Autor: StellaHada
Reviews 1 bis 25 (von 104 insgesamt):
10.08.2019 | 23:17 Uhr
zu Kapitel 6
Huhu!
Ja gut, eigentlich schreib ich immer erst am Ende einer FF eine Review dazu, aber hier muss ich echt mal eine Ausnahme machen.
Himmel ich hab lange nicht mehr so gelacht. Als Wanda mit den bunten Haargummis auftaucht musste ich mir echt ganz viele kleine, bunte Zöpfchen vorstellen. Gott die Szene dazu in meinem Kopf war einfach nur purer Zucker. Und als er dann die umm nicht Jugendfreie Erinnerung an Tasha hat hätte echt nur irgend ein frecher Spruch auf Russisch an sie gewandt gefehlt.
Wer liebt nicht Sebs Haare? Ich mein Himmel der Kerl sieht einfach nur zum anbeißen aus und längere Haare an Männern... ich weiß nicht hat irgendwie was * hrr*
Vor allem das Zöpfchen, was er in Endgame getragen hat! Help ich bin geschmolzen.
Egal ich werd mich noch mal melden, wenn ich durch bin mit deiner FF um dir ne Rückmeldung ansich zur Geschichte zu geben.
In den Favos bist du auf jeden Fall schon mal.
Lg Steppi
03.10.2018 | 09:49 Uhr
zu Kapitel 24
Ist nicht schlimm, das es keine Action gibt. So geht auch, und so laufen garantiert ne Menge Missionen ab. Sind nur nich interessant genug für die Filme.

Antwort von StellaHada am 04.10.2018 | 17:18:32 Uhr
Hey hey,
dann bin ich ja froh, denn ich habs echt probiert mit der Action, aber mir hat keine Variante davon gefallen. Also hab ich da den Cut gesetzt und gut war. Ja, wahrscheinlich hast du Recht, viele Missionen werden einfacher sein als man vermutet hatte und darüber kann man eigentlich nur froh sein. Es muss nicht immer etwas in die Luft fliegen und ständiges Rumgeballer geht bestimmt irgendwann auf die Gehörgänge.
Ganz liebes Grüßlein
Stella
01.10.2018 | 21:26 Uhr
zur Geschichte
Liebe Stella,
über die Social Media Empfehlungen habe ich zu deiner tollen FF gefunden. Ich musste andauernd in mich hinein grinsen! :D
Mir gefällt es, wie sich Bucky nach anfänglichem Misstrauen in die Gruppe integriert und mit den anderen anfreundet. Und als Wandas großen Bruder ist er einfach perfekt. Du hast die Charaktere echt gut getroffen und ich konnte mir die Szenen total gut vorstellen. Auch die ernsteren Momente zwischendurch sind sehr einfühlsam geschrieben, aber am besten gefallen mir die komplett unerwarteten Situationen wie die Kissenschlacht oder die Disneyfilme-Sucht oder das Weihnachtskartenbasteln mit Glitzerattacke! Diese Szenen sind echt zum Wegschmeißen vor Lachen! :D Toll finde ich auch, wie Steve und Bucky mit der modernen Technik zu kämpfen haben. Und es ist soo süß, wie sich die Beziehung zwischen Bucky und Natasha entwickelt.
Liebe Grüße
Tessa :)

Antwort von StellaHada am 02.10.2018 | 09:56:56 Uhr
Hey hey,
oha, wie ist die FF über den verrückten Haufen denn da gelandet Ô.o Tut mir leid, falls die Worte manchmal wenig Sinn ergeben, bin immer noch dabei, etwas im Kreis zu hüpfen >.<
Auch, dass dir die FF gefällt, trägt dazu bei :D
Freut mich, dass die Charaktere greifbar sind, die meisten Kapitel sind einfach zu Selbstläufern geworden. Eigentlich sollte das Wort Chaoten-WG auch Programm sein, aber irgendwie sind die ernsten Kapitel einfach entstanden. Das MCU macht es einem auch einfach, Ideen zu all diesen Charakteren zu sammeln, sie umzusetzen ist da aber trotzdem noch mal was anderes. Also fällt mir jedes Mal ein Stein vom Herzen, wenn ich lesen darf, dass die Charaktere realistisch rüber kommen und dass man sich die Situationen gut vorstellen kann. Vor allem, wenn es um Wanda und Bucky geht. Ich glaube, die beiden wären ein großartiges Team zusammen. Das MCU sollte definitiv ne Serie mit ihr machen, so wie gemunkelt wird.
Falls du noch nicht genug von den Spinnern hast, es gibt noch eine Fortsetzung. Kaum hatte ich auf Beenden gedrückt, waren dann doch plötzlich wieder zig Ideen da, die umgesetzt werden wollten. Irgendwann waren es doch genug, dass ich gehofft hab, dass es sich lohnt, weiter zu machen.

https://www.fanfiktion.de/s/59d5fc4d00011a8419ad2fb7/1/Das-Chaos-geht-weiter (keine Ahnung, warum diese olle Verlinkung nicht funktionieren will >.< egal, was ich mache, der akzeptiert den Tag nicht :/ )

Vielen lieben Dank für dein tolles Review, das hat mir schon gestern den Abend versüßt und wirkt bis heute nach :)
Ganz liebes Grüßlein
Stella
30.05.2018 | 22:06 Uhr
zu Kapitel 38
Hei,
ich habe am Montag angefangen deine Geschichte zu lesen und ich konnte kaum aufhören, aber ich musste leider arbeiten gehen und auch zwischendurch mal schlafen.^^
Deine FF hat mich total gut unterhalten und musste die meiste Zeit lachen. Der arme Bucky, er hatte es schon nicht immer leicht mit Wanda und Natasha. Schön war, dass er von den anderen nach und nach akzeptiert wurde.
Besonders hat mir die Beziehung von Wanda und Bucky gefallen. Die beiden sind so süß zusammen. (Sollte ein flauschiges Häschen vorbeigehopelt kommen, werde ich etwas zu ihnen schreiben.)

Ich war schon etwas traurig, als die FF zu Ende war.

LG
Rosalie

Antwort von StellaHada am 31.05.2018 | 12:22:34 Uhr
hey hey,
igitt, das echte Leben ist schon furchtbar^^ Immer dieses Schlafen und Arbeit ist ja wirklich das Letzte :P
Aber schön, dass du dich hierher verirrt hast und es freut mich riesig, dass du deinen Spaß mit ihr hattest. Wenn du noch nicht genug von den Chaoten hast, es gibt noch ne kleine Fortsetzung mit 14 Kapiteln ( https://www.fanfiktion.de/s/59d5fc4d00011a8419ad2fb7/1/Das-Chaos-geht-weiter (sorry, irgendwie funktioniert die dämliche Formatierung nicht >.<)
hehe, ja, der arme Bucky hat zwischendurch echt gelitten, aber die beiden waren ja nicht durchgehend gemein zu ihm^^ es gab auch nette Momente.
Puh, ich bin froh, dass dir die beiden zusammen gefallen. Die Beziehung zwischen Bucky und Wanda ist einfach irgendwie entstanden. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass Bucky bei ihr ziemlich schnell in die Großer-Bruder-Rolle verfällt und sie dadurch ziemliche Narrenfreiheit genießen kann. Wahrscheinlich ist es deshalb einfach mit eingeflossen in die Geschichte^^
Jedenfalls danke für dein nettes Review :)
Ganz liebes Grüßlein
Stella
02.06.2017 | 09:43 Uhr
zu Kapitel 38
Moi,

So, letztes Kapitel und machen wir's hier mal dreistellig!

Der Anfang hier hat mich erst etwas irritiert, bis mir klar wurde, dass das eigentlich nur ein Traum, also einer von Buckys Alpträumen sein kann. Das hätte man, falls die Irritation nicht beabsichtigt gewesen ist, auch anders darstellen können, kursiv oder rechtsbündig vielleicht.

»Es ist wirklich okay. Meine Güte, als ob ich’s nicht gewohnt bin, dass mindestens eine deiner Persönlichkeiten auf die Idee kommt, mich erwürgen zu wollen« < Diese Aussage von Natasha hat mich dann recht schnell wieder zum Schmunzeln gebracht.

Insgesamt war das hier eine sehr nette Geschichte, obwohl das Ende nun für meinen Geschmack ein klein wenig zu plötzlich kam und ich auch gut auf das romantisch angehauchte Happy End in Bezug auf Bucky und Natasha hätte verzichten können. Ich hatte auch so sehr großen Spaß beim Lesen.

lg FtF

Antwort von StellaHada am 06.06.2017 | 12:13:51 Uhr
Hallihallo,
so endlich komme ich mal zum Antworten. Erstmal: cooli, da sind die 100 tatsächlich voll :D Danke dafür.

Kapitel 34:
Stimmt und stimmt. Wanda braucht dringend Kaffee, vielleicht wäre sie dann auch nicht ganz so extrem in ihren Forderungen für Einbrecher. Auch wenn sie natürlich Recht hat. Sowas macht man nicht. Zumindest nicht so unüberlegt und rabiat wie die beiden "Helden".

Kapitel 35:
Oh doch, ich fürchte schon. Sorry =P
Ja, da ist Bucky selbst schuld. Wer zu verpeilt ist, den bestraft das Leben^^
Man kann zu FdK ein Trinkspiel machen? Jedes Mal einen kippen, wenn sie trocken aus dem Wasser kommen oder worauf trinkt man da Ô.o
Aber ja, gut möglich, dass Bucky das Trinkspiel jetzt bei jedem von Wandas Filmen durchzieht. Er hat ja festgestellt, dass es erträglicher wird, je mehr man intus hat.
Die Idee mit dem unterschiedlichen Alkohol hat was. Meistens bieten die einem ja so einige Gründe zum Trinken. Vor allem Disney. Singen, abartige Naivität, sie stellt sich dämlich an, er stellt sich dämlich an. Trinken gegen das Heulen, wenn man sich mal was von Pixar anschaut...
Wobei ich mir nicht sicher bin, ob Steve hinterher kommen würde mit dem Ausschenken. Man ist ja im Grunde nur am Dauertrinken und manchmal gleich aus mehreren Gründen gleichzeitig. Da kann man nur hoffen, dass es bei Wanda und Bucky bleibt. Würde dieses Trinkspiel um sich greifen, wäre es nicht nur schade um den Alkohol sondern eindeutig zu viel für den armen Steve, der nicht einmal was davon hätte, wenn er mitmachen würde. Und auf sechs betrunkene Avengers aufzupassen, macht bestimmt auch keinen Spaß^^ Zumindest nicht auf Dauer und wenn man zu nett ist, jemandem das Gesicht zu bemalen...

Kapitel 36:
Ich kenne die Pink-Panther-Filme leider nicht :/, aber ich kann es mir ja jetzt gut vorstellen^^ Bis auf Steve, der dafür wahrscheinlich zu nett ist und sie drauf hinweisen würde, würde es bestimmt jeder so machen mit dem Ausnutzen des Wissens^^ Wozu hat man es sonst? Und wenn sich der Trainingspartner auch noch ärgern lässt, umso besser :P

Kapitel 37:
Die Vorstellung hat definitiv was :D
Wir hatten für meine Schwester mal Sicherungen für Schränke, die mit Laschen gesichert waren. Wenigstens könnte man die Dinger auseinaderreißen. Bei anderen Kindersicherungen sehe ich die Gegenstände bereits in Trümmern, wenn Bucky an ihnen scheitern sollte :/
Hoffen wir mal, dass es nicht so weit kommen wird und Bucky einfach nur etwas behauptet hat, um Steve zu ärgern^^

Kapitel 38:
Joa, tut mir leid, ich weiß, dass es etwas plötzlich kam, aber so vom Thema her kam es mir eigentlich ganz okay vor als Ende.
Aber die Irritation war gewollt^^
Hab echt keine Ahnung, wie der Kuss da reingekommen ist. Sowas schleicht sich bei mir scheinbar viel zu gerne ein. Und wenn ich es richtig realisiere im Schreibwahn, dann ist es schon zu spät zum Ändern :/

Es freut mich jedenfalls, dass dir die Geschichte im Großen und Ganzen gefallen hat. Fühle mich da irgendwie ziemlich geehrt von, so als Fan deiner Avengersgeschichten :)
Ganz liebes Grüßlein
Stella
02.06.2017 | 09:36 Uhr
zu Kapitel 37
Moi,

ja, Marmeladengläser können schon wirklich tückisch sein... Nur wenn Bucky hier schon an einem Marmeladenglas scheitert, will ich dann wirklich wissen, wie es aussieht, wenn er etwas öffnen will, das eine Kindersicherung hat?
Das könnte ja dann wirklich grandios schiefgehen... Wobei... Avengers scheitern an Kindersicherung... die Vorstellung hat was.

Mutantencocktailkräfte ist übrigens ein sehr schönes Wort im Kontext des MCUs. Das musste mal gesagt werden.
Dieses Kapitel hat mir wieder sehr gut gefallen, weil dieses Problem mit dem Marmeladenglas wohl eines ist, das jeder von uns kennt oder selbst schon einmal gehabt hat.

lg FtF
02.06.2017 | 09:32 Uhr
zu Kapitel 36
Moi,

also ich muss sagen, dass mich dieses Kapitels irgendwie an die Pink-Panther-Filme erinnert, wenn der Kommissar nach Absprache immer von seinem Hausangestellten in der Wohnung angegriffen wird und sich die beiden dann quer durch die Wohnung jagen – zu Übungszwecken.
Genau diesen Eindruck macht die Szene mit Bucky und Natasha hier auf mich, dabei wundert es mich allerdings wenig, dass sie Bucky hier nicht überwältigen kann, immerhin hat er sie ausgebildet und dürfte damit Clint und Steve gegenüber einen Wissensvorsprung haben, den er hier schamlos ausnutzt, was jeder andere an seiner Stelle aber sicherlich auch tun würde.

lg FtF
02.06.2017 | 09:27 Uhr
zu Kapitel 35
Moi,

Oh nein!
Als ich den Titel des Kapitels las, hatte ich ja noch die vage Hoffnung, es würde sich nicht auf einen Film beziehen, aber auch schon so eine große Ahnung und da steht’s dann natürlich auch prompt, dass Wandas bestellter Film angekommen ist. Armer, armer Bucky... Da wird er nun durch müssen. Wenn er sein Buch schon falsch herum hält, ist er auch ein klein wenig selbst schuld, obwohl man im Eifer des Gefechts schon mal so danebengreifen kann, dass so etwas passiert.

»Ja bitte, mein herzallerliebster Lieblingsblobfisch?«, erwiderte er dennoch nicht minder honigsüß. < Lol! Großartige Formulierung mit dem Lieblingsblobfisch.

Das Disney-Trinkspiel, das Bucky hier anfangen will, ist übrigens mein persönliches Highlight des Kapitels. Das müsste man glatt mal in der Realität ausprobieren. Nach dem Trinkspiel für Harry Potter, Fluch der Karibik und den Spielen für einige andere Filme, die man möglicherweise noch entwickeln muss, was aber kein Problem sein dürfte. Man kann übrigens auch prima Trinkspiele für Fußballspiele machen, nur wenn’s dumm läuft, hat man dann nicht mehr viel von der zweiten Halbzeit.

Für den nächsten Disneyfilm sollten sie es mal mit mehr Alkohol und vielleicht mehr Sorten probieren. Für jeden „Vorfall“ vielleicht etwas in einer anderen Farbe und mit Steve als Aufpasser, damit sie ja nichts durcheinander bringen...

lg FtF
02.06.2017 | 09:19 Uhr
zu Kapitel 34
Moi,

ja, sind wir ehrlich: Wanda hat recht – Weihnachten hin oder her – man bricht nicht in Planetarien ein, indem man ein Schloss zertrümmert. Steve und Bucky sollten dem Planetarium wirklich, wie zu Beginn des Kapitels erwähnt, einen Scheck zukommen lassen, auch wenn der Schaden ein Versicherungsfall sein dürfte.
Und vor ihrem nächsten unerlaubten, nächtlichen Besuch sollten sie vielleicht beide mal lernen, wie man Schlösser knackt ohne sie einfach zu Brei zu schlagen. Dann würde man sie vielleicht auch nicht auf frischer Tat ertappen und sie hinterher quer durchs Gebäude jagen.

Ansonsten muss ich dem Kapitel zustimmen: Wanda scheint vor dem ersten Kaffee in der Tat nicht richtig zu funktionieren, denn sonst wäre sie bestimmt reichlich misstrauisch geworden. Immerhin hat Bucky sich kurz zuvor noch so gegen aus Ausschnippeln winziger Papiersterne gesträubt...

lg FtF
01.06.2017 | 16:46 Uhr
zu Kapitel 38
Nein, halt, Moment, ernsthaft?!
Das soll das Ende sein?
Das Ende der Chaos-WG?
Das? Diese Kapitel?
Du bist so gemein Stella!
Du kannst doch hier keinen Cut setzen! Wenn Bucky und Tasha es endlich geschafft haben sich zumindest zu küssen!
Ich hoffe für dich, dass du gleich noch eine Fortsetzung im Peto hast! ò_ô

Aber nochmal von vorne:

Der Titel des Kapitel ist wunderschön, weil ich das Lied so gerne mag, allerdings ist es auch sehr melancholisch, wenn du schreibst "There is no hope, no glory, no happy ending", denn es ist doch genau das was wir uns für Bucky wünschen. Ein glückliches Ende.

Der Kapitel-Anfang dann ist magenverdrehend intensiv geschrieben. Das Eintauchen ins Buckys Erinnerung, in seinen Schmerz, seine Verwirrung, seine Angst. Die Indoktrinierung, Dekradierung und Konditionierung. Es ist ekelhaft was Menschen mit Lebewesen machen und sich diese Qualen auch nur ansatzweise vorzustellen.
Es tut einem richtig weh, sich Bucky in diesem Zustand vorzustellen - wie ein verängstigete, gefangene Ding, das nicht weiß wer oder was es ist und warum man ihm so weh tut. Der Moment in dem sie ihn endlich brechen und ihn sich untertan machen.

Als nächstes das Aufwachen. Es ist kein Aufwachen aus einem Alptraum, wie man es sich vielleicht wünscht. Wenn man die Schatten und Schrecken der Nacht einfach beiseite schieben kann, weil es nicht wirklich war. Das Furchbare ist, dass es echt ist, dass es Erinnerungen sind von denen man sich nicht befreien kann.
Dieses Kapitel handelt ja im Prinzip davon, was passiert, wenn man eine traumatischer Erfahrung hinter sich hat. Dass es nie wieder gut wird. Davon, dass man Rückfälle haben kann, gerade wenn man denkt, dass man endlich auf dem Weg der Besserung ist.
Es gibt gute Tage und schlechte Tage und die ganz Schlechten.
Ich finde es gut, dass du das Thema aufgreifst und auf diese Weise behandelst.

Es zerreißt mir fast das Herz in welcher Verfassung sich Bucky nach diesem Flashback befiindet. Da ist nichts mehr übrig Bucky Barnes, dem charmanten Jungen aus Brooklyn oder vom Winter Soldier, der eiskalten Maschine, der Waffe, dem "Asset" - da ist nur noch dies kindähnliche, verängstige, verwirrte Wesen, das von der Last seiner Schuld zerfressen wird.
Es muss wirklich schrecklich sein, nach fast 70 Jahren "aufzuwachen" und festzustellen, dass man einige der besten Menschen des letzten Jahrhunderts getötet hat, dass man das Blut von so vielen an seinen Händen hat. Würde man wirklich weitermachen wollen, leben wollen, frei sein wollen oder hätte man lieber eine Kugel im Kopf?

Natashas Hilflosigkeit gegen über der Situation hast du auch sehr gut dargestellt. Dass sie nicht weiß, wie sie mit Bucky umgehen soll, obwohl sie seine Lage nachfühlen kann und deshalb auch Fehler macht (Berührung, Wortwahl).
Und trotzdem tut sie ihr Bestes um ihm zu helfen.

Es passt zu diesem verstörten, wunden Bucky, dass er Natasha küsst. Dass er instinkiv nachdem verlangt, was ihn sich besser fühlen lässt, was ihm hilft, was er in der Situation braucht und er es sich nimmt - Ruhe und Freiheit und menschliche Nähe.
Aber ach... Bucky ist so kompliziert, schleppt so viel Ballast mit sich herum ... Wo Ron Wealey die Gefühlswelt eines Teelöffels hat, ist Bucky ein Ozean. Schon wieder Schuldgefühle unnötige zwar, aber dennoch.
Natasha kommt ihm doch sogar entgegen.
Der letzte Satzt ist dann wirklich gemein: "Er entspannte sich innerhalb einiger Sekunden, als ihm ein Gedanke kam: Offensichtlich hatte er Natasha gar nicht gewürgt. Immerhin war er ja nicht einmal aufgewacht."
Was ist das denn bitte für ein Ende?
Wenn Bucky denk, dass er träumt? Wenn das nicht wirklich der Anfang etwas neuen bilden kann, weil es nicht glaubt, dass ihm das passieren kann, es sich lohnt für ihn zu kämpfen, dass er liebenswert ist?
Ehrlich, dass schreit nach einer Fortsetzung ... bitte? *dackelblick*


Jetzt noch ein Schlusswort:
Liebste Stella, ich hatte die letzten Monate so viel Spaß dabei diese Geschichte zu lesen, Review zu schreiben und deine Antworten zu lesen. Der Donnerstag wurde ungelogen mein Lieblingstag, allein weil ich wusste, dass ich ein neues Kapitel von den Chaoten lesen darf. Vielen Dank dafür und ich bin gespannt darauf welche Geschichte dir als nächstes einfällt. Sicherlich werden wir uns da auch wieder lesen (da fällt mir auf, dass ich dir für Afterlife noch ein Review schulde)

Ein letztes Mal für diese Fanfiction
Liebe Grüße Jelena

Antwort von StellaHada am 01.06.2017 | 20:39:56 Uhr
Hallihallo liebe Jelena,
sorry, dass das Kapitel ein gemeiner Abschluss ist. Zumindest versuche ich, mir einzureden, dass es mir leidtut :P
Schön, dass dir auch der Kapitelname gefällt. Ich finde das Lied sooo schön und sobald ich mir nen Namen für dieses Kapitel überlegen musste, war es sofort da. Hatte ich noch nie gehabt. Musste immer überlegen...
Ja, das mit der abartigen Menschheit denke ich mir auch, jedes verfluchte Mal, wenn ich sehe, wie der Winter Soldier die Ohrfeige, die Pierce ihm verpasst, einfach so hinnimmt, als sei es das Normalste der Welt. Und er nicht jemand, der all die Leute in diesem Raum in einer halben Minute hätte ausschalten können, auf ihn gerichtete Waffen hin oder her. Kann und will mir nicht wirklich vorstellen, was man jemandem antun muss, um ihn so abzurichten.
Ich bin echt froh, dass das Kapitel gut rüberzukommen scheint. Ich habe mich ewig davor gedrückt, es zu schreiben. Einfach, weil ich nicht daran denken wollte, was man Bucky angetan haben könnte und angetan hat. Aber im Grunde kann ich ja schlecht einen Bucky kreieren, der das Glück hat, sich nicht an seine Gefangenschaft zu erinnern. Außerdem ist es ja ein winziger Grund mehr, dass ihm klar wird, dass er nichts für die Taten des Winter Soldiers kann. Also, wenn er sich an den Schmerz erinnert, der nötig war, bis man ihn so weit hatte. Also wäre ein weiterer, wenn auch unangenehmer Schritt Richtung Besserung (was Schuldgefühle angeht) getan :/ Auch wenn er es selbst noch nicht versteht in diesem Moment. Was wohl, nach diesen Erinnerungen, auch nicht verwunderlich ist. Dass er sich selbst nicht als liebenswert empfindet, dass er nicht glauben kann, dass jemand seine Nähe freiwillig sucht, egal, wie ähnlich ihm diese Person eigentlich ist.
Außerdem fällt mir ein Stein vom Herzen. Irgendwie hat sich der Kuss beim Schreiben plötzlich eingeschlichen. Keine Ahnung wie, dachte mir wohl nur: Hör auf, Bucky nur leiden zu lassen in diesem Kapitel... Deswegen wollte ich ihn nicht wieder rausnehmen.

Es freut mich riesig, dass ich dir die Donnerstage versüßen konnte. Dass du echt immer dran geblieben bist und kommentiert hast. Das hat mir beim Schreiben der letzten Kapitel zu dieser FF sehr geholfen. Hat mich die Situationen, die ich geschrieben habe, noch mal in nem anderen Licht sehen lassen, das teilweise ganz anders war als eigentlich beabsichtigt. Vielen Dank dafür :) Und auch dafür, dass du dir scheinbar auch noch andere FFs von mir antun würdest. Im Moment sind 3 Projekte offen, die so um die 5-10 Kapitel umfassen sollen zum MCU. Möchte sie aber erst fertig haben, bevor ich sie hochlade. Falls ich den Blödsinn denn hochlade... Aber schön zu wissen, dass ich wenigstens eine hätte, die sich zumindest den Anfang antun würde^^
Also in dem Sinne: ganz liebes Grüßlein
Stella
01.06.2017 | 12:32 Uhr
zu Kapitel 33
Moi,

»Bietet mir der rechtschaffene Captain America etwa gerade tatsächlich an, in ein Planetarium einzubrechen?« < Ach, es gibt viel schlimmere Dinge, die sie anstellen könnten, wenn ich das recht verstanden habe, haben sie ja nicht einmal vor, etwas kaputt zu machen und wenn sie am Ende einfach das eigentlich fällige Eintrittsgeld an der Kasse hinterlegen... Wen würde es stören? Gut, es wäre dann zwar immer noch nicht legal, aber wie schon gesagt: Es gäbe schlimmere Dinge.

Nein, das mit dem kaputten Schloss ist blöd. Da hätte es auch andere Möglichkeiten gegeben, vor allem hätten sie sich eine Möglichkeit aussuchen sollen, die nicht sofort eine Alarmanlage – vielleicht sogar eine stumme – auslöst.
Klar, es ist womöglich nicht sehr wahrscheinlich, dass jemand ausgerechnet in ein Planetarium einbricht, aber nichtsdestotrotz! Als öffentliches Gebäude wird es definitiv über eine funktionierende Alarmanlage verfügen, allein schon des Versicherungsschutzes wegen!

Ah, da ist sie ja schon, die Alarmanlage!

Ich will ja nicht unken, aber die beiden hätten mal besser erst den möglichen Nachtwächter ausgeschaltet oder bestochen und dann die Videoaufnahmen manipuliert. Beim besten Willen kann ich mir nämlich nicht vorstellen, dass dieses Planetarium nur über eine Alarmanlage mit Blinklicht und Ton verfügt. Womöglich wurde da auch direkt ein Notruf bei der Polizei abgesetzt. Es wäre schließlich im Interesse von Betreiber und Versicherungsgesellschaft, wenn potentielle Einbrecher so schnell wie möglich gefasst werden.

Mann, ich sollte die Kapitel vielleicht doch erst zu Ende lesen, bevor ich mit dem Review anfange, aber... Lassen wir das. Ich finde es auf jeden Fall gut, dass hier alles vorgekommen ist: Alarmanlage und Polizei. Das fand ich sehr realistisch und deswegen auch gut.
Nun bin ich gespannt, ob am nächsten Morgen etwas in den Zeitungen steht oder im Fernsehen läuft, das von diesem Einbruch ins Planetarium berichtet.

lg FtF

Antwort von StellaHada am 01.06.2017 | 21:04:15 Uhr
hey hey,
schön, dass ich dich mit dem 32. Kapitel unterhalten konnte^^
Ich weiß auch gar nicht, was die beiden so haben. Eine Beretta wäre ein cooles Geschenk. Schön in pink, würde garantiert toll aussehen^^ Und man müsste sich definitiv ordentlich Mühe machen, wenn man die Einzelteile im ganzen Haus verteilen möchte. Bin mir sicher, dass Bucky, hätte er daran gedacht, was Scott dazu sagen würde, tatsächlich eine Waffe verschenkt hätte. Einfach, um sich für die Schnapsidee des Babysittens zu revanchieren^^ Zumal der Aufstand, den Cassie gemacht hätte, weil sie Buckys Geschenk nicht behalten darf, noch ein zusätzlicher Bonus gewesen wäre. Schade eigentlich, da hätte Bucky echt n bisschen weiterdenken sollen^^
Und Sterneschnippeln kann auch gefählich werden, nicht nur für die Nerven, sondern, wie du ja sagtest, auch, wenn man sich das Falsche Material aussucht. Sehe Bucky grad irgendwie Ninjasterne schnippeln...
Stimmt, eigentlich sind auch zwei Stunden zu wenig^^ da fällt mir selbst grad auf, dass das eigentlich eine wunderbare Art ist, Bucky aufzuziehen... wann immer er gemein ist, könnte Steve damit kontern, dass er noch Glitzer sieht.

Kapitel 33:
Ja, das stimmt schon, eigentlich sollten es die beiden besser können. Sie dürften in ihrer Kindheit garantiert schlimmeres angestellt haben, als in ein Planetarium einzubrechen. Sie werden offensichtlich doch irgendwie alt^^
Und es gäbe definitiv intelligentere Weisen, in das Gebäude zu kommen. Vor allem Steve hätte Steve wahrscheinlich länger drüber nachgedacht, wie man es besser anstellen könnte. Schätze, sein einfacher Plan war es schlicht, Bucky einen schönen Abend zu bescheren, egal wie. Da setzt das Denken dann irgendwann aus^^ Vor allem, wenn man kurz zuvor beinahe eingeschlafen wäre, weil man sich nen langweiligen Film angetan hat.
Hehe, ach iwo, ich für meinen Teil, hab kein Problem damit, wenn du mitten im Kapitel anfängst mit dem Reviewen. Umso schöner ist es, wenn es dir am Ende doch gefällt :)
Ganz liebes Grüßlein
Stella
01.06.2017 | 12:28 Uhr
zu Kapitel 38
Huhu,

Ich schwanke zwischen "Aawww, mir wurde ein extra-Dank gewidmet" und "Neeeeeiiiin, es kann noch nicht das letzte Kapitel sein! Das geht doch nicht!"
Wie kannst du nur den Status auf "fertiggestellt" setzen? Wie sollen denn meine Donnerstage ab jetzt aufgehellt werden? Wie?

Obwohl ich jetzt schmolle, weil es das letzte Kapitel war, muss ich sagen, dass das Kapitel unglaublich gut geschrieben ist! Die düstere Alptraum-Stimmung, Natashas Aufmunterungsversuche, dieser süße Kuss...♡ Es passt einfach alles :) unter diesen Umständen kann ich mich ganz vielleicht damit abfinden, dass es das letzte Kapitel ist (aber auch nur, weil es so ein schöner Schluss ist)

Vielen lieben dank dafür, dass du diese wundervolle Fanfiktion mit mir (und den anderen Lesern) geteilt hast♡

Ich freue mich auf deine nächsten Projekte!

Alles Liebe,
Ann Moy

Antwort von StellaHada am 01.06.2017 | 19:57:25 Uhr
Was ne Schweinerei!
Also jetzt nicht du oder dein Review! Eher mein Handy, das mir unterschlägt, dass du gereviewt (sagt man das so?) hast >.<
Na ja, wer sich durch den Chaotenhaufen wühlt und sich auch noch die Zeit nimmt, die Meinung zu hinterlassen, muss natürlich erwähnt werden^^ Wo kämen wir denn hin, wenn nicht :)
Upsi, tut mir leid mit dem Status, glaube ich... irgendwie... also bestimmt... es kommt gleich.
Und öhm joa das mit dem Donnerstag ist so eine Sache... kannst ja deine eigene ff auf den Do verschieben und dir den Tag durch die Kommis versüßen lassen =P
Nein, also vielen Dank, dass du mich bei der FF begleitet hast und mir überhaupt erst den Anstoß für diese Spinnereien gegeben hast <3
Wenn das Kapitel ein runder Abschluss ist, bin ich ja froh. Vor allem, weil mir die Idee irgendwie ziemlich spontan kam als ich schon am Verzweifeln war, weil mir kein Abschluss einfallen wollte. Es wäre aber komisch gekommen, wenn ich irgendwo hinter Kapitel 35? nen Schlusstrich gezogen hätte. Beziehungsweise dann Kapitel 36 (was 37 wäre, falls das Sinn ergibt), weil mir da ja ein Ideenschubser gegeben wurde^^
Jedenfalls noch einmal danke für deine lieben Reviews und dass du bei den Szenen so ragiert hast, wie ich es gemacht habe, wenn ich mir die Situation in Gedanken vorgestellt habe. Das macht mich weniger verrückt =P mit den "aaawww"s und "das wär so süüüüß"s^^
Ganz ganz liebes Grüßlein
Stella
01.06.2017 | 12:22 Uhr
zu Kapitel 38
Hi Stella!

Du kannst mich zwar jetzt nicht sehen, aber ich muss ehrlich zugeben, ein paar tränken hab ich mir nicht verkneifen können!

Ernsthaft jetzt!

Es war eine wunderschöne Story, vom Anfang, bis zum Ende!

Du hast es vielleicht nicht gewusst, aber ohne diese Story, hätte ich Bucky gar nicht erst, in MEINE Story eingebaut!

Meinen Respekt also!

Du hast es geschafft, einen zunächst sehr Skeptischen Tony-Anhänger dazu zu bringen, nun doch mehr oder weniger auch den Winter Solider zu mögen!

Und dafür gebührt dir mein tiefster Respekt!

Ich hoffe sehr, dass ich auch in Zukunft noch solch geniale Geschichten von dir zu lesen bekomme!

Ich freue mich auf jeden Fall schon gewaltig auf das nächste Mal!

Naja wie auch immer!

Ich wünsche dir noch einen schönen tag und bis zum nächsten Mal!

LG
Delorean

Antwort von StellaHada am 01.06.2017 | 20:05:45 Uhr
Hey hey,
oh je, also eigentlich wollte ich mit der FF niemanden traurig machen. Bzw. mit dem Ende davon. Sorrygung dafür m( - . - )m
Es freut mich, dass dir diese FF als Ganzes gefallen hat, vor allem, weil es ja zwischendurch kitschig wurde^^
Danke, dass du da dran geblieben bist :)
Hehe, ja, was soll ich sagen: Komm auf die dunkle Seite der Macht, wir haben Buckys :P möge die Bucky-gernhab-Seuche um sich greifen bwöhöhöhöhöh öhm ich meinte, freut mich, dass ich dafür sorgen konnte, dass du dich näher mit ihm beschäftigst und sogar in deine eigene FF einbaust. Find ich echt toll *-* (auch wenn du momentan gemein zu ihm bist :P)
Also im Moment habe ich 5,5 Avengers-Order auf Word, 3 davon sind offen^^ mal schauen, wie und ob sie sich veröffentlichen lassen. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, sollte es so weit kommen, von dir zu lesen :)
Auch dir vielen, vielen Dank für deine lieben Reviews, ich habe mich jedes Mal gefreut. Sowohl beim Lesen als auch schon beim Hochladen des Kapitels :)
Ganz liebes Grüßlein
Stella
01.06.2017 | 11:25 Uhr
zu Kapitel 32
Moi,

da bin ich wieder!

„Dämliche, winzige Sterne ausschneiden, tötet niemanden.“ < Da kann ich Bucky jetzt nicht so ganz zustimmen, denn das hängt wohl immer davon ab, aus welchem Material die Sternchen sind und was man dann damit anstellt. Wenn sie aus Papier sind – was sie in diesem Fall wahrscheinlich tatsächlich sind – dann hat er natürlich recht, aber... nun ja, womöglich ist Bucky einfach nur, wie Wanda so schön sagt, erbärmlich unkreativ.

»Sie ist ein Mädchen und Mädchen stehen nun mal auf alles, was glitzert und glänzt«, erklärte Wanda geduldig. Noch immer hatte sie den nervigen Ton nicht abgelegt.
»Oh gut, dann kann ich ihr eine auf Hochglanz polierte 9mm Beretta schenken?« < Hey, aber absolut! Eine Beretta verteilt sich in der Regel nicht sehr nachhaltig und hartnäckig in der Wohnung, sobald man sie irgendwo abgelegt hat. Obwohl es manchmal schon nett sein kann, den Glitter von Weihnachtskarten im Wohnzimmer zu finden, wenn es draußen 30°C im Schatten hat – obwohl man in der Zwischenzeit mindestens zwei Dutzend Mal gründlich geputzt hat.
Und ich bin mir sicher, Cassie würde sich freuen, einfach, weil es ein Geschenk von Bucky ist. Fraglich ist nur, was ihr Vater dazu sagen würde.

„Es gab nicht eine einzige Stelle, die nicht glitzerte. Wie lange musste er unter der Dusche stehen, bis er den ganzen Mist vollständig wegbekam? Unter zwei Stunden war wohl reines Wunschdenken.“ < Lol! Und wie das Wunschdenken ist! Er könnte es ja mal mit zwei Wochen, Monaten oder Jahren versuchen. Vielleicht würde das helfen, doch ich fürchte, so viel warmes Wasser ist nicht da und irgendwann ist er dann so schrumpelig, dass der Glitter in den Fältchen erst recht festhängt.

Mit diesem Kapitel hatte ich auf jeden Fall etwas zum Schmunzeln.

lg FtF
29.05.2017 | 08:30 Uhr
zu Kapitel 31
Moi,

Ich bin ehrlich etwas irritiert.
„Natasha stand in der Küche, seinen Teller in der Hand. Ohne sich an der Hitze zu stören, biss sie hinein.“ < Das liest sich so, als würde Natasha hier in den Teller beißen und nicht in Buckys Sandwich.

Hm, verkehrte Welt in diesem Kapitel, zumindest für Buckys Weltbild aus den 20er bis 40er Jahren, würde ich sagen. Der Mann steht am Herd und kocht für die Frauen. Das dürfte er bisher wohl eher nur umgekehrt gekannt haben. Aber ich würde auch sagen, dass er hier wohl keine Wahl und irgendwie auch keine Chance gehabt hat, sich der Aufgabe zu entziehen.
Da kann man für ihn nur hoffen, dass er beim nächsten Mal mehr Glück hat oder das Glück, keine zwei hungrigen Frauen in der Nähe zu haben, die vom Geruch beinahe magisch angezogen werden zu scheinen.

lg FtF

Antwort von StellaHada am 01.06.2017 | 10:09:31 Uhr
Moinsen,
sorry für das Bild von Pierce^^ ich finde es, zumindest persönlich, ziemlich verstörend. Okay, ich sollte mein Kopfkino ausschalten, es wird nur schlimmer >.< also schnell weiter:
ja, das würde irgendwie keinen Sinn für mich ergeben. Der Winter Soldier war halt einfach für die Kugel im Kopf zuständig, für die restliche Drecksarbeit gab es andere. Nicht, dass Natasha für Hydra gearbeitet hätte, aber sie wäre dann wohl jemand, der mit den Gefühlen spielt und sie manipuliert und dann irgendwie abknallt. Sich also mit den Menschen beschäftigt, im Gegensatz zu ihm.

zu Kapitel 30:
och, so ein grauer Schneemann hat doch auch was... besser so als gelb^^ Nein, ich weiß nicht, ob der Schnee komplett weiß war. Aber man gewöhnt sich schnell dran und die beiden kriegt man eh nicht von blöden Ideen ab, sobald sie einmal in ihren Köpfen existieren^^ Da nimmt man auch grauen Schnee.
Ja, das Nacktbild würde ich auch liebend gern sehen :/
Sollte er auch mal einfach so machen, würde auch gerne Steves Gesicht sehen, wenn er plötzlich einen solchen Hintergrund hat^^

Kapitel 31:
Ja, da hat er ziemlich viel Pech gehabt. Wenn er sich das nächste Mal etwas gönnt, wird er sich garantiert vergewissern, dass auch alle aus dem Haus sind^^ Zumindest, wenn er keine Lust hat, erneut zum Küchensklaven zu werden, wenn sie die Sandwiches auch genau so gut alleine hätten machen können^^

Ganz liebes Grüßlein
Stella
28.05.2017 | 08:15 Uhr
zu Kapitel 30
Moi,

also ich will ja nicht meckern, aber die Sache mit dem Verleihen von Pullovern kommt mir so ein klein wenig bekannt vor. Aber das bietet sich auch wirklich an, da kann man nichts sagen. Mir stellt sich hier viel mehr die Frage, wo die beiden früher den Schnee her hatten und ob der Schnee überhaupt noch weiß war. In Sachen Luftverschmutzung war der Großraum New York damals sicherlich kein Vorbild für Umweltschutz und Luftverschmutzung kann sich durchaus in der Farbe des Schnees äußern...

*hüstel* Also das Nacktfoto würde ich dann gerne sehen.

Naja, ich find’s ziemlich logisch, dass Bucky mit Steves Smartphone so gut umgehen kann. Immerhin sitzt er so gut wie jeden Tag zuhause herum, geht nicht auf Missionen, da kann man sich die Zeit schon mal damit vertreiben, sich mit den verschiedenen Funktionen eines Smartphones vertraut zu machen. Ist nur logisch.

lg FtF
26.05.2017 | 10:08 Uhr
zu Kapitel 37
Husthust.. aua.. Ich glaub ich hab mir vor lauter unterdrücktem Lachen 1 oder 2 Rippen angeknackst.

Hut ab, die Endversion ist super geworden, obwohl ich immer noch das Schlittenfahren vermisse. XD
Super, wie du die Mythbusters eingebaut hast, um es in Steves Worten zu sagen: "I understood that reference" - Ich kann es mir direkt bildlich vorstellen wie Jamie und Adam in kindlicher Freude irgendwelche Experimente mit einem Schild durchführen und am Schluss irgendwas in die Luft jagen (oder selbst damit den Berg unterrodeln)

Sehr gut finde ich den Nebensatz von Steve über Bucky's Zustand bzw. seine heutige Laune und das Bucky einfach vergessen hat, dass er das Marmeladenglas noch in der Hand hat. Mit der anderen hat er ja das Bier gehalten und sich in die Hand gehustet, aber den Metallarm hat er schlicht vergessen. Naja immerhin ist es nur das Marmeladenglas und nicht wieder eine Türe. ^^


Trudi ist aber auch wirklich praktisch, was die alles kann!
Nur darauf flachgelegt zu werden stelle ich mir furchtbar unbequem vor.
Schön übrigens, dass sich Clint und Bucky so gut erstehen (haben ja genug Gemeinsamkeiten). Die beiden kommen zusammen bestimmt auf die dümmsten Ideen und die besten Streiche und bilden auch sonst ein gutes Team. Wenn Bucky vielleicht irgendwann mit auf Einsätze geht, dann könnten sie beide von oben aus den anderen den Rücken freihalten - Clint mit dem Bogen, Bucky mit dem Gewehr.

Steve hat es schon nicht leicht in dieser WG, er steht wirklich immer wieder auf einem verlorenen Posten, irgendwie funktioniert seine Stimme der Vernunft bei keinem so richtig und innerhalb des Hauses hört keiner auf die Autorität Cap. America's. Und dann haben sie Steve auch noch ganz schön versaut, wenn selbst er auf einmal die mögliche Doppeldeutigkeit seiner Gedanken bemerkt. Fluchen konnte er ja schon vorher, aber Doppeldeutigkeit war nicht so sein Ding.
Gut für Steve, dass Wanda nicht da ist, schade für alle anderen XD

Ich hoffe, du hast dein Christi Himmelfahrt gut rumgebracht mit was auch immer Kirchlichem du tun musstet, dass du so früh ausgestanden bist. Ist ja jetz erstmal Wochenende, da kannst du ja vielleicht den Schlaf nachholen.

LG, Jelena

Antwort von StellaHada am 01.06.2017 | 09:57:58 Uhr
Guten Morgen, liebe Jelena,
ich hoffe, deinen Rippen geht es mittlerweile gut, es war nicht meine Absicht^^ also, zum Lachen bringen schon, aber nicht, wenn man dabei schon Schmerzen empfindet^^
Freut mich, dass dir diese Fassung auch gefällt, die Schlittenfahrt wird definitiv noch mal erwähnt werden, die Idee wird nicht vergessen :)
Ja, das mit dem Flachlegen stelle ich mir dann doch ziemlich unbequem vor. Natasha kriegt sich da bestimmt irgendwie zusammengerollt, aber wenn Bucky nun auch noch dazu kommt Ô.o Clint scheint eine noch blühendere Fantasie zu haben, als ich...
Und ja, eigentlich kann ich mir die beiden super als Team vorstellen, sowohl beim Rückenfreihalten für die anderen als auch beim Beschützen von Wanda, obwohl sie sich bestens selbst helfen kann. Hoffe nur, dass die sich in ihrem Eifer nicht selbst im Weg stehen^^
Hehe, ja der arme Steve. Vernunft ist echt etwas, was man in dieser WG verlernt hat. Aber wozu braucht man sie auch? Ohne ist es viel lustiger. Und irgendeiner wird sich schon immer finden, der aufräumt/ Sinnvolles macht. Spätestens, wenn sie den armen Vision dafür missbrauchen :/
Ja, Christi Himmelfahrt hab ich überstanden, war mit meiner Familie unterwegs. Hätte ich irgendetwas christliches gemacht, wäre ich garantiert in Flammen aufgegangen bei dem Versuch^^
Also dann, zum vorletzten Mal ein ganz liebes Grüßlein
Stella
26.05.2017 | 08:23 Uhr
zu Kapitel 29
Moi,

okay, whoa! Damit hab ich um diese Uhrzeit jetzt nicht wirklich gerechnet:
»Was hätte Pierce davon gehabt, wenn ich zuvor Stevie flachgelegt hätte?« »Eine gute Show?«, schlug sie sofort vor. < In mein Kopfkino hat sich bei diesen Sätzen prompt ein Bild von Pierce mit sehr, sehr unterschiedlichen Gesichtsausdrücken, Gesten und erstaunlichen Körperhaltungen gedrängt. Ich bin noch nicht sicher, ob es mich bloß zum Lachen bringt, oder auch etwas verstört.

„ [...] Ernsthaft, mir wurde nicht ein Mal aufgetragen, jemanden zu vergewaltigen.« < Danke für diesen Satz! Das ist auch etwas, das ich mir einfach nicht vorstellen kann, Bucky in der Opferrolle übrigens genauso wenig, aber darüber habe ich mich ja bereits an anderer Stelle ausgelassen. Der Winter Soldier ist meiner Meinung nach für Hydra nur dazu da... nun, wie sagte Bucky in diesem Kapitel kurz zuvor? Um Leute zu eliminieren. Effizient zu eliminieren, wohlgemerkt!

Der Sarkasmus in Bezug auf Pierce hat mir übrigens auch wieder sehr gefallen.

lg FtF
25.05.2017 | 05:36 Uhr
zu Kapitel 37
Guten Morgen Stella,

Sind beste Freunde nicht etwas tolles? Sie respektieren das Eigentum des anderen, würden sich niemals ärgern - moment...
Nein, im Ernst, ein putziges Kapitel ♡
Wer hat nicht schon mal darüber nachgedacht, wozu der Schild sich sonst noch nutzen ließe?
Yay, ein alberner, aufgedrehter Bucky♡
Und war ja klar, dass Clint beim Ärgern dabei ist :p
Einerseits Stimme ich steve zu: gut, dass Wanda nicht dabei ist! Anderseits: schade, dass Wanda nicht dabei ist xD

Alles in allem ein sehr putziges Kapitel, ich freue mich schon auf das nächste :)

Alles Liebe,
Ann Moy

Antwort von StellaHada am 25.05.2017 | 05:58:37 Uhr
Ewww, warum bist du zu dieser gottlosen Stunde wach? Böser Kirchentag?
Öhm meine erstmal Morgääähn.... Sorry, mein Hirn funktioniert nicht so ganz...
Jaa, beste Freunde sind toll. Endlich jemand, zu dem man nett is... Oh warte, falsches Kapitel...
Den man ärgern kann, ohne, dass er sofort tödlichst beleidigt ist. Muss auch manchmal sein und im Grunde weiß ich gar nicht, warum sich Steve aufregt. Immerhin hat er jetzt zwri Babysitter für Trudi, wenn er mal nicht kann...
Also dann, ich wünsche dir einen sonnigen und hoffentlich noch warmen Tag <3
Liebe Grüße
Stella
24.05.2017 | 13:19 Uhr
zu Kapitel 28
Moi,

und ein weiteres Mal...
„[...] oder Natashas roten Haaren, die einen unglaublichen Kontrast zu all dem weiß gebildet hatten.“ < Weiß hier bitte großschreiben.
»Komm schon alter Mann. < Und hier würde ich nach dem „schon“ ein Komma setzen.

»Dir ist klar, dass ich in Sibirien festgehalten wurde? Da sah’s fast jeden Tag so aus. Also glaub mir, dass ich genug Schnee in meinem Leben gesehen habe, um ihn nicht mehr leiden zu können.« < Guter Punkt, absolut nachvollziehbar, aber dann wäre Bucky vielleicht in der Südsee gut aufgehoben und nicht in dieser WG. Sie könnten die WG natürlich auch in die Südsee verlegen, aber ob das dann noch so gut ist, ist auch wieder fraglich...

»War zu faul, mich zu bücken. Und was denkst du eigentlich von mir? Als würde ich ein kleines Mädchen ins Bett lassen, wenn ich nichts trüge…« »Bei dir weiß man nie.«, erwiderte Wanda sofort < Lol! Wobei ich hier auch sagen muss, dass das für eine der Stellen ist, an denen nicht nur deutlich wird, dass Bucky und Wanda in unterschiedlichen Zeiten aufgewachsen sind, sondern auch, dass da ein Altersunterschied zwischen den beiden besteht, der nichts mit diesen Zeiten zu tun hat, und das gefällt mir ziemlich gut.

lg FtF

Antwort von StellaHada am 24.05.2017 | 23:02:56 Uhr
hey hey,
die Südsee würde Bucky bestimmt gut tun. So ein einsamer Strand, auf dem ihn niemand nervt. Wobei ich ihn mir nicht wirklich in Badeshorts vorstellen kann, Unterwäsche ja, Badehose irgendwie nicht Ô.o merkwürdig...
Jedenfalls freut es mich, dass dir die Art, wie die beiden miteinander umgehen gefällt. Und dass ich es scheinbar hinbekommen habe, Bucky ab und an mal auch so hinbekommen habe, wie er, der er aus den 30/40ern kommt, sein sollte :)
Liebes Grüßlein
Stella
23.05.2017 | 10:07 Uhr
zu Kapitel 27
Moi,

oh, also allein der Titel des Kapitels lässt hier schon einiges erahnen.

„[...] als ihm ein merkwürdiger Geruch in die Nase steig.“ < Buchstabendreher beim letzten Wort, du meinst eigentlich ‚stieg‘, oder?

Sind wir ehrlich: Das wirklich störende an den Zutaten sind eindeutig die Gummibärchen, den Rest kann ich mir im Zusammenspiel geschmacklich schon vorstellen. Es kommt eben auf die Marmeladensorte und das Mischverhältnis an. Allerdings ist gerade letzteres so ein Punkt, wo ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob es Vision wirklich gelingen würde. (Und ich hoffe doch sehr, dass das jetzt keine bedenklichen Rückschlüsse über meinen Geschmack zulässt.)

»Das Serum hat nur die Seite von dir nach außen gekehrt, die Hydra dir auferlegt hat.« [...] »Warum sonst hätten sie dein Gedächtnis löschen sollen? Und weshalb bedanken sich Menschen eigentlich immer für die Wahrheit?« < Vielleicht sollte nicht nur Wanda sich häufiger mit Vision unterhalten, sondern Bucky auch. Das könnte ihm regelrecht guttun – und er könnte sich vermutlich die Suche nach einem geeigneten Psychotherapeuten sparen, wenn ihm Visions nackte logische Tatsachen ausreichen. Immerhin scheint diese ganz banale Logik etwas zu sein, das Bucky, zumindest in diesem Kapitel, schon ordentlich weiterhilft.

Gut finde ich an diesem Kapitel, dass endlich aufgeklärt wird, woran Visions Kochkünste „scheitern“. Wenn er sich in Zukunft immer nur an ein einziges Rezept hält und nicht zig Rezepte miteinander kombiniert, dann könnte er durchaus zu einem richtig guten Koch werden, vermute ich. Allerdings fand ich auch seine Begründung, warum er verschiedene Rezepte kombiniert, sehr nachvollziehbar, aber das ist vielleicht eher eine Herausforderung für einen späteren Zeitpunkt, wenn er etwas mehr Erfahrung mit dem Kochen und vor allen mit gelungenen Gerichten gesammelt hat.

lg FtF

Antwort von StellaHada am 23.05.2017 | 11:16:59 Uhr
Moin moin,
und wie immer mal wieder was gelernt bei dir. Nie davon gehört. Merkwürdige Sprache, dieses Deutsch^^
Kapitel 24:
Da bin ich ja beruhigt, dass die Mission so in Ordnung ist.
Und ja, so ein Maßanzug wäre definitiv einfacher gewesen. Zumal da ja scheinbar genug Geld in den Haushalt fließt, um sich auch 2 leisten zu können (Fury wird seine Kindergartentruppe ja nicht mittellos lassen, wenn von Tony nix kommt). Einen für die Mission, der kaputt gehen kann und der 2. zum Nettaussehen^^ aber na jaaa, langsam sollte Bucky sich mal tatsächlich an Menschen gewöhnen. Zumindest an das Gestarre. Egal, ob sein Ruf nun rehabilitiert wird oder nicht. Schätze, er wird immer und überall angestarrt werden.

Kapitel 25:
Da hast du recht. Auch, wenn es ihm zuwider ist, jemandem von seinen Taten zu erzähle, spätestens bei Steve wird der Widerstand bröckeln. Wenn nicht bei Steve, dann bei niemandem, das stimmt. Denn im Grunde wird er Hilfe brauchen, auch wenn es noch eher unbeholfen ist bei Steve.
Sobald er mit Steve richtig drüber reden kann, wird ihm wohl auch jemand anderes helfen können. An die Möglichkeiten, die du aufgezählt hast, hab ich gar nicht gedacht.

Kapitel 26:
Sehe Bucky auch schon von rotem Licht umgeben und zu einer Kugel zusammengedrückt auf das Sofa zuschweben. Und Wanda bestimmt auch^^ Nicht, dass sie es wagen würde. Aber vorstellen kann man es sich ja mal.
Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Vision alles und jeden zum Einschlafen bringen kann. Auch wenn es sicherlich nett gemeint ist, aber früher oder später wird es doch arg langweilig, wenn er sich ewig zu dem kleinsten Thema auslässt^^

Kapitel 27:
Ach iwo, dein Geschmack ist nicht merkwürdig, nur speziell :P Nein, also stimmt schon, das absolut unpassendste sind die Gummibärchen.
Auch, wenn es einschläfernd sein kann, sich mit Vision zu unterhalten, sollte Bucky das definitiv mal tun. Wenn ihm Versicherungen von denen, die ihm tatsächlich näher stehen, nicht glaubhaft genug erscheinen, dann dürfte ihm Visions Logik definitiv weiter helfen. Da dieser ja nun nicht der Beste im Umgang mit Menschen ist, hat er auch keinen Grund, jemanden zu trösten/ aufzubauen, obwohl es jemand nicht verdient zu haben scheint. Einfach Fakten auf den Tisch und gut ist.

Um die Fehler werde ich mich definitiv noch kümmern. Freut mich, dass es dir sonst gut gefallen hat :D
Liebes Grüßlein
Stella :)
23.05.2017 | 09:43 Uhr
zu Kapitel 26
Moi,

»Dafür, dass du ein Blobfischhirn hast, geht in deinem Kopf echt viel vor sich [...] < Lol! Blobfischhirn! Entschuldige, aber ich fürchte, ich werde sämtliche Anspielungen auf den armen Blobfisch einfach nur noch lustig finden...

Das würde ich ja doch zu gern sehen, wie Wanda Bucky aus dem Bett und aufs Sofa bugsiert. Das könnte durchaus recht unterhaltsam werden...

»Außerdem hab ich Angst, dass er mir einen Vortrag über Schlafstörungen halten würde.«
»Wenn dich das nicht zum Einschlafen bringt, bin ich mir sicher, dass er auch zig Tricks kennt, wie man sie verhindern kann.« < Mein Highlight des Kapitels. Mal wieder... Aber im Ernst, wenn einer von Visions ausschweifenden Vorträgen – und ich bin mir sehr sicher, dieser wäre sehr, sehr ausschweifend! – Wanda nicht einschlafen lässt, dann hat sie ein Problem. Aber um das herauszufinden, müsste sie es natürlich erst einmal ausprobieren...

Herrliches Ende des Kapitels. Sehr genial. Vielen Dank dafür.

lg FtF
23.05.2017 | 09:37 Uhr
zu Kapitel 25
Moi,

das Kapitel war fast schon überfällig. Es wäre meiner Meinung nach nicht sonderlich realistisch gewesen, wenn Bucky seine Alpträume und/oder die Erinnerungen an die Taten des Winter Soldiers über den Verlauf der gesamten Geschichte vor Steve geheim gehalten hätte. Einmal ganz davon abgesehen, dass es sicherlich vernünftig ist, sich das mal, wenn auch nur halbwegs, von der Seele zu reden. Ich will nicht sagen, geteiltes Leid sei halbes Leid, aber es kann durchaus hilfreich sein, über so etwas zu reden; und wenn Bucky mit Steve nicht darüber reden kann, dann ist es meiner Meinung nach unwahrscheinlich, dass er überhaupt mit jemandem darüber reden würde.

Ob ein Psychotherapeut die richtige Wahl ist, wage ich allerdings ein wenig anzuzweifeln. Da müsste Bucky schon an einen verdammt guten geraten, damit das funktioniert. Erst einmal müsste es ja einer sein, der keine Angst vor dem Winter Soldier hat und zudem keine finanziellen Sorgen, denn ich könnte mir vorstellen, dass die Verlockung, gegen ein paar hundert Dollar auszuplaudern, den Winter Soldier als Patienten zu haben, durchaus vorhanden und nicht zu unterschätzen ist. Vielleicht könnte Bucky es aber auch in einer Selbsthilfegruppe des Militärs versuchen, er war ja immerhin in der Army und hätte da gewiss Ansprüche. Hinzukommt, dass sein Dasein als Winter Soldier auch als Kriegsgefangenschaft gewertet werden kann, aus der er jetzt nicht nur physisch sondern auch psychisch weitgehend befreit ist. Insofern wäre eine psychotherapeutische Betreuung im Rahmen von der Army geleiteter Rehabilitationsprojekte von Kriegsheimkehrern und Veteranen durchaus eine Option. (Okay, beim wiederholten Lesen kommt mir dieser Absatz selbst etwas seltsam vor...)

Insgesamt war das ein gutes und zum Nachdenken anregendes Kapitel.

lg FtF
23.05.2017 | 09:26 Uhr
zu Kapitel 24
Moi,

um noch einmal auf das Wort ‚Schwang‘ in Kapitel 22 zurückzukommen: Ja, das Wort gibt es tatsächlich, zum Beispiel in der Formulierung „im Schwange sein“ im Sinne von „in Mode sein“.

»Hat dir jemand gesagt, dass dein Sinn für Humor merkwürdig ist?« »Tut mir ja leid, der war nun mal 70 Jahre auf Eis gelegt.« < Danke für diesen herrlichen Flachwitz! xD

»Menschen empfinden Intimität als unangenehm« < Ha, Zitat entdeckt! Am Ende des Satzes fehlt allerdings ein Punkt.

Ach, keine Sorge, da hab ich schon deutlich schlechtere Missionen gelesen, und ich muss aus Erfahrung sagen, dass mir eine gute, nachvollziehbare Mission mit wenig Action sehr viel lieber ist, als eine, die vor Action nur so strotzt, aber vorne und hinten nicht stimmt und deren Unsinnigkeit dann einzig dadurch Sinn ergeben soll, dass es ja Fiktion ist. (An dieser Stelle könnte ich jetzt aus dem Nähkästchen plaudern, aber das würde den Rahmen sprengen.)
Das war wieder ein sehr nettes Kapitel. Besonders gefallen hat mir die Suche nach einem passenden Anzug für Bucky. Allerdings muss ich seinem Wunsch nach einem Maßanzug zustimmen: Es wäre wirklich sinnvoller gewesen, wenn er sich einen Maßanzug hätte machen lassen. Andererseits wäre es dann auch recht schade um das Kleidungsstück gewesen, wenn es während der Mission irreparabel draufgegangen wäre – und dass eine nicht zu unterschätzende Chance darauf besteht, dass der arme Anzug im Laufe des Abends gekillt werden könnte, hat die Auseinandersetzung mit den Wachleuten dann auch gezeigt.

lg FtF
22.05.2017 | 08:26 Uhr
zu Kapitel 23
Moi,

Im Ernst?! Schon wieder Disney?
Ich hatte wirklich gehofft, dass Bucky das nun endlich, endlich hinter sich hätte. Andererseits kann man das wohl vergessen, solange er mit Wanda zusammen unter einem Dach wohnt.

»Weil Cap genug um die Ohren hat. Du sitzt hier nur faul rum«, erwiderte sie nun ihrerseits mit einem breiten Lächeln. < Okay, das ist eine Erklärung, die ich so akzeptieren kann. Vielleicht plant Wanda auch nur insgeheim, Bucky so lange Disneyfilme zu zeigen, bis er davon Alpträume bekommt. Die wären womöglich etwas weniger quälend als seine aktuellen Alpträume. Es würde dann nur ein wenig seltsam werden, wenn er Steve versehentlich weckt, weil er im Schlaf zu singen beginnt. Wobei die Vorstellung irgendwie auch fast schon wieder komisch ist...
Also mehr Disneyfilme für Bucky.

lg FtF

Antwort von StellaHada am 22.05.2017 | 18:45:34 Uhr
hey hey,
endlich mal wieder Zeit, zu antworten :S
Aaalso, dann fange ich mal auch gleich an, nach dem Danke für all deine Reviews :)
Kapitel 18:
Gut, dass ich nicht allein mit der Meinung zu Titanic stehe^^. Gibt ja meistens nur Leute, die sagen: "Film is kacke" oder "ich lieeeeebe ihn". Nix dazwischen, wie z.B.: Film ist eigentlich gut, aber teilweise etwas kitschig und von der eigentlichen Problematik ablenkend.
Ja, langsam sollte er wirklich drüber nachdenken, Wanda würde ihn auch garantiert begleiten zum Friseur^^ und die Konfrontation mit rasierten Beinen ließe sich da auch gleich einbauen.

Kapitel 19:
Eigentlich bräuchte Wanda keinen Führerschein, aber versuchen kann man es ja mal mit dem Auto. Man will ja nicht immer durch die Gegend schweben. Und ja, mit ihren Fähigkeiten würde sie wohl auch niemand nerven/ aufhalten, aber dafür ist sie zu nett. Lieber Regeln befolgen statt es sich noch mehr mit dem Amiland zu verscherzen :/
Jop, Bucky hat sich einfach alles mögliche gegriffen, was ihm nix gesagt hat, das bei drei nich aufm Baum war und noch auf seine Arme passte.

Kapitel 20:
Erstmal: Respekt, dass du dich da so schnell durchgewühlt hast!
Und ja, ich denke, sobald der erste Schock abgeklungen ist, wird er sich bestimmt drüber freuen, dass Vision ihn als Freund ansieht. Erst recht, wenn Wanda Vision einimpft, dass man nicht jeden küsst, den man als Freund sieht.

Kapitel 21:
Ich hoffe, dir ging es schnell wieder gut nach diesem Kapitel :/ aber es freut mich, dass es dich zum Lachen gebracht hat :)

Kapitel 22:
Ja, das ist eher ungünstig gelaufen. Aber n Kerl kann sich bestimmt schlimmeres vorstellen, als von jemandem angeschaut zu werden, der wie Natasha aussieht. Gut, keine Ahnung, wie es für ihn ist. Bezweifle, dass er sich für vorzeigbar hält mit all seinen Narben aber na ja, Natasha scheint bei ihm ne Ader zu treffen, sodass das Ärgern/ Herausfordern überwiegt und er nicht mehr so sehr über sein Aussehen nachdenkt.
Nee, das war schon als Zwang gedacht. Ist Schwang echt ein Wort Ô.o (also abgesehen von der Präteritumform von schwingen)?
Mit dem Unrecht haben, hast du recht. Schätze aber, dass Natasha versucht, sie quasi beide davon zu überzeugen, dass sie nichts für ihre Vergangenheit können (nur ist sie nicht unbedingt geschickt darin, es anständig auszudrücken). Deswegen wird sie da ein bisschen härter in ihrer Wortwahl.
Ich hoffe, dass Bucky nen Kater haben kann. Wer so viel bechert, sollte gefälligst auch Konsequenzen zu spüren bekommen!

Kapitel 23:
Ich fürchte, Disney wird noch mal vorkommen. Kapitel öhm... Verwünscht nennt es sich jedenfalls. Es würde mich freuen, wenn diese kitschigen Monster seine wahren Alpträume vertreiben könnten. Auch wenn er sich da womöglich ebenfalls drüber aufregen wird. Vor allem, wenn er beim Aufwachen nen Ohrwurm hat, der ihn den Tag über nicht loslässt. Dafür würde er Wanda ordentlich leiden lassen :/

Also dann, ich hoffe du wirst auch mit den nachfolgenden Kapiteln Spaß haben. Dir noch einen schönen Abend :)
Ganz liebes Grüßlein
Stella