Autor: Askaja
Reviews 1 bis 9 (von 9 insgesamt) für Kapitel 1:
L e s u n i a (anonymer Benutzer)
06.08.2018 | 17:52 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo meine liebe Askaja :)
Bislang war ich ja eher bei deinen anderen Werken unterwegs, aber ich muss mich ja outen und einräumen, dass ich fast alles von dir auf meiner Liste mit Lesewünschen gespeichert habe :D
Und da ich momentan wieder meine Marvel-Phase habe und Wintersoldier einer meiner Lieblingsfilme ist, dachte ich mir, dass ich einfach mal starte.
Nach dem ersten Kapitel darf ich sagen, dass ich es schonmal nicht bereue! Dein genialer Stil findet sich auch hier wieder und ich freue mich jetzt schon wie ein Honigkuchenpferd auf diese Reise! Ich habe schon gesehen, dass es eine lange Reise wird, aber die werde ich gerne machen.

Liebe Grüße
Lesunia

Antwort von Askaja am 07.08.2018 | 23:53:38 Uhr
Hallo liebe Lesunia,

ganz ehrlich, ich war richtig baff, als ich dein Review ausgerechnet zu meiner Fanfiction entdeckt habe. Ich wusste ja gar nicht, dass du Marvel und vor allem "The Winter Soldier" (auch mein liebster MCU-Film) gerne magst und freue mich gerade mindestens so honigkuchenpferdmäßig wie du, dass es dich zu meiner Geschichte verschlagen hat! Herzlich Willkommen, ich wünsche dir viel Spaß und hoffentlich auch spannende und bewegende Momente mit Bucky, Becca und Co. Lass es mich gerne wissen, wie dir die einzelnen Reisestationen und Routen gefallen oder falls sich Schlaglöcher auf der Textstraße auftun, aber natürlich nur, wenn du Lust und Zeit dazu hast :-) Ansonsten wünsche ich dir stilles Lesevergnügen und Stunden fernab vom grauen Alltag.

Ach, du schmeichelst mir wirklich. Ganz lieben Dank für diese Vorschusslorbeeren. Ich hoffe und wünsche mir, dass dich "Red Star" nicht enttäuscht, denn mein Schreibstil unterscheidet sich hier doch ganz erheblich von dem meiner Märchen oder anderen Freien Arbeiten. Trotzdem ist es toll, dass du diesem Text eine Chance gibst. Das allein freut mich sehr, sowie auch die Tatsache, dass dir das erste Kapitel schon einmal gefallen hat. Mein Schreibstil hat sich im Laufe der FF ein wenig verändert, die Kapitel wurden länger und länger, aber es hat der Geschichte meiner Meinung nach nicht geschadet. Überhaupt war und ist diese FF vor allen Dingen eine gedankliche und sprachliche Spielwiese für mich, eine anfängliche Fingerspielerei, die sich zu einer romanhaften Geschichte ausgewachsen hat.

Vielen lieben Dank für dein Review und liebe Grüße
Askaja
19.03.2018 | 15:26 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo erst mal :)

Ich habe gerade erst begonnen deine Story zu lesen und habe noch sehr viel vor mir wie ich sehe.
Deine Idee gefällt mir super gut, ich muss aber auch sagen, dass ich ein kleiner Bucky-Fanatiker bin, haha.
Ich finde seine Rolle einfach zu interessant und es erfreut mich immer wieder, gute Storys über ihn zu finden.

Viel kann ich noch nicht sagen außer, dass dein Schreibstil echt wahnsinnig gut ist!
Ich mache mich dann mal ans Lesen. Ich denke du wirst mich noch das ein oder andere mal
in deiner Review-Fraktion lesen.
Ich bin gerade so glücklich auf deine Story gestoßen zu sein!

man liest sich,
Lea

Antwort von Askaja am 19.03.2018 | 21:54:30 Uhr
Guten Abend liebe Lea,

ich freue mich immer total über ein neues Gesicht bei dieser FF, die Freude ist also ganz auf meiner Seite. Schön zu hören, dass dir die Geschichte auf Anhieb gefällt und dir mein Schreibstil zusagt. Du hast ja noch so einiges an Lesestoff vor dir, da bin ich mal gespannt, wie dir die weitere Entwicklung gefällt.
Für mich war das Ganze einfach ein spannendes Schreibexperiment, denn ich schreibe normalerweise keine Fanfictions, lese eigentlich auch kaum welche, aber mir ging es da wohl ähnlich wie dir: Bucky ist  so eine verdammt interessante Figur, dass ich mir da einfach mal selbst eine Fortsetzung einfallen lassen musste, nachdem ich The Winter Soldier mehrmals gesehen habe. Tja, und ihr dürft das jetzt mit mir zusammen ausbaden ;-)

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit für ein Review genommen hast, das weiß ich wirklich zu schätzen und ich habe mich sehr darüber gefreut.

Dann wünsche ich dir mal weiterhin viel Spaß beim Lesen und noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße
Askaja
25.01.2017 | 10:48 Uhr
zu Kapitel 1
Hay!
Ich hab gerade deine Story und finde sie wirklich großartig!!! Zum Ende hin wird es ja sogar mal richtig krass! :o
Hoffentlich kann Bucky die arme Rebecca retten. Vor allem schafft er es hoffentlich auch, dass sie sich wieder an ihn erinnert! Oh man, Bucky tut mir leid.
Und bitte lass diesen Seizew richtig verprügelt werden. Am besten Becva dringt in seinen Kopf ein und lässt ihn die Schmerzen fühlen, die sie seinetwegen ertragen musste!
Bitte schreib schnell weiter!

LG Yuka

Antwort von Askaja am 25.01.2017 | 15:48:05 Uhr
Hallihallo :-)

Eine neue Leserin *juhuu* Ich freu mich sehr, dass du hierher gefunden hast und dass dir die FF gefällt. Vielen Dank, dass du mir so ein liebes Review da gelassen hast! Ja, die letzten Kapitel waren defintiv harter Tobak und auch die kommenden werden es in sich haben ;-)

Däumchen drücken für die bevorstehende Rettungsaktion, es wird langsam wirklich Zeit, dass Becca da rausgeholt wird. Du hast allerdings ganz recht, was passiert eigentlich, wenn sie Rebecca gefunden haben? Wird sie sich erinnern?

Seizew hat mehr als eine ordentliche Tracht Prügel verdient, so viel ist schon mal sicher ;-) Ich kann verstehen, dass du ihm Beccas Rache gönnst, er ist wirklich ein unvorstellbarer Drecksack genau wie Rumlow, die Kanaille. Im nächsten Kapitel erfahren wir dann, wer wem in den Allerwertesten tritt^^

In den nächsten Tagen werde ich dann das neue Kapitel hochladen :-)

LG und merci für das Review :-)
24.01.2017 | 20:39 Uhr
zu Kapitel 1
Liebe Askaja,

ich habe deine Story schon seit einer gefühlten Ewigkeit in meinen Favos, komme aber jetzt erst aus den unterschiedlichsten Gründen dazu, dir endlich mal ein ordentliches Review da zu lassen.
Gleich mal eines vorneweg:
Ich liebe deine Story. Ohne Witz und ganz im Ernst. Ich bin so froh, dass ich sie hier auf dieser Seite entdeckt habe, das glaubst du gar nicht. Eigentlich bin ich erst seit dem Winter Soldier so richtig in diesem Fandom drin, und diesem Film habe ich auch nur- da der erste Captain America für mich doch recht enttäuschend war- dank einer FanFic diesbezüglich doch noch mal angeschaut, und habe es echt nicht bereut...! (Die besagte Geschichte existiert aber leider nicht mehr in schriftlicher Form im Netz, nur noch als eine PodFic auf einer vorwiegend englischsprachigen Fanseite, doch für mich war sie die Initialzündung überhaupt in dieses Fandom ...aber entschuldige bitte, ich schweife ab. ;-P)
Wirklich gute Winter Soldier FanFics sind meiner Meinung nach leider dünn gesät im Netz, aber deine gehört für mich definitiv dazu.
Allerdings, ich gebe ich es zu- beim Lesen des aller ersten Kapitels dachte ich bei Beccas ersten Auftritt im Park, „och nee, bitte nicht noch so eine (entschuldige bitte kommenden Ausdruck) Ische, die meint, es als zierliches schlankes Mädel gleich mal mit mehreren Kerlen ganz allein aufnehmen zu können nur, weil sie ja so suig ist...“
Aber dank deines wirklich grandiosen Schreibstils habe ich zum Glück weiter gelesen und ich danke dir wirklich sehr, dass du mich eines Besseren belehrt und Becca nicht zu einer Mary Sue gemacht hast, was bei ihrem (Mutanten-)Talent schon echt eine Kunst ist!
Aber sie hat Charakter, Ecken und Kanten, ist eine echte Persönlichkeit eben, mit all den alltäglichen Problemen, die jeder Mensch hat und den leider nur viel zu wenigen Freuden in ihrem Dasein, die sie mit Wallenstein erfahren durfte.
Ich habe es ja schon beim Fortschreiten der Story befürchtet, dass der Hund irgendwann während der Handlung sterben wird, nichtsdestotrotz fand ich es furchtbar traurig und unglaublich tragisch, gerade auch, dass es ausgerechnet Bucky war, er, der nie wieder töten wollte, der das arme Tier von seinen Leiden letztendlich erlösen musste...
Aber nochmal zurück zu deinem (ersten) OC-
Ich habe deine Geschichte mit wachsender Begeisterung gelesen und muss sagen, dass mir Becca mittlerweile wirklich ans Herz gewachsen ist.
Gerade in den späteren Kapiteln und besonders in dem letzten aus ihrer Sicht merkt man deutlich, wie sehr sie eigentlich unter ihrer Begabung immer wieder und das ihr Leben lang leiden musste, aus den verschiedensten Gründen. (Ich finde es übrigens famos, dass du da einen kleinen „Crossover“- Hauch zu X- Men geschaffen hast, ist ja schließlich dasselbe Marvel- Universum. ;-) )
Ihr starker Wille, ihr Trotz, eben das Beste aus ihrem restlichen Leben zu machen, auch wenn das bedeutet, ihre Brötchen als Kellnerin in einer Strip- Bar zu verdienen, die Szene, als sie noch ziemlich am Anfang der Story die Hydra- Agenten sich gegenseitig kalt machen lässt und ihr daraufhin absolut nachvollziehbaren, inneren Zusammenbruch- das alles zeigt mir, dass sie ein Mensch ist, und kein übernatürliches, glitzerndes, perfektes Sue- Wesen.

Das letzte Kapitel aus Beccas Sicht war übrigens echt sehr heftig für mich und mir wurde teilweise wirklich flau im Magen, denn es sind tatsächlich die essentiellen Grundbedürfnisse, die ihr da so grausam vorenthalten worden sind, und das zusammen mit der Dauerbeschallung ist eine derartige Folter, dass mir wie gesagt allein bei der Vorstellung davon schlecht wurde.
Du hast das so eindringlich beschrieben, mit teilweise wirklich nur wenigen, aber unglaublich treffenden Worten, einfach nur Respekt.

Was mich zu deinem nächsten OC führt- White Death.

Einen passenderen Namen hättest du dir für diesen speziellen Herren wirklich nicht aussuchen können, und obwohl er ein absolutes Arschloch ist, ist der Typ immer noch verdammt nochmal ein Mensch- ein schlechter zwar, aber mit einem harten Hintergrund, der eine auch ansatzweise erahnen lässt, warum der Kerl dem Sozial- Darwinismus so frönt, wie er es eben tut.
Aber es ist und bleibt klar, dass das weder eine Rechtfertigung noch eine Entschuldigung für seine Taten sein soll, sondern eben einfach nur eine- ansatzweise- Erklärung.
Dass der Typ trotzdem niemand ist, dem man alleine im Dunkeln begegnen möchte, muss man nicht weiter groß erwähnen, glaub ich.
Aber du hast diesen Charakter so gut in das Captain- America- Cinematic- Universe eingefügt, dass der Kerl glatt als Canon durchgehen könnte, für mich auf jeden Fall zumindest!
Selbiges gilt übrigens bei mir auch für Becca. :-)
Du hast da zwei absolut glaubwürdige OC's erschaffen, die sich nahtlos in dieses Universum
einfügen, auch hier, Respekt.

Und ich fand es so unglaublich erfrischend, als Becca im Laufe der Handlung irgendwann die Erkenntnis kam:
Natürlich ist sie nicht die Einzige, die von Hydra als Versuchskaninchen so aufs übelste missbraucht worden ist!
Es ist nur logisch, schlüssig und nachvollziehbar, dass in einer Welt wie dieser speziellen von Marvel erschaffenen, weitere Charaktere existieren müssen, die besondere Eigenschaften aufweisen werden. Und Mutanten sind in diesem Universum eben nun einmal auch anzutreffen.
Und diese werden nun mal gnadenlos verfolgt und ausgenutzt von einer derartigen faschistoiden Organisation wie Hydra eben eine ist- grausam, aber leider nur logisch.
Davon mal abgesehen, gibt es mittlerweile so unglaublich viele „Superhelden“ (Die haben laut Civil War noch zwölf weitere Winter Solider erschaffen, verdammt!), dass da einer mehr oder weniger nicht wirklich stört im Gesamtbild, im Gegenteil sogar, wenn er gut geschrieben und konzipiert ist wie bei dir, kann er/ sie eine echte Bereicherung für das Fandom darstellen!
Was mir auch sehr gefällt bei dir ist der gelungen Perspektivenwechsel.
Man merkt wirklich, dass du aus der jeweiligen Sicht völlig verschiedener Charaktere schreibst, gerade Steve triffst du immer wieder absolut auf den Punkt, meiner Meinung nach.
Ich liebe seine hartnäckige ruhige Art, wie er um Bucky gekämpft hat und es immer noch tut, auch nach ihrem Wiedersehen noch. Wie er seinen besten Freund unter keinen Umständen aufgeben will, es nie getan hat und auch nie tun wird. Dass Steve trotz allem, was geschehen ist, an eine zweite Chance für ihre Freundschaft glaubt, auch wenn ihm schmerzhaft bewusst geworden ist, dass Bucky nie wieder derselbe sein wird. Und dass das Steve aber tatsächlich, wirklich genügt- dieses Wissen, Hauptsache, Bucky ist wieder da, bei ihm, an seiner Seite- das berührt mich wirklich sehr.
Ach, und die Art, wie du Bucky beschreibst-
Ich finde, dass du ihn ebenfalls sehr authentisch wider gibst.
Gerade das letzte Kapitel aus seiner Sicht, wie er Steve anbrüllt oben im Avenger Tower, was Steve denn schon bitte wissen würde- denn der weiß nichts, nicht das Geringste- und wie der Cap ihm dann alle Wind aus den Segeln nimmt, indem er einfach und so ruhig das ausspricht, was Bucky sich aus den unterschiedlichsten Gründen nicht eingestehen kann und will (unter anderem auch aus diesem zermürbendem Selbsthass), das war großes (Kopf-) Kino.
Er liebt diese Frau, mit der er seine ersten zaghaften, teilweise sehr zerbrechlichen, wirklich menschlichen Kontakte wieder seit Hydra und dem Dasein des Winter Soldiers hatte, und das ist auch kein Wunder.
So viel haben diese beiden zutiefst verletzten, misshandelten Seelen in so kurzer Zeit zusammen erlebt und durch gemacht- das verbindet und kann sehr tief gehen, wenn man einander auch nur das kleinste bisschen sympathisch ist- was bei Becca und Bucky ja definitiv im Laufe der Geschichte mehr als nur der Fall war und ist.
Auch die restlichen Avengers triffst du durch die Bank gut, ich liebe Natascha mit ihrer coolen, abgeklärten Art!
Kann es sein, dass sie bei dir mit Bucky vielleicht was hatte in der Vergangenheit, so, wie in den Comics?
Das würde zumindest ein bisschen erklären, warum sie Steves Urteilsvermögens des ehemaligen Winter Soldiers bezüglich so überraschend widerspruchslos vertraut...;-)
Falls sich von mir oben formulierter Verdacht tatsächlich bestätigen sollte, gehe ich aber davon aus, dass Bucky sich auch daran nicht würde erinnern können...
Ach, es gibt noch so vieles, was ich schreiben könnte, aber das würde nun langsam wirklich den Rahmen sprengen, denke ich. ;-)

Oh, aber die Szene im Wald, will ich noch schnell erwähnt haben, als Bucky ihr die Hirsche zeigt- das war wirklich ein besonderer, magischer Moment. Einfach nur schön.
Danke dafür.

Jetzt erwarte ich gespannt das nächste Kapitel, auch wenn ich zugeben muss, dass ich Schlimmstes befürchte für Becca, und dass ich ein Kapitel aus ihrer Sicht gerade sogar ein bisschen fürchte- diese absolut grausame Gehirnwäsche, mit der Seizew sie für Hydra da so umgedreht hat..
Ehrlich, mir graut wirklich ein bisschen davor, wie Becca jetzt vielleicht denken und empfinden könnte...
Hoffentlich holen Bucky und Cap sie da jetzt mithilfe ihrer Avengers- Kollegen so schnell wie möglich wieder raus und treten dabei gehörig in ein paar ganz bestimmte Ärsche!

Leider werde ich nicht immer zu jedem neuen Kapitel zu einem ausführlicheren Review kommen, aber sei dir gewiss, dass ich deine Geschichte mit Spannung und Freude weiter verfolge, „'til the end of the line!“, um Steve jetzt einfach mal ganz dreist und etwas (sehr) aus dem Zusammenhang zu zitieren! ;-)

Danke für diese tolle Geschichte und dass du sie hier mit uns teilst.
Und ein Sternchen hast du sowieso schon von mir. ;-)

Liebe Grüße,
Black dove

Antwort von Askaja am 25.01.2017 | 15:39:17 Uhr
Hallöchen!

Ich weiß gar nicht so recht, was ich zu diesem Review sagen bzw. schreiben soll, liebe Black dove. Ich bin wirklich geplättet von diesem Monster-Review! Du hattest ja ein ausführliches Review bereits „angedroht“ *lach*, aber mit einer solchen Rückmeldung hätte ich nie und nimmer gerechnet und ich verstehe nun, warum du dafür einige Zeit benötigt hast ;-)

Ich betone in meinen Reviewantworten immer wieder, dass ich mich über jede Form der Rückmeldung freue – egal ob Lob, Kommentar, Verbesserungsvorschläge (ja, auch und unbedingt darüber, denn wir wollen doch alle hier weiter an unserem Schreibstil feilen), Fragen etc. Ich kann es gar nicht oft genug sagen, was mir der direkte Austausch hier mit den Lesern eigentlich bedeutet, denn wenn man wie ich (und viele andere wahrscheinlich auch) seit vielen Jahren immer nur für sich selbst im stillen Kämmerlein geschrieben hat, dann ist die Form der Rückmeldung in diesem Forum immer wieder etwas ganz Besonderes und jeden kurzen Satz, jeden Kommentar weiß ich von Herzen zu schätzen, weil sich da jemand die Mühe gemacht hat, sich zu einem Text aus meiner bescheidenen Feder Gedanken zu machen und diese mit mir zu teilen.

Ein solches Review wie das deinige erhält man jedoch in diesem Umfang und dieser akribischen Detailliertheit nicht alle Tage und das sage ich, ohne den Wert anderer Reviews damit schmälern zu wollen.

Liebe Black dove, DANKE, DANKE, DANKE für dieses Review. Du hast mich damit unvorstellbar glücklich gemacht, ich schwebe hier gerade auf Wolke 7 im Hobbyautoren-Himmel und kann voll und ganz nachvollziehen, wenn du eine solche Rückmeldung nicht zu jedem Kapitel geben kannst, ist dein Review ja schon fast so lange wie eines meiner Kapitel^^

Doch genug geschleimt, ich will mich ja auch deinen inhaltlichen Anmerkungen widmen ;-)

Was den Weg ins Fandom angeht, gibt es bei uns so einige Parallelen. Den ersten Cap fand ich auch nicht sooo berauschend und habe da auch ehrlich gesagt nicht sonderlich viel auf diesen Sidekick namens Bucky geachtet, aber seit Cap 2 war ich schlicht und ergreifend vernarrt in diesen Winter Soldier, weil er eine so faszinierende Figur ist, wie man sie selten im oft knallbunten, Friede-Freude-Eierkuchen MCU vorfindet. So bin ich schon seit dem ersten X-Men-Film um die Jahrtausendwende ein riesiger Mutanten-Fan (dazu später mehr^^) und finde auch Figuren wie Dr. Doom oder den Silver Sufer super spannend, aber Captain America hatte ich bis dato nie wirklich auf dem Schirm. Nachdem ich dann Cap 2 mehrmals gesehen hatte und mich ebenfalls auf englischen Fanfiction-Seiten herumgetrieben habe, kam dann auf einmal schlagartig die Idee zu „Red Star“. Ich muss dazu sagen, dass ich noch nie eine FF geschrieben habe und sonst eher im Bereich Fantasy und Mythologie unterwegs bin, aber diese Story musste verdammt nochmal einfach raus und nachdem ich erstmal wieder nur für mich geschrieben habe, bin ich schließlich über meinen Schatten gesprungen und habe die FF hier veröffentlicht. Für mich ist es eine super Übung in puncto Schreibroutine, da ich noch weitere allerdings Freie Arbeiten im Hintergrund am Laufen habe, die leider leider aufgrund Arbeit, Privatleben und vielem mehr immer wieder ins Stocken geraten. Diese Geschichte hier wird aber nun zuerst beendet, bevor ich mich wieder anderen Themen und Ideen widmen kann :-)

Ich musste so schmunzeln, als du über deine Leseerfahrung beim ersten Kapitel geschrieben hast! Warum? Weil ich genau das wollte…den Leser vermuten lassen, dass hier schon wieder eine neue Mary Sue auf ihn zu kommt, die alles kann, alles weiß und überhaupt besser ist als jeder andere Canon-Charakter^^ Ja, vielleicht habe ich damit den einen oder anderen Leser gleich zu Beginn verschreckt, aber ich habe mich diebisch darüber gefreut, in dem Wissen, dass jeder, der weiterliest feststellen wird, dass Becca eben keine Mary Sue ist. Etwas gemein, den Leser so aufs Glatteis zu führen, ich weiß, aber ich fand die Vorstellung irgendwie spannend.

Es ist toll zu hören, dass Becca ein überzeugender OC ist, der sich gut ins MCU einfügt. Ecken und Kanten waren mir wichtig und ein entsprechender Background, der zu jemandem wie Bucky passt. Meinen Inspirationsquell, die X-Men, hast du ja bereits benannt. Vor allem der ambivalente Bösewicht Magneto hat es mir dort angetan und seine Geschichte – zumindest in den Filmen – hat deutliche Parallelen mit Beccas Schicksal, denn auch er wird von den Nazis als Mutant enttarnt und muss grässliche Dinge erleben, die ihn und sein Weltbild für immer prägen werden. Becca geht jedoch einen anderen Weg als der erklärte „Gen-Rassist“ bei den X-Men. Sie weiß um ihre Kraft, ihre Fähigkeiten, aber sie fürchtet sich davor, fürchtet sich vor sich selbst und der Welt, die wahrlich grausam zu ihr war und darin ähnelt sie wiederum Bucky sehr. Sie beide sind schrecklich traumatisierte Seelen, die um ihre Kräfte wissen und sie deswegen fürchten und versuchen dennoch immer wieder das Richtige zu tun, selbst wenn sie sich dadurch erniedrigen müssen wie Becca, die ein freudloses und einfaches Dasein als Kellnerin in einem Strip-Club führt und in bescheidenen Verhältnissen lebt.
Apropos Crossover, die Telepathen-Spezialhelme, die Hydra bei mir als „Hadeskappen“ bezeichnet, dürften dir dann ja auch bekannt vorkommen. Auch hier musste der gute Magneto wieder erhalten, denn sein Helm hat hier eindeutig Pate gestanden. Die Helme werden uns in einem kommenden Kapitel auch nochmal beschäftigen, soviel verrate ich schon mal ;-)

Achja, Wallenstein *schnief* Es stand tatsächlich schon relativ früh fest, dass Becca ihren besten Freund verlieren wird und dieser Verlust wird noch künftig eine wichtige Rolle spielen. Ja es war grausam – auch für mich selbst – und dass ausgerechnet Bucky derjenige ist, der es zu Ende bringen muss, macht es noch unerträglicher, wie du ganz richtig feststellst.

Becca ist dir ans Herz gewachsen! Ich freue mich so sehr darüber, das glaubst du mir nicht! Seizew schätzt sie schon richtig ein: sie ist körperlich schwach, aber mental unglaublich stark, weil sie von diesem eisernen Willen angetrieben wird, von dem Trotz zu überleben, weiterzumachen, den sie sich in so jungen Jahren bitter erkämpft hat. Und dennoch bricht sie zusammen, als sie sich bewusst wird, dass sie sieben Menschenleben einfach so ausgelöscht hat, selbst wenn es sich um verhasste Hydra-Agenten gehandelt hat. Das ist ihre Ambivalenz: sie kann mental unglaublich stark sein, aber zugleich ist sie schrecklich labil und schwach, wenn man nur die richtigen Knöpfe drückt.

Und das ist die passende Überleitung zu OC Nr. 2, Nicolaj Seizew aka White Death aka das größte Arschloch, das ich bisher geschrieben habe (dicht gefolgt von Rumlow und Zola, aber die habe ich mir ja nicht ausgedacht^^). Der Typ hat sich irgendwie selbst in die Story reingeschrieben und ursprünglich war gar nicht geplant ihm eine eigene POV zu verpassen, aber dann hat er mich doch glatt um den Finger gewickelt und so hat der Herr es sich also doch in der Story bequem gemacht. Und was soll ich sagen, man merkt es mir wahrscheinlich an, dass ich es liebe aus seiner Sicht zu schreiben, weil er eben im Vergleich zu Bucky, Steve und Becca ganz anders ist. Er ist ein riesen Arschloch (sorry für die erneute Vulgärsprache, aber wenn man über Seizew redet, ist das schon okay, denke ich^^), ein Sadist, ein Sozialdarwinist (klasse von dir umschrieben) und ein narzisstischer Psycho. Aber Menschen wie er waren eben nicht immer so, denn irgendwo in diesem kaputten Kerl steckt ja noch der kleine Junge, der einmal seinen Vater angehimmelt hat und von diesem schrecklich misshandelt und nicht besser als ein Tier behandelt wurde. Vater-Komplex ole! Keine Entschuldigung, aber ein Erklärversuch und ein interessanter Ausblick wie auch Becca sich hätte entwickeln können, denn ihre Erfahrungen waren um keinen Deut besser, ja sogar um einiges schlimmer, als sie noch ein Mädchen war und trotzdem ist aus ihr keine Psycho-Killerin geworden. Dass du White Death ebenfalls Canon-Potenzial bescheinigst, höre ich natürlich unwahrscheinlich gerne. Rumlow war mir als einziger Gegenspieler dann irgendwie zu wenig und deshalb kam mir eben die Idee einen weiteren Winter Soldier einzuführen, der sogar noch optische Ähnlichkeiten mit Bucky hat, denn die Idee ihm einen ebenbürtigen Rivalen gegenüberzustellen fand ich zumindest sehr reizvoll. Außerdem verbindet die beiden ja eine ziemlich gestörte “Hass-Liebe“, zumindest von Seiten Seizews, denn Bucky kann sich daran ja nicht erinnern. Da ich in dieser FF ja alles nach Cap 2 gekonnt ignoriere, gibt es bei mir eben nur diesen 2. Winter Soldier und kein ganzes Dutzend. Einer von der Sorte ist schließlich mehr als genug^^

Aus Steves Sicht zu schreiben ist immer wieder eine Freude, weil er für mich eine der menschlichsten Figuren überhaupt ist. Er ist eben nicht nur der rechtschaffene und sympathische Superheld, sondern ein nachdenklicher, empathischer, selbstloser Mensch, ein Freund wie man ihn sich nur wünschen kann. Und die Art, wie er im MCU um seinen alten Freund kämpft, hat mich auch tief berührt, weshalb es mich freut, dass ich dieses Gefühl auch in meiner FF transportieren konnte.

Dass mir ebenfalls aus deiner Sicht ein authentischer Bucky gelungen ist, macht mich wirklich happy, denn manchmal ist er gar nicht so einfach zu greifen, zumal in einer Story, für die ich ja keinerlei Vorlagen mehr habe. Die Szene im Avengers Tower war für mich selbst auch hochemotional, eben weil Steve derjenige ist, der Buckys tiefste Gefühle laut ausspricht, die dieser sich nicht eingestehen kann, nicht eingestehen will, weil er von diesem schrecklichen Selbsthass erfüllt ist.

Natürlich habe ich mir die Frage gestellt: kann man sich innerhalb weniger Tage in einen anderen Menschen verlieben, noch dazu wenn beide Partei einen so großen seelischen Ballast mit sich herum schleppen? Kann man das authentisch rüberbringen? Für mich war die Antwort ja und auch du scheinst von meiner Schilderung dieser ganz zaghaften Annäherung überzeugt zu sein. Das freut mich so sehr, du kannst es dir gar nicht vorstellen. Wir sind nun bald schon auf Seite 200 in meiner Word-Datei angekommen und obgleich die FF hier unter Romanze firmiert, gab es noch nicht einmal einen Kuss, mehr als unschuldiges Händchenhalten war da nicht (außer Beccas nächtliche Schmuseattacke, aber da war sie schließlich betrunken und somit unzurechnungsfähig^^) und etwas Anderes würde aus meiner Sicht zumindest auch nicht zu den Beiden passen. Ich bin der Meinung, dass verwandte Seelen einander sofort erkennen, selbst wenn äußere Umstände es ihnen zu Beginn nicht wirklich einfach machen und Bucky und Becca sind eben solche Seelenverwandten.

Ja, die anderen Avengers mussten schon sein – zumindest tauchen sie teilweise ja immer wieder auf (Thor und Bruce fehlen noch, wobei das hier ja keine Avengers FF ist^^). Natasha ist ein super interessanter, aber auch super schwieriger Charakter. Sie zu schreiben, stellt mich immer wieder vor eine Herausforderung. Was deine Vertrauensfrage in Bezug auf sie anbelangt, wird es darauf in einem späteren Kapitel eine Antwort geben. Deine Theorie finde ich äußerst spannend und ich bin neugierig, was du zu meiner Erklärung sagen wirst.

Ohja, die Waldszene. Ich muss gestehen, ich hatte zu Beginn etwas Angst, dass sie mir zu kitschig gerät, denn ein Romantiker ist Bucky nun wirklich nicht. Allerdings sehnt er sich unvorstellbar nach Ruhe und nach Ursprünglichkeit und wo könnte man das besser finden als in der Natur, als im Wald? Er weiß, dass Becca diese Sehnsucht versteht und mit ihm teilt. Wenn er zu ihr sagt, dass sie ihn an die Hirsche erinnert, dann ist das sein zaghafter Versuch ihr zu sagen, was er selbst in diesem Moment nicht in Worte fassen kann und als ihm dann schließlich das etwas plumpe und doch tief empfunden „Ich mag dich“ über die Lippen kommt, da bricht über Becca die eigene Erkenntnis geradezu herein und sie reagiert ähnlich wie Bucky selbst: Überforderung und Panik.

Die nächsten Kapitel werden es in sich haben, das kann ich an dieser Stelle schon einmal verraten^^ Schokolade und Taschentücher immer am Mann *lach* Ich kämpfe gerade noch mit dem kommenden Kapitel und werde es in den kommenden Tagen hochladen :-)

Es ist sowas von höchste Zeit, dass mal in ein paar Ärsche getreten wird, da geb ich dir definitiv Recht! ;-)

Das wohl berühmteste Zitat des MCU am Ende rundet das Ganze perfekt ab! Noch einmal ein herzliches Dankeschön für dieses Monster-Review gepaart mit einem Empfehlungssternchen *Freundentaumel* und verzeih bitte meine epische Antwort, aber ich denke, das war ich dir bei einer solchen Rückmeldung mehr als schuldig und ich habe es mit Freude getan!

Ich freue mich übrigens schon auf weitere Texte aus deiner Feder hier im Fandom, liebe Black dove! Dein OS „Winter“ war schon einmal ein toller Vorgeschmack auf deinen wirklich wundervollen Schreibstil!

LG
23.11.2016 | 18:16 Uhr
zu Kapitel 1
Juhu wieder ein neues kapi ;).
Eines muss man Stark lassen sein Sarkasmus und seine Witze sind nicht zu übertreffen. Wie er erstmal das mit der Frau im selben Alter anlachen raushaut. Ich hab mich weggeschmissen.

Tja ja Steve und seine Groupies:). Mrs Benfield kann einem voll leid tun. Immerhin lebt sie noch und wurde rechtzeitig von Steve und Sam gefunden.
Freue mich wie immer auf ein neues Kapitel.
LG Mitchi

Antwort von Askaja am 24.11.2016 | 19:58:14 Uhr
Tony haut einfach immer die besten Sprüche raus ;-) Freut mich, wenn ich seine sarkastische Art entsprechend rüberbringen kann.

Achja, Steve sammelt auf einmal Groupies^^ Wer hätte das gedacht. Und ja, Mrs. Benfield ist richtig schlimm dran, hatte aber noch Glück im Unglück, weil Sam und Steve zur Stelle waren.

LG
14.10.2016 | 21:57 Uhr
zu Kapitel 1
Guten Abend. Ich hab schon vor ein paar tagen deine Geschichte gefunden. Und da ich seit ein paar tagen den neuen cap. America film habe und bucky darin ja auch vorkommt hab ich mir gedacht ich lese sie mal.

Es ist auch die erste Geschichte mit bucky die mich anspricht und in der er nicht irgendwie in steve verliet ist. Also wie auch immer. Ich werde auf jedenfall weiter lesen.

gez.Monny

Antwort von Askaja am 15.10.2016 | 16:28:16 Uhr
Vielen Dank für die Reviews! Ich freue mich wirklich immer wieder sehr, wenn jemand an meiner Geschichte Gefallen findet :-) Das nächste Kapitel kommt morgen...

LG
Moni
TanteGrete (anonymer Benutzer)
29.09.2016 | 11:07 Uhr
zu Kapitel 1
Huhu.
Ich habe gerade deine Geschichte entdeckt und sie in einem Rutsch durchgelesen.
Und bäääm hast du mich angefixt.
Ich mag die Darstellung der Personen und auch die des Hundes :)
Bucky wirkt sehr authentisch und Rebecca mag ich sehr.
Deine Story hat Spannung, so dass man als Leser dazu gezwungen ist weiter zu lesen :)
Bin gespannt wie es weitergeht

LG Grete

Antwort von Askaja am 29.09.2016 | 13:43:06 Uhr
Hallo!

Freut mich sehr, wenn ich andere mit meiner Geschichte anfixen kann ;-)

Das kommende Kapitel wird etwas Licht ins Dunkel bringen, aber wahrscheinlich entstehen dadurch wieder ganz neue Fragen *hehehe*

LG
Kathi (anonymer Benutzer)
21.09.2016 | 22:08 Uhr
zu Kapitel 1
Hi , kannst du vielleicht weiter Schreiben . Sorry wenn ich nerve . Aber ich finde die Geschichte voll spannend :)

Antwort von Askaja am 22.09.2016 | 07:50:09 Uhr
Hallo! Du nervst doch nicht. Es ist für mich das größte Kompliment, wenn die Geschichte so spannend ist, dass man unbedingt wissen will wie es weitergeht. Das nächste Kapitel kommt heute auf jeden Fall :-)

LG
14.09.2016 | 18:21 Uhr
zu Kapitel 1
Hey :)
Ich muss sagen der Anfanf gefällt mir :)
Ich bleibe dran :)

lg

steffi

Antwort von Askaja am 15.09.2016 | 07:50:33 Uhr
Hallo, da freut mich zu hören. Immer schön, wenn man etwas Feedback bekommt!

LG
Moni