Reviews 1 bis 6 (von 6 insgesamt):
21.08.2019 | 14:41 Uhr
zur Geschichte
Knights, Orcs and dark ol' Gods, coole Mischung. Alles atmosphärisch Dicht, die RPG-Chars und NSC rocken voll. Solltest die Story weiterschreiben, Bro!

Antwort von Yvain de Leonais am 21.08.2019 | 17:06:39 Uhr
Alle meine Geschichten werden weitergeschrieben, werter Hexer, bis zum (bitteren) Ende ... großes Ritter-Ehrenwort. Diese Geschichte ist bewußt etwas nachdenklicher Gehalten, als Kontrast zu den Kämpfen und Schlachten. Auch wenn davon berichtet wird. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf der Stimmung der Charaktere und Nebenfiguren (NSC), die nach der entbehrungsreichen letzten Schlacht trotz eines augenscheinliches Sieges eher getrübt ist aufgrund der vielen Toten und Verwundeten. Scheinbar ist es gelungen diese besondere Atmosphäre zu transportieren. Vielmals Dank für die lobenden Worte!

Mit ritterlichem Gruße,
Chevalier Yvain de Leonais
12.06.2019 | 06:41 Uhr
zu Kapitel 4
Werter Chevalier Yvain :)
Natürlich hat mir dein Lied hier besonders gut gefallen.
Stern!
Liebe Grüße.
R இ

Antwort von Yvain de Leonais am 12.06.2019 | 16:03:18 Uhr
Vielleicht sollte ich auch an anderer Stelle (und in anderen Geschichten) Gedichte oder Lieder versuchen einzubauen wenn es paßt. Schließlich gibt es auch in einer Fantasy-Welt Barden, Skalden und Troubadoure, und natürlich auch Liedgut und überlieferte Gedichte.
Danke das es Dir gefallen hat, und natürlich für den Stern!
Net Sparrow (anonymer Benutzer)
12.06.2019 | 06:38 Uhr
zu Kapitel 3
Werter Chevalier Yvain :)
Gut und bildhaft geschrieben!
Lieben Gruß.
R ஜ

Antwort von Yvain de Leonais am 12.06.2019 | 15:25:42 Uhr
Dann freue ich mich das mir das mit dem Rückblick gelungen ist. Die Geschichte spielt auf mehreren Ebenen, was nicht immer ganz einfach ist, auch da der Punkt wann die Ebene wechselt gut gewählt sein will.
Vielen Dank für Deine Review!
12.06.2019 | 06:27 Uhr
zu Kapitel 2
Werter Chevalier Yvain :)
Die Heiltränke in den Spielen... natürlich ;)
Aber du hast die Nachwirkungen der Schlacht für sie alle wirklich sehr gut stilistisch geschrieben.
Und trotzdem eine fast friedliche Stimmung herübergebracht, idyllisch eben, wie du selbst es ja beschreibst.
Lieben Gruß.
R ⌘

Antwort von Yvain de Leonais am 12.06.2019 | 15:22:39 Uhr
Auch wenn es in einer Fantasy-Welt möglich ist Personen durch Heiltränke, Schriftrolle oder Magie zu heilen, ja sogar wiederzubeleben, so handelt es sich dennoch um eine begrenzte Ressource. Und im Krieg sterben Menschen (respektive Angehörige anderer Völker), und Krieg ist grausam. Auch wenn es strahlende Helden gibt die große Taten vollbringen so darf man nicht jene vergessen die auch kämpften und ihr Leben ließen.
Diese Szene hier ist die Ruhe nach dem Sturm ... und auch gleich die Ruhe vor dem nächsten, noch größeren Sturm.
Habet Dank für Euer Review!
12.06.2019 | 06:21 Uhr
zu Kapitel 1
Werter Chevalier Yvain :)
Eine sehr schöne Ansprache als Prolog.
Lieben Gruß.
R Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Antwort von Yvain de Leonais am 12.06.2019 | 15:14:09 Uhr
Danke das es mir scheinbar gelungen ist einem großen Feldherrn die passenden Worte finden zu lassen.
Es war geplant die Geschichte etwas anders aufzubauen, auch damit eine gewisse Atmosphäre herüberkommt.
Merci beaucoup für Dein Review!
28.05.2019 | 23:05 Uhr
zu Kapitel 4
Erneut ein starkes Tolkien-Feeling.
Speziell mit dem Setting eines Reittersvolks, welches eine stark angelsächsisch (also im Sinne der alten Angeln und Sachsen und Jüten während der Invasion von Britannien) angehauchte Sprache haben und gegen einen dunklen Feind kämpfen, der auf Wölfen reitende Goblins schickt. Bücher und Filme kommen mir da beide in den Sinn.
Das 4. Kapitel hat wohl am meisten World Buidling, erwähnt es doch noch mehrere andere Völker und wie sie in diesem Krieg mit kämpfen.
Durchaus interessant, aber mir fehlen hier noch Infos über Hintergründe ect. dieses Krieges. Auch wenn ich es mir bisher so ähnlich wie bei Herr der Ringe vorstelle.

Liest sich auf jeden Fall gut.

Antwort von Yvain de Leonais am 31.05.2019 | 19:53:40 Uhr
Dankeschön sowohl für Lob als auch Kritik! :-)

In der Rollenspielwelt von Shan'Dur werden irdische Sprachen, sowohl tote als auch lebendige (bzw. deren altertümlichen Formen), genutzt um verschiedene menschliche Völkerschaften darzustellen. Wie bei den Elbenvölkern Sindarin und Quenya zum Einsatz kommen, werden bei den Menschen (Alt-)Englisch, (Alt-)Französisch oder Japanisch sowie Altgriechisch und Latein, verwendet. Auch wenn in freier Form und nicht immer realsprachlich korrekt. Es soll nur dazu dienen die Welt bunter und vielfältiger zu machen. Bei "Das Schwarze Auge" dient ja z.B. auch Latein als Bosparano als Grundlage.
Bei dem Reitervolk der Eachflaith ist Angelsächsisch/Keltisch (ferner Irisch/Schottisch/Walisisch/Englisch) angehaucht. Natürlich sind Tolkiens Reiter von Rohan auch nicht zu vergessen sowie das Volk der Harlingar aus Dennis L. Mckiernan's Drachenkampf.
Schade das man keine Bilder zu den Geschichten einstellen kann, denn sonst hätte man eine Karte der Welt hochladen können. Karten finden sich ja in vielen Fantasy-Werken bekannter Autoren, was ich immer als sehr nützlich empfunden habe.
Vlt. sollte ich wie in anderen Geschichten noch ein paar in Informationen und Erklärungen als Fußnoten unter den Text setzen. Aber auch hier denke ich werde ich die einzelnen Kapitel noch einmal überarbeiten müssen, auch wegen eventueller Fehler. Danke jedenfalls für die Anregungen!