Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: RamonaXX
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
17.10.2016 | 18:34 Uhr
Hallo Ramona,

Dankeschön, du weißt schon wofür. ;-)
Elias hat einen Weg gefunden, mit seinem Leben als Soldat im reinen zu sein.
Er gehört zu den Menschen, die der Krieg magisch anzieht.
Wohl wissend, dass es schrecklich ist Menschen töten zu müssen, aber er konnte auch unzählige retten.
Solange es Krieg auf der Welt gibt, gibt es Menschen wie Elias, die sich damit arrangiert haben.
Ein Joint lässt ihn kurz entspannen und in eine bunte, erregene Welt eintauchen, aber Drogen sind keine Lösung.
Das musste er gleich im Anschluss merken. Von Himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt. So wirkt das Gift.
Aber in seiner Situation war es wie ein kleiner Urlaub für ihn, der ihm wieder Kraft gibt weiter zu kämpfen.
Es bleibt ihm ja auch nichts anderes übrig. Denn er ist alleine, niemand da der ihm halt gibt, ihn in den Arm nimmt.
So ein Soldatenleben ist wirklich nicht für jederman/frau geeignet.
War eine interessante Ansicht von Elias Gedanken.

Liebe Grüße
John´s Chaya

Antwort von RamonaXX am 19.10.2016 | 13:34 Uhr
Hallo John´s Chaya,

gern geschehen - Mal sehn in wieweit ich den Stil in Zukunft beibehalten werde. Unterm Strich geben ich zu das sich Text mit mehreren Ansätzen am PC doch besser lesen lassen... Ich werd es bei den nächsten Geschichten auf jeden Fall irgendwie berücksichtigen. Aber nun mal zum Review. (Auch wenn's schon eine Mail gab.) Es ist unglaublich schön, wie Du die verschiedenen Stimmung von Elias interpretierst. Ja es stimmt. Er ist für einen kurzen Moment ganz oben und stürzt dann verdammt tief ab. Aber eben genau diese große Welle zeigt ihm wo er hingehört und wo sein Platz ist. Der Gedanke, dass es in jedem Krieg auch Soldaten wie Elias gibt, hat für mich etwas tröstliches. Danke für dein gefühlvolles Feedback!

Viele Grüße
deine Ramona
17.10.2016 | 07:58 Uhr
Liebe Ramona!
Als ich den Film in jungen Jahren gesehen habe, der ja so ganz anders war als die Kriegsfilme voller Edelmut und Opferbereitschaft und Kameradschaft, die damals gängig waren,
war ich vor allem auch über das Kiffen schockiert.
Heute kann ich das eher verstehen. Interessant war ja, dass es toleriert wurde.

Da schafft (Sternchen) sie es, noch einen sehr sexy OneShot zu schreiben.
Und "postkoitale Traurigkeit" zu beschreiben.
Bestimmt ist auch das Marihuana schuld, auch hier kann es ja zu einer Depristimmung danach kommen. Und das abflauende Dopamin nach dem Orgasmus.
Elias hat sich einen schwachen Moment gestattet, gestattet sich zu entspannen,
und da wurde ihm die Einsamkit und erlittene Verluste noch viel stärker bewusst.

Liebe Grüße.
R ¸¸.✿*¨

Antwort von RamonaXX am 19.10.2016 | 13:24 Uhr
Liebe Net Sparrow,

an einer "offiziellen" Antwort auf deine Review möchte ich natürlich auch nicht sparen... Ich bin überrascht zu lesen, dass Du den One-Shot trotz der großen Gefühlsschwankungen als "sexy" betitelt. War das erste Mal, dass ich mit so direkten Worte eine solche Szene beschrieben habe und mich sehr um ein "körpernahe" Sprache bemüht habe. Und dann ist da ja noch die "postkoitale Traurigkeit" - Ich wusste, dass es dafür einen Fachbegriff gibt. Aber wollte mit beim Schreiben einfach nicht einfallen. Erst als ich es hier gelesen habe, musste ich weiß gemeint ist. Ist irgendwie witzig: Da schreibe ich als junger Mensch über ein so sensibles Thema und dann muss erst ein lieber Mensch mit doppelt so viel Lebenserfahrung kommen, bis mir klar wird, was ich da eigentlich geschrieben habe... Danke! Du hast mich daran erinnert, warum mir dieser OS so wichtig ist.

Liebe Grüße
Ramona
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast