Autor: starkeeper
Reviews 1 bis 25 (von 214 insgesamt):
10.05.2020 | 12:08 Uhr
zu Kapitel 61
Hallo, nochmal

ach man Alex... ich verstehe, sie braucht Ablenkung. Die Arbeit bietet ihr das, ob sie aber den anderen eine grosse Hilfe ist, lass ich jetzt mal dahin gestellt.
Dave versucht, die *Auster* zu knacken, ganz vorsichtig redet er auf Alex ein und über zeugt sie, mit ihm nach Hause zu kommen.
Gute Idee.
Natürlich kommt es, wie es kommen muss, Alex bricht zusammen. Was auch kein Wunder ist. Sie ist zwar taff, aber Wonder Woman ist sie auch nicht.
Dave zählt eins und eins zusammen und Alex redet endlich. Ich bin sehr froh, dass Dave nicht überreagiert und sich an Tonks ein Beispiel nimmt. Er ist da, gesprächsbereit, aber drängt Alex zu nichts.
Auch nicht dazu, mit dem Team zu reden. Wobei - wahrscheinlich würden Morgan seine Sprüche für eine Weile vergehen.
Dave wird sie im Büro covern, er geht, wenn auch mit einem etwas unguten Gefühl. Aber ich denke, in der Richtung ist nichts mehr zu befürchten... oder doch?

fühl Dich gedrückt, Deine Susen
10.05.2020 | 11:52 Uhr
zu Kapitel 60
Juhu!

Ja, grade jetzt kann man Fluff gebrauchen, dann kommst Du mit so einem Hammer um die Ecke...
Igendjemand hat sich Alex geschnappt und ihr Gewalt angetan, offensichtöich, auch wenn sie sich kein Stück daran erinnern kann. Die Male auf ihrem Körper sprechen da eine ganz eigene Sprache.
Ich für meinen Teil denke da sofort an Anderson. Das STalking, das Verwüsten den Clubs - irgendwie passt das in die Reihe.
Alex macht daas einzig Richtige, sie ruft eine Vertrauensperson an. In diesem Fall ist es Tonks und der macht seine Sache sehr gut. Er ist da, begleitet sich durch die komplatte Prozedur, ohne irgendwelche FRagen zu stellen, er ist einfach nur da.
Alex lässt das alles über sich ergehen, wie fremdgesteuert. Auch wenn sie schon selbst zig-mal als Zuschauer bzw Unterstützung dabei war, das Opfer zu sein, ist für Alex als hätte sich ihre Welt auf den Kopf gestellt.
Ich bin froh, dass Tonks sie mit nach Hause nimmt, alleine kann man Alex jetzt auf keinen Fall lassen.

puh, schwere Kost
Grüssle, Deine Susen
30.03.2020 | 12:08 Uhr
zu Kapitel 59
Hallo!

Also ich kotze vor Glück Regenbögen! :D

Das ist aber auch eine äußerst fiese Aufforderung die Tonks da hat. Obwohl Dave ist ja eigentlich Recht gut mit Worten und sich ausdrücken, ich glaube andersherum wäre es noch einen Tacken peinlicher geworden xD
Und du bist echt fies, ich habe die ganze Zeit mit Tonks mitgefiebert was Dave denn jetzt sagt und dann das! Aber das haben Tonks und ich wohl verdient, wenn man das Ganze so sehr erzwingt. Letztendlich ist Daves Antwort ja auch sehr verständlich und auch clever gelöst wie ich finde. Die beiden brauchen halt keine großartigen Liebesbekundungen, die wissen das auch durch die kleine Dinge.
(Kann man bei Wahrheit oder Pflicht verlieren beziehungsweise gewinnen? Na gut, ich muss zugeben ich habe das noch nie ordentlich gespielt, weil alle immer nur Wahrheit nehmen, um Geheimnisse über andere heraus zu quetschen. Ich weiß gar nicht mehr, was wir gemacht haben, wenn einer partout nichts sagen wollte. Ich glaube der musste einfach Pflicht machen oder so. Sorry, für's abschweifen, das hat mich irgendwie gerade beschäftigt xD)

Ohhhhh, schon vorbei? Ich hätte ja gerne mehr von der beschwipsten Flaschendrehrunde erfahren, aber ich sollte wohl nicht gierig werden, sondern mit dem Fluff zufrieden sein, den ich kriege ;D
Aber ich stimme Susen definitiv zu: gegen mehr Fluff hätte ich auch nichts einzuwenden! War eigentlich eine gute kleine Erholungspause von den eher düsteren Russland-Kapitel! (:

Achso, das mir das Kapitel gefallen hat, muss ich ja nicht nochmal betonen, oder? :D

Gaaaanz liebe Grüße!

Antwort von starkeeper am 31.03.2020 | 18:19 Uhr
Juhu, meine liebe Sheepy!

Du kotzt vor Glück Regenbögen, ja? :D Na dann hab ich ja was richtig gemacht *lach*
Oh Gott ja, andersherum wäre es noch reichlich fieser geworden. Aber auch kürzer: ich denke, hätte Tonks Alex die Frage gestellt, hätte die ihm eine verpasst und das Thema wär gegessen gewesen. Dave lässt sie da ja doch länger zappeln, er hätte das ganze ja auch schneller auflösen können.
Ich musste ja sehr lachen, dass du mitgefiebert und auf eine Antwort gehofft hast. xD Da solltest du mich aber besser kennen, ich bin die Königin des "ich weiß nicht, wie ich das umsetzen soll - warte, das bau ich einfach genau so aus!". Dabei find ich die "Auflösung" echt gelungen :D
(Ich meide sowas wie Flaschendrehen ja genau wegen solcher Peinlichkeiten erfolgreich. Nein, ich mag meine Würde... Das letzte Mal Wahrheit oder Pflicht gab es vielleicht, als ich 16 oder so war...)

Recht hast du: seid mal beide zufrieden, dass es überhaupt Fluff gab *lach* Das ist ja nun alles andere als mein bekanntes Metier. Ist ja nicht so, als ob ich nicht auch den einen oder anderen fluffigen Oneshot in Spiegelbilder lesen wollen würde - schreiben tu ichs halt nicht so gern. xD Dilemma! Ich denk mir dann immer: Spiegelbilder bleibt sich eben treu. Aber ich weiß, ihr (und ich xD) mögt auch mal was leichtes lesen, und ich gebe mir Mühe, das in Zukunft auch immer mal umzusetzen. Es ist eben alles eine Frage der Inspiration, und die bekomm ich eben eher leichter bei ernsteren/dunkleren Themen. Aber wie man sieht, lohnt es sich, mich auf tumblr mit Asks und Prompts zuzuchicken, manchmal sagt die Muse dann spontan doch: oh, warte, da ist was! Da fällt mir was ein! So war es hier: von der Idee bis zur Fertigstellung zwei oder drei Tage, Strike.

Ich geb mir Mühe, immer mal sowas kleines fluffiges zu fabrizieren und hoffe, dass ihr mir auch beim nicht-Fluffigen treu bleibt. :D
Hab' Dank für dein Review und dass du dir Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast! Ich freu mich sehr, dass dir diese spontane Schnapsidee so gefallen hat. :-)
Liebste Grüße, deine starkeeper
30.03.2020 | 10:23 Uhr
zu Kapitel 58
und noch mal juhu :D

Vida gefällt mir. Sie ist ein toller Gegenpart zu Alex, die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Und dennoch sind die beiden Freundinnen... Ich mag mir nicht vorstellen, was die zwei erlebt haben, da in diesem Heim. Der Hinweis, dass sie die einzigen Mädels unter lauter Jungs waren, lässt aber erahnen, dass es dort die Hölle auf Erden gewesen sein musste.
Vida versteckt das Grauen hinter ihrem liebevollen, fröhlichen Wesen. Süss, wie sie Alex vom Lernen abhält, oder wie sie sie wegen ihrer Frisur aufzieht :D 'Nein, das würde es auch nicht besser machen, lach.
Und Vida hat einen Plan. Nicht den gleichen, den Alex hat, nein. Vida wünscht sich eine heile Familie, für Alex undenkbar. Sicherlich versteht sie Vidas Wunsch, aber das ist kein Lebensentwurf für sie. Alex will raus aus dem Elend, sie will einen Schulabschluss und will etwas aus sich machen. Sie will das für sich tun und sie will es aus eigener Kraft schaffen.
Trotzdem lässt sie sich von Vida dazu überreden, Matrosen zu gucken. Vida hat da eine nahezu kindliche Freude dran, obwohl sie doch ernsthaftere Pläne mit den Jungs hat.
Wollen wir hoffen, dass Vida den Mist hinter sich hat und sich ihr Traum vielleicht erfüllt?
Aber ich fürchte, das hier ist nicht 'happily forever after'......

hat mir gut gefallen,
Knutschi, Deine Susen
30.03.2020 | 10:00 Uhr
zu Kapitel 59
Juhu!

Ich hab mir gerade vorgestellt, wie das Trüppchen auf dem Boden sitzt und Flaschendrehen spielt :D
Was für eine herrliche Idee, lach.
Und klar, Tonks wieder. Argumentier mal mit jemandem, der sich ein paar hinter die Binde gegossen hat. Kein Spass, ich hab da auch schon die eine oder andere Erfahrung gemacht. Ähm... ja

Tonks hat Dave im Visir und er will die Wahrheit - und nichts als die Wahrheit. (Spielt der OS eigentlich vor oder nachdem Alex und Tonks im Bett waren?)
Er will wissen, wie sieht Dave Alex, wenn er durch die rosa-rote Verliebtenbrille schaut?
Genial, wie Alex das vollkommen aus der Bahn wirft, dabei ist es doch nicht mal sie, die sich da äussern soll :D
Dave soll das vor allen Leuten tun, Leute, die sowas wie ihre Familie sind. Kein Wunder, dass sich Alex windet, wie ein Aal. Sie will einfach nicht vor Glück Regenbögen kotzen. Ich musste da so lachen, was für eine geile Formulierung.

Aber es ist mal wieder Dave, der den Ritter in der strahlenden Rüstung gibt. Er gibt eine Antwort, die eigentlich alles beinhaltet.
Und dann der absulue Burner der Geschichte:
'Dave lachte leise. „Ich glaube nicht, dass sie an meiner Seite zu wissen als verlieren gewertet werden kann.“ Sein Blick traf den von Alex, als ihre Finger sich wie automatisch verschränkten. „Aber wenn das die Regeln sind, dann verliere ich gern.“
Man, man, man... mir ist das Herz aufgegangen. Du kannst Fluff, mach das ruhig öfter, die Geschichte braucht das. Es war so viel Düsternis in den letzten Kapiteln, ich will mehr Fluff :D

Knutschi, Deine Susen
ps hab ich erwähnt, dass ich mehr Fluff möchte :D :D :D

Antwort von starkeeper am 31.03.2020 | 18:35 Uhr
Juhu, liebe Susen,

hast dir vorgestellt, ja? :D Ist gut, ja? :D Ja, ich fand die Idee auch köstlich, als sie mir plötzlich in den Kopf schoss. Hat sich auch fast in einem Rutsch geschrieben der Text (dann war ich müde und musste schlafen).

Der Oneshot spielt sehr spät, noch nach der Hochzeit von Alex und Dave, also viele Jahre nach Alex und Tonks kleinem Intermezzo. Woran ich definitiv auch mal weiterschreiben muss (und da gibt es ganz viel nicht-Drama, Fluff, Fun, und alles, was so gar nicht düster ist, wie zum Beispiel Tanztee). Ich muss mal ne Liste machen von allem, woran ich mittlerweile arbeite, da ist doch ne ganze Menge fluffiges bei. Und eben auch die Frage, wie gerade Tonks und Alex con Freunden zu mehr zu Freunden werden. :D

Ich hab mich extrem gefreut, dass du gerade Daves endgültige Antwort so toll fandest - ich muss sagen, das ist auch mein Highlight an dem Text. Bis dahin dachte ich so: joa, ist ganz nett, ist eben Fluff, hat aber keine Pointe. Hat nix, worauf es zuläuft. Dann fiel mir die Line ein und ich dachte: BÄM. Da ist sie. Da ist der Höhepunkt, der fehlende Schluss, der der Text bis dahin gemangelt hat. Da ist die Art von Fluff, mit der ich sehr gut leben kann. Insofern: viiiiielen lieben Dank, dass du geschrieben hast, dass dir gerade diese Stelle so gefallen hat. Es ist voll schön, dass es dir da als Leser so ging, wie mir als Autor. (Siehst du? Reviews schreiben ist SO EINFACH. Schreibt der Leser, was ihm gefallen hat, und trifft damit voll ins Schwarze beim Autor - was will man mehr?)

Ich hab grad schon bei sheepy geschrieben: ich bemühe mich, ab und an mal was fluffiges rauszuhauen und hoffe derweil, ihr bleibt mir auch bei den ernsteren Tönen treu. :D Es ist jedenfalls noch ne ganze Menge Fluff, der bereits begonnen ist und nur beendet werden muss. Es gibt noch so viele Geschichten zu erzählen hier.
Hab Dank, dass du dir Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast! <3
Ich wünsch dir eine gute Woche, fühl dich geflauscht,
deine starkeeper
26.03.2020 | 12:50 Uhr
zu Kapitel 58
Hallihallo!

Und ich war am Anfang so naiv und dachte: Hä, das ist doch total fluffig? Dann kam das letzte Drittel und ... ja ... da habe ich dann verstanden, was du meintest mit: hat als fluff angefangen aber ihr seht ja was draus geworden ist.

Vida ist ja wirklich ein kleiner, fröhlicher Flummi :D Das ist übrigens meine Lieblingskombi an Charakteren; grumpy vs hyperfröhlich. Da fällt mir während ich das tippe auf: OMG du hast meine mini-Vorgabe ja eingebaut! :O Das ist mir beim Lesen gar nicht aufgefallen, sondern erst jetzt. Aber dann verstehe ich jetzt warum mir der Text so gut gefallen hat!! Meine absolute Lieblingssituation: hyperfröhlicher Charakter hat Bock auf irgendwas und muss grumpy Charakter überreden mitzkommen.
OMG wie ist mir das nicht beim Lesen nicht direkt aufgefallen?? Da hat ich so schön ein ordentliches Review geplant und jetzt ist es schon wieder chaotisch, na ja egal xD

Aber zurück zum Text:
Ich mag Vida total! Gut, auf Matrosen gucken, hätte ich auch nicht so viel Lust ähnlich wie Alex, aber ansonsten ist sie mir sehr sympathisch! Ich finde sie ist vor allen Dingen ein krasser Kontrast zu Alex. Beide haben ziemliche Sch*ße erlebt und handhaben das unterschiedlich. Alex wird sehr ernst und Vida lächelt (und träumt) dafür umso breiter.
Na, dann hoffe ich mal, dass die beiden nen netten Matrosen für Vida gefunden haben (und das mit Ljuba nichts schlimmes passiert ... aber da Spiegelbilder ja ne ganz schöne Berg- und Talfahrt ist, weiß ich nicht, ob ich mir da Hoffnungen machen sollte xD - obwohl wäre auch mal was anderes: ein Charakter der einfach genau das bekommt was er sich gewünscht hat)
Und auf Klimt bin ich ja auch sehr gespannt! :D

Gaaaanz liebe Grüße!

P.S. Tja, ich hab deine Russland-Muse angekurbelt und du jetzt anscheinand meine. Meine andere Story (The Zealot) liegt (schon wieder) brach und ich kratze alle Notizen und angefangene Kapitel von Prussian Blue zusammen. Also danke dafür XD

Antwort von starkeeper am 26.03.2020 | 18:21 Uhr
Juhu, liebe Sheepy,

Mensch, da hab ich mich aber gefreut, als dein Review heute kam - und natürlich umso mehr, dass dir das Kapitel gefallen hat! ^.^ Ich hab beim Schreiben ja die ganze Zeit gedacht in der ersten Hälfte: hm, irgendwie fehlt mir was... die können nicht einfach nur dasitzen und darüber reden, Matrosen zu gucken und alles ist fluff... Bis mir dann einfiel, was mir fehlte. xD Ist ja immerhin Spiegelbilder *lach* Und jetzt mit der zweiten Hälfte mag ichs doch sehr gerne, auch, weil die Vida mehr Charakter gibt, als wenn sie nur der kleine fröhliche Flummi wäre. Jetzt ist sie äußerlich dieser unbeschwerte Flummi, aber keiner weiß, woher sie kommt und was ihr widerfahren ist, das sie am Ende bei Yuri hat landen lassen, weil sie noch mehr Buch mit sieben Siegeln ist als Alex. I like that!

vbdsbvdsjvbdj! I did that? Ich muss gestehen, ich hab deine Minivorgabe gar nicht bewusst eingebaut - und vor diesem Kapitel war mir auch noch nicht klar, dass young Alex derart grumpy sein kann. xD Aber es freut mich ja umso mehr, dass ich genau deinen Nerv getroffen hab! Immerhin schreibe ich die Russland-Ära ja vor allem für dich, wenn sie dir dann (bisher) auch noch so gut gefällt, hätte es ja nicht besser laufen können. Jetzt wo du's sagst muss ich an diese OTP-meme Bilder denken, wo ja eins der Tropes auch dieses hyperhappy und grumpy ist. :D Da werden wohl noch ein paar Texte mit Vida folgen müssen, wenn mir was einfällt. Sie war immerhin in der Übersicht mit den Russlandkapiteln, die ich dir letztens schickte, noch nicht einmal geplant. Die Idee dazu kam echt nur durch dieses eine Foto aus dem Leningrad-Buch mit der Gruppe Uniformierter. Und Hirn dachte: ja, da muss jemand schmachten, aber das ist ganz sicher nicht Alex. xD

Hm, ich könnte zumindest mal ernsthaft darüber nachdenken, was später mal aus Vida und ihren Matrosenschwärmereien geworden ist. Du hast recht, warum soll nicht mal jemand einfach genau das bekommen, was er mag? (Wobei Alex ja nun trotz aller Widrigkeiten später auch keinen ganz schlechten Fang macht ;)). Es ist auch nicht so, als ob mein Hirn nicht gleich die eine oder andere Idee bekommen hätte, was diesen Vorschlag deinerseits angeht... *.* Insofern: noch weiß ich nicht, was mit Ljuba passiert ist (weder davor noch danach), aber das lässt sich vermutlich herausfinden. ;)

Uh, du nimmst die Prussian Blue Zweige wieder auf??? Das finde ich ja ganz hervorragend! You're most welcome, dear! Da musst du mir bitte mal mehr zu flüstern, was da so deine Pläne sind.
Ich schaue jetzt mal, was Klimt mir so zu sagen hat.

Hab ganz herzlichsten Dank für dein liebes Feedback und dass du dir die Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast. <3 Ich freu mich sehr, dass dir der Teil gefällt und du Vida magst.
Bis hoffentlich ganz bald,
liebsten grüße, starkeeper
19.03.2020 | 16:50 Uhr
zu Kapitel 57
So, da bin ich nochmal

puh, zu Fred also?
Erstmal bin ich froh, dass sie bei jemandem aufschlägt, den sie kennt, auch wenn das Fred ist.
Der lässt Alex fluchen und toben - und gibt ihr was zu tun. Das Holzbänkchen ist ideal, um sich ein wenig abzuregen, finde ich.
Aber dennoch kommt Alex nicht umhin, über ihre Beziehung mit Dave nachzudenken. Nein, streiten können die beiden wirklich nicht. Aber sie werden es lernen müssen, sonst hält diese Ehe nicht.
Auch wenn Alex Dave liebt, manchmal ist Liebe einfach nicht genug. Jetzt lässt ihr Dave den Raum, den sie gefordert hat und das ist in ihren Augen auch nicht richtig... Alex ist dabei, etwas in die Tonne zu treten, was sie vielleicht nie wieder haben wird.
Ich hoffe aufrichtig, das renkt sich wieder ein.
Gut geschrieben, Liebelein. Hat mir sehr gut gefallen. Ich grüsse Dich von der sonnigen Terrasse mit einem Glas Merlot :D
Knutschi, Deine Susen

Antwort von starkeeper am 19.03.2020 | 17:18 Uhr
Juhu, Liebelein,

hach, ist das spannend! :D Ich bereue ja, dass das dritte Kapitel noch nicht online ist. Mich würde rasend interessieren, was du zu dem sagst.

"auch wenn es Fred ist" - ich WUSSTE, dass das kommt! :D Und es freut mich ein bisscheen. Ich weiß nicht, ob ich es gut oder schade finden soll, dass Fred bei euch noch so negativ beladen ist ob "Teil von dir". Er ist sicher nicht perfekt, aber er ist doch am Ende ein Guter und er tut Alex gut, wie man hier sieht. Er ist sich mit Alex vielleicht in vielen Punkten ähnlicher als Dave, und das ist ja auch einer der Gründe, weshalb es hier so explodiert ist.

Ich wollte schon immer mal einen richtig fetten Streit zwischen Dave und Alex schreiben. Was schwer ist, wenn die beiden einfach per se miteinander keine Streithähne sind - und man merkt das hier. Wie du richtig sagst: streiten können die beiden nicht. Wenn sie es theoretisch nie tun, müssen sie es theoretisch auch nicht können - aber lernen sollten sie das schleunigst, denn so ein hitziges, unüberlegtes Aufeinandertreffen tut beiden nicht gut und das wissen sie ja auch. Ich glaube aber nicht, dass das Ganze hier so ernst ist, wie du fürchtest. Selbst wenn Davee es Alex übel nehmen würde, so würde er sie doch nicht wegen einer solcher Krise gehen lassen - und so wie hier verhält sie sich zum Glück ja sonst nicht ihm gegenüber. Klar bekommen die beiden das wieder hin, auch wenn ich ja befürchte, dass dir der Ausgang bzw. Fortgang dieses kleinen Mehrteilers nicht wirklich gefallen und dich auch nicht mit Alex versöhnen wird. :D Aber genau das ist ja das schöne an so fiesen Streits.
"Jetzt lässt ihr Dave den Raum, den sie gefordert hat und das ist in ihren Augen auch nicht richtig..." Gibt Dave ihr hier einfach Raum, den sie braucht, oder weiß er nur auch nicht, was er tun soll? Ich glaube, sie sind einfach beide arg überfordert mit der Situation, und sie gehen beide keinen Schritt aufeinander zu. Das kann man beiden vorwerfen, nicht nur Alex.

Ich muss sagen, diesen Streit zu schreiben, hat schon Spaß gemacht, gerade weil die beiden sonst ein so gut eingespieltes Team sind.

Ich hab Angst vor deinem Feedback zum dritten Teil. :D Hab ganz lieben Dank, dass du mich mit deinen lieben Reviews gerade mal wieder auf andere Gedanken gebracht hast. Ich hoffe, Malfalda gönnt dir auch mal wieder ein paar kreative Ausflüchte?
Fühl dich geflauscht!
Liebste Grüße, starkeeper
19.03.2020 | 16:30 Uhr
zu Kapitel 56
Juhu!

ein heftiges Kapitel, ganz ehrlich.
Man möchte Alex schütteln, sie kann Dave nicht einfach so abfertigen.
Sie hat schlimmes erlebt und sicherlich möchte da keiner mit ihr tauschen, aber es ist Dave, der ihr da gegenüber steht.
Was erwartet sie denn? Dass er die ganze Sache einfach übergeht? Immerhin ist sie auf offener Strasse mit einem Weinkrampf zusammengebrochen und jetzt schlägt sie verbal um sich? Das verdient Dave nicht. Er gibt Alex so viel Halt, Liebe und lässt ihr so viel Freiheiten, da ist es einfach nicht fair, was Alex da tut.
Mir ist klar, sie geht vor lauter Schmerz auf Angriff, aber grade mag ich Alex nicht.
Auf der anderen Seite tut sie mir einfach so ungeheuer leid.
Du jagst Deine Leser hier durch ein ziemliches Minenfeld der Gefühle, finde ich :D
Ich bin sehr gespannt, was in Teil 2 passiert, also bis gleich.

Deine Susen

Antwort von starkeeper am 19.03.2020 | 16:47 Uhr
Juhu, meine liebe,

wie schön, hier wieder von dir zu hören. <3 Und ich musste ja grad total lachen: die liebe Sheepless hat das Kapitel auch schon kommentiert und sich mehr oder weniger eindeutig auf Alex Seite geschlagen, du jetzt entschieden auf Daves/gegen Alex. Weißt du, das liebe ich so hier: ich schaffe es tatsächlich mal, dass Leser verschiedener Meinung sind. xD Also insofern: fand ich jetzt total spannend, dass dir Alex hier so gegen den Strich gegangen ist! Damit habe ich ehrlich nicht gerechnet.
Insofern kann ich jetzt nicht so ganz mit dir argumentieren *lach* aber ich verstehe total, was du meinst. Vollkommen legitim, dass sie dir hier so aufstößt - und echt spannend für mich. :D Kann man jetzt für und wider Alex Verhalten argumentieren - ich bin mal gespannt, was du zum zweiten Teil sagst. Den dritten muss ich auch mal fertig schreiben, und danach werden wir mal näher das Kapitel Russland in den 90'ern ergründen. Da steht auch schon eine ganze Menge.

Tja, einfach war es in Spiegelbilder ja noch nie. :D Da muss man auch mal ausholen und mit einem Kapitel um sich schlagen. Zumal auch das hier eine Geschichte ist, die ich schon immer in Spiegelbilder ezählen wollte, mir hat nur immer der Aufhänger gefehlt. Der war dank Sheepy jetzt da und das erste Kapitel schrieb sich da wie von selbst. Hab schon ewig kein Kapitel mehr so aus dem Stehgreif an einem Tag einfach von null auf rausgehauen, war mega cool.

Ich freu mich sehr über deine intensive Reaktion. Heißt für mich als Schreiberling ja auch, ich hab irgendwas richtig gemacht. :D Ich danke dir, und freue mich sehr, dich hier wieder rumfleuchen zu sehen!
Hab Dank, dass du dir Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast - und ich fürchte ja schon, in Teil 2 hiervon wird Alex dir definitiv nicht sympatischer. xD
Bis bald, fühl dich geherzt,
deine starkeeper
11.03.2020 | 12:58 Uhr
zu Kapitel 57
Hallöchen!

Da bin ich wieder :D

Ach ja, der gute alte Fred - den hatte ich schon wieder ganz vergessen xD
Und auch wenn meine Erinnerungen an ihn nicht unbedingt positiv sind, freut es mich doch, dass Alex nicht allein durch die ganze Nacht mit dem Auto kurvt, sondern stattdessen zu ihm geht. Es gibt ja immerhin eine Bank zu hobeln! :D

Im Gegensatz zu Dave gibt Fred ihr nämlich den nötigen Freiraum und das "Beschimpf mich ruhig ich nehms nicht persönlich weil ich merke, dass du auf was anderes angepisst bist". Sich ein bisschen beschimpfen lassen ist letztendlich immerhin auch nur ein kleiner Preis für eine perfekt gehobelte Bank.

Ich finde Alex Gedanken am Ende durchaus berechtigt. Ich habe mich zwischendurch auch gefragt, wann es mal so richtig kracht zwischen ihr und Dave. Nicht das es das muss, aber die beiden sind ja schon häufiger mit verschiedenen Lebenansichten aneinander geraten. Da hatte ich mich schon gewundert, wie gut die beiden das wegstecken. Aber wie gesagt, ich gehe stark davon aus, dass sie das wieder hinkriegen! (:

Dann bin ich jetzt mal gespannt, wie du den Bogen wieder nach Russland biegst :D
Und sorry für dieses doch eher kurze chaotische Review - das Kapitel war super, aber mein Gehirn kann meine ganzen Gedanken mal wieder nicht ordentlich in Worte fassen :/
Ich freue mich schon auf die nächsten Kapitel! :D

Gaaaanz liebe Grüße!
02.03.2020 | 20:13 Uhr
zu Kapitel 56
Hallöchen!

Hehehe, endlich! :D
Ja gut, die Einleitung ist jetzt natürlich nicht so dolle und wahrscheinlich sollte ich mich bei den anderen Lesern entschuldigen, da das hier ja in gewisser Weise hauptsächlich meine Schuld ist, aber trotzdem freue ich mich auf mehr Russland-Kapitel!

Da hat Alex aber mal die volle Protion einer Panikattacke abgekriegt, die Arme :( Und das dann auch noch draußen in der Öfffentlichkeit und nicht zu Hause , wo man sich noch etwas sicherer und wohler fühlt etc.... Klar, dass Dave da auch erstmal vollkommen überrascht und hilflos ist, das Ganze kam ja auch für ihn aus dem Nichts. Dann auch noch der Streit. Das fällt wohl ihn die Kategorie "beschissener Scheißtag".
Der Streit hat sich dann natürlich auch nochmal ordentlich hochgeschaukelt. Ich will mich da auch eigentlich ungern auf eine Seite stellen, aber ich tendiere gleichzeitig eher zu Alex. Sie hat ihm immerhin deutlich gesagt, dass sie in Ruhe gelassen werden will. Ich bin da auch eher so ne Person die bei/nach nem Streit erstmal alleine abdampfen muss, bevor man sich nochmal in Ruhe über die Sache unterhalten kann. Dave kann ich selbstverständlich auch verstehen, ist nicht schon für ihn zu wissen was Alex da treibt und wie sie sich mit ihren Copingmechanism mehr schadet als hilft, aber trotzdem fand ich einige seiner Argument etwas zu ... weit. Also klar das musste mal gesagt werde, aber er hat es schon ziemlich ausgetreten und in die Länge gezogen, das hat mir nicht so gefallen.

Das was du da andeutest was Alex passiert ist, ist abermal so gar nicht schön (noch mehr als das, das ist ziemlich heftig und will man definitiv keinem wünschen). Puh, hoffentlich kriegen Dave und Alex das wieder in den Griff, aber so wie ich die beiden kenne, werden die sich auf die eine oder andere Art wieder vertragen.
Und wenn man sich davor halt unbequeme Wahrheiten um die Ohren hauen muss, dann ist das wohl so.

Ein hammer Kapitel, ehrlich! Vom Thema her natürlich nicht so toll, aber schreibtechnisch richtig richtig gut! So gut, dass ich mich bei dem Streit selbst mit aufgeregt habe xD Also wirklich, auf der schreibstil Ebene ganz große Klasse!! *-*

Dann bin ich mal seeeeeehr gespannt wie es weitergeht und was du aus Alex' Vergangenheit noch so aufdeckst!

Gaaaaanz liebe Grüße!

Antwort von starkeeper am 02.03.2020 | 21:16 Uhr
Juhu, meine liebe Sheepy,

nä, nix entschuldigen! :D Ich finde es fabelhaft, dass du Tom, meine Muse, so angespornt hast. Ich hab schon lange nicht mehr so viel in so kurzer Zeit notiert und ich erinnere mich nicht daran, wann das letzte Mal ein ganzes Kapitel an einem Tag rausgehauen habe - da gibt es nix zu entschuldigen. Und zugegeben: Kapitel 2 und 3 von Unhealed Wounds sind schon seit Ewigkeiten im Grunde fertig. Mir hat nur immer der Aufhänger gefehlt. Gut, jetzt muss ich Kapitel 2+3 im grunde noch mal in Teilen bzw. komplett umschreiben, weil Kapitel 1 nicht ganz passend für 2+3 geendet hat. Aber dein Wunsch nach mehr Russland hat bei mir Wunder bewirkt, also nix Entschuldigung an alle anderen (ohnehin stillen) Leser. Zumal die Anzahl an Kapiteln, die ich dazu schreibe, ja nix an Alex Vergangenheit ändert - also kann ich die Kapitel ebenso gut schreiben. Und ich bin enorm gespannt, wohin die Russlandreise noch führen wird, wenn ich erstmal beim Schreiben bin. Also ICH danke dir für den Ansporn und wenn wir beide am Ende die einzigen sind, die Spaß an den Russland Kapitel haben, dann sei es drum. Dann haben immerhin wir beide Spaß. :D

Tja, beschissener Scheißtag trifft es wohl gut. Manchmal stolpert man eben durch einen ganz blöden Zufall über Dinge oder Personen, die einen an etwas erinnern, das noch so lang zurückliegen kann - schlechte Erfahrungen brennen sich eben für immer ein, ganz egal, wie sehr man sich irgendwann damit arrangiert und/oder "darüber hinwegkommt". Eben ist noch alles gut und dann BOOM. Dabei dann auch noch draußen zu sein, ist noch viel unangenehmer. Zwei Minuten fühlen sich dann schnell mal an wie zwei Stunden.
Dave ist in dem Moment ziemlich überfordert und tritt einmal so richtig aus seiner Rolle des ewig Stoischen, Beherrschten. Ich glaube, er bereut das durchaus just in dem Moment - was ihn geritten hat, finden wir vielleicht noch raus (tun wir das? oO I dont know!). Wer bin ich, dir auszureden, dich auf Alex Seite zu stellen? :D:D:D Die beiden hätten das, was sie stört, in jedem Fall in ruhigem Ton bereden sollen, nicht im Vorwurf in einer Extremsituation. Und sicher, ganz Unrecht hat Dave nicht - aber hat er denn Recht? Er denkt, Alex hier zu kennen, er denkt, zu wissen, was sie tut - und mal abgesehen davon, dass sie zeitweise durchau so getickt hat, tut sie das aktuell tatsächlich? Liegt Dave überhaupt richtig mit seinen Vorwürfen? Mir deucht, die beiden sollten, was gewisse Dinge angeht, definitiv mehr miteinander reden.
Was Alex deutlich artikulierten Wunsch nach Ruhe für diesen Moment angeht, bin ich ganz bei dir. Aber wie heißt es so schön: rationales und emotionales Brain sind nicht so stark im Kommunizieren. (Mir fällt gerade die Parallele zu ihrer Beziehung auf: Alex ist im Vergleich definitiv der emotionale, Dave der rationale Teil...)

Was nun den Anlass ihres Streits angeht - natürlich bekommen die beiden das wieder hin. Ob das allerdings so einfach wird, werden wir sehen. (Ich meine: du kennst mich, also...)

Vielen lieben Dank für das dicke Lob. ^.^ Da freue ich mich natürlich sehr.
Ich mache mich jetzt mal für dich daran, das eigentlich schon fertige zweite Kapitel noch mal zu überarbeiten. Mal sehen, wie weit ich damit heute noch komme... ;)

Hab ganz herzlichen Dank für dein nettes, ausführliches Review und dass du dir Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast! <3
Bis hoffentlich sehr bald :D
Liebste Grüße, starkeeper
25.02.2020 | 11:28 Uhr
zu Kapitel 55
Juhu und Helau, meine Liebe

oh man, was hat Anderson da nur angerichtet...
Alex ist auch nach 2 Jahren noch vollkommen gefangen in den Vorkommnissen. Und dieser Alptraum kommt zur ungünstigsten Zeit, eigentlich wünscht man sich in der ersten Nacht im neuen Haus schöne Träume, Alex erlebt den puren Horror.
Keine guten Vorraussetzungen, wie ich finde und ich verstehe, dass Alex hier auch Bedenken hat, dass Dave das vielleicht missverstehen könnte. Sie hatte Probleme mit dem gemeinsamen Haus, sich aber trotzdem darauf eingelassen.
Ist Daves Eindruck, dass sie es bereut?
Aber so ist Dave nicht, war er nie. Er ist Stütze für Alex, hilft ihr über die Klippe. Ich ziehe wie immer meinen Hut vor ihm, vor seiner Stärke und seinem immer wieder Mut machen.
Natürlich löst das Meer keines ihrer Probleme, aber vielleicht bringt es etwas Ruhe und Frieden.
Und was Anderson betrifft, ich an Alex xtelle würde alles in Bewegung setzen, dass Anderson nicht in Freiheit kommt.

Knutschi, Deine Susen

Antwort von starkeeper am 01.03.2020 | 20:58 Uhr
Susen, Susen, Susen,

bring mich nicht in Versuchung. :D Hab mich gefreut, hier wieder von dir zu lesen, ist ja doch schon einige Zeit lang her. Und es hat mich noch mehr gefreut, dass Malfalda sich wenigstens ein bisschen wieder rausgetraut hat mit Fröschchen!
Bring mich nicht in Versuchung mit Anderson. Ich habe noch keine konkreten Pläne, wie es dahingehend weitergeht. Aber seit deinem Review habe ich zumindest eine vage mögliche Idee. Es mögen weitere folgen, bis ich mich endgültig für eine entscheide. Aber ja, irgendwie muss ich dem Handlungsstrang wohl in Zukunft noch mal nachgehen? Mir deucht, dem ist so.
Hat dir das Kapitel denn darüber hinaus gefallen? Und hast du, als langjährige treue Leserin, Wünsche, zu welchen Themen oder Handlungssträngen du noch mehr lesen magst? Sheepless hat mich kürzlich auf den Jugend-Russland-Handlungsstrang angesetzt, zu dem wird es in absehbarer Zukunft einige Kapitel geben. Man sieht, Feedback kann Wunder wirken und uns Leser anspornen, auch bislang vernachlässigten Dingen nachzugehen (so wie auch die liebe Sandsturm es bei The Aftermath geschafft hat).
Also wenn du zu bestimmten Dingen gern mehr lesen würdest, lass es mich gern wissen. Vielleicht wirkt das ebenso Wunder, wie die Fragen der lieben Sheepless. :D

Hab Dank, dass du dir Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast!
Liebste Grüße, starkeeper
17.02.2020 | 19:22 Uhr
zu Kapitel 7
Hallöchen,

jetzt hat es mich natürlich interessiert wie du mit diesem Thema umgegangen bist :)

Ein schweres, drückendes Kapitel.
Und ich persönlich weiß jetzt im ersten Moment nach dem Lesen nicht, was mir schwerer auf dem Herzen liegt.

Die Tatsache, dass ich sie so gut verstehen kann. Dieser endlose Kampf, dieser Weg ohne Ende, diese Dauerschleife an immer der gleichen Dinge, die weder sie noch sonst jemand ändern kann. Dieses Gefühl sich ständig im Kreis zudrehen und schlussendlich doch nur wieder am Anfang zu stehen mit dem Wissen, egal was man tut, dieses Hamsterrad wird sich immer und immer und immer ..... weiter drehen.

Oder ist es die Tatsache, dass Rossi (anscheinend kenn ja noch nicht so viel von den zweien) erst jetzt etwas merkt. Oder sie jetzt erst anspricht. Jetzt, wo man ihr deutlich anmerkt, dass es ihr zu viel ist und dass sie schon länger es nicht mehr geschafft hat einen Ausgleich zu diesem grauen zu finden. Das schon länger nichts mehr half und ihr halt gab das zu verarbeiten.
Beziehungen braucjen Pflege. Fühlt sich so an (also liest sich so) als hätten die beide das nicht mehr richtig geschafft.

Nachdenklich stimmt mich auch seine Aussage, dass sie diesen Job nicht machen muss. Rational und nur die Aussage anschauend hat er natürlich Recht! Aber aus ihrer Reaktion schließe ich für mich, dass es nicht das war was sie hören wollte oder was sie in diesem Moment gebraucht hat. Bleibt natürlich die Frage, hätte es jetzt generell etwa gegeben was ihr geholfen hätte? Ich kann es nicht beurteilen. Ich kann sie nur verstehen!


Sehr toll geschrieben und sehr toll dieses schwere Thema getroffen. Hat mit wirklich gut gefallen. Ich mag es, wenn einen geschriebenes auch Mal nachdenklich stimmt.
Danke hier für und dass du es mit uns geteilt hast.

(Ps. Liv hätte sie übrigens einfach in den Arm genommen bis es ihr besser gegangen wäre xD)

Deine Sandsturm

Antwort von starkeeper am 01.03.2020 | 21:10 Uhr
Meine liebe Sandsturm,

wie habe ich mich gefreut, hier von dir zu lesen! ^.^ Einmal, weil gerade das Thema dieses Kapitels, wie du ja weißt, eines ist, das mich von jedem Autor höchst interessiert, und mir ja auch dein Take darauf so gut gefallen hat. Und, naja, weil Spiegelbilder eben mein Baby ist. ;-)

Deine Eindrücke zu dem Kapitel fand ich total spannend! So die Perspektive von außen, wo du noch nichts weiter von Alex und Dave kennst. Die beiden sind zu diesem Zeitpunkt der Geschichte (noch) kein Paar, aber kennen sich schon an die zehn Jahre und sind beste Freunde. Von daher ist dein Einwand schon berechtigt, aus der Perspektive habe ich das Kapitel selbst noch nie gelesen. Eher immer von daher, dass eben weil er dieses Gefühl in Alex selbst aus eigener Erfahrung so gut kennt, dass er sie nicht zu ihrem Glück zwingen kann. Er kann ihr kein Gespräch aufdrängen, wenn sie keines will (und er kennt sie eben lang genug, um soe dahingehend einschätzen zu können). Hätte er trotzdem früher darauf drängen sollen? Oder, wie du über Liv sagst, sie einfach mal in den Arm nehmen?

Was hilft in so einer Situation? Ist ja doch irgendwie ausweglos: das Elend bleibt da, ob man sich davon abwendet oder nicht. Und wenn man das Elend einmal aus der Nähe kennengelernt hat, dann ist es umso schwieriger, sich davon abzuwenden. Wann ist der Punkt, wo man sagen muss: das eigene Wohl kommt vor dem Allgemeinwohl?

Deswegen fand ich es so gut, dass sie das in der Serie mal in Ansätzen mit Jordan Todd ausgespielt haben. Gut, JJ wäre ja so oder so aus dem Mutterschutz wiedergekommen. Aber selbst wenn nicht, wäre Jordan m.E. gegangen. Und das ist legitim! Ich bewundere ja, wie die BAU Member das ganze jahrelang ohne ernsthafte Folgen für ihre mentale Gesundheit schaffen. (Auch das hätte in der Serie viel mehr ausgespielt werden sollen.)

Hab Dank, dass du hier reingeschaut und dir Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast! Und hab Dank für deine ganzen Gedanken zu diesem Kapitel und für das Lob. Darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut. :-)
Bis bald, liebste Grüße
starkeeper
12.01.2020 | 01:06 Uhr
zu Kapitel 6
Hallo!

Ich versuche mal hier für mich wieder etwas Ordnung hinein zu bringen, was das Review schreiben anbelangt und werde hier weiter nach Reihenfolge vorgehen. :) Ich muss aber auch gleich dazu schreiben, dass es jetzt wohl nach dieser Rückmeldung wieder etwas dauern wird, bis ich hier vorbei schauen werde. Am Montag ist bei mir Schluss mit Urlaub und ich bin am Überlegen, ob ich nicht eine kleine CM Pause einlegen soll und mal wieder den guten Sherlock besuchen sollte... Momentan fühlt es sich für mich nicht so überzeugend und freudig an, wenn ich hier eine Geschichte schreibe. ABER das heißt selbstverständlich nicht, dass ich dich und deine Sammlung hier vergesse, oder euch gänzlich den Rücken zudrehen werde.


Aber jetzt zu diesem Kapitel: Sehr intensiv. Wenngleich es mir aber schwer fällt, mich in Dancy hinein zu versetzen, aber ich war noch nie in so einer Situation..... Zum Glück würde ich sagen. Dies heißt aber nicht, dass ich dieses Kapitel einfach nur so kaltschnäuzig hinunter gelesen hätte, o nein, wie schon erwähnt, es ist intensiv und wieder einmal genial geschrieben, aber ich habe es mit einem gesunden Abstand, was dieses Thema anbelangt, lesen können. Gott, ich hoffe du verstehst, was ich meine! :)

Deine Formulierungen gefallen mir hier auch sehr gut und wie du Gefühle deiner Charakter in Sätze verpacken kannst.

Es ist schön, dass du hier aktuell wieder weitermachst!

Liebe Grüße!

Antwort von starkeeper am 01.03.2020 | 21:22 Uhr
Juhu, liebe Spence-love,

über dein Review hatte ich mich, als es kam, selbstverständlich sehr gefreut, zumal ich gar nicht damit gerechnet habe, hier wieder von dir zu lesen. Umso schöner war es dann! :) Ich neige bei dieser Geschichte immer dazu, die Revs zu beantworten, wenn das nächste Kapitel kommt, insofern hat es etwas gedauert.
Ich bin übrigens froh, dass du doch keine echte Pause hier im CM Bereich eingelegt hast. Wäre ohne dich doch etwas leerer und jemand würde fehlen. *knuddel* Besuch doch einfach Sherlock und CM gleichzeitig. ;) Natürlich nur, wenn dir danach ist, immerhin soll das Schreiben hier ja auch Spaß machen. Ich kann da schon verstehen, dass es auch mal Gründe gibt (*unter anderem die schreibfaulen Leser anschiel*), die einem die Lust mitunter verhageln.

Ich muss ja sagen, ich habe so ein bisschen Mitleid mit dir *lach* Gerade die "Teil von dir"-Reihe ist ja doch sehr schwer vom Tenor und schwierig vom Thema, irgendwie wünsche ich das keinem, ausgerechnet damit in Spiegelbilder einzusteigen *lach* Aber so war damals nun einmal die Reihenfolge. Ich stellte kürzlich fest, dass ich erste Ideen zu Alex und der Urform der Spiegelbilderreihe schon im jahr 2011 schrieb. Krass, wie die Zeit vergeht. Damals war noch alles anders (in dieser Geschichte ;D).
Ich finde es übrigens gut, dass du das Kapitel mit einer gesunden Portion Abstand gelesen hast. Das ist ja auch das Schöne hier: wir Autoren können uns mit Themen und v.a. auch Standpunkten auseinandersetzen, die wir im realen Leben vielleicht ganz anders sehen. Beim Schreiben hat man doch mehr Freiheiten. Und gerade bei dieser Mini-Reihe kochten damals doch zum Teil sehr die Gemüter hoch - was total spannend war, aber emotional auch ein bisschen anstrengend. Letztlich darf am Ende freilich jeder seine eigene Meinung zu dem hier geschilderten und der Thematik haben.

Ich habe mich sehr gefreut, dass dir das Thema trotz dem Themas zugesagt hat. ^.^Hab lieben Dank für dein Lob und dass du dir die Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast! Ich freue mich darauf, hier irgendwann wieder von dir zu lesen und zu hören, wie dir die Figuren und Geschichten weiter gefallen oder was du so denkst.
Bis dahin wünsche ich dir immer viel Freude beim Schreiben!
Fühl dich gedrückt, deine starkeeper
06.01.2020 | 15:28 Uhr
zu Kapitel 54
Juhu und gutes Neues noch!

Du gibst mir den Glauben wieder, lach. Ich bin seit Wochen nicht in der Lage, auch nur einen Satz zu Papier zu bringen und dann kommst Du mit einem Kapitel um die Ecke, lach.

Oh ja, da springt Anderson wie der Kasper aus der Box. Natürlich weiss man, dass der irgendwann rauskommt, aber die Aussicht, dass das so schnell pasieren kann, ist noch mal ne Nummer für sich. Obwohl, wenn ich mir vorstelle, was der Kerl alles auf dem Kerbholz hat, dann ist Bewährung nicht wirklich angesagt. Und kann Alex als Betroffene nicht dort erscheinen und nochmal auf die Kommission einwirken? (Ich meine, ich hätte das mal bei Law and Order gesehen)
Ich verstehe Alex, die hier den Stier bei den Hörnern packt und Anderson im Knast aufsucht. Und mein Eindruck ist, der ist noch lange nicht fertig...
Vielleicht wird Alex keine andere Wahl haben, als ihre Drohung wahr zu machen.
Oder, vielleicht schlimmer, Dave tut etwas Dummes. Alex hat recht, für Dave wäre es ein Leichtes und es würde ihn keinen Schlaf kosten, nicht wirklich.
Dieses Versprechen von ihm ist gar nicht hoch genug einzuschätzen, ich bin sehr gespannt, wie das weitergeht!

Ich flausch Dich mal ganz dolle <3
Grüssle, Deine Susen

Antwort von starkeeper am 07.01.2020 | 16:44 Uhr
Huhu, meine liebe Susen,

und auch dir noch ein gesundes, frohes Neues! Hab' ganz herzlichen Dank für dein nettes Review. :-) Schön, wenn ich dir den Glauben wiederschenke. xD ich muss ja sagen, mir ist schon aufgefallen, dass es um dich herum hier auch ruhig wurde. Wollen wir hoffen, dass Malfalda bald wieder mag (kann ich sie irgendie motivieren?). Bei mir war 2019 ja auch nicht das schreib-intensivste Jahr - was freilich nicht auf den November zutrifft, in dem ich tatsächlich die 50.000 Wörter-Marke geknackt habe. Die Kapitel sind nur eben alle noch nicht ganz fertig, aber ca. 25-30.000 Wörter in Kapitelform sind sicher dabei rausgekommen. Frau darf also gespannt sein. Das Kapitel hier war das, was am schnellsten post-fertig zu machen war und was am ehesten noch allein stehen kann.

Da sagst du was. Ich muss ja zugeben, ich hatte in die Richtung "und mein Eindruck ist,der ist noch lange nicht fertig" noch gar nicht so intensiv nachgedacht. Weil ich a) noch genug andere Dinge zu schreiben/erzählen habe, und weil ich b) manchmal denke, habe ich der armen Alex nicht mittlerweile genug zugemutet. Aber Recht hast du: in der Richtung lässt sich sicher noch das eine oder andere machen, wenn Anderson einmal raus ist...
Ja, Alex kann sicher bei der Anhörung vortragen (hab ich so auch schon gesehen in den Serien). Hotch suggestiert das ja auch. Sie will nicht - kann man auch verstehen. Sie geht aus purer Verzweiflung den dümmeren Weg - aber sie kennt Dave eben genauso gut, wie der sich selbst kennt. Und Recht hast du: er hätte drum sicher keine schlaflosen Nächte. Er weiß aber eben auch: es gibt genau eine Sache, die man bei Alex nicht tun sollte, wenn man ihr nahesteht und will, dass das so bleibt: ihr Vertrauen bewusst hintergehen. Die Dame vertraut derart schlecht, dass man das, wenn man es einmal hat, nicht leichtfertig wieder aufgeben sollte.
Wie das ganze weitergeht, werden wir sehen. Hirn und ich werden das mal durchdiskutieren.
Warum nur fünf Jahre? Nun, das wird in einem der folgenden Kapiteln noch thematisiert werden. Am Ende ist es ja so, dass beim Stalking so lange nichts passiert, wie nichts passiert. Und das wird hier eine Rolle spielen...

Sei ganz herzlich bedankt, dass du dir Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast. Das spornt mich doch an, zügig auch ein paar der anderen Kapitel fertigzustellen, auch wenn jetzt Arbeit erstmal wieder losgeht...
Fühl dich geflauscht, liebste Grüße, starkeeper
09.12.2019 | 08:27 Uhr
zu Kapitel 43
Hallo

Bei BACA braucht man wohl wirklich eine gewisse Distanz, wenn es um die Fälle der Kinder geht. Aber genau das dürfte eben schwierig sein, denn immerhin, es sind Kinder! Ich denke mal, da braucht man starke Nerven, um nicht regelmässig auszurasten. Denn wenn ich hier schon im Fall von Vick höre, dass ihr die Eltern nicht geglaubt haben ... also da möchte ich dann mehr, als nur ein bisschen schreien. Ich bin daher auch durchaus beeindruckt, wie ruhig Alex bei dem Gespräch bleibt. Das ist für ein solches Gespräch natürlich äusserst wichtig und wohl auch mit ein Grund, weshalb Vick immer wieder zu BACA kommt. Ich hoffe wirklich, dass sich da die Gespräche noch auszahlen und Vick sieht, dass sie besseres verdient. Denn das Mädel hat echt mehr verdient, als ihr Eltern und Freund bisher geboten haben.

LG Der Postbote

Antwort von starkeeper am 04.01.2020 | 01:56 Uhr
Lieber Postbote,

ein gesundes und fröhliches neues Jahr wünsche ich dir! Und muss mich ganz herzlich bei dir für Review #200 bei Spiegelbilder bedanken. Das ist in 15 Jahren ff.de Tätigkeit bislang genau ein einziges Mal vorgekommen, dass eine Geschichte diese Marke geknackt hat bei mir, umso besonderer ist es, dass das hier nun wieder passiert und dann auch noch von so einer treuen Seele wie dir, die du mir nun seit sechs Jahren die leserische Treue hältst. DANKE!

Ja, die Arbeit bei BACA braucht sicher ein sehr starkes Nervenkostüm - aber das brauchen die Schützlinge, die dort betreut werden, nur umso mehr. Für Leute wie Vick ist es da hoffentlich am Ende hilfreich, dass sie mit Alex auch jemanden zur Hand haben, bei dem sie sehen, dass man eben auch mit so einem Lebenslauf wie ihrem etwas aus dem Leben machen kann, und dass gute Dinge passieren können. Da braucht es von allen Seiten viel Geduld und Mut und Hoffnung... Und für Alex und co gleichermaßen die Fähigkeit, Distanz zu halten, wie auch jede Menge Empathie und Teilnahme.

Hab' Dank, dass du dir Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast. :) Hier und in den vielen Kapiteln zuvor. Ganz herzlichen Dank!
Ich wünsche dir ein angenehmes Wochenende,
liebe Grüße, starkeeper
26.11.2019 | 07:35 Uhr
zu Kapitel 42
Hallo

Haus-Shopping mal anders. *lach*

Aber mir gefällt es, wie Dave hier Alex überrascht und diese sich auch sogleich spontan in das Haus verliebt, welches sich Dave für einen ersten Besuch heraus gepickt hat. Scheint wohl doch ein guter 'Kompromiss' zu sein, mit dem beide mehr als gut leben können. Und da wäre es doch doof, wenn man sich noch weitere Häuser ansehen würde. Wenn es passt, dann passt es eben.

Sehr schön geschrieben. Ich sehe die beiden direkt vor mir, wie sie sich ihre nähere Zukunft in den netten Häuschen gerade bildlich vorstellen. Irgendwie hat man da ein richtig gutes Gefühl dabei.

LG Der Postbote

Antwort von starkeeper am 26.11.2019 | 08:19 Uhr
Lieber Postbote,

Ach, das ist aber schön, von dir zu lesen! Heute ist der letzte Tag von einem verlängerten Wochenendkurztrip, da kommt dein Review mehr als wunderbar. Hab recht herzlichen Dank!

Ja, wohl eher ein ungewöhnlicher Weg zu einem gemeinsamen Haus zu kommen, vielleicht ebenso ungewöhnlich wie die beiden es sind. Und da passt das Haus zu ihnen. Recht hast du. Wenn es passt, dann passt es. Manchmal muss das Leben auch überraschend einfach sein. Dave hat in jedem Fall ein gutes Händchen bewiesen.

Es freut mich sehr, dass dir das Kapitel gefallen hat und du die beiden in ihrem Häuschen schon förmlich vor dir sehen kannst. :) Das Haus wird in jedem Fall noch regelmäßiger Gast in folgenden Kapiteln sein.

Den nanowrimo November habe ich fleißig zum Spiegelbilder schreiben genutzt, ein paar neue Kapitel sind fast fertig. Es geht dann hier auch mal weiter!

Sei ganz herzlich bedankt, dass du dir Zeit zum Lesen und kommentieren genommen hast, und dass du hier mal wieder reingeschaut hast. :) ich wünsche dir eine tolle Woche,
LG starkeeper
19.11.2019 | 11:36 Uhr
zu Kapitel 42
Hallo!

Bin heute mit meiner Erkältung dann doch mal zu Hause geblieben und habe mit Tee und Taschentüchern bewaffnet dafür umso mehr Zeit zum lesen und reviewen! ^^
"Home" hast du gesagt ich soll lesen, "Come home" hätte ich einige Male beinahe gelesen (Die sind aber auch richtig fies direkt untereinander xD). Ich hab's dann aber dann doch noch zum richtigen Kapitel geschafft, gerade weil du ja meintest das andere wäre nicht soooo fluffig :D

Sie kaufen sich ein Haus! *-*
Normalerweise würde ich jetzt mit einem typischen "Das wurde aber auch Zeit!" weitermachen, aber in dem Sinne sind Alex und Dave ja kein normales und typisches Paar - die beiden machen die Dinge halt auf ihre Art und Weise. Deswegen ist es auch kein normales 0815-Reihenhaus geworden, sondern etwas schönes aber dennoch eigenartiges. So wie du das Haus beschrieben hast mit den verwinkelten Treppen und das kein Raum auf der gleichen Etage ist, hat mich sinnbildich sehr an die Beziehung der beiden erinnert. Sie sind ja auch nicht dem "klassischen" Beziehungsschema gefolgt, sondern haben ein bisschen verwinkelt und über drei Ecken zu einander gefunden :D (Mir persönlich wäre das Haus ja ein bisschen arg groß und mit Dachschrägen kann ich auch so gar nichts anfangen, aber pssst! .... Dave und Alex gefällt's dann will ich ihre Freude mal nicht stören ;D)

Der Weg zu diesem Haus war ja laut Daves Gedanken nicht gerade der einfachste. Denn eben weil ihre Beziehung ... na ja... (mir gehen langsam die guten Beschreiungen aus ^^;) kann man unkoventioneller sagen? ... ist, musste es natürlich etwas sein was zu ihnen beiden passt. Gerade weil Alex auch nicht unbedingt der Typ dafür ist den Ort wo sie wohnt und schläft ihr Zuhause zu nennen. Ich denke zur ihr passt eher der Satz: Zuhause ist da wo dein Herz ist. An der nervigen hin und her Pendelei von ihr und Dave ändert das allerdings nichts und da ist ein/e gemeinsame/s Wohnung/Haus sicherlich angenehmer und bequemer.

(Eigentlich hatte ich mir am Anfang vorgenommen noch mehr zu schreiben, aber jetzt habe ich irgendwie meinen Gedankengang verloren ^^; Vielleicht erinnere ich mich ja wieder und schreibe dann einfach noch einmal ein Review.)

Ein sehr schönes und definitiv ruhiges Kapitel. Ach, ich mag die beiden einfach so und das Kapitel hat das jetzt auf jeden Fall noch mehr gesteigert! (:
Ich schaue mal was ich dann als nächstes lese, außer du hast noch einen Vorschlag von deiner Seite?

Gaaaanz liebe Grüße!

Antwort von starkeeper am 01.03.2020 | 21:41 Uhr
Sheeeeepy!

Warum habe ich dir hier noch keine Antwort geschrieben? :o Das sei jetzt endlich mal nachgeholt! Es gibt übrigens ein Einzugskapitel zu dem Haus, was sie hier kaufen! :D
Ich habe mich wie immer riesig über dein tolles Feedback gefreut. Reviews von dir machen einfach Spaß und einen Autor glücklich. That's it. That's the answer. - Warte, bisschen mehr kommt noch. Aber wirklich, danke dir als Leser, deine Kommis sind der Hammer und lassen mein kleines Autorenherz immer richtig vor Freude hüpfen.

Hahaha ja, Home und Come home sind zwei fieserweise nacheinander geschriebene Kapitel mit ähnlichem Namen aber ganz anderem Inhalt. xD Du bist beim richtigen gelandet! Jawohl, sie kaufen ein Haus. Hätte man anfangs so auch nicht gedacht, oder? Ich fand deine Beschreibung von Haus und den Parallelen zu ihrer Beziehung total schön. Und wieder einmal ein Beweis dafür, dass Leser viel weiter denken als Autoren. Als ich mich damals so durch Inserate klickte online, bin ich vor allem nach Lage gegangen (und tatsächlich nach Preis: ich hatte erst Häuser im Bereich ~200-300k angeschaut, fand die aber.... Daves Villa unwürdig *lach* also dachte ich: drauf geschissen, schau dir die 1mille Häuser an - und tada, da war dieses hier dabei). Und das hier war das erste, was ich mir in dem Preissegment angeschaut habe und ich dachte: BÄM. Das passt. Ja, mir persönlich wäre es auch VIEL zu groß. Alex auch. Aber ich denke, man kann es schon sinnvoll einrichten/den Räumen Nutzungen zuweisen. Aber ja, ich dachte damals einfach nur: ach, schau mal. Das ist anders genug, dass Alex sich zusammen mit der Lage wohl wohlfühlen würde. Deine Parallelen zwischen Haus und Beziehung der beiden sind 100% zutreffend und ich bin ja schon fast traurig, dass ich diese Gedanken bei der Auswahl nicht hatte. xD Also: vielen Dank dafür!

Ja, der Weg zum gemeinsamen Haus war kein leichter. :D Und ja, vielleicht haben von Alex Seite aus und vielleicht auch von Daves vordergründig pragmatische Gründ und Überlegungen reingespielt. Aber das heißt ja nicht, dass sie es am Ende nicht genießen werden, ein gemeinsames Haus zu haben! Für Alex stimmt in jedem Fall der Satz: home is where your heart is. Sie war nie besonders ortsgebunden. Aber dank dir werden wir auch zu diesem Thema in Zukunft noch mehr lesen. :D

Hach, meine liebe, ich danke dir ganz herzlich für dieses schöne Feedback. Es freut mich, dass du dich so über dieses Kapitel gefreut hast. Muss ja auch mal fluffige Kapitel geben, nich?
Als nächstes würde ich das Einzugskapitel empfehlen, einfach, weil es eben mehr oder weniger an dieses anschließt. Wobei, dann müsstest du eigentlich in Reihenfolge lesen: 54 und 55, weil die aufeinander aufbauen. Aber am allermeisten interessiert mich natürlich deine Meinung zum ganz neuen, weil u das ja in Anschub gebracht hast! Noch die beiden folgenden für das jetzt begonnene, dann kann es so richtig mit Russland losgehen!
Danke dir fürs Lesen und Kommentieren. ^.^ Sei ganz herzlich geflauscht,
bis hoffentlich bald, deine starkeeper
29.10.2019 | 19:27 Uhr
zu Kapitel 15
Eh .....Hallo.....

Erst einmal zu deinen letzten Worten!! Ich habe jetzt gar nicht geschaut, wann du es geschrieben hast, aber ich hoffe doch inständig , dass du deine Meinung wieder geändert hast und hier auch weiterhin Geschichten postest.

Ich weiß, es klingt etwas matt, wenn ich jetzt schreibe: Lass dich von fehlenden Kommis nicht entmutigen, denn ich stimme dir schon zu, schreiben tut man ja in erster Linie für sich selbst, aber seine Story mit jemanden hier zu teilen, sich auszutauschen, dass ist schon etwas ganz Tolles!

Ja, es kann frustrieren, wenn man sich denkt: He, wenn mir die 500 Leser, die meine Geschichte gelesen haben, mir auch eine kurze Rückmeldung geschickt hätten, wie cool wäre das gewesen.

Aber mein Gott, ich muss mich ja selbst an die Nase nehmen, in letzter Zeit bin ich auch keine mehr so fleißige Kommi Schreiberin mehr.... Aber ich arbeite wieder daran. :)

Wenngleich ich an Senti nie rankommen werde, LACH!!

Also bitte bleibe!!!!


Aber jetzt zu deiner Story: Die habe ich echt schaurig genial gefunden! Du machst aus einem Traum einen richtigen Horrortrip! Ich persönlich hätte mir ja gewünscht, dass es kein Traum gewesen wäre, dass hätte dem Ganzen noch einmal so einen Extra Kick gegeben. Aber du hast diese schreckliche Minuten für Rossi ja wirklich so real beschrieben, dass ich die Überschrift phasenweise vergessen hatte und gedacht hatte: Wow, was geht jetzt hier ab? Alex verstümmelt sich, Morgan ist tot, Rossi wird von ihr ermordet.....

Dein Ausdruck ist wieder einmal super, nur finde ich, dass du vielleicht auch einmal ein anderes Wort für Traum hättest, verwenden können, wie zum Beispiel: Nachtmahr, Inkubus, Alb, Horrorvorstellung usw.... Oder wäre das alles zu dramatisch gewesen. Wolltest du dir das Normale in der grauenhaften Absurdität erhalten?

Und wie du Horror schreiben kannst!!! Bitte mehr davon!!! Kleiner Ansporn: Halloween naht!! Ich würde mich sehr freuen, wenn ich von dir etwas lesen würde, auch was Kleines, aber gruseliges!!! :)

Liebe Grüße!!

Antwort von starkeeper am 29.10.2019 | 23:15 Uhr
Juhu, meine liebe,

jetzt hast du mich aber zum Lachen gebracht! Da schrieb ich dir vorhin noch "Spiegelbilder hat ja nicht nur schwere Kapitel, sondern auch fröhliche und herzerwärmende" und du suchst dir genau das dunkelste aus, das ich je geschrieben habe. :D So geht natürlich auch. Hast du dir das Kapitel wegen Halloween ausgesucht oder weil es das nächste war? xD

Entschiedener Protest: wenn es kein Traum gewesen wäre, wäre da ja Schluss gewesen. :D Rossi tot, doof gelaufen. Nein nein, so als AU wollte ich es nicht schreiben. Spiegelbilder hat genug "reales Drama", da muss nichts so extremes her. Tatsächlich war der Teil mit dem Traum von Alex ja ein realer Traum, aus dem ich mehr oder minder verstört aufwachte und dann dachte, alter, das will genutzt sein, sowas würde mir im Wachzustand nie einfallen. Und dann brauchte ich eine Idee, wie ich das in Spiegelbilder einbaue - Traum geht als Lösung einfach immer. xD Warum AU, wenn man Dinge auch einfach zum Traum deklarieren kann!

Dass dir das Kapitel so gut gefallen hat, freut mich sehr! Es kam ganz gut an - wobei ich sagen muss, dass ich von Horror einfach keine Ahnung habe, weil es so gar nicht mein Genre ist. Da hab ich gar keine Nerven für. Insofern ist der Horror vermutlich noch halbwegs "lebensnah" (von dem Traum im Traum abgesehen, aber was mein Unterbewusstsein da geritten hat, weiß ich heute noch nicht).

Was das Wort Traum und mögliche Alternativen angeht: erstmal schön, dass du darüber gestolpert bist und es angesprochen hast, ich LIEBE es, über Sprache zu sinnieren. :D Ich muss sagen, ohne jetzt das Kapitel noch mal im Detail gelesen zu haben, dass ich bei Spiegelbilder schon stark zu einer sehr straighten, cleanen Sprache tendiere. Ich hab mal ne halbe Sinnkrise bekommen, als ich mir Standalones durchgelesen habe von mir (zum Beispiel Zwischentöne), die sprachlich was ganz anderes sind. Viel verspielter, malerischer, bildlicher. Spiegelbilder ist sehr straight. Das hat mehrerlei Gründe: zum einen entsteht vieles von Spiegelbilder zunächst in englisch. Seit ich viel englisch schreibe/nutze fürs schreiben, hat sich mein deutsches Schreiben ebenso verändert. Im Englischen arbeite ich viel weniger wortmalerisch, wenn man es so sagen will, weniger komplex im Satzbau und sehr viel direkter. Einmal, weil mein deutsches Sprachvermögen natürlich viel besser ist als mein englisches, aber auch, weil englisch sehr anders funktioniert im Ausdrücken als deutsch. Das andere ist, dass Spiegelbilder tatsächlich von der Welt, von der Geschichte und von den Charakteren sehr viel weniger verschnörkelt ist. Einmal würde es nicht zu den Figuren, allen voran zu Alex passen - die ist einfach extrem straight und hat keinen Sinn für Wortmalereien - und dann geben es die Geschichten gefühlt auch nicht her. Insofern war es zwar keine bewusste Entscheidung gegen andere Worte, wie du vorgeschlagen hast, weil ich daran beim Schreiben gar nicht gedacht. Aber es ist schon immer eine sehr bewusste Entscheidung für eine klare, unverschnörkelte Sprache. Aber ja, genau diese Erkenntnis hat mir mal eine handfeste Schreibsinnkrise bereitet *lach* Frag Susen. Ich hab ihr die Ohren vollgeheult. Und kam dann zu der Erkenntnis: nein, es ist kein Rückschritt im Schreiben. Es ist eine Entwicklung, die sowohl inhaltlich bedingt ist als auch (fremd)sprachbedingt.
Deshalb mag ich aber auch die anderen Geschichten so, an denen ich dann und wann arbeite: "Michelle" und die Geschichte mit Mimi sind beide sehr anders geschrieben. Gerade Michelle ist ein sprachliches Experiment und ein guter Ausgleich.

Ähem. You see, I like talking language.
Falls du zum Ausgleich mal was leichtfüßiges lesen willst bei Spiegelbilder, kann ich dir "home" empfehlen, wenn du das noch nicht hast, oder "Another Family, pt. 2 und 3".

Hab ganz herzlichen Dank, dass du dir Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast! <3
Ich wünsch dir noch einen fabelhaften Urlaub!
Liebste Grüße, starkeeper
23.09.2019 | 07:58 Uhr
zu Kapitel 41
Hallo

Ich bin ja nur froh, dass am Ende doch noch ein WIR daraus wurde. Denn Dave geht es zwar gerade jämmerlich, da er wohl die entscheidende Schritte eingeleitet hat, aber am Ende arbeitet er eben immer noch im Team und das Team hängt mit drin, wenn sie noch lebende Opfer am Ende doch verlieren. Das hat man auch gut an Penelope und ihrem Telefonanruf gemerkt. Dave ist wohl nicht der Einzige, der sich an diesem Tag einfach nur Scheisse fühlen wird.

Trotz aller Tragik, war das doch ein schöner Blick auf die Beziehung von Dave und Alex. Denn Dave hat sich wirklich überwunden und hat Alex gesagt, dass sie nach Hause kommen soll. Und sie ist gekommen und hat ihm beigestanden. Das wird zwar die Toten nicht zurück holen, aber immerhin ist Dave nicht mehr alleine. Und der Alkohol, der dürfte jetzt wohl auch nicht mehr weiter angerührt werden. Was ich definitiv gut finde.

LG Der Postbote
21.09.2019 | 10:53 Uhr
zu Kapitel 53
Juhu, Liebelein

spät, aber besser als gar nicht, lach. Ich mag das Verhältnis von Tonks und Alex. Kar, Tonks ist sauer, wär wäre das nicht.Da schneit jemand nach ein paar Jahren ohne jeglichen Kontakt einfach wieder vorbei, da kann nicht sofort wieder alles Friede, Freude, Eierkuchen sein.
Und trotzdem finden beide einen Weg, mit der Situation umzugehen. Tonks ist da, er löchert Alex nicht, aber natürlich stellt er Fragen.
Die kann Alex beantworten, was sie teilweise auch tut, oder eben nicht. Sie glaubt nicht, dass reden etwas ändert und vielleicht hat sie damit auch recht. Aber alles als Ballast mit sich herum zu schleppen ist halt auch nicht das Wahre. Ist es nie gewesen.
Aber wie gesagt, die beiden bringen es auf eine Ebene, die es einfacher macht. Sex. Schlicht und einfach. Löst zwar keine Probleme, aber macht den Kopf ein wenig frei. Ich finde es witzig, wie Tonks die Sache ins Rollen bringt, Eiscreme und nun ja :D
Und weisst Du, was mir mega gefällt? Dass die zwei hier Mitch und Alex sind...…..

fühl Dich mal gedrückt, ich freu mich auf mehr. Und das Feedback...….was soll man sagen 'Der Abgrund in uns allen' ist auch nicht der Hit, was das angeht :D
Kopf hoch, hab ein schönes Wochenende!
Knutschi, Deine Susen
10.09.2019 | 13:13 Uhr
zu Kapitel 52
Juhu, meine Liebe

ich ziehe nie wieder um, lach. So langsam kehrt ein wenig Ruhe ein und ich dachte, ich kümmer mich mal um meinen Review backlog.

Tonks..ich mag ihn ud hier gleich noch ein bisschen mehr. Es ist so menschlich, die Sache mit dem Tagebuch. Man weiss ganz genau, es ist eine verdammt dumme Idee und trotzdem macht man es. Und es ist egal, wie lange diese Dinge her sind, sie haben einen geprägt und tun es noch immer.
Ich denke auch, dass man gegen eine Sucht immer kämpfen muss, das ist nie vorbei.....
Es ist süss von Alex, dass sie Tonks anbietet, bei ihr zu wohen. Einfach mal so, man weiss ja nie......

Grüssle, Deine Susen
05.09.2019 | 20:04 Uhr
zu Kapitel 51
Hallo

Da wird man ja richtig nostalgisch, wenn man nach all den Jahren wieder in diese alte Geschichte von dir rein liest.^^

Ich finde es gut, die Anfangs-Idee rund um Alex Dancy hier online zu stellen. Da merkt man so richtig, was du in den Jahren alles verändert hast und wohin es letzten Endes für Alex gegangen ist. Auch wenn die 'neue' Alex ebenfalls viel Schlimmes erleben muss. Was das angeht, bist du den Anfängen von Nachtschatten ja sehr treu geblieben. Aber hey, mit Rossi an ihrer Seite, ist sie heute wenigstens nicht mehr alleine.

Dankeschön für den Blick in die Vergangenheit. Schon verrückt, wie die Zeit vergeht.

Liebe Grüsse, Esther
08.08.2019 | 19:49 Uhr
zu Kapitel 46
Hallo

Alex bekommt seit bald einmal zwei Jahren diese Zettelchen und hat immer noch nichts Dave gesagt? Also da zweifle ich dann schon ein bisschen an ihrem Verstand, denn alleine kann sie das definitiv nicht aussitzen. Man merkt in diesem Kapitel ja richtig, wie das alles sie langsam aber sicher auffrisst. Und was im Club passiert ist, daran wird Alex echt zu beissen haben. Echt ein schlauer Stalker, der weiss, wie er sein Opfer langsam aber sicher fertig machen kann. Alex muss sich ja immer und überall beobachtet fühlen. Mag mir gar nicht ausmalen, was das für ein mieses Gefühl sein muss. Denn das macht einen doch fix und fertig auf Dauer.

Die Leute im Club sind jedenfalls alarmiert. Wie man an der Waffe erkennt. Und das BAU-Team will Dave auch noch informieren. Ob das wohl was nützen wird? Das miese an Stalking ist ja, dass immer erst was passieren muss, bevor die Behörden da eingreifen können. -.- Da bekomme ich also echt Angst um Alex.

Spannendes Kapitel. Das Drama nimmt hier wohl gerade so richtig Fahrt auf. Mal schauen, wohin es Alex führen wird. Um sie habe ich nämlich echt Angst, wenn ich ehrlich bin.

Liebe Grüsse, Esther

Antwort von starkeeper am 08.08.2019 | 22:36 Uhr
Liebe Esther,

hui, da habe ich mich aber gerade gefreut, wieder von dir zu lesen! ^.^ Ich hoffe, du hast einen schönen (und nicht zuuuu heißen) Sommer.

Tja, shit goes down, oder wie sagt man? Dass Alex seit fast zwei Jahren gestalkt wird und nicht einmal Dave davon erzählt, ist wirklich dumm, das kann man nicht abreden. Ich glaube auch, da haben er und sie noch Gesprächsbedarf. Aber die Hoffnung, dass sich das alles im Sand verlaufen wird, dass der Stalker irgendwann die Lust verliert, haben sie wohl ebenso versuchen lassen, das Ganze einfach auszusitzen, wie das Wissen, dass eben ohnehin nichts gemacht werden kann, bevor es nicht eigentlich zu spät ist. Und so lässt Alex es einfach über sich ergehen, bis es plötzlich explodiert. Vorher hat es an ihr gezerrt (das Verheimlichen vielleicht noch mehr als die Sache selbst), aber jetzt wird ihr plötzlich der Boden unter den Füßen weggezogen. Und Alex mag tough sein, aber das ist wirklich v.a. harte Schale aber ein umso weicherer Kern. Das trifft sie, da ist sie nicht so abgehärtet wie vielleicht ihre Kollegen in der BAU. Ob die helfen können? Ich bezweifle es wie du. Denn rein mit den Zetteln lässt sich nicht viel machen und der Anschlag auf den Club - ob der sich auflösen lässt, wird man sehen.

Die beiden folgenden Kapitel greifen erst einmal wieder einen anderen Handlungsstrang auf - aber an dem hier muss ich tatsächlich auch bald weiterschreiben. :) Es freut mich in jedem Fall, dass du das Kapitel spannend fandest, und dass es dich emotional eingespannt hat! Zum Glück wissen wir ja: am Ende wird für Alex und Dave alles gut, und wenn es nicht gut ist, dann ist es nicht das Ende. Aber der Weg dahin wird steinig.

Ganz herzlichen Dank, dass du dir Zeit zum Lesen und Kommentieren genommen hast!
Hab eine schöne Restwoche,
lg starkeeper
03.08.2019 | 12:47 Uhr
zu Kapitel 53
*-*
Oha, so viele Dinge auf einmal, die ich gerade verarbeiten muss ... holla!

Aber erstmal noch mal: Hallöchen!

Ja, wo soll ich anfangen? Wie kannst du denn nur so viele Türen auf einmal aufmachen??

Wer ist Devon??? (der Name kommt mir bekannt vor - habe ich von dem im Spiegelbilder-Tag auf tumblr schon mal gehört? (...... nicht, dass ich den tag gestalkt hätte oder so ..... ^^;))
Was ist da in Boston passiert??
Wie Alex wurde angeschossen??
Wie dieser Devon hat sich einfach verpisst???
Tonks heißt Mitch mit richtigem Namen??
Und er und Alex....??
I'm shook, aber nicht im negativen Sinne.

Ich könnte das Review jetzt so stehen lassen, aber ich glaube so richtig gut beschreibt es meine Gefühle noch nicht. Ich könnte es dir jetzt auch in einer Reihe von Smileys erklären, dich mich während des lesens darstellen, was ungefähr so aussehen würde: :) -> :)? -> :)?? -> :)??? -> o_O -> o_o -> *-* -> :DDDD aber ich denke Worte sind immer noch am besten. Also von vorne:
Klar, ist Tonks immer noch sauer, wäre ich sicherlich auch wenn eine Freundin von mir einfach so für drei Jahre verschwindet, aber man merkt, dass seine Freude, dass sie wieder da ist klar überwiegt. Das was du da über Boston andeutest, hört sich ja nicht sonderlich berauschend an. Wirkt für mich so, als hätte das auch noch deutlicher nach hinten losgehen können.
Und dann Tonks Angebot. „Wann sind wir von ich wurde angeschossen zu lass uns rummachen übergegangen?“ Alex, das habe ich mich in der Situation auch gefragt xD Das kam ein bisschen aus dem Nichts, aber war eine interessante Überraschung. Hätte ich nicht mit gerechnet, wenn ich ganz ehrlich bin und wäre ich persönlich auch nicht der Typ für, aber Tonks hat ja immerhin Alex gefragt und nicht mich ;D Bei Alex scheint Tonks sein Zeil auf jeden Fall erreicht zu haben. Die beiden sind immerhin so entspannt, dass sie Witze reißen können :D

Ein überraschendes Kapitel, wenn ich das mal zusammenfassen darf! Aber wie gesagt nicht negativ gemeint! :D
Dann warte ich mal gespannt auf das nächste Kapitel!

Ganz liebe Grüße!
03.08.2019 | 11:56 Uhr
zu Kapitel 52
Hallo!

(Mit einiger Verspätung) Da bin ich wieder! :D

Du verwöhnst mich geradezu mit all den 'Another Family' - Kapiteln, da komme ich ja fast schon nicht mehr hinter her *-*
Ach, Tonks ... ich denke, jeder kennt diese Tage, wo einem wieder etwas einfällt oder etwas von früher in die Hände fällt und man damit für eine ganze Weile beschäftigt ist ... gerade wenn man eher unschöne Erinnerungen damit verbindet. Umso besser, dass Alex gleich ihre Hand ausstreckt und meint, man solle in so einer melancholischen Phase lieber nicht allein sein. So viel herum zu grübeln tut schließlich nicht gut.
Ich muss Tonks auch zu stimmen, ich glaube auch nicht, dass man sich nach nur fünf Jahren komplett 'clean' nennen kann. In gewisser Weise hört der Kampf, gegen welches Laster auch imme,r nie ganz auf. Gerade wenn es sich schon sehr verfestigt hat. Und vor allem dann nicht, wenn man wieder was in die Finger bekommt, was einen direkt daran erinnert ... wie ein Tagebuch zum Beispiel. Halt durch, Tonks!

Ich mag die Dynamik zwischen den beiden wirklich sehr! Sie passen aufeinander auf ohne dem anderen im Weg zu stehen oder zu bedrängen - hach, Traum! :D

Dann mache ich mich auch noch an das nächste Kapitel!

Ganz liebe Grüße!
(P.S. Antwort auf deine Nachricht erhältst du natürlich auch noch! Es dauert vielleicht nen Moment, aber ich bin auf jeden Fall dran! :D)

Antwort von starkeeper am 03.08.2019 | 12:39 Uhr
Juhu, meine liebe sheepless! Da freu ich mich. :)

An den Another Family-Teilen hast nicht nur du Spaß. :D Im Moment ist alles, was ich schreibe, aus der Reihe - du kannst dich also auf noch das eine oder andere mehr in der Richtung freuen. Ich mag die Charaktere aus dem Umfeld aber auch zu gern, und klassisch Fälle schreibe ich ja ohnehin nicht so gern. Soooo produktiv bin ich im Moment aber auch nicht ;) Genaugenommen war ich noch nie so "unproduktiv" wie 2019, kommt davon, wenn frau mehrere brain-eating Jobs hat. für gibt es was, 27 Seiten Notizen für Another Family? *lach* Mal sehen, wann das alles fertig geschrieben wird.

Auch ein Fels wie Tonks ist nicht unverwundbar und struggelt. Die Beziehung zwischen Alex und Tonks mag ich auch echt gern, drum wird's da auch noch eine Menge mehr geben. Ich glaube, der eine große Vorteil im Club ist, dass jeder so seine eigenen Erfahrungen gemacht hat oder im direkten Umfeld hat und dass niemand bei irgendeinem Thema erstmal reserviert und zurückhaltend reagieren würde, einfach, weil man noch nie Berührungspunkte damit hatte. Insofern fällt auch das drüber reden ein bisschen leichter. Und die Lösungsvorschläge werden etwas pragmatischer.

Ein nicht ganz einfaches Kapitel, aber eine wirklich schöne Dynamik. Freut mich sehr, dass du da mit an Bord bist. ^.^
Was die Mail anbelangt: keine Eile - freilich darfst du mich gern schon mal spoilern und/oder am Denkprozess teilhaben lassen. :D Du darfst quasi gern laut bzw. schriftlich denken!
Bin schon sehr gespannt, wie dir das neueste Kapitel bzw. der erste Teil der neuen Reihe gefällt. Fühl dich geknuddelt,
liebste Grüße, starkeeper