Autor: - Leela -
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
06.02.2016 | 23:59 Uhr
zu Kapitel 1
Eine schöne, frostige Geschichte. ^^ Und dazu haben sie mit ihrem Schnee-Weihnachtsmann gleich mal ein besonderes Denkmal gesetzt. Somit musste sich keiner verkleiden und es würde trotzdem jedem eine schöne Erinnerung von dem Tag bleiben. Jeder kennt es ja, wenn einem gewisse Geschichten schon aus den Ohren raushängen. Da war das doch eine witzige Ablenkung vor allem auch um etwas frische Luft in seine Lungen zu schaffen. Obwohl ich ja nicht so der Typ für Schneemänner bauen bin… ^^“ da frieren einem doch die Finger ab. Aber die heiße Schokolade am Ende hätte ich auch gerne gehabt. XD

Antwort von - Leela - am 28.03.2016 | 11:14:39 Uhr
Jaah, irgendsoeinen Geschichtenerzähler gibt es wohl in jeder Familie. Und dann gibt es diejenigen, die sich die alten Geschichten auch bem 33. Mal noch gerne anhören, und die, die eine neue Kunst im Augenverdrehen daraus lernen. ^^ Hier schien Eddy der einzige zu sein, der es einfach nicht mehr hören konnte, der Arme.

Eine schöne Initiative von Tasha. So gemütlich es wohl drinnen auch ist, mal aus der stickigen Wohnzimmeratmosphäre rauszukommen an die frische Luft ist nie verkehrt, und einen Augenblick Zeit für sich dürfte gerade Eddy hier den nötigen Auftrieb geben, um später bei heißer Schokolade dem Rest der Geschichten lauschen zu können.

Tja, und was den Weihnachts-Schneemann angeht… ^^ Bleibst zu spekulieren, ob Spense sich den mittlerweile ausgekühlten Mantel noch um die Schultern werfen wollen würde…

Vielen lieben Dank für dein süßes Review!
OsterLeeche Grüße,
Lee
22.01.2016 | 12:56 Uhr
zu Kapitel 1
Hier noch einmal die Kopie meines Feedbacks zum Weihnachtswettbewerb ;)


So, dann versuche ich mal alle diese schönen kleinen Geschichten zu lesen und Feedback zu geben, denn das ist es doch, worauf - außer der Endabstimmung - alle warten ;)
Es geht der Reihe nach und ich werde auch meinen Eindruck mit dem Verwursten, was die (arme) Jury beachten musste *lol* (Wobei ich "arm" in Sinne von anstrengend meine *lach*)
(Und ein hoch auf die Kopierfunktion, so muss ich diese Sätze nicht jedes Mal neu tippen *gg*)

Stil und Stimmung: Vorab: Ich habe keine Ahnung um was für ein Fandom es sich handelt - ich kenne nur die Filme der Ghostbusters und dank dir, habe ich jetzt einen Ohrwurm *lol* Aber du hast die Charaktere gut eingeführt, so dass man auch ohne Hintergrundwissen gut klar kommt. Ach ja, wer kennt ihn nicht den Geschichtenerzähler in der Familie? Ich denke, da haben so einige Leser ein Deja vu *lach* Bei uns war es mein Vater, der uns jahrelang mit den "ollen Kamellen" nervte (und den ich heute gerne hören würde *schniff*, aber das tut hier nix zur Sache) Es ist schön etwas eher Fröhliches zu lesen, denn auch das ist Weihnachtsstimmung, das hast du prima umgesetzt. Es hat alles gepasst, der Lesefluss kam nie ins Stocken und Fehler hab ich keine gefunden, könnte höchstens etwas zur neuen Rechtschreibung anmerken, aber das sind in meinen Augen keine Fehler. Wenn ich auch hier Haarspalterei betreiben wollte, wären es die seltsam verschobenen Absätze, die wohl etwas Optisches bewirken sollten? Ist ja auch Wurscht *lol* Man merkt, ich saug mir was aus den Fingern.

Originalität: Mal etwas anderes, mir hat es gefallen. Keine Ahnung, was ich sonst noch schreiben könnte ... hm... aber das reicht ja eigentlich, oder? Dass es dem Leser gefällt, denn darauf kommt es ja an. Mir fällt grad auf, dass hier das mit dem Beuteltier herein muss und nicht in die Umsetzung. Auch ok - der tasmanische Teufel war ein Schmunzler wert *kicher* - hat gut gepasst!!

Umsetzung: Das Grundthema war sehr schön eingebaut. Der Weihnachtsschneemann eine originelle Idee. Mit Titeln und ob die passen hab ich es nicht so - mir fallen nie gute Titel ein, das lass ich außen vor. Es war insgesamt eine runde Sache.

Fazit: Ich glaube, hier kann ich die Kopierfunktion auch einsetzen *seufz* - Mir hat deine Story auch ohne Hintergrundwissen sehr gefallen. Nur am Anfang war mir nicht ganz klar, worauf du hinauswillst, aber das ist kein Manko!
Manmanman, das wird schwer. Vermutlich werd ich alle Stories nochmal lesen müssen und dann Streichhölzer ziehen *lol*


LG, Angeloi

Antwort von - Leela - am 22.01.2016 | 16:16:24 Uhr
Hallo meine liebe Angeloi,
jetzt kann ich dir endlich auch auf dein tolles Review antworten! ^^

Kurz vorab: Die Filmation Ghostbusters haben nichts mit den Filmen oder den bekannteren Real Ghostbusters zu tun. Die Jungs haben zwar den gleichen Job, gehören aber zu einem komplett anderen Fandom. (Bei Interesse schau einfach mal auf mein Profil, und von dort auf meine Website; die ist nämlich extra für die Jungs.)
Diese Geschichte habe ich für den Wettbewerb aber extra so geschrieben, daß keine Fandomkenntnisse erforderlich sind.

Es freut mich, daß dir die Geschichte gefallen hat und du dich gut zurechtgefunden hast. Jaah, die Charaktere bringen unweigerlich ihre eigenen Persönlichkeiten mit, und Jack als Geschichtenerzähler, das konnte ich mir so richtig gut vorstellen. Vor allem war das auch die Grundlage dafür, daß ich das Beuteltier so elegant unterbringen konnte. ^^

Wahrscheinlich gibt es aber auch in jeder Familie einen, der zu Tode genervt ist, wenn jemand so »die Führung an sich reißt«, zumindest, wenn es größere Runden sind. Und für Eddy war das offensichtlich nicht das, was er sich unter einem gemütlichen, gemeinsamen Weihnachtsabend vorgestellt hat. Da war die harmonische Zweisamkeit mit Tasha draußen beim Schneemann bauen genau der richtige Kontrast. Ich hoffe nur, daß die Gesellschaft später auch noch etwas anderes schönes zusammen gemacht hat, zum Beispiel etwas spielen, damit Eddy den Abend noch genießen konnte, auch wenn er sich ja anschließend in Tashas Armen schon ganz wohlgefühlt hat, und die Umgebung ausblenden konnte.

Der Schluß mit dem vermißten Weihnachtsmannkostüm hat sich übrigens ganz spontan ergeben. Und ich habe echt gefailscht, damit ich mit der Wortgrenze nicht in Konflikt komme.

Was die Rechtschreibung angeht: Ich bin Kind alter Schule, und wenn ich nicht auf der Arbeit bin, wo ich die neue Rechtschreibung anwenden *muß*, dann bleibe ich dort, wo ich mich wohlfühle. Denn mit der neuen (egal welcher der zahlreichen Variationen) konnte ich mich nie anfreunden. Ach so, und was du anmerktest wegen den Absätzen: Die Formatierung hat mir in der Wettbewerbsvariante Word 2013 vermurkst! Wir mußten nämlich die Geschichten als »docx« einsenden, wenn es ein Word-Dokument war, und dann werden die Formate nicht richtig übernommen. Wenn ich es selber mache, nehme ich die alten »doc«s, da passiert so etwas nicht. Dann sieht es schick aus, wie in einem Buch – so wie hier jetzt auch. ^^ (Deine Kritik zu der Optik war also durchaus berechtigt, das hat mir auch nicht gefallen. ^^)

Noch einmal herzlichen Dank, vor allem auch noch mal für das Nachposten des Reviews <(^^<),
und herzlich geisterhafte Grüße,
Lee
18.01.2016 | 09:52 Uhr
zu Kapitel 1
Hallöchen
Na da scheint Eddy wirklich nicht in Geschichten-erzählen-und-zuhören-Laune gewesen zu sein. ^.^ Und dabei gehört das doch irgendwie zu Weihnachten dazu - in geselliger Runde zu sitzen und Geschichten zu erzählen, die ohnehin schon alle kennen. *grins* Kenne ich persönlich jedenfalls auch nicht viel anders. Denn wenn die ganze Familie zusammen kommt, bietet sich das doch einfach an. Und ich denke mal, ausser Eddy haben es alle auch ziemlich genossen.
Naja, zum Glück gibt es Tasha. Die hat Eddy dann 'gerettet' und dieser hatte es wohl auch ziemlich nötig. Denn seine Gedanken waren doch gar trübsinnig für einen Weihnachtsabend. Da war es wohl Tashas gute Tat des Tages, dass sie mit Eddy einen Schnee-Weihnachtsmann gebaut hat.
Eine schöne Weihnachtsgeschichte. An deren Ende wohl auch Eddy glücklich war. Und das ist doch die Hauptsache. Denn an Weihnachten sollen doch alle glücklich sein und die Zeit mit ihren Lieben geniessen.
LG Anna

Antwort von - Leela - am 18.01.2016 | 16:22:43 Uhr
Ho ho ho… ein verspätetes! ^^"

Eddy war hier ziemlich genervt. Manchmal ist man aber auch einfach überreizt, und wenn jemand (Jack ^^) hier dann gar kein Ende findet… Dazu muß ich sagen, ich kenne Jack, wenn der erst mal in so einem Modus drin ist, dann ist er nicht mehr aufzuhalten, das bedeutet, jemand anderes kommt dann auch nicht mehr zum Zuge. Und wie du schon schriebst, man möchte doch *gemeinsam* den Weihnachtsabend mit der Familie genießen. ^^

Stimmt, die anderen hatten ihren Spaß. Wenn es für einen aber nicht gilt, dann muß eine Lösung her. Schön, wie Tasha hier reagiert hat, und für Eddy auch einen besonderen Weihnachtstag daraus gemacht hat. Ich glaube sogar fast, daß die anderen nicht einmal richtig bemerkt haben, daß die beiden fehlen. Jack bestimmt nicht. Spense (also Eddys Dad) vielleicht schon, er hat ja mehr mitbekommen, als er sich in der Runde hat anmerken lassen.

Tja, die Frage ist jetzt nur: Was ist aus dem Weihnachtsmann geworden, der den Abend eigentlich noch hätte kommen sollen…? ^^

Was hast *du* denn mehr genossen, die Geschichten oder das Schneemannbauen? ^^
(Im Augenblick könnte ich sogar einen Schneemann bauen, im Gegensatz zu Weihnachten. Von daher ist die Geschichte gerade sogar noch aktueller als zu der Zeit, als ich sie geschrieben habe!)

HerzLeeche Grüße,
Lee

P.S.: Ich reiche gleich in der Geschichte noch mal die Vorgaben nach! Das habe ich beim Hochladen gestern nämlich vergessen… -.-