Autor: Ultrablau
Reviews 1 bis 6 (von 6 insgesamt) für Kapitel 1:
LettersofaGhost (anonymer Benutzer)
01.11.2019 | 22:21 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo,
ich habe gerade diese Fanfic durch und muss sagen, dass ich sie sehr gelungen finde.
Ich hoffe, es gibt eine Fortsetzung mit Nathanael (wie schon angedeutet XD)
Kaja (anonymer Benutzer)
13.01.2019 | 15:18 Uhr
zu Kapitel 1
Keine Ahnung, ob du nach zwei Jahren noch an einer Review interessiert bist. :D Aber ich muss einfach eine schreiben!
Also, das war so eine dieser Fanfictions, die man eigtl. gar nicht lesen will, man es aber irgendwie doch tut.
Ich meine, ich liebe die Beziehung, die Ptolemäus und Bartimäus haben, die ist einfach unfassbar cute. Und hey, zwei Charaktere, die sich offenkundig sehr gern haben, die man also dementsprechend shippen könnte -geil! Hab ich im Kopf probiert. Und bin zu der entschiedenen Überzeugung gekommen "Nein, das funktioniert nicht, das kann ich mir absolut nicht vorstellen."
Dementsprechend dachte ich, es wird mega cringy, das hier zu lesen. Auch, weil es extrem schwer ist, gute Sexszenen zu schreiben.
Aber ich wurde positiv überrascht!
Ja, beim ersten Lesen fand ich es schon irgendwie ziemlich cringy. Aber es hat mich nicht mehr losgelassen.
Beim zweiten Lesen konnte ich dann auch anerkennen, dass Vieles ziemlich gut war und mich nur einige bestimmte Sachen gestört haben.
Tja, und jetzt shippe ich sie irgendwie selber und arbeite gerade an einer eigenen Fanfiction... Danke dafür. xD
Aber nun zum Text:
Also, die Figuren waren ziemlich gut getroffen, der Humor war super, an paar Stellen musste ich echt lachen (der Tote, der ein flottes Tänzchen hinlegt, oh Mann), der Bartimäus-Schreibstil war schonmal nicht schlecht. Allerdings gäbe es noch Dinge zu verbessern. Zum einen generell: Manchmal passen die Bezüge nicht ganz. Z.B. hier: " Ich habe das Gefühl, ich gehe dir langsam wirklich in Fleisch und Blut über." Da müsste es doch eigtl. heißen: "Ich habe das Gefühl, du gehst mir langsam wirklich in Fleisch und Blut über." Oder? Schließlich ist es Bartimäus, der Ptolemäus' Gestalt annimmt und nicht andersrum.
Außerdem müsstest du noch besser zwischen richtigem Text und Fußnoten trennen. (Es gab ja keine richtigen Fußnoten -kann man hier überhaupt Fußnoten machen? K.A.- aber Klammern.) Ich hatte das Gefühl, manches hätte man besser in Fußnoten gepackt. Z.B. das mit der Prostata. Mein erster Gedanke war: "Darüber denkt man doch in so einem Moment nicht nach!" Dann fiel mir ein, dass Bartimäus auf mehreren Ebenen denken kann, dementsprechend passt das vlt. doch -aber ich hätte es auf jeden Fall in eine Fußnote gepackt. In einem der Bücher merkt Bartimäus ja auch an, dass er ein Buch mit vier Texten übereinander in einem Rutsch lesen könnte, während wir uns mit Fußnoten behelfen müssen. D.h. die Fußnoten sind unsere Möglichkeit, Bartimäus' Denken auf verschiedenen Ebenen nachzuvollziehen, also passt das doch perfekt.
Generell gab es aber auch einige Formulierungen, die mich in der Sexszene rausgebracht haben (im Rest war vlt. auch mal was nicht so gut formuliert, ich erwähnte ja bereits die Bezüge, aber da macht das nicht so viel aus, es gibt doch keine Art von Szenen, wo man sich so sehr mitreißen lassen können muss wie bei Sexszenen. Gut, bei Actionszenen vlt. auch noch. Wie auch immer). An sich war die Szene schon ziemlich gut, also die hatte durchaus das gewisse Etwas. Wie gesagt, Sexszenen sind verdammt schwer (und dank dir muss ich für meine Fanfiction dann auch welche schreiben, uaah!) und diese ist schon ziemlich gut gelungen. Also wenn du am Ball bleibst und weiter schreibst, wirst du definitiv zu den wenigen Autoren gehören, die wirklich gute Sexszenen hinbekommen.
Aber hier mal ein paar Formulierungen, die mich gestört haben: "Er sah unglaublich geil dabei aus, wie ich es in einer Atempause bemerken konnte." Erstens gehört dieses "es" da nicht hin. Zweitens ist der Relativsatz hier ganz ungünstig. Relativsätze sind prima für Beschreibungen. Aber bei richtigen Szenen werfen sie einen gerne raus. So auch hier. Drittens muss Bartimäus gar nicht atmen, dementsprechend auch keine Atempause machen, was den Nebensatz noch unnötiger macht. Und 4. stört mich das Wort "geil". Ist mir einerseits zu modern (darauf komme ich auch gleich nochmal zu sprechen) und andererseits zu nichtssagend. Ich vergleiche es mal mit einem Satz, den ich sehr gelungen finde: "Das Gefühl klang nach, und als ich die Augen öffnete, sah ich einen lächelnden Ptolemäus unter mir, der so verrucht gut aussah, dass ich ihn gleich noch einmal hätte nehmen können." Da ist die Wortwahl (m.E.) schöner und man kann sich viel besser in Bartimäus einfühlen, weil auch ne Konsequenz aus dem, was er sieht, beschrieben wird.
Ein anderes Beispiel, was mich rausgebracht hat: "Immer schneller wurde ich, wir beide kamen aus dem Stöhnen gar nicht mehr raus." Neeeeee. Das liest sich nicht schön. "Aus etwas nicht mehr herauskommen" ist in den meisten Fällen eine ganz ungünstige Formulierung, so auch hier. Das fasst irgendwie auf eine Art und Weise zusammen, die einfach keinen Spaß macht zu lesen. Klar sollte man an der Stelle zusammenfassen, sonst wird es ja langweilig, aber nicht so. Ich würde da mit Details arbeiten. Man kann doch noch so viele Dinge beschreiben: Wo ihre Hände gerade sind, den Schweiß (Schweiß kann sehr erotisch sein), etc. Das dann in sehr kurzen, vlt. schon bruchstückhaften Sätzen -damit wird die Szene durch den Schreibstil nochmal verstärkt. Und es wird eleganter zusammengefasst.
Ich werd jetzt nicht den ganzen Text detailliert durchgehen, das dauert mir zu lange, aber noch ein paar allgemeine Sachen:
Ich hatte bereits die Modernität angesprochen. Nun ja. Der Text war mir im Prinzip durchgehend zu modern. Das augenfälligste Detail ist, dass Bartimäus Ptolemäus im Buch nicht duzt, sondern mit "Ihr" anspricht. Im Englischen ist das vermutlich auch "you", aber wir schreiben nunmal auf deutsch, da müssen wir uns dann mit so was rumschlagen.
Und (gut, das hat jetzt nichts mehr mit der Modernität zu tun) Ptolemäus nennt Bartimäus normalerweise ja auch nicht Bartimäus, sondern Rekhyt.
Wenn die beiden so vertraut miteinander werden, sollte sich das durchaus beides ändern. Aber man bräuchte einen Übergang.
Außerdem hat das Konzept für mich nicht so richtig Sinn ergeben. Also, Sinn ergeben schon, aber es hat irgendwie nicht so richtig zu den Büchern gepasst. Man übernimmt, wenn man eine Gestalt annimmt, ja eigtl. keine Eigenschaften, also, höchstens Eigenschaften der Spezies, nicht Eigenschaften der Person, die man verkörpert (in diesem Fall eben die sexuellen Vorlieben). Aber na ja, irgendwie muss man das Ganze ja lösen.
Und zum Schluss: Ich bezweifle sehr, dass es das erste Mal war, dass ein Dämon (sorry, Bartimäus, ich meine natürlich, ein erhabenes Geistwesen :D) und ein Mensch Sex hatten. Es gibt schließlich Sukkuben.
Uh, aber das mit den 2100 Jahren später will ich dann echt nicht lesen. Bartimäus und Nathanael geht für mich gar nicht, also wirklich überhaupt nicht, igitt-igitt!
Aber an sich ist es eine gute Vorausdeutung für die nächste Fanfiction.
LG! :)
19.06.2018 | 09:10 Uhr
zu Kapitel 1
Hey,

Deine Geschichte gefällt mir sehr gut. Dieses Pairing gefällt mir aus der Buchreihe noch am besten.
Am meisten begeistert mich, dass du Bartimäuss Erzählstil sehr gut nach geahmt hast! Einfach super!
Ansonst gibt es nur noch zusagen, dass dein Schreibstil sehr gut ist und ich dich aufjedenfall Favorisiere, für den Fall, dass noch mehr kommt.

Liebe Grüße
02.04.2017 | 14:53 Uhr
zu Kapitel 1
Genial! Vielen, vielen Danke für diese gelungene Bartimäusfanfiction.
Neben NathanaelxBartimäus ist BartimäusxPtolomäus mein absollutes Linglingsshipping aus der Buchreihe. :)
LadyMoon (anonymer Benutzer)
30.11.2016 | 15:44 Uhr
zu Kapitel 1
Hi,

passt doch -- und ich merk mir einfach deinen Namen. Ich bin eher Autoren-orientiert - wenn mir ein Schreibstil oder etwas anders von einem Autor/einer Autorin gefällt, lese ich auch andere FF - je nach Thema eben. Fantasy, Magie, Wesen mag ich halt besonders...... Horror ist nicht mein Ding und so DeathFiction auch nicht.

Also - tolle Ideen und viel Spaß beim Schreiben -- und gute Erfolge
Liebe Grüße
LadyMoon (anonymer Benutzer)
30.11.2016 | 07:50 Uhr
zu Kapitel 1
Hi Ultrablau

ja - ich frage mich grade auch, warum sich kaum einer an Bartimäus traut -- deine FF hat mir echt gefallen . Du hast Bartimäus gut getroffen - sein "freches Mundwerk", seine Sprüche und wunderbar seine Verwunderung über die Verlegenheit, als er seinen "persönlichen Wunsch" offenbaren will.... Genau auf den Punkt die Idee, dass er das schon bei Ptolemäus erlebt - immerhin war der sein "Lieblingszauberer", von dem war er schwer beeindruckt, der war besonders für ihn -- und als er viel später Nathanael trifft, erinnert ihn der an Ptolemäus.
DANKE für die tolle Story.

Und ab und zu schau ich mal vorbei bei dir - lieber gelegentlich ein kleines Juwel als immerzu billigen Tand

Antwort von Ultrablau am 30.11.2016 | 15:10 Uhr
Dankeschön für das Review und die Komplimente! Ich freue mich da echt sehr drüber :D
Ich werde mal gucken, ob ich noch eine Bartimäus-ff schreibe... Aber in so naher Zukunft wird das wahrscheinlich nicht passieren...