Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Smaraya
Reviews 1 bis 25 (von 26 insgesamt):
Spades (anonymer Benutzer)
27.09.2016 | 11:34 Uhr
Hallöchen!

Ja, ich lebe noch, kaum einer glaubt’s! Tut mir wieder mal mega sorry, aber ich hoffe, du hast wenigstens mal ganz zufällig auf mein Profil geklickt und die Notiz dort gesehen… also falls ja, mir geht es mittlerweile wieder besser und ich bin wieder auf dem Damm. Deshalb geht’s jetzt mal los in ein super-episches Review zu dem Kapitel, zu dem es bestimmt viele Namen gegeben hätte, ich aber finde, dass der, den du dir letztlich ausgesucht hast, doch mit am besten passt. Fangen wir an:

Was ich gut fand:

1. Der Überraschungsmoment. Yuu kommt in die Kinderstation und es herrscht das totale Chaos. Und trotzdem eine gespenstische Ruhe, die nur noch mehr Unheil bedeuten kann, allein schon deswegen, weil man nicht ausmachen kann, woher ebendieses Unheil wirklich kommt, was, sehr treffend ausgedrückt, die Wurzel allen Übels ist.
Dass sich Yuu in diesem Chaos erst einmal zurecht finden muss, dass er nicht weiß, was passiert ist und er im Grunde damit rechnen muss, dass ihm jeden Moment jemand ins Gesicht springt, das ist noch um einiges verstörender, als es das gewesen wäre, wäre in einen tobenden Kampf hineingeplatzt. Denn so ist die Ahnung, dass das Schlimme, das er eigentlich verhindern wollte, längst passiert ist, schon beinahe Gewissheit.
Und genauso ist es ja auch. Angefangen bei Haruka, die unter dem schweren Regal liegt und der Yuu kaum helfen kann und weitergehend bei den Ankündigungen, die sie macht. Ich weiß nicht, ob man das mit ihrem Assistenten, der eigentlich Kuro ist, vorher schon hätte ahnen können. Es ist auf jeden Fall gut eingebracht und so dargestellt, dass es hätte sein können, man aber nicht zwangsläufig sofort drauf kommt. Dass Yuu ihn kaum eines Blickes gewürdigt hat, ist ein grobes Vegehen, dass ich ihm nicht zugetraut hätte. Aber das möchte ich nicht unter den negativen Aspekten dieses Kapitels verbuchen, denn jeder macht mal Fehler und ein solcher ist Yuu hier eben unterlaufen.
Verständlich, dass er keinen Grund darin gesehen hat, dem Assistenten größere Beachtung zu schenken, schließlich ging es darum, Haruka von sich zu überzeugen. Andererseits, hätte er denn nicht ahnen können, dass jeder, der sich in Harukas Nähe befindet und mit ihrer Arbeit zu tun hat, auch für seine Pläne relevant sein könnte? Und wenn es jemand ist, der darauf achten soll, dass Haruka keine Dummheiten macht? Immerhin ist ihr Gedächtnis noch vorhanden, es könnte doch passieren, dass sie sich doch noch mal irgendwann umentscheidet.

Na, wie auch immer, Yuu hat es versäumt, darauf zu achten, Haruka konnte von Kuro nichts wissen, ebenso wenig wie von Shiro und die Brandwunden der beiden hat sie entweder nur bei Shiro gesehen (muss sie, schließlich ist er ihr Patient) oder sie hat dem keine Bedeutung beigemessen.
Typischer Fall von dumm gelaufen, würde ich sagen. Aber sehr schade, dass das Yuu jetzt zum Verhängnis wird.

2. Dass Kuro und Shiro noch einmal auftauchen und man erfährt, was mit ihnen passiert ist. Dass also noch einmal klar wird, dass Akira gelogen hat (obwohl wir uns das sicherlich alle schon vorher gedacht haben), dass wir also die Wahrheit dahinter erfahren und dass die Kinder tatsächlich noch einmal relevant werden. Aka hatte ja nur noch mal einen kurzen Gastauftritt und mittlerweile wissen wir, zumindest, wenn ich das richtig verstanden habe, dass ihr Gedächtnis ebenfalls gelöscht wurde, ganz im Gegensatz zu dem von Kuro. Vergessen kann ein Fluch sein, manchmal aber auch ein Segen, wie man bei Aka gesehen hat. Sie ist immerhin glücklich.
Was man von dem armen Kuro nicht behaupten kann, oh je!

3. Dass du dir eine Lösung dafür ausgedacht hast, wie der Virus entsteht. Einseitige Liebe also. Und für mich als angehenden Neuropsychologen ist das der letzte Beweis dafür, dass der Virus ausschließlich auf das Großhirn zugreifen kann. Sonst hätte er nämlich die Bewusstlosigkeit Shiros nicht als Gleichgültigkeit gewertet. Emotionen werden vel tiefer verarbeitet, wenn der Virus darauf keinen Zugriff hat, sondern nur auf die Bereiche, die die Emotionen interpretieren, dann macht das absolut Sinn. In einem komatösen Zustand sind diese Bereiche inaktiv, das heißt, da kann überhaupt keine Verarbeitung bzw. Interpretation mehr stattfinden.
Nun, ich denke mal, dass das für deine Geschichte nicht weiter von Belang sein wird, aber du kennst mich ja^^ und abgesehen davon wollte ich dich an dieser Stelle fragen, ob ich das später für meine Geschichte so übernehmen darf. Natürlich mit dem Hinweis auf dein Werk.
Einseitige Liebe als Nährboden für diesen zerstörerischen Virus ist auf jeden Fall eine sehr passende und einleuchtende Erklärung. Wie zerstörerisch kann schließlich einseitige Liebe selbst bereits sein!

4. Dass Hiroki Yuus Waffen jetzt gegen ihn selbst verwendet. Mal ehrlich, Yuu hat es selbst schon richtig erkannt: Das hätte er wissen müssen! Verdammt, das hätte man vorhersehen können! Andererseits, er hatte keine Zeit mehr zu handeln, als Shin sich endlich wieder erinnert hat, war es bereits soweit und er musste einschreiten und in der Zwischenzeit hatte Hiroki natürlich alle Zeit der Welt, um Vorkehrungen zu treffen und Yuu voll ins Messer laufen zu lassen. Hier hat mir besonders gut gefallen, wie du Yuus körperliche Schmerzen und sein Leiden beschrieben hast – und das, obwohl er ja überhaupt keinen Körper mehr hat. Aber das ist ganz egal, wer ein Bewusstsein hat, der kann auch Schmerzen empfinden. Oh du meine Güte und er tut mir so leid, er tut mir so leid, wie er da an dieser Scheibe klebt und es ihm unaussprechliche Qualen bereitet, nicht nur die, die von den Resonanzen ausgelöst werden, sondern vor allem die, die es bedeutet, hilflos mit ansehen zu müssen, wie Kuro und Shiro zu einem Kristall werden, mit dem jetzt alles wieder von vorne losgehen soll!

Mist noch mal, dafür hat Gai nicht fast seine komplette Integrität über Bord geworfen, dafür ist Inori nicht gestorben und Shu nicht blind geworden! Ich würde gerne viel schlimmere Schimpfwörter verwenden, aber das ist ja hier nunmal der öffentliche Bereich. Jetzt ernsthaft mal, das kann doch nicht sein, dass an dieser Stelle einfach alles zu Ende ist!

Aber um ganz ehrlich zu sein, ich glaube das nicht. Selbst, wenn es so aussieht, als ginge es mit Yuu jetzt zu Ende und als triumphiere Da’ath am Ende dann doch wieder – wir haben ja immer noch Shin. Und der müsste sich eigentlich bald wieder erholt haben, sodass er Yuu retten kann (und hoffentlich vor Akira da ist!).
Und dann, tja, dann bin ich gespannt, was sie gegen den Virus ausrichten wollen. Das ist zumindest für mich zu diesem Zeitpunkt keinesfalsl absehbar. Aber wenn du schon ankündigst, dass wir uns dem Ende nähern, dann wird die Antwort ja nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

Was ich nicht so gut fand:

Eigentlich nur eines, das aber wahrscheinlich sehr zentral im Kapitel sein sollte: Was genau hat Shiro jetzt davon, dass Kuro sich gemeinsam mit ihm mit dem Virus infizieren lässt?
Ich meine, Yuu ruft Kuro zu, dass sie das beide umbringen wird und Kuro sagt: Ich weiß. Aber ich tue es für meinen Bruder, ich will, dass er endlich Frieden findet.
Ja, nee is kar, dann könnte er ihm auch einfach selber den Gnadenstoß versetzen, anstatt genau das zerstörerische Virus erneut über die Welt zu bringen, das ihnen allen mal fast zum Verhängnis geworden wäre. Jetzt mal ganz im Ernst, ich würde das alles akzeptieren, wenn Kuro es nicht besser wüsste und ernsthaft glauben würde, seinen Bruder auf diese Weise irgendwie retten zu können. Aber das kann er nicht und er weiß es. Er weiß vollumfänglich Bescheid und trotzdem macht er mit – warum? Das erschließt sich mir nicht.
Ich komme schon fast zu der gewagten These, dass er in Wirklichkeit vielmehr Yuu eins reinwürgen will, weil der ihn und seine Freunde überhaupt erst in diese Gefahr gebracht hat. Würde dazu passen, wie er Yuu begegnet. Sicher, selbst wenn meine These falsch wäre, würde es passen, schließlich hat Yuu die Kinder de facto in diese Gefahr gebracht, einfach dadurch, dass er bei ihnen war, ohne ihnen zu sagen, dass er mächtige Feinde hat, die möglicherweise hinter ihm her sein könnten.
In diesem Fall würde es aber auch wieder Sinn ergeben, dass er Shiro in die Sache mit einbezieht, denn hier wäre es der Gnadenstoß und die Rache an Yuu – zwei Fliegen mit einer Klappe.

Also wie gesagt, vielleicht denke ich da zu pragmatisch oder zu westlich, aber irgendwie erschließt sich mir nicht, inwiefern das Shiro jetzt weiterhelfen soll, dass Kuro sich mit ihm zusammen töten lässt. Wenn er möchte, dass Shiro Frieden findet, dann kann er ihm als ärztlicher Assistent auch einfach in einem unbeobachteten Moment Luft in den Infusionsschlauch injizieren. So grausam es klingt, aber das ist weit humaner als das, was jetzt mit den beiden passiert. Und wenn es darum geht, dass Kuro selbst nicht mehr leben will, dann gibt es da auch zahlreiche Methoden, die nicht noch zusätzlich die ganze Menschheit in Gefahr bringen.
Sofern Kuro doch über irgendwas nicht informiert ist und mir das entgangen sein sollte, nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil. Aber wenn er alles genau weiß, dann, so leid’s mir tut, aber dann kann ich die Situation nicht nachvollziehen.

Vielleicht ist das aber auch mit einer einfachen Erklärung getan. Daran muss jetzt nicht das ganze Kapitel scheitern und letztlich geht’s ja um die Wiederauferstehung des Virus, dessen Verbreitung jetzt unbedingt verhindert werden muss. Auch, wie du hier die Farben miteingebracht hast, war wieder ganz klasse (okay, das gehört eigentlich noch in den oberen Bereich).
Vielleicht wird das ja auch im späteren Verlauf noch mal deutlich, was jetzt genau Kuros Beweggrund war.
Jedenfalls bin ich sehr gespannt, wie das hier weitergeht, ob und wie Yuu gerettet werden kann und was mit den anderen noch geschieht… puh, da kann man nur das Beste hoffen!

War jedenfalls ein sehr tolles Kapitel, das unglaublich an die Nieren geht und auch, wenn ich Kuro nicht nachvollziehen kann – oder vielleicht auch gerade deswegen – schmerzt es ungemein, wofür er sich gemeinsam mit seinem Bruder hergibt und dass das jetzt Da’ath noch zum Sieg verhilft!
Ich weiß ja nicht, ob Hiroki auch irgendwann umgedreht wurde und eigentlich ne andere Persönlichkeit hat. Sollte er aber eine haben, dann hoffe ich, er schämt sich anschließend in Gund und Boden!

LG, BlackStripes

Antwort von Smaraya am 27.09.2016 | 18:01 Uhr
Hey!

Wow, das ist wirklich schon lange her. Aber bin's ja von dir gewöhnt, dass du mal länger von der Bildfläche verschwindest ;-P Schön zu lesen, dass es dir wieder besser geht! =)

Es freut mich jedenfalls sehr, dass das Review so ausführlich geworden ist! *vor begeisterung auf und ab hüpfe* Ich liebe es, deinen Gedankengängen zu lauschen. Dann fang ich auch gleich mal an:

Gut:
1. Wie meinst du das, dass Haruka sich nochmal umentscheiden könnte? Sie ist ja nicht in die Plände eingeweiht, sie geht davon aus, dass sie als "Kinderärztin" (sozusagen) Gutes tut. Da kann man kaum Verdacht schöpfen oder sich für irgendwas umentscheiden ^^ Ich fand es persönlich gewagt, Kuro nochmal hier reinzupacken, da das wieder einer dieser tollen Zufälle ist, die ich so gern vermeide. Aber ich hab mir eine echt plausible Erklärung dafür zurechtgelegt (und dass Kuro hier wieder auftaucht, war schon von Anfang an so gedacht), nur fällt mir gerade auf, dass die nie jemand zu lesen bekommt ... O__O Huh, die muss ich noch vorher irgendwo einbauen xD Sagt halt Kuro noch zwei Sätze mehr ^^ Außerdem wollte ich die Szene, in der Kuro als Harukas Assistent einen Cameo-Auftritt hat (lol), noch etwas verändern, sodass klar wird, dass Yuu ihn nur kurz im nächsten Raum verschwinden sieht (und auf keinen Fall sein Gesicht sieht). Auch das andere Personal lernt er nicht kennen, ich persönlich empfinde es also nicht als Fehler o.ä., dass er sich um die Leute in der Station keine Gedanken macht. *schulterzuck*
Shiro hat übrigens keine Brandwunden. Sein großer Bruder hat den Angriff ja abgekriegt und Shiro mit sich zu Boden gerissen --> kommt mit Kopf auf Straße auf --> bewusstlos/Koma.

2. Huh, man könnte es tatsächlich so interpretieren, dass Akas Gedächtnis gelöscht wurde. Aber warum sollten sie sich die Mühe machen, frag ich mich. Da wäre es wirklcih leichter gewesen, sie zu töten. Ich hatte mir gedacht (auch wenn es nichts zur Sache tut), dass sie einfach durch die Attacke / auch derber Schlaf auf den Kopf die Erinnerung an den Vorfall verloren und bisher nicht wiedererlangt hat. ^^
Das mit Segen und Fluch hast du wirklich wunderschön ausgedrückt - so wahr!!

3. Woah, du machst mir gerade bewusst, dass ich an der Stelle echt besser (oder überhaupt xD) hätte recherchieren können, ob das überhaupt möglich ist :O Aber cool, dass es aufgeht :D Zufälle sind doch nicht immer schlecht, wie es aussieht *hahaha*. Eine interessante Erklärung ... genau so dachte ich mir das xD
Na klar kannst du das übernehmen, meinen Segen hast du. Bin gespannt, was du daraus machst ^^ Fühle mich geehrt! Die Erklärung "einseitige Liebe" kam mir erst recht spät, nämlich als mir klar wurde, dass ich unbedingt eine Erklärung für die Entstehung eines solchen Virus wollte. Aus der Geschichte hätte ich es leicht rauslassen können, aber für MICH wollte ich eine ... Und sie hat so gut reingepasst, dass sie jetzt eine tragende Rolle spielt. Lustig, wie die Geschichte sich manchmal von selbst schreibt ^^
"Wie zerstörerisch kann schließlich einseitige Liebe selbst bereits sein!" Hihi, du hast die doppeldeutige Metapher erkannt! Nice :D

4. Da hast du absolut recht. Selbst wenn Yuu sich das hätte denken können / die Zeit gehabt hätte, sich darauf "vorzubereiten", hätte er trotzdem in die Falle laufen müssen. Was soll er auch schon machen? Von fern zusehen, wie Horiki seinen Plan verwirklicht? Na gut, kommt jetzt eh auf's selbe Ergebnis raus, aber ... Du weißt, was ich meine x)
Schön, dass dir die Beschreibungen gefallen - es folgen noch viel mehr im nächsten Kapitel xD Das ist schon seit fast nem Monat halb fertig und jetzt hänge ich an einer entscheidenden Frage und kann mich für keine Antwort entscheiden x_x Zum Ende einer Langzeit-Geschichte gehts ja immer ans Eingemachte und Existenzängste kriegen aus ihren dunklen Löchern a la "Omg, geht das am Ende auch wirklich alles logisch auf?! O__O". Na mal gucken ... xD
Oh ja, viel zu viele Chars haben viel zu viel dafür geopfert, als dass der Teufelskreis wieder von vorn beginnen könnte. Go, Yuu, go!!! T_T
Hihi, du weißt gar nicht, was für eine Freude du mir mit "wir haben ja immer noch Shin" machst. Genau diese Hoffnungssamen habe ich in die Leser gepflanzt und jetzt blüht ein wuuuuunderschöner Baum der Hoffnung ... *bösewicht-lachen im hintergrund* xD Ich kann dir jedenfalls sagen, dass Yuu seine Hoffnung teilt ;D Aber klar, wenn Yuu jetzt einfach krepiert, wäre das ein seltsames Ende (und gibt nicht mehr genug Stoff für ein ganzes Kapitel her xD).
Der Gegner scheint jetzt ziemlich übermächtig zu sein, das ist wahr. Aber das schienen sie auch schon manches Mal zuvor zu sein und es gab bisher noch immer einen Ausweg ^^ Den zu finden ist nur manchmal schwierig.


Nicht gut:
Hmm... Ich kann deinen Unmut darüber verstehen, wenn es so wäre, wie du schreibst, aber es ist nicht ganz so. Ich kann nur nicht genau lokalisieren, wo wir aneinander vorbei "denken".
Also erstmal: Er will Yuu auf keinen Fall eins auswischen. Schon gar nicht mit dem Tod seines Bruders. Das hätte ich wirklich nicht über's Herz gebracht Q_Q Ich hab mich an der Stelle auf mein (bzw. in meinen Augen Da'aths) Verständnis der Apokalypse im Anime bezogen. Da hieß es ja, dass die Apokalypse allen Menschen ewiges Leben bringt, weil sie als ewige Erinnerung in den Kristallen eingeschlossen werden. Und genau das (also eigentlich (!) die Wahrheit) erzählt Hiroki Shiro. Und Shiro denkt sich, dass ewiges Leben - wie auch immer man sich das im Kristall vorstellen muss - besser ist als dieser Todesschlaf, in dem sich sein Bruder jetzt befindet. Wegen der Liebe zu seinem Bruder ist er sogar bereit, sein gewohntes Leben aufzugeben und ihm in das beängstigend "neue" ewige Leben zu folgen. Dabei habe ich offen gelassen, ob Kuro weiß, dass dadurch alle Menschen zu kristallen werden und wenn ja, ob er das gut fände oder ob es ihm zum Wohle seines Bruders egal wäre. Es tut an der Stelle auch nichts zur Sache. In MEINER Version wusste Kuro nicht, was da abgeht ^^ Er dachte, dass es sich ausschließlich auf ihn und seinen Bruder bezog. Und schon gar nicht wusste er, dass sie zu dem neuen Virus werden, also im Endeffekt überhaupt keine Ruhe finden, sondern sogar noch viel mehr Leid über die Welt bringen. Kuro ist und bleibt für mich ein Good Guy ^^ Aber da ich es offen gelassen habe, kann sich jeder denken, was er will ^^
Also zusammenfassend: Es geht Kuro nicht darum, seinen Bruder umzubringen (denn dann hätte es weitaus undramatischere Methoden gegeben, wie du so schön ausgeführt hast), sondern ihn von diesem Leben zu erlösen, das ihm als Straßenkind nur Schlechtes gebracht hat und ihm auch jetzt im Koma nichts nützt, und ihn stattdessen neues, ewiges Leben zu schenken. Alles in der Hoffnung, dort wieder mit ihm verreint sein zu können - auf welche Weise auch immer. Ist das aus seiner Sicht nachvollziehbar (auch wenn man diese komische Apokalypsen-Vorstellung nicht teilt)? :D
Es hätte im Endeffekt auch jedes andere Pärchen getan, bei denen einseitige Liebe vorherrscht. Sobald Hiroki das herausgefunden hat, war die Sache eigentlich schon in trockenen Tüchern. Nur fand ich es noch dramatischer, wenn die Charaktere schon mal aufgetaucht sind. Und bei denen zweien bot es sich einfach an. So tragisch T_T

Und zu guter Letzt:
"Ich weiß ja nicht, ob Hiroki auch irgendwann umgedreht wurde und eigentlich ne andere Persönlichkeit hat."
(O________________________________________________________O)
Kein weiterer Kommentar dazu (@__@)


Danke für dein Review! Hat mich nach so langer Zeit echt wahnsinnig gefreut =) Unser Hin und Her geht mir nach einiger Zeit echt ab ^^
Liebe Grüße
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
31.08.2016 | 13:37 Uhr
Kapitel 32 + 33

Huhu!
Ich hoffe, das ist okay, dass ich die beiden Teile zusammen kommentiere, sie gehören ja schließlich auch zusammen. Aber das ist schon mal der erste positive Aspekt, dass ich finde, dass du sie an genau der richtigen Stelle gesplittet hast, sodass trotzdem in der Mitte der beiden Teile noch genügend an Spannung vorhanden war, dass man gar nicht anders konnte, als sofort den nächsten Teil weiterzulesen!

Also, los geht’s:

Dieser Zweiteiler gehört mit zu dem Schönsten und Aufrührendsten (ich glaube, das ist grammatikalisch falsch, aber ist mir jetzt wurscht), das mir in dieser Geschichte bislang begegnet ist und es hat mich so fasziniert, geschockt, traurig und wütend gemacht und mit Hoffnung gestärkt, dass ich erst gar nicht wusste, was ich sagen sollte und dann sofort ein schlechtes Gewissen bekommen hatte, weil ich wusste, ich würde keine Zeit zum Reviewen finden.

Weil ich mich darüber wahrscheinlich wieder stundenlang auslassen könnte, gehe ich jetzt einfach wieder der Reihe nach die wichtigsten Punkte durch, die mir gefallen haben und die ich anzumerken habe – ich glaub, negative Kritik gibt’s wieder mal keine, aber das sehen wir dann, manchmal fällt mir beim Schreiben noch was ein.

Positiv:
- Rückbezug auf Nanashis Worte, dass man aber trotzdem nicht erfährt, ob sie absichtlich genau die richtige Reihenfolge der Fundorte des Steins, der alles beginnt, genannt hat. Oder ob es nur ihrer Verzweiflung geschuldet war, dass sie es überhaupt erzählt hat, weil sie Yuu beschreiben wollte, wie sehr sie und ihre Vorgänger versucht haben, den Virus von der Menschheit fernzuhalten. Was sie sehr ehrt. Und jetzt eben hilft. Aber, wir werden im Ungewissen darüber gelassen, ob Nanashi das vorausgesehen hat oder nicht – irgendwie gefällt mir das.
- Der „unheilverkündende Anblick“ des roten Weins auf der Tischdecke, der nun Sinn ergibt. Ich hab in letzter Zeit schon öfter festgestellt, dass ich neuerdings bei solchen Andeutungen ein Brett vor dem Kopf habe, aber diesmal gab es glücklicherweise wirklich nichts, was hätte erkennen lassen, welche Art von Unheil dieser Anblick verkünden sollte. Außer das, was ich im letzten Review schon vermutet hatte und damit ja auch richtig lag *freu* Übrigens find ich’s nicht schlimm, dass du auf dem Wein so lange rumgeritten bist. Klar hätte man das noch ein bisschen eindämmen können, aber es war gerade noch das richtige Maß, als dass 90 % der Leser einfach wussten, dass an dem Wein irgendwas nicht koscher ist und es trotzdem noch spannend fanden. Ist jedenfalls meine persönliche Einschätzung.
- Wie Yuu sich nicht entmutigen lässt, Shin seine Erinnerungen zurückzubringen. Einfallsreichtum und der Grundsatz, niemals aufzugeben, das hat schon immer zu Yuu gehört, das hat er sich behalten und es hilft ihm jetzt mehr denn je. Wie passend: Der Pfeil, der sein Ziel niemals verfehlt. Ich habe übrigens erst neulich ein Buch zu Ende gelesen, bei dem es darum geht, künstlich ausgelöschte Erinnerungen zurückzubringen, weil gerade diese Erinnerungslücke dafür sorgt, dass ein Trauma noch schlimmer ist, als zuvor schon. Komisch, da fragt man sich schon, wer hier von wem geklaut hat, wie? *lach* Nein, Scherz.
- Wie man quasi von außen beobachten kann, wie Shins Erinnerungen zurückkommen (nennt sich in der Fachsprache: Gedächtnisrekonsolidierung). Dass Yuu ihm Außenreize präsentiert, die Shin ganz klar irgendwann mal genauso erlebt haben muss, dass es mit einem emotionalen Reiz beginnt, auf den dann alle anderen Erinnerungen aufbauen – das ist so realistisch und so unglaublich nachvollziehbar, dass ich echt nur noch staunen kann! Und man sieht es wieder mal: Der menschliche Geist vergisst nicht. Man muss ihm nur die richtigen Hinweise liefern. Wie jemand, der im Dunkeln seinen Autoschlüssel sucht (Paraphrase aus dem Buch, von dem ich sprach).
- Dieser Twist, mit dem zumindest ich keinesfalls gerechnet hätte: Eva und Adam waren in Shins Fall Vater und Tochter! Oh je, wie pervers ist das denn und das sage ich nicht wegen der Sexualität –die hier ja komplett fehlt, sonst hättest du dir das wahrscheinlich zweimal überlegt. Ich sage es deswegen, weil Nanashis Worte hier noch umso mehr zutreffen: „Wie können sie die Liebe zweier Menschen nur so missbrauchen?!“ Und ich würde behaupten, die Liebe zum eigenen Kind übersteigt in den meisten Fällen sogar noch die zum Partner/Lebensgefährten/Ehegatten. Und wenn man sich ansieht, was mit Kohana passiert ist, ist es doch klar, dass Shin sie nie, niemals nicht zurückgewiesen hätte! Da’ath konnten also sicher sein, dass es klappt… oh Gott, wie grausam!

Und hier, meine absolute Nummer Eins:
Das ist es also, wie Shin wirklich ist… er ist ein Gaukler, jemand, der Späße macht, wahrscheinlich auch Witze reißt und Humor hat, der sich für jemanden, den er liebt, auch gerne mal zum Obstsalat macht, nur, damit der oder diejenige etwas hat, worüber er/sie lachen kann und sich freuen kann.
Das ist so unglaublich wertvoll. Und ich werde hier nur kurz anmerken, dass mich das sehr stark an meinen Vater erinnert hat – mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Alles andere gehört nicht in die Öffentlichkeit.
Zudem muss ich mich auch an eine Situation erinnern, als meine Schulklasse und ich (10. Klasse) auf Klassenfahrt unterwegs waren und einer unserer Lehrer (auch bekannt als Spaßmacher vom Dienst) irgendeinen komplett hirnlosen Spruch gebracht hat, auf den hin wir alle in schallendes Gelächter ausgebrochen sind. Sein Kommentar: „Wie schön, wenn man Leuten mit so kleinen Dingen eine Freude machen kann.“
Ja, aber genau das ist es! Und, wenn ich es richtig verstanden habe, ist das Shins Credo. Nicht, dass er glaubt, dass man Probleme weglachen kann. Er nimmt sich und seine Umwelt sehr ernst, das merkt man. Aber er weiß, wie durch aufrichtiges Lachen und Freuen Schmerzen gelindert und sogar Wunden geheilt werden können.
Also wirklich, wer hätte gedacht, dass man aus dieser gefühlskalten Person so etwas Wunderbares machen kann – aber gut, sehe man sich Yuu an, dann wird einem wohl so einiges klar.

Momente der Empörung:
- Akira: Oh mein Gott, aus welcher Höhe muss die vom Wickeltisch gefallen sein! (streich diesen Kommentar und werte ihn einfach als Gefühlsausbruch, wir wissen ja, dass sie in Wirklichkeit anders ist und nichts dafür kann). Aber mal ganz im Ernst, die befindet’s noch nicht mal für nötig, sich mit ihrer Eva auch ein bisschen zu beschäftigen und ihr zu erklären, was mit ihr passiert! Natürlich, das musste sie nicht, weil bei ihr die Veränderungen nur körperlich waren. Trotzdem, es gehört schon eine gewisse Grausamkeit dazu, jemanden einfach im Unklaren zu lassen, während sich eine Krankheit in seinem Körper ausbreitet, die man nie wieder loswird. Shin und Yuu haben ihren Evas das wenigstens noch erklärt und sich mit ihnen befasst. Dagegen ist das ganze Unterfangen für Akira ja wirklich nur: Okay, Punkt 1, abgehakt, Punkt 2, auch abgehakt, Punkt 3… okay, Job erledigt, ab zurück in die Unterwelt *gähn*, zeugt von einer überragenden Geringschätzung und ich weiß nicht, warum mir das sogar noch mehr aufstößt, als die Kälte und Berechnung, mit der Shin und Yuu jeweils ihre Evas noch zusätzlich von dem Vorhaben überzeugt haben, zu dem sie das Virus ja ohnehin schon gezwungen hat. Objektiv ist das ja beides gleich schlimm.

Ich bin wirklich gespannt auf Akiras Vergangenheit. Was muss ihr passiert sein, dass sich diese Wut und Geringschätzung in ihr aufstauen? Wer muss sie gewesen sein? Ich persönlich gehe jedenfalls davon aus, dass sie eine Macherin war, jemand, der angepackt und auch was zustande gebracht hat, aber auch jemand, der leicht zu begeistern und zu verärgern war, der sich reingehängt hat und dem nichts zuviel war.
Irgendwie hat sie ja schließlich einen Narren an Yuu gefressen, vielleicht hat das irgendeine Bewandtnis.

So unglaublich traurig:
- Die Situation mit Kohana, als sie schließlich die Apokalypse auslöst. Und Shin einfach so arglos ist und sie sogar noch dazu ermutigt!
- Wie hilflos Shin am Ende ist, als er merkt, was sie alle angerichtet haben, Kohana, er selbst – aber allem voran Akira, die ja nun wirklich die Einzige ist, die man in dieser Situation als schuldig bezeichnen kann. Wenn auch wieder nur entfernt, versteht sich. Das ist ohnehin sehr verzwickt, wer nun eigentlich an was Schuld hat. Aber steht ja zum Glück hier nicht zur Debatte.

Evtl. negativ:
Der Abschluss: Shin ist gerade fertig mit seinen Erinnerungen, wird für einige Stunden (oder Tage?) handlungsunfähig sein und dann, dann aber! Dann muss er Yuu gestehen, dass Hiroki es geschafft hat, ein Virus zu züchten, das eine weitere Apokalypse hervorbringen kann, er wird ihm aber nicht mehr sagen können, wo das Ganze vonstatten gehen soll… oder etwa doch? Oh ja, mit letzter Kraft flüstert er es ihm noch zu!

Entschuldige, wenn das jetzt zu polemisch war, aber ich hoffe, man merkt, worauf ich hinauswill. Das ist… klischeehaft^^ Und nur, weil du jemand bist, der großen Wert darauf legt, Klischees zu vermeiden, mache ich dich darauf aufmerksam.
Mir ist es wichtig, zu sagen, dass mich persönlich das in keiner Weise gestört hat. Ich mag dieses Stilmittel, auch, wenn es vorhersehbar ist und immerhin tut es das, was es soll: Es erzeugt Spannung!
Wir alle haben mitgekriegt, wo das ganze Unterfangen stattfindet, Yuu zum Glück auch und jetzt kann er sich ganz fix dorthin teleportieren und nur hoffen, dass er noch rechtzeitig kommt… Hach! *mitfieber* Wann kommt denn nur endlich das nächste Kapitel raus?

Also wie gesagt, mich selbst stört’s nicht, aber für meine Begriffe ist es eines dieser vielgenutzten Klischees, die du ja versuchst, zu vermeiden, deswegen sage ich es dir. Tut dem Ganzen aber für meine Begriffe keinen Abbruch.

Nur, um es noch mal zu wiederholen: Das war ein grandioses Doppelkapitel, vielen Dank dafür und jetzt drücke ich Yuu die Daumen, dass er noch rechtzeitig im Keller von KS 1/2 ankommt und hoffe, dass Shin bald nachkommen kann, um ihm zur Seite zu stehen und… ahhhh, dass das nächste Kapitel bald rauskommt!

Aber kein Stress, gut Ding will schließlich Weile haben.
Bis bald, ich freue mich drauf,
Black

Antwort von Smaraya am 31.08.2016 | 14:47 Uhr
Hey!

Woah, von solchen Reviews träumt jeder Autor! \(^O^)/ Vielen Dank, es war echt ausführlich und hilfreich und ermutigend und wunderschön zu lesen *freu* Ich gehe mal kurz bzw. mal ausführlicher auf deine Punkte ein, wenn es der Punkt bedarf ^^

- Roter Wein auf Tischdecke: Sehr schön, dass du das nochmal aufgreifst! Wenn du denkst, es kann so bleiben, dann lass ich es und kürze es nicht weiter. Ansonsten weiß der Leser die Auflösung halt schon eher, was soll's, das gönn ich ihm auch mal =D Gibt immerhin nicht viele Gelegenheiten, bei denen es so einfach möglich ist xD

- "Wie passend: Der Pfeil, der sein Ziel niemals verfehlt." :O :O :O Wie du einfach mal Zusammenhänge herstellst, die mir gar nicht so bewusst waren. Du hast sowas von recht! =D

- Gedächtniskonsolidierung: Also hab ich intuitiv alles richtig gemacht / keinen Mist fabriziert, sehr schön ^^ Wir haben sowas Ähnliches schon im Studium gelernt, dann aber eher auf die Lernpsychologie beschränkt. War sehr interessant. Bestätigung von einem Fachmann zu erhalten ist nie verkehrt =D

- Twist: Liebe zw. Vater/Tochter: Schön, dass er dir gefällt. Ist auch eins meiner Highlights, das schon von Beginn an feststand, als ich Shin kreiert habe. ENDLICH ist es raus! x)
"Wie können sie die Liebe zweier Menschen nur so missbrauchen?!“ --> Langsam machst du mir Angst! O_O Hast du dir das so lange gemerkt oder extra nochmal nachgeschlagen? Bin beeindruckt! O__O Bei dem Satz hatte ich natürlich auch Shin im Hinterkopf. Wuah ^^

- Shins wahrer Charakter: "der sich für jemanden, den er liebt, auch gerne mal zum Obstsalat macht" <-- Ahahaha, die Formulierung kannte ich noch nicht, klasse =D =D =D Du hast Shins Charakter echt hervorragend getroffen, genau das wollte ich dem Leser mit auf den Weg geben. *mich wahnsinnig freue* Der wahre/ursprüngliche/echte Shin ist eigentlich sogar mein Lieblingscharakter ^^ Gleichauf mit der falschen/aktuellen/unwahren Akira xD

- Akira: =D Empörung und Wut hervorzurufen, finde ich gar nicht so leicht. Deshalb: *STRIKE!* dass mir das bei dir gelungen ist! Du findest wie immer das richtige Bild - Akira hakt eine Liste ab und langweilt sich zu Tode dabei, ganz genau. Mir war es sehr wichtig, dass sie sich überhaupt nicht um ihre Eva kümmert und das war auch nicht sonderlich schwer umzusetzen ;-)
"Wer muss sie gewesen sein? Ich persönlich gehe jedenfalls davon aus, dass sie eine Macherin war, jemand, der angepackt und auch was zustande gebracht hat, aber auch jemand, der leicht zu begeistern und zu verärgern war, der sich reingehängt hat und dem nichts zuviel war." --> Uhhhh.... Eine sehr interessante Äußerung deinerseits. Danach hätte ich mich schon längst mal erkundigen sollen! Als einzigen Anhaltspunkt hast du ja nur, dass (wahrscheinlich?) alle (guten?) Charaktereigenschaften in ihr Gegenteil verkehrt werden. Dahingehend würde ich dir nur bei dem Punkt "der leicht zu begeistern und zu verärgern war" widersprechen, denn das ist sie ja meines Empfindens nach bereits ^^ Nur ein schiefer Blick genügt und sie schaltet von "Mir doch egal ..." auf "Ich schneide dir die Kehle durch, du Zwerg!". Ihr wahrer Charakter stand natürlich auch schon lange fest und ich bin gespannt, wie du ihn finden wirst ^^ Ich hätte so gerne Shin und Akiras Vergangenheiten getauscht, da ich Shins noch einen Tick tragischer fand (mal ehrlich: was kann das noch toppen? .__.), aber ich wollte unbedingt Shin als Familienvater haben und gleichzeitig Akira als seine Vorgängerin ... Also war da einfach nichts zu machen *seufz* Naja, Hiroki kommt ja dann auch noch - die Spitze des Eisbergs (bzw. die Krone des Baumes ... oder die Wurzel allen Übels? Huh, das wäre eine super Kapitelüberschrift :O :O :O *-* =D *mir vormerke*)

- "Das ist ohnehin sehr verzwickt, wer nun eigentlich an was Schuld hat." Mhhhhh... Wind in meinen Segeln ^^ --> Guilty Fate. Wahrheit? Lüge? Vorherbestimmte Schuld? Schuldiges Schicksal? Unschuldig schuldig? Wer weiß, wer weiß ... ^^

- Hehe, thx für den Hinweis bzgl. des Klischees, aber mir war das zu dem Zeitpunkt sogar bewusst ^^ Habe mich trotzdem dafür entschieden, da ich die Dinge jetzt endlich mal ins Rollen bringen wollte (daher musste der Ort noch fallen - das Klischee ist nur wegen der Dramatik drin - klar, sonst wäre es kein Klischee ... xD) und den geplanten Ablauf eh schon verändert habe. Eigentlich wäre hier ein Dialog zw. Yuu und Shin gestanden, in dem Shin ihn in jedes Detail von Da'aths Plänen einweiht. Das hat sich nur schon inzwischen fast (aber nur fast *g*) erledigt, da Yuu schon alleine herausgefunden hat, dass Da'ath einen neuen Virus züchten will (hat sich dieser Schlingen einfach verselbstständigt, tz tz tz! Da passt man mal ein paar Kapitel lang nicht auf und dann das!). Außerdem wollte ich keinen Dialog mehr. Genug der langen Dialoge und Erklärungen, ich will Action! xD Da kam es mir echt zugute, dass auch Yuu nach der Rückgewinnung seiner Erinnerungen kaum mehr seine Existenz aufrecht erhalten konnte (das war echt ein günstiger Zufall und damals keineswegs so geschrieben, damit ich es später verwenden konnte o.o). Bzw. auch ein ungünstiger Zufall, denn jetzt muss ich das bei allen Chars durchziehen ... xD Aber ich hab eine gute Lösung gefunden, in deren Genuss/Tortur du schon bald kommen wirst.
Das nächste Kapitel befindet sich immer noch im "Mach ich jetzt Variante A oder B an der Stelle? ARGH!!!! T___T"-Modus. Außerdem wollte ich ehrlich erst dein Review abwarten, um zu gucken, ob das Doppelkapitel ausreichend Spannung erzeugt bzw. den Spannungsbogen aufrecht erhalten kann und die Überleitung ausreicht ^^ Ich plane mal zu Ende und setz mich dann ran, juckt mich eh schon lange in den Fingern *-*


Danke nochmal für dein Review, es war echt das Highlight meines heutigen Tages \(^_^)/
Liebe Grüße und bis bald
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
01.08.2016 | 15:59 Uhr
Kapitel 31

Wenn es dir recht ist, fasse ich mich kurz, weil es mir gerade wirklich nicht gut geht. Gott bewahre, dass ich mir noch einen Virus eingefangen habe, wie xD Na gut und wenn schon, es ist ja zum Glück einer, mit dem der Körper normalerweise fertig wird.

Das war es also, woran Yuu sich erinnert hat: Inoris Gesang, der eine Gegenresonanz erzeugt hat! Ja natürlich, daran hätte man eigentlich auch mal denken müssen, ich glaube, ich hab’s einfach vergessen. Was wiederum daran liegen könnte, dass es letztlich nicht allzu große Auswirkungen hatte. Für den Moment hat es die Apokalypse noch mal abgewendet, aber danach hat sie diese Möglichkeit nie wieder eingesetzt, um anderen zu helfen. Ja sicher, weil sie nicht konnte, sie brauchte ja den Kanal, um auf der gesamten Welt ihre Resonanz zu erzeugen.
Wie auch immer, hier kündigt sich gut an, was es mit Yuus stündlichen Besuchen bei Shin und dem Zettel auf sich hat, den er immer wieder herausholt. Und für die, die es trotzdem noch nicht verstanden haben (mich zum Beispiel), wird es am Ende verständlich erklärt, ganz super.

Dass Yuu sich nicht traut, Shu anzusprechen, ist etwas schade, aber verständlich und nachvollziehbar. Schön, dass er Schuldgefühle und Gedanken wie diese hegt – soll er mal ruhig, geschieht ihm ganz recht. Trotzdem hätte ich gerne ein bisschen mehr von Shu mitbekommen. Nun scheint er ja vielleicht doch mit ihm gesprochen zu haben?
Schön aber, dass Shu hier so selbstständig ist und problemlos alleine in der Gegend rumläuft und sich auskennt. Sollte zwar eigentlich selbstverständlich sein, aber, wie ich dir ja schon erzählt hatte, es gibt da so manche Fanfics, bei denen sich einem bzgl. dieses Themas wirklich die Nackenhaare aufstellen könnten, deswegen freut mich so was immer wieder ;-)
Übrigens eins hast du instinktiv richtig gemacht (falls du es nicht sogar tatsächlich bedacht hast): Die meisten Blinden laufen trotz Regens ohne Kapuze herum, weil ansonsten das Geräusch der prasselnden Tropfen genau über ihren Ohren ihnen das Hören erschweren würde. Und da man sich als Blinder draußen doch hauptsächlich über das Hören orientiert (der Stock ist ja nur für die nähere Umgebung da), würde einen das sehr stark einschränken. Ich kenne allerdings auch solche, denen das egal ist und die sich lieber in ihrer Wahrnehmung eingeschränkt sind, als dass sie nass werden. Kann ich auch verstehen^^
Ich denke mal, dass du ausdrücken wolltest, dass Shu so in Gedanken versunken und mit der Erinnerung an Inori und ihr Lied beschäftigt ist, dass er den Regen gar nicht bemerkt. Auch ne schöne Erklärung. Vielleicht ist es alles gemeinsam.

Oh ja, Akira, das war ja wieder mal klar. Du kennst das ja sicher auch, wenn alles so still ist, dass man im Hintergrund die Grillen zirpen hört und der Erste verlegen hustet, weil er sich nicht erklären kann, was an dem eben Gesagten nun lustig/faszinierend/einschüchternd/was auch immer gewesen sein soll. Was sie da macht, das ist doch jetzt wirklich schon ein alter Hut, glaubt sie denn ernsthaft, Yuu damit noch einschüchtern zu können?
Rhetorische Frage, natürlich glaubt sie das, sonst hätte sie nicht so gehandelt. Aber wenn es darum geht, ihm Einhalt zu gebieten, warum ist sie dann so blöd und stellt ihn nicht komplett unter Beobachtung? Dann hätte sie nämlich längst herausgefunden, dass er sich die ganze Zeit bei Doktor Haruka aufhält, obwohl die zuvor noch vergeblich versucht hat, ihn zu erschießen.
Also, warum markiert sie den dicken Molly, während sie doch in Wirklichkeit keine Ahnung hat, was Yuu eigentlich vorhat?
Aber das war schon immer eine Schwäche von ihr: Voreilige Schlüsse, übereiltes Handeln, Vorpreschen ohne nachzudenken und schon war’s passiert, dass sie irgendetwas übersehen hat, weil sie bis zu dem Punkt, an dem ihr ihr Fehler eigentlich hätte auffallen müssen, gar nicht erst gedacht hat.

Und so sind die Karten verteilt und die Einsätze festgelegt.
Wir alle waren gespannt, wie dieser Spielzug ausgehen würde. Ich wage auch zu behaupten, dass wir uns alle bewusst waren, dass diese Sache nicht ohne Kollateralschaden ausgehen würde.
Was für ein hammergeiler Showdown! Mir hat das Herz bis zum Hals geschlagen, als ich das Kapitel zum ersten Mal gelesen habe. In dem Moment, als Osamu sein Weinglas hat fallen lassen, habe ich noch überlegt und dann fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren und ich dachte mir erneut: Wie blöd kann man eigentlich sein?
Doch Da’ath haben sich ein weiteres Mal zu sehr in Sicherheit gewähnt und haben nicht erkannt, wie anfällig ihr gesamtes System ist.

Wow, wie symbolträchtig, der rubinrote Wein und das strahlend weiße Tischtuch. Rot wie frisches Blut, das aus der Wunde desjenigen spritzt, der gerade erstochen oder erschossen wurde. Und du hattest mir ja schon bestätigt, dass ich es richtig wahrgenommen habe, dass das Vergessen durch das Wasser der Lethe im Prinzip gleichzusetzen ist mit Sterben. Man könnte sich also beinahe vorstellen, der Wein aus dem umgekippten Glas auf dem Tischtuch sei Shins Blut.
Ich liebe solche Bilder und du hast das hervorragend dargestellt. Ebenso wie Yuus beeindruckende Barmherzigkeit. Er hätte jetzt sonst was mit Shin anstellen können! Aber nein, das wird er nicht tun und das hatte er niemals vor. Ihm zu schaden war niemals sein Ziel, denn er weiß, Shin geht es wie ihm. Ebenso Akira und Hiroki. Doch Shin hat nun zumindest die Chance bekommen, wieder zu dem zu werden, der er einmal war.
Hoffen wir für ihn, dass er es schafft. Ich würde es ihm wünschen.

Antwort von Smaraya am 01.08.2016 | 17:22 Uhr
Woah, keinen Virus!!! O___O Witz beiseite: Werd schnell wieder gesund! Ich würd ja sagen "Mach dir nen Tee und leg dich ins Bett", aber bei gefühlten 30° im Schatten ... xD

Ich hätte fast den erklärenden (Ab-)Satz weggelassen bzgl. Haruka, dem Zettel und ihrem gemeinsamen Plan, aber dann wollte ich meinen Lesern doch nicht zu viel zumuten (v.a. nach dem, was ich ihnen bisher schon zugemutet hab, geht ja echt Schlag auf Schlag derzeit) und hab's doch noch eingebaut. Schön, dass das nicht überflüssig war ^^

"Nun scheint er [Yuu] ja vielleicht doch mit ihm [Shu] gesprochen zu haben?" --> Wäre schon fies, wenn er doch mit ihm gesprochen hat und ich das Gespräch nicht aufschreibe, nä? *muahahaha ...* xD Ich freu mich aber grade sehr drüber, dass du noch nicht auf einen der zwei Mega-Twists am Ende gekommen bist *hihi* Bin immer sehr unsicher darin, zu beurteilen, ob es zu offensichtlich oder zu undurchschaubar ist, wobei "zu undurchschaubar" ja eigtl. kein Problem ist, solange man sich nach der Auflösung mit einem "Omg, na klar, wie konnte ich da nicht drauf kommen?!" mit der flachen Hand gegen die Stirn klatschen kann ^^ Aber ich glaube, bei Anspielungen, die schon ... 25 Kapitel oder was herliegen, kann man davon ausgehen, dass sich kein einziger mehr dran erinnert, haha xD Langzeitplanung: check ò_ó xD

"Ich denke mal, dass du ausdrücken wolltest, dass Shu so in Gedanken versunken und mit der Erinnerung an Inori und ihr Lied beschäftigt ist, dass er den Regen gar nicht bemerkt." Ok, da hast du mich deutlich überschätzt: Ich dachte mir dabei nur, dass Shu sich denkt: "Ach, jetzt bin ich eh gleich daheim, da lohnt sich ein Regenschirm nicht mehr." Schlicht und einfach xD Oder er hatte einfach keinen dabei (und wo kam eine Kapuze vor? o.o). Allerdings habe ich eeeeecht ausführlich recherchiert, wie man mit einem Blindenstock richtig umgeht (wollte wissen, ob man damit "klopft" oder mehr über den Boden "schleift"), was mich locker zwei Stunden lang in den diversesten Videos über Sehbehinderte festgehalten hat - echt interessantes Thema.
Ach, du dachtest, Shu hört Musik? Ne, er summt einfach so vor sich hin, zumindest in meiner Vorstellung xD Dachte mir, Kopfhörer wären eher destruktiv für nen Blinden und damit hab ich wohl auch recht ^^

Oh, oh, bei Akira muss ich ein paar Dinge richtigstellen:
- "glaubt sie denn ernsthaft, Yuu damit noch einschüchtern zu können?" Klar, warum auch nicht? Hat ja eigentlich gewirkt ... Also HÄTTE ... Wenn Yuu sich nicht vorher schon für sich beschlossen hätte, dass er "Kollateralschäden" wie Shu in Kauf nehmen würde. Aber hat er das wirklich ...? Hmmm... *anspielung ende* ;D
- "warum ist sie dann so blöd und stellt ihn nicht komplett unter Beobachtung?" --> Hat sie vielleicht ...? Wie kommst du darauf, dass sie das nicht getan hat?
- "Dann hätte sie nämlich längst herausgefunden, dass er sich die ganze Zeit bei Doktor Haruka aufhält" --> Nein, eben nicht. Genau aus dieser Angst heraus haben Yuu und Haruka ja jeglichen Kontakt nach dem ersten Mal vermieden, und haben ihre Erkenntnisse auf dem Papier festgehalten, das in einem völlig anderen Raum gelagert war. Selbst wenn Akira ihn beobachtet hätte, hätte sie da keine direkte Verbindung zu Haruka festgestellt. Und falls deine Sorge ist, dass sie Yuu von Anfang an beobachtet hat (also auch, wie er mit Haruka spricht): Das Risiko ist Yuu bereitwillig eingegangen und anscheinend hat sie ihn nicht überwacht. Akira war nämlich anderweitig beschäftigt ... *wieder anspielung ende* xD
- "während sie doch in Wirklichkeit keine Ahnung hat, was Yuu eigentlich vorhat?" --> Sie ging bis zu diesem Zeitpunkt nicht davon aus, dass Yuu überhaupt irgendetwas vorhat. (Akira: "Was soll der Knirps schon großartig anstellen, hm? Ein Komplott? Eine Verschwörung gegen die Regierung? Er gegen ganz Japan? Ahahahaha ..."). Und auch jetzt schüchert sie Yuu nur deswegen ein, weil Shin ihr gesagt hat, dass er ihn nervt. Aber von "Bedrohung" geht noch überhaupt niemand von Da'ath aus, denn: Akira: "Aber dann dachte ich mir, dass irgendwelche anderen Kinder diesen Zweck sicher auch erfüllen, falls du wirklich wiedergeboren werden und uns Ärger machen solltest, auch wenn es dafür schon fast zu spät ist.“ (Kapitel 27). Und seither ist noch mehr Zeit vergangen, also ... Da'ath ist sich seiner Sache sehr sicher. Ob zurecht oder nicht, stellt sich bald raus ^^ (Nichtsdestotrotz ist es natürlich Akiras Art, vorschnell und unüberlegt zu handeln, das hast du sehr treffend beschrieben =D =D =D)

"In dem Moment, als Osamu sein Weinglas hat fallen lassen, habe ich noch überlegt" - Oh, klasse!! Es ist also nicht zu offensichtlich? Immerhin geht es seeeehr lange um diesen doofen Wein, der da serviert wird ... Aber ich wollte ihn auch nicht einfach schon dort stehen lassen, da man sonst vermuten könnte, dass nur Shins Wein präpariert wurde ...

"der Wein aus dem umgekippten Glas auf dem Tischtuch sei Shins Blut." Einerseits das und andererseits war das schon die Vorarbeit für das nächste Kapitel, daher auch das "Ich riss mich von dem unheilverkündenden Anblick los"
*daumen hoch*

"Ebenso Akira und Hiroki." - *quietsch* Ich lass es mal so stehen *grins*

"Hoffen wir für ihn, dass er es schafft. Ich würde es ihm wünschen." Awwwww... =) ich drück ihm auch die Daumen, mal gucken, ob das noch hilft xD


Danke für dein echt ausführliches, wahnsinnig hilfreiches, super aufmunterndes und treffend zusammengefassten Review - ich bin echt hin und weg! =) Schau du erstmal, dass du wieder gesund wirst (und dein neues Kapitel fertig kriegst!!!) und den Abend noch genießt (und dein neues Kapitel fertig kriegst!!!!!!!!). Ich versuch mich jetzt erstmal, von dem Schock zu erholen, dass ich die Apokalypsen falsch gezählt habe *roflt sich vom stuhl* Hab schon eine Erklärung dafür (was wrs. auch genau die ist, weswegen ich mir das damals so ausgedacht habe), aber es ist trotzdem zum Schreien dämlich xD
Also dann bis bald und (dein neues Kapitel fertig kriegst!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! xD) bis zum nächsten mal! =D

Schneeweiße Grüße
~ Rubin ~
Spades (anonymer Benutzer)
01.08.2016 | 15:00 Uhr
Kapitel 30:

Es mag ein schwieriges Kapitel für dich gewesen sein, jedoch ein wundervolles oder vielmehr schaurigschönes Kapitel für uns Leser.

Harukas Reaktionen sind heftig und doch in jeder Hinsicht zu verstehen, ich fand sie zu keinem Zeitpunkt übertrieben oder ähnliches. Ganz im Gegenteil: Wie aufrichtig, wie ehrlich, wie unfassbar integer sie hier ist, bei all dem Mist, den sie bis dahin schon verzapft hat!
Sie versucht hier als Ärztin auf der Kinderkrankenstation wirklich ihr Bestes, um das wieder gut zu machen und sie hat auch schon damals alles getan, um die Maschinerie des Todes, als die es in dem Kapitel so treffend beschrieben wird, zumindest von innen heraus zu behindern.

„Ich würde am liebsten dein Herz durchlöchern, wenn ich wüsste, dass du eins hättest.“ -> Der ist der allerschönste Satz in diesem Kapitel und ich glaube, er wird mir noch lange im Kopf herumgeistern. Eben die epische Aussage eines gebeutelten Helden, auf die jeder Autor gerne zuerst gekommen wäre – und wer weiß, bestimmt wurde sie an anderer Stelle schon des Häufigeren verbraten. Aber darauf kommt es nicht, sondern darauf, dass du sie passend eingesetzt hast. Wie auch ansonsten sämtliche der Stilmittel, derer du dich bedient hast, um Harukas gesamte Gefühlswelt und Yuus Schuldgefühle, aber auch seine Entschlossenheit darzustellen.

Dass Haruka sich trotzdem anhört, was Yuu zu sagen hat und ihm sogar glaubt, empfinde ich als realistisch. Sie war schon immer ein Charakter, der sich beide Seiten anhört und immer versucht hat, für ihre Lieben da zu sein. Weiß sie eigentlich mittlerweile, dass Shuichiro Kurosu umgebracht hat? Ehrlich gesagt, falls das in der Geschichte noch irgendwann vorgekommen ist, kann ich mich gerade nicht mehr daran erinnern. Falls ja würde es noch umso mehr für ihre große Integrität sprechen, dass sie ihrem Bruder das verziehen hat. Sicher, man sieht im Anime, wie schockiert sie ist, als er vor ihren Augen stirbt. Aber ich glaube, das wäre jeder, so er nicht vollkommen von Hass erfüllt ist. Außerdem hat sie zu dem Zeitpunkt gerade mit einer Waffe auf ihn gezielt.
Also kann ich mir durchaus vorstellen, dass ihre Gefühle für ihn widersprüchlich waren und sind – wie ja überhaupt so vieles an ihr und gerade das macht sie so interessant.

Jetzt bekommen wir also endlich eine Antwort darauf, was Da’ath vorhaben. Den ursprünglichen Virus, der mit Nanashi eins geworden ist, um die Welt eneut zu zerstören, gibt’s nicht mehr, also muss ein neuer, künstlicher erschaffen werden und dazu werden gerade umfangreiche Laborexperimente durchgeführt.
Kotz, würg, das ist wirklich allerunterste Schublade und für eine „Spezies“ wie Da’ath sehr passend. Wieder ein toller Satz: „Wenn ich nichts unternahm, würde ich bald schon kein Mitleid mehr für irgendeinen der drei empfinden können, selbst wenn sie gerade nicht sie selbst waren.“
Wow! Dass er überhaupt Mitleid für sie empfinden kann ist in meinen Augen eine psychologische Meisterleistung, wobei man natürlich bedenken muss, dass er über Jahre hinweg ihr Schicksal geteilt hat.

Was soll ich sagen: Alles ganz super eingefädelt, ohne langwierige Erklärungen, Redundanzen oder ähnliches. Du zeigst, anstatt zu benennen, wir können uns die Zusammenhänge selber erschließen, müssen wir sogar, bis auf die Szene, in der Yuu sich unfreiwillig vorstellt, wie Da’ath vorgehen, um die Kinder zusammenzukriegen. Aber ich würde mal sagen, dass das alles so deutlich geworden ist, dass hier wirklich keiner mehr auf dem Schlauch steht.
Tja, und wenn man dann erstmal erkannt hat, was da eigentlich im Hintergrund abgeht, wofür all die Bemühungen von Da’ath waren, kann es einem wirklich gruseln und man kann sowohl Ekel, als auch Faszination oder bestenfalls beides zugleich empfinden.
Ich muss sagen, da ziehe ich den Hut vor dir.

Und nun wissen wir also, warum Haruka kein Lethe-Wasser verabreicht wurde. In gleichem Maße, wie Da’ath sie brauchen, kann sie ihnen also gefährlich werden. Und Da’ath brauchen sie. Ansonsten hätten sie sie vergessen lassen und ihr die nötigen Informationen – auch die bgzl. ihrer Forschung – wieder zukommen lassen. Aber da Da’ath diese Informationen selbst nicht haben, müssen sie sich auf Haruka verlassen.
Wie schade, dass es dadurch durchaus möglich ist, dass sie ihr Wissen gegen Da’ath richtet… um ehrlich zu sein, ich weiß nicht, ob ich auf diesen Gedanken schon gekommen wäre, hätte ich nicht zuvor bereits das 31. Kapitel gelesen. Im Moment stehe ich mit Anspielungen total auf dem Schlauch, aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich gerade krank werde.
Jedenfalls finde ich dennoch, du setzt deine Anspielungen genau richtig und wenn man sie nicht sofort verstanden hat, macht es einem das nicht unmöglich, die Handlung nachzuvollziehen.

Ein wirklich, wirklich gelungenes Kapitel mit einem tollen Cliffhanger. ich hab nichts auszusetzen, deswegen hab ich in der üblichen Form reviewed.

Daumen hoch!

Antwort von Smaraya am 01.08.2016 | 16:44 Uhr
Hey!

Da fällt mir echt ein Stein vom Herzen, dass du Harukas Reaktion als realistisch bezeichnest! War ja wirkich meine größte Sorge. Hehe, du hast dir auch meinen Lieblingssatz rausgepickt aus dem Kapitel ^^
Und ja, Haruka weiß schon lange, dass Shuichiro ihren Bruder umgebracht hat. Hab's extra nochmal rausgesucht (GC, Episode 19 gleich nach dem Opening):

Keido: "Du änderst dich einfach nicht, Haruka. Du bist ehrlich zu dir selbst und eine Idealistin, die niemals aufgibt, genau wie er ... wie Kurosu."
Haruka: "Du bist derjenige, der ihn getötet hat, ist es nicht so - Bruder?" (Hier erfährt man zum ersten Mal, dass die zwei Geschwister sind xD xD)
Keido: "Also wusstest du es ..."
Haruka: "Warum?! Ihr wart doch beste Freunde!"
Keido: "'Beste Freunde'? Ich und er?" (lacht höhnisch, zieht plötzlich eine Waffe und schießt auf sie)

Ich hab mir grad den Kopf darüber zerbrochen, wie du darauf kommst, dass sie Keido den Mord an ihrem Mann verziehen hat ... @__@ Aber ich glaub, ich weiß es jetzt ^^ Dieses "du hast mir meinen Bruder genommen" bringt dich wahrscheinlich drauf, oder? Ich glaube, dass sie ihm nicht verziehen hat, aber ihm auch nicht die alleinige Schuld an seinem "Wahnsinn" gibt, da Da'ath ihn ja doch auch angestachelt und unterstützt hat. Aber lassen wir das xD

Auch du wirst noch Mitleid mit ihnen haben, da wette ich drauf! =D Grade das jetzige (32.) Kapitel macht mich echt total fertig ... Ich bin so fies ... T__T Manchmal überleg ich mir, ob es nicht doch besser gewesen wäre, auch ein Ekelpaket zu nem Da'ath haben werden zu lassen (hä? Deutsch? Stimmt das so? xD), aber dann kommt mir wieder in den Sinn, dass das fast (!) nicht geht, weil ja die wahre Liebe erst der "Schlüssel zum Erfolg" ist und das können bad guys einfach nicht ^^ Iiiiiich schweife ab.

"Du zeigst, anstatt zu benennen" --> MADE MY DAY! Ich hab mich so bemüht um diesen Show-Effekt in diesem Kapitel - ich bin so froh, dass man's merkt! *jubel*
"Ich muss sagen, da ziehe ich den Hut vor dir." Danke *mit hochrotem gesicht einen knicks mache*
Es freut mich auch sehr, dass man die Handlung so versteht, wie sie ist. Denn da war ich mir auch sehr unsicher bei dem (und dem nächsten) Kapitel, wie du weißt. Also danke für die Rückmeldung! =) Die Zeit der Anspielungen ist jetzt eh so gut wie vorbei, die Katze ist jetzt eindeutig aus dem Sack ^^ Naja gut, ein oder zwei größere WTF?! kommen noch, die ich schon ein bisschen angedeutet hab, aber der Rest wird völlig neu sein xD
Und ja, es ist echt verlockend, ein neues Kapitel erst hochzuladen, wenn man Feedback zum vorherigen bekommen hat, damit man die Leute noch ein bisschen ausquetschen kann über das "Was glaubst du: Wie geht es weiter? Was hat xy vor? Hat z die Wahrheit erzählt?" etc. Aber ich kann einfach nicht mit fertigen Kapiteln hinter'm Berg halten ^^ Und ich weiß, dass gerade du das auch abstahieren kannst und so reviewen, als ob du noch nicht wüsstest, wie's weitergeht, also ist das so ok für mich ^^

Na dann vielen lieben Dank für dieses wunderbare Review, das ich mir sicherlich noch öfter durchlesen werde, wenn sich meiine Stimmung heben soll ^-^
Ab zum Batmobil!
...
Äh ne, falscher Satz, Moment:
Ab zum nächsten Review! (Jetzt stimmt's).

Dankende Grüße
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
18.07.2016 | 23:48 Uhr
zu Kapitel 29

(ich kann bei vielem nicht ganz zuordnen, ob ich es ausschließlich positiv oder negativ finde, deswegen versuche ich, die wichtigsten Punkte aufzugreifen und mich entsprechend dazu zu äußern)

1. Das Lethe-Wasser
Oh je, wie muss ich eigentlich auf dem Schlauch gestanden haben, dass mir das nicht eingefallen ist! Ja, du hast recht gehabt, als du das letzte Mal schriebst, ich würde mir beim nächsten Kapitel wahrscheinlich mit der flachen Hand gegen die Stirn klatschen und rufen: „Ach ja! Natürlich, das ist es!“
Ja, kann man so sagen. Das Einzige, was ich vielleicht zu meiner Verteidigung vorbringen kann, ist, dass mir nicht bewusst war, dass die Da’ath-Mitglieder durch den Einfluss des Lethe-Wassers Erinnerungen nicht nur löschen, sondern auch gezielt manipulieren können. Oder können sie das gar nicht? Haben diese Menschen einfach nur alles vergessen, was ihnen bisher passiert ist und dann kamen da ein paar freundliche Helfer, die ihnen alles erklärt haben? Das kann ich mir nicht vorstellen, also müssen tatsächlich Da’ath dafür verantwortlich sein.

Und das ist auch schon der einzige Kritikpunkt, den ich dazu habe: Dass man durch das Wasser der Lethe alles vergisst, war jedem klar. Dass hierdurch auch Erinnerungen gezielt und jede nur erdenkliche Richtung manipuliert werden können, wirkt ein bisschen an den Haaren herbeigezogen. Zumindest für mich. Vielleicht erscheint es mir auch einfach grotesk, dass Einflüsse aus der Unterwelt plötzlich in die normale Menschenwelt übertragen werden, aber das ist nur logisch und von daher nicht weiter schlimm, sondern eher sogar positiv. Aber, dass dieser Einfluss des Vergessens und Erinnerungen-Veränderns soweit geht, das war wenigstens mir als Leser nicht klar. Also für den weiteren Verlauf der Story wärs eventuell hilfreich für das Publikum, wenn noch mal ein bisschen genauer ausgeführt würde, wie genau das Lethe-Wasser eigentlich wirkt und was man dabei nun eigentlich alles an Erinnerungen einbüßt, was man behält und was passieren muss, damit man seine Erinnerungen zurückbekommt.

2. Shin
Wieder alles sehr schön beschrieben, das ganze Verhalten, die Konversation, die durchgängige Kälte. Ich bin schon so gespannt darauf, was mit dem passiert ist und wie er hoffentlich erstmal vollkommen am Rad dreht, wenn er seine Erinnerungen zurückbekommt. Was sie hoffentlich alle tun… aber egal, wie sie reagieren werden, ich lass es mir erstmal eingehen ;-) Jedenfalls hab ich dazu nichts zu meckern, wieder ganz super. Und wenn die Konversation zwischen im und Yuu für letzteren doch eigentlich fruchtlos erschien, für eines war sie gut: Yuu weiß jetzt, dass sämtliche Da’ath-Mitglieder ihn wahrnehmen können, sobald er in ihre Nähe kommt.
Sehr schön, darauf kann er seinen Plan aufbauen.

3. Yuus Plan
Wahrscheinlich wieder so was, wo ich auf dem Schlauch stehe, was aber ganz klar da steht: Was ist es, das damals Yuus Aufmerksamkeit so stark auf sich gezogen hat, dass er sich tatsächlich ablenken ließ? Ein guter Grund, die alten Kapitel noch mal zu lesen. Bestimmt springt mir die Antwort dann regelrecht entgegen. Wie auch immer: Stilistisch super eingeführt, ich bin total gespannt, was er vorhat.

4. Haruka
Das ist bitter, dass sie wahrscheinlich nichts mehr weiß, weder, wer sie früher einmal war, noch, dass sie maßgeblich für die Rettung der Welt verantwortlich war. Oder vielleicht doch? Denn hier kommen meine Spekulationen dazu, warum sie reagiert hat, wie sie reagiert hat:

- Haruka hat ebenfalls ohne ihr Wissen das Lethe-Wasser getrunken und ihre Erinnerungen wurden dahingehend manipuliert, als dass sie Yuu als böse wahrnimmt und weiß, dass sie ihn bei der ersten sich bietenden Gelegenheit auslöschen muss. Soll heißen, sie hat wahrscheinlich noch nicht mal gelernt, warum er überhaupt böse ist – sie nimmt ihn als eine Gefahr wahr, das ist alles. (Leider das Wahrscheinlichste und auch das, was die größte Hoffnungslosigkeit impliziert.)
- Haruka hat sich bedroht gefühlt. (Unrealistisch, schließlich hat Yuu sie nur erschreckt, aber sieht jetzt nicht unbedingt gefährlich aus. Das wäre gerade für sie eine deutliche Überreaktion.)
- Haruka erinnert sich trotz Lethe-Wasser an alles und kennt Yuu noch von Gais Wiederbelebung. Sie war ja schließlich dabei, da muss sie Yuu auch gesehen haben. Andererseits, müsste sie nicht wissen, dass Yuu auf diese Weise nicht getötet werden kann? Dann wäre es aber auch wieder Quatsch, sie dahingehend zu manipulieren, schließlich weiß ja gerade Shin, dass es keinen Sinn macht, Yuu mit einer irdischen Waffe zu erschießen. Im Gegensatz zu Shin kann er sich ja entmaterialisieren, wie er lustig ist.

Also, was zum Geier ist das los?! *Hände aneinander reibe*, ich will es wissen! Also, durchweg positiv, erhöht die Spannung, macht Lust auf die nächsten Kapitel. Einziger Kritikpunkt ist das mit dem Lethe-Wasser, aber der kann evtl. behoben werden, indem das in den nächsten Kapiteln noch ein wenig ausgeführt wird – oder mir einfach erklärt wird, dass ich offensichtlich ein Brett vorm Kopf habe, das kann ja schließlich auch sein^^

GLG, BlackStripes

Antwort von Smaraya am 19.07.2016 | 11:27 Uhr
Hey Black! (Haha, der Name hat für mich seit Blood Blockade Battlefront eine ganz andere Bedeutung bekommen *schauder* xD)

Erstmal thx für dein Review, es hat meinen Tag mal wieder einen Tick süßer gemacht *jubel*
Ich geh's mal kreuz und quer durch, damit die lange Erklärung am Schluss erst kommt:

2. Shin:
Ich wollte es eigentlich nie so deutlich schreiben (bzw. Shin sagen lassen), dass er alles, was aus der Unterwelt kommt, als solches idenfizieren und schon von Weitem spüren kann, aber ich hatte Angst, dass es durch immer noch mehr Andeutungen irgendwann einfach nicht mehr jedem klar ist. Wäre es auch klar gewesen, wenn ich seinen Satz weggelassen hätte? Immerhin hat er jetzt schon ZWEIMAL Yuus Anwesenheit gespürt (das glaub ich, war dann jedem klar), aber auch das Wasser hat er ohne Angst ausgetrunken. Das hätte er wohl nicht gemacht, wenn er sich 10000000000-prozentig sicher gewesen wäre, dass das kein Lethe-Wasser ist. Naja, ich lass es mal so stehen =D Wenn alles so klappt, wie ich es mir vorstelle, dann gehts im übernächsten Kapitel endlich rund, was Shin angeht ^^

3. Yuus Plan:
Oh, du weißt es wirklich nicht sofort? Das hatte ich mir gar nicht zu erträumen erhofft! =D Jetzt steh ich nur noch vor der Frage, ob ich es schon im nächsten Kapitel aufdecken soll oder erst mit der "Lösung" im übernächsten ... ._. Und jetzt kann ich nichtmal dich fragen xDD

1. Das Lethe-Wasser:
"dass mir nicht bewusst war, dass die Da’ath-Mitglieder durch den Einfluss des Lethe-Wassers Erinnerungen nicht nur löschen, sondern auch gezielt manipulieren können."
--> Urks, ich wusste doch, dass ich das zu knapp ausgeführt habe x__x Es gibt keinen Trick dahingehend, dass man ihre Erinnerungen manipulieren kann mit dem Lethe-Wasser. Wenn du es trinkst, vergisst du ALLES (bis auf solche Sachen wie atmen - das wär sonst etwas heftig xD). Aber wenn du eben nichts mehr weißt (nicht einmal, wer oder was du bist), dann können dir andere Leute ganz einfach sagen, wer oder was du bist, was du einmal warst etc. Shin hat also einfach recherchiert, was die Leute, deren Erinnerung er löschen wollte, bisher so getrieben haben (Familie, Werdegang, Karriere, Hobbys etc. etc.), hat die wichtigsten Erinnerungen davon ihnen wieder eingetrichtert (damit sie wenigstens ihre eigene Familie wiedererkennen z.B.) und dann noch ein paar falsche Erinnerungen hinzugefügt. Das waren eben genau diejenigen, die bezeugen sollen, dass Shin schon lange politisch tätig und ein hervorragender Politiker ist.
Mit dem Wasser können sie also die MENSCHEN manipulieren, nicht aber gezielt einzelne ERINNERUNGEN, während andere Erinnerungen einfach noch intakt bleiben. Versteht man, was ich meine? Oder hast du das auch so gemeint und ich hab dich nur falsch verstanden? Ich werd noch ein paar Sätze im Kapitel hinzufügen, damit das klarer wird. Danke für den Hinweis!

4. Haruka:
Oohhh... Ich liebe Spekulationen! *-* Und da sind auch echt gute dabei, von denen nur nicht mehr alle so funktionieren nach meiner Erklärung bzgl. des Lethe-Wassers.
Die 1. Idee ist echt klasse (das wäre wirklich fies von Da'ath - könnte ich so fies sein? *GRINS*), die 2. Idee finde ich auch unrealistisch (Haruka würde nicht so übertrieben reagieren, außer sie hat vllt einen guten Grund ...? *NOCHMAL BREIT GRINSE*). Zur 3. Idee: Es ist unmöglich, dass man sich ohne Weiteres noch an alles erinnert, nachdem man das Wasser getrunken hat. Da muss schon viel mehr passieren (siehe Yuu im Kampf gegen Shu). Außerdem ist es auch unmöglich, einem Menschen wieder ALLE seine Erinnerungen einzutrichtern, denn so gut (und lange) kennt keiner einen Menschen, dass er das alles wüsste.
"Sie war ja schließlich dabei, da muss sie Yuu auch gesehen haben." --> Kapitel 18 ("Der wahre König") Yuu erpresst Haruka mit Shu, damit sie ihm hilft, Gai wiederzubeleben. Sie kennen sich also gut ^^ Sie weiß aber auch gut aus dem Vor-Endkampf mit ihm, dass er Kugeln mühelos abwehren kann, genauso gut wie Shin, nehme ich mal an ^^
Also ich stimme dir zu: Was zum Geier ist da los?! =D =D =D Freu mich schon auf's Weiterschreiben und dein nächstes Review =D

Liebe Grüße
~ Smara ~, die echt aufpassen muss, dass sie in nächster Zeit kein Lethe-Wasser erwischt xD
Spades (anonymer Benutzer)
24.05.2016 | 17:58 Uhr
Huhu!

Oh je, ich hab sogar schon erste Zweifel bekommen, ob du nicht doch tatsächlich das Interesse an der Geschichte verloren hast. Aber denk dir nichts dabei, diese Zweifel hatte ich nur deshalb, weil das hier auf der Seite ständig passiert und völlig normal ist. Gerade bei Fanfictions. Du bist dagegen sehr konsequent und das finde ich klasse. Nichtsdestoweniger hat es mich gefreut, ein neues Kapitel zu dieser Geschichte hier von dir zu lesen!
Also dann:

Positiv:
- Die sehr bildlichen Beschreibungen. Sie fügen sich trotzdem wunderbar in deinen kompakten Schreibstil, erzeugen keine Längen und tun genau das, was sie sollen: Sie vermitteln dem Leser das Gefühl, selbst in der Szene anwesend zu sein und alles hautnah mitzuerleben. Das Büro von Shin als Präsident Yamamoto, Yuu, der sich dort erfolglos auf die Lauer legt und natürlich das Gespräch zwischen beiden, bei dem man doch tatsächlich so ein bisschen mitfiebern kann.
- Selbstverständlich das Gespräch. Shins Worte „Du allein hast der Menschheit für immer die Möglichkeit genommen, sich weiterzuentwickeln und damit die nächste Stufe der Evolution zu erreichen“, und so weiter. Und dann Yuus Reaktion, einfach genial! Ich als bekennender Simpsons-Fanatiker kann da nur rezitieren: „Smithers, nehmen Sie meine Hände und klatschen Sie sarkastisch damit…. Noch sarkastischer!“
- Wie Yuu in der Nacht geübt hat, um ein eigenes Void nicht mehr extrahieren zu müssen. Darüber hab ich keine Sekunde nachgedacht, obwohl es so offensichtlich war, dass das seine größte Schwäche ist.
- Das Verhör bei Osamu. Wie schön abstoßend der beschrieben ist (uwah, Kopfkino!) und wie sich buchstäblich die Schlinge um seinen Hals zuzieht. So, wie hoffentlich auch bald um den von Shin, aber das kann noch ne Weile dauern, so wie ich das sehe.

Nicht so toll, aber wahrscheinlich nicht vermeidbar:
- Was zur Hölle plant Da’ath?! Natürlich muss das undurchsichtig sein, so lange, bis der große Knall kommt und sich die Wahrheit offenbart. Aber im Moment habe ich das Gefühl, wir treten auf der Stelle, es ist durch nichts zu erkennen, inwiefern ihnen das helfen soll, dass Shin jetzt Japan voranbringt und es ist ebenfalls durch nichts zu erkennen, inwiefern Yuu es helfen soll, zu wissen, wie Shin sich seine Position erschlichen hat. Denn selbst, wenn er das der Welt offenbart – was ist dann? Dann stellt Shin sich hin und sagt: „Tja, und? Versucht doch mich loszuwerden. Könnt ihr es etwa nicht?“ Versteh mich nicht falsch, ich hab mir nur gedacht: So ein kleiner, so ein ganz kleiner Hinweis darauf, was Da’ath jetzt eigentlich vorhaben, wäre schön gewesen. Vielleicht war der auch da und ich hab ihn übersehen, in diesem Fall Asche auf mein Haupt.

Ja, ansonsten wie eigentlich immer bei dieser Geschichte ein gelungenes Kapitel. Es bleibt spannend, ich hoffe, Yuu kann noch umso mehr von seiner neuen Stärke profitieren und wird es schaffen, die Waffen Da’aths gegen sie selbst zu wenden.
Immerhin das Spiel mit gezinkten Karten beherrscht er ebenso gut, wie sie.

Antwort von Smaraya am 24.05.2016 | 23:40 Uhr
Grüß dich!

Falls ich die Story wirklich mal abbrechen sollte, kommt auf jeden Fall noch ein Schlusskapitel, in dem ich mehr oder weniger stichpunktartig den weiteren Verlauf und den Schluss an sich skizziere ^^ Immerhin steht fast der komplette Handlungsverlauf und den lass ich sicher nicht in der Versenkung verschwinden, obwohl meine riesige Leserschaft nach des Rätsels Lösung hungert! xD xD xD Aber ich breche generell nichts ab ^^

Zum Positiven:
- Haha, bei dem Burns-Kommentar musste ich so lachen! xD Herrlich! =D
- Naja, "seine größte Schwäche" ist zugegebenermaßen übertrieben. Das wäre wrs. immer noch, wenn jemand als Geisel genommen und als Druckmittel gegen ihn eingesetzt wird. Aber das kann er ja kaum verhindern.
- Osamu, hach ja ... Ich wollte einfach mal nen fetten Kerl in der Geschichte haben, einfach so xD xD xD Schön, dass er dir (nicht) gefällt, so soll's sein xD

Zum Negativen:
- Ich kann deine Frustration voll und ganz verstehen, ehrlich ^^ Mir war selbst schon beim Schreiben des Kapitels bewusst, dass es keine "Auflösung" in dem Sinne bzw. einen konkreten Hinweis auf Da'aths Pläne geben wird und das sicherlich für Frustration sorgen wird xD Allerdings gingen mir durch den 8-Jahres-Skip alle Andeutungen verloren und ich muss erst wieder welche aufbauen, um Dinge wieder lösen/enthüllen zu können und genau dafür war das Kapitel da. Du hast keine Hinweise bzgl. Da'aths Plänen übersehen, es gab wirklich keine. Allerdings gab es gewaltige Andeutungen bzgl. darüber, wie Shin Präsident werden konnte, wenn nicht sogar schon die halbe Auflösung darüber ^^ Und ich freu mich grade wie ein Tofuschnitzel, dass du die Tragweite dieser Erkenntnis noch nicht ganz durchschaut hast, sondern am Tellerrand hängen geblieben bist (nicht böse gemeint =D), denn es hilft Yuu natürlich wirklich nichts, das publik zu machen, das kümmert Shin bzw. Da'ath nämlich überhaupt nicht, ganz wie du sagst. Aber gerade diese Information gibt Yuu ein mächtiges Werkzeug in die Hand, mit dem er Da'ath aufhalten kann - egal wie ihre Pläne aussehen. Und das war ja von Anfang an sein Ziel, nämlich alle Da'ath-Mitglieder wieder zur Besinnung bringen, wenn man so will.
Aber keine Sorge, die Auflösung kommt gleich im ersten Absatz des nächsten Kapitels xD Es wäre auch ein toller Schlusssatz geworden, aber ich wollte unbedingt gleich die Konfrontation mit Shin drin haben, drum hat sich das verschoben (und drum gibts überhaupt keine Auflösung in diesem Kapitel hier, gomenasai! ^^).
Das einzige, mit dem ich dich trösten kann, ist der Hinweis darauf, dass ich mindestens ... *kurz durchzähle* ... fünf Andeutungen in diesem Kapitel versteckt hab, die bereits die Lösung für die nächsten zwei Kapitel beinhalten xD Rückblickend wirst du nur noch "Aaaahhhh.....! :O" sagen, versprochen xD

Danke für dein Review, es hat mich wahnsinnig gefreut (auch darüber, dass es so zeitnah war!) <3

Bis bald
~ Smara ~ mit einem Ass im Ärmel *höhö*
Spades (anonymer Benutzer)
14.04.2016 | 15:52 Uhr
Kapitel 27:

Gleich mal vorweg: Ach ja, richtig! Yuu ist gestorben, weil sein Void zerstört wurde. Das ist für jeden tödlich, ganz gleich, was er sonst gegen den Tod unternehmen kann. Klar, das Void ist die Persönlichkeit – wenn die nicht mehr vorhanden ist, was bleibt der Person dann noch?

Positiv:
- Yuu kehrt zurück aus dem Kokytos, so einfach wird Da’ath das „Problem Yuu“ also nicht loswerden.
- Die Interaktion zwischen Yuu und Akira, in der sie eigentlich überlegen sein will und doch ständig die Beherrschung verliert. „Du bestrafst mich also mit hartnäckigem Schweigen“ -> lässt mich an folgendes Zitat denken: „Ah ja, der große Schweiger! Heute mal nicht im Kino, sondern hier auf meinem Sofa!“ Man stelle sich dazu eine sehr aufgebrachte, wütende Stimme vor^^ Übrigens, diesmal kann ich Akira umso mehr ernst nehmen. Vielleicht war das von dir so gewollt?
- Yuu hat Aka wiedergefunden und es geht ihr gut! Das freut mich und es lässt hoffen, dass es auch Kuro und Shiro gut geht… vielleicht, Shiro sah ja zum Schluss wirklich nicht mehr so ganz frisch aus. Wie auch immer, Yuu hat schon recht, dass er die Kinder nur in Gefahr bringen würde, würde er nach ihnen suchen.
- Neue Bedrohung: Der ach so hochgelobte Präsident Yamamoto ist Shin… ach du heilige Scheiße, wie kommen wir denn aus dem Schlamassel jetzt wieder raus!

Tja, ich glaube, das kann uns nur eine beantworten, nicht wahr^^ Ach ja, negatives hab ich schon wieder nichts, du kannst dich freuen.

Und ich freue mich auf ein neues Kapitel.
Bis dann

Antwort von Smaraya am 16.04.2016 | 21:18 Uhr
Die Seite hat grade meine Review-Antwort gelöscht, weil das Kapitel angeblich nicht existiert -__________________________________________________________________________-
Super, dann nochmal alles .... -.- Aber nur in der Kurzfassung diesmal -.- :

Jep, genau deswegen ist Yuu gestorben ^^ Aber ich muss immer wieder lachen bei dem Gedanken daran, dass die Geschichte schon längst zu Ende wäre, wenn die Da'ath-Mitglieder sterblich wären xD Hätte ja genauso gut sein können ^^ Aber zu einer neuen Uber-Rasse wie Da'ath passt eine Unsterblichkeit einfach viel besser.

Ich hab Akira auch zuvor schon ernst genommen (auch wenn es keine "akute Drohung" war, hat es sich trotzdem nicht nach bloßem Zeitvertreib für mich angehört), aber spätestens nach diesen Vorfällen sollte man sie todernst nehmen, ja. Böses Weib! ò_ó (Sie ist trotzdem eine meiner Lieblingsfiguren =D)

Na dann hoff mal weiter ... ^^

Yuu for president! =D Es liest sich im Moment sicherlich hochgradig unlogisch, dass jemand wie Shin, der erst vor wenigen Jahren auf der Bildfläche erschienen ist, plötzlich Präsident werden kann, aaaaber Yuu wird alles daran setzen, das zu klären xD Irgendeine Theorie? Aus dem Schlamassel rauszukommen wird sehr schwierig. Er könnte versuchen, ihn zu töten, aber selbst dann wird er (irgendwann) wiedergeboren. Aber sicher weiß Shin das ohnehin zu verhindern, er ist ja nicht naiv.

Yeay, ich freu mich! *freu* <-- guck! =D
Danke für die lieben Reviews und bis hoffentlich bald wieder!
~ Smara ~, die jetzt erstmal diesen Text hier kopiert, falls wieder was schieflaufen sollte -.-
Spades (anonymer Benutzer)
14.04.2016 | 15:38 Uhr
Kapitel 26:

Anmerkung vorweg: Sehr gutes und sehr grausames Kapitel! Mich schüttelt’s beim Gedanken daran immer noch, brrrr.

Positiv:
- Der Überraschungseffekt, als Akira, Shin und Hiroki plötzlich auftauchen. Du hast beim Lesen das Gefühl, das wird jetzt eine weitere, chillige Kindersituation und plötzlich denkst „Ach du Scheiße!“ und schon geht’s richtig los. Tja, ich denke, besonders Yuu ist es nicht anders gegangen^^
- Die Verzweiflung aller im Augenblick des Angriffs von Akira. Wie Kuro noch versucht, Shiro zu retten, wie Yuu versucht, die Angriffe mit seiner festen Gestalt abzufangen, um die anderen davor zu bewahren. Hat für mich auch so ein bisschen was von Sühne für seine eigene Schuld, die er auf sich geladen hat, als er so lange Zeit dieses System eigens unterstützt hat, das sich jetzt gegen ihn stellt.

Neutral:
- Yuu kann sterben?! Interessant, dann aber wahrscheinlich doch nur durch Voids der Da’ath-Mitglieder. Denn all die Voids, die Shu ihm entgegengeschleudert hat, haben ihn ja „nur“ stark geschwächt, aber nicht getötet. Hat das irgendeine Bewandtnis, inwiefern unterscheiden sich die Voids der Da’ath-Mitglieder von denen „normaler“ Menschen? Sofern sie das überhaupt tun. Das würde ich gerne irgendwann erklärt haben^^

Negativ:
- Das, was den armen Kindern passiert ist! *heul* Nein, im Ernst, mir fällt wieder nichts ein, das Kapitel war wirklich super!

Antwort von Smaraya am 16.04.2016 | 21:02 Uhr
Eins meiner Lieblingskapitel <3 Auch wenn ich beim Schreiben geweint habe x__x Immerhin weiß ich ja, wie's ausgeht Q_Q (der Mini-mini-mini-Spoiler sei mir verziehn)
Mich würd bei dem Kapitel interessieren, ab wann man als Leser ahnt, dass jetzt iiiiiirgendwas bevorsteht. Weißt du das zufällig noch? Das kann ich nämlich nur echt schwer einschätzen, ich würd's aber gern wissen. Denn ich denk mir, dass es ja inzwischen schon genügend chillige Kindersituationen gab und jetzt langsam mal was passieren müsste ^^ Was wieder dagegen spricht (wieder aus meiner Sicht), ist, dass sie sich aufteilen. Denn WENN schon was Schlimmes passiert, dann ja wohl wrs. allen und nicht nur einem Teil.
Was mir besonders gefällt, ist, dass man von Anfang an weiß, dass das nicht gut ausgehen kann (wenn nicht gerade ein Super Saiyan oder wie der Typ heißt einfach PLOPP auftaucht und Akira und Shin in den Boden stampft xD Und trotzdem mindert das die Spannung nicht (wieder meiner Meinung nach), das gelingt echt selten.

Anscheinend kann Yuu sterben, ja xD Fun fact: Auch Yuu schien überrascht zu sein ;-) Und die Da'ath-Mitglieder wussten es ja auch nicht (siehe nächstes Kapitel), sondern haben es auf gut Glück versucht. Ich glaub, deine Frage hat sich eh schon gelöst, wenn ich mich noch richtig an dein letztes Review erinnere. Ich schreib's sonst beim nächsten hin ^^

*mitheul* Ich weiiiiiß T__T

Danke =)
Spades (anonymer Benutzer)
14.04.2016 | 15:25 Uhr
Kapitel 25:

Positiv:
- Der Titel! Das heißt „Gedenke des Todes“, richtig? Also im Sinne von „Gedenke, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehrst.“ Wie dem auch sei, ist wieder mal eine schöne Art des Foreschadowing.
- Yuus Umgang mit den Kindern bzw. die Situationen mit den Kindern überhaupt. Das ist einfach wunderschön und erfrischend inmitten all dieser trostlosen Vorkommnisse.
- Die Situation mit Akira. Ist sehr ambivalent, ich verstehe wirklich nicht, warum sie so sehr darauf beharrt, dass Yuu zu Da’ath zurückkehren soll. Für Yuu kommt das natürlich nicht in Frage und ist es nichts weiter, als Bedrängnis und Belästigung. Für Akira hingegen bedeutet es, dass sie ihm eine weitere Chance gibt, die er eigentlich nicht verdient hat. Warum? Was findet sie an ihm? Hat das noch irgendeine Bewandtnis? Ich habe natürlich wieder so meine Theorie, sag bescheid, wenn du sie hören willst. Mit ambivalent meine ich übrigens: Sie wirkt gefährlich, aber ich kann sie nicht ernstnehmen in diesem Moment! Sie droht Yuu, sagt aber nichts Konkretes und ich denke nur: „Oh je, die Grille zirpt ganz laut.“ Das meint dieses typische Grillenzirpen, an das man immer spaßeshalber denkt, wenn ein Witz nicht lustig ist und plötzlich peinliches Schweigen herrscht, weil keiner lacht. So ähnlich könnte es sein, wenn jemand eine Drohung ausspricht, die keiner bedrohlich findet. Yuu nimmt sie jedenfalls nicht ernst und ich muss sagen, das gefällt mir. Auch, wenn er das im nächsten Kapitel bitter bereut. Aber da sind wir jetzt noch nicht.

Negativ:
- Hmmmm, vielleicht, dass Akiras Drohung nicht richtig ankommt? Aber ich glaube nicht, dass das an dir liegt, da hatte ich wahrscheinlich einfach ein Brett vorm Kopf, als ich das Kapitel zum ersten Mal gelesen habe. Jetzt mit zusätzlichem Wissen erkenne ich natürlich, wo die versteckten Botschaften zu hören waren. Allerdings war einem das Gelaber von Da’ath aus den vorigen Kapiteln schon so vertraut, dass man daraus irgendwie keine Gefahr mehr ableiten konnte, dass Akira jetzt plötzlich gedroht hat. Andererseits – nur so ist es realistisch und ist die Handlungsweise von Da’ath glaubwürdig. Jedenfalls ist es nicht so wild, dann kommt im nächsten Kapitel umso mehr der Überraschungseffekt durch.

Antwort von Smaraya am 16.04.2016 | 20:55 Uhr
Jep, das ist die deutsche Übersetzung. Und genau in dem Sinne muss man es sehen ^^ Hat man den Titel erst rückwirkend verstanden oder schon am Anfang was geahnt? Das würde mich sehr interessieren *-*

Du weißt doch, dass ich auf Theorien anderer immer ganz scharf bin! Raus damit!! :O Sobald du das hier liest, SCHREIB MIR SOFORT EINE MAIL, LASS ALLES STEHEN UND LIEGEN UND SCHREIB MIR SOFORT DEINE THEORIE, HÖRST DU? S O F O R T ! ! ! *vor neugierde fast platze* =D
Aber ... Deine Frage, ob ihr Angebot, zu Da'ath zurückzukehren, irgendeine Bewandtnis hat, hat mich ins Grübeln gebracht. Ich schreibe eigentlich nie etwas grundlos hin, schon gar nicht eine Szene, die ich extra noch eingefügt habe, aber ... Wenn ich mal einen sehr guten Grund hatte, hab ich ihn irgendwie vergessen o_ô Jetzt hab ich nur noch einen stinknormalen Grund und ich hoffe, das reicht dir dann später @_@ Aber ja, Akira hat hier schon heftig gespoilert, Yuu hätte das mal besser etwas ernster nehmen sollen ...

Es ist eigentlich ziemlich gut, dass du die Drohung genauso wenig ernst genommen hast wie Yuu. Wäre ja schrecklich, wenn nicht! Eben weil Da'ath dauernd so daherredet, reiht man das in ihr Geschwätz mit ein und denkt nicht weiter darüber nach - genau das wollte ich eigentlich bewirken. Nur damit man dann im zweiten Kapitel so guckt: (O_________O) und sich denkt" Ach du sch... DAS hat sie damit gemeint! Argh omg omg omg!" ^^
Spades (anonymer Benutzer)
14.04.2016 | 15:10 Uhr
Kapitel 24:

positiv:
- Die Idee mit den Kindern! Dass sie sich nach Farben benennen, weil manche von ihnen noch nie einen wirklichen Namen hatten. Wie sie zusammenhalten und sich organisieren. Dass Kuro als Anführer bereit ist, Yuu aufzunehmen. Auch, wenn da sicherlich Eigennutz dahinter steht, aber immerhin sagt er trotzdem: „Du siehst aus, als hättest du eine harte Zeit hinter dir.“ Spricht für mich dafür, dass Kuro sich doch immer ein wenig um andere sorgt (Anführer-Helfer-Syndrom, der Vergleich mit Gai ist sehr passend, wie ich finde^^).
- Wie die Kinder miteinander umgehen, dass sie trotz der schwierigen Situation ihren Lebenswillen und Lebensmut nicht verloren haben – weil keiner von ihnen allein ist, na klar. Aber ist es trotzdem einfach beeindruckend.
- Die Erwähnung von Shu und dass er von Yuu als der Retter der Welt geehrt wird!!!
- Auch Yuu bekommt einen neuen Namen und wird in die Gemeinschaft mit aufgenommen – das tut ihm sicher gut, weil er dann sein altes Leben umso besser hinter sich lassen kann.

negativ:
Fällt mir nichts ein, hast Glück gehabt^^

(Sorry, dass das so komisch formatiert ist, hab's aus Word rauskopiert und dann ist mir noch was eingefallen, das ich dann eingefügt habe.)

Antwort von Smaraya am 16.04.2016 | 20:48 Uhr
Kuro ist meinem Empfinden nach noch sehr viel weniger eigennützig als Gai, aber das nur am Rande ^^ Ist wohl auch seinem jungen Altern geschuldet. Die Benennung nach Farben kam mir sogar ziemlich spontan, als ich mir Namen für die Kinder ausdenken musste^^ Aber sie gefällt mir auch total gut =D Auch wenn die Szene, für die ich das eigentlich brauchte, inzwischen gestrichen ist ... xD
Oh gut, die Shu-Szene steht unter Positives. Ich hatte etwas die Befürchtung, dass die Szene zu übertrieben ist.

Nichts Negatives? *puh...* ;D

Ist es komischer formatiert als die anderen Reviews? Fällt mir gar nicht auf o_ô
Spades (anonymer Benutzer)
14.04.2016 | 14:58 Uhr
Hallöchen!

So, dann wollen wir das neue System doch mal ausprobieren. Ich sage noch kurz was zum Kapitel 22 (Gefallener Engel), weil ich da gerade noch mal drüber lese:
An einer Stelle sagt Yuu: „Dieses ganze System hier beruhigt auf Tod und Vernichtung…“ -> Ich glaube, das sollte „beruht“ heißen.
Passiert schon mal, ich dachte, ich mach dich drauf aufmerksam, weil ich’s grade gesehen hab.

Also, Kapitel 23:

positiv:
- Yuus Schuldgefühle kommen schön raus, werden treffend und glaubwürdig beschrieben und es gefällt mir (und wahrscheinlich auch allen anderen Lesern) sehr gut, dass er sich selbst in keiner Weise der Verantwortung entzieht. Schuld heißt, man hätte es anders machen können. Im Nachhinein wird deutlich, dass Yuu zu jeder Zeit die Möglichkeit hätte, sich anders zu entscheiden - schließlich tut er das jetzt ebenfalls. Ihm war vielleicht während seiner Zeit bei Da'ath das Hirn vernebelt - aber nicht auf eine Weise, die jemanden schuldunfähig macht.
- Die große Macht, die Macht des Königs, die einen auf die nächste Evolutionsstufe erhebt, wird in Frage gestellt, was ebenfalls passend ist. Ist ein bisschen so, wie wenn wir uns fragen: Was bringt es uns, wenn ständig alles, was wir anfassen, zu Gold wird? Oder aber der Klassiker: Erst wenn der letzte Fluss vergiftet... und so weiter... werdet ihr erkennen, dass man Geld nicht essen kann. Hier geht es nicht um Geld, sondern um eine Allmachtsvorstellung, die eben durch genau solche Erkenntnisse, wie, dass sie nicht einmal den Hunger eines Kindes stillen kann, ad absurdum geführt wird.

negativ:
- "Empfangsgerät" -> ich würde sagen, das heißt Funkgerät.
- Deine kompakte Erzählweise ermöglicht zwar einen guten Lesefluss, den auch ich sehr angenehm finde. Allerdings führt sie auch hier wieder dazu, dass gewisse Situationen, in denen besonders die Gefühle der handelnden Personen (in diesem Fall Yuu) im Vordergrund stehen, nicht ganz so ausgeleuchtet werden, wie es vielleicht gut gewesen wäre. Im Klartext: Ich wusste irgendwie, ich sollte als Leser mit Yuu mitfühlen, als er da auf dem Bürgersteig saß und den Kopf zwischen die Knie sinken ließ, weil er sich so gottverdammt einsam fühlte. Oder, als er seine Kleidung ablegte und wenigstens versuchte, zu dieser Gesellschaft dazuzugehören, um sich nicht mehr so fremd zu fühlen. Aber bevor ich überhaupt anfangen konnte, Mitleid zu haben, war die Situation auch schon wieder vorbei - das ist ein bisschen schade.

Hat mir aber im Großen und Ganzen wieder gut gefallen.

(sag mir doch mal, ob dir das so passt, wie ich es jetzt gemacht habe)

Antwort von Smaraya am 16.04.2016 | 20:41 Uhr
Huhu!

Ah danke für den Tippfehler, ich werd's gleich anschließend ausbessern ^^

Uh, genau die zwei Dinge (v.a. das zweite!) gefallen mir auch am allerbesten. *freut sich wie ein tofuschnitzel*
FUNKGERÄT! Danke!! Ich habe ewig überlegt, wie ich das Ding nennen könnte ... Aber auf das Wort kam ich nicht >_< Werd ich auch gleich austauschen.
Ja, tief in irgendwelche Gefühle einsteigen is bei so wenigen Wörtern nicht, das ist wahr. Ist wirklich schade, aber halt auch nicht zu ändern. Aber ich kann ja dann wenigstens für's Finale ein "Doppelfolge"-Special machen ;-) Was mich dran erinnert, dass ich heute eigtl weiterschreiben wollte -.- Ich fang nachher noch damit an! ò_ó

Ich finde unser neues Reviewsystem sehr praktisch =D Kurz und prägnant auf den Punkt gebracht (trifach gemoppelt xD). Und der schnellen Abfolge an Reviews nach zu urteilen war's für dich auch nicht zu (zeit-)aufwändig, oder?
Uuuund ab zum nächsten Review! ^^
Spades (anonymer Benutzer)
29.03.2016 | 18:16 Uhr
Ich glaube, eins schaff ich noch, bevor ich wieder losmuss...

Also, Blumenvase. Ich war ja erst irritiert, als ich den Titel gelesen habe. Wie wahrscheinlich jeder andere auch. Aber wie dem auch sei, wenn man erstmal ganz damit durch ist, versteht man, woher er kommt. Das Kapitel steht im krassen Kontrast zu den vorherigen, die nun vor allem durch Action und schnelle Szenensprünge bestochen haben.
Dieses hier besteht aus jeweils zwei Gesprächen zwischen Yuu und Shuichiro, die noch immer ihr Zweckbündnis aufrechterhalten haben und sich nun beraten, wie es weitergehen soll. Beziehungsweise, Yuu kreuzt ein weiteres Mal bei Shuichiro auf, schiebt ihm seine eigenen Fehler in die Schuhe und kommt an nach dem Motto: "Du hast es verbockt, jetzt musst du auch eine Lösung finden, wie wir das alles wieder hinkriegen." Also ganz im Ernst, dass Yuu das tatsächlich so sieht, dass es Shuichiro zu verschulden hat, dass die Apokalypse fehlgeschlagen ist, das kann ich absolut nachvollziehen.
Aber rein objektiv betrachtet haben sich weder Yuu und noch Shuichiro mit Ruhm bekleckert. Nun gut, Yuu folgt dem Willen der Menschheit - zu bedenken bleibt unter diesem Gesichtspunkt allerdings, dass die "Ausrede", der Wille der Menschheit hat mich geleitet und mir aufgetragen, dieses oder jenes zu tun, auch schon bei Shin nicht gegolten hat. Irgendwas kann hier also nicht ganz stimmen.

Hihi, bei Shuichiros Reaktion musste ich lachen. "Ich dachte, du hättest dich zurückgezogen... oder aufgelöst..."
Sicher, Shuichiro und stell dir vor, dazu habe ich Salzsäure benutzt.
Aber hey, er kann es nicht besser wissen, natürlich musste er mit etwas Derartigem rechnen. Was ich mich frage ist, ob er das nicht sogar insgeheim gehofft hat. Er konnte zwar rein objektiv nicht wissen, dass Yuu ihn wieder dafür verantwortlich machen würde, dass alles schiefgelaufen ist, aber verstanden hat er immerhin, DASS es schiefgelaufen ist. Und wenn ich Shuichiro wäre, würde ich Yuu mittlerweile so gut kennen, dass ich wüsste, dass der ständig versucht, mir für irgendwas die Schuld zu geben, selbst, wenn ich mich überhaupt nicht in der Verantwortung sehe. Ergo, Shuichiro hat womöglich sogar damit gerechnet, von Yuu die Hucke vollzukriegen - oder? Ist nur eine Vermutung von mir.

Gut, da sie jetzt beide jeweils darüber aufgeklärt sind, was in der Zwischenzeit passiert und während der Apokalypse falsch gelaufen ist, können sie also weiter zusammenarbeiten. Und das Unheil nimmt seinen Lauf.
Ja, wieder der Hinweis auf Shu, dadurch, dass Yuu sich fragt, ob Past ihm damit wirklich einen Gefallen getan hat. Darüber wird Yuu dann wohl sehr bald eine sehr klare Meinung habe, schätze ich.
Aber, wie er selber schon sagt, ist ja bis dahin die Königin wichtiger. Und hier kommt also Inori ins Spiel. Aha, auch eine Möglichkeit des Foreshadowing: Eine bereits existierende Person kann kein fremdes Bewusstsein aufnehmen bzw. von ihm verdrängt werden. Deswegen braucht man einen komplett leeren Körper.
Wie schade, dass dieser Körper nicht leer bleiben wird. Das darf ich spoilen, denn das wissen wir alle. Es ist auf jeden Fall alles klasse beschrieben, der Raum, das Kristallgebilde, der Körper darin, die Erklärung, warum Inori gegen den Virus immun ist, dass Carol immun ist und wie Mana nun zurück in die Welt der Menschen kommen soll.

Joa, das war wie gesagt ein recht ruhiges Kapitel, das den Leser nach all dem Tohuwabohu aufatmen lässt und deshalb fügt es sich hier hervorragend ein. Wir erfahren zudem etwas über die Taktik von Da'ath und seinem Helfershelfer Shuichiro und das ist hilfreich für die weitere Geschichte. Wenn ich mich recht erinnere, geht's im nächsten Kapitel gleich mit Gai und der gestohlenen Inori weiter... yeah, das ist nach meinem Geschmack!
Also auch hierfür ein LIKE, Daumen hoch oder was man sonst noch so sagen kann. Ich bin ja für eine Like-Funktion hier auf dieser Seite für die Kapitel, so wie auf Facebook. Sodass man, wenn man schon wie ich immer wieder zu faul zum Reviewen ist, wenigstens ein Kapitel liken kann, um dem Autor zu zeigen, dass man es gelesen hat und es gut fand. Das würde übrigens auch mir schon reichen. Man muss mir gar keinen ausschweifenden Roman dazu schreiben, sondern einfach nur mitteilen: Ui, toll, fand ich gut, oder auch: Oha, wenn ich nachher kotzen muss, zahlst du die Reinigungskosten. Also könnte man auch eine Dislike-Funktion einführen, aber vielleicht wäre das nicht ganz so praktisch.

Ist ja auch egal, was ich damit sagen wollte ist, dass mir das Kapitel gefallen hat und ich auch schon damals gemerkt habe, dass ich gerne weiterlesen möchte. Besonders, weil jetzt die Geschehnisse des Anime kommen und man als Leser doch sehr gespannt darauf ist, wie Yuu sie erleben wird.

Antwort von Smaraya am 02.04.2016 | 10:17 Uhr
And last but not least ...! Da hast du ganz schön was zu lesen, wenn du dich einloggst ;-)

Mit dem Titel bin ich noch nicht ganz zufrieden, aber ich kann damit leben, bis mir ein besserer einfällt ^^ Ich brauchte iwas mit Gefäß und wollte eine Metapher für Inori drin haben, die Yuu dann aber missbraucht als Metapher für Mana(s Schreckensherrschaft) ... Falls dir was Besseres einfällt, immer her damit.

"zu bedenken bleibt unter diesem Gesichtspunkt allerdings, dass die "Ausrede", der Wille der Menschheit hat mich geleitet und mir aufgetragen, dieses oder jenes zu tun, auch schon bei Shin nicht gegolten hat." Das hat nur Akira nicht gelten lassen, das ist ein gewaltiger Unterschied ^^ Immerhin ist das nur Akiras motzige Meinung und sie hat nichts zu sagen xD Außerdem glaube ich, du siehst die Szene zu ernst. Yuu sagt zwar, dass Keido schuld ist, aber wohl doch eher, um ihn zu ärgern und zur Weiterarbeit zu bewegen. Im Endeffekt hat es niemand verbockt, genauso wie es niemand hätte verhindern können. Aber er packt Keido da natürlich bei seinem Ehrgeiz und Trotz, was ihm nur gerade recht kommt.

"Ergo, Shuichiro hat womöglich sogar damit gerechnet, von Yuu die Hucke vollzukriegen - oder?" Da alles schieflief, hat er ganz sicher gehofft, Yuu nie wiederzusehen, da es ihm sonst sicherlich an den Kragen ginge ^^ Drum auch seine entsetzte und vorsichtige Reaktion beim Anblick Yuus nach so langer Zeit. Er wusste ja auch, dass Yuu kein gewöhnlicher Mensch war und sich sehr um die Apokalypse bemüht hat, weswegen die Herstellung des Zusammenhangs "Apokalypse weg = Da'ath/Yuu weg" für ihn doch recht nahe lag.

Mir gefällt meine Erklärung für Inori auch sehr gut, schön, dass sie dir auch gefällt!

Jep, das lokale Maximum ist erreicht (Mathe ftw! \(^_^)/) und jetzt geht's erstmal wieder ganz unten los, damit wieder Spannung aufgebaut werden kann (soweit das in ner Prequel möglich ist ^^).

"Sodass man, wenn man schon wie ich immer wieder zu faul zum Reviewen ist, wenigstens ein Kapitel liken kann, um dem Autor zu zeigen, dass man es gelesen hat und es gut fand." Diese Funktion, nach der du suchst, heißt "Empfehlung geben" alias Sternchen ;-) Ich weiß auch nicht, warum Leser das so selten machen. Immerhin kann man doch sogar mehrere pro Tag (!) vergeben und es gibt so viele gute Geschichten hier ...

Jedenfalls danke, dass du dir so viel Zeit für die Reviews genommen hast, und ich hoffe, du bleibst mir noch lange als Leser erhalten =)

Bis bald
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
29.03.2016 | 16:00 Uhr
Tach auch...

Jap, das war dann wohl der Akku. Jetzt bin ich zum Glück in einem Stück zuhause angekommen und werde jetzt noch ein letztes Review fertigmachen, bevor ich anfange, auszupacken. Arbeite mich langsam durch deine ganzen Kapitel;-) Aber selber schuld, wenn man sowas nicht gleich macht. Übrigens geht das hier immer noch vom Handy, also es gelten dieselben Warnungen wie vorher, all right^^

Also...
Interessant, es mal zu erleben, wie Yuu als "Böser", als Da'ath-Gesandter völlig gegroundet ist. Das hätte man sich gar nicht vorstellen mögen. Es passt irgendwie so überhaupt nicht zusammen. Und doch reagiert er sogar noch recht relaxed für einen Bösewicht, dessen Plan gerade fehlgeschlagen ist. Gut, zumindest fast, denn - oh Überraschung! - Mana löst die Apokalypse doch und ganz von alleine aus! Sieh sich das einer an, es können also auch Hass und Verzweiflung Eva dazu bringen, diese Aufgabe, wie Da'ath es nennen, zu erfüllen. Das ist hochironisch, wenn man daran denkt, dass es doch gerade die Verzweiflung war, die sämtliche Da'ath-Gesandten dazu brachte, ihren Teil der Aufgabe zu erfüllen.
Und letztlich gibt es dabei keine Liebe, sondern der Virus gaukelt einem ein Begehren vor und lässt am Ende alle in Verzweiflung zurück. So läuft es doch eigentlich und wenn Yuu nicht alles von damals vergessen hätte, würde ich mich ernsthaft fragen, wie er sich so sehr darüber wundern kann.

Mana ist gut beschrieben und dieser Gedanke von wegen: "Ich habe alles verloren und deswegen kann auch hier alles verschwinden." ist sehr nachvollziehbar und macht einen selbst irgendwo traurig, auch wenn man Mana am liebsten sagen würde, dass ihr Unterfangen alles nur noch schlimmer macht. Aber ganz im Ernst... kümmert sie jetzt gerade noch irgendwas?
Ich weiß, dass der Gedanke nicht von dir stammt, sondern in der VN auch vorkam. Aber es ist gut, wie du ihn eingebracht hast, gerade, weil er so schmerzlich verständlich ist und man dieses kleine Mädchen am liebsten einfach nur in die Arme nehmen würde.

Wunderschöner Gesang, ist klar. Vielleicht für Leute, die an Geschmacksverirrung leiden. Aber sich so sehr über etwas Abscheuliches zu freuen, sowohl den Gesang, als auch, wie alles kristallisiert und jedes Leben auf der Erde dabei ist, ausgelöscht zu werden, ist noch mal ein deutliches Zeichen für Yuus Wahnsinn, hinter dem unverkennbar die Verzweiflung steckt. Seine eigene Verzweiflung, denn im Prinzip ist das doch die Intention eines jeden Da'ath-Mitglieds, nicht wahr? Jedem einzelnen Gesandten wurde in der vorherigen Welt alles genommen und auch, wenn er oder sie augenscheinlich vergessen hat, ist da garantiert ein dicker fetter Anteil zurück geblieben. Warum wohl sonst konnte Yuu sich wieder erinnern?
Jedes einzelne Mitglied kommt auf die Welt, um sie ganz leer zu machen, wie auch seine eigene Welt einst leer gemacht wurde (und ich meine vor allem die innere Welt durch den Tod der/des Liebsten und das Vergessen). So sieht man mal wieder: Wir sind alle egoistisch und das größte Arschloch erhält hundert Gummipunkte.

Das mit Scrooge und Present ist hier nun doch ziemlich episch, selbst, wenn man diesen Kampf auch schon kennt. Vielleicht wegen des Hinweises darauf, dass Shuichiro seine wissenschaftlichen Kenntnisse missbraucht hat, um Monster zu erschaffen und man nun sieht, wohin das führt.
Der Tod aller Beteiligten ist mir dann wieder zu kurz geraten. Wenigstens ein schrilles Aufschreien von Present hätte dem Leser noch mitteilen können, dass es das jetzt endgültig war. Schließlich möchte man ja sonst meinen, dass ein solcher Sturz und auch die kollabierende Plattform diesen sogenannten Monstern doch nichts ausmachen sollte. Gut, die Erwähnung des Kokytos sagt dann natürlich alles, aber dafür, dass vorher alles so episch war, ist der Einbruch dann doch zu rapide.

Liegt vielleicht aus deiner Sicht daran, dass Yuu sich nicht wirklich daran stört, schließlich ist Mana unsterblich und er kann im Grunde einfach jeden Hinz und Kunz zum Adam machen. Haha, ich musste laut lachen, als er überlegt hat, Shuichiro zum Adam zu machen. Klaro, wenn er für sonst nichts gut ist, dann dafür. Was sich ja später nochmal beweist. Aber mein lieber Herr Gesangsverein, die hätten sich bei Da'ath mit Shuichiro rumgeärgert!
War wahrscheinlich besser für alle Beteiligten, dass er es nicht geworden ist, wa.

Die Erwähnung, dass Yuu Scrooge unterschätzt hat, verliert ein bisschen an Kraft, dadurch, dass sie so oft vorkommt. Überhaupt fällt es auf, dass in den vorangehenden Kapiteln auch immer wieder der Satz fällt, Yuu habe diesen überschätzt oder jenen unterschätzt oder vielleicht irgendjemandes Fähigkeiten... das lutscht sich irgendwann aus. Ist aber denke ich nicht weiter wild, denn das steht meistens an Stellen, wo man es ganz leicht wegstreichen oder ändern kann. Meinetwegen kannst du es auch drin lassen, macht das Ganze für mich nicht weniger lesenswert. Wollte nur darauf hingewiesen haben.

Damit aber endgültig zum letzten Teil: Wow, das Bild der beiden Schuldigen, Scrooge und Carol mit der Dornenranke um sie herum und eingeschlossen in dem durchsichtigen Kristall, ist in der Tat sehr mächtig und lässt einen doch erstmal die Luft anhalten. Besonders schön ist natürlich der Anflug des Lächelns von Scrooge, als Yuu klar wird, was die beiden mit Mana angestellt haben. Na, ist das Schadenfreude?

Das erfahren Sie nächstes Mal, wenn es wieder heißt: Töte mich, wer kann, ihr schafft es doch sowieso nicht! Denn ich bin Scrooge und ihr habt alle gelitten :P

Antwort von Smaraya am 02.04.2016 | 10:05 Uhr
Tach xD

Jep, er reagiert ziemlich relaxed ^^ Aber so ist Yuu (in meiner Welt/Vorstellung) nunmal. Er sieht ein, dass man sich nicht aufregen muss, wenn man vor Tatsachen steht, die man nunmal nicht ändern kann. Sowas wie Wut kann er gar nicht empfinden - bis Shu es ihm beim Endkampf beibringt ò_ó *-*
Ich selbst finde es TOTAL UNLOGISCH, dass Mana die Apokalypse auch alleine ausführen kann (dann hätte sie das doch schon vor Ewigkeiten machen können -.-), aber naja, die VN brraucht einfach noch einen Twist am Ende und dann haben sie sich halt das ausgedacht. Sie wollten eben noch Spannung am Ende haben, da jeder ja schon wusste, dass Mana sich an Lost Christmas selbst "zersetzt" hatte und hoppla - sie ist ja doch noch da! Ja sowas aber auch! x_x

"Und letztlich gibt es dabei keine Liebe, sondern der Virus gaukelt einem ein Begehren vor und lässt am Ende alle in Verzweiflung zurück." Woah, stark zusammengefasst :O Evtl werd ich diesen Satz mal irgendwo am Anfang oder Ende zitieren und frag dann bei dir nochmal wegen Urheberrechen an *-* =D

Manas Monolog ist der Hammer, ja. Nachvollziehbar, herzzerreißend und tragisch ohne Ende. Und v.a. wie er sich aufbaut ... *gänsehaut* Von damaligen, schönen Erinnerungen über den Vergleich mit der Gegenwart, der ausschließlich über das Wetter und die Aussicht läuft bis hin zu ihrer Trauer, ihre Selbstreflexion (was lief denn falsch?) und ihrem Fazit, das in die Vernichtung der Welt mündet. Wow.

"und auch, wenn er oder sie augenscheinlich vergessen hat, ist da garantiert ein dicker fetter Anteil zurück geblieben." Hmmm... Ich weiß nicht, wie ich meine Antwort formulieren soll. Sagen wir mal, es kommt auf deine Definition von "zurückgeblieben" an ^^ Die Erinnerungen wurden nur "überschrieben" bzw. gut weggesperrt und nicht vollständig gelöscht, daher kann man sie u.U. wieder herstellen, wie es bei Yuu der Fall war, ja.
Verzweiflung und Egoismus sind für mich nicht gleichzusetzen :O Eigentlich hatte ich gehofft, dass man erkennen kann, dass gerade KEIN Egoismus zu all diesem Verderben geführt hat, sondern die aufopfernde Liebe zu jemand anderem @__@ Aber das wird hoffentlich noch klarer, wenn die Vergangenheit der anderen Da'ath-Mitglieder gezeigt wird ... Ich hoffe es sehr xD

"Wenigstens ein schrilles Aufschreien von Present hätte dem Leser noch mitteilen können, dass es das jetzt endgültig war." Huh, keine schlechte Idee! Ich hatte mich etwas darum gewunden, noch iwelche Lebenszeichen oder sonstige Hinweise aus dem Kokytos einzubauen, da die Zeiten ja nicht übereinstimmen. Yuu monologisiert da ja nicht sehr lange in der Luft herum, im Kokytos spielt sich aber ein recht langes Drama zw. Scrooge, Carol und Present ab (da kam mir meine Interpretation ganz recht, dass im Kokytos die Zeit anders verläuft xD). Also drum werd ich den Schrei evtl doch weglassen ... ich weiß es noch nicht, ich denk drüber nach @_@ Aber der Einbruch kommt zu kurz, das seh ich ein. Werd ich ausschmücken, danke für den Hinweis.

Ich muss sagen, dass Shuichiro für mich persönlich fast mit Shin gleichzusetzen ist. Also nur fast, ein paar Charakterzüge sind anders und auch das Alter und Aussehen natürlich, aber in manchen Wesenszügen stimmen sie gruselig genau überein.

"Liegt vielleicht aus deiner Sicht daran, dass Yuu sich nicht wirklich daran stört, schließlich ist Mana unsterblich" Haha, oh, du sagst es xD Genau das war der Grund, warum ich nicht mehr auf Scrooge & Co eingegangen bin xD Immerhin schreibe ich aus Yuus Sicht und dem ist es wirklich total egal, da die Welt eh gleich untergeht (da sterben selbst die Monster, denn die werden eben einfach auf dem kristallsierten Planeten zurückgelassen und joa, bleiben da xD) oder sie eben ewig im Kokytos festsitzen, auch nach dem Untergang der Welt. Yuu kann's egal sein ^^

Thx für den Hinweis, ich werde mal die Stellen raussuchen und gucken, wo Yuu weniger unter- oder überschätzen kann xD ist mir noch nicht aufgefallen, drum ist es gut, dass du es mir sagst.

=D Das Bild finde ich wirklich so schön, dass ich schon Freundinnen beauftragt habe, es für mich zu zeichnen xD Mal gucken, ob das iwann mal was wird xD

Danke fürs Review <3
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
29.03.2016 | 12:00 Uhr
Na, wollen wir ausprobieren, ob auch diesmal noch ein zweites Review drin ist, bevor mein Akku schlappmacht?

Tja, der Titel sagt ja im Grunde schon alles. Wie ich schon schrieb, die Schlinge zieht sich zu, mit Mana geht es immer mehr bergab und dass Gai alias Triton große Angst vor ihr hat, ist nur zu verständlich. Irgendwie beginne ich trotzdem gerade hier das erste Mal so wirklich, Mitleid mit Mana zu haben. Du hast schon recht, man merkt ihr bereits vorher an, dass sie merkt, dass etwas nicht stimmt, aber seien wir mal ehrlich, so schlimm scheint sie es gar nicht zu finden. Freut sie sich doch über die Macht, die sie plötzlich bekommen hat. Ja sicher, auch hier wissen wir wieder nicht, wieviel Anteil Eva daran hat, aber ich gehe schon davon aus, dass es da einen Teil in Mana gibt, der das alles gar nicht so übel findet. Wir sind alle von Grund auf egoistisch, warum wohl sollte ein Virus wie Eva in einem Menschen sonst so einen passenden Wirt finden?

Wie dem auch sei, die Szene mit Gai bzw. Triton war gut beschrieben, ich hab sie wieder erkannt. Kaum verständlich, dass Gai sich in Mana verliebt hat. Vielleicht war es auch hauptsächlich sein Helfersyndrom, das ihn dazu brachte, sie später retten zu wollen. Anstelle von sich selbst, weil er damals sich selbst nicht retten konnte. Ist aber jetzt der falsche Ort, um darüber zu diskutieren. Jedenfalls können sie einem beide leidtun.

Scrooge war bei Kurosu, die Szene hat mir auch ganz besonders gut gefallen. Wow, wie er Scrooge seine Hilfe zugesichert hat, wie er ihm aber die Entscheidung offengelassen hat, ihn gewarnt hat, dass er für nichts garantieren könne... wie edel, wie überaus anständig! So ein krasser Gegensatz zum kaltblütigen Shuichiro. Nicht zu fassen, dass die mal Freunde waren.

Kurosus Tod kommt mir hier etwas zu kurz. Das war immerhin hoch dramatisch und auch, wenn Yuu es natürlich nicht so empfindet, hätte man wenigstens noch irgendwann eine entsetzte Haruka o. ä. auftauchen lassen können, die ihren Mann erschossen in der Ecke findet.
Auch war es ja glaub ich nicht so, dass Shuichiro mit dem festen Entschluss des Mordes zu Kurosu ging. Er hat ihn zwar mit der Waffe bedroht, aber sich tatsächlich noch angehört, was Kurosu zu sagen hatte. Aber gut, das konnte Yuu natürlich nicht wissen. Und wie war das, hat Scrooge tatsächlich die feste Absicht gehabt, Mana aufzuhalten? Ich glaub schon, oder?
Tja wie es dann ausging, wissen wir ja. Sehr faszinierend, wie Yuu in diesem Kapitel tatsächlich zum allerersten Mal richtig in die Bredouille gerät. Ja, sogar ANGST empfindet! Alter, der würde doch normalerweise sagen: Angst? Was ist das, kann man das essen? Super beschrieben alles, auch, wenn natürlich auch hier die Spannung wieder ein bisschen auf der Strecke bleibt. Aber was willst du machen, man weiß eben schon, was passiert. Vielmehr kann man sich dafür gruseln, eine Gänsehaut bekommen und Schadenfreude empfinden, weil Da'aths Plan nicht hinhaut. Die ist allerdings nur von kurzer Dauer, weil mir die Kids einfach richtig leidtun, alle drei.

Mein Bruder hatte mal einen Spruch in WhatsApp: "If the rich wage war it's the poor who die." Ich finde, das trifft es hier ziemlich gut. Die Mächtigen fangen Krieg an und der wird auf den Schultern der Schwachen ausgetragen. Wieder mal ist die Situation, in der alles eskaliert schön beschrieben. Hier hätte ich mir allerdings eine stärker ausgeschmückte Erzählung gewünscht. Ich weiß, du magst sowas nicht, aber da hier alles so hopplahopp geht, geht einiges von der Mächtigkeit dieser Situation verloren. Ansonsten aber ein tolles Kapitel;)

Antwort von Smaraya am 02.04.2016 | 09:46 Uhr
Ja, lass mal testen ;D

"Du hast schon recht, man merkt ihr bereits vorher an, dass sie merkt, dass etwas nicht stimmt, aber seien wir mal ehrlich, so schlimm scheint sie es gar nicht zu finden." Und genau das ist der Grund, warum ich zw. "Mana" und "Eva" einen Unterschied mache bzw. den Virus eindeutig als Lebewesen sehe, das eigenständig handelt bzw. die Person, in der er sich festgesetzt hat, dazu zwingt. Denn Mana WEINT ja an der Stelle im Anime, als Triton ihr sagt, dass sein Vater meine, der Virus macht Leute verrückt. Eva / der Virus würde nicht weinen, sie würde hinterhältig grinsen, Triton töten oder einschüchtern oder oder oder - also genau das, was "Mana" nach dem Weinen tut. Da "switched" sie wieder. Der Virus sucht sich bei mir seinen Wirt nicht aus, es war also blanker Zufall, dass Mana ihn zuerst gefunden hat. Ich glaube schon, dass Mana das total schrecklich findet. Immerhin ist sie noch ein Kind und da ist dauernd iwas in ihr, das sie zu Dingen zwingt, die sie sich nicht selbst ausgedacht hat und eigtl gar nicht will (vgl. ihre Worte zu Shu: "Wenn das so weitergeht, werde ich mich selbst verlieren / zu etwas werden, was ich nicht bin!"). Shu und Gai sind sich ja einig, dass sie an jenem Tag Hilfe gesucht hat, sie ihr diese aber nicht geben konnten.

"Kaum verständlich, dass Gai sich in Mana verliebt hat." Ich glaube, der Eindruck "Hö, wie konnte denn das passieren ..." kommt nur zustande, da der ganze schöne Sommer, in dem Mana lieb und brav war (und meiner Meinung nach sie selbst), sie Triton gerettet, aufgepäppelt und mit ihm zusammen war, einfach nur in wenigen Bildern und Worten gezeigt wurde. Und genau zu der Zeit ist diese Liebe wohl entstanden, wenn du mich fragst. Erst eben in dieser Szene, in der Mana Triton so einschüchtert, als er sie auf den Virus anspricht, merkt er eigentlich, dass sie krank ist und er ihr helfen muss (aber da liebt er sie schon, wenn man bei kleinen Kindern überhaupt von Liebe sprechen kann xD).
"Anstelle von sich selbst, weil er damals sich selbst nicht retten konnte." Huh? Er hat sich doch selbst retten können, er lief weg ... erfolgreich ... Oder meinst du den Virus? Aber dann würde dein "damals" nicht passen. Ich denke, das Helfersyndrom ist einerseits dafür verantwortlich, aber viel mehr noch, dass er glaubt, es ihr schuldig zu sein (sie hat ihn gerettet, er konnte sie damals nicht retten (Lost Christmas), aber JETZT kann er es (Anime)).

"Nicht zu fassen, dass die [Shuichiro und Kurosu] mal Freunde waren. " Jep, ich kann es bis jetzt noch nicht glauben xD Aber Keido scheint wohl auch eine lustige und heitere Ader zu haben, ka o_ô Immerhin gibt es eine Szene, in der ich ihn richtig süß finde, nämlich die, in der er rot anläuft, als er Saeko und Kurosu inflagranti erwischt =D

Kurosus Tod:
Jep, er war sehr dramatisch, aber die Szene wurde ja schon im Anime gezeigt, weshalb ich sie nicht nochmal nacherzählen wollte. Es geht mir ja v.a. um das Ausfüllen der Lücken und solch nacherzählenden Stellen baue ich nur ein, wenn Yuu nunmal faktisch dabei war oder sie sehr wichtig sind für den Handlungsverlauf und Yuu dabei sein MUSS, damit meine Geschichte Sinn macht.
Ich weiß auch nicht, wo du Haruka einbauen willst, immerhin zeige ich die Stelle ja überhaupt nicht. Yuu erfährt ja nur durch Lauschen, dass Keido ihn getötet hat o.ô Übrigens ist die verlangte Szene 1:1 die aus der VN ;D
"Auch war es ja glaub ich nicht so, dass Shuichiro mit dem festen Entschluss des Mordes zu Kurosu ging." Man weiß es nicht, es wird nie gesagt oder gezeigt, weder im Anime noch in der VN. Und ich ließ es ja auch offen (Keido: "Und ich werde persönlich Kurosu aufsuchen und ein letztes Mal versuchen, ihn zur Zusammenarbeit zu bewegen.“). "ein letztes Mal" kann man auf zwei Arten interpretieren (er lässt ihn danach für immer in Ruhe oder er lässt ihn danach für immer ruhen xD xD xD Woah, da kommt mir doch glatt die Idee für ein Wortspielgedicht *-*). Aber für mich persönlich ist klar, dass Keido sicherlich nicht immer mit einer Waffe rumrennt, er es also wirklich beabsichtigt hatte, ihn zu töten.
Und ja, Scrooge hatte die feste Absicht, Mana aufzuhalten/ zu töten. Man hört in der VN noch Carols Monolog, als sie ihm hinterhersieht, der mir auch sehr gut gefallen hat. Irgendwas mit "Warum müssen wir die Welt eigentlich retten? Ist sie nicht kalt und grausam? Wären wir nicht gnädig, wenn wir sie auslöschen?" Also Mana-Geschwafel 2.0 sozusagen, aber mir hat's sehr gefallen ^^

Mir ist die Szene auch damals schon selbst zu kurz vorgekommen ^^ Ich hab sie sogar noch um zwei, drei Absätze ergänzt, aber du hast recht, man kann noch mehr tun. Ich überleg mir mal bei Gelegenheit, wie ich das bewerkstelligen könnte, ohne dass es sich zu sehr in die Länge zieht (wie du ja sagst, ist die Spannung nur halb vorhanden, da man das Ende schon kennt).

Thx again! ^^
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
29.03.2016 | 11:12 Uhr
Soooo, das erste Mal ein Review vom Handy aus. Was bedeutet, es wird leider nicht ansatzweise so ausführlich, wie meine sonstigen Reviews und es könnte durchaus passieren, dass sich ein paar merkwürdige Rechtschreibfehler darin finden, die mit einer Bildschirmtastatur nur allzu gern auftreten und die leider weder mir noch der Autokorrektur aufgefallen sind. Ich bitte um Entschuldigung.

Also dann mal los mit den Geistern.
Das war ein Aspekt der VN, den ich cool fand: Die drei Geister der Weihnacht Past, Present und Yet To Come, die Mr. Scrooge in der Geschichte "A Christmas Carol" seine Situation und sein Verhalten vor Augen führen, hier in der Geschichte als Feinde auftreten zu lassen. Als Quasi-Feinde, denn was ist denn Scrooge? Für meine Begriffe zwar vor allem Opfer eines durchgeknallten Wissenschaftlers, aber es hat ihn bestimmt niemand dazu gezwungen, das halbe Labor abzuschlachten. Insofern finde ich Shuichiros Reaktion sehr nachvollziehbar, wenngleich die Szene schon fast etwas Komisches hatte.
Ich glaube, es geht dir da, wie mir, mir fällt es einfach schwer, mit Shuichiro Mitleid zu haben, weil er sich den ganzen Mist doch selbst eingebrockt hat.

Was ich wirklich seltsam finde, ist, dass auch Frauen als Versuchssubjekte "gebraucht" werden. Schließlich soll doch ein Adam gefunden werden oder nicht?
Ich weiß, in der VN gibt es dafür, wie auf so vieles keine Erklärung, aber hast du eine? Wenn Scrooge auf Carol abgestimmt wurde, dann wurde vielleicht bewusst die Entstehung von Yet To Come provoziert, aber was ist dann mit Present? Hätte man dasselbe auch mit ihr machen können, aber Scrooge hat sich für Carol entschieden?

Naja, weiter im Text. Gut, dass kurz vor Scrooges Flucht noch die Kinderstation eingeführt wurde = Hinweis auf Gai, jawoll;) Und dass zwischendurch Mana und Shu eingeblendet werden und wie es mit ihnen weitergeht. Wie Yuu überlegt, was man in diesem oder in jenem Fall denn machen könnte und man gerade durch diese eigentlich friedlichen Szenen umso mehr spürt, wie sich die Schlinge langsam zuzieht. Zumindest mir geht das so. Soll heißen, wie es in der VN schon heißt: Ganz egal, was du tust, die Apokalypse wird ausbrechen. All deine Entscheidungen sind bedeutungslos. Das spürt man hier sehr deutlich.

Und das, obwohl sich Scrooge mit Past alle Mühe gibt. Oh je, Paar, ja das war auch so eine Sache: Also auf die Gefahr hin, dass du dir jetzt an den Kopf fassen wirst, aber Saeko ist garantiert nicht im vegetativen Zustand! Das haben schon die Autoren falsch gemacht. Vegetativer Zustand bedeutet: Nur noch vegetatives Nervensystem ist funktionsfähig, ergo Hirntod. Das ist bei Saeko garantiert nicht der Fall, wenn sie sogar noch sprechen und bewusste Entscheidungen treffen kann. Aber diesbezüglich kann man dir keinen Vorwurf machen. Du hast dich gut an die Vorgaben gehalten und alles schön bildlich und glaubhaft umgesetzt. Das hat mir sehr gefallen.

Natürlich ist es schade, dass man nicht in der Weise mitfiebern kann, wie es eig cool wäre, weil man ja weiß, wie die Sache ausgeht. So hat man nicht dieses Gefühl von "Oh mein Gott, jetzt kratzt er ab!", wobei man ja weiß, dass er das tatsächlich noch tun wird, aber eben noch nicht jetzt^^ Aber auch daran hast du keine "Schuld", und davon abgesehen liegt der Fokus ja auf was anderem. Wie gesagt, das Kapitel gab das her, was es sollte: Weiterführung der Story, Action, die Spannung steht dann leider ein bisschen hinten an, das wird aber durch die wirklich guten Beschreibungen wieder wett gemacht.

Dann nochmal danke für die Erklärungen in der letzten Review-Antwort. Jetzt verstehe ich auch sehr gut, wie du dir Eva vorstellst und warum Yuu nicht eingeschritten ist, als Mana ihre Mutter gekillt hat. Klar, er hört auf die Stimmen in seinem Kopf. Wenn die schweigen, heißt das, dass alles okay ist.

Also schön, vielleicht sehe ich das zu pragmatisch, aber wenn Yuu die Wissenschaftler wirklich nicht braucht, warum gibt er sich dann mit einem nervigen, minderbemittelten Pseudo-Doktor ab, der ihn sowieso nicht weiterbringt, anstatt die Sache selbst in die Hand zu nehmen? Gut, weil es ihm Spaß macht und die Stimmen ihm nichts anderes sagen. Meinetwegen. Ist ja eh noch Wartezeit bis Mana endlich soweit ist. Und falls Shu ohne die Macht des Königs Adam werden sollte, werden eben die drei Geister auf Mana aufpassen... Alles klar, hab's kapiert.

Gut gemacht;)

Antwort von Smaraya am 02.04.2016 | 09:01 Uhr
Huhu

Jep, die Geister haben mir auch gefallen. Es war zwar eigentlich unmöglich, diese krasse Symbolik iwie sinnvoll zu erklären / in der FF unterzubringen, aber ich musste es trotzdem iwie versuchen x_x

"aber es hat ihn [Scrooge] bestimmt niemand dazu gezwungen, das halbe Labor abzuschlachten." - Najaaaa... Die anfänglichen Tode waren ja unbeabsichtigt (er wusste ja nicht, dass er übermenschliche Fähigkeiten hat). Die nachfolgenden waren Selbstverteidigung, wenn du mich fragst. Wenn Soldaten dich mit einer MG in einem kleinen Raum abknallen wollen, musst du sie zuerst umlegen, um zu überleben. Und die Soldaten hat Shuichiro geschickt, also ... Weiß nicht ^^

Ich verstehe auch nicht, warum da auch an Mädchen experimentiert wurde. Vielleicht war das notwendig, um den richtigen König zu finden? Oder es war praktisch, die Macht des Königs gleich auf eine bestimmte Person abzustimmen? Oder (der Gedanke kommt mir erst jetzt grade ...) sie brauchten ja Personen, an denen sie die Macht des Königs testen konnten und da hätten sie sicher keine Jungen verwendet, die höchstwahrscheinlich irgendwelche Schäden beim unfertigen Genom davontrügen, da an denen ja schon wegen dem zu findenden Adam herumexperimentiert wurde.

Das mit dem vegetativen Zustand kam mir selbst damals auch schon komisch vor o_ô Naja, sprechen kann sie ja nicht mehr (ihr Mund bewegt sich ja nicht), aber ihr Hirn funktioniert noch (das frühkindliche, verrückte Stadium mal beiseite gelassen *hüstel*), also ich weiß, was du meinst.

Spannung gibt's in dem Sinne ja eigentlich erst nach Ende des Animes ... xD Bisher weiß man immer, wie was ausgeht ^^ Aber das kann man bei einer Prequel nunmal nicht ändern, sonst wäre es keine Prequel mehr.

"anstatt die Sache selbst in die Hand zu nehmen?" Hm, ist die Frage, wie du dir das vorstellen würdest. Yuu hat ja in dem Sinne keine Ahnung von Genomic o.ä., er würde also einfach andere Wissenschaftler anheuern (aber warum? Keido ist ja eigtl nach Kurosu der beste in dem Sinne) oder sich selbst ein Forschungszentrum erschaffen und sich dort in die Genomic reinlesen ... Haha, Yuu mit Lesebrille xD Er könnte, aber das würde sehr lange dauern. Da schaut er doch lieber anderen beim Arbeiten zu ^^ Genau das meine ich damit, dass er nicht auf Menschen angewiesen ist. Es geht nur viel schneller und ist unterhaltsamer und bequemer für ihn.

Dankööööö fürs Review ^^
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
03.03.2016 | 22:56 Uhr
Sooo und da ich gerade motiviert bin, machen wir doch gleich mal mit dem Zweckbündnis weiter.

Die Wochen verstreichen also und Manas Wahnsinn zeigt sich immer deutlicher. Interessant, dass Yuu hier beginnt, eine Persönlichkeit auszubilden – im Übrigen finde ich, dass sie seiner alten gar nicht mal so unähnlich ist. Das habe ich dir gegenüber schon einmal angedeutet und du warst sehr überrascht deswegen. Jetzt kann ich es dir erklären:
Der Yuu, den wir im ersten Kapitel und den nachfolgenden kennenlernen durften, war neugierig, forsch und furchtlos, wenn auch in mancherlei Hinsicht etwas zurückhaltend und dann doch vorsichtig, wenn es auf unbekanntes Terrain ging. Allerdings siegte die Neugierde dann doch meistens.
Das sind alles Eigenschaften, die er sich behalten hat – mit dem Unterschied, dass er sich kaum noch über irgendwelche Risiken Sorgen macht, die er sonst bedacht hätte. Aber warum sollte er auch? Schließlich steht er in dieser Welt über allem und das Einzige, was ihm irgendwie zum Problem werden könnte, wäre, dass die Apokalypse nicht ordnungsgemäß (ich nenne es jetzt einfach mal so) durchgeführt werden könnte. Aber auch damit rechnet er schließlich überhaupt nicht, das zeigt aber meiner Meinung nach keine gravierende Persönlichkeitsveränderung, sondern vielmehr die Tatsache, dass er sich seiner Überlegenheit bestens bewusst ist.

Der große Wandel Yuus ist natürlich der von einem lieben und netten Straßenjungen zum Arschloch vom Dienst und ja, es ist paradox, zu behaupten, dies wäre im Grunde nur eine sehr kleine Veränderung. Tut mir leid, aber genauso ist es.
Alles, was sich geändert hat, ist, dass Yuu kein Gewissen mehr hat und bereitwillig den Zielen von Da’ath folgt. Seine Neugierde und den kindlichen Spieltrieb hat er behalten, aber sein fehlendes Gewissen bringt es mit sich, dass er Menschen nur noch als Spielfiguren in einem Spiel wahrnimmt und damit zu einem überaus grausamen Wesen wird. Typischer Schmetterlingseffekt, eine einzige kleine Veränderung wirkt sich auf riesige Bereiche aus und das in verheerender Weise.

Bei Mana ist das meiner Meinung nach etwas ganz anderes: Sie ist überhaupt nicht mehr sie selbst und das war Nanashi auch nicht. Mana und Nanashi verhalten sich zuletzt absolut gleich, was mich natürlich wieder an den Hinweis einer „realen“ Eva vom letzten Kapitel denken lässt.
Absolut unfassbar, was sie da mit ihrer Mutter anstellt. Und dass Yuu sich noch rausnimmt, zu denken, daran hätte sie wohl „in ihrem Wahnsinn gar nicht gedacht“. Ja, witzig. Der Wahnsinn, für den er verantwortlich ist. Er hat doch den Stein auf die Erde geworfen, er ist schuld daran, dass Manas Gedanken so verquer sind, dass sie allen Ernstes denkt, ihre eigene Mutter würde ihr Shu abspenstig machen wollen und sie müsste sie deshalb bestrafen.
Und jetzt macht er sich ins Hemd, weil die Dinge auf einmal ziemlich in die falsche Richtung laufen. Warum hat er Mana nicht aufgehalten, als sie das getan hat? Na klar, weil er’s in irgendeiner Weise lustig fand und sich gut fühlt in seiner Rolle als Drahtzieher. Und jetzt im Nachhinein fällt ihm plötzlich auf, dass es doch gar nicht so günstig war, was Mana da angestellt hat. So ein Pech aber auch.

Als ob Adam mehr eine Art Hindernis auf dem Weg zur Apokalypse wäre… schöner Gedanke. Und eine sehr gelungene Art, Foreshadowing zu betreiben, wobei das aus Sicht des Lesers ja eigentlich gut sein müsste, dass die Apokalypse verhindert wird.
Das ist irgendwie eines der Dinge, die diese Geschichte so besonders machen: Dass wir sie aus der Sicht des Bösen erleben, von dem wir eigentlich wollen, dass er scheitert, aber irgendwie fühlen wir uns doch in ihn rein, wenn wir merken, wie beharrlich er sein Ziel verfolgt.

Wobei das bei mir nur teilweise der Fall ist, muss ich zugeben. Beim zweiten Mal lesen ist mir aufgefallen, dass ich Yuu spätestens seit der Aktion mit Mana und ihrer Mutter, von der er sie nicht abgehalten hat, nicht mehr ernst nehmen kann. Was nicht bedeutet, dass du ihn schlecht geschrieben hast, sondern ganz im Gegenteil: Es ist der Moment, ab dem er systematisch alles verbockt, aber genauso ist es doch im Anime auch, nicht wahr? Hätte er einfach getan, was eben hätte getan werden müssen, anstatt sich in seiner angeblichen Herrlichkeit zu sonnen und zu versuchen, aus alldem ein lustiges Spiel zu machen, dann wäre die Apokalypse niemals fehlgeschlagen.
Wir als Zuschauer des Animes können froh darüber sein – Yuu später auch. Aber gut, dazu später mehr.

Nun ist also Mana ziemlich mit sich am Kämpfen und Yuu versucht in der Zwischenzeit, Kurosu Ouma von seinem Vorhaben, der Apokalypse zu überzeugen.
„Kurosu seufzte und trat einen Schritt vom Gelände weg“ -> Ich glaube, du meintest „Geländer“.
Yuu hatte also recht: Das Virus grassiert bereits, es ist eine Epidemie, die Apokalypse wird bereits von den leitenden Forschern Kurosu und Shuichiro erwartet und sie haben ihr Bestes getan, um nichts durchsickern zu lassen.
Übrigens, dass die Kristallkrankheit die Bezeichnung „Krebs“ bekommt, fand ich jetzt rein stilistisch etwas unglücklich. In der deutschen Synchro sind es „Karzinoma“, wie wäre es damit? Das würde auch passen, denn ein Karzinom ist ja auch in der medizinischen Fachsprache ein bösartiger Tumor, der andere Zellen zerstört.

„Sie wächst wunderbar heran, nicht wahr?“ -> Igitt, du widerlicher Scheißkerl! Das ist wieder eine Szene, bei der man Gänsehaut bekommt und sich schön aufregen kann, gut gemacht.
Hach, das freut mich, wie Kurosu sich aufregt. Passt auch zu ihm, mehr zu ihm, als zu Shuichiro, der ja aber auch ziemlich ruhig bleibt. Aber in dessen Augen ein gewisses Interesse aufblitzt, ja, das war zu erwarten. Er ist schließlich derjenige, der später mit Da’ath zusammenarbeitet und alles in die Wege leitet.

Alles weitere kann ich abkürzen, die Gespräche mit Kurosu sind wahnsinnig gelungen, sein Mut und seine Entschlossenheit sind beeindruckend, du lässt ihn eindeutig Pluspunkte bei den Lesern sammeln.
Yuu zeigt sich von seiner fiesesten Seite, wie nur Yuu es kann, es ist alles sehr glaubwürdig, man kann sich reindenken, mit Kurosu mitfühlen. Man kann sich aufregen und sich ebenso hilflos fühlen, wie mit Sicherheit auch Kurosu es tut.
Oh je, das mit seiner Frau ist so schrecklich. Ich hab es noch vor Augen und im Ohr, wie er im Anime mit Shu im Arm auf seinem Schreibtischstuhl sitzt und heult, wie ein Schlosshund. Wahnsinn, das war so eine mächtige Szene! Und glaub mir, jeder, der schon mal einen geliebten Menschen verloren hat, kann das verstehen. Ich übertreibe wirklich nicht, wenn ich behaupte, es bereitet einem körperliche Schmerzen.

Umso beeindruckender, wie sich Kurosu trotzdem gegen Yuu durchsetzt und ihm quasi den Krieg erklärt. Yuus Gelaber von Egoismus kann ich zwar nachvollziehen, aber in keiner Weise ernstnehmen – erneut nicht deswegen, weil du ihn schlecht geschrieben hast, sondern weil sich das aus der Natur der Sache ergibt: Da’ath sind die Egoisten, sie sind es, die das Unheil überhaupt verbreiten und sie wollen, dass die Menschheit einfach mitzieht!
Das ist eine solche Doppelmoral, dass alles aus ist und wäre Yuu nicht so dermaßen von Hass und Verzweiflung verblendet, würde er das auch merken. Intelligent genug ist er immerhin.

Okay und nun, wo er Kurosu nicht bekommen konnte, macht er sich an Shuichiro heran. Seltsam, dass das, was zunächst noch als ein einfaches Spiel erschien, plötzlich zu einer ziemlich ernsten Sache wird. Warum muss er denn einen minderqualifizierten Wissenschaftler mit in die Sache einbeziehen, wenn es doch eigentlich ein Spiel ist, das er kontrolliert?
Meint er das wirklich noch ernst oder will er sich nicht eingestehen, dass er Shuichiro eigentlich braucht, jetzt, wo die Sache mit Shu als Adam schiefzulaufen scheint?
Für mich ist es ein bisschen schwer, nachzuvollziehen, wo Yuu gerade eigentlich steht: Ist das für ihn noch das Spiel, das er gerne spielen wollte und ist er sich über seinen Ausgang sicher? So sicher, dass er jederzeit abbrechen kann, sollte es ernst werden?
Oder hat er im Grunde längst die Kontrolle verloren, weil Mana diesen strken Stimmungsschwankungen unterliegt und deshalb unvorhergesehene Dinge tut? Schließlich deutet Yuu ja schon an, dass ein anderer Adam für Mana gefunden werden kann – erster Hinweis auf Scrooge und Gai. Die Mühe müsste sich Yuu mit Shuichiro überhaupt nicht machen, würde wirklich alles nach Plan verlaufen, da kann man mir nichts erzählen.

Den Hinweis mit Saeko Ouma verstehe ich natürlich jetzt erst, nachdem ich die VN endlich gesehen habe. Dazu sage ich in meinem nächsten Review was, dann geht es ja schließlich genau um sie. Das einzige, was mich wirklich wundert, ist: Warum wurde ihre Leiche so lange konserviert und warum hat Shuichiro freien Zugang zu ihr?
Egal, das ist jetzt wirklich nicht so wichtig, dass man sich dafür eine Erklärung ausdenken muss. Ich dachte mir nur: Wow, das ist echt ein glücklicher Zufall, dass Yuu direkt jemanden findet, der ihm Kurosus tote Frau beschaffen kann. Und wieder ein Zeichen dafür, wie abhängig er doch von den Menschen ist, die er eigentlich beherrschen will.
Von wegen Spiel, da lachen ja die Hühner!

Es ist wirklich grandios, was du aus all den spärlichen Informationen machst, die Guilty Crown uns zu Da’ath liefert und die Erklärung ist so schön plausibel, dass man fast keine andere mehr gelten lassen möchte. Egal, meine gefällt mir trotzdem noch und immerhin konnte ich damit bis jetzt trotzdem auch bei dir punkten, das erfüllt mich zumindest ein bisschen mit Stolz.
Mit diesem Review habe ich mich sehr weit aus dem Fenster gelehnt und falls ich deine Yuu-Darstellung völlig falsch verstanden oder dich auf welche Weise auch immer indirekt sogar beleidigt habe, entschuldige ich mich dafür. Ich hoffe aber vielmehr, dass das Review Anlass zur Diskussion bietet, denn ich bin sicher, dass du es ganz so nicht gemeint hast. Jedoch kommt es bei mir so an und darüber zu sprechen/schreiben, wird sicher interessant.

Dann bis dann,
BlackStripes

Antwort von Smaraya am 28.03.2016 | 13:10 Uhr
Und hallöchen nochmal

- Hm, interessante Sichtweise. Danke für die Erläuterung. Ich muss zugeben, die Erklärung für die Persönlichkeitswandel der Da'ath-Mitglieder ist zwar schon lange fertig, aber ich hab sie noch nicht konkret auf jedes Mitglied persönlich zugeschnitten. Das sollte ich mal nachholen ^^ Evtl. ändern sich dann ein paar Stellen in Kap. 1-4, um das deutlicher hervorzuheben, aber falls dem so ist, mach ich dich nochmal drauf aufmerksam und dann können wir nochmal drüber diskutieren.
- Mich wundert es aber, dass du es bei Mana anders siehst. Immerhin kennt man Mana (im Anime) überhaupt nicht un-infiziert. Ihr wahres Wessen kennen wir schlichtweg nicht. In meiner FF hab ich ihr ja immerhin ca. ein halbes Kapitel gewidmet und mir was Nettes einfallen lassen, damit ihre "Besessenheit" nicht einfach vom Himmel fällt und man wenigstens ein bisschen mit ihr mitleiden kann.
- "Als ob Adam mehr eine Art Hindernis auf dem Weg zur Apokalypse wäre… schöner Gedanke. Und eine sehr gelungene Art, Foreshadowing zu betreiben" - Dankööööö. Die Stelle gefiel mir auch besonders.
- Hm, ich sehe das etwas anders als du. Meiner Meinung nach macht Yuu nicht aus allem ein lustiges Spiel. Manas Entwicklung nimmt er ja sehr ernst und er wäre schon früher eingeschritten, wenn er die Tragweite ihrer Handlungen vorausgesehen hätte. Und da sich dieser Drang, einzuschreiten, alias "der Wille der Menschheit" sich nicht eingestellt / bei ihm gemeldet hat, sah er zurecht auch keinen Grund für ein Eingreifen.
- Ah ja, Geländer. Ich schreib das immer falsch, hab's schon fünfmal ausgebessert, aber der sechste Fehler ging mir durch die Lappen *seufz* Danke.
- Ich hab mich bewusst für "Krebs" entschieden, auch wenn ich weiß, dass die deutsche Synchro da abweicht. Ich werd mich nochmal im Japanischen Original schlau machen, aber ich glaub, cancer ist da schon nah dran.
- Ich hatte genau die gleiche Stelle im Kopf und habe gehofft, dass die Leser der FF sich noch dran erinnern, was nur wenige Stunden oder vllt gar Minuten vor dieser Szene passiert ist. Schön, dass es geklappt hat.
- Ich bin mir selbst nicht ganz sicher (haha, nichtmal ICH! ^^), ob Yuu die Wissenschaftler wirklich BRAUCHT oder es somit nur bequemer für ihn ist. Ich tendiere stärker zu letzterem.
- Ah ja, Saeko Ouma. Du kanntest die VN davor ja nicht (ist also nur ein kleines "Zuckerl" für Eingeweihte gewesen ^^). Naja, wenn Keido sich die Leiche gleich beschafft, hat er sicher die Möglichkeiten, sie entsprechend lange zu konservieren, bis die Technik bereit ist für sein Vorhaben. Der Zugang zu einer gewöhnlichen Leichenhalle sollte gerade für ihn überhaupt kein Problem darstellen. Er kam schon mit Leichtigkeit in Hochsicherheitstrakte (vgl. die Folge, in der er den Stein, der alles begann, vor Gai klaut).
- Yuu könnte sich auch selbst die Hände schmutzig machen, aber warum sollte er? Er ist gern der Beobachter, der andere herumkommandiert bzw. ihnen eher still Anreize gibt, selbst auf die Weise zu handeln, die er gerne hätte. Keido packt er bei seinem Ehrgeiz und seinem Minderwertigkeitskomplex Kurosu gegenüber.

Und wieder: Danke für's Review und das viele Lob. Sowohl damit, als auch mit deinen Nachfragen, als auch deiner konstruktiven Kritik machst du mir eine echte Freude.

Viele Grüße
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
03.03.2016 | 18:48 Uhr
Hallöchen!

Nicht wundern, ich bin’s, Baku. Und ich denke, ich spare mir diesmal einfach den ganzen Entschuldigungssermon, der hier sowieso nicht reingehört. Dafür werde ich dir demnächst eine private Mail schreiben, in der ich einen Vorschlag mache, wie wir das Problem lösen könnten, sofern du das möchtest und nicht mittlerweile die Schnauze voll hast von mir. Das kannst du mir natürlich ebenso gerne sagen.
Ich hätte jedenfalls sehr gerne intensiveren bzw. steteren Kontakt und merke, dass es an mir liegt, dass das nicht klappt.

Nun aber mal zur Geschichte:

Nach dem fünften Kapitel wurde also Yuu als neues Mitglied von Da’ath initiiert und der erste Schritt vollzogen, um die Geschichte von Guilty Crown überhaupt zu beginnen.
So also entsteht der Virus: Es ist die vorige Eva (oder eben wie in Akiras Fall der vorige Adam) die mit ihm eins geworden ist. Allerdings ist er nicht eigenständig, sondern braucht die nachfolgende Eva, um sich verbeiten zu können, verstehe ich das richtig?

Haha, gerade noch hatte Yuu einen Vergleich parat, als er den Stein in der Hand hielt. Violett, wie… ja, wie was wohl? Schon an diesem Punkt hat der Leser die Ahnung und, wie in meinem Fall, die leise Hoffnung, dass Yuu schon bald die Augen aufgehen werden.

Der Teil mit Mana ist sehr realistisch beschrieben, auch schön bildlich, man kann sich alles gut vorstellen, sich in die Situation reindenken, passt. Das alte Lied wiederholt sich, Mana ist fasziniert vom Stein, schneidet sich – zack und das Unheil nimmt seinen Lauf.

„Fast wie ein Tier, das seine Beute gut behandelt…“ -> stimmt, das wollte ich noch einschieben. Passt dieser Vergleich nun oder nicht? Yuu sagt, er passt nicht, weil ja die Menschheit schließlich nur auf die nächste Evolutionsstufe gehoben wird.
Ich sage, er passt, denn wir wissen, was mit Yuus Welt passiert ist und dass er der Einzige von dort ist, der überlebt hat. Und es mag sein, dass ich das fehlinterpretiere, aber ich bleibe dabei, dass Shin sich ziemlich an Yuus Verzweiflung aufgegeilt hat. Soll heißen, der Vergleich passt. War das von dir so gemeint, sollte der Leser genau das erkennen?

Kurosu ist derjenige, der die Apokalypse verhindern will und ausgerechnet seine Tochter wird sie einleiten – das ist wirklich blanke Ironie. Ein Scherz? Ein ziemlich schlechter, würde ich sagen.
Schon interessant, gerade Yuu muss von einer egoistischen Denkweise reden. Aber er weiß es ja nicht besser. Irgendwie kann ich ihm trotz all seiner lebensverachtenden Gedanken nicht wirklich böse sein, wenn ich daran denke, was ihm passiert ist und was er vergessen musste.

„Willkommen, zukünftige Eva.“
Wie jetzt, was ist jetzt los? Eva gibt’s tatsächlich als Person? Oder ist das eine Art abgespaltene Persönlichkeit von Mana, die jetzt zum Vorschein kommt, wo ihre „Entwicklung“ noch nicht richtig voranschreiten kann. Hmmmm *am Kopf kratz*, das könnte man natürlich so verstehen, dass es die Person Eva schon immer irgendwie gab und dass die von den Frauen Besitz ergreift, die als Erste den Stein berühren und mehr und mehr deren Persönlichkeit außer Kraft setzt, um sie durch ihre eigene zu ersetzen.
Für diese These würde sprechen: „Eva ist erwacht und Nanashi existiert nicht mehr.“
Gegen diese These würde sprechen: „Eine Welt ohne Shu hat überhaupt keine Bedeutung.“ -> Mana würde seinen Namen nicht nennen, wäre sie überhaupt nicht mehr sie selbst. Sie würde „Adam“ sagen.

Deine Eva sagt hier: „Ab jetzt verschmelze ich mit dem Geist dieses Mädchens…“ -> Das heißt also, sie ist teilweise Mana und zum anderen Teil diese Eva. Was wiederum heißt, es gibt eine Person namens Eva, dann muss es aber auch einen Adam dieser Art geben, der dann die Kontrolle über Akiras Adam übernommen hat. Gut, auch eine Erklärung. Für mich war „Eva“ immer nur ein Titel, den die Frau trägt, die den Stein als Erste findet, aber so kann man es natürlich auch machen.

Gut und ab da geht’s dann doch ordentlich schnell mit Evas „Entwicklung“. Ich glaube, dass das mitunter an Manas Persönlichkeit liegt, die nun mal einfach sehr forsch und neugierig ist und sich daher eher weniger darum schert, was für Risiken das eine oder andere vielleicht bergen könnte.
Bei der Bezeichnung „die schon voll entwickelte Eva“ musste ich schlucken, weil ich gleichzeitig an den späteren Verlauf der Geschichte denken musste, in dem von „ihrem Bewusstsein, das vom Virus völlig zerfressen ist“, die Rede ist. Beides meint dasselbe und zeigt wiedermal, wie unterschiedlich die jeweilige Sicht auf die Dinge doch sein kann.

Ich habe einer Freundin einmal erklärt: „Die meisten Leute, die wir Arschlöcher nennen, wissen nicht, dass sie welche sind. Sie sehen sich nicht als solche, für sie ist das, was sie tun, richtig und wir sind für sie die, die sich täuschen.“
An kaum etwas sieht man das deutlicher, als an solchen Beispielen. Das fasziniert mich immer wieder.

Zu dem Treffen der beiden und wie Mana ihre Fähigkeiten vorführt, kann ich nicht viel sagen. Es ist super beschrieben, man kann sich reinfühlen, reindenken, man bekommt Gänsehaut und wenn man liest, wie Yuu sich darüber freut, dass Mana zu einem verdorbenen, grausamen Wesen wird, rollen sich einem die Zehennägel hoch. Also genau das, was reingehört, ich bin absolut begeistert und hatte noch nie so sehr den Wunsch, jemandem die Fresse zu polieren. Yuu kann wirklich froh sein, dass er 1. nur eine fiktive Person ist und 2. seine feste Gestalt auflösen kann, wann immer er will.

Und Mana, oh Mann, Mana! Da weiß man wirklich nicht, ob man lachen oder weinen soll.
Lachen vor Freude, weil es so toll geschrieben ist oder weinen, weil man einfach nicht mit ansehen kann, was da mit ihr passiert. Ein gieriges Lächeln breitet sich auf ihrem Gesicht aus. Sie will ja wirklich töten, sie will ja vernichten! Wie kann man so etwas wollen? Ja, richtig, der Virus, ich vergaß (Achtung, Ironie!).
Ach, das ist ganz toll, wie man sich hier einfach nur aufregen und Gänsehaut bekommen kann. Habe keine Kritik für dieses Kapitel, super gemacht. Hast meine volle Anerkennung.

LG, BlackStripes

Antwort von Smaraya am 28.03.2016 | 12:45 Uhr
Hallihallohallöchen,

ich wollte eigentlich mit meiner Review-Antwort warten, bis du mir die angekündigte Mail geschrieben hast, aber jetzt ist fast wieder ein Monat vergangen und es kam nichts, also hat sich dein guter Vorsatz wohl wieder in Luft aufgelöst, schade. Drum also hier die Antwort aufs Review:

- Jep, das verstehst du richtig.
- Huh, interessant. Gerade dass Yuu die Steinfarbe nicht mehr mit Nanashi identifiziert war für mich eigentlich das Indiz dafür, dass er sie für immer vergessen haben wird.
- Das war in der Tat von mir so gedacht. Der Vergleich passt hervorragend und schon allein der Fakt, dass ihm dieser Vergleich am Anfang kommt, lässt seinen nachfolgenden Denkumschwung etwas vorausahnen.
- Ich persönlich sehe Eva als eigenständig denkender Virus + menschliche Hülle an. Mana hingegen ist das kleine Mädchen, das ab und zu noch aus Eva herausbricht, noch eigene Gefühle hat (Verzweiflung, Angst, Bruderliebe), aber stellenweise schon vom Virus verdorben wurde (sexuelle Begierden für Shu u.ä.). Aber der Übergang ist fließend und, wie gesagt, nur meine Vorstellung bzw. Interpretation.

Danke fürs Review und das Lob!
Viele Grüße
~ Smara ~
21.02.2016 | 20:48 Uhr
Hallo:)
Tolles neues Kapitel.
Ich finde es irgendwie traurig aber gut, dass Aka ihre Erinnerungen an Yuu verloren hatte. Aber vielleicht ist es besser so. Ich bin gespannt wie Yuu Shin wiedersehen will, wenn er nun Präsident ist. Wenn ich mich nicht verlesen habe, meine ich. *verlegen am Hals kratzen*
Alles im allen wirklich cool.
Freue mich schon auf das nächste Kapitel.
WolfMond21

Antwort von Smaraya am 21.02.2016 | 21:46 Uhr
Hey Wolf!

Danke dir fürs schnelle Review! Das bin ich so gar nicht gewöhnt in diesem Fandom :O =D
Du hast es schon richtig verstanden, Shin ist jetzt anscheinend der Präsident Japans. Es gefällt mir sehr, dass du deine Gedanken, wie's weitergeht bzw. auf was du gespannt bist, kundtust - danke! =)

Viele Grüße und bis bald
~ Smara ~
19.02.2016 | 20:09 Uhr
Hi:)
Ich finde deine Geschichte sehr interessant und cool. *Daumen hoch*
Es ist eine gute Idee, dass auch Yuu mal seine erste wahre Liebe treffen durfte und man dann erfahrt wie er zu Daath gekommen ist.
Ich kann leider nicht mehr viel dazu sagen, außer...sie gefällt mir wirklich total gut.
Vielleicht liegt es auch daran das ich Yuu ganz gern habe. *grins/verlegen am Hals kratzen*
Mach weiter so, ich freue mich auf weitere Kapitel.
Deine WolfMond21

Antwort von Smaraya am 19.02.2016 | 22:49 Uhr
Hey Wolf!

Danke für dein liebes Review =) Toll, endlich jemanden gefunden zu haben, der Yuu auch so gern hat wie ich, hehe. Freut mich jedenfalls sehr zu lesen, dass du meine Geschichte weiterverfolgst - das nächste Kapitel kommt wrs. morgen. Derzeit hab ich einfach so viel um die Ohren @_@

Viele Grüße und bis bald
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
01.02.2016 | 20:57 Uhr
Zugegeben… ich hab dich auch vermisst! Ehrlich, selbst, wenn das mein Bier war, dass wir uns so lange nicht gelesen haben. Weil du mich gefragt hast – ich weiß, das gehört eigentlich in kein Review, aber ist, denk ich, kurz genug, um es schnell zu erwähnen – mein Alltag ist ziemlich voll, was nicht heißt, dass er stressig ist, sondern schlichtweg, dass es mir durchaus nicht so schnell langweilig wird. Leider hat demzufolge nicht immer alles gleichzeitig nebeneinander Platz, weswegen ich immer Prioritäten setzen muss. Es kann also immer mal vorkommen, dass ich eine Zeitlang nichts von mir hören lasse, was dann aber nicht böse gemeint ist und mit niemandem konkret etwas zu tun hat. Wenn ich ein Problem mit jemanden habe, sage ich das sofort, es würde eine Konfrontation nur unnötig hinauszögern, das zu verschweigen. Deshalb nimm es mir bitte nicht übel, wenn es bei mir manchmal ein wenig länger dauert. Immerhin mache ich dennoch stets mein Versprechen wahr und gebe Feedback zu der Geschichte, die ich gerade lese. Übrigens ist deine hier keinesfalls klein – in keiner Weise. Aber nun gut der Rechtfertigungen, fangen wir mal an.

Zum letzten Feedback noch kurz:

- Danke, deine Erklärung war soweit aufschlussreich. Es gibt also nach dieser vollständigen Weltzerstörung wirklich eine neue Erde, einen neuen blauen Planeten. Ist interessant, dass der dann offensichtlich genauso beschaffen ist, wie der vorherige, aber keine Sorge, ich würde nie von dir verlangen, dir eine völlig andere Welt mit Gegebenheiten auszudenken, die sich von denen unserer Erde komplett unterscheiden, nur, damit es authentisch wirkt. Das wäre dann der Denkarbeit auch wirklich zuviel und würde sich vor allem vom GC-Universum einfach viel zu weit entfernen.
- „Da wären wir dann schon zwei.“ – Wie schön. Ich glaube, es ist genau, wie du sagst. Die Autoren haben sich ohnehin an so manchen Stellen einen Bock geschossen, wo es nicht hätte sein müssen. Ich meine, wenn man etwas schreibt, das mit Handlung zu tun hat, dann überprüft man doch immer wieder, ob das ganze Konstrukt noch schlüssig ist oder ob es irgendwo Fehler gibt. Denn mit einer erfundenen Handlung ist es, wie mit einem Bauwerk: Fehlt irgendwo ein Stein oder gibt es eine undichte Stelle, hält die Statik nicht mehr und das ganze Konstrukt bricht in sich zusammen. Könnte sein, dass sie es bewusst offengelassen haben, ja. Das allerdings fände ich dann irgendwie ziemlich arm. Ich habe kein Problem mit Geschichten, bei denen der Leser sich überlegen muss/kann, wie sie enden sollen – aber dann sollen diese bitte auch als solche gekennzeichnet sein. Gut, ich fürchte aber leider, dieses Problem hat so ziemlich jeder mit Guilty Crown und es ist etwas, das man als Fan nun mal akzeptieren muss, denke ich. Immerhin hast du dir ja wirklich eine insoweit schlüssige Erklärung erarbeitet, die wirklich gut durchdacht klingt. Und wie nun schon oft genug gesagt, eine solche Denkarbeit verdient großen Respekt *schleim schleim*
- Alles klar, dann wäre das Missverständnis zum Glück geklärt;-) Hihi, ja genau, das Teufelspärchen, das meinte ich! Wär doch cool, oder? Aber du hast schon recht, der Stein ist ja der/das Einzige, was wirklich eine denkende Substanz, sprich ein eigenes Bewusstsein in sich trägt. Wenigstens bei dir ist das so, da trägt er ja Eva als tatsächlich existierende Person in sich. Im Anime verstehe ich das so, dass nur der Stein in der Lage ist, zu kontrollieren und das Bewusstsein zu verändern. Für mich als Naturwissenschaftler heißt das: Ganz bestimmte cortikale Bereiche umzustrukturieren, einige Prozesse im Gehirn stärker anzuregen, andere zu hemmen, sodass sich die Persönlichkeit und damit auch die Motive verändern. Falls du jetzt wieder grinsen musst – tja, in der Hinsicht bin ich wohl ziemlich nerdig. Und es freut mich einfach, dass für diesen Wandel durch den Einfluss des Virus beide Arten von Erklärungen gelten können: Die magisch-fantastische und die medizinisch-wissenschaftliche. Genau das macht für mich Guilty Crown ja u. a. so spannend.
- Hihi, das dachte ich mir. Aber zuletzt fragt Yuu Shu ganz klar: „Schwörst du, die Menschheit zu vernichten und für immer mit MANA zusammen zu sein?“ Das mit der Parallele ist mir dann auch aufgefallen *hüstel*, übrigens eine sehr schöne, finde ich gut gewählt. Shins Sicht auf Nanashi und generell seine menschenverachtende Denkweise wird ziemlich schnell deutlich. Allerdings, belassen wir es doch einfach dabei, dass er sie ja auch irgendwie bezeichnen musste. Und ja, ich weiß, es macht einen Unterschied, ob man jemanden bei seinem Namen nennt oder ihn einfach nur „deine Freundin“ oder wie sonst auch immer nennt. So wusste Yuu eben direkt, was gemeint ist und es tat noch umso mehr weh, das könnte Shin, dem alten Sadisten, ja ziemlich gut gefallen haben. Zumindest habe ich ihn so wahrgenommen, korrigier mich, wenn ich falsch liege.

Jetzt aber endlich zu Kapitel 5:

Wow, diese endlose Stille und Leere, in der man sich geborgen fühlt und nur seinen Herzschlag spürt und hört – das erinnerte mich im ersten Moment daran, wie es ist, mit dem Kopf unter Wasser in der Badewanne zu liegen. Passt zwar hier überhaupt nicht zum Setting, aber so ein Gefühl muss das sein und ich kann gut verstehen, dass Yuu da nicht mehr heraus wollte. Zunächst mal, bis er dann natürlich kapiert, dass seine Nanashi nicht bei ihm ist. Da ist die ganze innere Ruhe natürlich beim Teufel.

Wie das Ganze plötzlich in pure Verzweiflung und Panik umschlägt ist gut beschrieben. Man muss sich wirklich darauf einlassen, einfach mal eben drüberlesen ist bei diesem Kapitel nicht, wenn man es voll auf sich wirken lassen will. Tut man das aber, dann erschrickt man fast in dem Moment, in dem sich alles ins Gegenteil verkehrt und das finde ich klasse.

Er schwebt ohne festen Boden unter den Füßen im leeren Raum, er ruft und seine Stimme hallt von überall her wider – wuah, ist das gruselig! Da würde ich auch Angst kriegen.
Diese Formulierung „an meiner Seite“ wiederholt sich ein bisschen zu oft. Mir ist schon klar, was du damit bezwecken willst, aber gerade in diesem Kapitel/Abschnitt läuft sich das gerade ein wenig tot. Du kannst da guten Gewissens auch schreiben: „Warum ist sie [Nanashi] nicht bei mir?“ oder irgendwas in der Art. Das mit „an meiner Seite“ kommt ja im späteren Verlauf noch zu genüge.

Die Beschreibung der Unterwelt ist wirklich abgefahren, ich hoffe, dass ich mir das alles so richtig vorgestellt habe. Interessant, wie auf diese Weise schon mal deutlich wird, dass der schwarze Fluss wohl noch von Bedeutung sein wird^^
So und wer oder was ist jetzt der Kokytos? Ist das der Ort, an den Yuu gerade gekommen ist oder der schwarze Fluss? Ich weiß, ich hab schon weitergelesen, aber selbst das hat mir die Antwort ehrlich gesagt noch nicht wirklich gegeben. Denn wenn es sich um den Fluss handelt – wie kann denn ein Fluss bitte erbeben? Außer natürlich, der Kokytos ist noch eine weitere Zwischenwelt, in die man durch den Fluss gelangt. Dann wäre alles geklärt und meine Frage beantwortet.

Wie ein Stern in dunkler Nacht… oh, was für eine schöne und romantische Formulierung. Hat Yuu in seinen Gedanken sicher nicht nur deswegen gewählt, weil die Haare in der kargen Landschaft so auffällig waren.

Nanashi… das war’s dann wohl. Was soll man da noch groß dazu sagen? Wie kann jemand einem anderen so was antun? Ob nun Mensch oder nicht Mensch, Personen sind sie doch alle. Aber so läuft es bei Da’ath eben nicht, das ist mir klar, deswegen ist diese Frage auch rein rhetorisch.
Yuus Verzweiflung ist super dargestellt, genauso wie Shins Kälte. Ich glaube, man muss ein bisschen nachdenken, um darauf zu kommen, dass hier wirklich die ultimative Instrumentalisierung einer unschuldigen (!!!) Person stattgefunden hat, aber das herauszufinden kann man dem Leser ruhig auferlegen, finde ich.
Und Shin hätte ich für seine Dreistigkeit direkt mal ein paar Nasenkorrekturen von Doktor Faust verpassen können. Der hat sie doch wohl nicht mehr alle: „Willst du wirklich so grausam zu ihr sein? Liebst du sie denn nicht?“ Aber tut ihr das Schlimmste überhaupt an und lässt Yuu auch noch mit voller Absicht dabei zusehen!
Na ja, wir wissen ja alle, dass das nichts als Mittel zum Zweck ist. Ich muss gerade daran denken, dass Akira später sagt, Shin sei ein recht unkomplizierter Adam gewesen. Entweder er war von vorneherein der Vorstellung von der Weltzerstörung nicht besonders abgeneigt oder der Verlust seiner Freundin, die damals Eva wurde, hat ihm so dermaßen die Sicherungen zerschossen, dass er sich jetzt gut und gerne zur größten Kotzkrücke des Universums wählen lassen könnte.

Denk dir nichts dabei, ich nehme gerne emotionalen Anteil an Geschichten, das macht sie doch schließlich erst richtig lesenswert. Dass Yuu dann jedenfalls tatsächlich das Wasser des Lethestroms trinkt, kann ich mehr als gut verstehen. Auch, wenn er weiß, dass er sich, Nanashi in seinen Erinnerungen und damit alles, was ihm noch geblieben ist, dadurch auslöscht.
Du hattest mir ja, glaube ich, zugestimmt, dass man hier Vergessen mit Tod gleichsetzen kann, Yuu begeht also quasi Selbstmord. So wie auch alle anderen Da’ath vor ihm. Also muss Shin seinerzeit verzweifelt gewesen sein und diese Verzweiflung war wohl noch weit aus schlimmer als die von Yuu. Vielleicht kommt das ja noch raus, aber selbst wenn nicht, wäre es nicht weiter schlimm. Es macht mir einfach Spaß, mir darüber Gedanken zu machen.

Und zu guter Letzt wird noch ausführlich beschrieben, wer Da’ath sind, wie sie entstanden sind, was sie wollen etc. pp. Das hast du ergänzt, nicht wahr? Danke, jetzt ist alles viel besser verständlich. Auch, wenn das das Kapitel natürlich stark in die Länge zieht, aber das ist okay. So weiß der Leser bescheid und kann die Geschehnisse gut mitverfolgen. Der Hinweis zu den Forschungen bzgl. Genetik und Evolution hätte vielleicht nicht unbedingt sein müssen, das hätte Yuu ja dann selber rausfinden können. Ich finde, das wirkt so ein bisschen reingequetscht. Zumal, kann Shin das wirklich wissen? Sobald der neue Virus auf der Erde ist, können die anderen Da’ath da ja nicht mehr hin und wissen deshalb auch nicht, was dort vor sich geht, wenn ich es richtig verstanden habe. Aber so weiß Shin es trotzdem oder hat es gerade herausgefunden, als er die Augen geschlossen hat? Das verstehe ich nicht ganz, um ehrlich zu sein. Aber gut, ist jetzt nicht weiter tragisch.

Auf jeden Fall ein sehr aufschlussreiches Kapitel, das nicht nur vieles erklärt, sondern auch einen guten Ausblick auf das gibt, was weiterhin passiert. Was einem zudem natürlich im Herzen wehtut, weil man sich entgegen aller begründeten Befürchtungen doch eine schöne Zukunft für Yuu und Nanashi gewünscht hat. Na ja, aber wie das im Leben nun mal so ist…

Abschließend noch folgendes:
- Kapitel aufblähen, wenn man es nicht zu sehr vollstopfen möchte, ist manchmal eine ganz gute Möglichkeit. Wenn du es damit nicht übertreibst, wird dir dafür auch niemand böse sein.
- Dein Kampfszenen-Projekt habe ich gesehen, auch schon favorisiert und lese jetzt bald die nächsten Kurzgeschichten. Die erste hat mir schon mal gut gefallen, du hast einfach ein Händchen für Kurzgeschichten und das passt zu dir. Werde mich dem auch noch reviewtechnisch widmen, aber alles zu seiner Zeit. Auf jeden Fall bin ich froh, dass es hiermit dann auch bald weitergeht*freu*
- Ich weiß gar nicht, hast du gesehen, dass es bei mir auch weitergeht? Möchte dich gar nicht drängeln, aber ich bräuchte mal bald ein Feedback, ob man das, was ich da jetzt hochgeladen hab, so nehmen kann, v. a. ob mein Gai jetzt besser passt. Immer bedenken: Ich halte mich bei der Sprechweise an die deutsche Synchro, also wenn dir irgendwelche Formulierungen seltsam vorkommen, dann mach mich gerne darauf aufmerksam und ich sehe dann selber, ob es der deutschen Umsetzung von Gai geschuldet ist oder ob ich da wieder was verbockt hab. Das wär ganz super.

Ansonsten dir erstmal einen schönen Abend und bis hoffentlich bald!

GLG Baku

Antwort von Smaraya am 01.02.2016 | 23:46 Uhr
Na dann hoffe ich, dass die Abstände, in denen du untertauchst, nicht mehr allzu groß werden ^^

Hm ja, so stell ich es mir zumindest vor. Aber ich hab es absichtlich offen gelassen, damit sich jeder seinen eigenen Teil denken kann. Kann auch sein, dass die Kristalle sich irgendwann auflösen, der Planet an sich bestehen bleibt, nur "das Leben" an sich sich wieder entwickeln muss. Oder was einem sonst noch einfällt ^^

"Immerhin hast du dir ja wirklich eine insoweit schlüssige Erklärung erarbeitet, die wirklich gut durchdacht klingt. Und wie nun schon oft genug gesagt, eine solche Denkarbeit verdient großen Respekt *schleim schleim*" Ich hab mir wirklich seeeeehr viel dabei gedacht, das ist wahr. Awwww... danke fürs Schleimen, das liest man ab und zu ganz gern! xD

"Falls du jetzt wieder grinsen musst" Du kennst mich echt gut ;D

Shin und Sadist, hmm... Dazu sag ich später noch was ^^

_________________

Dein Vergleich mit "Kopf unter Wasser" ist auch echt gut! Ich hab mir dabei sowas wie das Gefühl im Mutterbauch vorgestellt, auch warm und geboren und man kann seinen Herzschlag hören (und eigtl auch den zweiten von der Mutter / Nanashi, wenn sie da wäre ...) ^^ Überhaupt der ganze Anfangsteil gefällt mir auch sehr gut. War ein schöner abrupter Übergang vom actionreichen Schluss des letzten Kapitels zum ruhigen Anfang in diesem.

"An dieser Seite" --> Oh, hab ich das echt so oft verwendet? Danke für den Hinweis, ich seh's gleich durch und setz großzügig den Rotstift an ^^

Zu den Flüssen: Njaaaaaa... Nicht ganz xD Für die Flussverläufe kann ich nichts, die hab ich so eins zu eins aus der Mythologie übernommen ^^ Nur die Flussfarben (bis auf den brennenden) und ihre Konsistenz sind auf meinem Mist gewachsen. Der Kokytos ist wirklich ein Unterweltsfluss und wie die Macher von GC auf "erbeben" kommen, ist mir auch ein wenig schleierhaft. Aber muss man nunmal so übernehmen *schulterzuck* Trotzdem kann auch ein Fluss erbeben meiner Meinungnach, da er ja auf der Erde fließt und wenn die erbebt, zittert auch das Wasser ... oder so xD

"Und Shin hätte ich für seine Dreistigkeit direkt mal ein paar Nasenkorrekturen von Doktor Faust verpassen können." Haha, ein wirklich sehr humorvolles Bild, ich musste laut lachen =D

"Ich muss gerade daran denken, dass Akira später sagt, Shin sei ein recht unkomplizierter Adam gewesen. Entweder er war von vorneherein der Vorstellung von der Weltzerstörung nicht besonders abgeneigt oder der Verlust seiner Freundin, die damals Eva wurde, hat ihm so dermaßen die Sicherungen zerschossen, dass er sich jetzt gut und gerne zur größten Kotzkrücke des Universums wählen lassen könnte." Sry für das lange Zitat, aber ich konnte es einfach nicht zerpflücken xD Denn: 1. Uh, schön, dass du dir die Aussage von Akira gemerkt hast! Die wird sogar noch wichtig, mehr oder weniger. 2. Entweder wollte er die Weltzerstörung oder ihm wurden "dermaßen die Sicherungen zerschossen" (hahaha, ich schmeiß mich weg, herrlich! xD) oder ... Option 3 ;D 3. Die "größte Kotzkrücke" (<-- xD xD xD) ist für mich auf keinen Fall Shin von den drei Mitgliedern, die zur Auswahl stehen. Ihn mag ich ehrlich gesagt noch am liebsten, er ist so ... sanft und doch kalt irgendwie ... Schwer einzuordnen. Akira ist aufbrausend und leicht und von allem genervt - sie zu schreiben macht am meisten Spaß xD Und Hiroki kann man als Leser noch schlecht einschätzen, denk ich mir. Ist aber auf jeden Fall auch kein Sympathieträger *hust*

"Also muss Shin seinerzeit verzweifelt gewesen sein und diese Verzweiflung war wohl noch weit aus schlimmer als die von Yuu. Vielleicht kommt das ja noch raus, aber selbst wenn nicht, wäre es nicht weiter schlimm." Natürlich kommt das noch raus! :O Die Hintergrundgeschichten der Da'ath-Mitglieder sind schon alle fertig *-* Finde es sehr spannend zu lesen, was für Gedanken du dir dazu machst. Immer raus damit! =)

Das mit der Genetik überleg ich mir nochmal, ob ich es drin lasse ... Andererseits ist das schon eine wichtige Information, eine ÜBELST WICHTIGE Information *hinweisschild mit nem blinkenden pfeil drauf montiere*, die schon irgendwann mal vorkommen sollte. Sonst fallen meine Leser aus allen Wolken bei einem der nächsten Kapitel, die ich veröffentliche xD Und nein, Yuu kann das nicht selbst feststellen, da er ja gar nicht weiß, dass die Macht des Königs auf Basis des Void-Genoms entwickelt worden ist, also kann er es auch nie feststellen oder selbst rausfinden. Es muss auf jeden Fall jemand von Da'ath ihm mitteilen. Allerdings kann ich die Info auch später mal bringen ... Ich denk drüber nach, wo's am besten passt, danke für den Hinweis.
Und: Ja, Shin kann das wissen. Akira hat eigtl. mal erklärt, dass sie alles mitkriegt, was "draußen" bei Yuu vor sich geht, sie interessiert es nur nicht xD Und Hiroki weiß ja auch immer gleich, was Sache ist. Also eine (geistige?) Verbindung nach draußen haben sie schon. Aber ich werd's trotzdem rausnehmen, das mit dem Augen schließen etc. kommt auch nie wieder vor.

"Auf jeden Fall bin ich froh, dass es hiermit dann auch bald weitergeht*freu*" Awwww...... Du bist mein treuester Groupie! =D

Jep ich hab gesehen, dass du ein neues Kapitel hochgeladen hast. Ich hab's nur grob überflogen und wollt's eigtl nach dem Kampf-Projekt reviewen, aber wenn du's bald brauchst, mach ich das gleich morgen Mittag ^^ Hoffentlich hab ich die Hintergrundgeschichte noch genügend parat o.o Übrigens hab ich ja zwecks der Originalgetreue zum Anime diesen auch auf Deutsch angeschaut und omg - das ist wirklich ein groooooßer Unterschied zum Eng. sub xD

Dann bis morgen, dir noch ne gute Nacht und danke für das ausführliche Review! ^^
Spades (anonymer Benutzer)
01.02.2016 | 00:38 Uhr
Huhu! Ich hoffe, du kennst mich noch...
Ich habe dir Reviews versprochen und du bekommst sie. Ich habe erst überlegt, ob ich dir sofort persönlich schreiben soll, aber wenn es darum geht, wieder angekrochen zu kommen, ist es wohl besser, auch direkt was anzubieten zu haben. Mir ist aufgefallen, dass du diese Geschichte nun längere Zeit nicht mehr aktualisiert hast, ich hoffe, du denkst nicht darüber nach, sie abzubrechen. Falls es so ist, wie ich denke und du aufgrund der wirklich viel zu wenigen Reviews auf deine Geschichte frustriert bist, möchte ich mich noch einmal aufrichtig entschuldigen. Ich würde die Geschichte wirklich gern weiterlesen und wissen, wie es ausgeht. Aber dazu mache ich mir auch die Mühe, die du dafür verdient hast.

Kapitel 4:

Bitte sieh es mir nach, ich bin ein bisschen aus der Übung, was reviewen angeht. Wenn dir bei dem Satz jetzt ein sarkastisches Lachen entfährt, dann ist das absolut berechtigt. Wie dem auch sei, ich gebe mein Bestes.

Der Titel des Kapitels ist gut gewählt. Eine Symphonie, sofern sie gut komponiert und aufgeführt wird, ist etwas sehr Mächtiges und Einnehmendes und wenn das gleichzeitig mit dem Begriff „Vernichtung“ in Verbindung gebracht wird, impliziert das umso mehr die Ausweglosigkeit der Situation. Soll heißen, etwas eigentlich Faszinierendes und Schönes wird mit dem Schrecklichsten aller Dinge in Verbindung gebracht.
Und warum reite ich jetzt so lange darauf herum? Aus nur einem Grund: Weil genau das die Apokalypse im Sinne von Da’ath ist: Die Liebe zweier Menschen und die Musik, beides ist mächtig und wunderbar und beides wird hier zum Zwecke des vollständigen Genozids missbraucht.

Denn am Ende bleibt ja nur Yuu als Adam übrig, nicht wahr? Sag bescheid, wenn ich das falsch verstanden habe.
Es ist spannend zu lesen, wie während des ganzen Kapitels sich die Schlinge immer mehr zuzieht. Wie Yuu völlig hilflos mit ansehen muss, was seiner armen Nanashi passiert. Dass sie diesem Shin offenbar völlig verfallen ist, besessen ist von der Idee, die der Virus ihr eingepflanzt hat, selbst sogar merkt, wie sie sich verändert und dabei überhaupt kein Problem sieht.
Gut, man kann es ihr nicht vorwerfen. Der Virus hat sie manipuliert und ihre Denkweisen verändert. Übrigens komme ich hier zu einem Punkt, der im letzten Review missverständlich war, glaube ich: Ich habe gefragt, warum denn nicht auch Adam vom Virus infiziert wird, weil doch dann alles viel einfacher wäre. Ja, natürlich hast du recht, infiziert sind ja alle Menschen, das Virus muss nur ausbrechen. Ich meinte, warum denn nicht auch Adams Bewusstsein und Denkweisen verändert werden, sodass er, ganz genau wie Eva, die Apokalypse anstrebt, ohne auch nur den geringsten Zweifel daran zu hegen. Dann müsste sich weder Eva, noch der jeweilige Gesandte von Da’ath mit Adam herumärgern und alles würde viel schneller gehen. Weißt du, wie ich meine?
Sicher, ohne das wäre die ganze Sache nicht halb so spannend, aber es wäre doch zumindest eine Überlegung wert.

Ansonsten kann ich nur sagen: Alles super beschrieben, Nanashis komplette Veränderung, Shins Kälte, Yuus Verzweiflung und Hilflosigkeit. Ich denke gerade daran, dass er später in der Geschichte darüber nachdenkt, wie wenig er doch eigentlich seinerzeit gegen die nahende Apokalypse und das, was mit ihm und seiner Liebsten geschieht, getan hat. Wenn ich mir das jetzt so durchlese, denke ich: Ja, das stimmt! Aber alles, was man ihm VIELLEICHT vorwerfen kann, wenn überhaupt, ist, dass er zum Schluss so leichtfertig gesagt hat, es genüge ihm, für immer mit Nanashi vereint zu sein, selbst, wenn dafür die Menschheit draufgeht.
Aber wie schon gesagt, es ist trotz allem höchst fraglich, ob man ihm das wirklich anlasten kann, ich kann mir nicht vorstellen, dass zumindest der Großteil von uns anders reagiert hätte.

Der ganze Vorgang, das Einleiten der Apokalypse bis hin zum Ende, als Nanashi dann plötzlich wieder die Alte ist, schlägt absolut in den Bann. Am krassesten finde ich persönlich den Überraschungseffekt am Ende: Nanashi, die wieder sie selbst ist. Man möchte fast sagen, das sei wenigstens ein kleiner Sieg über Shin, der doch noch vorher behauptet hat, Nanashi existiere nicht mehr. Übrigens finde ich es nicht schlimm, dass er ihren Namen erwähnt hat. Yuu erwähnt ja auch später immer wieder Manas Namen, warum also sollte das unpassend sein?

Oh und es ist ja so traurig, so scheißtraurig, dass Yuu seine Nanashi zwar wiederbekommt, aber trotzdem doch eigentlich nichts gewonnen ist, weil man sich ja schon denken kann, wie die ganze Sache ausgeht! Schließlich ist sie über und über mit Kristallen bedeckt, die jetzt, welch Überraschung, nicht mehr verschwinden. Wie soll sie das überleben?

Das war also die dritte Apokalypse. Toll gemacht, wirklich. Vielleicht hab ich was übersehen, aber ich wüsste nichts zu bemängeln. Es würde mich jetzt höchstens noch brennend interessieren, wie jetzt auf der Welt wieder menschliches Leben entstehen soll, wo doch vorher alles ausgelöscht wurde. Adam und Eva sollen durch ihre Gene eine neue, bessere Welt erschaffen, das ist mir schon klar. Aber wie genau das jetzt vonstatten gehen soll, das wüsste ich dann doch gerne.
Ist jetzt aber auch nicht das Wichtigste von allem. Ich bin, ganz abgesehen von allem, einfach nur fasziniert von deiner Art, dich dem Thema Da’ath und Evolution bei Guilty Crown zu nähern und ich kann mich nur anderen Reviewern auf Fanfiction.net anschließen: Dieses Fandom hat dringendst eine Da’ath-Fanfiction gebraucht.

Gut gemacht!

Antwort von Smaraya am 01.02.2016 | 01:22 Uhr
Huch! Da ist ja noch jemand so spät on wie ich! :O
Jedenfalls willkommen zurück auf der Reviewseite meiner kleinen Geschichte - ich hab dich wirklich schon vermisst ^^ Ach, Frustration ist so eine Sache ... Ich wusste ja von Anfang an, dass GC einfach zu unbekannt (hier) ist, um großartig Rückmeldungen zu erwarten. Immerhin kann ich feststellen, dass sie doch einigermaßen konstant angeklickt wird, also: yeay, so schlecht kann sie nicht sein xD Außer es wird nur ins erste Kapitel reingelesen und dann abgebrochen, das weiß ich natürlich nicht O_O
Jedenfalls werd ich GF (Guilty Fate ^^) NICHT abbrechen - dafür hab ich schon viel zu viel Denkleistung reingesteckt, hihi. Allerdings stecke ich grad mitten im 25. Kapitel fest und kann mich auf Biegen und Brechen nicht entscheiden, ob ich ein langes Kapitel draus mache oder es "aufblähe" und dann aufteile ... Und ich habe mich vor der anstehenden Kampfszene gedrückt *zugebe*. Und wie der Zufall es so wollte, bin ich im Forum auf das Kampfszenen-Beschreiben-Projekt gestoßen und ... naja, darin bin ich die letzten Tage versumpft xD Fehlen noch zwei Kapitel und die werd ich noch schreiben, bevor ich mich wieder an das fast fertige GF-Kapitel setze. Aber es freut mich sehr, dass jemand auf die Fortsetzung wartet! (Q___Q)

Zum Review des 4. Kapitels:
- Schön, dass dir der Titel auch so gut gefällt wie mir *hüpf*
- Richtig, es bleibt nur noch Yuu am Ende übrig ^^
- "Ich meinte, warum denn nicht auch Adams Bewusstsein und Denkweisen verändert werden, sodass er, ganz genau wie Eva, die Apokalypse anstrebt, ohne auch nur den geringsten Zweifel daran zu hegen." Das würde die Sache natürlich sehr vereinfachen, das stimmt xD Hatte ich wirklich damals missverstanden, sry. Aber als Gegenargument würde mir spontan einfallen, dass der "denkende Virus" sich ja nur in Eva einnistet bzw. demjenigen, der den Stein als erstes berührt. In allen anderen Menschen ist ja nur ein Ableger von ihm, eine bloße Kopie, die nicht denken und nicht beeinflussen kann. Darum ist ja auch Eva so wichtig und unersetzbar und Adam eben nicht. Natürlich hätten sich die Macher iwas ausdenken können, dass der Virus durch den ersten Kuss mit Eva oder was weiß ich auch an Adam übergeht und die dann das perfekt Teufelspärchen werden (haha), aber ... So ist es nunmal nicht ^^
- "... dass er [Yuu] zum Schluss so leichtfertig gesagt hat, es genüge ihm, für immer mit Nanashi vereint zu sein, selbst, wenn dafür die Menschheit draufgeht." Hm ja, ich hab auch lange mit mir gehadert, was denn nun der letztendliche Grund für ihn war, zuzustimmen. Dadurch, dass er ein Straßenkind war, sonst auch keine Freunde/Verwandten hatte und mit anderen Menschen eh nur schlechte Erfahrungen gemacht hatte, fiel es ihm dahingehend etwas leichter als anderen, sie alle fallen zu lassen, denke ich mir. Man (ergo ich) hätte ihn sicher noch mehr mit sich hadern lassen können und rebellieren und an seinem Scheitern verzweifeln lassen, aber ich dachte mir, das zieht das Unvermeidliche eh nur in die Länge und ist daher eher überflüssig. Aber sag mir ruhig, wenn ich falsch liege und es zu kurz geraten ist ^^
- "wenigstens ein kleiner Sieg über Shin, der doch noch vorher behauptet hat, Nanashi existiere nicht mehr." --> Das ist eine Anspielung (bzw. fast schon Parallele *la la la*) zu Gai, der Shu auch erzählt hat, dass Inori jetzt nicht mehr existiere, da Mana sie für ihre Wiedergeburt verschlungen habe (und wie er dann überrascht ist, als es sie doch noch gibt - hach <3 ^^). Auch wie Nanashi auf ihn zutorkelt etc. ist so von inori übernommen, wie dir sicher aufgefallen ist. Ich wollte damit ein bisschen das Ende schon erklären (und dann am Ende die Erklärung dafür weglassen, weil man es ja schon von Nanashi kannte ^^).
- "Yuu erwähnt ja auch später immer wieder Manas Namen" Jaaaaaaaaaa..... Ich hab mir aber bei jedem einzelnen Mal gründlich überlegt, ob er Mana oder Eva sagt ^^ Denn das ist ja ein großer Unterschied (zumindest in meinem Universum). Und bei Shin wollte ich es einfach vermeiden, da er einfach viel ... uff, wie soll ich das beschreiben ... viel kälter noch als Yuu ist. Er sieht sie nicht als Person mit einem Namen, er sieht sie als Objekt, das seine Aufgabe erfüllen soll, damit er es endlich wegwerfen kann, so in der Art (sry Nanashi T_T).
- "Adam und Eva sollen durch ihre Gene eine neue, bessere Welt erschaffen, das ist mir schon klar. Aber wie genau das jetzt vonstatten gehen soll, das wüsste ich dann doch gerne." Dann sind wir schon zwei xD Ich glaube, die Macher haben das ABSICHTLICH offen gelassen, da sie so viele religiöse Anspielungen reinbringen wollten wie möglich, die sich aber iwann einfach widersprochen haben o_ô Ich meine, in der Bibel zeugen Adam und Eva (was ja auch iwie Geschwister sind ...) auch die komplette Menschheit innerhalb weniger Jahre. Aber aus wissenschaftlicher (?) Sicht ist Inzest einfach eine gaaaaanz schlechte Grundlage für eine neue Spezies *hust* Und dann gibt es ja noch diese "Da'aths perfekte Welt"-Anschauuung, in der einfach alles und jeder in Kristalle eingeschlossen ist als ewige Erinnerung (ja, das hab ich aus dem Anime und nicht frei erfunden xD). Wie also diese drei Dinge zusammengehen, weiß ich ehrlich nicht. Darum stell ich es mir so vor (Achtung, nur meine Vorstellung ab hier xD): Auf dieser Welt ist alles zu Kristallen geworden, ergo ewige Erinnerung, aber nichts kann sich mehr bewegen bzw. hat noch nen Körper, ergo ewiger Stillstand. Adam und Eva (hier Yuu und Nanashi) kommen in die Unterwelt, dann passiert das, was man aus'm fünften Kapitel kennt, und Yuu betritt eine "neue" Welt. Das meine ich wortwörtlich. Es ist eine neue Erde, die Menschheit hat sich über die Jahrmillionen wieder neu entwickelt bis zu eben jenem Punkt, an dem der "Wille der Menschheit" (*hust*) dem Gesandten Da'aths sagt: "Hey, jetzt wird's Zeit, die Menschheit wieder auszulöschen - mach hinne!" Also sowas ähnliches wie Parallelwelten. Klingt das zu abgedreht? o.o Für mich kann es einfach nicht anders gehen. Denn Apokalypse heißt für mich: Die ganze Menschheit wird ausgelöschtet / die Welt vernichtet. Und wenn das im Anime die VIERTE Apokalypse ist, müssen vorher schon drei Menschheiten/Welten dran gegeglaubt haben.
- "fasziniert von deiner Art, dich dem Thema Da’ath und Evolution bei Guilty Crown zu nähern" Awww... danke ^-^

Merci für dein Review, das hat mir ein breites Lächeln aufs Gesicht gezaubert! ^^
Viele Grüße und hoffentlich biba
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
17.01.2016 | 19:55 Uhr
Ich möchte dir ein kurzes Review außer der Reihe hinterlassen, um deine Geschichte besonders zu würdigen und ihr den Respekt zu zollen, den sie verdient hat. Nicht zu vergessen den Respek, den du als (Hobby)Autorin verdienst, da du dich nicht nur mit der Serie Guilty Crown unfassbar gut auskennst, sondern offenbar auch mit dem, was Menschsein und Menschlichkeit bedeutet.

Die Auflösung im 20. Kapitel, der epische Kampf, der damit endet, dass Yuu seine Erinnerungen an sein früheres Leben und Nanashi zurückbekommt, ist der bislang schönste Plottwist in der ganzen Geschichte und er hat mich so sehr in Atem gehalten, wie das selten eine Fangeschichte tut, das kannst du mir glauben.
Welch ein Gegensatz, dass Shu seinem Widersacher Yuu durch den scheinbar verheerenden Angriff das größte Geschenk überhaupt gemacht hat. Selbst, wenn das Scheusal, das aus Yuu geworden ist, dies auf keinen Fall verdient hat. Ich glaube nicht, dass Shu wusste, was er damit auslöst. Er hat seine Gefühle gespürt und er hat sich gegen Yuu gerichtet. Er hat Hass mit Liebe bekämpft und das ist dabei herausgekommen.
Es wäre interessant gewesen, zu erfahren, was Shu gedacht hat, als er Yuu da einfach hat stehen sehen, während dieser ihm ein Portal zu Gais Thronsaal geöffnet hat. Aber am Ende ist das wahrscheinlich nicht weiter wichtig.
Shu hat das Größte für die Menschheit getan und er wird weiterleben, wie seine Liebste es gewollt hat. Der Verlust eines geliebten Menschen ist schwer - aber es ist möglich, darüber hinwegzukommen. Und wenn Shu so ist, wie wir ihn uns alle vorstellen, dann schafft er das.

Einziger Kritikpunkt hier: Weiß die Menschheit wirklich nicht, dass sie ihrem Untergang um Haaresbreite entkommen ist? Schließlich gab es doch Tausende von Menschen, die fast vollständig kristallisiert waren, noch mehr, die gestorben sind, so viele, die es mitbekommen haben. Sind deren Erinnerungen auch plötzlich gelöscht? Sind alle Spuren der Zerstörung auf einmal beseitigt? Habe ich etwas grundlegend falsch verstanden?

Weiter im Text: Yuu wird plötzlich zum Helden und dass das seinen Da'ath-Kollegen gar nicht gefällt, ist völlig klar. Akiras Auftritt war eher amüsant, als in irgendeiner Form bedrohlich, das hat Shin für sie übernommen, der das alte Ekelpaket geblieben ist, das wir in den frühen Kapiteln kennengelernt haben. Als nicht nur Akira, sondern auch er versucht haben, Yuu dazu zu zwingen, das Wasser der Lethe erneut zu trinken, habe ich innerlich gezittert und mitgefiebert. Wahrscheinlich bin ich zu sehr Action-Filmen verhaftet, doch ich musste mir parallel zu der beschriebenen eine Szene vorstellen, in der versucht wird, einem unliebsamen Zeugen oder Gang-Aussteiger die tödliche Dosis einer Droge zu spritzen.
Ich denke, es ist in etwa vergleichbar. Schließlich heißt Lethe nicht (nur) "Vergessen": Es heißt eigentlich "Tod". Und wenn wir davon ausgehen, dass eine Person nichts weiter ist, als ihre Erinnerungen, so wäre Yuu, hätte er das Wasser dennoch getrunken, de facto ein weiteres Mal gestorben.

Nanashi hat den letzten Schritt dazu getan, dass er seine Erinnerungen überhaupt wiederbekommen konnte. Etwas Ähnliches, das Inori für Shu getan hat. Wie unglaublich beruhigend, dass es solch integere Menschen auch in der Realität gibt, sodass wir, wenn wir es auch gerne tun, nicht gezwungen sind, sie uns auszudenken.
Und Yuu, der gefallene Engel? Was wird er jetzt tun, wie wird es für ihn weitergehen? Es gibt keinen Ort, an den er gehört und Da'ath erklärt ihn zum Feind. Was ist die Konsequenz? Er kann kein einziges Mal in die Unterwelt zurückkommen, doch sie können ihm auch nicht folgen. Und nun? Können wir Avril Lavgine in ihrem Song "Nobody's home" zitieren: "What's wrong, what's wrong now?" Wo ist jetzt noch das Problem?

Das Problem ist, dass Yuu keinen Ort hat, an den er gehen kann. "There's no place to go."
Die Geschichte ist noch nicht zu Ende, wie also wird das ausgehen? Ich mache mir sonst immer meine Theorien und meistens stimmen sie nicht. Aber diesmal bin ich wirklich vollkommen ahnungslos - und lasse mich überraschen.
"Be strong, be strong now." Das ist es, was für Yuu jetzt gilt. Doch da müssen wir uns keine Sorgen machen, er hat bereits in beeindruckendem Maße Stärke bewiesen.

Danke für die supersupertolle Geschichte und ich hoffe, was ich schreibe, klingt nicht allzu sehr nach Geschleime. Auch, wenn du es nicht magst, Dinge aus Fandoms mit der Realität zu vermischen: Der Songtext von Avril Lavignes "Nobody's home" handelt zwar von etwas vollkommen anderem, doch hat wahrlich viele Stellen, die sehr gut auf Yuus Situation passen. Zumindest nach meinem Empfinden. Wenn du möchtest, kannst du mir ja irgendwann deine Meinung dazu äußern.

Ansonsten, mit großem Stolz und Bewunderung für Shu, Gai, Inori und Yuu:

Gut gemacht! LG, Baku

Antwort von Smaraya am 17.01.2016 | 21:43 Uhr
Hey!

Awwwww... vielen lieben Dank für das wunderschöne Review! Solch große Worte lassen mein Herz tanzen!

- Das 20. Kapitel hat mir auch gefallen. Ich saß eigentlich nur heulend vor der Tastatur beim Schreiben :(
- Vllt kann Yuu Shu irgendwann mal danach fragen ... Wer weiß ;D
- Die Erinnerungen der Tokyoaner (lol) sind nicht gelöscht, ebenso ist die Zerstörung in der Stadt etc. noch vorhanden. Sie realisieren natürlich schon, dass der Virus jetzt verschwunden ist und alle geheilt sind, aber wie KNAPP es war bzw. was das überhaupt bewirkt hat, wissen sicher nur die wenigsten (Shus Freunde z.B.). Die Regierung war ohnehin nicht einmal selbst in diesen Apokalypsenplan eingeweiht (bis auf die Oberhäuper natürlich). Wer sollte das sonst verbreiten? Und v.a. verbreiten wollen? Shu sicher nicht, glaube ich ^^
- "so wäre Yuu, hätte er das Wasser dennoch getrunken, de facto ein weiteres Mal gestorben." Exakt! Ich hatte in Erwägung gezogen, ob ich ihn nochmal auf das Wasser starren lasse und kurz überlegen, ob es nicht doch einfacher wäre, alles nochmal auf Anfang zu setzen und zu vergessen, aber ich hab mich dann bewusst dagegen entschieden. Die Entscheidung hat er einfach schon lange davor mit/bei Nanashi getroffen.
- "Er kann kein einziges Mal in die Unterwelt zurückkommen, doch sie können ihm auch nicht folgen." Warum glaubst du das? Das hat mich ehrlich überrascht ^^ Immerhin braucht er ja nur die Macht des Königs, um das Portal zur Unterwelt zu öffnen, und die hat er ja noch. Ist halt nur die Frage, was er dort noch will, wenn ihm da nur drei Personen auflauern, die ihn dazu zwingen wollen, das Lethewasser zu trinken xD
- "Ich mache mir sonst immer meine Theorien und meistens stimmen sie nicht. Aber diesmal bin ich wirklich vollkommen ahnungslos - und lasse mich überraschen." Schade, ich hätte gerne ein paar Theorien von dir gehört! Aber vielleicht bekomm ich die ja nach dem (über-)nächsten Kapitel =)
- Nobody's home passt wirklich perrfekt zu seiner derzeitigen Situation =D WENN ich ne Songfiction schreiben würde, würde das nächste Kapitel wrs. genau diese Lyrics beinhalten =D

Also vielen lieben Dank nochmal, ich hab mich echt wahnsinnig über dein Feedback gefreut! Hab es schon sehr vermisst, deine Meinung zur Handlung zu lesen!
Bis bald hoffentlich wieder
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
23.12.2015 | 21:52 Uhr
So, einen hab ich noch^^

Oh je, das war auch nur ein Witz? Mist, ich muss echt öfter nachdenken, ehe ich auf so was eingehe, ich bin halt ein absoluter Betonungsmensch, deshalb kann es schon mal passieren, dass mir beim geschriebenen Wort etwas durchgeht. Kommt natürlich immer auf den Menschen drauf an, der schreibt, jeder hat eine andere Art, sowas schriftlich auszudrücken.
Das weiß ich aber, dass das nicht böse gemeint war, keine Sorge^^ Dachte nur: Stimmt, das würde mir auch nicht gefallen.

Na, eine Grundsatzdiskussion kann ich mit dir darüber sowieso nicht anfangen, weil hier ja wirklich viele Inhalte aus der VN verarbeitet werden, die ich bisher nur aus Recherchen kenne und die ich mir glücklicherweise jetzt mal auf Youtube angucken kann, danke dir ;-)

Aber jetzt mal zum Kapitel 3:

Der Titel sagt uns ja schon, was hier passieren wird und ja, der Anfang macht die ohnehin seit dem letzten Kapitelende etwas in die Schieflage geratene Stimmung noch ein bisschen schiefer.
Nanashi ist nicht da – was ist da denn los?
Gut, dass du noch angemerkt hast, dass das sonst nie vorgekommen und deshalb wirklich Grund zur Sorge ist.

Es regnet nicht. Immerhin.
Ja, man muss positiv denken, Yuu, das machst du schon ganz richtig. Aber allein schon, dass er anfängt, sich an solchen kleinen Dingen zu freuen, lässt erkennen, wie beunruhigt er ist. Finde ich zumindest, ich weiß jedenfalls aus eigener Erfahrung, dass mir solche Gedanken meist dann automatisch kommen, wenn ich eigentlich gerade dabei bin, unglaublich nervös zu werden, weil ich mir Sorgen um irgendwas oder um jemanden mache.
Wären wir in der heutigen Zeit, würde Yuu wahrscheinlich das Handy in die Hand nehmen und in Windeseile WhatsApp aufrufen, um zu sehen, ob ihm Nanashi vielleicht wenigstens geschrieben hat, wo sie hingeht… lustige Vorstellung irgendwie, obwohl es zu dem Ganzen natürlich überhaupt nicht passt.

Und wie er dann den Stein betrachtet. So, wie du ihn beschreibst, zeigt das seine mystische Ausstrahlung, man kann ihn regelrecht vor sich sehen. Hm, kommt die Annahme, dass der Stein an Nanashis Verschwinden schuld sein könnte, nicht vielleicht etwas zu plötzlich? Ich bin mir nicht sicher, wir Leser wissen, dass es so ist, aber Yuu hat vorher noch nie was von Da’ath oder der Apokalypse gehört, wie also sollte er überhaupt auf die Idee kommen?
Gut, allerdings hat sich Nanashi verändert, seit sie den Stein gefunden hat und sie hat sich nicht davon abbringen lassen, ihn mitzunehmen. Deshalb vielleicht. Und sicher, es heißt ja auch gleich: Das war Unsinn. Es war nur ein Stein.

Aber dann: „Als ob er den Stein davon abbringen könnte, immer wieder in seine Gedanken zu dringen.“ -> Ahahaha! Yuu kann das vielleicht, Nanashi nicht. Bei ihr ist das längst passiert. Auch wieder ne coole Anspielung – auch, wenn’s von dir vielleicht eigentlich nicht als solche gedacht war. Schön aber, dass ich vorher deine anderen erkannt hab, freue mich sehr.

Ach nee und da ist Nanashi! Nachdem Yuu sich berechtigterweise schon alle möglichen Horrorszenarien ausgemalt hat, sitzt sie ganz seelenruhig in ihrem Versteck und summt – also ich an seiner Stelle wäre zumindest ein bisschen angefressen, muss ich sagen. Aber gut, es ehrt ihn, dass er zunächst mal lediglich froh ist, sie zu sehen und dass ihr nichts passiert ist.

Jep, da merkt man die Veränderung durch den Stein und ich bin sicher, Yuu bemerkt sie auch. Nanashis Reaktion ist völlig unverhältnismäßig, anstatt, dass sie sich entschuldigt, dass er nach ihr gesucht hat, wo sie doch die ganze Zeit hier war, anstatt dass sie SELBER NACH IHM SUCHT, sitzt sie dort und harrt der Dinge, verwandelt offensichtlich bereits Dinge in Kristalle (wie wir uns von ihrem Summen und dem späteren Kristallsplitter ja denken können) und meint dann ganz gelassen, es sei ja so schrecklich langweilig gewesen ohne Yuu. Oh Mann, da möchte man sich echt an den Kopf fassen, wenn man als Leser nicht genau wüsste, woher es kommt.

Violettes Haar, das erfährt man jetzt also zum ersten Mal. Die spätere Farbe der Apocalypse-Kristalle im Anime, wie mir erst später aufgefallen ist, als es dann kam. Aber das hat nichts damit zu tun, dass diese Anspielung hier nicht auch schon zu erkennen ist, außerdem fällt es ja auf, dass die Kristalle hier hellblau sind. Worüber ich mich anfangs gewundert habe, später wird es dann ja erklärt. Ich dachte mir dann aber schon so etwas in der Art.
Wie Yuu reagiert ist ja noch einigermaßen cool, aber es ist eben die Reaktion eines Menschen, der sich immer schon durchs Leben schlagen musste und mit unvorhergesehenen Wendungen zu rechnen hatte. Er schafft es trotz allem, die Normalität und den Alltag nicht aus dem Blick zu verlieren – gut so, schließlich brauchen sie etwas zu essen.

Aha, die Essenssuche gestaltet sich schwierig, weil Nanashi plötzlich nur noch Augen für verliebte Pärchen hat. Oh je, das wäre wieder mal eine Kopf-meets-Tischplatte-Szene, wenn die Sache nicht so derbe ernst wäre. Denn paradoxerweise ist das ja ein Verhalten, was man von verliebten Teenagern kennt. Und da haben wir es wieder: Das schwierige und schmerzvolle Erwachsenwerden. Auch, wenn das hier nicht Thema ist, ich wollte es nur mal am Rande anmerken, weil es mir aufgefallen ist.
Nanashi reagiert verärgert, weil Yuu ihr vorschlägt, es bei den zwei adligen Damen zu versuchen, die da gerade des Weges kommen – alles klar, spätestens jetzt ist die Veränderung nicht mehr zu übersehen. Yuu denkt hier: Sie hatte sich verändert.
Fällt ihm das jetzt erst auf? Ich denke nicht. Jetzt erst ist es unumstößlich deutlich, sodass man partout nichts mehr dagegen sagen kann. Dass Nanashi es nicht einsieht, vor diesen Leuten „im Dreck zu kriechen“ ist irgendwo fast noch verständlich, das würde mir wahrscheinlich in meinem tiefsten Innern genauso gehen. Trotzdem, bislang hat sie das noch immer gut akzeptieren bzw. als notwendiges Übel hinnehmen können.
Interessant übrigens, dass sie selbst ihn vom Betteln zurückhält. Als würde sie ihn, ihren „Liebling“ ebenfalls als zu wertvoll dafür erachten, sich selbst so zu erniedrigen.

Schön, wie es Yuu auffällt, dass sie versucht, ihn hintergründig anzumachen (= dunkle, verführerische Stimme). Und, dass sie auch äußerlich zeigt, wie sie sich von ihm entfremdet (Gesichtsausdruck unnatürlich und kalt), brrrr, da wird’s einem selbst gleich eisig kalt.
Der Wind bläst ihnen frontal entegegen -> Achtung, da kommt die dunkle Vorahnung!
Heute Nacht wird es wohl ein Gewitter geben -> Ja, die dunklen Wolken ziehen am Himmel auf und vertreiben das Licht, bringen das Unheil mit sich.
Es ist mehr als nur das. -> Ein Gewitter wäre nicht schlimm, das würde den Ärger und das Unheil wieder mit sich fortnehmen und zudem noch die Luft reinigen.
Aber, wie schon gesagt, es ist mehr als nur das.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich liebe deine Anspielungen!

Ich weiß nicht, was mit dir geschieht, Nanashi. Aber ich werde es aufhalten. -> Yuu will sie retten und dafür den Stein dorthin zurückbringen, wo er ihn herhat. Oh wow, das ehrt ihn wirklich!
Leider finde ich, denkt man hier schon daran, dass das wohl das Naheliegendste von allem ist und damit auch das, was garantiert nicht funktionieren wird.

Und da haben wir’s auch schon.
Bruh! Shin ist ein Schmierlappen vor dem Herrn, da kommt mir ja fast mein Vorweihnachtsbier von vorhin wieder hoch.
„Du weißt, dass das nichts ändern wird.“ Tja, das wusste Yuu wahrscheinlich in der Tat nicht, obwohl ihm so vieles andere schon klar geworden ist.
„Eva wird dich noch überzeugen.“ Seltsam, warum wird eigentlich nur Eva infiziert und Adam nicht? Warum steckt sie Adam nicht automatisch an, wenn sie länger mit ihm zusammen ist (= Eva isst den Apfel der Versuchung und gibt Adam auch davon ab etc. pp.).
Würde doch viel mehr Sinn machen, immerhin würde das nicht ständig die Gefahr bergen, dass Adam Stress schiebt. Aber gut, das haben die Macher sich so überlegt, dann ist es so und daran gibt’s nichts zu rütteln. Vielleicht wär’s anders auch langweilig, wer weiß.
Obwohl, jetzt, wo ich’s geschrieben habe, fällt mir auf: Normalerweise passt die Analogie ja. Nur, dass Adam sich ENTSCHEIDEN KANN, ob er eben auch vom Apfel der Versuchung kostet, oder eben nicht. Und wenn er’s nicht tut, na ja dann… passiert das, was später an Lost Christmas passieren wird. Aber egal, dazu später mehr.

Jedenfalls super eingefädelt, wie Shin alles erklärt, wie Yuu langsam zu verstehen beginnt und sich konsequent gegen das alles verweigert. Yeah, tapferer Yuu, so gehört sich das. Selbst, wenn es nichts bringen wird, aber das weiß er wahrscheinlich selbst schon.
„Eva ist erwacht und Nanashi existiert nicht mehr.“
Brrrrr! Was spürt man da alles, Wut, Verzweiflung, Unverständnis? Alles, was Yuu wahrscheinlich auch spürt, nur in abgeschwächter Form. Und ich muss ja eins ganz ehrlich sagen: In dem Moment bin ich irgendwie froh, dass ich nicht Yuu bin.

Daumen hoch^^

Antwort von Smaraya am 23.12.2015 | 22:56 Uhr
Yeah, einen hat er noch! =D

Das ist fast (aber nur fast ^^) das einzige, was mich in den ersten Kapiteln noch ein bisschen stört: Die Kapitel nehmen schon zu viel vorweg. Allerdings passt es einfach so schön und zudem soll es ja eigtl. auch andeuten, was da jetzt kommt (da es dem Leser eigtl. eh schon klar sein müsste in den vorherigen Kapiteln). Ich hadere bis heute mit mir, ob ich die Vorwegnahme gut finde oder nicht >_<

Du hast meine Gedanken zum Wetter wie immer hervorragend aufgegriffen und interpretiert, wow =)

"Hm, kommt die Annahme, dass der Stein an Nanashis Verschwinden schuld sein könnte, nicht vielleicht etwas zu plötzlich?" Kommt darauf an, was du denkst, wie viel Zeit zwischen Ende des 2. und Anfang des 3. Kapitels vergangen ist ^^ Ich für meinen Geschmack finde, dass genug Zeit verstrichen ist und Yuu deshalb genügend Zeit gehabt hat, Nanashis charakterliche und verhaltenstechnischen Veränderungen zu bemerken. (Ergo: Einige Wochen) Denn ja, sie kennen sich ja schon ziemlich lange und erst seit dem Stein verhält sie sich seltsam. Ich glaube, diese Verbindung kann er schon herstellen, wenn auch nicht wirklich mehr.

"also ich an seiner Stelle wäre zumindest ein bisschen angefressen, muss ich sagen" Hm, warum denn? Immerhin ist es ja ihr gutes Recht, nicht immer auf sein Aufwachen warten zu müssen, daher klappert er ja ihre Lieblingsecken in der Stadt ab. Warum sollte er sich über sie ärgern? Ich glaube, er kann sich nichtmal über sich selbst ärgern xD Besorgt ist er auf jeden Fall (bzw. jetzt dann eher erleichtert), was aber auch kaum rauskommt, weil Nanashi sofort das Thema wechselt. Übrigens will NANASHI was zum Essen suchen, nicht Yuu (ich hab das grad so bei dir rausgelesen), denn SIE will nicht, dass er weitere Fragen stellt.

"Violettes Haar, das erfährt man jetzt also zum ersten Mal." Nein, das wurde schon am Ende des ersten Kapitels verraten ;-) Aaaaber ja, ich wollte auf jeden Fall die Verbindung Haarfarbe - Kristallfarbe herstellen. Ist eine meiner schönsten Anspielungen, wie ich finde ^^ Die man freilich erst in Kapitel 4 versteht und in Kapitel 5 darüber in Tränen ausbricht *uhuhuuuuu T__T*

"Aha, die Essenssuche gestaltet sich schwierig, weil Nanashi plötzlich nur noch Augen für verliebte Pärchen hat. " Haha xD Das ist wirklich nett ausgedrückt, ich grinse immer noch xD Aber ja, richtig xD

"Lange Rede, kurzer Sinn: Ich liebe deine Anspielungen!" Awwwww... Danke!!! =)

"Leider finde ich, denkt man hier schon daran, dass das wohl das Naheliegendste von allem ist und damit auch das, was garantiert nicht funktionieren wird." Hmm... Eigtl. dachte ich mir hier, dass der Leser schon zu 100% WEIß, dass das nichts bringen wird, weil der Leser ja aus dem Anime und Mana & Stein weiß, dass es nicht an der Nähe zum Stein liegt, sondern an der Berührung mit dem Stein (bzw. dem Schneiden an diesem). Und das ist ja leider schon passiert ._. Dass sie den Stein mitnehmen, hat wirklich nicht Eva entschieden, sondern Nanashi (ich unterscheide ab hier mal die beiden Persönlichkeiten). Es waren wirklich nur "praktische" Gründe, um damit Geld zu machen.

"Seltsam, warum wird eigentlich nur Eva infiziert und Adam nicht? Warum steckt sie Adam nicht automatisch an, wenn sie länger mit ihm zusammen ist" Wie meinen? Adam bzw. alle anderen Leute in der Stadt und wrs. der ganzen Welt sind ja schon seit dem Auftreffen des Steins auf der Erde mit dem Virus infiziert. Aber erst durch Resonanzanregung vermehrt sich der Virus / bricht der Virus aus und die Leute kristallisieren. Und Eva kann diesen Virusausbruch durch ihren Gesang eben steuern. Natürlich würde sie nie ihrem Liebling Adam das antun.

Mein Endsatz gefällt mir hier ehrlich gesagt nicht besonders. Er ist einerseits etwas zu melodramatisch (selbst für meinen Geschmack xD) und andererseits wollte ich es eigtl um jeden Preis vermeiden, dass Shin jemals Nanashi bei ihrem Namen nennt. Also falls dir ein besserer einfällt, der in Etwa das gleiche aussagt, immer her damit ^^

Danke fürs erneute Review! War eins derer, die mich bisher am meisten gefreut haben, wow! =)
Spades (anonymer Benutzer)
23.12.2015 | 15:05 Uhr
Huhu!

Ja, ich lebe wieder, wenn du so willst. Mir ging es zwischenzeitlich ziemlich dreckig, aber dazu mehr per PN, das gehört hier nicht hin. Tut mir wie gesagt sehr leid, dass das jetzt erst kommt, ich kann gut verstehen, dass du schon sehnsüchtig drauf gewartet hast bzw. überhaupt auf ein Review wartest.
Dass hier so wenig kommentiert wird, gerade auf eine so hochwertige und gutgeschriebene Story ist eine bodenlose Frechheit, an der ich nun zum Glück nicht länger teilhabe.

Sicher, das hatten wir ja schon, es ist eben das Schicksal eines jeden Hobby-Fanfiction-Autoren, der in einem so unbekannten Fandom schreibt. Aber das Gute daran ist immerhin, dass in diesem Fandom die Gefahr viel kleiner ist, dass neben wenigen guten FFs auch jede Menge Mist produziert wird.

Ja, ich glaube, das hast du sogar mal erwähnt, dass du Yuus und Nanashis Vergangenheit eigentlich nicht so sehr auswalzen wolltest, sondern dass sie nur ganz kurz dargestellt werden sollte, damit man weiß, wer bzw. was Yuu früher war.
Ohne Frage, die Vorstellung war utopisch, wenn ich mir die ersten vier Kapitel so angucke. Man hätte höchstens damit anfangen können, dass Yuu und Nanashi sich schon kannten. Aber dann wäre ihre Veränderung auch nicht sonderlich glaubwürdig gewesen, die sich ja in diesem Kapitel bereits andeutet.

Also ich kann eigentlich das wiederholen, was ich zum letzten gesagt habe: Toller Stil wie immer, die Charaktere schön ausgearbeitet, nicht ganz so ausführlich, wie das erste, was auch nicht gepasst hätte, also gut so. Die Stimmung ist hier deutlich heiterer, ohnehin ist das ganze Kapitel auf eine Weise „heller“ – allein schon aufgrund des Settings (blauer Himmel, keine Wolke zu sehen) und natürlich der Beziehung der beiden Hauptcharaktere zueinander (sie scherzen herum, sie necken sich gegenseitig).
Traurigschön finde ich die Szene, in der Nanashi von diesem reichen Sack zusammengeschlagen wird und Yuu so wütend wird, dass er es ihm am liebsten heimzahlen würde. Er sich dann aber rührend um sie kümmert und sie es doch vergleichsweise gut wegsteckt, weil sie eben mit so wenig zufrieden ist.
Das gefällt mir richtig gut, überhaupt ihr ganzer Charakter. Ist schon interessant, dass sie bereits jetzt die Stärkere von beiden ist, die treibende Kraft in dieser Zweierkonstellation.

Jaaaa und dann kam der Stein und es ward vorbei mit der Harmonie. Na ja, hilft alles nichts, irgendwann musste es ja soweit sein. Schön eingeleitet, wie Nanashi so fasziniert von dem Stein ist – als hätte er sie irgendwie magisch angezogen. Ich weiß nicht, ist das so? War das so in der Serie? Habe das nun nicht wirklich raushören können, dass die kleine Mana vom Stein fasziniert war, war ja irgendwie kein Wunder, gerade als Kind zieht einen sowas ja an, wie ein Magnet.
Aber Nanashi ist ja nun doch schon etwas älter (ich schätze sie mal so auf 12-13), aber auch sie vergisst plötzlich alles um sich herum, als sie den Stein sieht. Das ist schon auffällig.

*schluck* und da geht die Veränderung schon los, kurz nachdem sie sich geschnitten hat.
„Ich will nicht, dass du frierst.“ Gut, bis hierhin ist es noch im Rahmen… „Ich wärme dich, mein Liebling.“ Alles klar, spätestens jetzt nicht mehr. So hat sie sich vorher nie ausgedrückt, so anschmiegsam war sie nicht, selbst, wenn sie zuvor zu Yuu gesagt hat, sie bräuchte nur ihn auf der Welt. Das war viel bodenständiger und ernstzunehmender, als das, was da jetzt passiert.

Soll also heißen, auch Nanashis Veränderung gut eingeleitet, sehr schön, auch bis hierhin keine Kritik. Tut mir leid, dass ich das einfach angemerkt habe und dann noch nicht erwähnt – ganz ehrlich, das war Unachtsamkeit, da hab ich einfach nicht mitgedacht. Dafür geb ich mir jetzt Mühe, schnell zurande zu kommen, dann ist das auch bald vom Tisch.

Hihi, das stimmt wohl und die neuesten Entwicklungen gefallen mir ja wirklich sehr gut, wie ich sagen muss. Alles Weitere dazu folgt natürlich noch.
Das glaube ich, dass du da jede Menge recherchieren musst. Wie ist das eigentlich mit dem OVA, hast du die Visual Novel oder siehst du dir die einzelnen Ausschnitte auf Youtube an? Ich hab dort mal den ersten gefunden, also der, der damit losgeht, dass Scrooge und Carol aus dem Labor abhauen und sie doch kurz diesen kleinen Hund bei sich hatten. Aber weitere sind mir da noch nicht begegnet.
Jetzt würde mich die Story aber doch mal interessieren, kannst du mir sagen, wo man das bekommen kann?

Alles klar. Danke, ich freu mich auch, dass wir uns endlich wieder lesen und gebe mir Mühe, dass es nicht wieder so lang dauern wird. Also bis bald^^

LG Baku

Antwort von Smaraya am 23.12.2015 | 15:53 Uhr
Hello again!

Uh sry, der Witz ging wohl nach hinten los. War nicht böse gemeint.

"Dass hier so wenig kommentiert wird, gerade auf eine so hochwertige und gutgeschriebene Story ist eine bodenlose Frechheit, an der ich nun zum Glück nicht länger teilhabe. " Der Satz hat mich sehr gefreut, danke dafür! =)

Ich finde es faszinierend, wie du meine Anspielungen wie kein anderer mit Leichtigkeit erkennst! Erst der Apfel, dann die Setting-Änderungen durch das Wetter z.B., und als Creme de la Creme Nanashis letzten Worte in diesem Kapitel - genau DAS hatte ich gehofft, dass gut rüberkommt. Wohooo! *freudensprung*
Auf's Alter der beiden würd ich mich nicht so sehr konzentrieren, denn Yuu schaut ja wirklich aus wie 12 und handelt wie ein alter kluger Mann, wohingegen Gai z.B. aussieht wie 30, auch endsklug ist und trotzdem erst 17 ist *augenroll* Also beim Alter kann man Animes iwie nie ernst nehmen.

"als hätte er sie irgendwie magisch angezogen. Ich weiß nicht, ist das so? War das so in der Serie?" Im Anime sieht man es gar nicht, dass Mana den Stein findet. Man sieht sie nur am Rande auf das Pflaster an ihrem Finger starren, während ihr Vater und Shuichiro den Stein wissenschaftlich untersuchen. Entstammte alles meiner Feder ^^ Aber ich dachte mir, dass es bei so nem Stein ruhig mehr als bloße Neugierde sein konnte. "Magisch anziehen" sagen wir ja heute auch noch im Sprachgebrauch und eben das wollte ich damit ausdrücken. Sie ist nicht verhext oder sonstwas, aber iwas ist nicht wie sonst, das merkt sie. Als würde der Stein ihr etwas zuflüstern, was sie aber sofort wieder vergisst ... So stellte ich mir das vor ^^

"Dafür geb ich mir jetzt Mühe, schnell zurande zu kommen, dann ist das auch bald vom Tisch." Oh, dann ist es gar nicht erst in den neuesten Kapiteln? Ach na dann komm ich mit klar xD Ich dachte nur, es artet wieder in eine Grundsatzdiskussion aus, was Canon ist und was nicht und argh xD Ich kann geduldig warten ^^

Die OVA hab ich auch gesehen, aber nur kurz in einer Randbemerkung erwähnt (a la "damals konnte nichtmal Segai ihn aufhalten, obwohl Present ihm zur Seite stand"). Damit fasste ich eigtl die ganze OVA zusammen xD Sie war einfach nicht wichtig für meine Story, da Yuu darin kaum vorkommt, außer dass er das Geschehen von außen beobachtet.
Die VN hab ich mir auf youtube angesehen, da hat sie jemand netterweise in vier Teilen hochgeladen und übersetzt =) Ich hoffe, dass ich da keine Fehler eingebaut hab, da ich das so fließend wie möglich in den Canon aufgenommen hab, auch wenn die VN selbst etwas vom eigenen Anime-Canon abweicht -.- Z.B. wenn Scrooge mit Gai spricht, nachdem er in den Trümmern wieder aufwacht. Im Anime ist da Shu eigtl neben ihm und sie wachen so ziemlich gleichzeitig auf.
"Merry Christmas, Mr. Scrooge" heißt der erste hochgeladene Teil. Ist wirklich eine interessante Geschichte, kann ich dir nur empfehlen! Auch wenn sich's am Anfang etwas zieht und ich persönlich das Ende nicht so gaaaanz verstanden habe (und deshalb extremst interpretieren musste für meine Story), und es zudem eigtl mehr Fragen aufwirft, als es beantwortet, fand ich es sehr unterhaltsam =D

Danke, dass du auch die Stellen hervorhebst, die dir besonders im Gedächtnis geblieben sind, das hilft mir immens!
Bis bald wieder =)
~ Smara ~
Spades (anonymer Benutzer)
23.12.2015 | 00:32 Uhr
Liebe Smara^^

Ich glaube, ich sollte froh sein, dass wir hier die GEZ im Nacken haben. So lange, wie ich diese Geschichte schon schwarz lese, wäre da aber eine dicke Nachzahlung fällig ;-)
Okay, jetzt mal Schluss mit den schlechten Witzen und wir kommen wieder zur Sache. Ich finde diese Geschichte wirklich grandios, wenngleich ich auch manches anzumerken habe, was man eventuell besser machen könnte. Aber um dich zu beruhigen, ich denke nicht, dass es der Story einen großen Abbruch tun würde, die betreffenden Stellen so zu lassen, wie sie sind, zumindest bis jetzt nicht. Aber der Reihe nach.

Zu Kapitel 1:

Ach du liebe Zeit, was ist da denn los? Einsamer, armer Straßenjunge, der irgendetwas Wertvolles gefunden hat, soviel ist schon mal klar.
Da es um Da’ath geht, war ich mir auch von Anfang an sicher, dass der, dessen Sicht wir da erleben, Yuu ist, aber ich habe doch noch ein wenig abgewartet. Immerhin passt dieses so gar nicht mit dem Bild zusammen, dass wir GC-Fans alle von ihm haben, doch genau das macht die Story ja schon mal spannend.
Wir ahnen hier schon, dass die Erklärung in die Richtung geht, dass Yuu einmal ein völlig normaler Mensch war, mit dem dann irgendetwas passiert ist, das ihn zu Da’ath werden ließ.

Hier haben wir also Mittelalter, sehe ich das richtig? Und Yuu, der sich später als gottgleiches Wesen darstellen wird, welches das Schicksal der Welt lenkt, ist hier nichts weiter als ein einfacher Straßenjunge, dem bereits ein Stück Brot ein wahrer Schatz ist. Einen größeren Gegensatz gibt es nicht, da bleibt einem schon erstmal der Mund offenstehen.

Und, was dem ganzen noch die Krone aufsetzt: Wir finden Yuu auf Anhieb sympathisch!!!
WTF, was war da denn los? Großes Kompliment hier an dich, wie du das eingefädelt hast. Trotz dieser enormen Diskrepanz wirkt es absolut glaubwürdig und in keiner Weise übermäßig dramatisiert oder sonstwie überzogen.
Ich freue mich übrigens, dass du meine Ratschläge bzgl. der Ausführlichkeit solch dramatischer und emotionaler Szenen berücksichtigt hast. Natürlich zieht das alles jetzt ein bisschen in die Länge und sorgt dafür, dass im ersten Kapitel noch nicht so wahnsinnig viel passiert.
Aber, das ist das Entscheidende, es passiert etwas sehr Wichtiges: Yuu lernt das Mädchen Nanashi kennen, dem er selbstlos hilft, obwohl er erschöpft und hungrig ist, friert und gerade verprügelt wurde und dem schon anzumerken ist, dass sie es faustdick hinter den Ohren hat. Das mit dem Apfel ist einfach nur eine goldige Szene, aber jetzt mal ganz ehrlich: Das ist doch wohl so was von eine Anspielung auf Adam und Eva und ihre späteren Rollen, die sie – wie man hier übrigens schon ahnt – später werden ausführen müssen, oder? Oder? Wenn du jetzt wieder sagst, ich hätte zuviel reininterpretiert, heul ich.

Wie dem auch sei: Super Kapitel, super Auftakt, nicht zuviel der Ausführlichkeit, sondern genau richtig, genauso, dass man es sich vorstellen kann, mit in der Szene ist, mitfühlt und mitleidet, sich dann aber auch für die beiden freut, wenn doch noch mal alles gut gegangen ist. Man freut sich in dem Moment für die beiden. Dass Yuu übrigens Tränen herunterlaufen, kann ich bestens verstehen. Selbst, wenn er nicht weiß, warum. Ist er gerührt? Erleichtert? Kann er sein Glück nicht fassen, hat er das Gefühl, das gar nicht verdient zu haben oder freut er sich einfach nur über den Apfel?
Egal, wahrscheinlich ist es von allem etwas.

Ich hab schon weitergelesen, aber hätte ich nicht, würde ich jetzt sagen: Ich freue mich drauf!

LG Baku

PS: Natürlich freue ich mich tatsächlich aufs Weiterlesen – aber auf das 13. Kapitel, hihi. Sorry, dass das jetzt so spät erst kommt, das tut mir wirklich leid.

Antwort von Smaraya am 23.12.2015 | 01:14 Uhr
Hey Baku!

Du lebst ja noch! Schön von dir zu lesen! =D
Thx für dein Review zum ersten Kapitel, hab schon lange sehnsüchtig drauf gewartet ^^ Bin schon auf deine Verbesserungsvorschläge gespannt (wie kannst du das nur hier erwähnen, aber dann noch keine bringen, aaahhhh!!! :O).
Schön, dass mir der krasse Kontrast "armes nettes Straßenkind" vs "evil creepy Da'ath-guy" gelungen ist *jubel* Jep, ist grob die Mittelalter-Richtung. Ich hatte ja viele Zeitalter zur Auswahl, aber Mittelalter hat mich am meisten angelacht ^^
"Wir finden Yuu auf Anhieb sympathisch!!! " STRIKE!!! Aber mal ehrlich, wie kann man ihn hier nicht mögen? *yuu knuddl* xD
"Ich freue mich übrigens, dass du meine Ratschläge bzgl. der Ausführlichkeit solch dramatischer und emotionaler Szenen berücksichtigt hast. " Aye, danke dafür nochmal! Schön, dass ich es umsetzen konnte ^^ Aber ja, dafür passiert am Anfang noch recht wenig. Ich wollte - in einem Anfall von phantastischem Wahnsinn - die ersten vier Kapitel eigtl. nur zu einem machen, äh ... ja xD Aber auch wenn ich kürzen könnte, war es mir einfach wichtig, die Beziehung zu Nanashi und diese selbst (und Yuu natürlich auch) klar zu beschreiben bzw. diese sich entwickeln zu lassen, um erstens die Glaubwürdigkeit zu erhöhen und zweitens den krassen vorher-nachher-Effekt zu haben, wie Nanashi sich langsam verändert. Ich hoffe, es geht nicht zuuuuu langsam voran ^^
"Das ist doch wohl so was von eine Anspielung auf Adam und Eva und ihre späteren Rollen" Aye! Natürlich! Schön gesehen! Nicht weinen! :O =D

Na dann schreib ich mal fleißig am 13. Kapitel weiter! Bin selbst schon ganz aufgeregt, jetzt gehts die Story ja ab wie Schmitz' Katze! =D Muss halt sehr viel recherchieren, um auch keine Erklärungs- oder Abfolgefehler einzubauen.
Freue mich, bald wieder von dir zu lesen! =)

Grüße
~ Smara ~
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast