Autor: RamonaXX
Reviews 26 bis 30 (von 30 insgesamt):
15.08.2017 | 15:09 Uhr
zu Kapitel 2
Hi Ramona,

Speirs ist ein sehr interessanter Charakter, ein Mann, auf den man sich verlassen kann, wenn man denn tut, was er sagt.
Er würde nie einen Mann aus seiner Kompanie oder wie das heißt, zurücklassen. Er wird gefürchtet, von denen er gefürchtet werden will und das ist gut so.
Ich bin sehr gespannt, was du ihn so alles erleben lässt, vor allem da du Slash erwähnt hast. ;-)
Du hast wie immer einen supertollen Schreibstil, der sich sehr gut lesen lässt. :-) *Daumen hoch*

Liebe, herzlich Grüße
John´s Chaya

Antwort von RamonaXX am 15.08.2017 | 21:25 Uhr
Na nu? Was denn das, liebe John's Chaya?

Da lese ich letztens noch voller Verständnis, dass es dir schwer fällt dich für meine Kriegsgeschichten zu begeistern und schwupp-die-wupp bekommen ich auf diese Geschichte gleich zwei Reviews von dir? Nicht schlecht! Irgendwas muss an meinem Schreibstil wohl wirklich verdächtig gut sein, wenn sich deine Meinung so umfänglich ändert. *Ramona empfindet tiiiiefen Respekt*

>>einen Mann aus seiner Kompanie<< damit liegst Du total richtig. Nach zwei Jahren mit Geschichten über Krieg und Militär sind mir diverse Begriffe in Fleisch und Blut übergegangen.... Vielleicht als anreichernde Info für dich, eine Kompanie kann so ziemlich alles zwischen 80 und 250 Mann sein.

:-) Speirs ist ein Mann mit Fassade - da besteht kein Zweifel. Und natürlich der Wunsch mal einen Blick dahinter zu werfen! So frei nach dem Motto: Harte Schale, weicher Kern... Wir werden sehen, wie es läuft. Ansonsten möchte ich noch loswerden, dass es in dieser Geschichte keine Kampfhandlungen gibt! Es ist wirklich mit vollem Fokus auf die "weichen" Momente zwischen Lipton und Speirs ausgerichtet. Und es ist ein Langzeitprojekt - Übersetzen ist aufwendig - da bleibt also jede Menge Zeit zum Lesen und ggf. Reviewen. Ich würde mich freuen, wenn Du dran bleibst!

Liebe Grüße
deine Ramona
06.08.2017 | 20:17 Uhr
zu Kapitel 3
Liebe Ramona,

auch diesen Charakter hast du wieder gut dargestellt. Ich mag "Lip" vom ersten Moment an. Vielleicht weil er mir von seiner Art her ähnelt. Ich will auch immer, dass es allen gut geht und kümmere mich manchmal mehr um andere, als um mich. Glaub mir, das findet nicht jeder gut. Es gibt Leute, die das nicht nachvollziehen können, weil sie eben nicht so sind. Aber genug von mir^^ Liptoon tut seinen Leuten gut und gibt ihnen Sicherheit und er hat ein offenes Ohr für ihre Sorgen oder Anliegen. Ein sympathischer Typ - hat mich gefreut, ihn kennen zu lernen.
Jetzt bin ich mal gespannt auf die Geschichte. Die "Soldiers" kenne ich Ja nun (ein bisschen). Dann lass uns mal ihre "Secrets" aufdecken.

liebe Grüße
deine Maggie

Antwort von RamonaXX am 07.08.2017 | 13:00 Uhr
Tach Maggie,

ja, ja... der süße Lip. Der hat's mir auch irgendwie angetan. Das ist ungefragt eine Seele von Mensch (wie Du, schätze ich). Hilfsbereit, aufopferungsvoll und selbstlos. Das mag vielleicht etwas überschwänglich im ersten Moment klingen, aber er ist wirklich so. Auf eine ganz, ganz liebenswerte Art und Weise. Ach ja, und die nötige Portion Naivität hat er dazu natürlich auch noch. ;-) Aber das ergibt sich alles mit den ersten Kapiteln... Dann wird, denke ich, auch recht schnell klar, woher die Anziehung zwischen Speirs und Lipton rührt. :-)

Vielen Dank fürs Review. Ich werd mich bemühen hier stetig am Ball zu bleiben.
So ein Kapitel im Monat werde ich wohl hinbekommen. Einen kleinen Vorrat hab ich mir schon angelegt.

Wir lesen uns!
Deine Ramona
06.08.2017 | 19:54 Uhr
zu Kapitel 2
liebe Ramona,

Sonntag Abend - die Gartenarbeit ist getan, endlich habe ich Zeit und Ruhe, deine neue Geschichte zu lesen. Es ist, als hebe man sich ein Stück Schokolade, was man eigentlich sofort essen wollte auf, um es in Ruhe zu genießen, denn dann hat man mehr davon^^.
Du beschreibst hier einen neuen Charakter - wieder mal sehr anschaulich, auch ohne das Bild, obwohl ich es trotzdem Klasse fand, ihn mal zu sehen. Eigentlich habe ich ihn mir noch "härter" vorgestellt, grimmiger irgendwie, aber er macht den Eindruck, als könne man mit ihm auskommen, wenn man ihn erst einmal kennengelernt hat.
Was mir sehr gut gefallen hat ist, dass du zwar Dinge über ihn schreibst, es aber trotzdem offen lässt, ob es tatsächlich stimmt. Unwillkürlich fängt man an, darüber nachzudenken, ob er es getan haben könnte, ob man es ihm zutraut und sogar ob man möchte, dass er es getan hat. Und so, ganz automatisch ist man neugierig auf das, was noch kommt, denn jeder noch so kleine Hinweis könnte nun was man denkt bestätigen oder zerschlagen.
Ich finde es toll, dass du auch Winters und Nixon in diese Geschichte mit einbeziehst. Die beiden kennt man nun schon (ein bisschen) und der Gedanke, dass sie zur gleichen Zeit am gleichen Ort Dinge erlebt haben, gefällt mir sehr.
Ich freu mich auf die Kapitel und besonders auf den Moment, wenn ich meinen Bildschirm vor Begeisterung an die Wand werfe - hihi.

Dann will ich mal schauen, wie du den anderen Typ beschreibst.

liebe Grüße
Maggie

Antwort von RamonaXX am 07.08.2017 | 12:51 Uhr
Hallo Maggie,

was soll ich sagen - ich bin kurz davor mir deine liebsten Reviewsätze einzurahmen und an die Wand zu hängen! Ehrlich, niemand findet so wundervolle Worte für meine Arbeit wie Du. >>Deine Geschichte ließt sich wie ein Seidenschal, fließend und weich<< Da muss ich immer noch dran denken, selbst wenn ich nicht mehr weiß zu welcher Geschichte Du das geschrieben hast. Aber hier soll's jetzt um süße Schokolade gehen. (Auch diesen Vergleich werde ich in meine geheime Sammlung mit aufnehmen!!)

Ich freu mich gerade tierisch, dass Du einen so guten Zugang zu Speirs gefunden hast. Die ersten Stimme zu dieser Geschichte gingen ja in eine andere Richtung. (Was ihr gutes Recht ist - ohne Frage.) Schön, dass dich dieser finstere Kerl nicht abschreckt und Du die Auseinandersetzung mit seiner Rolle suchst. Der beste Satz für mich: >>ob man möchte, dass er es getan hat<< Das ist wohl der entscheidende Punkt und auch ein Thema in der Geschichte! Winters und Nixon sind in dieser Geschichte wichtige Nebenfiguren. Für mich sind die vier das Nonplusultra des BoB-Universunms. Es gibt noch diverse andere gute, wirklich gut Charaktere, aber diese vier liebe ich einfach von ganzen Herzen. *Ramona wird rot - aber nur ein bisschen*

Was den Bildschirm vor Begeisterung an die Wand schmeißen betrifft - tut es nicht! Dann kannst Du unter Umständen den Rest der Geschichte mit mehr lesen. Und für jedes Kapitel einen neuen kaufen, ist wohl doch ein bisschen viel verlangt. Es gab für mich tatsächlich in jedem Kapitel mindesten einen Satz, der mich hemmungslos zum Schmelzen gebracht hat. Ich konnte dann wirklich nicht anders und bin echt mehr als einmal in Tränen aufgelöst vom Schreibtischstuhl gerutscht, weil es so herzzerreißend war (bzw. ist). Ich hoffe sehr, dass ich dieses tolle Gefühl in meine Übersetzung übertragen kann...

Liebste Grüße
Ramona
06.08.2017 | 17:03 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo liebe Ramona!

Ich hab auch die letzten Tage wirklich mit mir gerungen und es geht mir diesmal ähnlich wie Net Sparrow. Das mit den Kriegssachen ist gewöhnlich nicht so meine Sache, wobei du es mit deinem wirklich erstklassigen Schreibstil geschafft hast, mich für den kleinen Bruder zu begeistern und irgendwie auch für Chris & Elias, aber ich fürchte mit dem Stress in der Arbeit momentan (Kollegin wurde am Knie operiert, ich muss viel mehr arbeiten und bastle noch dazu auch an einigen eigenen Werken) muss ich diesmal auch passen. Das wird hier ja doch eine sehr viel längere Sache und mir fehlt da zugegebenermaßen der Einblick und der Zugang ins Fandom. Dennoch empfinde ich es wie der Spatz, so eine Übersetzung kostet sehr viel Zeit und macht wahnsinnig viel Arbeit, habe dasselbe, wie du beschrieben hast mit einer SG -FF von Annerb erlebt, meiner englischen Lieblingsautorin. Eines ihrer Werke hat mich derart gefesselt und bis heut nicht losgelassen, hatte auch schon ihre Genehmigung, es ins Deutsche zu übersetzen und hier zu veröffentlichen, aber bis jetzt fehlte einfach die Zeit. Aber eben weil ich weiß, dass du es verdient hast und sicher eine hervorragende Arbeit erledigst, war es mir ein Bedürfnis das nicht so unerwähnt stehen zu lassen. Ich wünsche dir sehr, dass sich noch viele Leser finden, die genauso im Fandom und den Figuren stecken wie du selbst, die es ausreichend zu würdigen wissen und mal sehen, vielleicht packe ich es ja irgendwann noch mal an ...

Ganz ganz liebe Grüße mit einem sicherlich mehr als verdienten ☆ für die Mühe der Übersetzung. Deine Susann

Antwort von RamonaXX am 06.08.2017 | 20:43 Uhr
Hallo Susann,

auch dir will natürlich ganz herzlich für dein Review danken! Es ist vollkommen in Ordnung, wenn Du dich mit deiner Meinung dem Internetspatz anschließt. Was ich unten in meine Antwort zu ihrem Review geschrieben habe meine ich total ehrlich: Es soll jeder lesen, was ihm gefällt und wozu er Lust hat. Nicht jeder hat "Lust" auf Kriegsgeschichten. Klar, wenn man das Fandom nicht kennt, fehlt einem der direkte Zugang. Dann muss schon die Story selbst bzw. der Plot was hergeben, dass einen davon überzeugt, dass es die Sache Wert ist, sich einzuarbeiten. Wenn das fehlt, und dann auch noch Zeitmangel dazukommt... Logisch, dass die Story dann einen Laufpass kriegt.
Wobei ich wirklich nicht beleidigt bin. Denn so betrachtet, ist den Review viel mehr ein "Empfehlungsschreiben" als ein "Laufpass". Ich freu mich total über den Stern, die Anerkennung meiner Arbeit und natürlich, dass Du das Gefühl, das mich antreibt im Prinzip nachempfinden kannst, weil es dir auch schon mal so gegangen ist! Das ist wundervoll. Es schafft für mich ein Gefühl des Verstandenseins! Also mach dir bloß keinen Stress damit. Mir geht es ja auch so, dass ich (wenn die Zeit knapp ist) eher an eigenen Werken arbeiten als die der anderen zu lesen und zu reviewen. Gerade bei langen Geschichten erfordert das ja auch ein gewissen Durchhaltevermögen. Ich freu mich über jedes Review von dir und darüber, dass Du so viele Sachen von mir ließt! Es soll ja im Herbst auch noch eine Stargate-FF folgen. Wenn die Team Building Maßnahme zu ende ist... Ich denke, dass wird dann wieder mehr nach deinem Geschmack sein. ;-)

Liebste Grüße
Ramona
05.08.2017 | 14:08 Uhr
zu Kapitel 3
Liebe Ramona!
Da ich alles von dir lese, will ich dich nicht so hängen lassen, dass du dich fragst, warum ich hier nicht reviewe.
Da ist vor allem Zeitmangel, ich hab derzeit zu viele Alerts -
und ich muss dringend meine Urlaubsberichte schreiben - und das Wetter ist zu heiß für daheim sitzen und am PC.
Auch von dir sind noch sehr viele Stories parallel offen, die ich ohnehin mitlese.
Wenn ich selektiere, dann sind Kriegsromane/Kriegsfilme ganz am Ende meiner Interessen.
Platoon ist wenigstens cineastische Allgemeinbildung in meiner Generation gewesen.

Über den 2.Weltkrieg lese ich dann schon weniger gerne, und eine amerikanische Mainstream-Serie darüber wird eher nicht meinen Geschmack treffen.
Generell finde ich amerikanische Kriegsfilme sehr schwarz-weiß, s sind die neuzeitlichen Western kommt mir vor.
Die Amis immer die Guten, die Vietnamesen, Indianer, Deutsche immer die Bösen. Kaum jemand steckt Menschen so in Schubladen wie US-Filmemacher.
Ich hab die Serie nicht geschaut und würde sie auch nicht, wenn sie noch mal ins TV käme.

Ich gestehe, ich habe ins Original reingeschaut, und ein bisschen geschmökert, weil ich Slash ja mag,
und die englischen Fanfictions auf FF.net früher entdeckt habe als FF.de, dort auch schon englisch reviewt habe.
Die Story und der Slash ist sicher feinfühlig geschrieben.

Du hast nun beide Porträts dazu erdacht, und sie sind gut geworden als Einstimmung.
Aber so einen richtigen Zugang hab ich zu deinen Protagonisten nicht finden können - was sich beim Lesen der Geschichte sicher ändern könnte.
Ich bin auch überzeugt, dass dir die Übersetzung stilistisch sehr gut gelingen wird.

Vielleicht schau ich irgendwann mal wieder rein, wenn ich die Zeit dazu finde.
Weißt du, wenn man zu viele Geschichten parallel von einer Autorin liest, dann wird es schwierig, sich Details aus dem jeweiligen Inhalt zu merken.
Ich mag den Kalender sehr und den Tasmanischen Tiger.
Diese Geschichte von dir würde ich gerne aussitzen. Oder später einmal wieder reinschauen.
Ich hoffe, du bist mir nicht böse.

Ich wollte dir nur ein Feedback geben, weil ich als einer deiner Stammleser nicht so ohne Kommentar fernbleiben wollte,
und weil keine Geschichte ohne Review sein sollte.
Ich geb dir ein Sternchen, weil auch Übersetzungen viel Arbeit sind,
die Geschichte im Original ja abgeschlossen ist,
ich weiß, dass du einen sehr guten Schreibstil hast,
und weil die Charakteristiken der Protagonisten dir schon mal sehr gut gelungen sind.

