Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Tsukumo
Reviews 1 bis 10 (von 10 insgesamt):
13.02.2019 | 22:08 Uhr
Wow,
Die 2 Kapitel waren Hammer,
Und die Sachen im Zug als sie zurück gefahren sind musste ich lachen :D
Das mit Luca & Yuki ist traurig hoffe sie kônnen wieder reden und so und das mit den Clan's ist cool und bin mega auf Luca's Vergangenheit gespannt,
Freu mich schon aufs nächste Kapitel und wenn es weiter geht.
<3 <3
06.05.2018 | 22:34 Uhr
Hi
ich habe gerade deine FF gelesen und muss sagen dass mir diese von allen FF zu dem Manga am besten gefällt.
Ich finde es nur schade, dass du sie abgebrochen hast, denn ich würde gerne wissen wie es weitergeht.
Falls du das Review lesen solltest...Mach bitte weiter.
Oder wenn du die FF bereits fertig hast, würdest du sie mir bitte schicken?
Möchte wirklich gerne wissen wie es mit Luca weitergeht.

GLG CoolAssassin
02.09.2016 | 12:50 Uhr
Hey... Last dich nicht entmutigen hier zählst nur du... Deine Geschichte ist aus deiner Fantasie entstanden so wie du sie haben willst... Also schreibe diese auch weiter egal was andere sagen... Es ist deine Idee das einzige was du annehmen kannst ist das du etwas anders beschreibst aber dennoch ist es immer deine Entscheidung...
Ich freue mich auf eine Fortsetzung deiner Geschichte...
Lg Jean-chan96
LukaYuki (anonymer Benutzer)
02.06.2016 | 06:10 Uhr
Bitte nicht aufhören zu schreiben!!!! o.o

Ich will wissen wie es weiter geht!!! :D
Jacky 33 (anonymer Benutzer)
28.02.2016 | 12:17 Uhr
Lass Dich davon nicht entmutigen. Viele schreiben aus Freude am schreiben. Aber das verstehen manche wohl nicht. Hoffe Du machst weiter.
Arcura (anonymer Benutzer)
21.02.2016 | 22:07 Uhr
Hallo,

Zunächst einmal: Freu dich doch, dass du überhaupt einen Favoriten bekommen hast. Wenn das Niveau der Fanfiktion zu "Fesseln des Verrats" hier auf ff.de nicht so niedrig wäre, hättest du garantiert keinen. Mal ganz abgesehen davon, dass es nicht zum Ton eines guten Autors gehört, um Aufmerksamkeit und Belobigungen zu betteln.
Und wegen dem 12. Band von Uraboku kann ich dich beruhigen: Dessen Erscheinen wird die Stimmigkeit deiner Story nicht beeinträchtigen können. Weil bei dir jetzt schon nichts mehr stimmt.
In dem Punkt stimme ich babykeks13, die oder der deine andere Fortsetzungs-Fanfiktion kommentiert hat, zu: Die andere Fanfiktion, "Fesseln der Liebe" war definitiv eine bessere Wahl, weil du dort eigene Charaktere einbringst, die wenigstens nicht so out of character werden können wie die, die du aus der Uraboku-Welt benutzt. Zumindest habe ich das geglaubt, bis ich sie dann gelesen habe. Aber gut, in diesem Kommi geht es um "Schatten der Vergangenheit".

Also, ich freue mich ja, wenn andere Menschen Spaß am Schreiben haben und ich habe durchaus auch Respekt vor eurer Kreativität. Oder genauer gesagt, ich hätte, wenn sie sich nicht in einer so furchtbaren Form äußern würde. Es gibt einen Grund, warum ich es nie wagen würde, eine ernsthafte Fanfiktion zu Fesseln des Verrats zu schreiben, und zwar, weil diese Geschichte, im Gegensatz zu z.B. Pokémon, sehr ausgearbeitete Charaktere hat, Persönlichkeiten mit Tiefe und Komplexität, die einzufangen eine große Herausforderung ist. Und das scheint euch irgendwie nicht bewusst zu sein. Der einzige Grund, warum ich 99% der Geschichten hier lese, ist, weil sie so unlogisch sind, dass man schon wieder drüber lachen kann. Entschuldige meinen harten Ton, aber wenn man deine Geschichte liest, könnten einem Zweifel daran kommen, ob du den Manga überhaupt GELESEN hast (außer die paar Seiten am Anfang, auf denen die Charaktere und deren Beziehung kurz vorgestellt werden). Wie kannst du, wenn du dich als Fan bezeichnest, so dermaßen an den einzelnen Charakteren vorbei schreiben?
Na gut, vielleicht erwarte ich ja auch zu viel. Immerhin schreibst du die Namen richtig. Hier haben schon einige Charaktere Zwillinge bekommen...Cadenza und Carzenda, Hotsuma und Hotzuma die Tür, Sairi und Sari, Reiga und Riga...um nur ein paar Beispiele zu nennen. Und das nicht nur einmal, was man ja noch als einen Verschreiber hätte durchgehen lassen können, sondern andauernd! Von daher ein Lob an dich: Hut ab, du kannst die Namen durchgehend richtig schreiben.
Ansonsten aber sind die Charaktere aus den Mangas und dem Anime in deinen Geschichten kaum wiederzuerkennen. Denn alle Gemeinsamkeiten, die sie haben, sind nur oberflächlich.
Es ist schon allgemein gesehen eine schwierige Aufgabe, einen Charakter aus einer bereits bestehenden Geschichte zu benutzen. Im ersten Moment könnte man denken, es ist einfacher, weil alles schon da ist: Aussehen, Stärken und Schwächen etc. und man muss sie nur übernehmen. Aber genau da liegt der Knackpunkt, an dem du grandios scheiterst. Es gelingt dir einfach nicht, die Komplexität der Charaktere widerzuspiegeln. Nehmen wir Luca als Beispiel:
Wer bitte IST das? Im Ernst, dein Luca ist NICHT der aus Fesseln des Verrats! Das ist...ein billiger Abklatsch? Eine schlechte Kopie? Ein Clown mit ner Lucamaske? Mir tut das im Herzen weh, wenn ich das lese. Da gibt sich Odagiri so viel Mühe mit ihren Charakteren, lässt jeden auf seine Weise speziell sein und ihr zerstört das einfach alles. Das geht schon viel früher los, aber nehmen wir mal das zweite Kapitel zur Erläuterung:

Ach so, aber ein Lob vorweg: Es ist fast sechs volle Seiten lang. Für ein durchschnittliches Kapitel ist das eine ordentliche Länge. Aber der Inhalt....
Mal ganz abgesehen davon, dass es schon ziemlich schräg ist, dass Luca, der immerhin sein fast ganzes Leben im Infernus verbracht hat, keine Ahnung hatte, dass er ein Blutduras ist...gut, ich weiß, ich weiß. Es ist nichts ungewöhnliches, dass Charaktere in Büchern erst mitten in ihrem Leben herausfinden, dass sie eigentlich keine Menschen oder was auch immer sind. Aber gemessen an den Charakteristiken eines Blutmond-Duras'. Als Beispiel: Der Hunger nach Blut. Das soll ihm in den ....50? 100? 200? Lucas Alter ist ja nicht bekannt, aber er ist definitiv älter als er aussieht und in all den Jahren soll ihm nicht aufgefallen sein, dass er blutdurstig ist? Hat der das mit einem Verlangen nach Rote-Beete-Saft verwechselt oder was? Oder vielleicht spekulierst du auf das "oftmals", demzufolge nicht jeder Blutmond Duras einen Durst nach Blut verspürt. Trotzdem ist es einfach unlogisch, dass Luca etwas so wichtiges über sich selbst nicht weiß, insbesondere, wenn so viele in seiner Familie davon betroffen sind, wie sich im Laufe des Kapitels herausstellen wird. Warum es unlogisch ist? Weil es nicht zu seinem Charakter passt. Er ist, wie wir ihn in den Mangas und auch im Anime kennen lernen, sehr selbstbeherrscht und kontrolliert. Würde er da wirklich nicht merken, dass er irgendwie von Natur aus stärker und resistenter ist als andere Duras'? Ganz abgesehen davon, dass seine besondere Stärke, die selbst die Duras seiner Klasse übersteigt, daher rührt, dass Blut des Dämonenkönigs durch seine Venen fließt, wie er in Band 4 erwähnt, und nicht natürlichen Ursprungs ist. Und warum genau hat er nicht gemerkt, dass seine Kraft während eines Blutmondes wächst? Da es, wie Nana im nächsten Kapitel erwähnen wird, ziemlich viele davon gibt - und zwar im Crosszeria-Clan - und die nicht alle in einer Nacht, die auf einen Kampf folge und in der es Blutmond gab, geboren worden sein können, muss es im Laufe der letzten tausend Jahre verhältnismäßig viele Blutmonde gegeben haben. Und von denen soll Luca keinen einzigen mitbekommen haben? Gekämpft hat er ja mehr als genug, dementsprechend kann es nicht an ihm vorbeigegangen sein, weil er unter dem Blutmond seine Kräfte nicht benutzt hat. Außerdem wissen wir aus dem Anime und auch aus dem Manga, dass er sehr wohl weiß, was ein Blutmond ist: Im ersten Manga warnt er Yuki schließlich, an der Walpurgisnacht im Waisenhaus zu bleiben, weil in dieser Nacht, wenn sich der Mond BLUTROT färbt, die Kräfte der Duras in dieser Nacht, die einmal im Jahr ist, steigen. Und das macht auch die ganze Idee mit dem Blutmond schon wieder unlogisch, weil unter dem blutroten Mond ALLE Duras stärker werden und der jedes Jahr kommt. Das gibt der Manga vor und da du eine Geschichte schreibst, die auf diesem Manga basiert, kannst du das nicht einfach außer Acht lassen.
Aber gut, wahrscheinlich wird diese erfundene Abstammung noch eine wichtige Rolle spielen, unlogisch oder nicht. Er findet also heraus, das er ein Blutmond-Duras ist. Warum genau das so erschütternd für ihn zu sein scheint, geht rein aus den Angaben in dem Buch nicht hervor, aber es scheint ihn doch recht mitzunehmen, sofern du den Cliffhanger am Ende des ersten Kapitels nicht nur einfach so gesetzt hast. Es ist also bedeutend. Und was passiert?

"Schockiert starrte Luca auf das Buch. Er konnte nicht verstehen, warum er nichts davon wusste, wieso ihm niemand etwas gesagt hat. Er ein Blutmond Duras? Er war nicht so wie in dem Buch beschrieben. Vielleicht ein Bisschen. "Luca?", schaute Tsukumo zu ihm. "Hm?", fragte dieser immer noch in Gedanken. "Was hast du?", wollte der Weißhaarige wissen.Der Duras führte einen Finger zu der Stelle, an der sich das Datum befand: "Das ist mein Geburtstag." "Wie, das heißt du bist einer dieser Blutmond Duras?", konnte Tsukumo es nicht fassen. "Nein, das heißt, dass ich der Weihnachtsmann bin.", sagte Luca ironisch und haute dem Wächter auf den Hinterkopf. "Aua.", rieb dieser sich die Stelle. "

Es passiert DAS. Mal abgesehen von einigen teilweise chronischen Fehlern, die hier zu Tage treten: Im Ernst? Wäre mein Glaube daran, dass Luca hier ernsthaft widergegeben wird, nicht schon lange zerstört worden, hättest du das jetzt geschafft. Aber so bleibt es mir erspart, meinen Kopf wieder einmal gegen die Wand zu hauen.
Luca, verschlossen, finster, kalt, stark, widerspenstig und einzelgängerisch, der fast sein ganzes Leben unter dem Zeichen des Verrats als Sklave und Werkzeug seines - bisher noch unbekannten - Herrn verbracht hat, jammert, warum ihm keiner was über ihn erzählt hat?! Wie ein hilfloses Kind "Er konnte nicht verstehen, warum er nichts davon wusste, wieso ihm niemand etwas gesagt hat". Wer den? Seine ehemaliger Herr, mit dem er sich ja so wunderbar verstanden hat? Oder vielleicht sein Zwillingsbruder Luze, mit dem er ja so viel Zeit verbracht hat? Er selbst hat im Manga und auch im Anime sein Leben als leer und sinnlos beschrieben und das schon, als er ein kleiner Junge war. Der hat sich garantiert nicht an irgendjemanden gehängt, der ihm die Welt erklärt, wie denn auch? Es gab niemanden. Er war Besitzt. Und jemand, der so aufwächst und sich so entwickelt wie Luca, der fragt sich unter Garantie nicht, warum die anderen so böse waren und ihm das vorenthalten haben.
Und dann das Gespräch mit Tsukumo. Gut, Tsukumo als ziemlich überrascht fragt etwas dümmlich, aber meinst du Lucas Reaktion echt ernst? "Nein, das heißt, dass ich der Weihnachtsmann bin" und haut ihm ein Buch auf den Kopf. Die Kopfschmerzen davon habe jetzt ich. Wie schaffst du es, in deinem Kopf dieses Bild mit Lucas Charakter zu vereinen? Das funktioniert nicht!
Aber das ist auch wirklich durchgehend so. Bei Luca fällt es besonders auf, weil er a) dein Hauptcharakter ist und b) auch schon im Manga zu den komplexesten Charakteren gehört, man ihn dementsprechend auf besonders vielfältige Weise falsch darstellen kann. Du begehst einen Fehler, den viele Autoren hier machen: Du nimmst die Rahmenbedingungen des Charakters, das heißt das Aussehen, oberflächliche Charakterzüge, wie dass er still und einzelgängerisch ist, und ein paar Fakten wie dass er Yuki aus irgendeinem Grund nichts über ihr vorheriges Leben sagen will und dann schreibst du einfach das, was du willst. Du lässt ihn so reagieren und handeln, wie du es vielleicht tun würdest oder wie du es lustig fändest dass er reagieren würde und achtest kein Stück darauf, ob das überhaupt zu ihm passt. Verstehst du, was ich dir zu erklären versuche? Dein Luca ist einfach extremst ooc. Und zwar durchgehend. Das zeigt sich sehr deutlich auch am Ende, in der Szene, als er Tsukumo im Zug erschreckt. Sei ehrlich: Das würdest du vielleicht machen. Aber nicht Luca.
Auch die Sache mit Nana, mit der er am Ende auch telefoniert. Glaubst du wirklich, dass Luca sich einer wildfremden Frau einfach so anvertrauen würde? Ganz abgesehen davon, dass es ein paar Sätze vorher noch so klingt, als wäre sie ihm skeptisch, ist Luca, wie bereits erwähnt, in einer Welt aufgewachsen, in der niemand zögern würde, seinen Gegenüber zu töten, in der sich alle bekämpfen und nur die Stärksten überleben. Er mag jetzt bei den Menschen leben, aber aus seiner sehr langen Lebenszeit im Infernus hat er natürlich eine sehr misstrauische Grundeinstellung jedem gegenüber entwickelt, die er in die andere Welt mitgenommen hat. Er traut den Wächtern nur bedingt und wahrscheinlich auch nur, weil er weiß, dass sie gar nicht anders können als Yuki schützen zu wollen, Takashiro hingegen traut er nicht, das sagt er selbst und umgekehrt sagt Takashiro über ihn, dass er "sein Misstrauen jedem gegenüber aufrecht erhält". Und da soll er einer fast wildfremden Frau das anvertrauen, was er niemals irgendjemandem erzählen würde? Es kommt zwar durchaus vor und es ist allgemeiner Glaube, dass es manchmal einfacher ist, mit Fremden zu sprechen, die gerade nett zu dir sind, aber das trifft nicht auf alle zu - und unter Garantie nicht auf Luca. Es passt einfach nicht zu ihm. Luca schließt seine Gefühle ein, er redet darüber nicht. Außer in Ansätzen und dann immer nur so viel wie nötig. Ich denke dabei an sein "Wenn ich mich verliebe, dann nur ein einziges Mal", das er Touko und Ria antwortet. Aber niemals schüttet er irgendjemandem sein Herz aus wie hier Nana, das macht er einfach nicht. Er ist es gewohnt, seine eigenen Probleme und Gefühle zu verstecken, auch das kommt wahrscheinlich aus seiner Zeit im Infernus. Oder glaubst du, er hat da Kaffeeklatsch mit Luze und Reiga gehalten?
Und am Ende bekommt er ein paar Pseudo-Weisheiten von ihr gesagt und DAS ist es, was ihm hilft? Verstehst du seinen Charakter wirklich als sich seiner so dermaßen unsicher? Er musste unter Zwang lernen, sich durchzusetzen, sonst hätte er im Infernus nicht überlebt. Er zweifelt zwar durchaus, z.B., wenn Yuki etwas sagt, durch das der Verdacht aufkommen könnte, dass seine Erinnerungen zurückkehren könnten, dann merkt man, dass er durchaus nicht weiß, was er tun soll. Aber das ist etwas völlig anderes als die Frage, ob er mit Yuki über dessen Vergangenheit reden sollte, denn man erfährt an mehreren Stellen aus dem Manga, dass er das nicht tun will. Er sagt es im Anime Touko in aller Deutlichkeit. Er weiß in dem einen Moment nicht, ob er will, dass er sich erinnert oder ob er es nicht will, aber er weiß, dass er ihn von sich aus nicht dazu bringen wird. Also wird er ihm auch nichts über ihr vorheriges Leben erzählen. Ganz sicher nicht. Da braucht auch keine komische Frau kommen und ihm irgendwelche Pseudoweisheiten sagen. Und ja, das sind Pseudoweisheiten. Auch wenn es allgemein stimmen mag, dass andere einen entweder akzeptieren sollten oder nicht, aber schon aus der Geschichte geht hervor, dass, was auch immer zwischen Luca und Yuki war, viel komplizierter ist, als dass es sich einfach so abhandeln lassen würde. Und du vertiefst diese Komplexität ja noch einmal - auch wenn dir das selbst vielleicht nicht bewusst ist - , indem du etwas erwähnst, was auch die Wächter betrifft und an dem Luca Schuld ist, von dem aber keiner etwas zu wissen scheint. Also kann es erst recht nicht so einfach zu lösen sein.

Was wenigstens zu seiner Figur passt, ist, dass du ihn sich immer wieder in die Nacht zurückziehen lässt. Das ist tatsächlich seine Art.

Ein Wort noch zu deinem Schreibstil insgesamt: Er ist nicht wirklich gut. Zwar erwähnst du, wie sich deine Charaktere fühlen, aber es kommt nicht rüber. Es steht da halt einfach. Luca wusste nicht, was er tun sollte. Ja, schön. Okay.
Im Ernst, das war meine Reaktion. Meistens beschreibst du eigentlich nur, was gerade so passiert, alles bleibt eher oberflächlich. Ganz besonders sieht man das an der Kampfszene. Kurz zusammengefasst wirkt sie ungefähr so:
-Komischer Duras taucht auf
-Luca und Tsukumo kämpfen (wobei Luca schon nach ein paar MINUTEN aus der Puste sein soll...seine Muskeln waren wohl auch nur aufgemalt. Wie hat der im Infernus überlebt? Und war da nicht was mit Blutmond Duras?
- Nana kann Feuer machen
- Duras verschwindet

Besonders spektakulär war das nicht. Das schräge daran ist ja: Dass da ein Duras auftaucht, könnte durchaus sein, es ist nicht unmöglich. Passiert im Anime am Ende ja auch. Aber so, wie du das darstellst, wirkt das wieder absurd. Einfach nur völlig random. Als hättest du das eingebaut, weil dir nichts anderes eingefallen ist. Und auch all die Dynamik, die in dem Kampf und in der gesamten Situation steckt - ich meine, Luca und Tsukumo stecken ja ziemlich in Schwierigkeiten, wenn sie gerettet werden müssen - kommt überhaupt nicht rüber. Du beschreibst einfach nur, was man sehen kann. Dabei ist gerade ein Kampf, und besonders einer auf Leben und Tod, immerhin versucht der Duras, sie umzubringen, so viel lebendiger und so viel dramatischer. Aber nichts davon kommt rüber. Gar nichts.

Um ein paar deiner Fehler zu nennen, die mir besonders aufgefallen sind:
1. Am Ende von gesprochenen Sätzen gehört nur ein Punkt, wenn danach auch der gesamte Satz beendet ist. Ansonsten nicht, außer es ist ein Ausrufe- oder Fragezeichen.
Also z.B.:
"Hättest du das gedacht?", fragte Touko / "Das hätte ich niemals gedacht!", rief Touko
Luca nickte still. "Ich weiß", antwortete er schlicht. (hier kein Punkt am Ende des gesprochenen Satzes)
Luca nickte still. "Ich weiß." (hier schon)

2. der Unterschied zwischen "dass" und "das" scheint dir Probleme zu bereiten. Die grundsätzliche Regel ist: Immer, wenn du "das" durch "jener/jene/jenes" oder "welcher/welche/welches" ersetzen kannst, ohne die Logik des Satzes zu verlieren, deutet das auf ein "das" hin. Wenn du es nicht ersetzen kannst, musst du es mit zwei "s" schreiben.

3. Die Vergangenheitsform einiger Verben, speziell von "legen" und "hängen"
Die Regel ist: Er/Sie oder Es LEGTE sich oder aber etwas LAG irgendwo oder irgendwie.
als Beispiel: Das Buch LAG. Aber er LEGTE das Buch. Verständlich?
Dementsprechend muss es bei dir heißen: "Luca legte das Buch auf einen eigenen Stapel."
Bei "hängen" ist es dasselbe.

Und eine letzte (vorletzte) Anmerkung noch: Du hast einen starken Hang dazu, gesprochene Worte direkt mit Handlungen zu verbinden. Ich weiß nicht, wie oder ob man das überhaupt irgendwie nennt, also, ob es dafür nen Fachbegriff gibt, daher über Beispiele:

-"Aber jetzt wo er ein Mann ist, ich weiß nicht ob ich das kann.", starrte er auf das Wasser.
-"Luca!", richtete er sich wieder auf.
-"Tsukumo!, nimm deine Sachen.", schmiss der Schwarzhaarige ihm die Tasche entgegen.

Das war in Fesseln der Liebe noch extremer, allmählich bessert es sich und das ist gut so, denn: Es funktioniert nicht. In den meisten Fällen dienen diese Anhänge an gesprochene Sätze dazu, zu beschreiben, wie jemand etwas sagt. Und das geht eher selten durch Handlungen. Aus keinem der Beispielsätze geht hervor, wie derjenige diesen Satz sagt. Du zeigst aber inzwischen, dass du das auch besser kannst und dass du sogar eine gewisse Vielfalt an beschreibenden Adjektiven hast, neben "sagte", "antwortete" und "fragte" auch "schmollte", "rief", etc. Von daher: Arbeite da weiter dran.

Ich weiß leider überhaupt nicht, was dein Geschmack ist - außer Uraboku - aber ich werde dir trotzdem ein paar gute Fanfiktions verlinken. Keine zu FdV, denn dazu habe ich noch keine gefunden. Du musst sie nicht lesen, wenn sie dir nicht gefallen, aber die Anregung dahinter wäre: Lies. Lies gute Bücher. Das wird dir garantiert für deinen Wortschatz und auch in Rechtschreibung und Grammatik weiterhelfen und sicher auch dabei, das auszudrücken, was du in deinen Geschichten erzählen willst. Denn Kreativität hast du ja.

https://www.bisaboard.de/index.php/Thread/248178-Wolfsj%C3%A4ger/#tabMenuBBCode-0-1-0
https://www.bisaboard.de/index.php/Thread/125676-Das-Erbe-der-Drachen-%E2%80%93-Licht-und-Schatten/
https://www.bisaboard.de/index.php/Thread/158246-Pflicht-und-Ehre/?pageNo=1

(Da es relativ auffällig ist, dass alle Geschichten aus demselben Board kommen: Falls du Pokémonfan bist, würde ich es dir empfehlen, dich dort einmal umzuschauen, speziell im Profibereich. Aus den Geschichten kann man wirklich wunderbar lernen. Falls du Pokémon nicht magst: Es gibt dort auch einen Bereich für Geschichten ohne Pokémon, der erste Link führt zu einer solchen)


Ich weiß, mein Kommentar klingt jetzt sehr negativ, aber es sind einfach Tatsachen, dass du viele Fehler machst und deine Charaktere sehr ooc sind. Und da du, wie du in deinem Profil angibst, 21 Jahre alt bist, gehe ich davon aus, dass du mit Kritik umgehen kannst. Es würde mich freuen, wenn aus deiner Fanfiktion eine werden könnte, die man als Uraboku-Fan auch ernst nehmen kann und wo man nicht bei jedem zweiten Wort dazwischen schwangt, verzweifelt zu lachen oder den Kopf gegen die Wand zu schlagen.

Liebe Grüße,
Arcura

Antwort von Tsukumo am 22.02.2016 | 21:36 Uhr
Hallo,
zuerst danke für die Kritik mir war sie dann doch zu lang um sie ganz zu lesen. Wäre vielleicht besser sich kurz zu fassen. Zum einen kann ich dich auch nachvollziehen. Klar habe ich die Charaktere nicht ganz getroffen, das weiß ich selber. Zum Anderen eine FanFiction ist eine FanFiction weil sie ausgedachte Inhalte enthält. Zweitens offensichtlich hast du nicht ordentlich gelesen es hieß "Er war nicht so wie in dem Buch beschrieben" Ich kann meine Story gestallten wie lustig bin. Drittens bleiben Charaktere nicht immer so wie sie sind. Sie sind dafür konstuiert im verlauf eine Entwicklung durch zu machen, sich zu verändern etc. Luca tat das In meiner ersten FF und selbst da war er trotzdem schon von Anfang an etwas, eher unpassend. Er ist meiner Meinung nach ein sehr komplizierter Charakter und schwierig einzufangen. Was ihn an geht gebe ich dir recht, besonders in dieser FF, ich hab mich an ihn als nicht ganz so verschlossenen und eher distanzierten Charakter leider durch die erste FF voll und ganz abgespeichert, mein Fehler. Was die anderen Charaktere angeht: Touko ist meiner Meinung nach gut getroffen, genauso wie Hotsuma. Bei Tsukumo hab ich es mir wegen der lustigen Szenen ausgesucht seinen Charakter etwas extremer dazustellen als er ist. Sari, Ria, Kuroto und Senshiro kann ich nicht sonderlich gut einschätzen besonders die Beiden ersten, da sie erst vorkurzem aufgekreuzt sind. Shusei ist der gleiche fall. Ich interpretiere einfach in die Lücke etwas rein. Zweitens ich habe Band 8 bis 11 gelesen alles vorherige habe ich im Anime gesehen. Ich bezeichne mich als Fan ja, es ist der einzige Manga den ich mir kaufe und für den ich das Geld aus gebe. Es ist meine Fanfiction, nicht die von Odagiri oder jemanden anderes. Ich gestallte sie nach meinen Vorstellungen und Wünschen. Deine Kritik ist leider eine der sorte wo man nur den Kopf zu schütteln kann. Wie kann man sich nur ewigkeiten darüber aus kotzen, wie schlecht etwas ist. Das Ganze ist auch in Halb so viel Text machbar und die Zeit zu dem besser investiert. Bitte tu mir einen gefallen und ließ doch einfach nicht weiter, wenn es dir nicht gefällt oder dir irgendwas nicht passt. Aber verschwende meine Zeit meinen Nerv und meine Laune am schreiben nicht in dem du einfach alles abgesehen von den Namen und der Länge zu nichte machst. Lies sie wenn es sein muss lach dich darüber schlapp aber belästige micht nicht. Auserdem habe ich gesagt das ich kein Grammatik oder rechtschreibungs speziallist bin ich kann es einfach nicht. Durch das schreiben wurde es besser, man hätte vorher meine Aufsätze niemals lesen dürfen, die absoulute katastophe. Aufmerksamkeit? Ich schreibe ledeglich Anmerkungen zu den Kapiteln ich will keine Aufmerksamkeit ich will Feedback . Ja auch hartes meinetwegen sonst kann ich mich schlecht verbessern. Und nur weil ich einmal gefragt habe wegen den Favoriten? Mein Gott ich kann mir die arbeit alles zu schreiben auch sparren wenn es keinen interessiert und mir das ganze im Kopf denken, wenn ich nur einen leser habeAber in dieser Form war es dann doch 100% übertrieben. Ich danke dir das du anderen Anonymen Nutzern hiermit die Möglichkeit genommen hast ein Kommentar oder ähnliches da zu lassen. Ich schreibe nicht für Leute wie dich, sondern für mich und die die es Lesen wollen. Ich kann mir Bildlich vorstellen wie du dich aufgeregt hast beim schreiben. Du solltest mal nach denken was du schreibst es gibt Menschen die kommen mit so was nicht klar und hören wegen solchen Leuten ganz auf.

Lg Tsukumo

ps: meiner meinung nach bist du die person die aufmerksamkeit will mit diesem text nicht ich.. hier hattest du ganze 5 mintuen meiner kostbaren Zeit bitte gern geschehen

pps: 10 minuten okay... du hättest mir mehr geholfen in dem du einfach mal gesagt hättest wie deiner auffassung die charaktere wirklich sind.. ich habe band 1 bis 7 nicht gelesen vielleicht hast du mehr infos als ich.... tut mir leid das ich mir nunmal nicht alles aus dem anime aufsaugen kann und nicht das geld habe die anderen zu kaufen
Jacky (anonymer Benutzer)
21.02.2016 | 20:31 Uhr
In der Dezemberausgabe der Asuka gab es auch nach langer Zeit wieder ein Chapter und letzten Monat sollte auch erst eins kommen. aber dafür gab es eine kurze Storry.
Jacky (anonymer Benutzer)
21.02.2016 | 19:31 Uhr
Keine Sorge wegen den Manga,aber der wird sich leider verspäten. Band 12 ist auch in Japan noch nicht raus. Außerdem hatte Odagiri letzen Monat Probleme mit ihrem PC, so das es auch kein neues chapter in der Asuka gab. Deine FORTSETZUNG deiner Geschichte hat mir sehr gefallen.

Antwort von Tsukumo am 21.02.2016 | 19:39 Uhr
Komischerweise hab ich auf Net Internet Seite was gesehen was sehr nach neuem Kapitel aussah aber ich gehe auch davon aus das es noch dauert ;) leider bin ich ungeduldig XD
Kerstin (anonymer Benutzer)
15.02.2016 | 17:47 Uhr
Sehr schön geschrieben. hoffe geht bald weiter. bin gespannt was noch kommt.
jacky (anonymer Benutzer)
08.02.2016 | 17:55 Uhr
Da ich deinen Schreibstil sehr sehr gut finde , habe ich mich sehr gefreut noch mehr von Dir zu lesen. Mache weiter so .
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast