Autor: Spyglass
Reviews 1 bis 25 (von 59 insgesamt):
06.07.2020 | 12:09 Uhr
Liebe Spyglass,

vielen Dank für die schöne Fanfiktion. Normalerweise lese ich vorwiegend Fanfics von Büchern, aber beim Stöbern und durch mein momentan sehr hohes Bedürfnis nach Nightwish (ich höre die Songs der Band immer wieder und habe damit vor etwa 15 Jahren gestartet, als mein großer Bruder mir "Amaranth" vorgespielt hat), kam ich auf die Idee, nach Musik-Fanfiktions zu schauen, auch wenn ich persönlich Probleme damit habe, mich als "Fan" (von Bands im Allgemeinen und Nightwish im Besonderen) zu bezeichnen. Ich liebe die Musik und die Gefühle, die sie in mir auslösen und wie sie mir in manchen Lebenslagen hilft, mit diesen Gefühlen umzugehen, doch ich habe nicht dieses Bedürfnis nach Autogrammen und das Emporheben der Musiker über alles andere, was ich mit dem Begriff "Fan" verbinde. Trotzdessen ist es immer wieder nett, neue Geschichten (auch über reale Personen) zu lesen und wie sich andere den Charakter dieser Personen vorstellen. Dadurch bin ich jedenfalls auf deine Fanfiction gestoßen und habe in den letzten Tagen (ist es wirklich erst knapp 2 Wochen her?) die letzten 46 Kapitel gelesen.

Dein Schreibstil gefällt mir sehr gut und ich bin so erleichtert, dass deine Rechtschreibung und Grammatik gut ist. Häufig ärgere ich mich darüber, dass es Menschen gibt, die eine wirklich tolle Idee haben und auch vom Stil interessant sind, sich aber leider nicht die Mühe geben, das Word-Programm vernünftig zu nutzen. Die meisten Fehler werden einem ja schon angezeigt und wenn man weiß, dass man in diesem Bereich eine Schwäche hat, kann man sich immer Beta-Leser suchen... Dadurch habe ich schon viele Geschichten wieder abgebrochen, zu lesen. Aber in dieser Hinsicht wurde ich bei deiner Geschichte nicht enttäuscht! :)

Nun zum Inhalt: Der Einstieg der Geschichte hat mich sehr zum Lachen gebracht. Ich finde die Entwicklung und die "Kennenlern-Phase" zwischen Sally und Tuomas aber auch mit der Band sehr schön. Auch, dass die beiden sich erst nach und nach öffnen und nicht sofort alles harmonisch ist, erscheint mit logisch und harmonisch. Dein Bestreben, trotz des OC möglichst nah an den wahren Begebenheiten zu bleiben und deine Referenzquellen zu offenbaren, gefällt mir sehr gut. Ich habe mich bisher nicht besonders ausführlich mit der Bandgeschichte (außer den offensichtlichen Sängerwechseln) auseinandergesetzt und auch so gut wie keine Interviews gesehen. Durch deine Geschichte habe ich nun ein paar der Interviews gesehen, einfach um für mich Wirklichkeit und Fiktion zu trennen (die Mischung bekommst du wirklich toll hin und ich habe nun ein Bild von der Band, das vermutlich gar nicht so reell ist, aber durch deine Sichtweise geprägt ist). Dass du mit deinen Hintergrundgeschichten die tiefe deiner Charaktere formst, finde ich wunderbar. Die Fehlgeburt, die Sally erlitten hat, erklärt so vieles und auch, wenn ich mit manchen Entwicklungen in der Resonanz der Charakter auf bestimmte Ereignisse, nicht immer zufrieden bin, da ich zwischendurch der Meinung bin, dass die Personen, durch den Charakter, den ich in ihnen sehe, anders reagieren würden, muss ich mich deiner künstlerischen Freiheit beugen. Ich bin keine Psychologin und kann nicht behaupten, dass die Protagonistin "anders" gehandelt hätte oder andere Symptome zeigen müsste. Und wer weiß, vielleicht sind diese Feinheiten ja relevant für den weiteren Verlauf deiner Geschichte.

Ich habe mir die letzten zwei Reviews zu diesem Kapitel durchgelesen und kann natürlich nicht anders, als die Reaktionen auf Johannas Verhalten zu sehen. Ich finde übrigens nicht, dass sie besonders kühl reagiert. Ich habe da besonders die Stelle im Kopf, in der sie (ich kann nur aus dem Kopf zitieren und nicht den exakten Wortlaut wiedergeben) "Tuomas mit traurigen Augen ansieht und lächelt". Als er sie daraufhin fragt, was los sei, erwidert sie, dass es nichts wäre. Für manche mag es so klingen, als ob sie sich vor ihm verschließt und unterkühlt auf ihre Umgebung reagiert, aber wenn man darüber nachdenkt, dass sie gerade beobachten musste, wie ihr Freund, mit dem sie schon seit geraumer Zeit Probleme hat, seine beste Freundin halbnackt beim Baden beobachtet und (wenn man auf seine Sicht der Geschichte eingeht, in der er offenbart, dass er sehr glücklich und leicht im Herzen ist und über ihren Körper nachdenkt) dabei ein glückliche Lächeln im Gesicht hat, nachdem er sie seinen Eltern vorgestellt hat, kann man ihr Verhalten verstehen. Außerdem erscheint es mir so, als hätte sie gerade realisiert, dass sie verloren hat. Ihr Freund hat nur Augen Sally, verbringt den ganzen Tag mit dieser, öffnet sich nicht nur seelisch, sondern zeigt ihr auch seine Vergangenheit und redet davon, wie viel Sally für ihn getan hat. Sie merkt, meiner Meinung nach, an diesem Tag, dass Tuomas ihr entgleitet und sie keine gemeinsame Zukunft haben. Denn es kann nur noch eine Frage der Zeit sein, bis Tuomas bemerkt, dass er emotional schon längst Sally als seine Partnerin und Seelenverwandte betrachtet und nicht seine eigentliche Freundin. Nur sein starkes und unumstößliches Bedürfnis, seine Partnerin niemals zu betrügen, bringt ihn dazu, diese Wahrheit nicht selbst zu sehen. Ich kann mir gut vorstellen, wie schmerzhaft diese Erkenntnis für Johanna sein muss und das sie mit traurigen, wehmüten Augen ein schmerzhaftes Lächeln im Gesicht trägt, wenn sie den ahnungslosen Tuomas ansieht. Meiner Einschätzung nach wird sich Johanna von Tuomas trennen, da er sie nicht mehr genug liebt und sie damit nicht leben kann. Ich bin gespannt, ob ich recht habe. :D

Die Verwendung von Nightwish-Songs als Kapitelüberschriften und -einstieg finde ich auch eine klasse Idee. Thematisch sind diese gut gewählt und nehmen einen mit auf eine Reise durch die Alben. Ich habe dadurch wieder vermehrt alte Lieder gehört, obwohl ich auch trotz Dauerschleife immer noch nicht genug vom "Human Nature"-Album bekommen kann...
"Der Name des Windes" habe ich vor einigen Jahren gelesen und ich denke, dass ich, sobald mein Literaturwissenschafts-Studium es zulässt, bald wieder danach greifen werde. Dawkins könnte auch durchaus interessant sein und steht auf meiner Bücherliste. Also vielen Dank für den Anreiz! ;)

Alles in allem, wollte ich dir nun, da ich alle bisher veröffentlichten Kapitel gelesen habe, sagen, dass ich mich sehr gefreut habe, diese Geschichte zu lesen und es kaum erwarten kann, dass es weitergeht. Falls du noch auf der Suche nach einer Beta-Leserin bist (ein paar klitzekleine Stellen könnten das gebrauchen ;) ), dann darfst du dich gerne bei mir melden. Ich habe hier bisher nur einmal als Beta "gearbeitet", die Geschichte wurde aber leider irgendwann abgebrochen. Sehr schade! Kannst du mit verraten, wie viele Kapitel (in etwa) noch folgen sollen? Ich finde es immer ein bisschen schade, wenn die Fanfictions zu lang werden. Ich hätte die vermutlich empfohlen, irgendwann einen Bruch zu machen und mehrere Teile (Trilogie) zu schaffen. Das könnte für manche Leser vielleicht einen guten Anreiz schaffen, nicht von der Kapitelanzahl "erschlagen" zu werden. Und auch thematisch könnte man an der einen oder anderen Stelle gut einen Bruch einfügen (Zum Beispiel Tuomas Verlassen der Wohnung nach dem Kuss als "Buchende"). Es muss ja nicht immer sofort ein Happy End entstehen.

Ich denke, das war (erstmal) alles. Danke für die Geschichte! :)
Alles Liebe,
Hannah

Antwort von Spyglass am 08.07.2020 | 18:28 Uhr
Liebe Hannah!

Wow. Dein Dankeschön kann ich nur zurückgeben, vielen Dank für das tolle, lange Review! Ich war richtig überwältigt, als ich es gelesen habe und habe mich riesig gefreut, dass du dir die Zeit dafür genommen hast und dein Feedback so positiv ausgefallen ist. Reviews wie dieses (und wohl auch Reviews grundsätzlich) sind wirklich nicht selbstverständlich und ich weiß das absolut zu schätzen! Danke! Darum möchte ich mir auch Zeit für die Antwort nehmen und auf die Punkte, die du aufgeworfen hast, so gut wie möglich eingehen :)

Real Person-FFs sind eine spezielle Sache. Ich bin der Meinung (und das denke ich zumindest beim Lesen, ich kann nicht beurteilen, ob es mir beim Schreiben gelungen ist), dass man sich tatsächlich ein wenig von sich selbst als "Fan" lösen muss, um eine gute Geschichte zu produzieren. Der Charakter, den man aus einer realen Person macht, muss mit absolutem Respekt behandelt werden, eine mögliche Romanze soll nicht einfach so aus der Luft gegriffen erscheinen, echte Charakterzüge, Ereignisse usw., die ja den Charakter/die Person ausmachen, sollen nicht außer Acht gelassen werden. Aber irgendwie macht das auch den Reiz von Geschichten über reale Personen aus. Zumindest ist es mir beim Schreiben von Tuomas und Nightwish so gegangen. Die Band begleitet mich wirklich schon ewig und die Songs, vor allem die Lyrics, bedeuten mir eine ganze Menge. Natürlich würde ich mich als Nightwish-Fan und auch als Fan von Tuomas als Autor und Musiker bezeichnen. Dass das aber wenig mit ihm selbst als Person zu tun hat, war mir aber immer sehr wichtig. Fans, die z.B. in die Privatsphäre der "Stars" eindringen, finde ich ganz schlimm und respektlos und das wollte ich dadurch, dass ich diese Geschichte schreibe, auch nie erreichen. Man darf auch nie vergessen, dass es doch nur Charaktere sind, die man in RP-FFs schreibt, nie die Menschen selbst ;)

Danke für die lieben Worte zu Stil, Rechtschreibung und Grammatik. Ich bin sehr selbstkritisch, was meinen Schreibstil angeht, darum freu ich mich immer ganz besonders über gutes Feedback dahingehend, bin für konstruktiv kritisches Feedback aber auch immer offen, da ich mich stilistisch am allerliebsten verbessern würde :) Bei Rechtschreibung und Grammatik bin ich recht pingelig, ich lese auch viel Korrektur, habe aber auch das Glück, nie große Probleme damit gehabt zu haben. Dennoch, irgendwann wird man natürlich ein wenig betriebsblind und überliest die eigenen Fehler einfach, das kann wohl niemand zu 100% verhindern...

Dass ich die Geschichte irgendwo "in der Realität" der Band ansiedeln möchte, war mir schon von Beginn an ein Anliegen. Irgendwo schwingt da dieses "es hätte ja auch so passieren können" mit, auch, wenn es natürlich nicht immer und überall möglich ist. Mir ist auch schon passiert, dass ich über Interviews o.Ä. neue Informationen zur Band und zu den Geschehnissen in einer bestimmten Zeit bekommen habe, und dachte "Verdammt, das passt ja gar nicht in meine Geschichte" :D
Sally, gegensätzlich dazu, wollte ich aber ganz nach meinen Vorstellungen erschaffen. Ihre "schwere" Kindheit, ihr Charakterwandel mit den verschiedenen Dimensionen ihrer Persönlichkeit, ihre Fehlgeburt, ihre Beziehung zu ihren Eltern, ihr Nerd-sein usw., all das waren Dinge, die für mich schon ganz früh ihren Charakter, ihre Figur ausgemacht haben. Ich weiß, dass ich, die sich das auch nur ausgedacht hat, damit nie voll ins Schwarze treffen kann, etwa, dass eine reale Person in ihrer Lage genauso handeln würde und das wollte ich auch nie für Sally beanspruchen. Hier paaren sich persönliche Gedanken und Gefühle mit Erfahrungsberichten anderer und außenstehender "Recherche". Ich bin auch keine Psychologin und jeder hat seine eigenen Charakterzüge und Vorstellungen. Vielleicht hätte ich persönlich in Sallys Situation aber ähnlich gehandelt, wie sie.

Ich habe ein wenig Angst davor, zu genau auf deinen Kommentar zu Johanna einzugehen, um nicht zu viel zu verraten ;) Fest steht aber, dass wir die Geschichte aus Sallys und Tuomas' Sicht erleben und nicht aus Johannas und da ich nicht daran glaube, dass die "Nebenbuhler" in solchen Romanzen immer die Bösewichte sein müssen (da möchte ich auf Sallys Verhalten Joe gegenüber hinweisen), wollte ich mit Szenen wie der, die du beschrieben hast, einen kleinen Einblick in ihre Gefühlswelt geben. Und ich freue mich wirklich unglaublich darüber, dass es so detailliert und präzise bei dir angekommen ist. Die Gute hat es sicher nicht leicht, grundsätzlich haben sich die drei, oder wohl eher Sally und Tuomas, in eine außerordentliche Zwickmühle manövriert, aus der man wohl nur mit einem ordentlichen, schmerzhaften Ruck wieder rauskommt.

Es macht mir unglaublich viel Spaß, die Songs für die Kapitel zusammenzusuchen und obwohl ich schon vor der Geschichte alle Alben durch die Bank gehört habe, hat mir diese Sache wirklich einen richtig guten Überblick über die Nightwish-Diskografie beschert. Human Nature mag ich auch super gerne und kann nicht anders, als wieder mal Rückschlüsse zu Sallys Geschichte zu ziehen. Aber manche von Tuomas' Ideen, wie z.B. die Verwendung eines Shakespeare-Zitats in "Shoemaker" (obwohl das natürlich aus dem Hintergrund des Songs abgeleitet ist), geben mir einfach den Rest :D
Die Patrick-Rothfuss-Bücher waren totale Augenöffner für mich, die hab ich selbst tatsächlich erst nachdem ich "Edema Ruh" gehört habe, gelesen. Eine der schönsten Serien überhaupt und vielleicht die beste Fantasy, die mir je untergekommen ist. Bei solchen Dingen kann ich ganz gut auf Tuomas' Geschmack vertrauen :)

Danke nochmal für deine schönen Worte. Ich bin immer noch ganz baff :) Ich bemühe mich wirklich sehr, konsequent an der Geschichte weiterzuarbeiten, aber die Studienabschlusszeit, in der ich schon seit einer Weile stecke, ist immer eine stressige und zumindest für mich persönlich fühlt es sich so an, kaum Zeit und Energie für alles andere, außer zu überleben, übrig zu haben ;) Aber irgendwann kommt es bestimmt, das neue Kapitel. Daran haben auch mal eineinhalb Jahre Pause nichts geändert.
Dein Angebot, hier als Beta-Leserin einzusteigen, ehrt mich sehr! Wow! Danke schon mal dafür! Ich werde mich auf jeden Fall demnächst (also in den nächsten Tagen und Wochen, wenn ich dazu komme und ein paar Antworten für dich habe ;)) via PN bei dir melden, dann können wir das weitere Vorgehen gerne besprechen. Total lieb von dir! :) (Bin mir übrigens gar nicht sicher, dass es nur klitzekleine Stellen sind, Betriebsblindheit und so... :D)

Das mit der Kapitelanzahl und dem Teilen der Geschichte ist sicherlich dem vorzuwerfen, dass man FF-typisch laufend schreibt und neue Kapitel hochlädt, wenn sie fertig sind. Natürlich habe ich eine grobe Outline für die Geschichte und ich schreibe selten "ins Nichts", aber eine genaue Kapitelanzahl habe ich weder geplant, noch kann ich sie dir nennen. Genausowenig wollte ich die Geschichte in mehreren Teilen veröffentlichen. Mit deinem Argument, von der Länge "erschlagen" zu werden, hast du aber sicherlich einen wertvollen Punkt genannt. Ich werd mir das mal durch den Kopf gehen lassen. Damit, rückblickend jetzt viel zu ändern, kann ich mich aber noch nicht recht anfreunden...

So, ich hoffe, ich bin auf alle deine Punkte eingegangen und habe nichts vergessen :) Auf jeden Fall nochmal vielen, lieben Dank für das wundervolle Review, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut. Solche Rückmeldungen sind Balsam für die FF-Autorenseele und wenn hilfreiche, konstruktive Kritik dabei ist, umso besser! Ich hoffe wirklich sehr, dass du weiterhin dabeibleibst, dass ich mit den nächsten Kapiteln deinen Erwartungen gerecht werden kann, und dass ich wieder von dir höre, in welcher Form auch immer!

Alles Liebe und nur das Beste,
Spyglass
10.06.2020 | 15:00 Uhr
Hey Spy,
jetzt habe ich dieses Kapitel auch endlich gefunden.... Ging mir wohl im Corona homeschooling/homeoffice stress durch die Lappen. Aber jetzt konnte ich es ja nachholen und ich finde es absolut toll! Wieder kann man die Verbundenheit von Tuomas und Sally bestens spüren, aber auch die Fröhlichkeit, mit der Sally mit der Band zusammen ist. Und Johanna? Das Verstehe ich irgendwie immer weniger, wobei das Kapitel bei mir so ankommt, das Tuomas es zwar noch nicht realisiert, aber er scheint einiges auch immer weniger zu verstehen?!
liebe Grüsse, Kylja, freue mich auf das nächste Kapitel

Antwort von Spyglass am 11.06.2020 | 11:07 Uhr
Hi Kylja, danke für dein liebes Review! Freu mich, dass du das Kapitel doch "gefunden" hast! ;)
Tuomas' Erkenntnis ist natürlich auch ein Prozess, der eine Weile dauert, aber es dämmert ihm schön langsam, das stimmt. Ich persönlich schätze ihn (oder zumindest schreibe ich ihn so) als einen doch eher unentschlossenen Charakter ein, der so als Kopfmensch sich viel zu viele Gedanken um alles macht, aber manche Dinge nicht klar sieht, bis sie einem vor den Latz geknallt werden. Oder so :D Aber es kann ja nicht ewig so weitergehen, das steht fest...
Ich freu mich auch, wenn ich wieder öfter zum Schreiben komme und natürlich, wieder von dir zu hören. Vielen Dank für deine netten Worte zum Kapitel! Hab mich sehr gefreut! :)
Liebe Grüße,
Spyglass
02.05.2020 | 05:19 Uhr
Hi spyglass,
ich liebe diese Geschichte einfach immer noch sehr. Musste ich gerade loswerden^^
Ich habe gestern Abend wieder einmal damit angefangen, was man halt so macht, wenn man nicht schlafen kann. Aber es gibt definitiv schlechtere Möglichkeiten, seine Zeit zu verbringen *lach
Jedenfalls ist dieses Kapitel eines meiner Liebsten der ganzen FF. Besonders das Gespräch zwischen Sally und Tuomas packt mich jedes mal. Die Schüchternheit und Ängste, dieser ganze Eskapismus-Kram... genau wie ich als Teenie und socially awkward bin Ich immer noch. Ich kann mich so gut in Sally hineinversetzen. Was gibt es an Disney, Fantasy, Sci-Fi, Büchern, Filmen und Filmmusik nicht zu mögen? Ich liebe es noch immer, es mir gemütlich zu machen und mich dem Eskapismus hinzugeben. Leider schaffe ich es mit 30 nicht mehr, mich wie mein 12/13-jähriges Ich den ganzen Tag in z.B. Herr der Ringe zu flüchten, sich in die Handlung fallen zu lassen, dafür fehlt mir die Ruhe, bzw werde ich zu schnell abgelenkt. Erwachsen sein ist doof und anstrengend *lach
Hier wartet auch noch ein Buch darauf, zum ersten mal gelesen zu werden, worauf ich mich freue, seit ich die Verfilmung sah, aber ich kam noch nicht dazu. Es soll ja etwas Besonderes und mit einem genügend großen Zeitfenster werden.
Für dieses Flüchten in andere Welten und sich verstanden fühlen durch die Texte und die großartige Musik liebe ich Nightwish über mein halbes Leben lang.
Und ich liebe deine Details, die Arbeit, die du in deine Recherchen steckst und die Anmerkungen/Links dazu, das Slow burn... Danke dafür :)
Jetzt sollte ich versuchen, doch zu schlafen, die Vögel fangen draußen schon wieder an zu zwitschern...
Liebe Grüße und bis demnächst
Azra

Antwort von Spyglass am 03.05.2020 | 15:26 Uhr
Hey Azra! Danke für dein liebes Review, hab mich echt gefreut, wieder von dir zu lesen! :)
Aw, so liebe Worte, ich werde ganz rot! *.* Solche Dinge kannst du hier natürlich immer loswerden. Und ich fühl mich auch geehrt, dass die Geschichte dein Go-To für die schlaflose Nacht geworden ist, das hab ich auch oft gemacht, bis in die Morgenstunden FFs gelesen... ;)
Ab und an lese ich die frühen Kapitel der FF nochmal durch und dann fällt mir wieder ein, wie wichtig es mir hier zum Beispiel war, die Stimmung zwischen Sally und Tuomas in ihrem Gespräch über Fantasy, Disney usw. gut rüberzubringen. Das ist ja ein richtiges Mammutkapitel, das viel der zukünftigen Verbundenheit zwischen den beiden einleiten soll. Ich persönlich bin mittlerweile nicht mehr ganz überzeugt davon, es gut gemacht zu haben, aber ich freu mich wirklich sehr, dass es bei dir angekommen zu sein scheint :) Auch für mich war das in meiner Kindheit und Jugend was ganz Wichtiges und vielleicht der Grund, warum ich mich so in Nightwish verliebt habe. Zum Glück bin ich noch immer ganz versessen auf Fantasy und es kann schon mal vorkommen, dass ich ein Buch einfach nicht weglegen kann. Aber Erwachsensein und nicht mehr genug Zeit oder Energie für so vieles zu haben, ist wirklich doof und anstrengend, da stimm ich dir zu :D
Vielen, vielen Dank für deine Worte, es macht mich wirklich glücklich, zu lesen, dass die Arbeit, die ich mir für die Reise der beiden (also wohl der slowest burn ever :D) mache, auch Anklang findet.

Ich hoffe, du hattest eine gute restliche Nacht oder eher einen guten Morgen ;), nochmal ein großes Dankeschön für das Review, ich hoffe, bald wieder mal von dir zu lesen!
Liebe Grüße,
Spyglass
10.04.2020 | 16:21 Uhr
Heyho,
Die Sonne scheint, es ist Freitag und heute kommt das neue Nightwish-Album raus. Was gibt es also für einen besseren Tag, um dir das nächste Reviewmonster zu senden?;)
Hmm, Higher Than Hope. Ich fand das Lied schon immer sehr schön und war voll stolz auf mich, als ich den Anfang davon plötzlich auf der Gitarre konnte. Als ich mich dann ein bisschen in die Materie eingefitzt hatte und nachgelesen hab, was die ganze Marc-Brueland-Geschichte dahinter ist, ui ui… Ich kann da also durchaus verstehen, dass die Textauswahl für das Kapitel etwas schwieriger für dich war. Ich finde aber, dass es Higher Than Hope ganz ausgezeichnet zu dem Kapitel passt, gerade wenn man es dann gelesen hat und so ein bisschen nachvollziehen kann, wieso du diesen Song gewählt hast.

Haha, Sallys Art und Weise mit sich selbst zu schimpfen, gefällt mir. Das kommt mir verdächtig bekannt vor, sowas tue ich auch gern. Dabei kann ich durchaus nachvollziehen, wieso sie sich selbst als Weichei tituliert. Ist auch ein bisschen obvious, wie sie auf Tuomas reagiert, wenn sie sich erstmal dreimal umzieht und dann in allerletzter Sekunde los hechtet;) Andererseits, nachdem sie so ewig nicht miteinander geredet haben und er plötzlich anruft, darf sie irgendwie auch ein bisschen nervös und aufgescheucht von A nach B rennen;)
Oh super, erst Verkehrschaos und sich dann ins Parkverbot stellen. Das klingt ja aber nicht unbedingt nach einem geeigneten Start für so ein Gespräch^^

Aww, sie reden. Auch wenn der Gesprächsanfang echt holprig ist; aber bei der Situation auch verständlich. Erwartet glaube ich niemand, dass so ein Gespräch nach vier Monaten und so einem Zwischenfall komplett flüssig wieder starten kann. „Teenager auf ihrem ersten Date, oder zwei Kleinkinder im Sandkasten“ finde, beschreibt das Ganze sehr gut^^
Uh, ein bisschen Vergangenheits-Seelen-Striptease von Tuomas’ Seite, was? Äh, Shit. Das war ja mal eine bescheidene Aktion von dieser Nina, äh pfui. Sollte man nicht eigentlich ehrlich in einer Beziehung sein und, wenn man feststellt, dass sie einem nichts mehr oder nicht genug gibt, mal mit dem Partner reden? Das Tuomas nach so einem Erlebnis natürlich die sprichwörtliche Notbremse gezogen hat und für sich beschlossen, so etwas nie wieder erleben zu wollen, kann ich voll nachvollziehen. Und was aus seinem „ich vergrabe mich in meinem Kinderzimmer“ herausgekommen ist, kann man ja eindrucksvoll auf der Century Child hören… Ich finde es sehr gut, dass er Sally davon erzählt. Damit gibt er ihr die Möglichkeit, ein bisschen zu verstehen, wieso er damals so reagiert hat und abgehauen ist.

Nur, dass sie selbst nicht auf diese Connection zwischen seinem Erlebnis und ihr gekommen ist, hatte mich beim Lesen immer etwas verwundert. Vielleicht liegt es auch daran, was ich als das persönlich schlimmste in einer Beziehung empfinde, aber ich konnte mir (damals, als ich die anderen Kapitel und Sallys Geschichte noch nicht kannte) nicht vorstellen, was sie denn getan haben sollte, um ihre Beziehung zu ruinieren, wenn nicht fremdgehen? Jetzt, da ich den weiteren Verlauf kenne und auch weiß, wie das mit Sally und der Schuldzuweisung ist, kann ich sie da besser verstehen. Glaub mir, ich saß damals die ganze Zeit da und hab mit jedem neuen Kapitel überlegt, was zur Hölle Sally getan haben könnte, dass ihre Beziehung ruiniert.
„Vier verdammte Monate, wegen eines scheiß…argh“ Ich musste wieder sehr schmunzeln, als ich das gelesen hab. Ich hab’s dir ja schon oft gesagt, aber ich mag einfach die Art, wie du auch in ernsten Situationen einige Phrasen oder Wortkombination verwendest, die mich immer etwas schmunzeln oder grinsen lassen. Und auch wenn es in diesem Fall ja ein ernstes Thema ist, kann ich Tuomas’ Unfähigkeit, die richtigen Worte zu finden, durchaus nachvollziehen und finde sie etwas erheiternd.

„Denn vielleicht hätte er es einfach hingenommen, wenn ich Alex wirklich betrogen hätte..“ Tzz, du tust es schon wieder. Einfach Sachen anteasern, die uns Leser schon eine Weile lang interessieren. Und statt sie aufzulösen, bringst du dann sowas. Argh! Ich wollte beim ersten Lesen durchaus durch den Bildschirm zu dir springen und dich durchschütteln, dass du schnell weiter schreibst;)

Ach ja, Tuomas’ Sicht der Dinge. Ich find es gut, wie man durch seine Augen eben auch Dinge über Sally erfährt, die für sie selbst sehr selbstverständlich sind (kein bisschen gedoppelt, oder?) und deswegen von ihr aus gar nicht erwähnt werden. Wie zum Beispiel diese doch starke Änderung ihres Aussehens. Btw, „sich fröhlich kringelnde Locken“ finde ich eine echt schöne Beschreibung, ich weiß nicht wieso. Aber da kann ich mir halt Sally richtig vorstellen, so wie sie sie kennen gelernt haben: Schlagfertig, Piratenhumor, Locken, schlechter Humor. Und jetzt… wirkt sie ein bisschen wie so ein begossener Pudel.
NEIN. Hallo, kannst du mal bitte aufhören, so gemein zu sein? Ich wollte endlich von Sallys Vergangenheit erfahren, und dann lässt du ein Handy sie unterbrechen? Gemein.
Oh Shit. Und dann wegen so etwas. Okay, gerechtfertigt, sie dürfen unterbrochen werden. Aber damnit, du möchtest schon so ein bisschen deine Leser UND deine Figuren quälen, oder?
Wah, Tuomas ist toll. Trotz aller Dinge, die da noch unausgesprochen zwischen ihnen stehen, steht er ihr zur Seite und begleitet sie ganz automatisch mit ins Krankenhaus. Das ist echte Freundschaft, seinen Freunden in schwierigen Situationen helfen. Gerade, weil Sally, wie er selber feststellt, schon zu oft alleine mit all ihren Problemen klar kommen musste. Und in so einer Situation sollte niemand alleine sein.

Ihh, das klingt überhaupt nicht gut. Ein Medikamenten-Shake ist nie wirklich eine gute Idee. Ich habe beim Lesen so gehofft, dass ihrer Mum das nur aus Versehen passiert ist, und nicht absichtlich. „Mein verdammtes, nie enden wollendes Drama“. Ich sag’s ja, du magst es doch eigentlich zu gerne, Sally ein wenig zu quälen, oder?^^
Argh. Also: Ich finde immer noch, dass du dir für dieses Kapitel ein wirklich sehr passendes Lied ausgesucht hast. Zwar finde ich eigentlich jede Auswahl sehr passend, aber in diesem Fall stimmt sowohl der Song an sich, als auch die Geschichte zum Song. Diese Bedrücktheit und Hilflosigkeit, die ich immer gefühlt hab und fühle, wenn ich die Marc-Brueland-Geschichte lese, die hatte ich hier auch in diesem Kapitel; eben weil Sally wohl ein ganz ähnliches Gefühl hat;/
Mir hat das Kapitel gut gefallen, auch wenn ich dich anfangs ein bisschen dafür lynchen wollte, dass du Sally (oder ihrer Mum) das antust und uns Leser gleichzeitig weiter teaserst, was Sallys Vergangenheit anbelangt und dann SOWAS machst;D Aber immerhin, Tuomas und Sally sprechen wieder miteinander^^ Jetzt muss nur ihre Mum wieder auf die Beine kommen.

Dann werde ich jetzt mal weiter Nightwish hören und sehnsüchtig darauf warten, dass Samstag wird, damit ich mir, richtig oldschool, die neue Nightwish-Vinyl im Laden kaufen kann;)
Bleib gesund und lass dich von Corona nicht unterkriegen;)
LG hopeless

Antwort von Spyglass am 15.04.2020 | 16:57 Uhr
Hey! :) Es gibt dafür wohl keinen besseren Tag, als den Release-Tag! *.* Danke für das Reviewmonster, hab mich riesig gefreut!
Ja, Higher Than Hope mag ich auch sehr gerne, nach Ghost Love Score vielleicht mein Favorit auf Once. Die Geschichte zu Marc Brueland ist zwar traurig, aber sie hat auch was ganz Schönes an sich, auch, dass die Familie noch immer in engem Kontakt zu Nightwish steht. Tatsächlich war es eines der Stücke, die schon lange für ein Kapitel festgestanden sind. Die Auswahl war nicht schwer, nur der Inhalt. Aber das liegt vielleicht auch an meiner eigenen "Angst" vor schweren Themen ;)

Sally ist ganz schön unsicher und selbstkritisch, das hab ich in der Geschichte und in einigen Reviewantworten ja schon oft genug ausgeführt. In ihrer Nervosität in diesem Moment kommt ihr kleiner kindlicher Geist auch ein bisschen raus, das passiert auch immer mal wieder. Ist in der Situation für mich aber nachvollziehbar. :)

Vor allem Tuomas ist ja wirklich kein Experte, was flüssige Kommunikation betrifft, und Sally ist einfach völlig scheu und nervös in das Gespräch hineingegangen. Die beiden müssen sich erstmal wieder aneinander gewöhnen.
Die Idee zu Nina stammt ja wie gesagt aus der Lektüre des Century Child-Booklets, und ich muss sagen, abgesehen davon, dass auch die Band damals in einer Krise war, passen einige CC-Texte wirklich gut zu einer solchen Geschichte. Tuomas' "Kurzschlussreaktion", sowohl damals, als auch jetzt bei Sally, scheint mir da auch sehr passend für ihn zu sein. Hieß es nicht immer, er würde sich Konflikten nicht stellen, sondern einfach weggehen, anstatt darüber zu sprechen?

Puh, ob Sally selbst darauf gekommen wäre, ist schwer zu sagen. Es stimmt, ich hab es nie erwähnt, aber ich finde, es macht auch nicht wirklich einen Unterschied. Sally hat doch versucht, mit ihm Kontakt aufzunehmen, sie hätte sich doch erklärt, hätte er nicht so hart auf seine eigene "Untreue" reagiert. Tuomas auf der anderen Seite muss ja ab dem Zeitpunkt zumindest gedacht haben, dass Sally mehr von ihm will, und sicherlich ein Teil davon, dass er den Kontakt abgebrochen hat, war seine Angst, vielleicht wirklich untreu zu sein oder zu werden. Sally gibt sich selbst die Schuld daran, dass Tuomas so reagiert hat, warum er jetzt konkret so reagiert hat, ist in erster Linie wohl nicht relevant für sie gewesen. Da war sie schon zu tief im Strudel aus Selbstmitleid und Schuldzuweisung versunken. Macht das Sinn? Keine Ahnung :D
Dass Tuomas ("vier verdammte Monate") aber vielleicht ein bisschen überreagiert hat, ist natürlich auch klar. Da möchte ich auf das Gespräch mit Suzie, das ja bald folgt, verweisen, Sally hätte auf jeden Fall eine Erklärung oder zumindest eine Klärung der Verhältnisse verdient. Auch, wenn Tuomas sich dafür entschieden hätte, die Freundschaft zu beenden. Aber man merkt, er kommt auch nicht von ihr los :)

Jaa...das dramatische Anteasern...es macht viel mehr Spaß, es zu schreiben, als, es zu lesen, klar, aber wir befinden uns hier auch in einer Drama-Romanze und vor allem auch in einer Fanfiction, da hat ein bisschen Drama und Pathos finde ich, auch Platz. Und es wird ja auch bald aufgelöst, damals war ich mit dem Hochladen und meinem Rhythmus auch noch viel konsistenter.

Du beschreibst gut, warum ich die verschiedenen POVs gerne mag und auch gerne nutze. Auf solche Dinge würde Sally selbst gar nicht kommen, wenn man sie von "außen" sieht, kommt man aber ganz deutlich drauf. Auch ihr Vater hat das ja schon mal erwähnt, im "Mother and Father"-Kapitel. Danke für die lieben Worte zu ihrer Beschreibung :)
Tja, die Unterbrechung musste sein, so einfach können wir es Tuomas ja nicht machen, nicht...aber wie gesagt, es kommt ja bald. Und nein, ich mag es nicht wirklich, meine Figuren zu quälen. Ich hab beim Schreiben ja auch immer ein ganz ungutes, beklemmendes Gefühl. Aber weil es ja langweilig wäre, wenn es zwischen Tuomas und Sally ohne jegliche Art von Hürden und Konflikten funktionieren würde, und weil dann auch keine Geschichte "nötig" wäre, müssen die Charaktere und vor allem Sally da einfach durch. Ich hab ihnen aber versprochen, dass es sich lohnen wird. ;)
Das war mir für Tuomas in der Situation sehr wichtig, dass er hier endlich mal seinen Kopf ausschaltet und einfach nur für Sally da ist. Hier sieht man nämlich, was wirklich seine Prioritäten hinter all dem Grübeln und der Unsicherheit und den verzwickten Gefühlen sind. Zumindest unbewusst ist ihm das hier schon klar.

Um Tuomas aus einem der aktuellen Kapitel zu zitieren, "sie war durch die Hölle gegangen und als Engel wieder herausgekommen". Sally ist auf ihrer eigenen Reise und eben weil sie so viel erlebt hat, wird das Ende der Reise vielleicht noch mehr Bedeutung für sie haben. Um deine Frage (nochmal) zu beantworten, nein, ich quäle sie nicht gerne, aber aus erzählerischer Sicht ist es denke ich, manchmal notwendig.

Danke, dass du mich nicht gelyncht hast ;) Ich hoffe, die Auflösung hat sich schlussendlich ausgezahlt. Bin schon gespannt auf dein Fazit zu den anderen Kapiteln.

Dann hast du übers Osterwochenende vermutlich dasselbe getan, wie ich, viel Nightwish gehört und tief im Fangirling-Sumpf versunken :)

Danke nochmal für das schöne, lange Review, freu mich wie immer sehr darüber! Bis hoffentlich bald,
liebe Grüße,
Spyglass
07.04.2020 | 22:42 Uhr
Hallöchen, hier wieder Taikuus :) ,
hat die Band ihren Drummer verloren oder wie sieht es aus? xD Ist bei dir Jukka noch am spielen oder ist Kai (leider) schon mit am Start? Finde es echt schade, dass er sich zurückzieht, aber kann ihn auch sehr gut nachvollziehen, da ich auch mal mit einer Insomnia zu kämpfen hatte...is wirklich nichts, was man wem wünschen würde.
Wieder mal ein schönes, langes Kapitel! Du hast die Atmosphäre wirklich sehr gut dargestellt, sodass ich mich gefühlt hab da zu sein...das halbwarme Wetter hier trägt wohl auch einen Teil dazu bei (bin derzeit im Kreis Lippe) .
Was Johanna betrifft, so hatte ich tatsächlich auch eher einen kalten Eindruck von dem, was ich so über sie gelesen habe....aber naja...solche Menschen muss es halt auch geben, damit es die "warmen Menschen" gibt. Immerhin hat sie eine schöne Stimme. Und das ist es letztendlich auch, worauf es wohl ankommt, wenn man sie nicht gerade persönlich kennt, schätze ich mal.
Hyvää yötä! :)
Taikuus

Antwort von Spyglass am 08.04.2020 | 11:28 Uhr
Hey Taikuus, super, wieder von dir zu lesen! :)
Ich musste erstmal lachen und dann nachdenken, als ich deinen Kommentar gelesen hab :D Zwei bzw. drei Kapitel zuvor hab ich die Sache mit Jukka ja geschildert, und auch erwähnt, dass Kai ab jetzt dabei ist - und da gab es auch einen Satz, dass Kai eigentlich erst wieder zu den Aufnahmen nach Kitee kommen sollte, ich hab einfach angenommen, dass er sich nach der Feier wieder von der Band verabschiedet. Dass Jukka sich nach seiner Entscheidung ein wenig vom Camp entfernt und nicht mehr allzu viel mit der Band rumhängt, war für mich ab diesem Zeitpunkt eigentlich klar. Und Sally hat sich ja nie mit Kai unterhalten, darum "vermisst" sie ihn auch nicht im Camp. Aber deine Anmerkung ist absolut berechtigt, der Drummer fehlt in dieser Runde wirklich. Da hätte ich wohl irgendwo einen Satz hinzufügen können, zumindest aus Tuomas' POV, aber in meinem Kopf war das so klar, dass diese Szene ohne Drummer auskommen wird, dass ich gar nicht weiter überlegt habe. Danke für den Hinweis, das wird beizeiten sicher mal überarbeitet :)
Die Schlaflosigkeit an sich ist natürlich gar nicht schön, das ist ganz klar. Aber Kai ist ein richtig guter Drummer und ich finde, sie haben das Beste aus der Situation gemacht. Auch, wenn ich Jukka natürlich vermisse.
Danke für die lieben Worte! :) Diese FF schimpft sich ja eigentlich Nightwish-Fanfic, darum muss die Band auch ab und an ein wenig Platz finden. Und finnische Sommer sind sicherlich ganz schön, nicht so drückend heiß, wie in unseren Breiten (obwohl dieser spezielle Sommer ja sehr warm gewesen sein soll).
Auf mich wirkt Johanna auch sehr kühl, was ja erstmal nichts Negatives ist. Solche Menschen haben es ja eher schwer im Gegensatz zu sehr offenen und warmherzigen Zeitgenossen wie Sally. Wie schon oft gesagt möchte ich sie aber auf jeden Fall nicht wie den Bösewicht der Geschichte darstellen, was tatsächlich gar nicht so leicht ist ;) Ihre Stimme ist aber wirklich sehr schön und ich mag auch all ihre gemeinsamen Projekte mit Tuomas sehr gerne. In der Realität wirken die beiden sehr harmonisch zusammen :)
Ein ganz, ganz liebes Dankeschön für dein Review, ich freu mich immer total darüber! :)
Bis hoffentlich bald,
Spyglass
22.03.2020 | 11:49 Uhr
Moi*Staub wegpust*
Oh je, fast zwei Jahre ist mein letztes Review her? Dabei hatte ich mir immer vorgenommen, dir was zu schreiben, denn natürlich habe ich mit jedem neuen Kapitel mitgefiebert (und mich unheimlich gefreut, als ich nach so langer Zeit wieder von den beiden gelesen hab). Aber sei’s wie es sei, dafür bekommst du heute wieder eines meiner üblichen Reviewmonster;)

Zuerst einmal will ich dir allgemein sagen, dass es mich sehr freut, dass es mit Sally und Tuomas weiter geht, ich hatte die beiden doch sehr vermisst. Aber ich weiß auch aus eigener Erfahrung, wie das mit dem kreativen Input ist, wenn man noch haufenweise andere Dinge um die Ohren hat. Ich habe dann gestern Abend, um wieder in die Story reinzufinden, ab Kapitel 35 bis 47 alles gelesen, was du in der Zwischenzeit hochgeladen hast und muss sagen, es fiel mir sehr leicht, wieder in die Geschichte einzutauchen. Es reichten ein, zwei Kapitel und ich war wieder vollkommen in der Geschichte gefangen;) Und auch, wenn ich jedes Kapitel ja schon mal gelesen hatte, hat mich jedes wieder so eingenommen und interessiert, wie beim ersten Mal lesen. Vor allem, weil ich nun endlich auch die Herr-der-Ringe und Hobbit-Anspielungen verstehe;)

Zum Kapitel selbst, musste ich doch sehr schmunzeln, als ich entdeckte, dass es das Weihnachtskapitel war. Nicht nur, weil du es damals wohl am wärmsten Tag des Jahres hochgeladen hast, sondern auch, weil draußen alles nach Frühling und Frühlingserwachen aussieht;) Nun, ideale Grundstimmung, was? „The Carpenter“ als Titel und die ausgewählten Liedzeilen gefallen mir sehr gut. Nicht nur, dass es genau die sind, die sich für mich immer bei dem Song einprägen. Nein, es erinnert mich auch immer wieder an das wundervolle Decades-Konzert vor zwei Jahren;)
Sally geht also ihrer Mom zu Liebe mit ihr zu Weihnachten in die Kirche, obwohl sie selbst mit diesem ganzen Verein nichts zu tun hat. Kann ich ja vollkommen verstehen, ist bei uns zu Hause schließlich auch so: Alle atheistisch, aber aus Tradition muss die Christvesper dann doch sein. Auf jeden Fall finde ich es schön, dass Sally sich ein bisschen um ihre Mutter kümmert. Auch wenn das Verhältnis zwischen den beiden vielleicht nicht mehr so ideal ist; aber ihre Mom wäre wohl ansonsten zu Weihnachten alleine (eine der schlimmsten Sachen, muss ich sagen) und wie hast du es so schön ausgedrückt? „Ihr Lächeln war mehr wert, als jeder Ärger über sinnlose religiöse Rituale?“;)
Oh, wie schön. Kekse backen und gute Ratschläge bekommen, das klingt doch eigentlich gut, oder?;) Ich finde es schön, dass es Sallys Mum zum Weihnachtsfest besser geht und auch ihr Ratschlag, sie solle um die Freundschaft kämpfen, gefällt mir sehr gut. Gerade, weil ihre Mutter in dem ganzen Konstrukt wohl am wenigsten vorgeprägt von irgendwelchen bandinternen Beziehungen oder Freundschaften ist. Weißt du, wie ich meine? Sally hat ihr ein wenig von Joe und von Tuomas erzählt, so dass sie genug weiß, um sich eine Meinung zu bilden, aber keinen der beiden persönlich kennt und deswegen als Außenstehende agiert. Auf jeden Fall kann ich mich ihr nur anschließen, Sally soll um diese Freundschaft kämpfen;) Ich brauche mehr von diesem gemeinsamen Gefangirle, den ernsten Gesprächen, aber auch den blöden Witzeleien und Sallys Sprüchen;)

Wow, The A-Team. Ich muss ja zugeben, dass ich mich musikalisch immer noch sehr selten außerhalb meiner kleinen metallastigen Szene bewege. Aber Sheerans A-Team ist ein Song, den ich gut fand, bevor ich jemals den Namen Ed Sheeran gehört hab und den ich, zusammen mit I See Fire (aus offensichtlichen Gründen;)) recht gern mag. Deswegen freut es mich, dass du es hier verarbeitet hast. Auch die Idee, dass es ein Straßenmusiker spielt, gefällt mir sehr gut. Die gesamte Stimmung des Liedes ist gedrückt und immer wenn ich es höre, muss ich selbst an Schnee und Kälte und klamme Finger denken. Gefällt mir auf jeden Fall sehr gut;) Ich kann auch nachvollziehen, inwiefern sich Sally in diesen Zeilen widerspiegelt. Gerade „stuck in a daydream“ und „but lately her face seems slowly sinking, wasting“, vor allem wenn man bedenkt, wie Tuomas ihre Erscheinung in den folgenden Kapiteln auffasst. Hast du auf jeden Fall sehr gut eingebaut^^

Ja, ja, JA! Tuomas hat ihr geantwortet, yeah;) Auch wenn es nur fünf Worte sind, es ist ein Anfang. Auch beim zweiten Lesen des Kapitels musste ich an dieser Stelle wieder sehr schmunzeln. Zum einen freue ich mich natürlich, dass Tuomas sie nicht eiskalt ignoriert, sondern sich anhören möchte, was Sally zu sagen hat. Andererseits verstehe ich auch, dass es Dinge gibt, die man sich lieber von Angesicht zu Angesicht sagen will. Oder eben übers Telefon. Und gerade nach vier Monaten Schweigen und einer solchen Aktion…
„Oh Shit“, ist dafür so ziemlich alles, was mir zu der Nummer mit Johanna einfällt. Schon die Tatsache, dass er ihr nicht erzählt, weshalb er wirklich länger aufbleibt und sie ins Bett schickt, ist ne ganz blöde Idee… Dass das natürlich zu Unmut bei Johanna führt, kann ich vollends verstehen. Würde mich auch stutzig machen, wenn ich ins Bett geschickt werde, nur damit mein Freund mitten in der Nacht mit einer Frau telefonieren kann, zu der er seit längerem keinen Kontakt mehr hatte.
Meh, da kommen Sally und Tuomas noch nicht mal wirklich zum Reden, da platzt schon Johanna dazwischen. Scheiße gelaufen, sag ich da mal. Wie gesagt, ich kann Johannas Punkt da durchaus verstehen; gleichzeitig aber auch gut in Tuomas reinversetzen. In so einem Moment und mitten in der Nacht hätte ich auch nicht das Bedürfnis nach solch einer Unterhaltung.

Interessiert in diesem Zuge fand ich auch, dass Sally sich letztlich die Schuld daran gibt, dass das Gespräch so schnell wieder abgebrochen wurde; obwohl es nun wirklich nicht an ihr lag. Zumindest nicht direkt. Aber das ist wohl das, was Suzie in den folgenden Kapiteln Tuomas gegenüber erwähnt: Dass sich Sally bei vielen Sachen, die um sie herum passieren, die Schuld gibt. Einfach weil andere Leute ihr das immer und immer wieder eingetrichtert hatten. Diese kleinen Momente, in denen man Sallys Innenleben zu sehen bekommt, gefallen mir ebenfalls immer wieder sehr gut. Man sieht als Leser, dass Sally eben nicht nur dieser fröhlich-aufgeweckte Mensch mit dem Piratenhumor und den schlechten Witzen ist, sondern, dass auch eine Menge Unsicherheit dahinter verborgen liegt.
Ihre Beziehung zu Joe finde ich immer noch seltsam. Also, du führst schon verständlich aus, wieso Sally tut, was sie eben tut. Aber man merkt, wie Joe und sie einfach nicht auf einer Wellenlänge funktionieren. So muss Sally nun eben allein den zweiten Hobbit-Film gucken;(
Ah, Sabaton. Ich bin gespannt, wenn Sally das erste Mal von denen hört oder wenn sie mal auf die Schweden trifft, das würde sicher lustig werden;) Und da sie und Floor sich ja gut verstehen, dürfte das auch nicht so abwegig sein^^

Oh ja. Na das Gespräch zwischen Johanna und Tuomas war ja wirklich auf zwischenmenschlicher Sparflamme. Unterkühlt eben. Soso, eine Auszeit. Ob das eine gute Idee war?;) Und das Thema Sally wird wohl noch eine Weile an der Beziehung der beiden nagen. Wie bereits gesagt, ich kann irgendwo beide Seiten verstehen. Sowohl Johanna, die eben nicht verstehen kann, wieso er ihr das verheimlichen muss, und Tuomas, der von solchen Anschuldigungen ziemlich genervt ist. Gerade, wenn sie scheinbar plötzlich aus dem Nichts auftauchen.
Das Gespräch zwischen Sally und Tuomas am Ende des Kapitels hat mich dann doch sehr gefreut. Endlich sprechen die beiden mal wieder miteinander;) Tuomas will also in London mal einen Abstecher bei ihr vorbei machen. Nun, persönliche Gespräche sind immer noch die Besten, an sich also keine schlechte Idee. Bin gespannt, wie das wird;)

Alles in allem wieder ein sehr gelungenes Kapitel. Auch dieser häufige Wechsel zwischen Sally und Tuomas’ Perspektive gefällt mir immer noch sehr gut, so dass man eben Einsichten in beider Leben bekommt. Dass du dabei Sally aus der Ich-Perspektive und Tuomas in der dritten Form schreibst, hilft mir auch sehr gut, immer zwischen den beiden Varianten zu unterscheiden;)
Auf jeden Fall hat es mir viel Spaß gemacht, wieder in die Welt von Sally und Tuomas einzutauchen und mir ist aufgefallen, was ich vermisst hatte^^ Zudem wollte ich dir sagen, dass dein letzter Kapitelupload bei mir bewirkt hat, dass ich mich nun ebenfalls aufgerappelt hab und an „And Love Said No“ weitergearbeitet hab. Sagen wir so, die Plotbunnys hüpfen gerade fleißig. Dafür wollte ich dir nur danken;)
Was Nightwish anbelangt, so waren meine Gedanken zu „Harvest“ sehr ähnlich, aber mittlerweile könnte ich, wenn mein geringes Datenvolumen das zulassen würde, die beiden Singles den ganzen Tag hören. Von „Ad Astra“ müssen wir gar nicht erst reden, als ich das gehört hab, war ich schon wieder vollkommen in meiner Wissenschafts-Astro-Universums-Blase gefangen;)

So, und nachdem ich dich nun mit der Reviewlänge erschlagen hab, bleibt mir nicht mehr viel zu sagen, außer:
Bis bald, und liebe Grüße
hopeless

Antwort von Spyglass am 24.03.2020 | 15:01 Uhr
Hey! Wow, willkommen zurück! :D Ich hab ehrlich nicht damit gerechnet, ein weiteres Reviewmonster zu einem einzelnen Kapitel zu bekommen, und dann machst du genau da weiter, wo du aufgehört hast! :) Ein dickes Dankeschön dafür, das freut mich wirklich sehr!!
Naja, ich hab auch fast zwei Jahre nichts gepostet...da ist das völlig okay und legitim. Das schreit aber fast auch danach, dass ich mich mal bei ALSN voranarbeite...;)

Ich hab Sally und Tuomas auch vermisst :) Aber wie du sagst, es ist nicht immer ganz so einfach, dranzubleiben. Ein bisschen hat das auch mit Nightwish zu tun, also, wie sehr sie ein Teil meines Lebens sind, das hab ich jetzt vor allem gemerkt. Nun, da neues Material da ist, komm ich plötzlich wieder in den Flow.
Danke für die lieben Worte :) Das mit den HdR/Hobbit-Anspielungen find' ich natürlich spitze!

Hehe, ja, das Weihnachtskapitel. Die Titel sind ja bewusst ausgewählt, beim letzten Mal gab es "Gethsemane", diesmal "The Carpenter", man erkennt ein Muster :) Das nächste Weihnachtskapitel wird dann vermutlich "Weak Fantasy" :P "The Carpenter" live war wirklich unglaublich genial. Definitiv einer meiner Favoriten aus Decades.
Bei uns ist das mit Weihnachten und Kirche dafür genau umgekehrt, zumindest in der erweiterten Familie. Alle ganz pseudo-religiös, aber zum Kirchgang hat man dann auch nicht besonders Lust...
Das Verhältnis zwischen Sally und ihrer Mutter ist eben auf eine besondere Art und Weise kompliziert. Ich hab in den letzten Tagen sehr viel in der Geschichte gelesen und ich muss sagen, wie ich es über die Jahre hinweg dargestellt habe, verwirrt auch mich ein bisschen. Aber so kommt das wohl, wenn viele Jahre mit sehr wenig Aussprache vergangen sind. Zum Glück gibt es aber trotzdem noch sehr viel Liebe zwischen den beiden.
Das mit der außenstehenden Position hast du gut beschrieben, es scheint aber auch klar, warum Sally ihre Mum da eher raushält. Diesmal hat es aber geklappt :)

"The A Team" hab ich mir schon länger als passend für die Geschichte rausgeschrieben gehabt. Die Textzeilen sind einfach perfekt, die, die du erwähnt hast, aber auch "selling love to another man", im übertragenen Sinn, oder "it's too cold outside for angels to fly".

Jaa, natürlich hat er sich irgendwann gemeldet, zum Glück :) Das Hin und Her zwischen Johanna und ihm ist da natürlich nicht einfach und man kann beide Standpunkte verstehen, beide agieren/reagieren aber von sich aus auch stur und irrational. Da brodelt einfach schon zu viel und Sally ist hier immer wieder der Funken, der dieses brodelnde Fass zum Überlaufen bringt. Am aktuellen Punkt in der Geschichte, sind wir, so als kleiner Vorgriff, eh nicht mehr weit davon entfernt, dass Johanna sich ihrer eigenen Position bewusst wird und endlich für sich selbst Partei ergreift.

Sally und die Schuldfrage ist eben eine echte "Neverending-Story". Sie ist da auch echt ein gebranntes Kind. Ihre Mutter kommt nicht klar, wo lädt sie die Schuld ab? Auf Sally. Ihr Vater ist nicht Teil ihres Lebens, wer trägt Schuld, könnte sich viel öfter melden, oder so? Sally. Sie hat die Dissertation von sich aus aufgegeben, sie hat ihrer Ansicht nach Schuld an der ganzen Misere mit Alex und den verbundenen Ereignissen, und sie hat Schuld daran, dass die Freundschaft mit Tuomas zerbrochen ist. Wie könnte man in ihrer Situation also anders denken?
Du hast es aber eh hervorragend beschrieben. Unsicherheit ist hier sicherlich auch ein seehr großes Problem.
Ja, was soll ich noch zur Joe-Sache sagen? :D Sally ist manchmal auch ein bisschen bescheuert...

Schön, dass du in den Gesprächen zwischen Johanna und Tuomas immer beide Seiten siehst. Für Tuomas, der sich seinen Gefühlen gegenüber Sally momentan noch halbwegs sicher zu sein scheint, ist das, was Johanna sagt, völliger Blödsinn, für sie ist jede Interaktion zwischen den beiden aber schon so ein deutliches Zeichen, dass da mehr dahinter steckt. Und das verunsichert sie natürlich auch sehr. Keine leichte Sache, definitiv...aber man kann den beiden auch nicht vorwerfen, dass sie nicht um ihre Beziehung kämpfen.
By the way, mir gefällt im Schreibprozess auch ganz gut, eine Romanze zu schreiben, die nicht nur Friede-Freude ist. Also, auch, wenn ein Liebespaar irgendwann zueinander findet, gibt es auf dem Weg dahin genug Ecken und Kanten und Menschen, die verletzt werden. Reibungslos läuft es ja im echten Leben auch nie...

Danke nochmal, für das Kompliment zum Kapitel. Der Perspektivenwechsel macht mir auch sehr viel Spaß :)
Es wird bei ALSN weitergehen? YEAH! Ich freu mich!! :) Ville hat ja auch neues Material geliefert, da kriegst du vielleicht auch ein bisschen Inspiration her! Gern geschehen, auf jeden Fall ^_^ war auch mal Zeit dafür...

Ay, die neuen Nightwish-Songs sind alle so gut, der Hype ist wirklich real. Kann den 10. April kaum erwarten!

Wie immer kannst du mich nie erschlagen, ich krieg niemals genug von deinen Monstern <3 ich hoffe natürlich, du bleibst weiterhin dabei, ich natürlich auch bei der Geschichte :)

Liebste Grüße,
Spyglass


PS: Ich wollte dir bald auch eine neue PN schreiben, du hörst sicher demnächst von mir! Zeit ist ja momentan genug...;) Vorneweg auf jeden Fall schon mal ein großes liebes Dankeschön für deinen Brief, ich hab mich unglaublich darüber gefreut! Was für ein schönes Blatt Papier! <3
18.03.2020 | 09:01 Uhr
Hallo Spyglass,
ich freue mich, dass Du uns mal wieder ein so tolles Kapitel dagelassen hast! Es ist super geschrieben. Mir gefällt diese meist stille Übereinstimmung zischen Sally und Tuomas. Die beiden bringen sich gegenseitig immer wieder weiter im denken und ihren Erkenntnissen. Zwischen den beiden besteht ganz sicher irgendeine Form von "Liebe", was sicher sehr schwierig für Johanna und einen möglichen Partner von Sally ist - und alle zusammen müssen wohl akzeptieren, dass es diese ganz besondere Verbindung zwischen Tuomas und Sally gibt. Schreib bald weiter!
lG Kylja

Antwort von Spyglass am 18.03.2020 | 12:58 Uhr
Hallo Kylja! Danke für dein liebes Review und echt schön, dass du noch dabei bist! :)
Ich freu mich, dass es dir gefällt, wenn mir jemand ein "super geschrieben" dalässt, grins ich immer wie ein Honigkuchenpferd. Bin, was meinen Stil angeht, immer extrem selbstkritisch, aber danke sehr sehr herzlich dafür <3 Schön, dass du auch die Verbindung von Sally und Tuomas so beschreibst, auf eine Art und Weise war genau das meine Intention. Die Beziehung soll schon von Beginn an auf dem "part time lovers, full time friends"-Prinzip basieren :) Naja, der mögliche Partner von Sally hat das ja schon auf die harte Tour lernen müssen (was ja von Sallys Seite aus nicht ganz so elegant gelaufen ist), aber auch Johannas Teil in der Geschichte wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Da brodelt schon sehr viel an der Oberfläche.

Die aktuelle Corona-Pause wird fleißig genutzt, du darfst dich freuen! Sitze schon am nächsten Kapitel :) Und ich hoffe, auch zukünftig wieder von dir zu lesen!

Danke nochmal für das nette Feedback,
liebe Grüße,
Spyglass
15.03.2020 | 22:57 Uhr
Moi, hier Taikuus,
es freut mich zu sehen, dass du mal wieder nach einer Ewigkeit wieder ein Kapitel geschrieben hast. Hätte schon fast vergessen, dass dieses Wunderwerk existiert, bis ich eine Mail bekam :).
Du hast es mal wieder geschafft mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern! Du beschreibst die Beziehung so unglaublich schön zwischen den Beiden. In diesem Kapitel hast du auch Tuomas´Eltern so süß beschrieben, dass ich große Lust hätte auch mal mit denen Kaffee zu trinken - aber dass du die Kuchensorten beschrieben hast, fand ich doch schon ein wenig unfair! Hab wieder Hunger bekommen, also alles in einem:
Ein sehr gelungenes, ausführliches Kapitel!
Würde mich über mehr Lesestoff sehr freuen!!
Hyvää yotä, Taikuus.

Antwort von Spyglass am 16.03.2020 | 13:18 Uhr
Moi Taikuus! :) Danke für dein nettes Review, freu mich wirklich sehr darüber, dass du noch dabei bist!
"Mal wieder nach einer Ewigkeit" ... aber so schlimm war es ja diesmal ni...doch, doch war es :D Tut mir wirklich leid, Schreiben und Entspannung, wenig Stress und ein freier Kopf hängen bei mir so untrennbar zusammen, dass es für mich echt nicht leicht ist, neben Job und Uni mal eben ein, zwei Schreibstunden einzuschieben. Ich schaff es da gar nicht, die Sätze in einer Art und Weise aufs Papier zu bringen, mit der ich selbst zufrieden bin, geschweige denn, kreativ zu sein. Aber ich bemüh mich wirklich, diese Geschichte nicht einschlafen zu lassen und wenn gar nichts geht, immerhin ein wenig Brainstorming zu machen. Weitergehen wird es auf jeden Fall. Naja, aber du darfst dich freuen, die aktuelle Virus-Zwangspause, die uns allen mehr oder weniger auferlegt wird, wird fleißig genutzt. :)

Vielen Dank auch für deine lieben Worte zu Tuomas' und Sallys Beziehung und auch zu seinen Eltern. Tuomas' "heiles" Familienleben funktioniert auch ein bisschen gegensätzlich zu Sallys Familie, darum auch der Kommentar zu ihrem Vater mit den drei Töchtern aus drei Ländern, aber das eine ist ja nicht automatisch besser als das andere, man kann ja auf viele verschiedene Arten sein familiäres Glück finden :) Und Holla, beim Schreiben der Kuchensorten ist mir auch das Wasser im Mund zusammengelaufen ;)

Also ein dickes Dankeschön nochmal, kiitos paljon, ich hoffe, bald wieder mal von dir zu hören und alles Gute,
Spyglass :)
Fiona (anonymer Benutzer)
20.10.2019 | 19:52 Uhr
OH. MEIN. GOTT. *kreisch*
Ja, da wird der Schwan in der Pfanne verrückt, du bist wieder da, und wie ein Paukenschlag. Ich freue mich so wahnsinnig, endlich wieder von Tuo und Sal lesen zu können, dieses ACH DU SCHEISSE hab ich mehr als deutlich gespürt, und es ist schön zu wissen, dass du trotz großer Aufgaben im Privaten und Beruflichen zurückkommst. Da hat sich das warten und bangen und beten gelohnt. Megamegamega, ich freue mich <3
Wie immer noch was zum Kapitel- HUGZFTDFZGUIHOJMNKBJHVCT.*Luft hol*
Du schreibst nach wie vor umwerfend kurzweilig und spannend, es macht unglaublich Spaß zu lesen, du setzt jede einzelne Person auf ihre eigene Weise in Szene und schaffst es einfach, Harmonie zu schreiben und zu schaffen. Hut ab, ich bin begeistert, nach wie vor, und freue mich wenn es bald wieder was gäbe <3

Antwort von Spyglass am 21.10.2019 | 12:46 Uhr
Hey Fiona! Wow, toll, von dir zu lesen, freu mich, dass du noch dabei bist! Danke für dein super liebes Review! :))

Wie gesagt, ein solches Monster eine Geschichte, an der ich schon so lange sitze, brech ich nicht so einfach ab. Sie wird also auf jeden Fall fortgesetzt und irgendwann auch beendet.
Das "Ach du Scheiße" hab ich übrigens auch gespürt...da war Sally sicher nicht wirklich drauf vorbereitet.
Danke für die schönen Worte, bin ganz gerührt <3 Das gibt mir wirklich viel Motivation zum Weiterschreiben!
Es wird auf jeden Fall bald was geben, wie bald, kann ich zwar noch nicht sagen, aber Reviews und Feedback wie diesem hab ich nur noch mehr Grund, mich zu bemühen! :))

Danke danke danke nochmal!! :)

Bis hoffentlich bald,
Spyglass
10.10.2019 | 18:35 Uhr
Hey :)

Bin gestern auf deine Geschichte gestoßen und wollte dir nur sagen wie toll ich sie finde :) Alleine wie du alle die Details so schön beschreibst!
Was ich aber hervorheben muss ist die Sicht von Tuomas, ich weiß nicht, die ist so gut geschrieben ( der Rest natürlich auch) aber mir kommt vor, dass dich da irgendwas anderes noch reitet! ich liebe es!
Freue mich weiter zu lesen und mach bitte weiter so! Unglaublich toll geschrieben :)

Antwort von Spyglass am 11.10.2019 | 13:00 Uhr
Hallo! :) Danke für dein liebes Review, ich hab mich total darüber gefreut! Und dann ist es auch noch das goldene 50. Review, das ist wirklich was ganz Besonderes für mich! Unglaublich :D

Ich freu mich sehr, dass dir die Geschichte gefällt und dass du auch den Detailreichtum magst. Das ist für mich ganz wichtig beim Schreiben, muss aber nicht jedermanns Sache sein :) Danke auch für die lieben Worte zu Tuomas' Perspektive. Sally ist mein OC, sie darzustellen ist für mich nicht so schwer, da sie eh aus meinem eigenen Kopf erwachsen ist. Tuomas ist da anders, er ist real, außerdem ist er, denke ich, eine recht komplexe Persönlichkeit, die als Außenstehender nicht leicht zu durchschauen ist. Da freu ich mich dann umso mehr, wenn meine Sicht auf seine Sicht (macht das Sinn? :D) gut ankommt! Danke dafür!

Ich hoffe, du bleibst weiter dabei, würde es super finden, wieder mal was von dir zu hören :)
Liebe Grüße,
Spyglass

PS: Ich hab gerade gesehen, dass du auch eine Nightwish-Geschichte schreibst! Da muss ich bei Gelegenheit und Zeit auf jeden Fall mal vorbeischauen! :)
25.09.2019 | 12:10 Uhr
Halli, Hallo,
ich war vor einger Zeit auf Deine Story gestossen und fand sie unheimlich spannend, aber manchmal auch irgendwie ziemlich traurig. Als ich vor ein paar Tagen auf die Fortsetzung gestossen bin, hab ich mich sehr gefreut - und oh Wunder, ich musste nicht alles wieder nachlesen, um den Anschluss zu finden, sondern habe mich sofort erinnert (spricht ja für Dich und Deine Schreibweise, finde ich ;-))

Mir gefällt die gefühlvolle Art, wie Du schreibst - und für mich ist das, was Sally und Tuomas verbindet klar mehr als Freundschaft und so wirklich verstehe ich nicht, was ihn bei Johanna hält. Daher bin ich gespannt, wie Deine Geschichte weitergehen wird.

liebe Grüsse, Kylja

Antwort von Spyglass am 25.09.2019 | 22:22 Uhr
Hallo Kylja! Danke für dein liebes Review! Ich hab mich heute so gefreut, als ich den Alert bekommen hab :)

Schön, dass dir die Geschichte gefällt und du sie spannend findest! Das ist für mich immer das Schönste, sowas zu hören :) Ich finde aber auch, ein bisschen traurig gehört zu einer Geschichte, dafür gibt es auch viele lustige und schöne Momente ;)
Da kommst du besser mit der FF zurecht, als ich, nach der eineinhalbjährigen Pause war es gar nicht so leicht, wieder Anschluss zu finden, auch, wenn ich immer mal wieder einen Blick darauf geworfen habe. Aber jetzt bemühe ich mich sehr, dabeizubleiben.

Danke für die lieben Worte <3 Für mich ist es auch klar, was zwischen Sally und Tuomas los ist, aber bis die beiden mal soweit sind...:P Aber soviel soll gesagt sein, langsam aber sicher entwickelt sich die Story dorthin, wo sie hin soll. Geplant ist sie grundsätzlich ja schon bis zum Ende.

Ich hoffe, du bleibst auch weiterhin dran, und würde mich sehr freuen, mal wieder was von dir zu hören! Danke nochmal, dass du dir die Zeit genommen hast, ein paar Zeilen zu hinterlassen. Da krieg ich immer wieder ganz viel Schreibmotivation zurück :)

Liebe Grüße,
Spyglass
Luina (anonymer Benutzer)
25.08.2019 | 19:05 Uhr
Hallo liebe Spyglass,

Ich kann gar nicht in Worte fassen wie verdattert ich heute auf meinen Bildschirm gestarrt habe, als ich gesehen habe, dass ein neues Kapitel meiner absoluten Lieblingsfanfiktion online gekommen ist! Die Fahrt nach Hause hat sich ewig angefühlt, aber ich wollte es nicht so zwischen Tür und Angel in der Straßenbahn lesen.
Es ist so erfrischend und herzlich wieder von Tuomas und Sally zu lesen! Habe die beiden sehr vermisst. Seit dem letzten Kapitel habe ich immer mal wieder in die Geschichte rein gelesen und 2x sogar wieder komplett von Kapitel 1 an durchgelesen. Ich hatte wirklich Angst, dass sie eines Tages ganz abgebrochen wird und bin gerade einfach super glücklich über dieses neue Kapitel <3
Endlich kann Tuomas Sally seine Heimatstadt zeigen. Leider war ich selbst noch nie in Finnland (steht auf meiner Reisewunschliste auf Platz 1), aber ich hatte so unglaublich schöne Bilder beim Lesen im Kopf, als wäre ich dabei.
Die Idee, dass Tuomas Sally mit zu seiner Mutter nimmt ist großartig! Dass er Sally nicht vorgewarnt hat ist ein kleines bisschen gemein, aber wirkt irgendwie auch sehr passend. Gott, ich bin sooo gespannt wie der Besuch ablaufen wird!! :D
Sehr schön ist auch wie herzlich Troy Sally begrüßt und wie sie generell gleich im Sommercamp aufgenommen wird. Ich bin sehr gespannt, was sie dort noch alles so erleben wird.
Wie immer muss ich einfach nochmal anmerken, wie fantastisch ich deinen Schreibstil finde! Du schreibst, dass nicht viel passiert, aber genau das ist das Schöne! :) Einfach diese ganzen kleinen Kleinigkeiten und Details....es wird einfach nie langweilig, das zu lesen. Dadurch wirkt die Geschichte einfach so realistisch, was mir unglaublich gut gefällt!

DANKE für dieses neue wunderschöne Kapitel!
Ich hoffe, dass es dir gut geht und du dich vom Stress nicht unterkriegen lässt.
Ganz liebe Grüße und bis hoffentlich bald (wie lange „bald“ auch immer dauern mag),
Luina

Antwort von Spyglass am 26.08.2019 | 18:00 Uhr
Hey Luina!
Und ich kann gar nicht in Worte fassen, wie verdattert ich war, als ich dein Review gelesen hab :) Ein riesengroßes Dankeschön dafür!!
Ich bin ja wirklich davon ausgegangen, dass nach 1 1/2 Jahren niemand mehr mitliest, und dass, sollte die Geschichte mal wieder jemand entdecken, es etwas länger dauern wird. Als ich also gestern den Review-Alert bekommen hab, hab ich wirklich mal die Augen aufgerissen, das war die wunderbarste Überraschung überhaupt.
Dass mein Geschreibsel hier deine Lieblingsfanfiktion sein soll, hab ich ehrlich gesagt auch noch nicht ganz verdaut ;) Vielen, vielen Dank!
Wie gesagt, ein solches Monster einer Geschichte brech ich nicht so einfach ab, da kannst du dir sicher sein. Da ist genug Zeit, Energie und Herzblut reingeflossen. Wenn es nach mir ginge, würde ich der Geschichte gern viel mehr Zeit widmen, als ich es seit dem letzten Kapitel getan hab. Aber gut Ding braucht scheinbar eben Weile...:D
Freut mich, dass du die Kitee-Szenen und das Sommercamp magst. Ich selbst war "nur" mal in Helsinki und Umgebung, also kann ich auch nur aus zweiter Hand berichten. Allgemein find ich Finnland aber super schön <3
Ein bisschen Überraschung muss für Sally auch sein, die Freude wollte ich Tuomas nicht nehmen :)

Danke für die lieben Komplimente, nochmal. Es ist wirklich unglaublich, dass du nach all der Zeit noch immer dabei bist und die Geschichte immer noch magst. Ich bin ganz verdattert :) Auf alle Fälle hoffe ich, dass du weiter dran bleibst, ich werd's auch tun, dein Review hat mir wirklich einen Batzen Motivation zum Weiterschreiben gegeben. Sobald ich mit meiner aktuellen Seminararbeit fertig bin... ;))

Jep, bis hoffentlich (!) bald :), viele Grüße,
Spyglass
03.05.2018 | 16:38 Uhr
Hallo Spyglass,
ich habe dieses Machwerk vor grade wieder entdeckt, nachdem ich es letztes Jahr irgendwann mal angefangen habe zu lesen. Ich glaube, ich kam bis zu den 10er Kapiteln, frage mich nicht genau bis zu welcher Stelle, aber dann fand ich nicht mehr wirklich die Zeit dafür.
Auf jeden Fall wollte ich dir sagen, dass ich deinen Schreibstil sehr mag und vor allem auch diese Detailverliebtheit und langsame Herangehensweise. Ein großes Lob dafür! Deine Hauptfigur ist so herrlich unperfekt, dass man sich ständig denkt "Oh ja, das könnte ich sein und dieses Missgeschick könnte von mir sein.". Sie ist verdammt sympathisch und man kann sich sofort in sie und das ganze Geschehen hinein versetzen.
Deine Geschichte verdient es, dass man sich ihr mit genügend Zeit und Entspannung widmet und sie nicht einfach sozusagen zwischen Tür und Angel liest, wenn man mal ein Stündchen Zeit hat bis zum nächsten Termin. Ich hoffe, ich finde in den nächsten Tagen ruhige Momente zum Lesen, in denen ich noch einmal von vorne beginnen kann. Bis dahin erstmal Danke für die bisherigen schönen Stunden.
Und jetzt ist aber mal genug der Lobhudelei, das ist ja schlimm ;)
Liebe Grüße,
Azra

Antwort von Spyglass am 05.05.2018 | 10:59 Uhr
Hallo Azra! :) Dankeschön für dein liebes Review, freut mich sehr, dass du dir die Zeit genommen hast, ein paar Worte zu hinterlassen!
Es stimmt, die Geschichte ist sehr lang, das merk ich auch immer am Wortzähler...absolut verständlich, dass man da nicht immer dazu kommt. Aber schön, dass du dich der Geschichte mal voll und ganz widmen möchtest.
Mich freut es natürlich wahnsinnig, dass du meinen Stil magst, das Slow Burn ist sicher nicht jedermanns Sache. Und auch, dass du Sally sympathisch findest! *-* Sie sehr menschlich, nahbar und unperfekt darzustellen, war mir wirklich ein Anliegen, schön, dass das auch so angekommen ist!
Ich wünsch dir viel Spaß beim Lesen, ich hoffe wirklich, dass du die Zeit findest und auch, dass sie dir weiterhin gefällt. Bin schon gespannt auf dein "abschließendes" Fazit :)
Aw...das ist ganz und gar nicht schlimm...;)

Ein großes Dankeschön nochmal und viele Grüße,
Spyglass
15.04.2018 | 15:35 Uhr
Heyho, da bin ich auch mal wieder*Staub wegpust* Gott, irgendwie fühl ich mich schon wieder etwas beschämt, weil ich dir ewig erzählt habe dass ich ein Review schreibe und es dann einfach nicht geschafft hab. Aber naja, jetzt hab ich mich ja aufgerafft und präsentiere das nächste Reviewmonster;)

Dann wollen wir mal. Zuallererst natürlich wieder die Feststellung, dass ich es einfach zu gerne mag, wenn wir als Leser sowohl was von Sally als auch von Tuomas mitbekommen, eben durch diese unterschiedlichen Sichtweisen. Und dann gibt es gleich noch ein bisschen Familienhintergrund mit, was will man mehr?;)
Schon der Einstieg von Sallys Part ist herrlich, ich kann mir bestens vorstellen wie ihrem armen Vater das ganze Gewese und Tamtam ein bisschen zu viel wirdxD Tja, das kommt eben davon, wenn man seine Partnerin mal machen lässt. Schön, dass vor allem der Ehrengast und Star des Abends bereits eingeschlafen ist, genau so muss das;)
Ha, Eltern, die wissen auch immer sofort, dass mit einem was nicht stimmt. Da ist es eigentlich egal, wie lange man sich dazwischen nicht gesehen hab oder dass Sally und ihr Dad auch nicht immer ganz so miteinander zurecht kommen. Auf jeden Fall auch irgendwie sehr typisch, dass ihr Dad eigentlich sofort weiß, wer mit „jemand“ gemeint ist, mit dem sie über ihre Dissertation gesprochen hat. Eltern haben da eben dieses Gespür. Und irgendwie hab ich bei Sally das Gefühl, dass sie eher mit ihrem Dad auf einer Wellenlänge ist und er all die Dinge spürt, als ihre Mutter es tut. Wie es dann eben bei Tuomas und seiner Ma der Fall ist;)
Ali hat also ausgeplaudert, dass Sally sich mit jemanden trifft, hehe;D Nun, auf jeden Fall scheint ihr Dad ja nicht gerade sehr erfreut über die Wahl zu sein. Wie eigentlich jeder in Sallys Umfeld, hab ich das Gefühl.
Ich finde ja schon allein dieses „Aber das ist lange vorbei. Zwischen uns ist das doch etwas anderes…“ klingt irgendwie, als würde sie ihre eigene Entscheidung auch vor sich selbst rechtfertigen müssen. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass auch ich Joe nicht besonders mag. Und mit fortschreitenden Kapiteln wurde es irgendwie nicht besser, ehrlich^^

Ich kann Joes Unmut ein wenig verstehen, wenn Halloween sein einziger freier Tag seit langem war und Sally unbedingt noch auf eine Party will. Andererseits denk ich hätte er ja wissen sollen und können, dass sie sich immer so auf diese Party freut. Hmm, Endresultat ist nun auch nicht besonders. Aber hey, die Kostüme klingen immerhin gut;) Tja und gegen die Addams-Family kommt man auch mit Lily und Herman Munster nicht an;)
Genauso verstehe ich aber auch Sallys Standpunkt, „wir sahen uns ohnehin so selten, war es denn nicht absolut irrelevant, war wir taten, solange wir es zusammen taten?“ Das ist nämlich auch meine Meinung zu dem Thema, zumal die beiden nach der Party ja auch Zeit wirklich für sich hatten. Hmm… Naja, dass das ein Problempunkt werden kann, war mir irgendwie schon klar.
Ha, da fühlte sich Joe wohl etwas ertappt, als Sally das Argument mit dem Sex gebracht hat. Tja, irgendwie… Ich weiß nicht, aber Joe wird mir einfach immer unsympathischer. Die Dinge, die Sally interessieren, interessieren ihn nicht und ab und an wirkt er einfach ziemlich besitzergreifend;/
Und ihr Vater scheint in der Hinsicht ja auch das richtige Gespür zu haben, so wie er nachhakt und Sally aushorcht. Vor allem das „Denkst du, Joe sieht das auch so?“ ist für mich so einer der Momente gewesen, in denen mir klar war, wie viel ihr Dad eigentlich von all dem weiß und hält.

Und so erfährt man wieder ein bisschen was über Sallys Familienverhältnisse, oder eher viel mehr, über alle, die damit zu tun haben. Auf jeden Fall keine besonders geile Aktion von ihrem Vater, was er da mit Lori abgezogen hat. Aber das zeigt irgendwie auch nur, dass auch er haufenweise Kram mit sich rumträgt und deswegen irgendwie ein bisschen an Sally kritisieren darf, finde ich. Eben weil er selber die Lektionen auf die „harte Tour“ lernen muss, wenn das irgendwie sinnvoll ist, was ich hier zusammen schwafle;) Ich find auch seine Aussage einfach nur sehr war. Man muss die Dinge retten, bevor es quasi zu spät ist, auch wenn das im ersten Moment voll abgedroschen klingt. Und das finde zählt nicht nur, so wie Sally das bezog, zu Beziehungen sondern zu allen zwischenmenschlichen Verhältnissen im Allgemeinen…
„Aber um ein fröhlicheres Thema anzuschneiden. Hast du dich schon mit deinen Großeltern gezankt?“ Haha, wie genial;) DAS nenn ich mal einen galanten Themenumschwung. Den Moment, in dem meine Eltern mich sowas belustigt fragen, möchte ich auch erleben;D Klingt auf jeden Fall nach einem routinierten Zusammensein mit denen; da mag ich doch glatt die Regelmäßigkeit in der das abläuft^^
Oh nein, im November in einer Kirche ein knielanges Kleid. Treibt ihr die Dämonen aus;D
Da du wolltest, dass ich dich ab und an drauf aufmerksam mache: Es ist keine grammatikalische Unebenheit, ich bin nur gerade wieder darüber gestolpert, dass du ab und an „heuer“ verwendest, was zwar kein Problem darstellt, für mich aber trotzdem immer noch schwer zu verstehen ist. Zumindest im Satz, weil ich es einfach nicht verwende. Aber das ist nur eine kleine Sache, die mir eben aufgefallen ist;) Außerdem hast du ab und an vergessen die Anführungsstriche am Ende einer Aussage zu setzen, aber das ist nicht weiter störend.

Aww, die Anspielung auf Weihnachten und das Weihnachten ein Jahr zu vor, in Sallys letztem Abschnitt*.* Übrigens auch eine gute Art und Weise einen kleinen Zeitsprung einzubauen, das gefällt mir.
Hach ja, bei der Beschreibung von Tuomas’ Zimmer hatte ich wieder diese eine finnische Dokumention über Tuomas vor Augen. Gehe ich richtig in der Annahme, dass das eine gute Informationsquelle war?;)
Oh, eine E-Mail mit Weihnachtsgrüßen von Don Rosa. Argh, da muss der Fanboy in ihm sich aber gefreut haben. Tja, Weihnachtsgrüße von Dawkins wären dann natürlich auch was, nicht?^^
Sallys Mail*.* Ich finde es unglaublich schön, dass sie die Möglichkeit ergriffen hat und ihn noch einmal angeschrieben hat. Muss wohl der Geist der Weihnacht gewesen (vielleicht sogar der Geist der vergangenen Weihnacht?) sein, aber auf jeden Fall ist es schön, dass sie ihn anschreibt. Immerhin, ein Anfang. Und notwendig nach fast vier Monaten Sendepause war das dann auch.
Oh Mann, das Gespräch von Tuomas und seiner Ma ist ja allerliebst, da musste ich echt die ganze Zeit schmunzeln als ich das gelesen hab. Damals als ich das Kapitel zum ersten Mal gelesen hab und auch jetzt, zum Reviewen, wieder. Die Beziehung zwischen den beiden hast du einfach so toll dargestellt; seine Ma ist so verständnisvoll, weiß wie sie ihren Sohn wieder aufbauen muss. Und auch ihre direkte Art mag ich da sehr gern;)
„Die mit dem Jazzclub und Primrose Hill, die mit der Schwester mit den blauen Haaren?“ Oh Mann, Frau Nortia-Holopainen hat tatsächlich eine sehr interessante Art und Weise, die essentiellen Dinge über Sally herauszufiltern^^
Keine Ahnung wo der Vergleich jetzt herkommt. Vielleicht hab ich einfach ein Finnland-Rad ab oder zu viele Moomin-Bücher gelesen, aber gerade in den letzten Abschnitten erinnert mich Tuomas’ Ma ziemlich an Moominmamma. Sie weiß Rat und hat für jede Situationen einen Tipp parat und ist dabei immer noch liebevoll und gutmütig.
„Ich bin viel zu gespannt, noch mehr Geschichten von dieser Sally zu hören.“Aww*.*

Es war auf jeden Fall ein schönes Kapitel und was den Zeitsprung anbelangt, so fand ich ihn nicht wirklich zu krass. Mag aber auch daran liegen, dass ich jetzt nur noch einmal das Kapitel gelesen hab und nicht mehr genau weiß, um was es kurz davor ging. Aber du musst ja auch mal mit der Story vorankommen, von daher– Zeitsprung für mich kein Problem!
Schön auf jeden Fall, dass damit ein Grundstein für eine weitere Kommunikation gelegt ist. Oh, wie sehr ich gehofft hab dass die beiden diesen Strohhalm auch ergreifen und nicht schon wieder alles verbocken. Aber das haben sie ja zum Glück nicht, aber dazu in späteren Reviews mehr;)
Viel mehr als „Das Kapitel hat mir (wie immer) gut gefallen“ bleibt mir schon gar nicht mehr zu sagen;)
LG und bis demnächst,
Hopeless

Antwort von Spyglass am 23.04.2018 | 17:00 Uhr
Jo, ich brauch dann dafür ewig und drei Tage für die Antwort. Ich glaube, wir ergänzen uns gut :P Danke auf jeden Fall trotzdem für das Monster, Wahnsinn, wieviel du dir jedes Mal antust. Freu mich wie immer riesig darüber. <3

Jetzt hab ich ein richtig schlechtes Gewissen, dass Tuomas aktuell so lange nicht zu Wort gekommen ist, hier war einfach die Joe-Sally-Storyline vordergründiger. Aber du darfst dich freuen, das wird sich bald wieder ändern. Ich mag es auch zu sehr, aus beiden Sichtweisen zu schreiben.
Schön, dass dir dieses Geplänkel gefällt, ich versuche da immer, ganz mitten in der Sache einzusteigen, so hab ich es lieber. Da kann es dann natürlich auch passieren, dass niemand sonst weiß, was abgeht, aber cool, dass es "funktioniert" hat :)
Ja, Sallys Dad weiß alles :D Nein, aber sein weises Gespür war für mich der Aufhänger dafür, dass sich er und Sally trotzdem noch halbwegs verstehen, auch nach ihren holprigen Phasen. Er ist dann eigentlich trotzdem für sie da und hilft, wo er kann. Das mit dem Gegenpart zu Tuomas' Mutter hast du gut erkannt, das war auf jeden Fall beabsichtigt :)
Sie will ihre Entscheidung vor sich rechtfertigen? Ach, ehrlich? :D Nein, Spaß, aber es ist wirklich genau das. Sie ist auch viel defensiver als sonst, wenn es um Joe geht. Und bei Tuomas schneidet sie es am liebsten gar nicht an.
Joe hat eine schwierige Lage und ich hab mich echt bemüht, die irgendwie kohärent darzulegen. Und bei Sally weiß man ja ungefähr, was wirklich abgeht, da hab ich es so aus Schreibersicht sehr spannend gefunden, wie man mit so einer Situation umgehen kann. Bei Joe sind es eben die Dates, die Geschenke, die Klammerei, während sich Sally immer mehr zurückzieht und gar nicht so recht mitbekommt, wie sehr sie ihn verletzt. In der Hinsicht muss ich zugeben, finde ich beide nicht allzu sympathisch - aber dafür menschlich. Aber dazu sicher später noch mehr. ;)

Bei dem Ding mit den Kostümen muss ich mir einfach immer Joes missmutige Visage vorstellen, wenn Sally ihn da rein zwängt :D Und die Situation ist eben auch passend, beide haben aufeinander nicht besonders große Rücksicht genommen. Das Argument mit dem Sex kommt vielleicht als negatives Extra für Joe dazu, aber es ist oft einfach so...typisch...leider.

Wow, das mit Sallys Dad hast du wirklich auf den Punkt gebracht. Jeder trägt haufenweise Kram mit sich rum und "irren" ist ja auch menschlich, wichtig ist, denke ich, dass man was daraus mitnimmt und sich nicht für unfehlbar hält. Und das spricht eindeutig für Geoff, finde ich.
Seine Aussage ist auch irgendwie wahr, auch, wenn es nicht immer ganz so leicht ist. Aber man soll eben nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen, wie es Sally vielleicht getan hat.

Was soll man machen, Sally und ihre Großeltern väterlicherseits waren sich nie ganz grün. Dazu auch zu einem späteren Zeitpunkt noch ein bisschen was. ;)

Uh, danke für den Hinweis! Ja, ich muss mir mal die Zeit nehmen, die gesamte Geschichte ein bisschen zu editieren, ein paar Fehler sind dann doch drin. Ich hoffe, man versteht meine "Austriazismen" trotzdem :P

Danke :)
Jaa, natürlich war es diese Doku, wie auch nicht ;) Naja, vielleicht bekommts ja Sally auch mal zu sehen.
Find ich auch super, dass dir Sallys Mail und das Gespräch mit Tuomas' Mutter gefallen. Beide Dinge hier sind natürlich ein bisschen cheesy, Tatsache, aber 1. es ist Weihnachten, und 2. es sind Sally und Tuomas. Da darf so eine Versöhnungsaktion auch mal ein wenig cheesy ausfallen ;).
Aw, lieb, dass du das mit Moominmamma erwähnst. Ich kenne mich jetzt nicht so gut mit den Moomins aus, aber ich kann mir gut vorstellen, woher der Vergleich kommt. Und es wurde immer vermittelt, dass Tuomas und seine Ma ein sehr gutes, enges Verhältnis zueinander haben, daraus hat sich dann das Gespräch resultiert. Man kann eben nicht immer auf alles ganz alleine kommen :)
„Ich bin viel zu gespannt, noch mehr Geschichten von dieser Sally zu hören.“ Darauf komm ich auch bald noch zurück :D

Ja, wenn sie das jetzt verbockt hätten, wäre ihnen wirklich nicht mehr zu helfen gewesen :D
Danke für die lieben Worte, schön, dass du das Kapitel mochtest, und auch danke nochmal für das Review! Wie immer ist es auch toll, von dir zu hören! <3

Viele Grüße und bis bald,
Spyglass
Luina (anonymer Benutzer)
04.04.2018 | 23:41 Uhr
Hallo Spyglass :)

Auch wenn es schon mehr als eine ganze große Weile her ist, ich hoffe du bist gut ins neue Jahr gestartet und wünsche dir (wenn auch extrem verspätet) trotzdem noch ganz frech alles Gute für 2018! :)

Schon der 1. Satz dieses Kapitels hat mir ein Strahlen ins Gesicht gezaubert. :D
Floor ruft an, yippie! Hach, ich liebe diese Frau einfach. Ich habe gerade den Abend mit dem Wembley-Konzert verbracht. Floor lässt Emotionen durch den Fernseher ballern, das ist echt der Wahnsinn! Da muss man einfach mitlachen/-tanzen. Toll, dass du ihr in diesem Kapitel so viel Zeit widmest!
Es macht Spaß zu lesen wie unkompliziert die beiden Damen miteinander umgehen, obwohl sie lange nicht so viel Kontakt haben wie Tuomas und Sally. Interessant, dass Floor gerade auch nicht so richtig angetan von Johanna ist. Ich finde es klasse, dass sie trotzdem nicht direkt drauf los lästert (sie hat ja guten Grund sauer auf sie zu sein), sondern einfach nüchtern ihre Meinung sagt ohne irgendwie verletztend oder wertend zu werden. Schön, dass sie die Freundschaft von Tuomas und Sally unterstützt und Sally sogar einen kleinen Schubser gibt, damit diese Tuomas anruft. Das Treffen hast du einfach unheimlich gut beschrieben, es kommt beim Lesen irgendwie direkt eine 'Wohlfühl-Stimmung' auf. Dass du mit dem Kapitel nicht so zufrieden bist kann ich also nicht verstehen und absolut nicht bestätigen. Ich hoffe, das legt sich bald wieder und du siehst was für wunderbare Arbeit du hier geleistet hast!

Die Trennung von Joe kam sicher nicht unerwartet, aber trotzdem fühlt man sich beim lesen irgendwie etwas bedrückt. Das ist aber auch doof gelaufen. Klar, ich hab mich richtig mit Sally gefreut, als sie mit Floor das Treffen ausgemacht hat. Aber dass sie über ihre Freude ausgerechnet so etwas (doch irgendwie) wichtiges wie den 70. Geburtstag senenr Mum vergisst, das ist natürlich blöd. Irgendwie hat er mir in dem Moment echt leid getan und dass obwohl er mir mit seinen Eifersüchteleien wirklich oft gehörig auf die Nerven geht ;)

Und mein Gott, Spyglass, kannst du mich nicht vorwarnen ;P SALLY WIRD DIE BAND IN FINNAND BESUCHEN?!?! Ahhh, wie endlos hammer mega super geil ist das denn bitte??!?! Wuhu, ich bin richtig aufgeregt!!! Meine Güte, was weckst du nur für Emotionen in deinen Lesern <3

Hach ja, es ist schade, dass so lange kein neues Kapitel kam vor allem mit der Aussicht, dass unsere liebe Sally bald nach Finnland reist. Ich hoffe einfach dass du gerade nicht total im Stresss versinkst und es andere Gründe hat.
Versteh das bitte auch absolut nicht als Vorwurf, so ist das gar nicht gemeint! Ich schreibe das nur, weil ich inzwischen echt etwas süchtig nach deiner Geschichte bin und sehnsüchtig auf ein neues Kapitel warte, was ja letztendlich auch ein großes Kompliment an dich und deinen hammer Schreibstil ist <3
Ich verliere (leider) oft das Interesse an Geschichten, wenn es eine Weile nicht weitergeht, aber bei 'To Madness And Joy' ist das wirklich zu 0% der Fall, eher im Gegenteil, die Spannung steigt immer weiter anstatt zu sinken :D Ich hoffe, du hast nicht so viel Stress und es geht dir gut liebe Spyglass. Bei so einer tollen FF warten man ja auch gerne auf ein neues Kapitel, sei also gewisse dass du immernoch treue Leser hast und nimm dir die Zeit, die du brauchst :D
Und wie gesagt: bitte wirklich nicht als Vorwurf oder Druck verstehen <3

Bis hoffentlich bald, mit allerliebsten Grüßen
Deine Luina <3

Antwort von Spyglass am 06.04.2018 | 14:03 Uhr
Hey Luina, ich freu mich total, wieder von dir zu hören! Danke für dein liebes Review! :)

Dir natürlich auch ein gutes neues Jahr...oder gute restliche 9 Monate :D Ich weiß...die Zeit verfliegt. Mir kommt es vor, als hätte ich erst vor 3 Wochen das letzte Kapitel hochgeladen, nicht vor 3 Monaten (Oh Mann...).

In punkto Floor kann ich dir nur beipflichten. Sie hat praktisch vom ersten Moment an mein Herz erobert, ist nicht nur eine grandiose Sängerin, sondern wirkt auch tough und super sympathisch. Und da ich denke, dass es nicht allzu oft vorkommt, dass Floor auf Tour "weiblichen Beistand" hat, hat sich die lose Freundschaft mit Sally da super angeboten.
Oh, danke für dein Lob :) Vielleicht mach ich mir oft zu viele Gedanken und lese "zu viel" Korrektur, aber ich bin ja immer so selbstkritisch beim Schreiben. Schön, dass es sich trotzdem gut liest. Und die Wohlfühlstimmung ist nach dem "Gespräch" mit Joe auch mal wieder eine positive Abwechslung.

So soll es sein, schön, dass es so angekommen ist. Joe hat all seine "schlechten Seiten", die er da in der Beziehung raushängen hat lassen. Aber Sally war in der Hinsicht auch nicht viel besser und hat ihn leider wirklich nicht besonders gut behandelt. Ein bisschen wird sie die Konsequenzen dafür ja noch zu spüren bekommen.

Aww, ich freu mich gleich mit dir, da hab ich gleich nen großen Batzen Motivation bekommen, die Kapitel in Finnland zu schreiben :D Jaa, nachdem es ja ein bisschen eine überspannende "Theme" der Geschichte ist, dass wir durch Sallys Augen mitbekommen, was über die Jahre bei Nightwish und Tuomas passiert, konnte ich mir das ebenso wie die Scrooge-Aufnahmen, Wacken und die Präsentation nicht verkneifen. Ich find das so schön, dass das so bei dir ankommt. Ahh, dass ich Emotionen in den Lesern wecke, das freut mein Schreiberherz sooo sehr ^^

Leider versinke ich nach wie vor im Stress, aber das ist im Großen und Ganzen auch der einzige Grund. Keine Sorge also, dass ich vielleicht keine Motivation oder Inspiration mehr hätte, das ist absolut nicht der Fall. Ich hab jetzt, nachdem ich für die Uni einige Arbeiten schreiben musste und das so viel meiner Schreib-Kapazität in Anspruch genommen hat, unglaubliche Lust, endlich wieder so richtig an der Geschichte weiterzuarbeiten :) Außerdem bin ich ihr auf den Fersen, das nächste Kapitel steht schon fast, lange wird es also nicht mehr dauern!! (Und for the record, natürlich darfst du es kritisieren, dass so lange kein Kapitel kam. Ich hab selber auch ein total schlechtes Gewissen ;))

Wann immer mir jemand sagt, dass meine Geschichte "süchtig macht", bekomme ich richtig doll Herzklopfen. Das freut mich so sehr und ist wohl das größte Kompliment, dass du mir als Amateurautorin machen kannst <3 Schön, dass du auch nach der langen Pause noch Interesse an der Geschichte hast. Und sei dir sicher, das Ende der Pause steht kurz bevor.
Dein Review verstehe ich auch gar nicht als Druck, es ist mir sogar sehr recht, dass mir jemand etwas Feuer unterm Hintern macht! Also, bald schon, Kinder, wirds was geben ;))

Also, ein riesiges Dankeschön nochmal für dein tolles, tolles Review, ich hab mich wirklich über alle Maßen gefreut und einiges an Motivation und Lust gewonnen!
Viele liebe Grüße,
Spyglass
18.01.2018 | 20:46 Uhr
Ersteinmal: Nein, ich werde dich nicht wegen Gefühlen deiner Charaktere auseinander nehmen! Um ganz ehrlich zu sein hat mich dieses Kapitel sogar sehr getroffen!
Es ist direkt, schön und treffend geschrieben!

Schade, dass Joe die Beziehung beendet hat, aber ich habe das sogar befürchtet, da er immer so mega eifersüchtig war...
Das mit dem Sommercamp ist eine coole Idee! Ich hoffe Sally bleibt bis dahin stabil und hat weiterhin Spaß am Leben :-)

Und um mal was zur ganzen Geschichte zu sagen: Ich finde es unheimlich schön, die du die einzelnen Charaktere darstellst. Jedes Detail stellst du gut und erkennbar da und dein Schreibstil macht mich süchtig weiter zu lesen!
Ich weiß, dass es manchmal nicht ganz so einfach ist gewisse Situationen zu beschreiben, da ich selbst seit einem Jahr schreibe, aber du meisterst es problemlos!

Ich hoffe auf der Uni läuft alles fit bei dir und, dass du gut bei den Prüfungen abschneidest!
Ich verstehe sehr gut, dass es manchmal sehr stressig ist einen Teil noch raus zu hauen, wenn man im Alltag auch noch Stress hat (bin momentan in der Klausurenendphase).

Ich wünsche dir wie gesagt alles gute :)

~Mein Lebenslicht, Verlass mich nicht~

~Allegra

Antwort von Spyglass am 19.01.2018 | 22:26 Uhr
Hey Allegra!
Danke für dein nettes Review, hat mich unglaublich gefreut, von dir zu lesen! :)

Schön, dass dir das Kapitel gefällt. Ich hadere beim Schreiben ja immer ein bisschen und bin furchtbar kritisch mir mir selbst, vor allem, bei etwas "dramatischeren" Passagen. Und diesmal liest es sich, finde ich, einfach ein bisschen holprig. Freut mich, dass es aber trotzdem angekommen ist :)
Du bist vielleicht die erste unter den Lesern, die das schade findet :P Ich mag Joe aber eigentlich auch ganz gern, er hat eben keine leichte Lage. Seine Eifersüchteleien waren aber ein echtes Problem.
Danke <3 Ja, mal sehen, was sich da noch so entwickeln wird...

Aw, tausend Dank für die lieben Worte, da hast du mir ehrlich eine sehr gute Laune beschert! :) Vor allem, dass du findest, dass mein Stil "süchtig" macht, das freut mich sehr. Es ist echt nicht so einfach, die Leser für längere Zeit zu fesseln :)
"Problemlos", denkste :D Wenn du selbst schreibst, hast du sicher aber auch eine Ahnung davon, wie es einem dabei so geht. Man zweifelt, will alles "richtig" machen, will sich nicht selbst verbiegen, aber etwas produzieren, das gerne gelesen wird...alles nicht ganz so einfach :D Aber man sollte auf jeden Fall dranbleiben, wenn es einem Freude macht, das ist denke ich, das Wichtigste. Alles andere kommt mit der Zeit :)

Danke auch für die lieben Wünsche, die kann ich gebrauchen! ;) *puh* Dir auch alles Gute für deine Klausuren!

Ein wirklich ganz großes Dankeschön nochmal für dein Review, ich hoffe natürlich, du bleibst auch weiterhin dabei und ich hör ab und an mal wieder was von dir!

Liebe Grüße,
Spyglass
earenia (anonymer Benutzer)
31.12.2017 | 14:23 Uhr
Huhu,
nachdem ich das letzte Mal zu Kapitel 29. hier war, habe ich mir die gestrige Nacht um die Ohren geschlagen um alles aufzuholen. :-) dabei war der Tab die ganze Zeit über präsent, ich wollte mir die Story aber für Momente aufhaben, in denen ich auch wirklich Zeit dafür habe und sie nicht nur schnell runterlesen. Jetzt könnte ich aber auf ach nicht aufhören, so neugierig war ich.

Oh man, Sally hat ja ganz schön was mitgemacht. Puh. Das sie sich nach dem Unfall ihrer Mutter noch so gut im Zaum hatte, gerade wenn ihr „Schwarm“ dabei ist. Hut ab. Ich hätte j den direkt weggeschickt. Das sie ihre Dissertation nun doch angeht hat mich so richtig gefreut. Sehr schön, das wir sie in jedem Kapitel etwas besser kennen lernen und es nicht nur um die Beziehung mit Tuomas geht in deiner Story(/Fangirl-off)

Joe kann ich absolut nicht leiden. Schlimmer als jede Frau führt er sich ja auf. Auch das er sich (noch?) damit zufri den gibt, das er nur die zweite Geige spielt... traurig. Wenn er sich wenigstens bemühen würde, das zu ändern. Aber nein. Liebe die beleidigte Leberwurst spielen. ^^

Tuomas und Johanna finde ich immer noch super getroffen. Genau so stelle ich mir ihre Charaktere vor.

Ich bin gespannt wie es weiter geht, hoffe allerdings sehr, das du dich irgendwann nicht mehr zu sehr an die Realität anlehnst. ;-))

Viele Grüße & einen guten Rutsch in das neue Jahr!

Antwort von Spyglass am 31.12.2017 | 16:22 Uhr
Hey earenia! Freut mich sehr, dass du noch dabei bist und wieder von dir zu lesen! :) Wow, da hattest du ja ganz schön was aufzuholen, umso schöner, dass dir die Geschichte immer noch gefällt!

Wollte sie ja ursprünglich auch, aber Tuomas hat nicht locker gelassen. Und in einer solchen Situation hat man auch nicht die Energie, da noch großartig herumzudiskutieren, denke ich. Aber auch so war ihr Kopf zu dem Zeitpunkt einfach "anderswo". Außerdem war es ja rückblickend gesehen ein totaler Glücksfall, dass er dabei war.
Find ich toll, dass dir auch die Hintergründe zu Sally gefallen :)

Hm, gibt er sich wirklich damit zufrieden? Ich weiß ja nicht :D Insgeheim hat er ja wohl noch die Hoffnung, dass sich alles ändert bzw. dass er Sally dahingehend ändert. Aber ob Schmuck und Dates und all die Dinge wirklich der richtige Weg dafür ist...naja.

Ach, das mit Tuomas und Johanna freut mich wirklich. Es ist echt nicht so leicht, reale Charaktere zu schreiben.

Hehe, mal sehen, wann und in welcher Form Geschichte und Realität auseinander gehen. Aber der Zeitpunkt rückt näher, nur Geduld :D

Danke vielmals für dein echt nettes Review, hab mich wirklich riesig gefreut! Da ist doch ein Weihnachtswunsch wahr geworden! :)
Dir auch ganz liebe Grüße und frohes neues Jahr,
Spyglass
28.12.2017 | 19:31 Uhr
Heyho;)
Ich versuche die Festtagsfaulheit hinter mir zu lassen und dir mal ein weiteres Review zu schreiben, ich hab ja noch aufzuholen:D (11 Kapitel Vorsprung mit Posten. Oder Rückstand mit Reviewen, such es dir raus;))
Zuerst mal sei gesagt, dass ich es gut finde, wie du The Phraroah Sails To Orion eingebaut hast, das Lied ist nämlich auch ein kleiner persönlicher Favorit von mir, weil das eines der ersten Songs war, die ich so wirklich von Nightwish kannte. Und deine Erklärung am Ende des Kapitels macht ja auch Sinn und ist logisch, wobei ich gleich mal ein Lob aussprechen muss, wie du es schaffst, jedes Mal so viel Hintergrundwissen an den Leser zu bringen. Vor allem im Bezug auf Dinge, die nicht zwangsläufig was mit Nightwish oder Tuomas selbst zu tun haben; ob es da nun um London als Stadt mit all ihren Eigenarten geht oder darum, wie du auch klassische Dichter oder Autoren der Fantasywelt einbringst. Das gefällt mir immer wieder gut;D

So, und nun zum Kapitel. Ich weiß gar nicht mehr, wann du das eigentlich gepostet hast, aber jetzt, wo ich es Review, freut sich mein kleines Anglistenherz besonders darüber, dass sie zu Shakespeare arbeiten soll, auch wenn ich persönlich Macbeth noch nicht gelesen hab. Das Shakespeare-Seminar hat Spuren hinterlassen;)
Aww, Mr Chapman ist mir sofort sympathisch. Vor allem erinnert er mich an einen meiner Profs aus Anglistik^
Haha, da durchschaut der Gute einfach so ihre Rede. Wobei ich selber ja finde, dass im Grunde die Punkte schon stimmen, die sie da angesprochen hat. Mit dem Unterschied, dass das wohl wichtigste Argument für ihren Entschluss zur Fertigstellung ihres Doktorats eher mit T anfangen sollte und Finne ist, was?
Autsch, das ist hart. Gesagt zu bekommen, dass sein eigentliches Thema mittlerweile nicht mehr viel bringt. Aber gut, da sind zehn Jahre dazwischen, aber dennoch. Zumal Sally ja nicht einfach so ein Thema gewählt hat, sondern irgendwie auch was mit William Blake verbindet oder an seiner Kunst findet. Da kann ich sie schon verstehen, wenn sie da kurz die Hoffnung aufgibt, aber Sally ist eine Kämpfernatur, deswegen war ich mir auch sicher, dass sich schon ein Weg finden lassen würde. Und hey, ich wurde nicht enttäuscht;D
„Private Erfolge, nun ja, ich sollte Alex, Joe, Tuomas und meine Eltern einladen, um darüber zu debattieren.“xD Ich habe mich prächtig amüsiert. An sich ist das schon bitter, aber das ist eben wieder diese typische Sally-Humor-Attitüde.
Ui, da erfährt man aus Chapman „Rückblenden“ ja einige weniger schöne Dinge aus Sally Vergangenheit. Dinge, die mich als Leser natürlich freuen sie zu lesen, auch wenn es an und für sich total doof ist, dass einfach niemand bei ihrer Zeugnisverleihung da ist.
„Ein Finne mit zu großem Samariterkomplex“ Oh ja, das ist gut;) Das beschreibt Tuomas’ Einstellung gegenüber Sally irgendwie sehr gut. Und haha, die „Gandalf-der-Graue-Aura“? Auch das hat mich wieder sehr zum Schmunzeln gebracht;D
Hach ja, Shakespeare. Wie gesagt, das freut mich mittlerweile umso mehr, hab ich jetzt doch so ein gewisses Interesse an Shakespeare entdeckt und verstanden, weshalb man ihn so toll findet. Finde ich äußerst gut, dass Chapman ihr da noch eine Chance gibt, zu „Shakepeare und seinen Frauen“ (ach, den weiblichen CharakterenxD)
Ein Literaturklassiker-Nerd, wie cool ist das denn? Ich mag das persönlich ja auch sehr gern, wenn man über fiktionale Charaktere redet, wie über reale Menschen.

Und nun zu Tuomas, denn wie du siehst hab ich alle Teile zu Sally zusammen gefasst, genau wie alle Teile zu Sally, aber dazu dann mehr;)
Ich find es auf jeden Fall grandios, dass du die Entstehung hinter Dawkins’ Mitarbeit am Album thematisierst, das ist nämlich äußerst interessant. Vor allem Troy gefällt mir hier sehr gut, der immer mal so seine Bedenken hat und die auch äußerst. Aber ich seh’s auch wie Tuomas „Uns halten eh schon genügend Menschen für Idioten, was haben wir zu verlieren?“
Aww, ja, ich kann Tuomas total verstehen, dass er da Probleme hat, Sally anzurufen. Ich mag ja Telefonieren an sich schon nicht und schieb das auch grandios oft vor mir her, obwohl ich weiß, dass es dadurch nicht wirklich besser wird. Und ich würde genau wie Tuomas das ewig vor mir herschieben, zumal Sally und er auch auf denkbar ungünstigste Art und Weise auseinander gegangen sind, da ist das wirklich kompliziert. Und dann ist irgendwann der Punkt gekommen, an dem es kippt und man einfach nicht mehr telefonieren kann, weil es super awkward wäre. Jep, das kann ich vollkommen nachempfinden.
Dann ist das Drama mit Sally also wenigstens ein bisschen daran Schuld, dass es doch noch geklappt hat mit Anschreiben von Richard Dawkins. Zählt wohl so zur Kategorie „Ein lachendes und ein weinendes Auge“, was?
Troys Aussage mit der Überzeugungskraft und dem religiösen Fundamentalisten, die Briefbomben schicken, fand ich auch herrlich, da musste ich ein wenig lachen. Die ganze Situation ist so absurd, die beiden benehmen sich wirklich wie kleine Fanboys, vor allem Tuomas. Und dann versuchen sie so zu tun, als wäre nichts gewesen.
„muttersprachliche Dosis Eloquenz“ Hihi, Tuomas’ Aussage zu seinem holprigen Englisch erinnert mich an das eine Interview, in dem Ville meint, er habe ja sowieso total den „funny accent“. Finnisches Englisch klingt aber auch immer wieder unterhaltsam;)

So und nun um das Ganze zusammen, und ein wenig kürzer zu fassen, mein Fazit: Ich finde dieses Kapitel hat auf jeden Fall seine Berechtigung, denn genau wie du im Anschluss noch einmal geschrieben hast, erreichst du damit eine Vielschichtigkeit von Sally und ihrem Leben, die dem Charakter eben mehr „Tiefgang“ gibt, wie du es so schön ausgedrückt hast. Es hat mich natürlich wie immer auch wieder gefreut, dass wir sowohl was von Sally als auch aus Tuomas’ Leben erfahren. Das einzige, was mich ein klitzekleines bisschen stört, ist die verhältnismäßige Aufsplitterung in die verschiedenen Sichtweisen. Vielleicht kam es mir nur so vor, aber ich fand, dass das diesmal häufiger war und ich fühlte mich persönlich ein bisschen aus dem Lesefluss gerissen, wenn ich so „oft“ umdenken musste. Keine wirkliche Kritik, aber ich fand es diesmal nicht ganz so gelungen wie sonst. Das hält mich aber keineswegs davon ab, das Kapitel sehr gerne gelesen zu haben und auch den Inhalt interessant zu finden. Dawkins-Anspielungen, Shakespeare und ein wenig background zu Sally, mehr braucht man nicht um mich als Leser glücklich zu machen. Und dann natürlich der, von mir bereits so oft erwähnte, Humor und diese kleinen Kommentare, die ich immer wieder gerne lese und die mich jedes Mal aufs Neue zum Schmunzeln bringen und eine Leichtigkeit und Luftigkeit in die Story einbauen. (So wie Milka Lufleè-Schokolade, weißt du?^^)

So, jetzt hab ich dich schon wieder mit einem Monster erschlagen, aber das darf ich, nachdem ich so lange schon wieder ruhig war.
LG hopeless

Antwort von Spyglass am 31.12.2017 | 14:59 Uhr
Hey :) Das freut mich! Dabei poste ich eh so "langsam", haha :P

Schön, dass du den Song und die Erklärung gut findest. Ich hab den Bezug entdeckt, als ich nach passenden Titeln gesucht hab und das Lied strotzt ja nur so vor Anspielungen. Ich mags auch sehr gern :) Ein bisschen "ängstlich" war ich ja schon, ob das nicht zu viel des Guten ist, aber man steckt schließlich ne Menge Zeit in solche Überlegungen und warum nicht auch meine Gedanken mit den Lesern teilen. Oft ist so viel Hintergrund ja nicht allzu beliebt, darum freu ich mich umso mehr, wenn es dir gefällt. Ich freu mich auch immer, wenn ich sowas lese :)

Hehe, das ist toll. So gehts mir immer bei Nightwish-Songs, da bin ich jedes Mal auch ganz begeistert, wenn sich unsere Interessen überschneiden.
Macbeth war der erste Shakespeare, den ich gelesen habe, in der Schule, im Englisch-Unterricht. Darum dachte ich mir, nehm ich den, da weiß ich zumindest ein bisschen darüber Bescheid :) Aber auch so, Shakespeare ist einfach ein großartiger Zitate-Lieferant, darüber zu schreiben, ist, denke ich, immer sehr dankbar.
Bei mir ist er eine Mischung aus einem Lehrer, den ich mal hatte, und einem Professor an der Uni. :)
Sally hat sich den Grund eben für sich selbst zurechtgelegt. Verständlich, finde ich, nachdem, was passiert ist. Aber wie du erkannt hast, oft läuft es eben nicht, wie geplant und man muss sich ein bisschen auf das, was einem das Leben zuwirft, einstellen. Vielleicht kommt ja was Gutes dabei raus :D
Irgendwann ist es eben Zeit für ein bisschen Galgenhumor :D
Ja, ich denke, diesen inneren Nerd hat jeder, der sich für etwas besonders begeistern kann. Warum nicht auch ein Uniprofessor. Und außerdem, muss ja einen Grund dafür geben, warum Sally ihn so mag :)

Auch cool, dass du den Tuomas-Part hier magst. Ja, die Dawkins-Geschichte wollte ich auch einbauen. Gewisse, doch sehr handfeste Dinge, wie den Brief selbst (aber auch die Trennung von Anette z.B.), da bin ich eher ein bisschen vorsichtig. Wir "wissen" ja, was passiert ist (oder haben zumindest eine gewisse Ahnung), das darf sich dann aber jeder vorstellen, wie er oder sie möchte. Da ist die Gefahr, es zu verkacken, einfach zu groß, finde ich. Aber den Weg dorthin, bzw. die Folgen davon, über sowas schreib ich gern :)
Ich finds auch gut, dass du Tuomas' Zweifel nachempfinden kannst. Sturkopf und auch noch awkward dazu, das ist eine interessante Mischung :) Da gehören wohl auch die Dissertation und der Brief an Dawkins dazu. Beide wollen das unbedingt tun, sich selbst aber irgendwie nicht so recht eingestehen, dass der andere was damit zu tun hat.
Es ist eine unglaublich absurde Aktion. Das wäre ja so, als wenn ich jetzt, rein hypothetisch, die FF als Buch herausbringen und Tuomas einen Brief schreiben würde, ob er denn nicht den Soundtrack dazu machen wollte :D Echt absurd, eben ein wirklicher Fanboy.
Hehe, wenn man sich so die Lyrics vor der Troy-Ära ansieht, kann man sich das wirklich manchmal denken ;)

Dankeschön, freut mich, dass du das findest, da musste ich wirklich ganz breit grinsen :)
Der Grund, weswegen ich das mit der Aufsplitterei hier gemacht habe, war eigentlich, dass ich mit dem Perspektivenwechsel die Parallele zwischen den beiden Geschichten, aber auch den zwei "Leben", die jetzt nun mal getrennt voneinander ablaufen, versucht habe, darzustellen. Sally vielleicht etwas mehr, als Tuomas, aber immerhin. Nachdem die inhaltliche Diskrepanz ja keine große ist, die Momente sind immer dieselben, da ändert sich ja nichts, dachte ich mir, würde das schon gehen und soll eben genau dieses Hin-und-Her zeigen. Aber danke für die ehrliche Meinung dazu, dass es nicht ganz so funktioniert hat, wie ich wollte, hab ich selbst auch beim Korrekturlesen gemerkt. Vielleicht, weil Tuomas ein bisschen kürzer gekommen ist, hm, keine Ahnung. Ich habs ja dann nochmal ähnlich "versucht" (im Weihnachtskapitel), bin gespannt, ob du da denselben Eindruck hattest. :)

Trotzdem schön, dass du den Inhalt spannend findest und Sallys Charakter und Humor immer noch magst :) Es macht mir einfach so viel Spaß, sie zu schreiben, da tuts mir dann auch sehr weh, sie in Situationen zu bringen, in denen sie nicht mehr ganz so humorvoll sein kann...
Mmmmmmh, Milka-Luflee <3 Ich liebe sie!

Du darfst das gerne auch jeden Tag, wenn du möchtest! :D
Ein dickes Dankeschön nochmal und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsch ich dir,
viele Grüße,
Spyglass
Luina (anonymer Benutzer)
26.12.2017 | 14:01 Uhr
Hallo liebe Spyglass :)

Was soll ich sagen?
Ich bin leider leider leider eine treulose Birne was 'Reviews schreiben' angeht. Ich habe mir immer vorgenommen, dir mal wieder was da zu lassen, aber dann kam dies und das dazwischen, zwischenzeitlich bin ich gar nicht zum Lesen gekommen oder ich war (um der Wahrheit die Ehre zu geben) schlichtweg zu faul.

"To Madness And Joy" habe ich trotzdem immer mit größter Spannung verfolgt! Als Sallys Mama den Unfall hatte kamen mir doch tatsächlich kurz die Tränen :'( Du hast das Ganze so verdammt emotional und realistisch beschrieben, ich glaube das hat niemanden kalt gelassen. Ich hätte nicht gedacht, dass man doch so sehr an einem OC hängen kann, aber Sally ist mir wirklich sehr ans Herz gewachsen. Wie klasse sich Tuomas gekümmert hat, aber trotzdem ohne ihr "zu nahe" zu kommen, da diese ganze Sache noch zwischen ihnen stand und trotzdem in "seiner Rolle" geblieben ist und so real rüber kam...ich wiederhole mich: Deine Geschichte ist wirklich ein Meisterwerk von Sprache, Handlung und diesen ganzen tollen kleinen zwischenmenschlichen Details <3
Ich hätte wirklich nicht sagen können, ob du sie jetzt sterben lässt oder nicht und wie es weitergeht. Ich bin vor Spannung jedesmal gefühlt gestorben bis ein neues Kapitel kam (um so trauriger, dass ich es nicht geschafft habe dir wenigstens ein kurzes Review da zu lassen).

Das mit dem Sternenkind ist auch ganz furchtbar, aber sehr gelungen dargestellt. Man hat beim Lesen richtig mitgelitten und ich war total schockiert und hätte Sally am Liebsten auch in den Arm genommen :/

Ich bin sehr gespannt wie das mit Joe weitergeht! Auf der einen Seite finde ich ihn manchmal wirklich nervig, aber als er sich jetzt so eine Mühe mit dem Geburtstagsessen gegeben hat, tat er mir leid irgendwie. Das ist wirklich was Besonderes: Bei dir sind die Charaktere nicht einfach schwarz/weiß.

So, bevor der Weihnachtstrubel weitergeht, wollte ich dir wenigstens endlich mal kurz was schreiben! Ich würde ja gerne Besserung geloben, aber dafür kenne ich mich leider zu gut. Ich hoffe, du bist nicht allzu traurig, dass so lange keine Rückmeldung mehr kam. Ich bin sicher, deine Geschichte wird noch sehr gespannt verfolgt und ich finde es übrigens nach wie vor genial, dass du alles so langsam angehen lässt und den Sachen somit die Möglichkeit gibst, sich zu entwickeln!

Ich wünsche dir noch einen frohen, glücklichen und friedlichen Weihnachtstag liebe Spyglass und danke dir von ganzem Herzen für diese tolle Geschichte, die du so konsequent weiterschreibst! <3 <3 <3
Ich freue mich jedesmal sehr, wenn ich sehe, dass ein neues Kapitel hochgeladen wurde. Vielen Dank auch für deinen lieben Gruß beim Geburtstagskapitel!!

Liebe Grüße und bis bald,
Luina

PS: Hast du dir auch schon ein Ticket für die Tour nächstes Jahr gekauft? *_* Ich kann es gar nicht erwarten und es dauert noch sooo lange...

Antwort von Spyglass am 26.12.2017 | 21:47 Uhr
Hey, Luina, echt schön, wieder von dir zu hören! :)

Danke erstmal für dein total liebes Review. Kein Problem, ich versteh dich gut, ich schreibe auch viel zu selten Reviews. Man nimmt sich es immer vor, aber der Stress... und die Faulheit... :D

Dass du noch immer dabei bist und es dir immer noch gefällt, freut mich wirklich sehr, ich konnte nicht aufhören, wie ein Idiot vor mich hin zu grinsen, als ich dein Review gelesen habe. Ich bin auch echt erleichtert, dass du die Sache mit Sallys Mum und dem Sternenkind gut gefunden hast, bei solchen Szenen hab ich immer Bammel, dass ich es nicht richtig "hinbekomme". Außerdem freu ich mich auch richtig, dass du Sally magst, das ist ja immer ein bisschen ein Knackpunkt bei OC's. Mir ist sie auch schon total ans Herz gewachsen, ich denke in manchen Situationen, die in irgendeiner Form in die Geschichte passen würden, immer auch schon für sie mit :)

Die Joe-Situation hast du auch gut beschrieben. Ich denke, es ist klar, wie Sally wirklich zu Joe steht und warum sie sich in die Geschichte mit ihm stürzt. Und so traurig das für sie auch ist, die Art und Weise, wie sie ihn behandelt, ist wirklich nicht immer okay. Aber wie du sagst, Menschen und solche Situationen sind nicht nur schwarz oder weiß und es war mir auch wichtig, dass das nicht übersehen wird :)

Was mich wirklich am allermeisten gefreut hat, ist aber dein Kommentar zur Langsamkeit der Geschichte. Ja, es stimmt, ich bin eine Slow Burn-Fanatikerin und eben das ist vermutlich auch der Grund, warum es viele nicht an der der Geschichte hält. Ich kenn das ja selbst von mir als Leserin, da muss der Autor schon einen sehr einnehmenden Stil haben, damit man trotzdem noch enthusiastisch mitfiebert, und von dem bin ich echt noch weit entfernt. Außerdem ist das auch kein Krimi oder Abenteuerroman, sondern eben "nur" eine Fanfiction-Romanze :D Aber trotzdem...da bleibe ich hartnäckig, allein schon, weil ich den Charakteren treu bleiben will und Tuomas wirkt mir wirklich nicht wie der Typ, der es besonders schnell angehen lässt, vor allem, wenn man Johanna noch mitdenkt. Aber auch ohne dem würde es sich, wie ich ja schon oft gesagt hab, einfach nicht richtig anfühlen, wenn alles gleich Schlag auf Schlag geht. Darum, wirklich schön, dass es dir trotzdem gefällt! :))

Keine Sorge, von den wenigen Rückmeldungen lasse ich mich nicht entmutigen. Das Fandom ist klein und die Art der Geschichte ist, wie gesagt, nicht jedermanns Sache. Aber als ich zu schreiben begonnen habe, hab ich mir vorgenommen, dass, wenn es nur eine Person gibt, die sich über Uploads freut und mitliest, zahlt es sich auf jeden Fall aus, weiterzuschreiben und noch hochzuladen :)

Leider hab ich tatsächlich noch keine Tickets, ich warte noch auf die versprochene Aussendung weiterer Konzerttermine, da ich ein bisschen weit weg vom Rest wohne. Mal sehen, was sich da in nächster Zeit tut. Aber ich möchte mir auf jeden Fall so viele Konzerte ansehen, wie ich kann :) Und in der Zwischenzeit können wir uns ja noch auf Auri freuen!

Noch einmal ein dickes, dickes Dankeschön für die lieben Wünsche und dein tolles Review! <3 Ich hab dadurch wirklich nen riesigen Motivationsschub bekommen und setz mich gleich auch wieder an die Geschichte! Immerhin hab ich zumindest noch ein paar Tage Ferien, da geht hoffentlich einiges weiter :)

Ich hoffe, du hattest schöne Weihnachtsfeiertage, ich wünsche dir ein schönes restliches 2017 und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Alles Liebe,
Spyglass
04.11.2017 | 19:38 Uhr
So, dann beteilige ich mich auch mal an der „Aufholjagd“;)
Um gleich mal mit dem Anfang anzufangen, sprich mit dem von dir gewählten Songtexte: An und für sich passen die Stellen, die du dir rausgesucht hast eigentlich immer sehr gut, aber ich finde „In silent suffering. Smiling like a clown until the show has come to an end“ beschreibt Sallys momentanen Zustand sehr gut, zumindest in meinen Augen. Nett lächeln und irgendwo gute Miene zum bösen Spiel machen, obwohl ihr innerstes immer noch aufgewühlt ist. Das wollte ich nur mal so am Rande erwähnen;)

Ein rotes Chiffonmonster oder schwarz mit Glitzersteinen, was für eine Wahl. Vor allem wenn beides einfach nicht mehr (zu) einer Mittdreißiger-Sally passt^^ Ich glaube aber ich wäre auch so der Typ Dijana, gemütlich auf dem Sofa sitzen, sich an fremder Schokolade gütlich tun und in einem Buch schmökern und dann mit Brachialgewalt meine Kommentare abgeben;) Aber wenn schon Ballkleidung der Dresscode ist, klingt das nach einem äußerst edlen Abend. Mal sehen, wie wohl Sally sich da fühlt.
Joe also… Hmm, ich bin noch immer zweigespalten was das anbelangt. Einerseits verstehe ich Sally, dass sie ihm eine Chance gibt und sich nach dem emotionalen Scheiß der letzten Wochen einfach mal wieder gut fühlen will. Andererseits seh ich es wie Dijana. Ich mag übrigens ihre ganz trockene Aussage „Weiß er eigentlich, dass er dein Notnagel ist?“ Sehr gern. Sie ist ehrlich gemeint und irgendwo stimmt sie ja auch;) Nur Sally sieht das Ganze nicht so. Oder will es sich nicht eingestehen, wie auch immer. Auf jeden Fall gefällt mir das Gespräch zwischen den beiden sehr gut, dafür sind Freunde doch da: Einen in allen Lebenslagen beraten und im Notfall eben auch mal die ungeschönte Wahrheit an den Kopf knallen.
Au Mann, die Imaginaerum-Premiere, das wirkt so lange her. Aber ich schließ mich Sally an, den Film sollte ich auch mal wieder schauen;)

Jop, das wird ein edler Abend^^ „die Sorte Mensch, für die der Buckingham Palace als billige Absteige galt und für die Bentleys was für Loser waren, die sich keinen Rolls Royce leisten konnten“ haha, selbst wenn es nur entliehen ist, passt es da perfekt rein, um die Menschen zu beschreiben. Sally scheint da wohl wahrlich ein kleiner „Störpunkt“ zu sein, weil sie kaum Anknüpfungspunkte findet.
„Es war so spannend, wie es klang“xD
Trixie. Ich amüsier mich noch immer über den Namen, denn Trixie klingt mehr nach einem Hund oder einem pubertierenden Teenie mit Zahnspange als nach einer strengen Chefin;)
Nun, wenigstens versucht Joe ihr den Abend so angenehm wie möglich zu machen. Und gutes Catering hebt prinzipiell schon mal die Laune, was?;)

Ich muss ja mal sagen, wenn man den ganzen Hintergrund bei Sally und Alex weiß, liest sich das Kapitel ganz anders als es das noch getan hat, als ich nichts davon wusste. Falls das jetzt verständlich erklärt war;)
Alex ist Hewitts Date und Sally Joes. Ja, irgendwie ist das Schicksal echt ein Wesen mit verquerten Humor. Oder um es mit Sonata Arctic zu sagen „ Love can be like poetry of demons, or maybe God loves complex irony?“^^
Wow, ja. Wenn man die späteren Kapitel kennt, dann versteht man die ganzen kleinen Anspielungen, die ich vorher einfach nur für eine Bestätigung gesehen hatte, dass die beiden sich getrennt haben, weil einer vielleicht fremdgegangen ist oder sich nicht genug um die Beziehung gekümmert hat.
Haha, so viel zum Thema „Joe ist doch nicht mein Notnagel für Tuomas“. Ach nein, weshalb wird dann Alex’ Gesicht in ihren Gedanken durch Tuomas ersetzt?;)
Ich mag es, wie Sally hier ein bisschen über Alex und ihre gemeinsame Vergangenheit philosophiert, das muss auch mal sein. Und so erfährt man als Leser auch einiges über die Zeit zwischen den beiden, auch das gefällt mir sehr gut;)

Um deine Frage (noch) mal zu beantworten: Ich stehe auf Dijanas Seite, versuche aber auch Sally zu verstehen. Und es lohnt sich ja letztlich auch für sie, ich bin nur einfach kein Freund von der Idee SallyxJoe. Zumindest nicht, wenn da immer noch der „Notnagel“-Beigeschmack bleibt^^
Alles in allem war das aber wieder ein sehr schönes Kapitel, ich freue mich immer wenn ich was Neues zum Lesen bekomme. Das sorgt auch dafür, dass ich nicht ganz in meinem HIM-Fangirltum versumpfe;D

LG hopeless

Antwort von Spyglass am 06.11.2017 | 14:31 Uhr
Hallo, das freut mich sehr :D
Ja, genau das war mein Gedanke. Die vordere Strophe mit den territories passt auch, bis zu einem gewissen Grad, das mit dem in Filmen und Büchern versauern sagt Sally ja auch mal selbst, aber die ist ehrlich gesagt primär drin, weil ich sie so mag :) Danke, schön, dass es dir gefällt.

Nein, ich glaube, ich wäre eher so der Typ Sally, der zwiegespalten ist, nicht weiß, was sie will und tun soll, aber den anderen so gut wie möglich alles recht machen möchte. Sie sucht für sich selbst nach einem Ausweg, wie du sagst, um sich gut zu fühlen, weil sie weiß, dass die andere Option ohnehin keine Zukunft hat. Aber genau darum braucht man, denke ich, so Freunde wie Dijana, die einem brachial klarmachen, was Sache ist. Und insgeheim weiß es Sally ja auch, sie will es sich nur nicht eingestehen und versucht eben krampfhaft daran zu arbeiten, dass es trotzdem funktioniert.

Ab und an gibt es Aussagen, die passen so gut, dass ich sie mir einfach ausleihen muss. Und dieses Klientel regt definitiv dazu an.
Natürlich ist Sally sarkastisch, wo kommen wir denn dahin :D
Sally wäre ja auch nie im Leben darauf gekommen, sie so zu nennen...aber dank Joe vergisst sie das jetzt nie mehr wieder.
Ich kann es ja nur nochmal sagen - Joe ist kein schlechter Typ, zumindest in meinen Augen. Natürlich kann ich nicht immer alles total neutral beschreiben, wenn ich aus Sallys Sicht schreibe, sie hat eben zu bestimmten Zeitpunkten eine bestimmte Meinung von ihm. Aber wenn ich mir so als Außenstehende Gedanken über ihn mache, lebt er eigentlich auch nur sein Leben und versucht, das Beste draus zu machen. Er hat das Problem, dass er mit Sally einerseits wunderbar zurecht kommt (zum Beispiel dass es ihr nichts ausmacht, dass er so selten da ist, viele Frauen sehen das sicher anders), andererseits aber auch nicht genau weiß, woran er bei ihr ist. Bei Joe steht immer die Balance zwischen der Frage, ob die beiden wirklich so gut zueinander passen, und, dass Sally oft auch ein wenig unfair zu ihm ist (ad Notnagel ;)), im Zentrum. Nicht ganz einfach, die Geschichte... ;)

Ach, das freut mich. Ja, hier hab ich mich schon sehr mit den Andeutungen gespielt, das gebe ich ja zu. Aber ansonsten hätte sich die ganze Sache einfach zu sehr an den Haaren herbeigezogen angefühlt. Ich wollte, dass es immer ein wenig im Hintergrund mitschwingt und das tut es ja eigentlich schon seit...hm...Wacken? Nein, eigentlich hab ich schon bei der Konversation am Primrose Hill gaanz dezente Anspielungen hineingestreut. Im Hinterkopf hatte ich es auf alle Fälle schon seit Beginn :)
Das hast du sehr schön gesagt. Ja, Sonata Arctica haben die Situation echt gut getroffen.
Gut, dass du es genau so verstanden hast, das war mein Ziel. Weißt du, wer es auch genau so verstanden hat? Tuomas. Und der ist wohl aus allen Wolken gefallen, weil eine Sache, die er immer mit Sally verbunden hat bzw., die verhindert hat, dass er Sally vollständig an sich ran lässt, gar nicht der Wahrheit entspricht. Mal sehen, was das jetzt mit ihm macht ... ;)
Ja, warum bloß? ;) Ich glaube, das ist weder ein Spoiler, noch ein Geheimnis. Armer Joe, irgendwie...
Es war doch ziemlich ernst zwischen den beiden und hat mit einem echt unschönen Knall geendet. Da ist es klar, dass Sally ab und an noch darüber sinniert.

Genau so soll es sein. Mir ist es eigentlich nur wichtig, dass man versteht, warum Sally das überhaupt macht, denn seien wir uns ehrlich - wie sie Joe behandelt, ist objektiv gesehen wirklich nicht die feine englische Art.
Dankeschön für die lieben Worte :) Und warum nur eines, wenn man beides haben kann :P

Bis zum nächsten Mal und liebe Grüße,
Spyglass
03.10.2017 | 21:21 Uhr
Heyho, da bin ich auch mal wieder;)

Hach ja, die Scrooge-Aufnahmen, schön*.* Natürlich hab ich mir gleich mal wieder zur Einstimmung für das Review das Album angehört und bin wieder begeistert;) „Johannas engelsgleiche Stimme“ bringt es wirklich auf den Punkt, seit dem Scrooge-Album finde ich sie wirklich toll.
Wow, da hat er wirklich was erreicht mit seinem Soloalbum. Erstmal so ein paar Verrückte finden, die an der Vertonung eines Comicbuches mitwirken, dann auch noch das Cover von Don Rosa entworfen kriegen. Da kann er sich wirklich glücklich schätzen.
„Als seltene Freude hatte er sich sogar erlaubt, mit seiner Arbeit wirklich zufrieden zu sein“ Oh, diese elenden Perfektionisten… Aber gerade bei so einem Projekt wie dem Scrooge-Album kann ich ihn da vollkommen verstehen, schließlich will man der Epicness der Vorlage auch gerecht werden.
Nur schade, dass er dieses Glücksgefühl eben nicht mit Sally teilen kann. Weil die beiden es irgendwie vermasselt haben-.- Schön übrigens, dass sich beide auf eine ähnliche Art und Weise von ihren „Problemen“ miteinander ablenken und sich in einen Berg voll Arbeit schmeißen.
Ich glaube dieses Review wird zumindest teilweise eher ein Schwärmen über das Scrooge-Album, es sei mir verziehen. Aber Tony in einem Projekt von Tuomas ist so toll, das lässt mich irgendwie hoffen, dass er vielleicht bei Auri als einer der Friends und guest musicians ist;) Und Johanna für die Stimme der Nelly ist mehr als treffend. Sind sogar beide auf ihre Art Stars des hohen Nordens, was?;)

Hach ja, wozu in ein Lokal gehen, wenn man auch im Studio Wein trinken und feiern kann?^^
„Oh me, oh life“ ist aus Whitman? Mensch, da hab ich ja schon wieder was Neues gelernt, das finde ich jedes Mal aufs Neue gut bei deiner Geschichte. Es reicht ja noch nicht dass du mich zu Rothfuss gebracht hast, nein, du musst meinen Blick auch noch für Whitman schärfen.
„Wie viel aus „Leaves Of Grass“ kann ich in meinen Liedern verwursten“-Meisterschaft. Ich mag Tony, hab ich das schon mal erwähnt? Und „lyrischer Obstsalat“ ist auch wieder genial;)
Meh;( Das ist der Nachteil, wenn man gewisse Gedichte, Lieder oder andere Sachen sehr mit einer Person verbindet oder sich mit ihr gut darüber unterhalten konnte. Kommt es in irgendeiner Weise zu einer Trennung, wird das entsprechende Thema trotzdem immer mit der Person verbunden sein…

Tuomas’ Hadern mit sich selbst hast du, finde ich, sehr gut dargestellt. Da merkt man, dass er sich wirklich nur zwanghaft in seine Arbeit vergrabt und seine Gedanken darauf lenkt, um nicht an das Dilemma mit Sally denken zu müssen. Aber in einer ruhigen Minute kommt das dann doch wieder raus.
„Frische Luft“ und Rauchen, na klar. Das hatten wir doch schon mal;)
Ach Mann, das Gespräch mit Johanna läuft auch nicht gut. Sie merkt das irgendwas im Argen ist und Tuomas kann ihr einfach nicht sagen, was das Problem ist. Denn wie er ja selbst feststellte, Johanna zu erklären was genau Sache ist, ist wahrlich keine sonderlich gute Idee.
Den Versuch die Spannung aufzulockern, als sie wieder bei den anderen sind, ist ja nicht ganz so gut gegangen. Also, es war schon amüsant wie sich Tero darüber beschwert, so furchtbar alt zu sein. Aber zwischen Tuomas und Johanna ist es immer noch angespannt. Meh…

Oh Tony. Diese unschuldige Frage bezüglich Sally und was das für Gespräche mit sich zieht…
Ich weiß gerade nicht, ob ich amüsiert sein soll, wie Tony und Troy über ein Thema diskutieren, das hauptsächlich Tuomas was angeht. Vor allem weil beide irgendwo ein bisschen Recht hatten. Aber so wie ich das sehe, ist Tony auch ziemlich auf Sallys Seite, während Troy immer noch sehr die Beschützerrolle für Johanna übernimmt.
Aber hallo, da ist ja jemanden mal kurz die Hutschnur gerissen. Ich kann Tuomas’ Reaktion ziemlich nach vollstehen, gerade wenn zwei seiner besten Freunde die Dreistigkeit besitzen einfach so über sein Leben und seine Entscheidungen zu diskutieren.
Tja, nun ist es raus und Tuomas hat tatsächlich gesagt, was er da in dem Moment in Cornwall gefühlt hat.
„Oder kann es vielleicht sein, dass der Grund, warum es so perfekt war, Sally war, die es getan hat?“-„We were together. All else has long been forgotten by me.“*.* Mehr will ich dazu mal gar nicht sagen.
Wow, Showtime für Tero. Da ist der das ganze Gespräch über ruhig und dann plötzlich haut er so was raus. Respekt!

Ich mag das Ende. Dass Tuomas sich gewisse Dinge eingesteht, aber auch dass er aus seiner Vergangenheit gelernt hat (oder das zumindest denkt). Klar ist es schade, dass er das Kapitel Sally nun so mehr oder weniger abgehakt hat, aber es ist für ihn vermutlich auch nicht leicht, wenn die Fronten so ungeklärt sind. Außerdem liebt er Johanna; er hat diese Sache mit Nina durch und nun scheint sich so etwas ähnliches mit und bei Sally zu wiederholen. Da muss wohl die „Notbremse“ gezogen werden…

Es war auf jeden Fall wieder ein gutes Kapitel, auch wenn ich das eh jedes Mal aufs Neue erzähle und es dir schon aus den Ohren quellen müsste. Ich fand den Hintergrund mit den Aufnahmen des Scrooge-Albums toll, mochte dass Troy und Tony vorkamen und mussten wirklich schmunzeln, als Tero einfach mal den entscheidenden Satz heraus haut;) Und wie du weißt, mag ich diese Kapitel aus Tuomas’ Sicht auch sehr gern.
LG hopeless

Antwort von Spyglass am 05.10.2017 | 21:54 Uhr
Hey, schön, ich freu mich! :)

Sehr gut! Mich hat Johanna auch auf Scrooge überzeugt. Normalerweise mag ich solche feinen, hohen Stimmen ja nur bedingt, aber auf diesem Album kann sie einfach ihre Qualität unfassbar gut zeigen. Ich hoffe, dass das auch auf Auri der Fall sein wird.
Hat er. Ich habe mit den Emotionen, die ich mir da erdacht hab, vermutlich nur an der Oberfläche gekratzt und kann mir gar nicht vorstellen, wie unglaublich er sich gefühlt haben muss. So ein Meilenstein, das ist wirklich so ein Once-in-a-lifetime-thing.
Genau. Es ist natürlich ein wenig kitschig, hier sofort Sally ins Spiel zu bringen, aber ich bin ja mehr oder weniger mittendrin eingestiegen, da hat er ja schon einige Arbeitswochen hinter sich. Dieser Ausschnitt ist eben der, wo er anfängt, darüber nachzudenken :)
Das ist voll in Ordnung, die ganzen Sterne des hohen Nordens laden ja auch dazu ein. Johanna, Tony, Tuomas, die Iivanainens, alles wirklich ausgezeichnete Musiker.

Tatsächlich, ich hab das Gedicht sogar schon mal verlinkt (im Wacken -Kapitel, das mit dem "powerful play") :D Erst jetzt merke ich, wie oft Tuomas eigentlich abgeschrieben hat...äh...ich meine natürlich - sich inspirieren hat lassen... :D Und Tony hat die Situation genauestens erkannt...
Das ist leider das Problem. Und irgendwie, nachdem er mit Sally schon so oft darüber gesprochen hat - und dann noch Cornwall -, ist es glaub ich wirklich nicht so leicht, sie einfach wegzudenken.

Dankeschön, das freut mich. Ich glaube, es ist unumgänglich, solche "inneren Monologe" ab und an einzubauen, die sind für mich als Leser in Geschichten immer ganz aufschlussreich.
An der Stelle hadert Tuomas aber auch total mit sich selbst, dass er nicht ganz ehrlich zu ihr sein kann. Und dafür, dass er das lange durchziehen kann, hat sie ein zu gutes Gespür, wie man in späteren Kapiteln ja sehen kann. Als diese Problemverdränger, die sie hier bei mir nun mal sind, wird das dann aber nicht angesprochen, sondern solange beiseite geschoben, bis man schließlich irgendwann explodiert.

Sowohl bezüglich Tonys Frage, als auch in der folgenden Diskussion ist der involvierte Alkohol sicher kein Detail am Rande ;) Aber ich glaub, das passiert in so ner Freundesrunde gerne mal, und auch, wenn das vielleicht nicht ganz der Realität entsprechen würde, bringt das der Geschichte ein bisschen Dynamik. Eben auch wegen diesen "Seiten", die die beiden einnehmen. Ganz so kann man das aber auch nicht sagen. Aber darauf nehme ich ja immer wieder mal Bezug und da ist es schön, Tony und Troy als diese" Randfiguren" dabei zu haben :)
Ich glaub, das ist auch nicht verwunderlich, dass einem da mal der Kragen platzt...aber auf der anderen Seite kitzeln solche Dinge ja auch die Wahrheit aus einem raus. Die beiden, sind nicht das, was Tuomas haben möchte, aber vielleicht das, was er in der Situation braucht. Dauert ja trotzdem noch lange genug, bis was passiert...
Whitman und seine immer passenden Worte...schrecklich, sowas ;)
Er hat ja auch Recht, also mal ehrlich. Da war Tuomas ja nicht allzu nett.

"Abgehakt", ja klar. Ich persönlich denke, er muss sich das mal eingestehen, um dem Ganzen diese Unsicherheit, die Zweifel zu nehmen. Nur so beginnt er, zu verstehen, dass die Beziehung zu Sally es wert ist, gerettet zu werden. Nicht nur für sie, vor allem auch für ihn. Als was er das dann seinem Gewissen verkaufen möchte, ist eine ganz andere Frage, und es hat auch einen Arschtritt von verschiedenen Seiten gebraucht, aber immerhin hat er sich dann ja schlussendlich überwunden ;)

Sowas kann mir nie und nimmer aus den Ohren quellen, wo kommen wir denn dahin :D Es wärmt mir jedes Mal aufs Neue das Herz, vor allem, wenn ein bisschen was von den Stunden an Grübeleien, die ich in jedes Kapitel stecke, auch wirklich bei dir und bei den Lesern ankommt. Schön, dass es dir gefallen hat :)

Bis bald,
Spyglass
Fiona (anonymer Benutzer)
04.09.2017 | 19:29 Uhr
Juhuuuu das warten hat sich gelohnt! Mit dem Vorhaben, jetzt regelmäßig Reviews zu schreiben, melde ich mich also wieder!
*Tränen aus den Augen wisch*
DU meine Güte. Dieses Kapitel hat es echt in sich. Du bringst enorm viel an Emotionen hier hinein, dass man richtig mit Sally, Tuo und Suzie mitfühlen kann. Genialer Einfall auch dass Suzie dazu kommt und unserem lieben Grummelfinnen einiges erklärt- und ich glaube, den dezenten Tritt in den Arsch hat er verdient. *hust*
Es überrascht mich einfach mit jedem Kapitel mehr und mehr, wie unglaublich real und authentisch die Figuren wirken, gerade Sally, ich hab sie richtig lieb gewonnen. Du schreibst auch so bildlich, dass ich es wirklich vor Augen habe, wie sie da im Krankenhaus sitzen, die Autofahrt, etc. Und dann die Szene in der Wohnung, die hat mir echt den Rest gegeben. Dass Tuomas es geschnallt hat, dass er für Sally als Freund da sein muss, ist nach dem Tohuwabohu echt mal dringend nötig gewesen, und Sal tut mir so furchtbar leid, ich will sie einfach auch nur noch drücken. Und natürlich als Schlusswort ein Whitman- Zitat. Göttlich. Besser kann eine Woche einfach nicht anfangen. Jetzt geht wieder die Gerüchteküche los, wie es weitergeht, ich warte wie immer gespannt und mitfiebernd auf den nächsten Teil! Vielen Dank, dass du diese wunderschöne Geschichte schreibst! <3
*diesmal einen Zimt-Kirschkuchen passend zum Herbstanfang da lass*
Beste Grüße
Fiona

Antwort von Spyglass am 07.09.2017 | 20:26 Uhr
Hey! Wow, ich hab mich richtig über dein zweites Review gefreut! Find ich super toll, dein Vorhaben :)
Danke für deine lieben Komplimente *rot werd* Genau diese Emotionen hab ich versucht, zu vermitteln und ich bin total erleichtert, dass ich es zumindest bei dir geschafft habe. Ich bin ja immer super kritisch mit dem, was ich schreibe ;) Ja, den dezenten Tritt in den Arsch hat er wohl verdient, aber das hat Sally auch und in diesem Kapitel hat Tuomas zumindest begriffen, dass er mal der "Arschtreter" sein muss.
Ich werd die Umarmung dankend an Sally weiterreichen. Ich glaub, die braucht sie momentan :) Und natürlich, diese Geschichte geht doch nicht ohne Whitman-Zitate! Wo kommen wir denn da hin!
Aw, gerne, gerne doch! Für solche Rückmeldungen schreib ich diese Geschichte noch viel lieber! Langsam, aber sicher neigt sich auch mein Saisonjob dem Ende zu, da hab ich dann hoffentlich auch bald wieder richtig viel Zeit, daran zu arbeiten.
Ui, noch ein Kuchen! *omnomnom* Boah *mampf* oder ich esse einfach so viel davon *kau* dass ich nur noch herumrollen und nicht zur Arbeit gehen kann! Gute Strategie! :D
Danke für die superliebe Rückmeldung, bis hoffentlich bald,
viele Grüße,
Spyglass
01.09.2017 | 13:37 Uhr
Hallöle, da bin ich wieder;)
Ich dachte mir, es wäre mal wieder Zeit für ein Review, ich muss aufholen.

Oh Mann, Suzie und Di sind wirklich toll; genau dafür sind Freunde ja da. Sie bemerken, wenn es einem schlecht geht und stellen sich dann mit Schokoeis vor deine Tür. So muss das;)
Und dass es Sally schlecht geht, ist mal nicht zu übersehen. Immerhin verkriecht sie sich in ihren eigenen vier Wänden und suhlt sich in Selbsthass;( Schade, dass die Dinge so enden mussten. Aber wie Sally selbst sagt, sie hat es verkackt und das führt zu Problemen mit Tuomas… Au Mann;(
Andererseits hatten wir ja auch schon festgestellt, dass es nicht ganz Sally Schuld ist. Klar, sie hat Tuomas geküsst, obwohl sie wusste, dass er eine Freundin hat und eigentlich glücklich ist. Aber Tuomas ist einfach verschwunden, ohne was zu sagen, ohne auf ihre Anrufe zu reagieren. Mäp, wieso muss das so kompliziert sein? Ach warte, weil es sonst nicht so spannend wäre;D

Yeah, Actionfilme gegen Liebeskummer, das klingt doch gut;D Vielleicht sollte sich Suzie mit Perkku verbinden, der hatte doch immer so großartige Ideen;D
Hatte ich schon mal erwähnt, dass ich Suzie mag? Nicht nur, dass sie mit Di zusammen damals Tuomas angerufen hatten und ihm die Möglichkeit geboten hatten, Sally beim Karaoke-Auftritt zu sehen. Nein, sie ist auch für Sally da, schaut dumme Actionfilme mit ihr und sagt genau die Dinge, die Sally hören will. Oder auch nicht hören will, aber hören muss.
"Erst Carlo, dann Clara und jetzt schon wieder eins? Irgendwo muss ein Nest sein..." Diese Sally gefällt mir schon viel lieber^^ Ich hab’s ja schon sooft erzählt, aber Sallys Bemerkungen lockern auch die angespannteste Situation wieder auf.

So, Di find ich auch klasse;) Ich mag ihre direkte Art, wie sie Sally mal kurz zusammen staucht und ihr dann aber ganz liebenswürdig wieder erklärt, was Sache ist. Und sie hat auch Recht mit der Dissertation: Tuomas mag sie vielleicht dazu gebracht haben sich dieses Teil wieder anzusehen, aber Sally macht das eigentlich für sich selbst und nicht für irgendwen anderen. Und auch was beide zum Thema Tuomas zu sagen haben, kann ich irgendwie nur unterschreiben. Er hätte sich Sally wenigstens anhören können, egal wie geschockt er in dem Moment war oder wie sehr heulendes Wrack Sally war.

Ach schön, Sally setzt sich wieder an die Gitarre;) Das freut mich wirklich, das ist eine bessere Abwechslung als sich in Berge von Arbeit einzugraben.
Ich verstehe nämlich Sallys Freunde vollkommen, sich eingraben und in Selbstmitleid suhlen bringt da nicht viel. Irgendwann wird sie sich ihren Gefühlen stellen müssen und das kann heiter werden;)
Troy;D Ach, das freut mich, so ein unerwarteter Gast am Telefon. Allerdings bin ich mir nicht ganz so sicher, wie er so die Sache mit Sally und Tuomas aufnehmen wird. Naa, mal sehen. Erstmal treffen sich die beiden und dann sehen wir weiter.
„Der einzig wahre Troy Donockley.“ Hach ja, den Scherzkeks hab ich tatsächlich auch vermisst. Genauso wie „Floor, deine universelle Kontaktdatenverteilerin.“;)
„Er wollte sich mit einer alten Kollegin treffen und über Evolutionsbiologie diskutieren wollen.“ Mann, dieser Abschnitt mit Troy wird immer besser;D Wie ich schon öfter erwähnt hab, ich find es toll wie du Dinge, die in Zukunft noch bei Nightwish passieren, hier schon leicht andeutest. Und der Evolutionswahn ist auch schon ausgebrochen und hat sich bis zu Di ausgeweitet.

War ja klar. Also, dass Troy nicht einfach mal so eine Kollegin treffen wollte. Da steckt natürlich mehr dahinter. Tuomas, wie soll es auch sonst sein. Aber ich find es gut, dass Troy da mit ihr redet. Auch wenn es ihn eigentlich nichts angeht, was zwischen Sally und Tuomas ist. Oder war. Aber er ist mit Tuomas befreundet und mit Johanna; ich versteh wieso er sich da Gedanken macht. Zumal ja wirklich die halbe Umgebung der beiden mitbekommt, dass da dieses Knistern zwischen Sally und Tuomas ist… Andererseits verstehe ich auch, wieso Sally da ein bisschen entrüstet ist, schließlich ist das wirklich nicht Troys Angelegenheit…
Mensch, das ist kompliziert. Da sind so viele Leute involviert, in eine Sache die eigentlich nur zwei, maximal drei Menschen betrifft. Wow… Aber Sally hat auch Recht, diese Dinge die Tuomas ihr gegeben hat, sei es nun das Souvenir oder einfach seine Zeit, sind nicht wirklich rein platonisch;/ Kompliziert, kompliziert. Man leidet auf jeden Fall mit beiden Charakteren mit. Und ich war ebenso ein wenig empört darüber, wie Troy es schafft den Anstandswauwau zu spielen.
Allerdings schafft er es auch recht schnell die Sympathie wieder auf seine Seite zu holen, als er nach Sallys Eröffnung über das Geschehen mit ihr redet und für sie da ist.

Och nö, wieso Joe? Das wird doch nicht gut gehen, wird das nicht… Aber ernsthaft, Trixie. Trixie Hewitt? Ich kann die Frau nicht mehr ernst nehmen, sorry;)
Auf jeden Fall ist ja irgendwie klar gewesen, was kommen wird, jetzt nachdem Joe aufgetaucht ist und Sally, um der alten Zeiten Willen, mit ihm Essen geht. Ich weiß nicht, was ich von ihrer Entscheidung halten soll…

So, das war es erstmal wieder von mir. Wie sonst auch immer hat mir das Kapitel sehr gut gefallen; ich finde auch die Verwendung von „Nemo“ als Kapiteltitel toll. Abgesehen davon, dass es eines meiner Lieblingslieder ist, aber das passt textmäßig und von der Grundstimmung so gut. „All I Wish is to dream again“*.*

LG hopeless

Antwort von Spyglass am 03.09.2017 | 12:54 Uhr
Hello again :)
Sehr löblich!

Jep, die beiden sind toll. Das ist eben das, was Sally in der bestimmten Situation braucht.
Also ich hab mich bemüht, beiderlei Reaktionen so "realistisch" wie möglich darzustellen. Dass Sally ihn küsst, war irgendwo abzusehen, es ist eher erstaunlich, dass sie es nicht schon längst getan hat. Und dass Tuomas einfach verschwindet, weil er mit der Situation nicht umgehen kann und sich dann erstmal komplett verschließt, stell ich mir auch ganz gut vor. Er hat doch selbst einmal gesagt, dass er in Konflikten nicht auf Konfrontation geht, sondern einfach schweigt, sich umdreht und geht. So auch hier.
Ich würde gar nicht das Wort "kompliziert" verwenden. Es ist eher die Verweigerung, sich mit all dem auseinanderzusetzen, bevor es kompliziert werden kann :D

Das ist aber auch ein echtes Universalheilmittel :)
Und Sallys Art, sich mit blöden Kommentaren ganz elegant aus angespannten Situationen herauszulavieren ist auch schon altbekannt :) Schön, dass du das noch immer so toll findest.
Ja, es macht auch wirklich sehr viel Spaß, Suzie und Di zu schreiben. Ohne die beiden würde Sally ehrlich so manche Dinge nicht auf die Reihe bekommen.

Ich dachte mir irgendwann, dass es doch nicht sein kann, dass Troy schon im selben Land lebt und dann nicht auch mal bei Sally aufkreuzt. :) Musste mal sein. Und ich denke, Nightwish hätte sicher kein Album über Evolutionsbiologie gemacht, wenn sich das nicht schon längst in den Köpfen festgesetzt hätte. Außerdem ist das auch irre lustig für jemanden, der sich praktisch "in der Zukunft" befindet, in der Vergangenheit ein wenig darauf anzuspielen.

Hach, ich bin froh, dass du es gut findest, ein paar Bedenken hatte ich da schon. Aber meine Art, Troy zu charakterisieren ist eben, dass er so als Gegenpol zu Tuomas auch ab und an seinen Senf dazugeben muss. Zwei verschlossenen, introvertierten Menschen fällt es ja oft auch sehr schwer, sich eng anzufreunden. Und dieser "Kontrast" bzw. das genaue Gegenteil bei Johanna setzt sich ja auch im nächsten Kapitel fort.
Ich fühl ja auch oft total mit Freunden mit, die Probleme haben, vorallem bei Beziehungskrisen, wo man sich auch gern mal auf eine Seite stellt. Da ist es gar nicht so abwegig, dass irgendwann mal mehr als zwei Personen involviert sind - oder sich zumindest irgendwie einbauen. Ich persönlich hätte so eine Aktion wie Troy ja auch nieee abgezogen, hab aber auch schon erlebt, dass es Leute gibt, die sowas tun. Kompliziert und nervig ist es auf jeden Fall immer.
Damit Sally lange auf jemanden böse ist, muss schon ne Menge passieren. Da ist sie ehrlich nicht der Typ dafür, weder bei Tuomas, noch jetzt bei Troy. Einzig bei ihrem Vater ist es mal echt eskaliert, aber da hat sie sich nach einer Weile auch bemüht, wieder auf ihn zuzugehen. Das Harmoniebärchen Sally ist eben zu harmoniebedürftig dafür :) Und Troy hat es auch echt nicht böse gemeint, ich hoffe, das habe ich geschafft, zu vermitteln. Er ist ein wenig weltfremd und taktlos, das stimmt, aber sicher nicht gemein zu Sally.

Weil es auch kein völlig Unbekannter sein kann. Damit jemand jetzt in dieser Situation an Sally rankommt, muss eine Vorgeschichte da sein. Und es ist sicherlich kein Einzelfall, dass man sich nach einer solchen Ablehnung, wie Sally erlebt hat, in die Arme eines anderen flüchtet, der dir zumindest für den Moment die Illusion von Sicherheit und Harmonie geben kann.
Gut, dass ihr der Spitzname ein wenig die Eiskönigin-Attitüde nimmt, Sally gehts da sicher genauso ;)

Ach, danke danke danke, wieder mal, für deine lieben Worte und für das Review <3 (Never gets old). "Nemo" ist, was Titel und Lyrics in Verbindung zum Kapitel angeht, auf jeden Fall auch einer meiner Favoriten. "My loving heart, lost in the dark..."

Bis hoffentlich bald und viele Grüße,
Spyglass
16.08.2017 | 12:29 Uhr
Heyho;)
So, jetzt schaff ich Meister der Prokrastination es endlich auch mal, dir ein Review zu diesem ganz eigenen Kapitel da zu lassen. Ich denke, der Titel sagt ja schon genug aus. Ich mein, „Two For Tragedy“, was kann man daran noch anders verstehen?;) Ich hatte schon beim Kapitelnamen so das Gefühl, dass da wohl ein bisschen mehr passieren wird, aber das ist bei dem Namen auch nicht verwunderlich, was?;)

Tja, Sally. Man wird so Leute wie Tuomas wohl ganz schwer wieder in seinem Kopf los. Gerade wenn sie einem so helfen. Er hört sich ihre kleinen und großen Dramen an, akzeptiert sie wie sie ist und ist dankbar für diese Freundschaft. Und er hat sie dazu gebracht, sich wieder an ihre Dissertation zu setzen. Ich denke nein, sie wird so schnell nicht über ihn hinweg sein^^
Die rothaarige Realismuskeule, hehe;) Ich kann Sally schon verstehen, dass sie versucht diese Freundschaft zu Tuomas ein bisschen einzuschränken, damit das Chaos nicht noch größer wird. Oder wie sie es ausdrückt „für das größere Wohl“ (was mich immer an Harry Potter erinnert, aber sei’s drum). Ich weiß nur nicht wie das klappen soll…
ABBA, Rolling Stones und John Williams. Was braucht man eigentlich mehr als Automusik?^^ Kann mir bildlich vorstellen, wie die beiden da im Auto sitzen und ein ganz fürchterlich-schiefes Mamma Mia von sich geben, gerade Tuomas mit seiner tollen*hust* Singstimme;)
Aww, Rothfuss-Anspielung;) Man, jetzt wo ich die Dinge verstehe ist es noch viel lustiger und cooler. Ich liebe es, wie du all diese kleinen Fan-Insider der beiden mit einbaust. Seien es The Blues Brothers und ihre 106 Meilen bis nach Chicago oder eben die Rothfuss-Anspielungen. Das macht die ganze Sache noch lebendiger und freut mich immer wieder besonders, wenn ich Dinge erkenne;)

Kann ich mich bitte bei Sally untermieten? Die Wohnung klingt so super gemütlich, mit dem Sofa, dem kleinen Krimskrams der überall herum steht. Und Tuomas’ Winkekatze, die ist wohl irgendwie essentiell:) Außerdem Bücherregale und Dekokram. Was ist so die Monatsmiete, die ich an Sally abdrücken muss?;D
Oh Mann wie geil. Diese Stelle als Sally Tuomas einfach mal vorschlägt so Fangirlmäßig Post an Richard Dawkins zu schreiben. Selbst beim zweiten Mal Lesen zaubert mir das ein Lächeln aufs Gesicht. Ob sie weiß, was zur Hölle sie mit dieser süßen, kleinen Bemerkung losgetreten hat? Also ich denke, spätestens wenn sie das Endlless-Forms-Album in der Hand hält, wird sie das ganze Ausmaß erkennen. Da freu ich mich ja drauf;D
Dass Tuomas erstmal ihre Bücher und CD/DVD-Sammlung durchschaut kann ich voll verstehen, das ist auch immer eines der ersten Dinge, die ich bei anderen tue. Einfach weil es manchmal echt viel über einen Menschen aussagt;) Und Sally hat ja auch eine gute Mischung zu bieten. Dawkins, Fantasy, Sachbücher. Nickelback, Backstreet Boys und Jazz. Großartig;D
Also dass sich die beiden gegenseitig gut tun, fällt hier mal wieder besonders auf. Ich meine, wenn Tuomas einfach nur glücklich wird, weil er Sally beim Durch-die-Küche-tänzeln beobachtet, das sagt schon einiges aus, finde ich.
Oh Gott, das Malt-Whiskey-Shirt. Endlich wissen wir, woher dieses eigenartige Shirt kommt. Sally wird wohl noch für einige ulkige Dinge verantwortlich sein^^
Geil ist auch, wie die beiden jedes Mal wenn sie sich sehen und rauchen, feststellen, dass sie endlich mit Rauchen aufhören sollten und es beim nächsten Mal einfach wieder tun. Nur um dann wieder festzustellen, dass sie beim nächsten Mal aber wirklich aufhören;D

Also dass Tuomas so ein „Telefongespräch“ so schnell nicht vergisst, kann ich voll verstehen. Vollkommen überrumpelt werden von zwei vollkommen fremden Menschen;)
Böse, böse. Tuomas sollte doch wissen, dass man Frauen am besten nicht auf ihre grauen Haare anspricht;)
„Doch mit Tuomas verging die Zeit einfach wie mit niemandem anderen, als würde sie davonfliegen und wir müssten ihr nacheilen, nur, um sie unter größter Anstrengung wieder einzufangen.“ Wow, das ist voll der schöne Satz*.* Wieso fallen dir immer so tolle Satzkonstruktionen ein? Entweder solche träumerischen Dinge wie dieser Satz oder Bemerkungen von Sally, die so dümmlich sind, dass sie fast jede Situation irgendwie wieder retten und aufbauen.
Drei Flaschen Chianti? Das kann ja gar nicht gut gehen! Ich musste so lachen, als ich gelesen hab wie die beiden da zu „Eye Of The Tiger“ durchs Wohnzimmer taumeln. Oh Mann, zu herrlich mit den beiden. Der eine gesteht was für einen schlechten Musikgeschmack er im Bezug auf diverse Lieder hat und die andere ist frech genug, ihr schlimmstes Mixtape auszugraben;)
Aww, endlich. Endlich sagt Sally mal, was Tuomas ihr eigentlich bedeutet. Ihre Aussage ist so toll, ich will mehr davon*.* Und dann von Tuomas’ Seite auch noch so was. Hallo, aufhören.
Es war so klar. Unausweichlich und hatte endlich mal passieren müssen. Yeah, SIE HABEN SICH GEKÜSST:D Sorry, das musste mal sein. Ich hab auch beim zweiten Mal lesen ein ziemliches Grinsen auf den Lippen, obwohl es nach der Stimmung zwischen den beiden ja gar nicht soo abwegig war. Aber dennoch. Argh;) Andererseits kann ich mich auch nicht komplett drüber freuen, weil ich ja weiß, dass Tuomas immer noch mit Johanna zusammen ist und sie liebt und alles. Mennö;(
Und dass er dann sofort geht und komplett abblockt. Also ja, ich kann ihr da schon irgendwie verstehen. Ich meine, immerhin hat er eine Freundin von sich geküsst, obwohl er eigentlich in festen Händen ist. Das hat die Freundschaft versaut, seine Beziehung zu Johanna kompliziert und alles nur noch schlimmer gemacht. Aber es musste sein und irgendwo freu ich mich ja auch für die beiden… Hmm, kompliziert.

Auf jeden Fall wieder ein tolles Kapitel, trotz oder gerade wegen allem was passiert ist. Die Anspielungen, die Beschreibung von Sallys Wohnung und natürlich der Kuss der beiden. Das gefällt mir alles sehr gut und wie bereits bei der „Einleitung“ erklärt, der Kapitelname ist zwar ziemlich obvious, aber er ist eben perfekt passend;) Danke für dieses Kapitel, das so einen großen Wendepunkt darstellt. Und hey, erst nach 28. Kapiteln der erste Kuss, das gefällt mir;D

LG hopeless

Antwort von Spyglass am 17.08.2017 | 19:33 Uhr
Hello! :)
Und ich hab mir schon Sorgen gemacht :P Nein Spaß, danke für ein weiteres Reviewmonster *.* Ich bin wirklich immer ganz hin und weg, was du dir für diese Reviews antust.
"Two souls with everything yet to be said" Es kommt nur selten vor, dass sowohl Titel, als auch Text so gut zum Kapitel passen.

Das stimmt. Aber Sally hat auch ihren ganz eigenen Katalog an Dingen, die sie an zwischenmenschlichen Beziehungen wertschätzt und die Freundschaft zu Tuomas passt da ziemlich wie die Faust aufs Auge, da ging das gar nicht anders :). Im nächsten Kapitel, so als kleiner Spoiler, werd ich eh kurz darauf eingehen.
Haha, ich musste auch an Dumbledore denken. ;D Naja, immer schwierig, so ne Entscheidung. Und meistens geht sowas leider auch nicht gut aus...
Also bekommt Sallys Mix zusammenfassend einen Daumen hoch? Ich hoffe es ;)
Ich liebe es auch so sehr, über solche Anspielungen zu schreiben. Darin geht mein nerdiges Herz einfach vollkommen auf. Umso schöner, wenn man sie versteht und verknüpfen kann :)

So ne kleine, gemütliche Zwei-Zimmer-Wohnung, die man nach freiem Willen vollstopfen kann, ist auch mein Traum :)
Bei Dawkins und dem Shirt hab ich meinem inneren Fangirl mal wieder freie Bahn gelassen. Zweiteres ist ja eigentlich nur ein kleines Detail und auch die Sache mit Dawkins ist ja bereits auf Troys und Jukkas Mist gewachsen, aber beide Dinge passen erstens so gut zu Sally, unterstreichen aber auch ihre Beziehung nochmal zusätzlich. Schön, dass das bei dir so gut angekommen ist :)
Ich würde das Wort "interessant" benutzen, vor allem bei Nickleback, Backstreet Boys und Bon Jovi :D
Mensch, das freut mich, dass dir bezüglich "gegenseitig gut tun" auch solche Szenen auffallen. Unterschwellig denkt man sich nämlich als Autor ja mit jedem Satz bestimmte Dinge dazu, ob das bei den Lesern auch so ankommt, ist aber immer eine ganz andere Frage. Gerade was Tuomas für Sally empfindet, spricht er etwa in 95% der Fälle, zumindest bisher, nicht konkret an, will auch nicht darüber nachdenken. Da braucht man eben solche kleinen Momente, die ein wenig durchblicken lassen, also das wollte ich mit solchen kleinen Aussagen erreichen ;)

Er muss nur darauf warten, bis Sally ihn zum ersten Mal auf Haarfärbemittel anspricht :P
Och danke, lieb von dir *.* Ab und an schweife ich auch gerne mal aus. Meine Deutschlehrerin hat zwar immer gesagt, ich soll nicht immer so überpoetisch schreiben, manchmal muss das aber auch mal raus :D
Ach? Sind drei Flaschen Rotwein nicht immer eine gute Idee? Mann...
Wein und Emotionen lockern nun mal die Zunge, in beiderlei Hinsicht ...
Ich hatte so großen Herzschmerz beim Schreiben dieser Szene. Einerseits ist es so schön, andererseits so grausam. Ein möglicher Ausgang des Abends wäre ja das genaue Gegenteil gewesen und ich würde lügen, wenn ich nicht zugeben würde, dass ich am liebsten geschrieben hätte, dass Tuomas bleibt. Aber um es positiv zu sehen, so gibt es noch eine Menge Möglichkeiten, mit den beiden Experten mitzuleiden. Und das Wiedersehen wird dadurch umso besonderer ;)

Danke für dein liebes Kompliment. Ein bisschen Bammel davor hatte ich ja trotzdem, auch nach 28 Kapiteln (Verdammt, ich bin wirklich ein Slow-Burn-Fanatiker :D). Aber ich bin auch froh, dass es so gut angekommen ist und dass endlich mal genug mit dem Umeinander-Herum-Tänzeln ist ;)

Bis zum nächsten Mal und viele Grüße,
Spyglass
Fiona (anonymer Benutzer)
15.08.2017 | 20:57 Uhr
Ach du meine heilige Haifischflosse.
(erst einmal Schande über mich dass ich es nicht schon längst eine Review geschrieben habe, aber ich kann das echt nicht gut, sorry dafür *verlegen hust*)
Ich möchte hier nur endlich einfach mal sagen, wie unglaublich ich diese Fanfic finde. Nach den gefühlt zweitausend die ich schon gelesen habe, fesselt mich deine Geschichte einfach maßlos. Gerade wie du auch die Personen beschreibst, agieren lässt und wie sie sich geben, ist so verdammt authentisch, das ist echt verrückt. Und Sally tut mir einerseits so furchtbar Leid mit allem, was so mit ihr passiert, und diese Cliffhanger an fast jedem Kapitelende killen mich jedes mal aufs Neue. Ich sitze schon jeden Dienstag Abend wie ein gestörter Gorilla vor meinem Laptop und beiße mir die Fingernägel wund, weil ich es nicht erwarten kann, wie es weitergeht. Dein Schreibstil ist einfach auch so wunderbar einnehmend und spannend, dass man nicht aufhören möchte, zu lesen. Gerade das letzte Kapitel hat mich echt total umgehauen, wenn ich das so sagen kann( ich glaub ich kann das so sagen, ich hab mir von Anfang bis Ende die Fingernägel in die Hände gequetscht ohne es zu merken).
Meinen absolut größten Respekt für diese Fanfiction, die wirklich mit Abstand die Beste ist, die ich jemals gelesen habe. Jetzt kann ich nur noch auf den nächsten Dienstag warten und rätseln, wie es weitergeht! ;)
Beste Grüße und bitte nicht aufhören zu schreiben!
*großen Schokokuchen da lass*
Fiona

Antwort von Spyglass am 17.08.2017 | 18:06 Uhr
Hey Fiona! Ein riesengroßes Dankeschön für dein unglaublich liebes Review! Ich hab mich wirklich wahnsinnig gefreut, auch beim zweiten Lesen kann ich einfach nicht aufhören, zu grinsen. So ein Kompliment bekommt man wirklich nicht jeden Tag :) Danke dafür!
Besonders schön finde ich es, dass du meine Darstellungsweise authentisch findest, darauf hab ich nämlich auch Wert gelegt. Es mag ab und an zwar ein wenig mühsam im Storyverlauf sein, aber ohne seine ganz besonderen Charakterzüge wäre vor allem Tuomas ja auch nicht der Mensch, den wir "kennen" und mögen :). Mir tut Sally ja auch leid. Es ist nicht schön, solche Szenen zu schreiben, vor allem die im aktuellen Kapitel hat mich schon sehr geschafft. Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend...
Auch über deine Anmerkungen zum Stil hab ich mich sehr gefreut, ich bin eigentlich immer recht kritisch mit meinem Stil, umso toller, dass du ihn gerne liest und ihn einnehmend findest. Da bekomm ich ja wirklich ganz rote Bäckchen! :)

Ein Wöchchen länger wirds wohl noch dauern, bin momentan leider sehr in Arbeit und auch ein wenig Freizeitstress vergraben. Aber es kommt bestimmt! :)
Ich hoffe, du bleibst dabei und diese Geschichte enttäuscht dich auch weiterhin nicht. Solchen Komplimenten möchte ich mich natürlich gern würdig erweisen :) Auf alle Fälle würde ich mich aber freuen, mal wieder von dir zu hören.
Und Danke für den Schokokuchen, so besticht man Autoren *.* *mampf*
Viele Grüße,
Spyglass