Autor: Crazy Kenny
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
Sandra (anonymer Benutzer)
03.04.2018 | 10:45 Uhr
zu Kapitel 1
^.^

Einfach herrlich, wie du hier die grössten Logiklöcher des Films auf die Schippe nimmst. Da kann man sich ganz entspannt zurück lehnen und es geniessen, was wirklich eine Wohltat ist. Denn wenn ich nur an den Lex Luthor in diesem Film denke .... bäh ... besser nicht. Superman und Batman sind schon schlimm genug.

Daumen hoch. Die Parodie ist dir wirklich gelungen.
20.06.2017 | 20:42 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Crazy Kenny,

du schnuse ich mal ein Wenig im DC-Fandom herum und stoße dann auf diese urkomische Parodie-Perle!

Ehrlich, ich bin vor Lachen fast vom Stuhl gefallen, denn du triffst mit deinen Anspielungen und Seitenhieben absolut den Nagel auf den Kopf. Selbst meine Wenigkeit, die alles Andere als sattelfest im Comic-Canon von Batman und Superman ist, aber sich gerne kreuz und quer durch diverse Foren und Archive liest, hat sich beim wiederholten Sehen dieses Films gefragt, was das Ganze eigentlich soll. Beim ersten Ansehen im Kino musste ich dann noch meinem noch weniger comic-affinen Begleiter erklären, warum die Beiden sich gerade pseudo-ernst vermöbeln und warum Superman nicht innerhalb von zwei Sekunden mit Bats den Boden aufwischt^^ Dazwischen dann immer wieder Lexie Luthor, von dem meine Begleitung der festen Überzeugung war, dass er immer noch Mark Zuckerberg in dem Film spielt ;-) Was Ben Affleck angeht, muss ich dir allerdings recht geben, denn so übel ist er als Batman wirklich nicht - er hat eben nicht nur mit Superman zu kämpfen sondern auch mit dem Drehbuch *autsch*

Auf unerklärliche Weise fand ich den Streifen dann aber dennoch besser als Men of Steel, der mich irgendwie noch grandioser enttäuscht hat. Herrlich, wie du die beiden Heroen ihre eigenen ziemlich unlogischen Handlungen vom einem Plothole zum nächsten höchstpersönlich kommentieren lässt. Wonder Woman als Trailer Bait war auch zum Wegschreien, wobei ich ehrlich zugeben muss, dass ihr Auftritt samt mitreißender musikalischen Untermalung noch das Beste an dem ganzen Film war. Ich freu mich jetzt schon drauf in den kommenden Tagen ihren ersten eigenen Film zu sehen, denn als Mythologie-Fan mag ich diese Dame natürlich besonders gerne.

Dir ist da jedenfalls eine bissige, knackige Parodie gelungen und ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert. Danke dafür! Gerne lasse ich dir dafür ein Empfehlungssternchen da und der Text landet direkt bei meinen Favoriten. Ab sofort muss ich wohl die Augen nach weiteren Parodien aus deiner virtuellen Feder aufhalten ;-)

Viele Grüße und einen schönene Abend
Askaja
17.12.2016 | 11:53 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo,

Das ist so wahr und auch auf so vielen Ebenen.

Seit Marvels Erfolg mit ihrem Filmuniversum versucht Dc alles, dass zu kopieren und checkt nicht einmal, warum Marvel so einen riesigen Erfolg hat.

Alles muss dunkel, düster und depressiv sein. Charaktere bekommen neue oder veränderte Hintergründe/Persönlichkeiten, weil Hey, Marvel hatte dass gemacht, also muss es klappen.

(Nebenbei danke, dass du gesagt hast, dass Ben nicht der Schlimmste Batman ist, ich finde diese Ehre geht zu George Cloney.)

Du solltest so etwas auch zu Suicide Squad machen oder wie ich ihn nenne "Dc 'düstere' Guardians of the Galaxy Version/Kopie".

Alles in allem eine gute parodische Zusammenfassung dieses Films. Weiter so.

Gruß
Sinankooesa

Antwort von Crazy Kenny am 17.12.2016 | 22:34:57 Uhr
Danke für dein Review.
"B v S" ist so einer dieser Filme, wo schon die Wikipedia-Handlung grässlich klingt und dann die einzelnen Filmausschnitte einem aus dem Kino fern halten.
Tja, Marvels Comic-Verfilmungen haben endlich lukrativ gemacht, klar dass DC das schließt versucht mit aufzuspringen.

Die "Suicide Squad"-Parodie ist bereits in der Mache und ist sogar schon länger geworden.