Autor: Wortzauberin
Reviews 1 bis 17 (von 17 insgesamt):
Sonnenblumensaft (anonymer Benutzer)
28.06.2018 | 10:19 Uhr
zu Kapitel 5
Oh wow. Habe gerade bis hier her gelesen und finde es super faszinierend. Obwohl ich weder Buch noch Film kenne...
Aber sehr schön.
Finde spannend, eigentlich verstehe ich newts position kaum, aber so ein bisschen newt hier steckt glaube ich in jedem von uns?
Bin gespannt, wie das weiter geht.
Innerlich wünsche ich mir Friede, Freude, Eierkuchen ohne so viel angst, aber ich glaube, das wäre ein character Bruch und würde gar nicht passen:/
Andererseits helfen im Queenie und manchmal auch Graves ja schon ein bisschen in die Richtung, ich bin also sehr gespannt:)
03.05.2018 | 19:20 Uhr
zu Kapitel 5
Hei,
ich habe die fünf Kapitel jetzt in einem Rutsch durchgelesen und sie gefällt mir total. Newt tut mir sehr leid, dass er sich so klein und wie eine Fehlkonstruktion vorkommt, was er aber nicht ist. Newt hat einfach Angst, verletzt und nicht ernst genommen zu werden. Doch das tut Graves, aber Newt kann das irgendwie nicht glauben, ich hoffe er kann sich ihm irgendwann voll kommen öffnen.

Ich hoffe, du schreibst noch weiter an der Geschichte, ich würde gerne wissen, wie es weitergeht.

LG
Rosalie
18.03.2018 | 00:07 Uhr
zu Kapitel 5
Hey!

Ich hab grade einmal wieder diese kleine aber durchaus feine Geschichte gelesen und dann festgestellt, dass ich das letzte Kapitel noch gar nicht gereviewt habe.
Das möchte ich jetzt nachholen. :DIch finde deine Interpretation von NEwt immer noch unglublich spannend. Er ist so traurig und hikflos irgendwie. Er weiß niciht, wie man mit Menschen umgeht. Das passt so unglaublich gut zu ihm, obwohl es sonst so selten dargestellt wird.

Nummer 32 hat mir tatsächlich das Herz gebrochen. Es war richtig greifbar, wie verzweifelt Newt ist. Dass er eigentlich etwas machen will, irgendwie diese Spannung beseitigen möchte, aber es einfach nicht schafft. Sich selbst dabei so im Weg steht. Die klischeereaktion af Graves Abgang wäre wohl gewesen, dass Newt aufspringt und ihn zurück ruft. Dass sie irgendwie wieder reden. Aber das Leben funktioniert so eben nicht. Deswegen finde ich deine Version so unglaublich gelungen. Weil man selbst dieses Gefühl kennt. Du musstest es nicht einmal ansprechen, aber man weiß, dass Newt bereut nichts getan zu haben. Die chance ist ihm entglitten, obwohl er nicht weiß, was er hätte tun sollen. das ist so furchtbar.

Nummer 33... Der Moment als Graves sich abwendet. Wieder so eine ENtscheidug, die ich toll finde. er ist eben auch ein mensch, der nicht immer alles allein machen kann.
"Ohne ein weiteres Wort zu sagen, beginnt er zu laufen, doch er schafft nur ein paar Schritte, dann wird er am Handgelenk gepackt und zurückgehalten. Newt wehrt sich dagegen. Die Berührung brennt wie Feuer auf seiner Haut" DAs erinnert mich irgendwie an Wolkentänzer. Da hat sich die Berührung für NEwt auch so angefühlt. Du schreibst immer so melancholische Sachen, die einen fix und fertig machen. Aber es ist so toll. "Graves sagt nichts dazu, er haucht ihm nur einen kurzen Kuss auf die Lippen, umarmt ihn und lässt Newt weinen." Und damit hast du wieder alles richtig gemacht. Deine Texte sind immer eine Achterbahnfahrt. Newt ist endlich wieder angekommen.

"Graves Blick ist so liebevoll, dass Newt am liebsten wieder einmal davonlaufen würde. Er kann damit einfach nicht umgehen." Ich hab irgendwie das Gefühl, dass sich deine Werke in diesem FAndom immer wieder darum drehen. Das ist aber nicht schlimm.

Ich bin immernoch gespannt, ob Newt es irgendwann schafft, Graves wirklich zu vertraue, dass sie endlich gleich in ihrer Beziehung sind. Denn Newt ist noch immer der passievere Teil, obwohler durch sein Geständnis bei Nummer 33 ja schon einen großen Schritt gemacht hat. Ich hoffe, du schreibst irgendwann weiter :D

ganz liebe Grüße
Luna
13.08.2017 | 23:27 Uhr
zur Geschichte
Hi, wortzauberin:)

Die fanfic. Ist so unfassbar toll geschrieben und dein Schreibstil ist auch richtig toll.

Alles ist so spannend und man möcht einfach nicht aufhören zu lesen! Manche Stellen hab ich sogar mehrmals gelesen weil sie einfach so spannend waren.:) Am meidten gefiel mir das Ende des fünften Kapitels, als Newt versuchte die Wunde vor Graves zu verstecken. Aber daran scheitert.

Diese fanfic. Ist meine absolute Lieblings fanfic. Und ich hoffe das das sechste Kapitel bald folgt.:) (und hoffentlich mehr.. es ist so spannend! :)

(Ich hoffe es stört nicht wenn diese Review etwas kürzer ist als ausgefallen ist...)

LG Groudo^-^

Antwort von Wortzauberin am 21.01.2018 | 21:38:58 Uhr
Hallo!

Es tut mir wirklich leid, dass ich dir jetzt erst antworte, ich hoffe du kannst mir verzeihen!

Vielen Dank für dein Lob, es freut mich wirklich riesig, dass dir die Geschichte so gut gefällt.

Ich muss gestehen, die Szene in Kapitel 5 mag ich auch ganz gerne :)

Jetzt ist es ja leider schon etwas länger hier nicht weitergegangen. Ich hoffe, dass ich bald wieder etwas mehr Zeit finde, um mich mit dieser Geschichte zu befasstn.

Nein, das stört mich überhaupt nicht. Ich freue mich über jede Rückmeldung, egal wie lange sie ist und ich finde, so kurz ist das Review gar nicht ;)

Liebe Grüße
Wortzauberin
04.07.2017 | 12:28 Uhr
zu Kapitel 5
Hallo Wortzauberin!

Wenn du die Reviews deiner Leser zum letzten Kapitel beantwortest, weiß man dann schon immer, dass das nächste Kapitel nun nicht mehr lange auf sich warten lässt. Und ich habe ehrlich keine Ahnung, wann ich das letzte Mal neue Kapitel einer FF so herbeigesehnt habe. Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn in den Alerts der Verweis zu "[über]lebenskünstler." kommt.

Der Beginn des 5. Kapitels beziehungsweise die Gesamtsituation des zweiunddreißigsten Kusses hat es mir ja angetan - muss ich sagen. {Kleiner Kommentar an dieser Stelle, auch wenn der Einschub ein wenig deplatziert ist: Für das Auge ist es sehr angenehm, dass du die Zahlen ausschreibst und sie nicht als Ziffer stehenlässt. Es ist wunderbar ästhetisch. Generell empfinde ich es meistens als störend, wenn Ziffern im Text erscheinen, auch wenn sie leider nicht immer vermeidbar sind, weil es der Lesbarkeit einfach förderlicher ist etc.}
Ich mochte diese (An)Spannung zwischen den beiden; Newt, dem bewusst wird, dass etwas zwischen ihnen steht. Während ich bis zum ersten Absatz gelesen habe, stellte ich mir vor, wie sie sich auch tatsächlich gegenübersitzen, der Tisch zwischen ihnen als wirkliche Barriere, die die Distanz der beiden, die sie nur schwerlich überbrücken können, untermauert - sozusagen. Die Mauer, die ihnen das Beisammensein erschwert, ist schön beschrieben - insbesondere, da sie aus Newts Sicht einfach noch einmal gänzlich anders präsent wird. Dass es wieder Graves ist, der überbrücken kann, was eigentlich immer schwieriger zu überwinden ist, war authentisch, typisch für sein Wesen und dennoch unglaublich distanziert, zurückhaltend, da sich der Kuss halt auf die Stirnpartie begrenzt.
Der von dir gewählte Ort unterstreicht die Problematik ihrer Beziehung zusätzlich, da dieser öffentlich, daher wenig privat ist, und daher kaum Raum für das Auflösen von Distanz bietet.
Ihre Möglichkeiten sind in diesem Kapitel generell sehr begrenzt, einfach, weil Graves von Newt ein Handeln erwartet, doch Newt sich damit äußert schwertut. Dass sie beide und somit auch ihre Beziehung ziemlich festgefahren sind, kann in diesem Kapitel nun wirklich nicht mehr geleugnet werden (selbst wenn es sich gegen Ende ein wenig auflöst).

Der dreiunddreißigste Kuss. Queenie sei Dank, kann ich da nur sagen. Ich mochte in dieser Situation das Zusammenspiel der Charaktere! Queenie ist ein wunderbares Medium für die zwischenmenschlichen Beziehungen - gerade durch ihre Fähigkeit der Legilimentik. Und selbst wenn sich Graves sehr gut gegen ein solches Eindringen wehren/behaupten kann (etwas anderes könnte ich mir diesbezüglich auch nicht vorstellen), so sind die wenigen Details, die Queenie aufnimmt, unglaublich bedeutend und hilfreich, damit sie wiederum Newt auf die Sprünge helfen, ihm Antrieb sein kann. - Die Worte, die Newt dann ausspricht, sprechen aber so für ihn, da sie nicht affektiert oder verschönernd daherkommen, dass es einfach nur passend war und sein eigenes Wesen, seine Sorgen, seine Zweifel noch einmal wunderbar zeichnet. Sich zu überwinden und dann auch noch in Beisammensein von Tina, fand ich super inszeniert. Graves´ Reaktion war toll. *Hach* Seine Beherrschung, seine Diskretion war passend und sehr schön von dir in Szene gesetzt.

Das Kapitel erhielt einen krönenden Abschluss! Die Verknüpfung von Newts Arbeit, seine Fürsorge und seine Selbstlosigkeit den Tierwesen gegenüber wie auch Graves´ Besonnenheit und Pflichtgefühl ergaben ein schönes, rundes Bild. Ich finde es immer so passend, wenn du die Tierwesen an bestimmten Stellen in die Handlung einbeziehst – und was Newt für sie zu „opfern“ bereit ist. Ich fühlte mich bei deiner Beschreibung an eine Zeichnung erinnert, welche ich mal bei Google gefunden hatte. Ich habe eben danach gesucht, sie aber nicht finden können. Sollte sie mir wieder ins Auge springen, muss ich dir unbedingt den Link schicken, weil es einfach unglaublich gut zu deiner Szene gepasst hat. Die Zeichnung bildete den sitzenden Newt, stark am Rücken verletzt, ab und Graves, der hinter ihm sitzt und die Wunden versorgt. – Ich bin natürlich nun unglaublich gespannt, inwieweit du das Ende von Kapitel 5 in Kapitel 6 weiterspinnst.

Ach ja… noch ein Hinweis bezüglich Rechtschreibung/Grammatik. Nichts dagegen einzuwenden, aber (Und das ist wirklich ein winziges „aber“.):
„Es läuft so viel zwischen ihnen schief, dass er nicht einmal sagen kann, was der ausschlaggebende Anlass für Graves Verhalten ist.“ – Hier müsste es „Graves´ Verhalten“ heißen. Diese Apostrophe sind wirklich richtige kleine Teufel!

Mach weiter so!
Liebe Grüße,
Henna.

Antwort von Wortzauberin am 22.07.2017 | 19:11:58 Uhr
Hallo!

Da hast du recht, ich mache es tatsächlich meistens so, dass ich kurz vor dem neuen Kapitel die Reviewantworten gebe. Ich wusste gar nicht, dass ich so leicht so durchschauen bin :'D Ich hoffe, dass es auch diesmal wieder so sein wird, denn ich habe das neue Kapitel bisher noch nicht angefangen, obwohl ich es am Ende des Wochenendes fertig haben wollte ...

Es war mir in diesem Kapitel sehr wichtig, darauf einzugehen, dass zwischen den beiden nicht alles in Ordnung ist und dass Graves, auch wenn er viel Geduld hat, irgendwann auch an seine Grenzen stößt. Und das so deutlich, dass sogar Newt es merkt. Ich selbst finde es übrigens auch immer mega störend, wenn Zahlen nicht ausgeschrieben sind, weshalb ich mir angewöhnt habe, Zahlen in meinen Geschichten tatsächlich auszuschreiben. Es freut mich, dass du das genauso siehst :)
Gerade in der ersten Szene ist der Tisch wirklich so etwas wie eine Barriere. Es steht einfach viel zwischen ihnen und in diesem Moment sind sie wirklich sehr weit voneinander entfernt. Ich habe mir auch erst überlegt, dass Graves Newt einen richtigen Kuss gibt, aber beim Schreiben hat es sich dann "richtiger" angefühlt, es nur auf die Stirn zu beschränken. Irgendwie gehe ich gerade was diese Geschichte angeht sehr oft danach, was sich in diesem Moment beim Schreiben richtig anfühlt und schmeiße dabei regelmäßig meine eigentlichen Pläne über Bord.
Gegen Ende des Kapitels löst sich die Schwere, die momentan auf ihnen liegt zwar etwas auf, aber ich denke ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass es durchaus wieder bergab gehen wird, denn Newt ist noch längst nicht so weit, dass er mehr in diese Beziehung investieren kann und Graves erreicht tatsächlich immer mehr seine Grenzen.

Ich muss gestehen, ich mag Queenie unheimlich (und eigentlich mag ich so gut wie gar keine weiblichen Charaktere). Schon im Film finde ich sie toll und sie bietet sich einfach unheimlich gut an, um Newt auf die richtige Spur zu bringen. Das war einer der Gründe, warum ich entschieden habe, sie mehr einfließen zu lassen als Tina. Ich mag einfach ihre Art, mit Menschen umzugehen, sehr gerne. Ich denke auch, dass Graves seinen Geist sehr gut verschließen kann (in solch einer Position wie er sich befindet, ist das einfach unheimlich wichtig, denke ich), aber dennoch schnappt Queenie immer wieder mal etwas auf und vor allem wird sie bestimmt auch Newt und Graves dabei beobachten, wie sie miteinander interagieren. Es ist also vielleicht auch gar nicht nötig, immer Graves Gedanken zu lesen, weil sein Verhalten ihn manchmal verrät. Nur Newt selbst kann das natürlich leider nicht deuten.
In dieser Situation ist Newt dann auch wirklich über seinen Schatten gesprungen und ich habe die Wortwahl dann absichtlich etwas holprig gehalten, weil ich mir Newt einfach nur so vorstellen kann. Er sagt, was ihm gerade wirr durch den Kopf geht, völlig ehrlich und herzlich aber eben auch vollkommen unperfekt (und dadurch vermutlich auch viel mehr wert als alle perfekt gewählten Worte der Welt).

Diese Szene war schon eine ganze Weile in meinem Kopf, aber bis jetzt habe ich einfach nicht die passende Stelle gefunden, um sie einzubauen. Jetzt habe ich es aber endlich geschafft und es freut mich sehr, dass du sie mochtest. Ich wusste übrigens gar nicht, dass es dazu eine Zeichnung gibt, aber sie passt wirklich perfekt zu dieser Szene. Und die Tierwesen muss ich natürlich unbedingt immer wieder mal in diese Geschichte einbauen, schließlich gehören sie einfach zu Newt ;)
Die Szene wird wirklich noch weitergehen. Ich habe sie geteilt, da das Kapitel und die Szene selbst sonst zu lang geworden wären, aber in Kapitel 6 werde ich an diesem Punkt wieder ansetzen und weiterschreiben.

Ah, vielen Dank fürs Aufmerksam machen, das werde ich gleich korrigieren. Diese Apostrophe sind mir immer wieder ein Dorn im Auge. Egal wie genau ich auch schaue, es rutscht mir doch immer wieder mal eins durch.

Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung, ich freue mich immer unheimlich darüber!

LG, Wortzauberin
26.06.2017 | 08:10 Uhr
zu Kapitel 4
Guten Morgen - Wortzauberin!

Vorweg möchte ich mich für deine Rückmeldung zu meinem letzten Feedback bedanken. Ich finde es immer sehr schön, wenn der Autor noch einmal die Inhalte der Kapitel/der Geschichte ein wenig aufschlüsselt, die Gedanken dahinter und man als Leser mehr vom Schreibprozess erfährt. Ich habe schon einige Male die Erfahrung machen müssen, dass vom Autor einfach keine Reaktion kommt, keine Beantwortung der Fragen etc. - ganz besonders schade ist es, wenn das Review halt nicht nur aus einigen Zeilen, sondern aus mindestens einem A4-Dokument besteht. - Also - Danke! Deine Erläuterungen zu lesen, hat mir gefallen.

Deine Hoffnung, ob mir das folgende Kapitel denn gefällt, wurde erhört - sozusagen *lach*. Ich fand dieses Kapitel wieder überaus gelungen! Deine Darstellung von Graves sagt mir sehr zu. Ich muss ja sagen, momentan hat mich "Phantastische Tierwesen", insbesondere Graves, total gepackt. Hatte ihn die Tage schon mit Tina - Goldgraves - gemalt und mag mich jetzt aber noch weiter mit ihm befassen wollen. Die Zeichnung seines Charakters - egal ob mit Worten oder mit Farbe - ist ein sehr interessanter Prozess; gerade deswegen war deine Antwort auch noch einmal so toll zu lesen. Die Art, wie du Graves siehst, ist sehr faszinierend - und das merkt man halt auch beim Lesen von Kapitel 4. Er ist so fassettenreich, mitfühlend und dennoch Respekt einflößend, selbstsicher und zweifelt dennoch. Hach, Gefühle sind schon knifflig, insbesondere für eine Person, die zumeist beherrscht ist und eher distanziert daherkommt.
Ich würde gern etwas aus dem aktuellen Kapitel zitieren (Ich hatte ja mehrere Male so Wow-Schwärmerei-Momente!):
~
»Sobald ich den Vornamen verwende, wird es … intim«, setzt er zu einer zaghaften Erklärung an, »und wenn es das ist, kann ich nicht mehr zurück.«
Es ist eine schlechte Begründung, Newt weiß das. Aber Graves sagt nichts. Er beschwert sich auch nicht deshalb. Stattdessen steht er auf, geht vor Newt in die Knie und hebt sein Kinn an, bevor er ihn sanft küsst.
»Ich will schon lange nicht mehr zurück, Newt.«
- Was bleibt mir denn da noch zu sagen? Mir hatten ja schon die Worte gefehlt, als ich es das erste Mal gelesen habe. Ich muss auch gestehen, dass ich diesen Part mehrmals "verschlungen" habe, weil er mir so gut gefallen hat.
~
»Aber wieso wi-« Newt kann den Satz nicht beenden, weil Graves ihm mit lauter Stimme das Wort abschneidet. »Weil du weinst, Newt! Du weinst, verdammt nochmal!«
Automatisch fährt Newt sich mit den Fingern über die Wange und es stimmt. Er weint und hat es nicht bemerkt.
Als Graves mit der Faust gegen die Wand schlägt, zuckt er kaum zusammen.
- Großartig! Diese Darstellung und Beschreibung. Habe ich so gern gelesen, weil ich echt gerührt war und es immer noch bin! Ich höre beinahe Graves´ Stimme neben mir. Hat mich gepackt - gehört zu meinen Lieblingssätzen von [über]lebenskünstler.
Zum Namen von Graves: Percival gefällt mir auch überhaupt nicht. In meiner Kurzgeschichte zu Goldgraves (und auch in den anderen Kurzgeschichten zu ihm, an denen ich momentan arbeite) gebrauche ich meistens auch seinen Nachnamen - denn dieser hat einen unglaublich schönen Klang! Aber mir hat es sehr gefallen, dass du ein Gespräch zwischen den beiden hast entstehen lassen, indem es genau um diesen Sachverhalt geht. Wunderbar! Vor allem, weil die Unterschiede der beiden Persönlichkeiten noch einmal gut gegenübergestellt werden.
In diesem Kapitel erhält man als Leser wirklich so langsam einen Einblick über Graves´ Gemütsverfassung und wie sehr ihn diese Beziehung zu Newt belastet - oder zumindest dessen Verhalten nicht ganz so leicht ertragen kann. Dass Graves´ Zweifel da durchaus berechtigt sind, muss nicht erst angesprochen werden; - wer wäre es an seiner Stelle denn nicht?

Das Treffen, die Unterhaltung mit Queenie war kurz, aber passend. Für Newt braucht es nicht viele Worte, um ihn stundenlang in Gedanken versinken zu lassen, ihn zweifelnd zu sehen. Er ist kein Mensch vieler Worte und bedenkt man, dass er sich unter seinen Tierwesen viel wohler fühlt, ist der Trost oder das Zusprechen etc. von einem anderen Menschen eher hinderlich statt förderlich. Obwohl es Newt vermutlich einmal vor Augen geführt werden muss, dass es Menschen gibt, die ihn mögen, ihn nicht als nervig erachten oder seltsam einstufen.

Ich freue mich auf das nächste Kapitel.

Liebe Grüße,
Henna.

Antwort von Wortzauberin am 01.07.2017 | 21:34:55 Uhr
Hallo, Henna!

Ich finde es selbstverständlich, dass ich als Autor noch einmal auf die Rückmeldung eingehe. Immerhin hat sich der Leser Mühe gemacht, meine Geschichte zu lesen und anschließend auch noch zu kommentieren. Das freut mich als Autor einfach unheimlich (und ehrt mich auch), weshalb ich natürlich darauf antworte. Vor allem, wenn Fragen offen sind. Ich mag einfach diesen Dialog zwischen Autor und Leser sehr gerne, vor allem, wenn die Rückmeldung sehr lang war und ich merke, dass sich der Leser wirklich Gedanken gemacht hat. Aber du hast recht, es ist mir leider auch schon öfter passiert, dass Autoren nicht auf meine Rückmeldung reagiert haben. Das ist dann wirklich schade.

Es freut mich wirklich sehr, dass ich dich auch diesmal nicht enttäuscht habe. Ich habe "Phantastische Tierwesen" auch sehr gerne, momentan. Generell bin ich momentan wieder sehr aktiv im Harry Potter-Fandom unterwegs. Graves ist wirklich ein interessanter Charakter, da gebe ich dir recht. Ich selbst muss aber gestehen, dass ich Newt noch ein bisschen mehr mag. Der hat es mir irgendwie angetan mit seiner liebenswerten Art.
Aber ich kann mir gut vorstellen, dass es gar nicht so einfach ist, Graves gut zur Geltung kommen zu lassen in einer Zeichnung. Deshalb bin ich sehr beeindruckt davon, dass du das machst, finde ich wirklich spannend!
Für mich hat Graves einfach einen sehr vielschichtigen Charakter (auch wenn man den richtigen Graves ja eigentlich gar nicht kennt). Er ist für mich eine starke Persönlichkeit, die aber auch einfach (so wie jeder Mensch) Zweifel hat. Und auch seine Geduld ist nicht unerschöpflich, auch wenn er alles dafür tut.
Und ja, gerade für Personen die eigentlich eher distanziert sind/scheinen, ist das mit den Gefühlen immer eine sehr schwierige Angelegenheit.

Vielen Dank übrigens für deine Zitate. Ich muss gestehen, das sind auch meine Lieblingsstellen und ich freue mich gerade irrsinnig darüber, dass du das auch so siehst. Besonders Nummer 2 habe ich beim Schreiben einfach geliebt. Kennst du diese Momente als Autor, in denen eine Szene sich einfach unheimlich stimmig beim Schreiben anfühlt? Ich habe diese Momente nicht oft, aber bei Nummer 2 war es so und schon während ich getippt habe, wusste ich, dass das meine Lieblingsstelle in der Geschichte ist.
Und deshalb freut es mich einfach so, dass du die Stellen auch magst, weil das einfach für mich als Autor so eine kleine Bestätigung ist, dass nicht nur ich in dieses Situation reinfühlen kann, falls du verstehst, was ich meine. Also vielen Dank dafür!

Ja, "Percival" hört sich einfach unglaublich unstimmig an, keine Ahnung wieso. Ich liebe den Film und ich liebe die Charaktere und wie sie dargestellt wurden, aber bei dem Vornamen haben die Macher wirklich danebengegriffen :'D Und du hast recht, "Graves" hört sich dafür wieder sehr schön an. Auch in Verbindung mit dem Vornamen "Percival Graves" finde ich es nicht so schlimm. Aber nur der Vorname ... damit komme ich irgendwie einfach nicht zurecht.
Ja, langsam droht die Stimmung zwischen den beiden etwas zu kippen. Auf der einen Seite ist Newt, der sich unheimlich unter Druck setzt, weil er ja eigentlich weitergehen will aber noch nicht so weit ist (und durch diesen Druck blockiert er sich unbewusst noch mehr) und auf der anderen Seite Graves, der geduldig sein will aber eben durch Newts Verhalten immer mehr auch daran zweifelt, was Newt eigentlich wirklich fühlt (vor allem da Newt ja auch nicht wirklich mit ihm darüber spricht).
Und ich finde Graves Zweifel auch sehr berechtigt. Ich selbst wäre vermutlich auch mehr als verunsichert.

Ich weiß nicht wieso, aber ich stelle mir die Gespräche zwischen Queenie und Newt immer sehr wortarm vor, irgendwie. Einerseits, weil Newt, wie du schon sagtest, nicht viele Worte braucht und andererseits weil Queenie Gedankenlesen kann und deshalb ebenfalls nicht viele Worte braucht. Ich schätze sie einfach so an, dass sie mit sehr gezielten Aussagen und Fragen zum Nachdenken anregt und da nicht große Vorträge nötig sind. Deshalb halte ich die Szenen mit ihr immer recht kurz und hoffe einfach, dass das beim Leser gut ankommt.
Und an seinem Selbstwertgefühl muss Newt unbedingt noch arbeiten.Ich bin der Meinung, dass Liebe bei der Selbstliebe anfängt und erst dann kann man auch die Liebe von anderen annehmen.

Vielen Dank wieder für deine ausführliche Rückmeldung, ich habe mich wie immer riesig darüber gefreut!

Liebe Grüße
Wortzauberin
18.06.2017 | 23:50 Uhr
zu Kapitel 4
Guten Abend :)
Ich bin öfter über deine Geschichte gestolpert und hätte sie wahrscheinlich für immer übersehen, wenn mich heute nicht die Neugier gepackt hätte.
Denn du hast leider nirgends das Pairing angemerkt, deswegen bin ich davon ausgegangen, es handelt sich hier um einen OC statt Graves. Oder ich bin blind und habs nicht gesehen X'D
Auf jeden Fall gefällt mir deine Geschichte wirklich sehr gut. Newts Eigenart ist so schön bildlich dargestellt. Und das mit dem Zählen ist echt eine originelle Idee, hab zumindest noch nie eine derartige Geschichte gelesen. Vielleicht lese ich auch zu wenig XD Trotzdem finde ich, dass deine Geschichte heraus sticht. Auch wenn ich es liebe, dass Newt hier mal richtig zur Geltung kommt, vermisse ich doch irgendwie Percivals POV, aber das liegt daran, dass ich süchtig nach dem Mann bin.
Dein Stil ist jedenfalls toll, ich mag diese Erzählart. Dass du Queenie als Newts Bezugsperson einbindest finde ich so süß, ich mag sie nämlich viel mehr als Tina und du beschreibst sie so einfühlsam und liebenswürdig. Freue mich schon auf mehr :)
Liebe Grüße

Antwort von Wortzauberin am 01.07.2017 | 21:16:00 Uhr
Hallo!

Stimmt, das Pairing ist in der Kurzbeschreibung wirklich nicht angegeben. Ich muss gestehen, das mache ich sehr selten. Bei mir steht diese Info wenn dann im Header. Aber es freut mich, dass du trotzdem auf die Geschichte aufmerksam geworden bist :)
Schön, dass dir meine Geschichte gefällt, ich hoffe, du magst sie auch weiterhin. Ich kann dir leider auch nicht sagen, wie weit dieses Schema des Zählens verbreitet ist, da ich selbst auch sehr wenig zum Lesen komme.
Stimmt, Graves Sicht wird hier nicht behandelt, die Geschichte wird rein aus Newts Perspektive geschrieben aber ich gebe mir Mühe, auch Graves Gefühlswelt durch Newt zu beschreiben, so weit es mir möglich ist :)
Ich muss gestehen, ich mag Queenie auch lieber als Tina, weshalb ich sie hier als Bezugsperson eingebaut habe.
Vielen Dank für deine lieben Worte, ich habe mich sehr über die Rückmeldung gefreut!

LG, Wortzauberin
17.06.2017 | 22:19 Uhr
zu Kapitel 4
Hey!
Als grad die Benachrichtigung kam hab ich sofort drauf getippt und erkannt, dass ich das vorige Kapitel Joch gar nicht gelesen habe. Uppsala. gleich noch nachgeholt.
ich liebe deine Geschichte sowieso und sie ist immer noch richtig schön :D
mir kam nur das Ende von Kapitel drei ein wenig abrupt vor. also das Gespräch mit queenie. weil die beiden ja irgendwie gar nichts besprochen haben.
beide Kapitel sind sehr sehr schön Graves Charakter bekommt auch imner mehr Farbe und auch von Newts Beziehung zu Leta erfährt man langsam mehr, was auch echt klasse ist.
also ich freue mich weiterhin auf neue Kapitel und bis dahin
LG
Luna :D

Antwort von Wortzauberin am 19.06.2017 | 21:01:27 Uhr
Hallo!

Oh, das kenne ich nur zu gut, ich vergesse auch ständig bei meinen favorisierten Geschichten weiterzulesen :)
Es freut mich sehr, dass dir die Geschichte immer noch gefällt :)
Du hast recht, das Gespräch war nicht wirklich lang. Allerdings habe ich auch nur den Anfang mitgeschrieben, das Gespräch lief danach praktisch weiter, nur habe ich es nicht mehr aufgeführt. (Ich hoffe das hört sich jetzt nicht allzu verrückt an ^^)
Ja, langsam erfährt man etwas mehr von Leta und Newt. Bis Graves alles weiß, wird es zwar noch ein Weilchen dauern, aber es wird langsam :)
Vielen Dank für deine Rückmeldung!

LG, Wortzauberin
09.06.2017 | 23:45 Uhr
zu Kapitel 3
Ich weiß nicht so recht wie ich es in Worte fassen soll.
Denn....

Diese liebe zum Detail von der ich im ersten Kapitel sprach, ich merke wie du sie immer mehr und deutlicher anfängst einfließen zu lassen und das....genau Dieses wie du es machst wie du es umsetzt. Es ist genial. Es überzeugt mich und lässt mich wirklich erneut auf mehr hungern.
Natürlich weil ich wissen will wie es weiter geht und sich die beiden entwickeln werde.
Wie sich was verändern wird.
Aber, und ich will nicht sagen das es der Hauptgrund ist der dazu beisteuert das ich so begeistert bin, aber er macht doch eine Menge aus, denn so wie du schreibst. Ich weiß nicht genau wie ich es sagen soll....es erfreut mein Leser und Schreiber Herz mit unglaublicher Freude. Es ist eine so gelungene Schreibweise die du in dieser FanFiktion präsentierst, das ich wirklich hin und weg bin.
Schreibstyl, Charakter und Geschichte harmonieren so gut und vor allem abgestimmt aufeinander und miteinander, das man sofort abtauchen und verstehen kann. Man kann sich so gut hineinversetzten und möchte am liebsten gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Das ist so das was mich an dieser Geschichte am meisten packt, nicht nur das sich das direkt nach dem ersten Kapitel beginnt heraus zu kristallisieren. Sondern das du diese Vorgabe die du mit dem ersten Kapitel gegeben hast stetig zu verbessern und zu perfektionieren scheinst.

Man kann sprichwörtlich davon reden das die Charaktere die Geschichte formen. Nicht die Geschichte formt die Charaktere sondern anders herum. Und das ist das was mich hier so unglaublich zu begeistern scheint.
Nicht nur das deine Story einen Strang aufzuweisen beginnt der sich von den anderen abhebt. Denn klar irgendwo ist es eine Love-Story wie bei fast allen anderen auch.
Zwei Leute die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der eine verliebt sich in den anderen und der andere in den einen. Der eine Checkt seine eigenen Gefühle nicht wirklich und der andere hat leichte Probleme damit sich zu zügeln und über den anderen her zu fallen.

So ziemlich der Standard von Top und Bottom wenn man es auf das minimum einer Story herunter stutzen würde.
Aber dennoch hebt sich deine Geschichte schon von Anfang an deutlich ab.

Also hut ab, das du das so gut hinbekommst.

Im übrigen, die Überschrift ist meines Erachtens nach in so jetzt deutlich besser, es liest sich flüssiger und bleibt eher im Kopf weil man auch keine Wortverdrehungen mehr rein bekommt.
Ich hoffe das ich noch weiteres von dir lesen darf.
Denn wenn dem nicht so ist, wäre das 1. Verschwendung von sehr gutem Lesestoff und 2. wäre ich dann wirklich ernsthaft betrübt, denn ich will wirklich wissen wie du das ganze hier weiter laufen lässt.


Sorry falls das hier jetzt doppelt und dreifach auftauchen sollte.
Zu meiner Verteidigung ich sitze an einem fremden PC mit einem ganz anderen Betriebssystem und zudem kennt sich meine Oma damit noch weniger Au als ich und hat so ziemlich sämtliche ihrer Passwörter verlegt und da ich mit meinem Account kein Administrator bin kann ich die Kinderrechte-Eingrenzung und was weiß ich alles nicht ändern...lassen wir einfach mal den Fakt das ich älter als 18 bin völlig aus dem Spiel.
Irrwitzigerweise kann ich Reviews schreiben sie aber nicht anschauen nachdem ich sie "abgespeichert" habe. Bzw. ich kann nirgends welche lesen.
Und noch ein kleines Entschuldigung wegen eventueller Rechtschreibfehler, nur wie gesagt, es ist nicht mein Rechner und ein anderes Betriebssystem mit dem ich mich nicht auskenne weshalb das Korrekturlesen ein enorm umständlicher und Nervenaufreibender Aufwand ist.


Mit erneut begeisterten Grüßen
NIjey

Antwort von Wortzauberin am 17.06.2017 | 21:46:04 Uhr
Hallo!

Es freut mich, dass man die Details langsam bemerkt und dass das gut bei dir ankommt :)
Vielen Dank für deine lieben Worte, wirklich. Ich freue mich irrsinnig darüber, dass dir meine Umsetzung gut gefällt und ich hoffe, es wird auch weiterhin so bleiben.
Ich habe mich selbst schon bemerkt, dass ich diesen Schreibstil und diese Methode, die ich bei dieser Geschichte verwende, sehr gerne habe. Es unterscheidest sich doch ein bisschen von meinen anderen Geschichten und ich mag es einfach unheimlich, dass ich so von Szene zu Szene springen kann.
Und es freut mich sehr, dass du das mit Inhalt, Charakteren und Idee gut aufeinander abgestimmt findest.

Ich hoffe wirklich sehr, dass ich auch weiterhin so schreibe, dass es dir und den anderen Lesern gefällt. Ich mache mir da immer sehr viele Gedanken darüber und habe schon öfter Sorgen, dass ich irgendwann schlechter werde im Laufe der Geschichte.

Ich versuche tatsächlich so gut es geht, die Charaktere zu entwickeln und um sie herum dann die Geschichte zu bilden. Ich bin mir nicht sicher, ob mir das immer so gut gelingt, aber da du es bemerkt hast, bin ich guter Dinge, dass ich nicht allzu weit daneben liege.
Das stimmt, wenn man es sehr roh betrachtet, ist es wirklich eine sehr einfache Liebesgeschichte, wie sie sehr oft vorkommt. Aber es freut mich sehr, dass du sie trotzdem als etwas Besonderes siehst, das ist wirklich eine große Ehre für mich.

Ja, ich mag den Titel jetzt auch sehr gerne. Ich denke, es war gut, dass ich ihn geändert habe. Vielen Dank noch einmal für deine Rückmeldung diesbezüglich :)
Im Normalfall schreibe ich alle meine Geschichten auch zu Ende. Es dauert vielleicht hin und wieder etwas länger, aber ich bin auf jeden Fall guter Dinge, dass diese Geschichte ein Ende finden wird :) Vor allem, da sie ja auch nicht allzu lang werden soll.

Ach, das ist kein Problem. Die Rückmeldung kam zweimal, aber ich habe dann einfach einen OP gebeten, die Wiederholung zu löschen. Das ging ganz schnell, also kein Problem :) Und ich kann es gut verstehen, dass man sich mit anderen PCs nicht so gut auskennt. Das geht mir auch immer so :D
Umso mehr freut es mich, dass du dir trotzdem die Mühe gemacht hast, mir eine Rückmeldung zu schreiben. Vielen Dank!

Liebe Grüße
Wortzauberin
04.06.2017 | 21:01 Uhr
zu Kapitel 3
Guten Abend Wortzauberin!

Für einen Moment ergriff mich doch Panik - ich erhielt vor wenigen Minuten eine Mail vom Support wegen eines geänderten/gelöschten Lesezeichens zu deiner Geschichte; dort hatte ich nämlich eines im dritten Kapitel gesetzt. Jetzt bin ich aber wieder beruhigt, weil deine Story noch vorhanden ist. Es ist nämlich immer sehr schade, wenn man eine Geschichte liest, an einer stimmten Stelle eine Markierung setzt, nur um später eine Mail zu bekommen und somit zu sehen, dass die Story gelöscht worden und somit natürlich auch das Lesezeichen verschwunden ist.
Aufgrund dessen erhältst du dieses Review einfach jetzt. Du darfst dich geehrt fühlen, denn eigentlich schreibe ich gerade an einer meiner eigenen Ff´s. ;)

Ich habe mich ja gefragt, ob du das Niveau des ersten Kapitels halten kannst. Ja, du kannst! - Denn Kapitel 2 und 3 sind toll zu lesen; ich habe sie regelrecht verschlungen (und das sogar schon vor einigen Tagen). Ich bin echt in jedweder Hinsicht eine Schreibschnecke.
Mir gefallen einerseits Graves Offenheit, die Newt immer wieder mit neuen Nähe-Momenten konfrontiert, und auch Newt selbst, der eben erhebliche Schwierigkeiten hat, Nähe zuzulassen, sehr gut. Meiner Meinung nach bewirkt dies, dass man seine Persönlichkeit besser nachvollziehen kann, beziehungsweise ermöglicht es, Verständnis für seine Person aufzubringen, die eher mit Tier(wes)en als mit Menschen inter(agieren) kann. Vollkommen gerechtfertigt, wenn man mich fragt, denn wenn man sich vor Augen führt, wie im Film beschrieben ist (beziehungsweise wie Newt dort eben selbst sagt): Menschen sind die "bösartigsten Kreaturen der Erde". Wie Recht er damit doch hat. Ich stimme ihm da vollauf zu.
Du schaffst somit ein Verhältnis von Selbstsicherheit und Unsicherheit auf zwei Ebenen: Einerseits auf der Beziehungsebene, bei welcher Newt seine Zweifel auf Dauer nicht verbergen kann, während Graves in seiner Selbstsicherheit ungemein dominant daherkommt, ohne aber zu vergessen, Newts Wünsche/Schwierigkeiten zu respektieren. Andererseits ist Newt auf seinem Fachgebiet und umgeben von seinen Tierwesen sehr selbstsicher, weil ihm der Umgang mit ihnen vertraut ist und er keine Probleme mit Zuwendungen hat, während er eben auf der zwischenmenschlichen Ebene das genaue Gegenteil ist.

Graves (Warum eigentlich ihn immer beim Nachnamen und Newt beim Vornamen? *grübel*) Verständnis finde ich super platziert - ich danke dafür, denn ansonsten wäre die Beziehung bereits zu Beginn zum Scheitern verurteilt. Graves als einfühlsamen Menschen darzustellen, ist sicherlich nicht einfach, denn schätzt man ihn auf der Grundlage des Filmes/des Skriptes ganz anders ein (wenn er sich am Ende auch als Grindelwald herausstellt, aber das sei erstmal dahingestellt). Obwohl ich sagen muss, dass zumindest die Blicke, die er Tina gelegentlich zukommen lässt, wenn sie einmal mehr aus der pedantischen Reihe tanzt, ganz nach einer solchen Ader aussehen. Das Treffen von Newt und Queenie nach dem "fünfzehnten Mal" ist diesbezüglich eine wunderbare Verknüpfung des Canons und deiner Ideen.

Grandios und gehört deshalb angesprochen: Newt gesteht Graves, dass er ihre Küsse mitzählt! Die Situation war unglaublich passend, ist diese doch günstig gewählt und geradezu dafür prädestiniert. Gefühle sind sozusagen der Tod für etwas derart Rationales, wie eben das simple Zählen. Newts Überforderung mit der Gesamtsituation hast du gut in Szene gesetzt. Seine Zweifel, seine Gedanken, das Bild der "Fehlkonstruktion" sind gut zur Geltung gekommen.
Es war ja eine weitere Frage, die ich mir gestellt habe, wann Newt wohl mit dem Zählen nicht mehr hinterherkommt und was dann als Konsequenz folgt.
Graves Reaktion... hach-, die ist einfach toll! Gern mehr davon!

Wie du siehst: Mir haben die beiden Kapitel sehr zugesagt. Ich freue mich auf Nummer Vier!

Hach, ich glaube, ich weiß, welchen Film ich gleich schauen werde, wenn ich mich noch ein wenig schriftlich ausgetobt habe...

Liebe Grüße und einen schönen Pfingstmontag,
Henna.

Antwort von Wortzauberin am 16.06.2017 | 16:39:20 Uhr
Hallo!

Keine Sorge, ich habe nicht vor, die Geschichte in nächster Zeit zu löschen :) Vielleicht bin ich manchmal etwas langsam, was das Schreiben betrifft aber im Normalfall beende ich alle längeren Geschichten die ich hier hochlade auch früher oder später :)
Und ich freue mich wirklich sehr, dass du mir jetzt gleich eine Rückmeldung dalässt, vielen Dank :)

Ich bin wirklich erleichtert, dass dir auch die folgenden Kapitel gefallen haben (und ich hoffe, dass auch die zukünftigen deinen Geschmack treffen). Tatsächlich habe ich immer etwas Sorge, dass ich mich im Laufe der Geschichte verschlechtere ... das finde ich fast noch schlimmer, als von Anfang an schlecht zu schreiben.
Außerdem freut es mich, dass du es magst, wie ich die beiden beschreibe. Sie sind ja wirklich ziemlich gegensätzlich, vor allem was die Geschwindigkeit angeht, mit der sie sich einander nähern. Gerade was das angeht zerbreche ich mir oft den Kopf darüber, wie es weitergehen soll (da es ja schon auch eine Entwicklung - gerade bei Newt - geben soll, aber die eben nur sehr langsam geschieht).
Und Newts Aussage, dass Menschen die bösartigsten Kreaturen auf Erden sind, kann ich ebenfalls nur zustimmen. Irgendwie ist es sehr verständlich, dass er mit Tieren besser umgehen kann als mit Menschen.
Momentan ist Graves auch noch sehr bedacht darauf, auf Newt einzugehen und obwohl er sehr dominant ist, versucht er trotzdem immer wieder, sich zurückzuhalten. Ich kann aber schon verraten, dass es deshalb aber auch noch zu Schwierigkeiten zwischen ihnen kommen wird, denn obwohl Graves sich unheimlich viel Mühe gibt, baut sich doch auch langsam etwas Frust bei ihm auf. Aufgrund von Unsicherheiten, die man ihm vielleicht nicht so anmerkt.

Irgendwo habe ich glaube ich schon erklärt, wieso ich (momentan noch) "Graves" und "Newt" verwende :D Zum Einen ist Graves halt für mich viel eher eine Respektsperson als Newt, weshalb man bei Newt viel schneller zum Vornamen wechselt als bei Graves. Zum anderen siezt Newt Graves ja immer noch in der Geschichte, während Graves aber für Newt schon längst das "Du" verwendet. Was ich absichtlich eingebaut habe, um noch einmal die verschiedenen Ebenen zu unterstreichen. Und der letzte Grund ist, dass ich den Namen "Percival" einfach nicht mag :'D Ich weiß nicht wieso, aber jedes Mal wenn ich ihn schreiben will, fühlt es sich so falsch an ... aber ich befürchte, über kurz oder lang werde ich nicht drumherum kommen.
Ich muss gestehen, es ist teilweise wirklich nicht einfach, Graves so einfühlsam zu schreiben. Weil ich selbst seine unterdrückte Ungeduld beim Schreiben schon spüre (ich hoffe das klingt jetzt nicht allzu blöd). Aber wie gesagt, es wird diesbezüglich auch noch zu (kleinen) Konflikten zwischen den beiden kommen, auch wenn Graves sich alle Mühe gibt, so viel Verständnis wie möglich aufzubringen.

Ich musste einfach einbauen, dass Newt das gesteht. Ich dachte mir, Graves sollte das wissen. Bis zu dem Zeitpunkt als ich es geschrieben habe, wusste ich selbst noch nicht, in welcher Situation ich es einbauen werde, aber als ich an der Stelle angekommen war, hat es sich irgendwie sehr passend angefühlt. Es freut mich, dass du das ebenfalls so siehst.
Ich werde mich bemühen, noch ein paar Fluff-Momente von Graves einzubauen ;)

Vielen Dank für deine Rückmeldung, ich habe ich wieder sehr darüber gefreut!

Ich hoffe, du hattest Spaß beim Schreiben und Filmschauen :)

Liebe Grüße
Wortzauberin
27.05.2017 | 14:00 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Wortzauberin!

Selbst wenn ich erst das erste Kapitel gelesen habe, bin ich von deinem Stil bereits sehr angetan - deinem Nickname machst du echt alle Ehre!
Grundsätzlich bin ich kein allzu großer Fan von Slash-Geschichten, weil der Plot meist wenig hergibt und die Geschichte an sich aus haarsträubenden Geschlechts-Akten besteht. Jedoch nicht hier, denn allein der Titel als auch die Kurzbeschreibung haben mir sehr zugesagt.
Die Gestaltgebung des Titels ist bereits ein Blickfang - im wahrsten Sinne des Wortes -, kann man doch so bereits viele Spielereien/Wendungen anstellen: Über das Leben. Künstler - Kämpfer. Über Künstler. Etc. - Dass du dich für eine Kleinschreibung entschieden hast, nimmt den einzelnen Wortbestandteilen die Hierarchie. Keines ist über- oder untergeordnet; sie alle sind gleichwertig. Über deine Absicht kann man diesbezüglich natürlich nur spekulieren, doch ist es toll, wenn allein durch den Titel Interpretationsmöglichkeiten gegeben sind.
Die Formgebung des Kapitels, wie Absätze, macht das Lesen angenehm; die Aufzählungen der einzelnen Momente gefallen mir. Beinhalten die Momente stets den Kuss als roten Faden, ähneln sich die Situationen aufgrund der Kulisse/ des Ortes, der Schilderungen, der jeweiligen Gefühle/Unsicherheiten nicht.
Aber als besonders schön und gelungen erachte ich die Darstellung der Charaktere, weil deine Art, diese zu beschreiben, einfach grandios ist. Ich war erst ein wenig skeptisch, inwieweit die Beziehung von Scamander und Graves durch diese Erzählweise glaubwürdig beschrieben/ dargestellt werden kann, vor allem, weil vor dem ersten Kuss die Annäherung, das Treffen etc. der beiden nicht auftaucht, thematisiert wird. (Vielleicht liest man es in späteren Kapiteln - und wenn nicht, wäre das keineswegs ein Beinbruch.) Dennoch: Ich fühle mich bekehrt. Es hat mir schlicht gefallen! Der Aufbau des ersten Kapitels hat mich gefesselt; meine Erwartungen für die Folgekapitel sind demnach hoch - ich freue mich, sie lesen zu dürfen.

Danke, dass du diese Geschichte mit uns teilst.

Lieben Gruß,
Henna.

Antwort von Wortzauberin am 27.05.2017 | 20:36:32 Uhr
Hallo!

Es freut mich, dass du meinen Stil magst. Ich muss gestehen, bei dieser Geschichte schreibe ich etwas anders als normalerweise (etwas distanzierter) weshalb ich immer sehr erleichtert bin, wenn mir gesagt wird, dass er passt. Ich schreibe generell eher wenig Romanzen aber wenn, dann Slash ... wobei ich da immer sehr darauf achte, dass es eben nicht zu klischeehaft ist und ausführlich beschriebenen Geschlechtsverkehr gibt es in meinen Geschichten sowieso nicht.
Schön, dass der Titel so gut bei dir angekommen ist. Ich selbst mag ihn irgendwie auch sehr gerne. Ich habe auch lange überlegt, ob ich die Kleinschreibung verwenden soll und mich letzten Endes dafür entschieden, weil es sich irgendwie richtig angefühlt hat in diesem Fall.
Ich muss gestehen, hin und wieder habe ich wirklich Sorge, dass sich die einzelnen Szenen zu sehr ähneln. Besonders was die Orte anbelangt. Da bin ich irgendwie noch ziemlich unkreativ. Aber ich hoffe einfach, dass mir da noch ein paar neue Kulissen einfallen werden, die auch gut passen.
Stimmt, wie die beiden tatsächlich zu ihrem Kuss gekommen sind, habe ich hier weggelassen. Ich habe mir ziemlich lange den Kopf darüber zerbrochen, wie sie überhaupt in diese Situation kamen und das ist meiner Meinung nach gerade bei Slash-Pairing immer am schwersten glaubhaft zu beschreiben. Letzten Endes habe ich es in diesem Fall einfach weggelassen, weil mir die Struktur der Geschichte diesen kleinen Freiraum erlaubt und ich einfach hoffe, dass die Leser diesen Teil nicht allzu schmerzhaft vermissen.

Vielen Dank für deine Rückmeldung! Ich habe mich sehr darüber gefreut und hoffe, dass ich deine Erwartungen auch in den nächsten Kapiteln erfüllen kann!

LG, Wortzauberin
26.05.2017 | 22:46 Uhr
zu Kapitel 2
Hey!
Ich kam erst jz zum lesen und das tut mir echt leid
Wie in meinem ersten Review schon erwähnt mag ich deine Geschichte. Die Idee mit dem Zählen der Küsse finde ich toll. Dadurch wirkt es so ... nich direkt gezwungen aber als hätte Newt nen Tick dass er das immer zählt. Aber nicht im negativen Sinne. Ich hoffe du fasst das jetzt nicht falsch auf >.<

Was ich hier schon besser (naja nich dass es vorher schlechter war) finde, ist dass Newt nicht mehr ganz so teilnahmslos in der Beziehung ist. Er wirkt nicht mehr nur wie eine Puppe, die nicht weiß, was grade mit ihr gemacht wird (beziehungsweise Angst at und sich nicht traut etwas zu sagen)
Deswegen wirkt die Beziehung gesünder, auch wenn Newt immer noch so scheu ist.

Die ganzen Andeutungen, dass Leta ihn zerstört hat und so sind auch Klasse. Frage mich ob es da noch Details geben wird(?) selbst wenn nicht ist es cool

So und die anderen Reviews haben mich zum nachdenken gebracht. Das mit Newt/Graves hab ich mich auch schon ein paar mal gefragt, weil es mir selbst auch so geht und da erschien mir deine Erklärung echt plausibel (auch wenn ich da schon viel geschrieben hab. in verschiedenen Situationen, in denen sie eigentlich keinen Unterschied mehr haben, Percival klingt einfach nich. Da nehm ich lieber Mr Scamander >.< )
Und jetzt... Hab ich vergessen, was ich schreiben wollte. Naja egal ;P

Wie auch immer ich bin gespannt wie es weitergeht :D
LG
Luna

Antwort von Wortzauberin am 27.05.2017 | 20:29:08 Uhr
Hallo!
Es ist schön, dass du die Geschichte immer noch magst, das freut mich wirklich sehr :)
Ja, ich denke, ich weiß was du meinst. So ein kleiner Tick kann manchmal auch ganz niedlich sein :)

Das stimmt, langsam taut Newt ein bisschen auf. Sie sind zwar immer noch nicht gleichgestellt, aber zumindest beteiligt sich Newt nun ein bisschen.
Bis die Beziehung aber tatsächlich gesund ist, wird es wohl noch ein bisschen dauern.

Zu Leta wird es noch ein paar Infos geben, allerdings erst dann, wenn Newt mit Graves darüber spricht, was noch ein bisschen dauern wird, denke ich.

Ja, irgendwie ist es echt blöd, den Namen "Percival" zu schreiben. Bei mir sträubt sich alles dagegen, diesen Namen zu tippen. Dabei werde ich über kurz oder lang nicht drum herumkommen, denn Newt wird nunmal nicht ewig bei "Mr. Graves" bleiben. Aber du hast recht, ich schreibe auch eher "Mr. Scamander" als "Percival" :)

Vielen Dank für deine Rückmeldung!

LG, Wortzauberin
12.05.2017 | 21:22 Uhr
zu Kapitel 2
Hallihallo
Wieder mal ein sehr schönes und gut gelungenes Kapitel.
Ich mag es sehr wie du deine Geschichte aufbaust. Du erzählst nicht alles in einem Fluss sondern erzählst immer nur von Momenten.
Newts Verlegenheit und Ungewissheit kann ich gut nachvollziehen graves geht ja wirklich schnell zur Sache!!
Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel.
Lg derbucherwurm

Antwort von Wortzauberin am 27.05.2017 | 14:56:47 Uhr
Hallo!

Danke für dein Lob, es freut mich, dass du auch dieses Kapitel mochtest :)
Ich schreibe ehrlich gesagt sehr gerne in solchen Momentaufnahmen, dadurch kann ich mich ganz den "Highlights" widmen und muss nicht mit Übergängen arbeiten, die mir oft sehr zu schaffen machen :'D
Ich stelle mir Graves einfach gerne als Menschen vor, der es gewohnt ist, sich das was er möchte, zu holen, irgendwie. Ich denke, die beiden müssen sich diesbezüglich noch etwas aufeinander einstimmen ...
Vielen Dank für deine Rückmeldung!

LG, Wortzauberin
30.04.2017 | 21:10 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo :)

Wow, das ist wirklich, wirklich sehr gut geschrieben, ich bin hin und weg und konnte nicht aufhören zu lesen, mir gefällt dieses reduzierte, distanzierte, wo vieles nur angerissen wird und man beim lesen weiß, dass alles viel tiefer ist, als es die Worte vielleicht wahrmachen wollen. Ein besonderer Stil, der darüber hinaus sehr gut zum Inhalt passt. Es war aber auch nicht zu wenig und konnte mich nicht davon abgehalten, mich direkt in die Geschichte hineinversetzt zu fühlen. Mir gefällt auch, wie die einzelnen Absätze relativ gleich beginnen, ich mag solche Wiederholungen.
Wie der andere Text, den ich von dir gelesen habe, ist auch das hier wie eine Collage aus Einzelszenen/-bildern. Also sowohl sprachlich, als auch inhaltlich nicht zu viel und nicht zu wenig.
Den Titel finde ich auch großartig.
(In dem Sinne kann ich die Kritik zu all diesen Punkten in den Vorreviews nicht nachvollziehen ^^)
Wie du merkst, ich bin begeistert. Und das obwohl ich die beiden eigentlich nicht shippe, der Stil hat mich so überzeugt, dass ich trotzdem weitergelesen habe.
Auch mir kam die Beziehung nicht gerade fluffy vor, sondern als gebe es ein deutlich Machtgefälle zwischen den beiden - in dem Sinne passt auch der Unterschied zwischen duzen und siezen, sowie zwischen der Anrede.
Es hat mich gefreut, dass Queenie vorkam (wobei ich mich frage, ob sie nun seine Gedanken gelesen hat oder nicht...).
Ich habe erst gedacht, die Geschichte sei ein OS, weswegen mich das Ende überrascht hat, dann habe ich jedoch entdeckt, dass es noch weitergeht und darum wird deine FF gleich zu meinen Favoriten wandern und ich werde gespannt auf das nächste Kapitel waren (das hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt).
Fehler sind mir auch keine aufgefallen. Der einzige Kritikpunkt, der mir einfallen würde, ist der Kapitelname, besonders schön sieht diese Wiederholung der '1' nicht aus. Vielleicht könntest du das ändern oder dem Kapitel einen eigenen Namen geben? Nur so ein Vorschlag ;)

Weiter so!
Gruß,
Weltendichter

(PS: Ein Headcanon von mir, an den ich bei deiner Geschichte denken musste, ich stelle mir Newt gern als asexuell vor. Was denkst du davon?)

Antwort von Wortzauberin am 01.05.2017 | 10:37:01 Uhr
Hallo :)

Vielen Dank für dein Lob, es freut mich wirklich sehr, dass du die Geschichte gut geschrieben findest und vor allem, dass du den etwas distanzierten Stil magst, den ich hier angewandt habe. Vieles von dem was im ersten kapitel angerissen wurde, geht tatsächlich noch etwas tiefer, nur denkt Newt noch nicht so tief darüber nach. Und es freut mich, dass du dich trotzdem noch gut in die Geschichte hineinversetzen konntest, obwohl ich eben mit dieser Distanz gearbeitet habe. Weil das ist mir natürlich schon sehr wichtig, dass man als Leser immer noch mitfühlen kann.
Ich muss gestehen, ich arbeite sehr gerne mit Wiederholungen und das Arbeiten mit Einzelszenen. Wenn es so wie hier ist und ich damit von Szene zu Szene springen kann und nicht daran gebunden bin, einen fortlaufenden Text zu schreiben, also mir praktisch die Übergänge von einer Szene in die nächste erspare. Vor allem jetzt, nachdem ich ein gutes Jahr lang das Schreiben pausiert habe, fällt es mir dadurch leichter, wieder reinzukommen.
Und es freut mich unheimlich, dass du den Titel magst. Ich selbst mag ihn nämlich mittlerweile (und nach einer kleinen Korrektur) auch sehr gerne.
Ich selbst shippe die beiden eigentlich auch nicht unbedingt. Allerdings schreibe ich Romanzen nur zu Male-Slash und ich muss gestehen, an Männern gibt der Film leider (noch nicht) so viel her. Ich hätte statt Graves noch Jacob nehmen können, aber na ja ... :'D
Ich glaube einfach, dass die beiden (zumindest anfangs) noch nicht gleichgestellt sind. Für mich hat Graves einfach eine viel respektverlangendere (gibt es dieses Wort? :'D) Persönlichkeit als Newt. Graves verwendet den Vornamen und das "Du" einfach sehr viel selbstverständlicher als Newt, der für mich einfach jemand ist, der sehr viel achtsamer damit umgeht, in welcher Beziehung er mit jemanden steht. Und wie du schon geschrieben hast, das ganze hat auch einfach etwas mit Macht zu tun.
Obwohl ich mit weiblichen Charakteren eigentlich wenig anfangen kann, mag ich Queenie wirklich gerne. Deshalb wird sie auch bestimmt mehr Nebenrollen haben als Tina. Und vielleicht wird sich dann ja auch noch irgendwann aufklären, ob sie Newts Gedanken gelesen hat ;)
So eine ähnliche Geschichte habe ich schon einmal geschrieben und damals wollte ich sie als OS posten. Unterm Schreiben habe ich aber sehr schnell gemerkt, dass ein OS dafür absolut nicht reicht. Deswegen bin ich diesmal gleich davon ausgegangen, dass es ein paar mehr Kapitel werden. Und ich werde mich bemühen, mir nicht allzu lange mit dem nächsten Teil Zeit zu lassen.
Ja ... die Kapitelnamen ... meine absolute Schwachstelle, muss ich gestehen. Bei mir sind die Kapitel schon seit Ewigkeiten nur noch mit "Kapitel 1", "Kapitel 2", etc. gekennzeichnet ... Mal sehen, vielleicht mache ich 1.Kapitel daraus, dann wäre die doppelte Zahl draußen, aber bei mir haben die Kapitel im Text dann auch nochmal die Überschrift "Kapitel 1", 2 ... usw. Aber ich werde mir das auf jeden Fall noch einmal überlegen :)

Vielen Dank für deine Rückmeldung, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut, dass du dir Zeit dafür genommen hast!

LG, Wortzauberin:

PS.: Also darüber habe ich noch nicht so wirklich nachgedacht, muss ich gestehen. Aber ich könnte mir das schon gut vorstellen. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass er bisher nicht sonderlich viele Partnerinnen hatte. Tatsächlich sehe ich es so, dass er bisher nur Leta hatte und wie tief das mit ihr wirklich ging, weiß man ja nicht. Auf jeden Fall denke ich, dass er Interessen hat, die für ihn weitaus höhere Priorität haben (z.B. seine Tiere) und das Sexuelle für ihn eher eine untergeordnete Rolle hat. Um es abzurunden, ja, ich könnte mir vorstellen, dass er asexuell ist oder zumindest Tendenz in diese Richtung hat.
28.04.2017 | 19:55 Uhr
zu Kapitel 1
Ich logge mich ein und sehe dass, die Nachrichtenglocke leuchtet. Ich freue mich. Ich klicke auf die Glocke und sehe: EINE NEUE GESCHICHTE VON DIR!!!!!!!!!!!!!!! Und ich flippe fast aus vor Freude.
Was ich mit diese leicht irren Sätzen sagen möchte, ist, ich habe mich riesig gefreut eine neue Geschichte von dir zu sehen.
Als allererstes, ich finde deinen Schreibstil echt klasse. du bringst deine Geschichten in kurzer und sachlicher Manier rüber und baust trotzdem so viele Gefühle ein, dass es einem schier das Herz zerreisst. Wie machst du das bloß?
Das Problem bei viele guten Geschichten ist nämlich, dass sie zu langatmig geschrieben sind. Es kommt zu wenig Aktion auf zu viel Text. Bei dir ist das definitiv nicht der Fall. Und das ist sehr erfrischend zu lesen.
Leider muss ich zugeben, dass ich Slash-Geschichten nicht viel abgewinnen kann. Meistens Zumindest. Ich war auch ein bisschen enttäuscht, dass die Beziehung, die ich aus deinen anderen Phantastische Tierwesen Geschichten zwischen Newt und Graves kenne, und als freundschaftlich aufgefasst habe, nun doch in eine andere Richtung geht. (Meine Güte ist das ein verschachtelter Satz geworden. Ich hoffe man verstehet was ich meine).
Du hast dich also dazu entschlossen dass Tina und Newt nicht zusammengehören. Auch das versetzt dem ganzen einen Dämpfer, aber nur einen klitzekleinen. Ich versprech dir, ich bin immer noch Feuer und Flamme wie es hier weitergeht.
Mir fällt gerade auf das ich vielleicht auch eine Abneigung, oder zumindest keine Vorliebe für Slash-Geschichten habe, weil ich einfach noch keine guten gelesen habe. Du hast also die einmalige Chance mir Slash-Gchichten zu Hrzen zu fühen....
Wedereinmal beschreibst du Newt perfekt (bis auf die zu dunkle Vergangenheit, aber das hatten wir ja schon :-)). Er tut mir so unfassbar leid. Und ich will ihn am liebsten mal ganz fest knuffen, damit er begreift dass er Graves durchaus vertrauen kann und dass er KEIN schlechter Mensch ist. Aber wenn er so denken würde, gäbe es diese Geschichte nicht. Ich bin also zufrieden so wie es ist.
Deinen Titel finde ich auch echt passend. Ist es Absicht, dass alles klein geschrieben ist? Und wenn ja was für eine Bedeutung hat das?
Ich freue mich schon riesig auf das nächtse Kapitel.
Bis dahin
Ganz Liebe Grüße derbucherwurm

Übrigens, warum nennt man Newt immer beimVorname und Graves immer beim Nachname? Das macht doch gar keinen Sinn???

Antwort von Wortzauberin am 01.05.2017 | 10:02:24 Uhr
Hallo! :)

Ich freue mich wirklich sehr, dass du dich so über eine neue Geschichte von mir freust :) Das ist wirklich ein ganz großes Lob von dir, vielen Dank dafür :)
Vielen Dank auch für dein Lob bezüglich meines Schreibstils. Das freut mich immer besonders, da ich mir da selbst auch immer etwas unsicher bin und seitdem ich so eine lange Schreibpause hatte natürlich noch mehr.
Ich muss gestehen, dass ich aber auch hin und wieder dazu neige, ewig über irgendetwas zu sinnieren ohne dabei wirklich Handlung einzubauen. Bei dieser Art Geschichte, wo ich sehr distanziert schreibe oder eben bei Drabbles, wo ich nicht so viele Wörter zur Verfügung habe, fällt es mir etwas leichter, nicht um den heißen Brei herumzureden.
Ich selbst schreibe eigentlich vorwiegend mit männlichen Charakteren und da meistens auf freundschaftlicher Basis oder eben so, dass der Leser selbst entscheiden kann, ob er nun mehr darin sehen will oder nicht (die Drabble-Geschichte ist für mich übrigens weiterhin auf freundschaftlicher Basis zu sehen, da habe ich persönlich wirklich nicht mehr hineininterpretiert). Aber diesmal hatte ich irgendwie einfach Lust, ein bisschen unkonventionellen Slash zu schreiben :'D Ich hoffe du bist mir deshalb nicht allzu böse :)
Bei mir kommen eigentlich nie Hetero-Pärchen zusammen :'D Generell schreibe ich nicht gerne mit weiblichen Charakteren. Ich nehme sie als Nebenfiguren (so wie hier), wenn es sich anbietet oder lasse sie in den meisten Fällen einfach ganz weg. Deswegen hatten Newt und Tina bei mir nie wirklich eine Chance, tut mir wirklich leid :'D
Aber es freut mich wirklich sehr zu lesen, dass du die Geschichte immer noch magst und du mir das nicht allzu übel nimmst und ich verspreche dir, mein Möglichstes zu tun, um dich ein bisschen für Slash-Geschichten zu erweichen ;)
Ja, Newts Vergangenheit wird vermutlich in "Wirklichkeit" nicht so dunkel gewesen sein aber ich male bei meinen Charakteren einfach unheimlich gerne schwarz :)
Es freut mich, dass du den Titel passend findest. Dass alles klein geschrieben ist, ist Absicht, ja. Die Bedeutung ... ich weiß nicht, es hat sich irgendwie so ergeben und mir vom Bild her gut gefallen, deswegen dachte ich mir, ich behalte es fürs erste bei.

Warum andere die beiden "Newt" und "Graves" nennen, weiß ich nicht :'D Ich selbst habe da mehrere Gründe ... zum einen ist für mich Graves eine Respektsperson, schon im Film (auch wenn es nicht der echte war), jemand der Autorität ausstrahlt und da verwendet man automatisch schon mal eher den Nachnamen. Newt ist ... na ja, nicht so unbedingt eine Respektsperson, deshalb der Vorname :'D Dann kommt bei mir persönlich noch hinzu, dass ich einfach den Namen "Percival" furchtbar finde. Ich habe einige Male versucht ihn in meinen Geschichten einzubauen aber es hat sich einfach immer falsch angefühlt. Und bei dieser Geschichte im speziellen ist es Absicht, dass ich (momentan noch) mit Newt und Graves arbeite. Ich weiß nicht, ob es einem auffällt, aber Newt Siezt Graves ja auch noch, während Graves schon das Du verwendet (auch wenn es das im Englischen nicht gibt, ich weiß :'D).

Vielen Dank für deine ausführliche Rückmeldung!

LG, Wortzauberin
27.04.2017 | 22:49 Uhr
zu Kapitel 1
Ach. du. meine. Güte!

Schon alleine das erste Kapitel ist nicht von schlechten Eltern und ich kann nur auf das zweite hoffen oder warten.

Es ist zwar etwas her das ich den Film gesehen habe.
Aber ich denke das du die beiden doch ganz gut umsetzt und ich bin irgendwie baff wie du das Verhalten von....dem Hauptcharakter in dem Film beschreibst. Es ist ziemlich gut umgesetzt und vor allem klingt es einfach so nach ihm.
Ich weiß, das sage gerade ich der sich nicht einmal die Namen merken kann und erst einmal bei jedem Namen in der FanFiktion nachschauen musste wer wer ist.
Aber dennoch kann ich sagen, das du das wirklich gut machst. Der Charakter wirkt in meinen Augen nicht ein bisschen OoC. Denn man merkt schon im Film alleine das er ein Analphabet ist was es Gefühle betrifft und vor allem das er diese so überhaupt nicht wirklich lesen kann. Auch bemerkt man hin und wieder das er Berührungen jeglicher Art so gut es geht vermeiden möchte. Von daher bin ich wirklich sehr begeistert davon wie du es schaffst das so um zu setzten und dem Sahnehäubchen sogar noch die Kirsche oben drauf setzt.

Das Ende ist zwar ein sehr fieser Cliffhänger, weil man dort schon merkt das der Stress vorproduziert ist. Und am liebsten würde ich ihn schlagen, das er bereits jetzt so falsch denkt (insofern ich das natürlich richtig verstanden habe…das ist immer so eine Sache bei mir.)
Na hoffentlich bekommt der gute bald die Augen auf und sieht was da passiert.

Ich bin sehr begeistert und empfinde deinen Schreibstyl als sehr passend und vor allem angenehm gegenüber dieser FanFiktion, auch wenn mir da noch so das gewisse etwas fehlt. Ich denke es ist ein bisschen die Liebe zum Detail die ich vermisse, aber andererseits macht gerade das das erste Kapitel aus, da es mehr so etwas wie eine verwirrte Aufzählung von ihm ist.
Ich bin gespannt wie du das in den nächsten Kapiteln fortführen oder gar etwas anders umsetzten wirst.
Also ich verlange nach mehr, denn alleine das reizt mich schon zum Weiterlesen.
Natürlich neben der Tatsache das das hier etwas ist das vielversprechend erscheint.

Ich freue mich darauf sobald es weiter geht und werde mit Heißhunger auch dieses Kapitel verschlingen.
Ich bin mal gespannt wie das mit den beiden weiter gehen wird.

Mit leicht peinlich berührten Grüßen
Nijey

P.S.: Vielleicht solltest du noch einmal den Namen der FanFiktion überdenken. Die Idee darin ist genial aber das Kämpfer am ende doch etwas zu viel wodurch man die Überschrift glatt zwei bis drei mal liest. Klar das ist gut damit sie im Kopf bleibt, aber andererseits empfinde ich es irgendwie als kleinen Störfaktor in der Überschrift.

Antwort von Wortzauberin am 28.04.2017 | 08:59:33 Uhr
Hallo!

Also erst einmal vielen Dank für deine liebe aber auch kritische Rückmeldung, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut :)

Es freut mich sehr, dass du die Charaktere als IC empfindest. Ich muss gestehen, dass ich da ziemlich oft dran schramme, weil ich dazu neige, mir die Charaktere dann doch immer ein bisschen so zurecht zu biegen, wie ich sie gerade haben möchte. Ich achte zwar sehr darauf, dass es nicht zu viel wird (in den meisten Fällen überspitze ich nur), aber trotzdem ist das immer ein ziemlich schmaler weg, auf dem ich da balanciere. Deswegen bin ich immer sehr froh, wenn jemand schreibt, dass er die Charaktere so gut findet, wie sie sind. Also vielen Dank dafür!
Und ich finde an Newt im Film einfach gerade das so interessant. Dass er offensichtlich Probleme mit dem menschlichen Kontakt hat, weshalb ich das einfach in der Geschichte aufgreifen musste.

Stimmt, der Stress ist da schon vorauszusehen. Aber vielleicht bekommen sie das ja auch ohne allzu viel Drama über die Bühne. Denn eigentlich ist es ja nur eine Kleinigkeit, die da zu klären ist. Das Problem ist eigentlich das, was alles dahinter liegt, was Newt erst dazu bringt, so zu denken ... also falls das jetzt verständlich war.

Danke für dein Lob bezüglich meines Schreibstils. Es freut mich, dass er dir gefällt. Du hast recht, es ist momentan noch etwas oberflächlich. Ich habe bewusst auf allzu viel detailreiche Ausschmückungen (besonders was Newts Gefühlsleben angeht) verzichtet. Ich selbst hatte beim Schreiben einfach das Bedürfnis, die Beziehung der beiden sehr oberflächlich anfangen zu lassen. Newt denkt über die Situation an sich nach, kratzt Unsicherheiten an, die er hat, aber tiefer geht das emotionale Schreiben für mich erst, wenn auch er emotional mehr an Graves hängt. Und ich weiß nicht, generell habe ich das Gefühl, dass ich bei dieser Geschichte einen etwas distanzierten Schreibstil habe, also auch die Leser etwas Distanz spüren, bewusst. Ich hoffe, ich konnte mich irgendwie erklären und man versteht, was ich meine.

Vielen Dank auch bezüglich deiner Anregung, was den Titel angeht. Ich habe das schon im Vorfeld sehr lange mit einer Freundin diskutiert, weil ich mir eben auch sehr unsicher war. Letzten Endes bin ich dann zu dem Entschluss gekommen, dass ich es im Nachhinein immer noch ändern kann, wenn es mich oder Leser stört. Also vielen Dank für deine Anregung, ich habe es jetzt geändert und denke auch, dass es so ein runderes Bild macht :)

Danke noch einmal, dass du dir Zeit für diese ausführliche Rückmeldung genommen hast!

LG, Wortzauberin
27.04.2017 | 18:52 Uhr
zu Kapitel 1
Hey!
Die Geschichte ist irgendwie ... bedrückend. Einerseits finde ich deine Idee, dass Newt sich vor Berührungen und Nähe fürchtet und nicht damit zurecht kommt gut, aber andererseits wirkt die Beziehung der beiden irgendwie toxisch. Eben so, als zwinge Graves Newt zu dieser Beziehung und ich kann mir irgendwie schlecht vorstellen, wie die Beziehung so funktionieren kann. Aber es könnte sein, dass Newt einfach in seinem Tunnelblick alles nur verzerrt sieht. Naja wie auch immer.
Ich bin gespannt, wie es weiter geht :)
LG
Luna

Antwort von Wortzauberin am 28.04.2017 | 08:38:18 Uhr
Hallo!

Ja, stimmt, irgendwie sind die meisten meiner Geschichten bedrückend, ich weiß auch nicht, wie das immer passiert :'D Wobei es hier schon beabsichtigt war, dass es etwas melancholischer wird.
Momentan ist die Beziehung der beiden bestimmt nicht ganz gesund, da hast du vollkommen recht. Da wird wohl nur die Zeit zeigen, wie es zwischen den beiden weitergehen wird :)
Vielen Dank für deine Rückmeldung, ich hab mich sehr darüber gefreut!

LG, Wortzauberin