Autor: Emares
Reviews 1 bis 8 (von 8 insgesamt):
29.10.2018 | 21:24 Uhr
zu Kapitel 7
Tja, das wars dann wohl..der Exkurs in dein Paralleluniversum ist beendet. Das letzte Kapitel ist so richtig spannend und macht Lust auf mehr. Aber wer möchte sich schon mit Utopianern rumschlagen?
Ich könnte hier eine Möglichkeit sehen, unsere Universen doch noch miteinander zu verbinden, aber das würde jetzt zu weit führen...
Jedenfalls fand ich es sehr interessant , es noch mal neu zu erleben und mich vielleicht sogar ein bisschen in Stimmung zu bringen.

Antwort von Emares am 30.10.2018 | 22:43:24 Uhr
Dieses Kapitel ist natürlich im Vergleich zu den Anderen eher kurz geraten.
Aber es ist ein offenes Ende, ich persönlich finde das besser, lässt es doch sowohl Optimisten, als auch Pessimisten Raum.
Oder Normalen die Möglichkeit, sich je nach Tagesform zu entscheiden! ^^

Es freut mich auf jeden Fall, dass es dir gefallen hat und dich womöglich inspiriert.
Die Möglichkeit, die beiden Universen zu verbinden, würde mich auf jeden Fall freuen.

Bleib dran :)
Markus
29.10.2018 | 21:19 Uhr
zu Kapitel 6
Jaa, sie weiß es! : D
Deine Geschichte ist wirklich hoffnungsvoll und verstößt damit gegen jedes deponianische Gesetz xD
Schön, dass sich Goal mit ihrem alten selbst noch ausgesöhnt hat und eine Lehre aus der Sache gezogen hat, d.h. wenn sie es zulässt ;)
Das dämonische Grinsen bei der alten Goal wegen Tonis Schuss - einfach göttlich xD

Antwort von Emares am 30.10.2018 | 22:14:30 Uhr
Momöglich etwas zu deus Ex, aber was wäre ein lebender Rufus, wenn Goal das nicht weiß?
Ist ja nur ein All dazwischen, das ist schnell überwunden! ^^

Und vielleicht hat sie ja jetzt mehr solche Träume - die alte Goal jedenfalls ist ja auch ein weiterentwickelter Charakter. ;)
Selbstgespräche können immerhin sehr aufschlussreich sein!
29.10.2018 | 11:19 Uhr
zu Kapitel 5
Daran kann ich mich noch erinnern...dieses Gasphänomen war mir ja auch bekannt und ich finde, es ist immer noch eine gute Idee gewesen, es einzubauen. Das passt auch zu dem Planeten, wenn der hier und da ein paar Todesfallen hat. Goal hatte es dadurch auch nicht so einfach, sie musste um ihren Abschied erst kämpfen, bis sie ihre Gefühle rauslassen konnte.
Wir sind uns ja sowieso einig, dass das im Spiel fehlt ;) Hier kam das Liebesgeständnis zumindest zu spät statt gar nicht. Und so kann man sich auch vorstellen, warum sie in Doomsday so beleidigt reagiert. (obwohl mich das immer noch nervt und ich denke, dass es auch deswegen passiert ist, weil Rufus bei ihr rein aus Tradition immer wieder von vorne anfangen muss) Sie wurde nicht gefragt, ob sie ohne Rufus auf Elysium bleiben will. Andererseits war da zum Fragen auch nicht wirklich Zeit. Und sie hätte nicht gewusst, wer denn der Fragende ist.
Jetzt hat sie gleich 2 Rufi beerdigt ohne zu wissen, dass da noch ein dritter ist.

Antwort von Emares am 30.10.2018 | 21:27:58 Uhr
Es ging sogar in eine Richtung Problemlösung - wenn Goal zu dem Zeitpunkt abgesetzt wurde, als Rufus bereits tot war und noch eine Weile bräuchte, wäre er kein schöner Anblick mehr.
So hatte ich die Lösung für eine Art gläsernen Sarg, der nicht so kitschig klang. Und ich hatte eine Lösung, wie sie dennoch daran kommen konnte - wobei CO natürlich extrem gefährlich ist!

Vor allem aber wirkten ihre Gefühle immer recht... plastisch. Ich meine, wie reagiert man, wenn man jemanden beerdigt, mit dem man das durchgemacht hat?
Klar, bis zu dem Punkt, an dem das Grab ausgeschaufelt ist, ist es noch leicht, zu verdrängen, was da los ist, aber dann? Wenn alles ruhig ist?
Und das Liebesgeständnis war so dermaßen nötig! ^^

Ihre Beleidigtheit nimmt ihr natürlich im Original viele Möglichkeiten. Bei der jungen Goal, die durch die Zeitsprünge Rufus noch gar nicht richtig kennt, mag das ja OK sein, aber Nahkampf-Goal?

Wie gut, dass da noch Nummer drei ist... oder vier oder fünf, je nach der Zeitlinie...
29.10.2018 | 10:54 Uhr
zu Kapitel 4
Auch das hatte ich total vergessen! Diese erschreckende Szene mit Argus! Da wäre der Tod wirklich eine Gnade gewesen. Aber Mord bleibt Mord, oder? Eine komplizierte Angelegenheit. Ich glaube, nicht mal Lady Goal hätte das so einfach getan. Im Gegenteil, sie hätte sich ja nicht mal schuldig gefühlt und ihn lieber so zurück gelassen, um sich nicht die Hände schmutzig machen zu müssen.
Ich denke, das war eher der mitfühlende Teil von Goal, der ironischerweise zustechen wollte.
Ist Vesna eigentlich ein Oc von jemand anderem gewesen? Sonst taucht sie sehr plötzlich auf und hat keine Hintergrundstory.

Antwort von Emares am 30.10.2018 | 17:53:02 Uhr
Mord bleibt Mord, aber es gibt noch viele andere Arten. Die Sterbehilfediskussion zeigt da sicherlich eine gesellschaftlich bekannte Schwierigkeit auf.
Und was hätte das mit Goal gemacht? Wäre ihr die Gnade in Erinnerung geblieben, oder würde sie der Akt des Tötens so verfolgen wie [spoiler]Toni in den Toni-Tributen[/spoiler]?
Sie hätte ja auch versehentlich beide töten können!
Ob Lady Goal wirklich so kaltherzig gewesen wäre?
Womöglich hätte sie das nicht geschafft, aber immerhin hat sie auch eine impulsive Seite, wie man beim Kapitän oder ihren Ausrastern sehen konnte, Rufus gegenüber...
Aber vermutlich hätte Krawall-Goal eher diese Last auf ihre Schultern geladen, womöglich ohne so lange nachzudenken...
Und Vesna basiert tatsächlich auf einem OC, nicht von mir und etwas abgewandelt (ich glaube, ich bin einer der wenigen, außer Poki oder Rufus, der Deponia Charakteren so schlimme Sachen antut ^^).
29.10.2018 | 10:42 Uhr
zu Kapitel 3
Oh mann, das hat mich jetzt schon wieder ein bisschen verwirrt xD Die alte Goal war also die aus deinen vorherigen Geschichten, die so ein gewisses "Happy End" hatte? Das Deponia-Universum ist aber auch kompliziert verknotet! Und wer hätte gedacht, dass deine Zeitreise-Story gar nicht mal so uncanonisch wird? Sie passt ja jetzt als Paralleluniversum genau so dazu wie diese verwurschtelte Doomsday-Geschichte.
Das Gespräch mit einem älteren Selbst kann schon frustrieren. Wirklich verstehen kann Goal sich selbst wohl erst viel später.

Antwort von Emares am 30.10.2018 | 17:02:48 Uhr
Tja, an irgendeinem Punkt fragte ich mich doch, warum ich meine Geschichten geschrieben haben sollte, wenn ich jetzt eine andere verfasse, die sie widerlegt.
Und da kam mir die Idee, dass die alte Goal noch existiert, zusammen mit Rufus, Goaler und Rifina, nur eben in einer Zeitlinie, die die Elefanten nicht versauen können.
Und man stelle sich vor, man würde mit einem, sagen wir: 10-20 Jahre jüngeren Ich reden... würde man sich ernst nehmen?
Auch ohne die Zukunftsweisheit, das wäre wirklich ein interessant frustrierendes Gespräch.

Die Gelegenheit, die neue Frisur zu kritisieren, die habe ich gleich nochmal genutzt! ;)
23.10.2018 | 11:45 Uhr
zu Kapitel 2
Ach , der gute Rufus...ich wünsche ihm so sehr, dass er aus dieser vertrackten Situation wieder heraus kommt. Aber Daedalic wird das sicher nicht zulassen. Es war jedenfalls sehr schön, eine hoffnungsvollere Szene mit ihm zu lesen. Und lustig wars auch. Herunterfallende Feuerlöscher sind gute Wachmacher xD
Diese Heilsalbe kam ihm auch mal sehr gelegen. Hoffentlich war das jetzt nicht alles nur dazu gut, um unverletzt im Grab zu landen..Ich weiß wirklich nicht mehr wie es ausging xD
Jetzt wurde er ja schon mal gefunden. Ich mag dieser Utopianer auch nicht...Selbst wenn die Zeitreisenden nur besonders blöde Exemplare gewesen sein sollten.

LG Goaly

Antwort von Emares am 23.10.2018 | 22:15:25 Uhr
Tja, die Situation ist wirklich vertrackt.
Doch weniger, als es nach dem Vierten Teil zunächst schien!

Ich weiß nicht, ob es ein Fehler oder Absicht war, aber die Zeitlinie ist ja wohl eindeutig, nachdem er in die Zeitmaschine gekrochen war -
einer landet in der Steinzeit, einer fällt auf Deponia und einer ist noch drin, als sie nach Utopia reisen.
Entweder habe ich also den Finger in einer Wunde, oder genau das gemacht, was von den Fans erwartet wurde!?
Es wäre jedenfalls einfach zu blöd, wenn er in der Steinzeit noch lebt, aber auf Utopia nur noch als Leiche ankommen sollte...

OK, die Salbe ist wirklich etwas Deus Ex, aber was will man machen... ^^

So ist das Ende zumindest offen, man kann sich selbst was ausmahlen, wie beim ersten Teil.

Und ja: ich mag die Elefanten einfach nicht, selbst wenn sie die dunkelsten Kerzen auf dem Kuchen waren...


Danke und Grüße
Markus
23.10.2018 | 11:36 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo, ich schon wieder!

Ich wollte ja schon lange mal ein Review dalassen.
Ich muss erst mal sagen, dass mir wieder aufgefallen ist, wie detailliert dein Schreibstil ist! Wie lebendig du die Landschaft und Goals Gedanken beschreibst, ist einfach beeindruckend. Die Beschissenheit ihrer Lage wird jedenfalls sehr deutlich. Und die Trauer um Elysium. An die Szene mit Cletus bei der Explosion erinnere ich mich natürlich noch. ;)
Mir gefällt auch wie du ihr Outfit beschreibst und bewertest xD Halb geschälte Banane.. und die Frisur.. Ja so ne herunter hängende Klamotte ist wirklich nicht praktisch. Das kann nur ein Symbol sein.
Die Bar könnte wirklich aus dem Spiel stammen..die alte Frau mit ihren Aktfotos ist absurd genug. Ein schönes Detail ist auch, dass Goal versucht, mit Spaßpunkten zu bezahlen. Das liegt jetzt natürlich überall rum.
Dann muss sie noch den letzten Rest ihres alten Selbst mit Rufus weggeben. Zu traurig...Andererseits hätte sie sonst im freien schlafen müssen.
Das geht jedenfalls gut los. Ich lese die Story gerne noch mal. :D

LG Goaly

Antwort von Emares am 23.10.2018 | 22:08:23 Uhr
Hallo mal wieder! ^^

Tja, jetzt hast du es geschafft, das lang ersehnte Review zu schreiben - auch nach so langer Zeit ein großes Dankeschön fürs Lesen UND kommentieren.
Ich weiß, dass das Thema gerade mit vielen enttäuschten Fans vom letzten Mal und natürlich nach so langer Zeit nach dem letzten Release mittlerweile nicht mehr so viel Anklang findet...

Danke, dass dir der hohe Detaillgrad gefällt, ich befürchte manchmal, es in manchen Dingen zu übertreiben und andere zu vernachlässigen, kurzum nicht verständlich zu schreiben.
Aber so wie du es schreibst, scheint es mir doch in der richtigen Art und Weise gelungen zu haben, besonders bei der Banane! ;D

Bei den Spaßpunkten dachte ich mir, dass es im dritten Teil schon ungewöhnlich war, dass Cletus mit Geldscheinen herumläuft, obschon die in einer Deponianischen Welt doch völlig nutzlos erscheinen...
Spaßpunkte sind davon doch glatt eine Steigerung, nicht? ;)

Weiter geht's gleich in Teil zwo!
31.08.2017 | 16:55 Uhr
zu Kapitel 8
Sooooooooo,

Nun habe ich alle Geschichten gelesen, und ich muss sagen, dass sie meinen Rumänien-Aufenthalt um einiges bereichert haben!
Elysium, die Toni-Tribute und Utopia sind wunderbar geschrieben, ein fantastisches "Was wäre wohl, wenn?".

Du hast die Charaktere wunderbar getroffen, und die Handlungen der Geschichten haben perfekt zu Deponia gepasst.
An einigen Stellen war ich zu Tränen gerührt (Vielleicht bin ich zu emotional, măh), an anderen habe ich wie eine Verrückte gelacht (bin ich ja auch, yay).

So müssen Fanfiktions sein!

Tatsächlich gehören diese acht Geschichten, die ja im allgemeinen ein wunderbares Werk ergeben, zu den besten Fanfiktions, die ich je gelesen habe.

Es war, zumindest in meinen Augen, nicht nur eine Fanfiktion, sondern eine Art "Erweiterung" zum Deponia-Universum.
Selten habe ich eine Fanfiktion gelesen, bei der wirklich die selben Emotionen wie beim Spielen der Original-Spiele aufkamen, danke für diese wunderbare Erfahrung, Markus!
Mein persönlicher Lieblingsteil war "Nie wieder Elysium", da ich die Tatsache, dass Goal und Rufus sich einen Körper teilten, sehr, sehr gern gemocht habe ^^

Das einzig Negative, was mir aufgefallen ist, war, dass in den ersten Kapiteln des ersten Teils der Toni-Tribute manchmal Fragezeichen in den Dialogen gefehlt haben, was aber nicht wirklich gestört hat.
Dein Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, allgemein machte es große Freude, die Geschichten zu lesen.
Wie bereits gesagt, hat mir dies meinen Urlaub sehr bereichert, wahrscheinlich auch, weil ich unwürdige Schnecke meine Bücher zu Hause vergessen habe und dann nur mit der rumänischen Ausgabe von Harry Potter dagesessen bin, măh...

So waren deine Geschichten ein willkommener Lesestoff, der die Deponia-Feels wieder aufkommen ließ :3

Und ja, ich bin unfähig, zu kritisieren, wohl auch, weil mir nichts Schlechtes aufgefallen ist (bis auf die paar fehlenden Fragezeichen, die aber nicht weiter schlimm waren ^^)

Falls du irgendwann wieder eine Fanfiktion schreibst, sei es zu Deponia oder einem anderen Fandom, dass ich kenne, würde es mich sehr freuen, sie lesen zu dürfen, da deine Geschichten großes Potenzial haben...

Schade nur, dass so gute Geschichten wie diese oftmals nur so wenige Reviews erhalten :c

Liebe Grüße,
Melcobelc, die Schleimer-Schnecke

Antwort von Emares am 02.09.2017 | 13:11:42 Uhr
Hallo Melcobelc,

ganz großes Dankeschön für deine wirklich sehr ermutigenden Worte.
Es ist schön, dass meine Geschichten dir deine Reise versüßt haben.

Interessant, zu erwähnen, wäre da noch, dass die Elysium-Geschichten nach Deponia drei, alle Übrigen nach dem Erscheinen von Deponia vier geschrieben wurden.
Elysium 1 war wirklich noch eine Realitätsverweigerung, 2 und 3 habe ich mehr aus Spaß geschrieben, 2 weil ich die Idee von jemand in jemandes Kopf lustig fand, 3 basiert auf einigen guten Bildern.
Also mit "Basiert" meine ich; die zündende Idee.
Bei Argus' Aufstieg wollte ich etwas näher auf die angeschnittene Geschichte vom Amtmann in den anderen Storys eingehen.
Utopia basiert auf dem Umstand, dass niemand bemerkt zu haben scheint, dass Rufus am Ende von Doomsday tatsächlich nicht nur in der Steinzeit noch am Leben ist.
Die Toni-Tribute waren nur ein kurzer Spaß, der mir jedoch rückblickend am besten gefällt. Und das obschon ist für eine der Geschichten nur wenige Tage brauchte (abends nach der Arbeit im Hotel wohlgemerkt).

Aber das nur nebenbei, falls es jemanden interessiert! ^^

Gut finde ich auch, dass ich scheinbar die Figuren richtig ausgebaut habe, seinerzeit habe ich mir hin und wieder ein Video angeschaut, z.B. für Janoschs Aussprache.
Dass es sich auch nach Deponia anfühlt, obschon es natürlich nicht wirklich Deponia ist, das war mir wichtig.
Wobei die Interpretation natürlich unterschiedlich ausfallen kann.
Auch deine Bewertung der Emotionen ehrt mich.

Man ist sich jedoch nie sicher, ob man die Figuren falsch interpetiert hat, die Geschichten zu lang sind etc. und ob deswegen kaum Kommentare ankommen...
(Danke nochmal, dass du in diesem Zusammenhang die ganze Reihe gelesen hast! ;D)
Durch meinen Blickwinkel auf die Fanfictions ist meine Bewertung selbst ja auch immer verfälscht...

Besonders freut einen dann so eine Bewertung:
"So müssen Fanfiktions sein!

Tatsächlich gehören diese acht Geschichten, die ja im allgemeinen ein wunderbares Werk ergeben, zu den besten Fanfiktions, die ich je gelesen habe."

Jay! :)

Da ich für jemanden aus meinem Bekanntenkreis einige Geschichten auf Kassette gesprochen habe, muss ich zugeben, dass ich selbst an einer Stelle lachen musste.
Ich weiß, man sollte nicht über seine eigenen Witze lachen, aber lustig fand ich es schon, von meinem Vergangenheits-Ich zu lesen! ^^

Lediglich das mit den Fragezeichen, muss ich gestehen, ist mir gar nicht aufgefallen...
Ich frage mich, ob da was beim formatieren verloren gegangen sein könnte!?

Großes Dankeschön für dein Review.
Es hat mich sehr gefreut, so viele nette Worte zu lesen.
Wenn du magst, kannst du mich gerne weiterempfehlen. ;)
Sollten noch Fragen aufgekommen sein, scheue dich nicht davor, sie zu stellen.


Schöne Grüße
Markus



PS.: Ich freue mich auch jedes Mal, wenn du deine Geschichte erweiterst!