Reviews 1 bis 9 (von 9 insgesamt):
30.03.2017 | 01:37 Uhr
zu Kapitel 4
Ja, so kanns natürlich auch ausgehen ^^
Ein interessantes Paar aber he, es hat was ;-) Echt super.

Es hat richtig Spaß gemacht die FF zu lesen.

Bye ^^
Noggeli (anonymer Benutzer)
07.03.2017 | 10:30 Uhr
zu Kapitel 4
Beeindruckende Wandlung, die nicht nur Sweeney Todd durchlebt, sondern auch Richter Turpin.
Finde es spannend gemacht, wie sie sich letzten Endes doch gegenseitig vertrauen und beide wohl auch tiefere Gefühle füreinander entwickeln. Turpin zuerst, aber eben, Sweeney scheint mir am Ende auch alles andere als abgeneigt zu sein. Und das bei ihrer gemeinsamen Vergangenheit ... bin gerade ziemlich sprachlos, wie gut sich das ineinander fügt.
Spannende Dynamik. Sehr gelungen rüber gebracht.
03.11.2016 | 14:03 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo

Okay, für mich ist das auch ein ungewohntes Fandom und ein noch ungewohnteres Pairing. Aber man soll sich ja auch mal auf was Neues einlassen. Von diesem Hintergrund betrachtet, fand ich dein Ansatz gerade Richter Turpin und Sweeney Todd zu verkuppeln, durchaus gelungen. Auch wenn ich jetzt nicht wirklich abschätzen kann, ob das mit den beiden eine Zukunft hat. Wenn ich da an den Film denke ... aber gut, ist ja eine FF. Da darf es wohl durchaus auch ein gutes Ende nehmen. Der Film war ja düster und brutal genug.

Ich finde es auf jedem Fall sehr rührend, was alles Sweeney Todd auf sich nimmt in seiner Vaterliebe. Seine Tochter kann sich wirklich glücklich schätzen, solch einen Vater zu haben.

LG Ursula
31.10.2016 | 07:51 Uhr
zu Kapitel 4
Guten Morgen

Da scheint die Geschichte also doch noch ein gutes Ende zu nehmen für Sweeney Todd. Und für Richter Turpin. Hätte ich so gar nicht erwartet, aber es lässt sich auf jeden Fall sehr angenehm lesen. Ohne Hast und besonderen Zwang, nähern sich diese so unterschiedliche und von der Vergangenheit doch miteinander verbundenen Männern an. Das hat mir gefallen. Wer hätte das gedacht. *zwinker*

Ich war anfangs zwar eher skeptisch dieser Art von Geschichte gegenüber eingestellt, aber nachdem ich sie gelesen habe kann ich sagen, dass sie mir durchaus gefallen hat. Schon fast schade, dass man nicht mehr erfährt, wie es mit Todd und Turpin weiter geht. Aber wahrscheinlich war das Ende gerade deshalb sehr gut gewählt. Man geht nämlich mit einem positiven Gefühl aus der Geschichte raus. Sehr schön gemacht.

LG Der Postbote
30.10.2016 | 18:07 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo

Ich staune richtig darüber, wie geduldig Turpin mit Sweeney ist. Hätte ich nicht erwartet, wenn ich ehrlich bin. Da hatte ich eher die Erwartung, dass der Richter sofort alles von Sweeney will, was man halt so von einem Liebhaber erwartet, den man sich gefügig gemacht hat. Aber nichts davon sieht man bei Turpin hier. Im Gegenteil, er zeigt sich geduldig. Wochenlang. Und genau das scheint es für Sweeney überhaupt erst möglich gemacht zu haben, sich dem Richter anzunähern und seine Rachegelüste abzulegen. Es ist zwar noch lange nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen zwischen den beiden Männern, aber ich schätze mal sie sind auf einem guten Weg, um am Ende wirklich als Liebende zu enden.

Respekt, solch ein Ausgang hätte ich gar nicht erwartet bei dieser Geschichte.^^ Gefällt mir aber irgendwie. Was Rache mit sich bringt, hat man ja im Film gesehen. Da ist es irgendwie schön zu lesen, das Sweeney seine Tochter in Sicherheit weiss und selbst auch noch was vom Leben hat.

Hat mir gut gefallen. Vielen Dank, dass du mich mit dieser Geschichte in dieses Fandom entführt hast. Von alleine, hätte ich hier wohl nichts gelesen. Und irgendwie wäre das doch ziemlich schade.

Liebe Grüsse, Esther

Antwort von Susanne Christie am 30.10.2016 | 23:00:59 Uhr
Nun, wenn der Richter Sweeneys Herz auf Dauer gewinnen will, bleibt ihm nichts anderes übrig, als Geduld zu haben. Sweeney ist der Gedanke an den Tausch von Intimitäten mit einem anderen Mann nicht annähernd so vertraut wie ihm selbst, also wird er warten müssen, bis Sweeney sich daran gewöhnt hat und in der Lage ist, ihm das zu geben, wonach er sich sehnt. Nachdem sich Turpin aber tatsächlich heftig in Sweeney verguckt hat, gelingt es ihm ohne Mühe, geduldig zu sein. So hat Sweeney die Zeit, die er braucht, und das Happy End kann kommen.
Manche Fandoms kommen völlig unerwartet über einen, mir geht das oft so. Ich sehe einen Film, der mir bis dahin unbekannt war, der mich dann aus irgendeinem Grund total begeistert, eigene Ideen steigen auf, und nach etwas intensiverem "Studium" der Story und der Charaktere bin ich mittendrin in den Vorbereitungen für eine Fanfic.
Also lassen wir uns weiterhin von den Fandoms überraschen, so wird's nie langweilig!
Viele Grüße,
Susanne
27.10.2016 | 07:48 Uhr
zu Kapitel 2
Guten Morgen

Soso, Richter Turpin will etwas von Sweeney Todd und erpresst diesen mehr oder weniger - eher mehr als weniger - um auch zu bekommen, was er so gerne hätte. Und Sweeney geht auch noch darauf ein! Ich muss zugeben, da war ich irgendwie überrascht und wahrscheinlich auch ein kleines bisschen enttäuscht. Denn Sweeney hätte doch wirklich genug Zeit gehabt, um den Richter zu töten, die Leiche zu beseitigen, um sich dann seine Tochter zu holen und mit dieser zu verschwinden. Bevor jemand gemerkt hätte, dass der Richter nicht mehr unter den Lebenden weilt, wären Vater und Tochter über alle Berge gewesen. Stattdessen hat sich Sweeney in die Ecke drängen lassen, bildlich gesprochen. Das will mir irgendwie gar nicht gefallen. Denn Sweeney Todd hat mörderisch zu sein. ;-) So habe ich ihn in Erinnerung. Auch wenn es schon länger her ist, dass ich den Film gesehen habe.

Schon lustig, ich befürchte zwar, dass mir die Geschichte gar nicht gefallen wird ... aber dennoch bin ich neugierig, wie das alles weiter gehen wird. Ich hoffe einfach mal, dass die Kennzeichnung als Drama nicht nur zur Dekoration da ist. Denn ganz ehrlich, Richter Turpin und Sweeney Todd als kuscheliges und fluffiges Pärchen kann ich mir einfach nicht vorstellen. Von daher bin ich gespannt, was genau du da planst.

LG Der Postbote

Antwort von Susanne Christie am 27.10.2016 | 12:50:28 Uhr
Oh weh, ich fürchte leider, da wird die Enttäuschung nicht ausbleiben. Zweck und Ziel meiner Story ist es, dieses tolle Paar zusammenzubringen, weil es mich als Autorin von Slash-Geschichten förmlich in den (Tipp-)Fingern juckt, wenn ich die beiden im Film zusammen sehe. Ein Drama ist sie trotzdem, am Anfang eben, und dann folgt der comfort, weil's so schön ist....... sorry sorry! Naja, vielleicht kommt eine meiner anderen Geschichten bei Dir wieder besser an :))
23.10.2016 | 10:31 Uhr
zu Kapitel 2
Hallo

Mrs. Lovett und ihr heiss geliebter Mr. T. *schmunzel* Bei der Bezeichnung habe ich ja immer den Schauspieler von B.A. Baracus aus der Fernsehserie 'Das A-Team' vor Augen. Vielleicht kennst du sie. Wenn ja, dann kannst du dir wahrscheinlich vorstellen, weshalb ich dann leise lachen muss. Denn B.A. aus dem A-Team ist äusserlich ja wirklich gänzlich anders als Sweeney Todd. Aber gut, das tut hier ja nichts zur Sache.

Ich finde es jedenfalls recht geschickt von Sweeney, dass er Mrs. Lovett mit Johanna weg schickt aus London. Auch wenn es mir lieber wäre, wenn die Distanz grösser wäre zwischen Vater, Tochter und Richter. Denn was, wenn Sweeney irgendwann doch untertauchen will? Klar, momentan hat er den Glauben, das alles schlimmer sein könnte als die Abmachung, die er mit dem Richter getroffen hat. Aber ich habe so die Befürchtung, dass das ein verdammt grosser Irrglaube sein wird. Denn was weiss Sweeney schon darüber, wie der Richter im stillen Kämmerlein tickt? Nichts. Da könnten also noch unangenehme Überraschungen auf Sweeney zukommen. Und deshalb wäre es mir lieber, wenn Johanna gaaaaaaanz weit weg wäre. Irgendwo, wo man wochenlang reisen müsste, bevor man zu ihr käme. Da würde ich mich wirklich wohler fühlen. Aber Sweeney scheint sich auf des Richters Wort zu verlassen. Weshalb auch immer.

Schön fand ich den Moment der Zusammenführung von Vater und Tochter. Schade, dass es eigentlich auch gleich wieder ein Abschied war. Was wohl Johanna sagen würde, wenn sie wüsste, welche Abmachung ihr Vater mit dem Richter getroffen hat? Ich hoffe irgendwie, dass die junge Frau nie dahinter kommt. Denn wenn doch, dann hätte sie schwer dran zu knabbern.

Schöner Aufbau von dem Ganzen. Langsam nimmt das Alles Gestalt an und das gefällt mir. Also immer weiter so.

Liebe Grüsse, Esther
20.10.2016 | 15:00 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo

Richter Turpin und Sweeney Todd als Pairing..... was für ein verrückter Gedanke. *lach*

Auf die Idee wäre ich wirklich nie gekommen. Aber gut, du erklärst das recht geschickt, wie es dazu kommt. Denn die Liebe zu seiner Tochter, könnte wirklich dafür sorgen, das Sweeney so etwas macht. Auf diesen Kuhhandel eingeht, nur damit Johanna frei ist. Denn er wird sowieso niemals frei sein, nach allem, was er erlebt und erduldet hat. Aber für seine unschuldige Tochter, könnte er immerhin noch ein gutes und schönes Leben heraus schlagen. Und das mit dem Waisenhaus, hört sich wirklich nicht gut an. Da glaube ich gerne, dass ein Vater sogar bereit dazu ist, sich einem anderen Mann hinzugeben. Auch wenn es natürlich ein Kuhhandel bleibt.

Ob die beiden Männer sich vertrauen können bei all dem? Irgendwie habe ich ja das Gefühl, dass der Richter wie auch Sweeney, jeder Zeit auf dumme Ideen kommen könnten. Und es am Ende dann doch nur auf Rache hinaus läuft. Denn ehrliche und positive Gefühle, zwischen diesen beiden Männern, kann ich mir nur schwer vorstellen. Dafür ist dann doch zu viel passiert in der Vergangenheit und mit der Frau von Sweeney.

Ich stell die Geschichte dann mal in meine Favos und warte mal darauf, wie das hier weiter geht. Denn neugierig bin ich schon, wenn ich ehrlich bin.

Liebe Grüsse, Esther
16.10.2016 | 00:30 Uhr
zu Kapitel 1
Ich liebe dieses paar und der Anfang ist schon richtig spannend und nervenaufreibend. Ich bin gespannt wie es weiter geht und ob Sweeny es wirklich kann und besonders wie der Richter anfängt und alles. Ahhhh bin so gespannt.