meistens auf dem Berg und kommt nur manchmal herunter. Aber auch diese Änderung mag ich.
Was nun aber die Facetten des Zwillings angeht: Er bekommt noch im siebten Teil seine „Spielzeit“ und ich hoffe, dass er dadurch auch etwas greifbarer für die Leser allgemein, und natürlich auch für Dich, wird. (: Erst geht es aber um den Plan der Königin, der den Erstgeborenen derart beeindruckt, dass er gleich helfen will. Danach kommen endlich wieder ruhigere Tage auf unseren Stamm zu, bis alles wieder relativ spannend wird. Ich bin hingegen gespannt, wie lange der siebte Teil wird und wie lange ich an ihm schreiben werde.

Dass die Königin einfach so und augenblicklich in Geistern wühlt, würde ich nur bedingt damit erklären, dass sie sich das Recht einfach herausnimmt, weil sie eine Herrscherin ist. Ich glaube zum größten Teil ist es einfach Gewohnheit. Der Erstgeborene sagte zum Beispiel zu ihr, dass er das Herauslesen nicht einfach kontrollieren kann und manches einfach so mitbekommt. Er ist es einfach seit Jahrmillionen gewohnt auf die Weise seine Umgebung wahrzunehmen und in einem anderen Kapitel (als er auf die holografische Elizabeth trifft) fühlt er sich ja auch beinahe blind, wenn er diese Komponente nicht hat. Ich denke genau so geht es den Königinnen. Sie kennen es gar nicht anders. Für sie gehört der Blick in den Geist zu einem vernünftigen Gesamtbild dazu. Aber selbstverständlich spielt auch bei einigen Königinnen mit rein, dass sie glauben wegen ihrer Position mehr zu dürfen als Männer oder andere Spezies. (; Es ist eine interessante Frage, wie sich Königinnen begegnen und wie die Machtnutzung dann geregelt ist. Aber das wird, glaube ich, erst in Teil Zwölf erörtert. Bis dahin muss ich Dich leider mit der Antwort vertrösten.

Die Stammesschiffe fühlen definitiv, da liegst Du richtig. (: Auch das ist etwas, was sich entwickelt hat. Ich habe das praktisch mit dem Holzkopf entdeckt und war so begeistert von der Vorstellung, dass ich auch den Schiffen etwas mehr „Erzählfläche“ widmen wollte. Es freut mich ungemein, dass ich immer wieder Rückmeldungen bekomme, dass ich nicht alleine damit bin! Also, damit, die Vorstellung von sensiblen Organismen, die zeitgleich so fremdartig sind, toll zu finden. Ich muss aber gestehen, dass ich noch nicht daran dachte, ein Stammesschiff haben zu wollen … Aber jetzt, wo Du es erwähnst … Wie toll wäre das denn?! <3 Gut, es wäre ein wenig umständlich es zu füttern, aber wenn es lernt sich auch von anderen Sachen und nicht nur von Leichen zu ernähren, dann her damit! Ich drehe hier ja schon durch vor Zuneigung, weil meine Eiche seit fünf Jahren wächst und gedeiht, die ich aus einer Eichel ziehe. Wie abgefahren es erst wäre einen Stammesschiffsorganismus beim Aufwachsen zu beobachten, vor allem, wenn man damit auch kommunizieren könnte … Ich quietsche gleich wie ein kleines Mädchen, das auf Ponys steht! :D

Solange ich Dich mit derart langen Antworten nicht erschlage, verfasse ich sie liebend gerne auch künftig! Das liegt allerdings nicht an meiner liebenswerten Art, sondern einfach daran, dass ich mich einfach nicht kurz fassen kann. Selbst wenn ich es versuche... Müsste ich nicht gleich los, hätte ich vielleicht noch mehr geschrieben. (;

Ich hoffe Du hast einen angenehmen Wochenstart heute, bis dahin aber noch einen erholsamen Restsonntag!

Grüßchen!
Tundra.
02.04.2018 | 13:50 Uhr
zu Kapitel 13
Hallöle!

Soso, zeichnen kannst du also auch! Ich bin beleidigt!
Naja. Ich bin gespannt, wie die Situation weitergeht, denn einerseits fühlt sich die fremde Königin höchstwarscheinlich beleidigt und auf den Arm genommen, weil sie mit einem Menschen verhandeln muss, andererseits hat sie jetzt mitbekommen, dass Rylé zumindest Ansätze der mentalen Kommunikation beherrschen muss, wenn sie Sinneseindrücke vermittelt. Oder irre ich mich da? Es kann zwar nicht groß etwas passieren, weil die Königin da ziemlich tief im Dreck steckt und deshalb denke ich, nicht wagen wird, Rylé anzugreifen.

Ich hoffe ich bin nicht zu weit gegangen mit meinen Annahmen. Natürlich freue ich mich immer, wenn du ein neues Kapitel reinstellst, nur bin ich spät abends zu müde, um ein Review zu schreiben. Deshalb habe ich noch nicht geschrieben.

Frohe Ostern!
-Inemuri

Antwort von Tundra am 02.04.2018 | 15:26:05 Uhr
Lieber Inemuri!

Dankeschön? Ich habe als Kind wahnsinnig gerne gezeichnet. Es begleitete mich auch noch ein paar Jährchen in die Jugend hinein, allerdings hatte ich beim Zeichnen (im Vergleich zum Schreiben) nie den Ehrgeiz ernsthaft daran zu arbeiten, um besser zu werden. Das wenige (und vergleichsweise mit den Fähigkeiten jener, deren Leidenschaft Zeichnen und Malen ist, ist das, was ich hinkriege, wirklich wenig), was sich entwickelt hat, kam einfach nur durch die automatische Übung, wenn man etwas häufiger tut. Deshalb glaube ich, dass nahezu jeder das Zeichnen erlernen kann. Die Frage ist nur, ob und wie sehr man es will. (; Das denke ich auch vom Schreiben und vom Musizieren.

Du irrst Dich keinesfalls. Dass Rylé das Geschichtenspiel auf die Weise beherrscht ist ein deutlicher Indikator dafür, dass sie zumindest das Potential zur mentalen Kommunikation besitzt – deshalb hat der Holzkopf ihr ja auch nie erlaubt es in Gegenwart anderer Wraith zu tun. Vermutlich hätte er es ihr am Liebsten auch in Gegenwart des Welpen verboten, aber er ist ja mittlerweile, durch die Anwesenheit des Zwillings, etwas entspannter geworden. Manchmal hat er was von Helikopter-Eltern. :D
Du gehst auch überhaupt nicht zu weit mit Deinen Annahmen und Deinen Interpretationen. Ich lese so etwas sehr gerne. Man macht sich ja häufiger mal Gedanken über Geschichten und wie sie weiter gehen könnten. Als Leser und Zuschauer kenne ich das nur zu gut. Wenn man aber die Geschichte selbst erfunden hat, hat man (in meinem Fall) nur noch eine Richtung, in die man sich bewegt. Man lässt die Phantasie nicht mehr in andere Ecken schweifen, weil man eben weiß, was noch passieren wird und wie es geschieht. Entsprechend finde ich Eindrücke von Außen dazu wirklich sehr interessant. Ich kann nur nicht viel dazu sagen, ohne zu spoilern.

Es ist völlig gleichgültig, wann Du ein Review schreibst. Wie Du weißt erwarte ich nicht mal eines, entsprechend kannst Du gar nichts falsch machen, wenn es um Reviews geht. (; Mach Dir keine Sorgen über so etwas. Schreibe wann Du willst und wenn Du nicht willst oder etwas dazwischen kommt, dann lies und genieße einfach.

Dir auch frohe Ostern!

Grüßchen!
Tundra.
20.03.2018 | 10:33 Uhr
zu Kapitel 12
Hey! Schön, wieder was von dir zu lesen!

Ich muss gestehen, mein Gespür für deine neuen Kapitel ist ein wenig im Eimer. Ich habe jeden Tag geguckt, ob ein neues Kapitel online ist und genau in den drei Tagen, in denen ich nicht nachsehe, stellst du eines online.. Aber es ist schön, dass es jetzt ein neues gibt.

Schon bei der Überschrift musste ich lachen. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie die "Verhandlungen" stattfinden werden, denn ich bin mir seeeeehr sicher, dass die auch keinen Fall normal werden. Ich muss zugeben, ich bin auch ein klein wenig sauer auf den Holzkopf, denn in diesem Kapitel hat er seinem Spitznamen wirklich alle Ehre gemacht. Es hätte wohl sehr viel einfacher sein können, wenn er einfach mit den anderen gesprochen hätte und das junge Königspaar (das klingt irgendwie ein wenig seltsam, was?) nicht so dermaßen provoziert hätte. Allerdings muss er sich ja kaum Sorgen machen, denn wirklich außer Kontrolle geraten kann die Situation nicht, da der Erstgeborene wohl mächtig genug ist. Ich bin neugierig, wie sich die einzelnen Wraith und natürlich Rylé fühlen werden, wenn sie aufeinandertreffen. Allein, wenn die junge Königin das Potenzial Rylés spürt oder die Macht des fremden Erstgeborenen. Oder ob der fremde König überhaubt seinen Stolz so weit zurückschrauben kann, um von einem Wraith zu lernen, der ihn verspottet hat. Oh, ich bin jetzt sehr neugierig.

Ich wünsche wie immer eine wunderschöne Woche, und (kaum zu glauben) im März noch etwas Schnee.

-Inemuri

Antwort von Tundra am 20.03.2018 | 18:53:58 Uhr
Lieber Inemuri!

Du brauchst eigentlich nur Freitags nachsehen, ich lade wenn, dann nur an dem Tag hoch. (; Ich überlege aktuell, ob ich mich an einem 2-Wochen-Rhythmus probiere – also jeden zweiten Freitag. Das ist weniger Stress und ich habe dazwischen immer ein zusätzliches Wochenende zum Schreiben. Das könnte, denke ich, ganz gut klappen.

Was in diesem kleinen Stamm ist schon normal? (; Es freut mich, dass ich Dich zum Lachen brachte. Auf den Holzkopf werde ich manchmal auch sauer, aber was will man tun, bei einem, der ein paar Jahrhunderttausende derart verbogen wurde? Einfach ist nicht mehr sein Ding, wenn er ein Spielchen wittert oder die Gelegenheit dazu, einer Königin vor Augen zu führen, dass er toller ist.
Auf die Reaktion des Königspaares (das klingt wirklich seltsam) bin ich auch gespannt. Ich habe ein paar Ideen, aber die sind bei solchen Themen schwierig. Das aktuelle Kapitel sah zuvor ganz anders aus, aber als ich es schrieb, wollten ein paar der Charaktere doch nicht so agieren, wie geplant.

Ich hoffe ich werde Dich mit der Neugier nicht zu lange alleine lassen. Beabsichtigt ist es nicht. Und yay! Schnee! Es schneit bei mir sogar gerade wieder. Ich bin nur gespannt, ob meine Tulpen das packen. Die sind beim letzten Kälteeinbruch schon ein wenig in Mitleidenschaft gezogen worden.

Ich wünsche Dir eine angenehme Restwoche!

Grüßchen!
Tundra.
10.02.2018 | 19:40 Uhr
zu Kapitel 11
Hallöchen!
Ich musste dann doch ein wenig böse lachen, als ich mit dem Kapitel durch war! Das Donnerwetter der Anderen kann ich mir beinahe lebhaft vorstellen. Die junge Rylé bekommt also graue Haare, was? Na bei dem Umfeld ist das nicht verwunderlich. Viel mehr kann ich zu dem Kapitel leider nicht schreiben, dafür war es irgendiwe zu... distanziert? Vielleicht lag es auch an mir, aber ich bin irgendwie nicht richtig reingekommen, wenn du verstehst. Aber ich bin mir sicher, die nächste Kapitel werden ganz anders! Da freue ich mich schon sehr drauf!

Bis zum nächsten Mal! Kannst ja zwischendurch die beiden ersten, olympischen Goldmedaillen feiern! ^_^
-Inemuri

Antwort von Tundra am 10.02.2018 | 20:14:11 Uhr
Lieber Inemuri!

Vielleicht war es zu kurz und allgemein? Es hat die eigentlich übliche Länge von 2000 Worten, aber es ist irgendwie nur ein Auftakt. Zumindest kam es mir so vor, als ich es beim Hochladen noch mal durchgelesen habe. Als wäre es nur eine Zusammenfassung vor dem eigentlichen Plot. So nach dem Motto: „Hä? Es fing doch gerade erst an, wieso ist das Kapitel auf ein Mal zu Ende?“ Man hatte also gar keine Gelegenheit wirklich reinzukommen. Ich schob dieses Gefühl allerdings auf meine, von Zeit zu Zeit, auftretende Unsicherheit über alles, was ich tue, weil es zwei Mal durchgewunken wurde und ich es davor ja auch mehrfach überarbeitete, ohne dieses Gefühl zu haben. Vielleicht sollte ich manchmal auf meine Unsicherheiten hören, hehe. Das nächste hat beinahe 4000 Worte und fühlt sich bisher ganz okay an, also hoffe ich einfach, dass es wirklich anders wird vom Lesegefühl her. (:
Also falls es das war, was auf Dich distanziert wirkte, kann ich sogar sehr gut nachfühlen, dass man nicht wirklich etwas dazu sagen kann. Wobei das ja auch nach wie vor nicht erwartet wird. Allerdings muss ich gestehen, dass ich es ganz gerne habe den Blick der Leser, die Interpretationen und Gedanken zu den Kapiteln, Charakteren, Ideen, Allem mitzubekommen. Und außerdem hat mir das erwähnte Nicht-Sagen den Hinweis gegeben, dass das definitiv eines der Kapitel ist, die ich auf meine Liste schreiben sollte. Irgendwann möchte ich nämlich, wenn die Geschichte fertig ist, nochmal drüber gehen und einen endgültigen Feinschliff reinbringen. Dann werden auch nicht all zu gravierende (meist ohnehin nur stilistische) Fehler ausgebessert, die ich bis dahin als Imperfektion ruhen lasse. Sonst würde ich nur noch überarbeiten und käme nicht mehr zum Weiterschreiben. XD

Ich muss gestehen, dass mein Interesse für olympische Spiele jeder Saison und Art sehr... unvorhanden ist. Aber wenn Du Dich freust, freue ich mich einfach mit! (: Ich wünsche Dir ein schönes Restwochenende!

Grüßchen!
Tundra.
10.02.2018 | 14:20 Uhr
zu Kapitel 11
Liebe Tundra,
oh, da ging es mir jetzt nicht nur um Ryle - es war jetzt einfach mal Zeit, dass er allen im Stamm zeigt, dass er nach wie vor der Anführer vom Stamm ist und sich nicht so extrem von allen auf der Nase herumtanzen lässt. Bis zu einem gewissen Punkt ja, aber irgendwann kommt ein Moment da ist es zuviel und alle denken, sie könnten ihn einschätzen und wüssten wie mit ihm umzugehen ist und wie sie ihn ganz einfach um den Finger wickeln können. Da musste er einfach mal dagegen halten - also, ich finde das ganz gut so.
Auch wenn die anderen im Stamm durchaus Fähigkeiten haben, die seinen überlegen sind, ist er doch der geborene Anführer. Ich sehe die anderen eher als sehr kompetente Berater und manchmal auch in der Funktion ihn zu besänftigen, dass er sich nicht in eine Wut oder Paranoia hineinsteigert. Dennoch halte ich ihn - mit der guten Beratung aller anderen (schliesst auch Ryle mit ein) - für den besten Anführer der gesamten Gruppe. Denn er kann Dinge recht nüchtern betrachten und sieht Gefahren, die die anderen oft in ihrer Begeisterung übersehen. Und er bringt auch genug Erfahrung mit in die Sache, die zum Beispiel dem Erstgeborenen komplett fehlt.
Ich vermute deswegen hat er sich auch mit Elizabeth so gut verstanden - denn sie ist ähnlich gestrickt gewesen. Da hatte man das Gefühl, die begegnen sich auf einer Ebene.
Und weitaus mehr als das Herumwüten und Schmollen von Ryle, sobald sie wieder materialisiert ist, interessiert mich die Reaktion des Zwillings und des Erstgeborenen auf die Aktion! ;-)
Und natürlich auch das Zusammentreffen mit dem Königspaar - das verspricht interessant und lustig zu werden. :-)
Ich freu mich, dass Dir aus Versehen zwei Kapitel aus der Feder gerutscht sind, das lässt hoffen, dass es weiterhin jede Woche was zu lesen gibt. :-)
Dir auch ein schönes Wochenende!
Liebe Grüsse
Kema

Antwort von Tundra am 10.02.2018 | 16:01:06 Uhr
Liebe Kema!

Ich persönlich sehe ihn nicht als einen geborenen Anführer. Er wurde zwangsweise dazu und musste immer funktionieren, weil alles andere sein Leben und das Leben jener, die ihm noch wichtig waren, gefährdet hätte. Sein Zwilling kann genau so gut anführen, allerdings kam es bei ihm auf weit natürlichere Weise zu Stande. Er wäre in meinen Augen sogar der bessere Anführer, einfach nur, weil er sich nicht in die schlimmsten Vorstellungen hinein steigert, sondern eben einen noch kühleren Kopf bewahren kann. Und die Atlanter würde er definitiv kein zweites Mal unterschätzen, hehe. Die letzten Pläne, die umgesetzt wurden, kamen ja auch vom Zwilling. Als die Atlanter zum Beispiel mit Todd auf dem Planeten landeten … Die Version, die davon existierte, als ich noch nicht beschlossen hatte den Zwilling auferstehen zu lassen, war ganz, ganz anders. Viel brutaler, viel schwieriger zu erklären, warum er Todd und die Menschen nicht augenblicklich auslöscht und danach wären zwischen ihm und Rylé auch sehr viele Scherben gewesen, die zu kitten sehr viel Zeit benötigt hätte. Steve hatte aber sehr großen Einfluss auf ihn und den hat er nach wie vor. Im Grunde könnte er den Holzkopf manipulieren und wäre, wenn nicht Anführer, dann doch Drahtzieher, aber das tut er natürlich nicht. Rylé (auch wenn sie die Königin ist (; )oder den Erstgeborenen sieht hingegen selbstverständlich niemand in einer solchen Position. Dafür fehlen ihnen einfach nur alle nötigen Erfahrungen.
Was Elizabeth angeht, hast Du vollkommen recht. (: Das war allerdings nicht mal geplant. Es war eine ganz logische Sache, die sich beim Schreiben entwickelt hatte. Dass er sie letztendlich durchaus respektieren würde, war mir bewusst. Nur nicht, dass er sich in ihr wiederfinden würde, was ihre Positionen angeht. Aber es hat, meiner Meinung nach, sehr gut gepasst.
Ich hoffe die Reaktion seiner Brüder wird Dich nicht enttäuschen. Daraus besteht nicht mal ein Bruchteil des Kapitels. Lediglich so'n halber Absatz, hehe. Allerdings wurde mir beim ersten Betalesen attestiert, dass es ein oder zwei relativ amüsante Stellen geben würde.
Die wöchentlichen Kapitel wollte ich vor drei Wochen gar nicht absagen. Nur Bescheid geben, dass es in nächster Zeit zu stillen Freitagen kommen kann, aber nicht muss. Ich bin allerdings auch ganz glücklich, dass es vorerst nahtlos weiterging.

Schönes Restwochenende wünsche ich Dir. (;

Grüßchen!
Tundra
10.02.2018 | 02:32 Uhr
zu Kapitel 11
Liebe Tundra,
ah, das gefällt mir jetzt ausgesprochen gut! :-)
Endlich lässt er sich nicht mehr so dumm an der Nase herumführen... gefällt mir wirklich gut! :-)
Jetzt bin ich wirklich gespannt was er mit dieser Königin anstellt...lach... das könnte richtig lustig werden.
Freu mich richtig aufs nächste Kapitel.
Liebe Grüsse
Kema

Antwort von Tundra am 10.02.2018 | 08:35:24 Uhr
Liebe Kema!

Vielen Dank (:
Mir fällt gerade ein, was Du sagtest, als der Zwilling mit dem Gedanken spielte die wütende Rylé einfach im Jägermodul zu verwahren... Du wartest ja schon ein Weilchen drauf, dass sie dematerialisiert wird. :D Die Zeit war endgültig reif. Wie sie darauf reagiert und wie das Aufeinandertreffen so abläuft, ist schon geschrieben. Ohne den Termindruck sind mir aus Versehen zwei Kapitel aus der Feder gerutscht. Also gibt es nächsten Freitag auf jeden Fall etwas zu lesen. (:

Wünsche Dir ein angenehmes Wochenende!

Grüßchen,
Tundra.
03.02.2018 | 17:23 Uhr
zu Kapitel 10
Hallo :-)

Ich bin wohl einen Tag zu spät... Ist aber nicht so schlimm, denke ich. Irgendwie hatte ich geahnt, dass der Holzkopf nicht anders kann. Ich kann wieder mal nicht aufhören, zu grinsen, bei dem Gedanken, wie sie die junge Königin davon überzeugen wollen, dass sie ihnen nur helfen wollen. Ich mag den Gedanken, dass der Ranghöchste nicht anders kann, als einem jungen Königspaar zu helfen, die das geschafft haben, was er nicht hinbekam. Auch er muss ja irgendwie diesen gewissen Respekt den Beiden gegenüber fühlen, auch wenn er sich warscheinlich dagegen wehrt. Er ist immerhin viel älter als die beiden, ganz zu Schweigen von seinen ganzen Erfahrungen und seinem Wissen. Mir schwirren jetzt schon einige Vorstellungen von unglaublich langwierigen, fachmännischen Diskussionen zwischen dem Holzkopf und dem Kriegsgeborenen durch den Kopf. In einem Anflug von Übermut meines Gehirns steht das Häppchen hinter den beiden und schneidet Grimassen. Ich höre jetzt also besser auf, bevor ich noch verstörendere Gedanken bekomme.

Du meintest, du magst Schnee, also wünsche ich dir noch ein bisschen davon. So einmal im Jahr muss ja wohl einmal ganz viel Schnee fallen. :-)

-Inemuri

Antwort von Tundra am 03.02.2018 | 18:22:23 Uhr
Lieber Inemuri!

Ein Review kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Es trifft genau dann ein, wenn es das für richtig hält. Oder so. Ich habe Herr der Ringe schon lange nicht mehr geschaut, wortgenaue Anspielungen kriege ich nu nicht hin. Zumal ich dafür zu kaputt und müde bin. :D
Na ja, die ganze Geschichte basiert irgendwie darauf, dass der Holzkopf nicht anders kann und ihm das auch irgendwann halbwegs auffällt. Ein bisschen. Ich hoffe das wird nicht langweilig. Andererseits ist er vergleichsweise zum Anfang schon sehr aufgetaut. Du kannst Rylé übrigens sehr gut einschätzen. Genau so würde es ablaufen. Oder sie würde den beiden ständig ins Wort fallen. „Was ist das? Was macht das? Und wenn ich das hier drücke?“ :D Wobei der Kriegsgeborene vermutlich noch etwas unerfahren für fachmännische Diskussionen ist. Die „Stammeszusammenführungen“ werden noch richtig spaßig. Ah, es muss nur noch geschrieben werden. Ich freue mich darauf, sobald ich etwas Zeit habe. Ohne Druck ist das wieder ein ganz anderes Gefühl. (:

Daaankeschön! Vielleicht hört er ja auf Dich. Von mir lässt sich der Schnee irgendwie nichts mehr sagen. Wobei er sich wirklich mühe gibt. Heute hat er es wirklich versucht, aber die blöde Sonne kam ihm wieder dazwischen. ): Aber noch habe ich Hoffnung.

Ich wünsche Dir ein schönes Restwochenende!

Grüßchen!
Tundra.
27.01.2018 | 17:29 Uhr
zu Kapitel 9
Hallo! :-)
Heute wird es mal nicht so viel, ich bin nämlich hundemüde. Zu deiner letzten Antwort auf meinen Rewiew: Ich liebe lange Antworten und jede der Deinen lässt mich mindestens zehn Minuten ununterbrochen grinsen wie ein kleiner Vollidiot, der eine Eins in einem Fach bekommen hat, welches er nicht beherrscht. Also schreib ruhig weiter ;-). Zu dem Kapitel kann ich nur schreiben, dass es wie immer sehr interessant war. Ich mag den "Welpen" irgendwie immer mehr! Ich bin irgendwie auf seine Reaktionn gespannt, wenn er erfährt, dass Rylé die Wraith als ihre Brüder sieht und besagte Wraith nichts dagegen haben und ich hoffe so sehr, dass es ihm irgendwann gelingen wird, während dem musizieren Sinneseindrücke zu vermitteln. Ich bin fast der Meinung, man könnte da als Wraith ein wenig mogeln. Es gibt doch soetwas wie eine offene Kommunikationsebene. Oh mann, ich will dir nicht reinreden. Ich bin gespannt, was du dafür geplant hast. Ich wünsche ein schönes Wochenende mit hoffentlich viel Sonne. :-)
-Inemuri

Antwort von Tundra am 27.01.2018 | 18:43:30 Uhr
Lieber Inemuri!

Na dann brauche ich mich ja nicht mehr zusammen zu reißen, was die Antwortlänge angeht. Als ob ich das jemals hätte... Das Gefühl eine eins in einem Fach zu bekommen, das man nicht beherrscht, kenne ich exakt so aus der Schule. :D Na ja, ich habe es nicht nicht beherrscht, ich war nur mit wichtigeren Dingen beschäftigt (rebellieren) als im Unterricht aufzupassen oder meine Hausaufgaben zu machen oder auf Klausuren hin zu lernen. Ein Wunder, dass ich das überlebt habe, nach 16 oder so tödlichen Blicken, die mich damals trafen. Genug Beweihräucherung!
Ich bin ein bisschen besessen vom Welpen. Das fasziniert mich immer wieder, weil er ein nicht geplanter Charakter war, der eigentlich sterben sollte. Ich hielt damals während dem Schreiben inne und fragte mich: „Was, wenn er nicht stirbt?“ Und hier sind wir. Es könnte dauern, bis er herausfindet, dass Rylé die Wraith als Brüder erachtet. Bisher weiß das nur der Erstgeborene. Irgendwann fliegt natürlich auch das auf, aber das dauert noch bis Teil neun oder so. (;
Deine Gedanken zum Geschichtenspiel sind interessant und ließen mich schmunzeln. Ich habe schon darüber geschrieben. Ich glaube es ist im nächsten Kapitel. Das mit dem Mogeln ist nur so eine Sache... Ich kann nicht darüber reden, weil es Spoiler geben könnte. Es wird nicht komplett aufgeklärt im nächsten Kapitel, aber eventuell in einem der noch folgenden. Bin mir noch nicht sicher, ob es sich unterbringen lässt. Falls nicht, sage ich Dir Bescheid, wie es mit dem Mogeln aussieht.
Mir reinzureden ist äußerst schwierig, weil so verflucht viel längst geplant ist. Wenn eine Idee aber mal grandios ist, könnte es sein, dass ich anklopfe und um Erlaubnis bitte sie zu verwenden. (; Daraus können, wie es das Kapitel der anonymen Alkoholiker beweist, äußerst amüsante Episoden werden. Also keine Scheu und raus damit. Natürlich nur, wenn ich sie anschließen verwenden darf!
Sonne hat bei mir Scheinverbot. Ich will Winter! Ich kann mich so gar nicht damit abfinden, dass ich dieses Jahr nur ein Mal für fünf Minuten im Schnee spielen konnte und er keine zwei Stunden später wieder weg war. Scheiß Golfstrom! Scheiß Klimaerwärmung! Ich mache also aus „Sonne“ in dem Satz lieber „Schnee“ und hoffe mit! Natürlich nur bei mir. Bei Dir darf ruhig die Sonne scheinen, wenn Du sie mehr genießt als meinen heißgeliebten Väterchen Frost.

Ich wünsche Dir ein entspanntes Wochenende und eine Mütze voll Schlaf gegen die Müdigkeit!

Grüßchen!
Tundra.
25.01.2018 | 15:22 Uhr
zu Kapitel 8
hallihallohallöchen!
Ja, ich habe einen Clown gefrühstückt. :-)
Ich scheine ein Gefühl für deine Geschichte entwickelt zu haben, denn ich hatte heute das dringende Bedürfnis, nachzusehen, ob ein neues Kapitel online ist. Und tada: Ich bin nur einen Tag zu spät! Das mit den regelmäßigen Updates verstehe ich gut. Ich selbst würde mich das nicht trauen. zwar hatte ich es mir mal vorgenommen, aber im Moment habe ich nur vier Kapitel und ich habe mehrere Monate daran geschrieben. Ich würde sowas also nie schaffen. Ganz zu schweigen davon, dass ich unter Druck nicht arbeiten kann.... Naja. Zu dem Kapitel: Der Zwilling wird mir auch langsam immer sympatischer, ich habe irgendwie die winzigkleine Hoffnung, dass der Welpe im Stamm bleiben kann und doch hoffe ich, dass er irgendwann zu seinem eigenen Stamm zurück kann. Der Holzkopf und das Häppchen kommen mir irgendwie langsam wie selbstverständlich vor. Allerdings habe ich mich heute das erste Mal seit langem Mal wieder gefragt, wie alt Rylé eigentlich in Menschenjahren wäre.. Das Ganze wird irgendwie zeitlos. Einerseits finde ich das ziemlich nteressant, andererseits wird mir dadurch bewusst, wie kur so ein Menschenleben ist. Ich freue mich natürlich trotzdem auf jede Fortsetzung, auch wenn die Kapitel vielleicht nicht mehr so oft kommen.
So, ich denke, ich habe genug geschrieben.
Ich wünsche eine wunderschöne Woche und viel Spaß beim Schreiben.
-Inemuri

Antwort von Tundra am 25.01.2018 | 18:30:00 Uhr
Lieber Inemuri!

Schmecken die denn? (;
Uh, das klingt ja fast nach mentaler Kommunikation. Zumindest nach mentalen Push-Benachrichtigungen. Wäre ein interessantes Konzept und ein wahnsinnig nerviges, wenn man es nicht abstellen könnte.
Ich glaube die letzte Pause dieser Art machte ich bei meinen Abschlussprüfungen der Umschulung im Sommer 2016. Seither habe ich mehr oder weniger durchgehalten, aber ich kriege einfach kein vernünftiges Zeitmanagement hin, seit ich einen wirklich tollen Job, allerdings auch 100 km Fahrtweg am Tag habe. Jetzt hole ich einfach mal Luft und schreiben werde ich ja sowieso. Nur ohne Deadline-Druck. Ich dachte übrigens auch, dass ich das überhaupt nicht kann. Ich dachte allerdings auch, dass ich keine zusammenhängenden Geschichten schreiben kann. Man überrascht sich immer wieder selbst, sobald der Zeitpunkt reif ist. Das hat bei mir eben gedauert, bis ich fast Ende 20 war und die Idee für die Geschichte mich regelrecht zwang einfach loszulegen, anstatt nur zu planen. Bei anderen Geschichten hätte ich das vielleicht auch gar nicht durchgehalten und wieder etwas anderes angefangen. Bei dieser Fanfiction ist es irgendwie … einfach. Ich hätte eigentlich lieber alles fertig gehabt und es dann nach und nach hochgeladen, aber bei so viele Teilen, wie ich sie im Sinn hatte und habe, war es fraglich, ob ich es für mich alleine durchgehalten hätte. Die Geschichte hochzuladen war also auch ein kleiner Trick, um dran zu bleiben – ich kann es nicht ausstehen etwas nicht fertig zu machen und wenn es öffentlich ist, ist es nur umso mehr Ansporn für mich. Es musste also einiges zusammen spielen, damit ich mich das überhaupt traue und den Mut zu sammeln es tatsächlich hier hochzuladen hat auch noch mal etwa zwei Monate gedauert. Ist alles andere als Hexenwerk und Raketenwissenschaft. Du könntest es bestimmt auch. (:
Rylé ist aktuell 36 und wird irgendwann im siebten Teil 37. Im fünften war sie 35 geworden, kurz bevor die Atlanter sie einfingen. Die Teile zwei bis sieben, neun, elf und zwölf decken alle jeweils etwa ein irdisches Jahr ab – so der grobe Zeitplan (orientiert an den Staffeln der Serie, nur eben ohne Pause dazwischen). Der erste Teil ist eher ein Prolog, der achte ist Todds Rückblick und der zehnte Rylés Rückblick (zumindest so der bisherige Plan). Die Geschichte deckt also insgesamt zehn Jahre ihres Lebens (mit Rückblick etwa zwanzig) ab. Ich hoffe ich habe jetzt den Zauber der Zeitlosigkeit nicht zerstört. Allerdings steht ihr Alter hier und da auch in der Geschichte und es werden selten, aber Zeitspannen erwähnt, so, dass man wissen kann, welches Jahr gerade für die Erdlinge ist. Calwell sprach zum Beispiel von sechs Jahren in der Pegasusgalaxie, als der Krisenstab sich nach Holzkopfs Besuch auf Atlantis beriet.
Irgendwann gibt es wieder regelmäßige Uploads. Ich will ja wirklich nur Abstand von der Deadline und nicht von der Geschichte nehmen und das auch nicht auf Dauer. Ich glaube das kann ich gar nicht mehr. Irgendwann würde doch wieder so'n Pflichtgefühl gegenüber den Lesern durchbrechen, eben weil ich nicht mehr für mich alleine schreibe und dann würde ich mich so oder so wieder in die Arbeit stürzen. Wozu also damit aufhören? (; Ich locker es nur ein wenig für ein Weilchen auf.

Irgendwie neige ich dazu Dir immer ellenlange Antworten zu schreiben und habe am Ende das Gefühl nur blöd daher zu labern. Also bedanke ich mich einfach für Deine Worte und Wünsche. (: Ich hoffe Du hast eine angenehme Restwoche und ein erholsames Wochenende!

Grüßchen!
Tundra.
25.01.2018 | 15:04 Uhr
zu Kapitel 8
Liebe Tundra,
das war ein sehr schönes Kapitel - ich mag den Holzkopf einfach! :-)
Auch wenn mir die anderen auch sehr gut gefallen, aber er hat noch irgendwas "frisches Freches" mit dabei, also, es gibt immer wieder Grund zum Lachen! ;-)
Ich verstehe, dass Du mal eine Pause von diesem Druck brauchst - ein bisschen auf Distanz zu gehen tut Dir sicher gut.
Von daher wünsche ich Dir gute Erholung bei Deiner Auszeit!
Ich persönlich werde die Zeit dann vermutlich nutzen und die Geschichte nochmals von vorne lesen. Hatte ja schon angefangen damit wie Du weisst. :-)
Liebe Grüsse
Kema

Antwort von Tundra am 25.01.2018 | 17:36:20 Uhr
Liebe Kema!

Vielen Dank (: Der Holzkopf ist ja mein unverhohlener Liebling. Was vermutlich absolut offensichtlich ist, da ich mich entschieden habe ihn mit dem Menschenmädchen zu foltern. :D Es war einfach mal wieder Zeit für ein entspanntes Kapitel, das die Geschichte nicht sonderlich voran treibt und nur ein bisschen Doku der Kultur ist. Ich mag sie hin und wieder sehr gerne. Vor allem weil in „letzter Zeit“ irgendwie sehr viel los war, wenn auch nicht immer actionreich.
Na ja, ich gehe nicht wirklich auf Distanz. Das kann ich gar nicht, dazu macht es zu viel Spaß zu schreiben. Es ist jetzt nur nicht mehr zwingend jede Woche ein Kapitel zu verfassen. Also ich distanziere mich von dem Druck, nicht von der Geschichte oder dem Schreiben der Geschichte. (: Die Erholung hat gestern nach dem Hochladen angefangen. Es ist so schön zu wissen, dass man am Wochenende „frei“ ist oder einfach mal den Haushalt machen kann oder so. Ja, ich stelle zu vieles hinter dem Schreiben an, vor allem wenn Druck im Spiel ist.
Du bist jetzt im vierten Teil oder? Im fünften? Ich kann mir so etwas nicht wirklich merken. Aber der vierte und fünfte Teil sind mir lieber, als die vorherigen drei. Vermutlich, weil ich sie noch nicht totgelesen habe, hehe. Ich wünsche Dir viel Freude dabei! (:

Grüßchen!
Tundra
05.01.2018 | 13:55 Uhr
zu Kapitel 5
Hallöle! :-)
Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, dieses Mal kein Review zu schreiben, weil ich so irgendwie das Gefühl habe, immer das selbe zu schreiben. Aber nachdem ich mit dem Lesen fertig war, konnte ich nicht mehr anders. Soso, der junge Wraith ist also ein Erstgeborener. Auch, wenn mein Bild von Königinnen eher negativ ist, hoffe ich doch ein wenig, dass die offenbar sehr junge Königin mehr an ihrem Sohn hängt als die Mutter der Zwillinge an ihnen. Inzwischen hoffe ich schon fast, der kleine Stamm lernt diesen neuen, jungen Stamm kennen. Deine Geschichte ist inzwischen so komplex, dass sich in meinem Kopf eine eigene kleine "Welt" gebildet hat. Alle Hintergrundinfos und Charaktere, alle Geschehnisse, die verschiedenen Rassen mit ihren Kulturen und auch die "Namen" der Wraith, alles hängt zusammen und ich freue mich über jedes neue Kapitel und jeden neuen Gedanken und neue Geschehnisse. So, ich denke, ich habe genug geschleimt. :D
Frohes Neues!
Inemuri

Antwort von Tundra am 05.01.2018 | 19:24:49 Uhr
Lieber Inemuri!

Das Gefühl jedes Mal das selbe zu schreiben kenne ich. Deshalb habe ich mittlerweile auch das Empfinden, dass das Wort "Danke" komplett ausgeleiert ist und keine Bedeutung mehr hat, dennoch, ein strammes, ernst gemeintes, bedeutungsvolles: Danke! (; Als Schleimen fasse ich das übrigens nicht auf. In erster Linie deshalb nicht, weil ich mich über Dein Lob freue und mich weigere es als nicht ernst gemeint zu sehen, nur um sich irgendwelche Vorteile zu erhaschen, die es hier sowieso nicht gibt. Oder so! :D
Also ich denke ich kann so viel verraten, ohne zu spoilern, dass man noch von dieser jungen Königin etwas zu lesen bekommt. Sie wird aber nicht die letzte Königin sein, die man im Laufe der Geschichte kennen lernt. Ich muss ja gestehen, dass ich verdammt gerne Holzkopfs Gefährtin noch öfter geschrieben hätte, aber so endgültig tot, wie sie ist, ist das schwierig. Vielleicht flackert ja irgendwann noch mal eine Erinnerung auf. Ihren Charakter hatte ich wahnsinnig gern, nachdem ich das Kapitel "Sternenstaub" geschrieben hatte. Und war ein bisschen wütend auf mich selbst, dass sie tot ist.
Das ist ein schönes Kompliment! Das heißt Du tauchst jedes Mal in dieser Welt ab, wenn Du ein Kapitel ließt? Ist ja so, als würde ich Besuch dort bekommen – ich halte mich natürlich beim Schreiben dort auf. Habe mir auch schon öfters überlegt, zumindest für mich, ein Wiki anzulegen und es mit all den Hintergrundinfos zu füttern. Ist nicht immer so leicht 'mal eben' eine Info aus einem älteren Kapitel rauszusuchen, um nicht irgendeinen Mist zu fabrizieren und schön beim eigenen Canon zu bleiben. Mittlerweile sind es so viele Kapitel, dass ich langsam nicht mehr weiß, wo genau ich über was genau schrieb. Auf der anderen Seite ist das so viel Arbeit. Und ich müsste mir dazu alles nochmal durchlesen. So... komplett und am Stück. Na mal schauen.

Ich wünsche Dir ein wundervolles Wochenende und ein gutes, glückliches, erfülltes 2018!

Grüßchen!
Tundra.
30.12.2017 | 10:55 Uhr
zu Kapitel 4
Guten Morgen!

Auch dieses Kapitel war natürlich wieder sehr gut. Es kam mir nur irgendwie kurz vor.. Das kann aber auch an mir liegen. So, das junge Geheimnis ist also gelüftet worden. Irgendwie freue ich mich auf die nächste Zeit, in der der kleine Stamm sich an sein neustes "Mitglied" gewöhnen wird. Ich bin gespannt, was aus einem Jungwraith wird, an den die ihn umgebenen Artgenossen kaum bis minimale Erwartungen haben... Abgesehen von "Menschen sind Freunde, keine Nahrung". Hast du "Findet Nemo" geguckt? ich muss kurioser Weise gerade an die Haie denken, die einen Schwur ablegen, keine Fische mehr zu fressen. Ach, ich habe einen Clown gefrühstückt! Nein, nein. Ich warte also wie immer sehnsüchtig auf nächsten Freitag und genieße die Vorfreude. Eine wünderschöne Woche wünsche ich dir, mit ein bisschen Schnee vielleicht. :-)

Lg Inemuri

Antwort von Tundra am 30.12.2017 | 14:13:55 Uhr
Lieber Inemuri!

Dankeschön! Eigentlich hatten meine Kapitel einst eine durchschnittliche Länge von 2000 Worten. Seit geraumer Zeit sind es aber eher rund bis gute 3000 Worte. Vielleicht kommt es einem kurz vor, weil so gesehen nicht viel geschieht, außer, dass der Kleine gefunden wird. Na ja und er sehr oberflächlich beschnuppert wird. Im Kapitel davor gab es hingegen relativ viel, was geschah, vergleichsweise. War überhaupt relativ viel los in letzter Zeit beim Stamm. Nun haben sie sich wieder ein wenig Ruhe verdient. Mal schauen, ob Rylé diese wirklich zulässt. :D
Ich kenne 'Findet Nemo', ja. Wenigstens hast Du keine Clownfische gefrühstückt und damit aus Versehen Nemo verspeist. (Verzeih, ich konnte die Steilvorlage nicht ungenutzt lassen.) Passt aber ganz gut, der Gedankengang mit den Nemo-Haien. Wobei Haie sehr instinktive Wesen sind, während die Wraith eine gar unheimliche Intelligenz besitzen. Ich habe mal eine Songfiction gelesen zu den Wraith, das Lied dazu war Haifisch von Rammstein. Das passt auch ganz gut zu ihnen.
Ein bisschen Schnee gab es Nachts. Da hat es mal eben fünfzehn Zentimeter runter gerieselt. Ich freute mich auf den Morgen, naiv wie ich bin. Leider wurde es wohl irgendwann Nachts wieder warm und anstatt weiter zu schneien, regnete es heute morgen den schönen Schnee fort. Dieser Winter ist wirklich garstig! Vielleicht erfüllt sich der Wunsch ja noch kommende Woche.

Ich wünsche Dir (falls Du es feierst) einen schönen Jahreswechsel und einen entspannten Start in das nächste Jahr!

Grüßchen!
Tundra.
24.12.2017 | 13:33 Uhr
zu Kapitel 3
Frohe Weihnachten!

Ich dachte mir schon, dass heute vielleicht ja ein zusätlichen Kapitel hochgeladen wurde/wird, also habe ich gleich mal nachgesehen. Ich freue mich immer riesig, sobald ich ein neues, vor allem spannendes, Kapitel lesen darf. Ich muss zugeben, der Name, den Sheppard unserem "Holzkopf" gegeben hat, verwirrt mich und ich versuche krampfhaft, diesen unzureichenden Abklatsch eines passenden Namens nicht meinen Blick oder viel mehr meine Wahrnehmung auf den Wraith beeinflussen zu lassen. Es liegt nun einmal leider in der Natur eines Menschen, Namen viel zu viel Bedeutung zuzurechnen. Nach diesem Kapitel erwacht eine kleine Hoffnung für Teyla und mir wird einmal mehr bewusst, wie unsinnig die Gedanken eines Menschen werden, wenn er in Panik gerät, denn genau das passiert gerade mit ihnen. Ich bin mir sicher, an ihrer Stelle käme ich auch auf seltsame Gedanken, bis ich mich hinsetzen würde, um endlich mein Gehirn einzuschalten. Naja, ich freue mich jedenfalls und danke für dieses schöne, erste Weihnachtsgeschenk.

Alles erdenklich schöne wünsche ich für den heutigen Tag.

Inemuri

Antwort von Tundra am 24.12.2017 | 14:26:58 Uhr
Lieber Inemuri!

Vielen Dank! Schön, dass ich Dir eine kleine Freude bereiten konnte. Schenken macht verdammt viel Spaß und jemandem eine Freude mit einem derart 'selbstgebastelten' Geschenk machen zu können, ist umso schöner.

Der Name für den Wraith kommt eigentlich – da war ich faul – aus dem Fandom. Ich weiß nicht, wie tief Du da drin bist – ich bin da zu Beginn ein wenig drin versunken, als ich herum recherchierte. Da hat jedenfalls jeder Wraith einen Namen, angelehnt an die Tradition des Drehteams und natürlich Sheppards. Allerdings haben sie den Namen 'Jimmy' für den ersten Wraith wohl von dem Schauspieler Sheppards übernommen. Zumindest las ich, dass behauptet wurde der Shep-Schauspieler hätte den Wraith im Audiokommentar der Folge Jimmy benannt. Als ich mir den Audiokommentar zu der Folge anhörte, hatte ich aber eher das Gefühl er meinte den Schauspieler hinter der Maske, als er von Jimmy sprach – ergab für mich zumindest Sinn, da dieser ja James heißt, Jimmy entsprechend die Koseform und so weiter. Ich blieb dennoch dabei, weil Jimmy ein vergleichsweise harmloser Name ist und ich mir nicht irgendetwas 'Schlimmeres' ausdenken wollte. Ein wenig Behind the Scenes zur Geschichte, hehe.
Es freut mich übrigens mehr als ich es vielleicht zugeben sollte, dass Du den Namen als unzureichenden Abklatsch bezeichnest. Ich bin da natürlich ganz auf Deiner Seite. Das bringt mich allerdings immer wieder dazu zu verzweifeln, sobald ich mehrere Wraith schreibe. Die Tendenz dahin gehend ist auch eher steigend als sinkend. Mit den Bezeichnungen wie 'Erstgeborener' und 'Tätowierter', um sie irgendwie kurz und knapp auseinander halten zu können, bin ich als Kompromiss soweit zufrieden, aber beim 'Zwilling' finde ich es bisher nicht ganz gut. Mir fällt nur nichts passendes ein, das mir gefällt. Den 'Ungezeichneten' kann ich auch nur deutlich als diesen bezeichnen, solange weder sein Zwilling noch der Erstgeborene dabei sind und sobald mal noch ein Tätowierter auftaucht, ist auch Todds eindeutige Bezeichnung dahin. Ah! Es ist so wahnsinnig komplex und ein ewiges jonglieren mit der jüngere, der ältere, der Ranghöchste und schießmichtot. Aber es hat natürlich seine Gründe, warum man sich gewissen Herausforderungen stellt, auch wenn man sie nicht immer zur eigenen, vollkommenen Zufriedenheit umsetzen kann. Also bleibe ich dabei und freue mich natürlich umso mehr, wenn ein Name für den Wraith abgelehnt wird, weil es doch auch eine Bestätigung für meinen Idealismus diesbezüglich ist.

In der Serie fand ich es irgendwie schrecklich, dass das Potential um 'Michael's Geschichte ausschließlich für den neuen überbösen Antagonisten genutzt wurde, wo es doch so viel mehr hätte sein können. Damals hatte Teyla auch ihre Chance, aber der einzige, der wirklich aufrichtig war, war Ronon – wie 'Michael' ja auch gesagt hatte. Ich denke es schadet nicht, Teyla ein wenig mehr zuzutrauen. Gerade, wenn sie nun eine Gemeinsamkeit mit Rylé hat, wie die der wraithschen DNS. Außerdem finde ich es doch recht interessant, wenn ausgerechnet Teyla, die ja mit der Gefahr der Wraith aufgewachsen ist, diese Gedanken hat... uuund gerade fällt mir wieder etwas mehr für die Geschichte des siebten Teils ein, die ohnehin schon relativ groß ist. Mal schauen, wie viele Kapitel es dieses Mal werden.

Ich denke es ist leicht in diese Panik zu verfallen, auch hierbei sind wir uns einig. Als Leser und Schreiber weiß man natürlich mehr und sieht, wie dumm die ein oder andere Handlungsweise der Erdlinge ist. Allerdings steckt man nicht in der Situation mit den wenigen Informationen, die sie haben. Wir standen ja auch noch nicht vor dem Problem die Nahrungsquelle eines anderen, stärkeren zu sein. Wenn ein hungriges Tier heutzutage doch mal einen Menschen annagt, wird es gejagt und getötet. Was, wenn das aber nicht so einfach wäre? Bären mit Maschinengewehren! Wir haben allerdings auch sehr viel unnötige Angst vor Dingen, die gefährlich sein können, das aber eben nur unter bestimmten Umständen sind. Salmonellen zum Beispiel! :D Ich liebe Tiramisu und ich mache es hin und wieder ganz gerne. Eine Verwandte von mir weigert sich aber strickt es zu essen, weil da rohes Eigelb drin ist und Salmonellen und haste nicht gesehen! Wenn man sich aber, wie Du es sagst, ruhig hinsetzt und das Hirn anschaltet, ein paar Informationen sammelt, lernt man, dass Tiramisu gefährlich sein kann, es aber nicht von Haus aus ist. Es braucht immerhin nicht nur hundert der Bakterien, um eine Infektion auszulösen, sondern etwas mehr und die müssen auch erst mal gedeihen. Wenn man aber weiß, wie man eben diesen Prozess derart verlangsamt, dass nicht genügend von den possierlichen Dingern entstehen können, kann man Tiramisu in aller Ruhe genießen. Ich habe das Gefühl ich schweife ab... und ich habe mal wieder Schwierigkeiten damit mich kurz zu fassen, also setze ich hier mal einen Punkt.

Ich hoffe Du hast erholsame und genussreiche Feiertage.

Grüßchen!
Tundra.
16.12.2017 | 12:44 Uhr
zu Kapitel 1
Hallöle :-)

Ich freue mich auf einen weiteren, sicherlich spannenden Teil deiner langen Geschichte. Natürlich bin ich sehr neugierig und echt dankbar dafür, dass du jeden Freitag ein neues Kapitel veröffentlichst. Deine Geschichte ist eine der Besten, die ich so verfolge. Ich bin gespannt, ob der "Holzkopf" sich nicht doch nochmal mit seiner eigenen Spezies auseinandersetzt und lernt, was die neueren Generationen so prägt. Auch hoffe ich, dass wir noch einiges von "Todd" hören, denn er tut mir schon ein wenig leid. Wraith nehmen Beziehungen immerhin sehr ernst und ich kann mir kaum vorstellen, wie enttäuschend und zweifelsohne ein wenig schmerzhaft es für "Todd " sein muss. Ich warte jedenfalls sehnsüchtig auf nächsten Freitag ^_^

Lg
Inemuri

Antwort von Tundra am 16.12.2017 | 16:24:22 Uhr
Hallo Inemuri-san!

Vielen Dank für das Kompliment und die lieben Worte – das wärmt einen zusätzlich zu dem Kaminfeuer und tröstet ein wenig über die Enttäuschung hinweg, dass ich hier keinen Schnee abkriege, obwohl es schneit. Böser Golfstrom! Böse!
Ich würde ja gerne die Beweggründe aller Wraith durchleuchten, oder zumindest der Stämme, die es noch gibt. Es gibt ja sicherlich nicht nur jene, die gerne anders würden, aber nicht anders können. Es gibt auch die, die dafür sorgen, dass jene, die gerne anders würden, nicht anders können. Wenn Du verstehst... :D Ich weiß allerdings noch nicht, ob mir das überhaupt gelingen wird. Bisher kann ich das nur im zwölften Teil logisch umsetzen, dass auch mal völlig andere, fremde Wraith zu ... „Sinneseindruck“ kommen. Mal schauen, ob es mir auch schon eher gelingt. Ach, es wird noch ein, zwei Überraschungen geben. Auf die ich natürlich längst über die Geschichte verteilt Anspielungen versteckte.
Todd kommt aktuell zwar eher sporadisch vor, aber falls ich die Pläne nicht komplett verwerfe, dann wird der nächste Teil ausschließlich seine Vergangenheit und Gegenwart durchleuchten, während er einen unsicheren Blick in die Zukunft wirft. Er ist für mich also fester Bestandteil der Geschichte und bekommt definitiv noch etwas mehr „Spielzeit“. Auch im siebten Teil wird er nicht nur am Anfang und am Ende dabei sein, sondern auch mal zwischendurch.

Ich wünsche Dir auch weiterhin viel Spaß beim Lesen und gebe mir entsprechend Mühe. (;

Grüßchen!
Tundra