Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 25 (von 71 insgesamt):
Jace (anonymer Benutzer)
06.01.2019 | 22:48 Uhr
Wieder einmal ein tolles Kapitel.

Aber es schreit geradezu nach einer Fortsetzung.

Antwort von Jessica Graves am 07.01.2019 | 19:16 Uhr
Hallo Jace,

vielen Dank für deinen Kommentar.

Nun, das Gute ist: es gibt eine Fortsetzung ;) "Love in the cold times of war - 3 -"

Have fun :)

Viele Grüße,

Jessica
04.05.2018 | 07:35 Uhr
Und auf eine zweite Runde mit Herzschmerz und Freude.
Es freut mich zu sehen, dass es 37 Kapitel sind ♡~♡
Mein Herz schlägt jetzt schon aufgeregt. Im Deutschunterricht lesen ... kontraproduktiv aber irgendwie auch passend
Lg Sammy
05.01.2018 | 17:32 Uhr
Halli Hallo!
Wie versprochen werde ich auch hier ein paar Zeilen los werden :)

Ich hatte so sehr gehofft, dass die Beiden glücklich werden würden, aber es war klar, dass es nicht so einfach sein würde. Und unlogisch wäre es auch gewesen ;)
Credence ist dir, meiner Meinung nach, sehr gut gelungen. Er hat schon früh gelernt, was es heißt, Leid ertragen zu müssen und war es gewohnt allein zu sein. Sein Bedürfnis sich immer wieder zurück zu ziehen und sich auch den Annäherungen von Percival zu entziehen ist dabei eine logische Konsequenz, auch wenn er sich wahrscheinlich nichts sehnlicher gewünscht hat, als sich in seinen Armen fallen zu lassen.

Die Zeit in Marokko hat mir sehr gut gefallen. Die beiden Männern nähern sich einander an und eine Entwicklung ist deutlich erkennbar.
Ich muss dir auch wirklich ein Kompliment dafür machen, dass du so genaue Nachforschungen angestellt hast, um die Umgebung möglichst realitätsnah beschreiben zu können. Das hat mir wirklich gut gefallen und hat, zumindest bei mir, auf jeden Fall sehr gut funktioniert :)
Dass Percival einen Job als Anwalt angenommen hat, passt sehr gut zu ihm. Ich kann es mir tatsächlich gut vorstellen, wie er sich durchboxt, einfach aufgrund seines mächtigen Auftretens.
Der Wunsch von Credence das Haus zu verlassen ist nachvollziehbar, wenn auch gefährlich. Ich kann nicht sagen, ob ich selbst nicht auch einfach gegangen wäre. Gefangen im eigenen Haus zu sein ist wohl eine der schlimmsten Bestrafungen.
Die ersten Zauberversuche müssen furchtbar frustrierend gewesen sein. Credence scheint es schwer zu fallen an seine Kräfte zu glauben, wo es augenscheinlich nicht klappte. Wahrscheinlich wäre es uns nicht anders gegangen...Wenn man mal davon ausgehen würde, dass wir so ahnungslos wie der arme Junge sind und nicht mega Fangirls, die über alles Bescheid wissen xD
Als sie schließlich entdeckt wurden, ist mir beinahe das Herz stehen geblieben. Für meinen Geschmack war es schon fast zu früh, aber auch nur, weil ich die Umgebung so wundervoll finde. Die Flucht an sich war erneut sehr dramatisch und beängstigend. Beim Sprung aus dem Fenster habe ich den Atem anhalten müssen, so aufgeregt war ich.

Als sie in Spanien angekommen sind, ist mir das Herz aufgegangen. Credence hat eine so krasse Entwicklung durchgemacht, das ist der Wahnsinn!
Aber auch die Beziehung zwischen den Männern hat sich verändert. Es ist inniger geworden und die Gefühle scheinen ihnen gänzlich bewusst geworden zu sein.
Die Tage, in denen Credence dachte, dass er verlassen worden ist, waren wohl der Wendepunkt schlechthin für seine Entwicklung. So hilflos und verletzt er zu Anfang war, so gestärkt war er, als ihm klar wurde, dass er für sich allein sorgen können muss. Diese Entschlossenheit etwas tun zu wollen hat ihm neue Stärke gegeben, was mir sehr gut gefallen hat.
Außerdem muss ich ja gestehen, dass ich die Vermieter-Familie wirklich toll finde. Besonders die "Mutter" ist so lieb und fürsorglich, obwohl sie einander nicht verstehen. Es war herrlich zu lesen, wie lieb sie sich um Credence gekümmert hat. Er selbst schien es genossen zu haben, auch wenn es ihm unangenehm war. Aber so ist Credence eben.
Als Percival zurück kehrt muss ich ja ehrlich gestehen, dass ich Credence dafür gefeiert habe, wie standhaft er (anfangs) geblieben ist und versucht hatte Percival zu widerstehen. Es war nur natürlich, dass er einen solchen Ausbruch hatte, schließlich hatte er tagelang getrauert und gedacht, dass Percival Credence verlassen hatte!

Dass sie nach Paris geflohen sind, habe ich zwiegespalten aufgenommen. Es ist natürlich total süß, dass Percival Credence einen Zauberstab besorgen will, doch irgendwie kam es mir gleich töricht vor, womit ich ja leider recht hatte.
Die Szene in den Katakomben war der Horror und ich muss sagen, dass du es wirklich toll beschrieben hast. Grindelwald ist echt das mieseste Schwein der Welt. Er zwingt Percival dazu zuzusehen, wie Credence von ihm misshandelt wird und dann fast eines der schlimmsten Dinge tut, die man einem Menschen antun kann. Ich krieg wirklich eine Gänsehaut, wenn ich daran denke.
Dass Credence dann aber eine solche Stärke beweißt und dadurch Percival und auch sich selbst rettet, ist beeindruckend.

Ich finde die Szene, in der Credence seinen Zauberstab erhält total schön. Es ist genau das, was er sich so sehr gewünscht hat und ihm doch verwehrt blieb. Und dann war es endlich so weit.
Dass Percival bei Mme Malkins eifersüchtig geworden ist, fand ich echt witzig. Er ist eigentlich derjenige, der den Ton angibt und Credence hat schreckliche Angst ihn wieder zu verlieren und dann zeigt sich sehr deutlich, dass es auch andersherum der Fall ist.

Die Zeit in der Höhle war für mich eine Achterbahn. Ich hatte wirklich Angst um die Beiden und dass sie sich verlieren. Dumbledore hast du gut getroffen. Das Väterliche und diese unterschwelligen Kommentare, über die man erst einmal nachdenken muss, passen gut zu ihm. Ich weiß, dass es eine viel jüngere Version ist und doch habe ich ihn die ganze Zeit mit seiner Halbmondbrille und den weißen langen Haaren vor Augen ;)
Ich mag die Entwicklung, die Credence auch dort durchmacht. Er gewinnt mehr Selbstvertrauen und übt unermüdlich einfache Zauber, um besser zu werden. Die Rückschläge scheinen ihn aber immer wieder extrem zurück zu werfen, was ich schade finde, aber sehr gut zu seinem Charakter passt.

Tja und die Verhandlung hat mich tatsächlich heulen lassen. Als das Urteil verkündet wurde und Credence in sich zusammenfiel, hat es mir ehrlich das Herz gebrochen. Das Paar würde also getrennt sein... Das nehm ich dir übel (Nee Quatsch, zum Glück geht es ja noch weiter :D)

Wir sehen uns dann beim dritten Teil :)
Liebe Grüße,
Larission :)

Antwort von Jessica Graves am 05.01.2018 | 23:01 Uhr
Hallöchen Larission :)
Du hast dir die Mühe gemacht, 3 Kommentare zu schreiben. Dann will ich es würdigen und 3 Antworten schreiben ;)
Ich selbst habe durch die Geschichte überhaupt erst Marokko besser kennen gelernt und spiele nun seitdem mit dem Gedanken, mal nach Rabat zu fahren und es mir anzusehen :D
Wo einen die Reise eben hinführt! ;)
Mir gefallen sie dort auch gut. Ich mag generell orientalisches Flair. Aber sie sollten es nicht zu kuschelig haben, nicht, dass sie sich am Ende noch einnisten :D Stillstand ist nicht gut für die Entwicklung, also musste der MACUSA her ;)
Mir hat das erste Zaubern gut gefallen, weil es eine gewisse Chemie in ihnen hervorruft, die vorher nicht da war. Das Anleiten, das Lehren und das Vertrauensverhältnis, das darüber entsteht. Neben der vielen kleinen Unfälle, die als Konsequenz folgen :3

Spanien brauchte eine warme Familie, sonst hätte Credence Percivals Weggang vermutlich nicht so leicht verkraftet. Von daher kann man beinahe sagen, das war bewusst so angelegt :D Und um Credence mal zu zeigen, wie sich eine echte Mutter benehmen sollte. Damit er mit Mary Lou abschließen konnte.

Bei Dumbledore muss ich zugeben, dass ich auch ständig den alten Mann vor Augen habe X°D Ich sage mir immer "Der ist rothaarig und jung, der ist rothaarig und jung!", aber irgendwie will es nicht in meinen Kopf, sobald er den Mund aufmacht :D

Ja, Teil 2 der Reihe war schon... eine kleine Reise :3
Und ein trauriges Ende deutet nur an, dass es nur weitergehen KANN! Weil ich sonst nicht ruhig schlafe T_T
In diesem Sinne....
Liebe Grüße ;)
Jessica
05.12.2017 | 18:03 Uhr
Zu meinem Geburtstag habe ich die DVD bekommen - befand Percival und Credence für ein süßes Paar und suchte eine Fanfiction. Deine war die erste und ich hab sie jetzt in drei Tagen durchgelesen.
- Ich bitte also definitiv um eine Fortsetzung! !!!

Dein Schreibstil ist genial, du hast so viel Fantasie und es wirkt alles so echt! BITTE schreib weiter, du hast echt Talent!!!

Antwort von Jessica Graves am 05.12.2017 | 20:01 Uhr
Hey Tosho,
wow, Respekt, dass du es alles auf einmal durchgelesen hast. Und freut mich sehr, dass du es ähnlich siehst, wie ich :D Für mich ist Gradence das absolute Traumpärchen <3
Liebe Grüße,
Jessica
06.11.2017 | 10:12 Uhr
Guten Morgen.
Ich melde mich auch mal wieder zu Wort.
Natürlich habe ich die ganze Zeit über fiebrig mitgelesen und konnte jedes Mal das neuest Kapitel kaum abwarten. Das ging so lange bis du das Letzte veröffentlicht hast. Dann saß ich davor wie das Kaninchen vor der Schlange. Ich wollte unbedingt wissen, wie alles ausgeht. Hatte aber auch Angst davor, das es nicht gut ausgeht.
Es war, als hätte ich es gewusst.
Ich habe beim Lesen so viel mitgelitten und am Ende wirklich mitgeweint. Das ist so grausam. Aber ich verstehe, warum du es so geschrieben hast. Es ist dadurch um einiges "realistischer", dafür aber auch um so schmerzhafter.

Ich möchte mich wieder einmal bei dir für diese wundervolle Geschichte bedanken. Es gibt für mich nichts Vergleichbares, was dieses Pärchen betrifft. Um so erleichterter war ich dann, als ich gesehen habe das du mich mit einer weiteren Fortsetzung erlöst.
Danke. Ich kann's gar nicht oft genug sagen und habe das Gefühl nicht die richtigen Worte zu finden, um zu verdeutlichen, wie sehr ich diese Geschichte liebe.

hochachtungsvoll,
The General

Antwort von Jessica Graves am 06.11.2017 | 10:41 Uhr
Guten Morgen, General,
also wenn es dich beruhigt, es ist mir auch wahrlich nicht leicht gefallen. Ich war selbst am heulen, als ich es geschrieben habe T_T Das war schon besorgniserregend.
Aber du hast recht, so ist es viel realistischer und außerdem bieten schwere Situationen so viel Potenzial zu Wachstum. Darüber hinaus freut man sich dann über die schönen Szenen viel mehr.
Ich kann dich auch beruhigen: Schlimmer als das wird es nicht mehr.
Ab jetzt geht es wieder bergauf ;)
Von daher, lies gern weiter, um dich davon zu überzeugen ;)
Liebe Grüße,
Jessica
21.10.2017 | 16:08 Uhr
Bitte schreib unbedingt weiter*^* Deine FF ist mega gut geschrieben, man kann sich super reinversetzen& ich brauch unbedingt einen 3. Teil qwq

Antwort von Jessica Graves am 21.10.2017 | 21:32 Uhr
Hallo Angel Juu-chan,
vielen Dank für deinen Kommentar :)
Tja, so wie es aussieht, werde ich mich wohl wirklich mal an eine Fortsetzung setzen müssen... Ich vermisse die beiden ja selbst schon ein wenig ^.^
LG,
Jessica
16.10.2017 | 22:03 Uhr
Das ist grausam... Wie soll er das 5 Jahre schaffen? Warum dürfen die beiden nicht einfach glücklich werden ._. Gefängnis bringt in den Fall dich nichts, Percival weiß was er getan hat, er wird es nicht mehr tun, denn es gibt doch keinen Grund dazu. Vielleicht kann der Zauberer, an dem er den Fluch ausgeübt hat etwas ändern. >< Bitte schreib weiter ich will unbedingt wissen wie es weiter geht, ob Percival wirklich volle 5 Jahre dort bleiben muss, ob er es erträgt was passiert wenn er raus kommt wie es credence geht. Was wohl credence in der Zeit tun wird :'(

Antwort von Jessica Graves am 17.10.2017 | 06:20 Uhr
Hallo Kaktushexe,
danke für deinen Kommentar :)
Naja, wie mit den meißten Strafen: Man bestraft das, was getan wurde, nicht das, was eventuell noch kommen kann. Ein Mörder wird ja auch bestraft, selbst wenn er sagen würde "Diese eine Person habe ich echt gehasst aber das werde ich nie wieder tun" ^.^
Dein Wunsch nach einer Fortsetzung wurde gehört :) Vielleicht folgt ja am Ende doch noch ein Happy End.
LG,
Jessica
16.10.2017 | 14:24 Uhr
Halloooo Jessica,

OMG, das Kapitel war so spannend!!!!!!

Haha, ich hab erst vor ein paar Tagen
die Verhandlung von Harry auf Hörbuch gehört und war daher auch noch ein bisschen in diesem Verhandlungsfeeling drin...
Toll geschrieben, quasi Kopfkino in 4D :-) Besonders toll fand ich Percivals Ausraster, wo nochmal seine Kraft und Macht sich zeigte, die er besitzt. Beim darauf folgenden Schneidersitz musste ich hart schmunzeln, süüüß ^_^
Was ich irgendwie sehr vermisst habe war die Anhörung von Credence, das hätte mich auch sehr interessiert wir er so die Verhandlung gemeistert hat.

Yeay, Credence ist unschuldig und darf nach Hogwarts :-) :-) :-) aber uiiii 5 Jahre Askaban für Percival, das muss ich auch erst einmal noch verdauen, der Arme, ich konnte seine Panik sehr gut nachvollziehen.

Mhm Forsetzung? Gute Frage, wie könnte es weiter gehen? Ehrlich gesagt wäre ich grad happier wenn du wieder mehr Zeit und Muse für eine andere Geschichte wieder findest ; -) wo ich gespannt auf einen 2. Teil warte :-)
Wobei ein 3. Teil von der FF auch spannend wäre, keine Frage.

Auf jeden Fall war dieses Ende grandios, vor allem die Verabschiedungsszene, ahhhh wie herzzerreißend <3 und bei dem Wort "Geliebter" hats mich dann vollends aus dem Sessel gehauen ^_^ Aaaach die beiden Süßen <3

Danke für diese FF!!!
Liebe Grüße
Denise

Antwort von Jessica Graves am 16.10.2017 | 15:56 Uhr
Hallo Denise :3
Naewww, wie süß von dir! >.< Ja, im Moment habe ich echt keinen Kopf frei für was anderes als Percival. Asche auf mein Haupt ^.^° Mein Kumpel und härtester Kritiker von Varius fragt auch schön ständig nach... Mal sehen, wann ich genug habe von Phantastic Beasts. Dann wird Varius wieder rausgekramt :)

Die Anhörung von Credence war, wenn ich das als allwissende Autorin mal verkünden darf, nervenaufreibend aber netter als die von Percival. Ebenso viele Fragen, einige davon recht fies formuliert, vor allem von Seiten des MACUSA, die ihn als Monster hinstellen wollten. Seine zitternde Erscheinung (zitternd vor Nervosität) überzeugte das Zaubergamot aber nicht von diesem Bild. Weil es Zweifel gab, schaltete sich auch hier Dumbledore ein und warf den Vorschlag in die Runde, sich Credences Erinnerungen anzusehen, wenn er zustimmte. Man spulte zurück bis zu seiner langjährigen Misshandlung und damit war seine Unschuld bewiesen, denn der MACUSA stand da dann ganz schlecht da - die einzige, die ihn retten wollte, Tina, war degradiert worden. Sie haben den Obscurus quasi miterschaffen durch Ignoranz. Deshalb wird der MACUSA auch, was Credence angeht, so sehr abgestraft.

Und ja, ich weine noch immer mit Percival T.T Der arme, 5 Jahre Askaban... das klingt erst mal wenig, aber wenn man bedenkt, wie fertig Hagrid nach nicht mal ein paar Monaten Askaban war, ist das eine halbe Ewigkeit... Hoffentlich wird er es geistig gesund wieder raus schaffen ^.^°
in diesem Sinne, danke für deine Worte <3
Ganz liebe Grüße,

Jessica
13.10.2017 | 22:17 Uhr
Liebe Jessica,

ich habe Teil 1 gelesen und gleich im Anschluss auch Teil 2. Ich habe immer dem nächsten Kapitel entgegengefiebert. Ich muss dir wirklich sagen, dass ich schon viele FFs gelesen habe und auch selbst geschrieben habe, die bei Weitem nicht so gut waren wie deine. Natürlich ist das "nur" Fanfiktion und keine Geschichte ist in sich ja perfekt. Aber ich bin bei dir bis zum Schluss dran geblieben. Deine Geschichte um Credence und Percival hat mich gefangen genommen. Sie haben sich nicht gleich in Kapitel 2 verliebt und sind übereinander hergefallen. Es war ein langsamer Prozess, mit Problemen und nicht immer Friede-Freude-Eierkuchen. Du hast als Autorin deine Figuren so wunderbar leiden lassen, dass man einfach weiter lesen wollte. Ich bin zutiefst beeindruckt!
In diesem Sinne würde ich mir natürlich wünschen, dass du weiter schreibst. Aber auch nur, wenn du das selbst wirklich möchtest. ;)
An sich finde ich aber auch, dass dieses letzte Kapitel ein würdiger Abschluss ist. Ich bin glücklich darüber, das Credence nun endlich, nach so vielen Jahren der Strapazen in die Schule gehen kann, andere in seinem Alter kennenlernen kann und einfach mal ein normales Leben haben kann. Ich bin traurig, dass Percival nach Askaban muss, aber auch das ist nachvollziehbar. Percival muss nach Askaban, sonst würde sich das Zauberministerium ins eigene Fleisch schneiden, denn wie man es dreht und wendet: Percival hat nun mal kriminell gehandelt. So gut die Zwecke dafür auch waren (scheiß Realität an der Stelle ;D).
Langes Gesülze, kurzer Sinn: Eine wunderschöne Geschichte, ich musste am Ende selber ein paar Tränen meine Wange runterlaufen lassen und ein schluchzen unterdrücken. Eine schöne Abschiedszene.
Mach auf jedenfall weiter so, ob nun in einer Fortsetzung, einer anderen FF oder eine von dir eigens erschaffenen Welt! :)

Liebe Grüße,
Katrin.

Antwort von Jessica Graves am 13.10.2017 | 22:28 Uhr
Liebe Katrin,

danke für deine lieben Worte, das tut gut zu lesen :) Einfach wegen meines eigenen Anspruchs an die Geschichten, die ich schreibe bin ich sehr froh, wenn das, was ich vermitteln will, auch wirklich auf der anderen Seite beim Leser ankommt ^.^
Und ich gebe dir recht. Obwohl es ein eher trauriges Ende ist, gefällt es mir recht gut und es gibt einem eine Aussicht in die Zukunft, die nicht nur rosig aber auch nicht komplett furchtbar ist.
Ich schreibe tatsächlich viel, wenn der Tag lang ist. Auch eigenes mit eigenen Charakteren :D Daher danke für deine lieben Worte, soetwas bestärkt mich in all meinen Projekten <3
Liebe Grüße,
Jessica
13.10.2017 | 10:13 Uhr
Liebe Jessica,
eine wundervolle Geschichte, auch wenn mir das Ende eben sehr wehgetan hat, als ich es gelesen habe.
Ich bitte dich, nein ich flehe sogar : Bitte, bitte schreib einen neuen Teil *mitgefaltetenHändenaufdieKniesink*
Alles Liebe und viel Muse zum weiterschreiben wünscht dir
Lupien
PS: Auch gerne wieder mit diesem Rating :D

Antwort von Jessica Graves am 13.10.2017 | 11:43 Uhr
Hallo Lupien,
danke dir für die Worte. Immer schön, von jemandem zu lesen, von dem man vorher nicht gewusst hat <3
Hach, ich werde ja schwach, wenn man mich anfleht ^.^°
Allerdings fehlt mir ein wenig "Content", mit dem ich die Fortsetzung füllen kann. Für Ideen und Ansätze bin ich dankbar. Was würdest du gern lesen? Welche Fragen blieben unbeantwortet?
Liebe Grüße,
Jessica
01.10.2017 | 15:12 Uhr
Oh neiin, schon das vorletzte Kapitel, und dabei könnte es doch noch ewig weitergehen! ㅠ.ㅠ
Ich finde es süß, dass die größten Ängste der zwei immer was mit dem Leiden des jeweils anderen zu tun haben, das ist so cute! ♥
Aber ein bisschen Angst hab ich schon, wenn du schon sagst, dass das letzte Kapitel noch vieles von uns abverlangen wird. Ich hoffe, du spielst nicht zu sehr mit meinen Nerven. >.<

Aber das Kapi war wie immer toll und ich bin jetzt schon echt gespannt, wie es endet. :D
Viel Spaß noch beim Schreiben!
LG
MissHarmony
28.09.2017 | 09:30 Uhr
Hallöchen ^^
Ich habe vor geraumer Zeit zum ersten Mal "phantastische Tierwesen & wo sie zu finden sind" gesehen (ja, ich weiß, reichlich spät, aber ich kam vorher irgendwie nicht dazu >.<) und war extrem begeistert von diesem tollen Film. Die Charaktere, die Tierwesen und einfach alles haben mich total begeistert. ♥
Aber natürlich konnte ich mich wie immer mit den tatsächlich vorhandenen Pärchen nicht zufrieden geben und wer kam mir da gerade recht? Natürlich, die beiden Protagonisten deiner Geschichte. XD
Nachdem ich den Film zweimal gesehen habe und dieses Couple zu shippen angefangen habe, konnte mich - theoretisch - nichts mehr davon abhalten, eine eigene FF davon zu schreiben, aaallerdings habe ich bei der Suche nach bereits vorhandenen Geschichten dann deine entdeckt, die mich dann doch bis jetzt davon abgehalten hat. XD
Aber ganz ehrlich: Beide Teile deiner FF sind so toll, dein Schreibstil ist mega angenehm zu lesen und der Inhalt hat mich ebenfalls begeistert, besonders die Reise durch Europa in diesem Teil. Und wenn ich das, so thirsty wie ich bin, sagen darf: Die Smut-Szenen waren auch gut geschrieben. :3 XD

Ich finds gut, dass Credence den Obscurus losgeworden ist, die beiden haben ja so auch schon genug Probleme. Ich bin schon echt gespannt, wie der Prozess für die beiden ausgeht - ich hoffe, einigermaßen gut. 0.0

Naja, das war's erstmal von mir, ich weiß gar nicht, was ich mit meiner neu entstandenen Freizeit machen soll, jetzt, wo ich alles bisher veröffentlichte gelesen habe. XD
Aber vielleicht fange ich dann mal endlich mit meiner eigenen FF an. :D

Dir auf jeden Fall noch viel Erfolg beim Schreiben und bis zum nächsten Kapi! ^^

LG
MissHarmony♥

Antwort von Jessica Graves am 28.09.2017 | 09:39 Uhr
Naewww, danke dir :) Immer schön, weitere Leute damit begeistern zu können, selbst, wenn der Hype so langsam abebbt.
Freut mich, dass du meine Geschichte bis hier genossen hast. Vielleicht konnte ich ja ein wenig Inspiration liefern für deine FF ;)
In diesem Sinne, ganz liebe Grüße!
Jessica
24.09.2017 | 21:54 Uhr
Hi Jessica :-)

OMG die beiden Süßen in Hogwarts!!!! Ahhhhh soooooooo schöööööön!!!! Also Hogwarts und die Beiden in einer Geschichte.... das ist ja für mich der totale Over Kill :D
Ich hab mir schon die ganze Zeit gedacht, dass sie irgendwann auch dort hin kommen werden :-)
Oh und du hast Dumbledore (aka Fresh D ^_^ ) so toll dargestellt...seine Blicke und wie er spricht, peeeeerfekt <3
Bin grad soooo happy dass sie in Hogwarts angekommen sind und bin gespannt wie es weiter geht (bin leider tooootal im Verzug...)
Ohhh und der Anfang vom Kapitel mit dem gefesselten und schuldbewussten Credence (+ Kapitel davor) fand ich toll. Irgendwie hatte ich auch das Gefühl, dass Credence seine (Zerstörungs)Macht von damals "vemisst" und sich mit seiner neuen magischen Stärke beweisen möchte, er möchte Percival die Stirn bieten können, sich nicht mehr so "klein" und "schwach" fühlen. Ich denke er hat das Zeug dazu ein ganz großer Magier zu werden und einbisschen weiß er das auch, naja und dazu lernt er ja auch von einem großen Magier... :-)

Liebe Grüße
Denise

Antwort von Jessica Graves am 25.09.2017 | 10:37 Uhr
Hi Denise :)
Schön, von dir zu lesen :D
Freut mich, dass dir die Kapitel gefallen. Ja, es war auch mein Herzenswunsch, endlich wieder nach Hogwarts zurück zu kehren <3 Obwohl ich ehrlich zugeben muss, Dumbledore zu schreiben, war eine Herausforderung. Nicht, weil ich es mir nicht zutrauen würde - aber er ist ja doch ein Charakter, über den einiges mehr bekannt ist und den dann so zu treffen, dass der Leser ihn auch wiedererkennt (obwohl der Mann 50-60 Jahre jünger ist als bei Harry), das setzt einen minimal unter Druck ^^
In diesem Sinne, viel Spaß weiterhin :D
(das nächste Kapitel folgt vermutlich in wenigen Tagen)
LG,
Jessica
17.09.2017 | 00:17 Uhr
Hey! :D

endlich hab ich es auch mal geschafft die beiden Kapitel zu lesen. hatte ein wenig Stress aber wie auch immer da bin ich ^~^
(als ob du nur auf mein Review wartest..ach wie auch immer ich sollte zum Punkt kommen)

also dann. mir haben beide Kapitel sehr gefallen. das vorige noch einen Tick besser als dieses, was aber keinesfalls bedeutet,dass das hier schlecht ist.

Credence's Erkenntnis dass Magie auch Verantwortung bedeutet war sehr passend. Besonders dann so mit dem Zauberlehrling. Dann Die Panikattacke wegen dem Tarnumhang. Sie war sehr überraschend (zumindest für mich..) hat ihn aber eben menschlich wirken lassen. etwas, was ich bei deiner Charakterentwicklung sowieso liebe. Das ist mir hier wieder aufgefallen. Wenn man bedenkt, wo die beiden angefangen haben.... unglaublich toll, da man an keinem Punkt das Gefühl hatte, dass sie sich unrealistisch verhalten. (btw mir ist grad wieder eingefallen, dass auch Percival (oder war es doch Credence... ich hab so ein tolles Gedächtnis >.<) in einem der beiden Kapitel wieder daran denken musste. das ist sooo toll ^~^)

Dann Dumvledores Reaktion auf Credence' Frage nach Grindelwald. oh mein Gott ich liebe es. er hat es sich anmerken lassen, hat aber dann wieder an den Credence gedacht. Fand ich toll :D

Genauso wie seine Bemühungen auf ein schönes Abendessen und so. Und dann wieder seine Sturheit den Zauber nich lernen zu wollen. Wobei mir hier etwas aufgefallen ist. Der Zauber Episkey. Luna nutzt ihn ja im Halbblutprinz um Harry Nase zu heilen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob er ein allgemeiner Heilzauber ist.

Ich glaube hiet hat das nächste Kapitel angefangen. Es war so süß, wie Credence sich darüber gefreut hat eher wach geworden zu sein. Allgemein wird die Beziehung der beiden immer Gesünder und man merkt, dass es beiden so besser geht.

Beim Patronus-Panther dachte ich erst naja. aber deine Anmerkungen haben mich dann doch nich überzeugt. Er passt super zu Percival. in jedem Punkt.
ich bin aber gespannt, was du dir für Credence noch ausgedacht hast ^~^ vielleicht ein Hund, weil er so treu ist. oder aber eine Katze weil er seinen eigenen Willen hat und ihn (fast) immer versucht auch durchzusetzen. oder was ganz anderes :D oooh ich bin so gespannt.
und auf die Gerichtsverhandlung.

also auf jeden Fall zwei schöne Kapitel. Hätte ich eher lesen sollen ;D

liebe Grüße
Luna
27.08.2017 | 09:55 Uhr
haha der Zauberlehrling ^~^
aber es stimmt, es passte schon zu Credence, wie er da mit dem Wasser 'spielt' ;D

als Credence das mit dem Zelt erklärt und warum sie denn in der Höhle sind, steht ein paar mal 'Höhe' stät Höhle.

aber sonst echt cool. ich liebe es immer, wenn deine Geschichte mit Harry Potter verschmilzt und ich würde mal darauf tippen. dass das diegleiche Höhle ist, in der sich dann auch Sirius verstecken wird. das ist so toll ^~^

Dumbledores Nachricht hätte ich ohne deine eingebaute Entzifferung nicht so tief gedeutet. aber es steht ja doch da also jaaa >.<

in der Truhe sitzt ja bestimmt jemand. ich Frage mich nur wer. Grindelwald würde ja wohl kaum sein... mh... ich schätze wenn du das auflöst, ist es wieder total klar und man fragt sich wie man da nicht drauf gekommen ist ;D
oder es ist doch niemand drin? maaan haha

so mehr fällt mir grade eigentlich nicht ein. Ist ein schönes Kapitel. Wie Credence seine Fähigkeiten immer weiterentwickelt und so :D

liebe Grüße und noch schönen Sonntag
Luna

Antwort von Jessica Graves am 31.08.2017 | 05:45 Uhr
Hallo Tasto :)
Vielen Dank für deine Worte ;)

Ja, um sicherzugehen, habe ich Dumbledores Nachrichten noch einmal entschlüsselt :D Es sollte tatsächlich für den Leser auch gar nicht so leicht auszumachen sein, sonst hätten es ja auch alle anderen, die die Eule gelesen haben, verstanden. Und dass Credence die Botschaft versteht, zeigt ja doch, dass er in den letzten Wochen einiges mit Dumbledore zu tun hatte ^^

Tatsächlich ist es die gleiche Höhle wie bei Sirius. Ich wollte keine neue Location erfinden, wenn ich schon mal bei Hogwarts bin. Da kam mir die Höhle sehr entgegen :D

Freut mich, dass es dir gefällt ;)
Liebe Grüße,
Jessica
25.08.2017 | 00:17 Uhr
alle jahre wieder...oder so ähnlcih.
jedenfalls gibt s mal wieder ein Review von mir ^~^

ich weiß nicht genau, was ich zu diesem Kapitel schreiben soll. An sich ist ja nicht so wirklich viel passiert.
das ist auch keinesfalls negativ gemeint, sondern einfach nur eine Feststellung

so. das Credence unterrichtet werden soll, war doch recht offensichtlich. Percivals Idee dann die ganze Schuld auf sich zu nehmen bzw es zu versuchen hat mich dann aber doch überrascht obwohl es auch zu ihm passt. Aber ich stimme Dumbledore da komplett zu. Er würde Credence damit keinen Gefallen tun. Ganz im Gegenteil. Man könnte aber argumentieren, dass er bestimmt besser damit klar kommen würde, als mit Einem Aufenthalt in Azkaban. naja. trotzdem.

Ich fand besonders den Anfang der Sexszene sehr schön. Credence' Mut und Unsicherheit und Percivals Reaktion. irgendwann hat er ihn ja mal als süß beschrieben... ich musste die ganze Zeit so grinsen, das war so niedlich :D

es war auch zu erwarten, dass sich die rollen dann wieder tauschen werden. irgendwie schade aber natürlich wäre es sonst viel zu unrealistisch geworden. sowas ändert sich ja nicht von jetzt auf gleich.

sonst kann ich dazu nichts weiter sagen. sowas ist einfach nicht gang mein Fall aber du hast wie immer sehr schön geschrieben und beschrieben und die Szene schön gezeichnet.

joa. bin auf jeden Fall auf das nächste Kapitel gespannt ^~^

bis dahin dann
liebe Grüße
Luna
13.08.2017 | 16:53 Uhr
10 Kapitel...das klingt noch so wenig ;D

Als es im letzten Kapitel Schottland hieß hab ich gar nicht an Hogwarts und Dumbledore gedacht aber es ergibt natürlich Sinn ^~^

Auch wenn ich gespannt bin, wie es weitergeht, denn Dumbledore ist schon eine komische Person. und er hat ja auch an das größere Wohl geglaubt und auch wenn er gegen Grindelwald ist bleibt diese Philosophie ja doch irgendwie....
deswegen halte ich Percivals Misstrauen für sehr gerechtfertigt ^~^

und es ist toll, dass sie sich endlich wieder vertragen haben. Credence ist eben doch kein bockiger Teenie ;P

auf jeden Fall wieder ein schönes Kapitel. ich liebes es, wie du jetzt die Verbindung zum restlichen Harry Potter Universum herstellst und alles miteinander verschmilzt. das ist soll toll *-*
und es gelingt dir echt gut ;D

nur was wird Percival noch wollen? denn da gebe ich Dumbledore recht, es steckt bestimmt noch mehr dahinter... vielleicht richtigen Unterricht für Credence? Irgendwas bezüglich Grindelwald? ich bin gespannt ^~^

bis zum nächsten Kapitel
LG
Luna



Edit: und mir ist aufgefallen dass immer noch diese klare Hierarchie zwischen den beiden herrscht. Frage mich ob sich das jemals ändern wird...

Antwort von Jessica Graves am 13.08.2017 | 17:22 Uhr
Hallo Luna :)
Jaja, der gute Dumbledore... der wird noch ein bisschen weiter vorkommen ;)
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nicht schnell genug nach Hogwarts kommen konnte. Ich liebe die Schule einfach, da musste ich mich wirklich zügeln, damit es nicht zu überhastet wirkt ^.^°
Was Percival wirklich will, werde ich natürlich nicht verraten. Hilfe gegen den MACUSA ist schon sein Hauptziel, ganz klar. Immerhin will er leben und nicht auf der Flucht erschossen werden.

Diese klare Hierarchie aufzubrechen ist gar nicht so einfach. Und das Blatt soll sich ja auch nicht 180° wenden. Immerhin ist Percival nun mal erfahrener, vor allem in der Zaubererwelt. Da wird Credence noch lange auf seine Führung vertrauen müssen. Insgesamt und im Zwischenmenschlichen müssen sie sich nach all der Aufregung erst einmal neu einpolen. Aber ich hoffe doch, dass es ihnen gelingt ;)

LG,
Jessica
11.08.2017 | 00:03 Uhr
och man no...
es wäre ja auch zu schön gewesen wenn sie jetzt einfach friedlich dort geblieben wären um dann nach schottland zu reisen...

aber der Anfang ist echt süß und dass Percival eigentlich gar keine Lust hat und dann Credence trotzdem mehr Zauber beibringt ..total knuffig iwie ^~^

aber Credence hat schon einen gewissen selbst zerstörerischen Drang hab ich so das Gefühl. Er musste ja wissen, dass Percival mächtiger ist und ihn dann zu immer stärkeren Flüchen zu drängen ist schon etwas leichtsinnig. besonders wenn er es ja eigentlich gar nicht will. Du hast den Moment on dem Credence endgültig zu weit gegangen ist, ganz toll rübergebracht.in der Musik wäre es ein crescendo. (keine Ahnung vllt gibt s das auch in der Literaturtheorie..) auf jeden Fall hat man es so ri htig fühlen können und als die Stimmung dann endgültig kippt...wow.
aber ich denke weder Percival noch Credence werden so froh werden.

bin schon gespannt, was Credence dann zu seiner Verteidigung zu sagen hat im nächsten Kapitel...
und was Percival dann noch macht...
sie sind immer so unvorhersehbar (aber im guten Sinne :D)
LG
Luna

PS: war diesmal etwas spät mit dem Reviewen... aber besser spät als nie :D
09.08.2017 | 22:52 Uhr
Top! :D
Finde ich richtig toll das Kapitel! Zu Percivals Reaktion kann ich nur sag: Recht so!
Credence hat es wirklich etwas übertrieben. Es war so wie die letzten Kapitel, wo ich immer die Luft anhalten musste,
weil es jeden Moment wieder kippen konnte. Die Luft hat wieder so schön geknistert :D
Ich liebe es, wie Percival immer schön beherrscht bleibt. Bis zum Schluss, obwohl man als Leser selbst merkt, dass Credence etwas zu weit geht.
Aber Percval ist und bleibt ein Gentleman. Obwohl er eigentlich müde ist und nur die Ruhe mit Credence genießen will,
gibt er dennoch dessen Wunsch nach und dann sowas ... :o
Übrigens fand ich sehr süß, wie Percival ihm diese beiden Zaubersprüche zeigt, um ihm eine Freude zu machen.
Bisschen schade, dass Credence das in dem Moment nicht so ganz zu würdigen wusste.
Der alte Credence wäre rot geworden und hätte schüchtern gekichert. Aber so ist das eben... unser Junge wird erwachsen xD
Und wie verspielt sie auf dem Bett sind!!! *_* Als wären sie schon Ewigkeiten zusammen, und trotzdem frisch verliebt.
Das ist jetzt das erste Kapitel, in dem es sich anfühlt, als wären sie ein richtiges Paar. Der Weg bis dahin war auch 47 überraschende und dramatische Kapitel lang :D
Was du in dieser Geschichte alles erschaffen hast...diese gemeinsame Geschichte, dieses authentische Gefühl, das sich ganz langsam entwickelt hat und immer noch am Wachsen ist <3
04.08.2017 | 21:48 Uhr
Hallo Jessica.
Mit dem Kapitel hast du dem Fass den Boden ausgeschlagen. Mal wieder. Es ist wieder von allem etwas dabei. Und ich liebe das ja *_*
Und...liegt es an mir...oder ist Percival in diesem Kapitel ultra ultra sexy??? °,,°
Wie elegant und beiläufig er einfach jeden von den Flüchen wegschnippt, als wäre es nichts *_*
„Was wirst du jetzt tun?“, fragte er und lief langsam auf ihn zu, „Unausgesprochene Zauber beherrschst du nicht. Expelliarmus.“
Das ist mein Percival <3
Und meine Güte, wie er sich bewegt und sich an die Tür lehnt. Und Credence dann anfasst. Aber es ist nicht unbedingt das was er tut, sondern WIE er es tut,
was mir echt eine Gänsehaut beschert hat. Dieser Mann!
Eine Frage wäre dann noch, und zwar als er seine Stirn an die Tür lehnt. Es war wahrscheinlich unbewusst von dir, aber ich musste dann an Kapitel 2 denken, im ersten Teil,
als er Credence fort schickt und dann seine Stirn an die Tür lehnt und seinen versteckten Gefühlen kurz Ausdruck verleiht. Wenn es beabsichtigt war... *_*
und wenn nicht, hab ich es trotzdem damit in Verbindung gebracht. Und ich liebe ja solche Brücken zur Vergangenheit. Das macht das irgendwie noch bedeutender.
Wie du Butterbier beschrieben hast xD Episch! Genauso hab ich mir den Geschmack immer vorgestellt.
Es waren dieses Kapitel wieder so viel tolle Sätze dabei, ich hab ja immer so meine Lieblingssätze.
Als Percival ihm über den Rand seines Glases hinweg einen dunklen Blick zuwarf...da war Credence nicht der einzige, dem ein Schauer über den Rücken gelaufen ist xDD
Der Mann macht mich so fertig, besonders als er da noch seine Haare durcheinander gebracht hat...*_* endlich sieht man Percival mal auch so verzweifelt!
Und Percival hat ihm gesagt, dass er ihn liebt <3 Das war doch das erste Mal, wenn ich mich nicht irre, oder?
Omg und dann der Satz:
„Umso mehr, wenn es mir selbst gelungen ist, alles so zu gestalten, dass es dir gefällt und dir guttut.“ °,,° Tod durch Blutverlust. °,,°
Du bist für mich nicht umsonst die ungeschlagene Percival x Credence Königin <3

Antwort von Jessica Graves am 04.08.2017 | 22:17 Uhr
Hallo Youli ^^
Nun, ich habe mal wieder die Anfänge gelesen... und hatte das Gefühl, Percival wird in letzter Zeit etwas zu kuschelweich. Aber genau diese kühle Macht ist es ja, was ihn auch irgendwie sexy macht... Und sein übergroßes Selbstbewusstsein :)
Meine Lieblingsstelle ist ja, als er Credence in die kniende Position zwingt - wie im Film Newt und die anderen *.* Das demonstriert seine Macht so wunderbar.
Und zugleich seine innere Zerissenheit, mit den durcheinandergebrachten Haaren, genau :)
Du bist sehr aufmerksam, tatsächlich ist es das erste Mal, dass er ihm sagt, dass er ihn liebt ;) Sehr gut, du hast das Zeichen gefunden.
Die Tür... ja, die Tür. Daran habe ich auch gedacht. Mir gefiel die Geste einfach, vor allem, sie noch einmal aufzugreifen.
Und ja, der Blick über das Whiskeyglas... Da hatte ich auch eine Gänsehaut beim Schreiben XD
Also, ich fühle da ähnlich wie du ^^ Freut mich, dass dir das Kapitel gefallen hat :D
LG,
Jessica

PS: Vielen Dank *nach meiner Krone greif*, das bedeutet mir mehr, als man meinen möchte :-*
31.07.2017 | 01:37 Uhr
oh oh oh das neue Kapitel *grins*
Und es ist echt gut gelungen :D
das Duell hast du ganz wunderbar dargestellt und auch dass Credence dann immer noch wütend ist passt (auch wenn ich das gar nicht gedacht hätte) die Diskussion danach war auch gut. Dann musste ich aber stutzen. Als Credence an der Tür steht und Percival ihn vom Gehen abhalten will, und dann anfängt ihn zu küssen. Irgendwie hat much das an die Grindelwaldszene erinnert. Es wollte nicht zu dem Percival lassen, den wir sind immer sehen. und an der Stelle war ein kleiner Fehler. Credence sagte in etwa "Warum traust du mich nicht mehr zu" ich weiß den Wortlaut nicht mehr ganz. jedenfalls muss es ja 'mir' heißen anstatt 'mich'.
Dann die Szene im Schankraum war sehr schön (obwohl es bestimmt auch interessant gewesen wäre, wenn Percival sich an die Theke Gesetzt hätte und Credence dann auf ihn zu gekommen wäre, aber so, wie du es geschrieben hast, gefällt es mir auch richtig gut ^~^).
Sie reden endlich nicht mehr so aneinander vorbei und konnte ihre Differenzen aus dem Weg räumen. fragt sich nur für wie lange ;)
bin auf jeden Fall gespannt, wo es als nächstes hin geht...
LG
Luna :D

Antwort von Jessica Graves am 31.07.2017 | 21:29 Uhr
Hallo Luna :)
Ah, da bist du ja auf einige interessante Aspekte eingegangen ;)
Also erst mal danke für den Kommi.
Und dann zu dem Punkt: Percival = Gellert... Ich denke, es wird dir allein dadurch auffallen, dass ich "Percival = Gellert" geschrieben habe. Aber bevor ich dich weiter verwirre, hier meine Gedankengänge dazu:
Gellert konnte sich im Film nur deshalb so glaubwürdig als Percival ausgeben, weil sie sich in einigen Punkten sehr ähneln.
Sie sind beide ehrgeizig und mächtig. Beide sehr stolz. Beide es gewohnt, zu bekommen, was sie haben wollen. Und gerade der letzte Punkt lässt dich wahrscheinlich an Gellert denken. Denn in diesem Moment steht Percival ihm beinahe in nichts nach. Ich sage bewusst "beinahe", denn bei Percival gibt es Grenzen. Ein "du bist ein Idiot" reicht bei ihm schon aus, um ein schlechtes Gewissen zu bekommen - davon wäre Gellert gänzlich unbeeindruckt geblieben...
Alle Sehnsucht davor aber, die Percivals "sich aufdrängen", was er eigentlich abgelegt hatte, nun wieder aufleben lässt, entspricht seinem ureigenen Naturell. Er war ja schon am Anfang so. Er hatte sich zurückgehalten, weil er Credence zu sich ziehen wollte und nicht von sich stoßen. Nun aber, wo er ihn für einen kurzen Moment für sich hatte, gleitet es ihm wieder aus den Fingern. Das ist schlimmer als etwas nie besessen zu haben. Da fällt er in seine alten Verhaltensmuster zurück, wirft sie gewissermaßen "über Bord", weil er fürchtet, ohnehin verloren zu haben. Dann wird sein "Festhalten" stärker. In diesem Punkt ist er manchmal beinahe schlimmer als Credence XD
Die Szene im Schankraum... Credence wäre nicht zu ihm gekommen. Das hat etwas von "sich entschuldigen" oder "Frieden schließen" und zu beiden wäre er in dem Moment nicht bereit gewesen. Generell aber eine schöne Idee, einen an der Bar sitzenden Percival anzusprechen <3 Das behalte ich mal im Hinterkopf.
In diesem Sinne,
LG,
Jessica
25.07.2017 | 12:49 Uhr
Hey!
na da hatte ich ja doch recht mit Ollivander (okay wir hatten beide recht... )
es gibt mal etwas Abwechslung in der Beziehung das finde ich toll. vor allem da man beide Standpunkte total nachvollziehen kann. Ich bin soo gespannt auf das Duell. Ich hoffe nur Percival tut Credence nicht zu doll weh. aber er darfs ihm ja auch nicht zu leicht machen dann würde er ja gar nichts daraus lernen...
ansonsten: beides tolle Kapitel :D
LG
Luna

Antwort von Jessica Graves am 26.07.2017 | 21:38 Uhr
Hallo Luna :)
Danke für den Kommentar ^.^ Wie immer schön, von dir zu lesen ;)
Ich bin froh, dass man beide Seiten nachvollziehen kann. Das war mir auch sehr wichtig dabei.
Und, wie du schon sagst, Percival muss etwas stärker durchgreifen als sonst, schließlich würde Credence es sonst nicht nachvollziehen können.
Richtig wehtun kann er ihm nicht, ich denke, da sind wir uns einig. Nur in einem, wie er meint, angemessenen Rahmen...
Liebe Grüße ;)
Jessica
23.07.2017 | 01:03 Uhr
Ich glaube, das ist der erste richtige Beziehungsstreit zwischen ihnen *_*
Credence so zu sehen ist sehr interessant, wenn auch ungewohnt. Die ganzen angestauten Gefühle brechen jetzt richtig aus ihm heraus. Die Entwicklung war schon vorher da, aber es ist sehr ungewohnt Credence so unnachgiebig zu sehen. Denn früher oder später hätte er immer seinen Kopf gesenkt und irgendwelche entschuldigende Worte gemurmelt.
Aber jetzt eben nicht. Credence übertreibt es auch in einigen Punkten. Kein Wunder, dass das Percival aus dem Konzept bringt. Es kommt das Gefühl rüber, dass sie sich auf sehr dünnem Eis bewegen...ein falscher Schritt xD Die Luft war beim Lesen echt zum Zerreißen gespannt!
Ich finde du bringst die Situation so gut rüber, dass man sich in beide sehr gut hineinversetzen kann, das macht es nochmal richtig dramatisch.
Lieblingssatz: Mach dich nicht lächerlich. XD als Credence gehaicht hat, dass Percival eifersüchtig war.
Dieses Kapitel hat echt geknistert und war ganz anders als sonst. Percival tut mir schön bisschen leid...aber diese Dramatik und diese Entwicklung *_*
Man merkt, dass da noch einiges kommen kann <3

Antwort von Jessica Graves am 26.07.2017 | 21:55 Uhr
Hallo Youli,
vielen Dank noch einmal für den Kommentar :)
Credence kann gut übertreiben, finde ich. Man erinnere sich nur mal an Teil 1, Kapitel 1... Wenn er sich aufregt, dann fängt er immer an, etwas zu übertreiben.
Oder, auch schön, der Dialog aus dem Film:
Percival: "Du kannst es kontrollieren, Credence."
Credence: "Ich glaube, das will ich gar nicht, Mr. Graves."
Und dann explodiert er einfach aus sich heraus! :O
Credence hat halt einen Hang zur Melodramatik. Wenn etwas schlimm ist, dann ist es in seinem Kopf immer tausend Mal schlimmer XD Und auch ohne Obscurus muss er diese Empfindungen ja irgendwie rauslassen.

"dass sie sich auf sehr dünnem Eis bewegen...ein falscher Schritt xD Die Luft war beim Lesen echt zum Zerreißen gespannt!" >> naeww :D Das freut mich! Und du hast Recht, da steht im Moment eine Menge auf dem Spiel. Da fliegen die Fetzen XD

In diesem Sinne kann ich natürlich versprechen, dass noch einiges kommen wird :)
Einiges gute, einiges schlechte, aber auf jeden Fall: Einiges! :D
LG,
Jessica
22.07.2017 | 23:14 Uhr
Liebe Jessica....
Cliffhanger... -.-"
Die Winkelgasse ist wunderbar beschrieben, das Getummel, die Leute und die Atmosphäre. Wie immer toll und so malerisch *_*
Und Mr Graves ist wieder so ein Kavalier... (obwohl das mit dem "Mörder" ganz leicht taktlos war xD)
Ich frage mich aber, was mit Credence los ist. Man kann ihn zwar verstehen, aber...wo bleibt dieses Ziehen und Sehnen? Nachdem es endlich passiert ist, müsste es doch noch stärker sein °,° und das Schwärmen für Mr. Graves...
Er ist in dem Kapitel ein wenig selbst zentriert. Er weiß ja noch nicht mal, wie Percivals Kindheit war. -.-"
Das würde mich ja selbst auch interessieren *_*
Ich muss sagen, dass ich diesmal viel eher mit Percival mitfühlen kann. Und ich musste jedes Mal so lachen, als er sich geräuspert hat *_* zu herrlich xD
Ich liebe Percival!
Und ich habe wieder bisschen Angst...es ist so wie vor Weihnachten, bevor Percival verschwunden war.... ;( Jessica bewahre...uns vor dem nächsten Fall x'D

Antwort von Jessica Graves am 22.07.2017 | 23:29 Uhr
Hallo Youli,
vielen Dank für deinen Kommentar <3
Um Credences Gedankenwelt mal ein wenig verständlich zu machen, versuch einmal, dich in seine Lage zu versetzen:
Stell dir vor, du liebst jemanden unendlich stark. Und dann haut die Person einfach ab. Vor Weihnachten. Ohne Vorwarnung, ohne Nachricht, ob sie wiederkommt. Dann ist die Person zwar wieder da (erst, als Weihnachten komplett ruiniert wurde), aber du weißt nicht, wo sie war. Und als sie es erzählt, beichtet sie nebenbei, dass sie fast draufgegangen wäre… sagt aber nicht, dass du jetzt noch stärker um dein Leben fürchten musst, denn der Macusa ist dabei, dich zu finden. Ihr werdet angegriffen (worauf sie hätte dich vorwarnen können) und sie reist mit dir an den Ort, wo sie das letzte Mal beinahe draufgegangen wäre. Die Person ist schuld daran, dass ein Wahnsinniger euch entführt und du bist der/die jenige, die euch da rausholen muss.
Das alles dämpft ein wenig die Begeisterung für die andere Person. Zumal du selbst dadurch an Stärke gewinnst und das Ziehen und Sehnen Ausdruck davon war, dass du aus deinem Leben „gerettet“ werden wolltest – was du jetzt weniger nötig hast.
Du liebst noch immer. Aber es reibt dich auch ganz schön auf und deine Nerven liegen einfach blank, weil alles auf einmal geschieht. Dass ihr euch dann intimer näher kommt, hilft zwar, eure Distanz einigermaßen zu überwinden… kommt aber nur auf den Stapel der emotionalen Achterbahnfahrten noch mit drauf. Denn das lässt dich ja auch nicht kalt – schon gar nicht, wenn es dein erstes Mal war.
Dann bist du mit den Nerven schon so am Ende, weil du um dein Leben fürchten musstest und die anderen Dinge einfach auch emotional anstrengend waren, dass nur eine kleine weitere Sache reicht, um dich vollkommen zu überfordern. Bei Credence ist es die Reizüberflutung in der Winkelgasse. Das ist zu laut, zu bunt und vor allem zu NEU. Wieder was, worauf er sich einlassen muss. Wieder was, was ihn aus dem Gleichgewicht bringt. Er sucht Ruhe und findet sie an einem Ort, der ihn an zu Hause erinnert.
Da ist keine Zeit für Ziehen und Sehnen. Percival ist ja permanent neben ihm und lässt ihm gar keine Zeit, sich mal auf sich zu konzentrieren. Aber das ist notwendig, um alles zu verarbeiten. Sehnsucht ist nicht da, wenn dir der Andere langsam aber sicher auf die Pelle rückt. Der Wunsch, sich erst einmal mit seinen eigenen Gedanken zu beschäftigen, schon…
Ich hoffe, ich konnte es ein wenig besser verständlich machen und du kannst Credence jetzt nachvollziehen.
Andernfalls werden vielleicht die nächsten Kapitel helfen ;)
LG,
Jessica
15.07.2017 | 19:43 Uhr
Hey!
nachdem ich die letzten Kapitel etwas ruhiger verfolgt hatte (und deinem Tritt in den Hintern ;) ), dachte ich, ich melde mich mal wieder :D

endlich wieder in der Zaubererwelt. und dan noch der Tropfende Kessel ^~^ ich aber aber das Gefühl, dass du noch nicht fertig bist mit den beiden...
ich hab aber erst noch zwei kleine Anmerkungen. ich bin mir ziemlich sicher, dass man den Tropfenden Kessel groß schreibt (also Tropfend) da es ja ein Eigenname ist. aber kann grad nicht nachschauen :D
und mir Jam die zeit, die sie für die Überquerung des Kanals gebraucht haben etwas lang vor. 6 Stunden? und dann nur 3 bis nach London... heute braucht man von Dover nach Calais ja ca 2h.. ich hätte nicht gedacht, dass es da mal so viel länger wäre
kann mich aber auch täuschen...

Also den Abschnitt noch in Calais genauso wie das vorige Kapitel fand ich wie immer gut geschrieben. Man kann die Empfindungen der beiden schön fühlen und sich vorstellen. Ich bin im allgemeinen nicht so der Fan von Sexszenen aber das gehört bei P18 halt dazu. (und bei deinem sonstigen Stil geht das schon mal klar ;D)
Aber dafür ist dann der Londonabschnitt toll. (verstehen mich nicht falsch, ich finde beide Teile toll. vom geschriebenen an sich :) )
ich liebe ja London an sich und bin gespannt was passieren wird. Ich kann mir vorstellen, dass sie zu Ollivanders gehen (den gabs doch schon, oder?) um für Credence endlich einen Zauberstab zu kaufen.
bin gespannt ^~^

LG
Luna

Antwort von Jessica Graves am 17.07.2017 | 15:34 Uhr
Hey Tasto ;)
Tritt in den Hintern? *unschuldig guck*
Danke für die Anmerkungen :) "Tropfender Kessel"... hmm, wenn du das sagst, prüfe ich das nochmal nach und ändere es dann ggf ab.
Garrick Ollivander gab es damals noch nicht. Es spielt ja 50-60 Jahre vor Harrys Zeit... So alt sah er im Buch / Film ja dann doch noch nicht aus XD
Danke auch für den Rest des Kommentares <3 Tut gut, ab und an mal zu hören, dass man noch ganz annehmbar schreibt ^^ Wenn ich das lange nicht höre, hab ich das Gefühl, ihr springt alle ab, weil es so grottig ist ^^°
Genug der Selbstzweifel, es wird natürlich weitergehen! ^^ Ich kann sie nicht im Tropfenden Kessel aufschlagen lassen, ohne mal kurz in die Winkelgasse zu schauen :D
LG,
Jessica
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast