Autor: -pseudoboese-
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
27.09.2019 | 13:51 Uhr
zur Geschichte
Hallo
Weiß nicht, ob das irgendeinen Fandombezug hat, ich fand es sehr gut als eigenständige Momentaufnahme zu lesen. Die Stimmung war sensationell beschrieben, bedrohlich, fast gruselig, aber diffus, dass man es selbst spüren konnte. Schade, dass du keine eigenständigen Sachen (mehr) schreibst. Würde es sicher lesen.PS Ich für meinen Teil mag es, für sowas keine Namen zu haben. Das lenkt nur ab und ist völlig irrelevant.
Stern dafür.
LG Sandra
04.12.2015 | 19:55 Uhr
zu Kapitel 1
Hey :)

Ich hab zwar eigentlich keine Zeit, aber ich brauche gerade mal eine Pause von den Schularbeiten :D

Also insgesamt liebe ich das Drabble und kann mich nur tausend mal bedanken für dieses tolle Wichtelgeschenk! Du hast aus den Vorgaben wirklich etwas gemacht und mich stört es auch eigentlich nicht, dass es keines der Fandoms geworden ist.
Dein Schreibstil ist sehr flüssig und ich finde, dass du - bis auf ein oder zwei Mal - schöne, passende Formulierungen gewählt hast, um die Atmosphäre richtig zur Geltung zu bringen. Ich konnte mir beim Lesen alles deutlich vorstellen und hätte ich vorher nicht das "niedrige" Altersrating gesehen, hätte ich fest mit einem bösartigen Monster gerechnet.
Aber auch so war die Auflösung wirklich gelungen, vielleicht sogar noch schöner, als wenn sie den Erwartungen entsprochen hätte. Man fragt sich bis zu den letzten paar Sätzen, was nun im Nebel lauert und als es dann der Hund ist - einfach super süß *-* Ich bin zwar eher ein Katzenmensch, aber darüber kann ich hinwegsehen.
Ansonsten möchte ich dir noch sagen, dass ich es auch sehr mag, wie undeutlich man den Charakter nur kennenlernt. Er ist im Nebel nur eine Ladung an Gefühlen und Gedaken, erst später, als die Szene aufgelöst wird, verdeutlicht sich das Bild ein wenig.
Also noch einmal dankeschön und super gemacht :)
Lg Sarah

Antwort von -pseudoboese- am 05.12.2015 | 09:20 Uhr
Servus,

ach da bin ich ja froh, dass ich dir als Pausengrund diene *lach* eine gute Ausrede ist das A und O ;)

Und noch viel froher bin ich, dass es dir offensichtlich gut gefällt. Ich habe zwar kurzzeitig mit dem Gedanken gespielt, einen Dino aus dem Gebüsch brechen zu lassen, aber nun... *gg*
Ich kann mich nur noch einmal wiederholen, es war durchaus beabsichtigt, alles etwas diffus zu lassen. Es ist eher metaphorisch gemeint, nicht unbedingt wirklich auf realen Nebel und reales Verlaufen bezogen, sondern mehr auf die Gefühle die einen manchmal erwischen und wie schön es ist, wenn man dann einen Freund hat, der diesen Alptraum beendet. Gerade das Happy End war mir wichtig. Momentan läuft so vieles verquer auf der Welt, da ist ein kleiner Lichtblick vielleicht ganz angenehm... :)

Ich danke dir sehr - für die anspruchsvolle Aufgabenstellung und für dein liebes Review! Ich hatte wirklich Spaß beim schreiben (nachdem ich mir tagelang den Kopf zerbrochen und auch mit dem Gedanken, zu tauschen gespielt habe), jetzt bin ich froh, dass ich es versucht habe, denn freie Arbeiten sind eigentlich nicht so meins... aber überraschenderweise ging es ja anscheinend ganz gut ;)

LG
pseudo
02.12.2015 | 11:01 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo liebe pesudoboese,

ich weiß, dass du das vermutlich nicht geplant hattest, aber ich war die gesamte Zeit sehr davon fasziniert, wie gut du mein persönliches Bild von einem meiner liebsten Charakter aus dem Silmarillion dargestellt hast. Beziehungsweise, wie gut dieser auf diese Geschichte anwendbar wäre. Besonders, als am Ende noch der Hund dazu kam. Prinzipiell konnte dann gar nichts mehr schief gehen.

Ich mochte deine beschreibende Art eines inneren Kampfes, wobei ich es jetzt eher als Kampf mit sich selbst gedeutet und gelesen habe. Keine Ahnung, ob das intendiert gewesen ist, aber bei näherem Hinblicken habe ich auch kurz den Gedanken gehabt, dass man vielleicht gegen eine äußerliche, unsichtbare Gewaltmauer kämpfen könnte oder sollte, aus der es auf den ersten Blick keine wirkliche Erlösung gibt, das wurde mir aber zu abstrakt.

Das einzige, was ich kritisieren würde und was aber so sehr Geschmacksache ist, dass ich sehr lange gezaudert habe, ob ich es überhaupt riskieren soll, wäre, das der Protagonist keinen Namen hat. Ich weiß, dass man somit einen näheren Bezug spüren kann, da man eben anonymisiert davon ausgeht, dass solch ein Kampf jeder fechten kann. Allerdings hat mir die Formulierung des „Jungen“, welche dann doch konkretisiert war, nicht so gut gefallen und ich habe mir ganz kurz einen Namen gewünscht. Was albern ist. Aber ich sage es dir trotzdem. :)

Liebe Grüße,
Avarantis

Antwort von -pseudoboese- am 03.12.2015 | 17:18 Uhr
Servus,

ui... jetzt bin ich aber platt! Vielen Dank für dein ausführliches und liebes Review! Und du hast natürlich völlig recht... beabsichtigt war das natürlich nicht XD ich habe vom Silmarillion ungefähr soviel Ahnung wie von Atomphysik *lach* nämlich Null. Aber sehr interessant, das hier jeder Zusammenhänge zu seinem Lieblingsfandom herstellt... Und genau das bringt mich zudeinem Kritikpunkt. Der fehlende Name. Ich habe mit Absicht keinen Namen genommen (ich habe zwar nicht damit gerechnet, dass "der Junge" in irgendwelche Fandoms projiziert wird), weil ich glaube, dass das eine Situation ist, die sich jeder auch für sich vorstellen kann. Sich verloren fühlen, erdrückt... deshalb habe ich keinen Namen verwendet damit sich jeder einfühlen kann... wenn man versteht was ich meine :) und ja, also hast du schon irgendwo recht mit deinem Gedankengang... nur das ich da nicht unbedingt explizit an Gewalt gedacht habe. Eher in Richtung Druck von außen.

Ich habe mich wirklich gefreut eine Rückmeldung von dir zu erhalten und ganz besonders, dass du etwas angesprochen hast, was dir nicht gefallen hat... es ist wirklich interessant zu erfahren, wie die Geschichte wirkt und wie die Sachen, die ich geplant habe ankommen und verstanden werden. Also nochmal vielen Dank dafür!


LG
pseudo
30.11.2015 | 17:25 Uhr
zu Kapitel 1
Wow
Zwar kein WK aber sehr gut .
Könnte mir vorstellen das es Omi ist der sich vor Angst fast in die Hosen macht *grins und statt einen Hund Jay ist Dr ihn findet genau wie bei Freunden Der Natur .*lach
aber es gefällt mir sehr gut dieser spannungsaufbau und dann wenn man denkt jetzt geht es zu ende mit ihm findet ihn sein treuer Gefährte.
Gefällt mir .
Lg
GothikAngel

Antwort von -pseudoboese- am 30.11.2015 | 19:20 Uhr
Servus

ach du bist echt mein treuester Fan! *dir um den Hals fall* Dankeschön fürs Rev und fürs besternen ^^ ich musste echt lange überlegen und rumschrauben, aber es war sehr spaßig und ich hoffe, ich habe das Thema getroffen.

Jepp, das hätte man auch schreiben können, definitiv. Auch wenn es dann ein weißhaariges Zottelmonster geworden wäre *lach*

LG
pseudo