Autor: RamonaXX
Reviews 1 bis 25 (von 30 insgesamt):
01.06.2020 | 14:56 Uhr
zu Kapitel 19
Hi
Ein schönes Kapitel.
Bin gespannt wie es weitergeht.

LG

Antwort von RamonaXX am 01.06.2020 | 14:59 Uhr
Hallo Nessi,
Dankeschön. Schau doch mal ins Original!
Viel Spaß beim Weiterlesen.

Gruß, Ramona
31.03.2020 | 15:10 Uhr
zu Kapitel 17
Hallo,

mich gibt es auch noch...
Ich verfolge diese wunderschöne Geschichte immer noch auch wenn ich nicht mehr regelmäßig ein Review hinterlassen hab...
Jedes neue Kapitel fesselt mich wieder aufs Neue.

An dem gefällt mir am besten die Schlusszene am See. Total süß wie Ron sich eingesteht das Lip "sein Grund ist".


Freu mich schon wieder von dir zu lesen!

Liebe Grüße und gesund bleiben!

Antwort von RamonaXX am 02.04.2020 | 11:28 Uhr
Hallo Luz de la Luna!!

Schön wieder von dir zu lesen! Dass freut mich echt total, dass diese Geschichte/Übersetzung immer noch ihre Leser hat, selbst wenn ich nur alle paar Monate dazu komme etwas hochzuladen. Übersetzen ist halt doch sehr zeitaufwendig, und wenn ich Zeit habe, dann entscheide ich mich nicht selten dafür an eigenen Sachen weiterzuschreiben…

Umso mehr danke ich dir für deine Ausdauer, deine Begeisterung und dein Review! Es wird auf jeden Fall wieder ein Kapitel kommen und ich habe nicht vor dieses Projekt fallen zu lassen! Dafür liebe ich die Geschichte einfach viel zu sehr und auch mich zieht jedes Kapitel beim Übersetzen aufs Neue in den Bann... :-)

Liebe Grüße
Ramona
23.10.2019 | 21:18 Uhr
zu Kapitel 15
Liebe Ramona,

was für ein fantastisches Kapitel! Ich hatte die ganze Zeit in Grinsen im Gesicht :D
Das war wirklich eine geniale Idee, das Kapitel aus der Sicht eines Unbeteiligten zu schreiben. Nur etwas problematisch (oder beschämend) wird es dann, wenn der Unbeteiligte die eigentlichen Hauptfiguren bei einer derart intimen Tätigkeit beschreibt.

Ich kann mir Dicks entgeisterten Gesichtsausdruck so gut vorstellen, als er versteht, was da gerade mit (oder eher auf) dem Tisch gemacht wird! Es wird schwer werden, sich den beiden normal gegenüber zu verhalten. Aber schön, dass er ein paar Ideen für die Nacht bekommen hat :D

Ein großes Lob an dich, den Witz und die Komik so wunderbar als Übersetzerin eingefangen zu haben!

Liebe Grüße
Maria :)

Antwort von RamonaXX am 31.10.2019 | 19:42 Uhr
Hallo Maria,

auch dieses Review bekommt jetzt mit etwas Verspätung seine verdiente Antwort!

Und ja, da gebe ich dir total Recht bei diesem Kapitel kann man gar nicht anders, als die ganze Zeit zu grinsen. Es ist wirklich äußerst peinlich, in welche Situation Winters da hineingeraten ist. Aber ein paar seiner Gedanken waren durchaus wohlwollend. Ich denke unterm Strich gönnt er Lip und Ron ihre Beziehung – ist er doch selbst froh, dass er Nixon hat.

Vielen Dank für dein reiches Lob. Es war an manchen Stellen auch wirklich nicht einfach, die Komik aus dem Englischen ins Deutsche zu übertragen. Hier hat es geklappt und ich bin selber wirklich stolz auf meine Arbeit. (Und wünschte mir natürlich, dass ich mehr Zeit zum Übersetzen hätte…)

Aber naja, irgendwann wird es auch hier wieder weiter gehen. Wir wollen ja schließlich wissen, was Dick aus dieser „heißen Inspiration“ macht, zusammen mit Lew… *hihi*

Liebe Grüße
Deine Ramona
07.08.2019 | 12:31 Uhr
zu Kapitel 14
Liebe Ramona,

Da war aber jemand äußerst hartnäckig - hihi.
Dieses Kapitel war erfrischend lustig. Du beschreibst die Reaktionen so schön bildhaft, dass meine Fantasie fast gar nichts mehr zu tun hat. Ich dachte immer, nur Frauen wären so neugierig, doch Männer können das genauso. Es war fast ein bisschen wie ein Sport, wie eine Herausforderung, das Geheimnis des "Autos" heraus zu bekommen, was ihm ja auch prima gelungen ist und sogar ohne, dass einer der beiden Adlerhorstbesucher auch nur ein Sterbenswörtchen verraten hätte.
Lustig fand ich auch den Schluß. Gibt es da das nächste Geheimnis zu erforschen?
Das war jedenfalls eine prima Story. Ich hatte meinen Spaß.
Danke dafür - grins

Liebste Grüße
Maggie

Antwort von RamonaXX am 10.08.2019 | 11:23 Uhr
Liebe Maggie!

Schön auch bei dieser Geschichte wieder etwas von dir zu hören! Ja, Harry ist ein sehr ausdauernder Typ. Wobei ich sagen würde, dass seine Neugier noch um ein vielfaches größer ist. Unter den Offizieren ist er definitiv der „Spaßvogel“, der die Sachen nie zu ernst nimmt und gleichzeitig doch nicht die gleiche Eleganz dabei besitzt, wie Lew sie (zu guten Zeiten) hat.

Dass Carwood rot wird, sieht ihm ähnlich. Er ist halt von allen Männern wohl der frommste und auch in der Beziehung mit Ron hat es ja eine Weile gedauert bis er „aufgetaut“ ist. Und Ron… ja, der ist auch wieder so ein Fall für sich. Er ist subtil und genau das mag ich sehr an ihm. Er hat es einfach drauf, sich zweideutig zu äußern, ohne sich oder jemand anderen bloß zu stellen. Womit er einen tollen Gegenpart zu dem zurückhaltenden Carwood bildet.

Es ist die Dynamik der Figuren, die mich hier am Schreiben/Übersetzten festhalten lässt!

Viele Grüße und bis bald
Deine Ramona
10.07.2019 | 22:10 Uhr
zu Kapitel 14
Hallo,

es geht wieder weiter!!
Ich liebe die Kapitel aus Harry's Sicht. Einfach zu witzig! Vor allem die Szene als Harry und Speirs den armen Lip ein bisschen "aufziehen" Genial!
Ich kann mich nur wiederholen, toll geschrieben und ich freue mich wenn es wieder was von Speirs/Lip und Co zu lesen gibt.

Liebe Grüße

Antwort von RamonaXX am 10.07.2019 | 22:47 Uhr
Hey!

Schön wieder ein Review von dir zu bekommen! Ich hatte gehofft, dass Du noch dranbleibst, an Speirs und Lipton… Mir gefällt Harry auch immer total gut! Es macht super Spaß, nach den passenden Wörtern im Deutschen zu suchen, damit es so humorvoll klingt, wie im Englischen Original! Ich hoffe sehr, dass ich im August wieder etwas hochlade – da habe ich nämlich Urlaub und ein bisschen mehr Zeit. ;-)

Liebe Grüße
Ramona
06.07.2019 | 01:26 Uhr
zu Kapitel 14
Liebe Ramonan,

Kapitel aus Harrys Sicht und unter deiner Feder sind einfach fantastisch! Er hat tatsächlich lange gebraucht, um endlich von Car auf Carwood zu kommen :D
Aber seine Hartnäckigkeit ist beachtlich. Die ganzen Szene, in denen Lip rot wird, sind so süß! Kein Wunder also, dass Harry nicht locker lassen will.

Da hat er es mit Ron ja schon schwieriger, aber dass er ihm am Ende dann einen Tipp gibt, egal ob gewollt oder ungewollt, habe ich nicht erwartet. Endlich hat Harry das Rätsel um die ganzen Autos auf dem Adlerhorst gelöst oder eher gelöst vorgesetzt bekommen.

Sehr gut hat mir auch das Kommentar zu Nix und Dick gefallen!

Ich freue mich schon sehr auf das nächste Kapitel!

Liebe Grüße
Maria :)

Antwort von RamonaXX am 06.07.2019 | 13:52 Uhr
Hallo meine Liebe Maria!

was für ein traumhaftes Review von dir! Vielen Dank! Und Apropos „traumhaft“, hast Du die Nacht überhaupt geschlafen?? Ich schau gerade auf den Zeitstempel und wundere mich, ob Du wohl die ganze Nacht mit meinen Texten zugebracht und ich dich um den Schlaf gebracht haben? *nachdenklich das Kinn reib*

Aber JA! Harry ist eine Klasse für sich absolut. Und ich kann dir sagen, dass es eine Menge Spaß gemacht hat, das Kapitel zu übersetzen. Er gibt dem Ganzen echt die richtige Würze und seine Perspektive „von außen“ ist wirklich zuckersüß! Ich habe mir das ja auch nicht nehmen lassen, ihn in meiner „Winnix“-Story mit einzubinden. ;-)

Zu Ron. Ich denke, er sieht die Beziehung zwischen sich und Lip als so gefestigt an, dass er es sich einfach erlaubt zweideutig zu sein. Winters und Nixon wissen ehe Bescheid (und sitzen im selben Boot) und Harry ist einfach so schön hetero und will zu seiner Kitty *lach*, da kann nix schief gehen für Lip und Ron, bzw. für Lew und Dick.

Am nächsten Kapitel sitze ich noch – vermutlich eine Weile. Aber es wird kommen und ansonsten musst Du dich erst mal mit Lew und Dick befassen. *grins* Mit „Dear Little Brother“ geht es morgen weitern…

Liebste Grüße an meine treue BoB-Stammleserin!
Deine Ramona
10.04.2019 | 21:46 Uhr
zu Kapitel 13
Liebe Ramona,

wie schön, dass es jetzt auch hier weiter geht! Ich kann mich nur wiederholen, denn deine Übersetzungskünste sind fantastisch! Du schreibst einfach toll und es macht so viel Freude zu lesen, was aus deiner Feder kommt. Das musste jetzt erstmal gesagt werden!

Und nun zum Inhalt! Endlich ein ruhiges und entspanntes Kapitel! Der Krieg ist vorbei und alles ist gut. Der betrunkene Harry ist einfach spitze! Am besten hat mir der Satz "Dann erschien Dick, über das ganze Gesicht strahlend und mit Augen nur für Nix. Hinter ihm folgte Lip, noch mehr übers Gesicht strahlend und mit Augen nur für Ron." gefallen! Auch wenn er betrunken ist, ihm entgehen diese Blicke und alles andere eben nicht so leicht. Ebenso wenig wie Nix und Dick entgeht, was da zwischen Ron und Lip ist.

Liptons Reaktion auf dieses Geständnis von Ron war da doch sehr passend, aber ich hätte nie erwartet, dass Ron sich am Ende tatsächlich auf ihn wirft :D Er muss ja einiges getrunken haben. Aber immerhin hat es dazu geführt, dass Ron vollkommen offen zu Lip war und dieser nun an den Gefühlen nicht mehr zweifeln muss.

Liebe Grüße
Maria :)


P.S. Du hast "sein Kitty" und nicht seine geschrieben, am Ende von Harrys Perspektive.

Antwort von RamonaXX am 14.04.2019 | 19:57 Uhr
Hallo Maria,

ich befinde mich mal wieder mitten im „Fandom-Hopping“. Heute Morgen noch fleißig das vierte Kapitel zu „Daddy Dean“ online gebracht, heute über Tag das Finale dazu geschrieben *Hände reib* und heute Abend noch auf einen Abstecher bei BoB vorbeigeschaut. So macht das Leben als Autor Spaß!!

An erste Stelle möchte ich mich bedanken, dass Du nicht müde wirst, mich zu loben. Das ist echt eine feine Sache, es immer wieder als Honig um den Mund geschmiert zu bekommen, dass man – in diesem Fall ICH – gut, ach quatsch, exzellent übersetzen kann. Das ist eine unvergleichliche Motivation für mich.

Ja, das Kapitel auf der Treppe und dem Liegestuhl war deutlich entspannter. Aber sie kämpfen ja auch schon eine ganze Weile. Wird Zeit, dass es mal ruhiger um die beiden wird. Sie haben sich das echt verdient. Auch die anderen der Easy-Kompanie brauchen mal eine Pause. Gut, dass der Krieg sich dem Ende neigt. Wie es danach weiter geht? Nun die Story um Lip und Ron ist noch lange nicht zu Ende…

Harry hat definitiv einen großen Unterhaltungswert! Was er hier tut, war auch ein bisschen Inspiration, für mein letztes Kapitel mit Winters und Nixon – wo Winters Harry nach der Pokerrunde im Kaminzimmer antrifft.

Den Satz, den Du dir rausgepickt hast, gehört auch zu meinen Lieblingen. Von diesen zarten Anspielungen auf die anderen Pairings gibt es in dieser Geschichte eine Menge. (Ich finde das eine schöne Nebenbegebenheit.) Schöner ist nur noch das (indirekte) Liebesgeständnis von Ron: „Don’t ever leave me, Carwood.“ So lautet es, meine ich mich zu erinnern, im Original.

Noch habe ich keine Ahnung, wann es hier weitergeht.
(Mir siezt da so ein gewisser John Winchester im Nacken)
Aber Du wirst es auf jeden Fall dank Alert erfahren.

Bis dahin, an dieser Stelle, alles Gute
Deine Ramona


P.S. Danke für den Hinweis! Harrys Sprachfehler ist behoben. ;-)
28.03.2019 | 08:19 Uhr
zu Kapitel 13
Hallo,

so schnell liest man sich wieder!
Um auf deine letzte Review-Antwort einzugehen: Ja, die Geschichte hat mich so gefesselt und dank meiner fiesen Grippe hatte ich massig Zeit alles zügig zu lesen.
Die Serie Band of Brothers kenne ich. Allerdings ist es schon eine Weile her wo ich sie gesehen habe. Die Serie ist einfach ein Meisterwerk!

So jetzt zu dem neuen Kapitel. Der betrunkene Harry ist ja wirklich zu süß! Kann mich auch noch gut an die Szene in der Serie erinnern. Bin ja schon gespannt, ob er das Geheimnis um das "Car" herausfindet.

Aber die Szene zwischen Lipton und Speirs ging mir wirklich unter die Haut. Die Emotionen und Gefühle zwischen den beiden...Vor allem als Speirs sagt "Verlass mich niemals.." Gänsehautmoment!!!

Dazu passt es das in diesem Kapitel wenig "Action" ist und einfach der Fokus auf den beiden liegt.

Ich kenne zwar das Original der Geschichte nicht, kann mir aber vorstellen das es nicht einfach ist so eine komplexe Geschichte zu übersetzen.

Mich hast du mit der Geschichte auf jeden Fall komplett mitgerissen und ich freue mich schon auf weitere Uploads.

Liebe Grüße

Antwort von RamonaXX am 29.03.2019 | 11:35 Uhr
Hallo Luz de la Luna!

Wie schön, dass Du zurück zu dieser Geschichte gefunden hast! Wie Du schon richtig erwähnt hast, nimmt das Übersetzen viel Zeit in Anspruch und da ich nebenbei noch andere Texte schreibe und (wie viele Menschen) einem normalen Job nachgehe, dauert es sich manchmal ein Weilchen mit den Kapiteln.

Aber hey, ich finde es toll, dass Du so geduldig bist und dass Du soo viel geschrieben hast! Dieses Kapitel zu übersetzen, hat mir wirklich großen Spaß gemacht! Gerade Harry war einfach umwerfend lustig in seinem Zustand und auch in seinen Gedankengängen. Dass dann darauf dieser ruhige Moment zwischen Lipton und Speirs folgt, finde ich einen tollen Wechsel. >>Gänsehautmoment<< trifft es ganz genau. Wobei für mich der schönste Satz(teil) aus dem Original lautet: „...he got to be drunk to allowed himself to be needy…“ Das hat für mich den Kern von Speirs’ Verletzbarkeit am besten dargestellt.

Das nächste Kapitel wird kommen, keine Sorge! Ich bin hoch motiviert. Was natürlich nicht zuletzt daran liegt, dass da Leser sind, die warten und die mir Rückmeldung geben. Das ist wirklich ein schönes Gefühl und dafür möchte ich dir danken!

Viele Grüße
Ramona

P.S. Ob Harry rausfindet was es mit „Car“ auf sich hat?
Nun ich fürchte, das wird bereits das nächste Kapitel zeigen… ;-)
12.03.2019 | 07:36 Uhr
zu Kapitel 12
Hallo,

ich bin sehe sehr spät auf diese Geschichte gestoßen, habe sie allerdings gestern komplett durchgelesen...was soll ich sagen? Sie hat mich total gefesselt. Eigentlich dachte ich nicht das mir diese Slash Geschichte zusagt aber jetzt gehört sie zu meinen Favoriten.
Eine tolle Übersetzung!
Freue mich wieder davon zu hören

Antwort von RamonaXX am 13.03.2019 | 21:20 Uhr
Hallo Luz de la Luna,

kaum zu glauben, wie wenige Worte es braucht um mein Herz aus der Brust springen zu lassen. Was Du mit schreibst, ist echt ergreifend! Die gesamte Geschichte (bis zum aktueller Kapitel) an nur einem Tag gelesen? Und dann auch noch im Grunde gar kein selbst bezeichnender Slash-Fan??

Wow. Da komme ich echt nur schwer aus dem Staunen raus. Vielen, vielen Dank für das Lob. Ich hoffe Du bleibst dran. Auch wenn ich nicht so häufig zum Übersetzen komme, wie ich gerne würde – das nächste Kapitel liegt schon zum Korrekturlesen bereit und wird (wahrscheinlich) nächste Woche online gehen.

Vielleicht liest man sich mal wieder?
Herzliche Grüße
Ramona
30.01.2019 | 23:15 Uhr
zu Kapitel 12
Liebe Ramona,

ich kann gar nicht ausdrücken, wie ungaublich gut du dieses Kapitel umgesetzt und übersetzt hast!
Die Wortwahl ist perfekt, es passt einfach alles.

In der Folge waren die Bildern schon erschreckend genug, doch in der Realität muss es noch viel schlimmer gewesen sein. Kein Wunder also, dass alle darunter leiden und die Bilder nicht mehr loswerden. Und jeder geht damit anders um, wie es sich für einen am besten anfühlt.
Lipton stürtzt sich in die Arbeit und Speirs in die Stille.

Es ist schade mitzulesen, wie ihr Verhältnis langsam zerbricht, am schlimmsten war es, als Speirs Lipton formell anspricht, obwohl niemand bei ihnen ist. Das war Lipton wohl auch zu viel und er findet ein kleines Ventil für seine Wut. Deshalb ist es umso besser, dass sie doch wieder zueinander finden, sich gegenseitig halt geben.

Das ganze Kapitel war so zart und sorgfältig geschrieben, dass man den Anschein hatte, es könnte irgendwie zerbrechen. Ich bin ganz angetan davon, wie du das nur geschafft hast. Großes Lob dafür! Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich es gelesen habe!

Liebe Grüße
Maria

Antwort von RamonaXX am 31.01.2019 | 19:54 Uhr
Liebe Maria,

ein bisschen ärgere ich mich über mich selbst, dass ich so lange zum Übersetzen brauche, denn das hier ist wirklich eine unfassbar schöne Story im Original! Andersherum spüre ich in Reviews, wie deinem, dass sich die vielen Zeit und der zähe Prozess absolut lohnen! Die Geschichte hat unzählige Kapitel, die unter die Haut gehen - genauso, wie es unzählige Aufs und Abs in der Beziehung von Carwood und Ron gibt.

Als ich das hier im englischen Original zum ersten Mal gelesen habe, hat es mich echt zerrissen. Es tut so weh, das zu lesen. Einfach alles. Wie die zwei sich entfremden, ihren Schmerz in sich hineinfressen und jeder sooo unfassbar hart leidet, dass man am liebsten in die Geschichte springen und den beiden die Augen öffnen möchte. Ich denke, genau dieser "Leser-Schmerz" ist es, der die Übersetzung so intensiv und gefühlsecht macht.

>>In der Folge waren die Bildern schon erschreckend genug<< Also hast sie jetzt alle gesehen, ja? (Alle zehn Folgen, die die Geschichte der Easy-Komapnie erzählen und versteckte Andeutungen auf "Winnix", "Speirton" und noch so ein paar Pairings enthalten.)

Ja, die formelle Anrede tut weh. Aber gleichzeitig ist es das, was die zwei brauchen, damit sie über ihren Schatten springen. Am Ende habe ich mir übrigens bei der Übersetzung fasst ein Bein ausgerissen. Da heißt es nämlich von Speirs (als er von Carwood gehalten wird): "Don't..." Und es ist sonnenklar, dass im Englischen darauf ein "let me go" folgt. Im Deutschen hätte ich daraus ein "Lass mich nicht los" gemacht. Aber nur "Lass..." zu schreiben, hätte blöd geklungen. Also habe ich mich für "Nicht..." (als Kurzform von "Nicht loslassen") entschieden.
Du sieht in so eine Übersetzung geht viel Gehirnschmalz rein, aber so lange Emotionen dabei rauskommen, die die Leser aufwühlen und fort aus ihrem Alltag in eine andere Welt tragen, ist es die Sache wert und füllt mein Autorenherz mit Freude!

Liebste Grüße
Deine Ramona

P.S. So wie die 10. Folge sehr freundlich ist, wird auch das nächste Kapitel wieder hell und erfrischend werden. Versprochen!
24.10.2018 | 21:46 Uhr
zu Kapitel 11
Liebe Ramona,

auch dieses Kapitel hat mir gut gefallen! Ich finde es schön, dass man mitbekommt, was die anderen über Lip und Speirs denken.
Denn bisher hat man das ja doch meistens nur aus erster Hand erfahren. Auch fand ich die Szene mit den Schal gut :D Dass es niemandem aufgefallen ist, dass Speirs trotz gutem Wetter einen Schal trägt oder ob sie einfach aus Anstand nichts sagen?

Auch die Szene mit dem kranken Lip war schön zu lesen. Es ist schon süß, dass er sofort annimmt, dass Speirs bei ihm ist und gar nicht auf die Idee kommt, jemand anderes würde nach ihm sehen.

Ich freue mich schon auf das nächste!

Liebe Grüße
Maria :)

Antwort von RamonaXX am 27.10.2018 | 11:54 Uhr
Hallo Maria,

Uff, das war eine anstrengende Woche für mich. Deshalb komme ich auch erst jetzt zum Antworten, wobei ich betonen möchte, dass dein Review mir den einen Abend sehr, sehr versüßt hat. (Ich kann noch gar nicht richtig glauben, dass ich heute nicht zur Arbeit muss. Nur zum Reiten heute Nachmittag, aber bis dahin verbringe ich den Vormittag nur zu gerne am PC und schreibe und beantworte noch ein paar Reviews!)

Auch mir gefällt dieses Kapitel besonders gut. Ich mag ja vor allem Nixon mit seiner lockeren und neckenden Art. Dass ist einfach herrlich, wie es es schafft Ron in Verlegenheit zu bringen. Und natürlich dann die dritte Szene mit ihm und Dick auf dem Balkon. Wie sollen Dick und Lew die anderen beiden für etwas "strafen" was sie selber tun, was sie auf gleiche Wiese empfinden? Es ist trotz der Kürze ein echt schönes Kapitel und auch die etwas ruhiger Art von Dick, der Lipton im Schlaf überrascht, ist ein eindeutiges Signal, dass die beiden sich ihrer Beziehung nicht schämen müssen...

Vielen Dank für deine lieben Zeilen.
Mit dem nächsten Update wird's wohl etwas dauern.
Ich bin an der Übersetzung dran, will aber erstmal mit Lew & Dick weiter machen.

Herzliche Grüße
Deine Ramona
24.10.2018 | 07:41 Uhr
zu Kapitel 11
liebe Ramona,

da kann man mal sehen, was Männer so für Sorgen haben können. Einen Schal umbinden um verräterische Spuren zu verdecken - hihi. Das haben wir damals als Teenies gemacht, selbst wenn es da gar nichts zu verdecken gab, aber es hätte ja was darunter sein können^^
ich finde es toll, wie tolerant die anderen damit umgehen, was zwischen Speirs und Lipton langsam offensichtlich wird. Keiner macht Witze oder Vorwürfe oder verurteilt es. Sie nehmen es hin, wahrscheinlich weil ein Mann eben tut, was ein Mann tun muss. Hier ist wohl auch nicht der Ort, diese Art von Zweisamkeit als abwegig anzusehen. Sie sind eben alles Männer und wenn zwei sich näher kommen und einander Halt geben, dann ist das auf alle fälle etwas positives.
Dieses Kapitel hat mir gefallen, weil es einmal ganz ruhig und undramatisch, zutiefst menschlich und verständnisvoll daher kam. Ich weiß, es ist eine Übersetzung, aber eine sehr gut gelungene.

liebste Grüße
deine Maggie

Antwort von RamonaXX am 27.10.2018 | 12:09 Uhr
Liebe Maggie,

was für eine schöne Überraschung in einer turbulenten Arbeitswoche ein so schönes Review zu erhalten! Das hat meine Stimmung doch deutlich gehoben. Jetzt am Samstag ist erstmal ausspannen angesagt. Und Reviews kann man in dieser Zeit auch immer gut beantworten. (Ist eine gute Übung zum warm tippen, bevor ich mich gleich noch an eine meiner anderen Geschichte setzt...)

Männer und Sorgen - das ist schon ein ungewöhnliches Thema. Aber irgendwie fühle ich mich da beim Schreiben sehr sicher. Müsste ich über eine Mädchen-Clique schreiben, die sich über Beauty-Kram austauscht, tratscht und Jungs hinterher schwärmt, hätte ich ein ernstes Problem. Eine von Männer in Uniform dominierte Gruppe mit kleinen "Wehwehchen" ist mir da tausendmal lieber. Geht mir einfacher von der Hand. Und bei der Wahl zwischen einer Feldjacken, die nach Zigarettenrauch riechen und einem Paar glitzerten Highheels, würde ich immer die schmuddelige Jacke wählen. ;-)

Aber egal, das wollte ich eigentlich gar nicht erzählen.

Ja, Nixon und Dick sind tolerant. Was sicher nicht zuletzt an ihrer eigenen Beziehung liegt. Und wie Du schon richtig schreibst, sollte man die Umstände in diese Betrachtung mit einbeziehen. Sie haben sich ja nicht unmittelbar ineinander verliebt, sonder sind "zusammengewachsen". Und daraus ist dann irgendwie mehr geworden... Ich finde auch, dass dieses Kapitel gut zum Durchatmen war. Das nächste wird leider nicht so schön. :-( Der Krieg hat's halt in sich. Aber ohne in irgendeine Richtung spoilern zu wollen - die zwei werden das schon meistern. Ganz sicher!

Liebste Grüße und ein tolles Wochenende
Deine Ramona
10.10.2018 | 21:55 Uhr
zu Kapitel 10
liebe Ramona,

hier benehmen sich sie ernsthaften Männer mal richtig wie kleine Jungs, sind albern und frech und haben ihren Spaß. Was wohl aus Johnson oder so ähnlich geworden ist? Ob er noch das Fettnäpfchen getroffen hat, das die anderen ihm prophezeit haben? Ja, so ein neuer hat's immer schwer, aber irgendwann waren wir irgendwo alle mal neu. Ich fand es jedenfalls klasse, dass sie diese liste entworfen haben, anstatt ihn zu mobben oder abzulehnen. Richtige Männer sind eben auch nur ehemalige Jungs, genau wie wir immer kleine Mädchen bleiben, stimmt's?
Lustige Szene, toll geschrieben, wie immer ein Daumen hoch.......
ach was soll's - beide Daumen hoch ;)

liebste Grüße
deine Maggie

Antwort von RamonaXX am 12.10.2018 | 18:26 Uhr
Huhu Maggie, *wink*

so da bin ich wieder. Badezimmer blitzt und funkelt! ;-) Aber nein, ich will dich nicht mit Haushaltsbanalität langweilen... *kicher*

Was aus Jones geworden ist, hatte ich dir ja schon mal in einer PN geschrieben. Hier nun also die Antwort zu allem anderen. Ja, die Jungs hatten in diesem Kapitel echt eine Menge Spaß - genauso wie ich mit dem Übersetzen. Ich habe diese Arbeit echt vermisst, aber jetzt wo sich mein Kalender-Projekt für 2018 dem Ende neigt, hoffe ich wieder mehr dazu zu kommen, denn es macht echt wahnsinnig Spaß nach den richtigen Worten zu suchen um eine Stimmung zu transportieren und nicht bloß einen Text zu "übersetzen".

Aber lassen wir das Theoretische. Meine Lieblingsstelle in diesem Kapitel ist eindeutig die Reaktion von Speirs. Nicht nur, weil er so gut zu Lipton ist und sie sich einen weiteren Moment Zweisamkeit stehlen, sondern weil man sieht und spürt, dass er trotz seiner schroffen Art eben doch auch Humor hat. Und vor allem hat er Freude daran, dass Lip sich ein kleines bisschen schämt. Das Ende als Lip sein Gesicht an seinem Hals versteckt... Hach, ist das süß... *seufz*

Danke für die zwei Daumen! Jetzt kann ich das nächste Kapitel dank 2 zusätzlicher Finger schneller tippen!!

Wir lesen uns meine Liebe! Alles Gute.
Deine Ramona
09.10.2018 | 09:16 Uhr
zu Kapitel 10
Liebe Ramona,

das Kapitel war sehr fröhlich und unbeschwerter als die vorigen, was mal ganz schön war!
Ich muss wohl dringend mal weiter schauen bei der Serie, denn der Typ, von dem geredet wurde, kam mir gar nicht bekannt vor! Aber das wird so schnell wie möglich nachgeholt
Nichtsdestotrotz (ich habe dieses Wort noch nie ausgeschrieben, es sieht furchtbar aus) konnte ich mir die Szene sehr gut vorstellen! Das mit den Zigaretten von Speirs ist mir ja immerhin schon bekannt.

Es erfordert schon einen gewissen Mut, diese Regeln zu veröffentlichen, wenn auch unter falschem Namen :p Das beste war allerdings, dass auch Speirs sich darüber amüsiert hat :)

Deinen Wortwahl war wie immer wunderbar!

Liebe Grüße
Maria

Antwort von RamonaXX am 12.10.2018 | 18:36 Uhr
Hallo Maria,

besten Dank für dein Review! Es war wie immer eine Freude es zu lesen und nun mein Eigen zu nennen zu dürfen. *ganz doll freu*

Jipp, das WORT (dessen Buchstabenfolge hier nicht wiederholt wird!) sagt sich immer ganz schnell und sieht ausgeschrieben sehr hässlich aus, finde ich auch. Aber nah ja, wo wir als Autoren schon unseren ganzen Grips in unsere Geschichten stecken, dürfen wir auch gerne mal im Review ein bisschen mit Umgangssprache um uns werfen, nech?

So weit, so gut. Ja, das Kapitel war sehr witzig und nach dem düsteren Teil eine dringend benötigtet Aufmunterung für alle - Figuren, Leser, Autor/Übersetzer. Wir werden sehen wie es weitergeht, diesmal auch sicher nicht erst in zwei Monaten, sondern deutlich früher. Bis dahin können wir uns ja noch ein bisschen an der Reaktion von Speirs erfreuen, die auch mich richtig heftig zum Schmunzeln gebracht hat. Ich wünsche dir für die nächste Zeit genug freie Zeit dich weiter durch die Serie zu schauen. Es lohnt sich. (Aber das weißt Du ja bereits.)

Liebe Grüße
Deine Ramona
18.09.2018 | 18:24 Uhr
zu Kapitel 9
Liebe Ramona,

nun habe ich es schon zum 3. Mal gelesen, weil ich ständig dabei unterbrochen oder abgelenkt werde.
Wieder einmal hast du uns eine Episode aus dem Leben zweier Männer geschildert, die es unweigerlich zueinander hinzieht, wie zwei Magnete. Nein, die Kumpels können das nicht verstehen. Sie ahnen vielleicht etwas, aber ziehen ihre Vermutungen eher ins Lächerliche, ehe sie damit ins Fettnäpfchen treten. Einzig Speirs und Lip selbst können ihre eigenen zweideutigen Bemerkungen richtig übersetzen. Und das ist ja wohl das Wichtigste, gleich nach dem Allerwichtigsten, nämlich dass Lip endlich wieder ganz gesund würde und dann aus Worten Taten werden können. Das nötige Vertrauen zueinander haben sie ja inzwischen aufgebaut und auch unter Beweis gestellt, dass sich eine wirklich tiefe Zuneigung zueinander entwickelt hat.
Ich drücke beiden die Daumen, dass ihnen der blöde Krieg mit all seiner Härte und Erbarmungslosigkeit nicht in die Quere kommt.

Wieder einmal großartig geschrieben. Es war mir eine Freude, es lesen und dir meine Gedanken dazu mitteilen zu dürfen.

herzliche Grüße
deine Maggie

Antwort von RamonaXX am 25.09.2018 | 19:19 Uhr
Liebe Maggie,

sorry, dass ich nicht gleich zum Antworten gekommen bin. Bei mir war schon wieder gesundheitlich - wenn auch in anderer Sache - "Land unter." :-( Donnerstag beginnt mein Urlaub und ich hoffe sehr viel Zeit zum Schreiben zu habe, da ich die meiste Zeit von meinem Urlaub zu Hause sein werde. :-) Ein weiteres Kapitel mit Ron und Lip zu übersetzen, steht da auch ganz weit vorne auf meiner Wunschliste - gerade, wenn ich sehe, dass das letzte Update schon wieder 2! Monate her ist. *Hand an die Stirn schlag*

Aber hey, es ehrt mich nach wie vor, dass Du diese Geschichte (parallel zu vielem anderen von mir) so akribisch verfolgst und mit Leidenschaft reviewst! Das ist wirklich toll und macht mir eine Menge Mut. Es steckt so viel Herzblut in dieser Übersetzung, dass ich es manchmal echt bedauere, dass die Beziehung von den beiden im Original nicht mal halb so nah und intensiv ist, wie hier. *schnief*

Oh ja, Ron und Car wissen was sie füreinander empfinden und auch das hinter ihrem Rücken Getuschelt wird. Aber wie Du schon selbst sagst, ziehen die Männer das eher als Spaß auf, als dass sie es ernst meinen. Ob der "blöde Krieg" sich den beiden nochmal in die Quere stellte? Nun ja, die Story hat 26 Kapitel... und das hier war Kapitel 6. Also da kommt noch reichlich Lesestoff. Aber die Geschichte geht ja auch über den Krieg hinaus, erzählt, was aus den beiden wird, wenn das Kämpfen vorbei ist... Hoffen wir das Beste und erhalten uns die Spannung. ;-) Ich werde mich bemühen den Lesern immer wieder ein kleines Fenster in die Welt von Lipton und Speirs zu zeigen...

Herzlichste Grüße
Ramona
25.07.2018 | 11:32 Uhr
zu Kapitel 9
Hallo liebe Ramona!

Deine Übersetzung ist unglaublich! Du wählst die Wörter so passend, obwohl es wahrscheinlich sehr schwer ist, so einen eher anspruchsvollen Text zu übersetzen! Also, Hut ab! :D

Die Geschichte gefällt mir sehr gut bisher und deine Oneshots haben perfekt darauf hingearbeitet/ergänzt. Ich fühle mich schon richtig heimisch in diesem Fandom!
Es ist wirklich schön zu lesen, dass Speirs langsam auftaut und sich um Lipton sorgt, eben da er es selbst ja nicht tut. Besonders gut hat mir auch das vorletzte Kapitel gefallen!

Mach auf jeden Fall weiter so, ich bin sehr gespannt auf die kommenden Kapitel!

Ganz liebe Grüße
Maria :)

Antwort von RamonaXX am 28.07.2018 | 21:24 Uhr
Oh Maria,

sorry, dass ich nicht gleich Zeit zum Antworten hatte. Bei mir geht es gerade etwas drunter und drüber... Aber es kommen auch wieder ruhigere Zeiten. Erfahrungsgemäß.

Dein Review war auf jeden Fall echt die Wucht! Ich habe mich riesig darüber gefreut. Einfach über alles, was Du geschrieben hast. Sei es, dass Du die Übersetzungen für so herausragend gelungen hältst, dass Du sie nach meinen Oneshots über Lipton und Speirs tatsächlich gelesen hast oder dass Du einfach nur die Verknüpfung zwischen meiner Speirton-Reihe und dieser Übersetzung siehst. (Denn das habe ich bisher immer bei deinen Reviews im Gefühl gehabt.) Diese zwei unterschiedlichen Werke scheinen doch sehr sicher in einander zu greifen.

Ja, das Kapitel mit der Dusche ist auch mein Favorit, wobei, dass mit der ersten Umarmung auch nicht schlecht ist. Es ist wirklich so, dass manche Momente aus meiner Speirton-Reihe ihren Ursprung in dieser Übersetzung haben. So zum Beispiel "Der Samariter". Als Ron in der Übersetzung hinter Lip sitzt und ihn stützt, während Eugene ihm die Medizin einflößt, habe ich mir Gene ganz schnell "weggedacht" und aus der Medizin eine Erbsensuppe in meinen Kopf gemacht. So ist tatsächlich der zweite Teil meiner Speirton-Reihe entstanden...

Aber ich möchte dich nicht mit meiner Begeisterung langweilen. Wobei, wenn ich es mit recht überlege, hat sie wohl das Gegenteil bei dir ausgelöst - sie hat dich angesteckt!
Also nochmal tausend Dank fürs "Anstecken-lassen" und für das tolle Review. Ich denke wir lesen uns entweder hier oder aber bald beim Speirton-Teil Nummer 4!!

Herzliche Grüße
Deine Ramona
02.06.2018 | 22:59 Uhr
zu Kapitel 8
liebe Ramona,

wie schön, dass Car wieder unter den Lebenden weilt. Es stand ja wirklich schlimm um ihn. Wie schlimm, dessen war er sich selbst wohl gar nicht bewusst.
Das Bad der Beiden hast du so wunderbar einfühlsam beschreiben, dass man fast traurig ist, nicht durchs Schlüsselloch sehen zu dürfen. Die Geschichte ist die ganze Zeit erfüllt von prickelnder Spannung und doch sind es immer nur winzige Gesten, diese aber mit großer Wirkung. Was mir besonders gut gefällt ist, wir groß Carwoods Vertrauen in Ron ist, das heißt, wie es ständig zunimmt und alle Zweifel wegwischt. Es ist auch schön, wie wenig Worte sie brauchen um sich trotzdem so viel zu sagen.
Wie immer fantastisch gelungen. Eine Übersetzung, die sich liest, als wäre sie in deutsch verfasst worden, die Originalgeschichte, meine ich. Also, was ich sagen will.... wann gehts weiter?..... und vor allem wie?
Ich freue mich aufs nächste Kapitel

liebste Grüße
deine Maggie

Antwort von RamonaXX am 03.06.2018 | 12:51 Uhr
Liebe Maggie,

wenn die Leser Sterne an die Autoren verteilen können, wieso können die Autoren dann keine Engel an ihre liebsten Leser verteilen?
Denn einen solchen Review-Engel hättest Du als eine meiner treuen - besonders treuen Soldatengeschichten - Leserinnen echt verdient! Es macht mich jedes mal so happy, wenn ich deine Reviews lesen darf und mit jedem Wort sehe, wie ich es fertig gebracht habe mit meinen gewählten Worten tiefe Bewegung und Gefühle im Leser zu erzeugen. Ich denke, genau das zeichnet eine gute Übersetzung aus. Es geht darum die richtigen Worte zu wählen, darum den emotionalen Inhalt des Textes wiederzugeben, gerade wenn man sich entscheidet nicht Wort für Wort übersetzt. Sondern sich die Freiheit nimmt, die Wort zu verwenden, die in der Übersetzersprache üblich sind, um eben diesen emotionalen Inhalt auszudrücken. Ich war echt überglücklich über dein großes Lob, als es gestern Nacht um 1 Uhr gelesen habe. Tausend Dank!

Zum Inhalt. Ron und Lip unter der verdienten Dusche, dass war schon wirklich was besonders Intensives. Auch im Original geht die Szene sehr tief unter die Haut, ist erfüllt von Trost und Geborgenheit. Es wühlt mich jedes mal auf und krempelt mich fast um, wenn ich das lese. Es ist eine dieser vielen Szene, die ich im Vorwort angeschnitten habe. Eine Szene wo man als Leser einfach schmelzen will, in den Gefühlen der Charaktere versinkt und aufgeht. Ron hat eine sehr fürsorgliche Seite, nicht umsonst habe ich für meine eigene Kurzgeschichte "Der Samariter" als Titel gewählt. Es ist einer seiner verborgenen Charakterzüge und Lipton hat seine Fürsorge ohne Zweifel das Leben gerettet. So denke ich zumindest.
Was die Fortsetzung hier betrifft, so muss Du dich wohl etwas in Geduld üben. Übersetzen braucht Zeit und ich buttere im Moment jede Minute in andere Projekte. Mit Winters und Nixon soll's ja auch weiter gehen, dann ist da noch mein Holocaust-Projekt und dann zwängen sich auch immer noch diese "doofen" One-Shots auf, die unbedingt niedergeschrieben werden wollen. So zum Beispiel der, der am kommenden Mittwoch gepostet werden soll. Da geht es mit Speirs und Lipton weiter, also unter meiner Federführung. Sozusagen die Fortsetzung vom "Samariter". Wenn Du auf die beiden nicht verzichten willst - was ich sehr hoffe - dann wirf ab Mittwochabend mal eine Blick rein...

Liebste Grüße und nach der Hitzewelle einen kühlen Sonntag?
Deine Ramona
12.04.2018 | 11:38 Uhr
zu Kapitel 7
Liebe Ramona,

Bisher war mir gar nicht klar, wie schlimm es um Lipton steht. Der arme Kerl ist ja wirklich dem Tode nahe. Eine Lungenentzündung? Ein Wunder, dass er so lange durchgehalten hat. Eugene macht seinen Job ausgezeichnet und man spürt bei ihm das Feingefühl, was er seinem Patienten entgegen bringt, sogar dessen "Bewacher" ^^
Nicht eine Minute weicht Spyres von seinem Bett. Okay, er streichelt ihm nicht die ganze Zeit das Händchen, wie eine Mama, aber er ist da, beschäftigt sich, hält sich wach und bereit, falls Lip ihn brauchen würde. Eugene ist das alles nicht entgangen, doch er ist taktvoll genug, es für sich zu behalten. Und er gibt Spyres etwas, woran er sich festhalten kann - Hoffnung.

Wieder mal ein tolles Kapitel, auch wenn diesmal nicht geschmust wird ;)

Ganz liebe Grüße
Maggie

Antwort von RamonaXX am 14.04.2018 | 06:30 Uhr
Liebe Maggie,

schau jetzt bloß nicht auf den Zeitstempel von dieser Reviewantwort... Es ist überhaupt nicht meine Zeit. (Aber ich muss heute ausnahmsweise noch mal arbeiten.) Also nutze ich die Stunde vorher für das, wofür ich gestern zu müde war.
Als ich dieses Kapitel Korrektur gelesen habe, ist mit ganz deutlich aufgefallen, woher die Inspiration zu meiner Samariter-Geschichte kommt. Es ist Ron, der sich zu Lip aufs Bett setzt! Auch wenn er hier nur eine passive Rolle hat, fand ich die Geste so schön, dass ich in einer eigenen Geschichte mehr daraus gemacht habe. Wie schlimm es um Lipton steht? Nun ja, ich würde sagen, da "vermischen" sich die vielen Geschichten und Kapitel etwas. Fakt ist, es geht in allen Fällen um Hurt/Comfort und darum, dass Ron für ihn da ist. Ihn als seinen "Bewacher" zu bezeichnen, finde ich überaus passend. Er passt auf seinen First Sergeant auf, wie ein Schießhund. Und wer weiß... Vielleicht taucht dieses Lipton/Speirs-Ding auch noch mal beim "Little Brother" auf? (Oder wird zumindest erwähnt.) Wir werden sehen. ;-)

Viele Grüße und lieben Dank für dein Review
deine Ramona

P.S. Ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie schwer es mir gefallen ist, die Harry Potter Bücher zu lesen. Wie man die ganzen Namen ausspricht wusste ich, aber lesen?? Das war schwierig. Rons Name schreibt sich "Speirs" und ich finde es echt knuffig, dass Du oft "Spyres" schreibst. Das "e-i" verleitet zu einem "ei" und da kann man dann schon mal "y" daraus machen - sehe ich genau so. ;-) Sprechen tut es sich jedoch tatsächlich "Spirs". Nur so als Randinfo. Nicht bös gemeint. *verlegen schau*
SnowAres (anonymer Benutzer)
01.01.2018 | 12:22 Uhr
zu Kapitel 6
Früher hab ich auch FF‘s geschrieben. Und bin ein Riesen „Fan“ der Easy Company und ihrer Geschichte. Weswegen ich es immer vermieden hab eine FF über sie zu schreiben. Ich habe zu großen Respekt vor ihnen. Trotzdem lese ich gerne die FF‘s zu Ihnen. Und gerade Speirs ist ein so interessanter Charakter. Die Gerüchte die es über ihn gibt sind einmalig. Und ich kam nicht Drumherum zu bemerken wie sehr gerade ein Gerücht variiert. Über den erschossenen Sergeant gibt es gefühlt 1000 Versionen. Von der aus Band of Brothers. Über Malarkeys Version, zu Sergeant Forrest Guth, bis hin zu der von Dick Winters. Jeder erzählt es anders. Speirs hat sich wahrlich einen Ruf als Killer aufgebaut. Und Winters beschrieb ihn als einen Natürlichen Killer mit den Instinkten eines Killers. Trotzdem schien er sich als er zur Easy gekommen ist. Verändert zu haben. Malarkey sagte er war immer Fair zu allen. Und als ein Lieutenant mal von Speirs wollte das er Malarkey für ein Vergehen zur Rechenschaft zog, tat es Speirs nicht. Man könnte sagen nach Bastogne wurde Speirs richtig Handzahm xD. Winters verstand sich bestens mit Speirs und gab ihm sogar den Spitznamen Sparky.

Ha Sry xD ich mag die Geschichte soweit. Ich hoffe nur sie wird nicht plötzlich total Unglaubwürdig xD.

Antwort von RamonaXX am 01.01.2018 | 13:22 Uhr
Hallo Snow,

hui, was sehe ich da? Ein neuer Leser, der sich womöglich dazugesellt? Finde ich als Autor natürlich super und sag herzlich Dankeschön. Ich fand BoB beim ersten Durschauen nur mäßig interessant. Winters hat mit gefallen, aber sonst... Hm. Dann hab ich mal den schönen Fehler gemacht mich im Internet umzutun und bin über eine Bild von Nixon und Winters gestolpert. Ab da hab ich die ganze Serie mit anderen Augen gesehen. Und bevor ich mich selbst ans Schreiben gewagt habe - ich hab auch Respekt davor - habe ich sehr viel gelesen - so an die 50 One Shots. Dann waren die guten Ideen da und das Gefühl für die Figuren auch.

Ich mag sie alle vier: Nixon, Winters, Speirs, Lipton. Und es ist echt schon zu hören, dass es (im deutschsprachigen Raum) noch mehr Leute gibt, die sich so für die Geschichte der Easy interessieren, dass sie sogar Forrest Guth kennen. Respekt. Hast Du mal den Brief gelesen, denn Ron am 11 Juni 1945 an Guth geschrieben hat? (Findet man im Netz und auch der Website über Ronald Speirs...)

Was diese Geschichte betrifft, nun ja, es ist halt eine Übersetzung. (Die nur sehr langsam wächst.) Ob Du enttäuscht wirst, kann ich dir nicht sagen. Wenn Du sie schneller zu Ende lesen möchtest, dann kannst Du ja die Nase ins englische Original stecken. Mit hat die Geschichte bis zum Ende gerade so gut gefallen, weil ich sie glaubwürdig fand.

Viele Grüße
Ramona
10.11.2017 | 21:31 Uhr
zu Kapitel 5
Liebe Ramona,

das war ja eine heiße Kisten eben- man oh man. Oder sollte ich sagen Mann - oh - Mann^^?
Ich will und kann nicht auf Details eingehen, will dir nur sagen, dass mir beim lesen ganz schön heiß geworden ist und ich mit den beiden mitgefiebert habe, was ihre "Zusammenkunft" betrifft. Sehr schön fand ich aber im Vorfeld die kleinen Zeichen: Blicke, Berührungen, Gesten. Ich geriet beim Lesen jedenfalls wieder in diesen unausweichlichen Strudel, aus dem ich nicht entkommen konnte, bis ich auch die allerletzte Zeile gelesen hatte.
Und das übersetzt du alles selbst? Die Wortwahl ist ausgezeichnet. Ich bin begeistert - vom Thema (lach) und vom Gesamteindruck - einfach großartig.

viele liebe Grüße
deine Maggie

Antwort von RamonaXX am 11.11.2017 | 13:23 Uhr
Hallo meine liebe Maggie,

freut mich tierisch, dass Du die Zeit gefunden hast, hier wieder ein Kapitel zu lesen. Hat ja diesmal auch wirklich lange mit dem Update gedauert. Zwei Monate. *schnauf* Aber es ist ja mit über 5.000 Worten ein sehr langes Kapitel... Die nächsten Updates werden wohl etwas schneller kommen. Da sind die Kapitel dann wieder deutlich kürzer.

Aber ich will mich nicht unnötig über die Länge der Kapitel aufregen. Es ist ja auch eine Menge Spaß dabei. Und ja, ich übersetze alles selbst! >>Die Wortwahl ist ausgezeichnet.<< Das ist für mich definitiv das schönste Lob, dass ich bisher zu dieser Geschichte bekommen habe. Ich gebe mir da viel Mühe und gehe den Text mehrmals durch, probiere verschiedene Wort- und Satzstellungen aus, bis ich das Passende gefunden habe, was dann auch im Deutschen flüssig klingt. Für 300 Worte - das ist so etwa eine Seite in einem Taschenbuch - brauche ich so circa 1 Stunde zum Übersetzen. (Endkorrektur noch nicht mit eingerechnet.) Also ja, es ist ein Job, den man nur aus Leidenschaft und mit viel Herzblut machen kann.

Aber wie Du ja selbst festgestellt hast, hat die Geschichte von Ron und Carwood eine gewisse Sogwirkung. Finde ich toll, dass Du die auch so intensiv spüren kannst. ;-) Es ist genau das Gefühl, das mich seit einem knappen halben Jahr daran arbeiten lässt. Und ja, die zwei waren in diesem Kapitel unfassbar "heiß". Mich hat das auch nicht "kalt" gelassen, ganz und gar nicht. Da kannst Du dir sicher sein...

Liebste Grüße
deine Ramona

P.S. Wenn deine Zeit es hergibt, schau mal bei meinem One-Shot "Verwundbar" rein.
Da gibt es dann Speirs und Lipton aus meiner eigenen Feder. Keine Übersetzung!
08.10.2017 | 22:19 Uhr
zu Kapitel 4
liebe Ramona,

endlich habe ich es gelesen. Bitte entschuldige, dass es so lange gedauert hat, aber du weißt ja, die längeren Geschichten brauchen auch etwas mehr Zeit und Ruhe, vor allem, um sie zu verstehen und der Handlung folgen zu können.
Ich fand es toll, wie du diese kleinen, fast zufälligen Berührungen beschrieben hast und Lips' völlige Ahnungslosigkeit, was diese bedeuten könnten, während alle anderen, die es sehr wohl bemerkt hatten. Toll fand ich auch, als Lip das erste Mal diese Berührungen bewusst gespürt hat und seine Reaktion darauf, mit der er selbst nicht gerechnet hatte. Dann die Umarmung. Die tat doch wohl beiden gut. Toll finde ich auch, dass Männer dabei keine großen Worte machen, in diesem Fall gar keine. Es ist wie es ist und wie es ist, ist es okay. Die Männer wären sich eh nie so nahe gekommen, wenn der Krieg nicht wäre. Da siehst du, auch hier hat der Krieg entscheidend damit zu tun, wie sich die Männer verhalten.
Ein sehr einfühlsam geschriebenes Kapitel und besonders anschaulich, das kleine Video zum Schluß

herzliche Grüße
deine Maggie

Antwort von RamonaXX am 11.10.2017 | 22:36 Uhr
Liebe Maggie,

besten Dank für dein tolles Review. Ich hab mich doppelt und dreifach darüber gefreut. Und klar kenne ich das, dass man sich für die längeren Geschichten Ruhe und Zeit nimmt / nehmen will. Da muss man dann auch mal als Autor ein bisschen Ungeduld aushalten... ;-) Dafür wird man dann von treuen Lesern *Ramona denkt ganz fest: M.A.G.G.I.E.* mit wundervollen Review belohnt, die sich auf die Geschichte und ihre Figuren beziehen.

Zum Plot mag ich gar nicht allzu viel sagen, da ich die Geschichte ja "nur" übersetzt habe. Insofern war das Kapitel auch eine Art Feuerprobe für mich. Ich geb mir viel Mühe mit der Übersetzung aus den Englischen und versuche immer einen glatten Schreibstil hinzubekommen, so dass es auch im Deutschen weichen und flüssig klingt. Ich denke wohl, das ist mir gelungen. :-) Da fließt wirklich ein Menge an Arbeit rein, aber Ron und Lip sind den Aufwand alle Mal wert. Ich liebe die zwei fast so sehr wie Nixon und Winters... *rot werd*

Zum Schluss möchte ich dann doch noch ein Kommentar loswerden. Für mich ist die Geschichte gerade deshalb so toll, weil sie mich wirklich mehrmals hat beim Lesen heulend vom Stuhl rutschen lasse. Was Ron und Lip erleben und teilen, geht bei mir so tief, dass ich mich dem einfach nicht entziehen kann. Einer dieser ganz besonders tiefen Sätze war in diesem Kapitel für mich: >>Er konnte sich einfach nicht erinnern, wann er zuletzt so umarmt worden war, mit dieser Intensität und Anteilnahme, mit keiner anderen Absicht als zu halten, zu trösten, zu schützen.<< Das ist einfach nur wow.... für mich gewesen (und ist es noch!).

Das Video zum Schluss war dann doch wieder meine persönliche Ergänzung, genauso wie die beiden Steckbriefe vorweg. Ich freu mich, dass es dir gefallen hat. Hoffentlich kann ich dich noch weiter mit dieser Geschichte begeistern. Im nächsten Kapitel wird es dann auch etwas expliziter zwischen den beiden. *großes Zwinkern*

Liebste Grüße
deine Ramona
15.08.2017 | 17:45 Uhr
zu Kapitel 3
Hi Ramona,

ich glaube, Lipton wäre ein Mann für mich, ein großer, lieber Teddybär. Der sich aber auch durchsetzen kann, wenn er es muss. Er denkt erst an alle anderen und dann an sich. Wobei er sich leider oft selbst vergisst. Eigentlich ist er viel zu gut für diese Welt. Aber solche Menschen braucht die Welt, damit sie nicht zugrunde geht. Ich hoffe nur, dass er den Krieg übersteht und auch seine Kameraden es alle schaffen.
Ich bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte um Lipton und Speirs weiterentwickelt. Auch dieses Einführunskapitel hast du wie immer sehr schön geschrieben, sodass es Spaß macht es zu lesen. :-) *Daumen hoch*

Liebe, herzliche Grüße
John´s Chaya

Antwort von RamonaXX am 15.08.2017 | 21:33 Uhr
Hi John's Chaya,

Du hast vollkommen recht, Lipton ist ein weicher, kuscheliger Teddy, der sich aber auch durchsetzen kann. Wenn ich mir einen der Band of Brothers Charaktere in mein Zimmer zaubern könnte, wäre es aber werde Lipton, noch Speirs. Ich würde ohne Zweifel Lewis Nixon begegnen wollen. (Aber das ist eine anderen Geschichte...) Ich denke, ich spoiler nicht, wenn ich dir jetzt sage, dass Lipton unbeschadet aus dem Krieg rauskommt und nach Hause kehrt...
Was die Vorfreude auf das nächste Kapitel betrifft, so bin ich ganz auf deiner Seite. Ich bin auch schon total gespannt, wie die "Zusammenführung" von Lip und Ron nach dieser Einführung ihrer Charaktere bei den Lesern ankommen wird. Zum Ende des Monats beginnt mein Urlaub. Ich schätze mal, dass ich dann die Ruhe finden werden, das Kapitel fertigzustellen und zu posten.

Bis dahin, liebe Grüße an dieser Stelle.
Ramona
06.08.2017 | 20:17 Uhr
zu Kapitel 3
Liebe Ramona,

auch diesen Charakter hast du wieder gut dargestellt. Ich mag "Lip" vom ersten Moment an. Vielleicht weil er mir von seiner Art her ähnelt. Ich will auch immer, dass es allen gut geht und kümmere mich manchmal mehr um andere, als um mich. Glaub mir, das findet nicht jeder gut. Es gibt Leute, die das nicht nachvollziehen können, weil sie eben nicht so sind. Aber genug von mir^^ Liptoon tut seinen Leuten gut und gibt ihnen Sicherheit und er hat ein offenes Ohr für ihre Sorgen oder Anliegen. Ein sympathischer Typ - hat mich gefreut, ihn kennen zu lernen.
Jetzt bin ich mal gespannt auf die Geschichte. Die "Soldiers" kenne ich Ja nun (ein bisschen). Dann lass uns mal ihre "Secrets" aufdecken.

liebe Grüße
deine Maggie

Antwort von RamonaXX am 07.08.2017 | 13:00 Uhr
Tach Maggie,

ja, ja... der süße Lip. Der hat's mir auch irgendwie angetan. Das ist ungefragt eine Seele von Mensch (wie Du, schätze ich). Hilfsbereit, aufopferungsvoll und selbstlos. Das mag vielleicht etwas überschwänglich im ersten Moment klingen, aber er ist wirklich so. Auf eine ganz, ganz liebenswerte Art und Weise. Ach ja, und die nötige Portion Naivität hat er dazu natürlich auch noch. ;-) Aber das ergibt sich alles mit den ersten Kapiteln... Dann wird, denke ich, auch recht schnell klar, woher die Anziehung zwischen Speirs und Lipton rührt. :-)

Vielen Dank fürs Review. Ich werd mich bemühen hier stetig am Ball zu bleiben.
So ein Kapitel im Monat werde ich wohl hinbekommen. Einen kleinen Vorrat hab ich mir schon angelegt.

Wir lesen uns!
Deine Ramona
05.08.2017 | 14:08 Uhr
zu Kapitel 3
Liebe Ramona!
Da ich alles von dir lese, will ich dich nicht so hängen lassen, dass du dich fragst, warum ich hier nicht reviewe.
Da ist vor allem Zeitmangel, ich hab derzeit zu viele Alerts -
und ich muss dringend meine Urlaubsberichte schreiben - und das Wetter ist zu heiß für daheim sitzen und am PC.
Auch von dir sind noch sehr viele Stories parallel offen, die ich ohnehin mitlese.
Wenn ich selektiere, dann sind Kriegsromane/Kriegsfilme ganz am Ende meiner Interessen.
Platoon ist wenigstens cineastische Allgemeinbildung in meiner Generation gewesen.

Über den 2.Weltkrieg lese ich dann schon weniger gerne, und eine amerikanische Mainstream-Serie darüber wird eher nicht meinen Geschmack treffen.
Generell finde ich amerikanische Kriegsfilme sehr schwarz-weiß, s sind die neuzeitlichen Western kommt mir vor.
Die Amis immer die Guten, die Vietnamesen, Indianer, Deutsche immer die Bösen. Kaum jemand steckt Menschen so in Schubladen wie US-Filmemacher.
Ich hab die Serie nicht geschaut und würde sie auch nicht, wenn sie noch mal ins TV käme.

Ich gestehe, ich habe ins Original reingeschaut, und ein bisschen geschmökert, weil ich Slash ja mag,
und die englischen Fanfictions auf FF.net früher entdeckt habe als FF.de, dort auch schon englisch reviewt habe.
Die Story und der Slash ist sicher feinfühlig geschrieben.

Du hast nun beide Porträts dazu erdacht, und sie sind gut geworden als Einstimmung.
Aber so einen richtigen Zugang hab ich zu deinen Protagonisten nicht finden können - was sich beim Lesen der Geschichte sicher ändern könnte.
Ich bin auch überzeugt, dass dir die Übersetzung stilistisch sehr gut gelingen wird.

Vielleicht schau ich irgendwann mal wieder rein, wenn ich die Zeit dazu finde.
Weißt du, wenn man zu viele Geschichten parallel von einer Autorin liest, dann wird es schwierig, sich Details aus dem jeweiligen Inhalt zu merken.
Ich mag den Kalender sehr und den Tasmanischen Tiger.
Diese Geschichte von dir würde ich gerne aussitzen. Oder später einmal wieder reinschauen.
Ich hoffe, du bist mir nicht böse.

Ich wollte dir nur ein Feedback geben, weil ich als einer deiner Stammleser nicht so ohne Kommentar fernbleiben wollte,
und weil keine Geschichte ohne Review sein sollte.
Ich geb dir ein Sternchen, weil auch Übersetzungen viel Arbeit sind,
die Geschichte im Original ja abgeschlossen ist,
ich weiß, dass du einen sehr guten Schreibstil hast,
und weil die Charakteristiken der Protagonisten dir schon mal sehr gut gelungen sind.

Ich wünsche dir noch viele fandom-interessierte Leser und vor allem Reviewer!
Ganz lieben Gruß.
Sparrow

Antwort von RamonaXX am 06.08.2017 | 19:21 Uhr
Liebe Net Sparrow,

also erst mal vielen Dank für dieses besonders herzliche Review.
Es ist wirklich süß von dir, dass Du extra ein Review schreibst und dich dabei so unglaublich höflich entschuldigst.
Das wäre echt nicht nötig gewesen. Aber, wie gesagt, ich finde es echt süß und weiß es zu schätzen.
(Die liebe John's Chaya hat mir eine ähnliche Nachricht zukommen lassen. Allerdings betraf die "Little Brother".)

Es ist wirklich absolut kein Problem, wenn Du hier nicht mitliest!
Mir ist total bewusst, das "Krieg" nicht das ist, womit sich jeder sofort auseinandersetzen will.
Andersherum habe ich festgestellt, dass ich mit einem sensiblen Schreibstil in der Lage bin, Menschen das Thema näherzubringen.
Also schreib ich wohl weiter an solchen Stories.
Aber es soll sich natürlich Niemand zur Auseinandersetzung damit gezwungen fühlen.
Wirklich nicht! Das wäre die ganze falsche Richtung.

Wenngleich diese Werk nur indirekt aus meiner Feder stammt, ist doch ebenso gefühlvoll.
(Sonst hätte es mich sicher nicht so sehr mitgerissen.)
63.000 Worte zu übersetzen ist ein echter Angang. Aber ich komme gut voran.
Insofern ist das Projekt auch auf länger ausgelegt.
Bei einem Kapitel im Monat und Kapitel sind das mal eben zwei Jahre!
Und wer weiß, was sich in diesem Fenster ein Zeit ergibt, um vielleicht doch mal die Nase tiefer reinzustecken?
Ich denke schon das es sich lohnt...

Was deine Begründung angeht, so kann ich auch den Punkt vollkommen nachvollziehen.
Es stimmt, die Amerikaner stellen sich selbst sehr oft als Kriegshelden dar.
Das ist in der dortigen Militärkultur so üblich. Und wirkt sich natürlich auch auf die Kunst, die Filme und die Bücher aus.
Aber, bei meiner langen Recherche habe ich auch viele Werke gefunden, die dem nicht entsprechen.
Es gibt auch Filmemacher (wie Brian De Palma oder Stanley Kubrick) die sich kritisch mit dem amerikanischen Militär befasst haben.
Dennoch empfinde ich es auch so, der überwiegende Teil sind Heldengeschichten.

Hier geht es gar nicht um Helden!
Der Slash-Anteil ist wirklich groß und überaus sichtbar und auch explizit. Später! :-)
Mir ist klar, dass Du Steckbriefe nicht wirklich dafür sorgen, dass man die beiden näher kennenlernen will.
Speris' "Eigenwerbung" ist ja nicht gerade einladen. Aber mein Blick auf diesen Charakter hat sich sehr stark verändert.
In der Geschichte geht es nämlich um seine weichen Seiten, dass hinter der Fassade von dem unverletzlichen Soldaten, etwas durchaus Zerbrechliches liegt.
Umgekehrt hat Lipton auch Seiten, die man so nicht an diesem Täddybären erwartet. ;-)

Ich freu mich wahnsinnig über den Stern.
Und über das Review.
Und natürlich über die Honorierung meiner Arbeit.
Lies was dir gefällt und dich interessiert. Das zählt.
(Wenn meine Geschichten dabei sind - mein Glück. Und wenn nicht - dann ist das gewiss kein Beinbruch)

Liebe Grüße
Ramona
15.08.2017 | 15:09 Uhr
zu Kapitel 2
Hi Ramona,

Speirs ist ein sehr interessanter Charakter, ein Mann, auf den man sich verlassen kann, wenn man denn tut, was er sagt.
Er würde nie einen Mann aus seiner Kompanie oder wie das heißt, zurücklassen. Er wird gefürchtet, von denen er gefürchtet werden will und das ist gut so.
Ich bin sehr gespannt, was du ihn so alles erleben lässt, vor allem da du Slash erwähnt hast. ;-)
Du hast wie immer einen supertollen Schreibstil, der sich sehr gut lesen lässt. :-) *Daumen hoch*

Liebe, herzlich Grüße
John´s Chaya

Antwort von RamonaXX am 15.08.2017 | 21:25 Uhr
Na nu? Was denn das, liebe John's Chaya?

Da lese ich letztens noch voller Verständnis, dass es dir schwer fällt dich für meine Kriegsgeschichten zu begeistern und schwupp-die-wupp bekommen ich auf diese Geschichte gleich zwei Reviews von dir? Nicht schlecht! Irgendwas muss an meinem Schreibstil wohl wirklich verdächtig gut sein, wenn sich deine Meinung so umfänglich ändert. *Ramona empfindet tiiiiefen Respekt*

>>einen Mann aus seiner Kompanie<< damit liegst Du total richtig. Nach zwei Jahren mit Geschichten über Krieg und Militär sind mir diverse Begriffe in Fleisch und Blut übergegangen.... Vielleicht als anreichernde Info für dich, eine Kompanie kann so ziemlich alles zwischen 80 und 250 Mann sein.

:-) Speirs ist ein Mann mit Fassade - da besteht kein Zweifel. Und natürlich der Wunsch mal einen Blick dahinter zu werfen! So frei nach dem Motto: Harte Schale, weicher Kern... Wir werden sehen, wie es läuft. Ansonsten möchte ich noch loswerden, dass es in dieser Geschichte keine Kampfhandlungen gibt! Es ist wirklich mit vollem Fokus auf die "weichen" Momente zwischen Lipton und Speirs ausgerichtet. Und es ist ein Langzeitprojekt - Übersetzen ist aufwendig - da bleibt also jede Menge Zeit zum Lesen und ggf. Reviewen. Ich würde mich freuen, wenn Du dran bleibst!

Liebe Grüße
deine Ramona