Ich wünsche dir noch viele fandom-interessierte Leser und vor allem Reviewer!
Ganz lieben Gruß.
Sparrow

Antwort von RamonaXX am 06.08.2017 | 19:21 Uhr
Liebe Net Sparrow,

also erst mal vielen Dank für dieses besonders herzliche Review.
Es ist wirklich süß von dir, dass Du extra ein Review schreibst und dich dabei so unglaublich höflich entschuldigst.
Das wäre echt nicht nötig gewesen. Aber, wie gesagt, ich finde es echt süß und weiß es zu schätzen.
(Die liebe John's Chaya hat mir eine ähnliche Nachricht zukommen lassen. Allerdings betraf die "Little Brother".)

Es ist wirklich absolut kein Problem, wenn Du hier nicht mitliest!
Mir ist total bewusst, das "Krieg" nicht das ist, womit sich jeder sofort auseinandersetzen will.
Andersherum habe ich festgestellt, dass ich mit einem sensiblen Schreibstil in der Lage bin, Menschen das Thema näherzubringen.
Also schreib ich wohl weiter an solchen Stories.
Aber es soll sich natürlich Niemand zur Auseinandersetzung damit gezwungen fühlen.
Wirklich nicht! Das wäre die ganze falsche Richtung.

Wenngleich diese Werk nur indirekt aus meiner Feder stammt, ist doch ebenso gefühlvoll.
(Sonst hätte es mich sicher nicht so sehr mitgerissen.)
63.000 Worte zu übersetzen ist ein echter Angang. Aber ich komme gut voran.
Insofern ist das Projekt auch auf länger ausgelegt.
Bei einem Kapitel im Monat und Kapitel sind das mal eben zwei Jahre!
Und wer weiß, was sich in diesem Fenster ein Zeit ergibt, um vielleicht doch mal die Nase tiefer reinzustecken?
Ich denke schon das es sich lohnt...

Was deine Begründung angeht, so kann ich auch den Punkt vollkommen nachvollziehen.
Es stimmt, die Amerikaner stellen sich selbst sehr oft als Kriegshelden dar.
Das ist in der dortigen Militärkultur so üblich. Und wirkt sich natürlich auch auf die Kunst, die Filme und die Bücher aus.
Aber, bei meiner langen Recherche habe ich auch viele Werke gefunden, die dem nicht entsprechen.
Es gibt auch Filmemacher (wie Brian De Palma oder Stanley Kubrick) die sich kritisch mit dem amerikanischen Militär befasst haben.
Dennoch empfinde ich es auch so, der überwiegende Teil sind Heldengeschichten.

Hier geht es gar nicht um Helden!
Der Slash-Anteil ist wirklich groß und überaus sichtbar und auch explizit. Später! :-)
Mir ist klar, dass Du Steckbriefe nicht wirklich dafür sorgen, dass man die beiden näher kennenlernen will.
Speris' "Eigenwerbung" ist ja nicht gerade einladen. Aber mein Blick auf diesen Charakter hat sich sehr stark verändert.
In der Geschichte geht es nämlich um seine weichen Seiten, dass hinter der Fassade von dem unverletzlichen Soldaten, etwas durchaus Zerbrechliches liegt.
Umgekehrt hat Lipton auch Seiten, die man so nicht an diesem Täddybären erwartet. ;-)

Ich freu mich wahnsinnig über den Stern.
Und über das Review.
Und natürlich über die Honorierung meiner Arbeit.
Lies was dir gefällt und dich interessiert. Das zählt.
(Wenn meine Geschichten dabei sind - mein Glück. Und wenn nicht - dann ist das gewiss kein Beinbruch)

Liebe Grüße
Ramona