Reviews 51 bis 75 (von 324 insgesamt):
18.10.2019 | 19:09 Uhr
zu Kapitel 59
Hier noch eine Review für dich :P.

Ein etwas ruhigeres Kapitel und dennoch schon beschrieben. Ich habe direkt eine Frage, weiß Oromis, glaedr und Co zu diesem Zeitpunkt bereits das der Meister der Geschichten und sein Seelenpartner schon Tod sind oder vermuten sie es nur? Das wird mir noch nicht so klar.

Auf der anderen Seiten sind dort Meleny und ihre Partnerin die mit einem Blutverschmierten Seelenhort angeflogen kommen. Die Frage ist was passierte dort? Oder habe ich simple nur geschlafen und es nicht mitbekommen?

Antwort von Artemis Silberglanz am 21.10.2019 | 20:43:02 Uhr
Hallo!
Oromis weiß es noch nicht, aber er vermutet es. Schließlich hatten Diamila und Mileny Zyrrons Eldunarí bei sich, der bei Zyrrons Leiche unauffindbar war. Und den konnten nur Varlin und sein Drache haben. Wenn jetzt aber Mileny und Diamila den Eldunarí bei sich haben... Nun, der Rest war seiner Fantasie überlassen.
Du hast nicht geschlafen, keine Sorge. Oder nur ein ganz kleines bisschen. Mileny hat doch eine Scherbe von dem anderen Eldunarí aufgesammelt, die sie auch in der Hand hatte. Und als sie den Eldunarí zu fest umklammert hielt, hat diese Scherbe ihr in die Handfläche geschnitten.
So, Fragen ausreichend beantwortet? :)

Liebe Grüße,
Artemis
18.10.2019 | 09:32 Uhr
zu Kapitel 58
Auch wenn es traurig ist, dass Varlin und sein Drache tot sind, ist es doch besser, wenn die beiden von Galbatorix befreit sind. Die Szene wo der Eldunarí zerstört wurde und die beiden sich miteinander verbunden haben, hast du übrigens sehr schön beschrieben, auch als Mileny und Diamila die beiden tot aufgefunden haben. Das so eine „Entdeckung“ einen aus der Bahn werden kann, ist nur selbstverständlich und man dadurch Panik bekommt. Toll aber, dass Diamila Mileny aus ihrer Panik wieder zurückholen kann. Bin heute schon gespannt auf das nächste Kapitel :)

Antwort von Artemis Silberglanz am 19.10.2019 | 15:10:18 Uhr
Danke für das Lob!
Ja, für Varlin und seinen Drachen ist es echt besser. So sind sie zusammen gestorben wie sie es wollten und sie haben Galbatorix vorher noch - wie man so schön sagt - "ans Bein gepinkelt". Bitte im übertragenen Sinne sehen xD.
Ich hatte mit Milenys und Diamilas Reaktion ein paar Probleme und wusste nicht, ob das realistisch genug war. Aber anscheinend war es das, das freut mich sehr! Schließlich haben die beiden zum ersten Mal so etwas gesehen...

Liebe Grüße,
Artemis
16.10.2019 | 01:27 Uhr
zu Kapitel 58
Hi
Schön, dass du wieder da bist und es weiter geht.
Da hat Mileny wohl jemandem etwas Wertvolles weggeschnappt. Ob das jetzt noch zu einer persönlichen Fehde ausartet? Hoffentlich nicht, kann mir schönere Dinge vorstellen als von Galbi gejagt zu werden.
Bin gespannt aufs nächste Kapitel.
Lg

Antwort von Artemis Silberglanz am 19.10.2019 | 15:01:23 Uhr
Hallo!
Mileny hat keinen richtigen Plan, was sie da in den Händen hält. Das ist nämlich kein Drachenei...
Galbi weiß zum Glück nicht, dass es Mileny und Diamila waren, die ihm das Ei-ähnliche Ding weggeschnappt haben. Ansonsten würde es für sie wirklich unangenehm werden. So hatten sie noch mal Glück.

Liebe Grüße,
Artemis
13.10.2019 | 18:11 Uhr
zu Kapitel 58
Hi Artemis,
Ja was war das für ein Kapitel. Es war perfekt. Und sehr tiefgründig.
Es war so ausführlich geschrieben, das ich nicht was was ich als besonders gut oder sehr gut hervorheben soll.
Also mach ich nur einige kleine Anmerkungen oder Fragen.
Naka Wonkur ist ein Dickkopf, der es erst verstehen wir wenn er selbst durch Galbatorix Klinge stirbt. Und die andere Altvordere, die sich nicht traut Wonkur zu wiedersprechen, gehört nicht in den Rat. Diese zeigt wieder gut die Zerwürfnisse im Orden.
Ja sehr schön wie der Meister und Valin sich doch noch erfolgreich gewehrt haben.
Das grüne Ei ist wohl Zyrrons Eldunarí, oder?
Also ein perfektes Kapitel. Eine 15/10.
Eine Anmerkung noch an einigen Stellen vor allem im dritten Teil meine ich zu oft den kursiven Text gesehen zu haben.
Ich hoffe man liest sich wieder.
Bis dann
LG Phantomdrache

Antwort von Artemis Silberglanz am 19.10.2019 | 14:57:09 Uhr
Hallo!
Perfekt? Dankeschön! Das freut mich sehr!
Ouh, Wokurs wird nicht von Galbi umgebracht werden... Ich weiß grade nicht, ob du meine andere Geschichte gelesen hast...? Da wurde er mal erwähnt... Irgendwann. Aber sich das zu merken wäre echt eine Meisterleistung. Eigentlich kaum zu glauben, dass sich eine Elfe von ihm so einschüchtern lässt, aber auch weibliche Elfen sind eben nicht immer unabhängig von allem anderen.
Jep, das "Ei" ist Zyrrons Eldunarí. Damit bist du übrigens der Erste, der das erkannt hat, herzlichen Glückwunsch! Alle anderen dachten wirklich an ein Drachenei (teilweise sogar an das, aus dem Fírnen schlüpfen soll.)
Danke für den Hinweis mit dem kursiven Text. Auf der Desktop-Version ist alles so wie es sein soll. Allerdings haut der Editor manchmal das von der Website und der App durcheinander, sprich, auf der Website kann man alles richtig lesen, aber in der App ist die Formatierung verkrummdudelt. Weil ich nicht weiß, woran das liegt, kann ich es auch leider nicht ändern :/.

Liebe Grüße,
Artemis
13.10.2019 | 12:48 Uhr
zu Kapitel 58
Hey,
oha, jetzt wird es spannend. ^^
Das mit dem Befragen wird jetzt natürlich etwas schwieriger, aber gut.
Zumindest konnten sich die Beiden aus ihren Fesseln befreien.

Ich bin mal echt gespannt auf das nächste Kapitel. Mal schauen, ob Galbi die beiden jetzt auf den Kieker hat.
Ich hoffe mal nicht.
Man schreibt sich,
LG Kolliy

Antwort von Artemis Silberglanz am 19.10.2019 | 14:50:29 Uhr
Ja, befragen wird jetzt ein klitzekleines bisschen schwieriger xD.
Die Freiheit über ihren Tod zu bestimmen war die letzte die sie hatten, also haben sie sie genutzt. Jetzt stehen sie allerdings auch nicht mehr für Rückfragen zur Verfügung... Aber der Orden wird sich das schon noch irgendwie zusammenreimen.
Bis jetzt weiß Galbi zum Glück nicht, wer ihm da mit dem Eldunarí zuvorgekommen ist. Ansonsten würden Mileny und Diamila ganz schön in der Klemme stecken.

Liebe Grüße,
Artemis
12.10.2019 | 16:07 Uhr
zu Kapitel 58
Das ist wirklich ein gemeines Kapitelende. Aber trot dem bösen Inhalt habe ich es gern gelesen und bin total gespannt auf die Fortsetzung. Bei der Geschichte lohnt sich das warten auf jeden Fall!
Logikfehler habe ich soweit keine gefunden und auch die Charaktere sind meiner Meinung nach nicht aus der Rolle gefallen.
Demnach also wieder eine top Bewertung von mir und bis zum nächsten Mal
Lg Jay

Antwort von Artemis Silberglanz am 19.10.2019 | 14:28:57 Uhr
Man liest diese "bösen" Kapitel wirklich viel lieber als die guten, stimmt's? Ist zwar seltsam, aber so sind Menschen nun mal.
Viele Dank für das Lob :). Ich bemühe mich weiterhin.

Liebe Grüße,
Artemis
BlackPhoenix (anonymer Benutzer)
12.10.2019 | 12:55 Uhr
zu Kapitel 58
Lange nichts geschrieben, aber trotzdem lasse ich mich mal wieder blicken:)

Ein durchweg schönes und spannendes Kapitel. Von der Länge für meinen Geschmack eigtl. Perfekt - gut... ich lese Bücher auch nicht sondern fress sie förmlich x

Btt: interessant zu sehen, wie die Altvorderen versuchen das Rätsel zu knacken , das Oromis den richtigen Ansatz hat wissen wir ja leider...

Besonders finde ich das Ende mit dem GRÜNEN Drachenei. Ich ahne schreckliches, lasse mich aber überraschen, wie du die Geschichte fortsetzen wirst.
Schließlich war eines der Eier in Galbas Besitz ebenfalls grün...

Lg blacky

Antwort von Artemis Silberglanz am 19.10.2019 | 14:27:45 Uhr
Hallo,
schön zu sehen, dass du noch dabei bist!

Das Büchergefresse kenne ich, das mache ich auch xD. Ich befürchte aber, dass ich nicht jedes Mal so lange Kapitel abliefern werde. Dafür fehlt mir sowohl Zeit als auch Motivation.
Ich fürchte dich enttäuschen zu müssen. Das grüne Ding war kein Drachenei... Es sah zwar ähnlich aus, aber es war keins. Das ist also nicht Fírnen.

Liebe Grüße,
Artemis
12.10.2019 | 07:02 Uhr
zu Kapitel 58
Hey, ich melde mich auch mal wieder!
Wow, das war ein ziemlich atem(be)raubendes Kapitel! Zuerst das Rätselraten der Ältesten (dass Galbatorix sie als so blöd darstellt, mag ich nicht, aber es ist halt schon schwierig, wenn nicht alle des Rates übereinstimmen.). Die Diskussionen kamen ziemlich realistisch rüber.
Zum Glück konnten Varlin und der Meister sich so lange befreien, um diese Hinweise zu hinterlassen! Aber sehr grausig, das Ganze. Auch das Ende der beiden ist zwar einerseits sehr beeindruckend, weil sie Galbatorix einen solchen Strich durch die Rechnung machen konnten, und sozusagen selbst den Tod in die Hand nahmen, aber andererseits so traurig! Pfui, schande über diesen machtgierigen Wahnsinnigen!
Hoffentliche konnte Meister-der-Geschichte-und-Zeit trotzdem einigen Schaden anrichten in Galbatorix Geist!
Mit Mileny war es ja seeehr knapp! Da bekam man als Leser ein wenig das Zittern, als die beiden einfach auf den Tatort marschierten - nur Minuten nach deren Tod... wer würde da nicht Panik bekommen?! Aber sie handeln trotzdem sehr gewissenhaft, sichern das wichtigste Beweismaterial und retten sogar das Ei. Gott sei Dank.
Wo war eigentlich Galbatorix in der Zeit? Hat er nach dem Angriff kurz das Weite gesucht? Weil das Ei hätte er bestimmt nie freiwillig zurückgelassen??!
Na, jedenfalls eine Heldentat von Mileny - das sicher ein absolutes Donnerwetter ihres Vaters zur Folge hat!
Bin sehr gespannt wies weitergeht!
LG Schatten

Antwort von Artemis Silberglanz am 19.10.2019 | 14:21:35 Uhr
Hallo, schön wieder was von dir zu hören!

Wenn man sich das aus den Büchern anguckt muss man schon zugeben, dass die nicht gerade die hellsten waren. Sie waren ein ganzer verdammter Orden gegen einen einzigen Drachenreiter ohne Drachen. Also müssen sie ganz schön blöd gewesen sein, sich von ihm überwältigen zu lassen.
Varlin und sein Drache wussten, dass sie das nicht überleben würden. Also warum nicht noch eine Schippe draufsetzen, damit Galbi sie schneller umbringt? Ich habe mir gedacht, das zwei Wesen, die ihr ganzes Leben über sich selbst bestimmen konnten, auch über ihren Tod entscheiden würden. Für sie war das davor (also Martyn und Zyrron umbringen) tausendmal schlimmer als der Tod, denn sie wurden zu dem Mord gezwungen. Ist das das eigentlich geistige Vergewaltigung?
Galbis Geist ist glaube ich so oder so futsch, noch kranker kann er nicht werden. Obwohl... schlimmer geht immer.
Ei? Welches Ei ;)? Das war kein Ei... Aber sie haben eine Scherbe, auch wenn sie das Schwert haben liegen lassen. Auch wenn sie mit der Scherbe wenig anfangen können, Oromis, Glaedr, Thuviel (usw.) werden wissen, was das ist.
Galbatorix ist erst einmal wie von der Tarantel gestochen weggerannt. Um sich abzureagieren. An irgendwelchen Tieren die das Pech hatten, ihm über den Weg zu laufen. Er ist wegen des Nicht-Eis zurückgekommen (ich weiß, seltsamer Ausdruck), nur um zu entdecken, dass da jemand schneller war als er.
Ich glaube, Vrael wird erst einmal heilfroh sein, dass sie lebt und unverletzt ist... Aber ja, danach wird er sie vollmotzen xD.

Liebe Grüße,
Artemis
12.10.2019 | 00:23 Uhr
zu Kapitel 58
Das war Galbatorix, der sein Wille nicht volkommen durchsetzen konnte, passen sie auf, es könnte beißen. xD Super Kapitel, schade ich dachte wir würden jetzt öfters so lange Kapitel bekommen? Puh, es war aber eine Glück im Unglück Situation, Unglück das die beiden tot sind aber auch Glück, da Minley zum Glück! noch rechzeitig Weg war, um in Galbis Fänge zu geraten. Irgendwie erinnert mich das Monster in Galbatorix an die Valg, diese sind ja auch Parasiten und so kommt mir das Monster in Galbi vor, als wäre es ein Parasit.
Lg Akkarya

Antwort von Artemis Silberglanz am 19.10.2019 | 14:09:06 Uhr
Danke für das Lob!
Also so viel Zeit für so lange Kapitel habe ich dann doch nicht :D. Von der Motivation jetzt mal ganz zu schweigen.
Mileny und Diamila hatten echt Glück im Unglück. An Galbi zu geraten während der vollkommen durchdreht ist alles andere als angenehm.
Seinen Wahnsinn mit Valg zu vergleichen... Mh, das passt tatsächlich. So habe ich es noch nie betrachtet, aber es ähnelt sich tatsächlich.

Liebe Grüße,
Artemis
11.10.2019 | 21:49 Uhr
zu Kapitel 58
Anmerkung : Diese Review ist mit Sprache verfaßt also bitte seh mir Fehler oder falsche Worte nach, Hab leider wenig Zeit.

Soweit ist es wieder ein schönes Kapitel geworden. Vor allen Dingen die Detektivarbeit von Euro mass und Co es ist durchaus schön aber gleichzeitig auch das Galbatorix erste Sklaven nicht die ehrwürdigen alten Geschichten erzählen sind. Ich finde dieses Kapitel wegen der Länge fast schon zu viel. Ich würde sogar vorschlagen dass in zwei zu unterteilen. Ansonsten wie immer ein schönes Kapitel. ich finde es auch gut dass die beiden Hauptcharaktere auch etwas mitbekommen. Die sind also da auch nicht ganz außen vor. ^^



MFG Haki

Antwort von Artemis Silberglanz am 19.10.2019 | 14:04:36 Uhr
Durch dieses Audio-in-Text-umwandeln-Dings kommen doch tolle Sachen zustande xD.
Nach einer Weile herumrätseln habe ich tatsächlich erkannt, dass du mit "Euro mass" vermutlich Oromis meintest :D. Da kommen ja die lustigsten Dinge bei raus! (Das sollte keine Kritik sein)
Im Nachhinein werde ich das jetzt nicht mehr unterteilen, aber es ist gut zu wissen, dass dir das fast zu lang ist. Da das aber noch so zusammengehörte, habe ich es so hochgeladen.
Ob es so gut ist, dass Mileny und Diamila mitkriegen was da abgeht... Das sei jetzt mal dahingestellt.

Liebe Grüße,
Artemis
11.10.2019 | 14:04 Uhr
zu Kapitel 57
Ich hab wieder mal ne Frage^^ wenn Magie gewirkt wird, müsste das dann nicht der andere Magier spüren, oder bin ich da einfach zu pingelig?^^
Es wäre ja zu schön gewesen, wenn sich die beiden aus Galbatorix Zauber befreien hätten können. Auf jeden Fall ein gelungenes Kapitel und ich freu mich heute schon aufs nächste Kapitel :)

Antwort von Artemis Silberglanz am 11.10.2019 | 21:02:17 Uhr
Bleib bitte so pingelig, ich brauche Leute, die mich auf Logikfehler hinweisen!
Hier in diesem Fall habe ich es mir folgendermaßen gedacht: Varlin und sein Drache sind ja weithin geachtet und werden respektiert. Martyn und Zyrron wissen also, wer sie sind. Wenn dann so ein geachteter Meister einen Zauber ausspricht, wird Martyn nicht gleich aufmucken und fragen, was zur Hölle da gemacht wird. Also hat er es schon mitbekommen, aber er dachte sich einfach, dass Varlin schon einen Grund für sein Handeln haben würde, auch wenn er es ihm zu diesem Zeitpunkt noch nicht mitteilte.
Tja, schön wär's gewesen, aber da macht Paolini mir nen Strich durch die Rechnung... Wir kennen die Geschichte ja schon.
Ob dir das nächste Kapitel soooo gefällt... Da bin ich auf jeden Fall gespannt drauf.

Liebe Grüße,
Artemis
30.09.2019 | 23:44 Uhr
zu Kapitel 57
Hallo.
Die Steine kommen ins Rollen...na dann, bin gespannt was zwischen jetzt und dem Ende noch kommt.
Lg

Antwort von Artemis Silberglanz am 11.10.2019 | 17:31:22 Uhr
Hallo!
Zwischen hier und dem Ende kommt noch eine Menge, das darfst du mir glauben...

Liebe Grüße,
Artemis
30.09.2019 | 21:06 Uhr
zu Kapitel 57
Es überrascht mich immer wieder wie du Spannung aufbauen kannst! Bei einer Geschichte in der wir alle wissen wie sie endet!!! Nicht schlecht
Na... Na-irgendwas(hab’s nicht so mit Namen) die Schwester von Tu-irgendwas(Namen sind wirklich nicht meine Stärke) halt, gefällt mir irgendwie nicht so...
Nicht weil sie schlecht geschrieben ist oder so sonder weil sie mir einfach nicht gefällt
Schwer zu beschreiben wie ich das meine

Tja das mit dem alten Reiter und seinem Drachen(ich glaube ich schreibe mir in Zukunft die Namen einfach auf) ist schade war aber nicht anders zu erwarten...
Schon komisch, dass Galbatorix nur gesagt hat tötet sie(Herr Gott noch mal ich kann mir echt keinen einzigen Namen merken) und dann wurden die beiden so massakriert
Ach ja warum hatte der Elf eigentlich noch seine Arme??? Die hätte man abreisen können und ihm dann in den Hals stopfen... nur so ne Idee
Oder ihn an seinen Gedärmen aufhängen...
Ok ich hör schon auf
Warum hat eigentlich niemand den Kampf der Drachen gehört? Ich meine das sind Drachen und keine extrem leisen Ninjas!
Also ich frage mich warum ein uralter Drache in so einer Situation keine Drachenmagie wirken kann! Ich meine Saphira konnte das in den Büchern auch und die hat da nur nen funkelnden Stein zusammengesetzt!

~Atrox

Antwort von Artemis Silberglanz am 11.10.2019 | 17:30:34 Uhr
Freut mich, dass ich dich immer noch überraschen kann und dafür sorge, dass du tatsächlich gespannt auf das nächste Kapitel bist!
Die Schwester heißt Naira und der Elf Thuviel. Und es ist völlig normal, dass man manchmal Leute nicht leiden kann. Geht uns im richtigen Leben schließlich auch so.
Der Name von dem alten Elfen war Varlin und der Drache hatte keinen richtigen Namen sondern wurde einfach nur Meister-der-Geschichte-und-der-Zeit genannt ;).
Ach, Galbi hatte dann noch mal einen netten Plausch mit den beiden. Seien wir mal ehrlich, er hätte die beiden nie so einfach davonkommen lassen. Sowohl Martyn und Zyrron als auch Varlin und seinen Drachen.
Wenn ich das nächste Mal Hilfe bei einer Folterszene brauche weiß ich jetzt, an wen ich mich wenden kann xD.
Niemand konnte den Drachen hören, weil Varlin (gezwungenermaßen) einen Zauber über die Lichtung und das Haus gelegt hatte. Magie kann halt auch scheiße sein.
Drachenmagie... Tja, aber dann würde doch die ganze Geschichte nicht funktionieren. Warum hat Glaedr nicht Magie angewandt, als er und Oromis von Kialandí und Formora gefangen gehalten wurden? Warum hat Umaroth keine Magie angewandt, als Vrael von Galbatorix besiegt wurde?
Ich finde es schwierig, Drachenmagie einzubinden, weil sie eben so ein unstetes Ding ist, das niemand kontrollieren kann. Deswegen lasse ich sie meist weg xD.

Liebe Grüße,
Artemis

P.S.: Ich find's auch schön, wenn ich ein Review kriege, wo alle Personen einfach nur umschrieben werden xD. Selbst mich verwirren die Namen manchmal.
29.09.2019 | 18:48 Uhr
zu Kapitel 57
Hi Artemis,
Ja was für ein Kapitel. Es war natürlich wie bei dir nicht anders zu erwarten ein sehr gutes Kapitel.
Jetzt zu der Handlung:
Zu Naira und Thuviel: Ich fand es sehr interessant, das Naira in den unbekannten Osten schon fast lebt. Ihre Beziehung zu ihren Bruder ist etwas speziell, aber das muss wohl so sein. Vor allem die Beziehung Thuviel und den Drachen seiner Schwester ist speziell. Aber zwei sehr interessante neue Charaktere. Außerdem wurden Thuviels Stress durch den Job gut hervorgehoben.
Jetzt zu den traurigen 2. Teil: Es wurde einmal mehr der fast unbrechbare Wille eines Reiterpaares dargestellt sich nicht unterjochen zu lassen und natürlich auch ihr starke geistige Kraft. Zudem wurde auch Galbatorix Übermacht erneut gezeigt.
Jetzt noch kurz zu Oromis: Der hatte sehr wahrscheinlich Glück nicht vor Ort zu sein. Ja und seine Gefühle sind wohl doch nicht so ausgeglichen wie er gerne hätte. Auch gut dargestellt wurde seine Überarbeitung.
Auf den Mord gehe ich an der Stelke nur soweit ein, das mir die beiden Ermordeten und die beiden Mörder sehr leid tun.
Natürlich bin ich auch auf die weiteten Reaktionen gespannt und ob der Orden das Rätsel lösen kann.
Zum Abschluss nocheinmal es war ein sehr gutes Kapitel und man liest sich in zwei Wochen.
LG Phantomdrache

Antwort von Artemis Silberglanz am 11.10.2019 | 17:23:07 Uhr
Hallöchen und danke für das Lob!

Tja, Thuviel hat's schon nicht leicht. Erst der Job, dann neue Schülerinnen, dann die eigene, nervige Schwester und dann noch sein eigenes, klitzekleines Problemchen an dem er arbeiten muss... Er ist schon ein armes Schwein (wenn man das betrachtet, was später passiert), und dummerweise hat er auch noch meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Damit muss er jetzt wohl oder übel leben ;D.
Auch Oromis ist ein bissl gestresst. Er hatte echt richtig Glück, das stimmt. Die alten Meister hätten ihn auf Galbis Befehl hin dann umbringen müssen und er hätte sich nicht wirklich wehren können. Weil - sein wir mal ehrlich - er ist zwar mächtig, aber die alten Meister sind da noch mal ein ganz anderes Level.
Martyn und Zyrron... Was bleibt da groß zu sagen?

Liebe Grüße,
Artemis
28.09.2019 | 17:30 Uhr
zu Kapitel 57
Hey,
schade, noch ein Charakter, den ich mag und der sterben wird. Manchmal ist deine Geschichte deprimierend. :D
Die Rede ist natürlich von Naira. Kam die schon Mal vor? Ich war etwas überrascht, weil ich das Gefühl hatte, hier wurde Wissen vorraus gesetzt, welches ich nicht hatte. Oder mir entfallen ist.
Joa, Oromis. Hormone bei der Arbeit.
Das mit dem alten Reiterpaar ist natürlich clever. Niemand würde sie verdächtigen. Also bis jetzt. Und wenn das schon harter Tobak sein soll, habe ich etwas Angst um die Schlacht um Vroengard. Ich erwarte nämlich episches. :D
Ich freue mich auf zwei Wochen.
Man schreibt sich,
LG Kolliy

Antwort von Artemis Silberglanz am 29.09.2019 | 13:56:24 Uhr
Hallo!

Ne, Naira kam noch nicht vor. Die ist ganz neu. Du hast also nix verpasst xD.
Ich schreibe über den Fall der Drachenreiter, da kommen leider ab und zu deprimierende Themen vor...
Tja, egal wie alt man ist, Hormone gibt's immer, ne?

Aber bloß kein Druck xD. Ich werde bei der Schlacht auf jeden Fall mein Bestes geben. Auch wenn mir es davor echt graut... Zum Glück ist es noch ein bisschen hin.

Liebe Grüße,
Artemis
28.09.2019 | 10:09 Uhr
zu Kapitel 57
Eine faszinierende, aber auch traurige Entwicklung. Trotzdem finde ich die Idee der Umsetzung, um der Geschichte treu zu bleiben, einfach genial. Die Entwicklung der Personen, vor allem gerade galbatorix und seine "sklaven" sind wirklich gut gelungen und stimmen mit meinen Vorstellungen der Charaktere überein.
Ich bin auf jeden Fall auf die Fortsetzung gespannt.
Lg Jay

Antwort von Artemis Silberglanz am 28.09.2019 | 17:16:02 Uhr
Schön, dass es auch jemanden gibt, dem dieses "Treu bleiben" gefällt. Manchmal habe ich das Gefühl, alle wollen lieber ein Happy End. Aber das geht hier natürlich gar nicht.

Liebe Grüße und bis denne,
Artemis
28.09.2019 | 09:22 Uhr
zu Kapitel 57
Schade, erst in zwei Wochen? Im nächsten Kapitel sind dann Minley und Diamila wieder dran oder willst du noch mehr beschreiben, was Galbi grausames angerichtet hat? Super Kapitel, trotztdem Oromis muss es doch langsam mal endlich kapieren, das er in Minley verliebt ist aber irgendwie ist es schon lustig wie er einfach den einen Grund für seine Unruhe so nah war aber auch ganz weit weg. Da muss ich dich entäuschen, ich werde wahrscheinlich keine FF schreiben, da mit zwar nicht die Ideen fehlen sondern ich grobe FF schreiben würde nur um die Idee dahinter als schlecht einzuordnen und komplet damit aufzuhören.
Lg Akkarya

Antwort von Artemis Silberglanz am 28.09.2019 | 17:14:45 Uhr
Jep, erst in zwei Wochen. Vorher geht's leider nicht.
Ich muss mal sehen, wie ich das nächste Kapitel aufteile und ob da noch Platz für Mileny und Diamila ist. Aber auf jeden Fall darf der Rat sich erst einmal Gedanken zu Martyns und Zyrrons Tod machen.
Ich muss dir leider sagen, dass Oromis noch GANZ WEIT ENTFERNT davon ist, irgendetwas zu kapieren :D. Ich ärgere ihn einfach zu gerne damit.
Wenn du wüsstest, wie oft ich diese Geschichte schon als schlecht eingeordnet habe... Fang einfach an! Und hab keine Angst davor, dass es schlecht werden könnte oder so. Ich bezweifle jetzt einfach mal, dass auch JKR gleich beim ersten Versuch die endgültige Harry-Potter-Version rausgehauen hat. (Ich kann zum Schreiben lernen übrigens eine Kolumne von Opithocomus empfehlen, wenn du magst, kannst du ja mal reinlesen. Die ist in meinen Favoriten abgespeichert, unter "Andere".)

Liebe Grüße,
Artemis
27.09.2019 | 22:06 Uhr
zu Kapitel 57
Wird nur ne kurze review sry.
Schöne Sache wie du dir überlegst wie Galbatorix den ältesten Rat umgebracht hat. Ich finde es nur schade das diese Charaktere alle sterben bzw. Später 100 Jahre galbis Sklaven sind... Naja.

Auf in 2 Wochen.

MFG Haki

Antwort von Artemis Silberglanz am 28.09.2019 | 17:09:56 Uhr
Martyn und Zyrron waren nicht die ältesten Mitglieder des Rates, sie haben nur den Fehler gemacht, gegen Galbatorix zu stimmen.
Naja, so läuft die Geschichte nun einmal. Habe ich schon erwähnt, dass ich es toll finde, die Charaktere mal in die Sch**** zu reiten ohne sie wieder rausziehen zu müssen :D?

Liebe Grüße,
Artemis
27.09.2019 | 10:39 Uhr
zu Kapitel 56
Danke für deine wirklich ausführliche Antwort auf meine Frage letzte Woche. Ich versteh sich auf jeden Fall vollkommen ;)
Das zwischen den beiden Geschwister wird bestimmt noch spannend, ich freu mich schon drauf^^

Antwort von Artemis Silberglanz am 27.09.2019 | 19:14:47 Uhr
Ich freue mich immer, wenn ich jemandem über meinen Schreibprozess erzählen kann :D. Leider fragen nicht oft Leute, die ich dann zulabern könnte. Also gern geschehen! Hat mir auch Spaß gemacht ;).
Mh, Naira und Thuviel... Was da kommt bleibt abzuwarten.

Liebe Grüße,
Artemis
24.09.2019 | 07:32 Uhr
zu Kapitel 56
Tja, den willen einer Kreatur soll man nicht brechen...und den Willen eines Drachen, ist da etwas gänzlich anderes, als der eines Pferdes.
Ok, man sollte niemanden Willen brechen, aber das scheint Galbatorix in seinem Wahnsinn nicht zu verstehen, aber es ist auch ein recht einfältiger Gedanke, dass er darüber entscheiden kann, wer Jarnunvösk ersetzen kann und wer nicht.
Seine Trauer, lässt ihn da nicht klar sehen und wir alle wissen, wo das hinführt.

Nora hat keine leichte Geschichte, ich kann immer noch nicht so recht sagen, wie ich sie finde, ich finde es aber schon einmal gut, wenn Mileny in ihr eine Freundin findet.
Sie braucht wirklich eher jemanden, mit dem sie reden kann, als jemand der sie betüttelt und sie als Herrin bezeichnet, dass ist sie nämlich einfach nicht.
Ich finde nur Thuviel Einstellung und verhalten ihr gegenüber sehr interessant, besonders dass er über seinen eignen Schatten springen soll?

Naira ist der Charakter, den dir einer deiner Marvel-Mädels geschrieben hat?
Oho, sie ist ja mal gänzlich sehr, unelfenhaft :D Ich musste gleich an Rhunön denken, wobei ich nicht glaube, dass die beiden sich als zu sehr gleichen, beziehungsweise von ihrer Art her ähnlich sind.

Ich freu mich auf dein nächstes Kapitel
ganz liebe Grüße

Antwort von Artemis Silberglanz am 27.09.2019 | 19:13:18 Uhr
Für Galbatorix zählt nur: Da ist ein Drache, ich habe keinen Drachen. Der Orden will mir keinen geben, also muss ich mir einen nehmen. Das ist demzufolge jetzt mein Drache. Dass das gar nicht funktionieren KANN sieht er in seiner Verblendung natürlich nicht. Nicht nur zur Ehe gehören zwei dazu, sondern auch bei einer Drache-Reiter-Bindung. Das hat der Gute wohl ein bisschen unterschätzt.

Aaaahaaaaa! Du bist die Erste, die das mit dem "über den Schatten springen" bemerkt. Ich frage mal so: Was glaubst du denn, was es bedeuten könnte?
Beim Schreiben von Noras Geschichte habe ich einen Hass auf nichtexistente Charaktere entwickelt, weil einem nichtexistenten Charakter so etwas in einer nichtexistenten Welt angetan wurde, das war kaum zu glauben. Ich bin da ganz bei Thuviel, man sollte ihre Eltern zur Rechenschaft ziehen.

Jep, Naira ist der verrückten Fantasie einer meiner Marvel-Mädels (oder kurz: M&Ms) entsprungen. Absolut unelfenhaft, da hast du recht. Ich finde die Elfen mit ihrer Etepetete-Art immer langweilig, also werden ein paar Schlüsselfiguren einfach interessanter gestaltet :D.

Liebe Grüße,
Artemis
22.09.2019 | 13:35 Uhr
zu Kapitel 56
Hi Artemis,
Wie immer ein sehr gelungenes Kapitel.
Ich werde ketzt gleich auf die einzelnen Teilen eingehen.
Zum Teil mit Galbatorix: Ich finde du bringst die Gefühlslage des Drachens gut hervor, aber gegen den Gemütszustand von Galbatorix ist die ja recht kontrolliert.
Also Galbatorix spätere bezeichnung als dunkler König ist sehr gut getroffen, wenn man bedenkt wie absolut am Boden seine psychologische Verfassung ist und noch dazu seine Kenntnis in der Sprache der Schatten gibt den Titel wirklich recht.
Nun zu den Teil mit Mileny: Ich finde das hier vor allem Milenys elfenuntypische Art hervorkommt. Zudem wird endlich auch einmal die groben Charaktereigenschaften von Nora hervorgebracht wird. Zudem ist bei Nora bereits eine kleine Charakterentwicklung zu sehen.
Für mich war das der schönste Teil, weil man mal eine aufkommenden Freundschaft sieht.
Zu den mit Thuviel: Auch unser unordenlicher Elf bekommt seine Charaktereigenschaften. Was mir besonders gefallen hat war das Gespräch zwischen Drache und Reiter. Aber das Thuviels Lebensart noch von einer weiteren Elfe getopt wird hat mich kalt erwischt. Und noch dazu eine Schwester mit Drache hat, hätte ich nicht erwartet.
So nochmal zum Abschluss es war wie immer ein sehr gutes Kapitel, das Lust auf mehr macht. Man liest sich. Bis zum nächste mal.
LG Phantomdrache

Antwort von Artemis Silberglanz am 27.09.2019 | 19:07:31 Uhr
Hallo!

Erst einmal: Danke für das Lob! Ich bemühe mich weiterhin, im Canon zu bleiben und es einigermaßen passend zu gestalten^^.
Ich liebe es wirklich, verrückte neue Charaktere einzuführen, die so vollkommen aus der 'normalen' Lebensweise der Welt herausstechen. Vielleicht übertreibe ich es auch stellenweise, aber was soll's. Naufaria und Thuviel passen echt gut zusammen, ne? Endlich mal ein Drache, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Ich liebe sie :D.
Freundschaften darzustellen sind so ein Thema für sich. Ich weiß immer nicht, ob ich zu dick bzw. zu dünn auftrage oder ob das alles zu dramatisch ist oder so'n Zeugs halt. Es freut mich, dass das für dich der schönste Teil war :). Da habe ich anscheinend doch irgendetwas richtig gemacht.

Liebe Grüße,
Artemis
21.09.2019 | 12:23 Uhr
zu Kapitel 56
Ich mag die Freundschaft, die sich (hoffentlich) zwischen mileny und Nora entwickelte. Und ich bin auch überaus gespannt auf unseren neuen Charakter, wie sie so sein wird. Ich könnte mir vorstellen, dass sie einigen Wirbel veranstaltet wo immer sie ist xD
Und ich bin auch gespannt, was Galbatorix nun vorhat.
Alles in allem hat mich das Kapitel also wieder mal viel zu neugierig auf die Fortsetzung gemacht.
Bis dahin eine hoffentlich weniger stressige Woche
Lg Jay

Antwort von Artemis Silberglanz am 27.09.2019 | 18:59:28 Uhr
Ich kann deine Hoffnungen bezüglich Mileny und Nora bestätigen xD.
Ouh ja, Naira ist auch nicht so ganz normal. Aber sie kann auch ernst sein, wenn's drauf ankommt. Mal sehen, ob sie dir weiterhin gefällt ;).
Was Galbatorix' Plan angeht kann ich dir nur empfehlen, das neueste Kapitel zu lesen.
Woche war ein winziges bisschen weniger stressig, aber trotzdem sch****. Egal, jetzt ist Wochenende. Endlich wieder ausschlafen!

Liebe Grüße,
Artemis
21.09.2019 | 07:38 Uhr
zu Kapitel 56
Ah, Thuviel hat eine Schwester. Ich kann mir wirklich gut das Gesicht der Adelsbälger vorstellen, ein empöhrtes, verzogenes Gesicht. Wirst du jetzt immer vor Minleys Part im Kapitel Galbi eine Rolle spielen lassen oder ist nur vorrübergehend? Super Kapitel, aber wir alle wissen doch das das Band zwischen Galbatorix und Shurikan kein echtes war, es konnte nicht das eines echten Reiter-Drachen-band gleich kommen. Ist Morzan jetzt schon aufjeden Galbis Seite oder kennen sie sich überhaupt schon?
Es würde mich sehr freuen wenn du nach dieser FF eine Throne of Glass oder Acotar FF schreiben würdest. Ich hätte dazu auch schon ein paar Ideen, zum Beispiel: was wäre wenn, Manon als Tochter von Rhys und Feyre aufgewachsen wäre und was wäre wenn, Maeve gut wäre also eine Fae und keine Valg? Das könnte ja eine Aelin/Fenrys FF werde? Ich möchte dir jetzt aber auch nichts aufzwingen, ich wollte es dir einfach mal nur sagen.
Lg Akkarya

Antwort von Artemis Silberglanz am 27.09.2019 | 18:57:00 Uhr
Nur vorübergehend werden Milenys und Galbatorix' Parts parallel laufen. So lange wie es nötig ist, um den ersten Konflikt zu Ende zu bringen.
Morzan und Galbi kennen sich vielleicht flüchtig, aber noch nicht so, dass Morzan auf seiner Seite steht oder so. Das kommt später.

Was den ACoTaR- und ToG-Stuff angeht: Ich habe für alle schon Plots, die noch ausgearbeitet und geschrieben werden müssen. Ich will eigentlich nur noch im Canon schreiben mit OCs, die da auch reinpassen (wenn's überhaupt OCs gibt). Fenrys habe ich schon an jemanden verplant ;). Zu dem habe ich auch schon sieben oder acht Kapitel geschrieben.
Ich mag es nicht wirklich OOCs zuschreiben (wie es bei einer guten Maeve wäre), denn da geht für mich der gesamte Konflikt und die Figurenkonstellation verloren, die ich so eigentlich erhalten möchte. Ich bemühe mich so gut es geht IC zu bleiben. Und an Crossover traue ich mich nicht ran :D. Da habe ich Angst, nicht beiden Welten gerecht werden zu können.
Warum schreibst du denn nichts, wenn dir die Bücher so gut gefallen und du Ideen dazu hast?

Liebe Grüße,
Artemis
20.09.2019 | 22:15 Uhr
zu Kapitel 56
Traurige Sache mit Galbi und seinen Drachen. Das er immer so leiden muss. Bis zum Ende blieb er gebrochen bis Galbi selbst sterben wird.
Ich habe großes Mitgefühl für ihn und es ist echt schade das es so passieren musste wie es war.

Was mich interessiert ist die Schattenmagie. Was schwebt dir den im Kopf rum warum sie stärker als "normale" Magie ist?

Schatten nutzen andere Magie aber haben die selben Regeln der Magie wie normale Magier oder siehst du das anders? XD


Schönes Kapitel weiter.

MFG Haki.
. PS : oh Meleny

Antwort von Artemis Silberglanz am 20.09.2019 | 22:24:37 Uhr
Aber überleg mal: Wenn mit Galbi nicht das passiert wäre, was passiert ist, hätten wir niemals Eragons Geschichte genießen dürfen ;). Du hast schon recht. Ich muss aber ehrlich zugeben, dass es schon irgendwie Spaß macht, die Charaktere richtig in die Scheiße reinzureiten, ohne sie hinterher wieder herausziehen zu müssen. Ich muss keine Lösung für diese Misere finden, denn der ultimative super GAU wird stattfinden.

Schattenmagie habe ich mir folgendermaßen vorgestellt: Kennst du den Marvel-Film zu Doctor Strange oder die Comics? (Ich kenne nur den Film.) Jedenfalls nimmt er da sozusagen Energie aus anderen Dimensionen und macht sie sich zunutze. In meiner Vorstellung nehmen Schatten aus ihrer "Welt" oder woher sie auch immer kommen, und können sie mit ihrer Sprache umformen. Die Magie ist also anders, ja, weil die Energie anders "strukturiert" ist. Mit der alten Sprache gewirkte Schutzzauber bieten damit keinen Schutz vor der Schattenmagie, weil sie sie sozusagen nicht "erkennt". Damit sind sie auch nicht dieselben Regeln wie andere Magier unterworfen, weil sie nicht mit ihrer eigenen Körperkraft oder in Edelsteinen gespeicherten Kraft den Zauber wirken, sondern mit Magie aus ihrer sehr energiereichen Heimatwelt.
Ich hoffe, das ergibt einigermaßen Sinn :D.

Liebe Grüße,
Artemis
20.09.2019 | 11:11 Uhr
zu Kapitel 55
Die neuen Lehrer scheinen ja das komplette Gegenteil von Oromis und Glaedr zu sein^^
Was mich mal interessieren würde, wenn du die Geschichte schreibst, weißt du dann schon genau was du schreibst, also auch mit den Nebengeschichten, oder nur wo du ungefähr hin willst und es kommt alles mit der Zeit? Ich könnte mir ja vorstellen, dass man im Nachhinein vielleicht draufkommt, was man lieber anders hätte schreiben wollen und irgendwo noch was einfügt ;)

Antwort von Artemis Silberglanz am 20.09.2019 | 22:16:07 Uhr
Ja, Thuviel und Naufaria unterscheiden sich schon ziemlich stark von meinen Liebelingsfossilien xD.
Also, um ehrlich zu sein habe ich, wenn ich beginne zu schreiben, exakt einen Szene im Kopf - die Endszene. Und weil ich dahin will, schreibe ich die Geschichte. Die ganzen Nebengeschichten und Nebencharaktere habe ich weder geplant noch vorhergesehen, sie sind einfach irgendwann in meinen Kopf geplatzt und haben lautstark Einlass in die Geschichte begehrt. Und wie die Fricai Evarínya oder Feyla entwickeln sie dann auch noch ein Eigenleben (keine Sorge, Feyla wurde noch komplett vergessen. Sie steht noch auf meiner Agenda, nur momentan ist die Zeit echt zu knapp für etwas anderes außer dieser FF).
Was ich jetzt im Nachhinein wirklich liebend gerne noch ändern würde, wäre der Part mit Lobelias. Aber ich habe mir gesagt, dass ich nie hinterher meine Geschichte korrigieren werde. Was bringt das auch? Dann müsste ich gefühlt alles was danach kommt vollkommen umschreiben. Genauso wenig werde ich eine Neufassung von "Wenn man eine Chance..." machen. Es ist nun mal meine erste Geschichte und ja, sie ist Mary-Sue-haft und alles, aber sie zeigt meine "Anfänge". Genauso wie "Wo Licht ist,..." am Anfang seltsam und vllt steif oder komisch geschrieben ist - so habe ich zu dieser Zeit nun einmal geschrieben und das werde ich nicht umändern.
Das sollte kein Vorwurf/ Rechtfertigung sein, sondern dient einfach nur dazu, meine vielleicht etwas verworrenen Gedankengänge darzustellen. Ich hoffe, damit sind deine Fragen beantwortet.

Liebe Grüße,
Artemis