Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: TSihek
Reviews 1 bis 25 (von 134 insgesamt):
02.07.2020 | 13:16 Uhr
Hallo das war eine wundervolle Sammlung,habe es genossen sie zu lesen,danke für deine Mühe. ...Auf Wiederlesen...

Antwort von TSihek am 02.07.2020 | 15:07 Uhr
Hallo ZwergivomFluß,
ich freu mich immer, wenn ich sehe, dass auch meine älteren Geschichten noch gelesen werden. Hab vielen Dank für deine Kommentare.
LG, T‘Sihek
01.07.2020 | 20:28 Uhr
Hallo,ein mutiger,bedachter und ausgeglichener findet immer seinen Weg,..Auf Wiederlesen
Lena (anonymer Benutzer)
15.01.2020 | 11:07 Uhr
Hi,

Ich melde mich nach langer Schwarzleserei auch mal mit einem Review. Das Kapitel hier ist mein Lieblingskapitel. Ich liebe es einfach Feren dabei zuzusehen wie er sich um Thranduil sorgt und abwägt wo er sein könnte.

Ich weiß das die 120 Reihe schon beendet ist, aber ich hätte noch Wortvorschläge.
Einmal "Schutz" oder "Wache". Damit meine ich wie das König sein Thranduils tägliches Leben beeinflusst und vielleicht auch schwieriger macht, da er eine Leibgarde hat die eigentlich immer da ist.
Ein anderes Wort wäre "Attentat" oder "Messer". Ich denke da muss ich nicht sonderlich viel erklären, einfach ein versuchtes Attentat auf Thranduil das möglicherweise von Feren verhindert wird.

Ich hoffe du kannst etwas daraus machen,

Liebe Grüße
Lena
Lina (anonymer Benutzer)
14.07.2019 | 11:29 Uhr
Hi,
Ich mag die Reihe wirklich, aber zu diesem Kapitel habe ich eine Frage. Ist Thranduil hier in unserer Welt? Das Mittelerde "wirklich" existiert hat und weil Thranduil eben nicht gesegelt ist er jetzt unsere Welt erlebt?

Ich bin gespannt auf deine Antwort.

Liebe Grüße
Lina
Lena (anonymer Benutzer)
16.06.2019 | 22:47 Uhr
Hi,
Zuerst einmal, ich finde diese Eindrücke sehr schön, und es ist auch beeindruckend das du alles 120 geschafft hast.
Aber eine Frage habe ich dann noch, können Thranduil und Feren dir Gestalt von Tieren annehmen?

Liebe Grüße,
Lena
Serena (anonymer Benutzer)
02.03.2018 | 19:16 Uhr
Ich bin fasziniert und mitgerissen von der wunderschön,unglaublich ausführlich und liebevoll beschriebenen Beziehung zwischen dem einsamen König und seinem Hauptmann.. ich steh gar nicht auf slash-eigentlich. .-konnte aber nicht aufhören zu lesen,die Geschichte ,die nach der grossen Schlacht im Zelt des Königs ihren Anfang nahm,hat mich so mitgerissen...ich musste sie dann einfach alle lesen..
Für diesen tollen Schreibstil gibt es keine Worte.. einfach wunderschön.
Jede einzelne deiner Thranduil/Feren-Geschichte ist ein Juwel und mit Herz und großer Begabung geschrieben..ein grosses Danke dafür!
19.03.2017 | 20:45 Uhr
Ich bin glücklich über die Lösung die du im letzten Kapitel gefunden hast. War wie immer sehr schön geschrieben. Würde mir wünschen die Geschichte ginge weiter....
18.03.2017 | 21:26 Uhr
Wow!
Du siehst mich etwas sprachlos :-)
Das ist ein gelungenes Ende deiner Geschichte, definitiv!
(Paddychans Idee gefällt mir aber auch :-) und das die Extended Edition sehr lohnt, stimmt. Alleine für die Szene, wie Thorin und seine Neffen zu den Orks kommen)

Und zur Buch-Idee: Ich hab inzwischen deine Geschichten hier alle durch und habe sie unheimlich gerne gelesen: die Stories sind gut, deine eigenen Charaktere finde ich überzeugend und das Timing passt auch. Also trau dich! Bitte!
18.03.2017 | 17:54 Uhr
Dies ust ein wiklich sehr gelunger Abschluss zu einer wunderbaren Geschichte. Schade das sie nun vorbei ist. Doch du sagtest ja bereits, das dies nicht das letzte sein wird. Ich freue mich auf weitere Geschichten von dir!
Ach und irgendwie finde ich das Ende mit Feren und Thranduil merkwürdig, aber irgendwie auch total schön. Es hat mich wirklich sehr für Feren gefreut, das er bei seinem König bleiben darf. Und Thranduil hat sich endlich eingestanden, das es ohne seinen Geliebten nicht geht. :3 Mega süß einfach. Der Merkwürdige Teil ist einfach, das Thranduil, seine Gemahlin und Feren wohl so eine Dreiecks Beziehung führen. Kann ich mir irgendwie schwer vorstellen, andererseits stell ich mir das auch verdammt amüsant vor. Ja also wie gesagt, tolle Story, super Ende und eine wunderbare Autorin. Mach weiter so ;)
18.03.2017 | 14:48 Uhr
Ich habe eine Idee für ein Stichwort: Kleine Schwester, irgendwie wäre das total nice wenn Legolas in Valinor eine kleine Schwester bekommen hätte die ihm immer versucht in allem nach zu eifern und sich vielleicht auch so nebenbei total gut mit Feren versteht. Der vielleicht ihr Pate ist oder so was ^^
18.03.2017 | 14:43 Uhr
Oh man das ist ja so schön und doch traurig und ich weiß auch nicht. Boar.. Bitte es muss hier weiter gehen! Unbedingt!!!! Unglaublich gut! ^^
18.03.2017 | 11:59 Uhr
Nun ist es also geschafft.
Aber zuerst einmal zum vorletzen Kapitel: Die Szene mit Alfrid und dem Troll ist glaube ich nur in der Extended Edition des Films zu sehen. Die Extended ist wirklich empfehlenswert, sie gefällt mir viel besser als die Kinoversion.
Was den letzten Teil unserer Reise mit Thranduil betrifft... Da hast du mich wirklich überrascht, denn deine Lösung war so simpel. Aber ich glaube ich schulde dir eine Erklärung, denn ich habe dir ja versprochen, dir meine Vorstellung der Ereignisse zu schildern (warum hab ich das nur getan? :'D).
Thranduils Gatten ist in Mandos' Hallen, wie alle Elben die einen gewaltsamen Tod finden. Allerdings können sie -auf eigenen Wunsch- von dort wiedergeboren werden, statt die Reise nach Valinor anzutreten. Mit dieser Wiedergeburt geht aber (bis auf seltene Ausnahmen wie z.B. in Glorfindels Fall) der Verlust sämtlicher Erinnerungen an das frühere Leben einher. In meiner Vorstellung hätte Thranduils Gemahlin genau das getan: Sie wäre wiedergeboren worden, allerdings ohne jedwege Erinnerungen. Dadurch wird auch der Seelenbund gelöste (zumindest in meiner Vorstellung, denn es wäre grausam, wenn sich einer der beiden Partner an nichts mehr erinnern könnte und sich womöglich in jemand anderen verliebt) und somit beide Partner wieder freigegeben. Sprich: Thranduils Verpflichtung seiner Gattin gegenüber ist gelöst und seine Seele nicht mehr vergeben. Er ist also frei, sich an jemand anderen zu binden, wenn er möchte.
Das wäre meine Darstellung der Gegebenheiten gewesen, denn ich gebe zu, dass ich kein Freund von Dreiecksbeziehungen bin, egal, ob in Büchern oder Filmen xD
Und hier hättest du auch meinen Stichwortvorschlag: Wiedergeburt.
Ich bin mir ehrlich gesagt grade nicht sicher, ob es dieses Stichwort schon gab, wenn ja dann hab ich nichts gesagt ;)
Noch einmal bedanke ich mich bei dir für 120 tolle OneShots und Geschichten, ich habe mich immer darauf gefreut.
Liebste Grüße,
deine Paddy
18.03.2017 | 10:51 Uhr
Ein wundervolles Ende.
Ich bin so glücklich, Thranduil ist nun endlich mit seiner Familie vereint. Seine Eltern, sein Sohn, seine Frau und Feren nicht zu vergessen. Jetzt kommt sicher eine schöne Zeit auf ihn zu. Und wer weiß vlt auch weitere Familienmitglieder (Kinder/Enkel etc.).
Du hast dir ein echt schönen Schluß vor 120 echt tolle Kapitel erdacht. Danke für 120 schöne Einblicke in eine wundervolle Welt.

LG tanzdervampire
17.03.2017 | 17:12 Uhr
Uffta, ich mag Alfrid ja nicht,aber dieses Ende.......
d.h. wenn es bei Dir genauso ausgeht...
ist schon schrecklich....
er tut mir da schon etwas leid, aber Habgier wird oft bestraft...
Grusel..
Und noch eine Zugabe,freu.

(was von Thranduil auch noch? bitte, ja)

Danke
Merile
17.03.2017 | 14:38 Uhr
Puh, zum Glück fehlt noch ein Kapitel. Auch wenn dieses mit Alfrid gelungen ist, wäre es kein würdiger Abschluss, geht ja schließlich um Thranduil ;-)

Die Szene ist übrigens aus der Extended Edition. Physikalisch dezent fragwürdig, das mit der Münze, trotzdem fand ich sie gut. Und die Gedanken, die du Alfrid verpasst hast, passen auch gut dazu (wobei ich mir bei Alfrid nie sicher bin, wie pfiffig der nun wirklich ist.)
Und mit den neuen Begriffen nehme ich dich beim Wort, dauert aber noch etwas
17.03.2017 | 00:10 Uhr
Nur noch ein Kapitel *seufz*
Ich gebe zu, ich bin schon ein bisschen melancholisch. Schließlich hab ich mich immer über deine Updates bei dieser Geschichte gefreut. Ich bin gespannt wie du nun das Dilemma um Feren und seinen König lösen wirst ... ich habe da zwar eine Idee (solltest du es ganz anders angehen werde ich sie dir wohl auch mittleilen) aber ich lasse mich überraschen :)
Liebe Grüße,
Paddy

Antwort von TSihek am 17.03.2017 | 06:44 Uhr
Hallo Paddy,

oh... es sind insgesamt 121 Kapitel. In Kapitel 1 stehen ja nur Infos die Stichwörter.
Deine Lösung zu den drein würde mich wirklich interessieren. Und es kommt auf jeden Fall noch einKapitel dazu.

Wie ich schon woanders vorgeschlagen habe.... gib mir Stichworte und ich schaue, was sich draußen machen läsSt.

LG, Martina
16.03.2017 | 08:53 Uhr
Ha! Zu früh gefreut, Blödmann!
Es geht doch nichts über einen handfesten Zwerg
16.03.2017 | 08:51 Uhr
Fieser Cliffhanger (wenn auch nicht ganz so überraschend, so kurz vor Schluss ;-))
Ein ganz kleiner Teil von mir hofft ja, dass es irgendwie möglich ist, dass keiner der drei wirklich leiden muss. Aber wahrscheinlich ist das utopisch...
PS: ich würde auch weitere 120 Stichworte mit Freude lesen!

Antwort von TSihek am 16.03.2017 | 09:57 Uhr
Hallo Austi,

naja... dass ich Cliffhanger liebe, solltest du inzwischen wissen ;-)
Gib mir Stichworte, dann schaue ich, was sich draus machen lässt. Das ist durchaus ernst gemeint.

LG, Martina
15.03.2017 | 19:40 Uhr
Wehmütig das 118. Kapitel. Aber so ist es nun einmal, wir wissen es ja dass die Elben alle verschwanden.
15.03.2017 | 12:41 Uhr
Oh Ihr Valar , habt Erbarmen mit Feren, seine Treue soll nicht in einer solchen Verzweiflung enden, biiittee.

Wieder ein ganz wunderbar ausgefeiltes Kapitel!
Ich werde Deine Geschichten so vermissen.
(Könntest Du nicht nochmals 120 anhängen?)

Es ist wie es ist...
und Du hast mich total gefangen..
freue mich auf das, was noch kommt
Liebe Grüssle
Merile

Antwort von TSihek am 15.03.2017 | 22:02 Uhr
Hallo Merile,

tja... Feren tut auch mir leid. Aber eigentlich war es klar, dass es so enden musste. Die beiden können nicht zusammenbleiben, das würden die Valar nie zulassen. :-(

Nochmal 120 Kapitel? *lach*
Gib mir Stichworte, dann gucke ich mal, was ich daraus mache. Die gleichen bearbeite ich aber sicher nicht noch mal. Manche waren schon harte Brocken ;-)
Aber im ernst: ich habe festgestellt, dass es riesigen Spaß macht, solche Stichworte unter einem bestimmten, äußeren Rahmen zu bearbeiten. Solange also keine modernen Begriffe darin auftauchen, nehme ich die Herausforderung gerne an. Nur ob dann wieder täglich was kommt, kann ich nicht versprechen.

Nun kommen aber erst noch die restlichen Kapitel. Wer weiß, ob du danach überhaupt noch was von mir lesen willst.

LG, Martina
13.03.2017 | 16:33 Uhr
Nur noch vier Kapitel *seufz*
Bilbos Unverständnis für die gesamte Situation kam in diesem Kapitel hervorragend heraus.Dass Thranduil in den Krieg zieht für eine Kette... Ja, wie sollte ein Hobbit das verstehen? Aber es wird ja (glaube ich) irgendwo auch gesagt, dass Biblo und Frodo den Ring nur deshalb so lange tragen konnten ohne seiner Macht ganz zu verfallen, weil sie als Hobbits weder ein Bedürfnis für materiellen Reichtum, noch nach Herrschaft haben.
Ich freue mich auf die verbleibenden Kapitel -ich bin sicher sie werden genauso großartig wie die letzten 116 :)
Liebe Grüße,
Paddy

Antwort von TSihek am 14.03.2017 | 13:44 Uhr
Hallo Paddy,

danke für das Lob.
Ja, Bilbo ist sowohl der Arkenstein, als auch sonst alles Geschmeide so ziemlich egal. Er nimmt ja nur eine ziemlich kleine Schatzkiste mit Gold nach Hause mit. Allerdings... als er dann letztendlich den Ring an Frodo übergeben soll, kommt da doch die Gier durch. Das dürfte aber mehr der Jahrzehntelange Einfluss des Ringes gewesen sein, als Bilbos eigener Wille.

Ich hoffe, die verleibenden Kapitel gefallen dir ebenso gut.

LG, Martina
13.03.2017 | 07:22 Uhr
Wiedermal ein superschönes Kapitel geworden ^^ !
Erste Klasse
Und ich wollte fragen ob noch ein Feren Kapitel kommt? Das war so toll
Ich kannst immer noch nicht glauben dass die FF bald Rum ist xD das ging so schnell!

Antwort von TSihek am 14.03.2017 | 13:41 Uhr
Hallo Culuial,

schön, dass es dir gefallen hat.

Und natürlich lest ihr auch noch was von Feren. Da sind ja noch ein paar Fragen offen, oder? ;-)

LG, Martina
12.03.2017 | 21:48 Uhr
Na, zumindest am Drachen wecken war er nicht Schuld.
Und wenn nicht er die Zwerge mitgenommen hätte, dann wäre es ein anderer gewesen. Der arme Kerl ist doch nicht für alles verantwortlich!
Das muss ihm wohl mal jemand sagen.
(Andererseits: wenn er sich nicht verantwortlich fühlen würde, wäre er nicht so ein guter Anführer ;-))

Antwort von TSihek am 14.03.2017 | 13:40 Uhr
Hallo Austi,

stimmt. Bard ist so ein guter Anführer, bzw. übernimmt wohl auch deshalb die Führung, eben "weil" er sich verantwortlich fühlt.
Ich denke aber auch, sein Gesichtsausdruck als er diesen Wandteppich findet, ist schon sehr deutlich.

LG, Martina
12.03.2017 | 20:07 Uhr
Ich dachte mir ehrlich gesagt auch schon das bard schuld daran hat. Unwissentlich aber trotzdem. Was natürlich sehr gut zu tolkien passt.

LG thirrin

Antwort von TSihek am 14.03.2017 | 13:37 Uhr
Hallo Thirrin,

es musste einfach noch was rein zu Thranduils Vergangenheit. Da passte das Stichwort gut.

Und ja, es gibt immer jemanden, der "irgendwie" Schuld ist. Aber hätte ihnen Bard nicht geholfen, hätten sie andere Mittel und Wege gefunden. Das Ergebnis wäre wohl das gleiche gewesen, denke ich mal.

LG, Martina
11.03.2017 | 23:19 Uhr
Eine wirklich schöne Idee. Es gefällt mir etwas von thranduil zu lesen bevor er König wurde. Über sein Leben in doriath wird wenig geschrieben, dabei muss es ihn sehr geprägt haben, wenn er seine Hallen menegroth nachempfunden hat.

LG thirrin
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast