Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Skyllen
Reviews 1 bis 25 (von 144 insgesamt):
03.08.2022 | 21:44 Uhr
Hallo :) Hier hab ich offenbar nur zwei Kapitel verpasst, also let’s go!

Snow als Höhepunkt einer großen Hinrichtungsreihe gefällt mir (also … nicht moralisch, aber vom Textlichen her). Nur fällt mir da gerade was auf – was ist mit Coin? Hab ich was verpasst? Wurde was verschoben? Lässt du sie überleben? Oder ist sie schon im letzten Kapitel gestorben und der Anfang dieses Kapitels war achronologisch?

Die Arbeit der Eskorten als Beihilfe zum Mord zu klassifizieren, finde ich selbst für Gegenspieler des Kapitols zu hart. Der Job ist es ja tatsächlich, zu helfen, mit Auftritten, mit tatsächlicher Hilfestellung vor Interviews oder sowas. Das schlimmste, was sie tun können, ist nichts tun, dann wäre es quasi unterlassene Hilfeleistung. Selbst wenn eine Eskorte wirklich Bock hat, die Kinder sterben zu sehen, könnte sie ja nicht wirklich was dafür tun, ohne dass das ihren eigenen Ruf sabotiert. Am Ende sind die im Kapitol sozialisiert und wollen eine gute Show, ja, aber selbst die unsympathischsten, unhilfreichsten Eskorten helfen nicht, die Kinder zu töten, sie leben nur in einem System, das das tut. Mehr Menschen in den Hungerspielen, unterstützend, treibt sie natürlich voran, aber von allen Jobs in diesem Rahmen ist das doch der, der am ehesten zum Vorteil der Tribute geschieht. Ich hab von Jura keine Ahnung, zumal das Rechtssystem von Panem eh fiktional ist, deshalb will ich hier nicht mit Begriffen jonglieren, die nuanciert im Fachjargon vielleicht was anderes bedeuten als im Volksmund, aber diese Anklage erscheint mir doch so unverhältnismäßig, wenn nicht sogar unlogisch, dass es den Figuren eigentlich selbst dann auffallen sollte, wenn sie Effie persönlich hassen und einfach aus Prinzip alle Kapitoler tot sehen wollen.

„Du willst sie retten? Dann sieh zu wie sie leidet.“ – das hier klingt wirklich sehr viel mehr nach Coin, sehr viel perfider, als ein Strafmaßansatz, dem man schon in seinen Grundzügen widersprechen kann, das wirkt etwas trampelig.

Effies Erzählungen haben was von Finnicks Fernseherzählung zur Ablenkung während der Rettung, full circle moment!

Haymitch, der unter Eid lügt – ja, sehe ich. Klassischer Haymitch-Move, der alles für seine Leute tut, wenn er sich mal aufraffen kann.

Und der Typ fällt sein Urteil in dieser auf mich als Laien absolut abstrus – I mean, sie hat nicht mal einen Anwalt – wirkenden Verhandlung auch wirklich spontan – oder eben nicht spontan, was auch nicht besser ist. Eieiei. Immerhin ist das Urteil erstaunlicherweise befreiend, hat er sicher so auch nicht gedacht, dass es vielleicht gut ist, ihr alle Erinnerungen an schlimme Zeiten wegzunehmen.

Und dann kriegt sie über das Erbe doch noch was – noch ein willkürliches Gesetz, haha, wen wundert’s.

Aaaaah, Snow wurde noch gar nicht hingerichtet, ja gut, das erklärt, weshalb Coin noch lebt. Ich dachte, das wäre alles schon passiert.

Selbst, wenn Haymitch mit dem Trinken aufhören wollte, sollte er es nicht – von hundert auf null ist mega gefährlich, man muss sich langsam entwöhnen, vielleicht mit Alternativdrogen, aber ganz bestimmt nicht einfach aufhören …

Ah, ganz vergessen, dass Haymitchs Abstimmung zu einem neuen Keil werden könnte. Ich bin dann mal gespannt, ob die Abstimmung als Ganzes bei dir Bestand hat oder ob Coins Tod die Kapitol-Hungerspiele annulliert.
Eine „Absprache“ oder zumindest eindeutige vorausschauende Gedanken von Haymitch über seine Stimme finde ich aber gut.

Schöner Schlusssatz :) Bis zum nächsten Mal!
01.08.2022 | 16:41 Uhr
Liebe Skyllen,

diese Traumszenen mit Effies Mutter treffen mich immer wieder - erst ist sie so unnahbar und man kann die Enttäuschung schon wieder spüren, dann lässt sie aber plötzlich doch Gefühle zu. Es ist ein echtes Chaos, vor allem in Effies Gefühlswelt. So wirklich ohne ihre Mutter kann sie ja auch nicht, aber das ist nur realistisch, denn gerade Mütter können unser Leben sehr stark prägen, das kann ich auch aus eigener Erfahrung sagen. Trotzdem würde ich mir natürlich wünschen, dass Effie ihren Frieden mit dem Tod ihrer Mutter finden kann. Aber gerade dadurch, dass ihre letzte Ruhestätte offen bleibt (und man beim Kapitol irgendwie bezweifeln kann, dass es die überhaupt gibt!) wird das wohl noch ein wunder Punkt bleiben, der hin und wieder zu (Alb-)Träumen einlädt.

"Hinter den schwarzgrauen Wolken versuchen die ersten Sterne, einen Blick auf diese Erde zu erhaschen. Finden sie Gefallen an dem, was sie sehen? Oder sind sie froh, dass die Wolken ihnen eine zerstörte, verrottete Welt ersparen?" - das ist schon richtiggehend poetisch, allgemein die Beschreibungen in dieser Szene; gefällt mir!

Mit dem Erbe hat Effie ja echt noch einmal Glück gehabt, das ist ja immer noch viel mehr, als die meisten anderen haben. Ich bin mal gespannt, ob sie schlussendlich etwas mit ihrem Anteil macht und wo sie sich ein neues Leben aufbaut (ich hoffe ja irgendwie auf D12 gemeinsam mit Haymitch, aber der Ort ist natürlich restlos zerstört ...)

"Ich mag zwar von meinen Sünden als Eskorte freigesprochen sein, aber von meinen Diensten bin ich noch nicht entbunden." - das mag ich, da schwingt auch direkt wieder so etwas Negatives mit, immerhin hat der Job Effie das alles erst eingebrockt!

Ah, das Wachstum bei Effie, als sie ihr neues altes Outfit sieht, das ist schön zu lesen!
Bei Haymitchs Reaktion musste ich schmunzeln, auch wenn es natürlich gar nicht so schön ist, dass ihr Anblick in diesem Outfit nicht die besten Erinnerungen hervorruft ...
Ahhh und dann ist Effie so hässlich zu ihm - klar hat sie irgendwie recht, aber man war das fies ausgedrückt. Na ja, ich will ihr zugute halten, dass ihre Aufmachung auch auf ihre Stimmung drückt.

Die Exekution und Coins Tod noch einmal durch Effies Augen zu lesen war interessant, aber ganz besonders hat für mich der Vergleich zu der Blutlust in der Sponsorenlounge herausgestochen. Da ist Effie für ganz andere Dinge sensibilisiert und letztlich ist dieser blanke Hass und die Rachsucht auch nicht besser; das sieht man ja auch an Johanna, die hier mal wieder zu persönlicher Höchstform aufläuft.
Besonders den Schluss finde ich auch wieder super mit dem Vergleich zu den Hungerspielen. Da hofft man echt nur noch, dass es bald vorbei ist und Effie Frieden haben kann (aber natürlich will ich trotzdem nicht, dass die FF endet ... ;D)

Liebe Grüße
Coro
14.07.2022 | 18:02 Uhr
Hey,

oha, ich hätte gar nicht erwartet, dass es hier jetzt doch schon so bald zu Ende geht. Aber gut, der Krieg ist beendet und auch persönlich ist Effie mehr oder minder angekommen, jetzt fehlt also nur noch der Abschluss und auch wenn ich traurig bin, wenn es hier bald keine Updates mehr gibt, freue ich mich doch auch auf den Schluss. Klassischer Zwiespalt :D

Der Moment der Anklage dürfte wohl auch jener sein, wo Haymitch sieht, dass es mit Coin an der Spitze keinen dauerhaften Frieden geben kann, sondern dass es jetzt nur zu Rache kommt. Immerhin kommt es für Effie nicht plötzlich, obwohl es natürlich trotzdem mies ist, sie nach allem jetzt noch vor Gericht zu zerren (vor allem aufgrund so eines vagen Tatbestandes ...).

Schon interessant, wie Effie die Nicht-Öffentlichkeit ihres Prozesses erleichtert - ich empfinde da das genaue Gegenteil. Ein Prozess hinter verschlossenen Türen ist der Demokratie nicht förderlich und auch nicht unbedingt im Sinne der Angeklagten. Da kann es ganz schnell passieren, dass Nägel mit Köpfen gemacht wird und sie im Gefängnis landet, obwohl gute Gründe dagegen sprechen und dann bekommt es keiner mit. Aber da spricht vielleicht auch nur die Juristin aus mir, das kann man nicht so einfach abschalten, haha :D

Die Beschreibung des Gerichts gefällt mir, vor allem mit den demontierten Wappen des Kapitols, aber ganz besonders den Bildern - der Propaganda möchte man sagen. Da sieht man, dass das weniger ein Gericht für die Gerechtigkeit und mehr für die Machtdemonstration ist, wenn man solche Bilder auf den Gerichtsfluren ausstellt.

Ah okay und jetzt hat Effie doch noch die Realisierung, dass es nicht gut ist, ohne Öffentlichkeit zu verhandeln, yay!

Argh, bei diesem Prozess muss ich mich echt zurückhalten, nicht in den Doziermodus im Review zu verfallen, aber das bricht einfach mit allen Standards der Rechtsprechung, die wir uns in echt über die Jahrhunderte aufgebaut haben - aber das meine ich gar nicht negativ, es passt halt auch zu Panem, dass hier mit Grundlagen des Rechts gebrochen wird. (Z.b. die Schaffung eines Gesetzes, das Taten nachträglich unter Strafe stellt - das ist gerade im Hinblick auf die deutsche Vergangenheit immer wieder diskutiert worden, wie weit das überhaupt möglich ist, bzw. ob ein Gesetz so unmoralisch sein kann, dass es gar keine Rechtskraft hat, aber das nur am Rande, alles weitere dazu würde zu weit führen - du hast da auf jeden Fall wieder viele Gedanken aus meiner Bachelorarbeit wachgerufen ;D)
Wie der Richter Effie alleine anbietet, sich zu verteidigen - ganz ohne geschulte*n Verteidiger*in auf ihrer Seite, wow. Sehr fair ... :'D

Ah und wie eklig der Soldat sie dann einfach nach dem fragt, was sie durch die Hand des Kapitels durchmachen musste - als wenn das eine Trauma-Vernissage ist, bei der er ein bisschen seine Schaulust befriedigen kann - ob die Taten das Strafmaß aufwiegen, da möchte man ja fast kotzen. Mit jeder weiteren Darstellung von Coins Regime sinken sie noch weiter in meinem Ansehen, das hast du wirklich überzeugend eingefangen.

Ich muss ja sagen, dass ich ein bisschen gezweifelt habe, ob Effie Haymitchs und Johannas Lügen nicht doch enthüllen würde, für ihr reines Gewissen - aber so ist es doch gut, denn sonst wäre das ihnen gegenüber sehr undankbar gewesen, immerhin steht für sie auch etwas auf dem Spiel und mit ihrem "ich bin schuldig" hat sie sich ja selber das, was sie belastet hat, vom Gewissen geredet.

"„Dann komme ich nun zur Urteilsverkündung“, sagt Mickens und starrt gefasst auf ein Blatt vor sich, als stünden dort die genauen Worte meines Urteils bereits niedergeschrieben. Als hätte nichts von dem, was ich hier heute gesagt habe, je eine Rolle gespielt. Ich will glauben, dass es nicht wahr ist." - das fasst den Vibe dieses völlig falschen Prozesses so gut zusammen, das finde ich wirklich stark!

