Autor: classic
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
15.07.2016 | 00:09 Uhr
zu Kapitel 1
Ich muss sagen, dass ich deine Geschichte oder besser gesagt, die Idee sehr gut finde. Das Lesen hat mir zehn Minuten sehr gute Unterhaltung gebracht! ^^

Eine nette und kurzweilige Geschichte mit den drei Schriftstellern und verschiedenen Aspekten. Ich finde es schön zu "sehen" (oder zu lesen ;) ), wie der ein wenig verkrampfte Abt mit sich ringt, diese Unterhaltung mit den dreien zu führen.
Marlowe, der eher den Clown spielt und neben seinen Erklärungen vielleicht auch mal einen gehässigen Kommentar einwirft; Schiller, der eigentlich die aktivste Rolle übernimmt und eher der Ruhige ist; und Goethe, der (obwohl er ja der Autor des Werkes ist) sich fast schon zurückhält und seinen Freund Schiller "arbeiten" lässt.
Den Outtake zum Schluss fande ich diesbezüglich auch noch mal ein sehr nettes Extra. ^^
Auf jeden Fall eine Geschichte, die ich in meinen Favos gespeichert habe! :D

LG Geilomat

Antwort von classic am 16.07.2016 | 14:01:56 Uhr
Hallo Geilomat!

Es freut mich unglaublich, dass ich dir die zehn Minuten Unterhaltung bringen konnte. Damit hätte ich das Ziel erreicht. ;)
Schön, dass dir die Idee dahinter gefällt!
Wie bereits angemerkt, zeigt Marlowe einige Überschneidungen mit Mephisto. ^^ Es kann auch daran liegen, dass es ursprünglich eine Rolle mehr geben sollte und die beiden letztendlich etwas zusammengefasst habe. Allerdings glaube ich, dass die zum Teil höhnischen Kommentare durchaus zu Marlowe und seiner Zeit passen.
Schiller hat ebenso mit Absicht eine "größere" Rolle als Goethe bekommen. Weshalb sollte Goethe erklären, was er geschrieben hat, wenn er genauso gut Vermutungen lauschen darf (um diese dann zu korrigieren oder korrigieren zu lassen)? An dieser Auffassung trägt eventuell das Denkmal in Weimar seine Anteile. Ich weiß nicht, ob du es kennst. Goethe hält einen Lorbeerkranz in seiner Hand und Schiller sieht so aus, als würde er danach greifen. Ich finde, es zeigt den Unterschied zwischen den beiden ziemlich gut und lässt etwas Interpretationsfreiraum für die Freundschaft, die sich zwischen den Dichtern entsponnen hat.
Der Outtake hat absolut nichts mit der Facharbeit zu tun und ist nach einer Osterwanderung entstanden als Bekannte und ich versuchten Fausts Osterspaziergang aus unserem Gedächtnis zu rekonstruieren. ^^
Vielen dank für deine Rückmeldung! Hat mich sehr gefreut. Und ein großes Danke dafür, dass du die Geschichte in deine Favoritenliste übernommen hast. :)

Liebe Grüße!
15.05.2016 | 14:26 Uhr
zu Kapitel 1
Kompliment für deine sehr gute Geschichte. Der Ansatz ist sehr reizvoll, vor allem, den Verfasser einer weiteren sehr berühmten Faust-Version dazuzusetzen. (Geschenkt, dass er Jahrhunderte früher gelebt hat, wozu ist es denn eine Geschichte?!) Ich glaube, ab jetzt werde ich jeden, der mich nach einer Kurzzusammenfassung im Internet fragt, auf dein Werk verweisen. Du hast die wichtigen Aspekte sehr gut angesprochen, wobei du viele Dinge auch noch näher erläutert hast. Deine Sprache bezeichnet meine Mutter, der ich die Geschichte, weil sie mir so gut gefallen hat, vorgelesen habe, als "Sahnehäubchen" und ich kann mich dem nur anschließen. Dein Stil ist sehr schön und trifft den Ton der damaligen Zeit wirklich gut. Alles in allem eine sehr gelungene Geschichte!

Antwort von classic am 24.05.2016 | 08:47:47 Uhr
Guten Morgen Tomorrow,
nun komme ich endlich dazu auf deine Rückmeldung zu antworten.
Ich bin überwältigt und grinse vor mich hin. Danke für deine ermunternden Worte! :)
Dass Marlowe seinen Weg in die Geschichte und in das Skript gefunden hat, lag wohl daran, dass ich seine Version des Faust kurz zuvor gelesen habe und die Verbindungen zwischen ihm und Goethe nicht ignorieren konnte. Außerdem wollte ich sehen, wer aus der Klasse - ausgenommen unserer Lehrerin - den Spaß versteht. Es ist ein wenig traurig, dass Marlowe im Normalfall nicht im Unterricht behandelt und nicht einmal als Referenz zu Goethe erwähnt wird.
Vielen, vielen Dank. Das freut mich unglaublich. Die nähere Erläuterung ist der Aufgabenstellung verschuldet. Unser Thema ist der Prolog im Himmel in Bezug auf die Handlung des Faust gewesen - unter Einbezug der geschlossenen Wette und des Paktes. Diese Aufgabe bildete eine gute Grundlage um Faust zusammenzufassen. Andere Themen, wie zum Beispiel der künstliche Mensch oder dargestellte Gesellschaftssysteme, hätten das nicht erlaubt.
Richte deiner Mutter bitte einen großen Dank aus. Es ist schön zu hören, dass ihr die Zusammenfassung ebenso wie dir gefallen hat.
Danke schön für deine Rückmeldung. Ich bin immer noch wuschig.
Liebe Grüße,
-lg-