Reviews 1 bis 12 (von 12 insgesamt):
Herkarior (anonymer Benutzer)
10.07.2019 | 16:26 Uhr
zu Kapitel 6
Tolle Geschichte, toll dass sich Vater und Sohn wieder annähern. Allerdins sollte Willy kürzer treten was die Arbeit angeht. Sonst wird es noch schlimmer.

Schöne Grüße Herkarior
16.05.2018 | 11:21 Uhr
zur Geschichte
Du meine Güte, wie hab ich diesen Film gesuchtet! Das ist jetzt 10 Jahre her und ich denke inzwischen liebevoll kopfschüttelnd an diese Zeit zurück. Und das alles nur wegen dieser einen letzten Szene, in der Wilbur seinen Sohn so vorsichtig festhält und die du hier in dieser FF so wundervoll aufgegriffen hast. (Gut – und Charlies‘ „Eigentlich wollen sie einen nur beschützen, weil sie einen lieb haben!“)
Die Geschichte ist grandios und ich will mich bemühen, den Plot der Reihe nach durchzugehen =)

Ganz zu Anfang fand ich Willys Ohnmacht etwas arg unrealistisch – aber dann hast du die Erklärung gebracht mit der seelischen und körperlichen Überlastung. Und ab da fand ich die Sache sehr authentisch. Es hat wirklich geschmerzt, Willy so hilflos zu erleben. (So ganz ist diese alte Teenie-Liebe wohl doch noch nicht überwunden ^^°)
Sehr, sehr berührt hat mich in diesem Kontext Charlies Verhalten. Seine ehrliche Sorge. Es war so schön zu sehen, wie tief diese Freundschaft wirklich ist, die er für Willy empfindet. Großartig! Das ist unfassbar gut rübergekommen!

Ebenso die – zwar nicht schöne, aber durchaus auch authentische – Ablehnung Wilburs‘. Denn, ich kann ihn schon irgendwo verstehen. So ein bisschen. Er hat schon Recht, wenn er sagt, dass Willy erwachsen ist. Willy ist kein Kind mehr. Einem Erwachsenen nähert man sich einfach anders. Auch als Vater.
Nichtsdestotrotz war es richtig von Charlie, ihm die Meinung zu sagen. Es hat total zu dem Kleinen gepasst, wütend zu werden und sich für die einzusetzen, die ihm wichtig sind. Ich hab ihm so applaudiert in dem Moment ^^ (Und natürlich auch für die Leistung, die Fabrik alleine weiterzuführen.)

Willys Tränen waren herzzerreißend und kamen genau an der richtigen Stelle!
Und die Idee, Charlies Vater in die Handlung miteinzubinden war grandios! Man konnte regelrecht spüren, wie gut Willy diese ehrliche Zuneigung getan hat. So toll! Ich hätte auch gerne einen Vater, wie Mr. Bucket.
Apropos Vater: Du lässt Willy Wilbur nur an einer Stelle „Dad“ nennen. Ansonsten sagt er „Papa“. Hat das einen Grund?

Es war natürlich ersichtlich, dass Wilbur am Ende auftaut. Trotzdem war die Szene … schön T.T Sie war einfach nur schön! Herzerwärmend. Liebevoll. Noch viel besser, als die im Film. Und dafür sage ich DANKE!

Liebe Grüße
Gedankenspielerin

Antwort von Susanne Christie am 21.05.2018 | 12:28 Uhr
Allerbesten Dank für Dein ausführliches Review, mit dem Du Dir viel Mühe gegeben hast. Wenn Willy ein Mal "Dad" statt "Papa" sagt, hat das keinen besonderen Grund, soweit ich mich ans Schreiben der Geschichte erinnern kann.
Liebe Grüße,
Susanne
Max 2 (anonymer Benutzer)
14.10.2016 | 22:10 Uhr
zu Kapitel 6
Nein oder ? Das kann nicht das Ende sein. Es muss doch weitergehen. Was wird aus willy werden ?? du kannst doch jetzt nicht aufhören. Schreib bitte weiter . =€ ♡
Max (anonymer Benutzer)
09.10.2016 | 08:18 Uhr
zu Kapitel 6
Nein oder? Wilbur kam endlich und hat sich so gut verbessert, also so muss ein Vater auch aussehen. Ich fand es herzzerreißend wie er sich endlich um Willy kümmert. Aber es ist schade das er seine Fabrik aufgeben will. Was wird dann aus den Oompa lompas die sind noch seine Familie dort. Will er gar nicht mehr rein gehen? Oder hat er es entgültig aufgegeben. Ich hoffe das er wenigstens noch einmal reingeht und sich vielleicht umentscheidet. So alt für eine Rente ist er ja nicht.

Antwort von Susanne Christie am 09.10.2016 | 10:44 Uhr
Dankeschön für Deine Reviews! Willy geht ganz sicher noch in die Fabrik, um Charlie weiter einzuarbeiten, aber wie er sagt, alles geht eben irgendwann einmal zu Ende. Als der kreative Künstler, der er ist, findet Willy sicher etwas anderes, was er zukünftig machen kann, zum Beispiel Bilder malen.....
LG Susanne
Max (anonymer Benutzer)
01.10.2016 | 19:55 Uhr
zu Kapitel 5
Ich hab es doch gewusst das Charlies Vater ihm hilft. Aber es ist traurig zu lesen, dass der gedanke an die Fabrik für Willy so schlimm sein kann. Ich hoffe das es ihm wirklich besser geht und das er seine Lust für sein Lebenswerk wieder bekommt.
Unicorn potato (anonymer Benutzer)
24.09.2016 | 19:17 Uhr
zu Kapitel 1
Also langsam aber sicher mag ich Wilbur nicht. Wie kann man sowas zu seinem eigenen Sohn sagen? Er musst doch glücklich sein Willy nach diesen 15 Jahren wieder zu sehen. Vielleicht sogar mehr wer weiß wie alt Willy war als er abgehauen ist. So einen Sohn verdient er nicht. Ich hoffe nur das wenigstens Charlies Vater ihm hilft
Max (anonymer Benutzer)
23.09.2016 | 20:41 Uhr
zu Kapitel 4
Wow einfach nur wow. Charlie hat mir die Worte auf dem Mund genommen. Endlich hat er diesem miesen Vater was gesagt. Es war zwar echt ein bisschen frech weil er ja noch ein Kind ist und nicht mit einem Erwachsenen so reden darf aber das hat er gut gemacht. Ich hab eine leichte Ahnung was für eine Idee Charlie da hat. Ich hoffe das es mit dem laufen wieder einigermaßen klappt auch wenn ich ehrlich gesagt nicht weiß wieso sein Körper so reagiert. Freue mich schon sehr auf das neue Kapitel. :)
LG max
Unicorn potato (anonymer Benutzer)
18.09.2016 | 08:14 Uhr
zu Kapitel 3
Was für ein wunder das Willy so schnell aufgewacht ist. Charlies Idee mit der Schokolade hat funktioniert. Mies von seinem Vater das ihm die Arbeit immernoch wichtiger ist als sein eigener Sohn. Wäre etwas mehr Fürsorge so schlimm? Ich hoffe es geht ihm im nächsten Kapitel anders. Bin schon sehr gespannt
Max (anonymer Benutzer)
17.09.2016 | 21:12 Uhr
zu Kapitel 3
Ich hab so gehofft das Willy gleich im nächsten Kapitel aufwacht. Aber das kann sein Vater echt nicht machen. Es ist so wie es Charlie denkt, dass ist kein Vater. Ein Vater würde gleich zu seinem Sohn ins Krankenhaus kommen. Ich hoffe es geht ihm in dem nächsten Kapitel besser und das es keinen Rückschlag gibt.

LG
max

Antwort von Susanne Christie am 17.09.2016 | 22:19 Uhr
Vielen lieben Dank! Es ist so schön zu wissen, dass jemand die Geschichte interessiert verfolgt :))
Ja, jetzt ist Willy wieder bei uns, aber Wilbur sollte sich was schämen für sein Verhalten.
Na, es dauert nicht mehr lange, bis Charlie der Kragen platzt!
Noch ganz viel Vergnügen,
Susanne
Basu (anonymer Benutzer)
13.09.2016 | 21:00 Uhr
zu Kapitel 2
Ich muss schon sagen du hast die emotionen von allen 3 sehr gut getroffen. Ich hoffe sehr das es Willy wieder besser geht und aufwacht
Max (anonymer Benutzer)
12.09.2016 | 16:55 Uhr
zu Kapitel 2
Diese Geschichte ist sehr gut und das für 2 Kapitel. Sehr großes Lob. Geben Sie diese Story auf keinen Fall auf. Ich weiß das leider wenige diese Vater Sohn Geschichten lesen aber es ist herzzerreißend wie sie es geschrieben haben über Willy und seinen Vater. Ich hoffe es wird ihm besser gehen. Ich bin schon sehr gespannt

LG Max

Antwort von Susanne Christie am 13.09.2016 | 21:04 Uhr
Herzlichen Dank für die netten Worte zu meiner Geschichte.
Ich finde Vater- und Sohn-Geschichten auch toll. Das Thema kommt leider in viel zu wenigen Büchern und Filmen vor, dabei bietet es Raum für vielschichtige Betrachtungen und für interessante Plots.
Keine Sorge, die Geschichte um Willy Wonka wird auf jeden Fall komplett erscheinen. Kommendes Wochenende geht's weiter.
Viel Freude beim Lesen,
Susanne
Unicorn potato (anonymer Benutzer)
12.09.2016 | 15:57 Uhr
zu Kapitel 1
Ich liebe die Geschichte. Es sollten mehr solche Vater Sohn Momente schreiben. Gib nicht auf schreib bitte Weiter :)