Abschließend kann ich - als jemand, die ein abgeschlossenes Jurastudium hat - sagen, dass ich es ein überzeugend "schlechtes" Verfahren fand. Das meine ich wirklich nicht negativ, aber du hast hier die Dinge aufgezeigt, die eben für ein "ungerechtes" Verfahren stehen. Keine Verteidigung, keine Öffentlichkeit, zweifelhafte Anwendung der Gesetze, tendenziöse Beweisaufnahme und Befragung - das alles steht auch symbolisch für die Probleme mit Coins Regime. Es sollen die Guten sein, alles wird davon gerechtfertigt, dass sie ja die Unterdrückten sind, die sich nur gegen den Unterdrücker gewehrt haben, aber das beseitigt die Probleme dieser Verfahren nicht. Und ich denke, das merken nicht nur jene, die wie ich zu viel Lebenszeit an Rechtstheorie verschwendet haben, sondern auch andere Lesende. Hoffentlich.
Über Barbara Salesch mag man übrigens denken, was man will, aber sie ist ja eine echte Richterin und auch eine ganz coole Person, sie hat sogar mal bei uns in der Uni einen Vortrag gehalten :D

Ich bin gespannt auf Effies Leben "nach" dem Krieg, bzw. dem davon, was du uns noch zeigen wirst. Der Verlust ihrer Besitztümer wird sie ja nicht so sehr treffen, nachdem sie es infolge der Zeit in 13 schon gewohnt ist, nichts mehr zu haben. Immerhin hat sie ja jetzt Haymitch :D

Bis zum nächsten Mal und liebe Grüße
Coro

Antwort von Skyllen am 31.07.2022 | 22:18 Uhr
Hi!

Omg ein Jurist unter meinen Lesern wohoo! :D Finde das mega cool, das mal so aus deinen Augen zu sehen!

Jap , ich hab mir Mühe gegeben, es anders als unser eigenes Recht zu machen. Wär auch komisch wenn es gleich wäre haha. In meinem Kopf war übrigens tatsächlich schon vorher klar, welches Ende der Prozess finden würde. Egal was Effie gemacht hätte, es hätte am Urteil nichts geändert! Es freut mich ungemein, dass es ein schlechtes Verfahren war haha. Genau das sollte es! XD Ich fühle mich jetzt besonders, weil es von dir als Experte kommt haha.

Barbara Salesch find ich auch mega cool! Noch cooler, dass sie Vorträge an Unis hält, das wär für mein Kindheits-Ich glaub ich mega geil gewesen! xD

Vielen Dank für dein liebes Review und bis bald!
Skyllen :)
06.07.2022 | 14:05 Uhr
Hey,
das Kapitel hat mir wieder sehr sehr gut gefallen!
Ich habe zwar kaum Ahnung von Jura, aber der Prozess hat mir sehr gut gefallen, ebenso wie das Urteil.
Ich bin Mal sehr gespannt wie die Geschichte zuende geht.
Ganz liebe Grüße

Antwort von Skyllen am 31.07.2022 | 22:12 Uhr
Hi,

danke, dass dir das Kapitel gefallen hat! Es freut mich, dein Review zu lesen! :D

LG
Skyllen :)
05.07.2022 | 00:18 Uhr
Das Kapitel ist genau so geworden wie ich es mir vorgestellt habe!
Ich mag es sehr :)
Mich begleitet diese FF schon echt lange und ich finds sehr schade, dass sie bald zu Ende geht :/
LG Die Hexe vom Düsterwald

Antwort von Skyllen am 05.07.2022 | 00:30 Uhr
Omg hi!

Ich wusste, dass mir dein Name bekannt vorkam irgendwie und jetzt bin ich mal runtergescrollt durch die Reviews! Mega cool, dass du meine FF noch liest! Vielen Dank! Freut mich, dass du sie ins Herz geschlossen hast!

Liebe Grüße
Skyllen :D
08.06.2022 | 17:10 Uhr
Liebe Skyllen,

im Kapitol holt die Vergangenheit Effie echt noch einmal mit voller Wucht ein. Jetzt auch noch einem Peiniger wieder gegenüberstehen zu müssen, ist hart und du hast das gut beschrieben, wie sie deshalb den Boden unter den Füßen verliert. Hat mir auch gefallen, dass Haymitch sofort bemerkt, dass etwas nicht stimmt und er mal wieder seine dunkle Seite herauskehren durfte. Und dass der Kerl ausgerechnet von seinem Kollegen verraten wird spricht auch Bände.

Und dann also die Begegnung mit Aurelia. Eine gewisse Ähnlichkeit zu ihrer Mutter ist da, aber letztlich erlennt man doch auch etwas von der Schwester, die Effie immer geliebt hat. Ich kann mir auch vorstellen, dass der Krieg hat für sie war und das Aufwachen in der Realität nicht nett ist. Sie hat halt ein sehr behütetes Leben geführt, bis zuletzt, ganz anders als Effie, der mit Gewalt die Augen geöffnet wurden.
Da wird es noch viel Arbeit brauchen, bis die Kapitoler den wahren Schrecken der Spiele (vielleicht) verkennen.
Auf jeden Fall war es mal spannend, diese andere, "normale" Perspektive auf die Spiele zu lesen und überhaupt die Meinung von einem Charakter, der relativ unschuldig ist.

Jetzt steht uns wohl als letztes großes Ding Effies Verfahren bevor. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Rebellen es sich leisten können, eine wie Effie hinzurichten. Da müssten sie ganz woanders anfangen, finde ich. Aber wir werden sehen ... ich bin gespannt!

Liebe Grüße
Coro

Antwort von Skyllen am 05.07.2022 | 00:19 Uhr
Hi Coro!

Im Kapitol geht's echt drauf und drüber. Man weiß nicht, wer gut und wer böse ist, weil die neue Regierung so neu ist, dass eigentlich erstmal Chaos überall ist. Es wird ja ein ganz neues System errichtet und das geht nicht von heute auf Morgen. Deshalb hatte der Soldat auch keine Ahnung, dass sein Kollege einer von den Bösen war. Freut mich, dass dir die Szene gefallen hat! :)

Aurelia hatte wirklich ein behütetes Leben, ganz anders als Effie. Und wenn man noch so ein gutes obendrein hatte, gibt man seine Privilegien natürlich ungern auf. Doof gelaufen haha. Ich glaube auch, dass es insgesamt noch ziemlich lange dauern wird, bis diese Hürde zwischen "Kapitoler" und "Distriktler" final überwunden wird. Darüber haben Effie und Haymitch auch bei Finnicks und Annies Hochzeit geredet, falls du dich daran erinnerst. Diese "normale" Perspektive zu schreiben, war schon schwierig, weil man da ja auch in die Rolle von Aurelia schlüpften und Argumente/Rechtfertigungen finden muss.

Du liegst mit deiner Prediction, was als nächstes passiert komplett richtig. Ich glaube, dass ich mit dir in älteren Reviews auch über die Verhandlung gesprochen habe oder? Ich hoffe auf jeden Fall, dass dir der Outcome gefällt! :D

LG
Skyllen
07.06.2022 | 20:43 Uhr
Hach ja, so viele Kapitel auf dieser Webseite und so wenig Zeit … Aber ich fang jetzt mal an, lese hier beide Kapitel auf einmal und hoffe, dass ich nicht zu schludrig lese und am Ende nichts von dem sage, was ich sagen wollte. Hi übrigens!

Ich musste mich kurz wieder dran erinnern, wo wir uns in dieser Geschichte gerade befinden. Aber gut, alles tot, alles kaputt, ziemlich Drama, da kam ich schnell wieder rein :D Dass du Effie in ihr Elternhaus zurückschickst, finde ich eine gute Idee – das gibt der FF nochmal mehr Neues als es die letzten kriegsgebundenen Kapitel jetzt zwangsläufig hatten. Auch diese Erinnerungsfetzen waren schön, sowieso passend zu der Kälte dieses Hauses, das trotz seiner Unwohnlichkeit natürlich ein Heim für Effie war. Schöner Gegensatz.
„Er berührt mich nicht, aber ich spüre, dass er es gern tun würde. Ich bin froh, dass er lässt.“ – das ist in seiner zarten Unerklärtheit schon wieder direkt eine meiner Lieblingsstellen.

„Seltsam, welche Belanglosigkeiten damals eine Bedeutung für mich gespielt haben.“ – hier hast du wohl zwischendrin deine Formulierung geändert, ich dachte, ich weise dich mal drauf hin :D Plus einmal stehe „hingehen“ statt „hingegen“.

Es heißt „niemand außer ihm“, nicht „außer er“ :)

Endlich mal ein Streit, der sich schnell auflösen lässt. In deinen FFs wird so viel gestritten, das ist unfassbar, da bin ich wirklich froh, dass Effie zumindest das Missverständnis mit Caius schnell aufklären konnte. Noch mehr Fehden hätte ich echt nicht ertragen, und das mit dem war zwar schon länger missgünstig, aber sich in dieser Situation zu streiten wäre halt einfach unnötig. Egal, wer auf welcher Seite steht oder wen betrogen hat, sich im Angesicht des vielleicht-Todes von Aurelia in die Haare zu kriegen ist doch eigentlich in niemandes Interesse und hat mich schon erstmal gewundert.

Uuund nächstes Kapitel! Du knallst Effie das Trauma auch komplett um die Ohren, ihr auch noch diesen Friedenswächter vorzusetzen :D Aber I get it, Panem bettelt als Universum ja geradezu darum.

Weitere kleine Anmerkung: Pupillen können nicht blau sein, beim Auge ist die Iris unterschiedlich farbig, die Pupillen sind das Schwarze.

Ist wirklich nur wegen dem Zahlenschloss niemand in diese Wohnung gekommen? Finde ich irgendwie seltsam. Die Wand einschlagen wäre natürlich eine Möglichkeit, wenn man unbedingt irgendwo rein will, aber auch durch so eine codegeschützte Tür kommt man, wenn man das unbedingt will. Und grade in reichen Vierteln, wo man eher einflussreiche Leute erwartet, werden die Rebellen das doch wollen. Klar ist das sicherER als eine normale Wohnung mit normaler Tür, aber dass es nicht mal jemand versucht, geschweige denn jemand dran gedacht hat, genauer zu suchen, finde ich im Krieg nachlässig. Oder haben die Rebellen eine genaue Liste von allen Leuten, die im Kapitol Rang und Namen hatten, und die haben sie dann abgehakt? Aber selbst dann dürften die Ehepartner doch da drauf stehen und sollten auch gesucht werden. Aurelia ist da vielleicht nicht das beste Beispiel bei ihrer Beziehung mit Caius, aber es gibt doch bestimmt auch funktionierende Paare im Kapitol, in denen der nicht in der Regierung sitzende Partner viel weiß und viel Zugang hat, bei dem es also sehr gefährlich sein könnte, die frei rumlaufen zu lassen. Und wie steht es um Angaben dazu, wem welche Immobilien gehören? Gibt es da nicht Unterlagen, auch digital, in denen die Rebellen vielleicht mal schauen könnten, ob sich nicht vielleicht noch irgendwo irgendwer Wichtiges versteckt? Man kann doch keine ganze Wohnung verstecken, als ob die nicht groß ist, und selbst wenn sie winzig ist – sehr unkapitolmäßig –, ist da doch ein Haus drum rum. Das hat ja sogar eine Fensterfront, kann man da nicht reinschauen und sehen, dass jemand da ist? Während ich hier schreibe, befürchte ich immer mehr, nicht ordentlich gelesen zu haben, und wenn all meine Fragen im Text beantwortet stehen, tut mir das leid (ich bin müde), aber so, wie ich das begriffen habe, erklärt sich mir nicht so ganz, wieso Aurelia eine Woche nach Kriegsende noch in dieser Wohnung chillen kann.

Ich finde Aurelia um ehrlich zu sein gar nicht so schlimm. Was sie über die Hungerspiele sagt, ist ja fast noch zahm – immerhin sagt sie „nur“, dass sie okay waren, als sie da waren, sie aber nicht unbedingt fehlen werden. Ich glaube, mehr kann man von Kapitolern echt nicht verlangen, wenn sie nicht gerade wie Effie durch mehrere Schicksalsschläge davon abgebracht werden. Und auch auf persönlicher Ebene ist sie echt in Ordnung – sie hätte sich ja auch komplett von Effie abwenden oder ihr sonstwas wünschen können.

Einmal steht „sprichts“ statt „sprichst“.

Joah, es ist echt eine Menge passiert – aber alles hatte sehr stark einen Endcharakter, closure-mäßig. Ich hab das glaub schon mal gefragt, aber wie viel kommt noch? Die FF fühlt sich an, als wäre sie fast fertig. Auf die gute Art, übrigens! Ein rundes Ende ist bei so einem umfangreichen Projekt das beste, was man haben kann – gibt genug Leute, die eine Story dann noch abbrechen. Und nochmal Figuren einführen ist am Ende auch risky, obwohl Aurelia und Caius immerhin schon erwähnt worden sind. Trotzdem fühlt es sich an, als wäre es das bald gewesen, als hätte Effie langsam alle Stränge ihres Lebens wieder zusammengeführt, sich Meinungen gebildet, und als wäre sie bereit, neu anzufangen nach bestem Wissen und Gewissen.

Bis zum nächsten Mal!

Antwort von Skyllen am 05.07.2022 | 00:12 Uhr
Hello!

Wenig Zeit ... das fühle ich. Sehr sogar. Du hast doch bestimmt auch gerade mega viel Unistuff zu erledigen.

Freut mich, dass dir die Szene im Anwesen von Effies Eltern gefallen hat! Echt, wird viel in meinen FFs gestritten? Kommt mir nur so semi vor haha, aber jetzt wo ich drüber nachdenke, fällt mir direkt der Streit zwischen Chaff und Effie aus AEA ein, also jaaa du hast wahrscheinlich recht. XD Caius ist halt ein Charakter, der sich selbst über alles andere stellt und wenn er ein Problem mit Effie hat, dann hat das erstmal höhere Priorität als seine Frau, die in seinen Augen ja in Sicherheit ist.

Zum Friedenswächter: Ich liebe einfach Drama und Trauma. :) Kriege da nicht genug von.

Dein Kommentar mit der Iris begleitet mich, seitdem ich dein Review beim ersten Mal überflogen habe übrigens in meinen Kapiteln und ich bin gespannt, wann es dir das erste Mal auffällt. Aber uhhh, ich schreibe ja bei Augen immer im Plural, also z.B. "seine Pupillen sind blau". Der Plural von Iris klingt so bescheuert, dass ich jedes Mal einen Anfall kriege, wenn ich das so formuliere. "Seine Iris sind blau". Rip an mich, das klingt so schlimm ahhh. Aber danke, dass du mich darauf Aufmerksam gemacht hast haha.

Zu deiner Frage mit dem Gebäude: Aurelia wird nicht von den Rebellen gesucht, weil sie keine Straftaten begangen hat. Deshalb lässt man sie in Ruhe. Klar, Rebellen würden diese Tür aufkriegen, wenn sie wollten. Aber die durchstürmen jetzt nicht jede Wohnung von jedem Reichen, wenn sie die Person schon gefunden haben. Es ging da aber eher um eine weitere Residenz für die Einflussreichen in der Zeit vor der Rebellion, um sich von der Aufmerksamkeit im Kapitol abzuschirmen. Ich stelle mir das auch so vor, dass dieser Besitz in den obersten Rängen des Kapitols irgendwo hinterlegt war und die Rebellen da somit auch Zugriff hatten. Ob da noch andere wichtige Leute drin sind, habe ich mir keine Gedanken gemacht, aber falls ja, dann hätte man sie auf jeden Fall gefunden. Ich weiß auch um ehrlich zu sein gar nicht, ob ich das so genau erklärt habe, aber ich glaube, dass ich das offengelassen habe. :)

Freut mich, dass dir Aurelia gefallen hat, I guess? Man kann sie hassen, mögen, ich würde beide Seiten verstehen.

Es werden insgesamt 57 Kapitel sein. Das letzte ist ein Epilog. Jetzt, wo ich nur noch den schreiben muss, fühlt sich das auch langsam nach Ende an, was mich traurig macht. Aber wenigstens hab ich dann noch AEA, sodass meine Hayffie-Projekte nicht komplett beendet sind. :)

Vielen Dank für dein Review!

Bis bald!
Skyllen :D
24.05.2022 | 15:39 Uhr
Liebe Skyllen,

das Kapitel hat mir wieder gut gefallen!
Endlich die Rückkehr ins Kapitol - von mir mit Spannung erwartet, von Effie mit Angst. Schon bitter, wie aus Heimat ein Ort der verbrannten Erde für sie geworden ist. Die Folgen der Misshandlung durch das Kapitol hast du hier ein weiteres Mal sehr eindringlich geschildert, der Rückfall angesichts bekannter Straßenzüge, all die schlimmen Erinnerungen, die wieder hochkommen. Das ist wirklich eine Stärke der FF, die hier großartig zum Tragen gekommen ist.
Die kurzen Einwürfe der Dinge, die Effies Mutter sagen würde/könnte - zumindest in Effies Vorstellung -, haben mir gut gefallen. Sie begleiten die ganze Szene im Elternhaus wie ein böses Omen, das im Hintergrund geflüstert wird. Allein daran merkt man, wie sehr Effies Mutter ihr Leben beherrscht hat. Schon so lange hat sie nun an dem Verlust und der fehlenden Aufarbeitung ihrer familiären Beziehung zu knabbern, aber so ganz schafft sie es nicht, sich davon freizumachen. Zumindest aus meiner persönlichen Erfahrung ein sehr realistischer Umstand. Gerade die eigenen Eltern können das Denken unglaublich beherrschen und ihre Glaubenssätze prägen einen für den Rest des Lebens.
Die Beschreibung des Hauses fand ich auch super. Ich kann mir das richtig vorstellen, wie so ein steriles, amerikanisches Filmhaus und so seelenlos wie manche Influencerbude, die auf Instagram gezeigt wird. Ich mag die Szene, wo Effie und Haymitch da durchgehen einfach, vor allem weil es noch einmal schön an Effies Traum mit dem Garten erinnert.

Die Begegnung mit Caius hat mir ebenfalls gefallen. Er ist ein richtig schöner Unsympath, dem du gelungen Leben eingehaucht hast. Vor allem hat mir gefallen, wie seine Fassade nach und nach doch Risse bekommen hat. Auch das Detail, dass das Kapitol gegenüber Effies Familie natürlich über ihre Verwicklung in die Rebellion gelogen hat, finde ich eine schöne Ergänzung. Wer weiß, wie Aurelia jetzt zu ihr steht, wenn Caius das geglaubt hat, dann sie vielleicht auch. Das könnte noch hässlich werden in der Begegnung der beiden (wenn Aurelia denn überhaupt in der Wohnung ist, aber davon gehe ich jetzt einfach mal vorsichtig aus).
Haymitch war eine schöne Konstante das gesamte Kapitel über - immer dabei, aber er hat sich nie in den Vordergrund gedrängt, sondern Effie machen lassen. Dieses gewisse Vertrauen, dass sie inzwischen in ihrer Beziehung haben, gefällt mir wirklich gut :)

Lass dir ruhig Zeit mit den finalen Kapiteln, ich werde warten und mich über jedes neue Kapitel freuen!

Liebe Grüße
Coro

Antwort von Skyllen am 06.06.2022 | 21:46 Uhr
Hi,

freut mich, dass dir das Kapitel wieder gefallen hat. Vielen Dank für deine lieben Worte, ich bin echt glücklich, dass du die Beschreibung zu Effies Rückkehr magst. :)
Das Ding mit Effies Mutter ... die beiden hatten keine einfache Beziehung und von allen von Lyssandras Seite haben Kontrolle und das Streben nach Macht eine große Rolle gespielt. Effie liebt sie trotz allem, irgendwie zumindest. Ich denke, dass sie anders fühlen würde, wenn Lyssandra noch am Leben wäre. Bis auf die Hoffnung , dass Aurelia überlebt haben könnte, hat sie ihre ganze Familie verloren und in solchen Momenten schaut man gern über die negativen Dinge hinweg. Und Lyssandra war eine ziemlich toxische Person. Deshalb freut es mich, dass dir die "Einwände" von Effies Mutter gefallen haben, auch wenn sie nur in Effies Kopf waren haha.
Das Haus hab ich mir übrigens auch so influencermäßig vorgestellt haha. Wie diese Villen von Hollywood Stars, aber mir ein bisschen mehr klassischen Elementen. xD

Vielen Dank für dein nettes Review! :)
Skyllen
23.05.2022 | 19:33 Uhr
Hey,
Das Kapitel war wieder sehr gut!
Ich halte nicht viel von Caius, klar er ist, wie so viele andere, auf das Kapitol reingefallen, aber auch wenn er das nicht wäre, wäre er wohl kaum mein Lieblingscharakter, auch wenn ich es ihm gut anrechne das er Effie die Wahrheit über Aurelia gesagt hat.
Ich weiß nicht ob es gut für Effie war jetzt schon zurückzukehren, sie ist schließlich immer wieder etwas rückfällig und sie hat ja selbst berichtet das es ihr nicht gut geht, aber Mal sehen wie sie jetzt mit alledem umgeht.
Liebe Grüße

Antwort von Skyllen am 06.06.2022 | 21:36 Uhr
Hallo!

Danke, dass es dir gefallen hat. Ich verstehe deine Meinung zu Caius, mir geht's da ganz ähnlich.

Liebe Grüße
Skyllen :)
26.04.2022 | 21:10 Uhr
Hallo :)

„Nach der Hochzeit fängt alles an, bergab zu gehen.“ — dieser erste Satz fasst das dritte Buch so perfekt zusammen! (Das, und mein persönliches Standard-Mantra „Beetee ist overpowert“ …) Deine letzte Reviewantwort (die ich übrigens vor dem Kapitel gelesen habe, haha) lässt mich mich außerdem fragen, ob du hier so viel Zeit überspringst, dass Finnick vielleicht am Ende schon tot ist. Möglich wäre es, weil von der ganzen Mission kriegen die ja in 13 nicht wirklich was mit.

Okay, ja, kaum hab ich zwei Absätze weiter gelesen, ist Finnick verschifft. Ah, yes, pain incoming. Ich hab vor zwei Wochen das dritte Buch nochmal fertiggelesen, und auch nach zehn Jahren ist Finnicks Tod ein Tritt in den Magen. Ich kann nicht mal genau sagen, wieso, es gibt schließlich auch andere Figuren, denen ich hinterher trauere, und meiner Erinnerung nach habe ich da beim ersten Lesen nicht mal geheult (ich hab zweimal bei Buchtoden geweint, das verfolgt mich — nicht das Weinen an sich, sondern das Wissen darum, was Buchstaben auslösen können), aber je älter ich werde, desto mehr kann ich wohl Finnicks Tragik greifen, und deshalb verarbeite ich es wohl nicht. Mal sehen, ob es in der FF jetzt auch so kickt, obwohl ich es gerade erst hatte …

Ich bin voll der Fan davon, dass du es Haymitch schlechtgehen lässt, während Katniss weg ist. Klar, kacke für Haymitch, aber es ist ja canon, dass er nach dem Krieg wieder dem Alkohol verfällt, obwohl er während seiner Zeit in 13 durch den Zwangsentzug theoreeetisch hätte aufhören können.

„Die Tage reihen sich aneinander und plötzlich sind ganze Wochen vergangen.“ — warte, was für Wochen, sind die nicht nur eine Woche oder so im Kapitol? Vier Tage bis Peeta kommt und dann halt die Dauer der Mission über? Ich bin verwirrt. Ah, ne, warte, da sind nochmal zwei Wochen davor, oder, die vier Tage sind ab der Versetzung woanders hin? Wow, wie man sich selbst verwirren kann. Dabei hab ich doch letztens das Buch gelesen, um mir genau solche Details rauszusuchen, ich Dummerchen.

„Man hat über Haymitchs Kopf hinweg entschieden, ihn erst einen halben Tag nach Peetas Aufbruch informiert. Mit Absicht natürlich.“ — das Detail gefällt mir, im Buch ist das ja nicht unbedingt klar. Auch Johannas Reaktion ist logisch. Dass dann schon plötzlich diese Kapitolsfernsehmeldung kam, die die Tode verkündet hat, war fast schon antiklimaktisch, aber es kann halt auch nicht wirklich was zwischendrin passieren, weil Effie nicht wirklich involviert ist. Eigentlich eine echt seltsame Szene — hier stimmt Finnicks Tod ja noch gar nicht. Das heißt, eigentlich machen sie noch Drama um nichts, und später, als er wirklich stirbt, reagieren sie faktisch gar nicht, weißt du, wie ich meine? Ganz verrückt, also nicht wegen dir, sondern vom Buch aus. Da kriegt man das durch Katniss’ Perspektive nicht so mit, aber die FF-Sicht aus 13 ist echt challenging, so zeitversetzt. Dass Effie das dann wie Finnick auch automatisch mit Hungerspielen gleichsetzt, um es zu verarbeiten, ist schön beschrieben. Dass die Ereignisse sich da überschlagen, ist eigentlich echt eine Untertreibung. Das ganze Kapitel ist so abrupt in seinen Sprüngen, Effies Fokus springt ständig von sich auf andere ohne Vorwarnung, das finde ich ausnahmsweise (also nicht auf dich bezogen, sondern weil es Leute gibt, die Textabschnitte nicht verbinden können, lol) richtig gut, das fängt das ganze Thema gut ein! Und diese Zusammenfassung bei Annie: „Er ist der Einzige, der sie beruhigen kann.“ Joah. Aua. Ohne Witz, ich fand es ja schon immer ganz faszinierend, wie Annie unter dem Stress und mit der Menge an Medikamenten, die sie nach Finnicks Tod gekriegt haben muss, ihr Kind nicht verloren hat.

„Was auch immer es ist, es ist uns egal. Halt einfach die Klappe und verschwinde.“, lol.

„Effie, geh in unser Quartier und hol die Tasche, die im Schrank liegt. Pack alles ein, was du mitnehmen willst. Kleidung, Hygiene, was auch immer. Aber beeil dich. Johanna, du auch. Geh und pack deine Sachen. Wir verschwinden. Jetzt sofort.“ — und das fand ich ja ganz überraschend! Spannend, ziehst du das jetzt durch oder wird das so ein hinter-den-Kulissen-Ding, das wieder wegen irgendwas abgebrochen wird, also auf den Canon-Plot letztendlich keine Auswirkungen hat? Wobei, du schreibst vom Kapitol, stimmt, sie halten Snow ja auch später im Palast fest und Haymitch ist am Start, der muss ja irgendwie dahin gekommen sein. Aber der Satz klingt so nach abhauen, fortlaufen, nicht nach einer dem Krieg zugewandten Dienstpflicht.

Und Haymitch kannte also Beetees (und Gales) Plan mit den Fallschirmen! Spannend. Und apropos spannend: Ich bin gespannt (Wortwiederholungen des Todes hier, I’m sorry, stilistisch gesehen), wie du das hier zuende bringen wirst. Sechs Kapitel klingen tatsächlich nach einer runden Sache — egal, wann die kommen.

Bis zum nächsten Mal!

Antwort von Skyllen am 23.05.2022 | 19:29 Uhr
Hi!

Über Beetee mache ich mir tatsächlich kaum bis nie Gedanken haha. Ist er overpowert? Vielleicht. Vielleicht hatte er auch Hilfe, die im Buch einfach nicht erwähnt wurde.

Finnicks Tod tut mir übrigens leid. :( Sein Tod war auch in den Büchern eher unnötig, aber da ich im Folgenden keine wirkliche "Verwendung" für ihn hätte (so gemein das jetzt klingt, aber er würde die meiste Zeit einfach bei Annie sein und vom Plot passt er in die Distrikt 12 Gruppe nicht rein). Aber ja, rein faktisch ist sein Tod einfach sinnlos und vor allem bei Finnicks Vorgeschichte und allem, was er durchgemacht hat, einfach nur endlos traurig.

Also die Wochen beziehen sich bei mir von der Zeit seit der Hochzeit. Ich hatte das auch irgendwo genau aufgeschrieben, wie viel Zeit da vergangen ist, finde das aber jetzt nicht mehr. Ich meine aber, dass Katniss' Team noch eine Weile einfach im Kapitol ausharrt, bevor sie ihre Mission antreten.

Ich glaube Effie und Johanna waren einfach generell schon fertig mit den Nerven, als Finnick dann erneut für tot erklärt wird. Das passiert ja alles so schnell, dass du dich von deinem Schock gar nicht erholen kannst und dann kommt schon der nächste. Vor allem weil sie ja auch ihre Traumata haben, kann ich mir vorstellen, dass sie irgendwann einfach nur versuchen, sich vor solchen Nachrichten abzuschirmen. Dass Annie ihr Kind verlieren könnte kam für mich irgendwie nie in den Sinn, aber jetzt wo du es sagst. Eigentlich echt krass, dass sie es geschafft hat. Wahrscheinlich für Finnick, um ein Stück von ihm zu behalten und damit nicht auch der letzte Teil von ihm stirbt, sowas ist ja oft auch unterbewusst.

Dass Haymitchs Satz nach Abhauen klingt hatte ich eigentlich nicht beabsichtigt, auch wenn sie natürlich alle aus Distrikt 13 verschwinden wollen. Aber ja, I get it, dass man es auch so auffassen kann haha. Da wär ich jetzt aber von Haymitch doch etwas enttäuscht gewesen. xD

In meiner Vorstellung waren die meisten auf den obersten Ebenen in 13 in die Sache mit den Fallschirm-Bomben eingeweiht. Coin hat ihre Berater und Haymitch steht Gale und Beetee ja auch mehr oder weniger nahe und für Gale trägt er auch ein wenig die Verantwortung. Auch wenn er nicht befürwortet, was der Junge da so alles treibt lol.

Wir sind hier wirklich langsam auf der Zielgeraden. Vor allem jetzt, wo ich die Kapitel im Kapitol schreibe, wird mir das langsam klar. Ich will die Story eigentlich gar nicht beenden, weil sie mich schon so lang begleitet. :(

Danke für dein Review und viel Spaß mit dem neuen Kapitel! :)
Skyllen
26.04.2022 | 13:04 Uhr
Liebe Skyllen,

angesichts des Krieges, der tobt fühlt man sich bei dieser Art Zusammenfassung direkt selber wie Effie. Man kann nur dasitzen, weiß zwar, was passiert, aber befindet sich in einer machtlosen Position. Kein Wunder, dass in dieser Zeit das Leben in 13 quasi stillsteht und alle Zurückgebliebenen nichts wirklich mit sich anzufangen wissen. Keiner von ihnen hat besondere Fähigkeiten wie Beetee, mit denen man noch etwas Sinnvolles zum Kriegsgeschehen beitragen kann, also bleibt nur Warten. Und das ist wohl das Schlimmste.
Ich kann jetzt gar nicht so viel zu dem Kapitel schreiben, da das meiste natürlich aus dem Buch bekannt ist und auch in Sachen Hayffie hier nicht so wirklich viel passiert - aber ich finde es gut zusammengefasst, die Geschehnisse sind nicht unnötig in die Länge gezogen und es passt ins Bild, wie viel oder eher wenig Effie hier mitbekommt. Jetzt bin ich schlicht gespannt, was auf Effie im Kapitol wartet und wie das Kriegsende (und der drohende Prozess?) ihre Beziehung zu Haymitch vielleicht noch einmal verändern ...

Bis zum nächsten Mal und liebe Grüße
Coro

Antwort von Skyllen am 23.05.2022 | 19:13 Uhr
Hi Coro!

Ich kann mir in so einer Situation auch nichts Schlimmeres als Warten vorstellen. Vor allem, wenn dauernd Nachrichten über Freunde und Verbündete reinkommen, die das schlimmste erzählen. Ansonsten war es tatsächlich eher eine Zusammenfassung der Buchgeschehnisse aus Effies Sicht. Im neuen Kapitel geht es dann inhaltlich im Kapitol weiter! :)

Danke für dein Review!

LG
Skyllen
25.04.2022 | 22:40 Uhr
Hey,
Wieder ein tolles Kapitel! Du hast Recht in deinem Nachwort; das Kapitel ist etwas anders geschrieben, irgendwie zusammenfassender, aber ich finde man kann sich trotzdem wieder sehr gut in die einzelnen Situationen hineinversetzen.
Vor allem Annie, aber auch alle anderen, tun mir echt total leid, weil Finnick jetzt tot ist. Ich bin echt sehr gespannt wie Effie und Johanna darauf reagieren das die Fallschirme von den Rebellen abgeworfen wurden.
Mit Freude auf das nächste Kapitel
Ganz liebe Grüße

Antwort von Skyllen am 23.05.2022 | 19:09 Uhr
Hi!

Freut mich, dass dir das Kapitel trotz der anderen Schreibweise gefallen hat! :) Ja, Annie tut mir hier wirklich mega leid ... sie hat es ja sowieso schon nicht so leicht.
Danke für dein Review!

Skyllen
18.04.2022 | 22:22 Uhr
Hallo :) Ich wollte grade schon sagen „da hab ich aber mal lang zum Lesen gebraucht“, aber dann ist mir eingefallen, dass du die Reviews immer erst zum nächsten Kapitel beantwortest, also andersrum als ich, also ist es grad egal :D Wie auch immer, ich bin hier und mir auch nach inzwischen über 70 Kapiteln deiner Effie-Haymitch-FFs nicht sicher, welche ich lieber mag. Die andere hat die Spiele, aber steuert auf ein schlechtes Ende zu, und diese grad andersrum … hm.

Witzig, Finnicks Hochzeit hab ich auch grad erst geschrieben, lol.
*„doppelt so viele wie“
Ich finde die Vorstellung, dass die wenigsten Leute eingeladen wurden, aber trotzdem Schulkinder die Deko gebastelt haben, ein bisschen lustig. Stell dir mal vor, du wirst gezwungen, für ein Event zu basteln, zu dem du dann nicht hingehen darfst. Wie verarscht man sich vorkommen muss :D

„Ich fürchte mich davor, dass die Leute über das Propo lachen werden, anstatt es ernst zu nehmen.“ — den Gedanken liebe ich, das ist ja im Buch nie Thema, obwohl Plutarch bei der Organisation der Hochzeit nicht alles kriegt, was er will. Dabei hatte es ja einen Grund, dass er gewisse Sachen verlangt hat. Das ist ja sogar eine Situation, die Katniss aktiv mitkriegt.

„federleicht“ ist auch ein bisschen dein Lieblingswort, das kommt in jedem Kapitel :D

„Wahrscheinlich Peetas“ sagt Modepüppchen Effie zu Finnicks Anzug? Erkennt die das nicht wieder? Ich dachte, die Sache mit den ständig wechselnden Outfits wäre so, weil die Kapitoler eben genau drauf achten, und Effie war da ja schon penibel.

Das mit dem gemischten Sand ist sweet. Auch das Gelübde — ich hätte mich ja so gesträubt, sowas zu schreiben, weil ich sowohl feierlich (und dann auch noch fiktiv in seiner Tradition) als auch kitschig schwer finde, aber du hast einen guten Job gemacht. Für Haymitch muss das aber grad ähnlich befremdlich sein, haha. Vielleicht kam das aber auch dadurch, dass du die gleichen Sachen wirklich zweimal da stehen hattest, klar wird das zweimal gesagt, aber es wirkte dann doch sehr gedoppelt.

„Viele von meinen Kunden waren nicht … böse. Sie hatten einfach ein völlig falsches Bild von Moral.“ — this. Uff.
Ungefähr bei dem Gespräch ist dir übrigens ein Punkt vor der Inquit-Formel beim Redebeitrag reingerutscht, falls du Bock hast, so Kleinkram zu ändern :D
Finnick wirkt hier so im Reinen mit sich, dass ich mir fast schon vorstellen kann, dass du ihn den Kampfgeist, auf die Mission von Einheit 451 zu gehen, nicht entwickeln lässt. Oder grad andersrum, ihm ist es egal, wenn er sterben sollte, weil er seiner Meinung nach alles erreicht hat und die Schwangerschaft nicht mitgekriegt hat.
Allerdings bleibe ich bei meinem Kritikpunkt von letztens: Ich finde es nicht sooo passend, dass Haymitch so viel mit Finnick zu tun gehabt haben soll. Effie okay, für den Plot krieg ich das noch irgendwie in meinen Kopf, aber Haymitch soll doch quasi nur gesoffen haben, da ist doch kein Platz für Finnick, vor allem wenn da eigentlich noch Tribute rumhängen; ebenso wie Finnick doch mit allen Problemen sicher erst zu Mags oder anderen Siegern aus 4 und nicht zur Eskorte eines anderen Distrikts sowie dessen geistig nicht ganz anwesenden Mentor gegangen wäre. Hm.

Das klingt jetzt alles viel zu negativ, soll es gar nicht. Aber fairerweise gefallen mir doch immer die Kapitel am liebsten, die wehtun, das hier ist mir zu friedlich :D

Antwort von Skyllen am 25.04.2022 | 21:04 Uhr
Hello!

Ich bin gefühlt nie auf FF.de, außer wenn ich meine Kapitel veröffentliche, deshalb nehme ich mir dann auch direkt die Zeit, die Reviews zur jeweiligen FF zu beantworten. :) Ich kann mich tatsächlich auch nicht entscheiden, welche Hayffie Geschichte ich mehr mag. Vom Schreiben her macht mir An Era Awakens mehr Spaß, weil es dort mehr um diese neue, frische Leidenschaft geht und diesen Punkt gibt es in Figure It Out nicht wirklich, weil es hier ja mehr um Healing und Trust geht. Andererseits fällt es mir viel leichter, FIO zu schreiben, keine Ahnung warum. Da fließen mir die Worte einfach aus der Hand und ich hab das Kapitel in 2-3 Tagen fertig, während ich bei AEA schon eine Woche brauche. :)

Fand die Vorstellung mit den Schulkindern im Buch auch voll gemein irgendwie haha. Die Armen haha, vor allem, weil das ja gefühlt das einzige große Event in 13 ever war. XD

Ich muss gestehen, dass ich das Wort "federleicht" jetzt in meinen letzten Kapitel gesucht habe, weil ich gar nicht wusste was du meinst haha. Aber sooo oft kommt das jetzt auch nicht vor, das letzte Mal vor 2-3 Kapiteln oder so. xD Aber ist das Wort so penetrant?

Zu dem Anzug muss ich sagen, dass ich mir da eigentlich nen stinknormalen schwarzen Anzug vorgestellt habe, der an jedem Mann gleich aussieht. So shame on me, dafür kann Effie nichts haha. Alles meine Schuld. xD Aber ja, dass es eher auffälligere Anzüge hätten sein müssen, macht echt Sinn.

Die Hochzeit fand ich auch etwas kitschig muss ich zugeben, aber es passt zu Finnick und Annie. Das mit dem Sand und dem Gelübde habe ich mir von den Hawaiianern abgeguckt, lol. Hat sich sweet angehört. Weil du die Dopplung von Finnicks Gelübde ansprichst: Ich hab da sogar gehangen und überlegt, ob ich es nochmal ausführlich hinschreiben soll oder nicht. Hab mich am Ende dafür entschieden, weil es sich irgendwie "vollständiger" für mich angefühlt hat, damit beide gleich an der Hochzeit beteiligt sind. Macht das Sinn lol? XD

Und ich muss zugeben, dass ich keinen Schimmer habe, was eine Inquit-Formel ist. XD Hab's grad gegooglet und ahhh jetzt bin ich auch etwas schlauer. :) Was Finnick angeht, will ich nichts spoilern, falls du das Review vor dem Kapitel ließt, deshalb sag ich dazu nichts.

Was Finnicks Beziehung zu Haymitch und Effie angeht, verstehe ich deinen Kritikpunkt sehr gut. Kann verstehen, dass andere das anders sehen. Bin da ein wenig befangen, weil meine liebsten Fanfictioner im Englischen es ähnlich handhaben wie ich und ich damit über die Jahre so "großgeworden" bin, weil ich das dort immer so gelesen habe. Btw Ellanainthetardis ist einfach eine Göttin, was Hayffie angeht, falls du mal im Englischen was lesen willst. xD

Ich nehme das jetzt auch gar nicht negativ auf, freue mich ja, wenn man sich hier über verschiedene Meinungen und Sichtweisen austauschen kann. :) Pahaha, wenn du keine Lust auf Frieden hast, dann wird dir das nächste Kapitel vielleicht besser gefallen. ;)

Danke für dein Review!
Skyllen :)
12.04.2022 | 16:45 Uhr
Liebe Skyllen,

ach wie schön, Finnicks und Annies Hochzeit! Interessant, wie Effie das Fest durch ihre Augen wahrnimmt, gerade im Vergleich zu dem absolut überzogenen Prunk im Kapitol. Mir gefällt dieser kleine Hinweis auf Katniss, die Peetas Amulett trägt und sich beim Anblick von Effies Schmuck an den Hals greift, sehr gut, das ist so ein kleines Detail, dem viel Bedeutung innewohnt!
Süß, die Worte, die die Zeremonie begleiten, ich finde es super, dass du dieser Zeremonie einen "Distrikt Vier Touch" gegeben hast. Dieses Mischen von Sand kenne ich sogar von echten Hochzeiten, das passt ziemlich gut zu Distrikt Vier mit der Verbundenheit zum Meer (und erinnert mich an ihr ungeborenes Kind ...)! Zeitweise habe ich ganz vergessen, dass ich durch Effies Augen zuschaue und mich viel zu sehr von der Zeremonie mitreißen lassen, haha :) Aber ich liebe Finnick und Annie einfach zu sehr als Ship, die beiden haben alles Glück der Welt verdient. Den kleinen Moment für die Verstorbenen finde ich da auch sehr schön eingeflochten. Da wäre bei mir kein Auge trocken geblieben während der Zeremonie.
Ah, irgendwie ein bisschen traurig, wie niemand sich traut, Annie zu umarmen, aber auch verständlich bei ihrem Trauma. Immerhin gibt es eine seltene Johanna--Finnick-Umarmung ;)
Ich freue mich richtig, dass Finnick hier so glücklich ist, das spürt man in dem Gespräch mit Effie richtig. Und ein bisschen gute alte Sieger-Neckereien dürfen natürlich nicht fehlen :D
Auch ein schönes Symbol, dass zwischen Effie und Haymitch nicht nach einem Tanz Schluss ist, sondern es weitergeht, das ist ein weiterer dieser Punkte, die sich durch die Rebellion verändert haben. Jetzt haben sie einander und ich bin auch schon gespannt, wenn es ins Kapitol zurückgeht und Effie endlich Gewissheit bekommt, was ihre Schwester angeht.
Ein schönes, herzwärmendes Kapitel, perfekt für so einen sonnigen Frühlingstag wie es gerade bei mir ist :)

Liebe Grüße
Coro

Antwort von Skyllen am 25.04.2022 | 20:49 Uhr
Hi Coro! :)

Yaaay, dir hat die Hochzeit gefallen! Da bin ich froh, eine Finnick x Annie Shipperin glücklich gemacht zu haben! :D Die beiden haben wirklich alles Glück dieser Welt verdient.
Freut mich, dass du das Kapitel mochtest! Danke für dein Review! :)

LG
Skyllen
18.03.2022 | 12:58 Uhr
Liebe Skyllen,

ach, ich freue mich immer, wenn Peeta vorkommt. Auch wenn es mir ähnlich geht wie Effie - sein Zustand ist schmerzhaft zu sehen. Du beschreibst das wirklich gefühlvoll!
"„Etwas bedrückt dich“, bemerkt Peeta plötzlich und reißt mich aus der Sekunde, die ich wohl in Minuten gestreckt haben muss." - das finde ich eine starke Beschreibung.
Man vergisst immer so schnell, dass Peeta seine ganze Familie verloren hat, weil es irgendwie nie so eine Rolle in den Büchern gespielt hat, daher finde ich es gut, dass du das hier aufgreifst. Und die Parallele zu Effie ist natürlich bittersüß.
Auch den ganzen Absatz über die Kleidung und das Grau in Distrikt 13 fühle ich sehr, den hast du schön in Worte gefasst. Ich kann es Effie auch wirklich nicht verübeln, dass diese Sehnsüchte noch einmal aufblitzen. 13 ist wirklich besonders harsch und auch andere werden sich nach etwas Schönem sehnen, vielleicht noch einen Tacken bescheidener als Effie.
Irgendwie kaufe ich es Haymitch ja nicht so ganz ab, dass er das Geschenk für Effie "in die Ecke geworfen hat" und dann nur durch Zufall mitgenommen hat, als er in 12 war. Auch wenn er das vermutlich nie zugeben würde. Auf jeden Fall sehr süß, dass er es all die Jahre hatte und jetzt doch noch dazu kommt, es ihr zu geben! Da bin ich gespannt, ob das in deiner anderen FF noch mal eine Rolle spielen wird.
Für mich ist das Ende nicht zu dick aufgetragen, ich liebe diese Momente zwischen Haymitch und Effie einfach. Überhaupt macht mich das Kapitel einfach gerade glücklich nach all den grauen Kapiteln voller düsterer Momente gibt es jetzt mal wieder einen glücklichen Farbtupfer ;)

Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel!
Liebe Grüße
Coro

Antwort von Skyllen am 11.04.2022 | 21:17 Uhr
Hi Coro!

Freut mich, dass dir das Kapitel gefallen hat! Finde es in den Büchern auch schade, dass von Peetas Seite kommt, vor allem in Mockingjay. Aber so ist das bei der 1. Person, wahrscheinlich ist es bei mir nicht anders. Deshalb schreibe ich AEA auch in der 3 Person, ich wollte einfach mehr Haymitch in der Story haben! Ob in AEA erwähnt wird, wie Haymitch den Schmuck kauft und was er nach seiner Rückkehr nach 12 damit macht, weiß ich noch nicht, aber vorstellen kann ich es mir. Bis ich so weit bin mit Schreiben, wird es aber noch dauern.

Danke für dein Review! Schön auch, dass dir mein Ende gefallen hat! :)

Liebe Grüße
Skyllen
16.03.2022 | 21:55 Uhr
Hallo :)

Peeta stell ich mir bei dir total wie einen Roboter vor! Das finde ich gerade deshalb interessant, weil er Katniss ja angreift, also durchaus emotionale Reaktionen hat, aber nicht auf alles. In meinem Kopf passt das total gut zusammen, obwohl man es auch als Widerspruch auslegen könnte.

Da Effie nicht aktiv in den Krieg involviert ist, hatte ich völlig verdrängt, dass der schon läuft, und war überrascht, als erwähnt wurde, dass die meisten Soldaten aus 13 ins Kapitol gezogen sind. Aber klar, kurz nach Finnick und Annies Hochzeit geht ja die Mission los und er stirbt. Ich bin übrigens gespannt, ob du daran was änderst – gibt es ja häufiger, dass an der Stelle angepackt wird, wenn bei Rewrites aus anderen Perspektiven als Katniss’ was am Canon geändert wird. Aber tatsächlich vermute ich es mal nicht, einfach weil Effie eh nichts mit Finnick zu tun hat, da ist es emotional nicht so wichtig, ob er lebt oder nicht (und das ist wohl das negativste, was ich je über diese Figur sagen werde, ich liebe Finnick viel zu sehr).

Omg, Haymitch hatte ewig lang ein Geschenk für Effie? Uffff, all the feels! Ich kann mir richtig gut vorstellen, dass An Era Awakens damit endet, wie er diesen Schmuck kauft, dass er den Plan entwickelt, ihr das zu geben und dann schlägt der Keil zwischen ihnen ein und man hört erst hier wieder davon. Vielleicht versucht er das sogar wieder loszuwerden und kann dann nicht, hat noch einen Zusammenbruch und nimmt es schlussendlich ganz tief am Boden seiner Reisetasche wieder mit nach 12, um es dort (sprichwörtlich) zu vergraben, fern vom Kapitol und damit Effie.

Bis dann!
Annika

Antwort von Skyllen am 11.04.2022 | 21:08 Uhr
Hi!

Peeta stelle ich mir tatsächlich echt so ein bisschen wie einen Roboter vor. Kann gar nicht richtig erklären weshalb. Es gibt diese Trigger, die seine "Programmierung" aktiviert und außer Kontrolle bringt, aber auf alles andere reagiert er mehr oder weniger passiv.

Ja, Effies Perspektive ist, was den Krieg angeht, nicht so hilfreich. Dank ihres Status wird sie in vieles auch gar nicht erst eingeweiht und erfährt alles mehr oder weniger durch Haymitch. Was Finnick angeht ... Effie steht der Siegergruppe ja schon nahe, sie kennt sie seit Jahren und wenn jemand von ihnen überhaupt freundlich war, dann Finnick. Die beiden halten schon eine Freundschaft, die aber eher aus einer Notlage entstanden ist. Wie sehr ich mich an den Verlauf des Buches halte, habe ich mich mittlerweile mehr oder weniger entschieden. Nicht, weil ich etwas mehr bevorzuge als das andere, sondern weil das insgesamt ja eigentlich nicht der Fokus meiner Geschichte ist. Aber dazu bald mehr ;)

Wann Haymitch den Schmuck kauft und ob das in AEA erwähnt wird, habe ich noch gar keinen Plan, weil das so weit in der Zukunft von der Geschichte liegt, dass ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht habe. Finde deine Idee aber echt cool.

Freut mich, dass dir das Kapitel gefallen hat. Danke für's Review!
Skyllen :)
07.03.2022 | 13:54 Uhr
Hallo :)

Es ist einfach schon über zwei Monate her, dass ich hier weitergelesen hab, oh Hilfe. Zeit, dass ich versuche, mal wieder up to date zu sein, also los geht’s!

„Das Blut, welches meine Fingerkuppen dunkelrot färbt, sendet einen elektrischen Schlag durch meine Glieder und weckt eine Furcht, die zu tief geht als dass dieser mordlüsterne Fremde dagegen ankommen könnte.“ – der Satz ist so stark, uff.

Omg, ich hab mich selten so gefreut, das Jahr von Johannas Hungerspielen zu lesen! Es scheint da im deutschen und englischen Sprachraum Differenzen zu geben, die ganzen deutschen Wikis und damit auch SO VIELE deutsche Fanfictions schreiben ihr andere Spiele zu als Suzanne Collins es eigentlich tut. Und jedes Mal, wenn ich wieder was von den 67. Spielen oder was auch immer lese, kriege ich wieder die Krise, obwohl ich weiß, dass es wohl von einem Übersetzungsfehler kommen muss (in Buch 1 steht, sie hätte vor sieben Jahren gewonnen, im Original steht „several years ago“ und ich kann mir diesen Unterschied nicht anders als durch eine Verwechslung zwischen „seven“ und „several“ erklären, so blöd es auch ist …) … Ich wünsche mir einfach immer, Leute würden richtig googlen, lol.

Einen Spitznamen für sie zu lesen, fand ich allerdings seltsam. Haymitch kürzt Johannas Namen doch im Buch auch nicht ab … Vor allem passt das irgendwie nicht, sowas ist ja ein Zeichen von Zuneigung, und kurz darauf schreibst du von Hass, was an sich auch schon ein wenig zu hart erscheint, aber halt vor allem im Verhältnis zu der Szene kurz vorher seltsam wirkt.

Ich hätte den Angreifer ja nicht einfach so liegen gelassen. Wenn er der Verletzte ist, der gefunden wird, wirkt er ja nicht mehr wie der Täter, sondern wie das Opfer, und als ob er das in einer Befragung nicht auch so darstellen wird. Die hätten das sofort melden und aufklären sollen, sonst sieht es aus, als wäre dieser Mann angegriffen worden.

Ah, sweet, die gute alte Licht-Dunkelheit-Gegenüberstellung für Gefühle. Been there, done that, und ich habe auch einen soft spot dafür, wenn andere das schreiben, lol. Und dann diese Gegenüberstellung von ihr und ihm, fast wie in der anderen FF, was geht denn hier ab :D Ich mag total, wie du das geschafft hast, auch wenn du hier nur aus Effies Perspektive schreibst! Ich bin übrigens auch sehr froh, dass Effie nicht weiter darauf pocht, dass er ihr explizit sagt, dass er sie liebt, mit diesen Worten, sondern dass sie seine Erklärungen versteht und ihr das reicht. Uff. Sehr süß und endlich Klartext! Ich würde das mal als ein Highlight der FF markieren, ist ja schließlich eine slowburn-Lovestory, auch unter all dem Drama und Trauma und so.

Hatten Finnick und Haymitch wirklich so viel miteinander zu tun, dass Haymitch Finnick als Elternteil ansieht? Da fehlt mir irgendwie build-up, oder hab ich das vergessen? In An Era Awakens ist Finnick ja noch kein Sieger und hier erinnere ich mich nicht, dass er jemals viel mit Haymitch interagiert hätte, zumal der ja eh die meiste Zeit dazwischen zugedröhnt war. Also das kommt irgendwie aus dem Nichts, keine Ahnung, nicht, dass es nicht süß wäre, aber mir ist das nicht genug gezeigt oder erklärt, um ehrlich zu sein.

Gwyneth fand ich als Namen für Effies Schwester eigentlich ganz cool – das ist so hochgestochen, so vornehm. Aurelia ist auch nett, allerdings deckeln sich jetzt halt die Endlaute der Schwester. Aurelia und Euphemia, ich würde meinen Kindern keine Namen geben, bei denen im Rufen nicht klar ist, wer gemeint ist, wenn man nicht super deutlich redet, das stell ich mir für die Eltern sehr ungünstig vor. Aber gut, deine Entscheidung, und zum Kapitol passt Aurelia allemal!

Wie ironisch und traurig ist es eigentlich, dass Effie ausgerechnet nach dem letzten Kapitel, in dem so viel Glückliches passiert ist, einen Flashback zu ihrer Familie hat? Vermutlich, weil sich ihr Kopf mal beruhigen konnte, da ploppen dann ganz alte Erinnerungen bzw. Vorstellungen unter Benutzung dieser auf. Die Gedanken kann ich verstehen, auch das Gespräch mit Johanna und wie Effie generell mit der Sache umgeht, nur sagen kann ich zu dem ganzen ersten Teil des Kapitels nicht unbedingt was, sorry :D Dafür fand ich die aufheiternde pseudo-Lästerrunde der Sieger über sie unterhaltsam!

Schönen Tag dir noch und viel Erfolg bei den Klausuren (ich sollte auch mal wieder an meine Hausarbeit, haha..ha)! :)
Annika

Antwort von Skyllen am 23.03.2022 | 00:35 Uhr
Hello again,

ja meine Kapitel sind auch wirklich echt lang und im Moment werden sie teilweise gefühlt nur noch länger und ich will und schaffe es auch irgendwie nicht, zu kürzen, weil ich dann das Gefühl habe, etwas Wichtiges auszuschließen. Manno man.

Das mit Johannas unterschiedlichen Jahren der Hungerspiele fand ich auch mega verwirrend. Ich recherchiere grundsätzlich auf Englisch, weil die Artikel da länger sind in den Wikis und im Deutschen gibt es da teilweise komische Fanwikis von erfundenen Hungerspielen, die mich verrückt machen. Das das an einem Übersetzungsfehler liegt macht Sinn, darüber hab ich nie nachgedacht. Dachte einfach die Deutschen wären dumm haha. xD Naja, wenn es an der Übersetzung liegt war ja auch irgendjemand zu dumm haha.

Das mit dem Spitznamen kommt gar nicht zum ersten Mal vor. Also die Sieger nennen Johanna alle Jo, weil sie ja alle schon länger befreundet sind. Kommt in meiner FF vielleicht nicht so rüber, weil Hayffie da der Mainfocus ist, aber für mich ist die Siegergruppe eine Freundschaftsgruppe, die sich alle ziemlich gut untereinander kennen, sodass Haymitch und Johanna nicht direkt mega close sind, aber doch schon nahe. Weil er so als Vaterfigur neben Mags für die Jüngeren, vor allem aber Finnick fungiert. Ich sehe Johanna da immer so als den pubertären Teenager, der seine Eltern hasst und nichts mit denen zu tun haben will, aber irgendwie trotzdem Teil der Familie ist. xD Aber in dem Zusammenhang vielleicht doch nicht die passendste Stelle für den Spitznamen, da hast du recht, wenn man sich allgemein das Setting der Emotionen anschaut.

Da kann ich direkt zu dem Punkt mit Haymitch und Finnick rüberswitchen. Ich hatte das eigentlich schon ein paar Mal angedeutet, vor allem in dem Kapitel, wo Haymitch Effie die Wahrheit darüber sagt, weshalb er mit ihr Schluss gemacht hat damals. Da alles aber aus Effies Perspektive ist, fehlt da aber schon etwas der build-up ja.

Und jaa, ich habe einige Parallelen zwischen meinen beiden FFs haha, das lässt sich irgendwie gar nicht vermeiden, weil es ja dieselben Personen sind und sie diesen "Beziehungsprozess" zwar irgendwie schon hatten, aber irgendwie anders. Diese Szene, wo Effie Haymitch vor der Sponsorenveranstaltung die Krawatte richtet ist in beiden auch seehr ähnlich haha.

Bei dem Angreifer denke ich mir, dass genügend Leute gesehen haben, wie Johanna Effie verteidigt hat und man auch sehen konnte, dass Effie verletzt wurde. Und ich sehe Haymitch da auch in einer Position, die "mächtig genug" ist, um das im Zweifelsfall mit Plutarch (jetzt nicht direkt Coin weil die sich in meinem Kopf nicht ausstehen können haha) und den anderen Hochrangigen in 13 zu klären.

Hab mich wie immer mega über dein Review gefreut, da kann man immer so gut quatschen haha. Vor allem jetzt, wo meine Klausuren so nah dran sind eine gute Ablenkung! Wünsche dir auch viel Erfolg bei der Hausarbeit. :)

Liebe Grüße
Skyllen :)
04.03.2022 | 12:30 Uhr
Liebe Skyllen,

ich fand Gwyn gar nicht so schlimm als Namen, bzw. ist mir das, was dich gestört hat, nie so aufgefallen. Aber hey, ich verstehe warum es dich gestört hat und hoffe, dass ich mich fix dran gewöhnen kann, wer gemeint ist, wenn der Name Aurelia fällt.

Das Gespräch mit Effies Mutter ist wirklich bittersüß. Allein schon der tote Garten symbolisiert schön, wie das Kapitol all seinen Glanz verliert/verloren hat und wie die frühere Unbeschwertheit von Effie ebenfalls verschwunden ist. Dazu noch ihre Mutter, die nie so wirklich herzlich war und von der man sich gerne mehr Zuneigung gewünscht hätte - da ist es schon eine Ironie, dass sie Effie hier ein wenig Aufmunterung schenkt (auch wenn diese immer noch gut verborgen ist unter steifen Umgangsformen und ihrem vollen Namen), selbst wenn es nur ein Produkt von Effies Fantasie ist. Da sieht man, wie sehr sie sich gewünscht haben muss, noch einmal mit ihrer Mutter reden zu können, vielleicht einige Probleme zu klären und einfach reinen Tisch zwischen ihnen zu schaffen. Jetzt ist so ein (Alb-)Traum wohl das, was solch einer Klärung am nächsten kommt. Finde ich einen schönen Einstieg in dieses Kapitel!

"Seine analytischen Fähigkeiten machen es schwer, ihn aus Dingen auszuschließen, weil er so gut darin ist, die richtigen Schlüsse zu ziehen." - das finde ich eine super Beschreibung von Haymitchs Stärken (auch wenn sie Effie gerade nicht entgegenkommen :'D)!

Ach Effie. Ich kann die Vorwürfe, die sie sich Aurelia betreffend macht nachvollziehen - aber ich denke nicht, dass ihre Schwester jetzt gerade glücklich ist oder besser dran ist als Effie. Wenn sie noch lebt (und davon gehe ich tatsächlich irgendwie aus, immerhin wird die Position ihres Mannes dafür sorgen, dass sie bestimmt ganz im Zentrum des Kapitols in einer recht sicheren Unterkunft verschanzt sind), dann wird der Krieg sie trotzdem traumatisieren und ihr vieles nehmen. Und Effie hätte genauso gelitten, wenn sie mehr wie ihre Schwester gewesen wäre. Wer weiß, vielleicht leidet Aurelia insgeheim ja auch schon viel länger und liebt alles gar nicht so sehr, wie Effie es auf sie projiziert? Sie selber hat ja auch viel ihrer eigenen Unzufriedenheit tief in sich verborgen, wenn man von einigen Ausfällen ihrer Mutter gegenüber absieht. Jetzt bezahlt Aurelia auf jeden Fall den höchsten Preis für ihr bequemes Leben im Komfort ...
Dieses ganze innere Ringen bzgl. Effies Familie hast du sehr eindrücklich beschrieben, finde ich. Ich kann gut verstehen, weshalb Effie nach jedem kleinen Anzeichen dafür sucht, dass ihre Mutter mehr war als ihre Fassade, um mit sich selber besser Frieden schließen zu können. Die Wunden werden nie ganz verheilen, aber zumindest merkt man, dass Effie diese Erklärung braucht, um es zu verarbeiten.

Ich denke schon, dass die Rebellion genauso passiert wäre, selbst wenn Effie nie Betreuerin in den Hungerspielen geworden wäre. Dafür ist sie einfach ein zu kleines Zahnrad und die Unzufriedenheit hat ja schon lange zuvor überall gegoren. Nein, ich denke, dass Johanna hier vollkommen recht hat, dass Effie sich nicht so in die Verantwortung ziehen darf/braucht. Mitunter kann Johanna auch wirklich mal einfühlsame Dinge sagen, aber sie tut es eben immer noch in ihrer besonderen Johanna-Art, mit einem etwas losen Mundwerk. Ich finde es wieder einmal toll, wie du sie hier beschreibst, mit all ihrem Trotz und ihrer inneren Verletztheit. Diese ganze Beziehung zu Effie finde ich wirklich stark und auch schön, dass sie die Zeit im Kapitol und der Krankenstation überdauert hat. Hätte ich am Anfang der FF nie erwartet, aber jetzt kann ich mir Effie gar nicht mehr ohne diese Beziehung zu Johanna vorstellen!

Die Erkenntnis, die Effie am Ende hat, finde ich schön in Worte gefasst, in ihrer Gesamtheit! Effies innere Reise in diesem Kapitel hat mir gut gefallen und ich musste ebenfalls schmunzeln bei dem Gespräch der Sieger am Ende. Früher hätte Effie sich bestimmt schrecklich aufgeregt, wenn jemand sie so nachgeäfft hätte (und es gibt ja wirklich auch Netteres ...), aber jetzt ist sie eben auch eine andere. Und schön, dass Haymitch so zu ihr hält und sich nicht derart daran beteiligt, über sie bzw. ihr früheres Ich herzuziehen.
Ein schönes Kapitel, wie immer! Ich freue mich schon auf das Nächste :)

Liebe Grüße
Coro

Antwort von Skyllen am 23.03.2022 | 00:16 Uhr
Hi Coro :)

Wow, dass dir die ganzen Details in der Szene aus Effies Traum aufgefallen sind freut mich mega! Vor allem der Aspekt der Dynamik zwischen ihr und ihrer Mutter, die ja in der Realität nie wirklich so gut war.

Spannend, dass du davon ausgehst, dass Aurelia noch lebt. Ich habe mich tatsächlich noch nicht entschieden, wie ihr Schicksal sein wird haha, das wird denke ich eine last Minute Entscheidung. :D

Finde es auch schön zu lesen, wie sehr Johanna euch teilweise in der Geschichte gefällt! Wo sie vor der Rebellion am Anfang der Story ja Effie noch sehr abgeneigt war. Da hat sich auf jeden Fall einiges getan zwischen den beiden hehe.

Vielen Dank für dein Review, ich hab mich sehr gefreut es zu lesen! :)
Skyllen
Ria (anonymer Benutzer)
04.03.2022 | 11:26 Uhr
Hi,

Bin ich froh, dass ich erst angefangen habe zu lesen, als deine Geschichte schon so weit war und ich keine Cliffhanger ertragen muss ;-)

Den ersten Teil aus der Sicht von Haymitch würde ich weg lassen. Passt nicht zum restlichen Stil, bei dem du immer bei Effi bleibst.

Über deinen guten Schreibstil habe ich in meinem letzten Review ja schon geschrieben, hat sich nicht verändert :-D

Liebe Grüße,
Ria

Antwort von Skyllen am 22.03.2022 | 02:05 Uhr
Hi!

ich kann mir vorstellen, dass es um einiges entspannter ist, alles auf einmal zu lesen bzw. einen Großteil auf einmal haha. Schön zu sehen, dass du dabeigeblieben bist! :)
Auch interessant deine Meinung zu Haymitchs Perspektive zu hören!

Liebe Grüße
Skyllen :)
ria (anonymer Benutzer)
04.03.2022 | 09:48 Uhr
Hi,

Was für eine Art review wünscht du dir denn? Deine Bitte ist zu allgemein für mich.

Manchmal fehlen Leerzeichen zwischen Wörtern. Die könntest du einfügen.
Mir gefällt dein hervorheben von Passagen durch kursiv setzen.
Insgesamt ist deine Sprache flüssig zu lesen. Deine Beschreibungen sind überwiegend sehr gut ausbalanciert zwischen detaillierter Schilderung und nicht zu vielen Details.
Mir gefällt, dass du "geistiges Auge" als Begriff korrekt verwendest.

Inhaltlich sehr schön, wie Effi und Haymitch eine gemeinsame Vergangenheit haben und sich langsam wieder annähern. Effi wirkt dennoch sehr Kapitol, trotz ihres Mitgefühl. Das passt genau richtig zu ihrer Historie und Herkunft. Und wie Haymitch sich ganz der Rebellion verschrieben hat und so viel auf sich nimmt um im Hintergrund zu planen und Effi dennoch kleine Hinweise zu geben.

Vielen Dank für das Teilen deiner Geschichte und der Zeit, die du hier investierst!
Ich bin schon ganz gespannt, wie es weiter geht :-)

Liebe Grüße,
Ria

Antwort von Skyllen am 22.03.2022 | 02:02 Uhr
Hallo Ria,

ich freue mich über ein Review jeder Art, egal ob negative oder positive Kritik. Freut mich, dass du dir die Zeit genommen hast.
Die fehlenden Leerzeichen kommen in den älteren Kapiteln leider häufiger vor, weil FF.de damals meine Dokumentdateien verändert hat. Habe die meisten erwischt, aber anscheinend nicht alle. Werde mich da mal dransetzen, die ersten paar Kapitel habe ich auch schon komplett überarbeitet.
Danke für deine Kritik zu meinem Schreibstil, freut mich, dass es dir gefällt!

Vielen Dank für dein nettes Review!
Skyllen :)
BlltrxL (anonymer Benutzer)
26.02.2022 | 15:29 Uhr
Wie immer ein cooles Kapitel, da war irgendwie alles dabei, Trauer Depression, Freude Erinnerungen, lustige Momente mit allen tollen Charakteren, und ein paar süße kleine Hayffie Momente:)
Wirklich gut! :)

Antwort von Skyllen am 22.03.2022 | 01:58 Uhr
Hallo!

Freut mich sehr, dass es dir gefallen hat. Danke für dein Review! :)

LG
Skyllen
06.01.2022 | 00:43 Uhr
Liebe Skyllen,

hach ja, ich freue mich immer wieder, wenn ich einen Alert zu einem deiner Wahnsinnskapitel bekomme! Vor allem wenn es wieder so ein wunderbar langes Kapitel voller Haymitch und Effie ist! Ehrlich, die Kapitel kommen mir immer so kurz vor, obwohl sie das rein objektiv betrachtet gar nicht sind. Ich versinke immer völlig darin und bin dann am Ende immer so "oh, was, schon vorbei?" Aber im guten Sinne!

Auf jeden Fall gefällt es mir, dass es hier Johanna ist, die Effie zur Hilfe eilt. Ich hatte etwas befürchtet, dass es Haymitch sein könnte, das hätte dann so etwas von dem üblichen "die holde Maid in Nöten"-Ding, aber mit Johanna ergibt sich eine viel spannendere Dynamik! Zumal da noch einmal deutlich wird, dass Johanna auch viel an Effie liegt. Ich frage mich bloß, wo Johanna plötzlich hergekommen ist, aber gut, das ist auch eigentlich nebensächlich (oder ich hab einen Punkt aus dem vorigen Kapitel vergessen, das kann auch gut sein).
Die frühere Effie hätte bestimmt nicht nebendran gestanden und zugesehen, wenn Johanna dem Mann das Messer in der Wunde verdreht. Das ist wieder so eine Stelle, wo ich bewundere (und irgendwo auch bedauere, wegen der negativen Erfahrungen bis dahin), was aus Effie geworden ist. Eine sehr schmerzliche Charakterentwicklung.

Dafür gibt es dann aber umso schöneren Fluff, wenn sie sich endlich mal mit Haymitch ausspricht und einen großen Brocken von ihrem Herzen schafft. Hach, ich liebe die Szene einfach, von vorne bis hinten! Es ist nicht einfach, auf jemand anderen einzugehen, der schwer traumatisiert ist, wenn man selber mit eigenem Trauma kämpft, aber die beiden geben sich wirklich Mühe und arbeiten konstant daran, sich so auszudrücken, dass der andere Part sie versteht, das finde ich wirklich schön. Vor allem Haymitchs sehr lange und liebevolle Erklärung dessen, weshalb und wie er sie liebt. Es ist sowieso immer einer meiner liebsten Tropes, wenn ein Charakter seine Liebe ganz aufwändig erklärt, ohne diese typischen drei Worte zu nutzen. Letzten Endes liegt darin ja meist auch der Kern dessen, was Liebe ausmacht. Und das Haymitch hier so viele Worte für Effie findet, ist schon wirklich ein großer Beweis seiner Gefühle.
Schön finde ich auch, wie versöhnlich die Szene dann für Effie endet, in dem sie ihre Gefühle ausdrücken kann. Nach all dem Leid, was ihr widerfahren ist, wärmt einem das doch echt das Herz :)
Ich will auch nochmal hervorheben, dass du die ganze Szene einfach nur sehr schön beschrieben hast, ehrlich, deine Gestaltung von Slowburn-Liebesszenen ist einfach wunderbar. Ich könnte da ganz viele einzelne Sätze rauspicken, aber das wird der Geschichte dann gar nicht gerecht, deswegen lobe ich einfach mal alles!

Der Abschluss ist dann das Tüpfelchen auf dem I - für Finnick und Annie habe ich sowieso einen schwachen Punkt und diese geteilte Freude inmitten all des Leids ist einfach süß. Auch die Bezeichnung "Familie" für diese kleine Gruppe aus Siegern liebe ich immer wieder!
Also ja, du hattest in deiner letzten Reviewantwort völlig recht, das neue Kapitel hat mir wieder hervorragend gefallen ;)

Mal sehen, was die Zukunft jetzt für die beiden bereithält ... ist ja immerhin Panem, da erwarte ich noch einiges Leid :'D
Bis zum nächsten Kapitel!

Liebe Grüße
Coro

Antwort von Skyllen am 23.02.2022 | 01:25 Uhr
Hallo Coro!

Da bin ich ja erleichtert zu hören, dass dir die Kapitel kurz vorkommen. Gefühl wird die Seitenanzahl immer länger haha und langsam bin ich mir unsicher, ob ich euch das noch zumuten kann. xD

Freut mich, dass Johannas Einsatz dir gefallen hat. Zu deiner Frage: Johanna hat im Kapitel davor angeboten, die Essenstabletts wegzubringen und Effie hat vor der Kantine auf sie gewartet und währenddessen wurde sie angegriffen. Ich glaube auch, dass die alte Effie nicht tatenlos zugesehen hätte. Sie hätte sich wahrscheinlich riesig aufgeregt, weil Gewalt für sie ein Skandal gewesen wäre. Vor allem vor all den Leuten.

Noch glücklicher bin ich, dass dir der gute Teil des Kapitels gefallen hat hehe! :D Bin auch etwas erleichtert um ehrlich zu sein, das war schon etwas schwer zu schreiben. Vielen Dank! :)

Wie du richtig vermutest ... wir sind hier immer noch in Panem xD ... Also kommt noch einiges auf Hayffie zu, aber auch auf den Rest.

Danke für dein mega langes Review, es hat mich so gefreut! :D

Liebe Grüße
Skyllen :)
02.01.2022 | 23:55 Uhr
Ich hab grade gesehen, dass ich das neueste Kapitel hiervon einfach seit fast einem Monat aufschiebe - joah, schade aber auch, für mich zumindest. Naja, grade hab ich das Prequel gelesen und jetzt hänge ich diese FF einfach noch an!

Ach, Peeta. Früher mochte ich den nicht und erst, als ich die Bücher vor einem Jahr das erste Mal als Erwachsene nochmal gelesen hab, hab ich begriffen, wie cool er eigentlich ist. Und trotzdem bin ich jedes Mal schon prophylaktisch genervt, wenn sein Name fällt - okay, genervt ist das falsche Wort, aber mein Kopf assoziiert den Namen immer noch mit einer Figur, die ich nicht mag, und dann will ich automatisch, dass der Text einen Schwenk zu cooleren Figuren macht, obwohl ich Peeta doch eigentlich inzwischen als eben solche erkannt hab … Komischer Kopf.

Mir fällt es gerade echt schwer, diese FF nicht als direkte Fortsetzung der anderen zu sehen. Klar sind hier Tempus und Fokalisierung anders, aber mein Kopf überspringt irgendwie die zehn Jahre, die dazwischenliegen. Der Keil zwischen Effie und Haymitch ist zwar langsam herausgezogen, aber es ist halt noch lang nicht wieder alles so, wie es in An Era Awakens Stand jetzt ist. Vielleicht war es nicht so smart, die Kapitel direkt hintereinander zu lesen :D Wenigstens brichst nicht du mir das Herz, sondern ich mir selbst.

Ich bin immer wieder fasziniert, wie lang du kurze Zeiträume ziehen kannst. Also positiv :D Ein Kuss ist ein Kuss, aber bei dir sind das paragraphenlange Gedanken, die Erzähltest ist einfach zehnmal so lang wie die erzählte Zeit. Das verstärkt einfach das ganze dramatische Hin und Her nochmal - als hättest du den Slow Burn erfunden.

Ach manno. Ich verstehe Effie, wirklich, Klarheit ist wichtig, aber Druck ist eben auch blöd. Ich kann sogar das mit dem Alter nachvollziehen, obwohl das wirklich das kleinste Problem sein sollte (aber vielleicht bin ich zu weit entfernt davon, wer weiß, ich kann mir jedenfalls gut vorstellen, dass das manchen Leuten wichtig ist - ich würde nur argumentieren, dass die Ausnahmesituation, die ein Krieg darstellt, über sowas steht, lol). Aber auch Haymitch verstehe ich. Ah, ich weiß, ich laber hin und her, aber ich bin so voreingenommen, ich will so sehr, dass die beiden zusammen glücklich(er) werden, dass ich komplett außer Acht lasse, dass ich eigentlich Verfechterin davon bin, dass man erst funktionierende Beziehungen eingehen kann, wenn man mit sich selbst okay ist und das Trauma nicht auf andere ummünzt - geht ja in die Richtung, was Effie am Ende sagt. Gleichzeitig ist es von Haymitch aber auch mutig, es trotzdem probieren zu wollen, und Worte sind nicht alles und aaaaaah manno warum :( Naja, so weit wie Johanna würde ich jedenfalls nicht gehen, aber so ist sie halt. Über ihr hartes Urteil hinaus liegt sie aber immerhin mit ihrem Rat richtig. Communication is key.

Sie wird schon wieder angegriffen? Sammal :D Also ich verstehe es, mit einmal wird sich der Hass der Distrikte natürlich nicht legen, und zum Glück ist die Situation hier anders genug, um es erzählerisch nicht allzu repetitiv zu machen, aber uff. In Effies Leben kann auch einfach nichts gut laufen :D Ich hoffe nur ein bisschen, dass sie da nicht von Haymitch rausgeholt wird und sie sich deswegen direkt vertragen, das wäre irgendwie der falsche Ansatz, wenn man bedenkt, dass sie eben noch gestritten haben und Effie ihn zur Rede stellen wollte. Würden sie sich darüber versöhnen, wäre das irgendwie so situationsgebunden. Klar, viele Gefühle auf einmal können helfen, zu den einzelnen zu stehen, aber ich hätte immer Angst, dass es eben aus der Not heraus und überstürzt wäre …

Das hier sind 13 Word-Seiten? Wie groß schreibst du? :D Also no shame, ehrliches Interesse. Ich schreib standardmäßig in Times New Roman 11 und Zeilenabstand 1,0, bei mir sind die allerlängsten Kapitel mit fünf- bis sechstausend Wörtern maximal sechs Seiten oder so haha

Ich bin ja wirklich geflasht davon, dass du gesagt hast, deine FFs sind nicht geplant und du wüsstest nicht, wo du damit hinwillst. Und dann sind die so gut? Uff.

Antwort von Skyllen am 06.01.2022 | 13:30 Uhr
Wieder hello!

Ist ja auch nicht schlimm mit dem Aufschieben, so kannst du das neue Kapitel nur paar Tage später lesen. Oder du schiebst es wieder auf. XD

Ich weiß total was du meinst, wenn du sagst, dass du das Kapitel als Fortsetzung vom Prequel siehst. Mir fällt es auch manchmal schwer, zwischen den beiden zu springen, weil das Feeling in beiden FFs komplett anders ist, aber es dieselben Leute sind und irgendwie auch dieselben Gefühle ... Muss mich da immer zusammenreißen, weil ich immer so nostalgisch und melancholisch werde, wenn ich darüber nachdenke, dass die beiden Geschichten zehn Jahre auseinander liegen ... :(

Die ganze Sache zwischen Haymitch und Effie ist schon sehr dramatisch haha, ich hoffe, dass dir das neue Kapitel etwas Klarheit bringt. Da ist Communication nämlich tatsächlich key ;) Ich bin aber gespannt, was du zu der Lösung der Angriffssituation denkst, bzw. auch um das was danach kommt. Ich will eig nicht spoilern, deshalb sage ich nichts mehr, aber deine Meinung ist da ja sehr klar in der Hinsicht.

Und was mein Word Format angeht ... ich schreibe mit Schriftgröße 11 in Calibri, aber die Absätze die du im Kapitel siehst, mache ich auch bei mir in der Datei, sodass sich das auf so viele Seiten zieht. Und mein Zeilenabstand ist größer als deiner haha. Habe den nie eingestellt, deshalb weiß ich nicht, wie groß er ist und ich habe auch keine Ahnung, wo man das sehen kann, aber er ist auf jeden Fall größer als 1,0. XD Aber die Vorstellung, dass das bei dir auf 6 Seiten passt ist schon krass.

Wegen den Ideen, ich habe echt keine Ahnung was du meinst oder wo ich das gesagt habe ... Bin ich lost haha? Also diese FF ist größtenteils geplant, ich weiß wie viele Kapitel sie hat und ungefähr so zwei drei Sätze was in jedem passieren soll. Dann gibt es einige wneige Kapitel wo ich wirklich Skript habe, weil mir mal eine Idee gekommen ist und ich sie nicht vergessen wollte. also so Scene-Ideas. An Era Awakens ist größtenteils aus meinem Kopf heraus geschrieben. Zu Beginn war da noch viel von der FF auf der ich die Geschichte basiert hatte, aber das ist jetzt kaum noch so, nur einzelne Ideen stammen noch aus der FF. Bei AEA gehe ich ein bisschen nach Gefühl und schaue einfach, ob es mir gefällt, weil ich mir da mehr Freiraum lassen kann, da ich mich nicht nach einem Buch richten muss. Aber auch da habe ich vereinzelte Scene-Ideas, die ich mir aufschreibe. :)

Danke für dein Review! :D
Skyllen
07.12.2021 | 22:24 Uhr
Liebe Skyllen,

hier jagt ja wirklich ein Drama das Nächste! Kaum ist man erleichtert, dass Haymitch wohlbehalten zurück ist, da herrscht schon wieder eisige Stimmung zwischen ihm und Effie. Wobei ich es ihr wirklich nicht verdenken kann, dass sie hier die Sicherheit braucht. Nicht nur ist sie ohnehin keine Person, die für etwas Lockeres, Ungezwungenes geeignet ist, sondern ihre ganzen Traumata machen es schwer, mit dieser Ungewissheit zu leben. Mir würde es da nicht viel anders gehen, wenn die Person, die man liebt, einem das nicht sagen kann, hinterlässt das ein doofes Gefühl. Andererseits kann man natürlich auch Haymitch gut verstehen und sich vorstellen, was bei ihm dazu führt, dass er es eben nicht sagen kann, dass er Angst hat, weil allen, die er je geliebt hat, so viel Schlechtes widerfahren ist. Immerhin flüstert er ja noch "Du bist die einzige Ausnahme" - das lässt schon tief blicken. Ach, dieser Slow Burn zieht echt an meinem Herz, aber ich habe es mir ja ausgesucht. Auf jeden Fall freue ich mich schon auf den Moment, wenn sie sich endlich aussprechen und auch diese Bedenken aus dem Weg geräumt werden. Sie sind ja eigentlich schon auf einem so guten Weg, vertrauen einander und können sogar in einem Bett schlafen ...
Ein wenig ironisch finde ich ja, dass ausgerechnet Johanna hier die Stimme der Vernunft ist und ausgerechnet Effie in Liebesdingen gut zuredet. Das zeigt wieder einmal, wie tiefgehend ihre Freundschaft inzwischen ist, denn vor einiger Zeit wäre so eine Unterhaltung noch undenkbar gewesen. Überhaupt muss ich mal sagen - diese Freundschaft zwischen Effie und Johanna ist nichts, von dem ich wusste, dass ich es brauche, aber jetzt, wo es erstmal da ist, möchte ich es nicht missen :D
Ufff und dann kehren die Angreifer zu Effie zurück. Bisweilen hatte ich die echt schon verdrängt, gefühlt ist so viel anderes passiert seither. Beim letzten Mal hatte sie ja noch Glück, doch diesmal scheinen sie festentschlossen, es zu Ende zu bringen. Ich hoffe doch, dass sie sich aus der Situation noch befreien kann ...
Zu deiner Kapitellänge kann ich nur sagen, dass die für mich voll in Ordnung ist. Durch deinen Schreibstil kommen mir die Kapitel nie so lang vor (musste gerade erstmal nachsehen, wie viel es überhaupt war). Da sind einfach so viele Details, die mich direkt in die Geschichte hineinziehen und gerade die Dialoge wirken immer sehr ausgereift und tiefgründig, da braucht man halt viele Worte für. Also für mein Empfinden kann das ruhig so bleiben :)

Jetzt bin ich mal wieder gespannt auf das nächste Kapitel und freue mich schon!

Viele Grüße
Coro

Antwort von Skyllen am 05.01.2022 | 22:43 Uhr
Hallo!

Ja, ein Drama jagt hier wirklich das nächste! Deinen Hoffnungen zugrunde, denke ich, dass dir das neue Kapitel gefallen wird! :) Und was den Slowburn betrifft ... ich kann das irgendwie gar nicht anders XD
Mir ist die Freundschaft von Johanna und Effie auch mega ans Herz gewachsen! Ich liebe Jo als Charakter voll gern und die beiden sind so verschieden, da sind die Unterhaltungen teils echt lustig aber auch traurig.
Danke auch, dass du was zu der Kapitellänge gesagt hast. Es freut mich, dass du es gut findest wie es ist.

Danke für dein Review! :D
Skyllen
07.12.2021 | 19:44 Uhr
Hey,
Wieder ein tolles Kapitel! Ich kann Effies nachvollziehen, denke allerdings nicht das Haymitch einen Rückzieher macht wenn es ernst wird.
Ich finde die Länge der Kapitel eigentlich sehr gut so , klar man kann nicht immer alles auf einmal lesen, aber man hat halt mehr davon.
Mit freude auf das nächste Kapitel Ganz liebe Grüße!

Antwort von Skyllen am 05.01.2022 | 22:39 Uhr
Hallo!
Freut mich, dass dir das Kapitel gefallen hat! Danke, dass du was zu der Kapitellänge gesagt hast, das ist immer gut zu wissen! :)

Danke für dein Review!
Skyllen
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast