Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Feuermond
Reviews 1 bis 14 (von 14 insgesamt):
10.09.2016 | 18:07 Uhr
Hey du :)
Ich mag deine Story Biiiiiiitte schreib weiter, es wird doch grade so spannend
Liebe grüße
Kev
11.07.2016 | 17:11 Uhr
Hej,

eeeh... wieso habe ich noch keine Review hierzu geschrieben. Habe gerade nochmal nachgeschaut, ob ich wirklich kein Kapitel verpasst habe und dann habe ich gesehen, dass ich noch gar nicht kommentiert habe! Wahrscheinlich habe ich dir schon alles so gesagt, aber hier nochmal offiziell:
Du bist einer der wenigen, die es wirklich schaffen eine angenehme Spannung zwischen zwei Charakteren zu erschaffen. Allgemein liebe ich die Atmosphäre in Kapitel 3 und 4. Auch wie du uns immer wieder stückweise mit Gedanken und Infos der beiden fütterst ist super.
Hoffe hier geht es bald weiter.
Alles erdenklich Liebe
von deiner Elli :)
19.06.2016 | 11:38 Uhr
Auch wenn es etwa 100 Jahre her ist, dass ich die Kinder aus Bullerbü geguckt habe und nichts mehr davon weiß, liebe ich diese FF. Omg, sie ist extrem gut geschrieben und ich würde mich sehr freuen wenn es bald weiter geht :)
22.04.2016 | 20:02 Uhr
Hallo :) Jetzt habe ich ganze 3 Kapitel verpasst, während ich weg war! Du verausgabst dich ja richtig, Hut ab :D
Also, die Kapitel sind unglaublich schön geworden. Deine Art, die Atmosphäre und die Charaktere mit Worten einzufangen, ist einfach unheimlich toll und auch angenehm zu lesen. Und zu den Entwicklungen, ui, da hat Ole aber all die Jahre ein großes Geheimnis verborgen! Man kann total gut in Oles Gefühlswelt eintauchen und nachvollziehen, wie er sich fühlt, was er denkt und schon ahnen, wie er reagieren wird. Das finde ich super. Außerdem lässt du immer wieder Erinnerungen an die Kindheit der Jungen aufblitzen, nur häppchenweise, aber genau so, dass ein Gefühl von Nostalgie mitschwingt. Ich bin begeistert und warte gespannt auf das nächste Kapitel, außerdem verspreche ich, das nächste Mal ein bisschen schneller mit dem Reviewen zu sein! :-D
Liebe Grüße, deine Lena

Antwort von Feuermond am 22.04.2016 | 21:00 Uhr
Hallöchen Lena,
Ach, keinen Stress, zwischendurch muss man sich ja auch nochmal anderen Dingen widmen als lesen und schreiben und sich in Fanfiktion Welten tummeln :) Aber es freut mich, dass du wieder da bist und von dir hören lässt :)

Ich danke dir sehr für deine lieben Worte. <3 Dass ich die Atmosphäre trotz Buchunkenntnisse ^^ gut getroffen habe, freut mich total. Die Kindheitsbezüge fand ich aber auch sehr wichtig für eben diese Atmosphäre und ich steh ohnehin sehr auf Rückblenden, Erinnerungen und Nostalgie.

Ich hoffe, mein nächstes Kapitel wird nicht mehr allzulange brauchen, im Kopf spukt es zumindest schon mal etwas konkreter herum :)

Ganz liebe Grüße
Feuermond
19.04.2016 | 09:11 Uhr
Guten Morgen Feuermond,

hui, hier geht es ja Knall auf Fall. Da muss ich ja zusehen, dass ich noch hinterher komme. ;-) Nein, im Ernst, ich freue mich natürlich sehr, dass es bei Dir gerade so gut läuft. Jetzt habe ich mich gerade wieder so einigermaßen in die Bullerbü-Welt versetzt, da kommt das neue Kapitel natürlich gerade recht. :-)

Und was für ein Kapitel! Zunächst einmal freue ich mich natürlich, dass sich Ole und Lasse wieder angenähert haben. Ein klein wenig ist es fast wie früher, so dass sie sich so sehr vertrauen, dass sie dem jeweils anderen einen Teil ihrer Gedanken und Gefühle mitteilen können. Aber hier liegt dann auch schon der nächste Knackpunkt. Es ist jetzt glasklar, dass sowohl Lasses Beziehung zu Bosse als auch die zu seinem Vater nicht ungetrübt, ja schon eher konfliktbeladen war/ist. Und in Ole kommen so gut verborgene Gefühle für Lasse wieder hoch, die er natürlich trotz der wiedererlangten Nähe zu ihm nicht preisgeben kann/will. Oh man, da kommt was auf die Jungs und auf uns zu...

Ansonsten kann ich mich nur immer wiederholen: atmosphärisch perfekt und auch Deine Wortwahl ist wie immer präzise und zu dieser Geschichte und Zeit absolut passend ("Oder spielte die schwächelnde Helligkeit des abtrünnigen Mondes Ole einen optischen Streich?" - einfach super! Und ich könnte noch zahlreiche weitere Zitate anführen...).

Dann hoffe ich, dass Dein Schreibflash weiter anhält und wir von diesem in Form von einem baldigen neuen Kapitel profitieren können. Ich bin echt gespannt, wie es Ole weiter ergeht, was er gedenkt zu tun und ob er sich nicht vielleicht doch noch irgendwie offenbaren wird. Und natürlich was mit Lasse und den anderen Bullerbü-Bewohnern sein wird. Fragen über Fragen....

Dir einen schönen Tag,
liebe Grüße,
jupebo

Antwort von Feuermond am 22.04.2016 | 14:37 Uhr
Hallo meine Liebe,
So, denn nutze ich mal den Umstand, dass ich krankheitsbedingt zuhause bin und beantworte dein wieder mal sehr ermutigendes Review:-*
Ich bin immernoch begeistert, wie gern du mit in diese Welt eingetaucht bist und freue mich jedes Mal, von dir zu lesen.

Ja, die beiden haben das Eis zwischen sich gebrochen. Obwohl es ja kein direkter Streit zwischen ihnen war, hat sich dennoch eine Distanz gebildet durch das einschlagende Ereignis, da beide so sehr in ihre Trauer und Schuldgefühle verstrickt waren, was gerade in Lasse diese enormen Aggressionen ausgelöst hat. Doch manchmal bringt so ein Sturm auch Klarheit und es kann weiter gehn. Ihre Gefühle bezüglich der vorangegangenen Situationen sind nun etwas offenliegender voreinander, jedoch steht noch Vieles aus, dass es zu klären gäbe. Würden da nicht schon gleich die nächsten Gefühle mit ins Spiel kommen...

Ich danke dir nochmals für soviel Zuspruch und Begeisterung für meine Geschichte. Ich hoffe, dass ich den Kopf soweit frei habe, um möglichst bald weiterzuschreiben.

Liebe Grüße,
Feuermond
18.04.2016 | 19:58 Uhr
Hallo :)
Das waren wirklich zwei sehr schöne Kapitel. Nach wie vor finde ich deinen Schreibstil einfach wunderschön, du fängst perfekt die Stimmung ein und man kann sich so gut in die Figuren hineinversetzen. Man fühlt sich fast, als säße man mittendrin, finde ich!
Ich kann Lasses Wut auf seinen Vater sehr gut nachvollziehen. Das würde mir auch gegen den Strich gehen. Und seine Reaktion ist auch sehr passend, besonders wie dann im nächsten Kapitel immer wieder auf die Kindheit Bezug genommen wird, da wird man richtig melancholisch. Es ist wohl auch gut dass Ole derjenige ist, der Lasse hinterhergeht, wie man ja merkt. Ich bin schon gespannt auf das nächste Kapitel! :)
Deine Emi

Antwort von Feuermond am 18.04.2016 | 22:17 Uhr
Hallo Emi :)
Wie schön von dir zu hören. Danke für deine lieben Worte, es freut mich immer wieder zu lesen, dass es authentisch rüber kommt, was ich schreibe *_* Gerade dabei ist man sich doch so oft nicht sicher, ich zumindest zweifel ständig neu daran... Daher baut mich das einfach immer wieder auf.:)

Ja, die Worte seines Vaters haben bei Lasse sehr tief eingeschlagen. Dass nach einem so starken Verlust einfach zur Tagesordnung übergegangen werden soll, ist wie ein Schlag ins Gesicht. Doch ich hoffe, dass auch Edvins Hintergründe ein wenig herausgekommen sind, der Schmerz ist ihm zu groß, so dass er sich in Rationalitäten verstricken muss...:(

Der permanente Kindheitsbezug war mir auch ein persönliches Anliegen. Einerseits, um die Bullerbü Welt wieder aufleben zu lassen und zu zeichnen und auch, weil die Fluchtversuche in die heile Kinderwelt von damals auch im folgenden sowohl für Ole als auch für Lasse noch sehr bedeutend sein werden:) Sei gespannt, das neue Kapitel steht schon am Start :)

Ganz lieben Dank nochmal,
Feuermond
18.04.2016 | 10:27 Uhr
Guten Morgen meine liebe Feuermond,

hey, es geht ja schon weiter. Icke freu mir wie bolle ;-)

Was soll ich eigentlich noch schreiben, was ich Dir nicht schon so oft gesagt hätte. Es sind Kapitel wie diese, die mir zeigen, wie sehr ich Deine Storys vermisst habe und wie sehr ich Deinen Schreibstil mag. Du hast einfach ein perfektes Gespür für Atmosphären, für Zwischenmenschliches und dann auch noch die Gabe, dieses in solch wunderbaren Worten umzusetzen.

Ich konnte die Anspannung, die nach Lasses Abgang schwer in der Luft lag, fast greifen. Perfekt eingefangen. Es ist also Ole, der das Gespräch mit Lasse sucht. Vielleicht ist auch gerade er derjenige, der diese Aufgabe jetzt übernehmen kann. Er ist eben nicht mehr ein ständiger Teil der Bullerbü-Gesellschaft und manchmal fällt es Personen, die eine gewisse Distanz haben, leichter in Konfliktsituationen zu handeln. Durch seine Schuldgefühle wird es Ole natürlich nicht gerade leichter gemacht, Lasse gegenüberzutreten.

Sehr schön fand ich wieder diese Verknüpfungen des aktuellen Geschehens mit den Rückblicken auf die gute alte Zeit. Ich mag solche nostalgischen Erinnerungen ja immer sehr gerne. Diese und Oles Gedanken zeigen mir gleich in mehrerer Hinsicht eine gewisse Ambivalenz. Ole ist kein festes Mitglied der Gemeinschaft mehr, aber dennoch fest mit ihr verflochten. Er ist ein junger Mann geworden und denkt und handelt dennoch immer wieder recht kindlich. Für Bosses Tod ist er in keiner Weise verantwortlich, hat jedoch enorme Schuldgefühle. Er sieht den kindlichen Lasse genauso, wie er zeitgleich den herangewachsenen Lasse erkennt. Eine wirklich sehr spannende Disposition. Und wie ich Dich kenne, hast Du da noch Etliches in petto... ;-)

Erst einmal freue ich mich, dass Ole und Lasse nach ihrem "Kampf" in der Umarmung zueinander gefunden haben und ihren Gefühlen ein wenig freien Lauf lassen konnten. Ich bin wirklich schon wieder sehr gespannt, wie es jetzt weitergeht.

Bis dahin,
liebe Grüße,
jupebo

P.S.: Du hast ganz Recht, in meinem letzten Review habe ich die Namen stellenweise ganz schön durcheinander gewürfelt. Ich war wahrscheinlich auch schon zu lange nicht mehr in Bullerbü... Aber das ändert sich ja jetzt :-)

Antwort von Feuermond am 18.04.2016 | 14:31 Uhr
Hallo meine liebe,
Hach , ich bin jedes Mal gerührt, ein Review von dir zu erhalten <3 Die gehen einfach immer runter wie Öl und motivieren mich ganz enorm, dafür einfach mal wieder ein riesiges Dankeschön ;)

Dies war wirklich eine der Szenen, die ich so deutlich vor mir gesehen habe, wie schon lange nicht mehr, ich musste sie gestern einfach unbedingt zu Papier bringen. Auch wenn der erste Satz mal wieder der schwerste war, aber wem sage ich das :D

Deine Sicht auf Ole gefällt mir sehr gut, und nun begreife ich auch nochmal richtig, wie du es glaube ich schon letztes Mal meintest: ja, er hat gewissen Abstand zu Bullerbü gewonnen, dennoch hängt sein Herz an seinem zuhause. Und an seiner Kindheit. Das wollte ich auch mit den Gegenüberstellungen der Vergangenheit und Gegenwart zum Ausdruck bringen, wie gern würde Ole sich in die Kindheit zurück versetzen lassen oder sich in Erinnerungen flüchten. Einfach, weil die Realität, das Hier und Jetzt, zu weh tut. Auch ein Weg, wie er versucht, mit seinen Schuldgefühlen umzugehen.

Ich hoffe, dass ich die Mischung seiner Beweggründe, sich Lasse anzunehmen, gut getroffen habe. Es sollte nicht so rüber kommen, als sei es nur Schuld begleichen. Ihm liegt auch eine Menge an ihm selber. Er ist sein bester Freund, wie sein Bruder fast und auch ein wichtiges Element seiner Kindheit, an das er sich klammert. So tut es ihm trotz seinem schlechten Gewissen, das ihn auch Lasse gegenüber quält, in der Seele weh, zu sehen , wie dieser sich verändert hat. Dass dies nicht nur durch den Schicksalsschlag resultiert, klingt schon ein wenig im vorigen Kapitel an...

So, jetzt dokter ich schon wieder hier herum, dabei danke ich einfach DIR für deine aufmunternden Worte :-*

Bis zum nächsten Mal in Bullerbü, und keine Sorge über Verwechslungen, ich hab gestern erst sogar die Höfe falsch gehabt, kann ja mal passieren :P
Feuermond
armydreamer (anonymer Benutzer)
17.04.2016 | 19:29 Uhr
Hallo meine Liebe,

was soll ich sagen? Solche Worte von gestern auf jeden Fall nicht wieder.
Was willst Du denn noch? Mehr Emotion und Gefühl kann man nicht bringen.

Ich sitz vor dem Rechner und muss schlucken. Das will schon was heißen.
Es ist perfekt!

Ich liebe diese Geschichte und ich finde es grandios, dass Du Dich für dieses Fandom entschieden hast.
Man hat das Gefühl, hier bist du zu Hause.
Ich freue mich so für dich.

Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird.

Liebe Grüße und einen schönen Abend.

Kate

Antwort von Feuermond am 17.04.2016 | 19:34 Uhr
Hallo liebe Kate,
Wow, das haut mich vom Sockel, weißt du das? :-O Ja ich war gestern etwas gefrustet, aber irgendwie hat mich das dann doch wieder beflügelt und meine Szene im Kopf wurde klarer denn je.;)

Ich danke dir für deinen unermüdlichen Zuspruch. Und ja ich muss sagen, dass ich mich hier auch wahnsinnig wohl fühle. <3

Danke, danke, danke und bis später *_*
Feuermond
armydreamer (anonymer Benutzer)
16.04.2016 | 20:16 Uhr
Hallo meine Liebe,

ich möchte mich auch in die Reihe der Reviewschreiberinnen einreihen und Dir für diese Geschichte danken.

Zunächst jedoch möchte ich Dir sagen, wie toll ich es finde, dass Du Dich wieder dem Schreiben widmest und uns an Deinen tollen Kapiteln teilhaben lässt.
Es ist ungewohnt, Dich hier in dieser Umgebung anzutreffen und nicht bei den Jungs, aber es scheint, als ob Dir der Ausflug nach Schweden sehr gut tun würde.
Ich freue mich für Dich.

Zur Geschichte: Da ich ja weiß, für wen Dein Herz schlägt, kann man durchaus Parallelen erkennen, aber trotzdem hast Du hier etwas Eigenes, sehr Intimes geschaffen.
Ich mag Deine Art, die Dinge zu beschreiben.
Du sagtest mal, dass Du auf mehreren Seiten fünf Minuten beschreiben kannst und das ist das Tolle hier an der Geschichte. Es ist die detailierte Art, mit der Du die Charaktere zeichnest, Ole in seiner Verzweiflung, Lasse in seiner Wut gegenüber dem Vater.
Das ist das, was das Schreiben generell und dich im Besonderen auszeichnet. Die Art, wie Du die Dinge siehst und wie Du die Gefühle der Leute beschreibst.
Ich bin jedes Mal wieder hin und weg davon und beneide Dich darum.

Man wünscht sich förmlich, dass das Kapitel noch endlos weiterginge, denn man möchte nicht aufhören, zu lesen.

Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und hoffe, dass es bald so weit sein wird.

Eine sehr beeindruckte
Kate

Antwort von Feuermond am 16.04.2016 | 21:05 Uhr
Hallo liebe Kate,
Wow, ich bin echt gerührt und erfreut von deinen lieben Worten. *_* Und zudem freue ich mich, von dir zu hören!

Dass du meine Detailverliebtheit so gerne magst, baut mich wirklich auf. Wie oft denk ich mir selbst, ob es nicht manchmal zu viel des Guten ist und ich mal schneller zum Punkt kommen sollte. Hach, da bin ich echt erleichtert ;)

Ja, der Ausflug nach Schweden hat sich für mich echt gelohnt, ich springe wirklich in ähnlicher Intensität sowohl in Rocky Beach als auch in Bullerbü herum. Anfangs dachte ich ja noch, dass die Schwedenjungs den Detektiven bei mir im Kopf den Rang ablaufen könnten, zumindest schreibtechnisch , aber eben durch die persönlichen und optischen Parallelen, die sich für mich automatisch eingestellt haben, behalte ich alle gleichermaßen im Blick. Manchmal hab ich sogar kurz das Gefühl, eine DDF AU zu schreiben:D Nicht nur einmal hab ich statt Ole Bob sagen wollen, als ich anderen davon erzählt habe :P

Naja, aber es ist auch schon noch was eigenes, und wie ich Jupebo schon schrieb, ist das eigentlich eher meine Kindheit als DDF, hiermit bin ich aufgewachsen, mit Astrid Lindgren sowieso und es hat immer was von "früher", wenn ich mir die Filme anschaue:) Also war es ja wirklich mal an der Zeit, dieses wunderschöne Fandom zu betreten und ein klein wenig aufzumischen ^^

Ich freue mich, dass du weiter dabei bleibst;) Wir sollten mal wieder telefonieren ^^

Liebe Grüße,
Feuermond
12.04.2016 | 08:59 Uhr
Guten Morgen Feuermond!

Man, es geht ja schon weiter! Ein neues Kapitel - das nenne ich mal eine schöne Überraschung und einen guten Start in den Tag.

Ich finde, Du hast die erste Zeit nach einer Beerdigung mit all ihren Facetten super beschrieben. Diesen Zwiespalt, dass sich für alle Betroffenen das Leben so radikal ändert, dass sie meinen, die Zeit bliebe stehen, das Leben aber dennoch weitergeht, als sei nichts geschehen, hast Du grandios eingefangen. Zeit und Lebensumstände erzwingen von allen ein Weitermachen - ganz ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten. Das ist leider ein unumstößlicher Fakt, der gerade dadurch noch besonders grausam erscheint.

Toll fand ich die Szene, in der Ole am Fenster steht, und sich an die vergangenen - glücklichen - Zeiten erinnert. Schon durch Deine kleinen Andeutungen stiegen sogleich viele lebhafte Bilder in mir auf. Ein bittersüßer Moment.

Jeder geht mit seiner Trauer anders um, auch das wird in diesem Kapitel sehr deutlich. Leider sind die Unterschiede der Bewohner dabei so groß, dass es zu Konflikten kommen muss. Die Spannung, die beim Essen im Raum herrscht, konnte ich beinahe körperlich spüren. Das hast Du bestens beschrieben. Oles Mutter und der Großteil der Gäste sind um "Normalität" bemüht, während Inga sich in ihrer Trauer zurückziehen muss. Extrem krass ist natürlich die Reaktion von Oles Vater. Äußerlich betrachtet, scheint er seinen Sohn ganz emotionslos auf eine Arbeitskraft, die nun ersetzt werden muss, zu reduzieren. Ich bezweifle jedoch, dass dies seine tatsächlichen Gefühle in Gänze widerspiegelt und bin geneigt, ihm zu glauben, dass auch er um seinen Sohn trauert - wenn er es auch nicht so zeigen kann wie andere. Und die Verantwortung für Hof und Familie erschweren ihm die Trauer bestimmt durchaus. Lasse kann das Verhalten seines Vaters in seiner eigenen Trauer nicht akzeptieren und konfrontiert diesen damit. Dies ist jedoch nicht eine Auseinandersetzung, wie sie in solch traurigen Ausnahmesituationen durchaus vorkommen kann. Vielmehr bröckelt hier ein weiteres Stück der früher so heilen Bullerbü-Welt, kommen doch enorme Konflikte zwischen Lasse und seinem Vater zur Sprache. Das wird garantiert nicht die letzte Meinungsverschiedenheit zwischen den Beiden gewesen sein, dafür klangen zu viele und heftige Vorwürfe beiderseits an.

Und Ole hat keine Ahnung, wie er sich verhalten soll. Wohl sehr verständlich. Es wird immer deutlicher, dass er kein fester Teil der Bullerbü-Gemeinschaft mehr ist. Bisher "lebt" er mehr in Erinnerungen und im Damals, so dass auch ihn die Veränderungen und Konflikte zu überraschen scheinen. Ole hat sich augenscheinlich eben nicht nur räumlich von Bullerbü getrennt; er wird seinen Platz erst wieder finden müssen. Dann wird ihm wahrscheinlich auch das Handeln wieder leichter fallen.

Oh man, so viel Schweres in diesem Kapitel und dennoch bin ich gespannt wie ein Flitzebogen auf den Fortgang der Geschichte. Deinem Vorwort entnehme ich, dass Du schon an sehr konkreten Ideen arbeitest. Ich hoffe, dass Dir Dein "echtes Leben" genug Zeit lässt zum Weiterschreiben.

Bis zum nächsten Mal hier in Bullerbü,
liebe Grüße,
jupebo

Antwort von Feuermond am 16.04.2016 | 15:18 Uhr
Hallo liebe jupebo,
So, jetzt ist Wochenende und ich kann mich endlich mal ganz in Ruhe deinem neuen, super ausführlichen Review widmen, für das ich dir erstmal ganz lieb DANKE sagen möchte *_*!

Ich muss zugeben, dass ich nach dem Beerdigungskapitel, welches ja schon eine ganze Zeitspanne in der Vergangenheit umfasste, erst einmal ein paar Anlaufschwierigkeiten hatte, und schauen musste, wie "schnell" ich weiterspringen sollte. Aber wenn die ersten zwei, drei Sätze da stehen, kennst du ja bestimmt selber, läuft es dann doch irgendwann von allein und das Kapitel bahnte sich dann auch hier seinen Weg. Ich hatte die Momente auch vorher schon vereinzelt ganz deutlich vor Augen, wie die Sache mit dem Fenster oder auch den Streit später, so galt es "nur" noch, alles in einen Kontext zu bringen;).

Gerade das Fenster fand ich ein schönes und wichtiges Element, welches die heile Welt der Vergangenheit mit der harten Gegenwart konfrontiert. Ich liebe die Szenen in den Filmen, wo die Jungs in ihren Fenstern lehnen und herumalbern, oder wo Lasse sogar einmal beschließt, seinem Freund Ole in einer nächtlichen Aktion seinen Wackelzahn im Schlaf zu ziehen :D (ich habe neulich nochmal reingeschaut und explizit auf O/L- Begegnungen geachtet ^^).


Durch den verschiedenartigen Umgang der einzelnen Personen mit dem Verlust von Bosse, wollte ich aufzeigen, dass es nicht nur eine Art der Trauer gibt und dass die Welt sich trotz aller Umstände irgendwie weiterdreht, für jeden auf seine Weise. Es freut mich, dass dies auch gut rübergekommen ist.


Die Szene am Abend hatte ich auch sehr deutlich im Kopf, aber da fiel es mir noch ein wenig schwerer, es genauso zu Papier zu bringen. (Du schreibst hier von Oles Vater, der um seinen Sohn trauert, aber ich denke da hast du dich einfach vertippt, oder:)?Ach, alles gut ^^)
Aber du hast Recht. Lasse's Vater trauert sehr um seinen Sohn, nur größtenteils auf eine verdeckte Art und Weise. Er versteckt sich dabei hinter seiner Rolle als Hofbesitzer, die er neben der als Vater ja inne hat, und versucht, seinen Schmerz in Produktivität und Sachlichkeit, und hier eben auch zusätzlich in Alkohol, zu ertränken. Er braucht etwas, an das er sich klammern kann, um das er sich kümmern kann, eben hier seine Verantwortung für den Betrieb und die anstehenden Arbeiten( Hm, wenn ich so darauf zurückschaue, hat er ein wenig von unserem Ersten, oder? Rational, bestimmerisch, Anführer- doch tief im Inneren liegt einiges verborgen...).

Und das stößt nun auf -ich hoffe durchaus nachvollziehbares- Unverständnis seines Sohnes, der es als Kaltherzigkeit deutet und nicht fassen kann, wie sein Vater einfach so weitermachen will. Hier war mir wichtig, Lasse's eigene Selbstzweifel, die im Folgenden wohl noch vertieft werden, anzudeuten. Dass er stets versucht hat, sein Bestes zu geben, aber immer das Gefühl hatte, nicht gut genug in den Augen seines Vaters zu sein, was ihn letztlich immer wieder völlig resignieren ließ. Daher auch der sehr drastische Schlusssatz von ihm- das bitterböse Gefühl, ein Versager zu sein. So stark, dass er sich sogar wünscht, er wäre an seines Bruders Stelle gestorben...


Ja, und Ole, sein bester Freund, kann nur wortlos zuschauen. Erst hatte ich vor, ihn noch in den Streit zu involvieren, aber es legte sich so im Ganzen besser. Und seine Sprachlosigkeit erschien mir dann doch passender. Er ist einfach zu geschockt, über das was er hört und vor sich sieht. Einen nachstehenden, ja, geliebten Menschen, so verzweifelt zu erleben, den frechen, lebensfrohen Bub von damals voller Wut und Trauer. Voller Selbsthass. Ich glaube, ich würde auch erst einmal fassungslos sein.
Und ja, durch seinen räumlichen Abstand zu seinem Zuhause fallen ihm diese Unterschiede noch einmal krasser auf. Dass die Welt, wie sie als Kinder war, nicht mehr existiert. Doch sein Herz hängt für mich- trotz des Wohlfühlens im Internat und in der Stadt- noch immer an Bullerbü.
Trotzdem mag ich deine Interpretation der Lage, das ist es ohnehin, was ich am meisten liebe an deinen Reviews, du tauchst richtig ein in die Story und machst dir Gedanken. Daher gebührte dir jetzt auch eine ebenso umfassende Antwort, die jedoch hoffentlich nicht zu sehr zur Doktorarbeit an meiner eigenen Story ausgeartet ist, das wäre mir sehr unangenehm:D.

Bevor das doch noch soweit kommt oder ich -noch schlimmer- anfange zu spoilern, höre ich jetzt auf und wünsche dir noch einen wundervollen Restsamstag:) Wir hören und lesen uns *_*

Liebste Grüße,
Feuermond
06.04.2016 | 17:56 Uhr
Halli hallo liebe Feuermond!

Oh, wie habe ich mich gefreut, einen neuen Text von Dir zu entdecken! Im ersten Moment war ich allerdings ein klein wenig verwirrt, kenne ich Dich doch als Autorin aus einem ganz anderen Fandom. Was für eine Überraschung, Dich nun in diesem kleinen, aber sehr feinen Fandom anzutreffen.

Was soll ich sagen? Du hast mich tatsächlich auf einen kleinen Ausflug in meine Kindheit mitgenommen und mich noch einmal nach Bullerbü gebracht, welches ich doch nun mittlerweile schon Jahrzehnte nicht mehr besucht habe. Durch die Anspielungen in Deinem ersten Kapitel wurden sogleich wahnsinnig viele Erinnerungen in mir wach. Schon irre, woran man sich mit einem kleinen Schubs so alles erinnern kann...

Aber Du wärest natürlich nicht Du, wenn Du nicht Deine ganz eigene Sicht auf die Bullerbü-Geschichten hättest. So wie auch wir älter geworden sind, sind nun auch aus den Bullerbü-Kindern junge Erwachsene geworden. Es war ja schon harter Tobak, mit dem Du uns gleich zum Einstieg konfrontiert hast: Bosse ist einen viel zu frühen und sehr tragischen Tod gestorben. Bei Deinem Gespür für Stimmungen und Atmosphären hatte ich sofort das Gefühl, mit den anderen auf der Beerdigung zu sein und an Bosses Grab zu stehen. Und auch darüber hinaus reißt Du bereits gleich mehrere weitere Themen - garantiert mit erheblichem Konfliktpotenzial - an. Oh, da kommt sicherlich noch so einiges auf uns zu!

Mich hast Du auf jeden Fall mit diesem ersten Kapitel bereits - wie eigentlich immer - als Leserin gewonnen. Ich bin wirklich schon sehr gespannt, wie es weitergeht und was uns noch so alles erwarten wird. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch in Bullerbü.

Liebe Grüße,
jupebo

Antwort von Feuermond am 13.04.2016 | 06:00 Uhr
Hallo meine liebe,
Da muss ich mit Erschrecken feststellen, dass ich dein erstes Review noch gar nicht beantwortet habe, obwohl du mir schon das zweite geschrieben hast :-O Asche auf mein Haupt, so geht das ja mal gar nicht :-(

Ich danke dir vielmals für deine lieben Worte. Etwas Neues in einem anderen Fandom zu schreiben, hätte ich mir bis vor kurzem ja eigentlich gar nicht recht vorstellen können, aber meine Ideen nach dem Film schauen ließen mich nicht los und gingen immer weiter. Umso mehr freue ich mich, dass es doch so gut angekommen ist :) Und dass du als Leserin mit dabei bist, natürlich ebenfalls.:)

Über Kindheitshelden Fanfiktions zu schreiben oder zu lesen hat immer irgendwie etwas Nostalgisches finde ich, und ich tauche gern in Nostalgie und Erinnerungen ab und spinne diese weiter. Dass du das auch gerne machst, beweist du ja im DDF Fandom nur zu gut. Ich brenne auf die Dilemma Fortführung, nur so am Rande (aber ich weiß, dass der Alltag uns beide zur Zeit ganz stark im Griff hat, also wollte nicht rum stressen, nur meine Begeisterung ausdrücken ^^)
Nun ja, und für mich persönlich sind unsere Schwedenkids auch noch viel mehr Kindheit als es die Detektive sind, die ich ja erst sehr spät richtig kenne und lieben gelernt habe. Daher ist das hier nochmal was ganz Besonderes für mich <3

Es freut mich, dass es dir so gut gefällt :-* Dein neues Review versuche auch ganz schnell zu beantworten. Treue Leser lässt man doch nur ungern warten :D

Ganz liebe Grüße,
Feuermond
02.04.2016 | 22:52 Uhr
Hey :) Habe gerade nach dem Lesen deines netten Reviews mal auf dein Profil geklickt und gesehen, dass du auch eine Bullerbü-Geschichte angefangen hast! Das finde ich so, so toll, weil in dem Fandom generell nicht so viele Leute sind und da freut man sich natürlich, wenn was Neues dazu kommt. Dein erstes Kapitel hat mir richtig gut gefallen - wow. Du schreibst echt toll, und lässt auch ganz schön viel passieren, was ich sehr mutig finde und einen spannenden Start in die Geschichte. Ich wäre auch nie so von allein auf die Idee gekommen, Ole und Lasse zusammen zu "schmeißen", aber finde die Idee eigentlich spannend. Bei Bosses Tod und besonders den Reaktionen der anderen musste ich ganz schön schlucken. Ich freue mich auf das nächste Kapitel und vor allem auf die einzelnen Figuren, weil ich eigentlich alle Sichtweisen spannend finde, auch wenn du dich wahrscheinlich erst mal auf Ole konzentrieren wirst (?). Es ist immer total interessant zu lesen, wie andere sich die Zukunft der Kinder vorstellen! :)
Liebe Grüße, Lena

Antwort von Feuermond am 02.04.2016 | 23:25 Uhr
Hallo Lena,
Vielen lieben Dank auch dir für deine netten Worte ;) Jetzt fühl ich mich so richtig angekommen in Schweden ^^
Ja, irgendwie hat sich der Gedanke bei mir eingeschlichen, als ich neulich den ersten Film geschaut habe. Ich muss dazu sagen, dass ich sehr schnell rum spinne, was denn noch so alles passieren könnte, wenn ich etwas am Fernsehn schaue, was mir gefällt. Und seitdem ich Slash schreibe, ist das noch viel extremer geworden, überall sind Jungs, die sich lieben wollen *_* :D Und so auch hier wieder. Erst hatte ich sogar vor, eine Dreiecksgeschichte mit allen Jungs zu stricken, also dass Ole mit beiden Brüdern was am Laufen hätte. Aber das war mir dann doch selbst etwas zu kompliziert :D

Es freut mich, dass dir die Idee gefällt und hoffe, dass dir auch mein weiterer geplanter Verlauf zusagen wird ;)

Lieben Dank und viele Grüße,
Feuermond
02.04.2016 | 22:42 Uhr
Hallo!
Ich bin ein riesiger Fan der Kinder aus Bullerbü (schon seit meiner Kindheit) und bin gerade beim Durchkämmen der Kategorie (das war natürlich nicht viel Arbeit, ist ja ein reichlich kleines Fandom :D) auf deine Story gestoßen.
Also erstmal: Ich muss mich dazu bekennen dass ich noch nie richtig Slash gelesen habe (habe einfach noch nicht den Zugang dazu gefunden, denke ich), aber mich interessiert deine Idee total.
Dein Schreibstil: der Wahnsinn, wirklich.Du kannst so gut mit Worten umgehen, mir hat es schon nach ein paar Sätzen eine Gänsehaut über den Rücken gejagt, ehrlich..
Ich finde es irgendwie total interessant dass du (wie du so schön sagst) die "Erdbeeren-mit-Schlagsahne-Welt" ein bisschen bröckeln lässt. Ich bin zwar irgendwie auf der anderen Seite auch in der Vorstellung gefangen, dass den Kindern aus Bullerbü nichts zustoßen kann und war auch echt geschockt, dass du Bosse so schnell hast sterben lassen, Aber du wirst denke ich deine Gründe haben :)
Das einzige, was mir "negativ" (soweit man das überhaupt so nennen kann :D) aufgefallen ist, ist dass du Bosse älter gemacht hast als Lasse. Im Buch erzählt Lisa, dass Lasse der ältere ist und Bosse ein Jahr jünger. Und ich hab mir Lasse immer blond vorgestellt, aber da gehen die Vorstellungen natürlich auseinander, du stellst ihn dir eben anders vor :)
Auf jeden Fall bin ich gespannt wie es weitergeht, was du mit den Charas machst und wie sich die Story entwickelt. Ich bleibe dran :)
Deine Emi

Antwort von Feuermond am 02.04.2016 | 23:09 Uhr
Hallo Emi,
Erstmal danke für Dein liebes Review *_* ...und dass du mir damit noch gleich eine ganz dringende Frage , die ich mir gestern gestellt habe, beantwortet hast, finde ich zusätzlich klasse !
Da ich nur die Filme kenne, in denen das Alter der Jungs soweit ich weiß gar nicht genau genannt wurde, hatte ich echt keine Ahnung, wer der ältere war, aber gestern , als ich seit langem mal wieder den zweiten Teil gesehn habe, wo Bosse Silvester verpennt und Lasse ihn daraufhin "kleines Brüderchen" nennt, fiel mir mein grober Fehler auf :-O Die Bücher besitzt eine Freundin von mir und so habe ich sie gleich mal auf Recherche angesetzt, doch auch sie hat den Hinweis wohl übersehen... Hui, jetzt muss ich mal sehn, wie ich den Schlamassel hinkriege:D Ach, ich werde ihr Alter einfach tauschen. Wird schon auch passen ;) Obwohl ich ja sehr auf das Alter 17 stehe... Also nicht ich selbst , aber ich mache meine Protagonisten gern so alt :D wie auch immer, danke für den Hinweis! Achso, und die Vorstellung von Lasse: ich bin da auch wieder sehr an den Filmen orientiert, aber da sehen ja alle drei Jungs vom Typ her gleich aus , blond und blauäugig. Daher wollte ich einerseits etwas Abwechslung reinbringen und zudem habe ich auch noch sehr die drei Fragezeichen im Kopf und automatisch die optischen Vorstellungen von Bob und Peter ( DAS Slash Pairing im Fandom ^^) auf Ole und Lasse übertragen;)

Dass du dich auf Slash einlassen möchtest, obwohl du es noch nicht kennst, finde ich super. Und ich muss echt sagen, dass ich zunächst ( vor über einem Jahr schon), als ich mit meinen drei Detektiven gestartet bin, auch nicht so viel damit anzufangen wusste. Aber nach einiger Zeit war der Funke dann übergesprungen und ich hab entdeckt, wie wahnsinnig toll es einfach nur ist. Trotzdem ist es vielleicht nicht jedermanns Sache, daher finde ich es toll, dass du dich darauf einlässt :)
Und dass du trotzdem mitgehst, auch wenn ich Bullerbü den Zuckerguss geklaut habe^^ Ich kann dich aber auch verstehen, im wahren Leben wollte ich auch nicht gern solchen Schmerz und Leid erleben, in meinen Geschichten brauche ich es aber irgendwie :)

Ich bin sehr froh, dass ich hier angefangen habe und hoffe das nächste Kapitel schon bald hochladen zu können.

Ganz lieben Dank und viele Grüße,
Feuermond
01.04.2016 | 09:20 Uhr
Hej liebe Feuermond!
Ich habe mich tierisch gefreut, als ich gesehen hab, es gibt was neues von dir!! Zwar hat mich das Fandom überrascht, aber dein Vorwort war so schön zu lesen.
Und deine Geschichte erst! Ich habe jedes Wort in mich aufgesaugt, denn wie du weißt vergöttere ich deinen Schreibstil, meiner Meinung nach einer der besten, der mir je hier untergekommen ist!!
Natürlich ist auch die Geschichte fesselnd und (natürlich^^) dramatisch.
Deine Beschreibung sind wirklich, wirklich herrlich zu lesen! Ich bin gespannt, wie du die Charaktere erscheinen lässt und was sich verändert/entwickelt hat.
Jag gillar det mycket!
Ich freue mich auf mehr von dir! :)

Många hälsningar, kram,
deine Elli <3

Antwort von Feuermond am 01.04.2016 | 16:57 Uhr
Mein liebes Ellilein*_*!
Ich hab mich ja so gefreut über dein liebes und sogar sprachlich passendes Review. Seid wann kannst du schwedisch? ^^

Ja, ich hab mich tatsächlich mal, aus Rocky Beach heraus gewagt, da sich mir diese Idee hier einfach aufdrängte. Auf der Arbeit mit einem meiner Kids nichtsahnend Bullerbü geschaut und plötzlich hatte ich den Gedanken: Da sind doch auch drei Jungs... Hm, was machen wir da Schönes draus?
Einen hab ich ja hier gleich zu Anfang schon geopfert, ich schlimmes Ding. Aber du weißt ja, wie sehr ich Drama liebe :D Bezüglich des Pairings mag ich hier aber erstmal nicht zu viel Spoilern, klar, es bleibt ja nicht mehr viel und es wird ja auch schon in der Kurzbeschreibung verraten, um wen es geht (obwohl ich erst drüber nachgedacht habe, es nicht reinzuschreiben^^)
Ich danke dir vielmals für die lieben, multilingualen Worte. Ich hoffe du bleibst dabei und mir fällt auf, dass wir unbedingt mal wieder skypen müssen <3

Liebste Grüße,
Feuermond
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast