Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Chepseh
Reviews 1 bis 25 (von 29 insgesamt):
albvrich (anonymer Benutzer)
19.10.2021 | 15:28 Uhr
Liebe Carola,

endlich komm ich zur längst überfälligen Review.
Du hast mal wieder ein total schönes Kapitel bezaubert. Da ist irgendwas ein deinem Schreibstil, was deinen Geschichten eine ganz eigene Magie gibt. Ich bin jedenfalls großer Fan deines Stils. Und auch Fan dieses Kapitels, das wieder so herrlich unterhaltsam und in character ist.

Ich liebe ja total die Parallelen zwischen dem Hund und seinen Haltern. Am Anfang spiegelt er ja sehr Boerne wieder. Ein bisschen ein Großmaul ist der ja auch und das ist wohl stark untertrieben :D

Die Kinder waren einmalig! Ich finds ja absolut klasse, dass du die Charaktere der lieben Kleinen so eigen und genau gezeichnet hast. Das sind nicht nur "Pappaufsteller", die dem Zweck dienen, sondern vollkommene, eigene Charaktere. Am besten fand ich wohl den kleinen Pyrotechniker, der dir das Haus abfackelt, wenn du nicht aufpasst hihi :)
Und frech wie sonst was sind die auch. Das mag ich an Kindern immer gern, wenn die dann Sprüche klopfen wie "Weil Sie sind so rich-tig reich."

Man hört auch richtig schön raus, dass Boernes Nachbarn ihn wohl hassen xD Genial!
Den Kids wird er wohl doch sympathisch. Die Reaktion auf seinen Job fand ich grandios und sooo realistisch. "BOAH GEIL!"

Boerne ist auch wieder formvollendet brilliant und eben total boerne-like. Der Baum muss natürlich "stilgerecht zur Frau" sein. Noch besser fand ich ja "Heidenkind oder neu zugezogen?"
"Beides!" Ja klar, wenn schon, denn schon! :D Also die Kinder sind klasse, muss ich nochmals sagen. Nix im Vergleich zu den paar Kids, die zum Beispiel an Halloween noch kommen und dann einmal im Halbschlaf "Süßes sonst gibt's Saures" brabbeln. Von unseren Sternsingern will ich gar nicht erst reden...

Recht hat das eine Mädel, wenn sie sagt, sie greift hier nur Schokolade ab. Scheiß auf den Rest. Ich stimme Boerne zu - soll sie sich bewahren.
Hach, ich liebe deinen trockenen Humor, da macht das Lesen wirklich Spaß. Ein bisschen wie kostenlose Therapie, was du hier lieferst... Danke! :)

Ich muss nochmal kurz aufs Hundi zurück kommen, weil der Kleine ja auch eine Hauptrolle hatte. Muss man erst Kinder ertragen und dann putzt Alberich auch noch! Frechheit! Das können die lieben Vierbeiner ja meist so gar nicht haben. Spätestens beim Staubsauger sind bei uns drei von vier unterm Esstisch verschwunden.

Super Story, super Humor! Danke fürs Teilen, ich hatte wirklich Spaß beim Lesen :)

Antwort von Chepseh am 22.10.2021 | 20:49 Uhr
"endlich komm ich zur längst überfälligen Review."
DANKE dir auch diesmal für deine vielen lieben, motivierenden Worte! Endlich komm ich zur überfälligen Antwort. ;)

"Du hast mal wieder ein total schönes Kapitel bezaubert. Da ist irgendwas ein deinem Schreibstil, was deinen Geschichten eine ganz eigene Magie gibt. Ich bin jedenfalls großer Fan deines Stils. Und auch Fan dieses Kapitels, das wieder so herrlich unterhaltsam und in character ist."
<3 <3 <3

"Ich liebe ja total die Parallelen zwischen dem Hund und seinen Haltern. Am Anfang spiegelt er ja sehr Boerne wieder. Ein bisschen ein Großmaul ist der ja auch und das ist wohl stark untertrieben :D"
Würde er bleiben, würden Boerne und er mit der Zeit wohl definitiv noch dicke, während ihn Silke schon auch mag aber im Geiste ein wenig "Eigentlich wollte ich ja einen Hund, keine Quasi-Katze" ist. XD

"Die Kinder waren einmalig! Ich finds ja absolut klasse, dass du die Charaktere der lieben Kleinen so eigen und genau gezeichnet hast. Das sind nicht nur "Pappaufsteller", die dem Zweck dienen, sondern vollkommene, eigene Charaktere. Am besten fand ich wohl den kleinen Pyrotechniker, der dir das Haus abfackelt, wenn du nicht aufpasst hihi :)
Und frech wie sonst was sind die auch. Das mag ich an Kindern immer gern, wenn die dann Sprüche klopfen wie "Weil Sie sind so rich-tig reich.""
Viel, viel inspiriert von real life Erlebnissen - für was wenn nicht fanfiction ;D müssen sich Lebenserfahrungen wie Springkraft in Kitas und Schulen sein denn nicht am Ende auch mal lohnen...! ;) Ich persönlich war als Kind eher Angsthase auch grad was Feuer angeht, aber ich mein definitiv auch die andere Richtung zu kennen. Timon, vielleicht der nächste Seamus Finnigan in ein paar Jahren. XD Oder aber der Hundetick wird noch stärker.

"Man hört auch richtig schön raus, dass Boernes Nachbarn ihn wohl hassen xD Genial!"
Jooooah, in meinem headcanon ist Frau Klessper die typische resolute Alte, die über Boernes Vermieter-Qualitäten ähnlich denkt wie es Thiel tut. Per se wär es echt reizvoll mal mehr zur Hausgemeinschaft dort zu erfinden/schreiben, aber bei mir scheitert das am Ende doch an Elan und real life.

"Den Kids wird er wohl doch sympathisch. Die Reaktion auf seinen Job fand ich grandios und sooo realistisch. "BOAH GEIL!""
Joah, 'Frau Boerne' ist zugänglicher, aber ist auch nicht so, dass Boerne denen jetzt Angst bereitet oder so. Der etwas schräge bis etwas sehr schräge Onkel; aber wenn die Frau so lieb und der Hund so süß ist, kann er doch nicht ganz falsch sein.

"Boerne ist auch wieder formvollendet brilliant und eben total boerne-like. Der Baum muss natürlich "stilgerecht zur Frau" sein. Noch besser fand ich ja "Heidenkind oder neu zugezogen?"
"Beides!" Ja klar, wenn schon, denn schon! :D Also die Kinder sind klasse, muss ich nochmals sagen. Nix im Vergleich zu den paar Kids, die zum Beispiel an Halloween noch kommen und dann einmal im Halbschlaf "Süßes sonst gibt's Saures" brabbeln. Von unseren Sternsingern will ich gar nicht erst reden..."
Na, dann bereu ich's nicht dass Thema Kinder nach dem Kapitel "Blut und Wasser" doch ein weiteres Mal noch 'n bisschen aufgerollt zu haben. Wenn das nächste Mal Kids zu euch kommen, versuch sie doch ein bisschen aus der Reserve zu locken mit "Saures? Was werdet ihr denn dann anstellen?" oder so? XD Na ja, aber ich will dich nicht auf abwegige Ideen bringen; am Ende hast du unglücklicherweise doch diesmal eine Gruppe heimlicher Monster vor der Tür, die nur drauf gewartet haben endlich mal wem faule Eier ans Fenster zu klatschen oder so... XP


"Recht hat das eine Mädel, wenn sie sagt, sie greift hier nur Schokolade ab. Scheiß auf den Rest. Ich stimme Boerne zu - soll sie sich bewahren."
Philosophisch betrachtet denk ich mir auch sehr viele "echte" noch-Kirchengemeindemitglieder holen sich auf ihre Art nur die Schokolade aus der Religion. Aber mehr mit psychologischen Blabla hol ich jetzt mal besser gar nicht aus...

"Hach, ich liebe deinen trockenen Humor, da macht das Lesen wirklich Spaß. Ein bisschen wie kostenlose Therapie, was du hier lieferst... Danke! :)"
Awww, und ich liebe so unterstützendes Feedback, nochmal Danke dafür.

"Ich muss nochmal kurz aufs Hundi zurück kommen, weil der Kleine ja auch eine Hauptrolle hatte. Muss man erst Kinder ertragen und dann putzt Alberich auch noch! Frechheit! Das können die lieben Vierbeiner ja meist so gar nicht haben. Spätestens beim Staubsauger sind bei uns drei von vier unterm Esstisch verschwunden."
Tatort Münster kann von mehr Getier immer nur profitieren, find ich. ;D Mal sehen wie das mit Fiete werden wird.

"Super Story, super Humor! Danke fürs Teilen, ich hatte wirklich Spaß beim Lesen :)"
Danke für's Lesen!
13.10.2021 | 09:26 Uhr
Wie ich schon oft gesagt habe (gilt immer noch): die absolute Magie, die du wirkst, ist, wie vollkommen ECHT sich deine Texte anfühlen, das schafft in diesem Grad sonst einfach keiner, ich bin jedes Mal wie erschlagen.

Das hat sprachliche Gründe (bei dir ist jeder einzelne Satz wie Kunst, und du gehst mit den Worten einzigartig kreativ um, zudem ist einfach auch ihr SCHATZ bei dir so verdammt groß- ich frage mich manchmal, ob du Boerne auch deswegen so absolut lebensecht schreibst, weil einfach dein Wissen so groß ist wie seins und du dich daher in sein Gehirn optimal einfühlen kannst... ich stehe jedes Mal sprachlos vor dieser Masse an Kenntnissen, die da bei dir hinter steht, es ist schlicht unfassbar!), aber auch psychologische: du hast eine extrem feine Kenntnis dieser Charaktere, durchdringst sie bis ins letzte Iota, und schaffst in jedem Text eine Szene, die mich immer wieder denken lässt: Ja, genau so und nicht anders, so ist das, so wird das laufen, so sind sie miteinander.

Dabei hat Boerne den Spitzenplatz: er ist einfach so ER in deinen Texten, ich bin da quasi süchtig nach, das zu lesen, es ist wie ein geheimer Blick in nie veröffentlichte Filmszenen, als dürfte man endlich mal durchs Schlüsselloch schauen und den Professor ganz privat beobachten- er ist bei dir vollkommen dreidimensional, und wie schon gesagt: du schreibst seine geistige Brillanz dermaßen treffend, da ist mehr als deutlich, dass sich hier in Schreiberin und Beschriebenem Zwei auf Augenhöhe begegnen- ich könnte da stundenlang weiterlesen, völlig egal, was sie machen.

Was ich besonders liebe, ist die stille Vertrautheit, die du ihnen gibst und die mir diesbezüglich wirklich alle Wünsche erfüllt, die der Canon übrig lässt. Ihre Wortwechsel sind von diesem Realismus gezeichnet: er ist schwierig, sie fängt ihn auf, die beiden haben ihre Kommunikation, ihren Humor gefunden, wie gut sie sich kennen, wie eingespielt sie miteinander sind, dass dies tatsächlich etwas Einzigartiges, etwas Natürliches und Zwangsläufiges ist- all das liegt wie ein goldener Schimmer über all diesen Texten, und (auch das habe ich schon oft gesagt): deine Kunst liegt auch darin, ganze Welten, eine unendliche Tiefe auszubreiten in der Beschreibung des ganz Alltäglichen. Da steckt in jedem Satz ein Universum, es ist reich und dicht und dennoch so vollendet fließend erzählt… Wow. Wundert mich überhaupt nicht, dass es deine Texte waren, die mich zum Schreiben inspiriert haben, denn auch wenn ich im Vergleich dazu hilflos im Staub knie, ist das eine Meisterschaft, an der man sich definitiv orientieren kann, das ist so bei jedem neuen Text.

Nebenbei: echte Kunst auch, dass du hier wirklich keine Nebenfigur zweidimensional lässt, jeder Tiefe verleihst und sogar die Kinder absolut realistisch schreibst, ohne falsche Verniedlichungen, ohne Klischees.

In deinen Worten möchte ich ein tausendseitiges Buch über diese beiden lesen, wie sie Hecken trimmen, Tauben füttern, sich gegenseitig aus medizinischen Fachartikeln vorlesen, sich die Zähne putzen- bei dir ist jede Handlung Kunst, weil es sich anfühlt, als würde man magisch in die Szene schlüpfen, als könnte man durch die Alltäglichkeit erst wirklich verstehen, wie diese Charaktere ticken, ihnen durchs Fenster deiner Beschreibungen ganz tief in die Seele schauen.

Ich weiß nicht, wie du das machst, und habe den Verdacht, dass ich ziemlich sicher ein bisschen zu doof dafür bin, um das wirklich zu durchdringen. Aber Himmel, Himmel… bin ich beeindruckt. Da gibt es keine Worte.

P.S.: Du bist der klügste Mensch den ich kenne. Ich kenne sehr viele sehr kluge Menschen- aber so halt definitiv nicht.

Antwort von Chepseh am 13.10.2021 | 21:23 Uhr
Huuuu, was soll ich sagen, Danke für das gigantische Lob. Ich bin von dieser Hymne nu auch wie erschlagen, aber im positiven Sinne.

"ich frage mich manchmal, ob du Boerne auch deswegen so absolut lebensecht schreibst, weil einfach dein Wissen so groß ist wie seins und du dich daher in sein Gehirn optimal einfühlen kannst..."

Das täuscht. XD Wenn wir uns mal real life sehen kann ich vielleicht beweisen wie blank mein Kopf in mancher Hinsicht ist. Ich schreib in den Kapitelchen halt teils auch gern über Dinge die mir vertrauter sind, weil ich dann entsprechend auf Material zurückgreifen kann.

"Dabei hat Boerne den Spitzenplatz: er ist einfach so ER in deinen Texten, ich bin da quasi süchtig nach, das zu lesen, es ist wie ein geheimer Blick in nie veröffentlichte Filmszenen, als dürfte man endlich mal durchs Schlüsselloch schauen und den Professor ganz privat beobachten- er ist bei dir vollkommen dreidimensional, und wie schon gesagt: du schreibst seine geistige Brillanz dermaßen treffend, da ist mehr als deutlich, dass sich hier in Schreiberin und Beschriebenem Zwei auf Augenhöhe begegnen- ich könnte da stundenlang weiterlesen, völlig egal, was sie machen."

Gerührtes Schweigen. ^////^

"Wundert mich überhaupt nicht, dass es deine Texte waren, die mich zum Schreiben inspiriert haben, denn auch wenn ich im Vergleich dazu hilflos im Staub knie, ist das eine Meisterschaft, an der man sich definitiv orientieren kann, das ist so bei jedem neuen Text."

Oh, du hast wieder eigene Stärken - etwa das Dysfunktionale bei ihm zu thematisieren während ich das mit "Da üebrtreiben's die Drehbuchauthoren oft, ich lass das bei mir hinten runter fallen" abtu; oder dass die beiden ihre Liebe und Verehrung füreinander bei dir viel mehr verbalisieren.

"und sogar die Kinder absolut realistisch schreibst, ohne falsche Verniedlichungen, ohne Klischees."

Ein bekannter Youtuber hat schon öfter geklagt, in Filmen und Co. sind Kinder nicht selten zu un-kindig, dem kann ich mich nur anschließen. Ich versuch zumindest, da bisschen gegenzuhalten.

"Ich weiß nicht, wie du das machst, und habe den Verdacht, dass ich ziemlich sicher ein bisschen zu doof dafür bin, um das wirklich zu durchdringen. Aber Himmel, Himmel… bin ich beeindruckt. Da gibt es keine Worte."

Agaglmbr - Brain Freeze aus Rührung. <3

"P.S.: Du bist der klügste Mensch den ich kenne. Ich kenne sehr viele sehr kluge Menschen- aber so halt definitiv nicht."

O,o ... Ich hab auch schon viele, VIELE famos doofe Sachen hinbekommen, ehrlich.

Btw, das nächste Kapitel wird den Namen "Ordinäres Einerlei" tragen; ich denk mal es dürfte thematisch deinen Geschmack treffen. ;D Von wegen Hecken trimmen und so. Wobei's wieder vor allem um den Rechtmedizin-Job geht - also mehr dann Akten abheften und so. Whee! XD
31.08.2021 | 23:53 Uhr
Liebe Chepseh,

ich habe ja erst dreimal auf "Seite neuladen" geklickt bis ich mir sicher war, dass dieses Kapitel tatsächlich neu ist. Und was soll ich sagen. Die Freude kannte nach der Gewissheit keine Grenzen mehr. :) Das hat mir diesen furchtbaren Urlaub eindeutig versüßt. Es haben mich zwar alle doof angesehen und blöde Kommentare übrig gehabt, was ich grenzdebil in mein Handy grinse, aber das war es mir wert.

Inzwischen habe ich auch die Zeit und die Ressourcen eine halbwegs ordentliche Review zu schreiben. :) Also mache ich das mal wie immer. Ein bisschen Überblick und dann ab mit einem Kopfsprung in all die schönen Details dieser Story. :)

Insgesamt kann ich mich Jana nur anschließen, inzwischen ist es schwer, sich in dieser Sammlung einen Liebling herauszusuchen. Ich finde auch, dass man einige Geschichten vergleichen kann und andere eben weniger. Was ich aber an allen liebe, ist der besondere Ton. Ich habe es schon bei den anderen angemerkt. Mittlerweile habe ich so viel von euch gelesen und zwar mehrfach, dass ich es besonders schön finde, dass ich sofort auch euch heraushöre. Ihr habt alle euren ganz besonderen Ton und Stil, wenn ihr schreibt. Zudem hatten wir das schon an anderer Stelle, aber es hat auch etwas sehr Schönes, dass so jeder seine ganz persönliche Königindisziplin hat.

Ich finde es nur irgendwie schwer, es bei dir noch konkreter zu benennen als "Es ist dieser nüchterne Ton, der doch so viel aussagt." Vermutlich ist es die Art, wie dadurch der Inhalt zum Glänzen kommen kann. Du verschnörkelst nicht viel. Lässt die Charaktere Vieles direkt heraussagen und dennoch muss man sein Hirn und seine Phantasie anstrengen, um sich den Rest zu denken. Indem du Sachen weglässt, wirken sie umso klarer und lauter. Und das nenne ich dann richtig gutes Schreibhandwerk. Das ist eine Fähigkeit, die nicht viele Autor*innen haben, die ich so lese. Ich denke da an Ernest Hemnigway und seine Eisberg-Theorie. Hemingway war berühmt für seine nüchterne Schreibweise, für seine klaren Aussagesätze, in denen tausend Sachen gleichzeitig steckten, dafür, dass er Thema zwar verarbeitete, aber selten direkt benannte oder ansprach in seinen Werken.

Diese Geschichte ist - zumindest für mich - wie ein Beispiel par excellence dafür, was ich damit meine. Wie ein Deketiv sucht man sich durch die Szenen, weil nie offen ausgesprochen wird, was die Figuren genau denken oder fühlen. Das enthüllt sich nur, wenn man sich die Mühe macht durch deine elegante Wortwahl zu steigen und dann immer wieder mal einen Schritt zurückgeht, um den gesamten Satz, Absatz oder eben das Gesamtwerk zu betrachten. Diese Art des Lesens gefällt mir unfassbar gut, denn sie fordert mich als Leserin heraus und dennoch werde ich auch nicht dazu gezwungen. Es ist ebenso möglich das Ganze ohne jeglichen Sinn nach Analyse zu lesen und selbst dann kommt eine interessante Geschichte dabei raus. Dennoch lohnt es sich IMMER hinter die Kulissen zu schauen und zwischen den Zeilen bei dir zu lesen. Da versteckt sich nämlich für mich oft der Zusatz-Bonus. Quasi die verborgenen Credit scenes, die deine Stories so spannend machen und ihnen eine gehörige Tiefe geben.

Details
Nach diesem sehr laaaaaangen Vorspann komme ich doch jetzt mal zu konkreten Punkten. "Der Ton bestimmt die Musik." Dass das hier Programm ist, verrät für mich schon das Einstiegszitat. Eigentlich ist da schon klar, worum es gehen soll und doch war mir eine ganze Zeit lang nur eines klar: Das hier wird bittersüß. Und so war es dann auch für mich. Wie eine richtig gute Bitterschokolade las sich das. Der Titel ist ein Highlight für sich. Ich hatte sofort tausend Assoziationen. Zusammen mit dem Zitat, kam mir ein anderer Liedtext in den Sinn:
"Unser Frühling ist vergangen
Und der Sommer fast verweht
Doch der Herbst ist uns geblieben"
Ja, es ist Pur. Aber mein Vater liebt die und ich irgendwie (zumindest als Kind) auch. Vielleicht habe ich diese Textstelle auch gebraucht in meinem Kopf, sodass die Bitterstoffe nicht zu stark in der Schokolade schmecken.

Naja am ersten Abschnitt lag das jedenfalls nicht. Über ihr Gespräch habe ich mich sehr amüsiert. Es wirkte zwar frech und locker, so wie man es gewohnt ist. Aber irgendwie hatte es etwas sehr Erfrischendes, dass sie sich ausnahmsweise mal eher über die anderen, die da draußen, lustig machen. Ein eingeschworenes Kellerteam eben, Alberich und Boerne gegen den Rest der Welt. So stelle ich sie mir doch auch am liebsten vor. Der Umgang hier grenzt fast an liebevoll. Auch eine schöne Abwechselung zu den heftigen Schlagabtauschen, die uns Jana immer schreibt. (Und ja, die ich auch sehr liebe). Ich fand Boernes Witz bei der letzten Renterparty übrigens auch nicht schlecht. Ich hätte mich für die Kreativität bedankt.
Und sorry, aber ich weiß, wir schreiben es hofft so, aber manchnal hat Alberich so gar keinen besänftigen Effekt auf ihn, sondern eher das Gegenteil. ;)

Deine Frau Prieck ist mir schon im zweiten Satz ans Herz gewachsen. :D Der Name passt gut zu dem autoritären Stil. Und wie herrlich grässlich du diese Verabschiedungsfeier dann noch beschreibst. Das ist schon irgendwie Kunst. :D Und hier zeigt sich diese Kunst des Ungesagten. Die Interaktion zwischen Alberich und Boerne ist so plastisch, weil sie gerade nicht mit vielen unnötigen Worten ausgeschmückt wird. Unvernünftiger Chef überredet vernünftige Mitarbeiterin mal ausnahmsweise genau zum richtigen Zeitpunkt das Unpassende zu tun. Bloß keine Zeit mehr auf dieser trostlosen Feierlichkeit verschwendet und man grübelt ein wenig, warum denn nun Alberich so schnell nachgibt, aber am Ende ist es wohl klar. (Sie hatte ja schließlich auch keinen Bock. :D)

Was folgt ist das, was wir uns wohl alle mehr wünschen würden, auch im Canon zu sehen. Diese ganzen Szenen dazwischen. Diese Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit, mit der sie tagtäglichen zusammen arbeiten. Ohne die ständige Bissigkeit von Zwergenwitzen oder Sprüchen über seine Exzentrik. Fast nebenbei baust du uns ein Fenster, sodass wir zumindest kurz einen Blick hineinwerfen können. Und das wirkt doch so viel schöner als jede Liebesschnuzel es sein könnte. Alberich, die Boerne von ihrer Arztserie erzählt und wie sie beide heimlich die Daumen für zwei Serienfiguren drücken. Da will man schon mal kurz das Fenster öffnen und laut reinbrüllen. "Geht's noch etwas offensichtlicher ihr beiden." Aber gut. Genau dieses Subtile und Zwischen den Zeilen mag ich ja auch sehr. Also lass ich das Fenster mal lieber zu und perfektioniere meine Facepalm, während ich den beiden zusehe, wie sie weiter um einander herumtänzeln.

"Schöner wäre nun etwas oder jemand zum Anlehnen und ein Weilchen gepflegt trübsinnig sein dürfen." - Ok, vielleicht. Ich überlege mir das nochmal mit dem Fenster. :D
Aber echt mal, Leutchens. Ihr macht mich fertig. Dennoch ist es fast schon pathologisch, wie sich Boerne dann gleich entsprechende Partner für sie beide dafür sucht. Sie Wotan, Er Thiel. Na gut. Diese Facepalm muss ja auch geübt werden. "Chefchen" ist dabei auch eine Bezeichnung, die es mir sehr angetan hat.

Und es lohnt sich durchaus, wenn man so weiter liest, die beiden nicht zu stören. Vor allem, wenn sie so erheiternde Gespräche wie bei dir führen, die dennoch sehr schnell tiefgründig werden. Wenn man auch hier genau hinsieht, fallen einem wieder viele schöne Formulierungen auf, die man so oder so deuten könnte. Schöner Verweis auch auf die Muppets und natürlich das "Traumpaar" Herzog und Kinski. Ah da kommen Erinnerung an die Doku "Mein liebster Feind" hoch. :)
Aber ja Boerne sorgt sich doch nur darum, dass sie vereinsamen könnte. Und Alberich, dass die Schicksalsgemeinschaft Thiel/Boerne zerbricht. Naja, wenn ihr meint Kinders. Deswegen sagt er dann ja auch: "Stadtzentrum hätten Sie bei mir auch viel näher." Wenn er da mal wirklich nur die Nachbarwohnung meint. Aber gut.
Und zerstörst du hier gerade nicht meinen Traum der gemeinsamen Alten-Team-WG am Stadtrand, oder? :( - Alberich, jetzt habt dich mal nicht so. Das ist nur the next level.
(Nach deiner Antwort auf Jana habe ich ja doch noch ein bisschen Hoffnung.)

Und wie schön, sie liest ihm 'Feministenliteratur' vor. :D Das stelle ich mir lustig vor. Wieder so eine Alltagsszene, die man sich bunt im eigenen Kopf ausmalen darf. :) Du hast aber auch ein Händchen dafür, meine Lieblingsliteraturstücke herauszuzusuchen. Man kann ja über Brecht als Person sagen, was man will, aber "Die unwürdige Greisin" ist auch eine meiner absoluten Lieblingsfiguren von ihm. Schön, dass es Alberich ähnlich geht. Und die Geschichte passt ja auch perfekt hier her.

Selbst das Wetter untermalt die trübe Stimmung. Da ist die Auflockerung mit dem Schere-Stein-Papier-Spiel wirklich gelungen. Sollte ich bei mir auf Arbeit auch einführen. Und ganz ehrlich, ich gebe auch nie was von meinem Essen ab. Das passt auch gar nicht zu den beiden. Eher klaut er sich heimlich was bei ihr und sie bekommt es natürlich doch mit und beschwert sich dann lauthals. :)

"Etwas trotzig blieb er vor einem dunkellila und einem weißen Exemplar stehen, die beide noch halbwegs passabel Blüte trugen. " - Auch hier sieht man die Dinge wohl erst klar am Ende. Die Parallel zu dem Thema der ganzen Geschichte und zu unserem Forensiker-Duo springt einen dann gerade zu an und doch ist es alles so schön offen und subtil gehalten. Ich weiß nicht, ob es deine Absicht war und eigentlich steht ja jede Fliederfarbe für etwas anderes. Aber insgesamt kann man Flieder schon mit Romantik, Frieden und Vertrauen assoziieren. (Manchmal wird auch eher der Vorbote des Frühlings betont. Dann geht es eher um eine entstehende Zuneigung.) Ich denke mir das jetzt mal so, weil es hervorragend passt. :)

Und es kommt, wie es kommen muss. Boerne "darf" nochmal die Verabschiedung übernehmen. Nur gerecht, wo er sich doch erst gedrückt hat. Auch hier fallen mir viele schöne, kleine versteckte Hinweise auf. Bestes Wort aber ist "gravitätisch". Was habe ich über diesen Satz gelacht. Aber gut durch die Ansprache des "alten Herren" muss der "Junge" jetzt durch. Und ich hätte Prof. Stamm nur zu gern auf die Schultern geklopft. Was für eine Ansage. :D Und vielleicht hilft es ja doch und der Groschen fällt beim "Jungen" noch.

Und noch ein Nebencharakter zum Verlieben. FRAU STAMM. Ach wie großartig und bei all der "Altes-Ehepaar-Possierlichkeit", die Boerne noch bewundern darf vor dem "Griff zur rettenden Tür hinunter in seinen Keller", ist das doch mal ein schönes Bild, dass seine Schatten vorauswirft. So können wir uns das doch auch gut vorstellen, wenn dann Boerne seine Ruhestandskrise endlich hat. :D

Und irgendwie war es dann doch vor allem die Schlusssezene, bei der es mich gepackt hat. Ich war dann auch ziemlich betrübt. Schnell das Lied von Pur wieder hören oder irgendwas Lustiges. Oder einfach die Hoffnung haben, dass er Alberich doch vom Vorfall erzählt und die es ihm geduldig erklärt? Eher unwahrscheinlich. Dann lieber Daumendrücken, dass das Stimmchen in Boernes Kopf irgendwann unerträglich laut wird. Und vielleicht nicht erst, wenn er kurz vor der Verrentung steht und vollkommen abdreht. Hoffnung kann ja bekanntlich etwas sehr lästig Anhängliches an sich haben und ist schwer totzukriegen. Naja irgendwer muss eben immer übrig bleiben und kann erst ganz am Ende sterben.

Das war wirklich mal wieder eine wunderbare Geschichte. Eine zum Draufrum-Denken und eine die mal wieder besticht mit einer Wortwahl und einem Ton, um die ich dich beneide. :) Aber ich lass sie dir auch gern. Wir wollen hier immerhin noch bis zur 50. kommen.

In tiefer Anerkennung und großer Vorfreude
Marie

Antwort von Chepseh am 05.09.2021 | 21:19 Uhr
Hui. Meine erste Hermy Review von dieser gigantischen Länge. D A N K E sag ich mit feuchten Kulleraugen. Hoffentlich schaff ich echt, wenn ich in nicht allzu ferner Zukunft in Fanfic Rente geh, bei deinen Sachen auch zumindest mal ein paar Worte zu hinterlassen.
Ich denke inzwischen bin ich aus meiner Freuden-Ohnmacht wieder halbwegs passabel erwacht, und kann vielleicht noch ein, zwei Dinge anmerken:


"Ich habe ja erst dreimal auf "Seite neuladen" geklickt bis ich mir sicher war, dass dieses Kapitel tatsächlich neu ist."

Uff, sei froh dass du noch nicht um 2018 - 2019 gefolgt hast, damals war der Output -noch- langsamer. -///- Real life Kram nimmt mir sehr schnell Schreib-Energie, leider. Aber hey, beim nächsten Kapitel sieht es sehr gut aus dass es für meine Verhältnisse recht bald nahen dürfte...


"Und was soll ich sagen. Die Freude kannte nach der Gewissheit keine Grenzen mehr. :) Das hat mir diesen furchtbaren Urlaub eindeutig versüßt. Es haben mich zwar alle doof angesehen und blöde Kommentare übrig gehabt, was ich grenzdebil in mein Handy grinse, aber das war es mir wert."

Mehr Fröhlichkeit braucht die Welt, besser so als sich laut mit anderen auf der Straße zoffen und sonstiges. ...!


"Ich finde es nur irgendwie schwer, es bei dir noch konkreter zu benennen als "Es ist dieser nüchterne Ton, der doch so viel aussagt.""

Braucht's auch nicht, ist doch schon prima umschrieben so!


"Vermutlich ist es die Art, wie dadurch der Inhalt zum Glänzen kommen kann. Du verschnörkelst nicht viel. Lässt die Charaktere Vieles direkt heraussagen und dennoch muss man sein Hirn und seine Phantasie anstrengen, um sich den Rest zu denken. Indem du Sachen weglässt, wirken sie umso klarer und lauter. Und das nenne ich dann richtig gutes Schreibhandwerk. Das ist eine Fähigkeit, die nicht viele Autor*innen haben, die ich so lese. Ich denke da an Ernest Hemnigway und seine Eisberg-Theorie. Hemingway war berühmt für seine nüchterne Schreibweise, für seine klaren Aussagesätze, in denen tausend Sachen gleichzeitig steckten, dafür, dass er Thema zwar verarbeitete, aber selten direkt benannte oder ansprach in seinen Werken."

Ich muss dem guten H. vielleicht doch nochmal ne Lesechance geben, soweit hab ich nur "Der alte Mann und das Meer" irgendwann zu Abi-Zeiten gelesen, hab totale Erleuchtung durch das Buch erwartet und wurde dann "natürlich" enttäuscht.


"Diese Geschichte ist - zumindest für mich - wie ein Beispiel par excellence dafür, was ich damit meine. Wie ein Deketiv sucht man sich durch die Szenen, weil nie offen ausgesprochen wird, was die Figuren genau denken oder fühlen. Das enthüllt sich nur, wenn man sich die Mühe macht durch deine elegante Wortwahl zu steigen und dann immer wieder mal einen Schritt zurückgeht, um den gesamten Satz, Absatz oder eben das Gesamtwerk zu betrachten. Diese Art des Lesens gefällt mir unfassbar gut, denn sie fordert mich als Leserin heraus und dennoch werde ich auch nicht dazu gezwungen. Es ist ebenso möglich das Ganze ohne jeglichen Sinn nach Analyse zu lesen und selbst dann kommt eine interessante Geschichte dabei raus. Dennoch lohnt es sich IMMER hinter die Kulissen zu schauen und zwischen den Zeilen bei dir zu lesen. Da versteckt sich nämlich für mich oft der Zusatz-Bonus. Quasi die verborgenen Credit scenes, die deine Stories so spannend machen und ihnen eine gehörige Tiefe geben."

AWWWWW HURRA, sehr ermutigend so was zu lesen! Ich versuch zunehmend "Über-deutliches" zu reduzieren und hoff ein bisschen "subtiler" zu werden. Motto "Der Leser ist nicht doof und erkennt das schon! Ich muss da jetzt wirklich nicht noch extra "Dann war sie traurig" schreiben, wenn es auch schon über Dialog und Körpersprache signalisiert wurde!" Macht man Sachen nicht ganz ausdrücklich klar ist andererseits das Risiko größer missverstanden in der Intention zu werden, aber inzwischen find ich auch Missverständnisse ganz interessant - zeigt, was unterschiedliche Menschen aus unterschiedlichen Schilderungen so herausziehen können.


"Ja, es ist Pur. Aber mein Vater liebt die und ich irgendwie (zumindest als Kind) auch. Vielleicht habe ich diese Textstelle auch gebraucht in meinem Kopf, sodass die Bitterstoffe nicht zu stark in der Schokolade schmecken."

Pur macht gar nix! Ich stör mich ja auch nicht ob ich nun am Anfang Herrn von der Lippe, oder einen totalen Mainstream Pop Song oder Goethe zitiere. Und ich denk sehr viele sind gesprägt vom Musikgeschmack ihrer Eltern, ist ja meist das erste was man musikalisch von der Welt mitbekommt.


"Der Umgang hier grenzt fast an liebevoll. Auch eine schöne Abwechselung zu den heftigen Schlagabtauschen, die uns Jana immer schreibt. (Und ja, die ich auch sehr liebe). Ich fand Boernes Witz bei der letzten Renterparty übrigens auch nicht schlecht. Ich hätte mich für die Kreativität bedankt.
Und sorry, aber ich weiß, wir schreiben es hofft so, aber manchnal hat Alberich so gar keinen besänftigen Effekt auf ihn, sondern eher das Gegenteil. ;)"

Ja - schon anno 2017 dachte ich mir, dass es eigentlich nicht so ganz ihrem Canon entspricht wie wenig sie sich bei mir anbiestern, aber dazu bin ich zu harmoniesüchtig beim Schreiben. Und auch im Canon mag ich ihre "harmonischen" Folgen weit mehr als die stacheligeren. Ein "Der Streit" Fanfic Kapitel war mal angedacht, aber schnell wieder verworfen. Siehe auch meine Antwort an IFlow drüben bei AO3 zu dem Kapitel.


"Deine Frau Prieck ist mir schon im zweiten Satz ans Herz gewachsen. :D Der Name passt gut zu dem autoritären Stil."

Ha ha, einfach schnell abgeleitet vom Namen einer lokalen Politikerin die hier grad auf Plakaten grinst. Ein paar Ex-Kollegen oder Kunden hab ich hier auch schon mit Nachnamen verbraten, zum Glück gehen die Chancen gegen Null, dass die sich je hier erkennen sollten.


"Und wie herrlich grässlich du diese Verabschiedungsfeier dann noch beschreibst. Das ist schon irgendwie Kunst. :D"

Leider kann man hier keine gif.s einbauen, aber beim Lesen deines Kommentars war ich konstant wie das Mädel vom "Excited little girl" Meme drauf. XD


"Und hier zeigt sich diese Kunst des Ungesagten. Die Interaktion zwischen Alberich und Boerne ist so plastisch, weil sie gerade nicht mit vielen unnötigen Worten ausgeschmückt wird. Unvernünftiger Chef überredet vernünftige Mitarbeiterin mal ausnahmsweise genau zum richtigen Zeitpunkt das Unpassende zu tun. Bloß keine Zeit mehr auf dieser trostlosen Feierlichkeit verschwendet und man grübelt ein wenig, warum denn nun Alberich so schnell nachgibt, aber am Ende ist es wohl klar. (Sie hatte ja schließlich auch keinen Bock. :D)"

Ooooh, von wegen verschiedener Deutungen der Szenen - du hättest es also per se moralisch das bessere gefunden, hätten die Zwei die Geschenke persönlich überreicht? Ich finde es in dem spezifischen Moment eigentlich vertretbar, wie sie handeln. Aus meiner Sicht haben Alberichs und Boernes Handlungsweisen beide etwa gleichsam viele Pros und Cons, und ... so ganz persönlich ... geb ich Boerne hier mal sogar einen Hauch mehr recht. Kann man aber lang ausdiskutieren - meine kleine Sicht ist vermutlich auch davon gefärbt dass ich schon mal die ungewollt-ungern tierisch Heulende bei einer Verabschiedung von mir war, ach ja ... und gefärbt von meiner Introversion sowieso. :P


"Was folgt ist das, was wir uns wohl alle mehr wünschen würden, auch im Canon zu sehen. Diese ganzen Szenen dazwischen. Diese Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit, mit der sie tagtäglichen zusammen arbeiten. Ohne die ständige Bissigkeit von Zwergenwitzen oder Sprüchen über seine Exzentrik. Fast nebenbei baust du uns ein Fenster, sodass wir zumindest kurz einen Blick hineinwerfen können. Und das wirkt doch so viel schöner als jede Liebesschnuzel es sein könnte."

Och, so 'n bisschen mein ich davon auch im Canon zu finden, und auf die Szenen spring ich mit am meisten an ... wenn sie sich in "Summ, summ, summ" Essen liefern lassen, wenn der Deckel von der Kaffeekanne gesucht wird, wenn sie einfach mal nur effektiv Ergebnisse für Herrn Thiel präsentieren-! Go Team Keller dweller. ;)


""Schöner wäre nun etwas oder jemand zum Anlehnen und ein Weilchen gepflegt trübsinnig sein dürfen." - Ok, vielleicht. Ich überlege mir das nochmal mit dem Fenster. :D
Aber echt mal, Leutchens. Ihr macht mich fertig. Dennoch ist es fast schon pathologisch, wie sich Boerne dann gleich entsprechende Partner für sie beide dafür sucht. Sie Wotan, Er Thiel. Na gut. Diese Facepalm muss ja auch geübt werden. "Chefchen" ist dabei auch eine Bezeichnung, die es mir sehr angetan hat."

Ich könnt schwören Alberich sagt im Canon mindestens einmal "Chefi" zu ihm - es war in einer der ersten Folgen, wenn ich wieder drüber stolper muss ich mal die Untertitel anmachen und überprüfen. Shipperig stürz ich mich natürlich schwer auf solche Momente.


"Und zerstörst du hier gerade nicht meinen Traum der gemeinsamen Alten-Team-WG am Stadtrand, oder? :( - Alberich, jetzt habt dich mal nicht so. Das ist nur the next level.
(Nach deiner Antwort auf Jana habe ich ja doch noch ein bisschen Hoffnung.)"

Richtig, siehe Antwort auf den Kommentar vor dir. :)


"Und wie schön, sie liest ihm 'Feministenliteratur' vor. :D Das stelle ich mir lustig vor. Wieder so eine Alltagsszene, die man sich bunt im eigenen Kopf ausmalen darf. :) Du hast aber auch ein Händchen dafür, meine Lieblingsliteraturstücke herauszuzusuchen. Man kann ja über Brecht als Person sagen, was man will, aber "Die unwürdige Greisin" ist auch eine meiner absoluten Lieblingsfiguren von ihm. Schön, dass es Alberich ähnlich geht. Und die Geschichte passt ja auch perfekt hier her."

Oh no, was hat Brecht verbockt? Soweit ich über ihn Bescheid weiß kann ich ihn bisher eigentlich recht gut ab, ehrlich gesagt mehr als Hemingway (Stierkampf und Großwildjagd sucks). Trau ich mich nochmal über seine Biographie zu lesen? Hmmm. ;)


""Etwas trotzig blieb er vor einem dunkellila und einem weißen Exemplar stehen, die beide noch halbwegs passabel Blüte trugen. " - Auch hier sieht man die Dinge wohl erst klar am Ende. Die Parallel zu dem Thema der ganzen Geschichte und zu unserem Forensiker-Duo springt einen dann gerade zu an und doch ist es alles so schön offen und subtil gehalten. Ich weiß nicht, ob es deine Absicht war und eigentlich steht ja jede Fliederfarbe für etwas anderes. Aber insgesamt kann man Flieder schon mit Romantik, Frieden und Vertrauen assoziieren. (Manchmal wird auch eher der Vorbote des Frühlings betont. Dann geht es eher um eine entstehende Zuneigung.) Ich denke mir das jetzt mal so, weil es hervorragend passt. :)"

Zu viel der Ehre, ich hab mich nicht groß mit Blumensprache vorher beschäftigt. *verlegen hüstel* Ich wollte "einfach" was das noch spät im Jahr blühen kann, und als natürliche Mauer halbwegs taugen kann. In meinem kleinen Pflanzenwissen fiel mir da am ehesten noch Schmetterlingsflieder/Sommerflieder ein. Vermutlich gäb es sogar noch passendere Sachen...! Außerdem ist Sommerflieder dank real life Erlebnisse für mich grundsätzlich ne positiv besetzte Pflanze ... genauso wie Ausflüge in den Wald, grad auch bei mittelprächtigen Wetter, für mich durchaus was positives sind, und sich das in "Du" niederschlagen durfte.


"Und es kommt, wie es kommen muss. Boerne "darf" nochmal die Verabschiedung übernehmen. Nur gerecht, wo er sich doch erst gedrückt hat. Auch hier fallen mir viele schöne, kleine versteckte Hinweise auf. Bestes Wort aber ist "gravitätisch". Was habe ich über diesen Satz gelacht."

Oh nice. Den Satz fand ich jetzt gar nicht mal soo nen Gag Kracher, aber jeder reagiert eben anders ... :) Ich kann mich nur teilweise outen zu den teils sehr doofen Witzchen, die mich mit am meisten zum Lachen bringen.


"Und noch ein Nebencharakter zum Verlieben. FRAU STAMM. Ach wie großartig und bei all der "Altes-Ehepaar-Possierlichkeit", die Boerne noch bewundern darf vor dem "Griff zur rettenden Tür hinunter in seinen Keller", ist das doch mal ein schönes Bild, dass seine Schatten vorauswirft."

Äh, Ja, ich bin großer Fan von alten Ehepaaren denen man weiterhin deutlich Verbundenheit anmerkt. Gerührt schnief.


"Und irgendwie war es dann doch vor allem die Schlusssezene, bei der es mich gepackt hat. Ich war dann auch ziemlich betrübt. Schnell das Lied von Pur wieder hören oder irgendwas Lustiges. Oder einfach die Hoffnung haben, dass er Alberich doch vom Vorfall erzählt und die es ihm geduldig erklärt? Eher unwahrscheinlich. Dann lieber Daumendrücken, dass das Stimmchen in Boernes Kopf irgendwann unerträglich laut wird. Und vielleicht nicht erst, wenn er kurz vor der Verrentung steht und vollkommen abdreht. Hoffnung kann ja bekanntlich etwas sehr lästig Anhängliches an sich haben und ist schwer totzukriegen. Naja irgendwer muss eben immer übrig bleiben und kann erst ganz am Ende sterben."

Da "Ende des Sommers" Boerne und Alberich dieselben sind wie im Kapitel "Du" und allen established relationship Kapiteln hier, kriegen sie zumindest in meinem kleinen fanon "die Kurve". ;) Ich müsste mal versuchen alles hier in ne chronologische Reihenfolge zu bringen, aber vermutlich ergeben sich dann doch irgendwelche Widersprüche zwischen manchen Slippers neben Santonis Stories, hüstel hüstel.


"In tiefer Anerkennung und großer Vorfreude"
Kapitel 48: Religiöses Leben im Deutschland des 21. Jahrhundert. Kein Witz. WHEEEE! XD


Nochmal ein großes Danke für all dein Feedback. <3
albvrich (anonymer Benutzer)
28.08.2021 | 11:32 Uhr
Liebe Chepseh,

Es ist wirklich jedes Mal eine Freude, deine Geschichten lesen zu dürfen. Die heute hat mir wieder ausnehmend gut gefallen, aber das würd ich wohl über fast jede sagen...

Ich mag das Thema, das du ausgewählt hast, total gern. In der Konstellation Boerne - Alberich find ich das eh immer wahnsinnig spannend. Der Titel passt auch wie die Faust aufs Auge. Die Art und Weise, wie du sie konfrontierst, mag ich ebenfalls sehr.

Schöne Idee mit der Abschiedsfeier. Beide haben "keinen Bock", da gibt's eigentlich auch keine lange Debatte. Die Geste wie sie da lächelnd zur Decke hochschaut ist sehr Alberich-like. So schön kann man also ein lächelndes Augenverdrehen ausdrücken... Auch den Pieks in den Bauchmuskel zuvor fand ich klasse.
"Lämmchen Alberich wachend über ihren bösen Exzentriker" - na, das passt, auch wenns ihm nicht passt.

Generell bin ich so ein riesiger Fan deiner Wortwahl und Ausdrucksweise. Dinge wie "Im Keller ging das Leben weiter, beziehungsweise das Ableben" sind einfach die Kirsche auf der Torte bei deinen Werken. Auf sowas würd ich gar nicht kommen.
Und wie schön du ihre Zusammenarbeit beschreibst. Sie erzählt ihm von ihrer Serie und ihn interessierts zwar eigentlich nicht, aber eigentlich doch :D
Wotan ist auch dabei, da freu ich als Hundeliebhaberin mich immer ganz besonders.

Boernes Sicht aufs Altern und die Rente kommt sehr realistisch lieber. Klar will er in seinen heiligen Hallen auf den Tod warten.
Irgendwie schon schade, dass Thiel, wenn er dann mal Rentner ist, ausziehen will... aber irgendwie passt dieses "kleines, bauanfälliges Haus mit Garten vom Vaddern" zu ihm. Und Boerne will ja sowieso Alberich in die Wohnung ihm gegenüber bringen. Aber Madam will nicht. Blöd.
Ach ja, absolut grandios die Referenz zu Herzog und Kinski... :D

Die ist aber auch frech heute - erst entsagt sie ihm ihren Einzug im Rentenalter, dann gibt sie ihm mal wieder nichts von ihrem Mittagessen ab und er muss auch noch beim Bäcker anstehen - immerhin seine Panini kriegt er noch.
Wunderschön deine Idee mit dem Flieder, der hier auch dieses Altern und die noch übrige Schönheit verkörpert. Da kann Boerne ja doch richtig lieb sein, wenn er einen für sie mitnimmt. Hell für sie, dunkel für ihn - herrlich.
Ja Boerne, schau, dass du den Arsch hochkriegst. Also manchmal will der Herr Professor aber auch blind sein, oder? Naja, er wirds schon noch irgendwann merken.
...Das Ende ist wieder richtig süß wie sie da beide Wotan kuscheln.

Wunderwunderschöne Geschichte, die mir definitiv den Tag versüßt hat. Danke fürs Teilen!

Antwort von Chepseh am 28.08.2021 | 18:27 Uhr
WAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA, Danke Danke Danke für dieses lange, liebevoll-detaillierte Kommentar! Und dann auch noch so bald nach dem Upload - ich bin baff!

"aber das würd ich wohl über fast jede sagen..."

Wenn ich 'bald' dann mit Kapitel 50 abschließe, verrat mir ruhig welche Kapitel du nich so fandest. Ehrlich, find ich mächtig interessant. XD

"Die Art und Weise, wie du sie konfrontierst, mag ich ebenfalls sehr."

Och jo, irgendwie hat es mir gelegen sie die Kapitel hindurch mit praktisch allen menschlichen Altersstufen in Kontakt zu bringen.


"Generell bin ich so ein riesiger Fan deiner Wortwahl und Ausdrucksweise. Dinge wie "Im Keller ging das Leben weiter, beziehungsweise das Ableben" sind einfach die Kirsche auf der Torte bei deinen Werken. Auf sowas würd ich gar nicht kommen."

Mein Hirn scheint so ne gewisse Schwäche für das Merken von unüblichen Wörtern und Phrasen zu haben (Capricen! Tolles Wort!). Och jo, dafür hab ich wieder in anderen Bereichen Vollaussetzer, in denen du dann wieder besser sein dürftest...


"Wotan ist auch dabei, da freu ich als Hundeliebhaberin mich immer ganz besonders."

Der hat sich relativ spät reingeschlichen, und ist vielleicht nicht ganz über-ideal, weil im nächsten Kapitel schon wieder ein (anderer) Hund recht zentral vorkommt...! Mir fiel ohne ihn leider nix besseres ein, um die Story irgendwie "abzurunden". Weiß nicht ob es wirklich durchkommt, aber Hintergedanke ist (immerhin letztlich ne shipping fic), lieber würden die beiden Menschen einander knuddeln zwecks Trost, aber soweit ist besonders er noch nicht, und dann muss halt der Hund als Katalysator herhalten. X)

"Boernes Sicht aufs Altern und die Rente kommt sehr realistisch lieber. Klar will er in seinen heiligen Hallen auf den Tod warten.
Irgendwie schon schade, dass Thiel, wenn er dann mal Rentner ist, ausziehen will... aber irgendwie passt dieses "kleines, bauanfälliges Haus mit Garten vom Vaddern" zu ihm. Und Boerne will ja sowieso Alberich in die Wohnung ihm gegenüber bringen. Aber Madam will nicht. Blöd."

Ja, das mit der Wohnungssituation-! Liest man das Kapitel ganz allein für sich ist das wirklich einer der traurigeren Aspekte, womit ich hoff halbwegs zu illustrieren, dass Boerne schon bewusste Gründe hat der letzten Lebensphase nicht mit Riesen Hurra entgegenzusehen.
Wenn man 'Slipper neben Santonis' als großes Ganzes ansieht - das Haus nahe Vadderns Haus, über das hier geredet wird, soll das gleiche sein wie das, in dem sich Boerne dann im "Du" Kapitel den Lebensabend mit Alberich vorstellt. In meinem idealen anno 2050 oder so wohnen die Zwei also dort, Thiel nur 10 lockere Gehminuten weiter. Und Lukas ist über-idealerweise aus Neuseeland zurück nach Deutschland gekommen um chillig wie Opa die Taxifahrertradition fortzuführen statt in Kiwiland groß Kohle zu scheffeln wie Mama das wollte, und - äh, finito hier, werd ich eh zu 99% nie zu Papier bringen.


"Die ist aber auch frech heute - erst entsagt sie ihm ihren Einzug im Rentenalter, dann gibt sie ihm mal wieder nichts von ihrem Mittagessen ab und er muss auch noch beim Bäcker anstehen - immerhin seine Panini kriegt er noch."

Ich vermute er hat irgendwann mal bisschen probieren dürfen, nun ständig von ihrem Lunch abzubekommen verbietet sie aber. ;)


"Wunderschön deine Idee mit dem Flieder, der hier auch dieses Altern und die noch übrige Schönheit verkörpert. Da kann Boerne ja doch richtig lieb sein, wenn er einen für sie mitnimmt. Hell für sie, dunkel für ihn - herrlich."

Hawww, Danke. Wie überhaupt für jeden Satz der Review. :3


"Ja Boerne, schau, dass du den Arsch hochkriegst. Also manchmal will der Herr Professor aber auch blind sein, oder? Naja, er wirds schon noch irgendwann merken."

Oh, dann ist Prof Stamm ja für den geneigten Leser verständlicher als ich befürchtet hab! :D Na ja, das hier ist Shipping fic, da zieht man am Ende schon seine entsprechenden detektiven Schlüsse... :D
Das "leise Stimmchen" das ganz zum Schluss spricht soll signalisieren dass Boerne gaaaanz im Grunde sehr wohl auch gecheckt hat was die Message war, sich damit aber halt nicht wirklich konfrontieren will.

Nochmal - DANKE für die tolle Rückmeldung!
albvrich (anonymer Benutzer)
05.05.2021 | 09:29 Uhr
Total schöne Story!
Ich fand den Titel schon fesselnd, obwohl's nur zwei Buchstaben sind... Eigenart von mir? Egal.
Ich liebe deinen Schreibstil und die Art, wie du mit den Charakteren spielt. Außerdem ist dein Vokabular einfach *chef kisses* - so macht's Lesen gleich doppelt Spaß!
Die Storyline war mal ganz was neues, hab ich so noch nicht gelesen.
Viele Grüße :)

Antwort von Chepseh am 06.05.2021 | 19:57 Uhr
"Ich fand den Titel schon fesselnd, obwohl's nur zwei Buchstaben sind... Eigenart von mir? Egal."
Juppi, dann war die Wahl ja nicht ganz verkehrt. Och ja, ich dacht eben das Du wäre unter den Charakteren bei ihrem bis heute starken Gesieze nu mal ein ganz schöner Meilenstein. Ursprünglich wollt ich auch einen Song mit dem Titel mit der fic verbinden, aber da bin ich dann doch von abgekommen (NICHT "Du" von Peter Maffay. Sorry, Peter.)


"Ich liebe deinen Schreibstil und die Art, wie du mit den Charakteren spielt. Außerdem ist dein Vokabular einfach *chef kisses* - so macht's Lesen gleich doppelt Spaß!"
^/////^Danke, Danke, Danke.


"Die Storyline war mal ganz was neues, hab ich so noch nicht gelesen."
Uff, eigentlich ist es doch nur ein gaaanz, ganz großes "Wir Zwei diskutieren das jetzt gefällgst aus"? :D Aber schön, wenn es auf seine Art ungewohnt rüberkommt.
04.05.2021 | 19:07 Uhr
Ich schiebe dieses Review seit gestern vor mir her, weil ich gar nicht weiß, wo ich anfangen oder jemals wieder aufhören soll.
Deine Geschichten zeichnen sich grundsätzlich dadurch aus, dass sich eine Menge feiner, präzise eingesetzter Details perfekt und ohne jede Redundanz zu einem perfekten Ganzen spinnen. Da ist kein Satz zu viel oder zu wenig, nichts gekünstelt oder überflüssig, alles greift ineinander wie willige Hände und baut KUNST. Ich wünschte, ich könnte das so, bin aber durchaus zufrieden, demütig deine Meisterwerke zu lesen und mir zu denken: Wow. Wie gesagt, ohne dich wäre ich gar nicht hier, ich würde voller Begeisterung auch 800.000 Wörter lesen, ach was, mach eine Million daraus, immer her damit, ich hänge an jeder Silbe.
Ich finde es wunderschön, dass Boerne hier mal derjenige ist, der sich ganz sicher ist. Gut, dass er sich zu keinem Zeitpunkt von seinem Ziel abbringen lässt. Schön aber auch, ihr durch diese Phase zu folgen- ich finde die Kuppelei immer unheimlich spannend, dieses Tasten und Suchen und Grübeln, das hat schon auch etwas.
Ich will nach dem Ende vor allem eins: unbedingt die Schlafzimmerszene lesen, welche Überraschung.
Aber, der letzte Satz ist einfach schon wieder Vollkommenheit: "Sie drehte den Schlüssel, und er durfte eintreten."
Hach, ist das GUT. Hör' nicht auf, klar! Wie immer du das machst- mach' MEHR.
Ich verbeuge mich. Und lese das Kapitel gleich nochmal.

Antwort von Chepseh am 06.05.2021 | 21:53 Uhr
"Ich schiebe dieses Review seit gestern vor mir her, weil ich gar nicht weiß, wo ich anfangen oder jemals wieder aufhören soll."
Och, ich will eigentlich definitv noch ein weiteres Kommentar zu Summa cum laude schreiben, und das lässt schon viiiel länger auf sich warten, Sorry. -///- Hab da in etwa das gleiche Problem wie du hier bei mir.


"Deine Geschichten zeichnen sich grundsätzlich dadurch aus, dass sich eine Menge feiner, präzise eingesetzter Details perfekt und ohne jede Redundanz zu einem perfekten Ganzen spinnen. Da ist kein Satz zu viel oder zu wenig, nichts gekünstelt oder überflüssig, alles greift ineinander wie willige Hände und baut KUNST. Ich wünschte, ich könnte das so, bin aber durchaus zufrieden, demütig deine Meisterwerke zu lesen und mir zu denken: Wow. Wie gesagt, ohne dich wäre ich gar nicht hier, ich würde voller Begeisterung auch 800.000 Wörter lesen, ach was, mach eine Million daraus, immer her damit, ich hänge an jeder Silbe."
...
...!
Hbblgrblflabfreufreufreu.


"Ich finde es wunderschön, dass Boerne hier mal derjenige ist, der sich ganz sicher ist. Gut, dass er sich zu keinem Zeitpunkt von seinem Ziel abbringen lässt."
Tja, meine kleine Traumphantasie eben dass er vollends erkannt hat was für eine 10 out of 10 sie ist, und dass man sich dafür gefälligst auch mal bisschen sehr den Pöter aufreißen kann...


"Schön aber auch, ihr durch diese Phase zu folgen- ich finde die Kuppelei immer unheimlich spannend, dieses Tasten und Suchen und Grübeln, das hat schon auch etwas."
Tjaaa, hat schon seine Gründe dass "Kriegen sie sich? Kriegen sie sich nicht? Wie kriegen sie sich?" Stories verlässlich weltweit allzeit boomen, "Und dann nach dem Happy End?" Stories daneben mehr so ferner liefen sind. Iat ganz neutral gemeint, auch wenn's mich im zunehmenden Alter (krächz) tatsächlich leicht langsam mehr zum "Und nach dem Happy End" zieht.


"Ich will nach dem Ende vor allem eins: unbedingt die Schlafzimmerszene lesen, welche Überraschung."
Als ob deine noch irgendwie zu toppen wäre. ^^

"Aber, der letzte Satz ist einfach schon wieder Vollkommenheit: "Sie drehte den Schlüssel, und er durfte eintreten.""
Och schön, mir war der schon hart an der Grenze zu zu viel (Tralala-so-schließ-mir-dein-Herz-auf-Sinnbilder), aber ich dachte ganz zum Schluß kann es schon noch ein Klecks extra Rosarot sein. Ich find das mittelalterliche "Dû bist mîn, ich bin dîn" Gedicht so niedlich, in dem es ja auch um in's-Herz-einschließen geht, das war wohl im Kern hier Pate.


"Hach, ist das GUT. Hör' nicht auf, klar! Wie immer du das machst- mach' MEHR."
Dank so toller lieber Rezensionen bin ich mir doch recht sicher die 50 +2 Extras zu packen; außer real life grätscht mir total rein und ein Bus überfährt mich, oder so. ;) Nochmal 17 000 Wörter gibts wohl nicht mehr, aber immerhin.
Und tief hier im Archiv gibts tatsächlich noch ein paar sehr schöne andere Stories mit dem Pairing!! Aber die hast du sicher auch schon entdeckt.


"Ich verbeuge mich. Und lese das Kapitel gleich nochmal."
Eigentlich bräuchten meine Kapitel einen Warn-Hinweis "ACHTUNG, bin noch am Rauskürzen der peinlichen Tippfehler die mir natürlich erst JETZT auffallen, bitte erst in einer Woche nach Upload lesen". Falls du beim ersten Mal Lesen ab und zu ein Wort bemerkt hast dass beim zweiten Mal plötzlich weg oder anders war, da hast du dir nichts eingebildet. *verlegen flöt* Aber schön, wenn selbst trotz Patzer wie wenn ich einmal Austritt statt Ausritt (facepalm) schreibe die generelle Lese-Atmosphäre schon noch ok ging. ^^
04.05.2021 | 16:51 Uhr
AWWWWWW..... grade nochmal. Ich habe das Kapitel direkt gelesen, am Tag als du es gepostet hast, da war ich nervlich ziemlich fertig, deshalb kommt mein Review auch erst jetzt.
Jedenfalls hast du mir damit den Abend ein bisschen versüßt. Danke ;-*

Und auch jetzt, bin ich begeistert. Das ist so ein tolles Kapitel. Reiten gehen ist einfach das beste um entspannte Gespräche zu führen. ;-)

Ich finde die Länge die Länge der Story wirklich beeindruckend. °°
Ganz, ganz toll. Sehr viel Herz, sehr viel Gefühl, ein bezaubernder Boerne und eine wundervolle Alberich. Also alles in der Manier, die man von dir gewohnt ist.

ABER: Das Ende !!!! OMG.... das kannst du nicht so stehen lassen. Bitte mach irgendwas.... schreib einen zweiten Teil.... oder eine Fortsetzung unter einem externen Post (als eigene Story) aber mach irgendwas. Es ist für immer. Es muss für IMMER sein. Ich wäre dir sehr verbunden, wenn du das klären könntest worüber Silke am Ende nachdenkt. ;-* Bitte, bitte. ^^

Vielen Dank dir und LG Mimmy

Antwort von Chepseh am 06.05.2021 | 20:45 Uhr
"AWWWWWW..... grade nochmal. Ich habe das Kapitel direkt gelesen, am Tag als du es gepostet hast, da war ich nervlich ziemlich fertig, deshalb kommt mein Review auch erst jetzt.
Jedenfalls hast du mir damit den Abend ein bisschen versüßt. Danke ;-*"
Yay, Danke, genau für so was soll fanfic ja wohl da sein. :) Äh, und kein Stress von wegen Review, ich hoff ich pack es irgendwann endlich demnächst noch bei deiner Niederlande Story ein paar Worte zu hinterlassen...


"Und auch jetzt, bin ich begeistert. Das ist so ein tolles Kapitel. Reiten gehen ist einfach das beste um entspannte Gespräche zu führen. ;-)"
Ich kanns bis heute nicht wirklich, zum Schnuppern laienhaft an der Longe ist auch schon wieder ewig her, aber ich glaub's gern...! Jo, dass die beiden endgültig im stillen Schoss der Natur zueinander finden fand ich eine ganz hübsche Vorstellung.


"Ich finde die Länge die Länge der Story wirklich beeindruckend. °°"
He he, die fanfics die mich in meinem Fansein mit am meisten bewegt haben sind teils über 100 000 Worte lang, da ist die hier immer noch ein Waisenkind dagegen. ^^ Der Rest der letzten Kapitel wird aber wieder eher die übliche Länge, nochmal 17 000 pack ich nicht.

"Ganz, ganz toll. Sehr viel Herz, sehr viel Gefühl, ein bezaubernder Boerne und eine wundervolle Alberich. Also alles in der Manier, die man von dir gewohnt ist."
Nawww, Danke. Boernes POV fehlt leider da die Story sonst doppelt und dreifach so lang geworden wäre, aber schön wenn er auch "so" ganz brauchbar rüber kommt.

"ABER: Das Ende !!!! OMG.... das kannst du nicht so stehen lassen. Bitte mach irgendwas.... schreib einen zweiten Teil.... oder eine Fortsetzung unter einem externen Post (als eigene Story) aber mach irgendwas. Es ist für immer. Es muss für IMMER sein. Ich wäre dir sehr verbunden, wenn du das klären könntest worüber Silke am Ende nachdenkt. ;-* Bitte, bitte. ^^"
Uff, ich dachte mir ja etliche Parts der Story lassen den Leser mit einem gewissen "Was soll -das- jetzt bedeuten?" Grübeln zurück; bin ja froh wenn es doch "nur" diese Stelle sein sollte?
Also, Silkes Gedanke zum Schluss soll nochmal eine Wiederholung von dem Part eher am Anfang darstellen, als sie beide über den Mikroskopen arbeiten. Zu Beginn der Story ist sie noch -vollkommen- überzeugt "Nach kurzer Zeit servierst du mich eh ab" . Zu Ende der fic hat sie die Befürchtung weiterhin nicht zu 100% verloren, traut sich jetzt aber auf Längerfristiges zu bauen/hoffen. Tja ja, ich mit meinen psychologischen Schwurbeleien...! :D
Man kann sagen alle meine Kapitel hier in denen die beiden ja Paar sind, sind praktisch Follow up zu "Du". In "Engagiert und flexibel" haben sie ihr Halbjähriges gepackt, in "Hingezogen" sagt Silke zu Thiel sie dachte der Beziehungsversuch scheitert gleich wieder, hält nu aber doch; und in "Männer und Frauen" wollen sie schließlich wirklich die Wohnungen zusammenlegen.
Was zu schreiben wo beide tatsächlich mit über neunzig Jahren auf der Bank in der Sonne sitzen wär irgendwo schon süß, und ist für mich hier DEFINITV ihre Zukunft; ich brings wohl aber nicht fertig, weil etwas so weit in der Zukunft heißt, dass es in dem Kapitel mindestens keinen Herbert und keine Frau Klemm mehr geben kann. Ne, die Stories hier sind mein personal fanfic happy place, das krieg ich leider nicht gebacken.

(Und hey, leicht crack-ig, aber das hier wären sie dann noch in ca. fünf Jahren - https://chepseh.tumblr.com/image/170884796829 ...XD)
28.03.2021 | 12:07 Uhr
"Bring mir den Hirntod"...
Deine Dialoge sind pures Gold, die könnte man direkt in ein Drehbuch gießen.
Erwähnen wollte ich noch, dass ich wohl nie wieder Fan Fiction geschrieben hätte, wäre mir nicht zufällig Deine Geschichte über den Weg gelaufen. Danach taten sich in meinem kleinen Hirn Möglichkeiten auf, die ich da gar nicht vermutet hätte.
Ich liebe es, wenn klar wird, dass beide intellektuell ebenbürtig sind- zumal der Herr Professor das im Canon ja gern anders darstellt. In Deinen Stories tut sich da immer ein wahrer Schatz an Wissen und Zitaten auf- brilliant.
Nebenbei- ich bin total offen für Skandalöses, oder, um das zu präzisieren: bei deinem Schreibtalent kann ich es quasi kaum erwarten. Ich bin also bei schlüpfrigen Bonus-Kapiteln jederzeit voll dabei! Und warte generell sehnsüchtig auf das nächste Installment dieses Kleinods...

Antwort von Chepseh am 28.03.2021 | 21:06 Uhr
DANKE FÜR DEIN WUNDERVOLLES LOB! *SNOOPY TANZ*

"Deine Dialoge sind pures Gold, die könnte man direkt in ein Drehbuch gießen."
... ... ... (verlegen-gerührtes Schweigen)

"Erwähnen wollte ich noch, dass ich wohl nie wieder Fan Fiction geschrieben hätte, wäre mir nicht zufällig Deine Geschichte über den Weg gelaufen. Danach taten sich in meinem kleinen Hirn Möglichkeiten auf, die ich da gar nicht vermutet hätte."
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (SPRACHLOSIGKEIT! ! ! "ICH" HAB LIEBESBRAND LOSGETRETEN?!?!?!?! WRXMLG%/&§PFRX ! ! ! <3 <3 <3 Also allein dafür lohnt es sich ja schon dass ich mich mal ans fic schreiben getraut hab)

"Ich liebe es, wenn klar wird, dass beide intellektuell ebenbürtig sind- zumal der Herr Professor das im Canon ja gern anders darstellt."
100% die wahnsinnige IQ Leistung des Profs erreicht m.E. auch Alberich nicht - aber nah dran dürfte sie schon sein, und bringt noch den Pluspunkt mit sich, das im Gegensatz zu ihm nicht raushängen zu lassen. Roger Willemsen beispielsweise wurde doch gern für "sauschlau aber dabei total unpretentiös" gelobt, in etwa die Haltung mein ich auch bei Alberich zu sehen.

"In Deinen Stories tut sich da immer ein wahrer Schatz an Wissen und Zitaten auf- brilliant."
Aww, Danke. Joah, manchmal kann ich ganz nützliches Halbwissen hier verbraten - aber frag mich nicht wie die Straße zwei Ecken weg von meinem Haus oder der Kollege von vor zwei Jahren heißt. Und hey, Liebesbrand als Wort war mir auch noch ganz neu, man lernt nie aus...

"Nebenbei- ich bin total offen für Skandalöses, oder, um das zu präzisieren: bei deinem Schreibtalent kann ich es quasi kaum erwarten. Ich bin also bei schlüpfrigen Bonus-Kapiteln jederzeit voll dabei!"
Ach, du liest wie ich auch gern was so in anderen Kommentaren schon geredet wurde, hi hi. Ähm, ja ... erwarte jetzt nicht Anais Nin ... mal sehen wie ich westfälische Eroddik so hinbekomme.

"Und warte generell sehnsüchtig auf das nächste Installment dieses Kleinods..."
Danke nochmals. <3 Das nächste Kapitel wird ein über 10 000 Wörter Klops, vermutlich das längste meiner "Serie". So viel zu "short fics"...! Ich find Mitte Februar an, ich hoff in den nächsten Tagen find ich mal zum Ende. Übrigens sagen sich darin die Zwei an mindestens zwei Punkten fast dasselbe wie bei dir in Liebesbrand an zwei Stellen zu finden ist; ich hab echt Augen gemacht als ich etwa deinen "business as usual" Moment sah. Bitte nicht denken ich hät bei dir gemopst, mache Formulierungen und Gedankengänge bei den beiden sind wohl einfach generell naheliegend...
02.02.2021 | 10:32 Uhr
Liebe Chepseh,

woher nimmst du nur immer Ideen wie

...„Geht nicht. Wenn ich mich als Geschiedener mit dir dem Dom auf zehn Meter nähere, fang ich Feuer.“...

und

...„Ich hab schon länger die Theorie, dass mein Kopf nach jedem Mal guter Sex mit dir circa 12 Stunden Rekonvaleszenz braucht, bis er wieder volle Leistungsfähigkeit erreicht.“
„Oh weh, ich muss dich schonen.“
„Ach was, bring mir den Hirntod...

Die sind absolut nicht dafür geeignet, sie mal zwischendurch heimlich unterm Schreibtisch zu lesen. Jedes Mal die irritierten Blicke der anderen, wenn ich aus unerfindlichen Gründen in lautes Gelächter ausbreche. Nicht gut, gar nicht gut!
Hier gibt ja sonst nix zu lachen. Dabei tut es so gut.

Ich danke dir. Es macht soo einen Spaß, dich zu lesen. Schade, dass das bald aufhört.

Liebe Grüße
die sheena

Antwort von Chepseh am 03.02.2021 | 21:51 Uhr
Waaah, und wieder Danke für deinen super freundlichen Kommentar! <3 Erneut toller Antrieb zum Weiterschreiben. Hm, bei mir auf der Arbeit sitz ich Corona-Abstandsregeln-bedingt aktuell nachmittags praktisch allein herum ... da könnte ich lachen oder über den Flur springen wie mir lustig ist. Aber obwohl ich kein Riesenrudeltier bin, auch nicht ganz so schön; wenn sich das Ganze dann mal wieder in biiiisschen sozialere Verhältnisse ändert werd ich mich nicht beschweren.

Woher diese Ideen kommen? Och, Serien Boerne selber ist einfach an sich sehr inspirierend, ich tu mein Möglichstes ihn halbwegs zu channeln. ;)

Viel isses nicht, aber ich denk ich hau es jetzt mal doch schon offiziell raus - Kapitel 50 wird das "eigentliche" letzte Kapitel; aber ich werd nu noch zwei Bonus Kapitel dahinter setzen. Mindestens eines davon hat dann wirklich ein höheres Rating, und der geneigte Leser darf dann selber entscheiden ob er sich auch auf sowas Skandalöses einlässt, oder seinen Nerven zuliebe bei 50 Schluss macht. XD

Danach müssen dann aber wirklich andere bei dem Pairing ran. Die gute Mimmy87 hat damit ja schon begonnen; ich hoff wir bleiben nicht die Letzten. Vielleicht kommen ja sogar dir Ideen? :3
10.01.2021 | 20:32 Uhr
...Darf ich zwei Minuten Held sein? Bester Satz. Hätte gerne noch länger gehen können. ;-) Aber Oneshot ist eben Oneshot. *Seuft´s*
Ohne Flachs, deine ist die erste Sammlung, die ich durchlesen werde. Einige Kapitel kenne ich bereits. Wie versprochen steht jedes Kapitel für sich und man kann sie sehr gut durcheinander lesen. Auch die Charaktere sind gut getroffen, wobei man beim Tatort Münster ja ohnehin eher freie Hand hat, da nichts unmöglich scheint.^^

Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim schreiben.

Antwort von Chepseh am 11.01.2021 | 22:15 Uhr
"...Darf ich zwei Minuten Held sein? Bester Satz. Hätte gerne noch länger gehen können. ;-) Aber Oneshot ist eben Oneshot. *Seuft´s*"

Jo Danke, mit der Stelle bin ich soweit auch recht happy. Ist zwar recht altherkömmliches "Frau füttert Mann, Mann beschützt Frau vor bösen Burschen"; aber woke bin ich dann wieder anderswo. :) Jemand anderes hat auch schon vorgeschlagen ich könnt doch mal was Längeres schreiben, aber dafür fehlt mir leider leider die Ausdauer. Zum Glück bist ja DU jetzt in Shipper Action getreten, yay. :D


"Ohne Flachs, deine ist die erste Sammlung, die ich durchlesen werde. Einige Kapitel kenne ich bereits. Wie versprochen steht jedes Kapitel für sich und man kann sie sehr gut durcheinander lesen. Auch die Charaktere sind gut getroffen, wobei man beim Tatort Münster ja ohnehin eher freie Hand hat, da nichts unmöglich scheint.^^"

NAWWW, nochmals Danke! Hach ja, Stimmt schon, die Sache dass man bei der Charakterisierung einige Narrenfreiheit hat, da die Figuren im Canon ja auch gern von Folge von Folge unterschiedlich im Wesen auftreten... Fluch und Segen für den Fan, find ich.
07.01.2021 | 13:59 Uhr
Hallo, Chepseh, ich wünsche Dir noch schnell ein gesundes, erfolgreiches und zufriedenes neues Jahr, bevor es vorbei ist!

Also, was sich da in meinem Gesicht verklemmt hat, ist nicht nur ein kleiner Lächler. Ich hab vom Breit-Grinsen n Krampf in den Wangen. Konnte ich heute gut gebrauchen. Danke, das war wieder sehr schön zu lesen.

Nur schade, dass du es auslaufen lassen willst, aber ich kann es auch verstehen. Irgendwann ist die Luft einfach raus. Obwohl ich persönlich nix gegen Wiederholungen habe. Und auf 5 Kapitel dürfen wir uns ja noch freuen.

Ich lese jetzt gleich das nächste. Bin gespannt, was du uns da so präsentierst.

Liebe Grüße
die Sheena

Antwort von Chepseh am 07.01.2021 | 21:09 Uhr
Wheee, Danke dir auch für dieses feine Review, das ist Wasser auf meine Mühlen für den Antrieb! Und auch dir noch ein gutes neues 2021. <3 Falls 2020 nicht so dolle bei dir war, dann ein bombenmäßig besseres 2021.

Es kommen sogar noch sechs Kapitel - "Anstelle eines Prologs" rechne ich nicht mit. Ich denk inzwischen sogar wieder drüber nach diese Vorrede wieder zu streichen/löschen, da ich doch mit meinen früheren Kapitel trotz allem Fremdschämen inzwischen halbwegs Frieden geschlossen hab. Mal sehen...
Bleibt bei den sechs noch kommenden alles wie bisher geplant (keine Sicherheit, öhöm), wird die Mehrheit von denen eeeher etwas ernster im Ton als "Kommunikation"; aber ich hoff auch die werden noch unterhalten. :)

Ja, Nee, und nach der 50 dürfen andere ran. Vor mir haben ja ein paar wenige Leutchen auch schon B/A geschrieben, ich hoff mächtig ich bleib nicht die Allerletzte. Sollte die Wahrscheinlichkeit von Eins zu einer Million wahr werden und die Zwei kommen auch im Canon zusammen, würde zum Ausdruck meiner entrückten Freude wohl noch ne Story mit Nachwuchs folgen (wenn ich schon mal wieder hetero shippe, Mensch...), aber auch nur dann.
21.11.2020 | 09:19 Uhr
-TOLLES- Kapitel!
Ich hab’s geliebt, auch, wenn mir bisschen shipping gefehlt hat ;)
Aber trotzdem, ich freu mich immer über neues von dir!

Antwort von Chepseh am 21.11.2020 | 21:01 Uhr
Danke dir!! Och, sie thematisieren Kinder zu kriegen, ist doch vooooll shippig! ;D Näh, ich weiß schon, ist ja auch nur recht indirektes Reden darüber. Ich hoff mein selbstgestecktes Ziel, 2020 zumindest noch ein Kapitel mehr zu schaffen, klappt. Spätestens die im Dezember noch kommende neue Folge gibt mir hoffentlich auch nochmal nen entsprechenden Kick, bisher half das meistens.
21.11.2020 | 08:15 Uhr
Wunderschönen guten Morgen!
Wat n Erwachen! Erster Blick aufs Smartie und ... ne Fortsetzung! Besser kann ein Samstag nicht beginnen! Schieb ich erstmal das Frühstück beiseite. Das hier ist viel wichtiger! ;))
Liebe Grüße, sheena

Antwort von Chepseh am 21.11.2020 | 20:55 Uhr
Wauuuu, dass es dir sogar wert ist hierfür das Frühstück zu verschieben rührt mich schwer! So gehts mir auch gern mal mit frischen Content zu meinen Fandoms. Kaffee wurde hoffentlich nicht kalt... ;-)
21.10.2020 | 10:37 Uhr
Hallo Chepseh,

ich bin nicht so gut in Reviews, aber ich muss einfach ein paar Worte da lassen, weil ich mir so sehr wünsche, dass deine Muse sich fest bei dir eingenistet hat und wir noch mehr von dir zu lesen kriegen. Und ich weiß, dass man ohne Feedback schnell mal die Lust verliert, weiter zu machen.
Ich habe hier schon viele schöne Sachen gelesen, aber das hier ist für mich eine der Besten.
Warum?
Weil ich Geschichten mag, bei denen ich richtig laut lachen kann, bis mir die Schminke verläuft und der Bauch weh tut. Haste geschafft!
Ist heutzutage bei so viel erschreckender Realität sehr willkommen.
Weil deine Phantasie meine Phantasie zum galoppieren gebacht hat. Du hast einen unglaublichen Wortschatz, der in Verbindung mit deinem Schreibstil mein Kopfkino auf Hochtouren laufen lässt. Weit weg von Stress und beängstigenden Nachrichten.

Ich hoffe sehr, dass Du noch mehr Ideen zu Boerne und Alberich hast. Ich glaube, ich wäre nicht die einzige, die schon bissel zappelig auf Neues wartet.

Hab vielen Dank für deine Mühe, uns zu unterhalten

Liebe Grüße und bleib gesund
sheena

Antwort von Chepseh am 31.10.2020 | 22:36 Uhr
Waaaah, Danke Danke DANKE für dieses tolle Feedback! Hach, jetzt muss ich mich aber wirklich mal kräftig genug in den Hintern treten um weiterzumachen. Dass zwei neue Folgen vor der Tür stehen gibt hoffentlich ebenso Antrieb. Falls du irgendwann nochmal schreiben solltest, verrat mir doch, welche Stellen dich besonders zum Lachen brachten... :3
Und auch Danke für dein Lob für den Wortschatz - ab und zu denk ich es kommt glatt ein wenig zu dicke, aber bei Boerne mit seinem ja wirklich sehr breiten Vokabular passt es dann wohl doch ganz gut zusammen.
19.08.2020 | 11:17 Uhr
Hey, ich habe jetzt alle deine One Shots durch & ich muss sagen... WAHNSINN!!! Du hast so Talent, ich liebe deinen Schreibstil... ich würde mich unglaublich freuen, noch viel mehr von dir lesen zu können, ich hab’s geliebt!
Aber wenn ich gerade beim Schreiben bin, muss ich doch noch einmal etwas kritisieren... auch wenn du das vermutlich nicht so siehst, ich finde deine alten Geschichten besser, als die neueren... das liegt wahrscheinlich daran, dass die Beziehung zwischen Boerne & Alberich da mehr im Vordergrund stand, in den letzten Geschichten rückte das leider etwas in den Hintergrund... trotzdem, ich Feier dich für das was du schreibst & ich möchte dich ermutigen UNBEDINGT damit fortzufahren.!
Kisses & Hugs :)

Antwort von Chepseh am 23.08.2020 | 21:58 Uhr
Danke Danke DANKE für dein tolles Feedback, das geht wärmer runter als Butter. :)
Tja ja, interessant wie so eigene und fremde Perspektive auf die Kapitel sind - du bist nicht die Erste die mir "Hey, eigentlich mag ich die alten Sachen etwas mehr" rückmeldet.
Mein Ziel die 50 voll zu kriegen steht per se weiterhin; ich hoffe 2020 zumindest noch zwei weitere Kapitel hinzubekommen - mehr wär toll aber ich seh mich da skeptisch. Das nächste ist wohl "leider" im Stil der neueren Sachen, das übernächste soll dafür wieder mehr Fokus aufs Shipping an sich haben. Würd mich freuen, wenn du dabei bleibst!
15.05.2020 | 16:24 Uhr
Oh, so ein nettel Kapitelchen.
Man merkt richtig, wie vertraut die beiden sind und wie sehr Boerne sie liebt.
Richtig schön beschrieben. Mir gefällts.
LG
15.05.2020 | 16:21 Uhr
Hi Chepseh,

ich weiß gar nicht, warum du dich im Vorwort so schlecht machst.
Ich finde das erste Kapitel wirklich gelungen und auch witzig.
Silke und Karl kann ich mir gut zusammen vorstellen.
Sei bitte nicht beleidigt, dass es mir gefällt XD
Ich liebe auch Tatort Münster ^^

LG
Lucy

Antwort von Chepseh am 17.05.2020 | 20:41 Uhr
Awww, Danke <3. Bist du etwa auch eine neue Leserin, und von der Sorte "Der Author sagt zwar sein altes Zeug ist doof aber ich les das jetzt trotzdem chronologisch?" Hi hi, ehrlich gesagt ... ich als Leser auch, trotz allem. XD Ne ganze längere Weile -mochte- ich ja meine erste Kapitel auch, aber so mit der Zeit wo man sich bisschen in andere Schreib-Richtungen entwickelt sieht man die Dinge dann teils anders. Auf die Schreiber den aber das Glück vergönnt ist, dass sie auch noch recht happy mit ihren frühen Werke sind, bin ich glatt etwas neidisch! Aber iiirgendwo hab ich dann schon noch kleines bisschen Liebe auch für die alten Sachen, sonst würde ich sie ganz bestimmt löschen statt doch noch hier lassen. Dickes Danke fürs Lesen und Kommentar geben!
06.05.2020 | 19:46 Uhr
Hallo,

tja, ich weiß, es ist gemein von mir, aber ich muss zugeben, dass heute nicht der erste Tag ist, an dem ich mich an deiner Oneshot-Sammlung versucht habe. Aber fangen wir von vorne an: (Ohje, wird mit Sicherheit wieder ein ganzer Toman werden) Dank der "Coronaferien" war mir so entsetzlich langweilig, dass ich angefangen habe, die restlichen Tatorte aus Münster zu schauen, die ich noch nicht durch hatte. Vorher bin ich eben nicht sonderlich oft dazu gekommen, neue (oder eher alte) Episoden zu schauen, doch jetzt habe ich ja weiß Gott genug Zeit. Naja und dann habe ich auch noch angefangen, Fanfictions zu lesen. Ich habe viele extrem gute und sehr gefühlvolle Fanfictions gelesen. Zwar hat mich deine Kurzbeschreibung etwas abgeschreckt, aber da ich nun mal in dieses Pairing verliebt bin, musste ich anfangen, diese Sammlung zu lesen. Allerdings habe ich nur etwa die ersten drei Kapitel gelesen und habe dann aufgehört, da ich mir gedacht habe, dass das auch gut eines der nervigen, liebeskranken Mädchen aus meiner Klasse hätte schreiben können (es tut mir sooo leid, wirklich, aber ich möchte ehrlich sein). Dann habe ich mein Handy demonstrativ weggelegt und angefangen, mein Zimmer aufzuräumen (das mach ich selten genug, also danke für deine mehr oder weniger gewollte Motivation lol)

Heute war mir aber noch langweiliger, als die Tage zuvor und ich habe mich entschlossen, dieser Sammlung noch eine zweite Chance zu geben(gute Entscheidung) , da ich über meine erste Geschichte schließlich auch lieber schweige, während ich inzwischen (obwohl ich meine Harry Potter-Fanfictions immer noch nicht so gut finde) einige treue Fans habe, was mich wirklich freut. Also habe ich weiter gelesen. Anfangs war ich weiterhin wenig begeistert, doch dann hat man gesehen, wie du dich von Kapitel zu Kapitel stetig gebessert hast und ich irgendwann völlig gebannt alle Kapitel am Stück gelesen habe. Und ich liebe sie!!! Deine Oneshots passen gut in dieses Universum herein, sind teilweise wirklich süß und lassen einen trotzdem nicht in einer Überdosis an Kitsch ertrinken. Außerdem mag ich deine Charakterisierung von Boerne extrem gerne (ja, okay, ich gebe zu, ich liebe diesen Professor, obwohl er wirklich alles tut, damit man das nicht schafft *hust*) aber fast noch besser hat mir deine Charakterisierung von Alberich... ähm... Ich meine natürlich Frau Haller gefallen. Bei vielen kommt sie nicht wirklich zur Geltung, warscheinlich, da es einfach viel mehr Spaß macht, Boerne zu Charakterisieren und ihn doch noch zu einem halbwegs erträglichen Zeitgenossen zu machen. Alb- Silke dagegen ist sowieso schon eine recht nette Persönlichkeit und wird bei vielen deshalbeher hinten angestellt. Das finde ich wirklich schade und ich habe mich so gefreut, als ich gesehen habe, dass das bei dir doch anders ist. Also ehrlich, ich liebe diese Sammlung einfach und drücke dir alle Daumen, dass du das mit den 50 Kapiteln irgendwann in ferner Zukunft auch noch hinkriegst. Ich würde vermutlich nicht mal 40 Kapitel hinkriegen.

... Ich schreibe tatsächlich auch Tatort- Fanfictions, aber diese sind bisher noch auf einem derart niedrigen Niveau, dass ich sie auf keinen Fall hochladen werde(ja, man schreibt zwar nur für den Spaß, aber wenn andere doch eh nichts damit anfangen könnten, reicht es doch, wenn ich es auf Papier habe)

(Okay, jetzt wird mein Review glaub ich langsam langweilig) ... Aber ich wollte nur noch mitteilen, dass ich "Wolfsstunde" auch eigendlich ziemlich gerne mag, wobei ich leider schon im Voraus wusste, wer der Täter ist, aber das war ja dann auch noch soooo wichtig.

Also, falls du kein Interesse hast, dich durch dieses vollkommen unnütze und irgendwie auch chaotische Review zu quälen, hier noch mal die kurze Zusammenfassung: Auch wenn ich anfangs abgeschreckt war habe ich weiter gelesen und liebe diese Sammlung. *zu Favoriten hinzufüg* So gut, dass ich die Storys auch gleich empfohlen habe, was ich selten genug tue.

Also, alles Gute und schreib irgendwann mal weiter, Carina

Antwort von Chepseh am 06.05.2020 | 21:22 Uhr
Hallo zurück,

KREISCH, Wahnsinn, riiiiesiges Danke dass du dir so viel Zeit genommen hast für einen so ausführlichen Kommentar! Und kein Ding wegen den kritischen Anmerkungen, ich find da rein gar nichts gemein und liebe vielmehr gut begründete Kritik - daran kann man schließlich als Schreiberling ungemein wachsen und sich verbessern!

Dein Kommentar bezüglich der frühen Kapitel trifft auch mein eigenes Empfinden dazu heute sehr gut, und war wie du siehst endgültig Anstoß, dass ich endlich mein "Kapitel Null" ganz am Anfang beifügte ... hatte ich schon seit Monaten geplant, du warst soz. nur noch der letzte Schubs, den es brauchte.

Tja ja, die Charakterisation der guten Alberich; teils find ich für Shipping fics kommt sie bei mir im Vergleich zu ihm und seinen Quirligkeiten immer noch ein Stückchen weit zu kurz. Und dass, obwohl ich sie wenn es hart auf hart kommt vermutlich noch eine Idee mehr als Boerne mag-! (Muss ein Identifikationsdings sein, HUST) Grob plante ich ihre Gedanken- und Gefühlswelt im übernächsten Kapitel besonders zentral zu setzen, aber bei meinem jetzigen Tempo sehen wir das wohl erst frühestens zu Weihnachten oder so, öhöm öhöm. Per se geht's hier aber schon noch weiter, und ich hoff mein Ziel mit der 50 weiterhin zu erreichen! Coole Kommentare wie deiner jetzt geben mir auch definitiv neuen Antrieb weiterzuschreiben. Danke für die Review, das Packen in die Favoriten und das Empfehlen! <3

Last but not least denk ich du könntest dich locker ein Upload deiner eigenen Stories trauen, aber am Ende ist das natürlich ganz deine eigene Entscheidung, was publik werden soll und was nicht. :)
22.05.2019 | 20:42 Uhr
Halloooo
Hab mich mega gefreut, mal eine FF zu Boerne und Alberich gefunden zu haben. Vielen vielen Dank. Das erste gefällt mir schon sehr gut und ich freu mich darauf, noch mehr Geschichten zu lesen. Würde die beiden so gern mal als Paar sehen. Vielleicht hast du ja auch mal Lust auf was längeres?
Bis denn, Liebe Grüße Sandra

Antwort von Chepseh am 02.06.2019 | 23:03 Uhr
Danke für deinen lieben Kommentar! Ja, die beiden haben schon tolle Chemie, nech? :)

Etwas echt langes, episches wird es von mir wohl leider sehr sicher nicht geben -aber "Herzrasen" von Baggeli kann ich dir in der Hinsicht seehr empfehlen! <3
Auch sind meine späteren Kapitel meistens alle sehr viel länger als meine Anfänge. Zudem kann ich mit meinen späteren Sachen aktuell weitaus besser leben als mit den frühen Zeug, ich persönlich kann den Großteil der ersten Kapitel kaum mehr lesen ohne Krämpfe zu bekommen, hust hust ... na ja, der innere Kritiker halt.
28.04.2019 | 18:31 Uhr
Hallo Chepseh,

dieses Kapitel gefällt mir sehr gut :) Eigentlich ja bisher alle Kapitel, um genau zu sein ;)
Es freut mich, dass es weitergeht, denn Fanfictions über den Tatort Munster gibt es viel zu wenige ... Schließlich kann es ja nie genug geben :D

Irgendwie ist mir aufgefallen, dass ich bisher hier noch nicht kommentiert habe. Da dachte ich besser spät als nie :)

"Na, ich fange Sie natürlich. … Was? Schauen Sie nicht so, das wird die Vertrauensübung im Zweierteam!“
Das finde ich ja süß :D Boerne fängt Alberich auf. Ich kann mir richtig vorstellen, wie er diesen ganzen Fluchtplan ausgeklügelt hat :D Wahrscheinlich schon am Tag vorher, wenn es hart auf hart kommt :D Und Alberich mal wieder die Stimme der Vernunft :D

„Ich treffe meine eigenen Entscheidungen. Ruhig jetzt und Fenster auf.“
Also wenn Boerne schon unauffällig flüchten möchte, dann sollte er doch wenigstens einmal seinen Mund halten können :D Das sollte er vielleicht noch üben, bis er Thiel wieder bei seinen Ermittlungen hilft :D Sonst bringt auch der beste Plan nichts XD

Nicht nur dass er sie verlässlich auffing, er trug Frau plus Tasche auch ritterlich durch das fast hüfthohe Feld an Brennnesseln direkt unter dem Fenster. Es war ihm dummerweise bei seinen Planungen vorab wohl leider entgangen .
Boerne, was für ein Gentleman :D Da ware ein weißes Ritterpferd vielleicht nicht ganz unpraktisch gewesen :D Aber er hat ja wenigstens sein schickes Auto, nicht wahr?

"Frau Haller ist vollkommen makellos. Weder die Uni noch ich haben jemanden mit so immenser Leistungskraft begleitet von so viel herzlicher Menschlichkeit wirklich verdient."
Oh, wie süß von Boerne. Ich kann mir richtig vorstellen, wie er das so voller Überzeugung sagt und ihn einfach alle anstarren, weil das auf dem ersten Blick nicht so zu ihm passt. Aber er weiß eben, was er an seiner Alberich hat.

Wieder ein super niedliches Kapitel, in denen die Beziehung zwischen unserem Herr Professor und seiner kleinen Assistentin sehr gut beschrieben wird. Man merkt, dass die beiden einfach auf einer Wellenlänge sind *schwärm*
Ich würde mich freuen wenn du noch die 50 Kapitel erreichst :) Gerne dürfen es auch noch einige mehr sein...

Lg Alesia

P.S Bei den hoffentlich noch kommenden Kapiteln, werde ich mich versuchen öfter zu Wort zu melden ;)

P.P.S Ich wollte eigentlich die Zitate in kursiv setzen, aber leider hat das nicht so ganz geklappt :D

Antwort von Chepseh am 01.05.2019 | 21:24 Uhr
WuuUUUuuHUUuuuUh, Danke für dein tolles, tolles ... Feedback! :D


Hallo Chepseh,

"dieses Kapitel gefällt mir sehr gut :) Eigentlich ja bisher alle Kapitel, um genau zu sein ;)"

Haaach, Danke. Ich kann einige ältere Kapitel inzwischen vor Unzufriedenheit absolut nicht mehr lesen, aber so geht es wohl vielen Schreiberlingen mit den "frühen Werken".


"Es freut mich, dass es weitergeht, denn Fanfictions über den Tatort Munster gibt es viel zu wenige ... Schließlich kann es ja nie genug geben :D"

Word. Ich denk mir öfters gerade auch die vier "anderen" neben Thiel und Boerne geben noch sooo viel Potential her, da müsst noch mehr geschrieben werden auch ganz abseits aller Shipper Ideen; aber ist nicht grad so dass ich mit guten Beispiel vorangehe...



"Irgendwie ist mir aufgefallen, dass ich bisher hier noch nicht kommentiert habe. Da dachte ich besser spät als nie :)"

IMMER GERN!


"Wieder ein super niedliches Kapitel, in denen die Beziehung zwischen unserem Herr Professor und seiner kleinen Assistentin sehr gut beschrieben wird. Man merkt, dass die beiden einfach auf einer Wellenlänge sind *schwärm*"

Oh schön wenn ich das Feeling einfangen konnt. Dass ich persönlich die beiden trotz allem Hick Hack miteinander so überzeugend auf einer Augenhöhe (ha ha haaaa ha ha) find, ist wahrscheinlich -der- Shipping-Grund bei mir.


"Ich würde mich freuen wenn du noch die 50 Kapitel erreichst :) Gerne dürfen es auch noch einige mehr sein..."

Nee, Nee, so wie die real life Dinge aktuell stehen mach ich bei 50 wohl leider wirklich Schicht im Schacht, und werd seeehr stolz sein wenn ich die volle Anzahl echt noch erreich. Zumindest sind die aktuellen Kapitel oft mindestens dreimal so lang wie ältesten...!



"P.S Bei den hoffentlich noch kommenden Kapiteln, werde ich mich versuchen öfter zu Wort zu melden ;)"

Wie gesagt - IMMER GERN! Kommentare geben mir zusätzlichen Antrieb zum Weiterschreiben.
Teaser: Im nächsten Kapitel soll es um eine Erstsemesterparty gehen. So, wo ich das nun geschrieben hab muss ich es auch umsetzen, ran ans Werk Chepseh! >:)
24.08.2018 | 19:34 Uhr
Leider kann man auf eine Antwort auf ein Review nicht wieder direkt eine Antwort geben (mh - macht dieser Satz irgendeinen erkennbaren Sinn), deshalb gebe ich meinen Quatsch nochmals auf diese Weise dazu. Deine Antwort läd' doch gerade dazu ein, noch ein bisschen über unsere liebsten Rechtsmediziner und ihren netten Nachbarn zu fabulieren.

Nur vorher muss ich Dich unbedingt noch etwas fragen: Grüner Hügel im Herbst. Eigene Anschauung oder in Sekundärquellen? Ach so, selbst besucht. [ich habe bis vor Kurzem in Bayreuth gelebt und musste so einige Male schmunzeln :) Nur in einem muss ich Dir ganz entschieden widersprechen, in Bayreuth ist auch außerhalb der Festspielzeit recht viel Leben. Und Wilhelmine war mir schon immer wichtiger als Richard. Und der Franzose, wo die Beiden essen, ist das Stammlokal von meinen Freunden und mir. *Seufzt laut*. Und das Hotel kenn ich auch. Trés chick und sehr teuer. Aber die Beiden können es sich doch leisten.]

Wo fang ich denn jetzt an. Also die glückliche Zweisamkeit war auf Deine kleinen Alltagsgeschichten gemünzt. Bei der Großmeisterin stecken die Beiden doch eher in einer extremen Ausnahmesituation. Ich stelle mir immer vor, dass Deine Geschichten zirka ein Jahr später spielen. Dem Herrn Professor sollte es (zumindest körperlich) wieder gut gehen. Und wenn es doch manchmal ziept, hat er eine heiße Ärztin im Haus. Daher kommt wahrscheinlich der Begriff "Hausärztin". Ich finde es immer reichlich doof, wenn sie als kleine Assistentin oder halbwertige Kraft, die ohne Boerne nicht mal husten darf, dargestellt wird. Die Frau ist, genau wie Boerne, Fachärztin für Rechtsmedizin. Nur das - wie so oft bei den Akademikern - die Lehrstühle immer noch viel zu viele Männer besetzen. Zumindest in meinem Fach. [Wobei in Dresden gerade eine Frau das Institut für Rechtsmedizin leitet - bei der hatte ich vor vielen Jahren mal Vorlesung. Montags direkt nach dem Mittagsessen :O. Nein ich habe nicht Medizin studiert.]

Ansonsten kann ich zu der Frage, Uni heute und gestern, nicht viel beitragen. Höchsten die Tatsache, dass ein Spruch einer Kollegin wohl wahr ist. Man hätte die Studienzeit viel mehr genießen müssen, viel mehr Partys und weniger Prüfungsangst. Wobei die Zeiten, was akademische Freiheiten angeht, sich da aufgrund des Bologna-Prozesses wohl nicht unbedingt zum Besseren geändert haben. *brüllt laut: Gaudeamus igitur*

Die ewigwährende Schicksalsgemeinschaft. Die bleibt ganz bestimmt bestehen. Weil Silke eine sehr kluge Frau ist. Die nämlich ganz genau erkennt, wie wichtig Thiel für ihren Liebsten ist. In dem Kapitel "Wunden lecken" sprichst Du das doch auch an. Das ist übrigens bisher meine Lieblings(teil)geschichte. Und Silke und Frank kennen sich nun doch auch schon so lange. Ich könnte mir vorstellen, dass die Beiden sogar mal etwas ohne den Professor unternehmen. Ich stelle mir, inspiriert von dem wochenendlichen Ritualen einer Freundin und ihres Manns, vor, dass Thiel samstags irgendwann gegen 9.00 Uhr vor der Tür steht und Silke öffnet und bittet ihn herein. Während sie ihm einen Kaffee kocht erklärt sie dann" Karl schläft noch." Das Einzige was ich mich frage, werden aus Frau Haller und Herr Thiel irgendwann Silke und Frank. Das kann ich mir bei den Beiden eher vorstellen, als bei Boene und Thiel.

Jetzt habe ich, glaube ich, alles, was ich noch los werden wollte, untergebracht.

Hab eine gute Zeit.

Antwort von Chepseh am 26.08.2018 | 15:37 Uhr
Ok, ich denk ich bin aus meiner Glücksohnmacht über deinen zweiten Kommentar wieder ausreichend erwacht, und kann wieder halbwegs klare Antworten tippen. Alsooo:

"Leider kann man auf eine Antwort auf ein Review nicht wieder direkt eine Antwort geben (mh - macht dieser Satz irgendeinen erkennbaren Sinn), deshalb gebe ich meinen Quatsch nochmals auf diese Weise dazu."
Tja ja, die Eigenheiten der jeweiligen Websites ... auf Archive of our own dagegen kann man prima zweite und dritte Kommentare zu Kommentaren geben, dafür kann man dort wiederum keine privaten Nachrichten schicken - was ich hie und da auch schon schad fand. Falls du nochmal was an mich loswerden willst, kannst du das auch gern per PM hier machen. Und - DU SCHREIBST KEINEN QUATSCH!!!elf!


"Nur vorher muss ich Dich unbedingt noch etwas fragen: Grüner Hügel im Herbst. Eigene Anschauung oder in Sekundärquellen? Ach so, selbst besucht. [ich habe bis vor Kurzem in Bayreuth gelebt und musste so einige Male schmunzeln :) Nur in einem muss ich Dir ganz entschieden widersprechen, in Bayreuth ist auch außerhalb der Festspielzeit recht viel Leben. Und Wilhelmine war mir schon immer wichtiger als Richard. Und der Franzose, wo die Beiden essen, ist das Stammlokal von meinen Freunden und mir. *Seufzt laut*. Und das Hotel kenn ich auch. Trés chick und sehr teuer. Aber die Beiden können es sich doch leisten.]"
JAAAA,  ein/e (Ex)Bayreuther*in hat sich gemeldet! :D Tja, also, die Story geht auf zwei Ein-Tages Besuche in Bayreuth letztes Jahr zurück, und an beiden hab ich die Stadt halt eeeeher verschlafen erlebt - so ganz subjektiv für mich. Wohl hab ich durch meine Festspiel-Eindrücke "Glam" und Gewusel erwartet, aber das war an beiden Tagen nicht der Fall. Dann war ich auch noch in mehreren Museen dort, und beide Male war ich fast der einzige einsame Gast da. Und das Wetter war beide Tage eher trüb. Und meine Gruppe von der Stadtführung bestand fast ausschließlich aus behäbigen Senioren. Das formt den Blick dann halt 'n bisschen. Aber an sich hat es mir sehr gut gefallen, ich hät's mir nur "wuilder" vorgestellt! Zumindest im dem Eckchen mit dem Franzosen, in dem es ja so viele verwinkelte Gassen gibt, bekam ich da dann aber doch den Eindruck, dass hier bei besseren Wetter durchaus einiges los sein kann. Vielleicht sollte ich nochmal an einem solchen Tag vorbeisehen.
Deine liebevollen Bayreuth-Feelings hab ich ganz so ähnlich für Stuttgart. *seufzt auch laut* Welches ja von Berlinern oder Hamburger oder oder auch wieder als eher verschlafen empfunden werden kann.


"Die Frau ist, genau wie Boerne, Fachärztin für Rechtsmedizin."
Davon gehen wir Fans jedenfalls so ziemlich aus? Aber beim Durchkucken ist es mir entweder doch entgangen (unwahrscheinlich), oder es wird tatsächlich niemals ganz sicher gesagt, was für eine Qualifikation sie exakt hat. Ja, mich mopst das, denn an sich sollte sie auch einen Doktortitel haben, aber der wird nie erwähnt? Mich plagt der Verdacht, selbst die Erfinder haben sie nur als "Öh, Boernes Assistentin halt, Fachärztin oder MTA oder sowas, whatever, passt scho'" angelegt. >:(
Aber in "Das ewig Böse" führt sie Obduktionen auch allein durch, und in "Satisfaktion" meint Boerne, sie kann auf seinen Platz aufrutschen, wenn er nach Berlin wegzieht. Also, pöh - Fachärztin!! :P


"Man hätte die Studienzeit viel mehr genießen müssen, viel mehr Partys und weniger Prüfungsangst."
Und wenn wir dann mal im Altenheim sitzen sagen wir uns, wir hätten überhaupt viel mehr die Sau raus lassen sollen, solang es  der Körper noch mitgemacht hat. ;)
Ich hab manchmal ähnliche "Hät-ich-doch" Gedanken, aber hab inzwischen eigentlich ganz gut meinen Frieden mit meiner nicht so wilden Jugend gemacht. Zumal ich das viele Lernen für Prüfungen doch  echt gebraucht hab, leider hat mir Mutter Natur kein besonders gutes Kurzzeitgedächtnis oder anderes ähnlich Hilfreiches mitgegeben.
Uuuund ... genau zu dem Thema hät ich hier auch noch ein fanfic Kapitel geplant; Zufälle gibt's. (Studentenbacchanal in der Nähe der Rechtsmedizin, während B & A nächtliche Überstunden schieben müssen)


"Die ewigwährende Schicksalsgemeinschaft. Die bleibt ganz bestimmt bestehen. Weil Silke eine sehr kluge Frau ist. Die nämlich ganz genau erkennt, wie wichtig Thiel für ihren Liebsten ist."
Kann ich voll unterschreiben! :)


"In dem Kapitel "Wunden lecken" sprichst Du das doch auch an. Das ist übrigens bisher meine Lieblings(teil)geschichte."
Eines der wenigen frühen Kapitel, mit dem ich bis heute zufrieden bin. <3


"Und Silke und Frank kennen sich nun doch auch schon so lange. Ich könnte mir vorstellen, dass die Beiden sogar mal etwas ohne den Professor unternehmen."
Klar, läuft ja schon was im "Nach Hause" Kapitel. :)


" Ich stelle mir, inspiriert von dem wochenendlichen Ritualen einer Freundin und ihres Manns, vor, dass Thiel samstags irgendwann gegen 9.00 Uhr vor der Tür steht und Silke öffnet und bittet ihn herein. Während sie ihm einen Kaffee kocht erklärt sie dann" Karl schläft noch." Das Einzige was ich mich frage, werden aus Frau Haller und Herr Thiel irgendwann Silke und Frank. Das kann ich mir bei den Beiden eher vorstellen, als bei Boene und Thiel."
WILLST DU NICHT AUCH FANFICS SCHREIBEN? Mein Ernst! Komm dazu, hier isses lustig! :D Ideen hast du ja allemal!!

Auch zu der Sache mit dem Duzen hab ich mir Gedanken für ein fanfic Kapitel gemacht, aber irgendwie komm ich da zu keinem wie auch immer gearteten guten Schluss. Silke & Frank sind irgendwann per Du - K.F. entgeht das nicht und findet es mies - tja, und dann? Alle Kompromisse die mir so einfallen "passen" mir irgendwie charakterprofilig nicht. In meiner Vorstellung von Boerne wird der allerfrühestens allervielleicht mit Thiel per Du sein wollen, wenn für beide Zeit für die Rente ist (AAAAAAAAAAAAAAAAAH) und den Prof das ein wenig altersmilder stimmt. Also, vermutlich drück ich mich um das "Per Du" Kapitel. Aber schreibt du doch was, ich fänd's doll! :3

Wieder - D A N K E für dein grandioses Kommentar! Much appreciated!
22.08.2018 | 12:38 Uhr
Ich verfolge die Geschichte(n) seit langer Zeit und freue mich immer, wenn wieder ein neues Kapitel online geht.

Für mich ist die Beziehung zwischen den Beiden hauptsächlich durch Baggelis "Herzrasen" geprägt. Da ist es einfach schön, dass die Beiden so glücklich zusammen sind. Da hatte die Krankenschwester in Baggelis Geschichte recht. Sie tun einander gut. Toll finde ich auch, dass sie Thiel weiterhin in ihr Leben einbeziehen. Meist ist es doch so, dass Jungverliebte sich vom Rest der Welt abschotten und das Verhältnis zu guten Freunden (Thiel ist aus meiner Sicht insbesondere für Boerne ein wirklicher Freund) darunter leidet.

Vor Jahren ist mir mal ein Praktikum aus dem Ruder gelaufen und statt meiner ausgesuchten Praktikumsstelle habe ich viel Zeit in der Rechtsmedizin verbracht. Insbesondere die jungen Ärzte waren unheimlich nett und fürsorglich und haben mir gern ihr Wissen vermittelt. Sie waren aber gleichzeitig auch heftige Zyniker, die ihren Job mit ganz unmöglichen Hobbies kompensiert haben. Und der Professor, der eher einen administrativen Job hatte und den ich deshalb nie zu Gesicht bekommen habe, fuhr tatsächlich einen Porsche. Immer wenn ich eine Boene-Geschichte lese, muss ich die Menschen denken, die ich damals kennen gelernt habe.

Antwort von Chepseh am 23.08.2018 | 20:40 Uhr
DANKE FÜR DEINEN TOLLEN, AUSFÜHRLICHEN KOMMENTAR! Outings von bisher anonymen Lesern freuen mich total. :D


"Ich verfolge die Geschichte(n) seit langer Zeit und freue mich immer, wenn wieder ein neues Kapitel online geht.

*Gerüüüührt* :3

"Für mich ist die Beziehung zwischen den Beiden hauptsächlich durch Baggelis "Herzrasen" geprägt."

Klar, ist ja das Standardwerk der deutschen B/A Literatur. Oh hey, ich hab IMMER NOCH NICHT die heftigsten hurt-Stellen darin gelesen, sollte mich mal endlich trauen...!

"Da ist es einfach schön, dass die Beiden so glücklich zusammen sind."

Bei mir jetzt, oder bei Baggi? Och, passt ja auf beides. :)

"Da hatte die Krankenschwester in Baggelis Geschichte recht. Sie tun einander gut."

WORD! Ihre spezielle Dynamik, jedenfalls so wie ich sie subjektiv erlebe, tut ja sogar mir als fanfic Schreiberin beim Rumfabulieren gut. Dass ich mit "Mal sehen ob ich ein Drabble schaff" begann, und nu bei Kapitel 37 bin, sagt doch schon alles...! Bei Nr 50 wird wohl wirklich Schluss sein, aber ich weiß schon jetzt, dass mir was fehlen wird. :(


"Toll finde ich auch, dass sie Thiel weiterhin in ihr Leben einbeziehen. Meist ist es doch so, dass Jungverliebte sich vom Rest der Welt abschotten und das Verhältnis zu guten Freunden (Thiel ist aus meiner Sicht insbesondere für Boerne ein wirklicher Freund) darunter leidet."

Ha, das tut gut zu lesen, wo ich mir denk ich lass die "anderen Vier" fast zu selten vorkommen, und der arme Thiel kommt bei ein paar Momenten gar ungewollt antagonistisch o.ä. rüber.
Ja klar, ich mag keine Slasherin sein, aber Boernes und Thiels Schicksalsgemeinschaft soll gefälligst ewig weiterbestehen, selbst wenn bei einem jetzt ein Määäädchen wohnt, und so das Band wohl leider nicht mehr hunderprozent dasselbe sein wird. Aber so neunzig Prozent sollten schon noch drin sein. ;)
Oh, mir fällt auf, die meisten fehlenden Kapitel hab ich zumindest im Kopf schon geplant, und ... die anderen kommen praktisch nie vor. Da sollt ich vielleicht noch ein bisschen was drehen.

Und deine Anekdoten aus der Praktikumszeit find ich hochinteressant - dann ist die Spleenigkeit des Professors gar nicht mal soo weit hergeholt, sondern es gibt durchaus vergleichbare Individuen da draußen im echten Leben. Hach, professionelle Akademiker sind schon so ein faszinierendes Völkchen, ich liebe sie. Wobei durch die zunehmende Befristung und Projekt-ung und etc. die "Szene" sich meines Wissens doch zunehmend wandelt(e) im Vergleich zu vor 20 oder gar 30 Jahren.


Nochmal: Dankeee für dein tolles Feedback, da schreibt man gleich nochmal so gern!
16.05.2018 | 08:22 Uhr
Hey,

ich bin's mal wieder. :)

Eine schöne, amüsante Geschichte. Ich habe sehr gelacht über den leicht inkommodierten Herrn Professor und wie natürlich Alberich zu seiner Rettung eilen musste. Ich fand es sehr treffend, dass sie mitbekommen hat, wer an der Bowle rumgepanscht hat, er aber nicht und natürlich voll in die Falle gelaufen ist.

[style type="italic"]"Sie hatte ihm gut zur Seite gestanden. Wirklich gut. Er könnte sie küssen. Er könnte seine Märchentante auf den Schoß ziehen und von oben bis unten – er hatte wohl immer noch einen im Tee. Aber es war jetzt ein weiches, angenehmes Gefühl."[/style]

Boerne in denial! Ich mag das sehr, nicht nur beim Slash. Und der Satz ist wirklich so Boerne und sehr IC.

[style type="italic"]"Nein, aber ich werd niemanden auf die Schuhe kotzen. Sagte doch, es geht gleich wieder."[/style]

Bei dem Satz habe ich ja erst gestockt, weil ich dachte, das passt nicht so richtig zu Boerne, aber dann habe ich die Tage mal wieder "Krumme Hunde" geschaut, wo Boerne am Anfang ja auch reichlich einen im Tee hat und als ich die Geschichte dann jetzt nochmal gelesen habe und mir den beduselten Boerne dazu vor Augen gerufen habe, fiel es mir überhaupt nicht mehr schwer, mir diesen Satz in Boernes typischer Tonlage vorzustellen. Von daher, doch, das passt perfekt und klingt sehr nach Boerne.

[style type="italic"]„Ach was – wenn, dann ruf' ich ein Taxi. Sie können mit, wenn Sie möchten.“ Damit ließ er sie stehen, und hatte in weniger als einer Minute wieder neuen Anschluss gefunden. Dass seinem kollegialen Angebot eben auch ein Hauch Anzüglichkeit beiwohnte, war diesmal beiden nicht entgangen.[/style]

Der Schluss passt ganz wundervoll. Wieder total IC für Boerne. Auf der einen Seite realisiert er schon, dass da wohl irgendwie mehr ist, auf der anderen Seite kann er aber auch (noch) nicht so richtig aus seiner Haut und lässt sie dann eben doch wieder stehen.

Ansonsten muss ich mal wieder bemerken, dass die Perspektive am Ende etwas wild hin und her hüpft, aber meinen Perspektiven-Fetisch kennst du ja schon. :D
Wie gesagt, wenn du magst sag Bescheid, dann schaue ich dir gerne mal drauf auf deine Texte. Ich nehme es auch nicht persönlich, wenn du am Ende sagst "Die hat ja keinen Plan" und alle Anmerkungen ignorierst. :-)

LG
Mia

Antwort von Chepseh am 22.05.2018 | 12:35 Uhr
"Bei dem Satz habe ich ja erst gestockt, weil ich dachte, das passt nicht so richtig zu Boerne (...)"
Wenn ich ihn fluchen oder sonst wie auffällig salopp bis derb reden lass (kommt noch manches in den weiteren Kapiteln...), hatte ich oft gerade erst irgendeine TM Folge neu gesehen, in der er tatsächlich sprachlich sowas in der Richtung gebracht hatte. Man erinnere sich an wunderbare Momente wie in "Der doppelte Lott", als er auf Hundekot an seinen Schuhen mit leichten Unmutsäußerungen reagiert...! XD

"Ansonsten muss ich mal wieder bemerken, dass die Perspektive am Ende etwas wild hin und her hüpft, aber meinen Perspektiven-Fetisch kennst du ja schon. :D
Wie gesagt, wenn du magst sag Bescheid, dann schaue ich dir gerne mal drauf auf deine Texte. Ich nehme es auch nicht persönlich, wenn du am Ende sagst "Die hat ja keinen Plan" und alle Anmerkungen ignorierst. :-)"
Ach, hast du etwa mein kleines Comic genau zu dem Thema gelesen? XD Nee, ehrlich, ich will meine empfindlichen Allüren besser keinem Beta-Leser zumuten. Aber Danke dennoch für das tolle Angebot!! *schwer gerührt*
06.05.2018 | 20:00 Uhr
Hey,

ich bin's schon wieder. Was soll ich zu diesem Text groß sagen, außer: Total süß. Ich mag es ja immer sehr gerne, wenn man mal einen Blick hinter Boernes Fassade bekommt. Und ich finde, das ist dir hier sehr schön und sehr IC gelungen.

[style type="italic"]"Silke, deren leiser, gleichmäßiger Atem ihn viel schneller Schlaf finden ließ, wenn ihn wieder leichte Insomnie plagte."[/style]
Diesen Satz mag ich besonders. Er ist auf der eine Seite total romantisch, auf der anderen Seite aber auch ganz eindeutig und erkennbar "Boerne", wegen des "Insomnie" statt "Schlaflosigkeit".

Obwohl mir ja Thiel am Ende fast ein bisschen leid tut, dass Boerne ihn so vernachlässigt.

Ach ja, und du kannst es dir jetzt auf die Fahnen schreiben, auch ein Plotbunny zu meinem umfangreichen Bunnystall beigetragen zu haben. Beim Lesen deiner Geschichten drängte sich mir plötzlich die Frage auf, wie denn wohl das erste Treffen zwischen Boerne und Alberich verlaufen sei... ich muss das Bunny zwar noch ein bisschen päppeln, aber es ist sehr zäh... wie Alberich eben *lol*

LG
Mia

Antwort von Chepseh am 10.05.2018 | 19:51 Uhr
"ich bin's schon wieder."
Stört mich nicht im geringsten! :D Yay Feedback!

"Was soll ich zu diesem Text groß sagen, außer: Total süß."
Mir fällt das 2. Kapitel momentan sogar noch schwerer zu lesen als das erste x_x . Irgendwie sind alle Kapitel hier ja mein "ICH WILL JETZT DAS DIE ZUSAMMEN SIND" Ventil, aber in Kapitel zwei kommt das schon seeeeehr dicke mit dem Shipper-Holzhammer. - Doch mit so netter positiver Rückmeldung wie deiner werd ich hoffentlich selber auch mal wieder einen positiveren Zugang zu Paarbildung finden.

"Obwohl mir ja Thiel am Ende fast ein bisschen leid tut, dass Boerne ihn so vernachlässigt."
Oh klar, ich hatte schon etliche ähnliche Gedanken beim Schreiben. Da könnt ich locker 'n Essay drüber verfassen...! In Kapiteln wie z.B. Nr Sechs und Sieben versuch ich daher zumindest auch einigermaßen zu etablieren, dass Boerne letztlich doch weiterhin oft mit Thiel los zieht, und Alberich dazu die Haltung "Die Jungs müssen ihre gemeinsame quality time haben" ;) einnimmt.
Völlig frei von Shipper Gedanken in jeglicher Hinsicht ist ja so mein persönlicher Eindruck, unter'm Strich hat Boerne Thiel nötiger als Thiel Boerne; aber wie gesagt, da könnte man einen ellenlangen Essay drüber schreiben. Spielen wohl bei mir auch eigene Lebenserfahrungen mit einer ehemaligen Stocknachbarin mit rein, bei der ich definitiv mehr die Thiel Rolle hatte. :)

"Ach ja, und du kannst es dir jetzt auf die Fahnen schreiben, auch ein Plotbunny zu meinem umfangreichen Bunnystall beigetragen zu haben. "
GO FOR IT! *fähnchen schwenk* Hm, Ja, aber das kenn ich, den überfüllten Hasenstall hab ich auch selber im Rücken...! *hüstel*
30.04.2018 | 19:29 Uhr
Hey Chepseh,

so, ich mache jetzt ernst und lese deine Sammlung von Anfang bis Ende. Ich mag deinen Stil einfach unheimlich gerne.

Diese Geschichte hier habe ich vor ziemlich langer Zeit das erste Mal gelesen (und seither noch ein paar Mal), mehr per Zufall, weil ich den Titel so interessant fand. Sie ist total niedlich. Ich kann mir Boerne so richtig gut dabei vorstellen, wie er alle möglichen Kosenamen durchprobiert und irgendwie mit nichts so richtig zufrieden ist.

Die Erklärung, warum er sie immer "Alberich" nennt finde ich übrigens sehr passend und IC. Boerne testet ja schon wirklich sehr gerne Grenzen aus, aber gleichzeitig sieht man ja auch in den Tatorten immer wieder, dass es eben auch ein Schutzmechanismus ist, um Distanz zu wahren. Ich mag es, dass er hier so ehrlich zu ihr ist. Das zeigt sehr schön, wie sich die Beziehung der beiden gewandelt hat. Er muss Silke nicht mehr testen und er muss sich auch nicht mehr "distanzieren".

Dass er dann am Ende ausgerechnet bei "Käferchen" gelandet ist, hat mich sehr amüsiert. Ich nennen meinen jüngsten Sohn - er ist jetzt drei - auch immer "Käferchen". :D Aber jetzt wüsste ich natürlich sehr gerne, welchen Spitznamen Silke denn dann für ihren Karl findet. Und was er dazu sagt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Schöne fluffige kleine Geschichte, die mir schon mehrmals den Tag versüßt hat.

Liebe Grüße
Mia
(die heute auch nicht über die Perspektive schimpft ;-) )

Antwort von Chepseh am 02.05.2018 | 00:03 Uhr
"so, ich mache jetzt ernst und lese deine Sammlung von Anfang bis Ende. Ich mag deinen Stil einfach unheimlich gerne."
BxmlMkgurvGnxxwxwxxQUIIIIEKmmfkplogvfkjcbgvf <3 <3 <3!!!!1!
(Übersetzung: Oh schön! Dann hoffentlich viel Spaß dir.)

"Diese Geschichte hier habe ich vor ziemlich langer Zeit das erste Mal gelesen (und seither noch ein paar Mal), mehr per Zufall, weil ich den Titel so interessant fand. Sie ist total niedlich."
Ich bin momentan in 'ner Phase dass ich die meisten "frühen" Kapitel nur schwer durchlesen kann, weil ich sie inzwischen etwas überzuckert find. Aber dein Kommentar versöhnt mich wieder bisschen mit Kapitel Eins. :)

"Aber jetzt wüsste ich natürlich sehr gerne, welchen Spitznamen Silke denn dann für ihren Karl findet. Und was er dazu sagt."
Das wollt ich tatsächlich noch klären; nur irgendwie hat es konkret bisher nie geklappt. Ich hoff zumindest im letzten Kapitel greif ich die Frage nochmal auf; dann gäb das so auch einen netten runden Bogen von Anfang zu Ende. :)
Dass Silke weiterhin Käfer genannt wird wollte ich anfangs ja auch recht stringent durchziehen, aber letztlich passiert das bisher nur nochmal in Kapitel Sechs...!
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast