Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: campohermoso
Reviews 1 bis 12 (von 12 insgesamt) für Kapitel 1:
26.06.2019 | 13:47 Uhr
Hallo Christian,

schöne Pointe. Ich musste herzlich lachen. Dieses Gedicht war ja nun ziemlich zweideutig. (Ja, das Gedicht, nicht ich denke so. ;))

Zwischendurch stieg mir mal ein wenig die Röte ins Gesicht. Aber dann ermahnte ich mich: "Es geht hier nur um Fleisch... oder so..."

Obwohl ja, ich muss zugeben, ich habe gezweifelt und das Ende herbei gesehnt um zu erfahren auf was der Autor denn nun hinaus will.

Die Bratwurst! Im ersten Moment lustig.
Aber der anschließende Komentar hat einen bitteren Beigeschmack.
Denn hättest du, wie ich finde, auch noch in deinen Reimen verpacken können... Obwohl das hast du ja irgendwie schon in der Art wie du die Bratwurst umschreibst. Denn wer so von einem Lebensmittel spricht... Na ja, dein lyrisches Ich sollte nochmal über seinen Fleischkonsum nachdenken...

Also der Komentar ist schon in ordnung. Weil du es einem so an den Kopf knallst und ich daran denken muss, das ich gar nicht wissen will was alles so in manch einer Wurst steckt ;D und was es so mit mir macht...

Ja mir ist gerade die Fleischeslust vergangen, gibt's heute nur Kartoffelbrei.

Danke für das humorvolle, aber auch irgendwie böse Gedicht, es hat mich zum nachdenken gebracht!


Ich werde hier ganz bald weiter lesen, bis dahin

liebe Grüße
Sahara

Antwort von campohermoso am 26.06.2019 | 16:13 Uhr
Zuerst einen Dank für Dein Review Sahara.
Damit könnte ich alles gesagt haben, aber nein, ich sage noch etwas.

Eine junge Autorin hatte mir kurz davor gesagt, dass Männer nur miese Schweine sind,
die nur eines wollten. Eine zweite Dame sagte, ich solle mal was lustiges schreiben und
eine dritte Person erzählte mir etwas von Fleischkonsum.

So entstand diese Idee.
Ich nahm den Faden auf, dass Männer einzig von Hormonen getriebene Monster sind.
Ich fügte die Idee hinzu, dass wir gierige Wesen sind, die auf unserer Suche nach Lustbarkeiten auch Fehler begehen.
Und ich versuchte es komisch erscheinen zu lassen.

Mein Schlusswort musste HART ausfallen, weil diese Form der Fleischeslust Männer steril macht.
Also, ist weniger oft mehr. Zumal alles wieder in den Trinkwasserhaushalt gelangt.
Als Naturwissenschaftler weiß ich, dass Tierarten genau aus diesen Gründen aussterben.
Somit füge ich auch meine Kritik an der Gesellschaft an, denn leider passieren immer wieder
Fleischskandale und Menschen neigen dazu wegzuschauen, denn es ist uns lästig
die Wahrheit zu ertragen.

Gruß Christian
26.04.2019 | 14:51 Uhr
Hallo Christian!

Da hast du mich (aber vermutlich auch andere) ganz schön in die Irre geführt. Natürlich dachte ich zuerst an evtl. gewisse Damen. Nach den ersten Versen an Äpfel, Mango oder ähnliches. Auf die Bratwurst wäre ich nie gekommen. Wenn ich dichten könnte, wären andere Worte enthalten. Z.B. : gekuttertes Fleisch Phosphate, Natriumnitrit, Antibiotika und Hormone, vielleicht auch noch Curry. An Lust denke ich bei der Bratwurst nie.
Aber dein Gedicht ist super gereimt, leicht und humorvoll .

Herbstlady

Antwort von campohermoso am 26.04.2019 | 16:33 Uhr
Hallo Herbstlady,
ist nicht mancher Irrweg verständlich oder Menschlich?
Leit wir Mann unterstellt, er denke nur an Frauen und genau so entstand diese
Humoreske, mit ein wenig Würze aus Ironie und der männlichen Gier.

Danke für Dein Review.

Hier gibt es die Biotonne, Restabfall,Papiertonne, den gelben Sack, Sperrmüll auf Bestellung,
Altglascontainer, Wertstoffhöfe, Verwertungshöfe (Möbel und Fahrräder die noch brauchbar sind),
usw..

Gruß Christian
Iasanara (anonymer Benutzer)
21.03.2018 | 22:28 Uhr
Abend Christian,

Wie kann man den so einfach Reime aus den Ärmel schütteln. Unglaublich...

Ich freu mich auf Deine Kritik. Und versprech Dir, dass ich mich regelmäßig melde.

Wenn ich mal ganz gut drauf bin,
da genug Alkohol in mir drin
krieg ichs vielleicht hin,
Dir zu antworten in deinem Sinn.

Pffff...noch bin ich staub nüchtern...

Gruß Alexandra

Antwort von campohermoso am 21.03.2018 | 22:34 Uhr
Tja, es gibt si doch in Germanistan,
die Männer mit Gelüsten und Elan.
Ok, ich verriet nicht alle Details in dem Gedicht,
daraufhin verzog so manche Dame das Gesicht.

Sprechen Männer von runden Formen und Genuss,
so denken viele an Damen und den Kuss.
Hier ist er nun der stolze Galan,
mit seinem kleinen Wahn.

Die Gier kennt doch jeder auf der Welt,
man muss es haben und kostet es auch Geld.
Runde Formen mit zarter Haut,
nein ich spreche nicht von einer Braut.

Denke lieber an Salat und gute Speisen,
die kann ich jederzeit in höchsten Tönen preisen,
und hernach gut zubereitet auch verspeisen.


Danke für die nette Reflexion,
und dann auch noch in einem netten Ton.

Gruß Christian
20.03.2018 | 19:42 Uhr
Hallo lieber Christian,

Da wollte ich mich jetzt mal an dein Menschelein machen, um mich zwischendurch von meinem Kapitel abzulenken und dann kommt da sowas raus, hahaha, jetzt hast du mich aber wirklich reingelegt *grins*

Ich bin ja immer wieder von deinen Reimen fasziniert und auch von der länge dieser Gedichte. Du musst einfach Reime im Blut haben, mein Lieber.

Einfach wundervoll und dafür gibt es natürlich gleich schon ein Sternchen :)

Ganz liebe Grüße
Tina

Antwort von campohermoso am 20.03.2018 | 20:04 Uhr
Tja, ich bekam auch böse Worte hier zu hören,
teilweise wollten sie mich sogar zerstören.
Nur weil ich nicht voll präzise alles beschrieb,
und sie ihre Gedanken in ein Bordell hinein trieb.

Nein, so einer bin ich nicht, nur ein frecher Wicht,
der sprudelnd launig erzählte eine nette Geschicht.
Nie kam mir der Gedanke, dass man Lüste so verwechseln kann,
ich bin doch nur ein schwacher alter Mann.

Somit kann ich das Fazit ziehen für diesen Text.
Ich weiß nicht was in manchen Hirnen wächst.
Sind es nun lautere Gedanken,
oder unlautere Dinge ohne moralische Schranken?

Danke und Grüße in die Bärenstadt, die eigentlich ein anderes Wappen hat.

Gruß Christian
05.12.2017 | 22:45 Uhr
ups, das ist jetzt aber blöd.
Falsch hochgeladen.

Nein, hier passen die weihnachtlichen Gedanken gerade gar nicht.
Kann's nur änderen, nicht ganz löschen.

Jedenfalls: Du dichtest sehr gut.
So wünsche ich dir einen braven Nikolo und keine schiarchen Krampus heute Nacht!
R ◆
28.08.2017 | 17:14 Uhr
Hallo Christian!

Da hast du uns Leser aber ganz schön gereimt an der Nase herum geführt. Gekonnt, muss ich sagen, führst du einen aufs Glatteis.
Erst dacht ich, ja, hier gehts um ein Stück Fleisch, dann eher die hilfsbereiten Damen am Straßenrand, doch letztendlich galt deine ganze Liebe der Bratwurst.
Geniale Idee und toll gedichtet!

LG betty*

Antwort von campohermoso am 28.08.2017 | 17:24 Uhr
Nachtigall ich hör Dir trapsen,
ihr denkt ich kümmer mich um Strapsen.
Nee, ich bin nicht so eine wilder Bock,
ich hoffe es ist kein Schock.

Ich geb es unumwunden und auch gerne zu,
ich kenne den Unterschied zwischen Dame und Kuh.
Doch in diesem speziellen Falle,
ging es um die Wurschst, die dralle.

Ja, wir Männer haben Fleischeslust,
und auch ein paar Haare auf der Brust.
Wir sind schon komische Primaten,
essen halt Fleisch auch mit Tomaten.

Demnächst folgt ein wissenschaftlicher Bericht,
in die Physiognomie der Frau der Mittelschicht.
Ich hoffe schlimme Worte zu vermeiden,
weil nicht geht um das Entkleiden.

Gruß Christian und danke für das Review,
28.08.2017 | 12:40 Uhr
Hallo Christian,

wow, so viele Worte für ein Stück Fleisch? Und dann auch noch so sinnlich verpackt?
Ich gebe zu, das Gedicht hat bei mir ein Dauergrinsen ausgelöst. Es gab eigentlich keine Zeile, bei der ich nicht schmunzeln musste. Erstes, weil mir die Reime und die gestochen scharfe Sprachen einfach gut gefallen haben. Und zweitens, weil es so hochtrabend formuliert war, dass ich die Auflösung mit jeder Zeile mehr herbeigesehnt habe. Wobei die Vorstellung von einem Mann, der auf einem Markt auf Brautschau geht und sich diverse Damen näher beschaut natürlich auch sehr schön ist. ;-) Du hast vollkommen Recht, der Mensch ist in manchen "Dingen" ein Unding. Deine Art diese Sachverhalt in ansprechende Worte zu gießen, hat einen großen Unterhaltungswert!

Viele Grüße
Ramona

Antwort von campohermoso am 28.08.2017 | 13:07 Uhr
Moin holde Jungfer aus dem hohen Norden,
manche würden für ein Stück Fleisch sogar Morden.
Ich hingegen bin da der brave Fanatiker der puren Lust,
und verdränge mit meiner Fleischeslust den Frust.

Nun denke bitte nicht schlecht von mir,
bewahre Haltung und trinke ein Bier.
Du kennst ja sicherlich den alten Spruch,
Kerle heben sich nur einen Bruch,
um der holden Damenwelt zu gefallen,
oder besaufen sich, um munter zu lallen.

Damen hingegen sind feine und zarte Geschöpfe,
sie verführen die gschamige Männerwelt,
erleichtern sie danach um das letzt Geld,
und werfen danach nur noch mit Blumentöpfen.

Ja, wir Kerle machen schon komische Sachen,
verkneife Dir bitte für längere Zeit Dein Lachen.
Ja, wir Kerle frönen der Fleischeslust am heimischen Bruzelgerät,
die Damen hingegen kommen meistens zu spät.

Lese auch die zweite Storry von den netten Boys,
in ihren orangen Gigatoys.

Danke für das Review, einen schönen Tag
nach 4 Minuten war das reimen vollbracht
ich hoffe er gefällt Christian
28.08.2017 | 10:59 Uhr
Moin Christian,

Es ist schön Dich hier auch einmal als lustigen Verfasser zu sehen. Dein Gedicht ist so super humorvoll, leicht und beschwingt geschrieben.
Ich hatte zwar eine so ähnliche Pointe erwartet, hatte beim Lesen (inklusive zehn Minuten Dauergrinsen, also Mundwinkel-Training am Morgen) eher eine Zucchini, Manko, o.ä. erwartet. Dass es dann die gute, alte Bratwurst mit Bier geworden ist: Herrlich!

Mach ruhig hier so als Verfasser weiter - die Rolle steht Dir schon auch sehr, sehr gut!

LG, danke für's Teilen und Dir eine schöne Woche
Norbert

Antwort von campohermoso am 28.08.2017 | 11:15 Uhr
Es vereinigt die liebevollsten Unarten von uns Männer, die uns die Damenwelt andichtet.
Die Gier nach jungem zarten Fleisch und Weiberröcken.
Dabei geht es doch wirklich nur um die Lust an Speis und Trank.

Da ich in der Schule eine dieser wunderbar verkorksten Pseudolehrerinnen hatte, die jede Stunde damit begann.
Männer sind Schweine, potenzielle Vergewaltiger usw.
Sie eine § 218 Tante mit einer radikalbrutalen Männersicht schaffte es als erst Pädagogin aus der Lehergewerkschaft zu fliegen.
Selbst diese Standesvereinigung sah es ein, dass eine Frau die Beamtin werden wollte, nebenher Polizisten beschoss und Beamtenkindern
schlechtere Noten geben wollte, um einen Emanzenausgleich zu schaffen - nicht länger tragbar war.

Würde sie dieses Gedicht lesen, ich wäre reif für die standrechtliche Erschießung.
Sie machte einen Fehler. Sie verwechselte meinen Vater und sagte ihm, dass sie ein Sohn eines Beamtenarsches keine bessere Note als eine 4 geben könne.
Sie sprach leider mit einem Staatsanwalt, sorry meine Freude war riesig.

Danke für das Review und einen schönen Tag noch.
Gruß Christian
27.08.2017 | 22:01 Uhr
Lieber Christian,

wie schön, endlich hast du mal etwas hoch geladen.
Mir war gleich klar, dass du uns in die Irre führen willst, aber auf eine Bratwurst wäre ich nicht gekommen, lol.
Herrlich, es hat mir gut gefallen.

Danke für den Schmunzler am Abend und bitte schreib weiter,
herzliche Grüße Elayne

Antwort von campohermoso am 27.08.2017 | 22:11 Uhr
Hallo Elayne,
jede Geschichte hat ein Ende!
Nur die Wurst hat zwei. Ich schrieb es recht behände,
mit einem bösen Anfang und einem netten Ende.
Jeder denkt bei derlei sinnlichen Gelüsten,
dass Männer sich mit Heldentaten brüsten.
Nein wir sind schwache Wichte,
und daher eine lustige Geschichte.

Denke bitte nicht ich sei ein schlimmer Finger,
nein ich bin nur ein schmunzelnder Wortüberbringer.
Lachen ist eine feine Schmunzelmedizin,
nicht nur für Damen sondern auch für ihn.

Danke für das Review zu dieser Stunde,
und verbreite die heitere Kunde-

Gruß Christian
27.08.2017 | 21:00 Uhr
Lieber Christian!
Ich hab ja auch immer gesagt, du kannst das Dichten.
Du brauchst keine Sorge haben, keine Leser zu finden. Mitnichten.
Solltest deine Reime nicht nur in Reviews verschenken,
sondern auch dein eigenes Profil damit bedenken.

Nicht die Damenwelt war dein einziges Begehr,
du hast was gesucht für den lukullischen Verzehr.
Hast uns alle als fescher Kerl in die Irre geführt,
Das Lachen darüber hat meinen Abend berührt.

Sehr gut gelungen sind dir diese schelmischen Reime,
und glaub mir, wenn ich dir sage, dass ich nicht schleime.
Natürlich ist einer der Sterne von mir.
Nun gönn dir deine Wurst mit einem Bier.
R ♡

Antwort von campohermoso am 27.08.2017 | 21:16 Uhr
Ja lieber Wiener Spatz,
Dein Gedicht ist ein Schatz.
Jetzt hab ich es geschafft,
dass Du Dich auch zu Fersen aufraffst.

Ist doch eine coole Nummer,
es geht schnell und macht keinen Kummer.
Ich härte lachen fördert den Schlummer,
und macht die Menschen nicht dummer.

Ich danke Dir für das kleinen Sternentaler,
welcher nun an meiner Fahne kann strahlen.
Die Tränen sie kullern in Strömen,
drum muss auch ich Dich verwöhnen.

Danke für das Review und einen schönen Abend,
sei er voll Freude und labend.
27.08.2017 | 19:20 Uhr
Hallo lieber Christian!

Da hast Du Dir aber viel Mühe gemacht, um die Leser in
die Irre zu führen!
Ich habe, aufgrund der Kategorie Humor, ja einiges vermutet,
aber nicht, daß es sich bei Deiner "Fleischeslust" um den Heißhunger
auf eine Bratwurst handelt!
Des Rätsels Lösung hast Du gekonnt, bis zuletzt, zurückgehalten.

Ich hoffe, daß dies der Anfang einer langen Gedichtreihe ist! (?)

Hab' einen schönen Sonntagabend - und Guten Appetit!

Liebe Grüße, Monika

Antwort von campohermoso am 27.08.2017 | 19:35 Uhr
Hallo Monika,
es war nur ein zarter Reim und kaum Poesie.
Eigentlich nur Gedankenmüll und Reflexionen,
die in jedem Herzen darbend wohnen,
jetzt trieb ich es auf die Weide, das Gedankenvieh.

Du kannst es bedeutend besser, das sag ich hier.
Du bist der Sekt und ich das schale Bier.
Denke nicht ich wildere in Deinem Revier,
nicht, dass ich Dich als Leser verlier.

Ich bedanke mich voller Demut vor den großen Damen,
und nenne überall Deinen noblen Namen.
Ich bin doch nur eine kleiner Worttöpfer,
Du hingegen bist ein Ferseschöpfer.

Vielen Dank für das Review und noch einen schönen Sonntag.

Gruß Christian
27.08.2017 | 19:10 Uhr
Hallooooooo lieber Christian!

Ennnndlich haste mein Flehen erhört! Hab ja schon immer drauf gewartet, dass du es hochlädst, aber du hast mich gut zwei Wochen schmoren lassen *lach*
Immer diese Männerstrategien.
Schon beim ersten lesen dachte ich ja echt, es geht um "leichte Mädchen" und um das Haus mit der roten Beleuchtung im Kiez und ich hab mich wieder mal sooo herlich amüsiert, als die Pointe kam, einfach gradios. Ich schwöre, bis zum Schluss wusste ich nicht, dass du von der Wurst spricht. Wenn mich hier einer ganz sicher zum Lachen bringt, dann du.
AABER ich bin ganz sicher, du kannst auch noch ganz anders und das auch sehr gut. Bitte bitte lass dem noch mehr folgen, gerne darfst du jedes Thema nutzen, ich bin ein treuer Leser!

Haste super gemacht, die Reime sind erste Sahne und ich liebe es, hoffe inständig dass hiervon noch viel mehr kommt. Ich nehm aber durchaus auch gern erste Themen, ich weiß, du kannst alles!
Daumen hoch und Sternlein hinterher. Wie du mir, so ich dir!

Ganz liebe Grüße Susann

Antwort von campohermoso am 27.08.2017 | 19:28 Uhr
Ich hab es nur getan, weil ich von Deinem Kummer hab gehört.
Dachte mir Du bist ne Grinsebacke und war ganz verstört.
Nun las ich rasch im medizinischen Fachjournal,
kurier es mit LACHEN, es ist ergo ganz banal.

So muss ich also meinen Geist arg quälen,
um die beste Therapie für Dich zu wählen.
Jede Woche ein wenig Goethe oder Kant,
dann sind die Sorgen von der Hand.

Wäre solche Ferse zu schwere Kost,
dann nutze ich den Trick mit dem Most.
Schmiere netten Herren und auch jungen Frauen,
dieses Zeug um den Mund, damit sie heiter Schauen.

Oder wäre es besser mit viel Fantasie,
fange sie mit Reimen und Poesie.
Lerne Reimen und das Textmaß finden,
damit Deine Sorgen rasch verschwinden.

Gruß Christian
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast