Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Vogelbeere
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
31.03.2020 | 19:43 Uhr
Hallo,

…hach ja, da suche ich im englischen Hetalia-Fandom nach jemandem, der auch Scheibenwelt-Romane gelesen hat, und hätte doch einfach nur in deine Geschichten-Liste auf FF.de schauen müssen…

Ich kenne die Scheibenwelt schon seit Jahren, aber die Entscheidung, die Romane mal systematisch anzugehen, ist bei mir erst letztes Jahr gefallen. (Systematisch, nicht chronologisch—im Augenblick lese ich "Monstrous Regiment", habe aber einige Romane davor noch nicht gelesen.) Deshalb habe ich wohl auch deine Geschichte nicht zur Kenntnis genommen, als du sie hochgeladen hast. Viele Geschichten, in denen Vetinari eine größere Rolle spielt, hatte ich zu diesem Zeitpunkt nämlich noch nicht gelesen.

Aber jetzt habe ich sie ja entdeckt.

"Night Watch" war so was wie der Wendepunkt, der Vetinari von einem Charakter, den ich sehr gern mag, in die Riege meiner Lieblingscharaktere katapultiert hat. Es war die Art und Weise, wie er mit der Mobbing-Situation durch Downey umgegangen ist: Erst eiskalt auflaufen lassen - echt bewundernswert, wenn man das kann! - dann die (etwas kindische, aber verdammt passende) Rache. Und dass er schon in diesem Alter das Wohl der polis - der "Sache, die es wert ist", wie du schreibst - über alles andere gestellt hat, finde ich echt beeindruckend. Das war dann auch der Ausgangspunkt für meine eigene Charakteranalyse (bisheriges Produkt: https://katemarley.tumblr.com/post/613503157108162560/a-few-thoughts-on-lord-vetinari).

Die Beziehung Vetinari-Margolotta habe ich ein bisschen anders verstanden - so, wie sie in "The Fifth Elephant" klingt, ist es eher Vetinari, von dem sie etwas gelernt hat, als umgekehrt (Vimes gegenüber: "I'm sorry? You think *I* taught him?").

Was Sam Vimes betrifft (ich verwende mal die englischen Namen, weil ich bis auf die ersten beiden Bände alle nur auf Englisch gelesen habe), habe ich noch die Stelle im Ohr, als jemand sagt, man hätte Vimes und die Stadtwache erfinden müssen, wenn es sie nicht schon gäbe, und Vetinari antwortet, er glaube, dass er genau das getan habe (muss mal suchen, in welchem Band das war … "Feet of Clay"?). "Guards! Guards!" ist aber sicher die Geschichte, in der Vetinari klar wird, dass er die Nachtwache zum Vorteil seiner Stadt umstrukturieren kann. In "Men At Arms" "spielt" er Vimes jedenfalls definitiv schon als eine seiner Schachfiguren ("'Oh dear,' he [Vetinari] said. […] 'He didn't thump the wall. I may have gone too far'"). Dass er zur Seite tritt und Raum für Vimes lässt, sehe ich deshalb eher nicht - vielmehr, dass er den Raum selbst schafft, in dem Vimes agieren kann.

Bei Carrot stimme ich dir absolut zu. Da tritt Vetinari wirklich auf die Seite, um ihm Raum zu lassen - und kann froh sein, dass Carrot einer der wenigen Menschen ist, der ihn tatsächlich zu mögen scheinen. Am Ende von "Men At Arms" wird m.E. ziemlich deutlich, dass Vetinari klar ist, dass er kaum eine Chance hätte, sich als Patrizier zu halten, wenn Carrot seine Position hätte einnehmen wollen (an der Stelle, an der Carrot ihm gegenüber sagt, dass er ein Polizist sein will, weil das Wort "Polizist" von "Mann der Stadt (polis)" komme).

Was Moist von Lipwig betrifft, glaube ich schon, dass Vetinari ihn mag. Ich denke, er sieht genau die Art von Trickster bzw. Schlawiner in ihm, die er selbst auch sein kann. Das wird in "Making Money" und "Raising Steam" m.E. ziemlich deutlich (ich finde die passenden Stellen gerade nicht, aber eine Stelle war in der Szene mit den Golems vor der Stadt in "Making Money"). Was Vetinari m.E. definitiv an Moist bewundert, ist sein Händchen dafür, von allen geliebt zu werden - Vetinaris Herrschaft basiert ja im Kern darauf, dass sich die Leute denken, dass sie ohne ihn schlechter dran wären als mit ihm.

Schöner Schlusssatz bzw. -absatz deiner Charakterstudie! <3

Ich hoffe, du empfindest meine Anmerkungen nicht als zu viel Gekrittel - würde mich unabhängig davon eh darüber freuen, wenn wir uns an anderer Stelle weiter über Vetinari unterhalten könnten, falls du zu Vetinari-Charakterstudien auch im Jahr 2020 noch Lust hast. ;)

Liebe Grüße!
11.03.2019 | 12:29 Uhr
Wie kannst du hierfür kein Review haben? Das Scheibenwelt-Fandom ist hier zwar nicht besonders gut besucht, aber trotzdem … dass so eine geniale Geschichte keinen Kommentar hat, ist irgendwie ein bisschen traurig.

Du kannst unfassbar gut mit Worten umgehen, das merkt man hier mit jedem Satz. Und man hat das Gefühl, dass du die Charaktere wirklich verstanden hast, was gerade bei Vetinari IMHO nicht leicht ist.

Ich mag alles an dieser Geschichte: den Aufbau, den Schreibstil, die Charakterisierungen … Und natürlich die Tatsache, dass du über Vetinari schreibst, meinen heimlichen Liebling (gerade in seinem Zusammenspiel mit Vimes). Für all das bedanke ich mich.

Weil ich hier keine endlose Lobeshymne verfassen will, einfach nur noch mal kurz: Hat mir gefallen, diese kurze Geschichte. Sehr sogar.

Liebe Grüße
Re

Antwort von Vogelbeere am 11.03.2019 | 23:32 Uhr
Hallo, Regenbogenschlange!
Vielen vielen Dank für dein review - ich war ganz überrascht, als ich es entdeckt habe!
Und ich freue mich sehr, dass du mit meinen Gedanken zu Vetinari und seinen Gründen für das, was er tut, etwas anfangen konntest! Und dem Schreibstil. da bin ich mir nicht immer sicher. =D
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast