Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
10.12.2017 | 15:35 Uhr
Hmm....also hätten sie theoretisch was für einander übrig gehabt? Nun ja, diese Zeitlinie mag uns alle wohl nicht sehr, wie?

Schöner kleiner Oneshot.
10.12.2017 | 14:51 Uhr
Man die Zeitlinie ist aber auch verdammt fies für alle Seiten.
Valerica hat er da noch nicht an seiner Seite oder zuhause gelassen?
Es ist eine düstere Stimmung, für dieses Fest.
Na ob sich das noch kitten lässt, da sehe ich langsam tiefschwarz.
Aber wer weiss wie das verlaufen wird, oder?
Trotz allem gerade da es so düster war konnte man es sehr gut lesen.
Also hasta luego y cuidate nos leemos
10.12.2017 | 14:16 Uhr
Hello again, Aeric^^

Während die anderen Teilnehmer ein good ending haben, kommst du mit so einer dark fic um die Ecke. Also ich mag's, ist wie eine Art Tapetenwechsel. Vielleicht versuche ich mich auch an so etwas Düsterem.
Ich bin neugierig: Wer ist dieser ominöse Typ, der Erich verraten hat? Anscheinend hat dieser einen Einfluss auf den Ausgang dieses Krieges gehabt und damit zu tun gehabt, dass Erich nun der last man standing ist.

Nun ans Eingemacht: Zu allererst gefällt mir die Location. Der See hatte die ein oder andere Rolle in der Serie (und auch in der einen Fanfic von mir *husthust*) gehabt und ist noch ein schöner Ort verglichen zu den anderen Schauplätzen in Fuyuki. Vielleicht ist er im Winter noch hübscher.
Ich bin froh, dass Freya in einem fairen Kampf untergegangen ist und mit keinem Dolch in den Rücken aus dem Krieg geschieden ist. (Aber natürlich hoffe ich in Kaleidoskop auf einen Sieg :P)
Armer Erich, er hatte in der Zeit in Fuyuki unerwartet viel gewonnen und gleich im nächsten Atemzug verloren, man kann seine Bitterkeit sehr nachvollziehen. Obwohl Freya die schöne Geste mit dem Eiswein zu schätzen weiss, scheint dieses Trinken eine (irgendwie beunruhigende) Tradition Erichs zu sein. Konnte er Freya eigentlich beschwören, so wie er es mit seinem Lehrmeister und Veronica gemacht hatte? Und so wie er mit einer Weinflasche in der Hand mit niemanden eigentlich spricht, scheint er ein wenig verloren und einsam zu sein.
Hoffen wir mal, dass ihn der Zorn und die Reue nicht zu sehr zerfrisst.
Sinnt Erich auf Rache und wartet nun auf den nächsten Krieg?

Die Gefallenen freuen sich bestimmt über dieses Baum.

LG Ratte
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast