Autor: Ilarie
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
08.12.2016 | 18:55 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo!

Was für ein wundervoller Beitrag zum Nebel-Wichteln!

Auch wenn man nicht genau sagen kann, um was es in deinem Text genau geht, stört das für mich überhaupt nicht, sondern macht irgendwie auch den Reiz dieses Drabbles aus. Indem der Plot in den Hintergrund tritt, konzentriert man sich mehr auf deinen wirklich wunderschön poetischen Schreibstil. Ich weiß gar nicht, was ich zitieren soll, um alle meine Lieblingsstellen anzugeben müsste ich hier einfach deinen Text noch einmal reinkopieren – „die kahlen Stämme unserer verblassten Erinnerungen“, „weil der Nebel immer gleich ist, in der Nacht; wabernd, klamm und schlierig weiß“, „die verwitterten Stümpfe unserer Vergangenheit“. Letzteres mag ich besonders, weil es gleich eine Metapher im doppelten Sinn sein könnte; einmal schlicht für irgendeine Vergangenheit mit der gebrochen wurde, andererseits lässt es spezifisch an die oben erwähnten Flügel denken, von denen nur noch (metaphorische) Stümpfe geblieben sind.

Das Ende lese ich so, dass die eine Person schon tot ist, während die erste, erzählende Person, das nicht wahrhaben möchte, sondern weitermacht als wäre der*die Geliebte noch am Leben. Ob das so stimmt, weiß ich nicht, aber das Nichtwissen tut meinem Lesegenuss auch keinen Abbruch. :D

Liebe Grüße
fortassis =)
06.12.2016 | 08:12 Uhr
zu Kapitel 1
Hi * winken *
Die Geschichte gefällt mir wirklich gut und die Vorgaben wurden echt super umgesetzt.
Dieses suptile, nicht wirklich wissen was Sache ist, ist tatsächlich fast das beste.
Dankeschön,
Emmalia