Autor: SweetWolf
Reviews 1 bis 25 (von 40 insgesamt):
18.07.2019 | 08:36 Uhr
zur Geschichte
Schade, dass du diese Geschichte abgebrochen hast. Bin erst vor paar Tagen auf die Serie aufmerksam geworden. Deine vorherige Story hab ich echt verschlungen.

Antwort von SweetWolf am 18.07.2019 | 17:04 Uhr
:O ein Review zu dieser Geschichte boah!
Sorry :)
Danke erstmal, dass sie dir so gut gefällt. Wie du vielleicht gelesen hast, ist sie vorübergehend pausiert. Aber ich bin in der Tat gerade dabei (länger eigentlich schon) die letzten Kapitel quasi vor zu schreiben und dann in regelmäßigen Abständen hoch zu laden :) wird also irgendwann noch was :,D
SweetWolf
26.03.2018 | 08:11 Uhr
zur Geschichte
o͡͡͡͡͡͡͡͡͡͡͡͡͡͡╮(。❛ᴗ❛。)╭o͡͡͡͡͡͡͡͡͡͡͡͡͡͡ Hi,

danke, es freut mich, das dich die Kommis aufmuntern.

Ich wünsche dir viel Spaß und Energie bei deinen anderen Geschichten und vielleicht macht dir diese ja nach einer Pause wieder Freude.

Liebe Grüße, und ein guten Start in die neue Woche :)
Jyorie
19.02.2018 | 06:25 Uhr
zu Kapitel 28
/(^ x ^)\ Hi,

kann man durchaus verstehen, das Owen nicht mit auf den Rettungsdienstzug darf und Riley holen. So wie das an seinen Nerven zerrt ist er eine echte Gefahr für die Manschaft die ausgewählt wird. - Ob sie das auch für jeden anderen Kameraden getan hätten, wenn Riley nicht so was besonders wäre und die erste Frau in der Armee?

Bei der Szene als Malarkey durchdreht, weil sich Riley um den deutschen Sani kümmert, dachte ich für einen Moment, das er so was Liebeskummer hat, das sich Riley in Thomas verguckt haben könnte. Aber ich denke das Angst um sie wohl wahrscheinlicher ist.

Endlich ist Riley wieder da. Das ist Großartig!
:)

Viele Grüße, Jyorie

Antwort von SweetWolf am 20.02.2018 | 14:57 Uhr
Hey :)

Das stimmt. Es bestand die Gefahr, dass Owen entweder nochmal durchdreht, weil er seine Schwester sieht, dass sie entweder lebt oder tot ist und dann hätte er alles getan damit sie wieder zu Sinnen gelangt (Ok, das Satz macht irgendwie keinen Sinn O_O)
Ja, ich gehe mal stark davon aus, dass die Kameraden das auch für andere getan hätten. Wenn man in so einer Gemeinschaft viel erlebt hat und durchstehen musste, ist das Band, was sich zwischen allen entwickelt, sehr stabil und man würde beinahe alles versuchen, damit jeder irgendwie wieder zurück kommt. Ist ja quasi eine zweite "Familie", so sehe ich das. ^_^
Wo Malarkey durchgedreht ist, da hatte er Angst gehabt um sie. In der Geschichte Call me mate! im Zusatzkapitel hat er ihr das erklärt und nochmal gesagt und dergleichen :3
Ja, ich finde es auch großartig, dass Riley wieder da ist. Ich habe mich so schwer getan die Kapitel zu schreiben, wo sie auf der anderen Seite des Flusses ist ... war ._.

Und ich bedanke mich gaaaaaaaaaaaaaanz doll bei dir, dass du dir wirklich die Zeit nimmst, mir zu jedem Kapitel ein Review da zu lassen O.O Ich freue mich immer, wenn ich ein Alert dazu bekomme und ich sehe, dass du ein Review dagelassen hast <3 Ich hoffe, du bleibst bis zum Ende dran (kann sich nur um Jahre handeln ^-^') würde mich auf jeden Fall darüber freuen

Gruß
SweetWolf
14.02.2018 | 07:19 Uhr
zu Kapitel 27
/(^ x ^)\ Hi,

Man kann sich das gut, gut, gut vorstellen, wie heiß die Kohlen sind auf denen Owen und der Rest der Companie sitzt. Vor allem der VOrfall im Hof, wie alle mitangesehen habe, wie der Fluchtversuch schief gegangen ist. Ein spanendes Kapitel.

Mir hat auch das Ende gefallen, das Spiers offene WOrte für Owen hat und ausdrückt, das er ihre Scharfschützin respektiert. Ich bin gespannt, ob es einen Plan geben wird sie zu befreien, jetzt wissen sie ja mit Sicherheit das sie noch am Leben ist.

Viele Grüße, Jyorie
24.01.2018 | 06:37 Uhr
zu Kapitel 26
Hallo (˘⌣˘)

juhu wir sind an der Stelle auf die ich sooooo lange gewartet habe, das hatte mich bei Rilieys Story schon sehr interessiert, was in der Zeit mit ihrem Bruder ist, während sie gefangen war. Die Berichte über den Sanitäter sind ja nicht nur hoffnungserweckend, wenn er mit Blutverschmierten Verbänden gesehen wird, aber solange sie ihn noch öfter beobachten können, heißt das ja, das da ein Patient ist, dem er noch helfen kann, hoffentlich ändert das ein bisschen Owens Blick, auch wenn es nicht wirklich beruhigend ist, das sie einen Sani braucht.

Ich finde es gut, das die Kameraden ihn aufgehalten haben, mit einem Selbstmordkomando hätte Owen nur ein schlechtes Gewissen bei Riley bewirkt, wenn er es nicht gepackt hätte. Besonders gut ist dir die Stelle gelungen, das ihm die anderen gesagt haben, das auch sie so fühlen wie er.

Liebe Grüße, Jyorie
13.12.2017 | 06:31 Uhr
zu Kapitel 25
Hi (❀◦‿◦)

Wow, das imponiert, wie Riley zu allen geht und sie zu Rede stellt, die noch ein Problem mit ihr haben. Besonders gut hat mir die Stelle gefallen in der Gesagt wurde, das sie jetzt viel Aufrechter geht und mehr Selbstvertrauen ausstrahlt. Das ist schön.

Das Bei Owen der Beschützerinstikt nicht schwächelt hat mir auch gefallen und dass er aus Reflex seine Schwester geschützt hat.

Bei dem Manöver in dem Dicke nicht zurecht kommt hatte ich noch gehofft, das Riley aus der Statd raus kommt. Das mit der Gefangennahme hatte ich im irgendwie später im Kopf gehabt. Dafür fand ich die Stelle sehr interessant mit der du das Kapitel enden läst, ich hoffe für Owen, das noch die Kameraden schnell genug sind ihn aufzuhalten und er nicht den Vorgesetzten schlägt, auch wenn er es verdient hätte.

CuCu Jyorie
14.11.2017 | 06:29 Uhr
zu Kapitel 24
Hallo 。◕‿◕。

Riley hatte sich ja schon erahnt, das es schlimm wird, nach ihrem Geständnis. Zwar wurde es nicht so schlimm, wie sie es sich in ihren Alpträumen erdacht hat, aber so zu ironisiert werden ist schon nicht schön, Vorallem nicht dann, wenn man daran denkt, was sie alles zusammen durchgestanden haben. Bisher hatte ich auch immer so gedacht, wie man es zuerst aus Owen und Rileys Augen sieht, das sie ignoriert wird, weil sie eine Frau ist und alle so lange belogen hat, aber dann fand ich die Zusatz-Info mit Owen so klasse, wie er meinte, wer muss mit Malarkey und Co. reden und dann rausgekommen ist, das sie ein schlechtes Gewissen haben und eigentlich garnicht wissen ob und wie sie sich verhalten sollen. Das war irgendwie so ein ganz großer positiver Aha-Effect, aber auch so ein bisschen Augenverdrehen, weil Männer eigentlich noch viel komplizierter und umständlicher sein können als Mädels. ;-)

Liebe Grüße, Jyorie
27.10.2017 | 06:19 Uhr
zu Kapitel 23
ツ Hallo,

bei der Sache, als Rilley entführt wurde wussten es schon alles, das sie eine Frau ist ... stimmt, ich hatte mich etwas bei dem Ausbruch an Speers gewundert das es da jetzt aus ihr rausgeplatzt war, aber stimmt, die Sache war erst später und Riley hatte Speers ja wieder den Frauenhasser vorgeworfen.. (okay, ich sollte nicht „laut“ denken...)

Oh man, das auch Owen ins Kreuzfeuer gerät, wenn Rileys Geheimnis raus ist, damit hatte ich nicht gerechnet. Aber klar, er hat bei der ganzen Scharade ja auch mitgespielt und von anfang an bescheid gewusst. Und bei dem was man jetzt alles durch seinen Plot zu Malarkey erfahren hat, kann man ihn auch viel besser verstehen, warum er so sauer ist auf die beiden.

Winters Rede vor der Mannschaft finde ich immer noch super klasse und wie er das Ruder für Riley herum gerissen hat. So sind wenigst einige wieder auf ihrer Seite, beim Rest muss es erst noch sacken.

Aber das mit Owen und wie er jetzt behandelt wird, das hat mich echt umgehauen.

Viele Grüße
Jyorie
12.10.2017 | 07:08 Uhr
zu Kapitel 22
Hey ( ˘▽˘)っ♨

das mit den Zigaretten war auch so eine Sache die mich wundert, so häufig wie die SOldaten Rauchen, alles geht zur Neige, aber Kippen gibts irgendwie immer.

An das mit der Waffe, die versehentlich losgeht kann ich mich auch gut erinnern. Tragisch. Allerdings trau ich das durchaus zu, das unter den Kameraden wie Riley es machen wollte, da schon geraten wurde, wen es erwischt hat. Ja, Owen hat ganz recht. „Böse, aus.“

Beim Löschen schippen fand ich es gut, wie Owen seine Schwester verteidigt hat und einfach meinte sie seinen dann Quit. General kann er sehr gut mit WOrten, das ist immer wieder klasse :)

Was Riley wohl gedacht hatte, wenn sie das Gespräch über den Urlaub mitbekommen hätte. Aber schon interessant, das dann wohl der den Urlaub bekommt, der wohl am meisten im Weg steht, nicht der der ihn verdient oder gebraucht hätte. Riley hätte ich den Monat gern gegönnt. Aber ich glaub sie wäre dann auch zuhause die Wände hoch gelaufen.

Die Letzte Szene beim Essen fassen war lustig... das jetzt keiner die Grenze bewacht und alle beim essen sind. Nur gut das der Feind nicht alles weiß,.

Liebe Grüße, Jyorie
12.09.2017 | 06:29 Uhr
zu Kapitel 21
Hey ツ

hi hi ... eigentlich sollte man das mit dem „Ich hab Hunger“ eher einem Jungen zutrauen, statt einem Mädel ... zumindest ist es so bei den Kollegen, das die unmengen verdrücken können, Lustig das gerade Rilley als erstes beim Essen ist und schneller als alle anderen :)

Das mit Doc Roe und der Sanitäterin war süß, so ein bisschen eine Zarte Blume in mitten von Zerstörung und Tod was da zwischen den beiden entstanden ist. Um so schlimmer, wie das dann mit dem Angriff passiert ist und das Behelfskrankenhaus zerstört wurde. Diese Szene in der Serie fand ich auch sehr schlimm-traurig.

In dem Moment, als Owen und Roe wieder zurück waren, bin ich froh, dass er weiß, das Riley ein Mädchen ist und auch das er sich später von ihr trösten läßt. Das war eine schön geschriebene Szene wie Doc Roe später noch kommt und Owen sie reden läßt.

CuCu Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Jyorie
21.08.2017 | 15:17 Uhr
zu Kapitel 20
(Hab wegen dem "sie" noch mal überflogen, waren doch nicht so oft, wie ich dachte, sorry, in der Wörtlichen Rede nur 2-3x, abgesehen von dem Gespräch mit Doc, wo es nicht hätte sein sollen, die Restlichen "Sie"s waren nur Archers Gedanken)

Antwort von SweetWolf am 21.08.2017 | 15:27 Uhr
Hey :)

Oh ok danke für den Tipp, ich werde das Kapitel nochmal durchlesen und die falschen 'Sies' ausmerzen ;)
21.08.2017 | 15:16 Uhr
zu Kapitel 20
Hey ⊹⋛⋋( ՞ਊ ՞)⋌⋚⊹

in dem Kapitel ist es ziemlich oft, das Owen von „sie“ spricht, wenn er mit den anderen über Riley redet. Für einen Moment hatte ich die Befürchtung, dass es damit rauskommt, Moment kann ja nicht, es ist ja erst später raus gekommen.. dann nachdem Riley so aufgelöst war, wegen ihrem Alptraum habe ich für einen Moment überlegt, ob es ihr Traum war – okay, das hab ich sofort verworfen, dies hier ist Archers Geschichte ;-P

Diese Querelen die Luz und Malarkey hier haben sind schon ziemlich heftig. Oh man, Owen tut mir leid, das er beide Seiten so mitbekommen und weiß, was und wie er Malarkey helfen könnte und ihm die Hände gebunden sind. So eine Zwickmühle, allerdings versteht man ihn jetzt immer besser, wenn er bei jedem einzelnen Mal seiner Schwester nahelegt, sie soll sich offenbaren – vielleicht hätte er ihr etwas davon sagen sollen, welche Probleme Malarkey hat.

XD – aber an Luz Behauptung ist schon was dran, allein schon mit dem „zubett-schicken“ und das er sich über seinen Kameraden wirft beim Luftangriff.

Viele Grüße, Jyorie
02.08.2017 | 06:40 Uhr
zu Kapitel 19
(;◔ิ‿◔ิ)~♪♬ Hi,

das was Owen seiner Schwester erzählt hat von der Familie bei der er untergekommen war, muss sie sicher gepushed haben. Positives Feedback tut immer gut, und jemand nach dem allem zu besuchen ist doch ein weiterer guter Grund das alles zu überleben :) ... ich könnte es mir als Frau nicht gut vorstellen zur Armee zu müssen, wie das in manchen Ländern Pflicht ist, da haben wir es hier doch ganz gut. (noch?)

Die Geschichte mit Doc Roe und dem Lazarett fand ich auch unheimlich traurig. Ich habe mich an der Stelle gefragt, wieviel schlimmer man teilweise Wunden macht, oder sich Infektionen zugezogen hat, weil Verbände doppelt benutzt werden oder nicht so sauber sind wie sie sein sollten. Krieg ist so eine schlimme Zeit.

Arme Riley, das sie immer wieder mit Spiers aneinander gerät und er es jetzt auch weiß, das sie eine Frau ist. Bei diesem Kapitel habe ich mir so gedacht, das Owen ihr dennoch eine Stütze ist. Selbst wenn er ihr sagt sie soll es sagen, kann sie sich bei ihm anlehnen und mit ihm über die Sache reden. Wäre sie allein dort (vermutlich wäre sie dann zwar nicht auf die Idee gekommen sich zu melden) hätte sie dem Druck sicher nicht standgehalten.

Liebe Grüße, Jyorie
17.07.2017 | 11:20 Uhr
zu Kapitel 18
/(=∵=)\ Hi,

irgendwie kann man Riley richtig schön ärgern, so wie sie sich immer darüber aufregt und in die Luft geht also kein Wunder das die Jungs das so gern bei ihr machen. Ich finde es aber immer wieder gut, wie sie damit umgeht, bei dem Schützengrabenloch das sie dann einfach nicht weiter buddelt sondern sich in ihr einmann-Loch setzt und dann ein bisschen schmollt.

Bei den Szenen im Winter (was übrigens die ersten waren, die ich von BOB gesehen habe, danach hat meine Freundin noch mal von vorn angefangen mit gucken) habe ich mich auch die ganze Zeit gefragt, wie überlebt man das ohne gescheite Ausrüstung und im Wald?! Ich glaub ich hätte mir dabei sonst was geholt. Daher finde ich das sehr tapfer, wie Riley das alles durchgestanden hat und ich mag auch wie Doc Roe sich immer wieder um sie kümmert und nach ihr schaut.

Die Beschreibung wie es zwischen Owen und Riley Streit gibt und wie sie sich wieder vertragen hast du auch gut gemacht. Das zwar der Streitpunkt da ist, aber es dann doch irgendwie siegt, das sie sich so mögen, das sie sich eigentlich nicht streiten wollen und wieder vertragen.

*blub* hatte das Kapitel zwar schon letzte Woche gelesen, aber bin nicht zum tippen gekommen, hatte mal eine Woche PC Pause, ich hoffe ich habe nix vergessen. Auf die angekündigte Überraschung bin ich gespannt :)

Liebe Grüße, Jyorie
07.06.2017 | 10:58 Uhr
zu Kapitel 17
Hey, / (⁎˃ᆺ˂)\

ist nicht schlimm, wenn das Kapitel “kurz” war. Ü 2.200 Wörter sind auch schon ne Menge :) wenn man es tippt.

Mir ist in dem Kapitel aufgefallen, was es für Wellen schlägt, das Riley so oft zum Stab muss. Und irgendwie ist das mit ihrem Temprament und das sie sich gegen die Befehle aufregt etwas was eher typisch frau ist. Zumindest kann ich mir nur schwer einen jungen Kerl vorstellen, der sich in dem Maß aufregt. Irgendwie sind Männer da mehr Herdentiere, oder? War interessant, wie sich die Kameraden darüber unterhalten, warum sie so oft gerufen wird.

Und ich fand es war ein schönes Kompliment für Owens Schwester, das die Companie sich unsicher fühlt, wenn ihr Scharfschütze nicht dabei ist. Ja, Owen hat echt recht, das eine Frau in der Army mitunter sehr unterschätzt werden könnte. :)

Bye bye, Jyorie
30.05.2017 | 11:33 Uhr
zu Kapitel 16
Hey, / (⁎˃ᆺ˂)\

Das Kapitel war sehr spannend. Vorallem bei der Szene als Muck Malarkey zu Owen zum Beichten geschleppt hat. In Owens Haut möchte ich bei der Beichte nicht gesteckt haben. Ich fand es dafür extrem gut gemacht von dir, wie du Owen hast antworten lassen. Fast schon eine Silberzunge, sehr geschickt ohne etwas zu eindeutig zu verraten, aber auch irgendwie ein bisschen das Malarkey mut bekommt.

Langsam wird das Bild immer vollständiger, warum Malarkey hinterher, als er davon wusste so extrem sauer reagiert hat. Aber auch warum Archer immer verbissener versucht Riley dazu zu drängen ihr Geheimnis preis zu geben.

Allein schon wegen diesen Hintergründen die in der anderen Geschichte nicht eingebaut waren, lohnt es sich auf jeden Fall auch hier Owens Geschichte mitzuverfolgen!

Viele Grüße, Jyorie
17.05.2017 | 06:31 Uhr
zu Kapitel 15
( ͡° ͜ʖ ͡°) Hi,

der Hinterhalt in der Stadt ergab ein ganzschön schlimmes Gefecht. Es ist wirklich ein Wunder das Riley und Owen das alles überlebt haben.

Bei der Diskussion über Frauen in der Armee fand ich den Teil mit den „kleineren, wendigeren“ Frauen gut. Allerdings muss ich auch zustimmen, das nicht alle Mädels so taff sind wie Riley. Es gibt eben solche und solche, von daher ist auch an den anderen Argumenten der Jungs was dran.

So wie Owen die Szene beim aufwecken von Riley und Malarkey erzählt und wenn man jetzt im Hinterkopf hat, das Malarkey in sie verliebt ist, kann man das immer besser verstehen, warum er später seine Schwester so drängt endlich mit dem Geheimnis rauszurücken. Eine gute Szene, wie du sie hast Owen beobachten lassen.

Viele Grüße, Jyorie
20.04.2017 | 06:49 Uhr
zu Kapitel 14
☁Hallo, ☃

bei der Geschichte aus Riley Sicht hatte ich das Gefühl, das die beiden mehr zusammen kleben. (Vielleicht habe ich das auch nur reingelesen) und jetzt bei Owen merkt man das sie sich doch nicht ganz so häufig sehen und Zeiten allein haben. Vielleicht ist es ihm als Mann auch nicht so „wichtig“ diese Anhänglichkeit und deshalb hat man bei Riley das mehr gemerkt...

Der Einzug in Eidhoven war gut^^° Owen hat sich irgendwie besser die Mädels abschütteln können.

Allerdings das mit dem „Gesundheit“ bei der Aussprache des Städtenamens habe ich auch nicht verstanden. Gibt es ein englisches das sich damit wie Niesen anhört?

Bei der Szene mit Malarkey, als er mit Owen sprechen wollte war ich sehr gespannt, ob er was sagt, bisschen schade das er gekniffen hat. Allerdings wird es mir langsam klarer, warum er nach Rileys Outing so sauer war auf sie. Wenn er sich für schwul hält, macht ihm das sicher zu schaffen.

Liebe Grüße✍, Jyorie
04.04.2017 | 13:48 Uhr
zu Kapitel 13
Hey, ☕

oh
O.o
wow ...
okay,...
das hätte ich so nicht erwartet, was man in dem Kapitel erfährt und das das was Malarkey einfach so im Suff gemeint hat, das er Rilley heiraten würde, das es soooo einen Tieferen Sinn hat. Muss bestimmt seltsam für ihn sein, wenn er sich zu einem Mann hingezogen fühlt obwohl er nicht schwul ist. Und es muss ihn beschäftigen, weil sonst hätte er sich auch niemand anvertraut.

Rilley hat ja immer Angst vor Spiers. .. nur mal rein neugierig gefragt, hätte Spiers ihr den etwas antun/erschießen können und wäre dann ungeschoren davon gekommen? Ich kann mir das nicht vorstellen, selbst im Krieg gibt es ja dinge die man nicht darf, bzw. wenn man es tut, zieht es Strafen hinter sich.

Sind die 2½h fürs Tippen mit Korrekturlesen oder reine Tip-Zeit? Ich habe immer viel, viel länger gebraucht. Mit 2,5h für knapp 3000 Wörter finde ich ist ein guter Schnitt. Wie lange brauchst du sonst?

Viele Grüße, Jyorie

Antwort von SweetWolf am 04.04.2017 | 15:12 Uhr
Hey ^o^

Ich möchte auch solche Smileys / Bildchen hinbekommen :O ich find die voll toll :D

Ganz ehrlich, ich war auch überrascht, dass ich diese Szene mit reingenommen habe ... erst hatte ich überlegt die weg zu lassen, aber dann dachte ich so: Näähhh! Joa, war dann auch begeistert zu lesen, dass dich das ein wenig geschockt/überrascht hat ;)

Hm, das ist ne gute Frage: Also ich glaube er wäre nicht ungeschoren davon gekommen. Der hätte was von Owen bekommen :D Nein, ich denke mal nicht ...

Die 2 1/2 Stunden waren fürs reine tippen -.-" ab und zu habe ich halt bisschen Pause gemacht und dabei Korrektur gelesen und kleine Fehler ausgemerzt ... kommt immer drauf an, ob ich weiß, was ich Kapitel vorkommen soll oder ob ich da völlig planlos bin, aber es sind durchschnittlich circa 2 - 3 Stunden ( 2 Std wenn ich Ahnung habe was rein kommt und 3 für planloses schreiben)

Grüße SweetWolf
23.03.2017 | 07:17 Uhr
zu Kapitel 12
Hey (^_−)☆

ich mag diese Eigenschaft an den Hunt-Zwillingen, das sie trotz allem was sie gesehen haben nicht abstumpfen, sondern trotz Gefahr sich immer noch einsetzte und aufs Schlachtfeld rennen und jemand retten. Auch wenn es gefährlich ist. Wenn man selbst dort liegen würde, würde man sich schließlich auch wünschen das jemand kommt.

*schmunzelt* bei der Stelle als Riley meinte, dass sie es schön findet, das die deutschen Singen (also das Singen an sich) Hab ich mich gefragt, ob es wohl an der Mann-Frau-Sache liegt, das sie ihre Kumpel nicht verstehen, wenn sie das mag.

Eine andere Lustige Stelle bei der ich einfach nur denken konnte „Männer“ war als das Motorrad an geknattert kam. Die Dinger machen Lärm für 10 Autos und so kurz nach einem Gefecht auf sich aufmerksam zu machen ist einfach nur dumm. Ich kann Riley soooooo verstehen, wenn sie nicht kapiert wie dumm Jungs manchmal sein können. Kurz zuvor hatte sie es ja auch bewiesen, dass Frauen mehr Überblick haben, als sie ihr Gewehr nicht senken wollte trotz Anweisung. Manchmal muss man sich fragen wie Männer überleben...


Das du zu wenig Kommis bekommst, tut mir leid.

CuCu Jyorie
14.03.2017 | 06:38 Uhr
zu Kapitel 11
(ᵔᴥᵔ) Hi,

oh man, das ist hart, das Owen die beiden Soldaten die er Getroffen hat so kurz danach verlieren musste. (Eigentlich kann man garnicht ohne Trauma aus dem Krieg kommen, oder?) Aber ich bin froh, das Owen es geschafft hat und das er rechtzeitig in Certan aufgetaucht ist um seine Schwester retten zu können. Er hätte wirklich nicht früher oder später sein dürfen.

Bye bye, Jyorie
28.02.2017 | 06:26 Uhr
zu Kapitel 10
Hallo y(^ヮ^)y

also hat Owen diesen „Floh“ ins Ohr gesetzt bekommen, von der alten Dame, das sich Riley outen soll. Ich fand es cool, das sie sich erst so gefreut hat, das eine Frau im Regiment ist, allerdings kann ich auch ihre Bedenken verstehen, das die Jungs das nicht so locker nehmen könnten.

Die Szene als Owen endlich nicht mehr allein unterwegs ist und zwei Jungs von der Dog trifft war auch gut. XD der Ruf der Hunts eilt ihnen (okay, zumindest Snips) vorraus. Man, was würde das Rileys Ego puschen, wenn sie von der „Einmann-Armee“ erfährt^^°

✈ Ciao ✉, Jyorie
13.02.2017 | 14:36 Uhr
zu Kapitel 9
Hey (ノ´ヮ´)ノ*:・゚✧

wow, da hat Owen ja richtig Glück gehabt mit der Scheune die er da gefunden hat und das die Bewohner auch Amis sind und er endlich jemand hat den er versteht :D ... okay, der Ehemann und der Gong mit der Schippe war wohl nicht so dolle, aber das Mütterchen klingt freundlich. Tut ihm bestimmt gut wenn er für einen Tag aufgehalten wird und sich etwas erholen kann :D

Viele Grüße, Jyorie
07.02.2017 | 14:58 Uhr
zu Kapitel 8
⊂( ◜◒◝ )⊃ Hallo,

die Sache mit der Karte find ich eine gute Idee. Auch wie du den „Einbruch“ in das Lager beschrieben hast, war gut gemacht. Zuerst beobachten, dann fast ertappt werden, glückhaben und eine Karte finden und dann die Flucht.

Ein bisschen wundere ich mich noch immer das Owen nicht deutsch kann, dann würde es ihm sicher leichter fallen sich zurecht zu finden, oder schneller zurück zu kommen, wenn er die Feinde belauschen kann.

Wie könnte es weiter gehen? Da Owen ja jetzt eine Karte hat, hast du es ja auch einfacher, weil du jetzt schauen kannst wo er ist und wo er hin muss, bzw. was dazwischen liegt. Die Amerikaner wurden ja auch in Städten gut aufgenommen durch die sie gekommen sind, je nach Zeit könnte man so etwas einbliesen lassen. Alternativ könnte er ja auch einen Schuppen mit Heu finden und endlich mal richtig ausschlafen und zu seinem Schrecken erst mittags aufwachen, ggf könnte es auch ein Bauernhof sein und eine nette Bäuerin sich um eine Wunde kümmern, die er sich zugezogen hatt, oder er könnte einen aus der Company treffen/retten und zusammen weiter. Vielleicht verläuft er sich auch noch mal (mit Karte?) ...

Viele Grüße, Jyorie
06.02.2017 | 21:43 Uhr
zu Kapitel 8
Ach die verspätung macht doch nichts. Heute gabs mal wieder owen in Aktion :D gefällt mir. Vielleicht trifft er ja auf Zivilisten oder so ....dir wird bestimmt was einfallen.Du schaffst das, nimm dir einfach ein Beispiel an Owen
;D